Chara intermedia = Armleuchteralge/Jan Scholten: 221.21.04

 

Vergleich: Siehe: Algen

 

[H. Brand/N. Groeger]

Süßwasseralge, zu den Chlorophyta gehörend, einer Gruppe der Grünalgen. Wie alle Algen ist sie bereits in einer sehr frühen in einer sehr frühen Entwicklungsstufe unseres Planeten entstanden.

Sie ist eine ganz besondere Pflanze, da sie nicht weich und freischwimmend wie andere Algen ist, sondern im Boden wurzelt und dank einer Kalkummantelung eine feste Struktur hat. Sie entkalkt

das Wasser um sich herum und lagert es von außen an. Diese Tendenz zur Verkalkung und Erstarrung zeigt sich auch im Arzneimittelbild. Andererseits enthält sie senfölartige Verbindungen, die mit

ihrem Schwefelanteil eine hohe reinigende und antimikrobielle Kraft haben. Deshalb bewirkt sie in den Gewässern, wo sie wächst, eine Reinigung auf biologische Weise und schenkt uns kristallklares Wasser, eine wunderbare Eigenschaft für unsere heutige Zeit - ganz im Gegensatz zu anderen Algen, die das Wasser bei höheren Temperaturen durch ihr vermehrtes Wachstum grün und trübe machen. Diese reinigende und klärende Wirkung zeigt sich auch im Arzneimittelbild, sowohl auf der psychischen, als auch auf der physischen Ebene.

Sie wird bis zu 80cm groß und besitzt quirlförmig angeordnete Äste, die von der Hauptachse abzweigen und sich ev. nochmals aufgliedern. Mit den Fortpflanzungsorganen, die auf den Ästen sitzen,

erhält sie so ein armleuchterartiges Aussehen. Sie gehört einerseits zu den primären Wasserpflanzen, da sie noch völlig unter Wasser ist - entweder in kühlem Quellwasser oder in der Tiefe bis zu 60m,

und gilt andererseits als Vorläufer der Höheren Pflanzen, d.h., es wird vermutet, dass sich die Blütenpflanzen im Laufe der Erdentwicklung aus Armleuchteralgen entwickelt haben. Verbreitet ist sie

im Norden Europas und in den Alpengegenden, bis zur Poebene und zum Schwarzen Meer.

Mind: Verwirrung, Nebel, Benommenheit, Chaos und andererseits Aufräumen, Klären und Reinigen, Entsorgen und Reduzieren aufs Wesentliche

Isoliert, abgetrennt von außen, distanziert, Verlangt Ruhe

Zentriert, klar, konzentriert, gutes Selbstbewußtsein

Kopf: Schmerzen, vom Nacken aufwärts, Migräne,

Schwindel: im Allgemeinen

Mund: Aphten, brennende Schmerzen im Mundbereich, Zahnfleischentzündung

Magen: Schmerzen, brennend, stechend, Übelkeit, Aufstoßen, vermehrter Durst auf kaltes Wasser

Urinorganen: Vermehrter Harndrang

Brust: Enge in der Brust, drückender Schmerz, Starre des Oberkörpers

Rücken: Rücken-Nacken-/Muskel- und Knochenschmerzen, Steifheit, wie umklammert, eingefroren, > Bewegung

Schlaf: Häufiges Erwachen im Schlaf

Schweiß: Vermehrt mit unangenehmem Geruch

Haut: Juckende Hautausschläge, Akne, unreine Haut, alte Wunden brechen auf

Allgemein: Wandernde Symptome

<: morgens erwachend; >: abends/Bewegung/kalte frische Luft/Wärme/Ruhe;

 

Similarities between the substance and the remedy

Morphological structure:

Lime sheathing and rigidity

The proving resulted in frequent sensations such as ossification and rigidity, as well as the feeling of being walled in .

This was also clearly visible for outsiders to see .

The provers had a bent posture, could just take little shuffling steps and had an outer appearance that was stiff and rigid.

“The entire upper body is rigid.” “I move like I am as stiff as a stick”; tension and a feeling “as if something was clutching me.”

These sensations are analogous to the stable lime sheathing of the Chara intermedia, which increases in size as it ages. It sometimes even gives the impression

that it hardly has any life left in it, similar to how human beings respond.

As the calcification increases, the life force dwindles. This creates a relationship to ageing and its corresponding properties and diseases (see cases 1 and 2).

Pain in the muscle attachments occurred.

Above all, the muscles start at the outer structure of the bones through the tendons.

Since the Chara intermedia has the lime layer deposited on the outside of the plant, an organotropic relationship becomes visible here.

This rigidity can also be recognised on the mental level, such as in dogmatic actions, the rigid following of rules and norms, staying with and clinging to old habits and the

rejection of what is “new”.

Inner Sulphur process: cleaning up, disposing and cleansing - reflecting - reducing to what is essential

When reporting about their everyday lives, all the participants said that impulses to clean up and cleanse appeared after taking the remedy; but the impulses to dispose

of things, to declutter and reduce things to what is essential was even stronger.

The following formulation is remarkable: “Woke up with depressive feelings, hopelessness and the will to create! What is new in this combination: The will to create had not

previously existed.” “Drive despite adverse circumstances.”

So this was not “simply” a drive but was directed against strong resistance.

This shows the inner energy of the Chara intermedia, the sulphur element of which asserts itself against the water element.

How this affects everyday life is described by the following quotation:

“Spent the entire morning in stripping the beds, washing the linens and putting fresh linens on them. In between times, beat and brushed all of the rugs on the balcony.

Put all of the washable rugs and runners in the washing machine and the dryer. In between that, vacuumed all of the rooms, went shopping and fixed lunch. Everything

in serene calmness, not in an exaggerated hurry like in earlier times. For my previous circumstances, this was in slow motion.”

It is hard to believe that so much actually occurred in “slow motion”.

But precisely this term expresses something that is similar in nature to the habitat of the Chara intermedia: this sensation of slow motion can be described

by patients who are in a “Chara intermedia state” without it actually happening in the physical sense.

Wherever Characeae grow, the water is crystal clear because the intermediate stone worts secrete organic substances that prevent plankton algae from growing.

So this involves the active water clarification from cloudy to clean.

As impressive as it is that the Chara intermedia can clear a “green soup”, it is also remarkable in psychotherapeutic terms that the homeopathic preparation of this plant can

bring to light the unconscious, suppressed themes of the soul that burden us, and allows us to process them with a purposeful power.

This occurs through dreams, inner emotional conflicts in our daytime consciousness, between our surrounding world and us.

A reflecting mind allows us to find what is essential.

Reduction to the essential is the main message of this remedy.

Habitat: dream images and underwater worlds “I am deep within the sea or a lake... A beautiful feeling of silence and peace can be found here.”

More than any other words, such and similar dream images describe the habitat of the Chara, whereby the “sea” must be corrected to read “lake” – but this does not negate the feeling.

Statements such as the murkiness, the blurriness and the fog like structures, the feeling of looking at the world as if through a pane of glass, focus on the topic of life underwater.

We see two poles: clarity and fog .

These themes are seen in the water through its dirty and clean states.

It was conspicuous that all the participants had very clear and intense dreams, which were still present in the mind after waking.

They were really happy to go to bed early so they could surrender to the world of dreams.

One of the provers said this about it: “Many of the dream themes touched me deeply and enthused me by being conspicuously different.

”The alga is a water plant.

In depth psychology, water symbolises the soul.

Dreams are the direct, most honest expression of our own soul.

We cannot manipulate the dream contents because they stand for and reflect what touches and moves us. They show us things that have escaped our waking consciousness.

It is not surprising that dreams become clear and distinct, as well as easy to remember, under the influence of the Chara intermedia, with its immense power of cleansing

and renewal. They take us back to childhood, to the unprocessed area of our subconscious (following Freud, Jung spoke of the unconscious mind and differentiated between the

collective and the individual), as well as to mythology and the mystic.

We are ultimately dealing with a primordial plant, which represents the beginning of all life.

These dreams show us the search for a deep inner truth, authenticity and wisdom. This allows us to draw the line from the individual to the collective, and therefore to all human

beings. Within the context of the phenomenon of cleansing, one of the provers had a remarkable dream description that transcends the individual human being by establishing the

relationship with the collective:

“We have a mission; we must stuff the apples into an automatic machine at a house in order to make drinking water out of them for everyone else.”

The topic of “water” is directly addressed here; this relates to the drinking water quality, which is the very highest level of cleansing - and this is intended for all people.

 

Dennoch waren wir mehr als erstaunt und berührt über die vielen positiven Rückmeldungen von Menschen, die uns über die Linderung und sogar Heilung ihrer Beschwerden durch die Einnahme von

Chara intermedia berichteten.

Ferner setzten etliche Kollegen im In- und Ausland die Alge in ihrer Praxis ein und beschrieben uns beeindruckende Ergebnisse.

Wir haben sämtliches Erfahrungsmaterial gesichtet, sortiert, ausgewertet und in dieser Auflage in das bestehende Grundgerüst eingearbeitet.

Ein Phänomen, das uns bei der Auswertung der HAMSE 2009 immer wieder beschäftigte und wunderte, nämlich, dass Chara intermedia imstande war, bei einer großen Anzahl von Menschen sehr viel Positives, Konstruktives und Klärendes auszulösen, setzte sich in Hunderten von Erfahrungsberichten fort.

Chara intermedia scheint in der Tat eine homöopathische Arznei zu sein, die mit dem Geist unserer Zeit und den Belangen vieler Menschen in hoher Resonanz steht.

Frans Kusse hatte Recht mit seiner Vermutung, dass diese Alge ein wichtiges Medikament dieses Jahrhunderts sein wird, bei dem es darum geht, altes, unterdrücktes Leid an die Oberfläche zu transportieren und zu heilen.

Die Reflexion über unsere Lebensweise sowie die Modifikation unseres Umgangs mit dem wertvollen Gut der Erde sind wichtige Themen unserer Zeit.

Um das zu tun ist es wertvoll, mit sich selbst im Reinen sein.

Dennoch sind wir uns im Klaren, dass wir erst aus fünf Jahren Erfahrungs- und Heilungsberichten Schlüsse ziehen.

Das Mittel scheint prädestiniert für degenerative Prozesse im körperlichen und geistigen Bereich.

Zunehmende Verkalkung, Verhärtung und Versteifung sind die zentralen Themen der Armleuchteralge.

In hohem Maße konnte der Bezug von Chara zum Bewegungsapparat, zur Ausleitung,

Entgiftung, Entkalkung und Reinigung von Körper, Geist und Seele, sowie zu Alterserkrankungen und Sklerotisierungen bestätigt werden.

Hervorzuheben ist auch die gesteigerte Traumaktivität sowie die Besserung bzw. Linderung von Beschwerden, die durch akute und chronische seelische Belastungen ausgelöst wurden, wie zum Beispiel

Kummer, Missbrauch, Kriegserlebnisse und Erziehungstraumata.

Die Erfahrung zeigt, dass Chara intermedia die Kraft und die Energie zur Verfügung stellt, um diese Prozesse in einer konzentrierten Leichtigkeit anzuschieben.

Die Einnahme der Alge konnte im Konkreten Hilfestellung bei schweren chronischen Pathologien wie Morbus Parkinson, Multipler Sklerose, Borreliose oder Fibromyalgie leisten, eine begleitende Unterstützung bei Krebstherapie sein sowie beim psychiatrischen Symptomenkreis wie Verwirrung und Altersdemenz Besserung bringen.

Siebzig- bis achtzigjährige Patienten berichteten, dass sowohl Kriegserlebnisse als auch familiäre Verstrickungen nach der Einnahme der Alge erneut ins Bewusstsein kamen und von dem Trauma entkoppelt und entlastet wurden.

 

Das Mittelbild

Ähnlichkeiten zwischen der Substanz und dem Arzneimittel

Morphologische Struktur: Kalkummantelung und Starrheit

In der Prüfung zeigten sich häufig Empfindungen, wie Erstarrung, Rigidität sowie das Gefühl eingemauert zu sein.

Dies war auch für außenstehende Personen deutlich sichtbar.

Die Prüfer hatten eine gebeugte Haltung, konnten nur noch kleine, schlurfende Schritte machen und waren in ihrem äußeren Erscheinungsbild steif und starr.

„Der ganze Oberkörper ist starr“.

„Ich bewege mich steif wie ein Stock“;

Verspannungen, „Als ob mich da etwas umklammert“.

Diese Empfindungen stehen analog zur stabilen Kalkummantelung der Chara intermedia, die im Laufe ihres Alters immer mehr zunimmt.

Man hat sogar manchmal den Eindruck, dass kaum noch Leben in ihr ist, ähnlich beim Menschen.

Die Verkalkung nimmt zu, die Lebenskraft schwindet.

Somit kann ein Bezug zum Altern und seinen dazugehörigen Merkmalen und Krankheiten hergestellt werden.

Es traten Muskelansatz-Schmerzen auf. Die Muskeln setzen über Sehnen vor allem an der äußeren Struktur des Knochens an.

Da bei der Chara intermedia die Kalkschicht von außen auf die Pflanze aufgelagert ist, wird hier ein organotroper Bezug sichtbar.

Im Geistigen lässt sich diese Starrheit ebenfalls erkennen, wie zum Beispiel in dogmatischen Handlungen, im starren Befolgen von Regeln und Normen, im Verharren und Festhalten an alten Gewohnheiten sowie in der Verweigerung von „Neuem“.

Innerer Schwefelprozess: aufräumen, entsorgen und reinigen - reflektieren - Reduktion auf das Wesentliche

Aus dem Alltag berichten alle Teilnehmer, dass nach der Einnahme Impulse zum Aufräumen und Reinigen auftauchten, noch stärker jedoch der Impuls, zu entsorgen, zu entrümpeln und sich dabei auf das

Wesentliche zu reduzieren. Folgende Formulierung ist bemerkenswert:

„Erwachen mit depressiven Gefühlen, Hoffnungslosigkeit und Gestaltungswillen! Neu in dieser Kombination: der Gestaltungswille war sonst nicht vorhanden.“ „Tatendrang trotz widriger Umstände.“

Also nicht Tatendrang „einfach so“, sondern gerade gegen starke Widerstände: Hier zeigt sich die innere Energie der Chara intermedia, die sich mit ihrem Schwefel-Element gegen das Wasser-Element

durchsetzt.

Wie sich das im Alltag auswirkte, schildert folgendes Zitat:

„Den ganzen Vormittag Betten abgezogen, gewaschen und neu bezogen.

Dazwischen alle Teppiche auf dem Balkon ausgeklopft und abgebürstet.

Alle waschbaren Teppiche und Läufer in die Waschmaschine und in den Trockner getan.

Dazwischen in allen Räumen staubgesaugt, einkaufen gewesen und Mittagessen gekocht.

Alles in gelassener Ruhe und nicht wie früher in übertriebener Eile.

Für meine bisherigen Verhältnisse im Zeitlupentempo.

“Man kann kaum glauben, dass so Vieles nur im Zeitlupentempo“ geschehen sein soll.

Aber gerade dieses Wort drückt etwas aus, was dem Lebensraum der Chara intermedia wesensverwandt ist:

Diese Empfindung können Patienten, die in einem „Chara intermedia-Zustand“sind, schildern, ohne dass es -im physikalisch definierten- Zeitlupentempo geschieht.

Wo Characeen wachsen, ist das Wasser kristallklar, weil die Armleuchteralgen organische Substanzen ausscheiden, die die Planktonalgen am Wachstum hindern.

Es geht also um die aktive Wasserklärung vom Trüben zum Sauberen.

So beeindruckend es ist, dass die Chara intermedia eine „grüne Suppe“ klären kann, so beachtenswert ist es auch für die Psychotherapie, dass die homöopathische Aufbereitung dieser Pflanze

unbewusste, verdrängte Seelenthemen, die uns belasten, ans Licht bringt und mit einer zielgerichteten Kraft verarbeiten lässt.

Dies geschieht durch Träume, innerseelische Auseinandersetzungen in unserem Tagesbewusstsein, mit uns und unserer Umwelt.

Ein reflektierter Geist lässt uns zum Wesentlichen kommen.

Die Reduktion aufs Wesentliche ist die zentrale Aussage dieses Mittels.

Lebensraum: Traumbilder und Unterwasserwelten „Ich bin tief im Meer. . .

Ein wunderschönes Gefühl von Stille und Frieden ist dort zu finden.

“Solche und ähnliche Traumbilder schildern mehr als alle anderen Worte den Lebensraum der Chara, wobei das „Meer“ in „See“ korrigiert werden muss, was der Empfindung aber keinen Abbruch tut.

Äußerungen wie die Trübe, die Verschwommenheit, nebelartiges Gebilde, das Gefühl, die Welt wie durch eine Scheibe zu betrachten, thematisieren das Leben unter Wasser.

Wir erkennen zwei Pole: die Klarheit und der Nebel.

Im Wasser zeigen sich diese Themen durch schmutziges und sauberes Wasser.

“Auffallend war, dass alle Teilnehmer sehr klare und intensive Träume hatten, die nach dem Erwachen präsent waren.

Sie freuten sich regelrecht darauf, früh ins Bett zu gehen, um sich der Traumwelt hinzugeben.

Ein Prüfer sagt dazu: „Viele Traumthemen haben mich tief berührt und durch ihr auffälliges Anderssein begeistert“.

Die Alge ist eine Wasserpflanze. Wasser symbolisiert in der Tiefenpsychologie die Seele.

Träume sind der direkteste, ehrlichste Ausdruck der eigenen Seele. Wir können die Trauminhalte nicht manipulieren, sie stehen für sich, sie spiegeln das, was uns berührt und bewegt.

Sie zeigen uns jene Inhalte, die unserem Wachbewusstsein entgangen sind.

 

Fall:

„Ich schreibe meine Gedanken auf, um sie zu sortieren, und treffe Entscheidungen schneller. Mich zu ordnen tut mir gut.

Ich habe ganz große Angst immer wieder zurück zufallen, weg zu driften, nicht dabei zu bleiben.

Ich verspüre den Impuls, allein zu entscheiden wie ich mein Leben gestalten würde.

Will nicht mehr dauernd mit Leuten sprechen, um Dinge abzuwägen.“

Verschreibung: Chara intermedia M

Ich hörte ein Jahr nichts von dieser Patientin.

Dann schrieb sie mir eine E-mail: Auszug aus der E-mail:

„Ich habe seit Tagen den dringenden Wunsch, mich bei Ihnen zu bedanken. Sie haben mir über eine Schwelle geholfen.

Ich habe zu Lebensfreude und innerer Zufriedenheit gefunden.

Ich habe sehr viel ausprobiert von Qi Gong bis Autogenes Training.

Sehr fasziniert bin ich von einem Buch, in dem es darum geht, durch aktives Zuhören den anderen besser wahrzunehmen und sich gleichzeitig selbst zu überprüfen.

So fällt es mir leichter, meine Gefühle auszudrücken und zu spüren was ich will und brauche.

Ich mache jetzt eine Psychotherapie.“

Von ihrer körperlichen Symptomatik hat sie nichts mehr erwähnt.

 

Fall:

Diese Patientengeschichte wurde uns freundlicherweise von Bettina Kunz, Krailling zur Verfügung gestellt.

Jugendlicher 15 Jahre, im folgendem Text nennen wir ihn M., kommt wegen Akne juveniles und schlechten Leberwerten in die Praxis.

Er ist groß, wirkt älter, als er ist, hat auffällig unreine Haut, vor allem im Wangenbereich und an der Stirn.

Die Pickel sind sehr tief und teilweise sehr dick, an manchen Stellen eitrig.

Dort, wo sie verheilten, verbleiben oft längere Zeit lila schimmernde Flecken.

Die Hautfarbe allgemein und an den akuten Entzündungen ist hellrot.

Die Haut ist bereit, jeden

Augenblick auf den geringsten Reiz zu reagieren.

M. ist ein Einzelkind und seine Eltern leben getrennt.

Die Mutter ist den ganzen Tag berufstätig und kommt allein für den Unterhalt auf.

Der Vater ist sehr unzuverlässig, arbeitet nur gelegentlich und taucht selten bei dem Sohn auf.

M. ist den ganzen Tag sich selbst überlassen.

Er hält sich viel bei Freunden auf und lässt sich treiben.

Auf meine Fragen hin muss er sich sehr konzentrieren, so als würden meine Worte Zeit brauchen, bis sie zu ihm durchdringen.

Die Symptomatik ähnelt dem Bild von ADS

 

Auszüge aus der Anamnese

Was führt Dich zu mir?

„Keine Ahnung, die Mutter von einem Freund von mir meinte, Sie könnten mir bei meinen Pickeln helfen.

“Seit wann ist die Haut entzündet?“ „Keine Ahnung“

Er macht eine längere Sprechpause und schaut aus dem Fenster mit einem Blick, der ganz weit weg scheint.

Wo bist Du gerade?

„Was? Keine Ahnung, ich kann mich nicht so gut konzentrieren.

Das passiert mir in der Schule immer wieder.

“Wie fühlt sich das an? „Weiß nicht, irgendwie wie im Nebel, wie wenn mein Kopf unter Wasser wäre und die Geräusche von ganz weit weg zu mir dringen.

Manchmal verstehe ich die Worte auch nicht.

Ich weiß oft nicht, was der Lehrer mich gefragt hat.

Häufig habe ich in der Schule Kopfweh.

“Wie fühlen sich die Kopfschmerzen an? „Keine Ahnung, irgendwie sehr stark, sie steigen so von hinten“ - er fasst sich an den Nacken- „nach oben auf“.

Beschreibe wie die Kopfschmerzen von hinten aufsteigen?

„Was?“ (irritiert)

Bist Du noch da? „Ich fühle mich wie unter einer Glasglocke: Es dringt nichts rein und nichts heraus.

Manchmal kriege ich gar nicht mit, wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin und die etwas anstellen.

Ich werde oft bestraft, obwohl ich gar nichts gemacht habe.

Ich weiß, das ist nicht gut für mich.

„Was ist Dein Wunsch für die Behandlung? „Keine Ahnung.

Ich möchte mich gerne mehr bewegen, aus meinem Leben etwas machen.

Wenn ich mich nur aufraffen könnte.

Ich will nicht mehr so viel schlafen.

Meine Magenschmerzen hätte ich auch gerne los.

“Wie sind die Magenschmerzen? „Die brennen wie Feuer.

Wenn ich auf die Toilette gehe, riecht es sehr unangenehm, und mein Stuhlgang ist weich.

Das wäre cool, wenn es weg wäre, ist so peinlich.

“Wie ernährst Du Dich? „Junk Food, Tiefkühlpizza und Fertiggerichte, außer wenn die Mütter meiner Freunde etwas kochen und mich zum Essen einladen.

“Das ganze Gespräch, verlief sehr zäh und einsilbig.

Er war die meiste Zeit abwesend.

Den Großteil der Fragen beantwortete er mit: „keine Ahnung“.

Die Mutter seines Freundes, die Patientin bei mir ist, erzählte mir, dass er 2-mal täglich duscht und sich häufig die Hände wäscht.

 

6 Kasuistiken

Verschreibung:

Chara intermedia C 200

Ich gebe ihm eine Liste mit, wie er sich, bezogen auf seinen Stoffwechsel, sinnvoll ernähren kann.

Verlauf

Follow up nach 2 Monaten

„Meine Haut ist besser, die dicken knotigen Pickel sind weg, und es kommen keine neuen nach.

Die Haut brennt nicht mehr und ist weniger rot.

Mein Kopf ist nicht mehr neblig und ich habe auch mein Zimmer aufgeräumt.

Ich habe keine Lust, mich zu verabreden und denke viel nach.

Ich bin sehr traurig, weil mein Vater nie da ist.

Das habe ich auch meiner Mutter gesagt, das war das erste Mal.

Normalerweise rede ich nicht mit meiner Mutter über mich.

“Wir reden erstmals ausführlicher über seine Gefühle in der Familie.

Auf die Nachfrage nach seinem Stuhlgang antwortet er, dass er nicht mehr so übel rieche und fester sei.

Das Gespräch ist nicht mehr so stockend, und es fällt ihm leichter, sich wahrzunehmen und zu beschreiben.

Er hält sich tatsächlich an meine Ernährungsvorschläge.

Das habe ich nicht erwartet.

Er ist mit 15 Jahren mitten in der Pubertät, und da ist es uncool, sich gesund zu ernähren.

Er spürt, dass es ihm damit besser geht.

Mit dem Hintergrund, dass die Mutter nicht regelmäßig kocht und sich selbst auch von Fertiggerichten ernährt, ist diese Entwicklung beeindruckend.

Er ist mehr mit seinen Bedürfnissen in Kontakt gekommen.

Die körperlichen Beschwerden haben sich schnell gebessert.

Er fängt an, zu strukturieren und aufzuräumen.

Seelisch kam erstmal eine große Trauer ans Tageslicht.

Da er mit seiner Mutter und auch mit mir über seine Gefühle reden konnte, sah ich ihn in einem guten Prozess.

Da er in diesem, seinem Alter entsprechenden Prozess, Unterstützung benötigte, entschied ich mich, bei der Verordnung zu bleiben und die Chara intermedia

zu wiederholen.

Verschreibung: Chara intermedia C 200

8 Monate später

Ich habe 8 Monate nichts mehr von ihm gehört und sah ihn dann zufällig in der S-Bahn.

Er berichtete mir stolz, dass er jetzt in einem sehr angesehenen Basketballverein spielt.

Er trainiert 4-mal die Woche, legt großen Wert auf gesunde Ernährung und hat, wie er sagt, in seinem Verein eine Familie gefunden.

Seine Leberwerte haben sich normalisiert, und es geht ihm sehr viel besser.

Hauterkrankungen sind ein Schwerpunkt in meiner homöopathischen Praxis.

Ich habe es noch nie erlebt dass eine ausgeprägte

Akne juveniles innerhalb von 8 Wochen abheilte.

Die Muskelkrämpfe sind so gut wie weg.

Die Gelenkschmerzen tauchen nur noch leicht bei Überanstrengung auf.

Mein Asthma ist auch deutlich besser.

Die Knötchen auf Stimmbändern sind weg, das hatte ich vergessen Ihnen zu sagen.

Nach 4 Monaten

Die Patientin ist weiterhin sehr stabil und nahezu schmerzfrei.

Dies ist die dritte Fallgeschichte, in der Chara intermedia die passende Arznei war und in der die Biographie des Patienten die Anwesenheit einer an Alkoholismus erkrankten

Erziehungsperson aufweist.

Hier sehen wir eine Korrelation.

Alkoholismus bei einem Elternteil führt meist zu einer fragilen Persönlichkeit bei den Kindern.

Nicht selten werden die Kinder infolge von zu hohem Alkoholkonsum misshandelt.

Auch andere Kollegen berichteten uns von positiven Behandlungsresultaten durch die Alge bei Folgen von Missbrauch.

Fall 8

„Ich stecke in allem fest. . .“

Patientin, 58 Diagnose: Borreliose

Diese Patientin wurde von einer Kollegin, die ebenfalls klassische Homöopathin ist, an uns überwiesen.

Die Borreliose wurde mit Antibiotika behandelt und sowohl vor dieser Therapie als auch danach naturheilkundlich und homöopathisch betreut (u.a. Ledum / Phosphorus).

Ein Jahr nach dem Zeckenbiss und 7 Monate nach der letzten Antibiotikabehandlung blieben folgende Beschwerden konstant bestehen:

• Gelenkschmerzen in Finger-, Schulter- und Kniegelenken (drückend, stechend)

• Parästhesien im Mund und Gaumenbereich

• pelziges Gefühl der Zungenspitze (siehe: C 2-Verreibung und Repertorium)

• Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen im Körper

• Taubheit in den Fingerspitzen

• extrem empfindliche Nerven

• allgemeines Unwohlsein nach der Antibiotikatherapie

• Gefühl, verunreinigt, vergiftet zu sein

• Müdigkeit, Energielosigkeit, Gefühl festzustecken, von der Außenwelt durch eine Scheibe getrennt zu sein

Auszüge aus der Anamnese:

„Ich spüre die Nervenenden an den Zähnen und die Zähne im Kiefer und habe einen drückenden, stechenden Schmerz in den Fingern, Schulter - und Kniegelenken.

Es ist, als ob ständig im Gewebe etwas zieht und beißt – ein wirklich fieser Schmerz mit einem kribbelnden, pelzigen Gefühl.

Ich habe Angst vor diesen Borrelien, sie sind unberechenbar und fühlen sich wie eine Bedrohung an. Sie machen mich extrem hilflos und ohnmächtig. Ich bekomme Todesangst.

Was hängt in meinem System, dass ich mich nicht gegen diese Borrelien wehren kann“.

Dieses Gefühl führt sie in ihre Kindheit. Sie berichtet von Missbrauch.

„Ich bin Schauspielerin und Kabarettistin und habe Angst davor, mich richtig zu zeigen.

Angst mit dem, was ich mache, erfolgreich zu sein.

Tief im Innern spüre ich keine Sicherheit. Ich stecke in allem fest, und dieser Kreislauf wiederholt sich immer wieder.

Wenn ich Erfolg habe, so ist das verbunden mit der Vorstellung, dass etwas Schlimmes passiert.

Positive Erlebnisse und die Angst vor Schmerz liegen nah beieinander.

“Was Schlimmes? „Ja, es ist etwas Tiefes, Altes. . .

Um das zu spüren, brauche ich Sicherheit, es macht mir Angst, dieses Tiefe, Alte zu spüren . . .

Diese Tiere, diese Bakterien machen mir Angst.

Wer sind wir Menschen, dass sie uns angreifen können . . .

“Die Patientin leidet unter starker Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Energielosigkeit, „wie eine Schicht, die mich von der Außenwelt trennt.“

Sie ist eine sehr bodenständige und gut reflektierte Persönlichkeit und dennoch nicht fähig, ihre Anlagen (Genotyp), ihr Können, ihre Kreativität, im Leben Erlerntes kongruent umzusetzen ( Phänotyp).

Durch die Erlebnisse ihrer Kindheit, ihrer Erziehung, die mit traumatischen Erfahrungen verbunden ist, wurde der freie Ausdruck ihrer Persönlichkeit blockiert.

Es ist ihr Bedürfnis, everybody’s darling zu sein, damit sie geliebt wird und sich sicher fühlt.

Dennoch sich zu zeigen und sich darzustellen, löst eine innere Zerrissenheit in ihr aus.

„Es allen Recht zu machen, führt mich in eine Starre, einen Schmerz und damit im Leben und im Beruf in eine Erfolglosigkeit.

Ich stecke in allem fest und bin blockiert.

“Gründe, die zur Verordnung von Chara intermedia führten

• Schmerzen in den Gelenken (drückend, stechend)

• Taubheit in den Fingerspitzen

• pelziges Gefühl der Zungenspitze (Verreibungssymptom)

• Folgen von Antibiotikabehandlung (Belastung der Leber, Entgiftung)

• Bedürfnis, den Körper zu regenerieren, zu reinigen

• Kummer

• Missbrauch

• Energielosigkeit, Antriebslosigkeit

• Gefühl, blockiert zu sein, festzustecken

• Gefühl, von der Außenwelt getrennt zu sein (Prüfungssymptom: Das Mittel trennt von der Außenwelt 01/**)

• Phänotypisch kann nicht umgesetzt werden, was genotypisch angelegt ist.

Verschreibung:

Es folgten mehrere Verordnungen in verschiedenen Dosen von C 30 über C 200 bis hin zu C 1000 von Chara intermedia

Die grundlegende Verbesserung ging mit einer Phase von 3 ausleitenden Akuterkrankungen einher:

1. Cystistis mit ziehenden Schmerzen im Nierenbereich

2. Sinusitus / grippale Infekt

3. vorrübergehende Entzündungen im Bewegungsapparat (Fußgelenke)

Die Patientin reagierte immer positiv, bei allen oben genannten akuten Beschwerden, die als Heilreaktionen auftauchten.

Wiederholungen von Chara intermedia fanden im mäßigen Abstand statt.

Nach 9 Monaten berichtete Sie Folgendes:

„Die Schmerzen im Bewegungsapparat, vor allem in den Gelenken, Nerven, alles was durch die Borreliose und die begleitenden Therapien ausgelöst wurde, sind zu 95% verschwunden.

Am Beeindruckendsten jedoch empfand ich die Wirkung im seelischen Bereich.

Sanft drängend stellte ich mich alten, ein Leben lang ersehnten Herausforderungen.

Ich habe mir einen lang verdrängten Traum erfüllt: Ich male wieder, ohne darauf zu achten, ob ich meine Bilder verkaufen kann, nur zu meiner eigenen Freude . . .

Beruflich öffneten sich neue Gelegenheiten und Aufgaben.

Es ist richtig viel los in meinen Leben.

Ich öffne mich wieder mehr nach außen und gehe in den Kontakt, verlasse meinen Kokon.

Ich habe keine Angst, dass andere mich überrollen.

Ich arbeite Ideen für neue Konzepte und Projekte aus, die ich ohne Zurückhaltung verwirkliche.

Ich habe mich alten Konflikten gestellt und bin sie klar angegangen.

Ich suchte Gespräche mit Menschen und Familienmitgliedern, die mir als Spiegel meiner eigenen Verhaltensweisen dienten.

Ich habe Friede mit ihnen geschlossen.

Ich habe verstanden und akzeptiert, dass ich sie gebraucht habe, um mich zu entwickeln.

Die Missbrauchserlebnisse in meiner Kindheit sind mir in Erinnerung gekommen, und ich habe viele dieser Erlebnisse in mich integriert, ohne mich zu wehren.

Ich dränge nichts mehr weg, es gehört alles dazu und erstaunlicherweise tut es nicht mehr so weh.

Ich bin nicht mehr in Einzelteile zerlegt, sondern stabil.

Die Sexualität mit meinen Ehemann lebt neu auf (die Patientin lebt seit über 30 Jahren in einer festen Beziehung).

Ich hatte keine Energie mehr, im „Dreck“ zu wühlen, und jetzt fühlt sich das Vergangene nicht mehr wie „Dreck“ an.

Ich spüre eine so schöne Klarheit in mir.

Es gab kein Auskommen weder in meinen inneren Prozessen noch in der Verwirklichung meiner Kreativität – und das ist gut so.

Meine Eltern entschieden sich bewusst dazu, den Missbrauch zu ignorieren, so zu tun, als wäre er nie geschehen (um mir zu helfen und uns polizeiliche und behördliche Maßnahmen zu ersparen).

Da ich diese Vorfälle jedoch erlebte und sie in meinem Körper und meinen Gefühlen präsent waren, führte die Haltung meiner Eltern langsam dazu, dass ich meinen Gefühlen und Erlebnissen nicht mehr traute.

So entstand Zug um Zug dieses „getrennte Gefühl“, nicht zu wissen, was wahrhaftig und falsch ist.

Rubriken (um die Fallgeschichte nachzuvollziehen)

Gemüt: BESCHWERDEN durch; Missbrauch, Misshandlung

BESCHWERDEN durch; Missbrauch, Misshandlung in der Kindheit

BESCHWERDEN durch; sexuell; Missbrauch; Vergewaltigung

BESCHWERDEN durch; lang währende Domination durch andere Person,

MISSBRAUCH, nach (in der Kindheit/sexuell)

SCHMUTZIGKEIT; Empfindung von/fühlt sich schmutzig

UNENTSCHLOSSEN, unschlüssig; Handlungen, in

UNENTSCHLOSSEN, unschlüssig; Lebensentscheidungen, hinsichtlich großer, bedeutender

UNENTSCHLOSSEN, unschlüssig; Vorhaben, Projekten, Plänen bei

VERWIRRUNG, geistige; Identität, bezüglich der eigenen

WAHNIDEE - schmutzig; ist/fühlt sich schmutzig/vergiftet/von der Gruppe getrennt/von der Welt getrennt

Mund; PELZIG, Empfindung wie (Zunge)

Extremitäten SCHMERZ – drückend/stechend/in Gelenke

Allgemeines; MÜDIGKEIT, Ermüdung**

Folgekonsultation nach 18 Monaten:

„Ich habe keine Beschwerden mehr. Die Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen sind zu 100 % vergangen. Ich habe ein völlig anderes und freies Lebensgefühl.

Das betrifft sowohl meinen Beruf als auch meine Beziehungen. Mir ist klar geworden, dass ich ständig in den Ängsten meiner Eltern gelebt habe, dass diese in mir eingraviert waren,

in meinen Zellen, in meinen Organismus. Jetzt fühle ich mich frei, diese Erkenntnis ist nicht nur kognitiv, sie hat tief in mir etwas verändert, da gibt es kein zurück.

Beruflicher Werdegang: Zum ersten Mal in ihrem Leben trägt sie sich finanziell selbst.

Neue Ideen und Projekte, die sie verwirklichte sind Schulungen und Vorträge: Über gute menschliche Werte/Nachhaltigkeit/Ökologie

Wesentlich werden

Dies sind Themen, die wir aus anderen Patientengeschichten der Alge zuordnen können.

Das Buch hatte sie zu diesem Zeitpunkt nicht gelesen.

Die Ideen entstanden aus ihr selbst im Zuge der Heilung.

Analyse

Diese Fallgeschichte ist aus folgendem Blickwinkel sehr interessant.

Es war geplant, dass wir nur überprüfen, ob Chara intermedia bei dieser Fallgeschichte in Frage kommt.

Eine Kollegin betreute die Patientin schon länger, und wir gingen im Erstgespräch auf das Thema des Missbrauches nicht im Detail ein.

Rückwirkend betrachtet, drückt jedes formulierte Wort dieses Erlebnis und die damit verbundenen Gefühle und Ängste der Patientin aus. Tiefenpsychologisch zeigt die Angst vor den Borrelien die Ohnmacht vor dem Angreifer im Missbrauch.

Ihre Formulierung und Empfindung über die Borrelien spiegeln dieses Erlebnis, ohne dass ihr und uns klar wurde, wovon sie sprach.

Und doch beschrieb die Patientin die Ohnmacht in ihrer Kindheit.

Dabei wurde nicht im großen Ausmaß auf die Verletzungen eingegangen, noch fand nach der Einnahme von Chara eine begleitende Psychotherapie statt.

Es war, als fruchteten jetzt alle früheren Versuche, dieses Trauma therapeutisch zu lindern.

Der Patientin geht es im Umgang mit diesen Erlebnissen viel besser.

Diese Besserung wirkt sich auf alle Bereiche ihres Lebens aus.

Nach unserer therapeutischen Erfahrung ist diese schnelle Heilwirkung nach einem solch schweren Trauma selten möglich.

Alle ihre Wahrnehmungen über die Borrelien (§ 153) brachten tief verborgene Gefühle, die in ihr schlummerten, an die Oberfläche.

Das Phänomen, welches wir in der Praxis häufig sehen, ist, dass eine Verletzung, ein Trauma, etwas Belastendes auf einer anderen Ebene, vielleicht verschlüsselt, sichtbar wird, bis wir es erlösen.

 

Wir sind der ganze See und nicht nur die Oberfläche

„Ich bin tief im Meer/See.

. . .

Ein wunderschönes Gefühl von Stille und Frieden ist dort zu finden.

Diese Worte eines Prüfers, der die tiefe Wirkung der Chara intermedia fühlte, sagen mehr als tausend Symptome.

Denn sie zeigen die Kraft und das Potenzial dieser magischen „Pflanze“.

Es ist kein Zufall, dass die Chara intermedia in tiefen, klaren Gewässern vorkommt.

Welche Rolle kann diese Alge, die die Fähigkeit besitzt, Gewässer zu reinigen, in der heutigen Zeit spielen?

Wir leben in einer Zeit, in der altes Leid an die Oberfläche kommt.

Seit Tausenden von Jahren hat die Menschheit versucht, ihre Probleme zu lösen, indem sie sie unterdrückte - und unser System hat viele Wege und Strategien entwickelt, um dies zu

ermöglichen.

Viele Menschen merken jedoch gerade jetzt, dass diese alten Muster nicht mehr tragbar sind.

Unser Bewusstsein wächst und unser Körper will geheilt werden.

Er zeigt das Verborgene, indem er Symptome auf der physischen, emotionalen und geistigen Ebene erzeugt, die aus alten Traumata, aus unserem persönlichem Leben oder dem unserer

Vorfahren resultieren und unsere Lebensenergie und Wachstumsmöglichkeiten blockieren.

Unsere Wunden wollen gesehen, gefühlt und behandelt werden.

Glücklicherweise stehen uns heutzutage viele Therapien zur Verfügung, um zu heilen und zu wachsen.

Aus meiner Sicht und nach meiner Erfahrung, ist die Homöopathie eine der kraftvollsten Heilmethoden, da sie im tiefen Inneren unsere Selbstheilungskräfte anregt.

Heidi Brand und Norbert Groeger haben eine großartige Arbeit geleistet.

Sie haben nicht nur – intuitiv – diese Alge für eine Arzneimittelprüfung ausgewählt, sondern auch die Prüfung der Chara intermedia auf eine wissenschaftliche Basis gestellt.

Mit viel Gespür und großer Klarheit haben sie die Symptome, die die Prüfer und Patienten aufgeschrieben haben, übersetzt.

Für die homöopathische Gemeinschaft haben sie die Heilwirkung und die Essenz dieser Pflanze so gekonnt herauskristallisiert, dass diese Arznei in kurzer Zeit zu unseren Polychresten zählen wird.

Dieses Mittel passt in diese bewegte Zeit der Menschheitsgeschichte, und so hoffe ich, dass die Chara intermedia viele von uns zur Heilung führen wird.

Buddhistische Meister sagen: Wir sind der ganze See und nicht nur die Oberfläche.

Auf der Oberfläche eines Sees können der Wind und andere Elemente das Wasser bewegen -genauso wie die Bedingungen des täglichen Lebens unseren Geist und unsere Stimmung stören können- aber in der Tiefe des Sees, in der Tiefe unseres Seins, herrscht immer Ruhe, immer Stille.

Natürlich kann kein homöopathisches Medikament alleine, immerwährende Weisheit und fortwährende Gelassenheit erzeugen.

Dennoch kann die Chara intermedia uns dabei helfen, den Kontakt zu unseren tieferen Schichten herzustellen, indem sie das „Wasser in uns reinigt“ - und uns dazu bewegen, aus der tiefen Quelle in uns zu schöpfen.

Dr. Frans Kusse Arzt für klassische Homöopathie am Artsencentrum Homeopathie Amsterdam

Morphologische Struktur:

Kalkummantelung und Starrheit

In der Prüfung zeigten sich häufig Empfindungen, wie Erstarrung, Rigidität sowie das Gefühl eingemauert zu sein.

Dies war auch für außenstehende Personen deutlich sichtbar.

Die Prüfer hatten eine gebeugte Haltung, konnten nur noch kleine, schlurfende Schritte machen und waren in ihrem äußeren Erscheinungsbild steif und starr.

„Der ganze Oberkörper ist starr“.

„Ich bewege mich steif wie ein Stock“; Verspannungen, Gefühl, „Als ob mich da etwas umklammert“.

Diese Empfindungen stehen analog zur stabilen Kalkummantelung der Chara intermedia, die im Laufe ihres Alters immer mehr zunimmt.

Man hat sogar manchmal den Eindruck, dass kaum noch Leben in ihr ist, ähnlich beim Menschen.

Die Verkalkung nimmt zu, die Lebenskraft schwindet.

Somit kann ein Bezug zum Altern und seinen dazugehörigen Merkmalen und Krankheiten hergestellt werden (siehe Fall 1 & 2).

Es traten Muskelansatz-Schmerzen auf.

Die Muskeln setzen über Sehnen vor allem an der äußeren Struktur des Knochens an.

Da bei der Chara intermedia die Kalkschicht von außen auf die Pflanze aufgelagert ist, wird hier ein organotroper Bezug sichtbar.

Im Geistigen lässt sich diese Starrheit ebenfalls erkennen, wie zum Beispiel in dogmatischen Handlungen, im starren Befolgen von Regeln und Normen, im Verharren

und Festhalten an alten Gewohnheiten sowie in der Verweigerung von „Neuem“.

Innerer Schwefelprozess: aufräumen, entsorgen und reinigen –reflektieren- Reduktion auf das Wesentliche

Aus dem Alltag berichten alle Teilnehmer, dass nach der Einnahme Impulse zum Aufräumen und Reinigen auftauchten, noch stärker jedoch der Impuls, zu entsorgen,

zu entrümpeln und sich dabei auf das Wesentliche zu reduzieren.

Folgende Formulierung ist bemerkenswert:

„Erwachen mit depressiven Gefühlen, Hoffnungslosigkeit und Gestaltungswillen! Neu in dieser Kombination: der Gestaltungswille war sonst nicht vorhanden“

„Tatendrang trotz widriger Umstände.“ Also nicht Tatendrang „einfach so“, sondern gerade gegen starke Widerstände: Hier zeigt sich die innere Energie der Chara intermedia,

die sich mit ihrem Schwefel-Element gegen das Wasser-Element durchsetzt.

Wie sich das im Alltag auswirkte, schildert folgendes Zitat: „Den ganzen Vormittag Betten abgezogen, gewaschen und neu bezogen.

Dazwischen alle Teppiche auf dem Balkon ausgeklopft und abgebürstet.

Alle waschbaren Teppiche und Läufer in die Waschmaschine und in den Trockner getan.

Dazwischen in allen Räumen staubgesaugt, einkaufen gewesen und Mittagessen gekocht .

 Alles in gelassener Ruhe und nicht wie früher in übertriebener Eile. Für meine bisherigen Verhältnisse im Zeitlupentempo.

Man kann kaum glauben, dass so Vieles nur im „Zeitlupentempo“ geschehen sein soll .

Aber gerade dieses Wort drückt etwas aus, was dem Lebensraum der Chara intermedia wesensverwandt ist: Diese Empfindung können Patienten, die in einem „Chara intermedia-Zustand“

sind, schildern, ohne dass es -im physikalisch definierten- Zeitlupentempo geschieht .

Wo Characeen wachsen, ist das Wasser kristallklar, weil die Armleuchteralgen organische Substanzen ausscheiden, die die Planktonalgen am Wachstum hindern .

Es geht also um die aktive Wasserklärung vom Trüben zum Sauberen.

So beeindruckend es ist, dass die Chara intermedia eine „grüne Suppe“ klären kann, so beachtenswert ist es auch für die Psychotherapie, dass die homöopathische Aufbereitung dieser Pflanze unbewusste, verdrängte Seelenthemen, die uns belasten, ans Licht bringt und mit einer zielgerichteten Kraft verarbeiten lässt.

Dies geschieht durch Träume, innerseelische Auseinandersetzungen in unserem Tagesbewusstsein, mit uns und unserer Umwelt.

Ein reflektierter Geist lässt uns zum Wesentlichen kommen. Die Reduktion aufs Wesentliche ist die zentrale Aussage dieses Mittels.

Lebensraum: Traumbilder und Unterwasserwelten

„Ich bin tief im Meer . . . Ein wunderschönes Gefühl von Stille und Frieden ist dort zu finden.“

 Solche und ähnliche Traumbilder schildern mehr als alle anderen Worte den Lebensraum der Chara, wobei das „Meer“ in „See“ korrigiert werden muss, was der Empfindung aber keinen Abbruch tut. Äußerungen wie die Trübe, die Verschwommenheit, nebelartiges Gebilde, das Gefühl, die Welt wie durch eine Scheibe zu betrachten, thematisieren das Leben

unter Wasser .

 Wir erkennen zwei Pole: die Klarheit und der Nebel . Im Wasser zeigen sich diese Themen durch schmutziges und sauberes Wasser. “Auffallend war, dass alle Teilnehmer sehr klare und intensive Träume hatten, die nach dem Erwachen präsent waren. Sie freuten sich regelrecht darauf, früh ins Bett zu gehen, um sich der Traumwelt hinzugeben.

 Ein Prüfer sagt dazu: „Viele Traumthemen haben mich tief berührt und durch ihr auffälliges Anderssein begeistert .“

Die Alge ist eine Wasserpflanze . Wasser symbolisiert in der Tiefenpsychologie die Seele . Träume sind der direkteste, ehrlichste Ausdruck der eigenen Seele .

 Wir können die Trauminhalte nicht manipulieren, sie stehen für sich, sie spiegeln das, was uns berührt und bewegt .

 Sie zeigen uns jene Inhalte, die unserem Wachbewusstsein entgangen sind .

 

[Aus einem Forum]

Chara intermedia ist noch ein ziemlich unbekanntes Mittel, Berichte darüber spärlich. Deswegen möchte ich meine Erfahrung damit schildern.

Ich las zum ersten Mal davon im Juli in einer Fachzeitschrift. „Körperliche und seelische Reinigung“ lautete schon die Überschrift. Im Text war zu lesen, dass alle Prüfer unerledigte, belastende Themen aus Kindheit oder auch später abschließen konnten, indem die Themen ins Bewusstsein kamen und verarbeitet wurden, ohne Anstrengung und mit vielen Träumen.

Weiters soll Chara intermedia die Beweglichkeit des Körpers verbessern, d.h. Bewegungen fließender machen, und den Kopf klarer. „Die Menschen, die Chara eingenommen und Heilung erfahren haben, gehen ihren Weg, in ruhiger Gelassenheit .. ..“ steht am Ende des Artikels.

Ich fühlte mich davon sehr angesprochen, mein Kopf erschien mir oft so vernebelt, dass ich kaum denken konnte, und meine Seele meldete sich auch wieder mal mit Flucht in Phantasiewelten, aus denen ich höchst ungern und schwer in die Realität zurückfand. Träume hatte ich schon längere Zeit nicht – die waren schön und intensiv gewesen, nachdem wir gegen E-Smog abgeschirmt hatten, doch das ging viel zu schnell vorbei. Bevor ich mit der Einnahme begann, zeigte sich auch, dass ich kein tierisches Eiweiß mehr vertrug, Reinigung schien auch mein Körper gut brauchen zu können.

Die Ärztin meines Vertrauens testete kinesiologisch ein O.k., eine Apothekerin fand einen Lieferanten, mit 2 Wochen Wartezeit. Was ich bekommen konnte, war die Potenz C 200. Davon sollte ich lt. meiner Ärztin nur ein Mal in der Woche 5 Globuli nehmen. Bei der ersten Einnahme merkte ich überhaupt keinen Effekt, daher habe ich nach 3 Tagen „nachgelegt“, mit dem Ergebnis, dass ich innerhalb einer Viertelstunde das Gefühl hatte, dass sich etwas im Kopf zusammenzog. Fühlte sich an wie ein Krampf von den Nebenhöhlen bis zur Schädeldecke, später kam heftiges Herzflattergefühl dazu. Danach habe ich mich lieber an den Wochenabstand gehalten.

Ungefähr 2 Monate lang träumte ich tatsächlich wieder, teils recht intensiv, manchmal erst ab der 2. Nacht nach der Einnahme. Dann hörte es wieder auf, und der kinesiologische Test gestern ergab keinen weiteren Bedarf. Das ist das einzige, was ich als eindeutige Wirkung berichten kann.

Etwas klarer wurde mein Kopf im Lauf der Zeit auch, es kann sein, dass es an Chara intermedia lag. Ich nahm aber auch Nahrungsergänzungsmittel ein, an denen Bedarf bestand, wie der kinesiologische Test zeigte, und ich esse immer noch kein tierisches Eiweiß um meine Leber zu schonen (und habe auch keinen Appetit drauf).

Seelisch mag einiges durch die Chara-Globuli ins Bewusstsein gekommen sein, und das wurde so heftig, dass ich ohne Hilfe überhaupt nicht klar kam und mir nur mehr wünschte, diese Welt bald verlassen zu dürfen. Ich gehe davon aus, dass die Prüfer der Substanz nicht gerade die heftigsten seelischen Probleme hatten, sodass für sie ein paar Träume reichten.

Ob es an Chara intermedia lag, dass meine Seele sich so intensiv meldete, kann ich aber nicht eindeutig sagen. Ich höre von verschiedenen empfindsamen Personen, dass sie in den letzten Wochen massive belastende Energien spüren, und die zur Entlastung der Leber durchgeführte Darmreinigung könnte auch dazu beigetragen haben. Vielleicht wäre es mir ohne die Globuli sogar noch schlimmer gegangen, das lässt sich jetzt halt nicht mehr feststellen.

Die ruhige Gelassenheit habe ich jedenfalls nicht gefunden.

 

 

Vorwort/Suchen                                            Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum