Impfungen Anhang 9

 

[homoeopathy for ill effects of vaccination: Dr. Nitin Jain Jabalpur (MP)]

Homeopaths have long known that there are specific homeopathic remedies that can help counter the negative effects of vaccines.

For instance, in the 1800's homeopathic remedies were found to work well to counter the negative effects of the smallpox vaccine. J. Compton Burnett M.D. even wrote a whole book filled with cases where homeopathic was able to reverse vaccine-induced damage in his book, "Vaccinosis and Its Cure by Thuja", published in 1884.

For managing skin rash appearing after vaccination. Violent itching is present in the rash where it is required. The itching is worse from warmth of bed and is better in the open air. Stinging and burning is marked in the rash. Skin is also sensitive to the slightest touch along with above symptoms.

Ant-t.: Loose cough with rattling of mucus in the chest. Cough is present day and night. Chest feels congested from mucus in the chest. Scanty, thick, phlegm is expectorated in these cases. Expectoration is difficult.

Arn.: Relieves pain and discomfort without antidoting the effect of vaccination.

Fever after vaccination. In cases needing it the heat stage is prominent. There is burning heat over the whole body but especially most prominent in the head and face. Body feels burning hot like fire. With this redness of face is also there. Anxiety and restlessness is present with the internal heat of the body. Excessive thirst during the heat stage. The heat stage # with the chill stage. In this stage there is coldness of limbs with heat in head. Violent chill is felt in the back. Apart from above it can also be used for managing redness, inflammation and swelling of the arm appearing after vaccination injection.

Schussler- after vaccination may prevent the out break of any other diseases, if necessary follow with .

Bell.:

Fever after vaccination. In cases needing it the heat stage is prominent. There is burning heat over the whole body but especially most prominent in the head and face.

Body feels burning hot like fire. With this redness of face is also there. Anxiety and restlessness is present with the internal heat of the body. There is excessive thirst during the heat stage. The heat stage alternates with the chill stage. In this stage there is coldness of limbs with heat in head. Violent chill is felt in the back. Apart from above it

can also be used for managing redness, inflammation and swelling of the arm appearing after vaccination injection.

Kali-mur.:

As Schussler- after vaccination may prevent the out break of any other diseases, if necessary follow with .

Malan.:

Bad-effects of small pox vaccination. Septicaemia, blood poisoning after vaccination. Emaciation of upper limb after vaccination.

John H. Clarke says: “It has been used on inferential grounds with great success in bad effects of vaccination. I have cured with it cases of unhealthy dry, rough skin remaining for years after vaccination; in small-pox, measles and impetigo”.

Burnett cured with it a case of knock-knee in a child who was constantly handling his penis. His indications are: “Lower half of body affected, greasy skin and greasy eruption. Slow pustulation never ending, as one heals another appears”.

Dry, scaly; itching; rhagades of hands and feet in cold weather and from washing.

Led.:

Puncture wounds as arising from needle prick. Here it is beneficial medicine to manage swelling, redness and inflammation of the arm after vaccination injection.

Also considered as a preventive for side effects of vaccination. Well indicated to manage diarrhoea. In cases requiring it the stool is watery, profuse and gushing.

It can be yellowish or greenish in colour and has a very offensive smell. The stool can be frothy and have mucus in it sometimes. There is a sudden urge to pass stool.

Fetid flatus is present with this. There is an urge for stool immediately after eating and drinking. Diarrhoea is usually painless. Intense nausea can be present before

passing the stool. After passing stool, extreme weakness is felt by the person.

Podo.: .

Indicated to manage diarrhoea. In cases requiring it the stool is watery, profuse and gushing. It can be yellowish or greenish in colour and has a very offensive smell.

The stool can be frothy and have mucus in it sometimes. There is a sudden urge to pass stool. Fetid flatus is present with this. There is an urge for stool immediately

after eating and drinking. Diarrhoea is usually painless where it is required. Intense nausea can be present before passing the stool. After passing stool, extreme weakness.

It is a well indicated to manage diarrhoea. Stool watery, profuse and gushing. It can be yellowish or greenish in colour and has a very offensive smell. The stool can be frothy and have mucus in it sometimes. There is a sudden urge to pass stool. Fetid flatus is present with this. There is an urge for stool immediately after eating and drinking. Diarrhoea is usually painless where it is required. Intense nausea can be present before passing the stool. After passing stool, extreme weakness is felt by the person.

Sil.:

Convulsions, diarrhea, swelling, erysipelas, and media after vaccination. PUSTULES like that of smallpox may appear after VACCINATION.

COMPLEMENTARY TO THUJA, especially in nervous affection from bad effects of vaccination. In constipation, stool partially escapes from the rectum and then

seems to slip back again. Very CHILLY. Fear of failure, fear of examination. Yielding, mild, timid and despondent. Fear of speaking in public, but once he forces into

speech he does well.

It is a very useful for skin eruptions that can occur after vaccination. The eruptions are pustular where it is required. These eruptions are most marked on the scalp, face, and legs. It is also indicated for scabby eruptions on scalp, arms and legs appearing after vaccination.

Thuja.:

All complaints resulting from vaccination like anxiety, headache, and ophthalmia. Eruptions like on face resulting from vaccination. Stomach pain and CHRONIC DIARRHEA accompanied with gurgling AFTER VACCINATION. Asthma in children. Extremities: emaciation, paralysis, suppuration, and swelling of limbs after vaccination. Thuja will generally supply the deep stimulus that leads to a cure.

 

[Richard Moskowitz, MD]

Makes the case against compulsory vaccination, including the false notion of herd immunity from vaccines. He states that “Refusing unwanted medical treatment is a basic

human right that all civilized nations have sworn to uphold.”

Before the current measles hysteria gets even further out of hand, a little common sense could help us think more carefully before rushing to take action that won’t work and

will actually do harm. Refusing unwanted medical treatment is a basic human right that all civilized nations have sworn to uphold, with the sole possible exception of a dire

and imminent threat to the public health, which a few localized measles outbreaks, numbering no more than a few dozens or hundreds of cases, decidedly are not.

All of these outbreaks are typical of those that have occurred ever since the vaccine was introduced, and others just like them will undoubtedly continue to occur even if the drug industry’s well-funded campaign succeeds in vaccinating everybody. Yet the Washington State Health Department has declared a public health emergency on the basis of them;

several other states are considering doing the same; and the news media have enthusiastically joined in, with editorials and Op-Eds in the New York Times,1 the Boston Globe,

and other major outlets, as well as talk shows on NPR and other radio stations, all well-meaning but repeating the same alarmist fears and exaggerations as if they were settled

truths, and citing these modest outbreaks as ample justification for eliminating personal-belief exemptions from the states that still honor them. A clear violation of the First

Amendment, the latest and most ominous example is Congressional pressure on Facebook and other social media to censor postings that dare raise doubts or questions about

vaccines or their mandates.

On the other hand, these politicians and journalists have done nothing more than simply taking on faith the information that prominent doctors and public health authorities

are telling them.  Unfortunately, what they’re being told is not only bad ethics, but also bad science, based on assumptions that are flatly contradicted by current research,

and violate basic human rights and moral values that we still profess to hold dear.

Often assumed to be self-evident without even having to be stated, much less proved, their bottom-line assumptions are really two postulates that depend on each other to

support them - namely,

1) that these small outbreaks of measles and other infectious diseases that we vaccinate against are initiated and propagated by unvaccinated individuals; and

2) that vaccines are not only miraculously safe, but also uniformly effective in rendering people immune to these diseases without having to contract them, so that only the

unvaccinated are still susceptible and thus capable of transmitting them to others.

But you can’t have it both ways. For if these postulates were really true, if the immunity conferred by the measles vaccine were truly comparable to the absolute, lifelong

immunity that results from coming down with and recovering from the actual disease, then the unvaccinated would pose no threat to anyone but themselves, based on a free

choice of their own making, such that those taking the vaccine would have nothing to worry about. Conversely, if vaccinated individuals are indeed at risk of acquiring the

disease from the unvaccinated, then the vaccine is clearly ineffective to that extent, and whatever it does offer cannot be a genuine or reliably effective immunity.

In any case, there’s plenty of good scientific evidence that both of these assumptions are just plain false. The vast majority of cases of measles, mumps, and other vaccine-

preventable diseases in both past and recent outbreaks, typically between 75 and 95%, have been in vaccinated individuals, while a recent study of measles in China, where

over 99% of the population are vaccinated by the same sort of strict government mandate being advocated here, nevertheless reported over 700 localized outbreaks in a single

year, totalling almost 26,000 cases. Much the same is true of recent mumps outbreaks in the U.S., where typically 95-100% of the cases have been vaccinated.

So even if all non-medical exemptions were eliminated and virtually everyone were vaccinated, as the proposed new laws would require, similar outbreaks would undoubtedly

continue to occur.  In other words, the so-called immunity conferred by vaccines is a trick, a counterfeit of the real thing; and ”herd immunity,” the stated goal of the mandates, customarily tied to a vaccination rate of 95% or more in the case of measles, is a chimera of wishful thinking that vaccination simply cannot achieve, in contrast to the natural

disease, regarding which public health experts have long known that large-scale outbreaks no longer occur when at least 80% of the population have already contracted and

recovered from it. That, and only that, is herd immunity: to expect a vaccine to achieve an even higher level, with no outbreaks at all, is pure fantasy, and the polar opposite of

hard science.

Moreover, scientists have also demonstrated that individuals receiving vaccines made from live viruses, like measles, mumps, rubella, chickenpox, rotavirus, oral polio, and

some versions of influenza, regularly “shed” them and are thus contagious for many weeks afterward. Regarding the resurgence of whooping cough in recent years, for example,

numerous studies have shown that the increasingly large and frequent outbreaks of the disease are likewise being spread by vaccinated individuals, even though the bacterium

is no longer alive, in part through natural selection for vaccine-resistant strains, as has been documented in the case of other non-living vaccines (HiB, pneumococcus, and

possibly injectable polio) as well. In short, the entire rationale of vaccinating as many people as possible, and the bullying and resentment of parents who choose not to vaccinate

that always accompanies it, is not only cruel and misplaced, but helps to create and propagate the very diseases that the vaccines were designed to eradicate.

Rather than simply accepting the fact that vaccines have at best a partial and limited efficacy, we are allowing the CDC and the drug industry to play on our fears to the extent

of inflating these small, localized outbreaks of measles into the dreaded semblance of a looming public-health emergency, posing a serious threat to society, justifying forced

vaccination of everyone, even against their will if necessary, and thereby nullifying our co-authorship of and continuing allegiance to the Nuremberg Code of Human Rights

and the Helsinki Declaration governing Biomedical Research, both of which insist upon the right of every patient and every experimental subject to give informed consent to

all medical and surgical procedures, and explicitly forbid administering them by force.10

Although one could imagine a genuine public health emergency that might justify and even require temporarily waiving such rights, such as a large-scale bioterrorist attack or the rapid dissemination of a deadly plague, that is precisely what these small, localized outbreaks of ordinary childhood diseasesare not.  The truth is that there is no emergency, that we vaccinate purely as a matter of long-term health policy, and that most of the diseases that we vaccinate against were

1) already rapidly declining, thanks to improvements in sanitation, water quality, and other aspects of public health (pertussis, diphtheria, tetanus);11

2) ordinary diseases of childhood that most people contracted and recovered from without complications or sequelae (measles, mumps, rubella, flu, rotavirus, chickenpox);12

3) or caused by mutant strains of organisms that are part of our normal flora and only occasionally cause invasive disease (HiB, pneumococcus).13

 

Measles is indeed a perfect test case of the vaccination concept, as the most highly contagious of them all, with an attack rate approaching 100% in susceptible individuals;

and the measles vaccine has in fact reduced the annual incidence of the disease in the U.S. from about 400,000 cases to less than 10,000, surely a historic achievement, no

matter how it was done or why it was thought necessary.  But inasmuch as these small, localized outbreaks are still occurring, and will undoubtedly continue do so in the future,

no matter what we do, the CDC surely owes us a more convincing explanation than the impossible dream of “herd immunity” for why they don’t simply declare victory and let

it go at that.

So for all of these reasons, contrary to what we’re being told, the science is far from being settled when it comes to vaccine effectiveness.  Even that much would be enough

to deflate the myth that vaccine mandates are necessary.  But it’s not the only reason, or even the most important one.  Vaccine safety is even further from being settled, to

put it mildly, and for very good reasons. In the first place, many studies have shown that children who come down with and recover from acute febrile infections like measles,

mumps, rubella, chickenpox, and influenza are much less likely to develop chronic autoimmune diseases and cancer later in life than those merely vaccinated against them.14

Still other studies link the risk of death, hospitalization, and other serious adverse reactions not so much to any particular vaccine or vaccines, but rather to the total number

of vaccines given, both simultaneously at the same visit,19and cumulatively over the patient’s lifetime.20 In other words, these worst outcomes cannot be simply written

off as idiosyncratic aberrations of certain hypersensitive individuals, but rather appear to be built into something about the nature of the vaccination process itself.

These findings are already more than sufficient to question if not discredit the almost universal reverence accorded to the concept of vaccination, not to mention the blank

check that allows and even incentivizes the drug industry to develop, market, and ultimately mandate more and more vaccines, based on the assumption that vaccines are safe

and effective across the board, that they save vast sums of money from not having to care for patients suffering with these diseases, and that it is therefore OK and even

desirable to pile on as many doses of as many different vaccines as the traffic will bear, often for no better reason than that we have the technical capacity to make them.

It is the same assumption that allows and even blesses the drug industry to conduct its own safety studies without genuine placebo controls of unvaccinated individuals;15

that limits adverse effects to those appearing within a few hours or days of the shot,16 thus automatically excluding the chronic diseases from consideration; that gives the

lead investigator unlimited authority to determine whether a reported adverse reaction is or is not vaccine-related, according to criteria that are never specified;17 and that

allows the CDC to insist that vaccines are uniformly safe and effective without conducting independent studies of its own, even though Congress has legislated and the

Supreme Court has upheld that they are “unavoidably unsafe,” in order to shield the manufacturers from liability for the deaths and injuries they cause,18a free ride granted

to no other industry.

In short, these assumptions are not science, but merely scientism, a reverent, quasi-religious faith characterized by dogmatism in the name of science, which stifles the critical

thinking, questioning, and doubting of allegedly settled truths that real science requires, and helps explain why the news media refrain from reporting deaths or injuries from

vaccines without having to be told, and why most physicians offer up their own children for the same vaccinations they administer to their patients.

The late Richard Feynman, Nobel Laureate in Physics, sums it up admirably: [In science]we must leave room for doubt, or there is no progress and no learning.

There is no learning without having to pose a question, and a question requires doubt.

Before you begin an experiment, you must not know the answer, [or] there is       no need to gather any evidence; and to judge the evidence, you must take all of it, not

just the parts you like.  That’s a responsibility that scientists feel       toward each other, a kind of morality.21

Which brings me to my final point, that if vaccination and vaccines were indeed safe and effective across the board, then the thousands upon thousands of parents who

sincerely believe that their children were maimed or killed by them and must live with that existential reality every day of their lives must be either lying, ignorant, or stupid,

and thus perhaps even deserve to have their stories ignored and dismissed out of hand by the medical community, the news media, and the public at large. Yet their suffering,

whatever may have caused it, surely cries out at the very least for caution, restraint, and simple compassion for the viewpoint of those whose lived experience is so tragically

different from that of everyone else privileged enough to be ignorant of or somehow unmoved by their loss.

As a family physician who has cared for many of these children over the years, I can say with complete assurance that the vast majority of their parents are by no means ignorant

or credulous “anti-vaxxers” or hostile to science. Quite the contrary, in fact: they are often well-educated, have devoted their lives to unraveling the mystery about what really

happened to their kids, and ask no more than that vaccines be made as safe as possible, based on careful investigation by independent scientists unaffiliated with the drug industry. Aftermore than fifty years in the trenches, I can also attest that the instinctive, practical sense of caring parents is often a far more accurate and trustworthy guide to the truth

about what caused the specific tragedies that they have had to endure than any preformed, generic pronouncement that pre-empts any need to consider the details of their actual,

lived experience.

Finally, the widespread and indeed almost universal reverence accorded to vaccination, based on the catechism that vaccines are not only safe and effective, but also among the

supreme achievements of modern medicine, has impelled me to write with a sense of urgency and foreboding at this critical moment in our history, when the time-honored rights

of patients to refuse unwanted medical treatment and to make such decisions on behalf of their children are being challenged as never before.  I will feel well rewarded if my

words, my reasoning, and the commingled sadness, fear, and outrage I have long felt about this subject will promote a healthy debate and elicit more of the rigorous scientific

work that still remains to be done.

Given the legitimate doubts and fears surrounding their use, the simplest and wisest solution would be to make the vaccines optional, that is, available to all those who want them,

once fully apprised of their risks, so that exemptions will no longer be required.  For if vaccines and vaccination are truly as safe and effective as the CDC and the industry have

been insisting, it shouldn’t be that difficult for them to convince the public to the extent of wanting to give them to their children, without needing mandates to impose them by

force. Until that happens, the most pressing issue before us is to preserve the frail remnant of personal liberty embodied in the few remaining exemptions that most citizens in our democracy have long been rightly proud of, and that the influential and well-funded drug industry has always been eager to take away.  My fervent hope and heartfelt plea is

that good common sense will prevail and the American people will be sufficiently aroused to not let that happen.

 

[Wolfgang Manning]

Impffolgen und passende Homöopathie

Hinweise aus Literatur und aus der Praxis

Diese Informationen sind nur als Hilfe zur Behandlung bei Impffolgen gedacht.

Es soll keine Entscheidungshilfe für oder gegen Impfen sein. Die immer wieder beschworene Harmlosigkeit der Impfungen wird häufiger als wir glauben ad absurdum geführt.

Denn Probleme verschiedenster Art treten nach Impfungen mehr oder weniger schnell auf, die dann wiederum nur durch das Datum im Impfpaß als solche erkennbar sind.

Deshalb ist er als Diagnosehilfe zusammen mit dem U-Heft genauso unverzichtbar, wie die - angeforderten - griffbereiten Beipackzettel!

Impffolgen treten nicht nur durch die injizierten Viren oder deren genmanipulierten Antigene, Bakterien oder deren genmanipulierten Bruchteile auf, sondern häufig auch durch

die Zusatzstoffe im Impfstoff. Deshalb genügt es leider nicht mehr, nur gegen die Folgen der Viren, Bakterien oder deren Gift zu behandeln, sondern gegen Formaldehyd, Natriumtimerfonat Thiomersal (Quecksilbersulfatnatrium). Es wird auch als Natrium 2- (ethylmercurithio)benzoat angegeben. Aluminiumhydroxyd, das auch in vielen Magenmitteln

zu finden ist, Aluminiumphosphat sowie Thiocyanat (Schwefelcyanat), Trometamol (ein Entsäuerungsmittel!) sowie Medium 199 (bestehend u.a. aus Vitaminen, Aminosäuren und Mineralsalzen). Humanalbumin, Hühnereiweiß und diverse Antibiotikaspuren (in den Beipackzetteln zu finden!) kann Therapeuten das Finden des Mittels erschweren.

Die Beipackzettel sind als Fachinformation! beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, Fachinfoservice, Postfach 12 55, 88322 Aulendorf, anzufordern. Selbstverständlich auch über Internet, wenn man eine Abfragenummer hat. Auch per Fax abzufragen mit dieser Nummer. Jeder, der die Rote Liste erhält, hat automatisch eine solche Nummer.

Ansonsten muß man die kopierte Erlaubniserteilung mitsenden.

Wie sich herausgestellt hat, erhält kein Laie diese Beipackzettel über Internet. Die Informationen darin sollen wohl geheim bleiben?! Man muß nachweisen, daß man im medizinischen Bereich tätig ist.

Warum befinden sich solche Gifte im Impfserum?

Aluminiumhydroxyd ist ein Adsorbans bzw. Adjuvans (weitere Details siehe Pschyrembel), welches die Impfcharge „trägt“ und bei Bluttemperaturen über ca. 35° C sich wieder davon trennt. Somit schwimmen Aluminiumhydroxyd bzw. -phosphat und Impfwirkstoff getrennt im Blut. Das gleiche Aluminiumhydroxyd befindet sich in sogenannten Antacida

(Kompensan, Gelusilac, Maalox etc.). Die Rote Liste listet die Nebenwirkungen auf. Anstatt Aluminiumhydroxyd wird auch Aluminiumphosphat genommen bzw. beides wird eingesetzt. Ihnen wird eine sogenannte Boosterfunktion zugesprochen. In der Einzelimpfung Pertussis acellulär zum Beispiel oder in der Twinrix (eine Kombiimpfung von Hepat. A und B).

Was haben solche Gifte eigentlich im Körper eines 3-4 Monate alten Säuglings zu suchen?

Auf die Frage, ob sie sich obige Gifte freiwillig ins Fleisch spritzen lassen würden, kommt seitens der Eltern ein erschrockenes „Nein!“. „Sie haben es aber bei Ihrem Kind zugelassen“

ist meine Antwort und zeige dann den Beipackzettel mit den Inhaltsstoffen. Denn der Impfarzt hat das Zeigen der Beipackzettel sehr häufig „vergessen“. Der Anteil an Ethylquecksilber hat eine Halbwertzeit von ca. 15-20 Jahren und lagert meist im Gehirn. Durch viele Impfungen erhöht sich dieser Anteil beträchtlich (siehe Tabellen in Goldrausch von W. Splittstösser!).

Hier lohnt es sich, den Symptomenkatalog von Mercurius solubillis in Hahnemanns „Chronischen Krankheiten“ nachzulesen!

Die Mittel Alumina und Aluminium-phosphoricum haben sich in der Praxis bei entsprechenden Symptomen bewährt. Die Materia Medica beschreibt beide Mittel ausführlich.

Die Alzheimer Krankheit wird mit Aluminiumphosphat in Verbindung gebracht.

Die Rubrik Milch verschlechtert im Kent enthält vier Aluminiumverbindungen. Bei Neurodermitis besteht häufig diese Milchunverträglichkeit. Zu beachten auch bei Lactoseintoleranz!! Eine relativ neue Erscheinung als Krankheitsdiagnose! Möglicherweise eine andere durch Impfung verursachte Krankheit.

Die Mittel Cadmium sulfuricum und -jodatum wirken bei (oft 3-4fach) erhöhtem Aluminiumspiegel „unbekannter Ursache“ als Antidot (Deos enthalten Aluminium). Laut einer Umweltstudie wird das Metall in großen Mengen fast nur über Impfungen und Infusionen in den Körper eingebracht (Wichman-Schlipköter-Fülgraff - Handbuch Umweltmedizin 3. Erg. Lfg. 1/94).

Formaldehyd, jedem seit den 80er Jahren bekannt als Allergieauslöser und deshalb in allen Kosmetikas und in Nahrungsmitteln verboten, ist trotzdem noch in den meisten Impfungen enthalten! Es befindet sich außer in Meningokokken A und C-Impfung, Typhus-, Gelbfieber-Cholera- und BCG-Impfung (da diese oft als Trockensubstanz geliefert werden) in den anderen Impfungen. Formaldehyd ist ein stark wirkendes Gift und wird deshalb zum Desinfizieren von Krankenhausräumen, Kindergärten (Fällen von Meningokokken und ähnlich schweren Infektionen) benutzt. Diese Räume dürfen erst nach einer bestimmten Zeit wieder betreten werden. Es sollte also nicht über die Haut (Kosmetika) aufgenommen und nicht eingeatmet werden. Wieso darf es dann ins Gewebe gespritzt werden? Auf diese Art wirkt das Gift noch viel intensiver also in viel kleineren Mengen!

Formaldehyd ist ein Aldehyd der Ameisensäure. Nicht umsonst ist das Gegenmittel für Hepatitis B und A-Folgewirkung das homöopitische Mittel „Acidum Formicium“ Ameisensäure. Siehe Pschyrembel, Rote Liste und Böricke (dort unter Formalin!) wegen besonderer Nebenwirkung von Formaldehyd. Damit lassen sich die meisten Folgen beseitigen.

Aber auch andere Mittel in der Rubrik „Hepatitis“ bei weit zurückliegender Impfung helfen.

Es wird als Konservierungsmittel deklariert, hat aber die Aufgabe, Viren inaktiv zu halten. Jedoch, in der Hepatitis-B-Impfung sind doch nur auf Hefe gezüchtete, genmanipulierte Oberflächenantigene enthalten. Wozu dann drei Gifte wie das Formaldehyd, Thiomersal und Thiocyanat? Seit ca. 15 Jahren ist der Begriff „Reinkarnation der Viren“ als Phänomen bekannt, daß sich Viren aus Bruchstücken komplett neu bilden können. Im Impfserum wird dieser Vorgang verhindert durch die Gifte. Im Blut des Geimpften dann ja wohl nicht mehr?! Es gibt Berichte, wonach Impfviren trotz Formaldehyd in „wilde Viren“ zurück mutierten!

Mir ist aufgefallen, daß das homöopathische Mercurius sulfuricus häufig bei Kindern aber auch, wenn auch nicht so oft, bei Erwachsenen wirkt. Durch die zufällige Erklärung des Wortes Thiomersal auf einem Kongreß ging mir ein Licht auf. Das Wort, das weder in der Roten Liste noch im Pschyrembel steht, bedeutet nichts anderes als Quecksilbersulfat. Da es an Natrium gebunden ist, wird es oft als Dinatriumsalz deklariert. Enthalten in den meisten Lebendimpfseren sowie im Gen-H-B-Vax. Wenn die Eltern davon Kenntnis hätten, daß Quecksilber im Impfstoff ist, wäre die Impffreudigkeit mit Sicherheit nicht so hoch. Daher wohl auch die Verschlüsselung (meine Vermutung). Von Staufen Thiomersal D 30.

Der Hinweis, es sind ja nur Spuren im Impfstoff, gilt nicht, weil Thiomersal oder auch Natriumtimerfonat vom Organismus besser aufgenommen wird als zum Beispiel das Amalgam-Quecksilber. Letzteres zu ca. 0,1%, ersteres zu fast 95%. Die Speicherung im Gehirn ist bekannt.

Inzwischen höre ich öfters, daß der Beipackzettel gezeigt wird. Aber mit der latinisierten Verschlüsselung kann der Laie kaum etwas anfangen. Eine für Laien freundlichere Beschreibung wäre nützlich, würde aber sicher zu kritischeren Einstellungen der Impflinge bzw. deren Sorgepflichtigen führen.

Behandlungserfahrungen für den Praktiker

Bevor ich zu den häufigsten Symptomen komme, die ich in der Praxis nach Impfungen sehe, und behandele, noch ein Wort zur Fünffachimpfung. Ich habe von mehreren Eltern gehört, daß diese Impfungen als Auslöser von Neurodermitis von verschiedenen Ärzten akzeptiert wird. Also gezielt nach dieser Impfung fragen bei Neurodermitis. Sie besteht aus dT, Pertussis acellulär, HIB und der neuen Polioimpfung (Virelon C) oder IPV. Der Anteil an Diphtherietoxoid ist inzwischen sowohl bei der normalen dT-Impfung als auch bei der 5fach reduziert worden. Ausgedrückt wird das durch das kleine „d“

Das sowieso als Impffolgemittel angegebene Sulfur darf nicht übersehen werden. Auch ohne „philosophische Schlampigkeit“ des Betroffenen wirkt es überraschend oft. Es ist eventuell eines der Antidote gegen beide, das Thiomersal und das nicht so oft enthaltene Thiocyanat, das ja auch Schwefel enthält wie Thiomersal. Den Beweis muß ich schuldig bleiben, da ein gezielter Einsatz kaum so gut möglich ist, wie gegen das Formaldehyd. Außerdem spielt das Quecksilber noch seine üble Rolle.

Hepathitis-B, (A+B) Formaldehyd, Alum-hydrox., Thiomersal, Thiocyanat. (+ Alum.-phos)

Behandelt habe ich Impffolgen fast nur aufgrund des Impfpasses: Nach HEP-B-Impfung aufgetretener chronischer Husten, Bronchitis einhergehend mit Ringen unter den Augen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Lernschwäche für Mathematik (Dyscalculi). Manchmal erst nach zwei Monaten, aber dafür deutlich auf Acidum formicicum reagierend. Hinweis: Gut repertorisierte Mittel wirken nur kurz. Dann kommt das meiste wieder. Achten Sie in den Impfungen auch auf die vielen Phosphatverbindungen: Hyperaktivität der Kinder!

Tetanus, Td Natriumtimerfonat.

„Seit ich bei der Bundeswehr war, bin ich nicht mehr derselbe.“

Das höre ich oft von jungen Männern. Inzwischen brauche ich nicht mehr zu grübeln, warum. Es ist im Impfpaß die Tetanusimpfung, die bei diesen Patienten die Veränderung hervorgerufen hat und durchaus Jahre anhalten kann! Zwei Impfungen bei Eintritt und eine Schlußimpfung bei Entlassung. So war es zumindest als der Dienst noch 15 Monate umfaßte. Bei empfindlichen Personen schädigt diese Impfung oft die Nieren. Diese Personen klagen häufig über Rückenschmerzen, die gar keine sind.

Hinweis: Nächtliche Schmerzen, die durch eine Lageänderung nicht gebessert werden, wie im allgemeinen bei echten Rückenschmerzen der Fall. Eine Leistungsschwäche wird beklagt, auch eine Überempfindlichkeit gegen Schmerzen, die vorher nicht da war. Als Gegenmittel habe ich Cantharis, Ledum und Strychninum bzw. Strychninum phosphoricum eingesetzt. Thiomersal wirkt hier auch gegen Natriumtimerfonat von Staufen in D 30.

Inzwischen wird nicht mehr nur Tetanus allein geimpft, sondern auf Auffrischung eine Kombination von Diphterie und Tetanus gespritzt. Der Impfling wird selten darauf hingewiesen. Nach einem Blick in den Impfpaß gibt es überraschte Gesichter. Dies hat zur Folge, daß zusätzlich noch Halsdrüsen geschwollen sein können und Erwachsene einen croupartigen

Husten entwickeln. Lac caninum, Spongia und Kali-bi helfen hier u.a.

Masern-Mumps-Röteln, Humanalbumin, Phenol, (Acidum Carbolicum! Siehe dort.)

Nach schmerzhaften Anschwellung von Drüsen im und am Halsbereich danach fragen, ob selbst Mumps-Masern-Röteln geimpft oder Auffrischimpfung der 5-6jährigen mit Mumps-Masern sowie der 13jährigen in der Klasse. Die Mumps-Masern-Impfung hinterläßt oft lange Zeit am Hals eine Drüsenschwellung, sowohl der Parotis als auch der Unterkieferdrüse. Dagegen helfen die Mittel Trifolium pratense und Trifolium repens (roter und weißer Klee), nicht selten auch Triticum repens (die Quecke). Santoninum kann hier ebenfalls helfen

(ein Alkaloid aus Cina).

Die Mittel gegen Folgen von Mumps-Masern-Röteln-Impfungen lauten unter anderem Cyclamen und Zinkum chloratum. Diese Impfung und die Rötelnimpfung allein können nach

vielen Jahren zu Ekzemen in der Handfläche führen. Aurum chloratum kommt hier in Frage und Kalium nitricum (Kali-salpeter). Gegen Humanalbuminfolgen: Histamin C 30.

Der Masernanteil macht sich bemerkbar durch eine häufig gestörte Bauchspeicheldrüse. Es helfen die bekannten Mittel wie Iris, Spongia, Jodum, Phosphor, aber auch die Masernmittel

in der Rubrik. Hier ist Natrium chloricum zu erwähnen - nicht NAT-MUR! Hinweise sind Hautschuppung, trockene Haut nach der Impfung mit Jucken.

Pentavac, Formaldehyd, Alum.hydr.

Die Hautnebenwirkung der 5fach-Impfung hat meistens der Polioanteil. Deshalb wirkt hier oft Bungarus Krait oder Kalium chloricum, eines der 8 Impffolgemittel im Kent. Sehr selten wirkt Kalium chloratum, nicht verwechseln! Ein weiteres Mittel ist Quebracho (Eisenholz). Bungarus Krait ist eine Schlange, deren Biß physiologisch und histologisch Schäden anrichtet, die der Poliomyelitis identisch sind! Ein weiterer Störfaktor ist Hep. B, siehe dort.

Da nahezu alle Impfungen auch ansteckend sind, darf man die Folgen der Impfungen von Tieren, übertragen auf den Menschen, nicht unterschätzen. Möglich sind unter anderem

Tollwut, Staupe, Hundehepatitis, Katzenschnupfen und sogar Kaninchenschnupfen. Durch Reaktion auf die potenzierte Impfung in C 30 konnte es die Betroffenen selbst erleben

und eine andere, die Bordetella der Pferde (eine Keuchhustenbakterie). Es betrifft Reiter auf frisch geimpften Pferden, die lange Husten nach Reiten auf geimpften Pferden!

Durch Reaktion auf die potenzierte Impfung in C 30 konnte es die Betroffenen selbst erleben, daß diese Theorie Wirklichkeit ist.

Pertussis acellulär, Thiomersal, Alum.hydr., Alum.phos

Die Hauptwirkung bei erkennbaren Folgen des acellulären Keuchhustens, der meiner Erfahrung nach sehr ansteckend ist, fällt Sanguinaria auf, wenn sich eine Bronchitis oder ein chronischer Husten entwickelt hat. Eine Kette von 8 Personen konnte ich auf ein frisch geimpftes Kind zurückverfolgen, das danach sogar Keuchhusten bekam. Unter der Rubrik Keuchhusten finden sich die Gegenmittel z.B. Castanea Vesca (Eßkastanie), Pertussinum, Kalium sulfuricum, Dirca palustre.

Tollwutimpfung, alte und neue, Hühner- oder menschliches Eiweiß.

Das Arzneimittelbild von Lyssinum (nicht Luesinum) muß gut studiert werden, auch viele einwertige Symptome wie Schokoladen-Sucht, Jähzorn und Kribbeln im rechten Körperteil dürfen nicht außer acht gelassen werden.Eileiterentzündung, Eierstockzysten, beides häufiger rechts, deutet auf die (alte) Tollwutimpfung hin. Seit 1995 gibt es eine neue auf Vacciniaviren aufgepropfte Tollwutimpfung. Das Auftauchen von Lyss in den Arzneimittelrubriken der Repertorien erinnert mich immer daran zu fragen, ob Haustiere in der Familie

heute oder früher existierten und ob diese geimpft wurden.

Ich habe bei einer Familie erlebt, daß ein Kind jedes Jahr im Urlaub regulär Angst vor dem Meer entwickelt hat. Die Mutter hatte jährlich heftige Leber-Gallenbeschwerden. Anhand

des Hundeimpfpasses stellte sich heraus, daß beides ca. vier Wochen nach der jährlichen Tollwutimpfung auftrat. Lyssinum hat dem Spuk ein Ende gemacht. Die Familie hat daraufhin

die weitere Tollwutimpfung eingestellt.

Eine andere Familie wurde selbst gegen Tollwut geimpft. Der jähzornige Vater wurde nach der Behandlung wieder ruhig wie früher, wurde mir berichtet. Die 17jährige Tochter hörte

auf, Stapel von Schokolade zu horten und sie tafelweise zu essen (Kent Repertorium: Verlangen nach Schokolade!).

Staupeimpfung. Inhaltsstoffe mir noch unbekannt.

Patienten mit Folgen durch Staupeimpfung des Hundes reagieren sehr gut auf Arsenicum album. Deshalb sind hier Zufall und Zusammenhang schlecht zu trennen. Ein weiteres und gezielter wirkendes Mittel ist Haplopappus (Boericke, neuere Ausgabe). Die Symptome der übertragenen Impfung ähneln nach einiger Zeit fast der Fibromyalgie. Ich habe mehrfach

eine Prostatastörung beim Rüden und seinem Herrn gleichzeitig erfahren! Dies sollte weiter geprüft werden. Das Krankheitsbild der Staupe findet sich in Nachschlagewerken für Tierinfektionskrankheiten (Ruddock). Weitere Mittel dagegen sind Triticum repens und Badiaga. Steifigkeit nach langem Sitzen im Hüft- und Kniebereich.

FSME = Frühsommer-Meningo-Encephalitis Hühnereiweiß, im Maushirn vorgezüchtet.

Chronische oder akute Nackenschmerzen, die nicht chiropraktisch behoben werden können, sind oft Folgen der FSME-Impfung, die monatelang bleiben können. Der Impfstoff

Ticovac wurde inzwischen vom Markt genommen bzw. für Säuglinge nicht mehr empfohlen und für Erwachsene und ältere Kinder in der Dosis halbiert empfohlen.

Als bekanntestes Mittel bietet sich Cicuta virosa an. Aber auch Physostigma, Belladonna, Cina dürfen nicht übersehen werden.

HIB hämolisierende Influenza B. (Bakteriell keine Viruserkrankung!), Spuren von Phenol.

Hämolisierende Influenza B wird meist an ein Toxoid der Diphterie, Tetanus oder Meningokokken „geheftet“ (Vielleicht eine Möglichkeit, warum nur isolierte Fälle von septischer Meningokokken-Meningitis auftreten. Die Wissenschaft rätselt ja immer noch darüber, wieso diese nie epidemisch auftritt.) Folgen der Impfung können variieren. Sehr häufig sind

starkes Schwitzen am Kopf. Meningitisartige Schmerzen oder Kalziumstörung mit Lernbehinderung sind aufgetreten und behandelt worden. Helleborus und Borax haben sich dabei bewährt. Da HIB meist in der Kombiimpfung mitgespritzt wird, ist eine genaue Differenzierung sehr schwierig geworden.

„Grippe-Impfung“ Influenza Impfung Natriumtimerfonat Formaldeyhd.

Bei Folgen von Influenza-Impfungen steht Influenzinum an erster Stelle, dann Gelsemium, Eupatorium perfoliatum, Carbo vegetabilis und Hipozaenum (Malleinum), bei älteren Patienten häufiger. Weitere Mittel Mangan aceticum und Colchicum. Aus dem Beipackzettel der Fa. Solvay Arzneimittel läßt sich entnehmen, daß die Influenzaimpfung parkinsonoide Zustände veursacht. Als 1962 die große Grippeepidemie war, wurde auf diese Spätfolge hingewiesen!

Nur um nochmals keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Das Werk hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll auch das Repertorisieren der Fälle auf keinen Fall ersetzen, sondern ein Hinweis sein auf weitere Möglichkeiten der homöopathischen Therapie für Arzneimittelkrankheiten!! (Kunstkrankheiten) und deren Vererbung! Selbstverständlich beinhaltet die Behandlung immer auch eine Gabe des potenzierten Impfstoffes! Die Symptome Infektionskrankheiten sind natürlich ebenso zu beachten als Folge der Impfung, denn oft lösen diese Impfungen die Krankheit aus!

 

Nachtrag

Offensichtlich ist die Kritik wegen der Giftigkeit der Inhaltsstoffe bis zu Arventis-Pasteur gedrungen. Diese Firma stellt einen Impfstoff „Hexavac“ her, der nur noch mit Adjuvans Aluminiumhydroxyd auskommt. Enthalten sind darin Td, Pa/c, IPV, HIB sowie Hepatitis B. Ein Kind allergischer Eltern ist damit mehrfach geimpft worden und war sehr schnell

fast nur noch eine Kruste (Neurodermitis). Da das Kind auf Alumina gut ansprach, wurde dieses Mittel verschrieben. Behandlung dauert an.

 

Ich selbst war am Abend nach dem Kontakt mit diesem Kind heftig erkrankt ohne große Ankündigung. Eine Dosis Hexavac M machte dem Spuk in einer Viertelstunde ein Ende!

In der Werbung für diese Impfung wird auf den Vorteil verwiesen, daß sie als einzige Impfung keine Konservierungsmittel mehr enthält. Beipackzettel 21/2 Seiten! Weiter wird die Frage aufgeworfen, ob „Ein Impfstoff gegen sechs verschiedene Krankheiten - überlastet das nicht das Immunsystem des Babys?“ „Nein, denn bereits durch die ‘Ausatemluft’ seiner Eltern kommt ein Baby mit weitaus mehr unterschiedlichen Keimen in Berührung, mit denen sich sein Abwehrsystem auseinandersetzen muß. Im Vergleich dazu ist die Belastung durch eine Impfung gegen sechs Krankheiten in einer Spritze sehr gering.“ Zitat Ende.

Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist schon immer ein Hobby der Impfbefürworter gewesen. Altes Wissen sagt, daß der Organismus nur mit einer Infektion auf einmal fertig wird (Hahnemann vor 200 Jahren, immer noch gültig!). Das ist die zynischste Art davon abzulenken, daß die Spritze durch die Haut in das ungeschützte Gewebe gespritzt wird.

Mit dieser Spritze wird das gesamte RES (Retikulo-Endotheliale-System) umgangen wie auch mit allen anderen gespritzten Impfungen. Es bleibt abzuwarten, wie die Antikörper

der Babys auf dieses Geschehen reagieren. Für diese Werbung verantwortlich zeichnet: Service Impfen Aktuell, Oberramstädter Str. 69, 64367 Mühltal (Ratgeber für Eltern).

 

All diese Erkenntnisse stammen teilweise aus meiner Praxis. Teilnehmer des Arbeitskreises Klassische Homöopathie haben Erkenntnisse dazu beigetragen. Aber auch Bücher von Boericke, Clarke, Ruddock, Kent Repertorium, Murphy. Die Arzneimittelbilder waren eine Fundgrube. Autoren wie Mily Schär-Manzoli (Tabu der Impfungen, Aids-Story), Lynn Mc Taggart (Was Ärzte Ihnen nicht erzählen), Splittstösser (Goldrausch), Buchwald (Impfen), Coulter (Großangriff auf Gehirn und Seele) und nicht zu vergessen die Beipackzettel der Impfungen, haben mir nicht nur ein Licht, sondern einen ganzen Kronleuchter aufgehen lassen über die Wirkungen, Nebenwirkungen und Inhaltsstoffe der Impfungen.

Durch Herrn Dr. Stefan Lanka (Medizin und Menschenrechte) und seinem Buch „Impfen Völkermord im 3. Jahrtausend“ wurde ich auf fehlenden Virusnachweis (Abbildungen per Elektronenmikroskop) aufmerksam machen! Mehr darüber im Internet: www.klein-klein-aktion.de

 

 

Vorwort/Suchen                                      Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum