Nierenerkrankungen - Nierentätigkeit

 

[Farokh Master]

Nephritis an inflammation of one or both kidneys. The word comes from the Greek nephro-meaning "of the kidney" and -it is meaning "inflammation". Nephritis is often caused by infections,

toxins, and auto-immune diseases. In rare cases nephritis can be genetically inherited.

Subtypes

Glomerulonephritis is inflammation of the glomeruli. (Often when the term "nephritis" is used without qualification, this is the condition meant.)

Interstitial nephritis or tubulo-interstitial-nephritis is inflammation of the spaces between renal tubules.

Pyelonephritis is when a urinary tract infectionhas reached the pyelum (pelvis) of the kidney.

Lupus nephritis is an inflammation of the kidney caused by systemic lupus erythematosus (SLE), a disease of the immune system.

Nephritis is the most common cause of glomerular injury. It is a disturbance of the glomerular structure with inflammatory cell proliferation. This can lead to: reduced glomerular blood flow

leading to reduced urine output (oliguria) & retention of waste products (uremia). As a result, there can also be leakage of red blood cells from damaged glomerulus (hematuria). Low renal blood

flow activates the renin-angiotensin-aldosterone system (RAAS), which therefore causes fluid retention and mild hypertension.

Nephritis is a serious medical condition which is the 9th highest cause of human death. As the kidneys inflame, they begin to excrete needed protein from the body into the urine stream.

This condition is called proteinuria. Loss of necessary protein due to nephritis can result in several life-threatening symptoms. Most dangerous in cases of nephritis is the loss of protein that keeps blood from clotting.

This can result in blood clots causing sudden stroke.

Causes additional problems like water retention, as the kidneys cannot function properly to rid the body of water. Water retention or edema, can cause swollen the feet, ankles, legs, and hands.

Nephritis is diagnosed by evaluating a patient’s history and possible genetic precursors for nephritis. When these do not exist, recent history of strepthroator bladder infection can indicate infectious

nephritis. Additionally pain in the kidneys, on either side of the lower back, may indicate development of nephritis.

Urine analysis can be a significant help in diagnosing excess protein in the urine stream, as well as the presence of infection.

Blood tests may also help diagnose nephritis. Physical exam can reveal kidneys that are swollen, and in some cases, magnetic resonance imaging (MRI) is used to evaluate amount of swelling.

Homoeopathic Approach

Now I shall present few cases of nephritis that I have treated in my practice. The first case is of a young girl of 13 years old; she was studying in school, and was very intelligent, creative and smart girl. There were only few months left before her final examination was due in the month of March. And suddenly the mother observed that she has become suddenly weak, tired and complained of headaches. The headaches were worse in the morning and in the night. Any sort of mental or physical exertion will increase the headache.

The headache was restricted to the temples and the vertex area. The mother took her to a general physician who examined her and gave her some pain killers and vitamins. She took this treatment for a period of a week, she felt much better but again the headache recurred. This time with a little more severity, the mother again goes back to the doctor and he advised her simple blood count which shows anaemia, with mild leucocytosis.The urine report shows phosphates, the specific gravity of urine was increased but there were no pus cells. She is kept on antibiotics thinking that she has some infection in the body mostly sinusitis and that is the reason why she gets severe headache but there was no improvement in fact after putting her on antibiotics she developed fever with chills for the first time. This is the time when they again rechecked all the investigations because the headache was becoming severe; there was a fever which used to be

between 101° F and 102° F, the fever used to be worse in the evening and the night hours. This time in the investigations they found out that the girl has got a granular as well as hair line cast in the urine.

Since the family was known to me, the mother brings the child to my clinic; I again reconfirm some of the symptoms. On reconfirmation I find that the headache first began on the left side and then it went to the right side. The headache was definitely worst in area of vertex and temple as said previously, it was worse in the morning and it was worse after any sort of physical and mental exertion. The perspiration was more on the face and the head, the tongue was coated white. For fever there were no characteristic symptoms except in the evening and the night hours when the fever used to become worse. She was hot all over the body, she had no taste for the food that she used to eat, and appetite was extremely diminished. The urine was getting darker and reddish but she had no pain while passing the urine. The stools were watery.

When I examined her I found that her hands and the feet to be little colder than the rest of the body. She was chilly patient she did not allow the parents to keep the fan on. The pulse was full and bounding. Mentally as I said earlier the child was very intelligent, active, always used to get good rank in the school, also she was a very sensitive child. Mother said that the child could not see any cruelty around her and she was extremely sensitive to that.

Based on these symptoms I prescribed Benz-ac. 200 and later 1M brought an excellent cure in this particular condition. I have used Benz-ac. in my practice in different types of nephritis ranging from glomerular nephritis to a simple nephritis. Some of the symptoms which I have repeatedly confirmed of Benzoic acid in my practice are offensive urine, symptom that starts from the left side and goes to the right side, family history or past history of rheumatism or gout, past history of bed wetting, omits the word while writing that is a very common symptom that I have confirmed in many children, in adults I have seen perspiration while eating, night sweats and strong craving for lemons. My second case is of an old retired army officer who consulted me for his chronic nephritis, he was quite asymptomatic except he used to leak albumin with presence of cast in the urine. He was a known case of hypertension since many years and he felt that gradually his creatinine levels were going high by 0.5 % every year, his present creatinine levels were in the range of 4.5 mg. the doctor said that time may come when he may need a dialysis.

I took his case; the following were the symptoms which helped me to identify his totality. He said staying in the military has made him quite an angry man but he had taken many measures to cope

with his issues of anger. As he was getting old the problem which worried him the most was his health and sometimes this made him quite nervous and anxious.

He worked for about 35 years in army during this time he had given up practically his family life, he married when he was very young but then he got divorced within few years of marriage. He does not know the real reason why his wife divorced him but he feels that he was too involved in his profession and hence he could not give much time to his family life.

His family used to always call him a very obstinate person and he would only do things if he feels is right for him. When he was a young boy he suffered from dandruff, he had a weak eye sight, his face was looking little earthy, he had complained of bleeding gums, when I examined his oral cavity I found lot of mercury fillings in his mouth and he was quite worried about this as he thought that this may not lead in mercury poisoning. He used to be a very good eater but with his high creatinine doctor have advised him to eat low protein diet which he is not enjoying much.

He was thirsty for cold water, there is a very unique symptom that I have found out that he used to have a flatulent distension regularly after every meals and he needs to pass lot of flatus to reduce that distension. He used to get up very frequently in the night to pass urine. He blames that having irregular and unhygienic food in military could be the cause for his leak in the albumin in the urine. His ultrasound sonography of the kidney shows shrinking of the kidney and the military hospital doctors have warned him that dialysis is quite eminent because his kidney is not responding to the modern line of treatment. He was given steroid for quite a long time but the response was only temporarily, as a result after a course of steroids his creatinine started jumping up. When I examined his hand, on the back of the hand I found some dry eczema which he said he always ignored it. He has

a disturbed sleep. He mentioned that in the past he had repeated eczemas in different part of the body which rarely he got himself treated but some eczemas he did treated with ointments.

He basically loved food and alcohol. He also had a past history of bloody dysentery at least 5 - 6 attacks while he was working in the military and being in the military he was vaccinated umpteen numbers of times.

I studied his case and decided for Lycopodium, I tried Lycopodium in different potencies but it did not help him. Later on I gave him few doses of Thuja which also did not help him to bring his creatinine down or the disappearance of albumin. I restudies his case once again and came to few very strong symptoms which were already present, his anger, his anxiety related to his health, his obstinate nature, history of hemorrhage in the past, his weak eye sight, history of eczemas and leaking of albumin in the urine, all these helped me to select Kali-m. Kali-m.C 200 and then later on

50 M and CM helped me to almost bring the routine urine to the trace of albumin and the creatinine came back to 2.1. Even though he was not cooperative in his diet yet the creatinine came down which is something very unique as far as Homoeopathy is concerned.

Kali-m. is not a new medicine; I have used Kali-m. in diseases of liver, kidney, spleen, nephritic syndrome, renal failures etc. I have used Kali-m. in acute as well as in chronic kidney diseases, even though Materia Medica highlights its use in acute nephritis but I have used this in many cases of chronic nephritis also.

The things that I have learned from my cases are as follows: Kali-m. patients get easily intoxicated by beer or wine, they get a feeling of tightness in the sinciput region, they usually have history of either bleeding from the nose or the bleeding from the rectum or the bleeding from the urine or bleeding from the gums, they usually have ulceration in the mouth

(not must) and the diarrhoea which is usually no stool but only mucus.

You may mistake this drug with Merc-s. or Lyc. in your practice.

The tendency to hemorrhage, profound prostration and offensive discharge are one of the key symptoms of the remedy Kali-m.

 

Nierenerkrankungen - Nierentätigkeit

Ärztetag der Weleda AG, Arlesheim, 2. April 2009

Den Menschen ganzheitlich begreifen heisst für die Anthroposophie, ihn als leibliches, seelisches und geistiges Wesen zu verstehen. Vorgänge und Stoffe in der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Natur weisen eine tiefe Verwandtschaft und vielfältige Beziehungen zum menschlichen Organismus und seinen Gesundheitsbedürfnissen auf.

Durch Aufbereitung, meist von Hand, und Weiterverarbeiten der ausgesuchten Naturstoffe mittels besonderer pharmazeutischer Prozesse werden die den Substanzen innewohnenden Kräfte dem Menschen zugänglich.

Dabei entstehen hochwertige Heilmittel.

Die anthroposophische Pharmazie dient einer rationalen Therapie, die auf dem Zusammenhang des Menschen mit den Naturreichen beruht und die gesunde Entwicklung der Individualität zum Ziel hat. Dabei haben Ausgangsstoffe, die dem Mineralreich entnommen werden, in homöopathisch zubereiteter Form eine direkte Wirkbeziehung zur Ich-Organisation, dem leiblichen Instrument dieser Individualität, indem sie deren Fähigkeit unterstützen, den physischen Leib (wieder) zu beherrschen und die Fülle der Einzelprozesse zu integrieren.

Die Nieren und ihre Erkrankungen umspannen das gesamte Spektrum des menschlichen Daseins: von den angeborenen Missbildungen bis zur nephrosklerotischen Schrumpfniere und terminalem Nierenversagen, von der Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktion bis zu den von R.S. erstmals beschriebenen Aufbauprozessen, die von der Niere ausgehen. Das durch Anthroposophie erweiterte Verständnis der Nierentätigkeit führt in der Diagnostik zu einer differenzierten Einsicht in Krankheitsprozesse über die topographischen Organgrenzen hinaus und bereichert die Heilmittelfindung um ganz neue oder lange vergessene pharmazeutische Prozesse.

Anliegen des Weleda Ärztetages 2009 war es, so die einleitenden Ausführungen von Dr. med. Andreas M. Worel, Leiter der Medizinischen Abteilung der Weleda AG/Arlesheim, zu diesem erweiterten Verständnis beizutragen und die diagnostisch-therapeutische Intuition anhand eigener klinischer und pharmazeutischer Erfahrungen und Erkenntnisse anzuregen.

Weleda stellt heute etwa 2.300 Fertigarzneimittel und mehrere hundert Arzneimittel nach individuellen Einzelrezepturen her. Mit dieser Vielfalt verwirklicht das Unternehmen einen zentralen Anspruch der anthroposophischen Medizin: der Lebenssituation von Patienten durch eine individuelle Behandlung mit entsprechenden Präparaten gerecht zu werden.

Nieren: Ausscheidend und Aufbauend

Unter dem Nierensystem fasst R.S. Niere und Nebenniere zusammen, aber auch Gangliensystem und Sonnengeflecht gehören eigentlich dazu und bilden zusammen ein untergeordnetes “Gehirn” des unteren Menschen.

Dass die Niere mehr ist als nur ein Organ zur Ausscheidung von Wasser bzw. harnpflichtigen Substanzen, zeigt sich zunächst an den renal gesteuerten homöostatischen Regelungen von pH, Elektrolyten, stickstoffhaltigen Substanzen etc. sowie der Blutdruckregulation.

Dr. med. Kaspar H. Jaggi: Der Bezug der Niere zum Wässrigen ist nicht alleine auf die Ausscheidung von “Unbrauchbarem” beschränkt, sondern zeigt eine besondere Bedeutung für Wasser- und Substanzströme “nach oben” in den ganzen Organismus. Damit erhält das Nierensystem wichtige aufbauende, Leib- und Organbildende Funktionen, eine Art “Ausstrahlung” des Nierensystems in den Organismus hinein. Ergänzend hat die Niere eine wichtige Bedeutung in der Regulation und seelischen Verarbeitung von Ausseneinflüssen (“etwas geht an die Nieren”). Diese Beziehungen der Nierentätigkeit zum Gesamtorganismus können sich bei bestimmten Erkrankungen auswirken auf die Niere selbst (Nieren-/Nierenschrumpfung), auf die Tätigkeit der Sinnesorgane (z.B. Augen bei Diphterie) oder auf andere Organe (z.B. Entgleisungen der Herzfunktion oder Herzerweiterung).

Dr. med. Gerhard Roeber: den Zusammenhang zwischen dem anthroposophisch erweiterten Verständnis des Nierensystems, seiner Pathologien und daraus folgender therapeutischer Konsequenz herzustellen.

Eine zu starke Nierentätigkeit im Sinne einer zu starken Ausstrahlung des Nierensystems in den Organismus (die Astralorganisation wirkt zu stark im “oberen” Menschen, d.h. hält sich von der Tätigkeit im “unteren” Menschen, z.B. in Verdauung und Stoffwechsel, aber auch von Herz- und Lungentätigkeit zurück) kann zu Blähungen, Verschleimung und Periodenstockung (Zeichen

dort unbeherrschten Stoffwechsels) und zu Krämpfen führen. Therapeutisch ist die Tätigkeit des oberen Menschen so zu stärken, dass die unteren Stoffwechselprozesse wieder beherrscht werden:

Zur Anwendung kommen hier Quarz, Equisetum, Kamillenwurzel und Solutio Sacchari (alkalina) comp., ein spezielles Präparat der anthroposophischen Medizin.

Bei zu schwacher Nierentätigkeit ist die astralische Organisation nicht geneigt, insbesondere bei der Stoffverteilung aufbauend und gestaltend zu wirken. Daraus folgen “Herunterfallen”,

“Zerfallen”: Hämorrhoiden, zu starke Periode, Kreislaufschwäche, Hypotonie, auch (neur)asthenische Aufregungsund Depressionszustände (“Nierenatonie”). Therapeutisch wird versucht, z.T. mit Eisenprozessen die höheren Wesensglieder in den aufbauenden Strom einzuschalten: Solutio ferri comp., eine mineralische Komposition nach dem Modell von Urtica dioica, eventuell auch Sulfur

zur Unterstützung des Stoffwechsels.

Entzündliche Nierenerkrankungen, in denen sich überwiegend astrale Prozesse manifestieren, äussern sich vor allem in Blutdrucksteigerung, Hämaturie und Proteinurie: Ausscheidung,

Rückresorption und Konzentrationsfähigkeit werden gestört. Der astrale Prozess kann bis zur Nephrosklerose führen. Eingesetzt werden, neben Bettruhe: Carbo betulae, Equisetum innerlich und äusserlich oder die mineralische Komposition nach dem Model von Equisetum sowie Solutio silicea comp. und Cuprum.

Die beiden Substanzen Kiesel und Kalk haben für die Erde und alle Lebewesen eine fundamentale Bedeutung.

Kiesel und Pflanze, Kalk und Tier - nach R.S. eine Urpolarität, die sich bis in die heutigen Lebensformen der Pflanzen und Tiere verfolgen lässt (Kieselpflanzen wie z.B. Gräser und

Schachtelhalm; Kalk-Tiere: Schalen- und Gerüstbildung bei z.B. Schnecken, Muscheln, Korallen; Zähne und Knochen bei Wirbeltieren). Beim Menschen lassen sich Kiesel und Kalk stark vereinfacht dem oberen und dem unteren Menschen zuordnen. Nach R.S. baut der Mensch seine Gestalt auf tief liegenden Gerüsten auf, auf ein kalkiges für seine Knochen- und Zahnbildung und auf ein kieseliges für die Bildung seiner Sinnesorganisation.

Kiesel und Kalk werden auch bei Nierenproblemen therapeutisch eingesetzt in Form von Silex und Lapis cancri. Bei Lapis cancri handelt es sich um die zu ca. 90% aus Kalk bestehenden, einige Millimeter grossen “Magensteine” des Flusskrebses: Während seines Wachstums bzw. der Häutung (Exuvation) wird dem Chitinpanzer initial der Kalk entzogen, über das Blutsystem in den Magen transportiert und dort in Form von zwei kleinen Steinchen (Gastrolithe) abgelagert, um nach der abgeschlossenen Wachstumsphase wieder (auf dem umgekehrten Weg) in

den Panzer eingebaut zu werden. Silex (Flint- oder Feuerstein) findet sich vor allem im Nord- und Ostseeraum (z.B. Kreidefelsen der Insel Rügen). Der Flint der Kreideformation ist durch Auflösungs- und Wiederausscheidungsprozesse in einem Meerzusammenhang entstanden. Nach sehr feiner Pulverisierung von Flint und Lapis cancri werden die beiden Substanzen durch Hinzufügen von Weingeist (Nierenheilmittel Lapis cancri-silex D15 (= früher Renodoron®) bzw. Weinessig (Silex-Lapis cancri solutus, Dil D5/D6) miteinander verbunden und in einem speziellen Verfahren weiter verarbeitet bis zum fertigen Arzneimittel: Kalk und Kiesel als Repräsentanten der Funktionen Stoffwechsel und Wahrnehmung innerhalb des Nierensystems.

Kupfer als Heilmittel

«Venuskräfte bewirken, dass der Mensch Besitz ergreifen kann von dem Flüssigen seines Körpers. Im metallischen Kupfer stecken dieselben Kräfte wie in der Venusspäre, es wirkt so, dass das Seelisch-Geistige wieder Besitz ergreifen kann vom Körper» .

Der Repräsentant des Kupfer-Kräfte-systems ist nach R.S. die als Morgen- und Abendstern hell leuchtende Venus. Das am meisten vorkommende gediegene (reine) Metall ist Kupfer in seiner prachtvoll wärmenden Farbe.

Kupfer zeichnet sich aus durch seine hohe Leitfähigkeit für Wärme und Elektrizität, ist sehr gut dehn- und verformbar und zeigt in seinen durch ihre leuchtende Farbigkeit herausragenden Mineralien (blaugrün bis rotviolett) eine besondere Beziehung zum Licht (die hell leuchtende Venus als zugeordneter Planet).

[

Dr.med. Gerhard Roeber]

Mineralische Kompositionen nach dem Modell einer Heilpflanze

Die anthroposophische Medizin orientiert die Ratio ihrer Heilmitteltherapie an den jeweils am Krankheitsprozess beteiligten Wesensgliedern (physischer Körper, Äther- oder Lebenskräfte-Leib, Seelen- oder Astralleib sowie der Ich-Organisation). Dieser Ratio entsprechend werden teilweise auch in Erfahrungsheilkunde, Phythotherapie und Homöopathie bekannte Heilmitteln aus Heilpflanzen und Tieren, Metallen und Minerialien in besonderen pharmazeutischen Prozessen zubereitet. Anregungen R.S. folgend wurden einige Heilmittel entwickelt, welche nach dem Modell bestimmter Heilpflanzen - Ackerschachtelhalm (Solutio Siliceae comp), Brennnessel (Solutio Ferri comp), Kamille (Solutio Sacchari comp) - aus rein mineralischen Ausgangs-Substanzen in speziellen Verfahren „komponiert“ werden. Aufgrund ihres nicht durch pflanzliche Lebensprozesse verwandelten Charakters haben sie einen selektiven Wirkansatz in der Ich-Organisation und können bei entsprechender Indikationsstellung schon in geringer Dosierung und nach kurzer Behandlungsdauer erstaunliche Wirkung zeigen.

 

eine Urpolarität, die sich bis in die heutigen Lebensformen der Pflanzen und Tiere verfolgen lässt (Kieselpflanzen wie z.B. Gräser und Schachtelhalm; Kalk-Tiere: Schalen- und Gerüstbildung bei z.B. Schnecken, Muscheln, Korallen; Zähne und Knochen bei Wirbeltieren). Beim Menschen lassen sich Kiesel und Kalk stark vereinfacht dem oberen und dem unteren Menschen zuordnen.

Nach R.S. baut der Mensch seine Gestalt auf tiefliegenden Gerüsten auf, auf ein kalkiges für seine Knochen- und Zahnbildung und auf ein kieseliges für die Bildung seiner Sinnesorganisation.

Kiesel und Kalk werden auch bei Nierenproblemen therapeutisch eingesetzt in Form von Silex und Lapis cancri. Bei Lapis cancri handelt es sich um die zu ca. 90% aus Kalk bestehenden,

einige Millimeter grossen “ Magensteine” des Flusskrebses: Während seines Wachstums bzw. der Häutung (Exuvation) wird dem Chitinpanzer initial der Kalk entzogen, über das Blutsystem in

den Magen transportiert und dort in Form von zwei kleinen Steinchen (Gastrolithe) abgelagert, um nach der abgeschlossenen Wachstumsphase wieder (auf dem umgekehrten Weg) in den Panzer eingebaut zu werden. Silex (Flint- oder Feuerstein) findet sich vor allem im Nord- und Ostseeraum (z.B. Kreidefelsen der Insel Rügen). Der Flint der Kreideformation ist durch Auflösungs- und Wiederausscheidungsprozesse in einem Meerzusammenhang entstanden. Nach sehr feiner Pulverisierung von Flint und Lapis cancri werden die beiden Substanzen durch Hinzufügen von Weingeist (Nierenheilmittel Lapis cancri-silex D15, früher Renodoron®) bzw. Weinessig (Silex-Lapis cancri solutus, Dil D5/D6 miteinander verbunden und in einem speziellen Verfahren weiter verarbeitet

bis zum fertigen Arzneimittel: Kalk und Kiesel als Repräsentanten der Funktionen Stoffwechsel und Wahrnehmung innerhalb des Nierensystems.

Kupfer als Heilmittel «Venuskräfte bewirken, dass der Mensch Besitz ergreifen kann von dem Flüssigen seines Körpers. Im metallischen Kupfer stecken dieselben Kräfte wie in der Venusspäre,

es wirkt so, dass das Seelisch-Geistige wieder Besitz ergreifen kann vom Körper» [1].

Der Repräsentant des Kupfer-Kräftesystems ist nach R.S. die als Morgen- und Abendstern hell leuchtende Venus. Das am meisten vorkommende gediegene (reine) Metall ist Kupfer in seiner prachtvoll wärmenden Farbe.

Kupfer zeichnet sich aus durch seine hohe Leitfähigkeit für Wärme und Elektrizität, ist sehr gut dehn- und verformbar und zeigt in seinen durch ihre leuchtende Farbigkeit herausragenden Mineralien (blaugrün bis rotviolett) eine besondere Beziehung zum Licht (die hell leuchtende Venus als zugeordneter Planet).

Von Seiten des Aufbaus ist Kupfer dem gesamten Stoffwechsel übergeordnet. Seine Bedeutung liegt in der “Reifung” lebendiger Substanz, so dass die Stoffe seelische Impulse aufnehmen können und der Geist sich ihrer bedienen kann. Dies geschieht grösstenteils in der Leber, die das kupferreichste Organ ist. Damit Substanzen aber so verändert werden können, dass sie aufgeschlossen werden für seelische und geistige Impulse, müssen diese zunächst in den Stoffwechsel einwirken können. Dies geschieht durch die Tätigkeit des Nierensystems (Niere und Nebenniere): Es hat die

Aufgabe, die vom Nervensystem bzw. Vegetativum ausgehenden bewussten oder halbbewussten Impulse aufzunehmen und umzuschalten in eine aufbauende Führung des Stoffwechsels.

Dadurch “reift” die “nur lebendige”Substanz und wird empfindungsfähig: Es resultiert die therapeutische Bedeutung des Kupfers bei Krampferscheinungen und Nierenerkrankungen.

Teilfunktion der erwähnten Reifung der lebendigen Substanz ist die Blutbildung: Kupfer bildet die Grundlage dafür, dass Eisen wirken kann. Kupfer zeigt eine ausgeprägte Beziehung zum Venensystem, welches dem Venus- oder Kupferkraftsystem untersteht. Der Kupferprozess bestimmt den Venenkreislauf, bis in den Auftrieb und die Kohlensäureprozesse des Venenblutes:

Der Gefässtonus wird erwärmt und gesteuert, die Zirkulation beschleunigt, die Blutgerinnung gehemmt.

In anschaulicher Weise verstand es der Weleda-Chemotechniker Albert J. Schmidli, die phänomenologischen Eigenarten von Kupfer nicht nur abwechslungsreich zu erklären, sondern in zahlreichen

 

 

Ärztetag der Weleda AG, Arlesheim, 2. April 2009

Den Menschen ganzheitlich begreifen heisst für die Anthroposophie, ihn als leibliches, seelisches und geistiges Wesen zu verstehen. Vorgänge und Stoffe in der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Natur weisen eine tiefe Verwandtschaft und vielfältige Beziehungen zum menschlichen Organismus und seinen Gesundheitsbedürfnissen auf

Durch Aufbereitung, meist von Hand, und Weiterverarbeiten der ausgesuchten Naturstoffe mittels besonderer pharmazeutischer Prozesse werden die den Substanzen innewohnenden Kräfte dem Menschen zugänglich.

Dabei entstehen hochwertige Heilmittel.

Die anthroposophische Pharmazie dient einer rationalen Therapie, die auf dem Zusammenhang des Menschen mit den Naturreichen beruht und die gesunde Entwicklung der Individualität zum Ziel hat. Dabei haben Ausgangsstoffe, die dem Mineralreich entnommen werden, in homöopathisch zubereiteter Form eine direkte Wirkbeziehung zur Ich-Organisation, dem leiblichen Instrument dieser Individualität, indem sie deren Fähigkeit unterstützen, den physischen Leib (wieder) zu beherrschen und die Fülle der Einzelprozesse zu integrieren.

Die Nieren und ihre Erkrankungen umspannen das gesamte Spektrum des menschlichen Daseins: von den angeborenen Missbildungen bis zur nephrosklerotischen Schrumpfniere und terminalem Nierenversagen, von der Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktion bis zu den von R.S. erstmals beschriebenen Aufbauprozessen, die von der Niere ausgehen. Das durch Anthroposophie erweiterte Verständnis der Nierentätigkeit führt in der Diagnostik zu einer differenzierten Einsicht in Krankheitsprozesse über die topographischen Organgrenzen hinaus und bereichert die Heilmittelfindung um ganz neue oder lange vergessene pharmazeutische Prozesse.

Anliegen des Weleda Ärztetages 2009 war es, so die einleitenden Ausführungen von Dr. med. Andreas M. Worel, Leiter der Medizinischen Abteilung der Weleda AG/Arlesheim, zu diesem erweiterten Verständnis beizutragen und die diagnostisch-therapeutische Intuition anhand eigener klinischer und pharmazeutischer Erfahrungen und Erkenntnisse anzuregen.

Neben zusammenhängenden Darstellungen sollte auch dem Austausch von Erfahrungen der Teilnehmer anhand von Fallbeispielen und offenen Fragen breiter Raum gegeben werden.

Organistorische Details zum Ablauf des Ärztetages wurden vorgestellt von Frau Evelyne Brauchli, Medizinische Abteilung der Weleda AG/Arlesheim.

Ergänzend gab sie noch ein paar Kennzahlen bekannt: Weleda stellt heute etwa 2’300 Fertigarzneimittel und mehrere hundert Arzneimittel nach individuellen Einzelrezepturen her. Mit dieser Vielfalt verwirklicht das Unternehmen einen zentralen Anspruch der anthroposophischen Medizin: der Lebenssituation von Patienten durch eine individuelle Behandlung mit entsprechenden Präparaten gerecht zu werden.

Nieren: Ausscheidend und Aufbauend

Unter dem Nierensystem fasst R.S. Niere und Nebenniere zusammen, aber auch Gangliensystem und Sonnengeflecht gehören eigentlich dazu und bilden zusammen ein untergeordnetes “Gehirn” des unteren Menschen.

Dass die Niere mehr ist als nur ein Organ zur Ausscheidung von Wasser bzw. harnpflichtigen Substanzen, zeigt sich zunächst an den renal gesteuerten homöostatischen Regelungen von pH, Elektrolyten, stickstoffhaltigen Substanzen etc. sowie der Blutdruckregulation. Wie Dr. med. Kaspar H. Jaggi, Arzt für allgemeine und anthroposophische Medizin aus Jegensdorf,

in seiner Präsentation darstellte, ist der Bezug der Niere zum Wässrigen nicht alleine auf die Ausscheidung von “Unbrauchbarem” beschränkt, sondern zeigt eine besondere Bedeutung für

Wasser- und Substanzströme “nach oben” in den ganzen Organismus. Damit erhält das Nierensystem wichtige aufbauende, Leib- und Organbildende Funktionen, eine Art “Ausstrahlung”

des Nierensystems in den Organismus hinein. Ergänzend hat die Niere eine wichtige Bedeutung in der Regulation und seelischen Verarbeitung von Ausseneinflüssen (“etwas geht an die Nieren”). Diese Beziehungen der Nierentätigkeit zum Gesamtorganismus können sich bei bestimmten Erkrankungen auswirken auf die Niere selbst (Nierenentzündung/schrumpfung),

auf die Tätigkeit der Sinnesorgane (z.B. Augen bei Diphterie) oder auf andere Organe (z.B. Entgleisungen der Herzfunktion o. -erweiterung).

Anhand von eindrucksvollen klinischen Fallbeispielen gelang es Dr. med. Gerhard Roeber, em. Leitender Arzt der Ita Wegman Klinik/Arlesheim, den Zusammenhang zwischen dem anthroposophisch erweiterten Verständnis des Nierensystems, seiner Pathologien und daraus folgender therapeutischer Konsequenz herzustellen.

Eine zu starke Nierentätigkeit im Sinne einer zu starken Ausstrahlung des Nierensystems in den Organismus (die Astralorganisation wirkt zu stark im “oberen” Menschen, d.h. hält sich

von der Tätigkeit im “unteren” Menschen, z.B. in Verdauung und Stoffwechsel, aber auch von Herz- und Lungentätigkeit zurück) kann zu Blähungen, Verschleimung und Perioden-

stockung (Zeichen dort unbeherrschten Stoffwechsels) und zu Krämpfen führen. Therapeutisch ist die Tätigkeit des oberen Menschen so zu stärken, dass die unteren Stoffwechselprozesse

wieder beherrscht werden: Zur Anwendung kommen hier Quarz, Equisetum, Kamillenwurzel und Solutio Sacchari (alkalina) comp., ein spezielles Präparat der anthroposophischen

Medizin

Bei zu schwacher Nierentätigkeit ist die astralische Organisation nicht geneigt, insbesondere bei der Stoffverteilung aufbauend und gestaltend zu wirken. Daraus folgen “Herunterfallen”,

“Zerfallen”: Hämorrhoiden, zu starke Periode, Kreislaufschwäche, Hypotonie, auch (neur)asthenische Aufregungs- und Depressionszustände (“Nierenatonie”). Therapeutisch wird versucht,

z.T. mit Eisenprozessen die höheren Wesensglieder in den aufbauenden Strom einzuschalten: Solutio ferricomp., eine mineralische Komposition nach dem Modell von Urtica dioica,

eventuell auch Sulfur zur Unterstützung des Stoffwechsels.

Entzündliche Nierenerkrankungen, in denen sich überwiegend astrale Prozesse manifestieren, äussern sich vor allem in Blutdrucksteigerung, Hämaturie und Proteinurie: Ausscheidung,

Rückresorption und Konzentrationsfähigkeit werden gestört. Der astrale Prozess kann bis zur Nephrosklerose führen. Eingesetzt werden, neben Bettruhe:

Carbo betulae, Equisetum innerlich und äusserlich oder die mineralische Komposition nach dem Model von Equisetum sowie Solutio silicea comp. und Cuprum.

Die beiden Substanzen Kiesel und Kalk haben für die Erde und alle Lebewesen eine fundamentale Bedeutung.

Kiesel und Pflanze, Kalk und Tier - nach R.S. eine Urpolarität, die sich bis in die heutigen Lebensformen der Pflanzen und Tiere verfolgen lässt (Kieselpflanzen wie z.B. Gräser und

Schachtelhalm; Kalk-Tiere: Schalen- und Gerüstbildung bei z.B. Schnecken, Muscheln, Korallen; Zähne und Knochen bei Wirbeltieren). Beim Menschen lassen sich Kiesel und Kalk stark

vereinfacht dem oberen und dem unteren Menschen zuordnen. Nach R.S. baut der Mensch seine Gestalt auf tief liegenden Gerüsten auf, auf ein kalkiges für seine Knochen- und Zahnbildung und auf ein kieseliges für die Bildung seiner Sinnesorganisation.

Kiesel und Kalk werden auch bei Nierenproblemen therapeutisch eingesetzt in Form von Silex und Lapis cancri. Bei Lapis cancri handelt es sich um die zu ca. 90% aus Kalk bestehenden,

einige Millimeter grossen “Magensteine” des Flusskrebses: Während seines Wachstums bzw. der Häutung (Exuvation) wird dem Chitinpanzer initial der Kalk entzogen, über das Blutsystem

in den Magen transportiert und dort in Form von zwei kleinen Steinchen (Gastrolithe) abgelagert, um nach der abgeschlossenen Wachstumsphase wieder (auf dem umgekehrten Weg)

in den Panzer eingebaut zu werden. Silex (Flint- oder Feuerstein) findet sich vor allem im Nord- und Ostseeraum (z.B. Kreidefelsen der Insel Rügen). Der Flint der Kreideformation ist

durch Auflösungs- und Wiederausscheidungsprozesse in einem Meerzusammenhang entstanden. Nach sehr feiner Pulverisierung von Flint und Lapis cancri werden die beiden Substanzen

durch Hinzufügen von Weingeist (Nierenheilmittel Lapis cancri-silex D15, früher Renodoron®) bzw. Weinessig (Silex-Lapis cancri solutus, Dil D5/D6) miteinander verbunden und in

einem speziellen Verfahren weiter verarbeitet bis zum fertigen Arzneimittel: Kalk und Kiesel als Repräsentanten der Funktionen Stoffwechsel und Wahrnehmung innerhalb des Nierensystems.

Kupfer als Heilmittel

«Venuskräfte bewirken, dass der Mensch Besitz ergreifen kann von dem Flüssigen seines Körpers. Im metallischen Kupfer stecken dieselben Kräfte wie in der Venusspäre, es wirkt so,

dass das Seelisch-Geistige wieder Besitz ergreifen kann vom Körper».

Der Repräsentant des Kupfer-Kräftesystems ist nach R.S. die als Morgen- und Abendstern hell leuchtende Venus. Das am meisten vorkommende gediegene (reine) Metall ist Kupfer in

seiner prachtvoll wärmenden Farbe.Kupfer zeichnet sich aus durch seine hohe Leitfähigkeit für Wärme und Elektrizität, ist sehr gut dehn- und verformbar und zeigt in seinen durch ihre

leuchtende Farbigkeit herausragenden Mineralien (blaugrün bis rotviolett) eine besondere Beziehung zum Licht (die hell leuchtende Venus als zugeordneter Planet).

Von Seiten des Aufbaus ist Kupfer dem gesamten Stoffwechsel übergeordnet. Seine Bedeutung liegt in der “Reifung” lebendiger Substanz, so dass die Stoffe seelische Impulse

aufnehmen können und der Geist sich ihrer bedienen kann. Dies geschieht grösstenteils in der Leber, die das kupferreichste Organ ist. Damit Substanzen aber so verändert werden können, dass sie aufgeschlossen werden für seelische und geistige Impulse, müssen diese zunächst in den Stoffwechsel einwirken können. Dies geschieht durch die Tätigkeit des Nierensystems (Niere und Nebenniere): Es hat die Aufgabe, die vom Nervensystem bzw. Vegetativum ausgehenden bewussten oder halbbewussten Impulse aufzunehmen und umzuschalten in eine aufbauende Führung des Stoffwechsels.

Dadurch “reift” die “nur lebendige”Substanz und wird empfindungsfähig:

Es resultiert die therapeutische Bedeutung des Kupfers bei Krampferscheinungen und Nierenerkrankungen.

Teilfunktion der erwähnten Reifung der lebendigen Substanz ist die Blutbildung: Kupfer bildet die Grundlage dafür, dass Eisen wirken kann. Kupfer zeigt eine ausgeprägte Beziehung zum

Venensystem, welches dem Venus- oder Kupferkraftsystem untersteht. Der Kupferprozess bestimmt den Venenkreislauf, bis in den Auftrieb und die Kohlensäureprozesse des Venenblutes:

Der Gefässtonus wird erwärmt und gesteuert, die Zirkulation beschleunigt, die Blutgerinnung gehemmt.

In anschaulicher Weise verstand es der Weleda-Chemotechniker Albert J. Schmidli, die phänomenologischen Eigenarten von Kupfer nicht nur abwechslungsreich zu erklären, sondern

in zahlreichen Experimenten zu verdeutlichen und zu vertiefen. Spätestens dann eröffnete sich den TeilnehmerInnen des Ärztetages eindrucksvoll der Zusammenhang mit den the-

rapeutischen Anwendungen von Kupfer.

 

Astrologie und Metalle

 

 

Vorwort/Suchen                                 Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum