Prostata

 

Vergleich: Prostagutt® (Sabal-Früchten und Urtica-Wurzeln/Dr. Willmar Schwabe GmbH). Siehe: Organen

 

[T.K. Moore, M. D.]

Caust.

[Dr. Sayeed Ahmad]

Prostate Gland, chestnut-shaped male organ located next to the bladder and surrounding the urethra (the tube that carries urine from the bladder to the penis). The prostate gland produces a secretion known as prostate fluid that makes up most of the liquid part of semen, which is discharged from the penis during sexual orgasm. Measuring about 3 cm (about 1.2 in) across, the prostate gland is composed of both glandular tissue that produces prostate fluid and muscle tissue that helps in male ejaculation. Prostate fluid also helps to keep sperm, which is found in semen, healthy and lively, thereby increasing the chances that fertilization will occur.

The most common prostate disease is benign prostatic hyperplasia (BPH), a noncancerous condition of unknown cause. It occurs in approximately 70 – 80% of men as they reach their 70s and 80s. In BPH, the prostate gland can increase in size from 20 g (0.71 oz), which is the average size of the prostate in younger men, to as large as 150 g (5.31 oz). As the prostate grows, it constricts the urethra, possibly causing a partial obstruction of the bladder, may lead to bladder wall thickening and urination problems. Symptoms such as frequent urination (at night), a feeling of urgency to urinate, difficulty emptying the bladder, and a weak urinary stream are the most common problems.

Treatment options for BPH, incl. medications that either shrink the prostate gland or relax the smooth muscle in the prostate gland to alleviate the obstruction of the bladder. The standard surgical procedure for removing the enlarged tissue in the prostate is called transurethral resection of the prostate (TURP).

Prostate cancer: most common cancer in elderly men and the second most common cause of cancer-related death in men. Prostate cancer causes few if any symptoms in its early stages, but as it progresses it can lead to difficulties with urination and bleeding in the urinary tract, and the cancer can spread to other areas of the body. Prostate cancer treated using hormones, chemotherapy, radiation therapy or surgery.

Prostatitis: an inflammatory condition of the prostate that is most common in men ages 20 - 50.

Two broad classes of prostatitis:
Nonbacterial prostatitis: most common form.

It causes pelvic pain, problems with urination, discomfort after ejaculation, and lower back pain.

Treatment with medications: antibiotics, antispasmodics; less often, medications that relax the muscle in the prostate gland are administered.

Bacterial prostatitis: (sexually transmitted) bacterial infection in the prostate gland leads to infection, swelling, pain, and difficulty in urinating; the penis may release bacterial fluid, and blood may appear in the urine.

In some cases bacterial prostatitis can cause a severe infection throughout the body, producing a dangerously high fever. Bacterial prostatitis is treated with antibiotics but sometimes all the infection cannot be eliminated from the prostate gland, and some men develop a chronically infected prostate.

 

Apis: Stinging during urination < when the final drops are passing. May involve the bladder. The prostate area swollen and very sensitive to touch. May be < heat/being in warm rooms; > being out in open air/from cool bathing.

Caust.: Urine loss coughing or sneezing. Once urine has started passing, may feel pressure or pulsation ext. from the prostate to the bladder. Also when sexual pleasure during orgasm is absent or diminished.

Chim.: Prostate enlarged, with urine retention and frequent urging. May have “As if a ball is lodged in the pelvic floor”, or experience pressure, swelling, and soreness < sitting down.

Clem.: Swelling of the prostate seems to have narrowed or tightened the urinary passage. Urine usually emerges slowly, in drops instead of a stream, with dribbling afterward.

Ferr-pic.: senile hypertrophy

Lyc.: Urine is slow to emerge, with pressure felt in the prostate both during and after urination. The prostate enlarged, and impotence may also be a problem. Often suffer from digestive problems with gas and bloating, and have an energy slump in the late afternoon.

Puls.: Prostate problems with discomfort after urination and pain ext. pelvis or into the bladder (often < lying on his back). Discharge bland, thick, yellow. Suited to emotional individuals who want a lot of affection and feel best in open air.

Sabal.: Frequent urge to urinate at night, with difficulty passing urine, and a feeling of coldness in the sexual organs. Sometimes also used in lower potencies for urinary incontinence in older men.

Staph.: Burning in his urinary passage even when urine is not flowing, and urine retention is troublesome. Are often sentimental and romantic, and may also have problems with impotence (often caused by shyness).

Thuja.: Prostate enlarged, and a frequent urge to urinate, with cutting or burning pain felt near the bladder neck. After urine passes, a dribbling sensation may be felt. Sometimes a forked or divided urine stream.

[Dr. med. Jens Wurster]

Hauptmittel bei Prostatakrebs

CONIUM

LYCOPODIUM

THUJA

Organotrope Mittel:

Sabal serrulata

Chimaphilia umbellata

Uva ursi bei Blutungen

Cantharis,

Cannabis sativa Entzündung mit Brennen

 [J. Ellis Barker]

Acute inflammation with tenesmus: Puls. Bell. Ferr-p. the most valuable remedies,

Sel-met. in the chronic form.

In beginning prostatic hypertrophy with some inflammation and urinary disturbance Sabal. 3x called the ”homoeopathic catheter”, it acts quickly and markedly on congestion. Ferr-pic. follows it.

Calc-f. and Equisetum hyemale tincture, often indicated in hypertrophy of medium severity.

By undoubted improvement, or if there is advanced sclerosis, we must think of the deep acting remedies such as Bar-c. or Con. Often there may be an adenoma or tumour of grave origin.

Therapeutic note: Thymus gland given as drainage in case of prostate dysfunction.

[Maria Trebe]

Epilobium parviflorum. = Kleinblütiges Weideröschen

[Ulrich Zenker]

Prostata Erkrankungen und deren Behandlungsmöglichkeiten mit homöopathischen Arzneimitteln

Eigentümliche und damit für den Homöopathen wichtige Individualsymptome können sich aus den folgenden Beschwerdebereichen ergeben:

Schmerzen der Prostata, deren Charakter und Modalitäten: meist drückend oder stechend, im Sitzen, Stehen, Gehen o.a.

Evtl. wahrgenommenes Organgefühl (Schwellung, Kugel, Schwere)

Auffälligkeiten der Ejakulation, z. B. blutig, schmerzhaft, unvollständig bzw. beim Koitus ausbleibend

Erektionsschwierigkeiten (zu kurz, schmerzhaft)

Harnröhrensymptome: Absonderungen von Prostatasekret (beim Stuhlgang, nach Urinieren o.a.)

Jucken (vor/während/nach Urinieren)

Schmerzen nach Ejakulation

Schmerzen, meist brennend, vor/während/nach dem Urinieren, in hinterer oder vorderer Harnröhre oder Meatus

Akute Abschwächung des Harnstrahls (entspricht einer Schwellung von Harnröhre oder Prostata)

Gefühllosigkeit / Empfindung fehlt beim Urinieren

Hodenbeschwerden / Samenstrangsbeschwerden:

Schmerzen und deren Ausstrahlung, Schwellung u.a. Rektale Schmerzen, deren Charakter und Ausbreitung Begleitende dysurische Beschwerden

Harnentleerung – nachts/mit plötzlichem Harndrang

Urintröpfeln vor oder nach der Miktion

Schmerzen im Zusammenhang mit der Miktion

Restharngefühl u.a. Kausalität der Erkrankung (Kälte, unterdrückte Gonorrhoe, Alkohol usw.)

Evtl. begleitende Allgemeinsymptome (Fieber, Frösteln, Schweiß o.a.)

Bei der Mittelwahl ist die folgende Übersicht über einige homöopathische Arzneien und deren Differenzierung evtl. hilfreich (angegeben sind hier meist nur Lokalsymptome; es versteht

sich von selbst, dass Allgemeinsymptome, Geistes- und Gemütssymptome sowie die miasmatische Zuordnung des vorliegenden

Krankheitsbildes in die Mittelwahl mit einbezogen werden müssen).

 

 

Chim.: Häufiger Harndrang mit verzögerter Harnentleerung, Absonderung von Prostatasekret beim Pressen und Stuhlgang

Der Betroffene hat eine deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser ist das Sitzen auf kaltem Untergrund.

Con.: Drückende, beißende oder stechende Prostataschmerzen,verzögerte Blasenentleerung

Auslöser ist die Unterdrückung des sexuellen Verlangens.

>: Im Stehen;

Dig.: Pulsieren der Prostata, häufiger nächtlicher Harndrang, tröpfelndes Wasserlassen, Restharngefühl

Auslöser ist die Unterdrückung des sexuellen Verlangens.

<: Sitzend;

Sep.: Begleiterscheinungen sind eine Empfindlichkeit auf Feuchtigkeit und Nässe. Auslöser ist eine chronische Prostatitis nach Gonorrhoe.

Puls.: Gefühl der Hitze in der Prostata, drückende oder stechende Schmerzen nach Harnentleerung

Eine deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser ist eine chronische Prostatitis nach Gonorrhoe.

Cop.: Stechende Schmerzen beim Wasserlassen, aber kein Brennen, Wasser tröpfelt

Eine deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser sind Nässe, Verkühlung und unterdrückte Gonorrhoe.

Med.: Chronischer Ausfluss, wässriges, dickes, fadenziehendes Ejakulat

Begleiterscheinungen sind, dass der Betroffene eine Empfindlichkeit auf Feuchtigkeit und Nässe hat. Auslöser ist eine sykotische Belastung.

Sil.: Absonderung von Prostataflüssigkeit bei Stuhlgang, drückender oder bohrender Hodenschmerz

Der Betroffene hat eine deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser ist ein Prostatitis/ Prostataabszess.

Bei Wetterumschwung von warm nach kalt.

Staph.: Unangenehmes, schmerzhaftes, erschwertes Wasserlassen, unfreiwillige Harnentleerung

Auslöser sind die Vergrößerung der Prostata, chronische Entzündungen, Kummer, Empörung, Entrüstung, Emotionsunterdrückung.

Beim Reiten oder Fahren.

Nux-v.: Um Wasserlassen herum krampfartige, einschnürende Schmerzen von Blase, Harnleiter und Samenstrang

Der Betroffene hat eine deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser ist die Vergrößerung der Prostata, chronische Entzündung, Kummer, Empörung, Entrüstung, Emotionsunterdrückung.

<: Nach Alkoholgenuss;

Cycl.: Um Wasserlassen herum krampfartige, einschnürende Schmerzen von Blase, Harnleiter und Samenstrang

Deutliche Kälteempfindlichkeit. Auslöser ist die Vergrößerung der Prostata, chronische Entzündung, Kummer, Empörung, Entrüstung, Emotionsunterdrückung.

<: gehend;

Thuj.: Übel riechender Samenerguss, Schweiß im Genitalbereich möglich

Begleiterscheinungen der Betroffene hat eine Empfindlichkeit auf Feuchtigkeit und Nässe hat. Auslöser ist eine unterdrückte Gonorrhoe und weitere Zeichen der Sykosis.

Sulph.: Drückender, einschnürender Schmerz, wässriges Ejakulat, abgeschwächter Harnstrahl

Begleiterscheinungen eine deutliche Kälteempfindlichkeit und einen plötzlichen Harndrang bei Kälte oder Nässe verspürt. Auslöser ist eine unterdrückte Gonorrhoe und weitere Zeichen der Sykosis.

<: Durch Gehen und nach Alkoholgenuss;

 

Zu beachten:

Bei banalen Erkrankungen kann jeder selbst entscheiden, ob die Einnahme von Globuli sinnvoll erscheint oder nicht. Bei einer Prostatitis kann davon ausgegangen werden, dass nach Einnahme des passenden Arzneimittels eine rasche und eindeutige Besserung innerhalb von 24 Stunden eintritt. Bleibt diese Besserung aus, so sollte spätestens dann umgehend ein Urologe hinzugezogen werden, der gegebenenfalls eine antibiotische Therapie einleiten muss. Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ sind im Gegensatz zu Heilpraktikern approbierte Ärzte und werden in akuten Notfallsituationen erkennen, wenn zu anderen Mitteln gegriffen werden muss.

 

Deutliche Kälteempfindlichkeit: Sil. Puls. Sulph. Chim-u. Nux-v. Lyc. Cop.

EmpfindLICH auf Nässe und Feuchtigkeit: Med. Sep. Thuj.

Causa bei Chima-u.: 1. oft Sitzen auf kaltem Untergrund; 2. entwickelt sich krankhafter Harndrang mit verzögerter Harnentleerung sowie eine

urethrale Reizung mit Absonderung von Prostatasekret beim Pressen und Stuhlgang.

Con.: (neben Ph-ac.) das Mittel für Prostatabeschwerden nach Unterdrückung des sexuellen Verlangens, v.a. wenn gleichzeitig eine Erektionsstörung besteht.

Drückende, beißende oder stechende Schmerzen der eigentümliche und damit für den Homöopathen wichtige Individualsymptome können sich aus den

folgenden Beschwerdebereichen ergeben:

Schmerzen der Prostata, deren Charakter und Modalitäten: meist drückend oder stechend, im Sitzen, Stehen, Gehen o.a.

Evtl. wahrgenommenes Organgefühl (Schwellung, Kugel, Schwere)

Auffälligkeiten der Ejakulation, z. B. blutig, schmerzhaft, unvollständig bzw. beim Koitus ausbleibend Erektionsschwierigkeiten (zu kurz, schmerzhaft)

Harnröhrensymptome:

Absonderungen von Prostatasekret (beim Stuhlgang, nach Urinieren o.ä.)

Jucken (vor/während/nach Urinieren)

Schmerzen nach Ejakulation

Schmerzen, meist brennend, vor/während/nach dem Urinieren, in hinterer oder vorderer Harnröhre oder Meatus

Akute Abschwächung des Harnstrahls (entspricht einer Schwellung von Harnröhre oder Prostata)

Gefühllosigkeit / Empfindung fehlt beim Urinieren

Hodenbeschwerden / Samenstrangsbeschwerden: Schmerzen und deren Ausstrahlung, Schwellung u.a. Rektale Schmerzen, deren Charakter und Ausbreitung

Begleitende dysurische Beschwerden

Harnentleerung - mit plötzlichem Harndrang/nachts

Urintröpfeln vor oder nach der Miktion

Schmerzen im Zusammenhang mit der Miktion

Restharngefühl u.a. Kausalität der Erkrankung (Kälte, unterdrückte Gonorrhoe, Alkohol usw.)

Evtl. begleitende Allgemeinsymptome (Fieber, Frösteln, Schweiß o.a.)

Bei der Mittelwahl ist die folgende Übersicht über einige homöopathische Arzneien und deren Differenzierung evtl. hilfreich (angegeben sind hier meist

Prostatitiden treten erstmals oft schon im dritten oder vierten Lebensjahrzehnt, meist als Folge einer Durchnässung oder Verkühlung auf.

Die Symptome der akuten Entzündung sind Fieber, evtl. auch Schüttelfrost, einhergehend mit dysurischen Beschwerden. Meist besteht schmerzhafter

Harndrang und eine Pollakisurie sowie ein schweres allgemeines Krankheitsgefühl.

Ist die Prostata einmal von Bakterien besiedelt, so entwickelt sich oft eine chronische Prostatitis mit rezidivierenden Infektionen von Blase, Nebenhoden und Harnröhre. Die eigentlichen Symptome der Prostata bei chronischer Entzündung sind uncharakteristisch. Oft werden Beschwerden wie Unterbauchschmerzen, Schmerzen des Beckenbodens und dergleichen von unerfahrenen Therapeuten fehl interpretiert. Erst wenn Symptome wie blutiges Ejakulat oder Infektzeichen der die Prostata umgebenden Organe (Blase, Harnröhre, Nebenhoden, Rektum) auftreten, wird klar, dass ein urologisches Krankheitsbild vorliegt.

Da ein akuter Infekt beim Mann oft eine Exazerbation einer chronischen Grunderkrankung ist (Prostataadenom, chronische Prostatitis, funktionelle Blasenentleerungsstörung anderer Art), muss die homöopathische Behandlung -soll sie erfolgreich sein- auch diese Grundkrankheit mit einbeziehen.

Bei chronischen Entzündungen empfehle ich vorrangig die (klassische) Homöopathie. Hier hat die Schulmedizin nicht viel zu bieten. Die Verordnung von Antibiotika, u.U. mehrmals pro Jahr bzw. sogar als Dauertherapie, oder gar die Operation der Prostata bei chronischer Prostatitis sind Zeichen der Hilflosigkeit, mit der die heutige Medizin diesen Krankheitsbilder gegenübersteht. Durch

die Gabe von -nach klassischer Anamnese ausgewählten- Homöopathika läßt sich die Erkrankung fast ausnahmslos ausheilen oder zumindest so weit in Griff kriegen, dass -auch langfristig- kein nennenswerter Leidensdruck mehr besteht.

Die wichtigsten und häufigsten Prostataerkrankungen sind die Prostatitis, das Prostataadenom sowie das Prostatakarzinom. Ursache und Symptome dieser Krankheiten sind sehr variabel; daher ist auch deren Therapie unterschiedlich. Traditionell haben Phytotherapeutika einen großen Stellenwert bei der Behandlung der Prostatitis sowie des Adenoms. Das Prostatakarzinom erfordert eine individuell nach Persönlichkeit und Gemüt des Patienten ausgewählte Therapie. Das Spektrum erstreckt sich von der

sofortigen Operation bis hin zum (auch langfristig beabsichtigtem) kontrollierten Zuwarten unter lokaler Kontrolle. Dann wären ergänzende immunregulative

Maßnahmen, wie z.B. auch die Gabe von Homöopathika, sehr sinnvoll.

Prostatitis

Die Entzündung der Prostata entwickelt sich in der Regel aus einer nicht bemerkten, einer „verschleppten“ oder nicht ausbehandelten Cystitis. In manchen Fällen kommt es auch nach einer schweren Atemwegsinfektion zu einer fortgeleiteten Entzündung der Prostata. Auch andere chronische Infektionsherde, wie z.B. ein unter Eiter stehender Zahn, können Schübe einer rezidivierenden Prostatitis auslösen.

Arzneien, bei denen die Prostata verspürt wird Mittel, bei denen die Prostata verspürt wird (Kugel, Schwere, Schwellung, Fülle):

Chim-u. Con. Dig. Sep. Puls. Cop. Med. Cub. Sil. Staph. Nux-v. Berb. Cycl. Thuj. Sulph.

Calc.: neben < Kälte einige Auffälligkeiten beim Koitus: brennende Ejakulation, brennende oder stechende Schmerzen in der Harnröhre nach dem Koitus (Cub. Merc. Sep. Sulph. Thuj.), vorzeitige Ejakulation, dazu auch stechende Schmerzen in den Samensträngen und Dysurie < Feuchtigkeit/Nässeeinwirkung/Stehen auf kaltem Boden.

Kali-bi.: Ein weiteres wichtiges Mittel mit Bezug zu Prostataerkrankungen. Es hat Stechen als typische Schmerzqualität, < gehend. in der vorderen Harnröhre besteht ein brennendes Gefühl, meist während und nach der Miktion. Eigentümlich ist die Empfindung von nach der Miktion weiterhin fließendem Harn oder von in der Harnröhre zurückbleibendem Harn.

Aur-met.: ebenfalls Stechend. Wenn die Hoden in Mitleidenschaft gezogen werden, brennende Ejakulation besteht und evtl. eine schmerzhafte Harnretention, urethrale Symptomatik ist untypisch.

Lyc.: Prostataschmerz ist stechend oder drückend und tritt vorwiegend während und nach der Miktion auf. Es besteht eine Schmerzausstrahlung zur Blase, Harnröhre, Glans penis und Anus; tröpfelnde Harnentleerung um 16 h., abends und nachts; Harninkontinenz im Stehen.

Cycl.: häufig nur Prostatasymptome: Stechen bei Harn-/Stuhldrang oder während der Harnentleerung bzw. drückende oder tiefe innere Verletzung wahrgenommener Eingrif (Cystoskopie).

< Gehen Sulph. (Kali-bi./Cycl.); drückender oder einschnürender Schmerz sowie Auffälligkeiten der Ejakulation (Brennen, wässriges Ejakulat, unvollständige Ejakulation) vervollständigen das lokale Bild; oft bestehen Blasenentleerungsstörungen (nächtlicher Harndrang, plötzlicher Harndrang bei Kälte oder Nässe).

Hep.: abszedierender Entzündung (+ SCHMERZ/Kälteempfindlichkeit, ins Skrotum und die Oberschenkel ausstrahlende Schmerzen und evtl. ein Pulsieren des Skrotums vorliegen.

Beschwerden nach Alkoholgenuss o. <: Hep. Sulph. Puls. Nux-v. Calc. Merc.

Nux-v.: zeigt darüber hinaus große Kälteempfindlichkeit, krampfartige, einschnürende Schmerzen von Blase (vor, während und nach der Miktion), Urethra

(mit evtl. Blutung) und Samenstrang.

Merc.: wichtigste Mittel, wenn die Ejakulation blutig ist. Nächtlicher Harndrang, dicke grünliche oder gelbe urethrale Absonderungen treten genauso auf wie stechende Schmerzen in der gesamten Harnröhre ziehend.

Thuj.: [Schweiß im Genitalbereich, ein übel riechendes Ejakulat sowie viele Störungen des Harnflusses (Tröpfeln vor und nach der Miktion, unvollständige Harnentleerung, Miktion in mehreren Portionen usw.)] und Dig. (Prostataschmerz im Sitzen, häufigen Harndrang nachts, tröpfelnde Miktion, unfreiwilligen Urinverlust bei hinausgezögertem Harndrang, Engegefühl der Harnröhre mit Restharngefühl sowie evtl. die seltene Empfindung des Pulsierens der Prostata).

Staph.: Schmerzverschlimmerung fahren oder reitend; Blasensymptome (Dysurie, unfreiwillige Harnentleerung u. v. m.) sind vorrangig; Folgen von Kummer, Entrüstung, Zorn; im urologischen Fachbereich findet sich meist ein zurückliegender, als Prostata, sowie eine Blasenlähmung mit Besserung im Stehen auf.

Puls.: Hitze in der Prostata, Drücken oder Stechen nach der Harnentleerung, Kribbeln in der Harnröhre mit Hämaturie sowie Hodenschmerzen abends oder im Sitzen.

Sil.: A. Starke Kälteempfindlichkeit; die Prostata ist hart, am Hoden wird ein drückender oder bohrender Schmerz, auch wie gequetscht, empfunden; die Miktion macht meist keine Probleme.

Nit-ac.: Kälte und Krämpfe der Harnröhre sowie Splitterschmerz von Prostata und Harnröhre, Blasensymptome sind seltener.

Med.: Sykotischen Merkmalen (Folgen unterdrückter Gonorrhoe) ist evtl. angezeigt, vor allem, wenn chronischer Ausfluß besteht; auch Auffälligkeiten im Ejakulat (wässrig, dick, faden)

Sulph.. < Gehen bei Prostatitis. Drückender oder einschnürender Schmerz sowie Auffälligkeiten der Ejakulation (Brennen, wässriges Ejakulat, unvollständige Ejakulation)

Thuja occidentalis

Conium maculatum

 

[Jürgen Weiland]

Ulrich Zenker / Lehrbeispiel Nux vomica / HZ I 2009 / S.75-79

immer wieder jedoch stößt der aufmerksame Zuhörer auf eigentümliche Symptome, die im Vorfeld der Erkrankung über längere Zeit bestanden haben, z B. uncharakteristische Hodenschmerzen, Erektionsstörungen, Leistenbeschwerden, eine Prostatitis oder evtl. auch eine Periproktitis. Man hat den Eindruck, dass der Körper sehr wohl auf die Karzinomerkrankung hinweist, aber nur zu uncharakteristischer Symptomenproduktion in der Lage ist.

Natürlich ist auch hier eine ganzheitliche Anamnese obligat; Krankheitsursachen im homöopathischen Sinn können die gleichen sein wie beim Prostataadenom aufgeführt.

„Die Prostata spielt Katz und Maus mit mir“

Prinzipiell kommt jedes Mittel als Simillimum in Betracht. Da ein Prostataadenom nicht durch Arzneimittelprüfung entsteht, gibt die Hautprubrik (Prostata – Vergrößerung) allenfalls Hinweise

auf Mittel, die sich aus klinischer Erfahrung als nützlich erwiesen haben.

Allgemein:

Sykose

Quecksilber, Abusus von

Impfung, nach

Sexuell, Sexualtrieb, Unterdrückung von, agg.

Sexuell, Exzesse, Beschwerden durch

Gemüt, Beschwerden durch: Entrüstung/finanziellen Verlust/Kränkung, Erniedrigung, Verdruss/Trauer, Kummer, Sorge/Zölibat, Enthaltsamkeit/Zorn, Verärgerung

Haut, Hautausschläge unterdrückt u.a.

Prostatakarzinom

Die Problematik der homöopathischen Behandlung einer Karzinomerkrankung ist jedem verantwortungsvoll handelndem Arzt bewusst. Wenn nach Erhebung und Interpretation der Voruntersuchungen (Staging) eine Kuration des Leidens erreicht werden kann, so muss der Schulmedizin Vorrang gegenüber der Homöopathie eingeräumt werden. Sollte der Patient dies ablehnen, so müssen gewichtige individuelle Gründe vorliegen, die dies rechtfertigen. Der Patient muss über die Tragweite seiner Entscheidung ausführlich aufgeklärt werden.

Das Prostatakarzinom nimmt jedoch aus mehreren Gründen unter den Karzinomerkrankungen eine besondere Stellung ein. Da bekannt ist, dass viele Männer mit Prostatakarzinom leben ohne jemals ziehende Schmerzen im Gehen oder Sitzen. Außer gewaltsamer anfallsartiger Harnentleerung tritt kaum eine Begleitsymptomatik auf.

Sabal serrulata ist hilfreich bei chronischer Entzündung und Prostatahypertrophie mit brennendem Samenerguß, Kältegefühl der Blase, tröpfelnder oder verzögerter Blasenentleerung und häufigem nächtlichen Harndrang mit uncharakteristischen Schmerzen im Schambereich.

Rhus-t.: Stechend schmerzhafter Harndrang, brennender Schmerz in der hinteren Harnröhre, Prostataschmerz im Sitzen sowie Hautausschläge an Eichel und Skrotum

 

Prostataadenom

Das Prostataadenom ist die letztlich ätiologisch noch nicht geklärte Vergrößerung der periurethralen Drüsen der Prostata. Es entwickelt sich schleichend, d. h. meist im Laufe von vielen Jahren allmählich schlechter werdend, eine Dysurie mit Pollakisurie, imperativem Harndrang, Harnstrahlabschwächung,

Nachtröpfeln des Urins, unvollständiger Harnentleerung, Nykturie und ähnlichen Symptomen.

Da die Krankheit bereits über das Stadium der Regulationsstörung hinausgeht und bereits zu strukturellen Veränderungen des Organs führt, stellt die homöopathische Behandlung eine besondere Herausforderung an den Therapeuten dar. Erfahrungsgemäß ist die Verkleinerung eines Prostataadenoms mit homöopathischen Mitteln eine schwierige Aufgabe. Es ist daher bereits als Erfolg zu werten, wenn das Größenwachstum der Prostata zum Stillstand kommt, die subjektiv wahrgenommenen Beschwerden weniger werden und damit die Lebensqualität steigt.

Eine ganzheitliche homöopathische Anamnese nach klassischen Gesichtspunkten ist unerlässlich, insbesondere da die Repertoriumsrubriken der typischen Symptome (Blase: krankhafter Harndrang; Harndrang plötzlich / muss sich beeilen zur Harnentleerung; Harnentleerung unvollständig / tröpfelnd; tröpfeln nach Harnentleerung / verzögert / häufig nachts / schwacher Strahl) zu groß sind, nahezu in alle Polychreste enthalten und daher zur Mittelfindung ungeeignet sind.

Im Beispielfall wurde Mercurius u.a. verordnet wegen der Prostata Entzündung, sehr starker stechender Schmerzen und der Verzweiflung, die zu Selbstmordgedanken führte.

 

Cantharis Blasen wa: Enthält: Achillea ex herba D3, Cantharis ex animale Gl D6, Equisetum arvense ex herba D3, Vesica urinaria bovis Gl D7;

Chronische Reizblase. Neurasthenischer Konstitution.

Postoperative Harnverhaltung nach Prostata-Operationen

Wirkungseintritt: Nach 1–2 Wochen.

Weitere Empfehlungen: Eventuell ergänzt durch 3x tgl. 10 Tr.

Staph.: D6, zusätzlich äußerlich Auflagen mit Eucalyptus Ol. 10% wa/w

Anwendungsgebiet: Harmonische Eingliederung der Empfindungsorganisation im Bereich der ableitenden Harnwege bei akuten und subakuten Entzündungserscheinungen, z.B. Cystopyelonephritis (Entzündung von Blase, Nierenbecken und Niere), Reizblase.

 

[Shiv Dua]

"Prostate is a King gland because queens do not have it. It is a proprietary providence of male's prowess to be called a Turash'.

Many aged patients having prostate complaints coming. Before reading this article, they never thought of the existence of this gland and they always held kidneys responsible for their urine problems.

The fact is that more than seventy 5% our male population lives in rural areas and most of them do not know about the names of glands like Prostate. This is unfortunate that people are trained to earn livelihood, trained to keep good health, trained to keep off vices but not trained to know their body parts. Parents tell their children to take milk, butter, ghee or non-vegetari an meals and also about exercise but no one tells them about working of our body. Imparting this knowledge is left to the school teachers. If a student learns something about human body during his study course, prostate does not come up in the primary functioning of body until there is a higher study of medicine.

Even if people are told about the prostate and its connection with sexual activity, they would resort to celibacy or avoid sex rather than going in for treatment or operation.

For them, anything connected with urine problems is due to less intake of water or 'Lassi' or 'Chhachh'. In big cities and towns where people are better educated, they are aware of prostate problems but still they avoid its operation, thinking that it is a symbol of their existing sexual power, which they do not want to part with.

In the name of psycho-analysis (Freud), many doctors say that sexual activity entertains mind and dissolves tensions. It is a materialistic view of modern era and has no scientific basis. Freud does not say that one should indulge in sex only to entertain or erase tensions.

His saying is that it should not be suppressed. Indian people are traditionally bound to think that conservation of semen through celibacy means prolonged life and youthfulness.

According to 'Vedas', loss of semen is death and its absorption in the body is life. We have two types of secretions - internal and external. Some internal secretions, when absorbed in the body, keep the body healthy and prolong longevity. Man can overcome old age diseases (prostate enlargement or prostate cancer included) by preservation of semen. By its loss, the life is shortened. When an old man, of say seventy years, indulges in prolonged sexual act, his blood pressure increases and when it is difficult to cope up with this increased pressure, it ends in paralysis or brain hemorrhage. This also means that an old man indulging in sex is putting undue pressure on his prostate for release of fluid. Where is the necessity to do so when the efficiency of prostate is on the decline?

It is supposed to be left idle. Many doctors do not agree to this argument and say that prostate must be kept active for prolonged life of the gland.

According to ancient Vedic system, the life of man is hundred years. At the age of fifty, he enters 'Vaanprastha ashram.'

After the age of fifty, no one should enter into sexual acts, if he desires to live up to one hundred years.

We are Indians and should believe in Indian system of living. Why should we leave our'thinking and way of life and adopt western materialism, thinking, eating habits and their sex 'adventures' like anal/oral/unnatural sex?

'We should preserve precious semen after the age of fifty and let it get absorbed in the body to avoid diseases of Torush granthi', says the golden Indian philosophy.

Prostate is an organ that is most susceptible to cancer and no one knows when it develops and when to start preventive treatment. No other human organ in .our body is so much prone to cancer as is the prostate. In America, more than two lakh (= 2000) men fall victim to prostate cancer each year.

About forty thousand men die of prostate cancer each year in America. When, in a country like America, with advanced medical awareness among people has such a toll of deaths, one can imagine the state of prostate cancer in India. How many Indian men die of prostate cancer? There is no record about it because of lack of data and information fed to the government hospitals. The facilities of curing prostate cancer or removal of gland in the villages and small towns are missing and hence villagers die of cancer without any record of it in dispensaries. Even if the facilities are made available one cannot educate the people on this aspect overnight. In western countries, medical awareness is far superior to eastern countries. USA has government and non-government organizations, which keep record, advise and console patients of cancer, thyroid and prostate etc.

They have made societies like Thyroid, Cancer or Prostate Care.

There is a practical problem in diagnosing prostate enlargement and cancer of prostate gland. By the time, the symptoms appear, the gland is already enlarged or having carcinoma. The conventional check systems, pathological tests and electronic gadgets do help but there is still scope for such an investigating tool that could serve the purpose of early diagnosis of this disease. Recently it has been reported that a rapid check system has been installed in Mumbai's Jaslok Hospital that does the JOB!, scanning in seconds. This is done by light speed Volume Computed Tomography called VCT, which is the fastest quick-fix diagnostic tool.

Government has recognized six systems of medicines namely Allopathic, Homeopathic, Ayurvedic, Unani, Sidha and Yoga/Naturopathy. In this book, Prostate, has been dealt with Homeopathy, Ayurveda and Yoga/Naturopathy so that the readers have options to resort to. The aim is to bring home cure before surgery is done. If early home treatment is undertaken at the onset of primary symptoms, there is every scope that operation to remove prostate gland is averted.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum