Secale cerealis (Sec-ce) = Roggen

 

[Veronika Rampoldi]

Gesammelte Erfahrungen aus erfolgreiche Verschreibungen:

GEIST UND GEMÜT

Fröhlichkeit, Lachen

1. Heiterkeit und anhaltender Frohsinn 

Unerträglichkeit von Schmerzen  oder Empfindungen

1.Lästiges Afterjucken (Verzweifeln)

SEXUELLER TRIEB

1.Viele Erektionen, selbst nach einem Koitus

MODALITÄTEN, CAUSAE

1. Beim Husten ein grober Stich aus dem Unterleibe in den r. Hoden, blitzschnell

2. Es drängt zum Stuhl, mit Druckschmerz  im Unterleib, > nach dem normalen Stuhl

3. Bedeutende Kreuz - und Rückenschmerzen, mit Stemmen und Drücken im Unterbauche, durch nach vorne bücken leihter

4. Drücken und Ziehen aus dem Unterleibe in die Hoden, durch gelindes Streichen mit der Hand leichter

5. Ein fast angenehmes Prickeln im Magen, im Freien nachlassend, in der warmen Stube wiederkehrend

AS- IF- EMPFINDUNGEN

Kopf, Augen, Ohren

1. Gefühl in den Ohren, als wenn sie verst opft wären

Urogenitalsystem

1. Stemmen und Drücken im Schoße (Leiste), wie von Winden, erstr. in den Hodensack, abends, zwei Tage nach einander

Bewegungsapparat

1. In der r. Schulter und dem r. Oberarm ein starker Riß, wie wenn  man eine Schnur straff anzöge; danach bleibt die Muskulatur lange schmerzhaft

Synonym: Roggenblüte.

Biologie, Chemie und Physiologie:

– Die (wahrscheinlich ) nicht von Pilz befallene Roggenblüte ist in den 40er Jahren des vorigen Jhdts. einer fragmentarischen Prüfung unterworfen worden.

Klinische Anwendungen der Prüfungsergebnisse wurden bisher nirgends dokumentiert, nicht einmal bei Clarke. Neben den o.a . ich nahen Symptomen und Modalitäten

rief Roggenblüten tinktur folgende Erscheinungen hervordrückenden Hinterkopfschmerz; zähen Schleim im Hals, leicht auszuwerfen, mit Druckschmerz in der r. Mandel

beim Rachsen; zähen Schleim in den Bronchien, der leicht auszuwerfen ist; Strammen im Bauch  mit vielen Blähungen; dünnen olivgrünen Stuhl; seltenes Harnen

bei erhöhter Harnmenge; Schmerz des oberen Teils der linken Brustseite; lästiges Herzklopfen; Steifheit der r. Nackenmuskeln mit Schmerz beim Kopfdrehen; feine

Stiche in der Haut, durch Kratzen vergehend, mit unangenehmem Wärmegefühl der gekratzten Stellen.

Allgemein bekannt ist die blähende Wirkung von Roggenmehl und -brot; viele Verdauungsschwache vertragen Roggen nicht. Diese Wirkung zeigt Parallelen in der

Prüfungssymptomatik. Man sollte daher meinen, daß die potenzierte Roggenblüte gegen flatulente Dyspepsie hilft. Bezüge zum Heuschnupfen, die von der Natur des

geprüften Stoffs her eigentlich anzunehmen wären, fehlen dagegen in der AMP.

Pe rsonen, welche überempfindlich gegen Roggen sind, aber beruflich dauernd damit umgehen müssen (Müller), bekommen durch Roggenmehl „Zusammenschnü rung

im Hals, Atemnot, Brustbekl emmung, schwieriges Einatmen, Wundheitsgefühl in der ganzen Brust beim Ausatmen, interkostale Schmerzen und Stechen (= pricking)

auf der Zunge, sowie einen pustulösen, heftig juckenden und gelbliches Sekret absondern den Ausschlag, der vor allem Nacken, Brust, den Bereich hinter den Ohren und

die Taille befällt. Ein Müller mußte seinen Beruf aufgeben, weil der Kontakt mit Roggenmehl ihm Furunkel und Karbunkel verursachte. „Fast alle Roggenmüller haben

verdickte Fingergelenke und schlechte Zähne”.

DD.:

Lyc. scheint am nächsten verwandt zu sein, wie die Verdauungs- und Leistensymptome  nahe legen. Einige Modalitäten stimmen mit Sec. überein.

Einige Hinweise aus der „Diätetik” auf die Arznei verwandtschaften von Secale cereale.

<: Roggenbrot; (Bry. Lyc. Nat-m. Nit- ac. Ph-ac. Phos. Psor.)

Abgeneigt gegen Roggenbrot: (Kali-c. Lyc. Nu x-v. Puls. Sulph.)

Verlangt Roggenbrot: (Ars. Carlsbad aqua. Ign. Plb-met.)

 

Vermerk: Roggenblüten seien in Ungarn gegen Blutungen angewendet worden” und rufe bei Gesunden Blutungen hervor, bezieht sich sicherlich auf pilzbefallene

Ähren, also auf Secale cornutum.

[H.C. Allen]

Secale cornutum

Beschwerden von Roggenmüllern, ohne anzugeben, ob deren Auftreten vom vorhanden sein von Mutterkorn im Roggen abhängig gewesen sei.

Wahrscheinlich handelte es sich um Überempfindlichkeitssymptome ausgelöst durch den Roggen selbst, weshalb diese Angaben in obige Pathogenese integriert wurden.

 

Vergleich. Kaliumliebend; enthält Fett (1,7%) + Asparagin (18%) + K; Schierlinger Roggen(bier.). Schwarzbrot (aus Roggen hergestellt).

Sec. (= Covered smut/= Wolfszahn/= Roggenbrandspuren/= Ergot de siègle).

Siehe: Graminaceae + Cereales allgemein + Getreide-essenzen

 

Antidotiert von: Beschwerden durch Rogge. Viol-t.

 

Allerlei: Ursprung: sklavisch            Jupiter/Donnerstag Windbestäubung/vermischt sich LEICHT

Wächst bis 1500 m. Höhe + bis Skandinavien/kargen Böden/liebt Kühle + Licht + Luft/= winterfest/durchwirkt Boden mit Wurzeln/gesät in Sep + geerntet in Aug.

Wächst 310 Tage

Wurzel/Erde

 

Phytologie: Leber

braucht kräfTIGE Verdauung

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum