Indium metallicum (Ind-met)

 

Kunst/Kreativität                              Zurückziehen

 

Thema: Festhalten an alte Techniken;

Kind/Anhang:

Negativ: Arbeiten unmöglich/Studieren macht verrückt, unruhig/Faulheit, geistige Erschöpfung, sentimental, rührselig, perverse Träumen; Urin stinkend, männliche Organen, VERstopft (Schmerz)/Kopfdruck bei Stuhl; Beinen unter Knien schwer/ schwach/unruhig/müde, Fußschweiß + kalte Füßen, > Außen/Bewegung, Neuralgie;

Festhalten am Darstellen überholter Kunst, Wissenschaft

Empfindung des drohenden Versagens der eigenen Darstellung/Kreativität (bei nächster Vorstellung/Prüfung/Herausforderung), darum wachSAM; vollendetes Wissen

(+ viel Erfahrung) auf eigenem Gebiet macht dogmatisch/rechthaberisch; will dies Konservieren + anderen zeigen (Antiquitätensammler); nostalgisches Ausüben alter Kunst; zurückbleiben in neuen Entwicklungen; wenig Begeisterung mehr möglich, da alles schon gesehen hat; bei Kritik Rückzug in Elfenbeinturm des Alt-Hergebrachten;

[Patricia LeRoux]

Indium erhielt seinen Namen wegen der blauen Spektrallinie, dem „Indigo“, durch die es in einer Zinkmischung im Jahr 1863 entdeckt wurde. Es ist ein seltenes Metall, das in seinem Aussehen und seiner Weichheit dem Blei ähnelt.

Indium wurde von Bell geprüft und die aufgefundenen Symptome weisen in ihrer allgemeinen Wirkung auf eine Ähnlichkeit mit Selenium und Titanium hin.

Es haftet auf Glas und wird vielfach genutzt, z.B. für Spiegel, in der Fotografie, in Radios und Batterien. In Verbindung mit Arsen wird es wie Gallium zu einem Halbleiter und für Infrarot-Dioden verwendet. Legierungen von Indium und Germanium werden bei der Herstellung von Transistoren gebraucht.

[Robin Murphy]

Allgemeinsymptome: Indium wirkt auf die männlichen Sexualorgane. Es besteht eine verminderte Kraft und Kontrolle, mit häufigen nächtlichen Samenergüssen und perversen sexuellen Träumen. Daher kann dieses Mittel bei sexueller Psychose angezeigt sein. Samenergüsse.

Kopfschmerzen - und Migräne/mit Schläfrigkeit und Übelkeit.

Ausgeprägte Halsbeschwerden verschiedener Art < abends und > Essen und das Trinken von kaltem Wasser bessern;

Der Urin riecht widerlich, wenn er längere Zeit gestanden hat.

Klinisches Bild

Chronische Müdigkeit. Depression. Fußschweiß. Hals, Geschwüre im. Halsschmerzen. Kopfschmerzen. Nasenbluten. Perversion, sexuelle. Pollutionen. Rückenschmerzen. Sphinkterlähmung.

Konstitution: Tuberkulös

Modalitäten: >: an der frischen Luft/in kalter Luft/kaltes Wasser trinken/sich mit kaltem Wasser waschen; <. im warmen Zimmer/durch Bewegung; Aber auch Ruhelosigkeit mit dem Gefühl,

sich andauernd bewegen zu müssen. Viele Symptome erscheinen morgens 3 - 4 h. und nachmittags 15 - 18 h;

Schwäche um 11 Uhr morgens.

Gemüt: Depression, er ist psychisch erschöpft und kann nicht arbeiten. Schläfrig und gereizt, mit Schmerzen im Hinterkopf. Gleichgültigkeit.

Sexuelle Psychose.

Augen: Unsicheres Sehen am Abend, Personen erscheinen blass oder gelb.

Brust: Brennender Schmerz hinter dem Brustbein.

Schmerz in der linken Brustseite und in Richtung der linken Achselhöhle.

Extremitäten: Schmerzen (l. Arm). Die Beine sind ruhelos und erscheinen müde.

Jucken der Zehen (Agaricus). Zuckungen in den Beinen. Muskelschmerzen (r. Knöchel, erstr. l. Knöchel). und sich über den ganzen Fuß ausbreiten. Muskelzittern.

Schwäche in den Beinen, besonders nach dem Gehen fühlt er sich müde, wird dann unruhig und muss sich erneut bewegen.

Gesicht: Eiterpickel. Die Mundwinkel sind eingerissen und wund (Cundurango).

Hals: Vergrößerte und geschwürige Uvula mit dickem Schleim im hinteren Rachenraum. < abends.

Kopf: Heftige, klopfende Kopfschmerzen (r. Hinterkopf).

Juckreiz der behaarten Kopfhaut mit innerlichen Schmerzen im Kopf.

Kopfschmerzen beim Pressen zum Stuhlgang. „Als ob der Kopf während des Stuhlgangs platzen würde“. Dumpfe Schmerzen in den Schläfen mit Übelkeit, Schwäche und Schläfrigkeit.

Lungen: Er muss tief atmen.

Magen: Dyspepsie. Übelkeit mit Kopfschmerzen beim Frühstück. Schwächegefühl im Magen gegen 11 h.

Männlich Organen: Samenergüsse zu häufig. Verminderte Potenz. Empfindliche Hoden. Ziehende Schmerzen entlang des Samenstrangs. Weiche Hoden. Gesteigertes sexuelles Verlangen, nächtliche Ergüsse, gefolgt von ungenügender Erektion. Vorzeitige Ejakulation.

Mund: Schleimige, zähe Absonderungen aus dem Rachen, klebrig und gelb.

Nase: Heftige Niesanfälle.

Urin: riecht widerlich, wenn er eine Weile gestanden hat.

Ohren: Schmerzhafte Pusteln am äußeren Ohr. Die Helix ist gerötet und schmerzt „Wie von Nadelstichen“.

Rektum: Verlust der Kontrolle über den Analsphinkter beim Urinieren. Kopfschmerzen beim Stuhlgang.

Rücken: Schmerzen. Steifheit von Genick, Hals und Schultern.

Schlaf: Halluzinatorische Träume.

Weiblich Organen: Verlängerte Menses. Ziehender Schmerz im Unterbauch mit ausgeprägter Reizbarkeit.

Kommentar

Der mentale Zustand von Indium ist gekennzeichnet durch Niedergeschlagenheit und Depression, seltsamerweise dem seiner Farbe „Indigo“, die im Spektrum vorhanden ist, nicht ganz unähnlich.

In der Arzneimittelprüfung waren die Kopfschmerzen sehr ausgeprägt

und ein Symptom ist ungewöhnlich: „Heftiger Kopfschmerz, wenn er

beim Stuhlgang presst“.

Indium wirkt hervorragend bei Kindern, die unter Obstipation leiden.

Außerdem ist es ein wirksames Mittel bei Schwierigkeiten mit der sexuel-

len Identität, wie maskuline Züge bei Frauen oder Unsicherheit bezüglich des eigenen Geschlechts.

DD.:

Männliche Sexualorgane: Selenium und Titanium.

Belladonna - Kopfschmerzen, Menses,

Asparagus - Urin,

Sanguinaria - Kopfschmerzen, Rheumatismus.

Schwäche um 11 h.: Phosphorus, Natrium carbonicum, Sulphur, Zincum-met.

Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Schmerzen in der Schultermuskulatur: Ferrum.

Kopfschmerzen mit Schläfrigkeit: Brucea, Lachesis, Nux moschata, Opium, Stann-met., Strychninum.

Indium hat Schläfrigkeit und Übelkeit. Halsschmerzen > kaltes Trinken und durch Essen.

Indium ähnelt Aesculus, Benz-ac., Cistus, Lachesis.

Adynamischer Typ mit rotem Gesicht und trockener Zunge, kann nicht urinieren, ohne zugleich den Darm zu entleeren: Mur-ac.

Bedürfnis, sich ständig zu bewegen. Wechselnde Schmerzen, ziehen von einer Stelle zur anderen. Er muss sich anstrengen, um während des Stuhlgangs zu urinieren: Tuberculinum

Zusammenfassung

Angezeigt bei Kopfschmerzen, Obstipation und bei Kindern, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität haben.

 

[Sigrid Häse]

Ein unedles Metall, das in technischen Geräten (Batterien/Tran­sistoren/Motorlager/beim Schweißen/in der Halbleiterindustrie) Verwendung findet.

Es ist für Menschen geeignet, denen die gesamte technische Industrie zu schnell geht, die zurückbleiben hinter dem Fortschritt und sich daher zurückziehen. In der neuen, schnellen Zeit haben sie ihre Orientierung verloren.

Ihre Interessen richten sich auf die gute, alte Zeit, auf Antiquitäten, klassische Meister der Musik und der bildenden Kunst. Die Entscheidungen des Lebens überfordern sie, das Selbstvertrauen fehlt, Karriere, Geld verdienen und ein sicheres Leben sind ihnen wichtig. Die Zeit hat sie überholt und ihnen den Sinn des Lebens, den sie vermeintlich zu kennen glaubten, genommen, haben den Boden unter ihren Füßen verloren. Beschwerden an Hüfte, Knie oder Füßen zwingen zu langsamem Gang, wobei ihre Beine, wenn sie sitzen, unruhig und ruhelos sind, was den Wunsch nach Fortschritt, aber auch das Unvermögen symbolisiert.

Kaum ein Land hat eine solch sprunghafte Entwicklung hinter sich, wie Indien, das in den letzten hundert Jahren seiner Geschichte an die 1000 Jahre Entwicklung aufgeholt, und Anschluss an das moderne Leben gefunden hat? Das Mittel Indium metallicum dient dem bedürftigen Menschen auf ähnliche Weise;

Repertorium:                                                                                                         [?Allen Timothy?]

Gemüt: Verlangt Aktivität (kreativer Aktivität, kreativer Schaffensdrang)

Betäubt (erwachend)

Ernst

Erregt (durch Anstrengung)

Erschöpft geistig

Faul

Furcht (vor Arbeit/in engen Räume/vor hochgelegenen Orten)

Geisteskrankheit, Wahnsinn [durch geistige Anstrengung (mit Kopfschmerz)]

Geistesabwesend/geistige Anstrengung abgeneigt/< [unmöglich (geistige Unfähigkeit scheint ihn zum Wahnsinn zu treiben)]/gleichgültig, Apathie

Hochmütig, arrogant/sentimental, schwärmerisch, rührselig

Konzentration schwierig

Perversion in sexuelle Liebe

Mürrisch (während Menses)

Reizbar, gereizt (bei Kopfschmerz/während Menses/bei Schläfrigkeit)

Ruhelos (nachts/während geistige Anstrengung/sitzend/beim Versuch zu studieren)

Schreien

Spucken (während Kopfschmerz)

Stumpf [erwachend (nach Samenabgängen)/Lesen/nach Pollutionen]

Traurig [verbringt die Nacht allein, um seinen Schwermut zu verbergen/während Kopfschmerz/mit sexueller Erregung (mit psychopathologischer Störung)]/weint (während Menses/im Schlaf)

Unaufmerksam

Unbesonnen, unachtsam (kann keinen Gedanken fassen, sich nicht konzentrieren)

Zorn (durch Widerspruch)

Schwindel: im Allgemeinen

Nachts (22 - 6 h) < im Bett

< Aufsetzen im Bett/< Aufstehen (vom Bett/vom sitzen)

< Bücken/drehend/< Drehen im Bett/< Sitzen/mit Übelekeit

Kopf: Hirn „Wie erfroren“

Hitze (> kaltes Baden/Stirn)/Kälte, Frösteln etc. (eisige Kälte)

Jucken der Kopfhaut (Scheitel)

Pulsieren (nachmittags/> kaltes Baden)

Schmerz VIELE

Völlegefühl - < geistige Anstrengung/im Stirn

Wogendes Gefühl

Auge: Schmerz [abends/< Bewegung (schneidend)/drückend/Kleingedrucktem lesend (brennend)/schneidend/r. innere Canthi (stechend)]

Tränenfluss bei Kopfschmerz

Zucken in äußere Canthi (l.)/Zucken in Lider

Sehen: Farben vor den Augen - gelb/Gesichter erscheinen blass weiß

Hemianopsie - rechte Hälfte verloren

Nebelig abends/trübsichtig, trübes Sehen - abends

Ohr: rot (einseitig/r.)

Hautausschläge - Pickel

Pulsieren (abends)

Nase: Absonderung - blutig/dünn/gelb/grünlich/wässrig

Nasenbluten (r./< geringe Berührung/Keuchhusten

Niesen (häufig/heftig/plötzlich)

Schmerz (reißend)

Schweregefühl

Gesicht: Blutandrang

Exkoriation, Wundheit im Mundwinkel

bleich/rot (beim Kopfschmerz/< während Menses/< beim Stuhlgang)

Hautausschläge - Akne/Pusteln

Hitze

Pulsieren im Unterkiefer (abends)

Rissige Mundwinkel

Schmerz - fein stechend/Unterkiefer (nagend)

Zucken - Lippen - Unterlippe

Mund: Schaum vor dem Mund während Konvulsionen

Schmerz in Zunge an einzelnen Stellen (wund schmerzend)

Speichelfluss mit Gefühl von Trockenheit

Trockenheit (an Zungenspitze)

Geschmack fade/schlecht

Zähne: Schmerz („Als ob Zähne ruckend herausgerissen werden“)

Innerer Hals: Entzündet/rot

Geschwüre (Uvula)

Pulsieren

Schleim (dick/gelb/zäh)

Schlucken - schwierig

Schmerz [r. (wund schmerzend)/abends (wund schmerzend)/> Essen/> kalte Getränke/< Schlucken (stechend)/wund schmerzend

Schwellung - Tonsillen l./Uvula

Trocken < Einatmen

Verlängerte Uvula

Magen: Appetit - fehlend (morgens)/Heißhunger/vermehrt (vormittags)

Aufstoßen/Art des Aufstoßens süßlich

Durst

Leeregefühl (vormittags - 11 h)

Schmerz (drückend/wund schmerzend)

Übel - vormittags - 11 h/abends/nachts < nach Hinlegen/< Aufstehen/< Essen/beim Frühstück/plötzlich

Völlegefühl

Bauch: Rumoren, Kollern

Schmerz (> Bauchlage/< Niesen/vor Stuhlgang/in Leber nachts/in Nabelgegend erstr. Uterus

Unruhe, ruhelos, Unbehagen etc. < beim Stuhlgang/vor Stuhlgang

Rektum: Durchfall (nach Bier/“Wie Durchfall“)

Flatus beim Stuhlgang

Obstipation [schwieriger Stuhlgang (weicher Stuhl)]

Prolaps bei Kindern; bei

Schmerz < nach Stuhlgang (brennend/Tenesmus)

Stuhldrang bei Kolik

Unwillkürlicher Stuhl (< Wasser lassend)

Stuhl: Blutig/braun/dunkel/übel riechend/hart/teigig, breiig/dünn, flüssig/gelb (bräunlich)/klein, wenig, geringe Menge/unverdaut

Blase: Urinieren - Dysurie

Urin: Eiweißhaltig während Schwangerschaft/übel reichend (wenn stehen gelassen wird)

Männliche Genitalien: Ejakulation zu schnell

Empfindliche Hoden

Erektionen unvollständig

Jucken in Eichel

Kälte

Koitus - Genuss abwesend

Pollutionen (in mehrere Nächte/häufig in einer Nacht/< im Schlaf/mit Träumen/ohne Träume, traumlos/unbemerkt)

Schmerz - in Hoden (r./wund schmerzend)/Samenstränge (ziehend)

Schwellung in Hoden

Sexverlangen - vermehrt/vermindert

Weibliche Genitalien: Menses zu häufig (alle 2 wochen)/lange sich hinziehend/reichlich

Metrorrhagie nach jedem Stuhlgang

Kehlkopf und Trachea: Kitzeln im Kehlkopf/Stimme - heiser, Heiserkeit (< morgens nach Aufstehen)

Atmung: Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen > Rücken-/< l. Seitenlage

Tief/< Hinlegen/> Rücken-/< l. Seitenlage

Verlangt tief zu atmen (< Liegen)

Auswurf: Morgens (6 - 9 h)/blutig

Husten: Hustenreiz in Bronchien

Brust: Blutung der Lungen mit Husten in Keuchhusten

“Als ob Brust zum Rücken gezogen“

Gluckern; Gurgeln < Atmen

Pulsieren r.

Schläge, Erschütterungen

Schmerz - Achselhöhlen (Wehtun)/brennend in Brustbein /hinter dem Brustbein/im Herz mit Nasenbluten/Mammae (bohrend)/durch oberer Teil der Lungenspitzen auf beidseitig (schneidend)/l. (brennend)

Rücken: Schmerz rheumatisch/(unten/zwischen) Schulterblätter/drückend/wehtun/viele
Steif < Aufstehen vom Sitzen/< Bewegungsanfang/nach Sitzen/in Schulterblätter/in Zervikalregion

Glieder: < essend

Hitze in Handflächen

Jucken - Arme/Beine tagsüber/Beine abends/Fußsohle/Handflächen

Zehen (tagsüber/abends/brennend

Kälte in Füße/in Hände

Kontraktion von Muskeln und Sehnen in Füße

Kribbeln in Unterschenkel

Lähmung in Beine + unwillkürlichem Stuhl

Ruhelose Unterschenkel

Schmerz viele

Schwäche (in Beine/im Knie o./+ im Ober-/Unterschenkel < nach Gehen)

Schweiß [Füße (kalt/reichlich)/Hände - klamm, feucht/bei Ophthalmie/in Handflächen

Schweregefühl in Beine/Füße/in Unterschenkel

Spannung in Hände/Oberschenkel (< Gehen)

Steife Schultern

Völle der Venen in Hände

Zittern - Arme/Hände/im < Gehen

Beschwerden der Mitte der Oberschenkel erstr. Knie

Schlaf: Gestört (durch Träume)

Erwacht nach Mitternacht - 3 h - 3 - 4 h/zu früh

Gähnen

Schlaflos durch Kopfschmerz/durch Ruhelosigkeit

Schläfrig [morgens/nachmittags (16 h - 16 - 18 h)/abends (< im warmen Zimmer)/während Kopfschmerz/und reizbar/(< sitzen) im warmen Zimmer/mit Übelkeit]

Unerquicklich

Träume: Alpträume, Alpdrücken (in Rückenlage)/kurz zurückliegend Ereignisse (vom Vortag)/erfolglose Anstrengungen beim Koitus/erfolglose Anstrengungen zu laufen/erotisch (pervers/mit Pollutionen/hat sich verliebt)/zu fallen, zu stürzen/drohende Gefahr/vergebliche Versuche einer Gefahr zu entkommen/hochgelegene Orte/intellektuell/(erfolgloser/vergeblicher) Koitus/fremdes Land/vergebliches Laufen/lebhaft/Reisen/(ärgerliche) Unfälle/verfolgt zu werden [(von wütenden) Stieren/(wilden) Tieren]/sich Verlaufen zu haben - im Gebirge/im Wald/viele

Fieber: < nach Essen

Frost: < beim Stuhlgang

Haut: Hautausschläge - schmerzhafte Pickel/wund, „Wie exkoriiert“/Pusteln - brennend/fein stechend

Allgemeines: L./3 h./11 h./13 h./vormittags (9 - 12 h) - 11 h/nachmittags (13 - 18 h) - 13 h

> tiefes Atmen/verlangt tief zu atmen

> fortgesetzte Bewegung/> beim Essen/> im Freien/> Kälte> kaltes Baden

< Kälte/< kalte Luft/< nach Koitus/< Zimmerluft

Konvulsionen - epileptisch - Aura zum Kopf/mit Schaum vor dem Mund/durch Furcht

> Bauch-/l. Seitenlage

Matt/chronisches Müdigkeitssyndrom

Ohnmacht - vormittags 11 h/< Aufstehen/< vor Essen

Rucke der Muskeln

Schmerz (l./wund schmerzend)

Speisen und Getränke: <: Bier/Brot/Schalentiere/Tee; Verlangt: Süßigkeiten;

Ausstrecken

Nervöses Schaudern < während Stuhl
Schwäche (< gehend/lähmungsartig)

< Wärme/< warme Luft/< im warmen Zimmer

 

Vergleich: Benz-ac. Mur-ac. Tab. Siehe:  Stadium 13 + Periode 5 + Anhang (Patricia Le Roux)

 

Wirkung: Tuberkulin                         l. seitig

Allerlei: Kommt beinahe nur vor in Zinkblende, indigofarbig, sieht aus wie Blei und ist weich wie Blei.

 

 

Vorwort/Suchen  Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum