Kritik und Anerkennung

 

http://hpathy.com/homeopathy-scientific-research/why-homeopathy-makes-sense-and-works/

http://www.naturwissenschaften-entdecken.de/nano-goldpartikel.php

https://www.homeopathic.com/Articles/Homeopathic_research/Scientific_Evidence_for_Homeopathic_Medicine.html

 

CRITICISM OF GROUP ANALYSIS

JUSTIFICATION OF GROUP ANALYSIS

 

[Martin Steingassner]

Die Homöopathie behauptet von sich „eine nicht auf Materie beruhende Therapie zu sein, es ist daher grotesk ihr vorzuwerfen ohne Materie zu arbeiten.

Angesichts einer Menge von 80 Billionen Zellen in einem Organismus, bei welchem pro Sekunde 10 Millionen Zellen zugrunde gehen und sofort nachgeliefert werden müssen, muss es eine andere als nur auf Materie beruhende Steuerung im  Organismus geben (F.A. Popp). Eine nur auf  Materie beruhende Steuerung wäre zu langsam, zu energieaufwändig und zu ineffizient.

Die Kommunikation zwischen den Zellen erfolgt, mittlerweile nachgewiesen, auf verschiedene Weise, z.B. durch masselose Biophotonen, über elektromagnetische Felder, über Magnetfelder usw.

Ein unsichtbares Steuerungssystem wird  von den Zellen genützt, um ihre jeweilige Position und Aufgabe im Rahmen des Organismus festzulegen.

Jede einzelne Zelle beinhaltet die gesamte Information des Organismus. Jedes Lebewesen unterliegt einem Gesamtplan, dessen Spezialisierung und Aufgabenfestlegung und  Einhaltung durch eine nichtmaterielle Kraft gesteuert wird - Lebenskraft oder Dynamis-. 

Die Lebenskraft legt den Gesamtplan vor, nach dessen Vorgaben sich ein Organismus anzuordnen hat. Die Lebenskraft legt bis in die kleinsten Teile fest, wie sich anorganische o. organische Verbindungen anzuordnen haben. Sie entspricht dem was man heute gentischer Code nennt. Es existiert keine Zelle mehr von uns, die wir zum Augenblick der Geburt besessen haben, weil dauernd verbrauchte Zellen vernichtet werden und neue wiederaufgebaut werden.

Im Augenblick des Todes verliert die Lebenskraft ihre steuernde Natur. Das Aufhören der steuernden Wirkung lässt  alle Substanzen ihren eigenen, jetzt unkoordinierten  Weg gehen (Zerfall).

Jede Beeinträchtigung der Lebenskraft bedeutet Verlassen eines geordneten Gleichgewichtes – das bedeutet  Krankheit-.

Jeder Erkrankte wird sich erinnern, dass seiner Erkrankung ein die Lebenskraft erschütterndes Ereignis vorausgegangen ist. Sei es Zugluft, toxische Noxen, körperfremde, synthetische Arzneimittel, Durchnässung, Überlastung oder auch psychischer Stress. Eine erschütterte Lebenskraft zeigt sich als Krankheitsbild.

            Zum Vorwurf, kein Molekül im Arzneimittel:

Eine Radiowelle ist nicht substantiell aber ihre Wirkung kann man im Radio wahrnehmen. Man kann die Rille einer Schallplatte noch so genau mit einem Mikroskop untersuchen, man wird keine Musik finden. Gespeichert ist aber auf dem Trägermedium ein Konzert mit allen Musikern und Instrumenten. Alle Schallplatten bestehen aus der gleichen Trägersubstanz, aber die gespeicherten Informationen sind verschieden

(Das Gleiche gilt für alle CD, DVD, Bücher usw.) Wir hören Radio und kommen nicht zum Schluss, dass alles unwissenschaftlich ist, nur wenn man nichts sehen kann.

Aus dem gleichen Grund kann man die Auswirkung einer Arzneiinformation auf die Lebenskraft  nur durch Auswirkung auf den Organismus beurteilen. Nach dem gleichen Prinzip  kann man Information für einen Computer nur am Bildschirm ablesen.

Dieses Unverständnis ist bei Kritikern umso unbegreiflicher, wenn sie beispielsweise selbst ein Handy benutzen. Hier ist auf eine Grundfrequenz die gesamte Bild und Sprachinformation auf geschwungen. 

Die Information wird ohne Materie von einem Sender zu einem Empfänger weltweit übertragen, ohne dass die Wichtigkeit der Materie für die Informationsübertragung hinterfragt wird, oder nach Materieteilchen gesucht wird.

Richtige Information steuert Motoren. Ein Großteil der Probleme der modernen Autos beruht auf einer Störung der Elektronik. Falsche Steuerungssignale im Steuerungskasten zwingen zu einer Intervention.

Die Reparatur erfolgt durch einen Laptop um die richtige Steuerung wieder herzustellen. Kein Hammer, kein Schraubenschlüssel es geht nur um die Wiederherstellung richtiger Information und der Motor lauft wieder.

Jedes Arzneimittel trägt in sich eine bestimmte Information (Quintessenz). Arzneipflanzen haben eine Essenz, die macht sie charakteristisch und einmalig. Nur diese Information macht die Arzneimittel einzigartig und unverwechselbar. Die Quintessenz, oder das Wirkprofil eines Arzneimittels muss über die Wirkung auf den gesunden Organismus herausgefunden werden.

Wie bei jeder anderen Information auch, braucht die Information des Arzneimittels eine Trägersubstanz.

Jede Art von Information braucht eine Trägersubstanz. Arzneien bestehen im Grunde aus ihnen innewohnenden Informationen, die anhand ihres Schwingungsmusters auf  die Trägersubstanz (Lösungsmittel) aufgetragen  wurden.

Nur in dieser Form können sie der körpereigenen, nicht materiellen Heilungsenergie übermittelt werden.

Ausgerechnet in die  Trägersubstanz der Arzneiinformation verbeißen sich die Kritiker der Homöopathie. Sie verwechseln Trägersubstanz mit Arzneimittelinformation. Genau so könnte man den Herstellern von Tonträgern, oder Büchern vorwerfen Betrüger zu sein, weil alle Tonträger aus der gleichen Kunststoffsubstanz hergestellt werden und weil alle Bücher aus Papier und Druckerschwärze bestehen, ohne auf die Verschiedenheit der enthaltenen Informationen einzugehen.

Es gilt die Information aus der Arznei herauszuholen. Arzneiinformationen sollten  möglichst elementar, in gereinigter und konzentrierter Form, unter Ausschaltung der Trägersubstanzen die nur Ballast sind, gewonnen werden. Trägersubstanz ist der reinen  Information abträglich. Je weiter die Trägersubstanz ausgeschaltet werden kann, umso ungestörter kommt die Information der Arznei zum Vorschein.

Es handelt sich nicht nur um irgendeine Information, sondern die Information muss von der verstimmten Lebenskraft gebraucht werden.

Um noch einmal auf das Auto zurückzukommen. Nicht irgendeine Information braucht der nicht funktionierende Motor, sondern es muss die falsche Information, welche den Motor aus dem Takt gebracht hat, richtig gestellt werden. Die Zufuhr irgendeiner Information bringt den Motor nicht zum Laufen.

Dieses  Denkschema sollten sich jene Personen durch den Kopf gehen lassen, ehe sie sich aus Effekthascherei vor Apotheken aufstellen und 10 Gr. Globuli zu sich nehmen. Sie haben wirklich nichts verstanden und kommen sich gescheit vor.

 

[Farokh Master]

Modus Operandi of Homoeopathy

There surrounds ample debate over whether Homoeopathy works or not. One way to deal with the scepticism is to make people familiar with the extensive scientific research and lab investigations being carried out in this field. It should be clear that this research is not carried out as a necessity to conclude upon a working principle of homoeopathic medicines or how miniscule doses of medicine are used in practice.

Research is carried out to augment and enhance the use of homoeopathic medicines. Some of these researches with explicit results have been published and made available to the public in order to generate an interest in homeopathic healing principles and also to enlighten readers on how to evaluate homeopathic research.

However, it can be rather confusing for readers to refer to research analysis as some studies show that homeopathy works and some say that it doesn’t. To rid readers of this confusion, a very recent development in research is used, called a "meta-analysis," which is a systematic review of a research that evaluates the overall results of experiments instead of single studies. 

The following literature has been referred from Consumer's Guide to Homeopathy, Tarcher/Putnam.

In 1991, three professors of medicine from the Netherlands, none of them homoeopaths, performed a meta-analysis of 25 years of clinical studies using homeopathic medicines and published their results in the British Medical Journal. This meta-analysis covered 107 controlled trials, of which 81 showed that homeopathic medicines were effective, 24 showed they were ineffective, and 2 were inconclusive.

The professors concluded, "The amount of positive results came as a surprise to us." With this knowledge, the researchers of the meta-analysis on homeopathy concluded, "The evidence presented in this review would probably be sufficient for establishing homeopathy as a regular treatment for certain indications." 

There are different types of homeopathic clinical research, some of which provide research on individualization of remedies; some of which give a commonly prescribed remedy to all patients with similar ailment, and some of which give a combination of homeopathic remedies to people with a similar condition. These form good research material; however there are certain issues that researchers have to be aware of in order to obtain the best objective results. 

For instance, if a study shows that there was no difference between those patients given a remedy and those given a placebo, the study does not disprove homeopathy; it simply proves that this one remedy is not effective in treating every person suffering from that ailment and he might most probably need a remedy based on his individualised study. Some people are under the mistaken impression that homeopathic studies are impossibly complicated due to the need to individualize each remedy for the subjects. This is however not true as evidenced by a clinical trial done on subjects with asthma. Researchers at the University of Glasgow used conventional allergy testing to discover which substances these asthma patients were most allergic to which once was determined, the subjects were randomized into treatment and placebo groups.

Those patients chosen for treatment were given the 30c potency of the substance to which they were most allergic (the most common substance was house dust mite). The researchers called this unique method of individualizing remedies "homeopathic immunotherapy" (homeopathic medicines are usually prescribed based on the patient's idiosyncratic symptoms, not on laboratory analysis or diagnostic categories).

Subjects in this experiment were evaluated by both homeopathic and conventional physicians. 

This study showed that 82% of the patients given a homeopathic medicine improved, while only 38% of patients given a placebo experienced a similar degree of relief. Along with this recent asthma study,

The  authors performed a meta-analysis, reviewing all the data from three studies they performed on allergic conditions, which totalled 202 subjects. The researchers found a similar pattern in the three studies. Improvement began within the first week and continued through to the end of the trial four weeks later. The results of this meta-analysis were so substantial (P=0.0004) that the authors concluded that either homeopathic medicines work or controlled clinical trials do not. Because modern science is based on controlled clinical trials, it is a more likely conclusion that homeopathic medicines are effective. 

As valuable as clinical studies are, laboratory researches too are equally important to conclude responses from homoeopathic treatment. Lab researches show biological activity of homeopathic medicines that cannot be explained as a placebo response, a common accusation of sceptics. Laboratory researches also shed some light on the mechanism of action of homeopathic medicines. 

Where clinical research determines improvement in the health of a person, laboratory research measures changes in biological systems like cells, tissues and organs. 

It is true that homeopaths are not entirely certain of the working principle of homeopathic medicines, but there are present numerous persuasive and convincing theories about their mechanism of action. Besides, to be entirely honest, there are contemporary modern medicines, including aspirin and certain antibiotics, whose mode of action is not completely known. Yet, practitioners of modern medicine do not hesitate to prescribe these medicines that they have incomplete knowledge of. 

For centuries now, the most common subject of scepticism towards homoepathy has been the exceedingly small doses of medicines being used in the treatment and cure of patients. Sceptics of homeopathy have asserted that there is "nothing" in the medicines because there are no molecules left in the highly diluted solutions.

However, new research published in the prestigious Annals of the New York Academy of Sciences (1999) suggests that there may be something active in homeopathic medicines after all. In the article ‘The Thermodynamics of Extremely Diluted Solutions - New Scientific Evidence for Homeopathic Micro doses by Dana Ullman, he mentions an experiment by 2 Italian professors of chemistry, Vittorio Elia and Marcella Niccoli. They measured the amount of heat emanating from plain double-distilled water and compared that with double-distilled water in which a substance was placed. Both the control water and the treated water underwent consecutive dilution between one to thirty times, with vigorous shaking in-between each dilution, which represents the common pharmacological method in which homeopathic medicines are made.

The researchers conducted over 500 experiments, approximately half of which were made with double-distilled water that was mixed with a specific acid and base substance and half were in the control group of only double-distilled water. The researchers found that 92% of the test solutions with the added acid or base substance had higher than expected heat emanating from them (sodium chloride was one of the salt substances and a type of vinegar was one of the acid substances tested).

Dr. Vittorio Elia, the lead researcher, asserted, "We are setting the basis for a new science: the physics-chemistry of homeopathic water. These results make for a strong support to the hypothesis of the existence of a memory of water." "This study confirms that there is something there in homeopathic water," affirmed Dana Ullman. "It should now be known that physicians and scientists who assume that there is nothing in homeopathic medicines are showing their own ignorance of the scientific literature."

It is common perception that, in treating a disease, the higher or more potent the dose, the quicker, or better the cure. This common misconception has not only been proved incorrect but the opposite of this has been proved right. It was seen in a series of experiments and research that rather than a drug simply having increased effects as its dose becomes larger, exceedingly small doses of a drug will have the opposite effects of large doses. For instance, it is known that normal medical doses of atropine acts on the parasympathetic nerves, blocking it and causing mucous membranes to dry up, while exceedingly small doses of atropine cause increased secretions to mucous membranes. This pharmacological principle was concurrently discovered in the 1870s by two separate researchers, Hugo Schulz, a conventional scientist, and Rudolf Arndt, a psychiatrist and homeopath. Initially, this principle was called the Arndt-Schulz ‘law’, law being defined as a sequence of events that has been observed to occur with unvarying uniformity under the same conditions. 

More specifically, these reseachers discovered that weak stimuli accelerate physiological activity, medium stimuli inhibit physiological activity, and strong stimuli halt physiological activity. For example, very weak concentations of iodine, bromine, mercuric chloride, and arsenious acid will stimulate yeast growth, medium doses of these substances will inhibit yeast growth, and large doses will kill the yeast. In the recent past there has been a surge of experiments confirming and reconfirming this general principle. Unfortunately though, these experiments have been carried out by non-homoeopaths or those with little knowledge of homoeopathy, hence there isn’t any indisputable evidence to prove this principle with respect to homeopathic principles. Despite the now strong evidence that homeopathic medicines promote biological activity and clinical efficacy, there is still great resistance to them. Recently, the Lancet published the research on the homeopathic treatment of asthma. In a press release announcing this research, they emphasized that although homeopathic medicines may provide some benefit to people with asthma, conventional medicines offer greater benefit. 

This statement is bizarre firstly because the study didn't compare homeopathic and conventional medicine; it only compared homeopathic medicine with a placebo and secondly, the Lancet refused to openly acknowledge that homeopathic medicines may work after all. It is given in the ‘Journal of the French Academy of Sciences ‘evidence of the bias that "defenders of science" have against homeopathy is their refusal to publish or even comment on the increasing body of research accruing to homeopathic medicine. Science is supposed to be objective, though both physicists and psychologists teach us that objectivity is impossible. Science's long-term antagonism to homeopathy is slowly breaking down but not without significant reaction, fear, anxiety, and sometimes downright attack against homeopaths. 

Change is the basis of science. We seek to explore new territories to build mankind a better present and future. However, change is difficult, and significant change is even more difficult. Even though science advances from new knowledge, it tends to be unwilling to accept perspectives and knowledge that do not fit contemporary concepts and scientific theories. 

 

[Prof. Dr. Robert Hahn] Forscher an der Universität von Linköping

Der folgende Artikel stammt von Robert Hahn, Forscher und Professor für Anästhesie und Intensivmedizin an der Universität von Linköping, Schweden. Hahn hat über 300 wissenschaftliche Artikel im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin veröffentlicht und bereits mehrere Forschungspreise erhalten. Er hatte bisher nichts mit Homöopathie zu tun. Ihm war jedoch aufgefallen, dass eine erstaunlich unwissenschaftliche Diskussion über die Beweislage der Homöopathie geführt wurde. Daraufhin wollte er sich selbst ein Bild davon machen und studierte die aktuelle Forschungslage. Dabei kam er zu erstaunlichen Ergebnissen.

Der Artikel ist eine Zusammenfassung von Robert Hahn eines Artikels, den er im Oktober 2013 in der Zeitschrift Forschende Komplementärmedizin veröffentlichte.

Vor gut 3 Jahren startete die Organisation „Vetenskap och folkbildning (VoF) (Wissenschaft und Volksbildung) eine Sommerkampagne gegen die Homöopathie. Während der politischen Woche in Almedalen versah die VoF eine Gruppe Teenager mit T-Shirts, die den Aufdruck "Jag är skeptisk" - (Ich bin skeptisch) trugen. Diese Gruppe landete durch diese Aktion zusammen mit dem Astronauten Christer Fuglesang im Fernsehen, wo sie einen Abend lang frei und ungestört gegen die Homöopathie argumentieren durften. Homöopathie wurde als großer Bluff dargestellt. Die Teenager sagten einer nach dem anderen, dass es keinerlei wissenschaftliche Studien gebe, die beweisen könnten, dass Homöopathie funktioniere.

Ich fragte mich ernsthaft - wie können Jungs in diesem Alter das wissen? Haben sie wirklich schon die nötigen Fähigkeiten, Kenntnisse und Reife, die entsprechende Literatur zu lesen und auch zu verstehen?

Mein Fazit ist - Nein, absolut nicht. Wissenschaftliche Literatur zu lesen ist kompliziert und setzt (in Grenzen) voraus, dass man selbst professionell mit der medizinischen Wissenschaft arbeitet. Diesen Jungs war offensichtlich vorher von älteren Mitgliedern der VoF gesagt worden, was genau sie zu sagen haben.

Sie dienten als eine Art Werbebanner für etwas, dass sie weder verstanden noch beurteilen konnten. Sie vertrauten Personen, die von sich behaupten, dass sie die öffentliche Bildung und Wissenschaft repräsentieren um dann, mit ihrem eigenen Namen, öffentlich die Version dieser Personen zu vertreten. Sie nahmen an, das diese Version stimmte und als selbstverständlich in der wissenschaftlichen Welt akzeptiert würde.

 

Gibt es Beweise für die Homöopathie?

Dieses beklemmende Faktum veranlasste mich, über die existierenden Beweise zu Gunsten der Homöopathie zu schreiben. Meine drei Blogs zu diesem Thema weckten im Spätsommer 2011 enorme Aufmerksamkeit. Das Ziel war es, die wissenschaftlichen Artikel durchzugehen, die sich mit der Frage auseinandersetzten, ob Homöopathie bei medizinischen Erkrankungen, statistisch gesehen, effektiver ist als ein Placebo (Globuli oder Dilutionen).

Die Aufmerksamkeit, die diesen Blogs zuteil wurde, hatte den Effekt, dass ich gebeten wurde, sie zusammenzufassen und in einer medizinischen Fachzeitschrift zu veröffentlichen. Diese wurde im Oktober 2013 unter dem Titel: Homeopathy: Meta-analyses of Pooled Clinical Data in der Zeitschrift  Forschende Komplementärmedizin (2013; 20: 376-381) veröffentlicht.

Wenn Sie einen Überblick über weitere meiner gut 300 wissenschaftlichen Artikel wünschen, können Sie diese unter folgendem Link http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=hahn+rg anschauen. Dies ist jedoch mein einziger Artikel zum Thema Homöopathie oder alternative Medizin, aber ich denke, dass er seine Rolle erfüllt.

 

Systematische Übersicht und Meta-Analysen

Der Ausgangspunkt für diesen Artikel war die Änderung im Bewertungsansatz medizinischer Behandlungen, die in der Mitte der 1990er Jahre stattfand. Dieser war zuvor akademisch. Mit anderen Worten sollte man den Mechanismus, warum eine Behandlung funktioniert verstehen, um diese dann akzeptieren zu können. Dieses Kriterium führt zu Problemen. Viele Behandlungen, deren Wirkungsweise noch unbekannt ist, werden nämlich trotzdem in Krankenhäusern verwendet. Lachgas, das üblicherweise während der Geburt verwendet wird, ist ein solches Beispiel.

Die Medizin ging nun zu dem praktischen Begriff "evidenzbasiert" über, welcher beinhaltet, dass sämtliche Literatur des entsprechenden Gebietes in Form von Systematischen Übersichten oder Meta-Analysen herangezogen wurde. Die Frage, die gestellt wurde, war: Funktioniert die Behandlung oder nicht? In einer Meta-Analyse werden alle wissenschaftlichen Studien summiert, in der Patienten durch ein Zufallsprinzip das Studienpräparat oder Placebo (Kontrollgruppe) erhalten. Wenn das Studienpräparat (in diesem Fall die Homöopathie) ein statistisch nachweisbar besseres oder schnelleres Heilungsergebnis erzielt als das Placebo, gilt dies als Beweis dafür, dass es effektiver ist. Um wie viel besser wird mit einem sogenannten odds ratio angegeben, in dem der Wert "besser als das Placebo" mit einer Ziffer höher als 1,0 angegeben wird. Dass die Verbesserung statistisch sichergestellt ist, wird durch ein Konfidenzintervall (CI) ausgewiesen, welches 1,0 nicht umfasst. (Das Risiko, das die Verbesserung durch Zufall erklärt werden kann liegt bei weniger als 5%).

Der Leser sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es nun nicht mehr erforderlich war, den Mechanismus hinter der Behandlung nachzuweisen. Diese Änderung brachte erhebliche Probleme für die akademische Medizin (einschließlich der VoF) mit sich, der es nun immer schwerer fiel, alternative Behandlungsmethoden abzulehnen. Es kann nun plötzlich passieren, dass diese funktionieren, obwohl die Wirkungsweise dahinter scheinbar unklar ist, oder die Methoden (in unserer Zeit) als unvernünftig aufgefasst werden.

 

Lindes Artikel

Bei Klaus Lindes Meta-Analyse aus dem Jahr 1997 (Referenz 1) handelt es sich um die erste und ehrlichste Schrift auf dem Gebiet. Linde fand einen odds ratio von 2,45 und einen CI von 2,05-2,93, also einen deutlichen Effekt zum Vorteil der Homöopathie im Vergleich mit Placebo. Dieses Resultat basiert auf 89 Studien. Hier konnte man nachvollziehen, wie die Auswahl der einzelnen Studien zu Stande kam und es gibt eine vernünftige Balance zwischen der Anzahl der eingeschlossenen Studien und der Möglichkeit, die Effekte statistisch nachzuweisen. Interessanterweise fügte Linde eine Übersicht bei, die aufzeigt wie effektiv Homöopathie bei verschiedenen Krankheiten wirkt. Mir scheint es klar, dass die Homöopathie vor allem bei milderen Erkrankungen, welche mit dem Immunsystem zu tun haben (Allergien, Heuschnupfen, etc.) ihre Wirkung entfaltet. Lindes Studie erregte verständlicher Weise Aufsehen in der akademischen Welt. Nun folgte ein Gegenstrom von Artikeln, die offenbar versuchten, das Ergebnis zu widerlegen. Die erste Kritik galt der Qualität der Studie, welche in sogenannte Jadad score unterteilt werden kann. Als man dies mit Lindes 89 Studien tat, erwies sich ein Trend, das die Studien mit einem niedrigen Jadad score eine höhere Wirkung erzielten. Linde zeigte jedoch, dass selbst bei dem höchsten Jadad score die positive Wirkung der Homöopathie nochmals anstieg (Referenz 2).

 

Edzard Ernst

Dieses Argument wurde jedoch nicht von dem alternativmedizischen Aktivisten Edzard Ernst akzeptiert, der die Meinung vertritt, dass man eine Linie zwischen allen Jadad scores, außer dem höchsten, ziehen sollte, und so den theoretischen Effekt der besten Studien berechnen kann (Referenz 3). Aus meiner Sicht ist dies völlig verrückt, da man dabei reale Daten mit virtuellen (theoretisch berechneten) Daten ersetzt.

Ernst verfasste 2002 eine angebliche Meta-Analyse über Homöopathie, bei der es sich in Wahrheit jedoch um eine systematische Übersicht handelt (Referenz 4). Ich gehe in meinem Artikel weiter unten noch auf einige Besonderheiten seiner Übersicht ein. Ernst pendelt z.B. zwischen dem Ablehnen von Artikeln, die spezifische Auswirkungen auf Krankheiten zeigen, während er in anderen Fällen Artikel nicht zulässt, weil sie nicht die spezifischen Wirkungen zeigen. Ich habe noch nie einen wissenschaftlichen Schriftsteller gesehen, der so offensichtlich voreingenommen war, wie

Cucherats "Typ II-Fehler"

Cucherat (Referenz 5) ist ein im Grunde ehrlicher Schriftsteller, der sich sehr bemühte, die Homöopathie als Behandlungsmethode schließlich abzulehnen. Konventionelle meta-analytische Statistiken wurden in diesem Fall nicht verwendet, stattdessen wurde aus 5 möglichen Methoden die für die Homöopathie ungünstigste gewählt. Cucherat verfiel des Weiteren auf eine Technik, die Edzard Ernst in vielen Studien ausnutzte, nämlich die, so gut wie jedes qualitativ hochwertige Material zu entfernen. Im Falle der Homöopathie reichte es jedoch nicht aus, 90% der ursprünglich zur Auswertung vorgesehenen Studien zu entfernen. Die homöopathische Behandlung blieb weiterhin dem Placebo überlegen. Als der Verfasser jedoch 95-98% aller Studien entfernte, kippte die Statistik. Es liegt also nicht daran, dass die Behandlungsmethode schlecht ist, sondern dass Statistiken einfach mehr Material zur Auswertung benötigen. Man kann sagen, dass der Autor einen

"Typ-II-Fehler" bewusst geschaffen hat. Ich bin äußerst kritisch gegenüber gleich mehreren Punkten, die Cucherat anführt, um die ausselektierten Studien abzulehnen. Es sind manchmal nur marginale Details, die in der Regel nicht zum Ausschluss führen.

Zunächst einmal entfernt Cucherat 101 von insgesamt 118 Studien aus seiner Auswertung. Weiterhin bleibt die Homöopathie im hohen Maße wirkungsvoll. Das Risiko, das der Unterschied zwischen der Wirksamkeit der Homöopathie und dem Placebo auf Zufall beruht, lag dabei bei < als 3,6 von 100.000. Auch als er weitere Studien entfernte und nur noch 9 der allerbesten übrigblieben, zeigte die Homöopathie weiterhin eine statistisch sichergestellte Wirkung. Als er weitere 4 Studien entfernte, geriet die Statistik jedoch ins Wanken und das Risiko, dass die Wirkung von Homöopathie gegenüber Placebos mit dem Zufall erklärt werden könnte, lag bei 8,2 von 100. Die Schlussfolgerung? Cucherat meint, dass Homöopathie nicht wirksam sei.

Ich meine, Cucherat ist ein Feigling. Auf die Gefahr hin, seine Karriere zu zerstören und auf Kriegsfuß mit Organisationen wie der VoF zu geraten, wagte er es nicht, das zu veröffentlichen, was sein Material tatsächlich zeigte. Er erschuf durch das Ignorieren von mehr als 96% der Studien, welche er zunächst als gut genug für seine Meta-Analyse befunden hatte, absichtlich einen "Fehler vom Typ II".

 

Shang selektiert genauso wild

Die nächste Meta-Analyse wurde von Shang verfasst und 1995 veröffentlicht (Referenz 6). Hier wurden, genau wie bei Cucherat, 96% aller Studien entfernt, aber leider ohne einen Grund dafür anzugeben. Man drehte den odds ratio hin und her, bis das Ergebnis, das trotz aller Entfernungen von Studienmaterial zeigte, dass die Homöopathie um 13% wirksamer war als das Placebo, umgedreht wurde und so dargestellt wurde, als sei das Placebo um 13% wirksamer gewesen als die Homöopathie.

Shang machte auch Gebrauch von dem so genannten "Funnel-Plot", welcher völlig unangemessen und unwissenschaftlich ist, wenn man wie in diesem Fall, verschiedene Krankheiten mischt. Der Grund hierfür ist, dass Studien mit hoher Leistungserwartung (hier z.B. Heuschnupfen) immer weniger Patienten beinhalten als Studien deren Leistungserwartungen niedrig eingeschätzt wird. Hierbei handelt es sich um eine allgemein anerkannte ethische Norm. Ich muss auch anmerken, dass die Autoren mit welchen Shang zusammenarbeitete, einige Jahre zuvor einen sehr negativen Artikel über die Homöopathie veröffentlichten, was mich an dem objektiven Ausgangspunkt dieser Gruppe zweifeln lässt.

Damit beende ich meine Zusammenfassung. Oben aufgeführt sind die 6 wichtigsten Artikel zu diesem Thema. Meine Übersicht aus Forschende Komplementärmedizin enthält insgesamt 22 Referenzen.

Es gibt sicherlich mehr dazu zu sagen, aber dafür reicht der Platz hier nicht aus.

Beweise und Glauben

Was also glaubt Robert Hahn? Ich glaube nichts. Es ist nicht meine Aufgabe, noch von praktischem Interesse, da ich nicht mit Homöopathie arbeite. Was mich interessiert, ist die tendenzielle und praktische Voreingenommenheit von Wissenschaftlern aufzuzeigen, die nicht annähernd so objektiv sind, wie sie Ihnen (und allen anderen) glauben machen wollen, indem sie mit ihren Professor-Titel winken, um damit ihren persönlichen Glauben zu legitimieren. Das sind diejenigen, die ahnungslose Jugendliche dazu verleiten, ihren ideologischen Lehren zu folgen. So etwas mag ich nicht und mein Ziel ist es, mich dem zu widersetzen.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich kritisch gegenüber dem Ausgangspunkt bin, der in den hier zitierten Studien angewendet wurde, um die Frage zu klären, ob Homöopathie wirksamer ist als ein Placebo. Diese Frage ist nicht besonders geschickt gestellt, da die Antworten darauf sowohl auf Krankheiten basiert, bei denen die Homöopathie dem Placebo gegenüber überlegen ist, als auch auf Krankheiten, bei denen sie es nicht ist.

Um diese Frage voranzubringen, sollte man sich stattdessen besser auf die Krankheiten konzentrieren, die bereits Linde 1997 als für Studien besonders geeignet erwähnt hatte. Statt das Wissen über die Wirkung der Homöopathie bei unterschiedlichen Krankheiten zu vergrößern, entstand ein ideologischer Kampf darüber, ob Homöopathie überhaupt funktioniert. Meine Zusammenfassung dürfte deutlich gezeigt haben, dass diejenigen, die versucht haben zu beweisen, dass Homöopathie nicht funktioniert, sich dafür sehr anstrengen mussten.

Wissenschaftler sind stark von ihrer Ideologie beeinflusst

Wem also kann man noch trauen? Wir können damit beginnen, Edzard Ernst auszusortieren. Ich habe einige andere Studien, die er veröffentlicht hat, gelesen, und sie sind allesamt unseriös.

Seine Arbeit sollte nicht gewertet werden. Sowohl Cucherat als auch Shang haben absichtlich einen "Typ II-Fehler" durch das Ignorieren fast aller tatsächlich existierenden veröffentlichten Studien erstellt. Der Grund? Nun, wenn sie nur ein paar Studien mehr mit einbezogen hätten, und damit zufrieden gewesen wären "nur" 90% der Unterlagen auszuschließen, so hätte sich rausgestellt, dass die Homöopathie wirksamer war als das Placebo. Und das will man doch wohl nicht, oder? So hat man ganz einfach so viel Material ausgeschlossen, bis man einen "Typ II-Fehler" konstruiert hat.

Ich gehe davon aus, dass die Verfasser einiges ausprobieren/tricksen mussten, um das zu finden, auf das man von Anfang an hinaus wollte - nämlich, dass es der Homöopathie an Wirkung fehle. Dieses mathematische Spielchen erscheint alles andere als seriös. So aber konnte man sich seine akademische Reinheit bewahren, ist weiterhin willkommen in den heiligen Hallen der Wissenschaft, läuft nicht Gefahr durch Organisationen wie der VoF verspottet zu werden oder öffentlich lächerlich gemacht zu werden.

Ich bin fasziniert zu sehen, wie sehr die wissenschaftliche Welt durch ihre Ideologien gesteuert wird. Im Fall der Homöopathie ist es so, dass man sich an das halten sollte, was die Beweislage offenbart. Und diese sagt, das die Wirksamkeit der Homöopathie nur dann nicht nachweisbar werden kann, wenn man 95-98% aller auf dem Gebiet erfolgten Studien entfernt, welche nach geltenden Prinzipien sehr wohl ausgewertet werden könnten und die neben anderen vorsehen, dass es eine Placebo-Kontrollgruppe gibt. Oder aber man verlangt nach einer völlig ungeeigneten Methode wie

z.B. der funnel plots.

 

Die Reaktionen der Wissenschaft

Ich möchte Ihnen drei Beispiele von Reaktionen wissenschaftlich ausgebildeter Personen auf die Homöopathie im Allgemeinen und auf meine Arbeit mit dem hier erbrachten Nachweis geben.

Ein Kollege schrieb ein Kommentar auf Facebook. Er meinte, er sei sehr verwundert darüber, dass ich mich für Homöopathie interessiere, da ich doch ansonsten so wissenschaftlich sei.

Homöopathie - eindeutig ein Tabuthema. Wenn es die Homöopathie betrifft, darf man nicht mit der Suche oder Auswertung von Beweisen arbeiten - will man weiterhin als guter und seriöser Wissenschaftler gelten. Diese Art von Angst sollte es in der Wissenschaft nicht geben. Aber dass sie existiert, ist sehr auffällig.

Ein weiteres Beispiel dafür, sinnvollen Meinungsaustausch zum Thema Homöopathie schon im Keim zu unterbinden, ist die abfällige Wortwahl, die gerne benutzt wird. Der Professor für Komplementärmedizin des Karolinska-Institut unterstützte die VoFs Sommer-Kampagne gegen die Homöopathie im Jahr 2011 dadurch, dass er in den Medien erklärte, dass Homöopathen alles Scharlatane seien, die nur Humbug verbreiten würden.

Ein drittes Mittel ist ganz einfach zu lügen. In meinem Artikel aus Forschende Komplementärmedizin erwähne ich  unter anderem Dan Larhammars  Artikel (ich erwähnte ihn jedoch nicht namentlich), der in der Zeitung Svenska Dagbladet während der Sommer-Kampagne 2011 erschien. In diesem führte Larhammer aus, dass die Homöopathie eine wissenschaftliche Absurdität sei (was so korrekt ist). Aber er schrieb auch, dass die Wissenschaft festgestellt habe, dass die Homöopathie keine Wirkung hätte, und bezog sich dabei darauf, dass es lediglich zwei Studien gäbe, die den Stand der Forschung auf diesem Gebiet zusammenfassten. Diese beiden Studienberichte sind laut Larhammar die von Shang und Ernst verfassten.

Zum einem gibt es bedeutend mehr Studienberichte zu dem Thema. Wenn wir nun alle oben erwähnten 6 Berichte gelesen haben, dann wird außerdem klar, dass es sich bei diesen beiden eindeutig um die der Homöopathie gegenüber negativsten handelt. Beide Männer haben leider sehr fragwürdige Methoden gewählt, um zu ihren Schlussfolgerungen zu gelangen. Es scheint, als habe Larhammar die Literatur einer Selektion unterworfen, damit deren Botschaft am Ende der seinen entspricht.

Ein wirklich ehrlicher Wissenschaftler hätte eine Bewertung aller hier erwähnten Artikel vorgenommen. Das Bild wäre dann, dass es nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden kann, dass Homöopathie eine "Bluff-Medizin" ist. Die Beweis-Analyse zeigt vielmehr das Gegenteil. Hier verfällt Dan Larhammar vielmehr der Versuchung zu lügen, um mit der Ansicht der VoF (sowie seiner privaten) konform gehen zu können. Er missbraucht damit seine Position als Professor und lässt es zu, dass seine persönliche Weltanschauung über seiner wissenschaftlichen Botschaft steht.

 

Dan Larhammer ist ein Spezialist für alles

Es ist vor allem Dan Larhammer, der ehemalige Vorsitzenden des VoFs, der gegen die Homöopathie ins Feld zieht. Das hat er bereits viele Male getan. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass Larhammer der Kopf hinter der VoF Sommer-Kampagne 2011 ist. Innerhalb der VoFs-Sphäre benötigt man weder eine spezielle Ausbildung noch Erfahrung um als Spezialist auf allen Bereichen zu gelten. In der Zeitung Dagens Nyheter idag (5/1 2014) trat Dan Larhammar als Experte für Grundschulausbildung auf. Er und andere aus der Akademie der Wissenschaften haben selbst analysiert und verstanden, was in der Schule schief läuft. Vor ein paar Jahren trat er in der Dagens Nyheter als Experte für Autismus-Spektrum-Störungen auf. Im Buch Vetenskap eller villfarelse (Leopard Förlag 2005) wird er als Experte für Neurokognition benannt. In Wirklichkeit ist Dan Larthammar Apotheker und betreibt Grundlagenforschung bei Fischen. Ihm fehlt das Expertenwissen in sämtlichen Bereichen, in denen er als Sachkundiger mit seinen Professorentitel in Petto erscheint. Er erinnert mich damit an Gustav Gans, der Figur aus Donald Duck. Der war auch Experte für alles. Omnipotenz ist eine schwer zu tragende Bürde.

Leider ist es mir aus urheberrechtlichen Gründen nicht möglich meinen kompletten Artikel über Homöopathie ins zu Internet stellen. Unter folgendem Link (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24200828) finden Sie das Abstrakt zu meinem Artikel.

Wenn Sie den gesamten Artikel lesen möchten, müssen Sie diesen leider online käuflich erwerben (ca. € 5.-). Daran ist wie oben erwähnt das Urheberrecht des Verlages schuld. Leider kann ich da nichts machen.

 

Zum Orginalartikel, folgen Sie diesem Link

 

Dr. Med. Gernot Zumtobel

Schon im Medizinstudium wurde ein cholesterinsenkender Brotaufstrich statt der Butter von jedem Kliniker nachgeplappert. Ca. 35 Jahre später wurde dies aber wirklich als worst case in der Fachwelt zerrissen.

Aber mit Bestechung und Verleumdung ließ sich doch lange gutes Geschäft machen. Aber auch viele angepriesene Medikamente mussten wieder vom Markt genommen werden, weil die Nebenwirkungen verheerend waren, wo doch alles in vielen Studien so toll dokumentiert war.

 

Dr. rer.nat. Bernd Walter

Erfahrungen zum Wert der Homöopathie

Um beurteilen zu können, dass die untenstehende Aussage: "Die Hämorrhoiden verschwanden unbemerkt in kürzester Zeit und die Grand-mal-Anfälle kamen nun noch in Abständen von 6 Monaten statt alle 3 Wochen."

der Wahrhaftigkeit der Homöopathie eher abträglich als beweisführend für ihre Wirksamkeit ist, braucht man sich nur klar zu machen, dass Hämorrhoiden eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche der rektalen Venen, also Krampfadern sind. Das hieße, dass man mit Homöopathie Eingriffe in das Genom vornehmen könne! Mein Bruder ist mit 2 Jahren an Diphtherie verstorben, weil ihn der Kinderarzt ledigleich homöopathisch behandelt hatte. Meine Eltern hatten daraus noch nichts gelernt und ließen meine chronische Tonsillitis wiederum homöopathisch behandeln. Mit 14 Jahren entschied ich eigenmächtig, mich in eine HNO-Klinik zu begeben und mich einer Tonsillektomie zu unterziehen. Der Chirurg beurteilte meinen Zustand als "haarscharf an der Sepsis vorbei."

Ich habe meine Kinder, wenn sie krank waren, niemals homöopathisch behandel lassen und sie sind inzwischen um die 30 Jahre alt.

 

Dr. Med. Gernot Zumtobel

Ich hatte im Notdienst unter Zeitdruck ein 10j. Kind behandelt: Seit 4 Monaten in frustranem Antibiotikaeinsatz - Tonsillen füllten den Rachen komplett aus und hatten sich aus Platzmangel gegenseitig den Eiter herausgepresst, steinharte Seitenstranangina, todkrank geschwächt wimmert das Mädchen: "Mama ich will sterben." Ich repertorisierte Lycopodium und gab ihr eine Potenz in C200 und hab sie zur Kontrolle 3 bis 4 Tage später bestellt. Ich konnte es selbst kaum fassen: Noch nie in meiner 42 jährigen homöopathisch Tätigkeit hatte ich ein Kind mit so winzigen Tonsillen - lediglich Erbsengröße gesehen. Schade, dass sie keinen besseren homöopathischen Therapeuten gefunden haben. Die Homöopathie ist nur dort hilflos, wenn es z.B. bei einem

länger mit Insulin eingestellten Diabetiker geht, dessen inkretorischer Bauchspeicheldrüseapparat - die Langerhansschen Zellen - schon wie ausgebrannt sind, dann muss ich auch ein Insulin-Rezept ausfüllen, aber spätestens bei einer Leiche kann ich keine Organe mehr anregen.

 

Beate Schwarz

Sehr geehrter Herr Walter,

könnte es sein, dass nicht die Homöopathie sondern der Homöopath versagt hat?

Welche Qualifikation konnte dieser Arzt vorweisen? Ein medizinisches Studium allein reicht da bestimmt nicht aus.

Mit freundlichen Grüßen

Beate Schwarz

 

Gabriele Görgel-Scholz

Guten Tag Herr Dr. Walter, Ihr Familienschicksal ist wirklich tragisch und es tut mir leid. Dennoch ist gerade der Hinweis, dass die Erkrankungen in Ihrer Familie in so einem zerstörerischen Ausmaß enden, homöopathisch behandlungsbedürftig. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein schon bei kleineren Erkrankungen das anwesende Miasma mit einzubeziehen und entsprechend zu behandeln, anstatt eine homöopathische Behandlung erst dann zu beginnen, wenn das Drama gerade seinen schlimmsten Verlauf nimmt.

Viele Ärzte diagnostizieren einem das baldige Ende voraus und wer es schafft dem "Geschäft mit der Angst" stand zu halten, erfreut sich oft allerbester Gesundheit. Man stelle sich vor, Niemand hätte Angst vor Krankheit und Tod, sondern Vertrauen in sanfte Behandlungsweisen oder gänzliches Vertauen in Selbstheilungskräfte? Sie müssen nicht gegen die Homöopathie sein, weil Sie dieses Schicksal erlebt haben. Durch Fehler in der Schulmedizin sterben doch weltweit täglich Menschen und dennoch haben sie zu ihr Vertrauen. Es muss einfach Beides geben: die Schulmedizin wie die Homöopathie haben ihre Berechtigung. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

 

Beate Schwarz

Das ist ein sehr interessanter Artikel!

ich lese daraus, dass das Sprichwort "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast" offensichtlich nicht bloßer Humbug ist und zum anderen, dass es mit der Objektivität und Seriösität und Wissenschaftlichkeit der Mediziner, der Elite der Gesellschaft, wie ich früher mal glaubte, auch nicht weiter her ist als bei allen anderen Menschen, eher im Gegenteil.

Für mich ist es völlig sinnlos zu versuchen die Wirksamkeit der Homöopathie mit der Vorgehensweise der Allopathie zu beweisen. Als wollte man versuchen mit Hilfe eines Zollstocks die Lichtintensität zu messen. Und hinterher zu behaupten, dass der Zollstock nichts tauge.

Die Schwierigkeit fängt doch schon da an, wo man das Studienobjekt auswählt. Wählt man Patienten nach ihrer schulmedizinischen Diagnose aus und behandelt alle mit dem gleichen homöopathischen Mittel, kann das nicht funktionieren. Denn allein die Antwort auf die Frage ob Ruhe oder Bewegung bessert, kann bei der Wahl unterschiedlicher homöopathischer Mittel den Ausschlag geben.

Es gibt ein Protokoll der "Cornell Conference on Therapy" von 1946 (USA). Leider ist es mir bisher nur in Auszügen bekannt bzw. aus Texten, die sich darauf beziehen. In dieser Konferenz wurde nach einer Methode gesucht, die Homöopathie (und alle anderen alternativen Heilmethoden) als nicht wirksam, als Placebo zu beweisen oder darzustellen. Der Grund war offenbar, dass die homöopathischen Behandlungen zu großen Erfolg hatten.

Ich habe vergeblich versucht dieses Protokoll im Netz zu finden. wenn jemand dieses Protokoll besitzt bin ich sehr daren interssiert.

Mit meinen Erfahrungen als Therapeutin stehe ich noch ganz am Anfang. Mit meinen Erfahrungen als Patientin jedoch ganz und gar nicht! Ja, die Homöopathie hat geholfen, aber nicht jedes Mittel war hilfreich. Da gab es auch Fehlgriffe. Aber nicht die Homöopathie hat versagt, sonder Therapeut oder ich habe nicht die nötigen Informationen geben können.

Noch eine Frage zum Placebo-Effekt: Gibt es den bei Tieren?

Ein Tier ist sich seiner Krankheit nicht bewusst und auch nicht, dass man ihm eine Arznei verabreicht, die seine Krankheit heilen soll.

 

Daniel Hasler Von Planta

Vom Saulus zum Paulus

Nein! Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass ein paar Zuckerkügelchen dazu beitragen könnten, meine Hämorrhoiden verschwinden zu lassen. Auf keinen Fall kann man meine Epilepsie mit (denselben?)

Globuli wirksam behandeln.

Doch es kam anders. Die Hämorrhoiden verschwanden unbemerkt in kürzester Zeit und die Grand-mal-Anfälle kamen nun noch in Abständen von 6 Monaten statt alle 3 Wochen.

Was kann eine Studie an diesen Fakten ändern?

Das brachte mich dazu, ein 4 Jahre dauerndes Vollzeitstudium in Homöopathie (und medizinischen Grundlagen) zu besuchen und nun betreibe ich seit mehr als sieben Jahren meine eigene Praxis für klassische Homöopathie. Die Stimmen meiner Patienten (oder sollte ich sagen: ehemaligen Patienten?) sind ausnahmslos positiver Natur - so vielen Menschen konnte geholfen werden durch die Gabe einiger Globuli, die - es stimmt wirklich - nichts anderes sind, als reiner Milchzucker.

Globuli sind nur der Datenträger, der die (Heil)Information (über)trägt. Und durch die chemische Analyse eines Datenträgers lassen sich keine Rückschlüsse auf die darauf/darin enthaltene Information ziehen. Aber das weiss die 'chemische' Seite natürlich schon seit langem ganz genau - aber was nicht wahr sein darf, kann ganz einfach nicht wahr sein...

 

Heinz Huber

Es ist aber trotzdem nicht bewiesen, dass die Hämorrhoiden und die epileptischen Anfälle aufgrund der Globulin verschwanden. Ganz so einfach ist das nicht...

gefällt?

 

Annette Bisping

Eine objektive Bewertung der Homöopathie

Endlich eine ehrliche Bewertung der homöopathischen Studien und der Homöopathie, mit der ich seit 20 Jahren erfolgreich behandle. ich habe selbst Statistik studiert und konnte niemals verstehen, dass Homöopathie angeblich unwirksam sei, wenn sie doch bei meinen Patienten so gut funktioniert, und das besonders bei denen, die nicht daran glauben!

 

Karin Christine Müller

Die HOMÖOPATHIE ist die einzige erfahrungswissenschaftliche Behandlungs- und Heilmethode, die meines Erachtens diese Bezeichnung verdient, da sie nicht Symptome unterdrückt, da sie- von Individuen ausgehend - die persönliche Krankheitsgeschichte im Fokus behält, um, den Entwicklungs- und Heilungsverlauf beobachtend, den Erkrankten allmählich und ohne den Prozess durch schädliche Nebenwirkungen zu gefährden, einer Genesung/Gesundung entgegen zu führen bestrebt ist.

ALLE mir bisher bekannt gewordenen Veröffentlichungen (z.B. seit 3 Jahren in" 3sat" [Wink]) scheinen mir von schulmedizinischer Seite lanciert, bzw sogar "geschmiert" und dienen der Volksverdummung mit dem Ziel, die "Homöopathie" zu verunglimpfen und als Scharlatanerie zu diffamieren!!....zieml. vergeblich, denn immer mehr Menschen suchen bei HP-Innen und alternativ arbeitenden Medizinern Hilfe.

Letzte Veröffentlichungen belegen, dass die Schulmedizin geradezu gefährliche, nicht länger zu verantwortende Behandlungs fehler zu verantworten hätte, wenn sie diese zur Kenntnis nähme, wovor sie sich (zum Schaden der Patienten!!) bisher "erfolgreich" zu drücken vermochte : ungestraft!! Ein Skandal!

Die Medizin braucht (auch!) Ärzte, die sich in Klassischer Homöopathie ausgebildet haben, wie es denn überhaupt einer gründlichen Ausbildung in dieser Heil-Wissenschaft bedarf, weil sie so unglaublich wirksam ist und nur von erfahrenen Praktikern ausgeübt werden sollte!

Vielen Dank für diese Veröffentlichung, Herr Prof. Hahn!!

 

Freyja Degener

ENDLICH!!!!!

Meine Erfahrung, nicht nur in der Homöopathie: Glaube zunächst niemandem, der mit dem Begriff der Wissenschaftlichkeit argumentiert. Ganz oft sind es diejenigen, die nach kurzer Nachfrage zu ihrem Wissen und ihrem Verständnis wissenschaftlicher Kriterien schon am Ende ihrer Sprechfähigkeit angelangt sind und sich in Allgemeinaussagen ergehen. Was wir brauchen, das sind mutige, unbestechliche und auf der Basis ethischer Normen handelnde Menschen, die Wissenschaft sauber nach ihren Regeln betreiben. Solange diese Gruppe zu klein ist, hilft es ungemein danach zu sehen, wer denn welche Studien finanziert oder anderweitig unterstützt hat.

 

[Frau Schlingensiepen-Brysch und Herr Brysch]

Warum richtet sich Ihr Buch an Skeptiker?

Brysch: Der Vorschlag kommt vom Verlag. Und der passt sehr gut zu unserem Buch. Wir fanden den Titel auch deshalb passend, weil wir selbst Skeptiker sind. Ich war von vielen Forschungsergebnissen vollkommen überrascht. Die Schlüsselstudie war dabei eine vom Physiker Stephan Baumgartner von der KIKOM in der Schweiz, die bald veröffentlicht wird. Er untersuchte die sogenannte „Feldwirkung“. Er und sein Team behandelten Weizenkeime mit einem Homöopathikum und hängten dabei nichtbehandelte neben behandelte. Sie untersuchten dann, ob die behandelten Keime eine „Feldwirkung“ auf die unbehandelten Weizenkeime haben. Ich habe so etwas bis dahin für blödsinnig gehalten. Zunächst konnte Baumgartner jedoch belegen, dass sich mit Arsen vergiftete Weizenkeime, die anschließend mit potenziertem und hoch verdünntem Arsen behandelt wurden, besser regenerierten als die unbehandelten Weizenkeime. In einem Folgeexperiment konnte dann gezeigt werden, dass sich unbehandelte Weizenkeime, die sehr dicht neben behandelte Weizenkeime plaziert wurden, immer noch besser regenerierten als jene, die weiter entfernt von Behandelten platziert wurden. Dieses Phänomen spricht für eine „Feldwirkung“. Ich bleibe aber bis heute skeptisch, was Homöopathie-Forschung angeht. Nicht jede Untersuchung ist von ähnlich hoher Qualität wie die von Baumgartner. Man muss sehr genau hinschauen und sieben.

Schlingensiepen-Brysch: Jedes Mal wenn ich Globuli nehme, schaue ich mir diese kleinen weißen Kügelchen an, die alle gleich aussehen. Und ich bin im Grunde jedes Mal überrascht, dass sie wirken.

 

Sie behaupten in Ihrem Buch, dass positive und methodisch hochwertige Homöopathie-Studien von den Medien zu selten wahrgenommen werden. Wo finde ich diese Studien?

Schlingensiepen-Brysch: Zunächst einmal zur Quantität: In der Datenbank HomBRex (Homeopathic Basic Research experiments database) finden sich über 1000 Grundlagenstudien zur Homöopathie. Es gibt also eine sehr breite Grundlagenforschung über Experimente, die im Internet einsehbar ist. Darüber hinaus gibt es sieben Metastudien zur Homöopathie, von denen immerhin sechs zeigen, dass Homöopathie wirkt (cam-quest.org). Das ist im Vergleich zu Metastudien in der konventionellen Medizin eine sehr gute Studienlage pro Homöopathie. Interessant und federführend auf dem Gebiet ist sicher die Universität Bern. Das liegt daran, dass die Schweizer Bevölkerung per Volksentscheid entschieden hat, dass die Homöopathie erforscht werden muss. Und diese Forschung – anders als bei uns – entsprechend finanziert wird.

 

Welche Resonanz haben Sie auf Ihr Buch bekommen?

Schlingensiepen-Brysch: Im Verlag waren ja einige ganz sicher, das Buch würde nur die über 50 Jährigen interessieren. Unsere Erfahrungen zeigen dagegen, dass sich gerade viele junge Leute mit dem Thema beschäftigen. Die gehen ganz anders und weniger voreingenommen an die Homöopathie heran. Jenseits von alten, langweiligen Grabenkämpfen. Einige schrieben uns, sie haben das Buch an einem Tag durchgelesen.

Brysch: Auf meinem Jahrgangstreffen merkte ich beispielsweise, dass es viel Gesprächsbedarf zum Thema gibt. Vor allem junge Mediziner aber ebenso Betriebswirtschaftler wollten sich plötzlich den ganzen Abend über die Details unterhalten. Das hätte ich nicht erwartet.

 

Worauf beruht Ihre jahrelange Faszination für die Homöopathie?

Schlingensiepen-Brysch: So ähnlich hat mich das einmal der Verleger Kamphausen in der Küche gefragt. Und ohne zu überlegen sagte ich: Wissen Sie was, Homöopathie interessiert mich nicht.

Mich interessiert eine einzige Frage. Was heilt? Und wenn ich morgen etwas entdecke, was regelmäßig tiefer heilen kann, als exakt verordnete Homöopathie, dann beschäftige ich mich ab morgen genau damit.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum