Natrium muriaticum Anhang

 

[Lectures on Homeopathic Materia Medica - James Tyler Kent]

Examine every possible function to be sure you have all the symptoms. Examine every organ, not by examining it physically, for results of diseases do not lead to the remedy, but examine the symptoms.

Observe the rapidity with which remedies affect the human system there are some that are long acting, deep acting. Nat-m. is one of these. It operates very slowly, bringing about its results after a long time, as it corresponds to complaints that are slow, that are long in action.

This does not mean that it will not act rapidly; all remedies act rapidly, but not all act slowly; the longest acting may act in acute diseases, but the short acting cannot act long in chronic diseases.

Get the pace, the periodicity of remedies.

Some remedies have a continued fever, some a remittent, others an intermittent fever. In Acon., Bell. and Bry. we have three different paces, three different motions, three different forms of velocity;

so in Sulph., Graph., Nat-m., Carb-v.. a different form, a different development.

Some would not hesitate in a continued fever to give Bell., but its complaints come on in great haste, with great violence and have nothing in their nature like a continued fever. This is not like typhoid. Bell. and Acon. have no manifestations of typhoid, even if the symptoms are present.

Be sure that the remedy has not only the group of symptoms, but also the nature of the case. The typhoid case has a likeness in Bry. or Rhus-t, but not in Bell.

Remedies only partly related to the case will change the character of the sickness so that no one can cure the case. The homoeopathic remedy will cure intermittent fever every time if you get the right remedy. If there is a failure the case is mixed up so that no one may be able to cure it. First of all a master must realize the case and turn it into order so that it can then be cured. There are few men who never spoil a case of ague, because many cases come from partly developed, marked cases, the symptoms not being all out, especially in cases that have taken homoeopathic remedies. The homeopathic failures are the worst failures on earth.

 

Nat-m. is a long acting remedy; its symptoms continue for years; it conforms to slow-coming, long-lasting, deep-seated symptoms. It requires a long time for a man to be brought under the influence of it, even when moderately sensitive.

 

Generals and aspect: Salt is so common an article of diet that it has been assumed that it could be of no use in medicine.

This is only the opinion of men who, operate entirely on the tissues. There are no constitutional effects from crude salt.

One may find an individual growing thin with all the symptoms of salt; he is taking salt in great quantities, but digesting none of it. Salt will be found in the stool, for it does not enter into the life.

There is a Nat-m. inanition, a starving for salt. The same is true of lime. Children can get plenty of lime from their food and that is better when the salt or the lime is given in such shape that it cannot

be absorbed by the internal man – aimed not at the house he lives in, but at the individual himself-then the bone, salt inanition, the Nat-m. inanition, will soon pass away.

We do not with our small dose supply the salt that the system needs, but we cure the internal disease, we turn into order the internal physical man, and then the tissues get salt enough from the food.

Drugs must all be administered in suitable form. We may need to go higher and higher until the secret spring is touched.

Nat-m. is a deep acting, long acting remedy. It takes a wonderful hold of the economy, making changes that are lasting when given in potentized doses.

A great deal is presented that can be seen by looking at the patient, so that we say: this looks like a Nat-m. patient. Experienced physicians learn to classify patients by appearance. The skin is shiny, pale, waxy, looks as if greased. There is a wonderful prostration of a peculiar kind. Emaciation, weakness, nervous prostration, nervous irritability.

Mind: A long chain of mental symptoms; hysterical condition of the mind and body; weeping alternating with laughing; irresistible laughing at unsuitable times; prolonged, spasmodic laughter. Followed

by tearfulness, great sadness, joylessness. No matter how cheering the circumstances are she cannot bring herself into the state of being joyful. She is benumbed to impressions, easily takes on grief,

grieves over nothing.

Unpleasant occurrences are recalled that she may grieve over them. Consolation aggravated the state of the mind – the melancholy, the tearfulness, sometimes brings on anger. She appears to bid for sympathy and is mad when it is given.

Headache comes on with this melancholy. She walks the floor in rage. She is extremely forgetful; cannot cast up accounts; is unable to meditate; forges what she was going to say; loses the thread of what she is hearing or reading. There is a great prostration of the mind.

Unrequited affection brings on complaints. She is unable to control her affections and falls in love with a married man. She knows that it is foolish, but lies awake with love for him. She falls in love with a coachman.

She knows that she is unwise, but cannot help it. In cases of this kind Nat-m. will turn her mind into order, and she will look back and wonder why she was so silly. This remedy belongs to hysterical girls.

In a mental state where Ign. temporarily benefits the symptoms, but does not cure, its chronic Nat-m. should be given. It is as well to give Nat-m. at once if there is an underlying constitutional state too deep for Ign.

Modalities: Aversion to: bread/fats/rich things.

Greatly disturbed by excitement, is extremely emotional. The whole nervous economy is in a state of fret and irritation, < noise (slamming of a door/ringing of a bell/firing of a pistol; < music.

The pains are stitching, electric-like shocks, convulsive jerkings of the limbs on falling asleep, twitchings, shooting pains. Oversensitive to all sorts of influences, is excitable, emotional, intense.

Complaints come on in the warm room, < in the house, she wants the open air. The mental complaints > in the open air. She takes cold easily from sweating, but generally > in the open air, < getting heated; < by sufficient exertion to heat up, but > by moderate exertion in the cold air.

Face: The face is sickly looking, the skin greasy, shiny, sallow, yellow, often chlorotic, covered with vesicular eruptions around the edges of the hair, the ears and back of the neck.

There are scaly and squamous eruptions, with great itching, oozing a watery fluid, or sometimes dry. An exfoliation takes place, a shining surface is left. In the meatus, scales form, and peel off, leaving an oozing surface.

Watery vesicles form about the lips and wings of the nose, about the genitals and anus. Vesicular eruptions, white, oozing a watery fluid, come and go. Great itching of the skin is present,

The skin looks waxy, dropsical. There is great emaciation, the skin looking dry, withered, shrunken. An infant looks like a little old man. There is a down on the face that passes away when improvement sets in. Emaciation takes place from above downward.

The collar-bones become prominent and the neck looks scrawny, but the hips and lower limbs remain plump and round. Lyc. also has emaciation from above downward. The directions of remedies will often enable us to distinguish one from another.

Head: The headaches are awful; dreadful pains; bursting, compressing, as if in a vise; the head feels as if the skull would be crushed in. The pains are attended with hammering and throbbing. Pain like little hammers in the head on beginning to move.

Hammering pains in the head on waking in the morning.

The pain comes on in the latter part of sleep. There is great nervousness during the first part of the night; she falls asleep late and awakes with hammering in the head. There are also headaches beginning at 10 to 11 h., lasting until 15 h. or evening.

Headaches periodical: every day/3rd day/4th day. Headaches of those living in malarial districts, > from sleep; the patient must go to bed and be perfectly quiet, > sweating, headaches + intermittent fever.

During the chill it seemed as though the head would burst; he is delirious and drinks large quantities of cold water. There is no relief to the head until after the sweat. Sometimes all the symptoms are relieved by the sweat except the headache.

In another form of headache; the greater the pain the more the sweat; sweating does not relieve; the forehead is cold, covered with a cold sweat. When the head is covered warmly he is > moving about in the open air.

Headache due to disturbance of vision where there is inability to focus rapidly enough. Headache < from noise.

Headache involving the whole back of the head and even going down the spine in troubles following the brain diseases, hydrocephalus.

Back: In spinal troubles, when there is great sensitiveness to pressure an irritable spine. The vertebrae are sensitive and there is a great deal of aching along the spine. Coughing aggravates the pain in the spine, also walking makes it worse, but it is > from lying on something hard, or pressing the back up against something hard; they may sit with a pillow or the hand pressed against the back. In menstrual troubles, you find the woman lying with some hard object under the spine.

Generals: A general nervous trembling pervades the body. There is jerking of the muscles, trembling of the limbs, inability to keep the limbs still (Zinc-met.)

Stomach and liver: The stomach and liver are closely related.

The stomach is distended with flatus. After eating there is a lump in the stomach. It seems to take a long time for food to digest. < from eating. Whitish, slimy mucus is vomited attended with relief.

There is great thirst for cold water, sometimes there is relief from drinking, sometimes the thirst is unquenchable. We find fullness in the region of the liver with stitching, tearing pains.

Abdomen: The bowels distended with gas. There is slowing down of the action of the bowels, the stool being very difficult, in hard, agglomerated lumps.

Bladder: There is slowing down of the action of the bladder.

Must wait before the urine will start, and then it comes slowly-dribbles; there is not much force in the flow.

After urination there is a sensation “As if more urine remained in the bladder”. If anyone is present he cannot pass urine, cannot pass it in a public place.

There is also continued urging, he must pass the urine often.

This remedy and Nat-s. used by the homoeopaths to clear up chronic diarrhoea, the old army diarrhoea.

Female organs: Useful in the complaints of women, in troublesome menstruation. There is a great variety of menstrual complaints: menses too scanty or too free, too late or too soon. We cannot individualize from the

menstrual symptoms, we must do it from the constitutional state.

Pregnancy: Conditions of pregnancy.

The mammary glands waste, there is wasting of the upper parts of the body. The uterus is intensely sore.

The leucorrhoea, which is at first white, turns green. Women take cold in every draft of air.

There is pain during sexual congress with dryness of the vagina, a feeling as though sticks pressed into the walls of the vagina; pricking pains.

Chill: comes in the morning at 10.30 h.; every day, every other day, every third or fourth day. The chill begins in the extremities which become blue; there is throbbing pain in the head, the face is flushed; delirium, talking of everything, constant maniacal actions.

They grow worse until a congestive attack comes. During the entire attack there is thirst for cold water. During the coldness he is not > by heat, not > by piling on the clothing, wants cold drinks.

We would naturally suppose that a person freezing to death would want warm things, but the Nat-m. patient cannot bear them.

The teeth chatter, he tosses from side to side, the bones ache as if they would break, and there is vomiting as in congestive conditions. In the fever he is so hot that the fingers are almost scorched with the intense heat, and he goes into a congestive sleep or stupor. The sweat relieves him; the aching all over is > by the sweat, and in time the headache passes away.

There is intense chill, fever and sweat. Sometimes the attacks are in robust, strong people, but usually in the anaemic, in emaciated people full of malaria; lingering, chronic cases.

Complaints do not always have this long prodrome. Its most striking use is in cases that have been living a long time in malarial swamps; saturated with the malarial atmosphere; they are anaemic, often dropsical; in old cases that have been mixed with arsenic and quinine, the crude drugs used by the Old School to break the fever as long as the patient is under their sway, but the patient is sick internally even more than before, and when the condition comes back, it is generally in its original form; the crude drug is usually unable to change the type of an intermittent fever.

Nat-m. is irregular enough in its nature to develop the chills into regularity. When it has come into better order, wait: either the whole case will subside, or another remedy will be clear. There are other remedies that can turn cases into order. Often cases spoiled by homoeopaths can be turned into order by Sep. Marked congestion of the head, aching in the back and nausea are turned into order by Ip.

The cure is permanent after homoeopathic prescribing; the chills do not return.

Nat-m. not only removes the tendency to intermittents, but restores the patient to health, and takes away the tendency to colds, the susceptibility to colds, and to periodicity. It is the susceptibility that is removed.

We know that every attack predisposes to another attack.

Each attack of ague is more destructive than the previous one. The drugs used increase the susceptibility; the homeopathic remedy removes$ the susceptibility. Homeopathic treatment tends to simplify

the human economy and to make diseases more easily managed.

Unless this susceptibility be eradicated, man goes down lower and lower into emaciation, emaciation from above downwards.

Children born in a malarial region are likely to go into, marasmus. They have a voracious appetite, a wonderful hunger, eating much, but all the time emaciating.

There is dryness of all mucous membranes; everywhere the membranes are dry. The throat is dry, red, patulous; a sensation of a fishbone jagging into it when swallowing; there is inability to swallow without washing down the food with liquids; there is sticking all the way down the oesophagus.

Discharges: The characteristic discharge from the mucous membranes is watery or thick whitish, like the white of an egg.

There is a marked coryza with a watery discharge, but the constitutional state has thick, white discharges. He hawks out a thick, white discharge in the morning. There are gluey oozings from die eyes.

From the ears flows a thick, white, gluey discharge. The leucorrhoea is white and thick.

 

With the gonorrhoea the discharge has existed a long time and become gleety. There is smarting m the urethra only after urination.

Throat.

Nat-m. is useful in old dropsies (cellular tissues). Sometimes there is dropsy of sacs, dropsy of the brain following acute diseases. In acute spinal meningitis with extreme nervous tension, where there is chronic drawing back of the head, chronic jerking of the head forward.

Acute diseases that result in hydrocephalus, or in irritation of the spine. Sometimes useful in abdominal dropsy, but more often in oedema of the lower extremities-acute dropsies after scarlet fever; the patient is oversensitive, starts in his sleep, rises up in the night with confusion; there are albumen and casts in the urine,

In dropsy after the malaria, Nat-m., when it acts curatively, generally brings back the original chill. The only cure known to man is from above down, from within out, and in the reverse order of coming. When it is otherwise, there is improvement, not cure. When the symptoms return there is hope; that is the road to cure and there is no other.

The skin symptoms sometimes very striking. In old lingering cases where the skin looks transparent as if the patient would become dropsical, a waxy, greasy, shiny skin (Plb-met./Thuj./Selen.).

Useful after labor when the mother does not progress well; she is feeble and excitable; the lochia is prolonged, copious and white; the hair falls out from the head and genitals; the milk passes away, or the child does not thrive on it.

Useful in after pains where there is subinvolution of the uterus, the uterus is in a state of prolonged congestion.

< noise, music, the slamming of a door. She craves salt and has an aversion to bread, wine and fat things. Sour wines disorder the stomach. Nat-m. will clear up the case, restore the milk, turn the case into order.

Nat-m.; chlorotic girls who have a greasy skin, a greenish, yellowish complexion; who menstruate only once in two or three months.

Menses copious, or scanty and watery. Where the symptoms agree, this remedy can eradicate this chlorosis and turn the countenance into a picture of health, but not in a short time.

 

[H.C. Allen]

Natrium muriaticum

For the anaemic and cachectic; whether from loss of vital fluids – profuse menses, seminal losses – or mental affections.

Great emaciation; loosing flesh while living well (Abrot./Iod.); throat and neck of child emaciate rapidly during summer complaint (Sanic.).

Great liability to take cold (Calc./Kali-c.).

Irritability: child cross when spoken to; crying from slightest cause; gets into a passion about trifles, especially when consoled with.

Awkward, hasty, drops things from nervous weakness (Apis./Bov.).

Marked disposition to weep; sad weeping mood without cause (Puls.), but consolation from others < her troubles.

Headache: anaemic, of school girls (Calc-p.); from sunrise to sunset; left sided clavus; as if bursting; with red face, nausea and vomiting before, during and after menses; as though a thousand little hammers knocking in the brain during fever; > by perspiration.

Headache; beginning with blindness ([Iris]/Kali-bi.); with zig-zag dazzling, like lightening in eyes, ushering in a throbbing headache; from eye strain.

Lachrymation; tears stream down the face whenever he coughs (Euphr.).

Hay fever: squirming sensation in the nostril, as of a small worm; brought on by exposure to hot sun or intense summer heat.

Sensation as of a hair on the tongue (Sil.).

Tongue: mapped, with red insular patches; like ringworm on sides (Ars./Lach./Mer./Nit-ac./Tarax.); heavy, difficult speech, children slow in learning to walk.

Constipation: sensation of contraction of anus; torn, bleeding, smarting afterwards; stool, dry, hard, difficult, crumbling (Am. c./Mag. m.); stitches in rectum (Nit-ac.); involuntary, knows not whether flatus or faeces escape (Aloe/Iod./Mur-ac./Olean./Pod.).

Urine: involuntary when walking, coughing, laughing (Caust./Puls./[Scilla.]); has to wait a long while or urine to pass, if others are present (Hep./Mur-ac.); cutting in urethra after (Sars.).

Seminal emission: soon after coition, with increased desire; weakness of organs with retarted emission during an embrace; impotence, spinal irritation, paralysis, after sexual excesses.

Pressing, pushing towards genitals every morning; must sit down to prevent prolapsus (Lil-t./Murx./Sep.).

Fluttering of the heart; with a weak, faint feeling < lying down (Lach.).

The heart's pulsations shake the body (Spig.).

The hair falls out when touched, in nursing women (Sep.); face oily, shiny, as if greased (Plb./Thuja).

For the bad effects: of anger (caused by offence); acid food, bread, quinine, excessive use of salt; of cauterization of all kinds with the silver nitrate; to grief, fright, vexation, mortification or reserved displeasure (Staph.).

Hangnails: skin around the nails dry and cracked (Graph./Petr.); herpes about anus and on borders of hair at nape of neck (in bend of knees, Hep./Graph.).

Warts on palms of hands (sore to touch, Nat-c.).

Dreams: of robbers in the house, and on waking, will not believe to the contrary until search is made (Psor.); of burning thirst.

Fever blisters, like pearls about the lips; lips dry, sore and cracked, ulcerated (Nit-ac.).

Painful contractions of the hamstrings (Am-m./Caust./Guai.).

Craving for salt (Calc./Caust.); great aversion to bread.

Eczema; raw, red, inflamed (edges of hair); < from eating too much salt, at sea shore, or from ocean voyage.

Urticaria, acute or chronic; over whole body [after violent exercise (Apis/Calc./Hep./Sanic./Urt.].

Intermittents: paroxysm at 10 or 11 h.; old, chronic, badly treated cased (suppression by quinine); headache, with unconsciousness during chill and heat; sweat > pains.

Cannot often be repeated in chronic cases without an intercurrent, called for by the symptoms.

Should never be given during fever paroxysm.

 

Krankheiten/Beschwerden:

Uterus-Ca.

M. Hodgkin. Drüsenschwellung an Hals und Nacken, hart, schmerzhaft.

Leukämie.

Lidtumore.

Hämangiom.

Ranula.

Warzen.

Polypen.

Struma, Basedow.

Skorbutartige Zustände mit Geschwüren im Mund.

Landkartenzunge.

Lippenrhagaden.

Afterrisse.

Diabetes.

M. Addison.

Gicht, Rheuma.

Gonorrhoe.

Epilepsie.

Folge von Malaria, Chininmissbrauch, Wechselfieber.

Leber- und Milzschwellung.

Urticaria, Psoriasis, Furunkulose, Seborrhoe.

 

[Marion Wallsdorf]

Länger bestehender Kummer und Depressionen. Menschen, die konstitutionell Natrium muriaticum benötigen, halten an früher erlebten Enttäuschungen fest. Sie konservieren diese regelrecht.

Genauso wie Salz dafür verwendet wird, Nahrungsmittel haltbarer zu machen, hält Nat-m. fest, was sie erlebt haben. Die Enttäuschungen können schon Jahre oder Jahrzehnte her sein.

Dem Menschen, der Natrium muriaticum konstitutionell braucht, gelingt es nicht, über die erlebten Frustrationen hinweg zu kommen. Im Gegenteil - sie finden häufig sogar Trost darin, die schmerzhaften Gefühle immer wieder zu erleben und verharren in einer Depression.

Häufig sind sie gerne allein und ziehen sich mit ihrem Kummer von der Außenwelt zurück. Wenn sie sich mit ihrem Kummer an jemand anderen wenden, mögen sie es nicht getröstet zu werden. Häufig finden sie eher Trost in Büchern oder in klassischer Musik.

VERlangt Salz (nicht immer). Sie lieben es ihre Speisen nachzusalzen o. mag keine salzige Speisen.

Nat-m. ist auch häufig angezeigt bei jungen Mädchen die unter Anorexia nervosa leiden. Nat-m.-Menschen können auch unter starken Migräneattacken leiden. Kopfschmerz hämmernd o. klopfend und können von Übelkeit und Erbrechen begleitet sein.

Häufig auch Sehstörungen, zu den Kopfschmerz haben/< morgens. Hitze und Sonne werden generell schlecht vertragen. Im Zuge einer Depression kann es zu starken Einschlafproblemen kommen.

Wird selten als homöopathisches Akutmittel eingesetzt. In der Regel wird es in der Konstitutionsbehandlung eingesetzt, um Menschen zu helfen, die unter jahrelangem Kummer oder Depressionen leiden.

Manchmal wird ein Natrium-Zustand erst durch die Behandlung von akuten Beschwerden, wie beispielsweise starken Kopfschmerzen durch Sonneneinwirkung, erkannt. Dann kann die Behandlung der akuten Beschwerden mit Nat-m. helfen, das richtige Konstitutionsmittel zu finden.

Kind: ernst und verschlossen. Es lehnt Trost ab, wenn es Kummer hat oder enttäuscht ist und hat häufig sehr hohe moralische Ansprüche an sich und an andere. Bei Nat-m.-Mädchen ist oft der Vater die wichtigste Person aus der Familie. Das Kind versucht um jeden Preis die Anerkennung und die Liebe des Vaters zu erringen und martert sich selbst, wenn dies nicht gelingt. Häufig sind Nat-m. Kinder regelrechte Bücherwürmer.

In den Geschichten, die sie lesen, finden sie den Trost, den sie von anderen Menschen ablehnen. In der Pubertät besteht die Gefahr Essstörungen wie zu entwickeln und an Magersucht zu erkranken. Besonders wenn sich das Kind sehr weit von seinen Familienmitgliedern zurückgezogen hat und unter einem tief sitzenden Kummer leidet, den es mit niemanden teilen kann.

Wenn ein Mensch, der sehr stark an altem Kummer festhält und darunter leidet, mit dem homöopathischen Mittel Nat-m. behandelt wird, gelingt es ihm besser die alten Gefühle und Erlebnisse endlich loszulassen.

Nat-m. wird immer ein eher ernsthafter und introvertierter Typ bleiben.

Kommt er aber durch die homöopathische Behandlung in ein besseres inneres Gleichgewicht, kann er sein hohes Verantwortungsbewusstsein und sein anspruchsvolles moralisches Empfinden erleben und in seine Kontakte einbringen, ohne sich aufgrund von erlebten Enttäuschungen immer wieder zurückziehen zu müssen. Natrium muriaticum kann genau wie das homöopathische Mittel Sepia helfen, aus einer lange bestehenden Depression herauszukommen

 

[Bewusster Leben2000]

Jedem ist Kochsalz als alltägliche Speisewürze bekannt, die meisten wissen, dass man damit Lebensmittel haltbar machen kann, dass es im Meer vorkommt oder in Bergwerken abgebaut wird und dass alte Salzstollen aufgrund ihrer Beständigkeit als Endlager für Atommüll dienen, aber nicht nur das, in potenzierter Form gehört es in der Homöopathie zu den großen Polychresten, das sind Mittel, die man für körperliche Beschwerden und für tiefe psychische Störungen einsetzen kann. Es gehört zu den am längsten bekannten Mitteln und dementsprechend umfangreich sind auch die Aufzeichnungen darüber. Dieser Artikel kann nur ein paar Schwerpunkte aufzeigen. Welchen Menschen könnte Kochsalz helfen?

So wie auch der Ausgangsstoff, wirkt auch der Mensch, der das Mittel braucht: kantig, trocken, introvertiert und ist äußerst beständig, in all seinen Lebenssituationen..

Diese Menschen stehen nie im Zentrum des Geschehens, sie beobachten ohne sich einzumischen, sie gehen nicht auf andere zu, sondern lassen auf sich zugehen, sie wirken so lange kühl, wortkarg und distanziert, bis man sich ihres Vertrauens würdig erwiesen hat, aber dann kann man sich ein Leben lang auf solche Freunde verlassen - solange man sie nicht enttäuscht. Die bisher geschilderten Züge sind keineswegs behandlungswürdig. Das Krankmachende beginnt für solche Menschen, wenn Enttäuschung, Kummer, Leid und Tod in ihr Leben kommen, eigentlich Teil des Lebens, aber Natrium - muriaticum - Menschen können damit nicht umgehen. Um den Schmerz und die Enttäuschung zu vermeiden, halten sie sich soweit wie möglich zurück. Nur ist diese Taktik nicht effizient, weil das nicht dem Leben entspricht. Irgendwann wird so ein Mensch mit diesen Schattenseiten konfrontiert. Hier beginnt die pathologische Seite des Kochsalzes: Das Negative wird nicht verarbeitet, nicht einmal verdrängt, es bleibt auch nach vielen Jahren noch genau so schmerzhaft und belastend wie es damals erlebt wurde. Und da das Leben uns nicht nur einmal seine Schattenaspekte präsentiert, wird der Berg des Kummers und der Tränen bei Natrium - Menschen immer größer. Meist beginnt das Trauma schon in der Kindheit, denn sie sind sehr ernsthaft, zuverlässig und gerechtigkeitsorientiert, vielmehr als ihre Altersgenossen, so dass Enttäuschungen und Verletzungen geradezu vorprogrammiert sind.

Und wenn Eltern dann nicht einfühlsam auf diese empfindsame, sensible Seele ihres Kindes eingehen, verkriecht es sich immer mehr in seinem Inneren, um weiteren Schmerz zu vermeiden. Er lässt im wörtlichen Sinne niemand mehr an sich heran.

Aus dieser Sicht der Reinkarnationstherapie gesehen, sind das Menschen, die die Traumata vieler Leben unverarbeitet mitbringen, und die aufgrund so vieler negativer Erfahrungen verbittert, verängstigt und voller ungeweinter Tränen in diese Welt kommen und dadurch eine Familie und ein Umfeld anziehen, dass diesem kummervollen Wesen entspricht, also Elternhäuser ohne Humor, wo Leben als mühsame Last erlebt wird, mit der man sich wohl oder übel rumschlagen muss und in der körperlichen Nähe vermieden wird.

Die einzige Möglichkeit nicht in all der Schwere zu ersticken, besteht darin, anderen zu helfen.

Wenn man sich mit dem Elend der anderen beschäftigt, lenkt das vom eigenem Leid ab und zusammen kann man die böse Welt beklagen und das Selbstmitleid wirkt dann wie ein schwerer, aber immerhin wärmender Mantel .Und Schwere, die kennt man gut ,die ist vertraut.

Deshalb hat es der begleitende Therapeut nicht einfach. Denn wenn dann unter dem Mittel die Tränen endlich fließen, wenn man den Hass und die Verbitterung endlich spüren kann, anstatt in melodramatischer Ohnmacht die Grausamkeit des Lebens zu beklagen, dann braucht man die Unterstützung des Therapeuten, der einem zeigt, dass der Hass und die Tränen zum Leben gehören und das sie nur heilen können, wenn man sie ans Licht holt. Aber was kommt dann, wenn man keinen Kummer mehr als Lebensinhalt hat? Am schwierigsten für einen Natrium - Menschen wird das Erlernen der Leichtigkeit, es wagen, einen kreativen Impuls umzusetzen und sich ins Leben einzubringen, auch wenn man damit eine Verletzung riskiert - und, dass das Leben sogar Spaß machen kann, ohne Selbstkasteiung, ohne Helfersyndrom.

Wenn ein Natrium - Mensch erkannt hat, dass man nur aus einem vollen Krug eingießen kann, dann wird er aus einer viel ergiebigeren Kraftquelle schöpfen, wenn er seine helferische Begabung anderen Bedürftigen zur Verfügung stellt.

 

[Elke Krug]

Essenz der Erlebensform

Alles zur Auflösung bringen, was an Kristallisation stattgefunden hatte [C4-Text Ehrler]

(ME/SA, AO/SA)

In Form der drei Wege [Drama, Überforderung und Versprechen] finden sich die vordergründigen Motive, die die Seele zu einer grundlegenden Revision ihrer eingefahrenen Gleise führt [C4-Text

Ehrler] (ME/SA, AO/SA)

Loslassen von Erwartungen, Hoffnungen, Vorstellungen, Wünschen und wiederkehrenden Gedankenmustern (ME/SA, AO/SA)

Loslassen einer Fixierung auf einen bestimmten Partner hin (ME/SA, AO/SA)

Essenz der Erleidensform

Versteifung von Vorstellung, Erwartungen, gedanklichen Mustern und Partnerschaftsdispositionen (ME/SA, AO/SA)

Schmerz und Enttäuschung aufgrund mangelnder Flexibilität (Kristallisation) und der Unfähigkeit, loslassen zu können (ME/SA, AO/SA)

Empirisch-homöopathische Essenz

Angst davor, verletzt oder enttäuscht zu werden und daher sehr zurückhaltend und unnahbar [Sankaran et al.]

Geistige Symptomebene [C3]

Bindung in Partnerschaften, die ein Handicap bereits in sich tragen (ME/SA, AO/SA)

Brüten über vergangene Vorkommnisse (ME/SA, AO/SA)

Kontrolliert (ME/SA, AO/SA)

Perfektionismus (ME/SA, AO/SA)

Redensart „Die Partner, die ich haben könnte, will ich nicht, und die, die ich will, krieg ich nicht.“ (ME/SA, AO/SA)

Redensart „Get out of your own drama.“ (ME/SA, AO/SA)

Redensart „Ich hasse dich, verlass mich nicht.“ (ME/SA, AO/SA)

Redensart „Ihr seid das Salz der Erde.“ (ME/SA, AO/SA)

Redensart „Nicht verletzen und nicht verletzt werden.“ (ME/SA, AO/SA)

Skeptisch (ME/SA, AO/SA)

Stumpfheit [Trägheit, schwieriges Denken und Verstehen, Benommenheit] (ME/SA, AO/SA)

Unangenehme Dinge bleiben lange im Geist (ME/SA, AO/SA)

Verantwortungsbewusst (ME/SA, AO/SA)

Verstandesorientiert (ME/SA, AO/SA)

Wunschpartner sind unerreichbar oder ör

tlich weit entfernt (ME/SA, AO/SA)

Seelische Symptomebene [C2]

Angst (ME/SA, AO/SA)

Angst vor Einsamkeit (ME/SA, AO/SA)

Angst vor emotionaler Ve

rletzung (ME/SA, AO/SA)

Auffahren, Zusammenfahren durch Geräusche (ME/SA, AO/SA)

Auffahren, Zusammenfahren durch Schreck (ME/SA, AO/SA)

Empfindlich (ME/SA, AO/SA)

Ernsthaft (ME/SA, AO/SA)

Gefühle können nicht ausgedrückt werden (ME/SA, AO/SA)

Gefühl, von der Person betrogen, enttäuscht oder verletzt zu sein, zu der man eine Beziehung hat oder sucht (ME/SA, AO/SA)

Introvertiert (ME/SA, AO/SA)

Kummer, stiller (ME/SA, AO/SA)

Leiden, stilles (ME/SA, AO/SA)

Melancholisch (ME/SA, AO/SA)

Pünktlich, übertrieben (ME/SA, AO/SA)

Rückzug zu Büchern, Musik (ME/SA, AO/SA)

Schuldgefühle (ME/SA, AO/SA)

Schwindel (ME/SA, AO/SA)

Sehnsucht, unerfüllte, nach dem Märchenprinzen oder der Traumfrau (ME/SA, AO/SA)

Sympathie, emotional-verliebte, wird nicht offen gezeigt (ME/SA, AO/SA)

Trägheit (ME/SA, AO/SA)

Träume, ängstliche (ME/SA, AO/SA)

Träume, schreckliche (ME/SA, AO/SA)

Traurigkeit (ME/SA, AO/SA)

Verbitterung (ME/SA, AO/SA)

Verletzlich, sehr (ME/SA, AO/SA)

Verschlossen (ME/SA, AO/SA)

Weinen unmöglich (ME/SA, AO/SA)

Zorn mit blassem Gesicht (ME/SA, AO/SA)

Körperliche Symptomebene [C1]

Kopfschmerz (ME/SA, AO/SA)

Kopfschmerz durch geistige Anstrengung (ME/SA, AO/SA)

Schweregefühl im Kopf (ME/SA, AO/SA)

Stirnkopfschmerz (ME/SA, AO/SA)

Lichtempfindlichkeit der Augen (ME/SA, AO/SA)

Augenschmerz (ME/SA, AO/SA)

Tränenfluss der Augen (ME/SA, AO/SA)

Nasenkatarrh (ME/SA, AO/SA)

Nasenabsonderungen (ME/SA, AO/SA)

Nasenabsonderungen dick (ME/SA, AO/SA)

Nasenabsonderungen eitrig (ME/SA, AO/SA)

Nasenabsonderungen gelb (ME/SA, AO/SA)

Verstopfung der Nase (ME/SA, AO/SA)

Schnupfen (ME/SA, AO/SA)

Infekt, grippaler, akuter (ME/SA, AO/SA)

Infektanfälligkeit, häufige (ME/SA, AO/SA)

Hautausschläge im Gesicht (ME/SA, AO/SA)

Mundgeschmack bitter (ME/SA, AO/SA)

Speichelfluß im Mund (ME/SA, AO/SA)

Trockenheit im Mund (ME/SA, AO/SA)

Lippenriß (ME/SA, AO/SA)

Halsdrüsenschwellung (ME/SA, AO/SA)

Räusperneigung (ME/SA, AO/SA)

Schleim im inneren Hals (ME/SA, AO/SA)

Trockenheit im inneren Hals (ME/SA, AO/SA)

Appetit, vermehrt (ME/SA, AO/SA)

Durst (ME/SA, AO/SA)

Magen verdorben (ME/SA, AO/SA)

Magenaufstoßen (ME/SA, AO/SA)

Magenaufstoßen, saures (ME/SA, AO/SA)

Magenschmerzen, drückende (ME/SA, AO/SA)

Magenschmerzen, krampfartige (ME/SA, AO/SA)

Übelkeit (ME/SA, AO/SA)

Bauch, aufgetrieben (ME/SA, AO/SA)

Durchfall (ME/SA, AO/SA)

Verstopfung (ME/SA, AO/SA)

Ausfluss bei Frauen (ME/SA, AO/SA)

Menses zieht sich lange hin (ME/SA, AO/SA)

Husten, trockener (ME/SA, AO/SA)

Rückenschmerz, wund schmerzend (ME/SA, AO/SA)

Hände, kalte (ME/SA, AO/SA)

Füße, kalte (ME/SA, AO/SA)

Fußknöchel, Schwäche der (ME/SA, AO/SA)

Hautausschlag mit Bläschen (ME/SA, AO/SA)

Herpes (ME/SA, AO/SA)

Leukämie (ME/SA, AO/SA)

Abmagerung (ME/SA, AO/SA)

Anämie (ME/SA, AO/SA)

Blässe (ME/SA, AO/SA)

Blässe des Gesichts (ME/SA, AO/SA)

Pulsieren, äußerliches (ME/SA, AO/SA)

Schmerzen, äußerlich reißende (ME/SA, AO/SA)

Schwäche (ME/SA, AO/SA)

Steifheit der Extremitäten (ME/SA, AO/SA)

< durch geistige Anstrengung (ME/SA, AO/SA)

< Aufenthalt am Meer (ME/SA, AO/SA)

< Aufstehen (ME/SA, AO/SA)

< Gemütserregungen (ME/SA, AO/SA)

< Sonne (ME/SA, AO/SA)

< Sonnenhitze (ME/SA, AO/SA)

< morgens (ME/SA, AO/SA)

< vormittags 11 h. (ME/SA, AO/SA)

< Trost (ME/SA, AO/SA)

< nasses Wetter, nasses agg. (ME/SA, AO/SA)

> durch Aufenthalt am Meer (ME/SA, AO/SA)

> Liegen auf Hartem (ME/SA, AO/SA)

> Wetter, trockenes (ME/SA, AO/SA)

> Wetter, warmes (ME/SA, AO/SA)

 

Abgeneigt

Anwesenheit von Fremden beim Urinieren (ME/SA, AO/SA)

Gesellschaft (ME/SA, AO/SA)

den Beischlaf bei Frauen (ME/SA, AO/SA)

schleimige Speisen (ME/SA, AO/SA)

 

Erröten, wenn einem Nat-m. en ein sprachlicher Fehler unterläuft. Sie kritisieren ständig an ihrer Leistung und sind mit sich selbst selten zufrieden. Lob und Komplimente werden selten gehört,

machen sie eher verlegen. Geht es ihnen schlecht, ziehen sie sich gerne zurück; Trost kommt oft ungelegen oder verschlechtert die Stimmung sogar.

Diese Menschen haben die Neigung, sich in kummervollen Gedanken zu baden. Sie sind sehr nachtragend und brüten über vergangenen, unangenehmen Ereignissen. Haben sie selbst

Probleme, ziehen sie sich zurück; haben andere Menschen Probleme sind sie sehr gute Zuhörer.

Das große Mitgefühl der Natrium-Menschen ist der Grund dafür, dass man sie in therapeutischen Berufen findet. Diese Zuwendung zu hilfsbedürftigen Menschen hat jedoch oft auch seinen Preis:

die Selbstentfremdung. Während sie gerne beraten und helfen, ertragen sie es nicht, wenn ein anderer auf sie selbst eingeht.

Ausführungen von G. Vithoulkas:

Das Hauptcharakteristikum, das dem Nat-m.-Bild zugrunde liegt, ist die Introvertiertheit, die aus einer großen Verletzlichkeit auf der gefühlsmäßigen Ebene entspringt. Nat-m. ist sehr sensibel;

sie fühlen den Schmerz der anderen und spüren, dass jede Form von Zurückweisung, Spott, Demütigung oder Kummer für sie selbst unerträglich wäre. Aus diesem Grunde bauen sie eine Schutzmauer um sich auf, schließen sich in ihrer eigenen Welt ein und ziehen es vor, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Sie vermeiden es, verletzt zu werden, koste es, was es wolle.

Menschen, die für ein Nat-m.-Krankheitsbild anfällig sind, sind vom Gefühl her sehr empfindlich und verletzlich, aber sehr klar und stark auf der geistigen und körperlichen Ebene.

Geistig entwickeln sie einen hohen Grad an Objektivität und Bewusstsein wie auch einen starken Sinn für Verantwortung. Aus diesem Grund fällt ihnen oft die Rolle desjenigen zu, der sein Ohr

mitfühlend anderen leiht, die in Not sind. Durch ihre Sensibilität und ihr Verantwortungsbewusstsein gelangen sie oft in beratende Rollen als Psychotherapeuten, als Seelsorger usw.. Während sie  mitfühlend den Sorgen der anderen zuhören, behalten sie selbst ihre Objektivität und erscheinen sehr stark.

Sie nehmen jedoch innerlich den Schmerz des anderen auf und beschäftigen sich später damit; sie stellen besonders die Fragen: "Wie würde ich in einer solchen Situation reagieren? Würde ich es ertragen können ?"

Ihr ganzes Leben hindurch werden Menschen mit Nat-m.-Tendenzen tief durch alle Lebensumstände beeinflusst und sind auf diese Weise in ihrem Bewusstsein und Verständnis ihrem Alter voraus.

Sie sind stark, mögen die Herausforderung, selbst wenn sie ein gefühlsmäßiges Risiko beinhaltet. Zuerst freuen sie sich über Gesellschaft und der emotionale Kontakt mit anderen tut ihnen gut.

Sie genießen die Zuneigung anderer, sie erwarten und fordern sie innerlich sogar, obwohl sie selbst nicht leicht ihre Zuneigung zum Ausdruck bringen. Sie sind so empfindlich, dass sie sich durch die kleinste Bemerkung, die kleinste Geste verletzt fühlen, die vielleicht Zurückweisung oder Spott beinhalten könnte. Nat-m.-Heranwachsende z.B. verabreden sich nicht gerne zu einem Rendezvous,

aus Angst zurückgewiesen zu werden. Selbst eingebildete Kränkungen können Leiden hervorrufen. Nachdem sie mehrere Male verletzt wurden, lernen sie, vorsichtiger zu sein. Sie werden es sich zweimal überlegen, ehe sie sich auf eine emotionale Erfahrung einlassen. Sie wenden sich introvertierten Beschäftigungen zu, die emotional "sicher" sind, wie z.B. Lesen (meist Romane oder Lektüre, die von praktischem Wert in zwischenmenschlichen Beziehungen ist), Musik, oder sie hängen Phantasien nach.

Sie können sich in ihrer Isolation ganz wohl fühlen. Sie neigen zu Verschlossenheit und wollen ihre Probleme selbst lösen, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Allmählich gelangen sie an einen Punkt, an dem sie keinen Kontakt mehr mit der Welt draußen brauchen. Wenn jemand in ihre private, in sich gekehrte Welt eindringt, können sie ärgerlich reagieren. Ihr vordringlichstes Bestreben im Leben wird es, "nicht zu verletzen und nicht verletzt zu werden".

Jemandem Schmerzen zuzufügen, würde das Ende der Welt für sie bedeuten; egal ob es sie selbst trifft oder andere. Sie sind vollkommen unfähig, anderen wissentlich Schmerzen zu bereiten. Aus diesem Grund entwickeln sie sich zu sehr ernsten Menschen. Sie machen keine Witze, die jemanden vielleicht aus Versehen verletzen könnten. Anderen mögen sie kalt und zu sachlich erscheinen, weil sie so darauf bedacht sind, ihre eigene emotionale Verletzlichkeit zu verbergen bzw. andere nicht zu verletzen. Zusammen mit dem starken Verantwortungsbewusstsein von Nat-m. führt dies dazu, dass Schuldgefühle

eine große Rolle im Leben dieser Menschen spielen.

Das erste pathologische Stadium bei Nat-m. zeigt sich auf der körperlichen Ebene - Gastritis, Arthritis, Migräne, Krebs, Herpes auf der Unterlippe. Wie zu erwarten, tauchen solche Zustände wahrscheinlich nach einer Periode des In-sich-Gekehrtseins auf, die einem schweren Kummer oder einer schweren Demütigung folgte.

Oder der Patient reagiert hysterisch auf jeden Umwelteinfluss - wird empfindlich gegen Licht, Geräusche, Zigarettenrauch usw.. Bei solchen Patienten treten häufig Allergien und Ekzeme auf.

Auch neurologische Störungen treten bei Nat-m. häufig auf.

Zum Beispiel Neuralgien des linken Auges oder der linken Intercostalnerven. Auch Multiple Sklerose spricht auf Nat-m. an, natürlich nur, wenn die Gesamtheit der Symptome passt. Herzerkrankungen sind bekannt, aber sie pflegen sich eher als Arrhythmien oder als Herzklopfen zu äußern - eine Wirkung des Nervensystems auf das Herz.

Einige der bekanntesten Schlüsselsymptome finden sich in den frühesten Phasen des Nat-m.-Krankheitsverlaufs. VERlangt Salz, Abgeneigt: schleimige Speisen und Fett sowie gegen Hühnerfleisch. Charakteristischerweise besteht Unverträglichkeit von Hitze, Empfindlichkeit gegen Licht und < (besonders der Kopfschmerzen und der Haut) durch die Sonne. Das trifft in verschiedenem Ausmaße für alle Natriumsalze zu, ist aber bei Nat-m. mehr oder weniger gleich stark ausgeprägt. Sonne und Licht verschlimmern Nat-s. stärker als Natrium muriaticum; am schlechtesten verträgt Nat-c. die Sonne.

Der Nat-m. kann sowohl gegen Hitze als auch gegen Kälte empfindlich sein, meist jedoch reagiert er auf Hitze stärker. Er ist weniger hitzeempfindlich als Nat-s. und weniger kälteempfindlich als Nat-c.

Ein charakteristisches Symptom von Nat-m. ist die Unfähigkeit, in Gegenwart anderer zu urinieren oder Stuhl abzusetzen. Sie entspringt der Furcht, sich lächerlich zu machen und führt zu einer

anhaltenden Spannung der Sphinktermuskulatur, die sich nur beim Alleinsein löst.

Wenn die emotionale Verletzlichkeit zunehmend pathologisch wird, reagiert der Patient depressiv. In dieser Depression ist er untröstbar und neigt sogar zum Selbstmord. Nehmen wir zum Beispiel an, ein junger Mann hat eine schwere Zurückweisung oder einen schweren Kummer erlitten; er zieht sich in sein Zimmer zurück und stellt die traurigste Musik an, die er finden kann. Die Musik ist nicht geeignet, die Stimmung zu heben, eher verschlimmert sie alles.

Er schwelgt in Depressionen. Wenn irgendetwas schief gegangen ist, übertreibt er alles maßlos. Er lässt sich nicht helfen, versucht, sein Problem allein zu lösen. Wenn schließlich die Depression langsam verschwindet, gewinnt er wieder eine realistischere Lebenseinstellung. Zu diesem Zeitpunkt wird ihm Musik helfen, die Reste seiner Depression zu überwinden. Das heißt, ob Musik bei Nat-m. < o. zur Besserung beiträgt, hängt von den Umständen ab; möglich ist beides.

Diese Depression ist eine Art von hysterischer Reaktion. Normalerweise bleibt der Nat-m. solange objektiv, wie er seine Gefühle unter Kontrolle hat; bricht die Kontrolle im Gefühlsbereich jedoch zusammen, wird der Patient irrational und die Gefühle übernehmen das Steuer.

Wenn die Krankheit über das Stadium der Depression hinaus schreitet, kommt es zu periodisch auftretenden körperlichen Symptomen und zu Stimmungsschwankungen.

Körperliche Symptome treten in bestimmten Intervallen und zu bestimmten Zeiten auf. Deshalb ist Nat-m. oft bei Patienten indiziert, die früher einmal an Malaria erkrankt waren, oder bei denen die Einnahme von Chinin zu negativen Auswirkungen geführt hat; es kann auch bei Patienten von Nutzen sein, in deren Familie Malaria vorkam. Die bei Nat-m. häufig anzutreffenden Migräneanfälle treten

oft zu bestimmten Zeiten auf, normalerweise zwischen 10 - 15 h. Asthmaanfälle treten häufig ebenfalls zwischen 17 - 19 h. auf.

Die Stimmung schwankt zwischen unverständlicher Depression und nicht einsehbarer Heiterkeit.

Wenn die Objektivität des Patienten beeinträchtigt ist, spielt sich auf der emotionalen Ebene alles in Extremen ab. In diesem Stadium können manche charakteristische körperliche Symptome allmählich verschwinden. Wenn die Krankheit tiefere Schichten erreicht, kann es sein dass das Verlangen nach Salz, die Abneigung gegen schleimige Speisen, die Verschlimmerung durch die Sonne nicht mehr länger vorhanden sind. Das Verschwinden dieser Züge ist dem Tieferschreiten der Krankheit direkt proportional. Der Homöopath muss oft nach solchen Symptomen nicht nur in der Gegenwart, sondern auch

in der Vergangenheit forschen.

Wenn die Krankheit die emotionale Ebene erreicht hat, entwickelt sich als erste Furcht die Klaustrophobie. In frühen Stadien erfreuen sich Nat-m. noch ziemlicher emotionaler Freiheit und ärgern sich über jede Einengung durch andere. Später verschließen sie sich, bedingt durch ihre eigene Verletzlichkeit. Wenn sie von außen die gleiche Einengung erfahren (zum Beispiel durch geschlossene Räume), die sie sich innerlich selbst auferlegen, bekommen sie Angst.

Zusammen mit der Klaustrophobie kommt es zu Verhärtungsprozessen auf der emotionalen Ebene. Die Patienten entwickeln fixe Ideen; sie teilen alles in gut oder schlecht, richtig oder falsch, praktisch oder unpraktisch ein.

Schließlich steigt eine hypochondrische Angst um die Gesundheit aus dem Inneren auf, eine zwanghafte Aufmerksamkeit, für alles, was die Gesundheit betrifft. Dann brechen auch die zwanghaften Kontrollmechanismen zusammen und der Patient drückt alles offen aus, was er sich vorher nicht zu sagen getraut hatte. Er wird schamlos, exhibitionistisch, führt obszöne Reden usw. Im Endstadium wird der Patient normalerweise nicht vollkommen verrückt; er verliert seine geistige Kontrolle nicht ganz, aber es kommt zu diesem schamlosen Benehmen.

Nat-m. ist ein so tief wirkendes Mittel. und in unserem westlichen Kulturkreis so häufig indiziert, dass wir es mit einigen anderen Arzneimitteln vergleichen sollten.

Siehe Philip M. Bailey

[Phillip M. Bailey] Natrium chloratum:

Unterdrückter Seelenschmerz Nat-m. ist -zumindest in den modernen Industriegesellschaften- der am weitesten verbreitete Konstitutionstyp. Nach meiner Erfahrung als Homöopath in England, Nordamerika und Australien würde ich schätzen, dass ungefähr ein Drittel aller Menschen in diesen Ländern Natrium sind. Dazu kommen etwa 20% Lyc. und weniger als je 2% für die meisten der anderen Konstitutionstypen. Nat-m. ist der vorherrschende Typ der modernen Zeit, ein Spiegelbild der Unterdrückung emotionaler Schmerzen, die mit der durchschnittlichen Erziehung in der heutigen Gesellschaft verbunden sind. Der Typ ist so verbreitet, dass viele Homöopathen die Hälfte seiner geistigen Charakteristika für "normal" halten und deshalb nicht erkennen, welches Mittel ihre Patienten brauchen. Außerdem weiß Natrium den inneren Schmerz und die Verwundbarkeit meist so gut zu verbergen, dass mancher Homöopath einen Patienten für offen und ausgeglichen hält, wenn dieser nur seinen emotionalen Schmerz nicht zeigt. Das Problem verschärft sich noch dadurch, dass viele Homöopathen selbst Nat-m. sind, oft ohne es zu wissen, und deshalb das Mittel nicht erkennen können, weil es ihnen zu nahe ist. Kein Konstitutionstyp wird so oft und so leicht verfehlt wie Nat-m., obwohl das Arzneimittelbild zu den ersten gehört, die man lernt, und man allgemein davon ausgeht, es sei leicht zu erkennen. Traditionell heißt es, Natrium-Typen seien introvertierte Menschen, die ihre Gefühle verbergen, Gesellschaft meiden und Sympathie hassen, die nicht weinen können und nicht fähig sind, ihre Zuneigung zu zeigen. Das mag soweit richtig sein, aber es ist eine grobe Vereinfachung, und die Homöopathen, die nur diesen "Archetyp" von Nat-m. erkennen, werden die Mehrheit ihrer Natrium-Patienten nicht einzuordnen wissen.

Ursprünge

Im Garten Eden war Natrium unbekannt, bis Adam und Eva den Zorn des Schöpfers erregten.

Von diesem Moment an schämten sie sich und führten ein hartes Leben fern vom Paradies. Sie hielten sich für Sünder und sehnten sich zurück nach Hause. Diese kleine Allegorie eignet sich gut, um die Ursprünge der Natrium-Psyche zu beschreiben, der inzwischen die Mehrheit der Menschen entspricht.

Der emotionale Schmerz, der im Zentrum der Natrium-Pathologie steht, hat seine Wurzeln in der frühen Kindheit, als die bedingungslose Liebe, die ein Kind braucht, nicht ausreichend gewährt wurde.

Die Eltern meinen es gewöhnlich gut und lieben das Kind auf ihre Weise, aber ihre Liebe wird nicht bedingungslos und frei gewährt, weil die Erwachsenen ihren eigenen emotionalen Schmerz unterdrücken. Manchmal sind die Eltern auch ganz offen kalt und feindselig, und die Kinder solcher Menschen werden dann zu extrem verschlossenen und unglücklichen Natrium-Typen, wie sie im Lehrbuch stehen. Weit häufiger sind die Eltern jedoch einfach durchschnittliche Natriums, die sich nicht nur davor fürchten, ihre Gefühle zu zeigen, sondern sogar Angst haben, sie überhaupt

zu fühlen. Die emotionale Unterdrückung von Natrium reicht weit tiefer als nur bis zur Unfähigkeit, Gefühle auszudrücken. Die betreffenden Menschen sind entschlossen, ihre seelischen Schmerzen zu

vergessen, und oft sind sie dem durchschnittlichen Natrium auch nicht mehr bewusst. Eine tiefgreifende Psychotherapie kann diese Emotionen wieder an die Oberfläche bringen , zum Erstaunen des Patienten, der dachte, er habe eine glückliche Kindheit gehabt. Nur wenn einem diese verdrängten Gefühle wieder bewusst werden, kann man über den Schmerz der Vergangenheit weinen und ihn dadurch überwinden. Bis dahin sitzt der Natrium-Mensch stets auf einer Zeitbombe von Trauer, Wut und Angst, die früher oder später explodieren wird, was dann entweder einen "Zusammenbruch" auslöst oder sich in Form häufiger oder ständiger Launen äußert.

Selbst wenn man mit dem Kind kuschelt und es liebevoll behandelt, kann es deutlich unterscheiden, ob seine Eltern Liebe, Angst oder Wut empfinden. Babys reagieren unglaublich sensibel auf die emotionale Atmosphäre zu Hause, und man kann sie nicht täuschen. So spürt das durchschnittliche Natrium-Kind, dass es nicht den freien Fluss bedingungsloser, reiner Liebe empfängt (weil die Mutter ihr Herz teilweise verschlossen hat, um es zu schützen, oder weil sie die Liebe des Kindes genauso braucht wie umgekehrt das Kind ihre Liebe). Das Kind spürt den Mangel an Liebe genau, und diese Erfahrung ist so schmerzlich, dass es bald lernt, sein Herz bis zu einem gewissen Grad zu verschließen, um es weniger empfindlich zu machen. Je mehr das Kind emotional verhungert, desto dichter wird

der Schutzwall um das Herz, und desto weniger fühlt das heranwachsende Kind emotional.

Natrium-Kinder wehren sich oft gegen Umarmungen und Küsse, zum Teil, weil sie die Gefühle, die damit ausgedrückt werden sollen, nicht empfinden, und zum Teil, weil sie Angst haben, ihr fest verschlossenes Herz zu öffnen, das nicht ganz so weh tut, solange es verschlossen bleibt.

Es gibt zwei verbreitete Formen der Interaktion zwischen Natrium-Eltern und ihren Kindern. Die eine Form lässt sich aufgrund des traditionellen Natrium-Bildes vorhersagen: Die Eltern zeigen

relativ wenig Gefühle, und die Kinder schützen sich selbst, indem sie emotional nur gering oder kalt reagieren. Aus solchen Kindern werden verschlossene Natrium-Erwachsene, die die meisten

ihrer Gefühle nicht bewusst wahrnehmen. Die andere Form der Interaktion scheint das genaue Gegenteil zu sein: Die Eltern zeigen viel Liebe und Zuneigung, wirken vielleicht sogar

überfürsorglich und erdrückend, und das Kind wird anhänglich und sehr abhängig von den Eltern.

Wir wollen nun diese beiden Szenarios nacheinander analysieren.

Verschlossene Eltern, verschlossenes Kind

Verschlossene Natrium-Eltern sind oft sehr gewissenhaft, wenn es um die materielle Versorgung und Ausbildung ihrer Kinder geht, aber sie können dem Kind nicht das geben, was es am meisten braucht, nämlich bedingungslose Liebe, die ohne jeden Hintergedanken verschenkt wird. Der emotionale Schmerz, den das Kind fühlt, kann nicht völlig erstickt werden, und das Ergebnis ist ein ernstes und launisches Kind. Es kann nicht sagen, was es fühlt, denn jeder Hinweis darauf, dass das Kind unglücklich sein könnte, löst bei den Eltern, die gewöhnlich davon ausgehen, dass alles in Ordnung ist, Entsetzen aus. Wenn das Kind sich beklagt, stößt es entweder auf Unverständnis oder Feindseligkeit, oder es heißt: "Sei nicht albern, es ist doch alles bestens." So lernt das Kind bald, über seine Gefühle zu schweigen, und genau das ist es, was die Eltern unbewusst wollen. Es gibt aber noch einen anderen Grund, warum das Kind schweigt: Es fühlt sich nämlich schuldig. Viele Natrium Kinder stecken von früh auf voller Schuldgefühle, aus denen sie nie heraus wachsen. Den Ursprung der lebenslangen Schuldgefühle von Natrium kann man durch die folgende Überlegung verdeutlichen, die das Kind unbewusst (und oft auch bewusst) anstellt: "Ich werde nicht geliebt, deshalb stimmt etwas nicht mit mir. Ich muss schlecht sein. Es muss an mir liegen." Eine tief greifende Psychotherapie enthüllt solche

 

die Familie weiter wächst, wachsen auch die Probleme, denn nun muss das älteste Kind schnell groß werden, damit es sich um seine jüngeren Geschwister kümmern kann, eine Aufgabe, bei der die erschöpften Eltern jede Entlastung brauchen können. Der durchschnittliche verschlossene Natrium ist nicht sehr gesellig und neigt eher zu ernsthaften Interessen wie Lesen oder Modellbau. Wenn er sich um seine Geschwister kümmern muss, bleibt ihm nicht einmal dafür die Zeit, und so lernt er, ein Leben im Dienst der anderen zu akzeptieren. Die einzige Belohnung dafür ist ein wenig Anerkennung von seinen Eltern und der Respekt und die Liebe der jüngeren Geschwister. Das werden allmählich die wichtigsten Dinge in seinem Leben, und wenn sie ihm genommen werden, fühlt er sich vollständig verloren und hoffnungslos.

Das älteste Natrium-Kind wird mit noch größerer Wahrscheinlichkeit verschlossen sein, wenn ein Elternteil fehlt. Der verbleibende Elternteil hat dann gewöhnlich genug damit zu tun, die Familie zu erhalten und emotional mit den Ereignissen fertig zu werden. Dabei verlässt er sich oft stark auf die Hilfe des ältesten Kindes, sowohl praktisch als auch emotional. Viel zu früh muss sich das

Kind dann mit ernsten Angelegenheiten beschäftigen, die die Eltern normalerweise unter sich ausmachen, wie beispielsweise finanzielle Probleme oder auch die Tränen des verlassenen Elternteils. In dieser Situation hat das Kind das Gefühl, es müsse stark sein und dürfe sich nicht beklagen oder weinen. Denn Weinen öffnet nicht nur das Herz, in dessen Tiefe noch mehr Schmerzen verborgen sind, sondern

es vergrößert auch die Probleme des Vaters oder der Mutter, die selbst oft zu verzweifelt sind, um ihr Kind zu trösten. Viele Kinder weinen nicht, weil sie wissen, dass Vater oder Mutter leiden, und sie sie nicht noch mehr belasten wollen. Das Kind lernt, Stärke mit Gefühllosigkeit gleichzusetzen, und im späteren Leben wird es seine Emotionen unterdrücken und deshalb unfähig zu einer engen

Beziehung mit einem anderen Menschen sein.

Erst kürzlich konsultierte mich eine Frau, die unter einer ganzen Reihe von Beschwerden litt. Was sie aktuell am meisten bedrückte, war die Unfähigkeit, ihren Sohn loszulassen. Sie war seit langem geschieden, und ihr neunzehnjähriger Sohn lebte bei seinem Vater. In ihrem eigenen Leben gab es mittlerweile eine neue Liebe, einen Mann, der ihr sehr zugetan war. Doch er lebte Hunderte von Kilometern entfernt, und sie sah ihn nur einmal im Monat. Deshalb wollte sie umziehen und mit diesem Mann zusammenleben, aber sie konnte ihren Sohn nicht verlassen. Sie sagte, er brauche sie, denn

er sei auf der Suche nach Arbeit, und sie könne ihm dabei helfen. Sobald er eine Stelle gefunden habe, würde sie zu ihrem neuen Partner ziehen. Doch der Sohn war schon seit Monaten auf Arbeitssuche, und noch immer gab es keine Anzeichen, dass er etwas finden würde. Schließlich gab sie zu, dass sie ihn mehr brauchte als er sie und dass sie ihn auch mehr brauchte als ihren neuen Partner. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass sie insgeheim gar nicht wollte, dass ihr Sohn Arbeit fände, und sich in dieser Beziehung auch nicht besonders bemühte, ihm zu helfen. Genauso wahrscheinlich ist es, dass ihr Sohn eigentlich keine Arbeit finden wollte, damit seine Mutter in der Nähe blieb. Solche gegenseitigen Abhängigkeiten sind bei Natrium sehr verbreitet. in hoher Potenz kann die Arznei dem Betreffenden helfen

loszulassen und den damit verbundenen Schmerz zu ertragen.

Kontrolle

Der Natrium-Erwachsene ist ein kontrollierter Mensch. Je verschlossener er ist, desto kontrollierter ist er, denn man braucht ein hohes Maß an Selbstkontrolle, wenn man seine Gefühle nicht zeigen will

und auch Situationen vermeiden will, die Gefühle auslösen können.

Selbst der offenere Natrium ist etwas kontrolliert. Bestimmte Themen sind tabu, und man muss die Leute zufrieden stellen, um keine Missbilligung zu ernten. Natrium neigt dazu, sein Leben wie ein Bühnenstück zu inszenieren. Nichts wird dem Zufall überlassen, und es gibt kein offenes Ende, denn sonst könnte irgend etwas schiefgehen, und das würde zu Unannehmlichkeiten führen. Dafür gibt

es verschiedene Gründe. Erstens könnten sich andere Leute, gekränkt fühlen.

Das würde bei Natrium zu Schuldgefühlen führen, die er nicht ertragen kann. (Das ist eine Folge der Schuldgefühle, die er als Kind hatte, als er nicht bedingungslos geliebt wurde.) Zweitens könnte man emotional werden, was um jeden Preis zu vermeiden ist, denn es reißt die inneren Wunden auf, und drittens könnte man bedürftig oder närrisch wirken, was ebenfalls unerträglich wäre, denn es ist eine Art von Zurückweisung, die sowohl das Gefühl der Verlassenheit als auch das Gefühl der eigenen Wertlosigkeit wieder aktiviert.

Die Natrium-Konstitution ist ein direktes Ergebnis unserer Zivilisation. Ich gehe davon aus, dass es, bevor der weiße Mann auftauchte, in den "unzivilisierten" Lebensgemeinschaften der pazifischen Inseln nur relativ wenige Natrium-Typen gab. In solchen idyllischen, primitiven Paradiesen lieben die Frauen ihre Kinder noch auf eine natürliche, nichtemotionale Weise. Sie verbringen viel Zeit mit ihnen, ohne erdrückend zu sein, und sie geben ihnen viel Körperkontakt, vor allem solange die Kinder noch klein sind. Der Vater geht jagen oder fischen, aber seine Arbeit ist ihm nicht wichtiger als seine Familie, sondern sie dient der Familie, und diese Sichtweise behält er auch bei. Das unterscheidet ihn von vielen zivilisierten Männern, die mehr und mehr Energie in ihren Job investieren und sogar zu Hause noch an ihre Arbeit denken. Wenn die Menschen zivilisiert werden, werden sie unnatürlich. Man erwartet von ihnen, dass sie ein bestimmtes Verhalten an den Tag legen, ganz gleich wie sie sich fühlen, und wenn das nicht geschieht, müssen sie mit schweren Strafen rechnen.

So lernen sie, ihre Gefühle zu unterdrücken und Äußerlichkeiten immer wichtiger zu nehmen. Sie verlieren die Verbindung zu ihren Angehörigen und investieren mehr und mehr Zeit, um Prestige, Anerkennung und Sicherheit zu gewinnen. Sie lernen, erst andere und dann sich selbst zu belügen, um sich den Zwängen dieser unnatürlichen Welt anzupassen. Auf der globalen Ebene hat die Menschheit eine ähnliche Entwicklung durchgemacht wie das Natrium-Kind. Sie hat allmählich ihr Herz verloren und gelernt, mit einem armseligen Ersatz zurechtzukommen. Die Gesellschaft bringt Natrium-Charakteristika hervor, und Natrium-Menschen sind der Motor der gesellschaftlichen Entwicklung.

Es gibt tausendundeinen Weg, wie Natrium sich selbst und sein Leben kontrollieren kann. Das deutlichste Beispiel einer umfassenden Natrium-Kontrolle, das mir einfällt, ist das Viktorianische England, wo die Menschen eine extrem lange Zeit damit verbrachten, "angemessen" zu erscheinen und alle Unannehmlichkeiten unter den Teppich zu kehren. Freundlichkeit war die höchste Tugend, und Etikette war ein absolutes Muss, wenn man "vorwärts" kommen wollte. Überall auf der Welt legen die relativ wohlhabenden Mitglieder der herrschenden Klassen großen Wert auf Zeremonien, gute Manieren und eine aufrechte Haltung. Solche Leute sind konstitutionell fast immer Nat-m., obwohl das soziale System so eingerichtet ist, dass auch manche anderen Typen gut dazu passen, vor allem Kalium und Arsenicum. Natrium kontrolliert sich selbst, indem er sich nicht erlaubt, irgendwelche Gefühle auszudrücken. Dadurch kann er sehr starr und unnatürlich wirken. Er kontrolliert aber auch andere Menschen in seinem Umfeld, und zwar gewöhnlich ohne es zu merken. Über bestimmte Themen darf nicht gesprochen werden, und dafür kann Natrium auf verschiedene Weise sorgen. Dazu gehört beispielsweise das nonchalante Abtun mit einem Lachen oder einem "Sei nicht albern! " oder ein geschickter Themenwechsel. Dann gibt es das stille, beharrliche Leugnen, das um so beharrlicher wird, je mehr man es ignoriert: "Aber wir wissen doch, dass das nicht stimmt, nicht wahr?" Das kann schließlich in einer verschleierten Drohung enden, gewöhnlich als eine Art von Erpressung, die mit zusammengebissenen Zähnen herausgezischt wird: "Liebling, ich bin sicher, Mrs. Huntsford-Smythe würde liebend gerne etwas über deine neuesten literarischen Interessen erfahren", sagt sie, wenn sie in seinem Arbeitszimmer gerade einen Stapel Playboy-Magazine gefunden hat. (Diese Art von Drohung wirkt als Parodie sehr komisch, so beispielsweise in der beliebten Lustspielserie Fawlty Towers, in der Sybil, eine außerordentlich typische Natrium-Frau, ihren Ehemann Basil terrorisiert, damit er den äußeren Schein im gemeinsamen Gästehaus aufrechterhält.)

Wenn man das Haus oder die Wohnung eines sehr stark kontrollierten Natrium-Menschen betritt, empfindet man die Umgebung manchmal als steril. Alles ist so sauber und aufgeräumt, und man kann sich kaum vorstellen, dass hier jemand lebt. Kinder, die in einer solchen Umgebung aufwachsen, lernen bald, dass man sie zwar sehen, aber nicht hören darf, und sie werden streng zur Ordnung gerufen, wenn sie den zerbrechlichen Frieden stören oder Lärm und Unordnung machen. Solche Wohnungen sind wie Ausstellungsstücke, makellos, aber ohne Herz.

Die Tendenz von Natrium, seine Umgebung unter Kontrolle zu halten, macht ihn ziemlich konservativ. Veränderung wird als bedrohlich empfunden denn zumindest am Anfang fehlt dabei das Gefühl der Kontrolle. Das kann man sehr klar bei den konservativeren politischen und religiösen Organisationen sehen, deren Mitglieder und Sympathisanten überwiegend Natrium-Typen sind. Die britische Konservative Partei ist ein gutes Beispiel. Fast alle ihrer Abgeordneten und Minister haben Privatschulen besucht, wo sie gelernt haben, sehr rational zu sein und ihre Gefühle für sich zu behalten. Sie halten ihre Reden in der Regel auf sehr kontrollierte, würdige Art und berufen sich auf die traditionellen (Natrium-)Werte von Recht und Ordnung, Moral und Stabilität. Die parlamentarische Etikette selbst ist ein Spiegelbild des kontrollierten Natrium-Erbes, das die gegenwärtigen und früheren Parlamentsmitglieder mehrheitlich teilen. Die Abgeordneten werden von Gegnern, die sie hassen, "ehrenwerte Herren" genannt, und es ist eine Beleidigung, jemanden der Lüge zu bezichtigen. Das ist eine ganz ähnliche Konstellation, wie man sie auch in vielen Natrium-Familien findet, wo Respekt gezeigt werden muss, ganz gleich ob der andere ihn verdient oder nicht, und wo jeder die Halbwahrheiten des anderen unterstützen muss. "Du darfst dein Team nicht im Stich lassen" ist eine typische Natrium-Haltung. Und

der sicherste Weg, das Team im Stich zu lassen, besteht darin, dass man seine Gefühle zeigt. (Die Art, wie konservative politische Parteien ihre Konventionen inszenieren, ist ein anderes klassisches Beispiel für das Kontrollbedürfnis von Natrium.)

Die englische Hochkirche wird gerne als "die Konservative Partei im Gebet" bezeichnet. Das ist zwar etwas übertrieben, enthält aber eine Menge Wahrheit. Die Kirche hatte in der Vergangenheit die Tendenz, harte Wahrheiten zu vermeiden und statt dessen Dienstleistungen anzubieten, die der Gemeinde ein Gefühl der Sicherheit geben und die Last der Schuld erleichtern konnten. Das ist eine sehr attraktive Kombination für viele Natrium-Typen, die die Kirche als Ersatzeltern benutzen, jemand, der einem vergibt und einen doch immer an frühere Sünden erinnert. Nach dem Kirchgang fühlt sich Natrium von der inneren Dunkelheit gereinigt und hat gleichzeitig wieder das Zugehörigkeitsgefühl erfahren, nach dem er so verlangt. Die englische Hochkirche ist übrigens nicht die einzige Kirche, die aus Natriums Hoffnungen und Ängsten geformt wurde. Für alle anderen Kirchen gilt dasselbe, ganz gleich ob sie katholisch, evangelisch oder presbyterianisch sind. Nachdem ich nun so gedankenlos einen großen Teil meiner Leser/innen irritiert habe, sollte ich lieber gleich weitermachen. In einer Gesellschaft, die vorwiegend aus Natrium-Menschen besteht, fehlt es nicht an Stoff! Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie Natrium-Menschen die Kontrolle aufrechterhalten und Kontrollverluste fürchten können. Sie können es vermeiden, anderen Menschen zu nahe zu kommen, denn das würde Gefühle auslösen, die sie nicht unter Kontrolle haben. Unabhängigkeit ist für viele Natrium-Typen extrem wichtig, denn sie bedeutet ein gewisses Maß an Kontrolle über das eigene Leben. Vor allem werden

Situationen gemieden, in denen man von anderen abhängig ist.

Ein Beispiel dafür ist die Natrium-Frau, die kein Flugzeug besteigt oder die im Auto Angst hat, wenn sie nicht selbst am Steuer sitzt. Eine andere Situation, die für Natrium nicht kontrollierbar

ist und deshalb bedrohlich wirkt, ist die homöopathische Fallaufnahme. Nichts könnte schlimmer sein als eine Situation, in der man über sich selbst reden muss, während der Homöopath die Kontrolle ausübt.

Geben und Selbstverleugnung

Vor allem viele Natrium-Frauen sind süchtig danach, geben zu können. Natrium neigt stark zu Suchtverhalten weil er ein so bedürftiger Typ ist, und Geben gehört zu seinen grundlegendsten Süchten.

Eine Sucht ist ein Mittel, um emotionale (oder körperliche) Schmerzen zu vermeiden, und aus ebendiesem Grund ist Natrium süchtig danach zu geben. Das Natrium-Kind lernt, dass es Anerkennung gewinnt, wenn es anderen Menschen eine Freude macht, und diese Angewohnheit wird verstärkt durch den Mangel an Selbstwert, den viele Natrium-Menschen empfinden. Die Strategie verläuft

etwa folgendermaßen: "Ich bin ein schlechter Mensch (das muss ich sein, weil ich nicht geliebt worden bin), aber indem ich etwas gebe, kann ich ein besserer Mensch werden und auf diese Weise Anerkennung und vielleicht sogar Liebe gewinnen." Natürlich läuft diese Überlegung in den meisten Fällen weitgehend unbewusst ab, aber in einer tiefergehenden Psychotherapie taucht dieses Muster bei fast je dem Natrium-Menschen auf und kommt dem Betreffenden zum ersten Mal voll zum Bewusstsein. Wenn das geschieht, wird den Patient/inn/en klar, dass sie nicht gezwungen sind zu geben, sondern ihren eigenen Schmerz ertragen müssen, bis er von ihren Tränen fortgespült worden ist. Anschließend sind sie frei, ihrem Herzen entsprechend zu handeln, das sie manchmal drängt zu geben und manchmal nicht. Die meisten Natrium-Typen fühlen sich schuldig, wenn sie nichts geben, weil sie von anderen Natrium-Typen, die sich im Inneren ebenfalls für schlechte Menschen halten, gelernt haben, dass man nicht selbstsüchtig sein darf. Doch es ist schwer, aus vollem Herzen zu geben, wenn das Herz nicht voll ist. Viele Natrium-Menschen geben deshalb aus Pflichtgefühl und weil sie Angst davor haben, ein schlechter Mensch zu sein. Selbstsucht ist für Natrium-Typen die schlimmste Sünde. Sie ist das, was sie am stärksten zu meiden versuchen, und gleichzeitig die Beschuldigung, mit der Natrium-Eltern ihre Kinder am erfolgreichsten unter Kontrolle halten.

Während der Psychotherapie tauchen oft Gefühle der Feindseligkeit gegenüber den Eltern auf, was für die meisten Natrium-Menschen sehr belastend ist, weil sie gelernt haben, dass solche Gefühle selbstsüchtig und verboten sind. Es kann eine ganze Weile dauern, bis der Patient sich diese Emotionen gestattet, und sogar noch länger, bis er aufhört, sich dafür als selbstsüchtig zu beschuldigen.

Viele Natrium-Menschen rechtfertigen ihr Vermeiden von Gefühlen, in dem sie sagen, sie wollten nicht in Selbstmitleid versinken, denn das sei selbstsüchtig. Sie möchten lieber fröhlich sein und anderen Menschen helfen. Wenn die Sache doch nur so einfach wäre! Seine Gefühle hinter einer Fassade von Fröhlichkeit zu verbergen und ein Leben für andere zu führen ist ein Verleugnen der Wahrheit.

Nur indem sie der Wahrheit ins Gesicht sehen, können Natrium-Menschen ihren inneren Schmerz heilen. Man kann die schweren Fälle von "Gebesucht" leicht ausfindig machen, weil sie nicht nein sagen

können. Sie versuchen immer, sich um irgendjemanden zu kümmern, und lassen sich von anderen ausnutzen. Dieses Bedürfnis, sich um andere zu kümmern, nennt man "Ko-Abhängigkeit", und es ist viel über die ko-abhängige Persönlichkeit, und wie man sie überwinden kann, geschrieben worden. Die große Mehrheit der Ko-Abhängigen sind Natrium Typen, und wenn die Arznei in hoher Potenz den Tausenden von Menschen verabreicht würde, die sich jetzt in entsprechenden Selbsthilfegruppen treffen, würde ihre Genesung erheblich beschleunigt. (Ich habe festgestellt, dass eine 10M-Potenz meine

psychotherapeutische Arbeit mit Natrium-Menschen erheblich erleichtert, weil das Mittel sie emotional öffnet, so dass sie ihre Vergangenheit ansehen und damit umgehen können.)

Es sind hauptsächlich Natrium-Frauen, die süchtig werden zu geben. Die gesellschaftlichen Erwartungen verstärken diese Tendenz in einem er schreckenden Ausmaß. Es ist sehr schwierig, wenn man jemanden überzeugen will, dass seine Art zu geben nicht gesund ist, während die ganze moralische Basis der Gesellschaft auf der christlichen Ethik beruht und auf der Einstellung, dass besonders Frauen für andere Menschen sorgen sollten. Emotional gesunde Frauen sorgen ziemlich spontan für andere, aber sie können auch nein sagen, ohne sich schuldig zu fühlen, und sich selbst etwas gönnen, ohne sich für selbstsüchtig zu halten.

Fragt man eine Natrium-Frau, warum sie gibt, dann wird sie sagen, dass sie es aus Liebe tut. Das stimmt in den meisten Fällen nicht, aber sie selbst glaubt daran. Das zuvor erwähnte Beispiel der Frau,

die versuchte, ihrem Sohn bei der Arbeitssuche zu helfen, ist typisch dafür. Erst sagte sie, sie tue es aus Liebe, und sie glaubte selbst daran. Bei näherer Betrachtung wurde ihr jedoch genauso klar wie mir, dass sie ihrem Sohn etwas gab, weil sie ihn brauchte. In diesem Fall spielte zwar auch Liebe eine Rolle, aber das war nicht der Grund für ihr zwanghaftes Geben. Nicht Liebe, sondern Bedürftigkeit lässt einen Menschen zwanghaft handeln.

Genauso wie sie ständig versucht, anderen zu helfen, setzt Natrium sich selbst herab und weist Komplimente zurück. Das tut sie, weil sie tief in ihrem Inneren nicht viel von sich hält (Kent: "setzt sich selbst zurück", "Scham"), da sie als Kind nicht genug Liebe bekommen hat. Selbst ein relativ offener Natrium-Mensch, der anscheinend liebevolle Eltern hatte, neigt dazu, sich selbst herabzusetzen, und fühlt sich schuldig, wenn er "selbstsüchtig" ist. Das liegt daran, dass seine Eltern genauso bedürftig waren wie ihr Kind und des halb nicht bedingungslos lieben konnten.

Vor allem Natrium-Frauen setzen sich selbst mit tausend Kleinigkeiten herab. Oft denken sie, sie hätten anderen Menschen schreckliche Dinge angetan, was gar nicht stimmt. Weil sie das aber meinen, entschuldigen sie sich ständig. "Bin ich nicht furchtbar?", "Bin ich nicht albern?" und "Es tut mir leid, dass ich eine solche Nervensäge bin!" sind typische Aussagen, mit denen sie sich selbst abwerten.

Und natürlich gibt es immer Leute, die diese Haltung bestärken. An erster Stelle sind das die Eltern, die das Kind selbst süchtig nennen, wenn es nicht gehorcht, oder schlimmer noch, die es als unnütz oder dumm abqualifizieren. (Eine sanftere Art besteht darin, das Kind als "albern" zu bezeichnen, aber wenn das oft genug geschieht, hat es den selben Effekt, als würde man das Kind "dumm" nennen.)

Dann sind da die Brüder, die selbstsüchtiger sein dürfen als die Schwestern und die die Mädchen ebenfalls herabsetzen. Und schließlich ist da der Ehemann, der irgend wann die Rolle der Eltern übernimmt und die Frau entweder offen und bewusst abwertet oder dasselbe auf eine subtile väterliche oder scherzhafte Weise erreicht. Selbst die Natrium-Frauen, die das Glück haben, von ihren Freunden und der Familie unterstützt zu werden und Widerspruch zu ernten, wenn sie sich selbst heruntermachen, sind nicht davon zu überzeugen, dass sie gute Menschen sind. Auch die schönsten Komplimente können den Schaden nicht wiedergutmachen, der in den frühen Jahren entstanden ist, als das Kind sich der Liebe nicht wert fühlte. Dennoch ist die Macht der Liebe sehr heilsam, wenn Natrium sich dafür erst einmal geöffnet hat. Viele Natrium-Menschen entwickeln dann doch allmählich Selbstachtung und Selbstliebe, teilweise indem sie sich erlauben, den inneren Schmerz zu fühlen,

und teilweise, indem sie ihn durch Liebe neutralisieren.

Natrium-Menschen sind oft sehr stoisch. Sie denken, Selbstverleugnung sei gut für ihre Seele, und meinen, dadurch würden sie stark und selbstlos.

Die Mutter, die für alle und jeden kocht, sich aber selbst nicht zum Essen mit an den Tisch setzt, ist gewöhnlich Natrium. Der Sozialarbeiter, der sich in seiner Arbeit so engagiert, dass er dafür auf Freizeit verzichtet, ist gewöhnlich Natrium (Sozialarbeit zieht Natrium an wie Licht die Motten). Eigentlich sind Märtyrer aller Art gewöhnlich Natrium muriaticum, gleichgültig was ihre bewusste Motivation ist. (Einige wenige Märtyrer sind Phosphor, Staphisagria oder Natrium carbonicum, aber das kommt vergleichsweise selten vor.) Wenn die emotionale Pathologie von Natrium schwerwiegend ist, schlägt die

Selbstverleugnung in Selbstzerstörung um. Der Mann, der 18 Stunden am Tag arbeitet, sieben Tage in der Woche, ist gewöhnlich Natrium. Er hat nicht das Gefühl, viel wert zu sein, und solange er beschäftigt ist, und zwar vorzugsweise produktiv, fühlt er sich innerlich nicht so unglücklich. Natürlich bringt dieser Selbstmissbrauch ihn schließlich um. Die Alkoholiker und Drogensüchtigen, die ihren Schmerzen zu entkommen versuchen, bringen sich ebenfalls um, genauso wie Menschen mit Anorexie oder Bulimie.

Sie alle sind häufiger Natrium als irgendein anderer Konstitutionstyp. Die Prostituierte, die aus wirtschaftlichen Gründen auf die Straße geht, hat ihre Selbstachtung schon lange vorher verloren, und es ist ihr jetzt schon fast gleichgültig, ob sie weiterlebt oder an Aids stirbt. In diesem Zustand ist der Tod für die meisten Natrium-Menschen nicht sehr bedrohlich, sondern eher eine tröstliche Vorstellung, und so eilen sie ihm auf den verschiedensten Wegen entgegen.

Der geistig gesündere Natrium ist im Sprechzimmer oft schwer zu identifizieren. Viele der pathologischen Natrium-Züge fehlen ihm oder sind nur sehr gering ausgeprägt. In solchen Fällen, besonders bei Frauen, hilft oft die Frage: "Ist es leichter für Sie, zu geben oder etwas anzunehmen?" Viele Frage: relativ gesunde Natrium-Frauen werden antworten, es sei leichter zu geben, und wenn man sie fragt, wie sie sich fühlen, wenn sie etwas bekommen, dann werden sie sagen, dass sie verlegen sind oder, wenn sie weniger gesund sind, dass sie sich schuldig fühlen.

Lassen Sie sich durch die Verlegenheit nicht in die Irre führen. Sie ist eine leichtere Form von Scham.

Perfektionismus und Arbeitswut

Unsere Gesellschaft ist voll von Perfektionisten. Vielen gibt der Homöopath Arsenicum, weil ihm nicht klar ist, dass der Perfektionismus von Natrium am weitesten verbreitet ist. Aber Natrium steht in

den Büchern nicht unter dem Begriff "pedantisch", und Studenten der Homöopathie lernen diesen Aspekt von Natrium während der Ausbildung nur selten kennen.

Der Perfektionismus von Natrium hat ein anderes Motiv als der von Arsenicum. Arsenicum fühlt sich unsicher, wenn nicht alles seine Ordnung hat, und das macht ihn zum Pedanten. Natrium jedoch hatte als Kind das Gefühl, nicht gut genug zu sein, und eine Möglichkeit, etwas dagegen zu tun, besteht Dabei spielt es keine Rolle, ob Darin immer sein absolut Bestes zu geben. Dabei spielt es keine Rolle,

ob man sich an das Gefühl der Unzulänglichkeit erinnern kann oder ob man als Kind für seine Leistungen gelobt wurde. Natrium hat sich nicht unzulänglich gefühlt, weil seine Leistungen schlecht waren, sondern weil er nicht genug geliebt wurde und sich deshalb auf irgendeine Weise mangelhaft fühlte. (Zwar werden auch andere Konstitutionstypen als Kinder nicht genug geliebt, aber Natrium muriaticum reagiert darauf von Anfang an besonders sensibel und wird dadurch stärker geschädigt.)

Viele perfektionistische Natrium-Typen haben perfektionistische Natrium Eltern, aber nicht alle. Einige haben Eltern, die sich ganz gerne entspannen oder sogar schlampig sind. Es ist nicht nur das Vorbild der Eltern, das jemanden zum Perfektionisten macht. Vielmehr ist Perfektionismus aufs Engste mit einem Mangel an Selbstwertgefühl verknüpft. Der Perfektionismus von Natrium kann umfassend sein oder sich lediglich auf bestimmte Dinge beziehen. Typischerweise muss bei Natrium die eigene Leistung perfekt sein, sowohl in der Schule als auch bei der Arbeit.' Wenn erhinter seinen eigenen hohen Standards zurückbleibt, ist Natrium sehr selbstkritisch und setzt alles daran, des beim nächsten Mal besser zu machen. Extreme Reinlichkeit ist ein Aspekt des Natrium-Perfektionismus, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Das ist nicht überraschend, denn Natrium neigt nicht nur zum Perfektionismus, sondern legt auch großen Wert auf seine äußere Erscheinung. Manch eine Ehe hat unter der zwanghaften Pedanterie von Natrium gelitten oder ist sogar daran zerbrochen.

Das Bemühen um eine perfekte äußere Erscheinung auf die so viele Natrium-Frauen eine Menge Zeit verwenden, wird natürlich durch den Wahn sinn der Werbung genährt und verschlimmert, denn hier wird unterstellt, dass die Frau, die perfekt aussieht, auch einen perfekten Partner findet und dann für den Rest ihres Lebens glücklich ist. Unglücklicherweise werden die Bemühungen vieler Natrium-Frauen um ein perfektes Aussehen ständig durch Akne zunichte gemacht, vor allem in den frühen Jahren. Diese Akne selbst drückt aus, dass sich die Frau in ihrem Inneren als hässlich empfindet, und genau das bekommt sie nun ständig vor Augen geführt. Viele Natrium-Frau en benutzen eine Menge Make-up, um der Welt ein perfektes Bild zu präsentieren. Frauen, die das Gefühl haben, ungeschminkt seien sie nicht voll ständig angezogen, sind fast immer Natrium. Sie haben Angst, die Welt könnte sehen, wie hässlich sie sich fühlen. Natrium-Typen beiderlei Geschlechts kleiden sich meist makellos,

es sei denn, ihr Selbstwertgefühl ist so gering, dass sie auch ihre äußere Erscheinung vernachlässigen. Das kommt besonders häufig bei sehr armen und stark übergewichtigen Natrium-Typen vor.

Natrium zwingt anderen Menschen die eigenen hohen Normen nicht so stark auf, wie Arsenicum das tut, aber innerhalb der Familie ist das meist anders. Der traurigste Ausdruck dieser Haltung sind Natrium-Eltern, die ihr Kind zu Glanzleistungen antreiben und sich nie mit weniger als dem Perfekten zufrieden geben. Das Kind wächst angespannt und unnatürlich auf und hat ständig Angst, seinen üblichen hohen Standard nicht zu erreichen. Bei der homöopathischen Fallaufnahme frage ich immer nach Perfektionismus. Natrium weiß meist, dass er perfektionistisch ist. Wenn ich die Patienten bei

der Fallaufnahme frage, ob sie Perfektionisten sind, antworten viele: "Ich versuche, einer zu sein." Natrium-Perfektionisten sind oft auch arbeitswütig, aber beide Charakteristika kommen genauso

getrennt vor. Der Natrium-Workaholic kann es nicht ertragen, müßig zu sein, und passive Beschäftigungen wie Lesen werden von vielen schon als Müßiggang betrachtet. Wie zahlreiche andere Aspekte

der Natrium-Persönlichkeit ist dieser Zug ein Versuch, den eigenen Gefühlen zu entgehen. Die Rastlosigkeit, die der Workaholic empfindet, wenn er nichts tut, lässt auf Dauer Schuldgefühle, Traurigkeit und Verzweiflung in ihm auf steigen, aber soweit kommt es selten.

Der arbeitswütige Natrium hasst Ferien, wenn es sich nicht gerade um einen Aktivurlaub handelt, und der Gedanke an die Pensionierung erschreckt ihn. Wenn er dann schließlich doch Rentner wird, beschäftigt er sich entweder mit einem Projekt nach dem anderen, oder er wird depressiv.

Die Natrium-Hausfrau kann genauso süchtig nach Beschäftigung sein, und je mehr ihre Spannung wächst, desto wütender arbeitet sie, um ihre Gefühle weiter zu unterdrücken. Natürlich rechtfertigen

viele Natrium-Typen ihre Sucht nach Aktivitäten (vor allem nach produktiven Aktivitäten) mit allen möglichen vernünftigen und löblichen Erklärungen, aber die Wahrheit ist einfach, dass sie ihren

Gefühlen entfliehen wollen.

Natrium ist aus zwei Gründen arbeitssüchtig. Erst ens ist das eine Möglichkeit, Gefühle zu vermeiden, und zweitens kann man sich auf diese Weise irgendwie nützlich zu fühlen d.h., man vermeidet das Gefühl der Wertlosigkeit). Wenn Natrium nicht arbeiten kann, neigt er dazu, entweder reizbar oder depressiv zu sein. Das geschieht jedesmal, wenn er krank ist, und genauso, wenn er arbeitslos ist.

Beide Situationen sind für viele Natrium-Typen unerträglich. Zahlreiche Natrium-Patienten berichten, dass sie es hassen, krank zu sein, und doch ziehen sie sehr oft unbewusst die Krankheit an, weil

das eine Möglichkeit ist, sich selbst emotional zu heilen. Nur wenn er seine unter drückten Gefühle zulässt, kann Natrium geheilt werden, und genau dieser Prozess beginnt, wenn auch zögernd, während der Krankheit. Ich habe sehr viele Patienten mit CMS (Chronisches Müdigkeitssyndrom) behandelt, die fast alle Natrium waren und auf die Arznei angesprochen haben. Diese Krankheit ist merkwürdig, weil sie dem Patienten jede Energie raubt, ohne dass es eine signifikante, messbare körperliche Pathologie gäbe. Sie führt dazu, dass der Natrium-Mensch nahezu alle Aktivitäten aufgeben muss, wobei

sein Körper jedoch "gesund" bleibt und die Auswirkungen vollkommen heilbar sind. Es ist die perfekte Krankheit für einen Arbeitssüchtigen, der eine Pause braucht und seine Gefühle zulassen muss.

Es gibt ganze Gesellschaften, die arbeitssüchtig wirken. Ich denke hier insbesondere an Deutschland, Japan und auch an die Schweiz. In diesen Gesellschaften herrscht eine besondere emotionale Verdrängung, und die große Mehrheit der Menschen sind Natrium-Typen. In diesen Gesellschaften herrscht eine starke soziale Kontrolle, wie auch in vielen weiteren Ländern des Fernen Ostens.

Ich bin sicher, dass die meisten dieser Orientalen Natrium muriaticum sind, und meine Erfahrungen mit der Behandlung solcher Patienten bestätigen diese Annahme. Wenn Frauen lernen, dass sie sich

zu benehmen und anderen klaglos zu dienen haben, enden sie sehr oft als Natrium, wenn sie es nicht schon von Anfang an waren. Wo diese Art von Chauvinismus und Unterdrückung Tradition hat, entsteht eine ganze Gesellschaft von Menschen, die von Geburt an eine Natrium-Konstitution haben.

Positives Denken

Traditionell gilt Natrium als pessimistisch und auf das Unglück der Vergangenheit fixiert. Das ist sicherlich eine Seite der Natrium-Psyche, aber längst nicht die ganze Gschichte. Die Mehrheit der

Natrium-Menschen nimmt Zuflucht zum positiven Denken, um ihren inneren negativen Gefühlen zu entgehen. Manch einer treibt das so auf die Spitze, dass er keinen einzigen negativen Gedanken zulassen will. Ich hatte einige Patienten, die so positiv wirk ten, dass ich ihnen zunächst Phosphor gab, was aber nicht half.

Bei genauerer Untersuchung entdeckte ich, dass diese positive Haltung nur der Versuch war, frühere unglückliche Erfahrungen und Gefühle der Wertlosigkeit in den Hintergrund zu drängen. Nachdem

ich ihnen Natrium muriaticum gegeben hatte, ging es diesen Patienten sehr viel besser.

Zu der oberflächlich positiven Haltung von Natrium gehört es, viel zu lächeln. Jemand, der immer lächelt, ist entweder geisteskrank oder Natrium muriaticum. Sie lächeln, wenn sie unglücklich sind,

und wenn sie glücklich sind, übertreiben sie, indem sie noch mehr lächeln und ständig darüber reden, wie glücklich sie sind. Je künstlicher das Lächeln ist, desto größer ist das Unglück, das darunter verborgen liegt, und desto leichter ist es für den Homöopathen, die Luftblase zum Platzen zu bringen, so dass die Tränen fließen. Natrium-Frauen plaudern oft vergnügt über "sichere" Themen und

lächeln dabei die ganze Zeit. Es ist sehr charakteristisch für Natrium, am Ende des Satzes zu lächeln, ganz gleich wie ernst der Inhalt dieses Satzes war.

Wenn der Homöopath die Frau aber fragt, ob ihre Ehe glücklich ist, hat sie häufig Tränen in den Augen, und ihr Lächeln wirkt weniger überzeugend. Wenn er noch weiter unter die Oberfläche

schaut, fließen die Tränen, und das Lächeln verschwindet.

Noch pathologischer ist der Natrium-Typ, der immer lacht (Kent: "lacht hemmungslos"). Er hat den Ruf, ein jovialer Mensch zu sein, den man immer gerne um sich hat. Er weiß, dass er sehr unglücklich ist, aber er zeigt es nicht. Eines Tages begeht er Selbstmord, und niemand kann es glauben. Viele Natrium-Typen lachen, wenn sie über ernsthafte Dinge reden, die sie innerlich aufregen (Kent: "lacht über ernsthafte Angelegenheiten"). Bei der ersten Konsultation lacht etwa die Hälfte meiner Patienten, wenn ich sie bitte, ihre Persönlichkeit zu beschreiben. Sie sind alle Natrium, und sie sind verlegen und fühlen sich bedroht, weil sie etwas von sich selbst preisgeben sollen. Während der Psychotherapie bitte ich sie, mit dem Lachen aufzuhören, was unweigerlich zu einer Flut von Tränen führt.

Die positiven Denker haben oft New-Age-Bücher gelesen, in denen sie ermutigt werden, "Affirmationen" zu benutzen. Einige gehen in dieser Beziehung ziemlich weit, schreiben die Affirmationen auf

und hängen sie zu Hause an die Wand. Aber leider können noch so viele Botschaften wie "Ich bin liebenswert", "Ich ziehe in meinem Leben das an, was ich brauche" und "Ich bin schön" die Natrium-Psyche nicht überzeugen, denn sie empfindet genau das Gegenteil.

Der betreffende Mensch mag diese Affirmationen eine Weile glauben, aber dieser Glaube ist zerbrechlich und passt schlecht zur eigenen inneren Wahrnehmung. Affirmationen sind wie Antidepressiva.

Sie decken die unangenehmen Gefühle zu, führen aber nicht immer dazu, dass man sie los wird. Irgendwann muss man sich mit diesen Gefühlen auseinandersetzen, um sie dann loslassen zu können,

und wenn Natrium das begreift, verzichtet er auf Affirmationen und Antidepressiva und erlaubt sich zu weinen.

Wenn Natrium positiv denkt, wird sie (gewöhnlich sind es Frauen) meist ziemlich missionarisch in dem Bemühen, ihre Düsternis und Verzagtheit zu vertreiben. Sie hält Predigten und versucht andere

zu ihrem System des positiven Denkens zu bekehren. Es genügt ihr nicht, selbst positiv zu denken, sondern andere müssen es genauso machen.

Solche Frauen sind meist süchtig danach, zu geben und sich um andere Leute zu kümmern, und beim positiven Denken meinen sie, sie hätte die Perle gefunden, die sie mit der Welt teilen könnten.

Wie bei allen Fanatikern ist ihr Eifer ein Zeichen von Unsicherheit, und sie fühlen sich ziemlich betroffen, wenn jemand ihren missionarischen Bemühungen widersteht. Bei solchen Gelegenheiten verfallen sie oft in eine Art spiritueller Arroganz und sagen Dinge wie "Du sagst das jetzt nur, weil du verletzt bist" oder "Öffne dich für das Gute, wie ich es getan habe. Liebe dich selbst, und du wirst erstaunt sein, was für ein wunderbarer Mensch du bist- Natürlich bietet sich die Religion als Vehikel für solches Missionieren an, und die große Mehrheit der gläubigen Prediger sind Natrium, vor allem die wiedergeborenen. Auch professionelle Wohltäter mit moralischer Ausrichtung sind fast immer Natrium. Beispiele dafür sind unter anderem Mrs. Mary Whitehouse, die britische Vorkämpferin

für Moral und Anstand, und die Aktivisten der Kampagne "Recht auf Leben", die Abtreibung und Euthanasie abschaffen wollen.

Natrium liebt es, an irgend etwas zu glauben, vor allem die Natrium-Frauen (die Männer sind meist zynischer) Gemessen am Grad der inneren Schmerzen ist Hoffnung für viele Natrium-Menschen sehr wertvoll. Man denke dabei nur an die Spirituals der Farbigen. Diese schrecklich traurigen Lieder entstanden in Jahrhunderten des Leidens, das man nicht ohne Risiko beim Namen nennen durfte, von Widerstand ganz zu schweigen. Das Spiritual ist voller Trauer und gleichzeitig voller Hoffnung, die Hoffnung auf morgen und besonders auf die Heimkehr zum himmlischen Vater. Unterdrückung gebiert Natrium-Menschen, und anders als Aurum gibt Natrium die Hoffnung nicht auf.

Eine andere Variante des positiven Denkers ist der Natrium-Typ, der von der übersinnlichen Welt fasziniert ist. Das ist in Wirklichkeit ein Ersatz dafür, die Tiefen der eigenen Psyche zu erforschen. Er hat den Vorzug, modisch zu seinund viel für die Zukunft zu versprechen, und er ist weniger bedrohlich als die direkte Auseinandersetzung mit dem eigenen inneren Schmerz.

Früher gehörten dazu Seancen, in denen die besorgte Natrium-Frau sich versichern konnte, dass sie nach diesem Leben ein besseres erwarten durfte, und in denen sie etwas Positives über diejenigen erfahren konnte, die sie verloren hatte. Dazu gehörten auch Wahrsager und Tarotleser, die nahezu immer mehr Positives als Negatives sagen (und nahezu immer selbst Natrium sind).

Das "New Age" hat den Channeller hinzugefügt, der direkt mit der Stimme eines höheren Meisters spricht und die Klientin in Kontakt mit ihren geistigen Führern bringt. (Ich hatte einmal die Ehre zu hören, wie einer meiner geistigen Führer zu mir sprach, dank der Vermittlung einer Natrium-Bekannten, die ein Channelmedium war. Der Führer sagte mir, sein Name sei Dempsey. In diesem Moment hatte ich allerdings Schwierigkeiten, ernst zu bleiben, um meine Bekannte nicht zu beleidigen, aber ich wartete darauf, dass sich nun Make peace melden würde.)

New-Age-Natrium-Typen haben die Angewohnheit, ihren Kindern Namen wie "Shanti" oder "Gaia" zu geben. Als Teil eines Arbeitsurlaubs habe ich einmal ein paar Wochen in einem New-Age-Zentrum in Kalifornien verbracht. Hier habe ich wirklich das kennengelernt, was ich als die "Brigade der Süße und Leichtigkeit" bezeichne.

Im Unterschied zu anderen Zentren, die ich besucht habe, die sich auf die wirklichen inneren Gefühle der Teilnehmer konzentrieren und deshalb die psychische Gesundheit fördern, war dieses Zentrum ein Ort der Verdrängung. Die Therapeuten waren alle Natrium Typen, die vor sich selbst davon liefen, indem sie versuchten, andere zu heilen. Sie benutzten verschiedene Techniken, zu denen häufig Rituale und auch Visualisierungen gehörten. Letztere sind beim New-Age-Natrium besonders beliebt. Sie ermöglichen es dem Klienten, sich eine wunderschöne Lösung seiner Probleme vorzustellen (und sie mögen vielleicht auch die Wahrscheinlichkeit einer solchen Lösung erhöhen), aber dabei geschieht wenig, um den unterdrückten Schmerz bei seinen Wurzeln zu fassen.

Der Rebell

Im Gegensatz zum positiven Denker sollten wir uns jetzt den Natrium-Rebellen ansehen, voller Wut ist. Er will gar nicht hören, dass er ein wunderbarer Mensch ist, sondern würde lieber irgend jemandem den Schädel einschlagen. Das würde er für wesentlich heilsamer halten.

Einige Natriums beginnen mit ihrer Rebellion während der Kindheit. Andere sind erwachsen, bevor sie ihre Angst ausreichend überwinden können, um ihre Wut zu spüren. Ein gutes Beispiel für den frühen Natrium-Rebellen ist der schwierige Junge, der ständig irgendwelche Prügeleien anfängt, seine Lehrer herausfordert und seine Eltern beschimpft. Solche Kinder leiden gewöhnlich unter einem ganz offensichtlichen Mangel an Liebe, und sie werden häufig von ihren Eltern missbraucht. Sie sind stolz darauf, dass sie alles, ohne mit der Wimper zu zucken, wegstecken können, und ihr Lieblingswort (abgesehen Von einigen anderen, die nicht druckfähig sind) ist "Hass". Solche Kinder fühlten sich sehr unwohl, wenn es im Gespräch um die Familie, Liebe und Intimität geht. Sie geben gerne vor, dass

ihnen nichts weh tut, und zu diesem Zweck machen sie bei solchen Gesprächen höhnische Bemerkungen. Einige Rebellen, die nicht so tief verwundet sind, sprechen über ihren Schmerz, wenn sie glauben, dass man sie versteht, und dabei können sie manchmal sogar weinen. Unglücklicherweise sieht die Zukunft für den abgebrühten Natrium-Delinquenten nicht sehr rosig aus. Wahrscheinlich muss er mit immer schärferen Strafen rechnen und kann schließlich sogar in Untersuchungshaft und dann im Gefängnis enden. Solche Kinder werden weicher, wenn sie die Arznei in hoher Potenz erhalten, aber sie brauchen viel fürsorgliche Unterstützung, wenn diese Veränderung mehr als ein kurzes Zwischenspiel sein soll.

Der Natrium-Rebell leidet von Kindheit an unter Paranoia. Ständig rechnet er mit Beleidigungen und niederen Motiven, und er fasst nur schwer Vertrau en. Das ist angesichts seines schwierigen Lebens nicht überraschend. Statt er st einmal abzuwarten, beginnt er zu kämpfen, wenn er denkt, man könnte ihn beleidigt haben. Dieses Verhaltensproblem ist in New York sehr verbreitet, besonders in den raueren Gegenden wie der Bronx. (Die New Yorker Taxifahrer sind wegen ihrer Rüpelhaftigkeit verrufen, und ich bin sicher, dass sie in ihrer Mehrheit Natrium sind.) Dem Natrium-Rebellen tut innerlich alles weh, aber man kann ihn immer noch durch unermüdliche Liebe und Fürsorge erreichen, vorausgesetzt, man bietet ihm kein Mitleid an, weil er das nicht ertragen würde.

Erwachsene Natrium-Rebellen konzentrieren ihren Ärger oft auf bestimmte gesellschaftliche Gruppen. Das gilt beispielsweise für junge Natrium-Rebellen, die Punks oder Skinheads werden (erstere rebellieren gegen die Mittelklasse, letztere gegen Ausländer und Juden). In Wirklichkeit handelt es sich nur um eine Projektion der Wut, die die Jugendlichen auf ihre Eltern empfinden, die dem Kind mehr weh getan haben, als sie sich vorstellen können. Feministinnen sind gewöhnlich Natrium-Rebellen (obwohl einige auch Sepia und Ignatia sind). Weil sie von ihren Vätern schlecht behandelt worden sind

(und oft auch von anderen Männern, die sie sexuell missbraucht haben), attackieren sie nun systematisch jeden Mann, der ihnen begegnet (Kent: "Hass auf Menschen, von denen sie verletzt worden sind"). Aufgrund ihrer Vergangenheit sind sie so wütend, dass sie auch an einem netten Mann nichts Gutes finden können. Bei der Suche nach einem sicheren sexuellen und emotionalen Kontakt werden viele lesbisch. Wenn solche Feministinnen sich einer tiefergehenden Psychotherapie unterziehen, dringen sie allmählich zur Quelle ihrer Wut vor. Gewöhnlich ist das der Vater oder irgendein anderer Mann,

der sie missbraucht hat. Wenn der ursprüngliche Missbrauch (der oft vor vielen Jahren verdrängt wurde) noch einmal durchlebt und durchlitten und die Wut gegenüber dem Urheber ausgedrückt worden

ist (eher in der Therapie als im wirklichen Leben), kann die Wut ein für allemal aufgelöst werden, und es ist nicht mehr nötig, sie weiter hin auf Männer im allgemeinen zu projizieren.

Einige Rebellen nutzen ihren Ärger professionell. In diese Kategorie gehören viele Sportler, vor allem Boxer, die oft eine harte Kindheit hatten. Polizisten und Soldaten sind ebenfalls oft Natrium-Rebellen, unglücklicherweise, denn sie neigen dazu, ihren Ärger an unschuldigen Opfern auszulassen. Die Brutalität, mit der Soldaten und Polizisten manchmal um sich schlagen, lässt deutlich den Hass im Inneren des Natrium-Rebellen erkennen (Kent: "Gewalttätigkeit", "bösartig"), ein Hass, dessen Grundlage der Liebesentzug in der Kindheit ist.

In irgendeiner Form lebt der Natrium-Rebell in vielen Natrium-Menschen, die ihren Kummer jahrelang pflegen und die meiste Zeit voller Wut sind (Kent: "unzufrieden mit allem"). Manchmal weiß Natrium, dass er seine Wut auf unschuldige Sündenböcke projiziert (beispielsweise seine Familie), aber er kann nichts dagegen tun. Zu anderen Zeiten kann er die Projektion jedoch überhaupt nicht erkennen. Je stärker der wütende Natrium verletzt ist, desto gefährlicher ist seine Wut, vor allem wenn sie die meiste Zeit unterdrückt wird. Je länger Natrium seine Wut unterdrückt, desto gewaltsamer explodiert sie. Viele Fälle, in denen Männer ihre Frauen schlagen oder impulsiv jemanden umbringen, könnten durch ein oder zwei Dosen Natrium 10 M verhindert werden.

Eine subtile Version des Natrium-Rebellen ist der Zyniker. Viele Natrium Menschen werden zynisch, und das gilt ganz besonders für die Natrium-Männer, die etwa zur Hälfte einen gewissen Zynismus erkennen lassen. Zynismus ist eine Art von Aggression. Er sieht nur die negativen Seiten einer Situation. Bei Natrium erfüllt er eine gewisse Schutzfunktion und hilft dabei, das Herz verschlossen zu halten. Wenn man sein Herz öffnet, fühlt man entweder Liebe oder Schmerz. Der Zyniker zieht sich aus seinem Herzen zurück in den Kopf, wo er weiterhin alles zerstört, was schön ist, denn wenn er das Schöne zu lassen würde, würde sich sein Herz öffnen, und er müsste seinen Schmerz fühlen. Andere stark rationale Typen können auch zynisch werden (Nux-v./Kali-c.).

Natrium ist jedoch nicht nur viel weiter verbreitet als diese an deren Typen, sondern neigt auch stärker zum Zynismus, weil er leichter verletzbar ist.

Moral und Sexualität

Verglichen mit Opportunisten wie Lyc. und Nux-v. haben die meisten Natrium-Menschen ziemlich hohe moralische Normen. Wenn sie in ihrem eigenen Verhalten dahinter zurückfallen, haben sie das Gefühl sich selbst zu verraten. Folglich kann man sich auf das Wort von Natrium in der Regel verlassen. Das gilt sogar für den harten Natrium-Rebellen mehr, als man erwarten würde, und das ist wahrscheinlich der Ursprung des kriminellen "Ehrenkodex", dem zufolge man zwar die Polizei belügen darf, aber nicht den eigenen Kumpel. Die Tendenz von Natrium-Typen, zusammenzuhalten und

das eigene Team zu unterstützen, die ursprünglich ein Schutzmechanismus war, ist insofern einer der Hintergründe der Natrium-Moral. Ein anderer ist, dass Natrium gelitten hat und deshalb das Leiden anderer nachempfinden kann. Die meisten Natrium-Menschen sind emotional sehr sensibel und mitfühlend. Ein dritter Faktor, der die Moral fördert, ist das völlig unbegründete Schuldgefühl im Unterbewusstsein der meisten Natrium Menschen. Die herrschende gesellschaftliche Moral gibt Natrium die Richtschnur für Recht und Unrecht, so dass er weiß, wie er sich verhalten muss, um seine Schuldgefühle nicht wieder zu aktivieren.

Die Moral ist ein seltsames Wesen, teils edel und teils durch Furcht motiviert. Je furchtsamer Natrium ist, desto rigider ist meist seine Moral. Die von Schuldgefühlen getriebene, willfährige Natrium-Frau könnte nie zu irgend jemandem unfreundlich sein, wogegen der gesündere Natrium weitaus flexiblere ethische Regeln hat und sich weniger darum kümmert, was andere Leute denken könnten.

Ihr ethischer Kodex ist für die Natrium-Frau eine Rückversicherung in einer Welt voller Unsicherheiten. Wenn andere ihre Prinzipien teilen und besonders wenn sie einen moralischen Sieg erringt, fühlt sie sich bestätigt und anerkannt.

Einige Natriums treiben diese Haltung auf die Spitze, wie etwa militante Abtreibungsgegner oder Tierversuchsgegner, die das Gefühl haben, sie müssten ihre eigene Moral anderen Leuten aufzwingen.

Wenn wir davon ausgehen, dass der Moralkodex einen stabilisierenden Einfluss auf die Natrium-Frau hat, so kann sie sich sehr bedroht fühlen, wenn ihre Ethik in Frage gestellt wird. Wenn sie

ihre moralischen Prinzipien beispielsweise von einer besonderen religiösen Organisation herleitet und dann fest stellen muss, dass deren Führer korrupt sind, kann sie am Boden zerstört sein. Ein ähnlicher Schock, der aber noch fundamentaler ist, trifft sie manchmal während der Psychotherapie, wenn ihr klar wird, dass viele ihrer hohen Prinzipien das Ergebnis ihrer eigenen Furcht und ihrer Schuldgefühle sind. Ob wohl solche Erkenntnisse erschütternd sind, wirken sie doch auch erleichternd, denn sie ermöglichen es Natrium, ein bisschen "lockerzulassen" und Wertvorstellungen zurückzuweisen, die aus

ihrer eigenen Schwäche resultieren. Die verbleibenden Werte basieren dann auf Liebe und praktischen Erwägungen und sind im allgemeinen meist flexibler und individueller als zuvor. Rigide Moralisten sind in der Regel Natrium-Typen (können aber auch Arsenicum sein), die - ohne es zu merken - die Absolution für ihre eigene Schuld suchen. Je rigider sie sind, desto mehr verlieren sie den Kontakt zu anderen Menschen und auch zu ihren eigenen Gefühlen. Sie übernehmen gewöhnlich religiöse Verhaltensregeln, um ihre Prinzipien zu rechtfertigen, aber ihre Moral hat nichts Spirituelles, denn sie basiert nicht auf Liebe, sondern auf Lieblosigkeit. Gute Beispiele dafür sind die Pharisäer im Neuen Testament, die sich darüber aufregten, dass Jesus am Sabbat arbeitete und sich mit Prostituierten und Sündern abgab.

Sexuelle Moralvorstellungen lösen meist die heftigsten Gefühle aus, besonders bei Natrium-Menschen. Da die Natrium-Konstitution so viele unter schiedliche Typen kennt, findet man auch viele verschiedene Einstellungen zur Sexualität, aber es gibt eine oder zwei, die besonders verbreitet sind. Natrium-Männer neigen dazu, ihre Gefühle weitaus stärker zu unterdrücken als Frauen, und deshalb sind sie weniger sensibel. Ihre Sexualmoral ist infolgedessen lockerer und flexibler. Einige haben gegen Promiskuität nichts ein zuwenden (obwohl sie dieses Verhalten bei ihrer Freundin vielleicht nicht

akzeptieren würden), und sie suchen eigentlich eher Sex als Liebe, weil sie genauso wie viele Natrium-Frauen wissen, dass sie den mit der Liebe verbundenen Schmerz nicht ertragen könnten. Einige haben

enge, liebevolle Beziehungen und sind fähig, auch beim Sex zu lieben (damit meine ich, dass sie wirklich Liebe empfinden und nicht nur freundlich sind), während andere sich für die Monogamie entscheiden, weil das sicherer ist, und einige sind aus moralischen Erwägungen gegen Promiskuität und sexuelle Beziehungen vor der Ehe. Bei den sexhungrigsten Natrium-Männern findet man im

allgemeinen die stärkste emotionale Unterdrückung. Sie benutzen Sex als Mittel zur emotionalen Spannungsabfuhr und verwechseln Vergnügen mit Liebe.

Die sexuelle Moral der Natrium-Frauen ist meist strenger und konsequenter. Das entspricht den gesellschaftlichen Erwartungen und hat auch damit zu tun, dass Natrium-Frauen emotional erheblich verletzlicher sind als die Männer. Die meisten Natrium-Frauen wünschen sich eine liebevolle sexuelle Beziehung und mögen keinen Gelegenheitssex. Bei letzterem fühlen sie sich mehr jeder andere Typ

wie ein billiges Flittchen, denn sie leiden ja ohnehin schon unter Schuldgefühlen und mangelndem Selbstwertgefühl, was durch eine lieblose sexuelle Beziehung nur noch schlimmer wird (oder ihnen zu Bewusst sein kommt). Teilweise ist es diese Tendenz, sehr leicht Scham zu empfinden (Kent: "Emotion - Scham"), die dazu führt, dass Natrium-Frauen in Bezug auf Sex hohe moralische Normen haben.

Natürlich gibt es auch weniger pathologische Gründe bei einer relativ gesunden Natrium-Frau, die so viel Selbstrespekt hat, dass sie sich für eine oberflächliche sexuelle Begegnung zu schade ist, und die

sich körperlich nur von einem Mann angezogen fühlt, den sie auch liebt.

Viele Natrium-Frauen sind in der Sexualität ziemlich prüde, besonders wenn sie zur älteren Generation gehören. Sie fühlen sich oft abgestoßen von den Mangel an Anstand, den sie bei jüngeren Frauen sehen. Ich denke, dass diese Haltung teilweise pathologisch ist, ein Ausdruck des Schamgefühls, das sie mit Nacktheit und Sexualität verbinden, teilweise aber auch eine gesunde Reaktion auf die Sexbesessenheit, die unsere ganze Gesellschaft ergriffen hat und dazu führt, dass sich Frauen wie Vamps aufmachen, um sich lüsterne Männer zu angeln. Die Liebe wird in unserer Gesellschaft durch die Sexbesessenheit regelrecht vergewaltigt. Wenn das Wort Liebe in den Medien fällt, ist meist Sex gemeint, und viele junge Leute verwechseln das eine mit dem anderen. Die meisten emotional gesunden

Menschen aller Konstitutionstypen können durchaus erkennen, welchen Schaden diese weltweite Sexbesessenheit anrichtet, und sie fühlen sich meist abgestoßen von den extremeren Darstellungen der Sexualität, sowohl in den Medien als auch in Gesprächen. Da Natrium-Frauen emotional sehr sensibel sind, beklagen viele, dass sie als Sexobjekte betrachtet werden. Leider gibt es aber genauso viele,

die sich systemkonform verhalten und versuchen, Männer anzumachen, um ihre Anerkennung zu gewinnen und vielleicht -hoffentlich- ihre Liebe. Im Laufe der Zeit finden sie jedoch heraus, dass Sex in den meisten Fällen nicht zu Liebe führt, und dann fühlen sie sich betrogen und im Stich gelassen. Heutzutage ist es für Frauen so normal, sich verführerisch aufzumachen, um die Liebe eines Mannes zu

gewinnen, dass sich Frauen aller Konstitutionstypen so verhalten, aber Natrium-Frauen sind besonders liebesbedürftig, und deshalb spielen sie häufiger die Verführerin als andere Typen.

Einige Natrium-Frauen treiben das auf die Spitze, versuchen Männer mit Sex zu angeln und geben sich auch mit bloßem Sex zufrieden, wenn sie keinen Mann finden, der sie liebt. Die meisten Vamps sind Natrium (aber die meisten anderen Leute auch). Sie haben als Kinder immer unter einem Mangel an Liebe gelitten (mehr als die durchschnittliche Natrium-Frau), und sie benutzen Sex als leicht verfügbaren

Ersatz. Das ist natürlich nicht sehr befriedigend und lässt das innere Gefühl der Wertlosigkeit noch stärker werden. Die Natrium-Frau, die in ihrer Kindheit zu wenig Liebe bekommen hat, lässt sich oft leicht von Männern manipulieren, die ihr Anerkennung als Lohn für sexuelle Dienste anbieten. Sie tut so, als würde ihr das nichts ausmachen, denn sie hat Angst, diese Anerkennung zu verlieren.

Wenn sie nicht gesund ist, macht es ihr in den meisten Fällen wirklich nichts aus, denn dann hat sie keinen Zugang zu ihren tieferen Gefühlen.

Wenn sie launisch wird, bringt sie das nicht in Zusammenhang mit der Missbrauchssituation, in der sie sich befindet, denn sie merkt ja nicht einmal, dass sie missbraucht wird. So stark wirkt die Macht

der sexuellen Konditionierung bei Menschen, die wenig Selbstachtung haben.

Die meisten Natrium-Frauen genießen Sex als Bestandteil einer liebevollen Beziehung. Einige kommen jedoch auch mit einem liebevollen Partner nicht zum Orgasmus. Das liegt daran, dass sie nicht loslassen und emotional verwundbar sein können, denn sie haben Angst, verletzt zu werden. Einige Natrium-Frauen sind nach der sexuellen Vereinigung traurig, weil sie sich geöffnet und den alten Schmerz in ihrem Inneren entdeckt haben (Kent: "Traurigkeit nach dem Koitus"). Andere haben aufgrund früherer traumatischer sexueller Erfahrungen Schwierigkeiten, sich beim Sex zu entspannen.

Das ist eine Reaktion auf sexuellen Missbrauch, die besonders für Natrium-Frauen sehr charakteristisch ist. Viele werden stark übergewichtig in einem unbewussten (und oft bewussten) Versuch, sich

selbst für das andere Geschlecht unattraktiv zu machen, damit sie nicht mehr so leicht zum Missbrauchsopfer werden. Nach meiner Erfahrung sind die meisten dicken Frauen Natrium, und viele von ihnen benutzen ihr Übergewicht, um Sex zu vermeiden. (Dicke Calcium- und Graphites-Frauen sind gewöhnlich nicht aus diesem Grund übergewichtig.)

Schauspielerei

Alle Natrium-Typen sind bis zu einem gewissen Grad Schauspieler. Sie machen oft ein fröhliches Gesicht, wenn sie unglücklich sind, und für einige wird diese Maske ein Dauerzustand. Für viele von ihnen ist diese Betonung des Positiven an sich schon eine Darstellung, vor allem wenn sie gekünstelt und unpassend ist. Außerdem dramatisieren vor allem einige Natrium-Frauen und homosexuelle Männer ihre Gefühle. Das ist das letzte, das viele Homöopathen von einem nüchternen Natrium-Typ erwarten, aber es ist kennzeichnend für eine bestimmte Unterart des Typs. Reiche Natrium-Frauen neigen besonders dazu, ihre Gefühle auf diese Weise auszuagieren.

Wenn eine Dame von Stand auf einer Dinnerparty erklärt: "Liebling, dieser Wein ist einfach grässlich!", steht sie fast mit Sicherheit in Resonanz zur Wellenlänge von Natrium. Wenn sie tatsächlich einen Grund zur Traurigkeit hat, wird sie auch das übertreiben. "Liebling, ich fühle mich so schrecklich, du hast keine Ahnung, wie elend mir ist!" Solche Leute benutzen diese Art von emotionaler Dramatisierung, um ihre wirklichen Gefühle zu vermeiden. Sie sind ausnahmslos in ihrem Inneren sehr unglücklich, aber es gelingt ihnen, das die meiste Zeit nicht zu fühlen. Natrium wird ihre körperlichen Symptome lindern und auch dafür sorgen, dass einige echte Gefühle an die Oberfläche kommen, aber die meisten haben zuviel Energie in ihr Vermeidungsverhalten investiert, um es einfach aufzugeben.

Eine dramatische Natrium-Frau redet lieber über Gefühle, als sie wirklich zu empfinden. Selbst eine durchschnittliche Natrium-Frau hat gewisse schauspielerische Qualitäten. Sie wird einen Schock vortäuschen, wenn sie beim Klatsch mit den Freundinnen vom Seitensprung eines Bekannten hört, und sie wird begeistert schildern, wie wunderbar ihr gegenwärtiger Partner ist und wie phantastisch ihr nächster Urlaub sein wird. Natrium-Jugendliche beiderlei Geschlechts benutzen zu viele Superlative und übertreiben im allgemeinen die Gefühle, die sie für gesellschaftlich akzeptabel halten, während

sie den Rest verbergen. So wird der Natrium-Teenager seinen Kumpels verkünden: "Meine Güte, wie ich diese blöden Zigaretten hasse!", aber er wird ihnen nicht erzählen, dass er traurig ist, weil sein Vater ihn nicht wie versprochen zum Angeln mitgenommen hat.

Wenn eine Natrium-Frau jemandem gefallen möchte, dramatisiert sie oft ihre Vorlieben. So sagt sie beim ersten Treffen vielleicht zu ihrem zukünftigen Partner: "Ich liebe Pasta, sie ist so lecker!" und zwei Minuten später: "Jazz liebe ich einfach, weil er so frei ist! " und so weiter.

Ohne es zu merken, versucht sie, attraktiver zu wirken, indem sie ihre Lebensfreude übertreibt.

Und aus irgendeinem Grund denkt sie oft, es sei genauso attraktiv, wenn sie ihre negativen Gefühle übertreibt. So sagt sie beispielsweise: "Findest du es nicht auch entsetzlich, wie die Telefongebühren gestiegen sind?" und "Ich finde es einfach unerträglich, wie dieser Kellner geht!" Sie glaubt wahrscheinlich, der andere würde sie mögen, wenn sie viel Nähe demonstriert, aber statt dem anderen wirklich nahe zu sein, imitiert sie Nähe, indem sie triviale Gefühle übertreibt.

Einige Natrium-Frauen treiben diese Pseudointimität auf die Spitze. Sie krallen sich jemanden, den sie für mitfühlend halten, und erzählen ihm auf hochdramatische Weise intime Einzelheiten aus ihrem Leben: "Mein Mann mag keinen Sex, wissen Sie. All die Jahre, die ich vergeudet habe! Er hat mich Überredet, mich sterilisieren zu lassen, weil er zu egoistisch war, den Eingriff bei sich selbst machen zu lassen, und anschließend hat er mich nicht mehr angerührt. Natürlich ist seine Trinkerei daran schuld, er ist ein Sklave des Alkohols! " und so weiter. Die Telefongespräche von Sybil in der Fernsehkomödie Fawlty Towers sind typisch für diese schwärmerische Art von Natrium, die versucht, durch Intimität Freunde zu gewinnen, und dabei häufig an eine andere schwärmerische Natrium-Frau gerät, mit der sie ein stillschweigendes Abkommen schließt nach dem Motto: "Du hörst mir zu, und ich höre dir zu." (Eine lustige Parodie auf die schwärmerische Natrium-Frau ist auch Dame Edna Everage, die fiktive

australische Hausfrau, die dramatisch überschwänglich und peinlich intim ist. Gleichzeitig ist sie sehr stolz darauf, wie großzügig sie ihr Leben mit der Öffentlichkeit teilt.)

Bei der emotional überschwänglichen Natrium-Frau ist es wichtig zu er kennen, dass sie sich so benimmt, um ihre wirklichen Gefühle nicht aushalten zu müssen. Wenn solche Frauen sich einer tiefergehenden Psychotherapie unterziehen (was nicht sehr oft geschieht), steht der Therapeut einem ununterbrochenen Strom von Worten gegenüber, bei denen die Patientin aber weder weint

noch irgendwelche anderen Anzeichen echter Emotionen zeigt. Indem er der Patientin jedoch während des größten Teils der Sitzung das Sprechen verbietet und sie auffordert, sich auf ihren Körper und ihre Gefühle zu konzentrieren, kann er das oberflächliche Geschnatter schnell umgehen und zu den wirklichen Gefühlen vordringen, die sich dahinter verbergen. Manchmal genügt es, einfach zu sagen: "Sprechen Sie nicht", um sofort eine Flut von Tränen auszulösen.

Einige Homöopathen sind beim Gedanken an eine emotional überschwängliche und dramatische Natrium-Frau vielleicht verwirrt. Die Verwirrung lässt jedoch nach, wenn man sich daran erinnert, dass dies nur eine weitere Spielart ist, wie Natrium es vermeidet, sich mit ihren wirklichen Gefühlen auseinanderzusetzen. In den alten Arzneimittellehren stehen keine genaueren Einzelheiten über die   Geistessymptome der Arzneien. Kent sagt jedoch, Natrium sei "eine Arznei für hysterische Mädchen". Wenn Natrium aber hysterisch sein kann, dann kann sie auch "prähysterisch" oder emotional überschwänglich sein.

Es ist nicht überraschend, dass viele Natrium-Menschen ihre dramatischen Fähigkeiten nutzen und als Amateure oder Profis Schauspielerinnen und Schauspieler werden. Die meisten Profis sind Natrium (obwohl viele auch zu den ebenso dramatischen Phosphor-, Ignatia- und Sulfur-Typen gehören), genauso wie die meisten Models, deren Beruf viel mit Schauspielerei zu tun hat.

Elizabeth Taylor ist ein gutes Beispiel für eine Natrium-Schauspielerin, sowohl auf der Leinwand als auch im Privatleben.

Genauso wie viele Homöopathen erwarten, dass Natrium zurückhaltend ist, erwarten sie auch, dass Natrium das Rampenlicht meidet. Natürlich tun Schauspieler genau das Gegenteil, aber das gilt auch für viele "normale" Natriums, besonders für manche Frauen. Viele Natrium-Eltern ermutigen ihre Kinder ausdrücklich, zu tanzen, zu singen oder Gedichte vorzutragen. Das ist gesund, solange das Kind es selbst will und nicht zu herausragenden Leistungen getrieben wird, aber oft machen Eltern das Kind zum Stellvertreter für eigene unerfüllte Bedürfnisse und setzen es damit unter Druck. Das kann auch dazu führen, dass das Kind später immer im Mittelpunkt stehen will. Sogar manche Natrium-Typen, die von ihren Eltern nicht ausdrücklich zudarstellerischen Leistungen ermutigt worden sind, zieht es später gelegentlich auf die Bühne, nicht buchstäblich, aber indem sie versuchen, Aufmerksamkeit und Bewunderung zu erlangen.

Ohne irgendeine Aufforderung von den Eltern kann das kleine Natrium-Mädchen sich in eine Darbietung von Gesang oder Tanz stürzen und dabei versuchen, Eindruck zu machen, um Anerkennung und Liebe zu ernten. Alle Kinder tun das bis zu einem gewissen Grad, aber einige geben diese Angewohnheit nie auf, und viele davon sind Natrium.

Diejenigen, die tatsächlich darstellende Künstler werden, finden andere Mittel und Wege, um Bewunderung zu erlangen.

Dazu gehört es, anzugeben oder kleine Fetzen persönlicher Informationen auszustreuen, die Eindruck machen sollen. Viele der dramatischer en Natrium-Frauen tun das, besonders bei Männern, die sie anziehend finden (dasselbe gilt für viele Ignatia-Frauen). Sie haben das Bedürfnis, sich als etwas Besonderes zu fühlen, weil sie sich tief in ihrem Inneren vernachlässigt fühlen. Ein gutes Bei spiel ist

die reiche adelige Dame in dem Film The Sound of Mitsic, die fast Baron von Traps Frau geworden wäre. Sie ist sich seiner Zuneigung nicht sicher, und deshalb lobt sie sich ständig selbst und angelt nach Komplimenten. Je stärker sie versucht, Eindruck zu machen, desto weniger beeindruckend wirkt sie, und desto verzweifelter werden ihre Versuche. Weil sie sich von Maria, der neuen Hauslehrerin ihres Verlobten, bedroht fühlt, überredet sie ihn, ihr zu Ehren ein Bankett zu veranstalten, auf dem sie sich der lokalen Elite glanzvoll präsentiert und ganz allgemein die großzügige Gastgeberin und Ehrendame spielt.

Aber auch das hilft nichts, und der Baron verfällt immer mehr dem Charme der phosphorischen Maria.

Der Natrium Experte

Während viele unsichere Natrium-Frauen zu emotionaler Dramatik flüchten, um sich als etwas Besonderes zu fühlen, entwickeln viele Natrium-Männer (und auch einige Natrium-Frauen) einen

außergewöhnlichen Stolz auf ihre intellektuellen Fähigkeiten.

Der Natrium-Mann hat ein genauso großes Bedürfnis, sich als etwas Besonderes zu fühlen, wie die Natrium-Frau. Wie viele Lycopodium-Männer wird er oft zum Spezialisten auf einem bestimmten Wissensgebiet und präsentiert der Welt seine Kenntnisse mit großem Stolz. Der intelligentere Natrium macht das etwas subtiler.

Gleichwohl gibt er seinen Ausführungen immer eine gewisse Betonung, so als wolle er sagen: "Seht her, wie gescheit ich bin." Nicht alle Natrium-Experten sind so, aber wenn sie so sind, können sie recht ermüdend sein.

Typischerweise sind sie sehr scharf darauf, ihre eigene Meinung zu sagen, und nicht besonders interessiert daran, die Meinungen der anderen zu hören. Insofern sind sie das genaue Gegenteil

des durchschnittlichen Natrium-Typen, der ein guter Zuhörer ist und relativ wenig spricht. Der stolze Natrium-Experte wird jede Gelegenheit ergreifen, sein Wissen zu demonstrieren, und am Ende seiner Ausführungen wartet er gespannt auf Zeichen des Lobs. Darin unterscheidet er sich vom begeisterten Sulfur-Experten, der sein Wissen genauso gerne demonstriert, aber kein Lob erwartet. Er fühlt sich innerlich schon gut genug und gibt seine Kenntnisse nur weiter, weil es ihm Spaß macht. Der Sulfur-Experte wartet nicht gespannt auf Lob, sondern ist glücklich, solange seine Zuhörer ihn verstehen

und vor allem wenn sie seine Freude an der Sache teilen.

Es kann sehr schwierig sein, den stolzen Natrium-Experten vom stolzen Lycopodium-Experten zu unterscheiden. Beide wollen ihr Selbstwertgefühl heben, indem sie andere mit ihrem Wissen beeindrucken, und beide hoffen auf Anerkennung von seiten des Publikums. Ich habe festgestellt, dass der echte Natrium-Intellektuelle seinen Stolz nur selten offen zeigt. Es ist der nichtintellektuelle Natrium, der

auf einem spezifischen Gebiet einige Kenntnisse erworben hat, der zu Höhenflügen neigt und sich vor Überheblichkeit aufbläst. Es ist schwierig, die Unterschiede zwischen dem Natrium-Pseudoexperten und seinem Lycopodium-Gegenstück zu beschreiben. Im allgemeinen muss man sich dazu auf andere Aspekte der Persönlichkeit verlassen wie beispielsweise Ängste, die Beziehungsfähigkeit und das Maß der Emotionalität. Oft sind die körperlichen und Allgemeinsymptome hilfreicher. Ein Unterschied, den ich festgestellt habe, besteht darin, dass der Lycopodium Pseudointellektuelle oft ein Alleswisser ist, der in den meisten Fällen zu jedem Thema etwas zu sagen hat, während sein Natrium-Gegenstück dazu neigt, bei seinem Lieblingsthema zu bleiben. Ein anderer Unterschied ist der, dass der Natrium-

Pseudoexperte stärker emotional beteiligt wirkt als Lycopodium, was ihn irgendwie "schwerfälliger" erscheinen lässt. Solange der Homöopath weiß, dass diese beiden Typen meist Männer hervorbringen, die außergewöhnlich stolz auf ihr Wissen sind und gerne darüber reden, kann er mit einiger Erfahrung lernen, die subtilen Unterschiede zwischen beiden zu erkennen.

Der Snob

Der Snob ist ein Natrium-Untertyp, der beeindrucken möchte. Vielleicht stammt er aus einer reichen, kultivierten Familie, und in diesem Fall bemüht er sich wahrscheinlich nicht so stark, weil seine Herkunft und sein Geld ein drucksvoll genug sind. Er ist ein Snob, weil er auf andere Menschen, die weniger kultiviert sind, herabsieht und weil er es genießt, zu zeigen, was er hat, und sich auf subtile Weise mit seinen edlen Qualitäten zu brüsten. Natrium ist nicht der einzige Konstitutionstyp, der das tut. Arsenicum ist oft ein Snob, und manchmal auch Nux-v. Der aristokratische Natrium-Snob fühlt sich von der Vulgarität des gemeinen Volkes abgestoßen. Er stellt sich selbst so dar, als halte er die Fahne von Anstand und Adel hoch, und zu diesem Zweck gibt er sich gerne als Wohltäter. Als Natrium ist er in den meisten Fällen emotional sehr verschlossen und bewahrt die Haltung einer vergangenen Ära. (Nicht alle Natrium-Aristokraten sind Snobs, aber es ist schwer für sie, diese Tendenz zu vermeiden.) Er bewahrt eine herzliche Distanz zur Familie und verbirgt sich hinter der Etikette, seinen Hobbys und seiner Autorität. Er ist sehr stolz auf die Privatschule, die er als Junge besucht hat (obwohl er die halbe Zeit dort zutiefst unglücklich war), und er meldet seinen Sohn gleich nach dessen Geburt in derselben Schule an. Für den Snob ist die äußere Erscheinung wichtiger als alles andere, und er sorgt dafür, dass seine Kinder das nicht vergessen. Der echte aristokratische Natrium-Snob scheint emotional recht stabil zu sein (das heißt verschlossen), besonders die Männer. Der weibliche Snob kann gelegentlich unter Depressionen, dramatischen Ausbrüchen oder Panikanfällen leiden, sorgt jedoch dafür, dass davon nichts an die Öffentlichkeit dringt. Sie kann zeitweise so fordernd sein wie ein verwöhntes Kind, und sie sieht zu, dass sie immer bekommt, was sie will (na ja, fast immer). Solche Menschen führen ein sehr unwirkliches Leben, das oberflächlich ist und dem jedes wirkliche Selbstverständnis fehlt. Leider regierten sie früher einen großen Teil der Welt, und ihr Einfluss ist immer noch stark.

Die andere Variante des Natrium-Snobs ist größenwahnsinnig. Meist sind es Frauen, aber nicht immer (Basil Fawlty ist als Mann ein beachtliches Bei spiel, auch wenn es sich um eine fiktive Gestalt handelt). Da diese Frau nicht aus einer adligen Familie stammt, muss sie alles daransetzen, sich mit den Insignien von Reichtum und Eleganz auszustatten. Wenn es ihr nicht gelingt, in eine reiche Familie einzuheiraten, wird sie zumindest einen Mann heiraten, der sie in ihren Ambitionen nicht einschränkt. Oft ist er ebenfalls ein Natrium, der, wenn er schon kein Snob ist, doch zumindest nach Reichtum

und sozialer Anerkennung strebt. Diese "neureichen" Snobs (und auch die "vor-reichen") sind weit unerträglicher als die aristokratischen, weil sie das Bedürfnis haben, ständig ihre Überlegenheit zu

demonstrieren. Zu diesem Zweck legen sie sich einen sehr affektierten Akzent zu (und nehmen dafür sogar oft Sprechunterricht), und wenn sie nicht eine sehr gute Bildung haben, benutzen sie

Fremdworte nicht korrekt.

Neureiche Snobs sind furchtbar selbstbesessen. Sie investieren viel Zeit und Geld in ihre äußere Erscheinung und lesen die entsprechenden Magazine, um immer auf dem aktuellen Stand der neuesten Mode zu sein. Es ist besonders traurig zu sehen, wie solche Leute ihre Kinder erziehen. Wenn sie es sich leisten können, schicken sie sie ins Internat. Wenn nicht, behandeln sie sie entweder wie gesellschaftliche Ausstellungsstücke oder wie Prügelknaben oder beides. Solche Kinder wachsen zutiefst unglücklich auf und unterwerfen sich entweder der elterlichen Konditionierung, in dem sie selber Snobs werden, oder sie rebellieren, was gesünder ist und hoffen lässt.

Interessant ist der Ursprung der Mentalität des neureichen Snobs. In einigen Fällen ist es das Beispiel der Eltern, aber in anderen Fällen ist das Natrium-Kind in einer armen Familie ohne jede

Kultur aufgewachsen und war zutiefst beschämt über seine Herkunft. Dann wird es versuchen, die Familienbande so bald wie möglich zu lösen oder mit Glanz und Gloria zurückzukehren, um selbst die Vorherrschaft zu übernehmen. Solche Kinder haben früher wahrscheinlich nicht genug Liebe bekommen, sonst würden sie sich nicht so sehr schämen. Sie haben einen Minderwertigkeitskomplex, der aber nur sekundär das Ergebnis ihrer bescheidenen Herkunft ist und vorrangig aus dem alten Natrium-Gefühl der Verlassenheit resultiert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ihre Eltern nachsichtig waren und das Kind verwöhnt haben, aber Nachsichtigkeit ist nicht dasselbe wie bedingungslose Liebe, und sie verhindert nicht, dass sich die Kinder innerlich verlassen und leer fühlen. Der neureiche Snob hat starke emotionale Abwehrmechanismen und wird nicht einmal auf die Idee kommen, dass er irgendwie nicht gesund sein könnte, es sei denn, er wird durch eine Krise oder schwere Verluste dazu gezwungen.

Wenn letztere eintreten, sind sie ein heimlicher Segen, denn sie zwingen den betreffenden Menschen, sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Depression

Natrium muriaticum ist für Depressionen anfälliger als irgendein anderer Typ außer Aurum, aber Aurum-Menschen sind selten. Die weitaus größte Mehrheit der depressiven Patienten braucht Natrium in einer sehr hohen Potenz, sofern der körperliche Zustand nicht dagegen spricht. Die Reaktion eines depressiven Natrium auf die Arznei in einer 10M-Potenz gehört zu den dramatischsten und  befriedigendsten Reaktionen aller homöopathischen Behandlungen, vorausgesetzt der Patient nimmt nicht gleichzeitig Antidepressiva, die der Arznei entgegenwirken. Nach einer Erstverschlimmerung

von ein oder zwei Tagen beginnt das schwere Gewicht von Trauer und Verzweiflung leichter zu werden, und nach ein paar Wochen fühlt sich der Patient meist so gut wie nie zuvor. (Es wäre an der Zeit, diese Behandlung in kontrollierten Doppelblindstudien zu verifizieren, weil sie so zuverlässig und so wirksam ist.)

Natrium-Menschen werden depressiv, weil sie ihre Traurigkeit unterdrücken. Wenn sie all die Traurigkeit, die sie je empfunden haben, im Moment der Entstehung durch Weinen aufgelöst hätten, gäbe es keine Depression und auch kein Gefühl der Wertlosigkeit und nicht die Myriaden von Abwehrmechanismen, mit denen Natrium versucht, seinen Gefühlen zu entgehen. Deshalb fühlen sich Natrium-Menschen besser, wenn sie weinen. Durch das Weinen löst sich eine Schicht der Traurigkeit, was Erleichterung bringt, bis die nächste Schicht an die Oberfläche kommt. (Jede dieser Schichten kann auf gelöst werden, bis die emotionale Gesundheit erreicht ist, aber das erfordert eine tiefgreifende Psychotherapie, wie sie weltweit nur von wenigen Therapeuten praktiziert wird. Mehr darüber später.)

Der größte Teil der Traurigkeit von Natrium sammelt sich gewöhnlich während der Kindheit, wenn die Psyche am stärksten verwundbar ist. Vieles davon wird unterdrückt, aus dem Bewusstsein verdrängt und als chemische oder energetische Erinnerung im Körper gespeichert.

Wenn der Natrium Mensch später Zeiten erlebt, in denen es ihm schlecht geht, oder wenn er plötzlich intensiv leidet, wird noch mehr Traurigkeit unterdrückt, bis der unterbewusste Speicher schließlich voll ist und das, was überläuft, wieder ins Bewusstsein gelangt und dort zur kontinuierlichen Traurigkeit der Depression führt. Es ist wichtig zu erkennen, dass die Traurigkeit, die der depressive Mensch fühlt, nur die Spitze des psychischen Eisbergs darstellt.

Deshalb sind Depressionen so schwer auszulöschen, und nicht etwa, weil sie das Ergebnis eines chemischen Ungleichgewichts wären. In die Tiefe gehende Psychotherapie beseitigt die Traurigkeit durch Weinen, und damit verschwindet auch das chemische Ungleichgewicht, das entstanden ist, als die Traurigkeit im Körper gespeichert wurde. Das ist ein Prozess, der Jahre einer regelmäßigen Therapie braucht, aber er wirkt. Die Ursprünge der Depression sind so gut in der Vergangenheit des Patienten verborgen, dass die herrschende medizinische Wissenschaft sie noch nicht entdeckt hat, denn diese Wissenschaft benutzt das medizinische Modell der psychischen Krankheit und geht davon aus, dass psychische Krankheit ihrem Wesen nach ein physisches, biochemisches Problem ist.

Der korrekte Einsatz der Homöopathie bei der Behandlung von Depressionen ist vom medizinischen Modell aus gesehen ein großer Schritt nach vorne, denn die Arznei ist energetisch, und deshalb wirkt sie auf der emotionalen Ebene genauso wie auf der biochemischen.

Gleichwohl kann man mit den Arzneimitteln alleine nur eine relativ oberflächliche Depression beenden oder eine tiefe lindern. Die oberste Schicht der Traurigkeit wird aufgelöst, und das bringt Erleichterung. Früher oder später wird jedoch eine neue Schicht von Traurigkeit aktiviert, und der Prozess muss wiederholt werden.

Viele alltägliche Ereignisse können eine Natrium-Depression auslösen. Am stärksten wirkt alles, was mit Liebesverlust zu tun hat, denn das reaktiviert den frühen Kummer. Der plötzliche Tod,

die Trennung oder Entfremdung von einem geliebten Menschen kann der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt und eine Depression auslöst. Die häufigste Situation ist die, dass die

Natrium-Frau eine relativ lieblose Ehe führt. Oft vernachlässigt oder missbraucht der Mann sie, und die Frau toleriert diesen Missbrauch, weil sie Angst hat, den Mann zu verlieren. Vielleicht nimmt sie alles schweigend hin und verfällt allmählich der Verzweiflung, oder sie wird aggressiv und lässt ihre Wut an Mann und Kindern aus. Diese Reaktion ist eindeutig gesünder. Die Frauen, die nicht wütend werden, bleiben meist die längste Zeit ihres Lebens in der Missbrauchssituation und fallen von einer Depression in die nächste. Manchmal reicht eine Hochpotenz der Arznei, um das Selbstvertrauen der Frau zu mobilisieren, sodass sie zum ersten Mal im Leben ihren Ärger ausdrückt.

Ich habe einmal eine Bekannte wegen emotionaler Probleme behandelt. Sie war eine Frau in mittleren Jahren, die immer Schwierigkeiten hatte, sich gegenüber Männern zu behaupten, und sie neigte dazu, ständig unter dem Schatten der Furcht zu leben. Ihr Vater war sehr streng gewesen. Er hatte sie wegen relativtrivialer Vergehen geschlagen und auf diese Weise bei seiner Tochter einen permanenten Zustand der Hilflosigkeit hervorgerufen. Ich gab der Frau Natrium muriaticum 10M, und einige Tage später hörte ich, sie sei sehr wütend auf mich. Ich nahm Kontakt mit ihr auf, und sie sagte mir, nachdem sie die Arznei genommen habe, sei sie plötzlich außer sich vor Wut darüber gewesen, dass ich sie gelinkt und ihr Geld für ein paar Zuckerperlchen abgeknöpft hätte. Ich wies darauf hin, dass

sie sich ziemlich anders benehme als sonst. Sie stimmte mir zu und ergänzte, sie habe heute auch bei der Arbeit einem Kollegen, vor dem sie sich monatelang gefürchtet habe, die Meinung gesagt.

Ich erklärte ihr, die Arznei habe ihr Selbstvertrauen gestärkt und bringe nun Gefühle von unterdrückter Wut an die Oberfläche. Da verstand sie, was passierte, und sagte, sie sei erstaunt darüber, dass sie keine Schuldgefühle habe, obwohl sie mit ihrem Kollegen so grob umgegangen sei.

Manchmal reicht die Arznei, um einer Frau die Kraft zu geben, sich gegen einen nachlässigen Ehemann zu behaupten. Dann bringt sie ihn entweder dazu, dass er ihr zuhört, oder sie hat endlich den Mut, ihn zu verlassen. Häufiger jedoch benötigt die Frau zusätzlich eine Psychotherapie, und die Arznei alle in hilft ihr bestenfalls, mit der unglücklichen Situation besser zurechtzukommen.

Einige Natrium-Frauen sind so "ko-abhängig", dass sie depressiv werden, wenn sich ihr alkoholkranker oder leidender Ehemann erholt. Er ist dann nicht mehr länger von ihr abhängig, und deshalb hat sie das Gefühl, nicht mehr nützlich zu sein, und fürchtet, dass er sie verlassen will (Die ganze Bewegung der "Ko-Abhängigen" ist entstanden, weil die Ehefrauen von Männern, die zu den Anonymen Alkoholikern gehörten, sich zur gegenseitigen Unterstützung zusammenschlossen, als sie infolge der Genesung ihrer Männer depressiv wurden.) n.)

Für viele Natrium-Frauen taucht die Depression plötzlich aus dem Nichts auf, ohne einen erkennbaren Auslöser. Trotzdem gibt es gewöhnlich einen solchen, der jedoch so subtil ist, dass die Patientin ihn nicht erkennt. Sie kann beispielsweise depressiv werden, nachdem sie einen Mann geheiratet hat, der liebevoll und aufmerksam ist. Bei eingehender Befragung zeigt sich dann, dass sie Schwierigkeiten

hat, sich beim Geschlechtsverkehr zu entspannen. Nachdem sie die Arznei genommen hat, kann sie sich plötzlich daran erinnern, dass sie als Kind sexuell missbraucht worden ist, eine Erinnerung, die

sie jahrzehntelang verdrängt hatte. In diesem Fall war die sexuelle Aktivität der auslösende Faktor für die Depression. Ohne die Arznei hätte sie die Ursache vielleicht nie erkannt, und die Depression

hätte für den Rest ihres Lebens weiterbestehen können. (Viele Menschen erkennen die Ursache trotz der Arznei nicht.)

Die hartnäckigsten Fälle von Depression findet man bei solchen Natrium Menschen, die von Geburt an zahlreiche Traumata erlitten haben.

(Diese Leute berichten außergewöhnlich häufig über eine schwierige Geburt.)

Tragischerweise waren sie ihr Leben lang Opfer und haben einen Missbrauch nach dem anderen erduldet. Sie haben meist einen absoluten Mangel an Selbstvertrauen und Selbstachtung und reagieren

auf jeden Missbrauch und jede Bedrohung eher mit Furcht und Traurigkeit als mit Wut. Meist hängen sie sich geradezu verzweifelt an Therapeuten, die ihnen Hoffnung geben, und abgesehen von ihrer hartnäckigen Tendenz, sich selbst abzuwerten und jeden Missbrauch still zu ertragen, sind sie "Musterpatienten", die jeder Anweisung buchstabengetreu folgen und, wenn es ihnen gut geht, in der Sprechstunde erscheinen und sich jedesmal bei ihrem Therapeuten begeistert bedanken. Oft lächeln oder lachen sie bei unpassenden Gelegenheiten, oder sie weinen heftig, wenn sie von ihren früheren Leiden sprechen. Solchen Patienten kann man mit der Arznei zwar weiterhelfen, aber nur die tiefste Psychotherapie kann ihren Schmerz auflösen, und auch das nur nach Jahren der Therapie.

Das charakteristischste an der Natrium-Depression ist, dass sie überwiegend stumm verläuft. Die Patienten sprechen mit niemandem über ihre Gefühle der Traurigkeit und Angst, und oft werden auch

die Tränen zurückgehalten. Dafür gibt es verschiedene Gründe, aber der wichtigste besteht darin, dass der Patient den Berg von Traurigkeit unter der Oberfläche spürt und nicht bereit ist, sich damit

durch Weinen auseinanderzusetzen. Natrium unterdrückt seine Tränen aber auch, weil er sich schuldig fühlt, wenn er andere Menschen in Verlegenheit bringt, und weil er Weinen für ein Zeichen von Schwäche hält. Einige depressive Natrium-Patienten können überhaupt nicht weinen, vor allem einige Männer. Ihre früheren emotionalen Wunden waren so schmerzhaft, dass sie sie mit einem undurchdringlichen Schild bedeckt haben und ihre Gefühle je derzeit fest unter Kontrolle halten. Dieser Schild verhindert eine echte Genesung, ab er durch die Arznei bricht er oft zusammen.

Natrium ist ein Mittel zur Behandlung von Stauungen aller Art:

Flüssigkeitsstauungen, Stauung von salzigen Tränen, von Trauer und Arger und die allzu starke Bindung an geliebte Menschen. Loszulassen ist für Natrium das Schwierigste, und das gilt auf den verschiedensten Ebenen.

Während der depressiven Phasen kommt es immer wieder dazu, dass die alten Dämonen, die im Unterbewusstsein des Patienten lauern, an die Oberfläche kommen. Depressionen treten auf, wenn

die psychologischen Abwehrmechanismen überflutet werden, und mit dieser Flut steigt das dunkle Wasser aus der Tiefe auf und weckt die schlafenden Monster, die dann voll ins Bewusstsein treten.

Dazu gehören Schuldgefühle, Furcht und das Gefühl der Wertlosigkeit, das die Wurzel der Unsicherheiten von Natrium bildet. Einige Natrium-Depressionen sind aktiver als andere.

Die Abwehrmechanismen, die die unterdrückten Gefühle zurückhalten, haben vielleicht nur einige kleine Risse. In diesem Fall tritt eine langdauernde, aber nur leichte Depression auf, die durch Apathie gekennzeichnet ist (Kent: "Stumpfsinn, Trägheit"), verbunden mit leichten Gefühlen von Reizbarkeit, Trauer, Angst oder Schuld. Es kann schwierig sein, diese apathische Depression von einer

Sepia-Depression zu unterscheiden. Im allgemeinen weint die depressive Sepia mehr, aber das ist kein zuverlässiges Unterscheidungskriterium. Oft werden einem die Körpersymptome besser weiterhelfen, besonders die typischen Symptome der prämorbiden Persönlichkeit. Von einigen Ausnahmen abgesehen entwickelt sich bei Sepia-Menschen eine Sepia-Depression und bei Natrium-Menschen eine Natrium-Depression.

Die apathische depressive Natrium-Frau schläft meist sehr viel. Dann braucht sie sich nämlich keine Sorgen darüber zu machen, wie sie ihre perfektionistischen Normen aufrechterhalten soll.

Sie kann zulassen, dass sich die Hausarbeit allmählich türmt, und sie kümmert sich auch nicht mehr dar um, was die Leute denken oder ob sie irgend jemanden in Verlegenheit bringt. Meist isst sie

eine Menge und knabbert ständig irgendwelche kalorienreichen Snacks, um ihre innere Leere zu füllen. Kummerspeck ist besonders charakteristisch für Natrium und Sepia, und deshalb gibt es viele übergewichtige Natrium-Frauen.

Im Unterschied zur tief depressiven Natrium, fühlt sich die apathische Natrium oft in Gesellschaft besser, weil sie dann ihre Gefühle für eine Weile vergessen kann, und sie reagiert möglicherweise auch positiv auf Zuneigung. Ernsthaftere Schäden im Verteidigungssystem von Natrium führen zu schweren Depressionen, wenn die unterdrückte Traurigkeit ins Bewusstsein tritt. Die stark depressive Natrium zieht sich sehr zurück (Kent: "Abneigung gegen Gesellschaft") und isoliert sich freiwillig, weil sie das Gefühl hat, dass niemand verstehen kann, was sie empfindet, und sie nicht mehr so tun kann, als sei alles in Ordnung. Sie weint nur, wenn sei alleine ist oder in Gegenwart eines Menschen, der ihr sehr nahe steht, denn wenn sie weint, fühlt sie sich am stärksten verwundbar. Durch Trost geht es ihr noch schlecht er, und sie bricht erst recht in Tränen aus, denn dadurch wird ihr Herz berührt, das immer noch bis zu einem gewissen Grad geschützt war und sich durch Trost öffnet. Die tief depressive Natrium wird von schmerzlichen Erinnerungen über schwemmt, die sie jahrelang unterdrückt hatte. Sie quält sich damit ab, indem sie ein Trauma immer und immer wieder durchlebt, ohne dass sie die ständige

Wiederholung in ihrem Gehirn anhalten könnte (Kent: "Gedanken - quälend").

In solchen Phasen kann sie von Gewissensbissen Überwältigt werden, weil sie etwas bereut, was sie getan oder unterlassen hat, oder sie fühlt sich vielleicht für viele Probleme anderer Leute verantwortlich, an denen sie eigentlich gar keine Schuld trifft (Kent: "Ängstlichkeit mit Schuldgefühlen").

Während viele depressive Natrium-Menschen nicht weinen können, fließen bei anderen die Tränen unaufhörlich (Kent: "weinen ohne Grund"), und sie weinen bei jeder Kleinigkeit, vor allem wenn sie mit anderen Menschen zusammen sind. Das passiert sowohl bei leichten als auch bei schweren Natrium-Depressionen. Die damit verbundenen Tränenausbrüche sind jedoch im allgemeinen nur kurz und bringen nicht so viel Erleichterung wie ein Weinen, das aus tiefstem Herzen kommt.

Bei Natrium-Männern verlaufen die Depressionen ähnlich wie bei den Frauen, sind aber zusätzlich oft mit einer enormen Wut verbunden, die der Patient mühsam zu kontrollieren versucht. Ein depressiver Natrium-Mann reagierte all seine Depressionen an seiner Frau ab.

Nachts wachte sie entsetzt auf und stellte fest, dass er gleich neben ihrem Kopf auf ihr Kissen einschlug. Gelegentlich schlug er statt des Kissens auch sie. Er hatte eine lieblose Kindheit erlebt, und er wusste genau, dass seine Frau nicht daran schuld war, aber er konnte einfach nicht anders.

Nach solchen Gewaltausbrüchen hatte er furchtbare Gewissensbisse, aber das hinderte ihn nicht daran, anschließend wieder die Kontrolle zu verlieren. Er musste einen sichereren Weg finden, um seine Wut abzureagieren, aber er war nicht bereit, es zu versuchen. Nachdem er Natrium muriaticum 10M genommen hatte, wurden seine nächtlichen Gewaltausbrüche jedoch immer seltener. (Dieser Mann gehörte

zu den Natrium Pseudoexperten, die von einem bestimmten Thema besessen sind und bei jeder Gelegenheit darüber reden. Er hatte eigentlich Pilot werden wollen, aber sein Vater hatte ihm dafür die

finanzielle Unterstützung verweigert, und so war er statt dessen Flugzeugmechaniker geworden. Jeden Tag sah er die Flug zeuge starten und quälte sich mit dem Gedanken, dass nicht er es war, der dort flog. Er lernte alles, was es über Flugzeuge zu lernen gab, und machte viele Überstunden, nur um in ihrer Nähe zu sein. Im Sprechzimmer redete er immer wieder von Flugzeugen und erging sich in endlosen technischen Details, an denen ich nicht das geringste Interesse hatte. Natrium-Männer wie er, die ein schlechtes Verhältnis zu ihren Eltern hatten, neigen am stärksten zu Depressionen und  Zwangshandlungen. Die Zwangshandlungen werden zum Ersatz für die Zuneigung und Lebensfreude, die sie als Kinder vermisst haben, und helfen dabei, Depressionen zu vermeiden.)

Die Natrium-Frau neigt besonders bei Hormonschwankungen zu Depressionen [vor der Menses/nach der Geburt/während der Schwangerschaft/nach der Menopause (Kent: "Traurigkeit vor den Menses", "Traurigkeit während der Schwangerschaft")].

Die meisten Frauen, die während dieser Zeit emotionale Probleme haben, brauchen Natrium muriaticum. Mit ihren Hormonen ist alles in Ordnung. Aber die schnellen Veränderungen im Hormonspiegel destabilisieren die emotionalen Abwehrmechanismen von Natrium und lassen dadurch die unterdrückten Emotionen an die Oberfläche kommen. Gäbe es keine unterdrückten Emotionen, dann gäbe es auch keine Depression vor der Menstruation oder nach der Geburt.

Selbstmordgedanken kommen häufig vor, wenn Natrium stark depressiv ist. Diejenigen, die durch den Tod Erlösung von ihren Leiden suchen, tun das meist in aller Stille, indem sie eine Überdosis Schlaftabletten nehmen oder sich mit Autoabgasen vergiften. Es gibt jedoch einige Natrium-Typen mit einer stärkeren Wutkomponente, die sich in ihrer Depression die Pulsadern aufschneiden.

Manische Depression ist eine erbliche Erkrankung, die sich durch den Wechsel von Depression und Euphorie auszeichnet. Nach meiner Erfahrung reagieren die meisten manisch Depressiven

auf hohe Potenzen von Natrium muriaticum oder Natrium sulfuricum und sind Natrium-Persönlichkeiten zwischen den beiden Extremen (Kent: "Manie"). Das manische Stadium hat meist ähnliche Charakteristika, ganz gleich zu welchem Konstitutionstyp der Patient gehört. Es äußert sich durch eine starke Beschleunigung des Denkens und Handelns, erhöhte Libido, Größenwahn und wilde Kauforgien. Da diese Züge eher für die Krankheit als für den Patienten charakteristisch sind, eignen sie sich nicht zur Unterscheidung von Symptomen. Die Persönlichkeit außerhalb der manischen Episoden ist in diesen Fällen ein besserer Führer zur passenden Arznei. (Aurum und Veratrum album sind hier gelegentlich angezeigt.) Die Behandlung von manischer Depression mit der richtigen Arznei wirkt unabhängig davon, in welcher Phase der Krankheit das Mittel gegeben wird. Das manische Stadium kann genauso effektiv verkürzt werden wie die depressive Phase, vorausgesetzt, der Patient nimmt keine Antidepressiva

Enttäuschte Liebe

Natrium ist Ignatia darin sehr ähnlich, dass viele Natrium-Menschen sich innerlich verlassen fühlen und extrem empfindlich auf Liebesverlust reagieren. Deshalb leiden beide Typen meist enorm, wenn sie einen nahestehenden Menschen verlieren, sei es durch Tod oder durch Trennung. Solche Situationen wecken schmerzliche Kindheitserinnerungen und bringen die alten Gefühle wieder ins Bewusstsein,

die man seit dem Alter von etwa zwei oder drei Jahren unterdrückt hatte. Schwerer Gram ist die Antwort auf ein altes unterdrücktes Gefühl. Das ist nichts Neues. Die meisten Natrium-Patienten erleben

in einer tiefgehenden Psychotherapie diesen heftigen Kummer, wenn sie noch einmal fühlen, was sie als kleine Kinder empfunden haben.

Bei Natrium-Menschen sind zwei "unnormale" Reaktionen auf Kummer weit verbreitet. Die erste ist ein völliger Mangel an Reaktion. Der Mensch empfindet nichts, außer vielleicht einem Taubheitsgefühl. Das ist im ersten Moment durchaus üblich, wenn man von einem schmerzlichen Verlust erfährt, aber bei Natrium folgt darauf nicht die sonst ebenfalls übliche Phase von Trau er und Tränen, weil das verletzte Herz fest entschlossen ist, nichts zu fühlen. Eine weitere Schicht von Traurigkeit wird ins Unterbewusstsein verdrängt, und das Herz wird noch stärker von den Gefühlen abgeschnitten.

Als Folge davon hat Natrium nach einem solchen stillen Kummer vielleicht ständig ein Gefühl des Verlustes, das aber nicht weiter benannt werden kann. Wenn das Mittel in einer hohen Potenz gegeben wird, kann es die Verdrängung manchmal rückgängig machen und die Tränen auslösen, die vorher nicht vergossen wurden. Die andere weitverbreitete Reaktion ist eine verlängerte und erheblich vertiefte Version des "normalen" Trauerprozesses.

Nachdem er von seinem Verlust erfahren hat, befindet sich der betreffende Mensch erst einmal im Schock, dem bald tiefe Traurigkeit und heftiges Schluchzen folgen. In diesem ersten labilen Stadium wird Ignatia den Patienten gewöhnlich stabilisieren und ihn wieder zur Besinnung bringen. Nach dem Ignatia-Stadium kann er jedoch über Monate oder sogar Jahre in seinem Kummer verharren. Während dieser Zeit taucht das Bild des Verstorbenen immer wieder in seiner Erinnerung auf und reaktiviert den Schmerz, als werde ihm von neuem ein Messer ins Herz gestoßen. Jede Erinnerung treibt ihm die

Tränen in die Augen und lässt ihn innerlich die schwere Last seines Kummers fühlen. Wenn solche Natrium Menschen einen Partner verloren haben, werden sie erklären, sie könnten niemals einen anderen lieben, und in der Tat bleiben sie gewöhnlich allein, bis sich der Schmerz gelegt hat, was viele Jahre dauern kann. Wenn sie wieder heiraten, während sie noch trauern, sind sie oft nicht fähig, dem neuen Partner ihr Herz zu öffnen, sondern bleiben besessen von dem Verstorbenen. Eine Dosis der Arznei in hoher Potenz kann diesen Menschen sehr wirksam helfen, ihre übermäßig lange Trauerphase zu beenden.

Genau dieselben Reaktionen treten auf, wenn die Natrium-Frau von einem geliebten Menschen verlassen wird oder sogar, wenn sie sich selbst zur Trennung entschließt. Ganz gleich ob es durch Tod oder Trennung zum Verlust kommt, der Prozess ist derselbe, und das Mittel hilft dem Patienten loszulassen. Sehr häufig kommt es auch vor, dass die Natrium-Frau sich wegen "unerledigter Geschäfte" in Bezug auf den Verstorbenen quält. Sie kann von Schuldgefühlen zerrissen werden, weil sie ihm nie gesagt hat, dass sie ihn liebt, oder schlimmer noch, weil sie sich für seinen Tod verantwortlich fühlt. Dabei werden nur ein weiteres Mal die Schuldgefühle des Natrium-Kindes wieder holt, das beschlossen hatte, es müsse seine Schuld sein, dass seine Eltern es nicht lieben. Es kommt oft vor, dass Natrium

seinen Kummer bereitwillig unterdrückt, weil er das Gefühl hat, er müsse stark sein, entweder zum Wohl der Familie oder um nicht selbst in eine Depression zu fallen. Leider bedenkt er dabei nicht, dass solche Taktiken meist zum Bumerang werden, denn sie führen am Ende zu weiterem Leiden. Viele Natrium-Patienten haben mir erzählt, dass sie als Kinder beim Verlust eines geliebten Verwandten

(oder Elternteils) nicht trauern durften. Oft wurde ihnen nicht erlaubt, zur Beerdigung zu gehen, oder sie wurden davon ferngehalten, indem man ihnen irgendeine Aufgabe über trug. Schuld daran ist die Angst der Erwachsenen vor Emotionen. Sie ist enorm schädlich für ein Kind, das seinen normalen Trauerprozess nie beenden kann, weil er künstlich eingefroren und ins Unterbewusstsein verdrängt

wird. Später im Leben wird er wieder auftauchen, und die Trauer muss dann bewältigt werden.

Der Clown

Jedermann weiß, dass der Clown ein gebrochenes Herz hat. Aber kaum jemand weiß, dass eine Dosis Natrium muriaticum dabei helfen kann, es wieder heil zu machen. Ich habe mehrere Amateur- und Proficlowns kennengelernt, und alle waren Natrium. Was der Clown tut, hat einen doppelten Zweck: Es hilft dem Natrium-Menschen zu vergessen, dass sein Herz weh tut, und im weiteren Verlauf bringt es ihm Anerkennung von anderen ein, die er als Liebesersatz benutzt.

Es gibt viele Komödianten, die es genauso machen. Je früher im Leben ein Mensch zum Komödianten wird, desto wahrscheinlicher versteckt er sich vor einem großen emotionalen Schmerz. Kinder, die

in der Schule freiwillig den Narren spielen, sind gewöhnlich Natrium, und in der Regel sind sie innerlich sehr unglücklich. Der australische Komödiant und Rundfunkmoderator Clive James beschreibt

in seiner Autobiographie sehr klar, wie er in der Schule zum Komödianten wurde, damit die Leute mit ihm und nicht über ihn lachten. Natrium erträgt es nicht, ausgelacht zu werden. Das tut ihm mehr weh als jede andere Art der Zurückweisung. Ich habe einmal den jungen Sohn eines Freundes behandelt, der nicht in der Lage war, auch nur für einige Sekunden ein ernsthaftes Gespräch zu führen. Er war sehr

intelligent und benutzte seine rasche Auffassungsgabe, um mit Wortspielen und schlauen Bemerkungen auf das zu antworten, was irgend jemand zu ihm sagte. Seine Mutter erzählte mir, er sei sehr unsicher und mache sich ganz unrealistische Sorgen darüber, dass seine Eltern sterben könnten. Er war ungefähr zehn Jahre alt, wirkte aber oft älter, weil er so einen scharfen Verstand hatte. Ich sagte ihm, seine ständigen Wortspiele seien ungesund, und er schien das zu verstehen.

Innerhalb einiger Wochen, nachdem er Natrium muriaticum 10M genommen hatte, war er ein anderer Mensch. Er war wesentlich ruhiger und konnte nun ein vernünftig es Gespräch führen, ohne den Narren zu spielen.

Natrium-Komödianten haben alle Arten von Humor. Bei manchen ist es ein sarkastischer, trockener Witz, der symptomatisch für ihre zynische Lebensphilosophie ist (zum Beispiel Basil Fawlty). Sarkasmus ist kein Vorrecht von Natrium, gehört aber zu seinen am weitesten verbreiteten Abwehrmechanismen. Es kann die niedrigste Form von Witz sein, aber für Natrium ist es oft die einzige Möglichkeit, seine Wut auszudrücken. Manischer Humor ist ebenfalls eine Stärke von Natrium, perfektioniert von Komödianten wie John Cleese und Harry Secombe. Auf diese Weise kann Natrium seine dramatische

Neigung ausleben und muss sich nicht mit seinen wirklichen Gefühlen auseinandersetzen. Slapstick und Pantomime sind bei Natrium ebenfalls sehr beliebt. Im Grunde sind die führenden Exponenten aller

Arten von Humor Natrium-Typen, ganz gleich wie subtil oder schlicht ihre Darbietung sein mag.

Bei einem Natrium-Patienten, der offensichtlich ein sehr negatives Selbstbild hat, frage ich oft: "Und was sind Ihre Qualitäten?"

Häufig fällt ihm dazu nur ein: "Ich habe viel Humor. " Viele Natrium-Patienten müssen lachen oder andere zum Lachen bringen, um nicht zu weinen.

Der Süchtige

Jede beliebige Abhängigkeit ist zunächst einmal die Flucht vor emotionalen Schmerzen und die Suche nach einem Liebesersatz. Die Substanz oder Aktivität, nach der man süchtig ist, schafft ein

vorübergehendes Gefühl des Wohlbefindens und vertreibt das sonst ständig vorhandene Unwohlsein. Nicht alle Suchtkranken sind Natrium, aber die meisten, denn Natrium ist sehr verbreitet und sehr häufig emotional verletzt.

Folglich ist die Mehrheit der Alkoholiker Natrium muriaticum, und die meisten davon sind Männer. Natrium Männer unterdrücken ihre Gefühle im allgemeinen stärker als Frauen, und deshalb ist ihr psychischer Stress auch größer. Da die meisten Männer sich nicht erlauben zu weinen, flüchten sie in ein Suchtverhalten, um ihre innere Spannung zu verringern. Alkohol, Nikotin, Koffein, Marihuana und Kokain sind einige der Substanzen, die Natrium-Süchtige am häufigsten verwenden. Die Frauen werden oft esssüchtig und entwickeln eine besondere Abhängigkeit von Schokolade, die mehrere anregende Substanzen enthält. In den USA gibt es sogar eine ernsthafte Organisation, die sich "Anonyme Schokoholiker" nennt und vor allem übergewichtigen Natrium-Frauen hilft, von dieser

Angewohnheit loszukommen.

Natrium Tendenz, sich mit Essen zu trösten, geht in einigen Fällen bis zur Bulimie (Ess-Brech-Sucht). Nach meiner Erfahrung sind die meisten Bulimiekranken Natrium, und sie reagieren im allgemeinen sehr gut auf die Arznei. Menschen, die unter Bulimie leiden, versuchen verzweifelt ihr inneres "Nichts" zu füllen, aber da das Gefühl der Leere im Körper nur ein Spiegel bild ihrer emotionalen Unterernährung ist, können auch die üppigsten Mahlzeiten sie nicht befriedigen.

Verwandt mit der Bulimie ist der noch ernstere Zustand der Anorexianer vosa (Magersucht). Fast jede magersüchtige Patientin, die ich behandelt habe, brauchte Natrium muriaticum als

Basistherapie oder allein iges Mittel. Die Magersüchtige hat ernsthafte emotionale Störungen. Sie ist typischerweise ein Mädchen im Teenageralter, bei dem ein Elternteil oder beide stark kontrollierend sind. (Diese Konstellation ist in Natrium-Haushalten weit verbreitet, wo die Eltern sich häufig mehr um die äußere Erscheinung kümmern als darum, wie sich ihr Kind fühlt.) Das magersüchtige Kind kommt zu dem Schluss, dass die Nahrungsaufnahme das einzige ist, was sie in ihrem Leben unter Kontrolle hat. Unbewusst entscheidet sie sich dafür, diese Kontrolle auf die einzige Weise auszuüben,

die ihr zur Verfügung steht, indem sie ihre Nahrungsaufnahme einschränkt. Dieses Verhalten wird durch ihre geringe Selbstachtung verstärkt, die (zweifellos durch die Modeindustrie gefördert) ihr das Gefühl gibt, hässlich zu sein und hässlich mit dick gleichzusetzen. Da sie sich hässlich fühlt, muss sie dick sein, und diese unbewusste Schlussfolgerung verzerrt ihr bewusstes Selbstbild, so dass sie sich

selbst dann, wenn sie nur noch ein Strich in der Landschaft ist, als dick und deshalb als hässlich empfindet. Magersüchtige reagieren meist gut auf Natrium muriaticum 10M in Verbindung mit psychologischer Beratung. (Manchmal wird aber auch Ignatia als Konstitutionsmittel benötigt.)

Aktivitäten können ebenfalls zur Sucht werden, doch ist eine solche Sucht sozial eher akzeptiert als die Abhängigkeit von bestimmten Substanzen . Der Workaholic ist genauso süchtig wie der

Alkoholiker, auch wenn die verheerenden Folgen bei der Arbeitssucht geringer sind.

Suchtverhalten ist keineswegs auf Natrium-Menschen beschränkt, aber andere Konstitutionstypen, die zur Sucht neigen (Phos./Staph./Tub./Syph., kommen vergleichsweise selten vor. Natrium muriaticum 10M würde den meisten Süchtigen helfen, ihre Abhängigkeit zu beenden.

Emotionale Intensität

Weil Natrium-Menschen dazu neigen, ihre Gefühle zu unterdrücken, sind sie in ihrem Inneren ständig emotional angespannt.

Die Mehrheit der Natrium Frauen und ungefähr die Hälfte der Männer sind offen genug, um starke Gefühle die meiste Zeit auch empfinden zu können. Bei diesen Menschen dringen die Emotionen aus dem Unterbewusstsein ständig in die bewusste Ebene ein, wobei die Stärke von äußeren Reizen und bei Frauen auch vom Hormonspiegel abhängt. Diese "emotionale Überflutung" führt dazu, dass viele Alltagserfahrungen bei Natrium emotional gefärbt sind. Das wird viel leicht nicht ausgedrückt, aber durchaus so empfunden.

Deshalb haben Natrium-Menschen oft feuchte Augen. Es gibt Tausende verschiedener Stimuli, die dazu führen können, dass die Emotionen hochkommen, Stimuli, die in irgendeiner Weise an alte Erfahrungen erinnern, die irgendwann Gefühle hervorgerufen haben, die so intensiv waren, dass sie nicht wirklich gefühlt werden durften, sondern größten teils unterdrückt wurden. In der modernen Psychologensprache heißt es, diese Stimuli sind ihre "Auslöser". Was am häufigsten zum Auslöser wird, sind: Kritik und Zurückweisung jeder Art, tragische Szenen und Geschichten oder solche mit Happy-End nach großem Leiden, unerwartete Beweise von Liebe und Zuneigung und emotionales Besitzergreifen (speziell bei Männern).

Viele Natrium-Menschen reagieren ständig emotional auf subtile Reize aus der Umgebung, so wie die Wetterfahne sich mit dem Wind dreht. So kann beispielsweise die Natrium-Frau morgens von einem Traum erwachen und sich auf unbestimmte Weise erschöpft fühlen. Das legt sich, aber beim Früh stück hört sie im Radio, dass gestern ein sechzehnjähriges Mädchen in ihrer Stadt entführt worden ist. Sofort empfindet sie eine Mischung aus Furcht und Trauer. Nach dem Frühstück geht sie zu ihrem Auto, und unterwegs begegnet ihr ein Fremder, der ihr so in die Augen sieht, dass sie sich unwohl fühlt. Auf der Fahrt zur Arbeit empfindet sie leichte Panik, weil ein Polizeiwagen ihr etwa einen Kilometer folgt, obwohl sie völlig korrekt fährt. Am Arbeitsplatz wird sie von einem Kollegen begrüßt und fühlt innerlich eine Mischung aus Zuneigung und Sicherheit in der Gesellschaft dieser freundlichen, vertrauten Person. Bald spürt sie jedoch den Druck, etwas zu leisten, und ihre Spannung wächst in dem Maße, wie sie sich darüber sorgt, dass sie den Anforderungen nicht gerecht wird. Ein Kunde wirkt ungeduldig, und sie fühlt sich verantwortlich und lächelt ihm entschuldigend zu, obwohl es die Aufgabe ihres

Kollegen ist, sich um ihn zu kümmern. Dann kommt eine Mutter mit ihrem Baby herein, und ihr Herz fliegt dem Kind zu und schlägt mit einer reichen Mischung aus Liebe und Sentimentalität.

Und so weiter. Vor allem Natrium Frauen leben meist in einer ständig wechselnden Flut von Emotionen. Vieles davon empfinden sie nur unbestimmt, besonders den Hintergrund von Ängstlichkeit, den

sie nur registrieren, wenn das Gefühl sehr intensiv wird. Natrium-Männer können ihre Gefühle meist effektiver abspalten, aber trotzdem sind viele von ihnen immer noch Sklaven der Auslösemechanismen des alltäglichen Lebens. Es ist das ständige Auf und Ab der Emotionen, das Natrium das Gefühl gibt, die Dinge nicht unter Kontrolle zu haben, und ihn veranlasst, fast jeden Bereich seines Lebens zu disziplinieren, besonders seine potentiell emotionsgeladenen Interaktionen mit anderen Menschen. Natrium Menschen verhalten sich gegenüber Leuten, die sie nicht kennen, sehr kontrolliert und vorsichtig,

weil sie nie wissen, mit welchem bedrohlichen Stimulus sie möglicherweise konfrontiert werden. Der gleichermaßen emotional labile Phosphor ist im Gegensatz dazu bei neuen Bekanntschaften sehr spontan und abenteuerlustig, weil er nicht so leicht verletzlich ist, und wenn er doch verletzt wird, überwindet er das sehr schnell, anders als Natrium, der dazu neigt, ständig in einer unangenehmen Brühe

alter Emotionen herumzurühren.

Diese stetigen Hintergrundgefühle, die die Erfahrungen vor allem der Natrium-Frau färben, geben ihrer Kommunikation mit anderen eine gewisse emotionale Intensität, besonders wenn sie zu diesen Menschen eine enge Beziehung hat. Bei Fremden gibt sie wenig preis, aber wenn sie jemandem traut, gestattet sie den Gefühlen, sich in der Stimme auszudrücken, was eher unbedeutenden Aussagen einen Hauch von Aggression, Traurigkeit, Ängstlichkeit oder Euphorie verleiht. Manchmal steht die emotionale Flut so hoch, dass alles, was sie sagt, sehr gefühlsbetont klingt. Das wirkt anziehend und  beruhigend auf andere Natrium-Frauen, die sich mit ihr identifizieren können, aber Männer schalten dabei emotional oft ab, um zu verhindern, dass sie selbst von Gefühlen "überschwemmt" werden. (Andere emotionale Typen wie Sepia, Ignatia, Pulsatilla und Phosphor haben oft eine ähnliche Wirkung auf Männer.)

Weil Natrium dazu neigt, unangenehme Gefühle zu unterdrücken, können sie sich in aller Stille aufbauen, um dann mit Macht auszubrechen. Die Natrium-Ehefrau wird tage- oder wochenlang

schweigen, wenn ihr Mann sie plötzlich vernachlässigt oder schlecht behandelt, und dann fließt das Fass plötzlich über, und sei schleudert ihm mit dem Ingrimm ihrer lange gespeicherten Wut

die schlimmsten Beleidigungen ins Gesicht. In diesem Augenblick wirft sie ihm auch alles an den Kopf, was sie seit ihrer letzten Explosion unterdrückt hat, und überschüttet ihn mit einer Flut von

Bitterkeit, die ihn völlig überrascht und verwirrt zurücklässt, weil er keine Ahnung hat, wo das alles her kam. Leider ist diese Art der Kommunikation zwischen Partnern ziemlich kontraproduktiv, denn

die Probleme können dabei eine erhebliche Größenordnung erreichen, bevor sie ausgesprochen werden, und die Feindseligkeit, die mit solchen Ausbrüchen verbunden ist, macht eine vernünftige Auseinandersetzung mit dem Problem nur noch schwerer. Es ist diese Kommunikationsschwäche, die bei vielen Natrium-Eltern zur Entfremdung von ihren Kindern führt, was letztere mit dem Gefühl zurücklässt, unerwünscht, einsam und unverstanden zu sein, und so die Saat der jugendlichen Rebellion sät. Natrium-Männer, die emotional weniger verschlossen sind, leben in derselben emotionalen "Suppe" wie die Frauen, bringen das jedoch nicht so stark zum Ausdruck, weil es gesellschaftlich nicht akzeptabel ist und ihre Kumpel nicht wüssten, wie sie damit umgehen sollen. Die Männer, die ihre Gefühle stärker unterdrücken, schwanken zwischen Perioden der Objektivität, in denen sie sehr wenig fühlen, und gelegentlichen starken Emotionen, die wie Flutwellen ihre Abwehrmechanismen durchbrechen.

Dann können sie gewalttätig, depressiv oder sehr ängstlich werden, obwohl sie diese starken Gefühle meist unterdrücken und, ohne sie je ausgesprochen zu haben, dahin zurückschicken, wo sie hergekommen sind, in die dunklen Tiefen des Unterbewusstseins. Der mehr körperlich orientierte Natrium-Mann prahlt genauso wie Lycopodium, um seine Gefühle zu verbergen, und trinkt oft Alkohol, um im sozialen Um gang lockerer zu werden, denn dadurch kann er Gefühl und Verstand trennen und sich mühelos ein ums andere Mal aufspielen. Viele begeisterte Sportler gehören in diese Kategorie, ebenso wie viele Handwerker.

Der mehr intellektuelle Natrium-Mann ist emotional oft genauso ausweichend. Er benutzt seinen Intellekt, um nicht fühlen zu müssen (wie es auch viele Natrium-Frauen und Ignatia-Frauen machen), und

er genießt es, hochgradig rational zu sein. Ein gutes Beispiel dafür ist Humphrey Bogart in dem Filmklassiker Casablanca. Er verschließt seine Emotionen fest in seiner Brust und gibt sich kühl und logisch, wobei er ironisch wird, um die emotionaleren Ausbrüche einer Frau ein wenig lächerlich zu machen. Es kann schwierig sein, den logischen Natrium von anderen sehr rationalen Typen wie Lycopodium und Kalium zu unterscheiden. Abgesehen von einigen charakteristischen Attributen, die Natrium bestätigen, wie Perfektionismus, hohe moralische Normen und einer Vorliebe dafür, allein zu sein, kann man einen Hinweis auf Natrium auch darin finden, dass der Betreffende emotionaler ist als die anderen rationalen Typen. Beispielsweise gibt er vielleicht zu, dass er gelegentlich depressive Phasen hat oder

sich beim Abschiednehmen sehr emotional fühlt. Natrium-Männer sind wirklich emotionaler als Lycopodium und Kalium, aber sie geben es vielleicht nicht zu, und der Homöopath muss sich dann daran orientieren, wie heftig sie Emotionen abstreiten und wie unwohl sie sich beim Sprechen über Emotionen fühlen, um die Bestätigung dafür zu finden, dass sie emotionaler sind, als sie zugeben.

Sentimentalität

Natrium ist ein sentimentaler Typ. Sentimentalität ist ihrem Wesen nach eine Art oberflächlicher Liebe, die man empfinden kann, ohne sich selbst allzu verletzlich zu machen. Sie ist ein sanftes,

sicheres Gefühl, das Wärme gibt, ähnlich wie ein Glas Sherry. Es ist diese Kombination von Wärme und Sicherheit, die Sentimentalität für viele Natrium-Typen so attraktiv macht, besonders

für Frauen und Kinder. Rosa ist wahrscheinlich die Lieblingsfarbe der Natrium-Frau und mit Sicherheit die Lieblingsfarbe des Natrium-Kindes, vor allem in Form eines stilisierten Herzens.

Natrium-Frauen lieben oft die riesigen rosa und rot bemalten Grußkarten, die ihre Natrium-Männer ihnen schicken, wenn auch nicht ohne eine gewisse Verlegenheit. Ein Hollywood-Rührstück wird bei

den meisten Natrium-Frauen und auch bei ziemlich vielen Männern Ströme von Tränen auslösen, Tränen, die sanft fließen (Kent: "Milde") und die emotionale Stabilität von Natrium nicht bedrohen.

Viele Natriums verwechseln Liebe mit Sentimentalität. Sie werden abhängig davon, dass ihr Partner ihnen mehrmals täglich sagt: "Ich liebe dich", und sie schätzen Schmuck und andere Geschenke von ihren Lieben, auch wenn ihnen die Dinge normalerweise nicht gefallen würden.

Die Tatsache, dass ihr Partner ihnen ein Abendessen bei Kerzenlicht serviert, lässt viele Natrium Frauen darüber hinwegsehen, dass er emotional unreif und zu einer offenen, erwachsenen Beziehung nicht fähig ist. Solange er zeigt, dass sie ihm "etwas" bedeutet, ist sie glücklich, ohne zu bemerken, dass diese Show nicht tiefer reicht als irgendeine andere, die auf Sentimentalität basiert. Da die Mehrheit

der zivilisierten Menschen auf diesem Planeten Natrium sind, ist es kein Wunder, dass Liebe mit rosa Herzchen, bunten Karten und Bunnyhäschen dargestellt wird.

Besonders sentimental reagiert Natrium auf Kinder und Tiere, denn sie sind schutzlos und sehr liebevoll und stellen deshalb keine emotionale Bedrohung dar. Manch ein Natrium-Mädchen hat sich

seinem Pferd oder Hund jahrelang näher gefühlt als irgendeinem anderen Lebewesen und ist am Boden zerstört, wenn das Tier stirbt.

Religion bietet ebenfalls sentimentalen Trost für viele Natriums, besonders für Kinder. Das liebe Jesulein, die Geschichte seiner Geburt und die Weihnachtslieder sind beruhigend und tröstlich,

auch wenn sie nur wenig mit echter Spiritualität zu tun haben. Viele junge Natrium-Mädchen wollen später Nonne werden, weil sie eine sentimentale Vorstellung vom Klosterleben haben.

Viele Eltern bestärken ihr Kind in seiner Sentimentalität, ohne zu merken, dass sie damit auch eine Fluchttendenz stärken und einer Trivialisierung von Liebe Vorschub leisten. Natürlich kennt

die emotional gesündere Natrium-Frau den Unterschied zwischen wirklicher Liebe und Sentimentalität, aber sie ist in der Minderheit.

Ängste und Phobien

Natrium ist ängstlicher, als man oft meint. Seine prinzipielle Furcht ist die vor emotionalem Schmerz, die ihm jedoch oft kaum bewusst ist, obwohl sie einen großen Teil seines persönlichen Lebens kontrolliert, indem sie ihn zwingt, bedrohliche Situationen zu meiden. Natrium-Menschen haben eine Vielzahl von Strategien, um zu verhindern, dass der unterdrückte Schmerz wieder aktiviert wird. Einige lassen sich überhaupt nicht auf eine intime Beziehung ein. Wenn sie ihr Herz nicht öffnen, können sie nicht verletzt werden. Andere sind weniger verschlossen, aber es dauert lange, bis sie

jemandem genug vertrauen, um wirklich verwundbar zu sein.

Ich habe schon die verbreitete Natrium-Angst erwähnt, einen geliebten Menschen zu verlieren. Sie kommt besonders häufig bei Natrium-Kindern vor. Eine Natrium-Frau erzählte mir, sie habe

als Kind in der Diele auf dem Teppich vor dem Schlafzimmer ihrer Eltern geschlafen, sehr zu deren Missfallen. Sie wollte damit verhindern, dass ihre Eltern nachts weggingen und sie verließen.

Obwohl dieses Verhalten ein extremes Beispiel ist, ist die Angst, Vater und/oder Mutter zu verlieren, bei Natrium-Kindern sehr verbreitet.

Natrium-Erwachsene haben ganz ähnliche Ängste. Einige fürchten immer noch den Tod ihrer Eltern, mit denen sie auf ungesunde Weise verbunden sind, sowohl durch Schuldgefühle als auch

durch emotionale Abhängigkeit. Viele Natrium-Menschen spüren unbewusst, dass mit dem Tod der Eltern jede Chance verloren geht, doch noch deren Liebe zu gewinnen. Auf der bewussten

Ebene denken sie zwar, dass ihre Eltern sie geliebt haben, wenn auch mit einer gewissen Distanz, aber sie haben diese Liebe nie wirklich gespürt. Eine sehr attraktive und kultivierte Mutter von

zwei Kindern erzählte mir während der Psychotherapie, sie empfinde, dass ihre Mutter sie auf "intellektuelle Weise" liebe, aber nicht mit dem Herzen, und dass es ihr umgekehrt genauso gehe.

Ich habe ihr erklärt, dass es so etwas wie "intellektuelle Liebe" nicht gibt, sondern dass das lediglich eine Vorstellung und ein Glaube ist, den (vorwiegend Natrium-Menschen benutzen, um

sich selbst über einen Mangel an Liebe hin wegzutrösten, so wie sich andere Menschen mit dem Versprechen der immer währenden Freude im Jenseits trösten, wenn ihr gegenwärtiges Leben

unglücklich ist. Als Natrium-Frau, die sich sehr gut vor emotionaler Ehrlichkeit zu schützen wusste, weigerte sie sich erst einmal, diese Interpretation zu akzeptieren. Schließlich kam sie

jedoch in Kontakt mit den tieferen Schichten ihre s inneren Kummers, und sie erkannte, dass ihre Mutter sie nie geliebt hatte. Nach solchen Erkenntnissen und den reinigenden Tränen, die sie

begleiten, können manche Natriums ihre Angst, geliebte Menschen zu verlieren, loslassen.

Fast noch weiter verbreitet ist die Natrium-Mutter, die fürchtet, Ihrem Kind könnte etwas Schreckliches zustoßen. Das Kind ist die wichtigste Quelle emotionaler Unterstützung für sie, und da

sie sich während ihrer eigenen Kindheit von ihren Eltern verlassen fühlte, erträgt sie nun den Gedanken nicht, dass ihr Kind sie verlassen könnte. Auf ähnliche Weise fürchten viele glücklich

verheiratete Natrium-Frauen insgeheim, ihrem Partner könne etwas zustoßen, und andere geraten in Panik, gerade wenn in einer neuen Beziehung alles gut läuft, weil sie fürchten zu verlieren,

was ihnen so wichtig geworden ist. Angst vor sozialer Missbilligung ist bei Natrium-Menschen so extrem verbreitet wie die Angst vor elterlicher Missbilligung, die der ersteren fast immer vorausging.

Deshalb werden viele Natriums sich selbst untreu und erfüllen die Erwartungen anderer, indem sie etwas tun, was sie eigentlich gar nicht wollen. (Das Muster wird so zur Gewohnheit, dass sie

oft vergessen, was sie im Leben wollen, und alle "selbstsüchtigen" Erwartungen aufgeben.) Ein Beispiel dafür ist eine meiner Natrium-Patientinnen, die sich kürzlich eine Rückenverletzung zuzog,

weil sie beim Tennis für eine Freundin einsprang, die ebenfalls eine Rückenverletzung hatte. Obwohl sie schon starke Rückenschmerzen hatte, konnte sie es nicht ertragen, ihre Tennismannschaft

im Stich zu lassen und nicht an dem Wettkampf teilzunehmen. Mit typischer Natrium Selbstüberwindung spielte sie trotz ihrer starken Schmerzen, und in der Folge verschlimmerte sich ihr Rücken

so sehr, dass sie wochenlang nicht spielen konnte. Einige Natriums lernen allmählich aus solchen Erfahrungen, dass sie sich selbst wichtiger nehmen müssen als irgendwelche sozialen Erwartungen,

aber vielen gelingt das nie.

Eng verwandt mit der Angst vor sozialer Missbilligung ist die am weitesten verbreitete Natrium-Angst überhaupt, die Furcht davor, sich in der Öffentlichkeit zum Narren zu machen. Vor allem

Natrium-Frauen tun alles, um sich nicht närrisch zu fühlen oder in Verlegenheit zu geraten. Sie sagen nicht, was sie denken, besonders in der Öffentlichkeit, weil sie Angst haben, sich lächerlich

zu machen, und sie erröten sehr leicht während der homöopathischen Fallaufnahme, wenn sie etwas sagen, das ihnen selbst albern vorkommt. Diese Angst hat ihre Wurzeln in der Kindheit.

Das Natrium-Kind reagiert extrem empfindlich darauf, wenn es ausgelacht wird, besonders von den Eltern (Kent: "Beschwerden durch Verachtung"). Das wird als eine Art von Zurückweisung

empfunden und verstärkt das Gefühl, das die meisten Natrium-Kinder bis zu einem gewissen Grad haben, dass mit ihnen etwas nicht stimmt. Die meisten Natrium-Kinder hassen es, wenn

man sie lächerlich macht, und sie versuchen das oft zu vermeiden, indem sie selbst den Clown spielen. Viele Natrium-Erwachsene machen Witze darüber, wie närrisch sie klingen oder wirken,

um die Verachtung zu mildern, die sie bei anderen Menschen vermuten. Wenn eine solche Frau den Namen ihres Therapeuten vergessen hat, wird sie lachen und sagen: "Wie blöd ich doch bin!"

Solche Versuche, etwas zu vertuschen, wirken meist alberner als die "Dummheit", die sie verbergen wollen.

Ein klassisches Beispiel für Natriums Furcht, sich in der Öffentlichkeit zum Narren zu machen, ist ihre verbreitete Aversion gegen die Benutzung öffentlicher Toiletten. Das hat zwar auch mit

ihrer Angst vor Schmutz zu tun, hängt aber hauptsächlich mit der Verlegenheit zusammen, die sie empfindet, wenn andere in den Nebenkabinen hören, was sie tut. Viele Natrium-Typen leiden

unter Verstopfung, weil sie sogar zu Hause die Toilette nicht benutzen, wenn irgend jemand in der Nähe ist, der sie hören könnte.

Abgesehen von sozialen Ängsten und der Furcht vor emotionalen Verlusten hat Natrium noch andere Ängste, die zwar nicht so eng mit den zugrundeliegenden emotionalen Verletzungen zu

tun haben, aber doch daraus entstanden sind. Ein Beispiel ist Klaustrophobie. Diese Angst lässt Homöopathen an Argentum nitricum und Stramonium denken, aber nicht an Natrium, weil es

in den traditionellen Texten unter diesem Stichwort kaum erwähnt wird.

(In Kents Repertorium steht Natrium nicht unter "Furcht in einem engen Raum", sondern unter "Furcht in einer Menschmenge".) Dies ist ein Beispiel dafür, wie unvollständig die alten Repertorien

und Arzneimittellehren sind, besonders im Hinblick auf die Geistessymptome. Natrium muriaticum gehört zu den Standardmitteln für Patienten mit Klaustrophobie, denn diese Phobie tritt bei

Natrium häufig auf, während Argentum- und Stramonium-Patienten vergleichsweise selten sind.

Die Klaustrophobie von Natrium kann sehr spezifisch sein und nur in bestimmten Situationen wie in engen Fahrstühlen oder Räumen ohne Fenster auftreten. Sie kann aber auch allgemeiner sein

und den betreffenden Menschen in vielen verschiedenen Situationen beunruhigen. Einige Natrium-Menschen empfinden die Klaustrophobie nur, wenn ihnen Wasser über den Kopf geschüttet

wird oder wenn die Bettdecke über sie gezogen wird. Andere geraten nur in großen Menschenmengen oder im Auto in Panik. Die Klaustrophobie von Natrium tritt besonders bei emotionalem Stress

auf, beispielsweise bei Schwierigkeiten in der Partnerschaft oder nach einem schmerzlichen Verlust, und das ist ein Hinweis auf die zugrundeliegenden Ursprünge. Ich vermute, dass Natrium zu Erstickungsgefühlen neigt, weil er emotional übervoll ist mit unterdrückten Gefühlen. Es ist so, als würden diese Gefühle wie ein Flüssigkeitsspiegel ansteigen, und wenn sie den Hals erreichen,

hat Natrium das Gefühl, als könne er nicht mehr atmen, besonders wenn die äußeren Bedingungen ein Spiegelbild sein er inneren Verfassung sind.

Eng verwandt mit Natriums Tendenz zur Klaustrophobie ist seine Neigung zu Panikattacken aller Art (Kent: "Hysterie"). Sehr viele Natrium-Patienten konsultieren den Homöopathen wegen

Panikattacken, die anscheinend aus heiterem Himmel auftreten und die Aktivitäten des Patienten oft stark ein schränken. Häufig wird dann Argentum verordnet (was nicht hilft), weil dem

Homöopathen nicht klar ist, dass Natrium für Panikattacken anfällig ist. Die Symptome sind dabei meist nicht sehr spezifisch. Es kommt zu plötzlichen Schreckgefühlen, die von Atembeschwerden

und rasendem Herzklopfen begleitet sind. Ähnliche Anfälle beschreiben Argentum, Sepia, Alumina, Causticum, Phosphor, Ignatia und Syphilinum. Es sind nicht die Charakteristika der Panikattacken,

die einem helfen, das richtige Mittel zu identifizieren, sondern die gesamte Geschichte des Patienten und besonders das umfassende Persönlichkeitsbild. Diese Panikattacken sind lediglich ein Ausdruck

der inneren Anspannung aufgrund der ständigen Unterdrückung schmerzhafter Gefühle. Wenn diese Gefühle erst einmal empfunden und ausgedrückt worden sind, verschwinden die Panikattacken. Manchmal reicht die Arznei in hoher Potenz, um die Anspannung zu zerstreuen. Manchmal braucht der Patient aber auch zusätzlich eine tiefgreifende Psychotherapie.

Viele Natrium-Frauen haben Angst, von Männern angegriffen zu werden, was sie als Furcht vor Räubern beschreiben oder als Furcht, überfallen und vergewaltigt zu werden. Manchmal hängt

das mit Missbrauchserlebnissen in der Kindheit zusammen, die aus dem Gedächtnis verdrängt worden sind, manchmal auch mit Erlebnissen aus der jüngeren Vergangenheit, an die sich die

Patientin noch erinnern kann. Oft hat es aber auch gar keine realen Über griffe gegeben, und die Angst resultiert aus dem Gefühl der Verletzlichkeit und der Gefahr, die kleine Kinder empfinden,

wenn sie sich nicht geliebt fühlen. (Sich nicht geliebt zu fühlen bedeutet für ein kleines Kind, sich in Todesgefahr zu fühlen.) Solche Frauen können sich nicht entspannen, wenn sie nachts alleine sind,

und selbst wenn sie nicht alleine sind, überprüfen sie vielleicht immer wieder, ob auch alle Türen und Fenster fest verschlossen sind, bevor sie ins Bett gehen. Die Angst wird oft von Alpträumen begleitet, in denen die Patientin verfolgt oder beraubt wird. (Kent: "Sie träumt von Räubern und kann erst schlafen, wenn das Haus durchsucht worden ist.") Kinder, die Angst vor nächtlichen Einbrechern haben, werden in den meisten Fällen ebenso auf Natrium muriaticum reagieren. Zu den verbreiteten Ängsten von Natrium gehört auch die Furcht vor Schlangen (die man bei Natrium viel häufiger findet als

bei Lachesis, weil Lachesis-Typen viel seltener sind) und Furcht vor Insekten, insbesondere vor Spinnen. Diese Ängste sind wahrscheinlich ein Ausdruck der allgemeinen Furcht vor Angriffen, denn

sowohl Spinnen als auch Schlangen können giftig sein und greifen ihre Opfer überraschend an. Aus demselben Grund fürchtet sich Natrium oft auch vor Haien.

Eine Angst, die man bei Natrium zunächst nicht erwartet, ist die Furcht vor dem Tod. Zwar würden viele depressive Natrium-Typen den Tod willkommen heißen, aber andere leben in ständiger Furcht

vor diesem letzten Unbekannten. Es ist der Aspekt des Unbekannten, den Natrium beim Tod genauso fürchtet wie die unbekannten Tiefen des eigenen Bewusstseins. Eine meiner Natrium-Freundinnen hatte nichts dagegen, über den Tod im allgemeinen zu reden, aber den Gedanken an ihren eigenen Tod empfand sie als sehr bedrohlich, denn er beschwor die Vorstellung einer grenzenlosen Leere

herauf, die sie in Panik versetzte.

Die Angst vor Behinderungen ist ebenfalls eine klassische Erscheinung bei Natrium. Viele würden lieber sterben, als behindert und pflegebedürftig zu sein, denn als Behinderte wären sie vollkommen abhängig von anderen Menschen, etwas, das sie immer, so gut es ging, vermieden haben, denn Abhängigkeit bedeutet Verwundbarkeit und die Möglichkeit, verletzt zu werden, gar nicht zu reden von

der Schuld, anderen zur Last zu fallen. Auch chronische Krankheiten werden gefürchtet, denn sie schränken die Bewegungsfähigkeit ein, und man kann nicht mehr durch irgendwelche Aktivitäten

den eigenen unterdrückten Gefühlen entfliehen.

Wie Klaustrophobie findet man bei Natrium manchmal auch Agoraphobie (Angst vor offenen Plätzen). Ein Beispiel dafür ist ein Natrium-Junge im Teenageralter, den seine Mutter zu mir in die Sprechstunde brachte, weil er Angst hatte, aus dem Haus zu gehen. Wenn er nicht zu Hause war, fühlte er sich immer unwohl oder hatte sogar richtig Angst, so dass er mehr und mehr zum Einsiedler wurde. Seine Angst hing offenbar mit der frühen Kindheit zusammen, als seine Mutter ständig mit ihm unterwegs war, um den Vater zu begleiten, der ein Profisportler war und zu Wettkämpfen durch

das Land reiste.

Seine Eltern kamen nicht miteinander aus, und er fühlte sich seiner Mutter näher als seinem Vater. Deshalb empfand er es als bedrohlich, nicht zu Hause zu sein, denn dann konnte er seine Mutter nicht für sich haben und wurde jedesmal daran erinnert, dass es mit seinem Familienleben nicht zum besten stand. Alles, was er wollte, war bei seiner Mutter zu Hause zu sein, und dadurch entstand die Abneigung dagegen, das Haus überhaupt zu verlassen, eine Abneigung, die nach einigen Dosen Natrium muriaticum 10M verschwand.

Natrium-Kinder wie er, die sich unsicher fühlen, weil ihre Eltern Beziehungsprobleme haben, sind oft bis zum Teenageralter Bettnässer. (Bett nässen scheint bei Natrium-Kindern häufiger als

bei allen anderen aufzutreten, und sie reagieren in den meisten Fällen gut auf eine Dosis Natrium 10 M.) Alpträume treten auch sehr häufig bei diesen verunsicherten Kindern auf, die dann oft versuchen, bei den Eltern im Bett zu schlafen, um ihre Angst zu verscheuchen

Der gesunde Natrium

Ein wirklich gesunder Mensch, der frei von früheren emotionalen Verletzungen und dabei gleichzeitig liebevoll und selbstsicher ist, begegnet einem unabhängig vom Konstitutionstyp nur selten.

Es gibt jedoch viele Natrium Menschen, die emotional relativ gesund sind, weil sie entweder als Kinder von ihren Eltern bedingungslos geliebt wurden oder weil sie nach einer tief gehenden Psychotherapie die Vergangenheit loslassen konnten. Diese "gesunden" Natrium-Menschen verfehlt der Homöopath leicht, weil die meisten charakteristischen Geistessymptome von Natrium mit einer emotionalen

Pathologie verbunden sind. Der Homöopath muss dann sorgfältig nach eventuell verbliebenen subtilen Zeichen von Unsicherheit und Abwehrhaltung suchen, um diese Natrium-Typen zu identifizier

en, und dabei muss er sich grundsätzlich auf die körperlichen und Allgemeinsymptome verlassen, um zur richtigen Verordnung zu kommen.

Die gesunde Natrium-Frau ist nicht emotional verschlossen. Sie nimmt ihre Gefühle wahr und hat keine Angst, sie auszudrücken. Gleichwohl ist sie wahrscheinlich immer noch ein relativ zurückgezogener, diskreter Mensch, nicht nur, weil sie noch einige innere Verletzungen pflegt, sondern auch, weil sie sensibel genug ist, um die Gefühle anderer Leute zu respektieren, und weil sie sich selbst genug liebt, um sich und ihre Angehörigen vor der mangelnden Sensibilität anderer zu schützen. Die gesunde Natrium-Frau zeigt ihre Zuneigung, und je gesünder sie ist, desto weniger klammernd ist ihre Liebe. Wirklich gesunde Natrium-Mütter können ihre Kinder gehen lassen, und sie trauern nach einem schmerzlichen Verlust nicht endlos.

Wenn Menschen emotional gesünder werden, verlieren sie ihre charakterlichen Extreme und Mängel, die ein integraler Bestandteil des Konstitutionsbildes sind, aber sie werden trotzdem nicht alle gleich. Beispielsweise wird ein emotional gesunder Lycopodium-Mann sensibel für die Gefühle anderer, aber nicht so sensibel und mitfühlend wie ein emotional gesunder Natrium-Mann. Dagegen wird der Natrium-Mann nicht ganz so objektiv sein wie der Lycopodium-Mann.

Gesunde Natrium-Menschen haben emotionale Tiefe, ohne überempfindlich zu sein oder an der Vergangenheit zu hängen. Sie haben Herzenswärme, aber sie können bei Bedarf auch nein sagen,

ohne sich schuldig zu fühlen.

Der gesunde Natrium behält die Effizienz und die organisatorischen Fähigkeiten seiner weniger gesunden Natrium-Verwandten, aber er verliert nicht den Blick für das Ganze, indem er Kontrolle für wichtiger hält als emotionale Zufriedenheit. (Weniger gesunde Natriums sind oft - Sie führen Komitees, werden Lehrer und versuchen im allgemeinen, das Leben anderer Menschen zu organisieren, ohne ihr eigenes allzu genau anzusehen.) Vorbei ist der extreme Gleichmut des kontrollierten Natrium, und statt dessen kann der Betreffende sich selbst ohne Reue verwöhnen. Der gesunde Natrium geht

mutiger neue Beziehungen ein, und weil er mehr zu geben hat und sich vor dem Partner nicht versteckt, sind solche Beziehungen befriedigender.

Wenn sie trotzdem zerbrechen, wird der gesunde Natrium trauern, aber nicht am Boden zerstört sein. Seine moralischen Normen sind wahrscheinlich immer noch etwas höher als die von Lycopodium oder Nux-v., aber sie sind flexibel und werden anderen Menschen nicht aufgezwungen. Genauso wird der gesunde Natrium sich nicht allzu sehr darum kümmern, was andere Leute denken. Solange er nach seinen eigenen Maßstäben lebt, ist er mit sich selbst im reinen und braucht nicht um soziale Anerkennung zu buhlen. Vielleicht hat er immer noch mehr Respekt vor traditionellen Werten wie Anstand und Treue als andere Konstitutionstypen, aber er hängt nicht länger an den künstlichen Werten, die von den Eltern, der Kirche oder der Gesellschaft festgelegt wurden. Das ist die große Freiheit von Natrium, der, wenn er gesund ist, das Beste aus beiden Welten hat: tiefe emotionale Zufriedenheit und die Freiheit, er selbst zu sein.

Wenn man einen relativ gesunden, offenen Menschen vor sich hat, der Natrium sein könnte, und ihn fragt, wie er früher war, zeigen sich oft typischere Natrium-Charakteristika, denn viele Natrium-Menschen werden im Laufe der Zeit gesünder. Es kann auch sehr nützlich sein, ihn zu fragen, was er am liebsten an sich selbst ändern würde, wenn das möglich wäre. Viele Menschen, die emotional relativ gesund sind, kennen ihre eigenen blinden Flecken und werden den Homöopathen überraschen, indem sie diese Frage mit einer typischen Natrium-Schwäche beantworten.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum