Verbrennung:

 

Verbrennung: Siehe: Haut + Krankheiten

 

Das betroffene Gebiet mit handwarmen bis kühlem Wasser zur Kühlung spülen (minutenlang). Bei größerer Verbrennungsfläche (Kindern) Notarzt verständigen/nicht selbst zum Arzt bringen.

Sonnenbrand: Bell. C 200, bei Blasen Canth. C 200. Frag. fresh strawberries.:

 

Rescue-Tropfen

Schmerzbekämpfung einmalig Canth./Apis.

1° + 2° Grades Essig immer wieder auftragen bis Schmerz nachlässt
Ein besseres Rezept (braucht aber Vorbereitung/kann sehr gut aufbewahrt werden).
Weiße Baumwolle (sehr oft gewaschene, absolut weiße oft gewaschene Baumwolle o. Zick-Zack Watte aus Drogerie schwarz verbrennen, aber nicht zur Asche verbrennen lassen/vermischen mit gleichem Teil Calendulaöl/muss bei Bedarf auf betroffene Stelle dick aufgetragen werden und 48 Stunden sitzen gelassen/nimmt sofort den Schmerz).

 

https://www.nbcnews.com/news/latino/experimental-treatment-doctors-brazil-use-fish-skin-treat-burn-victims-n765116

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/fisch-heilt-baer-84496

http://kerecis.com/prescription-products-omega3-burn

Tilapia [verzamelnaam voor een groot aantal tropische soorten vissen, verdeeld over 3 geslachten. Tilapia's stellen weinig eisen aan de waterkwaliteit, behalve een minimumtemperatuur

van 20° C]

= eine Gattung der Buntbarsche; Handelsbezeichnung für Buntbarsche, die als Speisefisch genutzt werden

Er erklärte auf der Medizinmesse „Medica“, warum das funktioniert, ZITAT: „Fischhaut besteht weitgehend aus dem gleichen Material wie die menschliche Haut, mit dem Zusatz

von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren.“Sie sollten jetzt allerdings nicht auf die Idee kommen, den nächstbesten Fisch auf eine beim Grillen entstandene Brandwunde zu

legen. Denn wenn die Fischhaut nicht aufbereitet ist, droht Infektionsgefahr.

http://www.kerecis.com/

Zur Jahrhundertwende begann die dritte Generation der Wundbehandlungsprodukte an Popularität zu gewinnen. Dazu zählen Transplantationsmaterialien aus totem tierischem

oder humanem Gewebe, das auf eine spezielle Weise verarbeitet wird. Unser Beitrag zu diesem Entwicklungsprozess ist die Fischhaut, die wir als unser Ausgangsmaterial

verwenden. Fischhaut besteht weitgehend aus dem gleichen Material wie die menschliche Haut, mit dem Zusatz von mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren.

Die patentierte „Kerecis Omega3 fish skin“ ist eine Gewebe-Matrix, die zugeschnitten und auf die Wunde gelegt wird. In der Wunde aktiviert sie die körpereigenen Zellen und

wandelt sich schließlich in ein funktionales, lebendiges Gewebe um.

[Foubister]

Causticum for children who stop growing after a burn

 

Verbrennungen/Insektenstiche

Die Haut ist über die Sinne offen für die Wahrnehmung der Außenwelt, durch die Durchblutung teilt sich ihr die Innenwelt

des Organismus mit. Diese Funktionen spielen immer ineinander.

Wird z.B. vermehrt Wärme wahrgenommen, antwortet der Organismus mit einer reicheren Durchblutung und größerer

Flüssigkeitsmenge

Über das Blut reagiert der Organismus mit stärkerer Eigenwärme auf die äußere Wärme, das Zuviel an von Außen

aufgenommener Wärme wird durch das reichhaltig strömende Blut abgeführt und von der übrigen Wärmeregulation verarbeitet.

Bei der Verbrennung, z.B. Sonnenbrand, ist die Wärme zu stark. Es kommt nicht mehr zur Wärmeempfindung, sondern zur überforderten Wahrnehmung, dem Schmerz.

Die Selbstregulation der Haut ist überfordert. Darauf reagiert der Organismus mit einer deutlich größeren Flüssigkeitsmenge,

an der wir auch den Grad der Verbrennung erkennen können:

Verbrennung Grad 1:

Es werden nur die oberen Hautschichten betroffen, die rasch regenerieren. Sie zeigen mit der deutlichen Rötung eine vermehrte Durchblutung an.

Verbrennung Grad 2a:

Es wird unter großem Schmerz die gesamte Oberhaut geschädigt, kann aber narbenfrei abheilen, da die Zäpfchen der Lederhaut, von denen Regeneration ausgeht, intakt bleiben. Es kommt zu einer Blasenbildung, da bei der reichen Durchblutung große Mengen Flüssigkeit austreten.

Verbrennung Grad 2b:

Hier ist die gesamte Lederhaut und viele Hautanhangsorgane beteiligt. Zunächst ähnelt diese Verbrennung der Verbrennung

Grad 2a mit Blasen und heftigen Schmerzen. Dadurch, dass viele zur Regeneration erforderlichen Gewebeteile mitbetroffen sind, kommt es oft zu Nekrosen.

Verbrennung Grad 3:

Hier ist die ganze Haut verbrannt, inklusive der Nerven, so dass es hier nicht mehr zu dem typischen Brandschmerz kommt.

Das Gewebe ist nekrotisch-schwarz und der Körper verliert viel Flüssigkeit, die aus der Wunde heraus läuft.

Sonnenbrände und die kleineren Verbrühungen und Verbrennungen des Alltags sind meist Verbrennungen Grad 1 und 2a. Man kann

sie ambulant behandeln, solange sie weniger als 10% der Körperoberfläche betreffen.

Das Ausmaß bemisst man an der sogenannten Neunerregel:

Der Kopf hat ca. 9% der Körperoberfläche, jeder Arm auch, die Beine je 2x 9%, die Brust und der Bauch ebenfalls je 9%, der Rücken 2x 9%.

Zusammen sind dies 11 x 9%, also 99% der Körperoberfläche. Die Genitalien vervollständigen die Oberfläche mit 1%.

Eine Verbrennung ist immer ein Gewebetrauma.

Ein solches Trauma geht mit der Ausschüttung entzündungsfördernder Substanzen einher, Schwellung, vermehrter Durchblutung und Schmerzen.

Der Stoffwechsel der Haut gerät hier in ein Ungleichgewicht wie bei jedem anderen stumpfen Trauma auch kann hier Arnika helfen mit ihrer hohen Resorptionsleistung, ihrer Stoffwechsel ordnend, Entzündung hemmend und Schmerz stillend richtet sie sich gegen das Trauma, das von außen kommt.

Durch die Hitze aber degenerieren Eiweiße. Diese zerfallen dabei nicht nur in ihre Bausteine, die Aminosäuren, sondern diese verändern sich zu giftigen Substanzen, den biogenen Aminen, die immer Ketten großer Stressreaktionen auslösen. Als Adrenalin, Histamin, Dopamin oder LSD kennen wir einige biogene Amine, die immer in geringer Menge große Wirkungen für den Stoffwechsel und für Bewusstseinsprozesse haben. Die bei einer Verbrennung entstehenden Eiweißabbauprodukte sind giftig und führen bei großer flächigen Verbrennungen zu Vergiftungen des Gesamtorganismus, in schweren Fällen zum Schock. Ganz ähnliche biogene Amine werden von Insekten bei Stichen in die Haut gespritzt und lösen die Schwellung, Rötung und den Juckreiz aus.

Hier ist seit Alters bekannt, dass Urtica urens, die kleine Brennnessel, nicht nur die Schwellung rascher abschwellen lösst, sondern besonders bei aggressiven Moskitostichen hilft.

Sie greift in diesen Stoffwechsel ein, der die Eiweiße falsch abbaut, greift also von innen in den ungeordneten Stoffwechsel ein.

Im Combudoron sind Arnika und Urtica urens gemeinsam enthalten.

Als Essenz, Gelat und Salbe steht das Präparat für die äußere Behandlung bei Verbrennungen und Insektenstichen zur Verfügung.

1. Maßnahmen bei einer Verbrennung:

Verbrennungen ersten Grades, die mehr als 18% und des Grades 2a, die mehr als 10% der Körperoberfläche betreffen, bedürfen Ärztlicher Behandlung.

Verbrennungen des Schweregrades 3 an Stamm oder Gliedmaßen sollten nur bei Ausdehnung von nicht mehr als 0,5% der Körperoberfläche ambulant behandelt werden.

2. Sofortmaßnahme:

so schnell wie möglich fließend kaltes Wasser auf die verbrannte Haut aufbringen. Es kühlt, lindert den Schmerz, durch die Kälte vermindert sich die Durchblutung, es tritt weniger Flüssigkeit aus den Gefäßen aus und die Brandblasen werden nicht so groß.

Da die Brandblasen innerhalb der ersten 12 Stunden wachsen, sollte in dieser Zeit kühl behandelt werden. Dazu helfen Umschläge mit Combudoron-Essenz (1 Esslöffel auf 100 ml Wasser), die man immer erfrischt, wenn sie nicht mehr kühlen.

Bei kleineren Verbrühungen kann man auch das kühlende Combudoron-Gel verwenden.

3. Beim großflächigen Sonnenbrand kann man ein altes, aber sauberes T-Shirt in Combudoron-Lösung tränken und anziehen.

4. Im Falle, dass eine Brandblase entsteht, sollte sie geschlossen gehalten werden, da unter der Blase das offene Wundfleisch liegt und sehr anfällig für Wundinfekte ist.

Solange die Blase geschlossen bleibt, ist diese Komplikation unwahrscheinlich.

5. Solange Kühle lindert, sollten in der Weiterbehandlung die Essenz oder das Gel verwendet werden.

Danach wird die Combudoron Salbe als angenehmer empfunden.

6. Ist die Blase offen, wird die offene Wunde mit Gaze bedeckt und weiter mit Combudoron-Essenz (mit abgekochten und abgekühlten Wasser) versorgt, dem zur Infektionsprophylaxe Calendula-Essenz beigemischt werden kann.

7. Eine Nachbehandlung erfolgt mit Combudoron-Salbe.

Es ist erstaunlich zu beobachten, dass sogar großflächige Verbrennungen 2. Grades schmerzfrei, infektfrei und ohne Narbenbildung unter Combudoron abheilen können.

Die Vorgänge einer Verbrennung oder Verbrühung sind über weite Strecken denen eines Insektenstiches ähnlich.

Bei einzelnen Insektenstichen genügt das Combudoron Gel, bei mehreren nahe beieinander gelegenen Stichen ist die Anwendung der Essenz möglich.

Combudoron Essenz und Combudoron Gel sollten in keiner Hausapotheke oder Reiseapotheke fehlen!

Bei beiden Indikationen steht Combudoron in seiner Wirksamkeit keiner der sonst üblichen Behandlungsmethoden um nichts nach.

Bei Allergikern aber sollte man das Präparat an einer gesunden Hautstelle (z.B. der Ellenbeuge) testen.

Combudoron kommt ohne Antihistiminika aus!

 

Pic-ac.: From loss of energy after burns

Urt-u.:

[E.G. Jones/Dr. S.R. Phatak]

Never been well since a severe burn, it may have been years ago, give him Causticum.

Mind: despondent, over-sympathetic, conscience stricken “As if had committed a crime”. <: 3 – 4 h./Dry cold air/wind/draft/coffee/fat/exertion/darkness; >: cold drinks/damp weather/warmth of bed;

[Dr. V. Krishnamurthy]

1. Canth.: oberflächliche Brandwunden und Verbrühungen.

2. Crot-h.: C 1000 ist das Simile bei Septikämie, Leukämie, infektiöser Hepatitis, Hämophilie und Leptospirose. (Geben Sie drei Tage lang jeweils eine Mittelgabe täglich.)

[H.C. Allen]

Ars. Carb-ac. Kreos. in burns

 

In mehr als 55% aller Fälle sind die Opfer von  Brandwunden und Verbrühungen UNruhig; sie nehmen ständig irgendeine Tätigkeit in Angriff, erreichen aber nichts.

Zeigen eine heftige Wut mit Schreien und Raserei, hochgradiger Übererregtheit und Überempfindlichkeit, sowie heftige Reizbarkeit und brennende Wundschmerzen.

Diese Symptom-Gruppe findet man ausnahmslos bei allen Opfern von Verbrennungen und Verbrühungen. Eine Einmalgabe Canth. C 30 heilt den Patienten sofort.

Sie können Hunderte von Brandopfern mit Canth. behandeln; dennoch werden Sie kaum auf einen Fall stoßen, wo Canth. keine Wirkung zeigt. (Das sollte  jedoch

nicht zu dem voreiligen Schluss führen, dass Canth. in sehr hohen Potenzen gegeben werden sollte.) Wenn Canth. alle Opfer von Verbrennungen und Verbrühungen

ohne Ausnahme heilen würde, könnten wir mit Sicherheit sagen, dass Canth. das Spezifikum für Brandwunden ist. Wir haben festgestellt, dass wir bei Verbrennungen

in mehr als 95 % der Fälle Wut, Reizbarkeit, Brennen, Ruhelosigkeit, Raserei usw. finden.

In einem Fall von Verbrühung mit kochendem Wasser (das aus dem Heizkörper eines Autos gespritzt war) war die gesamte rechte Hälfte Oberkörpers des Opfers verbrüht;

Canth. half nicht. Aber der Patient sagte, diese entsetzlichen Schmerzen wünsche er nicht einmal seinem ärgsten Feind. Die Rubrik dafür ist elendeste Verzweiflung.

Eine einzige Dosis Ars. heilte ihn. Deshalb sagen wir, dass Canth. nicht das Similimum für Brandwunden ist.

Oberflächliche Brandwunden: Canth. Carb-ac. (ausgedehnten Brandwunden, wenn tiefer liegende Gewebe betroffen ist) (siehe Repertorium von Calvin B. Knerr, Seite 1148,

Verletzungen, Brandwunden, ausgedehnt).

Nachdem ihr kochender Tee ins Gesicht gespritzt war, verlor eine Dame ihre Sehkraft. Drei Stunden nach dem Unfall erhielt sie eine Dosis Carb-ac. D 200, das ihre

Sehfähigkeit innerhalb von 30 Minuten wieder herstellte.

Wenn man sich Mund oder Zunge durch zu heißes Essen verbrüht hat: Ham.

 

ERSTE MASSNAHME:

WARMES bis SEHR WARMES WASSER über die Stelle fließen lassen + ESSIG pur auftragen!

2en Grade: Brandwunden mit Blasenbildung

Acon.: Schockmittel! C 30 1x

Canth.: innerlich geben, zugleich: 1 Gabe in Wasser aufgelöst: Brandwunde damit feucht halten C 200 1x bei schweren Verbrennungen 3en Grade: Brandwunden, rohes Fleisch sichtbar:

Acon.: Schockmittel! C 30 1x

Caus.: Schmerzlinderung, Heilungsförderung C1000 1x, eventuell nächsten Tag wiederholen

Brandpaste: Paste aus 100g verkohlter Baumwoll-Watte mit Olivenöl vermischen, vorsichtig auftragen, an Luft trocknen lassen – kein Verband!

Verhindert Narbenbildung (aus der altindischen Yunani-Heilkunst)

Allopatische Brandsalben lindern keinen Schmerz, beugen keiner Infektion vor und fördern die Heilung nicht!!!

 

Verbrennungen –

Verbrühung der Lippen, Zunge, Mundschleimhaut mit Essig Mund ausspülen!

Ham.: Bezug zum Venenblut D 4 alle 10 Minuten

Brandwunden mit Rötung

Erste Grad: Acon.:

Schockmittel! C 30 1x

Canth.: innerlich geben, zugleich: 1 Gabe in Wasser aufgelöst: Damit Brandwunde feucht halten C 30 1x

C 200 1x bei schweren Verbrennungen

Allopathie: Verbrennung - kaltes Wasser (Gegensätzliches mit Gegensätzlichem behandeln)

Homöopathie: Verbrennung - warmes Wasser (Ähnliches heilt Ähnliches)

Hahnemann: "Stark verbrannte Teile fühlen auf Behandlung mit kaltem Wasser zwar augenblicklich Erleichterung, aber der Brennschmerz vermehrt sich

hinterdrein unglaublich; die Entzündung greift um sich und steigt zu einem desto höheren Grade." (Organon)

 

Verbrennung von Haut oder Schleimhaut durch Strahlentherapie

Als Nebenwirkung von Strahlentherapien kann es in Abhängigkeit von Strahlenart und -dosis sowie von der Größe des Bestrahlungsfeldes je nach Hauttyp zu Reizungen bis hin zu Verbrennungen

an Haut und Schleimhäuten kommen.

Ursache für die Entstehung dieser Strahlendermatitis ist die inaktivierende/abtötende Wirkung von ionisierenden Strahlen auf schnell wachsende Zellen (u.a. Krebszellen, aber auch Haut- und Schleimhautzellen).

Die Symptome einer Strahlendermatitis können sowohl einem leichten Sonnenbrand ähnlich sein (Rötung) als auch mit stärkerer Rötung, Schwellung (Ödembildung), Blasenbildung und nässender Haut einhergehen oder zu Geschwüren (Strahlenulcus) bzw. zum Gewebeuntergang (mit Haarausfall, Funktionsverlust von Schweiß- und Talgdrüsen) führen.

Als Folge kann sich außerdem die Hautfarbe des Bestrahlungsfeldes ändern (heller oder dunkler) oder die Haut kann atrophisch, d.h. dünner und empfindlicher werden. Schwere Nebenwirkungen einer Strahlentherapie sind allerdings heutzutage sehr selten geworden.

Strahlendermatitis tritt meist während/kurz nach der Strahlentherapie auf. Bei allen Hautreizungen, die neu auftreten, sollten Sie Ihren betreuenden ArztIn informieren!

Therapie:

Entsprechend den Empfehlungen von Leitlinien internationaler Fachgesellschaften sind Therapien abhängig von Lokalisation, Umfang und Schweregrad der Strahlendermatitis und umfassen insbesondere Gele und Lotionen.

Nach Beendigung der Strahlentherapie können entzündungshemmende Salben und Wundkompressen geeignet sein. Wundverbände schützen die geschädigten Hautbereiche und gewährleisten

ein vorteilhaftes feuchtes Milieu.

Komplementärmedizinische Möglichkeiten:

Allgemeine Maßnahmen beinhalten u. a. angemessene Hautpflege und Hautreinigung, Bekleidung und körperliche Aktivitäten.

Arnikahaltige Gele oder Cremes (z.B. Combudoron Gel) kühlen, lindern Schmerzen und regen die Neubildung von Hautzellen an.

Calendula officinalis (= Ringelblume) -haltige Wundsalben (z.B. Calendula Wundsalbe) wirken entzündungshemmend und unterstützen die Neubildung von Hautzellen.

Aloe-Vera-haltige Gele wirken bei lokaler Anwendung entzündungshemmend, töten Bakterien, Viren und Pilze ab und stabilisieren Zellmembranen. Sie können bei milder Strahlendermatitis

durch ihre kühlenden und entzündungshemmenden Eigenschaften nützlich sein.

Achtung:

Sprechen Sie jede komplementärmedizinische Anwendung mit Ihrem betreuenden Strahlentherapeuten ab. Die unterschiedlichen Erscheinungsformen und Verläufe der Strahlendermatitis erfordern individuelle und fachkompetente Therapieempfehlungen!

 

Brasilien: Alternative Therapy uses tilapia fish skin for burns  The skin from Tilapia fish, a disease-resistant species found in Brazilian rivers.

Before the fish strips are used, researchers put the skin through a rigorous process that removes scales, muscle tissue, toxins and any possibility of transmitted diseases. It also gets rid of the fishy smell. Scientists remove its scales, muscle tissue, toxins and get rid of its distinct smell. It is then stretched and laminated before being stored in refrigerated banks in strips of 10cm by 20cm for up to two years.

The result is something similar to human skin, which remains flexible and easy to mould around a wound.

It is then placed over the person's damaged skin for up to 11 days before being removed.

Then, doctors remove the scaly skin using petroleum jelly to lift, slide and ease the dressing away from the healed area.

The fish skin reduces the risk of infection - and it's cheaper to work with, experts say. 

It is stretched and laminated then stored in refrigerated banks based in Sao Paulo, in strips of 10cm by 20cm for up to two years.

The result is something similar to human skin and remains flexible and easy to mould around a wound.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum