Herstellen von einem Mittel

 

Erlebte Arzneien

 

Vergleich: Siehe: Anthroposofie and Production of remedies + Bereitung einer Löwenzahn-Essenz.

 

[David Little]

Making a Medicinal Solution

In the 6th Organon Hahnemann mentions making an aqueous solution of the LM potency in 40, 30, 20, 15, or 8 tablespoons of water. The amount of solution most commonly used by Hahnemann

was 7 to 8 tablespoons of water (around 31/2 to 4 oz. of fluid) including a sufficient amount of pure alcohol or brandy as a preservative.

We have found it necessary to add 2 or more oz. of brandy to the solution if it is needed over a long period of time. For patients with more sensitive constitutions the medicinal action can be attenuated by increasing the amount of water in the medicinal solution. This is when the remedy solution may be made with 12, 15, 20, or more tablespoons of pure water depending on the sensitivity of the patient.

1st Hypersensitive persons respond better to a medicinal solution made with a larger quantity of water and the single dose or infrequent repetitions of the remedy. The homoeopathic pellets are viewed

as quantum forces that can impregnate large amounts of water with their medicinal energy.

With the medicinal solution we use the smallest amount of medicine possible, i.e. one poppy seed size pill. Once in a great while the homeopath may need two pills in a remedy solution to treat a patient with a hyposensitive constitution. The size of the dose is directly linked to the phenomena of the homoeopathic aggravation just as much as the potency. A fundamental reason for using the medicinal solution is to make it easier to adjust the dose of the remedy to fit the sensitivity of the constitution.

The 2nd aspect of adjusting the dose is the number of succussions given to the remedy just prior to ingestion. The succussion of the aqueous alcoholic solution against a glass surface of a bottle produces large amounts of kinetic energy and frictional electricity.

This raises the potency of the remedy solution in a manner that is impossible when using a dry dose. This dynamic alteration of the solution by succussions changes the remedy level so that the vital force is always offered something new. The power of the medicinal solution depends on three factors, the number of pills used, the amount of water in the solution, and the number of succussions given before ingestion. The number of succussions is directly linked to the dynamic effect of the remedy at the time of ingestion.

In aphorism 248 Hahnemann mentions 8, 10 or 12 as the number of succussion given to the solution prior to ingestion. We have found over the years that the succussions are one of the most dynamic aspects of the “new method”.

In hypersensitive cases the number of succussions should be lowered to 1, 2 or 3, if necessary. In the ultra hypersensitive constitutions we have used as little as 1 succussion at times. The average sensitivity utilizes anywhere between 4, 5, 6 and 7 succussions very well.

Those constitutions that are somewhat hyposensitive may need as many as 8, 9, 10, 12 or more succussions to react well. We have found in cases where a remedy seems to no longer hold, that an increase of the number of succussions will start the case moving forward again.

This aspect of adjusting the dose allows for the fine turning of the medicinal powers so that it is harmonious to a wide variety of constitutions and situations.

A Case History

An individual suffering from Myasthenia gravis consulted me after seeing the best allopathic specialists. This disease is characterized by muscular weakness which especially affects the ocular and bulbar muscles as well as other muscles. This person was manifesting the ocular symptoms of the disease quite strongly.

He suffered with great ptosis (drooping of the eye lids) and paralysis of the muscles that move the eyes. There was also a certain amount of diplopia (double vision). This gentleman could not look upward and he had to lean his head back to be able to see straight ahead. His condition was getting worse, especially when he was under stress and strain.

After I took his symptoms I decided on Causticum as it appeared to resemble his case and it is keynoted for slow paralysis. As he seemed rather sensitive I began the case with a 6 oz. solution of the LM 0/1 potency and advised him to succuss the remedy 2 times before ingestion.

From this bottle 1 teaspoon was then stirred into 6 oz. of water in a dilution glass. This first dose had an immediate effect that lasted for 4 days. During this period he could see very well and his eyelids no longer drooped. On the 5th day his symptoms began to relapse so he was advised to take the remedy every 4th day.

As the case progressed I tried to adjust the dose in an upward direction by increasing the number of succussions to 3 to see if the remedy would hold for a longer period of time. This caused him to see double for 24 hours and his eyes became puffy.

After a few days the aggravation wore off and he improved for around 4 days before the remedy effect seemed to start wearing off. I returned to 2 succussions as 3 produced an aggravation without causing any increase in the length of the amelioration. Over time he has found that if he succussed the bottle too hard it makes his eyes a bit puffy for a day or two after he takes his dose.

We also found through experimentation that 1 succussion did not produce much of an effect on his eyes. This individual’s sensitivity is such that 1 succussion is too little, 2 succussions are just right, and 3 succussions are too much. This refined adjustment of the medicinal solution is necessary for his case to progress in a rapid and gentle fashion.

Over a period of time I have carefully raised the potency from LM 0/1 to LM 0/2 in such a manner that he has not been aggravated and has continued to improve. Such a gentle transition would be impossible with the dry dose of a centesimal potency raised from 30c to 200c or 1m. I hate to think of what a random number of pills of a high potency centesimal dropped under his tongue would do to him!

 

[Dr. P. Strub, Dr. P. Mattmann, Dr. B. Bichsel]

Methodik

Für die Verschreibung eines homöopathischen Medikamentes ist nach den Regeln der Homöopathie die Ähnlichkeit zwischen Krankheitsbild und dem Arzneimittelbild maßgebend. Ähnlichkeit bezeichnet die Übereinstimmung im Wesen, die anhand von charakteristischen, eigenheitlichen und besonderen Symptomen gefunden wird.

In homöopathischen Kreisen wird zwar immer wieder darüber gestritten, ob das Arzneimittelbild neben der Symptomenreihe seine Berechtigung habe und vor allem, ob das Arzneimittelbild „hahnemannkonform“ sei oder nicht. Er selber spricht zwar im Organon öfters von Krankheitsbildern und dem Aufsuchen von ähnlichen Gegenbildern in der Materia medica, nie aber explizit von Arzneimittelbildern. Wie auch immer Hahnemanns Auffassung darüber gewesen sein mag, wer den Begriff “Ähnlichkeit” ernst nimmt und zwischen “ähnlich” und “gleich” so wie auch zwischen “Bild” und “Abbild” zu unterscheiden weiß, der wird einsehen, dass die Homöopathie nicht ohne Arzneimittelbilder ausgeübt werden kann. Unbestritten bleibt meist auch, dass die Homöopathie einer phänomenologischen Betrachtungsweise entspricht.

So hat die Einsicht, dass eine Ähnlichkeit nur zwischen Bildern gefunden werden kann, immer wieder Homöopathen dazu motiviert, die gegebenen Symptomenreihen zu einem allgemein gültigen Bild zu beleben.

Die meisten zeitgenössischen HomöopathInnen arbeiten mit sog. „Essenzen“, die das Wesen der Arznei zu beschreiben versuchen. Für die phänomenologische Betrachtung ist die philosophische Frage, ob einer Substanz ein Wesen zukommt, d.h. ob sie Bedeutung und Sinn hat, müßig, denn hier gibt es erkenntnistheoretisch keine vom Subjekt unabhängige objektive Welt. Diese entsteht

allein im Bewusstsein des erkennenden Subjekts, das stets intentional ist, d.h. auf einen äußeren oder inneren Gegenstand ausgerichtet ist. Wir können die Dinge gar nicht erkennen, ohne ihnen eine Bedeutung, einen Sinn zu geben.

Gespräche unter dem Eichenbaum am Seminarort

So suchen die meisten Autoren aus der Fülle der Symptome die -von ihrer Sicht aus- “auffälligsten, sonderlichsten, usw.” Symptome auf, um von diesem Standpunkte aus, die übrigen darum herum in Themen zu ordnen und zu interpretieren. Dabei ergibt sich meist ein einleuchtendes Bild, sofern man gewillt ist, den Standpunkt des Autors einzunehmen. Doch nur schon die Bildung von Themen ist ein heikler Versuch, im Chaos der Symptome Ordnung zu schaffen, denn das Ordnen setzt eigentlich schon die Übersicht voraus, durch die dieses Ordnen eben erst ermöglicht werden sollte. Hier besteht die große Versuchung, dass der Mensch sich gerne auf unbewusste Themen stützt, die ihm nahe stehen (“Lieblingsthemen”). So findet jeder Autor seine eigenen Themen wieder, auf denen er sein Gedankengebäude aufbauen kann.

Die Feststellung, dass von ein und derselben Substanz viele, oft sehr verschiedene Arzneimittelbilder entworfen werden können, sollte jedoch eine Aufforderung sein, die Methodik zu hinterfragen, denn ein eindeutiges und allgemein gültiges Bild darf nicht vom Standpunkt eines Autors abhängen, sondern einzig von der Substanz selber. Es muss also eine Methode gefordert werden, die die Symptomenreihe eines Arzneimittels nach der Wirklichkeit der Substanz ordnet.

Die Arzneimittelbild-Forschung, die vom argentinischen Homöopathen Dr. Alfonso Masi-Elizalde entwickelt wurde, war eine Antwort auf diese unbefriedigende Situation. Masi bezeichnete die heutige Homöopathie als ein „nouveau-né“, ein Neugeborenes: Die Methode steckt noch in den Anfängen. Wir kennen zu wenige Arzneien ihrem genauen Wesen nach. Masi beschäftigte sich auch mit weniger bekannten Mitteln (Oligochresten) und entwickelte eine wissenschaftliche Methode, um -jenseits tradierter Arzneimittelbilder und Essenzen- zu einem neuen Verständnis des Wesens der erforschten Arzneien zu gelangen.

Die wichtigsten Elemente dieser Methode sind: Rückkehr zu den Quellen (Wortlaut der Arzneimittelprüfungssymptome), Themenbildung abgeleitet aus der Gesamtheit aller Prüfungssymptome, Bezug von Symbolik, Wissen über die Substanz, Linguistik usw., Essenzbildung mittels der scholastischen Philosophie des Thomas von Aquin und der Theorie der Primärpsora, die auf der Idee eines spirituellen Mangels beruht.

 

Seminarteilnehmer / Kalium carb. / Febr. 2007

Die frühere Zürcher Masi-Gruppe, die sich neu „Interessengemeinschaft Homöopathie und Geisteswissenschaftlich erweiterte Hausarztmedizin“ nannte, wandelte die Methodik von Masi in zwei Punkten ab:

Die spekulative Hypothese von der Primärpsora wurde aufgegeben. Es war wenig plausibel, dass die Arzneien ihre Heilwirkung basierend auf einem spirituellen Defizit entfalten sollen. Von nun an betrachtete die Gruppe das Bild jeder Arznei als ein in sich vollkommenes Wesen. Wir versuchten von den negativ gefärbten Beschreibungen, wie sie in tradierten Arzneimittellehren nachzulesen sind, wegzukommen und positive Formulierungen zu finden. Zudem zeigte es sich, dass eine Methode, bei der die Betrachtung und das Erleben der Substanz in der Gruppe ins Zentrum gerückt wird, den Zugang zu den erforschten Arzneien öffnete, auch dort, wo dieser früher verschlossen geblieben war.

Im September 2006 veranstaltete die IG ein Theorie- und Methodik-Seminar in der Toscana. Das Ziel dieses Seminars war es, Klarheit über methodologische Probleme zu schaffen und die Ausformulierung der Methode zu realisieren. Dabei erkannten wir, dass die Methode, die wir ohne methodologisch-philosophische Reflexion in den Seminarien von 1997 bis 2006 entwickelt haben, in der phänomenologischen Philosophie exakt beschrieben wird.

Phänomenologie lässt sich kurz wie folgt zusammenfassen:

Es ist der Versuch, Zugang zu einer Sache zu bekommen,

– indem die Forschenden vom unmittelbar Gegebenen (Erscheinenden) ausgehen

– ihre Subjektivität mit einbeziehen

– sich Vorurteilen enthalten

– die imaginative Variation anwenden (Beobachtung auf verschiedenen Ebenen und aus verschiedener Perspektive)

– das Wesen einer Sache beschreiben oder erklären.

Die Erfahrungen aus unserer langjährigen Arzneimittelforschung zeigen, dass eine Substanz sich auf drei verschiedenen Ebenen ausdrücken kann: auf der Ebene der Substanz, auf der Ebene der Wirkung auf den Menschen und auf der Ebene der Symbolik und anderen Überlieferungen. Die dabei wahrnehmbaren Erscheinungen dieser drei Ebenen sind untereinander kohärent, entziehen sich aber jeder causalen Erklärung. Die in unserer Arbeit verwendeten Ebenen sind folgende: die Ebene der Substanz (chemische und physikalische Eigenschaften, Botanik, Zoologie); die Ebene der Arzneimittelprüfungen (Symptome beim Menschen); die Ebene des geisteswissenschaftlichen Materiales (Synonyma, Etymologie, Mythen und Geschichten). Man vergleiche dazu den Anhang über das praktische Vorgehen bei der Arzneimittelforschung.

 

Die Wichtigkeit der Betrachtung der drei Ebenen wird u.a. durch die nachfolgenden Gedanken zur Bedeutung der Symptome erklärt. Die Symptome einer Arzneimittelprüfung sind Reaktionen der menschlichen Lebenskraft, die offensichtlich nicht nur in verschiedenen Bereichen wirkt (z.B. Wachstum, Fortpflanzung, Gefühlsbildung u.a.), sondern zusätzlich auch individuell verschieden reagieren kann (mit Tumorbildung oder Entzündung, Destruktion, Depression, Aggression usw.), so dass ein bestimmter Reiz auf die Lebenskraft eine unüberblickbare Fülle von verschiedenen Symptomen der menschlichen Pathologie bewirken kann und umgekehrt ein bestimmtes Symptom von den unterschiedlichsten Substanzen erzeugt werden kann. Der Schluss ist nahe liegend, dass die Ordnung nicht in den Symptomen gefunden werden kann und dass die Symptome eigentlich nur interpretiert und eingeordnet werden können, wenn das Wesen der Arznei bereits erkannt wurde.

 

Ein weiteres Problem der Symptome liegt darin, dass Symptome meist nur eine Pathologie ausdrücken. Die philosophische Erkenntnis, dass das Böse (Pathologie) lediglich ein Mangel an Gutem (Gesundheit) ist, macht deutlich, dass die Pathologie allein nicht geeignet ist, das Wesen einer Arznei zu beschreiben. Das Arzneimittelbild muss vielmehr als Teilaspekt der Gesundheit verstanden werden können, so wie die Substanz selber ja auch ein „Sein“ und nicht ein „Mangel“ auf Erden ist.

 

Zur Überwindung dieser eben geschilderten Schwierigkeiten haben sich während unserer Arbeit folgende methodische Ansätze bewährt, die im Wesentlichen den Forderungen der phänomenologischen Forschung entsprechen.

1. Die Erscheinungen einer Substanz auf den drei Ebenen werden als gleichwertige Informationen betrachtet und gleichzeitig betrachtet.

2. Das Ordnen der gesammelten Symptome, Signaturen und Überlieferungen zu Themen muss als Gruppenprozess durchgeführt werden. Dadurch kann die Ebene des subjektiven Erlebens multipliziert werden, was zusätzliche Schnittstellen der Variation ergibt.

Die Zusammenarbeit in der Gruppe von mehreren Menschen hat sich bei der Erforschung eines Arzneimittels in vielen Beziehungen als besonders fruchtbar erwiesen. Die Gemeinschaft hat ihrem Wesen nach die Möglichkeit, individuelle Lieblingsthemen, Anschauungen und Meinungen (blinder Fleck) zu hinterfragen und nötigenfalls immer wieder aufzulösen. Die erneute Formulierung muss dann allerdings wieder vom einzelnen Menschen vorgenommen werden, so dass in der Gruppe ein Gleichgewicht der Gemeinschaft und Individualität angestrebt werden muss.

Die Gruppenarbeit hat zudem deutlich gemacht, dass es in der Forschung unabdingbar ist, sich auf klar definierte Grundlagen beziehen zu können. Dazu gehören nicht nur die Definitionen der Begriffe, sondern auch die eines Menschen- und Weltbildes. Die Erkenntnis, dass die Symptome nicht nur in sich auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene beim Menschen, sondern auch mit den Signaturen (der Minerale, Pflanzen und Tiere) in der Natur kohärent sind, legt ein Welt- und Menschenbild nahe, in dem die Substanz ein Teil des Menschen darstellt. So haben die bisher erforschten Arzneimittel immer einen ganz bestimmten Aspekt des menschlichen Daseins dargestellt, eine Voraussetzung, die beim Menschen erfüllt sein muss. Die Substanz selber verkörpert diesen Aspekt in vollkommener Art und Weise; der kranke Mensch drückt ihn als Gesundheit oder als Pathologie aus.

3. Das intuitive Denken erhält neben dem kausal-analytischen Denken gleichwertigen Raum. Abhängig vom Wesen eines Bildes und im Unterschied zum Gegenstand erfolgt das Erkennen des Arzneimittelbildes nicht linear entlang der gefundenen Fakten, sondern ist geprägt von einem stetigen Wechsel zwischen Erfassen und Auflösen, einem Ausformulieren und Verwerfen des angestrebten Bildes. Auch hier hält die Gruppe von verschiedenen Menschen den Prozess in Gang. Für das Verständnis dieses Prozesses kann auf die Monographie über das Kochsalz (Natrium muriaticum) verwiesen werden, denn es entspricht dem “solve et coagula”, dem fortschreitenden Prozess von Auflösen und Ordnen. Hier zeigt sich auch deutlich das Grundproblem jedes konkreten Festhaltens und Ausformulierens eines Wesenhaften: Der Begriff ist beschränkt und entspricht nur der halben Wahrheit, jedoch ohne Begriff kann das Wesen nicht erfasst und vermittelt werden.

Das Wesen kann nicht in einem gemeinsamen, auf einem Gruppenkonsens beruhenden Text beschrieben werden, weil es auf dem intentionalen Bewusstseinsakt eines jeden einzelnen Subjektes basiert. Worüber jedoch sinnvollerweise ein Konsens erzielt wird, sind die Themengruppen. Sie legen ein grobes Rohmuster, von dem aus die einzelnen Forschenden ihre individuelle Wesensbeschreibung herleiten können. Aus diesen Gründen wird auf eine zusammenfassende Ausformulierung des Wesens innerhalb der Gruppe verzichtet und die einzelnen Berichte nebeneinander stehen gelassen.

 

Praktisches Vorgehen bei der Arzneimittelforschung

1. Erste Begegnung mit der Substanz

Aufsuchen der Substanz (falls möglich in der Natur)

Betrachtung der Substanz

Beschreibung der Substanz

Genaue Beschreibung und Herkunft der für die Verreibung verwendeten Substanz

Anschließend Verreibeprüfung mit diesem Material bis zur C3 (ev. C4).

Gemeinsames Aufschreiben des während der Verreibung Erlebten, wobei die Äußerungen unzensuriert geäußert und möglichst wörtlich aufgenommen werden.

2. Betrachtung des naturwissenschaftlichen Materiales (Materia Physica)

Vorkommen, Morphologie, Stellung in der Evolution, Verhalten, physikalisch-chemische Eigenschaften, Verwendung usw.

Auffälliges, Spezielles, Individuelles der Substanz erfassen und diese Stichworte in der Themenliste der Materia physica festhalten

3. Betrachtung des geisteswissenschaftlichen Materiales

Namen der Substanz und deren jeweilige Bedeutung, Mythologie, andere Geschichten oder Überlieferungen, Sprichworte, Bibelzitate, Symbole und deren Bedeutung, alchemistische Betrachtung usw. Erstellen der geisteswissenschaftlichen Themenliste mittels der auffälligen Begriffe

4. Erstellen der Themenliste der Materia medica

Protokoll der Verreibeprüfung

Themen aus bekannten homöopathischen Arzneimittelprüfungen

Toxikologie

Andere medizinische Quellen

Erstellen der Themenliste der Materia medica aus den medizinisch-toxikologischen Quellen

5. Bildung der Themengruppen

Die Themengruppen werden aus dem naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Material und aus der Themenliste der Materia medica erstellt.

Eine Themengruppe ist eine Zusammenfassung von Themen, welche in sich wesensverwandt sind. Die Erstellung des Zusammenhanges muss unvoreingenommen und im Konsens der ganzen Gruppe erfolgen.

6. Synthese

Versuch, die einzelnen Themengruppen miteinander zu verbinden im „Solve et coagula“-Prozess. Stehenlassen der Betrachtungen der einzelnen Teilnehmer nebeneinander. Die Synthese sollte dem Leser ermöglichen, den erlebten Prozess in der Gruppe nachvollziehen zu können.

 

[Francis E. Boericke]

Trituration:

To make the first decimal trituration, weight out 900 grains of Sugar of Milk, that is we weight out 3x 300 grains. Then we weigh out 100 grains of the crude substance. Of the sugar we take 300 grains,…add the 100 grains of the drug and triturate until it is a well mixed mass. It is well not to cease before half an hour has passed. After an apparently homogeneous mass has been produced, we add the other 300 grains, and continue the trituration for not less than twenty minutes, rotating the mortar and occasionally scraping together. Now we add the last 300 grains, triturate in the same way, and the first trituration is done.

 

[From a forum]

Sheetrock (= Gipsplatte) Take a piece of sheetrock (remove the paper). Just a ¼th tea spoon (about ½ gram or 1/10)

Dissolve it in 1 liter water, in a 2 liter, plastic bottle (clean coke bottle would be fine).

Shake vigorously and bang the bottle several times.

This gives you 3C or 6x potency. To make 6C drain out the bottle, and without washing it add 1 liter water. Just one drop hanging inside would be the base for next stage. Make sure to shake and bang the bottle.

 

[Elaine Lewis]

What’s the value of knowing this? It’s immense! If you’re sick from vacationing in Mexico, you can make a remedy out of the pathogen-infested local water.

If the polluted air or pollens in the air are causing your problem, you can put a cup or saucer of water outside for a few hours or days and let it collect whatever is in the air (make sure the water doesn’t evaporate out), and then make a remedy out of what you’ve collected. The list of possibilities is endless.  So now, if you’re ready, here are the directions:

Get a small bottle of spring water (in an emergency any safe water will do), the exact amount of water or the size of the bottle is not relevant. I always say a small bottle because small is therefore, your water bottle should now consist of a solution of 90% water and 10% Pepsi (no need to be fussy about percentages) just guess at what 10% might be cheapest. So, an 8 ounce or 12 ounce bottle, let’s say.

Pour half the water out (but save the water, don’t pour it down the drain; after all, you paid for it).

Now you have half a bottle of water. Pour in a small amount of what you’re trying to make a remedy of, let’s say for the sake of argument that you want to make “Homeopathic Pepsi Cola”;

“Succuss” this solution (pound the bottle into your opposite palm) 40x and after having done that, get a piece of paper and write down “Pepsi 1X” [meaning that you now have your Pepsi potenz in the 1X potency, this means you’ve done a one-in-ten dilution with 40 succussions and you’ve done it once.  (Now, I know, some of you are going to say, “Elaine, is this a 1X or a 1C?”  Answer:  I don’t know!  What’s important is the number!  The first dilution!  You can call it what you want, X or C, I don’t care.  We’re not counting drops here, it’s just not necessary, this remedy, this way of doing it, will work just fine!)

Now pour out 90% of this solution (again, no need to be fussy) and refill half way with spring or distilled water, succuss 40x, and write down “2X” (meaning you’ve now dumped out, refilled, and succussed 40x, twice).

Now pour out 90% again and refill half way with water and succus 40x again and write down “3X” this time. Keep doing this until you’ve reached either a 6X, a 12X or a 30X–depending on what potency you want. A 6X would have to be taken more often as it’s a lower potency; in a chronic case, 2 – 4 x daily, in an acute case, maybe every half hour; whereas, a 12X would be taken once or twice a day in a chronic case, once an hour in an acute case and a 30X on an as-needed basis – one dose may be enough depending on what’s wrong with you. 

Dosing in acute cases has to be more frequent. Take less often as you start to feel better.  Always succuss your bottle a few times before each dose.

Now label your bottle (Pepsi 6X) and store it in the refrigerator. A sip is a dose. Before each dose, succuss a few times, as I just said; maybe five times. When the bottle gets low (when 90% is gone), fill it back up half way with water, succuss 40 times and now you’ll have a 7X; then, resume as before.

If food has made you sick, and the food is still there, dump some of the offending food into an ounce of water in a disposable cup; stir it around, swish it around, then pour the liquid portion of that into your half filled water bottle and proceed with succussing, dumping out and refilling as above.

If you’re trying to make your remedy from something more solid, like for example, if you want to antidote the side effects of a medicine you’re on, like Penicillin, let’s say…empty a penicillin capsule into an ounce of water in a disposable cup (and if it’s a solid pill, mash it up with a hammer or similar mashing tool) – and let it sit in the ounce of water until the water is thoroughly saturated with this powdery substance. Stir the substance a few times, swish it around. Now empty this solution into your half-filled water bottle to get the 90% water, 10% penicillin ratio that we talked about before. Now proceed with “potenization”, the process described above, for making a remedy out of Pepsi; namely, succussing 40x, dumping 90% out, refilling half way, succussing again, and so on.

A brief note on dosing in acutes: Let’s say you’ve made a 6X. In an acute, you may have to take a swallow as often as every 10 or 15 minutes in a severe situation, take it less and less often as you get better. Always succuss the bottle before dosing. If you should get worse, stop the remedy; an improvement may follow. If it does, repeat only as needed.

If you’re making this remedy for a chronic case, figure on three times a day, but be prepared to take more or less often, depending on how quickly or slowly you improve.

            When your remedy bottle is no longer working, you’ll need to raise the potency. The way to do it is this:

1. Pour out 90% of your bottle.

2. Refill with bottled water half way.

3. Succuss (pound the bottle into your opposite palm) 40 times.

4. Again, for the second time, pour out 90% of the bottle.

5. Refill with water half way.

6. Succuss 40 times.

7. Repeat one more time. You will now have raised the potency by 3 steps. It should now start working again. (or you need another remedy!)

 

Editor’s Note: Readers are advised not to start making remedies from everything listed in Paragraph 1. The procedure given in this article should be used only under special conditions when an indicated remedy is not available, you’re away from home, and also after consulting with your homeopath if possible.

Posted in Homeopathy Papers

Elaine Lewis

    Kimberly, you certainly don’t have to put the remedy in the refrigerator if you don’t want to. I always say to do that because it keeps the remedy out of the light; but, if my own example means anything, I have remedies in my refrigerator right now and they absolutely work. I have Ferrum Phos 200C in the refrigerator, which I take always at the first sign of a cold, and it has not failed me yet. In fact, I have had my remedies go through that x-ray counter at the airport and they still worked.

    I feel fortunate after reading this great article, because I was just looking after meaning of a word ‘succuss’. A nice help to everyone interested is extended through this article. One thing I would like to submit is that medicine after preparation may spoil in due course of time if not kept in refrigerator. There are countries where people can not afford refrigerator or if they can, they do not get whole day power supply. I propose if approved by Elaine Lewis to put some drops of pure ethyl alcohol. This is the stuff that is used by medicine companies in preparing medicines.

 

Fluxionspotenzen Quelle: Remedia.at

Zur Zeit der stürmischen Entwicklung der Industriellen Revolution, 1850 bis 1920, fand sich in Nordamerika eine Gruppe von Homöopathen, die Hochpotenzen mit Hilfe von Potenziermaschinen herstellten. Obwohl die arzneiliche Kraft dieser Mittel unbestritten ist, gerieten deren Herstellungsmethoden großteils in Vergessenheit, das hier genannte Prinzip der kontinuierlichen Fluxionsdynamisierung wird heutzutage nur von südamerikanischen Herstellern in größerem Ausmaß angewandt. Die fast ein Jahrhundert zurückreichenden Erfahrungen namhafter Autoren mit diesen Arzneien haben gezeigt, daß sie auch für den europäischen Homöopathen eine echte Alternative zu den hier erhältlichen, diskontinuierlichen Hochpotenzen darstellen können.

Definition

Die Bezeichnung Fluxion stammt aus dem englischen Sprachgebrauch und bedeutet so viel wie fließen. Das Prinzip dieser Potenziermethode beruht auf der Beobachtung, daß Turbulenzen in einer Flüssigkeit einen Dynamisierungseffekt haben.

Diese Beobachtung ist schon fast so alt wie die Homöopathie selbst.

B. Fincke: machte um die Jahrhundertwende bei Versuchen, Potenziermaschinen zur Vereinfachung der Hochpotenzherstellung zu konstruieren.

Der Vorgang der Dynamisierung, also das Schütteln oder Rühren nach dem vorausgehenden Verdünnen, stellt prinzipiell eine Zufuhr von mechanischer Energie in das System Arznei -Arzneiträger dar. Ein Ansatz zum Verständnis der Wirkungsweise von Homöopathica wäre die Hypothese, daß sich die molekularen Eigenschaften des Arzneimoleküls auf das Lösungsmittel übertragen, daß also Information auf den Trägerstoff übergeht.

Dunham: zeigte, daß besonders kraftvolle Arzneien erhalten werden, wenn man die Schlagkraft einer schweren Ölmühle zum Potenzieren verwendet. Er band 120 Gläser am Schlagbalken der Mühle fest und versetzte ihnen bei jedem Schritt 125 Schläge mit großer Wucht. Er stellte auf diese Weise Hochpotenzen nach der Einglasmethoder her.

E. Nash: machte bei der Herstellung seiner Arzneien Gebrauch von einem selbstregulierenden Potenziergerät. (13, 30)

Zahlreiche Versuche dieser Art haben gezeigt, daß für die Herstellung einer kraftvoll wirkenden Arznei nicht unbedingt die mechanische Energie einer Herstellperson notwendig ist, sondern

daß die Arzneien auch durch Maschinen, sogenannte Dynamisatoren, entstehen können.

 

Man unterscheidet zwei Arten der Fluxionspotenzierung, beiden gemeinsam ist das Prinzip der Einglaspotenzierung:

1. Die kontinuierliche Methode, bei der in das Dynamisiergefäß fortwährend Flüssigkeit zugeführt und gleichzeitig durch eine Ablaufvorrichtung entfernt wird. Die Potenzstufen werden

aus dem zugeführten Volumen des Verdünnungsmediums errechnet, sie lassen sich rein rechnerisch nicht mit denen der C- oder D-Reihe vergleichen.

B. Fincke, S. Swan, J.T. Kent, und H.C. Allen arbeiteten nach diesem Prinzip.

2. Die diskontinuierliche Methode, bei der ein Arzneiglas mit Dilutionsflüssigkeit wiederholt befüllt und entleert wird, was also ein automatisiertes Korsakovpotenzieren darstellt.

Nach diesem Prinzip arbeiteten S.P. Burdick, Th. Skinner und J.Jarricot. Die Apparatur nach Skinner wurde bis vor kurzem von Boericke und Tafel zur Herstellung von

Skinner-Hochpotenzen eingesetzt, welche in den USA die größte Verbreitung unter derartigen Arzneien gefunden haben.

 

Verfahren nach B. Fincke:

Einer der Pioniere der kontinuierlichen Methode war Bernhardt Fincke, der durch Boenninghausen zur Homöopathie gebracht wurde. Er wanderte 1852 nach USA aus, wo er an der Universität von New York sein Medizinstudium absolvierte. Er machte zahlreiche Versuche zur Herstellung von Hochpotenzen. Sein Werk "On High Potencies" wurde 1865 von A.J. Tafel in Philadelphia veröffentlicht und beschreibt Erkrankungen von Personen, die durch Hochpotenzen geheilt wurden.

Zunächst ging Fincke von einer handpotenzierten C30 aus. Bis zur C30 dynamisierte er in der Korsakovweise, wobei er jede Stufe 180x im Dactylus-Rhythmus schüttelte [Daktylus: betont - unbetont - unbetont. Charakter der Verse bewegt, Tanzlieder im Dreivierteltakt/der Daktylus bezeichnet in der Verslehre einen antiken Versfuß aus einer langen (betonten) und zwei kurzen (unbetonten) Silben, der vor allem im Hexameter Verwendung findet. Beispiel: „Wóllt ihr die Fréiheit, so séid keine Knéchte“] Diese Potenzen verwendete er für die Herstellung der Hochpotenzen. Er erhielt für seine Potenziermaschine 1869, 4 Jahre später, ein Patent.

Sein Prinzip nützt zur Dynamisierung der Arznei die Turbulenzen aus, die beim Zutropfen des Arzneiträgers in ein Potenziergefäß entstehen.

Bei dieser Anordnung wurde von einem Vorratsgefäß die Flüssigkeit in ein kleines "Regulatorfläschchen" getropft, das ein bis zum Boden reichendes Glasrohr enthielt. Beim Zutropfen einer Volumeneinheit wurde 1 Potenzierungsschritt durchlaufen. Fincke maß der Form des Fläschchens große Bedeutung für die Qualität der Dynamisierung zu. Das Fläschchen hatte einen verjüngten Hals, durch den ein kurzzeitig erhöhter Innendruck beim Eintropfen der Flüssigkeit gewährleistet war.

Als Dilutionsflüssigkeit wählte er normales Leitungswasser seines Labors in New York. Dies erscheint zunächst ungewöhnlich, er begründete aber seinen Schritt damit, daß man, ausgehend von einer C30, allein durch die Wahl des Dilutionsmittels das homöopathische Bild der Arznei nicht mehr wesentlich beeinflußt.

Das ist eine Hypothese, der man sich schwer entziehen kann, da man sich tatsächlich längst im amolekularen Bereich der Arzneiverdünnung befindet, es geht hier sicher ausschließlich um Übertragung von arzneilicher Information unter Verwendung des allgegenwärtigen Stoffes Wasser. Ein Hinweis auf die Richtigkeit dieser Annahme ergibt sich durch die positiven Erfahrungen mit derart hergestellten Arzneien.

Wenn der Potenzierungsgrad erreicht war, wurde das Regulatorfläschchen mit einer Injektionsnadel entleert, zweimal mit Ethanol per Hand geschüttelt und dann der Inhalt auf Globuli aufgebracht.

Fincke stellte seine Arzneien bis zum Jahre 1905 her, und Kent wie auch Dunham berichteten über ihre Experimente mit diesen Arzneien.

Außer Zweifel steht ihre hohe Wirksamkeit: So berichtet Kent: "The Fincke hight potencies never failed me; they act quickly long and deeply."

Auch E.B. Nash veröffentlichte seine Erfahrungen, die er mit Arzneien dieser Art in der 100M und MM-Potenz gemacht hatte, und er war von deren kräftigen Wirkung überzeugt (10, 13, 28).

Die Apparaturen Finckes und einige der Originalarzneien mit der Bezeichnung "Similia Minimus" sind von Finckes Verwandten der Firma Bornemann übergeben worden und stehen heute im Besitz von Boiron.

Es wurden laufend weitere Verfahren entwickelt, die jenem Finckes sehr ähnlich waren:

Samuel Swan: Seine Maschine ist mit jener B. Finckes vergleichbar, sie enthielt jedoch zwei Abweichungen:

    Die zugeflossene Wassermenge wurde mit einer sehr genauen Wasseruhr gemessen.

    Von ihr weiterführend wurde das Wasser durch ein perforiertes Rohr gepresst und die dabei auftretenden Turbulenzen bewirkten eine intensive Durchmischung und Dynamisierung der Arznei. Swan verwendete die Zwischenstufen, um daraus in einem weiteren Arbeitsschritt die höheren Potenzen herzustellen, wobei er bei einem neuen Abschnitt immer ein neues Glas einsetzte - "intermittierende Fluxionspotenzen".

Lock: Heute werden Fluxionspotenzen des kontinuierlichen Verfahrens in Brasilien und Argentinien angewandt. Bei der Methode nach Lock wird in einen kleinen Glaszylinder, der mit einer Ablaufvorrichtung versehen ist, laufend Dilutierflüssigkeit zur Arznei getropft. Dabei wird die Flüssigkeit sehr intensiv gerührt (je nach Hersteller 2400 - 15.000 U/min). Das Maß des Potenzierungsgrades stellt dabei die Anzahl der Rührstabumdrehungen sowie das Volumen der durchgeflossenen Arzneiträgerflüssigkeit dar. Mit dieser Apparatur werden in einer Minute 300 Potenzschritte, oder in 24h 432.000 Potenzstufen erreicht (3,18).

 

[Guido Korbach]

Heuschnupfen Homöopathie Pollenallergie Zwiebel Experiment Schnupfen

Akute Klassische Homöopathie

Homöopathie aus der Küche ? kein Witz!

Simples Experiment

akute Schnupfenbehandlung mit einer einfachen selbst hergestellten Zwiebelzubereitung aus der Küche.

 

Das geht so:

1. Füllen Sie 7 Gläser mit Wasser.

2. Schneiden Sie eine Zwiebel auf und pressen 1 Tropfen daraus in das erste Glas.

3. Rühren Sie das Wasser etwa 15 Sekunden kräftig um.

4. Füllen Sie 1 Teelöffel Zwiebelwasser vom 1. Glas in das 2. Glas und rühren 15 Sekunden kräftig um.

5. Füllen Sie 1 Teelöffel Zwiebelwasser vom 2. Glas in das 3. Glas und rühren 15 Sekunden kräftig um.

6. Setzen Sie diese Anwendung fort bis zum 7. Glas

7. Trinken Sie nur von der 7. Zubereitung und entfernen die anderen Gläser.

8. Trinken Sie bei akuten Beschwerden alle 5-10 Minuten einen Schluck

9. Eine Heilwirkung kann in den nächsten 1-2 Stunden aber auch unmittelbar nach der Einnahme eintreten.

10. Wenn innerhalb 2 Stunden keine Besserung erfolgt, ist das Mittel eher nicht wirksam. Ausnahmsweise kann erst am kommenden Tag eine positive Wirkung erkennbar sein.

 

Wirkbedingungen:

Jedes Homöopathische Mittel ist an Wirkbedingungen geknüpft.

Das sind vor allem Zustände und Modalitäten.

So ist für die erfolgreiche Anwendung des Zwiebelsaftes folgendes wichtig:

NASE:

wässriger, klarer Fließschnupfen, er kann wundmachend sein und Rötung der Naseneingänge erzeugen.

kribbeln und jucken in der Nase, Niesen, Niesatacken

Geruchssinn kann auch mal verstärkt sein.

AUGEN:

beißende Augenschmerzen die zum Reiben veranlassen.

Tränen fließen im Zimmer vermehrt.

milde eher nichtreizende Augentränen. Lichtscheu.

ATEMWEGE:

Husten durch Kitzeln im Rachen und schlimmer durch einatmen kalter Luft

MODALITÄTEN:

(sind die Bedingungen für Verschlimmerungen und Besserungen des Leidens)

alles wird < Eintritt ins Zimmer und im geschlossenen Raum bleiben.

alles wird > durch frische Luft und im Freien sein.

 

homöopathischer Kernsatz für Zwiebelschnupfen

Tränenfluss, brennende Augen, wunde Nase, Reizhusten.

Beschwerden werden im Haus schlimmer und im Freien, an der frischen Luft besser.

 

Meine Erfahrungen geht dahin, dass viele wässrige Schnupfen auf die homöopathische Allium cepa (Küchenzwiebel) heilkräftig reagieren.

Ich wünsche Ihnen Erfolg bei diesem Experiment.

Berichten Sie doch mal von Ihren Erfahrungen.

 

Nachtrag - Anekdote: Ich kam vor vielen Jahren drauf als meine Schwiegermutter an Fasching plötzlich grippig wurde, heftig Schnupfen bekam, und ihr die Augen überliefen. Sie leitete in der Zeit die Möhnentanzgruppe und die Generalprobe vor Weiberdonnerstag sollte nachmittags stattfinden. Sie rief mich verzweifelt an und ich sagte, da ich i d Praxis unabkömmlich war und sie auch nicht kommen konnte das Prozedere mit den 7 Gläsern am Telefon. Nach 2 Stunden rief sie mich an und war völlig befreit sodass sie die Probe machen konnte. Es folgt auch nichts mehr nach, sie war gesund.

 

Spagyrica ist ein System zur Herstellung von Medikamenten mit im Betracht ziehen von astrologische Gegebenheiten wie Sonnestand, Tageszeit u.a.

 

 

Vorwort/Suchen                                                      Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum.