Impfungen Diskussion

 

Vergleich: Siehe: Impfungen Anhang 6 (T.C. Kuiper - van den Bos)

 

[Zeit-Online]

Hermann Groehe

Impfungen - warum sie wichtig sind

Impfungen gehören zu den größten Erfolgen der Medizingeschichte. Ganze, mitunter tödlich verlaufende Krankheiten wie etwa die Pocken konnten so ausgerottet werden. Impfungen retten zudem jedes Jahr weltweit ungefähr sechs Millionen Menschenleben (Ehreth, 2003). Die Zahl der Infektionserkrankungen, gegen die es Impfungen gibt, hat sich drastisch reduziert (Bloom et al, 2005). Impfungen sind extrem effektiv, nur der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist global noch wirksamer (Andre et al, 2008) im Kampf gegen weit verbreitete Infektionen.

Impfungen retten Leben

Auf 45 Millionen Impfdosen kommen in Deutschland lediglich 34 anerkannte Impfschäden (Nationaler Impfplan, 2012). Zum Vergleich: Eines von 1.000 Kindern, das an Masern erkrankt, verstirbt an der Erkrankung (Robert-Koch-Institut, 2014). An anderen Erkrankungen wie Diphterie sind es sogar noch deutlich mehr. Leichte Nebenwirkungen, wie eine gerötete Einstichstelle oder leichtes Fieber treten nach Impfungen gelegentlich auf. Sie sind kein Grund zu Beunruhigung.

Impfungen - warum sie wichtig sind

Impfungen sind sicher

Auf 45 Millionen Impfdosen kommen in Deutschland lediglich 34 anerkannte Impfschäden (Nationaler Impfplan, 2012). Zum Vergleich: Eines von 1.000 Kindern, das an Masern erkrankt, verstirbt an der Erkrankung (Robert-Koch-Institut, 2014). An anderen Erkrankungen wie Diphterie sind es sogar noch deutlich mehr. Leichte Nebenwirkungen, wie eine gerötete Einstichstelle oder leichtes Fieber treten nach Impfungen gelegentlich auf. Sie sind kein Grund zu Beunruhigung.

Impfungen sind sicher

Die Autismus-Lüge

Die Angst, Impfungen könnten Autismus auslösen fußt auf den gefälschten und manipulierten Daten eines Mannes – Andrew Wakefield. In einer Studie im renommierten Magazin Lancet veröffentlichte der ehemaliger Arzt Ergebnisse, die Impfgegner bis heute zitieren und Laien verunsichern. 1998 beschrieb Wakefield darin einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und Autismus (Wakefield et al., 1998). Erst 2010 wurde die Studie endgültig zurückgezogen. Mit seiner Firma wollte Wakefield einen Test auf die frei erfundene, impfspezifische Autismus-Erkrankung vermarkten. Mehrere Studien konnten nach Wakefields Betrug nie eine Verbindung zwischen der MMR-Vakzine und Autismus herstellen. Es gilt als nachgewiesen, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Autismus, Asthma, eine Multiple Sklerose, Diabetes oder einen Morbus Crohn aufgrund der Impfung zu bekommen, nicht erhöht ist (Demicheli et al., 2012).

Masern sind gefährlich

Masern sind hochinfektiös. Nur wenn 95% der Bevölkerung geimpft sind, schützt deren Immunität auch Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Noch 2016 galten die Masern in den USA als ausgelöscht. Welche Folgen es hat, wenn nur wenige Eltern ihre Kinder nicht impfen, zeigte sich 2015 in Berlin. Trotz einer Impfrate von rund 90% erkrankten 2015 in der Hauptstadt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 1.234 Menschen an den Masern. Schulen wurden geschlossen. Ein Junge starb.

 

[Moritz Gottsauner-Wolf]

DIE ZEIT Archiv

Jahrgang: 2014 - Ausgabe: 19

Impfungen: Die falsche Angst

Überzeugte Impfgegner spinnen wilde Verschwörungstheorien. Sie verunsichern damit die Eltern und lenken von den eigentlichen Problemen der Immunisierung ab. Moritz Gottsauner-Wolf

DIE ZEIT Nº 19/2014 5. Mai 2014  12:11 Uhr  218 Kommentare

Wer fürchtet sich vor der Nadel? Immer mehr Eltern sind unsicher, ob sie ihre Kinder etwa gegen Masernviren impfen lassen sollen.

Sie wollten Gerechtigkeit und bekamen Regen. An einem feuchten Samstag spazieren im vergangenen Jahr aufgebrachte Eltern in neongelben Warnwesten durch die Linzer Innenstadt. "Wie viele Kinder müssen noch behindert werden?", steht auf ihren Transparenten oder: "Impfen gefährdet das Leben!" Die Mütter und Väter marschieren Hand in Hand mit ihren Kindern und sogar den Großeltern. Den Medien erzählen sie bereitwillig ihre Geschichten von schwerkranken und toten Kindern. "Meine Tochter ist mit sechs Monaten gegen Polio geimpft worden. Zwei Tage später

hatte sie einen Status epilepticus und in der Folge einen Schlaganfall mit zehn Monaten", sagt eine Mutter. Schuld daran soll die Impfung gewesen sein, darin sind sich alle einig.

Laut einer Umfrage des Karl-Landsteiner-Vereins zur Förderung medizinisch-wissenschaftlicher Forschung stehen 57% der österreichischen Eltern dem Impfen skeptisch gegenüber - Tendenz steigend.

Tatsächlich tobt seit Jahren ein erbitterter Kampf um die Meinungshoheit. Auf der einen Seite steht das medizinische Establishment, auf der anderen die Impfgegner-Bewegung.

Ihre Proponenten prangern auf Webseiten vertuschte Impfschäden an und propagieren die "Selbstheilungskräfte" des Körpers. In Onlineforen schreiben sie über Masern-Partys, auf denen sich Kinder absichtlich ansteckten, und wettern gegen die "mafiös strukturierte Medizin".

Mediziner und Wissenschaftler fürchten derweil um ihre wirksamste Waffe gegen ansteckende Krankheiten. Denn Argumente für das Impfen scheinen ihre Wirkung zu verlieren. An der Impffrage entlädt sich das Misstrauen der Bevölkerung gegen Wissenschaft, Marktwirtschaft und Behörden. Auf der Strecke bleibt eine sachliche Debatte über strengere Kontrollen der Medizinwirtschaft und über die Frage, wo die Verantwortung der Eltern für ihre Kinder aufhört und jene für die Gesellschaft beginnt.

Franziska Loibner, die Organisatorin der Demonstration in Linz, bildet mit ihrem Mann die Speerspitze der Impfgegner in Österreich. Der homöopathische Arzt Johann Loibner begann als Landarzt

in Ligist, 20 Autominuten westlich von Graz. Früher hat auch der 70-jährige Alternativmediziner seine Patienten geimpft. Heute sagt Loibner: "Ich habe die schwersten Krankheiten und Schäden durch Impfungen gesehen."

Er spricht von Allergien, Gehirnentzündungen und M.S., die allesamt kurz nach einer Impfung aufgetreten seien. Kein Zufall, ist er überzeugt. Das Ehepaar tourt unermüdlich durch Österreich, produziert DVDs und fördert impfkritische Stammtische.

Ursula Wiedermann-Schmidt kennt die Gruppen und ihre Argumente. Sie leitet das Institut für spezifische Prophylaxe an der Medizinischen Universität Wien und ist Vorsitzende des nationalen Impfgremiums, das den österreichischen Impfplan erstellt. "Es gibt kaum etwas, dass so massiv positive Effekte für die Weltgesundheit gebracht hat, wie Impfungen", sagt sie. "Es ist

beunruhigend, zu sehen, wie diese aufgrund von Fehlmeldungen und Ängsten in ein schlechtes Licht gestellt werden."

In der Wissenschaft herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass den Impfgegnern die Faktenbasis für viele ihrer Behauptungen fehle. 1998 wollten die Autoren einer Studie im Fachjournal

„The Lancet“ eine Verbindung zwischen dem Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff und Autismus-Erkrankungen gefunden haben. Es war die Geburtsstunde der Impfgegner-Bewegung. Doch in einem Dutzend anschließenden epidemiologischen Untersuchungen konnte keinerlei Verbindung zwischen dem Immunserum und Autismus gefunden werden. Die Studie wurde 2010 unter Fälschungsvorwürfen zurückgezogen. Auch der angebliche Zusammenhang zwischen Impfungen und Allergien scheint mehreren Studien zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu bestehen.

Eingefleischten Impfgegnern reichen solche Belege nicht. Sie kontern mit Elternbefragungen, die keinem wissenschaftlichen Prinzip entsprechen. "Keine einzige Impfung schützt", sagt Johann Loibner. Noch nie sei eine Krankheit durch Impfungen zurückgedrängt oder gar ausgerottet worden. Lediglich bessere Hygienebedingungen hätten zum Niedergang gefährlicher Erreger geführt.

Es klingt wie eine Verschwörung der Pharmafirmen und willfähriger Wissenschaftler. Diese Ansicht widerspricht der Vernunft. Die Pocken wurden nachweislich durch Impfungen ausgerottet,

die Kinderlähmung wurde zurückgedrängt und Masern in Nord- und Südamerika eliminiert. Die wenigen Fälle, die in den USA jährlich auftreten, werden heute zu einem guten Teil aus Europa importiert.

Was in Amerika durch rigorose Impfprogramme gelang, bleibt auf dem alten Kontinent Wunschdenken. Jahr für Jahr beobachten Epidemiologen lokale und länderübergreifende Masernausbrüche. Masern gelten vielen zwar als harmlose Kinderkrankheit, doch 10 bis 20% der Erkrankten müssen mit Komplikationen wie Lungenentzündungen und Gehirnentzündungen hospitalisiert werden.

Ein Patient unter 1000 Erkrankten stirbt daran. Das hoch ansteckende Virus ist meist der erste Erreger der zurückkehrt, wenn der Impfschutz in der Bevölkerung nachlässt. Im Jahr 2013 wurden

in Europa 10.271 Maserninfektionen gemeldet. In Österreich waren es 75. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2014 allein wurden 47 Fälle erfasst.

In ungeimpften Bevölkerungsteilen kann das Virus ungestört zirkulieren und wird so am Leben erhalten. Zu Prominenz brachte es 2008 ein Ausbruch in einer Waldorfschule in Salzburg. Am Ende waren 394 Personen in mehreren Bundesländern erkrankt. Die Impfrate unter den Erkrankten der Schule belief sich auf 0,6%. Eigentlich könnten die Masern in Europa längst ausgerottet sein.

Dazu müssten 95% der Bevölkerung geimpft sein. In Österreich wird die Rate auf 80 – 90% geschätzt. Deshalb versucht das Gesundheitsministerium, mit einer Kampagne gegenzusteuern.

Mit ihrem Kampf lenken die Impfgegner auch von den realen Problemen in der Beziehung zwischen Industrie, Medizin und der Bevölkerung ab. Denn Nebenwirkungen, auch schwere, können

bei jedem Medikament und Impfstoff auftreten. Entscheidend ist, in welchem Verhältnis sie zur Wirkung stehen. Die Folgen einer Impfung sind um einiges weniger heftig als etwa die Folgen einer Masernerkrankung. Dabei können Mediziner oft nicht anders, als den Angaben der Hersteller zu vertrauen. Erst Anfang April geriet der britische Pharmariese GlaxoSmithKline in Verdacht, Ärzte in Polen, im Irak und in Jordanien zugunsten eigener Arzneimittel bestochen zu haben. Das Impfstoffgeschäft war nicht vom Skandal betroffen, aber die Episode wirft einmal mehr ein schiefes Licht auf die Branche, die auch für die Sicherheitsstudien ihrer Produkte verantwortlich ist.

Das Risiko einer Nebenwirkung wird während des Zulassungsverfahrens in groß angelegten klinischen Studien ermittelt. Heute können sich nur mehr private Pharmafirmen die hohen Entwicklungskosten leisten.

Das führte zu einer Verflechtung der Industrie mit Ärzten und Apothekern, die in der Vergangenheit nicht immer transparent ablief. Am Ende entscheiden meist die Firmen, ob und wie die Ergebnisse publiziert werden. "Bei diesen Studien muss genau darauf geachtet werden, dass die Zusammenarbeit transparent ist und die Daten publiziert werden, wie auch immer die Ergebnisse ausfallen", sagt Karl Zwiauer, Primar am Landesklinikum St. Pölten und Mitglied des nationalen Impfgremiums. "Solange da keine völlige Transparenz herrscht, wird man sich für diesen Graubereich rechtfertigen müssen." Doch die großen Impfstoffstudien der vergangenen Jahre seien unanfechtbar und würden von Expertengremien überwacht, meint Zwiauer.

Viele Eltern stellen sich trotzdem die Frage, warum sie ihr Kind impfen und mögliche Nebenwirkungen in Kauf nehmen sollen. Vor allem, weil Krankheiten wie die Kinderlähmung in Österreich längst nicht mehr im Umlauf sind. "Die Eltern sind die gesetzlichen Vertreter und dürfen einer Maßnahme nur zustimmen, wenn sie im Wohl des Kindes liegt", sagt die Juristin Maria Kletečka-Pulker vom Institut für Recht und Ethik in der Medizin an der Universität Wien. Es ist das Dilemma, das der Debatte zugrunde liegt: Während für Eltern das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen muss, hebt die Übertragbarkeit der Krankheiten die Impffrage auf ein gesamtgesellschaftliches Niveau. Das Stichwort heißt Herdenschutz, die Immunität der Mehrheit schützt die Minderheit.

Wenn die ungeimpfte Minderheit zu groß wird, schwindet auch der allgemeine Schutz. Es gibt Bevölkerungsgruppen, die nicht geimpft werden können: Menschen mit Autoimmunerkrankungen, Krebspatienten oder Neugeborene. "Sie profitieren natürlich von den Impfbefürwortern, die zur Durchimpfung beitragen. Gleichzeitig hat jede einsichts- und urteilsfähige Person das Recht auf Selbstbestimmung, auch wenn das lebensbedrohliche Folgen haben kann", sagt Kletečka-Pulker. "Das ist das Recht auf Unvernunft." Die Kontroverse verläuft nach ähnlichen Argumentationslinien wie jene um das Passivrauchen: Ein im Prinzip unvernünftiges Verhalten kann im schlimmsten Fall den Mitmenschen schaden. Doch für Viren lassen sich keine schützenden Trennwände errichten.

 

Leserkommentare

joericardo

gestern 12:33 Uhr

1. Masern

Wer einmal ein an Masern erkranktes Kind betreuen musste, wird sich das Nichtimpfen in anderem Licht sehen.

Sicher gibt es in der Medizin / Pharmaindustrie fragwürdige Machenschaften. Doch ohne Impfungen würde unsere Welt anders aussehen. Wir sollten froh sein, dass Krankheiten wie Kinderlähmung, Diphterie, Wundstarkrampf und co. weitgehend der Vergangenheit angehören. Von geschädigten Embyros durch Röteln ganz zu schweigen.

 

kitten246

gestern 12:35 Uhr

2. UNO - Recht auf Impfungen

Ich finde das System, was wir in den USA halten für sehr empfehlenswert!

Es gibt keine Impfpflicht, aber jedes Kind, daß in eine PreSchool, Kindergarten oder Schule geht, muß nach den Richtlinien der CDC geimpft werden. Ist es das nicht, bleibt Impfgegnern nur die Möglichkeit, das Kind privat zu unterrichten, was dann die meisten Eltern doch nicht wollen!

Ich hatte in den ersten 11 Lebensmonaten meiner Tochter immer ein wenig Angst, wenn wir in Deutschland waren. Die Impfmoral in Deutschland ist für ein westliches Industrieland beschämend

und jedes ungeimpfte Kind ist eine Gefahr für Säuglinge (MMRW wird erst ab dem 11. Monat geimpft) und für jeden Erwachsenen, der als Kind nicht hinreichend geimpft wurde.

Und ich bin mittlerweile durchaus dafür, daß wenn man weiß, daß ein bestimmtes Kind andere angesteckt hat und es da zu schweren Komplikationen kam, daß die Eltern des ungeimpften Kindes rechtlich (wg. fahrlässiger Körperverletzung) zur Verantwortung gezogen werden.

Die UNO sieht das Recht auf Impfungen übrigens explizit in der UNO-Kinderrechtscharter.

Und noch was: Impfgegner profitieren von allen vernunftbegabten Eltern, solange eben doch mehr als 80% impfen, besteht zumindest Schutz - um die Krankheiten auszurotten, bedarf es aber eine Durchimpfungsrate

 

airborne48

gestern 12:38 Uhr

3. Die Impfgegner sollten sich mal an die erfolgreichen Fakten der jahrzehntelangen Impfkampagnen halten.

Allerdings halte ich von Grippe Impfungen nichts mehr. Selten war ich nach derartigen "Impfungen" erst richtig krank.

 

agusta

gestern 12:40 Uhr

4. Was mir fehlt... ...ist eine Angabe darüber, wie viele der 394 an Masern erkrankten Personen denn tatsächlich stationär behandelt werden mussten. Waren es tatsächlich, wie nach der zitierten Statistik zu erwarten ("10 - 20%") um die 60?

 

smutje187

gestern 12:41 Uhr

5. "Die Immunität der Mehrheit schützt die Minderheit"

Impfgegner sehen das vermutlich anders, wird eine erfolgreich durchlittene Kinderkrankeitsinfektion in solchen Kreisen denn ja auch gerne mal als "Initiationsritus" für die Erwachsenenwelt gesehen.

 

Bernauheim

gestern 12:42 Uhr

6. Es geht nicht um falsche Angst ...

... sondern um das Verhalten der Pharmakonzerne. Wie war das noch mit Schweinegrippe, Vogelgrippe .... ? Sachliche Auseinandersetzungen hat es auch da nicht gegeben. Und wie sieht es aus mit zu viel Hygiene? Wenn ein Kind von Geburt an "steril" gehalten wird dann hat der Körper keine Chance das Immunsystem aufzubauen.

Selbstverständlich sind Schutzimpfungen notwendig und haben auch die Verbreitung von ansteckenden Krankheiten wirksam verhindert. Aber es ist sicherlich nicht notwendig jeden Herbst eine Grippeschutzimpfung durchzuführen.

Sachliche Aufklärung ohne Einbeziehung der Pharmakonzerne ist notwendig.

 

Piscator76

gestern 12:45 Uhr

7. Ich halte...

Impfen für notwendig und richtig, dennoch sollte man nicht die Impfgegner als "wirre Verschwörungstheoretiker" bezeichnen, sondern mit ihnen diskutieren. Das stört mich zur Zeit an allen öffentlichen Diskussionen enorm. Wir reden immer über andere, aber nicht mit ihnen. Hat man Angst vor Diskussionen oder woher kommt das?

 

Chali

gestern 12:46 Uhr

9. Mal was Grundsätzliches:

"Überzeugte Impfgegner spinnen wilde Verschwörungstheorien. Sie verunsichern damit die Eltern und lenken von den eigentlichen Problemen der Immunisierung ab."

Es ist die Grund-Aorderung an eine jeden Verschwörungstheorie, ob nun wild oder sanft , ob gesponnen oder gewoben-, von den eigentlichen Problemen abzulenken

 

Emma das Turbohuhn

gestern 12:50 Uhr

10. Alles Spinner ....

und das Aluminium in den Impfmitteln wird dann auch zu 100% ausgeschieden?

Mal miteinander reden wäre doch schon mal ein Anfang.

 

kitten246

gestern 12:53 Uhr

11. Impfgegner

Ich habe versucht mit Impfgegnern zu diskutieren und ich werde es genau sowenig noch mal machen, wie ich mit VT-Anhängern zu 9/11 diskutiere.

Die Frau, mit der ich diskutiert habe, war eine anthroposophische Ärzten, die meinte den Spielplatzbesuch dazu nutzen zu müssen, um Impfungen zu verdammen.

Sie meinte, Masern seien nicht gefährlich, wenn das Kind 3-5 Tage nur ordentlich (mehr als 39,5, besser 40°) fiebere - ernsthaft??? Eine Mutter und Ärztin, die wirklich lieber will, daß ihr Kind leidet (so hohes Fieber ist für Kinder extrem anstrengend, sind sie unter 6 kann es noch zum Fieberkrampf kommen) kann ich nicht wirklich ernst nehmen! Von den Gefahren, die Masern noch haben, gar nicht zu reden!

Sie propagandierte noch dazu Masernparties und empfahl einer Frau mit einem etwa 6 Monate altem Baby, sie solle ihn ruhig mitbringen, er würde durch eine Masernerkrankung profitieren!

Impfgegnern kann man nicht mit Argumenten und Studien kommen - das einzige, was sie zu einer Impfung bringt, ist Zwang. Und wenn es nicht anders geht, dann muß es eben einen Impfzwang geben oder man muß das Modell der USA einführen (Schul- und Kindergartenbesuch nur mit ausreichendem Impfschutz)!

Antwort auf "Ich halte..."

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 12:54 Uhr

12. Woher das kommt

Wir reden immer über andere, aber nicht mit ihnen. Hat man Angst vor Diskussionen oder woher kommt das?

Angst bestimmt nicht. Nur ist es so, dass solche Diskussionen ganz sinnlos sind. Mann oder Frau ist Impfgegner nicht aus rationalen Gründen, sondern aus Angst, Gefühl, esoterischer Weltanschauung oder was auch immer. Ein Problem ist natürlich auch, dass eine Internetrecherche bei diesem Thema praktisch nutzlos ist...

Selbst wenn Sie den typischen Impfgegner zu

http://whatstheharm.net/v...

schicken, das ändert gar nichts. In vielen dieser Gehirne ist ein Gebräu aus Verschwörungstheorien, Pharmalobby, Ärztepfusch, "Chemie ist gefährlich" usw. entstanden, das mit einer sachlichen Diskussion nicht mehr aufgelöst werden kann.

Antwort auf "Ich halte..."

 

Oliver van Troogk

gestern 12:55 Uhr

13. Nichimpfen ist grob fahrlässig

Auf dieser Seite wird alles gesagt.

http://www.aktion-max.de/

Ich bin immer wieder erschüttert über die Unkenntnis der Alternativpatienten, Bachblütenfreude, Bioresonanten und Homöopathiejünger. Sie glauben freudig jedem Heilsversprechen, mag es auch noch so sehr gegen die Gesetze der Natur verstoßen. Und alles ist heil- und wirksam (solange man nicht krank ist).

Einem Kind die Impfung verweigern heißt nicht nur, dass man den eigenen Nachwuchs einer unkalkulierbaren Gefahr aussetzt, sondern das Risiko weitet sich auf andere Kinder aus, die für die Impfung noch zu jung sind. So wie es bei Max der Fall war. Die Errungenschaften unserer Zeit, die rapide Abnahme der Kindersterblichkeit und die Heraufsetzung der Lebenserwartung sind nicht über Nacht vom Himmel gefallen.

 

Pünktchen

gestern 12:57 Uhr

14. Mir verbleiben Fragen:

Die Immunität durch eine überstandene Infektion verbleibt lebenslang und wird als Schutz durch die Muttermilch weitergegeben - die durch Impfung muß aufgefrischt werden; geschieht das nicht, kann die Erkrankung im Erwachsenenalter auftreten mit schwerwiegenderen Folgen. - Ich las, daß der Masernvirus aggressiver geworden sei. Ist das die Folge von Impfungen? Fördern wir mit Impfungen die Mutationen von Viren? - Es ist dringend an der Zeit, nicht von unverantwortlichen Eltern, weil Impfgegner, oder von verantwortlichen Eltern, weil Impfbefürworter, zu sprechen, sondern die drängenden Fragen zu beantworten, und das unabhängig von Impfstoffherstellern. -

 

Christian Dossmann

gestern 12:57 Uhr

15. Ich würde mich für das Impfen aussprechen...

Ich würde mich für das Impfen aussprechen, wenn ich nicht alles hinterfragen würde. Ich habe eine akademische Ausbildung genossen und habe dabei gelehrt bekommen, Entscheidungen anhand von Argumenten für und wider zu treffen. Leider sind hinsichtlich Impfungen viele fragwürdige Dinge passiert und Fragen aufgekommen, die keiner beantworten kann (oder möchte). Zum Beispiel gibt es viele Ärzte, die an Impfungen gut verdienen und sie deshalb aus Prinzip alle möglichen Schutzimpfungen empfehlen. Außerdem gibt es eigenartige Verstrickungen zwischen der Impfkommission und der Pharmabranche. Das ganze System ist geprägt von Interessenkonflikten, so dass per se schon mal die Notwendigkeit aufkommt, alles hinterfragen zu müssen. Sieht man von diesen Interessenkonflikten ab und schaut einfach mal in die gängigen Ratgeber für Eltern rein, die in den Kinderarztpraxen ausliegen, dann merkt man schnell, dass diese in der Absicht geschrieben worden sind, Angst zu erzeugen. Angst ist ein gängiges Mittel zu Verkaufsförderung. So liest man Phrasen wie "weltweit sterben 100.000 Kinder an XYZ". Meine Gedanken dazu (Achtung Sarkasmus): "Was interessieren mich die Kinder weltweit? - Wie sieht die Situation in Deutschland/Europa aus? Und was ist mit den Erwachsenen? Wie sind überhaupt die Rahmenbedingungen? Gibt es nicht noch andere begünstigende Faktoren wie Mangelernährung und Hygiene?"

Ich würde ja gerne glauben, aber ich bin nicht religiös.

P. S.: Meine Kinder sind nicht ungeimpft.

 

anonyma

gestern 12:58 Uhr

17. kein vergleich

Das wäre allerdings schwer durchsetzbar.

1. Geht Homeschooling in Deutschland nicht.

2. Ist es praktisch kaum nachweisbar von wem sich ein infiziertes Kind angesteckt hat.

3. Das Recht auf Impfungen mag bestehen, daraus lässt sich leider noch lange nicht die Pflicht der Impfung ableiten.

Man könnte natürlich ungeimpfte Kinder von anderen öffentlichen Aktivitäten ausschließen, allerdings hätte das die ungerechte soziale Isolation dieser Kinder zu Folge. Sie können ja schließlich nichts für ihre Eltern.

Antwort auf "UNO - Recht auf Impfungen"

 

kitten246

gestern 13:02 Uhr

18. Aluminium

Wenn Sie Angst vor Aluminium haben, dann hören Sie am Besten sofort auf zu essen! Was meinen Sie, wo alles Aluminium drin ist?

http://www.lebensmittel.o...

Aluminium nehmen wir jeden Tag auf!

"Die meisten unverarbeiteten Lebensmittel enthalten weniger als 5 mg Aluminium/kg. Höhere Konzentrationen (durchschnittlich 5-10 mg/kg) sind oft in Brot, Kuchen und andere Backwaren (mit den höchsten Konzentrationen bei Keksen/Plätzchen), einigen Gemüsearten (mit den höchsten Konzentrationen bei Pilzen, Spinat, Rettich, Mangold, Kopfsalat und Feldsalat), kandierten Früchten, Milchprodukten, Würstchen, Innereien, Meeresfrüchten, zuckerreichen Lebensmitteln, Backmischungen und den meisten Mehlprodukten und Mehlen enthalten. Sehr hohe Durchschnittskonzentrationen finden sich unter anderem in Teeblättern, Kräutern, Kakao und Kakaoprodukten sowie Gewürzen"

http://www.efsa.europa.eu...

Wie viele der o.g. Lebensmittel geben Sie jeden tag Ihrem Kind? Und wie oft wird ein Kind geimpft?

Antwort auf "Alles Spinner ...."

 

smutje187

gestern 13:06 Uhr

19. Ich würde mich für das Anschnallen aussprechen...

Ich würde mich für das Anschnallen aussprechen, wenn ich nicht alles hinterfragen würde. Ich habe eine akademische Ausbildung genossen und habe dabei gelehrt bekommen, Entscheidungen anhand von Argumenten für und wider zu treffen. Leider sind hinsichtlich Anschnallen viele fragwürdige Dinge passiert und Fragen aufgekommen, die keiner beantworten kann (oder möchte). Zum Beispiel gibt es viele Automobilunternehmen, die an Anschnallern gut verdienen und sie deshalb aus Prinzip alle möglichen Anschnaller empfehlen. Außerdem gibt es eigenartige Verstrickungen zwischen dem Kraftfahrtbundesamt und der Autoindustrie. Das ganze System ist geprägt von Interessenkonflikten, so dass per se schon mal die Notwendigkeit aufkommt, alles hinterfragen zu müssen. Sieht man von diesen Interessenkonflikten ab und schaut einfach mal in die gängigen Ratgeber für Autofahrer rein, die in den Zulassungsstellen ausliegen, dann merkt man schnell, dass diese in der Absicht geschrieben worden sind, Angst zu erzeugen. Angst ist ein gängiges Mittel zu Verkaufsförderung. So liest man Phrasen wie "weltweit sterben 100.000 Kinder an Verkehrsunfällen". Meine Gedanken dazu (Achtung Sarkasmus): "Was interessieren mich die Kinder weltweit? - Wie sieht die Situation in Deutschland/Europa aus? Und was ist mit den Erwachsenen? Wie sind überhaupt die Rahmenbedingungen? Gibt es nicht noch andere begünstigende Faktoren wie Telefonieren während der Fahrt und Rauchen?"

Nur mal so als kleine Anregung.

Antwort auf "Ich würde mich für das Impfen aussprechen..."

 

Oliver van Troogk

gestern 13:07 Uhr

20. Fragwürdig

"Leider sind hinsichtlich Impfungen viele fragwürdige Dinge passiert und Fragen aufgekommen, die keiner beantworten kann (oder möchte)"

Kann es vielleicht sein, dass Sie die gegebenen Antworten einfach nur nicht akzeptieren wollen?

Antwort auf "Ich würde mich für das Impfen aussprechen..."

 

kitten246

gestern 13:07 Uhr

21. USA ...

Was haben jetzt Beschneidungen mit Impfungen zu tun?

In den USA sind Kinderkrankheiten faktisch ausgerottet, in Europa sind sie wieder auf dem Vormarsch! Was sagt das über unser Impfsystem? Ich würde sagen, es funktioniert!

Oder stört es Sie nur, daß die USA ein wenig fortschrittlicher sind, als Sie es gerne hören? Paßt das nicht in Ihr Weltbild?

Tja, das ist dann aber Ihr Problem, right?

Antwort auf "[…]"

 

Dycki

gestern 13:07 Uhr

22. das/dass

Der Artikel suggeriert, dass Frau Wiedermann-Schmidt den Unterschied zwischen "das" und "dass" nicht kennt...

 

TAR86

gestern 13:08 Uhr

23. Alu

Bis vor kurzem war es das teuflische Thiomersal, nun ist es Alu.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 13:08 Uhr

24. Verschwörungstheoretisches Denken in Reinform

Meine Gedanken dazu (Achtung Sarkasmus): "Was interessieren mich die Kinder weltweit?

Schon klar. Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Pocken ausgerottet sind? Warum heute niemand mehr an Pocken krepiert? Weil Impfungen funktionieren.

Würden Sie auf eine Krebstherapie verzichten, nur weil es da Interessenkonflikte gibt? Weil Mediziner und Pharmaindustrie daran verdienen? Wohl kaum.

Aber was interessieren mich schon Kinder.

 

Suryo

gestern 13:10 Uhr

25. Habe selber eine Impfskeptikerin in der Familie....

...erstes Kind, geimpft wird nicht, und die medizinische Betreuung muß unbedingt eine Kinderärztin mit Homöopathie im Repertoire übernehmen.

Natürlich hat die Mutter, Realschulabschluss, nicht das geringste medizinische Wissen. Aber Impfen ist natürlich böse und unnatürlich...daß meine Nichte eventuell durch eine Masernerkrankung Hirnschäden bekommen könnte, daß ein aufgeschlagenes Knie wegen der überall im Boden vorkommenden Tetanuserreger zu einem qualvollen Tod führen könnte oder daß ein nicht gegen Röteln geimpftes Kind bei Kontakt mit schwangeren Frauen (also evtl auch der eigenen Mutter) zu Mißbildungen und Behinderungen bei anderen Kindern bzw zu Totgeburten führen kann, wird geflissentlich ignoriert.

Hauptsache, man hat es der bösen Pharmaindustrie gezeigt.

Die sich im übrigen freut - an Medikamenten gegen akute Erkrankungen verdient sie schließlich viel mehr als an Impfseren.

Wer sich mal durchliest bzw von alten Menschen hört, wie viele Menschen früher aufgrund von Kinderlähmung verkrüppelt oder durch Pockennarben entstellt durchs Straßenbild gingen (meine Großmutter war selbst eines der letzten Polio-Opfer, lebte monatelang unter Qualen in einer Eisernen Lunge und konnte dann zeitlebens den rechten Arm nicht mehr heben), der weiß, was für ein unglaublicher Segen Impfungen sind.

 

generalduke

gestern 13:11 Uhr

26. aluminium ...

könnte tatsächlich ein problem sein. vorweg ich bin prinzipiell absoluter impfbefürworter!

Sie dürfen die aufnahme über lebensmittel aber nicht mit der aufnahme in den blutkreislauf/muskel verwechseln!!! (lebensmittel->magen->darm->"umwelt") =!(blutkreislauf->?). Es gibt studien, die zeigen, dass sich aluminium im hirn anreichert und möglicherweise alzheimer fördert (http://www.youtube.com/wa...). es ist z.b. auch vorsicht bei deos geboten die nach dem rasieren verwendet werden.

hier besteht also wirklich bedarf zur besserung bzw. studienbedarf.

natürlich ändert das nichts an der an sich positiven impfwirkung, aber mögliche unerwünschte nebenwirkungen sollte man natürlich erforschen und ggf. beseitigen.

Antwort auf "Aluminium"

 

whale

gestern 13:12 Uhr

27. Bitte keine Verallgemeinerungen!

- Ich bin kein Impfgegner. Meine Kinder sind geimpft. Ich hinterfrage zwar den Sinn von Impfungen und würde mich im Einzelfall, wie damals bei der Schweinegrippe, auch mal dagegen entscheiden, aber grundsätzlich bin ich ein Fürsprecher des Impfens.

- Dennoch stehe ich dem, was hier viele Kommentatoren unter "Esoterik" zusammenfassen, offen gegenüber. In diesem Segment gibt es viel Humbug - aber der "normale Durchschnittsbürger" glaubt z.B. auch daran, mit Deo das andere Geschlecht betören zu können, mit Diät-Schokolade abzunehmen oder mit einem Auto "Freiheit" zu erfahren. Also - man schere bitte nicht alle "Esoteriker" über einen Kamm. Es sind nicht alles Spinner - und umgekehrt gibt unter den "Normalos" auch eine Menge solcher.

Impfgegner sind vermutlich keine homogene Gruppe, noch weniger eine, die sich 1:1 auf die Gruppe der "Esoteriker" übertragen ließe.

Antwort auf "Nichimpfen ist grob fahrlässig"

 

Suryo

gestern 13:12 Uhr

28. Völlig richtig!

Man muss nicht mit Impfgegnern reden.

Ich diskutiere ja auch nicht "aus Fairness" mit den Anhängern der Hohlweltlehre.

Erwiesener Quatsch ist erwiesener Quatsch. Eine Diskussion ist unnötig.

Antwort auf "Woher das kommt"

 

travel in style

gestern 13:13 Uhr

29. Wo hört es auf?

"Das Stichwort heißt Herdenschutz, die Immunität der Mehrheit schützt die Minderheit"

Aha, und deshalb muss ich mich dann auch gegen Grippe impfen lassen und was es sonst noch so alles gibt?

Meine drei Söhne sind alle erst im Alter von einem Jahr gegen Polio/Diphterie/Tetanus geimpft worden. Sonst nichts. Alle drei hatten Masern, zwei davon waren nach fünf Tagen schon wieder fit, der Dritte nach zwei Wochen. Ausserdem hatte alle Windpocken und Mumps, einer hatte noch Scharlach, der musste dann 6 Wochen zuhause bleiben.

Alle drei sind pumperlgsund und wenn sie mal eine Erkältung anfliegt, dann ist die nach drei Tagen ausgestanden. Sie konnten durch die Kinderkrankheiten wunderbar Abwehrkräfte bilden, Fieber habe ich nie chemisch unterdrückt, sondern ganz klassisch mit Wadenwickel, was ebenfalls immer ganz schnell zu Fieberabfall führte.

Bei der ganzen Diskussion geht völlig verloren, dass Kinderkrankheiten einen Sinn haben, nämlich den Körper und die Abwehrkräfte zu stärken.

Ebenso wie Hardcore Impfgegner mit irgendwelchen statistischen Zahlen um sich werfen, tun das Hardcore Befürworter auch mit Horrorzahlen bezüglich Krankheitsfolgen. Was nicht erwähnt wurde im Artikel ist, dass manche Kinder trotz Impfung krank werden.

Im Übrigen ist Kinderlähmung nicht ausgerottet, es gibt immer wieder ein Aufblühen, auch in Österreich. Nur wird es teils gar nicht erkannt von den Ärzten...

 

Suryo

gestern 13:15 Uhr

30. Sehr interessant....

....ist folgender Link: http://www.psiram.com/ge/...

Impfskeptiker finden sich in bester Gesellschaft. Schon der "Stürmer" hetzte gegen die Impfungen als "unnatürlich".

 

kitten246

gestern 13:16 Uhr

31. Aluminium

Ich benutze schon seit Jahren kein Deo mehr mit Aluminium - in den USA ist das auch kein so großes Problem, weil es Auswahl gibt. Ich habe aber gerade mal versucht, in Hamburg ein aluminumfreies Deo zu bekommen (zum Sprühen) ... ich habe eine geschlagene halbe Stunde vorm Regal gestanden und mir die Zusätze druchgelesen, bis ich eins gefunden habe!

Jetzt machen Sie mal den Versuch und fragen Sie mal Impfgegner, ob die ihr Deo nach Aluminiumfreiheit aussuchen oder z.B. auf Laugengebäck oder Tee bei ihren Kindern verzichten. Was meinen Sie, kommt dabei raus?

Antwort auf "aluminium ..."

 

augusthollmann

gestern 13:18 Uhr

32. Luxusprobleme

Ein guter, deutlicher Artikel!

Ich habe es mittlerweile aufgegeben, mit Impfgegnern rational zu diskutieren. Lange habe ich versucht, zuzuhören und ihre Argumente zu verstehen. Aber es gelingt mir kaum.

Die teilweise ideologiehaften Argumentationsketten erinnern mich an die der vehementen Verfechter von Hausgeburten: Einerseits wird die böse Schulmedizin verdammt, aber wenn beim häuslichen Gebären dann doch was schief geht, wird selbstverständlich erwartet, dass die gesamte moderne Rettungsmedizin Gewehr-bei-Fuß steht - inklusive Notarztwagen und Neugeborenenintensivstation. Sorry, aber das ist egoistisches Denken aus der Wohlstandsecke.

Wie ich mir das irrationale Verhalten der Impfgegnern halbwegs erklären kann: Wenn ein nicht-geimpftes Kind erkrankt, ist das einfach "Schicksal". Wenn das Kind aber - im sehr viel selteneren Fall - Impfnebenwirkungen bekommt, dann wurden diese ja durch eine aktive Entscheidung der Eltern (für eine Impfung) herbeigeführt, was sicher schwerer zu verkraften ist. Vielleicht psychologisch nachvollziehbar - aber eben sehr ich-zentriert und gesellschaftlich gesehen sehr egoistisch.

 

Suryo

gestern 13:18 Uhr

33. "Alle drei sind pumperlgesund"

Hätte auch anders kommen können:

http://www.ratbags.com/rs...

Antwort auf "Wo hört es auf?"

 

Suryo

gestern 13:20 Uhr

34. Sorry, richtiger Link....

http://www.ratbags.com/rs...

"Kinderkrankheiten" heißen so, weil vor allem Kinder sie kriegen, nicht, weil es sich dabei um ein "Kinderspiel" handelte. Im Gegenteil.

Antwort auf ""Alle drei sind pumperlgesund""

 

kamiru

gestern 13:20 Uhr

35. Super-Impfung gegen Tod

Wenn alle Impfungen so toll sind und uns alle so super schützen, warum kommt es mir dann so vor, als wäre Deutschland das Land der Allergiker. Man bekommt regelrecht das Gefühl nicht los, als sei jeder dritte gegen irgendetwas allergisch. Habt ihr vergessen euch gegen Staub und Luft zu impfen? Ihr vernichtet durch diese ständige "Impfungen" euer Immunsystem, welches nicht einmal mehr mit einer normalen Erkältung klar kommt.

 

karl-ton

gestern 13:20 Uhr

36. Grade bei Tetanus

Das mit dem Verdienen ist kein Problem bei Tetanus. Das hat man und dann stirbt man. Geht auch recht schnell, da verdient die böse Pharmalobby auch nicht an der weiteren Behandlung.

Antwort auf "Habe selber eine Impfskeptikerin in der Familie...."

 

Suryo

gestern 13:21 Uhr

37. Alumiumhydroxid als Adjuvans

http://www.psiram.com/ge/...

Da finden Sie wissenschaftlich korrekte Informationen. Es scheint, als sei Aluminiumhydroxid weitestgehend unbedenklich, es gibt aber auch bereits Squalen als Ersatz.

Antwort auf "aluminium ..."

 

binkeinwicht

gestern 13:23 Uhr

38. Alles hat zwei Seiten - zum Ersten

Vorab: Ich bin von der Sinnhaftigkeit und dem Nutzen für den Einzelnen und die Gesellschaft von Impfungen gegen Masern und & Co. überzeugt.

Es ist völlig in Ordnung, wenn jemand Unbehagen oder sogar Angst hinsichtlich der Nebenwirkungen hat und das für das eigene Kind möglichst Beste entscheiden möchte. Das ist schlicht Pflicht der Eltern.

Aber: es gibt nun mal nichts, was keine Nebeneffekte hat. Sind es vermeintlich gesunde Nahrungsmittel, die dann doch unerfreuliche Bestandteile haben oder aber Medikamente (Impfstoffe sind nix anderes), auf die ein z.T. wirklich nur verschwindend kleine Zahl von Menschen reagiert. Für den Einzelnen ist das im besten Fall lästig, im schlimmsten Fall tödlich.

 

binkeinwicht

gestern 13:23 Uhr

39. Alles hat zwei Seiten - zum Zweiten

Ich spreche im etwas größeren Rahmen aus Erfahrung. Allergiegeplagt wie ich bin kann schon eine Dosis der freiverkäuflichen Schmerzmittel (nichtstereoide Analgetika wie Aspirin, Ibuprofen etc) für mich tödlich sein. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich in "heiliger Mission" durch die Lande ziehe und Menschen, denen diese Mittel helfen dahingehend verunsichere, dass sie davon für sich Abstand nehmen. (Bei Kindern sollte man da sehr vorsichtig sein und auf jeden Fall vorab mit dem Arzt klären, ob, was und wie viel der Nachwuchs davon nehmen sollte.)

Im Gros schützen uns Impfungen und nicht nur den Geimpften. Und ja, der Rest der Mitmenschen hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und damit dann auch darauf, dass ich ihm nicht das Risiko einer Ansteckung mit Masern etc. zumute. Man entscheidet sich in punkto Impfung nie nur für sich selber, sondern auch für alle um einen herum.

Und falls jemand die Sache mit den Tröpfcheninfekten mal nacherleben möchte: einfach mal mit der S-Bahn oder dem Bus zur Arbeit. Es gibt Erreger, von deren Existenz man eigentlich gar nichts wissen wollte!

Nebenwirkungen begegnen uns täglich - nicht nur in der Medizin.Mal eine Hauptverkehrsstraße an einem Zebrastreifen überqueren und hoffen, dass die Autofahrer nicht hupen oder beschleunigen kann verherende Nebenwirkungen haben - und trotzdem bleiben wir doch nicht auf dem heimischen Sofa.....wo dann die Hausstaubmilbe als Nebenwirkung auch gerne mal ihre Dienste anbietet.

 

TAR86

gestern 13:24 Uhr

40. Mutationen durch Impfung - mehr als unwahrscheinlich

Mutationen, wie etwa Antibiotika-Resistenzen, treten durch falsche Nutzung von Antibiotika auf.

Das Szenario ist wie folgt: Eine Krankheit bricht bei einem Patienten aus, dies ist äquivalent mit einer _großen_ Zahl der entsprechenden Bakterien im Patienten. Es wird ein Antibiotikum verabreicht, welches die meisten Krankheitserreger tötet, jedoch einen Teil langsamer oder gar nicht (das sind die, die einen Teil der Resistenz schon haben). Wenn das Antibiotikum zu früh abgesetzt wird, vergrößert sich die Chance, dass der teilresistente Erreger weitergegeben wird, bevor der unspezifische Teil des Immunsystems ihn tötet.

Der Unterschied zu einem geimpften Individuum ist: Es treten nur wenige Bakterien auf, bevor die spezifische Immunantwort, ermöglicht durch die Impfung, erfolgt. Sollten sich im Patienten Bakterien befinden, die gegen diese Immunantwort unempfindlich sind, werden diese vermutlich wegen ihrer _deutlich kleineren Zahl_ von der unspezifischen Immunantwort vernichtet. Die Zahl ist deutlich kleiner, weil die Krankheit üblicherweise nicht ausbricht, wenn der Patient geimpft ist.

Impfungen, die seit langer Zeit wirken, sind vermutlich gegen Krankheiten, die Charakteristika haben, die sich nicht ändern können, ohne dass die Erreger ungefährlich und somit weniger überlebensfähig zu werden. Man denke etwa an Andockproteine für bestimmte Zellen oder an Proteine, die Toxine erstellen. Eine Impfung bedeutet dann wahrscheinlich, das Immunsystem auf diese zu trainieren.

 

Suryo

gestern 13:25 Uhr

41. Allergien

Haben mit Impfungen bzw Infekten doch gar nichts zu tun. Wenn Sie auf Birkenpollen allergisch reagieren, ist das medizinisch etwas ganz anderes, als wenn Masern bei ihnen zu Hirnschäden führen. Eine Infektion bedeutet schlicht, daß Viren oder Bakterien, die nicht in Ihren Körper gehören, dort - auf ganz natürliche Weise - Schaden hervorrufen.

Allergien kommen eher von zuviel Hygiene, zuviel Dämmung, zuviel Exposition.

Antwort auf "Super-Impfung gegen Tod"

 

anonyma

gestern 13:26 Uhr

42. ansetzen müsste man...

bei der medizinischen Bildung. Viele der nicht impfenden Eltern sind sicher keine verbohrten Impfgegner sondern medizinisch eher prekär gebildet und leicht beeinflussbar sowie leicht ignorant ("was gehen mich die Kinder anderer an?") Leider sind auch Gesundheitsthemen vieler Bücher und Magazine, die Hintergrundwissen liefern könnten, auch eher von esoterischen Theorien wie oder kuriosen Studien beherrscht als von Vermittlung von Grundsatzwissen. Natürlich wird nicht jeder Verschwörungstheoretiker davon umzustimmen sein, dennoch muss ein Bewusstsein über vermeidbare Krankheiten geschaffen werden, die noch vor ein oder zwei Generationen verheerende Konsequenzen hatten. Ich denke bei grundsätzlichen Informationen sollte man ansetzen.

Eine kleine Anekdote: erst neulich habe ich in einem in einem öffentlichen Amt ausliegenden Heftchen für Public Health völlig unzusammenhängende, aber für Laien durchaus wissenschaftlich klingende Artikel zu Produkten gegen "Übersäuerung" gelesen. Nun ist diese Theorie keinesfalls unumstritten, wurde aber als etwas vollkommen plausibles und natürliches erklärt. Man könnte also direkt bei wissenschaftsjournalistischer Qualität anfangen.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 13:26 Uhr

43. Blödsinn

Bei der ganzen Diskussion geht völlig verloren, dass Kinderkrankheiten einen Sinn haben, nämlich den Körper und die Abwehrkräfte zu stärken.

Völlig irre. Kinderkrankenheiten haben keinen Sinn.

Sie kapieren scheinbar nicht, dass bei 99,99% Impfquote sicher ein paar Ungeimpfte herumlaufen und nicht krank werden. Aber gehört dann schon eine äußerst geringe Geistesleistung dazu, dieses Nicht-Krank-Werden dann als Beleg zu nehmen, dass es auch ohne Impfen funktioniert.

Auch bei geringeren Impfquoten wird es immer Kinder geben, bei denen die Masern keinen bleibenden Schaden hinterlassen. Den Sinn und Zweck von Impfungen kann man nur verstehen, wenn man die Grundlagen statistischen Denkens versteht.

Was nicht erwähnt wurde im Artikel ist, dass manche Kinder trotz Impfung krank werden.

Ja und?

Im Übrigen ist Kinderlähmung nicht ausgerottet, es gibt immer wieder ein Aufblühen, auch in Österreich. Nur wird es teils gar nicht erkannt von den Ärzten...

ja und? Die Impfungen gegen die Kinderlähmung waren trotzdem ein gigantischer Erfolg.

 

kitten246

gestern 13:26 Uhr

44. Gratulation

Ich hoffe für Sie, daß keines Ihrer Kinder in ein paar Jahren an SSPE erkrankt.

Der Mann meiner Freundin ist Arzt in den Niederlanden, er hat dort ein Kind (Evangelikale verteufeln Impfungen) an Masern sterben sehen - er meinte damals, er hatte ein echtes Problem Mitgefühl mit der Mutter zu empfinden, die ja letztendlich Schuld daran ist, daß das Kind gestorben ist!

Und Sie wissen, daß Ihre Kinder Schwanger anstecken können und Sie persönlich im Endeffekt Schuld daran sind, wenn die Schwangere eine Fehlgeburt hat?

Und ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Stolz darauf, daß Ihr eines Kind 6 Wochen Scharlach hatte - der hatte bestimmt ganz viel Spaß zu Hause zu sitzen und nicht raus zu dürfen und stattdessen lieber Fieber zu haben!

Und hoffen wir weiter, daß Ihre Mumpserkrankten Söhne Kinder zeugen können, sonst könnten Sie nämlich irgendwann mal eine nette Diskussion mit Ihrem Sohn haben, wenn sich herausstellt, daß er unfruchtbar ist!

Seien Sie mir nicht böse, aber ich finde Mütter, die ihre Kinder sehenden Auges in eine Krankheit laufen lassen, immer etwas kurios. Ich bin selber Mutter und ich kann das wirklich nicht nachvollziehen!

Das Problem ist, daß Sie die Konesequenzen ja nicht tragen müssen, sondern im schlimmsten Fall Ihre Kinder.

Würden Sie Ihre Kinder im Kleinkindalter auch allein auf der Strasse spielen lassen? Genau das tun nämlich Impfgegner - sie verweigern ihren Kindern den elterlichen Schutz!

Antwort auf "Wo hört es auf?"

 

Suryo

gestern 13:28 Uhr

45. Es gibt bei Impfungen keine Individualentscheidungen!

Eltern können nicht vorhersehen, wann und wie ihr Kind mit einem Erreger in Kontakt kommen könnte. Es kann daher keine rationale Abwägung, keine individuelle Ermessensentscheidung geben. Man impft und schützt damit vor potentiellen Gefahren - die statistisch gesehen sehr viel wahrscheinlicher sind als Impfschäden.

Antwort auf "Alles hat zwei Seiten - zum Ersten"

 

binkeinwicht

gestern 13:30 Uhr

46. Impfung bei Bakterien?

Bis gerade hätte ich Stein und Bein geschworen, dass Impfungen auf Viren abzielen.

Bei Bakterien helfen hingegen (noch) Antibiotika, die dafür bei Viren nur heiße Luft sind.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 13:30 Uhr

47. Nein ist es nicht

Es ist völlig in Ordnung, wenn jemand Unbehagen oder sogar Angst hinsichtlich der Nebenwirkungen hat und das für das eigene Kind möglichst Beste entscheiden möchte. Das ist schlicht Pflicht der Eltern.

Ja genau. Dass andere Kinder daran sterben können geht in diese Rechnung nicht ein.

Wenn viele nicht verstehen ist, dass man beim Impfen ein minimales Risiko eingeht für das Wohle aller Kinder (und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eben auch für die eigenen Kinder). So einfach ist das.

Und es funktioniert (Pocken, Kinderlähmung, etc).

 

TAR86

gestern 13:34 Uhr

48. Sowohl Viren als auch Bakterien

http://de.wikipedia.org/w...

Die Liste zeigt zwar mehr Viren als Bakterien, aber es stehen Bakterien drauf. Es sei noch mal kurz drauf verwiesen, dass Impfungen vermutlich seltener stumpf werden werden, aber Antibiotika wohl in naher Zukunft nur noch im absoluten Notfall verschrieben werden können.

Antwort auf "Impfung bei Bakterien?"

 

TDU

gestern 13:36 Uhr

49. Beipackzettel lesen

Beipackzettel lesen und sterben (weil man das Medikament nicht nimmt). Von der Qualität ist das Credo der Impfgegner.

 

kitten246

gestern 13:36 Uhr

50. Pflicht

Eben deswegen muß man vielleicht - wie im Fall von Österreich - für ein paar Jahrzehnte eine Impfpflicht in Erwägung ziehen! Beim Anschnallen im Auto ging es ja auch nur mit Zwang und da war man nur selbst betroffen, wenn man durch die Windschutzscheibe knallte!

Wenn aber immer mehr Eltern nicht impfen, dann sind alle betroffen und zum Wohle der Allgemeinheit hat ein Staat auch die Pflicht, dann einzugreifen und über eine Impfpflicht nachzudenken.

Antwort auf "Nein ist es nicht"

 

generalduke

gestern 13:42 Uhr

51. studie

wenn ich mit einer neueren studie antworten darf:

http://www.ncbi.nlm.nih.g...

aber! - ich halte impfungen (auch mit alu) für richtig weil: nutzen>>als mögliche nebenwirkung. und natürlich ist die aufgenommene menge im vergl. etwa zu der durch deos äußerst gering. wenn es aber vermieden werden kann sollte es vermieden werden. Sie sagen ja selbst: "Es scheint, als sei Aluminiumhydroxid weitestgehend unbedenklich ...".

Antwort auf "Alumiumhydroxid als Adjuvans"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 13:42 Uhr

52. Ein Patient unter 1000 Erkrankten stirbt daran.

man sollte mal den Body-Count berechnen, denn die öffentlich auftretenden Impfgegner mit ihrem Blödsinn anrichten. Ach, gibt es ja schon

http://www.jennymccarthyb...

 

Harton

gestern 13:44 Uhr

53. impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,

akademischen schichten zu finden.

In einer Fernsehsendung wurde ein impfprediger von der charite daraufhin angesprochen.

Das "Problem" sei bekannt, meinte er, dass es gerade die inteligenzia sei, die ihre Kinder ungern impfen ließe, also die, welche tatsächlich über differenziertere Informationen verfügen. Seine Erklärung war, sie hätten halt die falschen Ansichten, weil sie noch nicht genug informiert seien.

Das war sein ernst. So geistreich argumentieren impfprediger und deren gläubige. Auf diesem Niveau auch der Titel.

Auffällig übrigens auch, dass Impfgläubige im Osten und Norden der Republik das gros bestimmen, während im süden und Westen die Impfkritik eher verstanden wird.

Auch hier spielt - vermute ich mal - das gegen Norden und Osten abfallende bildungniveau eine rolle. Kommt hinzu eine gewisse, noch von der ddr-sozialisierung geprägte totalitaristische staatsbürgerhaltung.

Antwort auf "Habe selber eine Impfskeptikerin in der Familie...."

 

strixaluco

gestern 13:47 Uhr

54. Die Freiheit der Anderen...

Ja, es ist in der Tat ziemlich unangenehm für Eltern von Kindern unter einem Jahr, dass es hier so viele Impfverweigerer gibt. Ich habe dafür auch überhaupt kein Verständnis.

Will man sich jedes Mal Sorgen machen müssen, wenn man mit einem Baby den ÖPNV benutzt? Man kann sich ja auch nicht ein Jahr lang einsperren, bis das Kind weitgehend durchgeimpft ist.

Es gibt im Übrigen auch Leute, die lebenslang Probleme mit dem Immunsystem haben und sich deswegen gar nicht impfen lassen können - wer sich schon vor den üblichen Erkältungswellen hüten muss, kann einen leichtfertigen Umgang mit auch für ansonsten Gesunde gefährlichen, hoch ansteckenden Infektionen wirklich gar nicht brauchen.

Ich fände eine Impfpflicht zum Beispiel für Masern gut. Einer solchen Pflicht haben wir die Ausrottung der Pocken zu verdanken, bei einer Impfung, die um ein Vielfaches riskanter war. - Krankheiten, gegen die ein guter Impfschutz erreichbar ist, lassen sich durchaus ausrotten, das ist am Ende die beste Lösung!

Antwort auf "UNO - Recht auf Impfungen"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 13:56 Uhr

55. Bildung hat damit wenig zu tun

Das "Problem" sei bekannt, meinte er, dass es gerade die inteligenzia sei, die ihre Kinder ungern impfen ließe, also die, welche tatsächlich über differenziertere Informationen verfügen.

Natürlich ist das so. Ein Dummkopf würde völlig die Orientierung verlieren in all dem Blödsinn über die Pharmalobby, geldgeile Ärzte, Aluminium und Homöopathie, Bachblüten und Impfprediger. Nur die ganz Gescheiten blicken da noch durch. Lassen ihre Kinder also nicht impfen, und ggf. sterben. Sehr clever.

Im übrigen gibt es Leute die Medizin studiert haben und trotzdem völlig ahnungslos sind was die Realität betrifft. Nicht wenige Ärzte raten zwischen Bachblüten und Homööpathie noch schnell vom Impfen ab oder tun so, als sei das eine persönliche Entscheidung.

Antwort auf "impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,"

 

karl-ton

gestern 13:56 Uhr

56. Keine Medikamente gegen Viren

Bei Viren sind Impfungen oft das einzig wirksame Mittel. Bei bakteriellen Infektionen hilft meist auch noch Antibiotika ganz gut (bei manchen Erkrankungen allerdings eindeutig nicht in hömeopathischen Dosen).

Antwort auf "Impfung bei Bakterien?"

 

TDU

gestern 13:58 Uhr

57. @ 15 Christian Dossmann

Zit: "schaut einfach mal in die gängigen Ratgeber für Eltern rein, die in den Kinderarztpraxen ausliegen, dann merkt man schnell, dass diese in der Absicht geschrieben worden sind, Angst zu erzeugen. Angst ist ein gängiges Mittel zu Verkaufsförderung."

Genau und auch für Steuereinnahmen und Subventionen. Sie glauben nicht, aber Angst lassen Sie sich machen. merkwürdig.

Zit: "Was interessieren mich die Kinder weltweit?" Gar nicht, bis eines Tages mit Ebola, Pest, Lepra oder Pocken Infizierte den Weg ins Land finden. Nicht nur Ihnen scheint der Unterschied zwischen Epidemie und Einzelkrankeit oder -welle nicht geläufig.

Man meint, eine Grippewelle wäre eine Epidemie. Von wegen. Die meisten die bei Grippewellen sterben, sind alte Menschen. Schon der Spiegel hat in den 1970iger Jahren den Unterschied nicht gemacht, um die Ärzte als unfähig dar zu stellen und den Lohn zu drücken. (Ob gut oder schlecht außen vor gelassen)

Eine richtige Epidemie, wie die spanische Grippe kann alle treffen und würde ganz andere Folgen haben als ein paar tausend Kranke. Dann gehts an die Grundlagen nämlich an das Funktionieren der Gesellschaft. Die Hysterie bei Grippewellen der Einen entspricht der Angst vor Impfungen der Anderen. Sachlichkeit wäre angesagt.

Antwort auf "Ich würde mich für das Impfen aussprechen..."

 

Suryo

gestern 13:58 Uhr

58. Holla, gleich die ganz große Verunglimpfung

Ein einziger Arzt der Charité sagt das also. Mag sein. Sie werden auch in dieser gebildeten Mittelschicht mehr Tarotkarten, Lichtarbeit, Homöopathieglauben und ähnlichen Schwachsinn finden - man braucht ja Zeit und vor allem Geld, um sich mit diesem Quatsch zu beschäftigen.

Meine Theorie zu Impfgegnern in der Intelligenzija ist ein Gemisch aus Langeweile, Wohlstandsverwöhnheit (gerade bei intelligenteren, also eher wohlhabenderen Leuten!) und Kontrollwahn (daß andere, z.B. Ärzte, besser wissen, was gut für einen ist, als man selbst, darf nicht sein).

Außerdem heißt "intelligent" ja nicht, daß man Medizin oder Pharmazie studiert hat. Und die überwältigende Mehrheit der Fachleute ist vom Segen von Impfungen absolut überzeugt.

Antwort auf "impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,"

 

Apfelsaftschorle

gestern 14:00 Uhr

59. Kinderkrankheiten stärken das Immunsystem??

Sie verwechseln offenbar auch Tbc mit einer Erkältung. Mumps ist auch super, härtet den Mann so ab, dass er nie wieder verhüten muss.

Im übrigen sind Kinderkrankheiten auch gerne dann ein Problem, wenn eine Erwachsener sie bekommt.

Kinderlähmung: eine Krankheit wird eher selten komplett ausgerottet. Und wenn doch, wie? Genau, durch konsequentes Durchimpfen. Und das Argument, sie kommt wieder, da hören wir doch direkt mit dem Impfen auf, führt das ganze doch erst recht ad absurdum.

Antwort auf "Blödsinn"

 

RoH

gestern 14:01 Uhr

60. Geistreiche Argumentation

So geistreich argumentieren also Impfgegner. Wir Ossis sind demnach zu dumm um "die Impfkritik zu verstehen", alles klar.

Als studierender Sachsen-Anhalter muss ich mich dazu mal äußern. Dass die Impfquote im Osten höher ist, mag mit der DDR zu tun haben. Allerdings sind diese Nachwirkungen sicher nicht mit Obrigkeitshöhrigkeit, sondern einfach mit den guten Erfahrungen einer durchgeimpften Gesellschaft zu erklären.

Im Übrigen schneidet der Osten bei Pisa in den Naturwissenschaften auch immer besser ab, vielleicht hat es auch damit zu tun.

Ein Uni-Abschluss in Sozialwissenschaften qualifiziert noch lange nicht dazu, sich ein differenziertes Bild zu medizinischen Problemen zu verschaffen. Da ist der Studierte dann nicht kompetenter als ein Facharbeiter.

Antwort auf "impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,"

 

Hans Schreiber

gestern 14:01 Uhr

61. dann überprüfen sie mal

"Zum Beispiel gibt es viele Ärzte, die an Impfungen gut verdienen und sie deshalb aus Prinzip alle möglichen Schutzimpfungen empfehlen."

Ihre akademische Ausbildung sollte es dann doch möglich machen, nach der Gebührenordnung ( GOÄ) für Ärzte zu googeln

der Arzt bekommt für eine Masernimpfung im Schnitt 10.71 EUR bei Privatpatienten !

Kasse entsprechend weniger, also wegen des Geldes alleine impft keiner

Der Impfstoff für Masern, Mumps, Röteln kostet ca 33.- EUR

Antwort auf "Ich würde mich für das Impfen aussprechen..."

 

Patrick M.

gestern 14:02 Uhr

62. Das wäre dann

die von Impfgegnern als tatsächlicher Grund für den Rückgang von Krankheiten angeführte Hygiene. Die Hygienetheorie wurde erwiesen und besagt, dass der Rückgang von Parasiten in der Bevölkerung und die Zunahme an übermäßiger Hygiene direkt mit der Zunahme an Allergien korreliert. Das sind Parasiten, nicht Bakterien oder Viren. Der Unterschied ist, es gibt Impfungen gegen letztere, aber noch niemand hat eine erfolgreiche Impfung gegen Parasiten, insbesondere Würmer, herstellen können.

Sprich: Impfungen und Allergien haben so rein überhaupt nichts miteinander zu tun.

Antwort auf "Super-Impfung gegen Tod"

 

sauce

gestern 14:03 Uhr

63. Kinderkrankheit

Ich habe ein gegen Keuchhusten geimpftes Kind und Eins was nicht geimpft war (1988 wurde die Keuchhustenimpfung für gesunde Babys in häuslicher Umgebung nicht empfohlen, 1991 gab es dann einen anderen Impfstoff/Empfehlung)

Die Große ist dann auch erkrankt. Es war furchtbar! Nächtelang hat sie um Luft gerungen und gehustet bis sie erbrechen musste. Mehrmals pro Nacht.

Nie werde ich dieses Häufchen Elend mit den panisch weit aufgerissenen Augen vergessen. Wirksame Medikamente gab's nicht oder wurden nicht verschrieben.

Die Anfälle wurden nach 4 Wochen besser, erst nach 3 Monaten waren sie ganz weg.

In den folgenden Monaten hat sie ALLES an Infektionen mitgenommen was nur ein bißchen in ihrer Nähe war.

Soviel zu "Kinderkrankheiten stärken das Immunsystem"

 

kitten246

gestern 14:03 Uhr

64. Ärzte impfen die eigenen Kinder überdurchschnittlich oft!

Studie zum Impfverhalten von Ärzten aus der Schweiz.:

Die Antworten von 1017 Ärzten wurden analysiert. Praktisch alle impften ihre eigenen Kinder gegen Starrkrampf (99,8%), Kinderlähmung (99,3%) und Keuchhusten (97,7%). 97% impften ihre unter 5-jährigen Kinder gegen H. influenzae Typ b (Hib) und 85% impften ihre über 15-jährigen Kinder gegen Hepatitis B. Fast alle Befragten gaben die Absicht an, diese Impfstoffe auch dann einzusetzen (Hib 98%, Hepatitis B 95%), wenn sie ein im Jahr 2004 geborenes Kind hätten. Die überwiegende Mehrheit der Ärzteeltern impften ihre Kinder gegen Masern (96%), Röteln (95%) und Mumps (94%), und ein noch größerer Anteil hätte es 2004 getan (99%, 98%, bzw. 97%). Durchschnittlich 88% befolgten bei ihren eigenen Kindern die Impfempfehlungen des BAG und 94% würden sie für eine 2004 geborenes Kind befolgen. Weiter wurde festgestellt, dass Ärzteeltern ihren eigenen Kindern zahlreiche Zusatzimpfungen anboten, die im Impfplan des BAG nicht enthalten sind.

Signifikante Unterschiede wurden auch innerhalb der Ärzteschaft festgestellt. Kinderärzte impften ihre eigenen Kinder noch häufiger, in jüngerem Alter und mit mehr neuen Impfstoffen als Ärzte anderer Fachrichtungen."

Fazit: Unter Ärzten ist die Impfbereitschaft enorm hoch, was eigentlich eines der besten Argumente FÜR Impfungen ist!

Antwort auf "Bildung hat damit wenig zu tun"

 

binkeinwicht

gestern 14:04 Uhr

65. sicher keine Individualentscheidung

Hallo, schade, dass Sie über den zweiten Absatz nicht hinausgekommen sind.

Impfen ist nach meinem Dafürhalten schlicht eine Pflicht des Einzelnen aller anderen gegenüber. Meine ich aber auch zum Ausdruck gebracht zu haben - also so im Kontext. Bitte jetzt nicht als Gegenargument nur einen Satz oder Fragment eines solchen bemühe. Das wäre sinnfrei.

Was mir am Herzen liegt ist, das gegenseitige Anfeinden einzudämmen. Ja, es ist mir schon klar, dass Eltern, die irgendwem aufgesessen sind, sich um das Kindeswohl sorgen. Und das ist auch gut so. Schade ist aber, dass so manch selbsternannte Guru es schafft, diese Sorge zu verfestigen und das große Ganze auszublenden.

Antwort auf "Es gibt bei Impfungen keine Individualentscheidungen!"

 

strixaluco

gestern 14:07 Uhr

66. Aluminium

Aus Wikipedia: "Alumosilicate bzw. Alumosilikate, auch als Aluminosilicate bzw. Aluminosilikate bekannt (beide Bezeichnungen werden im Deutschen und auch im Englischen oft synonym verwendet, da sie sich aus der britisch-englischen Bezeichnung für Aluminium - aluminium - bzw. der entsprechenden amerikanisch-englischen Bezeichnung - aluminum - ableiten), sind die Sammelbezeichnungen für Minerale und chemische Verbindungen aus der Gruppe der Silicate, die sich aus den Grundbausteinen SiO4-Tetraeder und AlO4-Tetraeder aufbauen. Sie gehören zu den wichtigsten Bestandteilen der Erdkruste." - noch mehr allgegenwärtiges Aluminium - es ist ein wesentlicher Bestandteil der Tonminerale im Erdboden, und wenn man denen entgehen will, muss man sich wohl ins All beamen. Ein Raumschiff ohne Alu dürfte nur leider auch etwas schwer werden... - sicher, das ist kein Freibrief für jegliche Aluminiumverbindung. Wenn man etwas über mögliche Toxizität wissen möchte, muss man jede Verbindung, auch situationsgebunden, spezifisch untersuchen. Aber - Aluminium ist nicht in jeder Verbindung toxisch, sonst gäbe es uns wohl nicht.

Antwort auf "Aluminium"

 

Patrick M.

gestern 14:08 Uhr

67. Übrigens, die USA

Da ist der Keuchhusten wieder ganz massiv am Kommen. Die haben auch ihre liebe Not mit den Impfverweigerern.

 

travel in style

gestern 14:09 Uhr

68. Krass.....

ist Ihr Posting dazu.

Ich verweigere also meinen Kindern den elterlichen Schutz! So, so, komisch nur, dass sie trotzdem erwachsen geworden sind.

Den Vergleich mit dem alleine auf der Strasse spielen lassen finde ich schon ein bisschen an den Haaren herbeigezogen und hanebüchen.

Aber wissen Sie was, machen Sie es so, wie Sie es wollen und ich mache es so wie es meine Überzeugung ist. Oder wo möchten Sie denn die Grenze ziehen von wegen andere schützen? Wenn ich Ihnen jetzt das Autofahren verbiete, weil IHR Feinstaub MICH belastet, ist das dann auch noch korrekt?

Antwort auf "Gratulation"

 

vincentvision

gestern 14:10 Uhr

69. Antworten eines Mikrobiologen

Der deutliche Nutzen von Impfungen gegenüber den Schäden einer echten Erkrankung ist wieder und wieder durch seriöse Studien bewiesen worden.

Jeder Impfstoff muss seine Unschädlichkeit und Effektivität bei den Behörden nachweisen, ansonsten bekäme er - wie jedes verschreibungspflichtige Medikament - keine Zulassung. Abgesehen von einer leichten lokalen Reaktion löst eine Impfung in der Regel nur leichte Nebenwirkungen aus.

Jede Schürfwunde, jedes Anhusten "impft" das Immunsystem mit einer Zahl von fremden Antigenen, die millionenfach über denen auch eines Mehrfach-Impfstoffes liegen. Das Immunsystem wird dadurch nicht "überfordert" sondern es wird mit diesem Reiz trainiert - egal ob durch einen Mix aus Antigenen aus der Natur oder gentechnisch hergestellten hochgereinigten Bruchstücken von Krankheitserregern.

Die Menge an Aluminium, die manchen Impfstoffen beigemischt werden muss, beträgt ungefähr ein Fünftel dessen, was sich in einem durchschnittlichen Glas Babybrei befindet.

Das sind die Fakten! Jeder mag nun entscheiden, ob er die Impfentscheidung für sich und seine Kinder auf Basis eine rationalen, aufgeklärten Abwägung trifft - oder ob er sich auf den gefährlichen Weg der Impfgegner begibt, deren ideologisch verzerrte Darstellungen letztendlich Leben und Gesundheit gefährden.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 14:10 Uhr

70. Sie sagen es

Soviel zu "Kinderkrankheiten stärken das Immunsystem"

man muss auch mal das Märchen und überhaupt das Weltbild thematisieren, das viele Impfgegner mit sich rumtragen:

* dass jede Krankheit einen "Sinn" hat

* dass Chemie etwas unnatürliches ist (ist immer wieder lustig)

* dass überstandene Krankheiten ein Kind "stärker" machen

und so weiter und so fort. Wer starke Nerven hat, kann hier

http://www.impfkritik.de/

sehen, wie völlig gaga und jenseits jeder Umlaufbahn viele Impfgegner sind.

Antwort auf "Kinderkrankheit"

 

sxouk2

gestern 14:13 Uhr

71. besonders intelligent ist der vergleich nicht.

oder kennen sie, zum thema anschnallen, besondere nebenwirkungen, die wenigstens im verdacht stehen gesundheitsgefährdend zu sein?

Antwort auf "Ich würde mich für das Anschnallen aussprechen..."

 

Suryo

gestern 14:14 Uhr

72. Ihre Kinder haben bloß Glück gehabt

Sie hätten auch an Masern sterben können. Und natürlich wäre das Ihre Schuld gewesen. Was denn sonst?

Antwort auf "Krass....."

 

strixaluco

gestern 14:15 Uhr

73. Viele Fälle, viele Zufälle

Wenn irgendwelche Beimengungen in Impfstoffen oder der Wirkstoff selbst toxische Wirkungen hätten, müsste das bei mindestens mehr als 80% Impfquote auffallen und statistisch signifikant nachweisbar sein!

Da so viele geimpft werden, ist es bei der Zahl der Fälle aber auch wahrscheinlich, dass danach in manchen Fällen Erkrankungen auftreten, die _zufällig_ mit dem Zeitpunkt der Impfung korrelieren, aber _auch ohne sie entstanden_ wären.

Deswegen ist es extrem wichtig, die Sicherheitsbewertung einer seriösen Statistik und Fallanalyse zu überlassen (Robert Koch-Institut, WHO etc.) und sich nicht an Einzelfällen aufzuhängen. Natürlich sucht jeder Mensch, der aus unerfindlichen Gründen gesundheitliche Probleme bekommen hat, eine Ursache - aber emotionale Schnellschlüsse, so verständlich die auch sein mögen, sind da kein guter Ratgeber. Das gilt für den Betroffenen selbst, der von einer treffenden Ursachenforschung möglicherweise in der Therapie profitiert, und genauso für andere, die nicht durch Fehlinformation zu riskantem Verhalten animiert werden!

 

Patrick M.

gestern 14:15 Uhr

74. Moment mal

Feinstaub ist so ziemlich das schlechteste Beispiel gegen das Impfen. Was ist denn mit all den Feinstaubplaketten die jetzt jeder braucht? Das ist exakt der Staat der eingreift in das Individualrecht zum Schutzen aller. Wenn wir dem Feinstaub-Beispiel folgen, dann MÜSSTEN Eltern dazu verpflichtet werden, ihre Kinder zum Schutze aller zu impfen.

Antwort auf "Krass....."

 

Suryo

gestern 14:17 Uhr

75. Googeln Sie doch einfach....

..."seatbelt strangulation".

https://www.google.de/sea...

Nur der Automobillobby hörige dumme Schafe leugnen die schrecklichen Gefahren von Anschnallgurten!

Antwort auf "besonders intelligent ist der vergleich"

 

Harton

gestern 14:18 Uhr

76. in all dem Blödsinn von der Pharmalobby,

meinten sie sicher. Vermutlich ein Tippfehler im Eifer.

Antwort auf "Bildung hat damit wenig zu tun"

 

Suryo

gestern 14:20 Uhr

77. Bei Abermillionen Impfungen seit mehreren Jahrzehnten....

...MUSS es doch zwingend die angeblich so vielen Impfgeschädigten geben, und zwar ÜBERALL.

So, wie die Straßen früher voll waren von Krüppeln (wegen Kinderlähmung) oder Pockennarbigen. Jeder von uns müßte mindestens einen Impfgeschädigten kennen.

Nur: wo sind all diese Millionen Geschädigten?

 

kitten246

gestern 14:21 Uhr

78. Pertussis

Kinder von Impfverweigerer kommen nicht in Schulen oder Kindergärten, im Großen und Ganzen sind die Kinder in den USA weit besser geimpft, als in Deutschland!

Pertussis tritt mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von ca. 20.000-30.000 Fälle im Jahr auf - in Deutschland gehen Experten davon aus, daß etwa 110.000 erkranken im Jahr. Schon ein Unterschied, wenn wir die Bevölkerungszahlen zugrunde legen!

Quellen: CDC und Impfenaktuell

Antwort auf "Übrigens, die USA"

 

binkeinwicht

gestern 14:21 Uhr

79. ach je..

Auch Ihnen lege ich nahe, nicht schon beim ersten Satz, der missfällt, mit dem Lesen aufzuhören und das Kommentieren zu beginnen.

Und doch, Eltern, die sich sorgen, sind prinzipiell nicht zu verteufeln. Und wenn es bei manchen ankommt als: Ich führe mein Kind zum Wohle anderer Kinder auf den Altar (bitte, bitte, jetzt nicht als meine Meinung ansehen und wieder böse kommentieren - einfach weiterlesen, ja?), dann kann man das im Ansatz verstehen.

Hier hilft kein Dampfhammer frei nach dem Motto: alle Impfverweigerer sind potentielle Mörder. Hier muss vielmehr ganz hartnäckig daran gearbeitet werden, dass die von Feld-Wald-und-Wiesen-Fachleuten geschürten Ängste entzaubert werden.

Impfen ist sinnvoll (schrieb ich ja schon - schon gelesen?) und schon das pure Leben an sich ist risikobehaftet.

Und es ist ja auch die berechtigte Sorge um das eigene Kind, die hier die Forderung nach harten Strafen für (gegen?) die Impfverweigerer laut werden lässt.

(Wenn sie diesen Satz gelesen haben, dann sind Sie am Ende des Kommentars angekommen. Herzlichen Glückwunsch!)

Antwort auf "Nein ist es nicht"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 14:23 Uhr

80. Hören Sie auf hier mitzudiskutieren

Ich verweigere also meinen Kindern den elterlichen Schutz! So, so, komisch nur, dass sie trotzdem erwachsen geworden sind.

Na und. Wenn ein Kind an Masern gestorben wäre, würden Sie hier ganz anders schreiben.

Können Sie das nicht verstehen, dass es sich hier um ein statistisches Problem handelt? Es ist völlig wertlos zu wissen, dass es irgendwo ein Kind gibt oder gab, das auch ohne Impfung groß geworden ist.

Das interessiert niemanden.

Aber wenn Sie das hier so hinausposaunen, und damit vielleicht viele junge Eltern davon überzeugen, dass man gar nicht Impfen muss, und damit dann dafür sorgen, dass viele Kinder nicht geimpft werden...

Dann wird mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann mal ein Kind ernsthafte (möglicherweise sogar lange andauernde) gesundheitliche Schäden davontragen. Und das ist dann - indirekt - auch Ihnen zu verdanken.

Antwort auf "Krass....."

 

strixaluco

gestern 14:24 Uhr

81. Keuchhusten ist grausam

Mein Vater hatte ihn und hätte wirklich gern darauf verzichtet. Es ist eine entsetzliche Quälerei, und es ist weitgehend schmerzfrei, sich und den Kindern die zu ersparen.

Antwort auf "Kinderkrankheit"

 

Patrick M.

gestern 14:24 Uhr

82. Der Punkt war

nicht, dass die USA genau so schlimm sind wie Deutschland, sondern dass sie auch Probleme mit Impfgegnern haben. Und ob die zuhause unterrichtet werden, oder in der Schule, macht spätestens auf dem Spielplatz keinen Unterschied mehr. Ich sehe also nicht ganz den Grund für Ihre Anmerkung.

Antwort auf "Pertussis"

 

Harton

gestern 14:28 Uhr

83. nicht nur das,

“dass die Impfquote im Osten höher ist, mag mit der DDR zu tun haben. Allerdings sind diese Nachwirkungen sicher nicht mit Obrigkeitshöhrigkeit, "

auch die unglaublich törichte Parole vom impfzwang, da sonst die Herde geschädigt würde, entspricht dem totalitaristischen kollektiv-zwang, welcher die ddr-soziologie prägte.

Und ganz offensichtlich hat das mit autoritäts- und kollektivhörigkeit zu tun.

So auch die weitaus höhere Quote des psychopharmaka-Konsums in den neuen Bundesländern.

Antwort auf "Geistreiche Argumentation"

 

karl-ton

gestern 14:33 Uhr

84. Wahrscheinlichkeiten und Risiken

Naja, aber Impfungen schützen ja nicht nur die Herde, sondern auch das Individuum. Und während ich da Diskussionen bei Windpocken ja noch amüsant finde, hört das ganze spätestens bei Tetanus auf witzig zu sein. Das einzige was man gelten lassen könnte, ist das das individuelle Risiko zu erkranken dank der Herdenimmunität relativ gering ist. Aber ich als Elternteil oder Erwachsener hätte da keine Lust zu, wenn ich da Risiko zu Erkranken auf Null reduzieren kann, bei einer quasi nicht vorhandenen Wahrscheinlichkeit auf ernsthafte Impfnebenwirkungen zu treffen.

Da ist ja das lustige Paradoxon der Impfgegner: Man gibt Kontrolle in wichtigen Bereichen auf, um das Gefühl zu haben die Kontrolle wieder zu erlangen.

Antwort auf "ach je.."

 

kitten246

gestern 14:34 Uhr

85. Herdenschutz

Als ich noch kein eigenes Kind hatte, hab ich meine beste Freundin belächelt, als sie sagte, wenn ihre Kinder sich in den ersten 11 Lebensmonaten mit Masern anstecken würden bei einem Kind von Impfverweigerern, dann würde sie die Eltern verklagen!

Heute kann ich das absolut nachvollziehen - wir leben eigentlich in den USA, sind aber regelmäßig in Deutschland und in den ersten 11 Lebensmonaten meiner Tochter hab ich am Flughafen oder im Flieger einer große dt. Fluggesellschaft immer gedacht, hoffentlich hat hier keiner die Masern.

Ein Baby ist auf die Herdenimmunität angewiesen und wenn ein paar Menschen meinen (und es sind leider ein paar zuviel), daß Impfungen "schlecht" sind, dann wird dieser Herdenschutz aufgeweicht und gerade kleine Kinder, Schwangere, immunschwache und ältere Menschen haben den Schaden!

Masern sind in allen amerikanischen Staaten (Nord-, Süd- und Mittelamerika) faktisch ausgerottet, ebenso ist die Wahrscheinlichkeit sich mit anderen Kinderkrankheiten zu infizieren sehr viel geringer als in Europa.

Es geht hier doch nicht nur um den eigenen Schutz und den Schutz des eigenen Kindes, es geht hier auch um den Schutz der Allgemeinheit! Und wie gesagt, Impfgegner profitieren zur Zeit noch von dem Herdenschutz - warten wir mal ab wie das wird, wenn die Zahl der Impfverweigerer noch weiter ansteigt, dann werden nämlich auch die Fälle noch häufiger und es werden noch mehr Kinder wieder so einen unnützen Tod sterben, den sie Masern und Co. zu verdanken haben!

Antwort auf "ach je.."

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 14:36 Uhr

86. Ich hatte

ihren Kommentar schon gelesen.

Ich glaube, das ist einfach Quatsch: ich nehme die Ängste von Eltern nicht ernst, mir ist das egal.

Es ist nun mal so: für eine wirklich informierte Entscheidung müsste man unglaublich viel wissen (Mathematik, Physik, Chemie, Biologie etc.) Selbst wenn man das nötige Hintergrundwissen hat, muss man immer noch ab einem gewissen Punkt den durchgeführten Studien vertrauen. Leider. Ohne Vertrauen in seine Mitmenschen kommt man da (wie in jedem anderen Gebiet der Wissenschaft) nirgendwo hin.

Es ist sinnlos zu erwarten, dass man die vorhandenen Ängste durch "Informationen" entkräften könnte. Das funktioniert so nicht. Wenn jemand glaubt, dass die ganze medizinische Wissenschaft irrt, das Gesundheitsministerium lügt und der Kinderarzt Übles im Schilde führt - dann kann man aufhören.

alle Impfverweigerer sind potentielle Mörder

Genau so ist es! Darf man das nicht sagen weil sie dann erst recht zu Super-Impfverweigerern würden? Das ist keine Strategie.

Antwort auf "ach je.."

 

sxouk2

gestern 14:39 Uhr

87. Schrecklich!

Diese Gesundheitsrisiken des Anschnallens in Verbindung mit einem Unfall sind ja grauenvoll!

Wäre ja ungefähr so, wie wenn ich mich gegen Pocken impfen lasse, einen Schnupfen bekommen, um dann an Ebola zu erkranken, richtig?

Mal ganz abgesehen von dem Risiko eines Fehlstichs, z.B. ins Auge, weil der Arzt beim Ansetzen einen epileptischen Anfall bekommt (sofern der Impfstoff gespritzt wird)?!

Fehlt mir nur noch der Hinweis auf die Gesundheitsrisiken, denen ich mich durch das blose Anschnallen aussetze.

Und ich entsage der offensichtlichen Anschnalllobby augenblicklich meine Gefolgschaft.

Antwort auf "Googeln Sie doch einfach...."

 

Suryo

gestern 14:41 Uhr

88. Österreich und Süddeutschland...

...sind dann also geradezu Paradiese des Individualismus, ja?

Sorry, aber wer mal die kleinbürgerliche, von massivem Gruppendruck geprägte, miefige Atmosphäre eines schwäbischen Dorfes erlebt hat, kann darüber nur lachen. Sie machen sich lächerlich.

Immerhin: daß Impfungen mal nicht vom bösen Kapitalismus, sondern vom bösen Kommunismus kommen, ist ja auch ganz erfrischend. Aber irgendwann sollten sich die Impfgegner schon entscheiden, ob nun der Staat oder die Konzerne die Übeltäter sind, gegen die sie so wahnsinnig mutig und aufgeklärt ankämpfen.

Antwort auf "nicht nur das,"

 

kitten246

gestern 14:42 Uhr

89. Durchimpfungsrate

Die Durchimpfungsrate beträgt in den USA 95% - demenstprechend sind die Impfverweigerer in den USA ein viel geringeres Problem, als sie in Europa sind. Der Herdenschutz ist deutlich höher und kommt es zu Masernfällen in den USA, so sind die meistens aus Europa eingeschleppt und sorgen in den meisten Fällen nicht für Masernepidemien.

Es kommt auf die Durchimpfungsrate an - umso mehr Impfverweigerer, umso größer die Folgen. Die USA haben aber nur ca. 1% Impfverweigerer.

Quelle: CDC

Antwort auf "Der Punkt war"

 

Tesuji2012

gestern 14:47 Uhr

90. Gefährliche Impfgegner

Geimpft wird (mit Ausnahme von Grippe) gegen Krankheiten mit furchtbaren Auswirkungen (vom Tod bis zur lebenslangen Behinderung). Wenn man Kinder an solchen eigentlich vermeidbaren Krankheiten leiden sieht, ist das zutiefst erschreckend und etwas, das man nicht mehr vergessen kann.

Ich finde es eigenartig, dass der Artikel annimmt, man könnte das Wohl des eigenen Kindes dem Wohl der Gesamtbevölkerung gegenüber stellen. Ich habe meine Kinder zu ihrem eigenen Wohl impfen lassen.

Wenn ich das nicht mache und sie werden krank, mache ich mir doch ein Leben lang Vorwürfe. Sollte wirklich einer der vielbeschworenen Impfschäden auftreten, dann weiß ich, dass ich alles getan habe um meine Kinder zu schützen.

Und ganz ehrlich, was soll denn passieren? Die Krankheiten hätten viel drastischere Auswirkungen als es die Impfungen je haben könnten.

Ja, Geschichten von Impfschäden machen immer wieder die Runde. Aber was ist mit den Kindern, die noch zu jung für Impfungen sind und sich beim Kinderarzt dann bei ungeimpften älteren Kindern anstecken? und ihr Leben lang an den Folgen leiden? Von meinem Rechtsempfinden her sollte das strafbar sein.

Ich halte es für gefährlich und fahrlässig, Kinder nicht zu impfen. Die UN sagt, jedes Kind hat ein Recht auf Impfungen und ich würde gerne sehen, dass das auch in Deutschland durchgesetzt wird.

 

binkeinwicht

gestern 14:52 Uhr

91. Wusste ich wirklich nicht

vielen Dank für den Link.

Antwort auf "Sowohl Viren als auch Bakterien"

 

weissehnix

gestern 14:56 Uhr

92. ordentlich recherchieren!

Lieber Moritz Gottsauner-Wolf!

Glauben Sie allenernstes, was Sie da schreiben? Haben Sie tatsächlich recherchiert oder nur nachgeplappert, was Impfbefürworter Ihnen erzählt haben? Wie untermauern Sie Ihre Aussage, dass die Pocken nachweislich durch Impfungen ausgerottet wurden? Wenn Sie diesen Nachweis finden, dann veröffentlichen Sie den doch mal und ich bin mir sicher, sämtliche Impfgegner ändern ihre Meinung. Hätten Sie aber ordentlich recherchiert, so wüssten Sie, dass es nicht einen einzigen Beweis, keine einzige wissenschaftlich unabhängige Studie gibt, die den Impfungen eine Wirksamkeit attestiert! Denken Sie mal darüber nach oder noch besser, recherchieren Sie mal!

P.S. Sehr interessant ist auch ein Anruf beim PEI, fragen Sie da doch mal nach!

Antwort auf "Masern"

 

Wescha

gestern 15:02 Uhr

93. Das ist

der leider große Verdienst der Esoterikalternativmedizin von Chakras bis Homöopathie gibt es ja mittlerweile genug Scharlatanerie die angeblich besser wirkt als klinisch getestetes. Diese Quacksalber setzen sich an die leider berechtigte Angst vor der Medizinindustrie und schon hat man das Vertrauen in Aufklärung und Wissenschaft etwas mehr erschüttert. Hier einige Soforthilfemaßnahmen:

1. Verstaatlichung der Pharmaunternehmen, mit Leid sollte kein Geld verdient werden, dann wird auch weniger bestochen.

2. Wissenschaftsunterricht in der Schule, wie funktioniert eine Studie, wann ist sie valide.

3. Weg mit dem Religionsunterricht und der Förderung von Religion durch den Staat. Im Fahrwasser der Religionen gedeihen die ganzen Engelstarot und Kristallatlantisheiler.

4. Wir brauchen mehr Ärzte die viel Zeit in die Patienten investieren, wer sich angenommen fühlt rennt nicht zum nächsten Schamanen.

 

Infamia

gestern 15:05 Uhr

94. Die Verschwörungstheoretiker nehmen langsam Überhand

Wo man hinschaut, sein Einführung des Internets scheint sich das Netz der Verschwörungstheoretiker, Esotheriker, Dampfplauderer explosionsartig auszubreiten. Und stößt offensichtlich bei immer größeren Teilen der Bevölkerung auf offene Ohren. Woher kommt dieser Trend bloß, wo heute jeder, wenn er wirklich will, sich vollumpfänglich über diverse Kanäle informieren kann?

Wenn ich sehe, welch krude Seiten sich gerade im "Gesundheits"wesen mit einem Schwachsinn beschäftigen, den die Lemminge geradezu gierig aufsaugen, dann wird mir langsam Angst und Bange. Der letzte Schrei den ich gerade gesehen habe, waren Strichcode- und QR-Code-Entstörer. Was ja noch eher harmlos ist und man als naive Spinnerei abtun könnte.

Aber hier geht es um lebensbedrohliche Krankheiten, wo Menschen andere Länder, die weniger weit fortgeschritten sind, qualvoll sterben. Und hier tummelte sich eine pseudoaufgeklärte Elternschaft, die Kügelchen aus Milcheiweiß und Zucker, genannt Globolies, kiloweise schluckt und schlucken lässt, an denen eine ganze Industrie sich wahrscheinlich ein goldenes Näschen verdient und deswegen wahrscheinlich vor Lachen kaum in den Schlaf kommt. Und jedes dieser Eltern, denen man eigentlich das Kind wegnehmen müsste, um es vor diesen Quartalsirren zu schützen, geilt sich an einem Fall auf, wo die Imfpung schief gegangen ist und ignoriert die zigtausend anderen Fälle, wo die Impfung genau das tat, was sie tun sollte, nämlich das Kind vor Gefahr zu schützen. Bekloppte Welt.

 

kitten246

gestern 15:05 Uhr

95. Ernsthaft?????????????

"Hätten Sie aber ordentlich recherchiert, so wüssten Sie, dass es nicht einen einzigen Beweis, keine einzige wissenschaftlich unabhängige Studie gibt, die den Impfungen eine Wirksamkeit attestiert! Denken Sie mal darüber nach oder noch besser, recherchieren Sie mal!"

LOL - DAS mit dem besser recherchieren - und damit meine ich nicht die Seiten der Impfgegner, sondern wissenschaftliche Studien - sollten Sie sich mal sehr zu Herzen nehmen!

Schauen Sie mal, hier ist eine Seite, die sich in Ruhe mit den "Argumenten" der Impfgegner auseinandersetzt!

https://www.rki.de/DE/Con...

Wenn Sie dem nicht glauben, rate ich Ihnen eine Reise nach Afrika zu machen und sich dort Impfkampagnen von Ärzte ohne Grenzen anzusehen und sich in den Gebieten umzusehen, wo noch nicht geimpft wurde!

Aber nicht vergessen: Vor Ihrer Reise nach Afrika sollten Sie sich selber impfen, sonst könnte diese Reise für Sie sehr gefährlich werden und bei Ihrer Rückkehr auch für die Menschen, die ebenfalls nicht geimpft, in Ihrer Umgebung wohnen!

Antwort auf "ordentlich recherchieren!"

 

karl-ton

gestern 15:07 Uhr

96. Wow! Ich bin beeindruckt

Also hatten die Pocken einfach keine Lust mehr und haben aufgegeben? Faszinierend. Viren haben also doch einen freien Willen. Vielleicht sollten wir diplomatische Verhandlungen mit den Tetanus Viren und den Masern Viren beginnen?

Ansonsten: Testen Sie die Wirksamkeit doch selber. Ist ein leicht durchzuführender Versuch. Sie und jemand der gegen Tetanus geimpft ist rammen sich jeweils den gleichen rostigen Nagel von einem beliebigen Feld oder einer beliebigen Weide in die Hand. Wenige Wochen später lebt nur noch einer von den Beiden. Ja, so einfach kann experimentelle Wissenschaft sein.

Antwort auf "ordentlich recherchieren!"

 

Infamia

gestern 15:11 Uhr

97. Und wieder einer....

Lassen Sie mich raten. Sie gehören auch zu der Sorte Mensch, die das AIDS-Virus leugnen. Warum nur drängt sich mir bei Ihrer Argumentation dieser Verdacht auf....?

Antwort auf "ordentlich recherchieren!"

 

weissehnix

gestern 15:12 Uhr

98. Hahaha

...den Nachweis muss der Hersteller erbringen...da steht es doch schwarz auf weiss auf der Seite des RKI. Schelm wer Böses dabei denkt ....

 

Harton

gestern 15:14 Uhr

99. es ist weniger die frage des übeltäters, auch wenn ihre naivität

und kurzschlüssigkeit hinsichtlich ihrer anekdoten über schwäbische dörfer sie fraglos so denken läßt, als vielmehr die frage der indoiktrination mit einem bestimmten, materialistisch-mechanistischen menschenbild, welches im dialektischen materialismus sozusagen von staats wegen zur ideologischen gundvoraussetzung gehörte.

da hält man halt das impfen für so etwas wie anschnallen im auto, oder wie für das einstellen des vergasers

Antwort auf "Österreich und Süddeutschland..."

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 15:16 Uhr

100. Ein Arzt ist kein Schamane

Wir brauchen mehr Ärzte die viel Zeit in die Patienten investieren, wer sich angenommen fühlt rennt nicht zum nächsten Schamanen.

Nein, wir brauchen wir Ärzte, die die Grundlagen von Physik, Chemie und Statistik beherrschen. Und das wäre das Ende der Homöopathie.

Antwort auf "Das ist "

 

RoH

gestern 15:16 Uhr

101. Antwort zu 83

Sie führen die höhere Impfquote auf alte Obrigkeitshörigkeit zurück, das ist Quatsch. Sie sprechen den Menschen also eigenes Denkvermögen und Entscheidungsfähigkeit ab, interessantes Menschenbild haben Sie da. Passt aber zu Ihrem "die Schlauen lassen sich nicht impfen"-Gerede.

Menschen im Osten Deutschlands haben eigene, gute Erfahrungen mit einer hohen Impfquote gemacht. Also lassen Sie auch Ihre Kinder impfen.

Mehr ist es nicht.

Von einer Impfpflicht habe ich nie was geschrieben, die widerspricht der Selbstverantwortung des mündigen Menschens. Ich halte das Impfen gemäß der Empfehlungen aber für ein Gebot der Vernunft und bisher haben Sie auch keine schlüssigen Argumente geliefert, die das entkräften. Von Ihnen kommt nur "Impfbefürworter sind doof oder nostalgisch".

Antwort auf "nicht nur das,"

 

kitten246

gestern 15:17 Uhr

102. Erklärung???

Dann fangen Sie mal an das zu erklären:

"Das ist die rechtliche Seite. Wohl noch mehr ins Gewicht fällt der Praxistest. So lässt sich bei vielen Impfstoffen gut nachvollziehen, dass mit dem Beginn des Routineeinsatzes die entsprechende Infektionskrankheit deutlich zurückgedrängt wurde. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Einführung der Schluckimpfung Anfang der sechziger Jahre: Während in der Bundesrepublik 1961 noch fast 4.700 Kinder an Kinderlähmung (Poliomyelitis) erkrankten, waren es bereits 1965 weniger als 50. Nach diesem Erfolg hat es in Deutschland keine Häufung von Polioerkrankungen mehr gegeben (siehe auch Antwort Nummer 17). "

Jetzt bin ich gespannt, wie Sie die Wirksamkeit von Impfungen - die hier jedem ins Auge springt - hier relativieren wollen!

Antwort auf "Hahaha"

 

sauce

gestern 15:21 Uhr

103. Keuchhusten

Ich selber (geimpft aber inzwischen immunsupprimiert) habe ebenfalls vor 4 Jahren Keuchhusten bekommen.

Wurde natürlich erst nach Wochen diagnostiziert weil keiner darauf gekommen ist ... und ja, es war wirklich schrecklich.

Ich hatte tagelang Muskelkater von der Husterei und es hat echt Wochen gedauert bis der Hustenreiz der eine Hustorgie einleitete und auch mit viel gutem Willen und Konzentration nicht zu beherrschen war, endlich weniger wurde.

Nicht zu empfehlen, auch nicht als Selbsterfahrung. Und nein, auch mein Immunsystem war anschließend nicht besser

Antwort auf "Kinderkrankheit"

 

Running Eno

gestern 15:26 Uhr

104. Impfgegner aus Erfahrung

Ich habe schwerste Impfschäden davongetragen, darunter auch ein massiv geschädigtes vegetatives Nervensystem.

Das rührt daher, weil in den Impfstoffen unter anderem Aluminium und Quecksilber enthalten ist.

Aluminium z. B. in Form von Aluminiumhydroxid, was als Wirkstoffverstärker fungiert und obendrein Nanoparikel sind, die bis ins Gehirn vordringen.

Quecksilber kommt als besonders toxische Form in den Impfstoffen (Mehrfachimpfstoffen) zum Einsatz. Unter der Bezeichnung Thiomersal, was Ethylquecksilber ist. Es dient als Konservierungsmittel.

Grundsätzlich: Die Idee der Impfung ist an sich nicht falsch, die Impfstoffe indes sind das Problem. Und so lange es da keine signifikante Verbesserung gibt, rate ich davon ab, sich (oder die Kinder) impfen zu lassen.

Randinfo: http://www.aerzteblatt.de...

 

Harton

gestern 15:28 Uhr

105. na, "sie gehören jedenfalls zu der Sorte Mensch", die sich noch nie gefragt haben, worum relativ plötzlich in der menschheitsgeschichte - nämlich im selben jahrhundert, wo man impfen und antibiotika entdeckte, völlig neue seuchen auftauchen.

übrigens: die statistisch höhere lebensrate ist nicht auf impfen, respektive angebliche "medizinische fortschritte" zurückzuführen.

sie betrifft nämlich nur die industrieländer und hat ist ausschließlich auf wohlstand, und dadurch bedingte hygienische möglichkeiten und regelmäßige ernährung zurückzuführen.

in früheren zeiten wurde nämlich wohlstandsschichten durchaus so alt, wie heute der durchschnittliche wohlstandsbürger. die statstisch niedrige lebensrate früherer jahrhunderte hat mit dem hohen anteil von armutsbevölkerung zu tun.

die industrieländer habern ihren wohlstand indes der kolonialisierung und ausbeutung der dritten welt zu verdanken. dort ist die lebensrate aber gesunken. die armut und die damit verbundene kürzere lebenbszeit wurde also sozusagen outsourced in die dritte welt. ebenso wie die sklaverei übrigens.

global gesehen ist die lebensrate eben nicht gestiegen - und dies trotz impfen und antibiotika.

Antwort auf "Und wieder einer...."

 

hühnersuppe

gestern 15:29 Uhr

106. Steril?

"Wenn ein Kind von Geburt an "steril" gehalten wird dann hat der Körper keine Chance das Immunsystem aufzubauen."

Es ist praktisch unmöglich, ein Kind "steril" zu großzuziehen. Allein auf und in den Körpern der Eltern bzw Kinder tummeln sich Millionen von Kleinstlebewesen.

Auch in einer normal hygienischen Umgebung ist der Körper ununterbrochen diversen Erregern ausgesetzt und das Immunsystem entsprechend am Ball.

Für die Entwicklung eines kompetenten Immunsystems ist dies und gelegentliche harmlose "Erkältungen" völlig ausreichend, Masern, Röteln Mumps usw vollkommen überflüssig.

Antwort auf "Es geht nicht um falsche Angst ..."

 

Harton

gestern 15:30 Uhr

107. wohlan - die meinung, der mensch bestünde aus

"Nein, wir brauchen wir Ärzte, die die Grundlagen von Physik, Chemie und Statistik beherrschen. "

"Physik, Chemie und Statistik" ist jedenfalls aufschlussreich für die intellektuelle Verfassung der Impfprediger.

Antwort auf "Ein Arzt ist kein Schamane"

 

Suryo

gestern 15:31 Uhr

108. Teilweise stimme ich zu, bis auf das hier:

"...Im Fahrwasser der Religionen gedeihen die ganzen Engelstarot und Kristallatlantisheiler."

Das sehe ich exakt andersherum. Die Mitgliedschaft in den Kirchen nimmt seit Jahren immer mehr ab, parallel dazu wächst der Esoterikmarkt immer mehr. Es stimmt offenbar eben doch: wenn die Leute nicht mehr an Gott glauben, glauben sie nicht etwa an nichts, sondern an alles. "Skepsis" gegenüber z.B. der katholischen Kirche ist doch individualpsychologisch auch nicht viel anders als solche gegenüber der "Impflobby".

Bzw. wird die berechtigte Skepsis dem einen gegenüber zur unberechtigten Skepsis dem anderen gegenüber. Jeder Esoteriker, jeder Wunderheiler, appelliert an die Eitelkeit seiner Anhänger: ihr seid deswegen in der Minderheit, weil ihr eben schlauer, aufgeschlossener, aber eben auch kritikfähiger seid als die "Masse".

Antwort auf "Das ist "

 

Suryo

gestern 15:34 Uhr

109. Skepsisprediger

Haben Sie auch Fakten?

Warum beantworten Sie z.B. nicht mal die Frage, wo denn die ganzen Millionen Impfgeschädigten sind, wenn doch nun seit Jahrzehnten Millionen über Millionen Impfungen auf der ganzen Welt durchgeführt wurden? Schon rein statistisch müssten Impfgeschädigte quasi das Straßenbild prägen. Es ist eine absolut zwingende Annahme, wenn man die Argumente der Impfskeptiker für richtig hält.

Es müsste Ihnen doch ein leichtes sein, anhand der ungeheuer großen Zahl von Impfungen deren schädliche Wirkungen zu beweisen!

Antwort auf "wohlan - die Meinung, der Mensch bestünde aus"

 

Suryo

gestern 15:38 Uhr

110. Historisch Unsinn

"....im selben jahrhundert, wo man impfen und antibiotika entdeckte, völlig neue seuchen auftauchen."

Der Schwarze Tod kam aus Asien. Syphilis wohl auch. Umgekehrt kamen die Masern wohl erst mit den Europäern in die Neue Welt. LANGE vor Impfungen und Antibiotika! Was Sie schreiben, ist schlicht und einfach falsch.

Es tauchen höchstens deswegen "neue" Seuchen auf, weil sich der Mensch eben mehr in der Welt rumtreibt und weil es einfach viel, viel mehr Menschen gibt als früher. Die Hauptquelle von neuen Krankheiten ist übrigens die Viehhaltung: die meisten gefährlichen Erreger sind irgendwann mal etwa vom Rind auf den Menschen übergesprungen.

Antwort auf "na, "sie gehören jedenfalls zu der Sorte Mensch", die sich "

 

SubspaceEcho

gestern 15:39 Uhr

111. Nachdem ich mir die Statistiken des RKI...

... mal genauer angeschaut habe, erscheint mir die Datenauswertung doch mitunter etwas spärlich.

Hier die Anzahl der Masernerkrankungen seit 2001 (Quelle: RKI):

2001 - 6034

2002 - 4657

2003 - 777

2004 - 121

2005 - 780

2006 - 2037

2007 - 566

2008 - 916

2009 - 571

2010 - 780

2011 - 1608

2012 - 166

2013 - 1775

Ich finde es ad hoc etwas schwierig, hieraus abzuleiten, die Anzahl der Masernerkrankungen steige kontinuierlich.

 

Suryo

gestern 15:40 Uhr

112. Was soll's denn sonst sein?

"....da hält man halt das impfen für so etwas wie anschnallen im auto, oder wie für das einstellen des vergasers.."

Als Wessi sage ich: ja, das ist so. Beides beruht auf wissenschaftlich bewiesenen bzw beweisbaren Fakten.

Antwort auf "es ist weniger die frage des übeltäters, auch wenn ihre naivität"

 

hafensonne

gestern 15:43 Uhr

113. Masern, Mumps und Scharlach?

Na, dann wünsche ich Ihren Söhnen aber ganz fest, dass sie als Erwachsene nicht noch Spätfolgen ausbilden. Die gibts nämlich auch.

Kinderkrankheiten haben überhaupt keinen Sinn. Sie treten auf, WEIL das Immunsystem noch nicht ausgereift ist, nicht um es auszureifen. Sie sind jedesmal eine große Belastung für den Körper, potentiell lebensgefährlich und mit Spätfolgen verbunden. Ich als Junge würde mich bei meinem Vater bedanken, der dafür gesorgt hat, dass ich impotent bin, weil ja so eine Mumpsimpfung ganz ganz böse ist und der Kinderarzt damit auch noch 2 Öre verdient hat. Ich würde mich bei meinen Eltern auch für die geistige Behinderung infolge einer Enzephalitits nach Masernerkrankung bedanken, die deutlich häufiger als Komplikation einer Masernerkrankung auftreten als "Impfschäden".

Impfungen führen zu genau derselben Immunisierung wie das Durchmachen der Krankheit, OHNE die drohenden Komplikationen des hohen Fiebers und der Begleiterscheinungen. Wer seine Kinder heutzutage noch ohne Not, womöglich absichtlich, einer Masernerkrankung aussetzt, begeht Körperverletzung.

Antwort auf "Wo hört es auf?"

 

hafensonne

gestern 15:45 Uhr

114. Na sicher

Deshalb gab es ja bekanntlich in der gut durchgeimpften DDR praktisch keine Allergien...

Manchmal wirds echt abstrus mit den "Argumenten". Eine Impfung bedeutet doch nicht, dass das Immunsystem nichts zu tun hat.

Antwort auf "Super-Impfung gegen Tod"

 

hafensonne

gestern 15:50 Uhr

115. abfallendes Bildungsniveau?

Haben Sie einen Clown gefrühstückt? Woher haben Sie das denn? Wollen Sie hier ganz subtil den Ostedeutschen unterstellen, sie seien dämlich?

Antwort auf "impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,"

 

hafensonne

gestern 15:53 Uhr

116. off-topic

Soso, Sie halten also Sachsen an ;-) hehe.

Antwort auf "Geistreiche Argumentation"

 

Petka

gestern 15:58 Uhr

117. Das Gesetz der großen Zahlen

... bedeutet auch, dass diese 10-20% bzw diese 1 Promille erst bei großen Zahlen nachvollziehbar sind. Es ist ein Risikofaktor, ein Wahrscheinlichkeitswert. Es gibt keine 0,4 Toten.

Es können also bei 400 Personen nur 3 hospitalisiert worden sein, aber vielleicht auch 100. Aber nächstes Jahr sind es eben 4000 infizierte Personen, dann können wir langsam wieder anfangen zusammen zu zählen.

Antwort auf "Was mir fehlt..."

 

SubspaceEcho

gestern 16:00 Uhr

118. Ihre Himmelsrichtungstheorie in allen Ehren...

... aber waghalsig ist sie schon..

Aus der Zahl gemeldeter Erkrankungen kann man ableiten, wo sich die Einfallstore für bestimmte Infektionskrankheiten befinden. Das ist für Masern traditionell Südwestdeutschland. Indirekt kann man u.U. daraus Rückschlüsse auf Impflücken ziehen - auf das Bildungsniveau jedoch sicher nicht.

Man sollte vielleicht erst einmal in Ruhe die Datenlage analysieren, einfach weil man hierdurch wertvolle Informationen gewinnt, und sich weniger in kruden Theorien oder Hysterie versteigen.

Antwort auf "impfgegner sind signifikant häufiger bei gebildeteren,"

 

Petka

gestern 16:03 Uhr

119. Diskussionen mit Impfgegnern

... ähneln aufgrund der selbstgebauten Dogmen im Hintergrund und dem absoluten Unwillen, sich mit der Funktionsweise von Statistik und Wissenschaft zu beschäftigen ganz oft dem Schachspielen mit Tauben (Diskutieren mit Idioten):

Die Tauben scheißen auf dein Brett, werfen alle Figuren um und stolzieren dann herum, als hätten sie gewonnen.

Ganz ehrlich: ich habe solche Unterhaltungen bis Diskussionen geführt. Meist ärgert man sich nach eine Weile einfach nur, sich auf die Unterhaltung eingelassen zu haben, weil zumindest stringente Argumentation nur bei den streitbarsten Vertretern zu finden ist. Diese lassen zwar jedes zweite Argument aus, aber das kann man ihnen dann wenigstens noch klarmachen.

Antwort auf "Ich halte..."

 

hafensonne

gestern 16:04 Uhr

120. Mitteilung

Der von Ihnen beschriebene Horrorstaat existiert nicht mehr. Was sich auch darin niederschlägt, dass der Begriff "neue Bundesländer" nach 25 Jahren langsam obsolet geworden ist.

Warum allerdings kommunistische Staaten bzw. das, was Sie dafür offensichtlich halten, ein Interesse an der Ideologisierung von Impfkampagnen gehabt haben sollen, verstehe ich nicht. Im Gegensatz zu den pöhsen Pharmafirmen hat damals ja keiner was dran verdient, es war im Gegenteil aufwendig und hat mit Sicherheit Ressourcen gebunden...

Antwort auf "es ist weniger die frage des übeltäters, auch wenn ihre naivität"

 

Petka

gestern 16:12 Uhr

121. Grippe und Co

Wenn man mit vielen Leuten Kontakt hat (oder in empfindlichen Bereichen wie Gesundheit und Pflege arbeitet) ist eine solche Impfung schon ganz in Ordnung. Muss ich hier jetzt wirklich nochmal vorbeten, dass der beliebte grippale Infekt einer Grippe nicht im Geringsten nahe kommt? Dass viele Leute die Grippe, eine gefährliche Krankheit, daher unterschätzen, weil sie sie verwechseln? Hiermit getan.

Klar kann man versuchen sein Kind steril aufzuziehen. Wenn dieses aber ganz normal in die Krippe und den Kindergarten geht, klappt es damit ganz schnell nicht. Da tummelt sich noch genug. Streptokokken (Angina und Scharlach, mit Spätfolgen), Enteroviren (Hand-Mund-Fuss-Krankheit), der gute alte Schnupfen, Epstein-Barr (Pfeiffersches Drüsenfieber), Toxoplasmose, Herpes, Würmer, es gibt noch Gründe krank zu sein für so ein Kind ;)

Antwort auf "Es geht nicht um falsche Angst ..."

 

Suryo

gestern 16:14 Uhr

122. Stimmt.....

...mal davon abgesehen, daß es ausgerechnet das des Individualismus eher unverdächtige Dritte Reich sehr impfskeptisch war. Da diente jede Krankheit halt der Abhärtung, und wer durch Masern Hirnschäden bekam und dadurch "lebensunwertes Leben" wurde, der wäre für die Rassenhygienik sowieso wertlos gewesen.

Man sieht, Impfskeptiker befinden sich in bester Gesellschaft.

Antwort auf "Mitteilung"

 

kitten246

gestern 16:19 Uhr

123. Grippeimpfung

Die CDC empfiehlt die Grippeimpfung ab dem 6. Lebensmonat und ich habe meine Tochter dagegen impfen lassen. Ich bin selber gegen Grippe geimpft, zum einen, weil ich beruflich im therapeutischen Bereich arbeite und da immer eine meiner Patientinnen gerade schnupft und wir auch regelmäßig mal einen Grippefall haben - zum anderen, weil wir sehr viel fliegen und auf Flughäfen unterwegs sind und wir da sicherlich immer irgendwo einen wirklich Grippekranken treffen!

Sowohl mein Mann, als auch meine Tochter und ich vertragen die Impfung gut - wir sind alle ziemlich gesund.

Bei der Grippeimpfung habe ich aber Verständnis dafür, wenn man sich da dagegen entscheidet, wenn man nicht zu den gefährdeten Personen gehört.

Masern, Röteln, Mumps, Keuchusten, Tetanus, ... gehören aber nicht zu den Impfungen, die man weglassen sollte, weil diese Erkrankungen wirklich heftig und sehr gefährlich sein können! Und man schadet damit auch dem Herdenschutz, wenn man nicht impft.

Antwort auf "Grippe und Co"

 

kitten246

gestern 16:36 Uhr

124. Steiner

Beschäftigt man sich mal mit Steiner - viele Eltern, die nicht impfen, gehören ja der anthroposophische Medizin an - dann wird einem bewußt, wie wirr das ist, was er da schreibt.

Steiner sagt im Endeffekt, wer Schuld in einem früheren Leben auf sich geladen hat, wird krank und umso mehr Schuld jemand auf sich geladen hat, umso schlimmer wird die Erkrankung!

http://www.scilogs.de/det...

http://buggisch.wordpress...

Ein Zitat eines Gesundheitsexperten in der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung:

"Es sei ja bekannt, dass innerhalb Berlins der Prenzlauer Berg der Bezirk mit der geringsten Impfquote sei. Dort lebten Eltern mit hohem Bildungsgrad. “Die wissen bei jeder Plastiktüte, wie gesundheitsschädlich sie ist, aber bei einer lebenswichtigen Impfung ihrer Kinder verweigern sie sich.” Viele von Ihnen verließen sich darauf, dass schon genug andere Eltern ihre Kinder impften und so den eigenen nichts geschehe: “Das ist auch eine Form von Wohlstandsverwahrlosung.”"

Wahre Worte!

Antwort auf "Stimmt....."

 

Chris_M

gestern 17:06 Uhr

125. Unglaublich, es ist alles dabei

Die Veralberung, die Angriffe, die Bekämpfung. Die Wissenschafts-Dokmatiker und die Gottgläubigen. Und all die Herdentiere.

[Zynismus] Oh, es gibt Skeptiker. Wie schlimm. Das sind alles böse, böse Verschwörungstheoretiker. Alles verblödete Aluhüte.[/Zynismus]

Gehts noch? Lebt Ihr eigentlich gut auf Eurer Scheibenwelt?

Ja, es gibt Skeptiker. Und sie haben Argumente. Aber bloß weil die Argumente nicht in das flache Weltbild der große Schafherde passen, werden diese Skeptiker erst veralbert, dann angegriffen und schließlich vernichtet. Und kommt mir bitte nicht, daß es nicht so ist. Diese Skeptiker als VT zu bezeichnen, ist schon die Veralberung. Skeptiker mit Nazis zu vergleichen ist schon kein verbaler Angriff mehr, sondern eine schwere Beleidigung, Herr/Frau Suryo. (Pfui!) Und er Schrei nach Impfzwang und schwerer Bestrafung von Impfgegnern, ist letztlich die Vernichtung Andersdenkender. Erinnert nur mich das jetzt an den Holokaust?

Es wird hier nicht einmal annähernd in Betracht gezogen, daß Andersdenkende Recht haben könnten. Und was ist, wenn die Skeptiker doch Recht haben? Was ist, wenn morgen der "Edward Snowden der Pharmaindustrie" auf der Matte steht? Dann ist Heulen und Zähneknirschen.

Und dieser Artikel beginnt die Hasstirade. Soviel zu unabhängigen Medien.

Wer sein Leben als Schlafschaf verbringen will, muß sich nicht wundern, wenn er am Ende geschoren und geschlachtet wird.

 

etiam

gestern 17:09 Uhr

126. Circulus Vitiosus

Lieber Harton, sie sind ein wunderbares pars pro toto für die ideologische Verblendung vieler Impfgegner, aus der sie sich mittels der Kraft eines ausreichend scharfen Intellekts nicht zu befreien vermögen.

Glücklicherweise hat der intellektuelle mainstream der Gesellschaft zur Zeit der Aufklärung die spirituelle Wahrheitsfindung durch naturwissenschaftliche Methoden ersetzt - leider sind vereinzelt Menschen übrig, denen sich die Vorzüge von Betrachterinvarianz, Falsifizierbarkeit und Reproduzierbarkeit intellektuell nicht erschließen.

Sie leugnen die Bedeutung der Statistik für einen verständig agierenden Arzt (bzw. einen Menschen der dessen Entscheidung stellvertretend treffen möchte), verweisen aber bei jeder Gelegenheit auf die (vermeintlich inexistente) Studienlage. Wie genau soll man Studien denn interpretieren, wenn man nicht sachkundig statistische Berechnungen anderer nachvollziehen kann?

Sie befinden sich im circulus vitiosus - Sorry!

Antwort auf "wohlan - die meinung, der mensch bestünde aus"

 

shereallydid

gestern 17:11 Uhr

127. Ein dicker Abszess

war das Ergebnis einer Impfung vor ein paar Jahren.

Mein Hund entwickelte nach der ganz normalen Routineimpfung eine Autoimmunreaktion, die ihn tötete.

Ich habe als Kleinkind Masern, Mumps und Röteln schadlos überstanden.

Die Panikmache in Sachen Vogelgrippe finde ich unter aller Sau.

Und dennoch würde ich mein Kind, mich und meine Hunde immer wieder mit den Basics impfen lassen. Rein statistisch kann mich nicht mehr viel treffen und schlauer als Krankheiten mit Zuckerkugeln zu bewerfen finde ich eine Impfung allemal

 

Wiilibald

gestern 17:17 Uhr

128. Ich bin einer von denen mit Baum-, Gräser-, Hausstauballergie. Trotz Windpocken, Masern Röteln (mit 18) alles natürlich und Gott sei dank ohne weitere Nebenwirkungen.

Wegen Arbeit im Ausland brauchte ich Impfungen gegen Diphterie und eine Reihe von weiteren Infektionskrankeheiten, auch Keuchhusten. Seitdem sind wundersamerweise auch die Allergien verschwunden.

Antwort auf "Super-Impfung gegen Tod"

 

karl-ton

gestern 17:17 Uhr

129. Ja, dann mal Butter bei die Fische

Ich habe hier noch keine ernstzunehmenden Argumente gegen Impfungen gelesen. Sorry. Ernstzunehmend wären Argumente, die wenigstens auf einer stringenten und kohärenten Theorie basieren und besser noch empirische Daten nutzen. Bei beidem ist allerdings Fehlanzeige. Und nein, mein Kind hat die Masern überlebt hat nichts mit Statistik zu tun. Habe ich auch, trotzdem halte ich Impfungen für sehr sinnvoll.

Übrigens muss man halt auch als Impfgegner damit leben, dass die Argumente, die man meint auf seiner Seite zu haben kritisch betrachtet werden.

Antwort auf "Unglaublich, es ist alles dabei"

 

dth

gestern 17:22 Uhr

130. Wirksamkeit

Die Wirkung ist sogar sehr gut untersucht. Der Wirksamkeitsnachweis ist ja sogar besonders einfach. Auch die Impfung beispielsweise gegen Masern ist hoch wirksam.

Wie denken sie denn, sind die Pocken verschwunden?

Durch mehr Waschen und besseres Essen?

Antwort auf "ordentlich recherchieren!"

 

travel in style

gestern 17:31 Uhr

131. Bin schon bass erstaunt

über die Angriffe hier. Ich habe meine Meinung und Sie Ihre und zum Glück darf jedes Elternpaar selbst entscheiden darüber, ob und was man seinen Kindern an Impfungen mitgibt.

Eine Mitschuld auszusprechen daran, dass andere Kinder dadurch gefährdet an Leib und Leben sind ist unterirdisch, vor allem, wenn diese doch alle geimpft sind????

Im übrigen lasse ich mir von niemandem verbieten hier mit zu diskutieren und wenn Sie meinen, dass ich damit andere Eltern zum Gegner von Impfungen mache, sprechen Sie mir mehr zu, als vorhanden ist.

Ich habe ausschliesslich meine Meinung kund getan und dieses Recht kann mir niemand ausser den Moderatoren absprechen! Wenn Sie das nicht ertragen und meinen mich in die Ecke der militanten Impfgegner zu stecken, dann haben Sie ein Problem Diskussionen zu führen bei welchen nicht alle einhelliger Meinung sind.

Antwort auf "Hören Sie auf hier mitzudiskutieren"

 

Harton

gestern 17:32 Uhr

132. sie sind ja witzig mit absurder Logik unterwegs

“Die wissen bei jeder Plastiktüte, wie gesundheitsschädlich sie ist,.."

hm - weil die also kritisch sind und über die nachteile von plastiktüten bestens informiert sind,

müssen die - so ihr schluß - über die nachteile von impfung schlecht informiert sein.

argumerntative konsustenz scheint ihnen ein fremdwort und zusammenhanglose phrasendreschei ihr metier.

klar auch, dass sie nicht etwa anthroposophische impfgegner verlinken, um deren argumente im original zu zitieren, sondern

gwup-seiten und ähnlich pamphlet-seiten von der fraktion der impfdeppen.

 

Antwort auf "Steiner"

 

Harton

gestern 17:35 Uhr

133. genau so isses

"Wie denken sie denn, sind die Pocken verschwunden?

Durch mehr Waschen und besseres Essen?"

und deswegen treten die pocken auch genau dort noch auf, wo waschen und "besseres essen" nicht möglich ist.

schon allein der adjektiv ist an menschenverachtung und ideologischer verblendung kaum zu übertreffen - es geht um ausreichendes essen.

Antwort auf "Wirksamkeit"

 

Reisende20

gestern 17:37 Uhr

134. Lektüre Kirchenbücher

Ich empfehle als Anschauungsmaterial die Sterbelisten der alten Kirchenbücher. Schon erschreckend, mit welcher Hartnäckigkeit über Wochen oder gar Monate so ein Erreger grassierte und Opfer waren meistens Kinder und Jugendliche.

 

travel in style

gestern 17:39 Uhr

135. Danke Harton!

bin dann wenigstens nicht die Einzige die ausgepeitscht wird und Schuld an Schwersterkrankungen anderer Kinder bin.

Und richtig: es wird wie so oft bei Zitaten und Meinungen von Steiner aus dem Kontext herausgezogen und polemisiert.

Antwort auf "sie sind ja witzig mit absurder logik unterwegs"

 

Harton

gestern 17:41 Uhr

136. "Circulus Vitiosus... wunderbares pars pro toto"? :-D

mir scheint, sie wollen demonstrieren, dass sie,trotz ihrer ansicht, menschen bestünden aus "physik, chemie und statistik" und ärzte müssten deswegen vornehmlich in diesen gebieten informiert sein,

doch gebildet sind. dazu gereichen leider nicht ein paar latein-brocken, sondern viel eher argumente

Antwort auf "Circulus Vitiosus"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 17:41 Uhr

137. Das ist Wortsalat, Ari.

Und die Pocken sind ausgerottet, darum geht's ja.

Antwort auf "genau so isses"

 

karl-ton

gestern 17:42 Uhr

138. Und wie? Per Magie?

Und die Orte wo weniger gewaschen und gegessen wird, sind nicht "zufällig" auch die Orte an denen weniger geimpft wird? Wie verhindert denn eigentlich mehr Waschen und mehr Essen einen Ausbruch der Krankheit konkret? Sicher steigt die Wahrscheinlichkeit einen Ausbruch zu überleben, wenn der Erkrankte generell gesünder ist, aber verhindern des Ausbruchs? Naja. Also, das mit dem Impfen und den Antikörpern verstehe ich ja. Das mit dem Essen und dem Unbekannten Faktor jetzt erstmal nicht so auf Anhieb.

Antwort auf "genau so isses"

 

vincentvision

gestern 17:42 Uhr

139. Krankheiten haben keinen "Sinn"...

Wer krank wird, hat - abgesehen vom sich Aussetzen eindeutig belegter Risikofaktoren - keinerlei Schuld auf sich geladen.

Weder hat die Krankheit Sinn noch ist sie ein "Signal", das es zu beachten gilt. Diese in esoterischen Kreisen verbreitete Ansicht ist inhuman, da sie dem Betroffenen zusätzlich zu der Belastung durch die erlangte Krankheit eine gewisse Mitschuld zuweist. So haben Depressionen nicht immer eine eindeutige Ursache oder Krebs entsteht nicht durch seelische Belastungen.

Auch kann man sich nicht sicher sein, dass man durch ein "starkes Immunsystem" geschützt ist (abgesehen davon, wie sollte man es auch eindeutig messen...?).

Krankheiten sind nichts weiter als eine Plage, die Mensch und Tier seit Ewigkeiten begleitet. Vor nicht allzu langer Zeit wurde nur jedes dritte Kind älter als zehn Jahre, Mütter starben im Kindbett, und die Menschen sind an heute simpel beherrschbaren Infektionen gestorben.

Der medizinische und - jawohl - auch der pharmazeutische Fortschritt sind ein Segen. Das soll nicht heißen, alles unkritisch hinzunehmen, wenn es um die eigene Gesundheit geht.

Aber es sollte uns lehren, eine gewisse Dankbarkeit an den Tag zu legen, realistisch zu bleiben und nicht wohlstandsverwöhnt jedem verblendeten Scharlatan hinterherzulaufen...

 

arno51

gestern 17:42 Uhr

140. Wo bitte

treten denn die Pocken au? Erlauchten Sie uns doch bitte.

Antwort auf "genau so isses"

 

dth

gestern 17:43 Uhr

141. Essen

Wo treten die Pocken denn noch auf?

Die letzten bekannten Fälle gab es 1977.

Und es geht durchaus auch um "besseres Essen". Die Menschen litten früher nicht immer nur an zu wenig essen, sondern oft auch an spezifischerer Mangelernährung.

Mir Menschenverachtung zu unterstellen, ist schlicht unverschämt.

Antwort auf "genau so isses"

 

arno51

gestern 17:46 Uhr

142. Scheint so,

was den Amerikanern die Creationisten sind bei uns die Impfgegner.

Alles reine Glaubenssache.

 

Harton

gestern 17:49 Uhr

143. es ist in der tat erschreckend, mit welch fanatischem eifer

diese impfprediger und heroen der pharmagläubigkeit zu felde ziehen.

schon allein das läßt sie fragwürdig erscheinen.

kommt hinzu, dass nicht einer von denen, die hier parolen gegen homöopathie, anthroposophie und impfbedenken skandieren auch nur ansatzweise die argumente und ansichten seiner vermeintlichen gegner kennt.

das ist das twitter-klientel in reinform - hauptsache, man hat seione "meinung" kundgetan, auch wenn sie mit der sache und mit argumentation nichts zu tun hat. ganz nach karl valentin: alles wurde schon gesagt, aber noch nicht von jedem

Antwort auf "Danke Harton!"

 

Anja66

gestern 17:50 Uhr

144. Die Immunität durch eine überstandene Infektion verbleibt

"Die Immunität durch eine überstandene Infektion verbleibt lebenslang..."

das kommt auf die Krankheit an. Auch die meisten Impfungen müssen nur 1x durchgeführt werden.

"und wird als Schutz durch die Muttermilch weitergegeben"

das stimmt so nicht. Es gibt einen gewissen Immunschutz durch die Muttermilch, aber der hält grob gesagt nur so lange, wie gestillt wird und besteht keinesfalls lebenslang.

Antwort auf "Mir verbleiben Fragen: "

 

Harton

gestern 17:53 Uhr

145. wie bereits gesagt - ein menschenbild

"Krankheiten haben keinen "Sinn"...

Wer krank wird, hat - abgesehen ---"

wie ein automechaniker.

bei problemen vergaser einstellen.

Antwort auf "Krankheiten haben keinen "Sinn"..."

 

vincentvision

gestern 17:55 Uhr

146. Etwas Nachhilfe für die Impfkritiker

Eine kurze Erklärung für das immer wieder gerne gehörte Argument der Impfkritiker, das eigene ungeimpfte Kind könne nicht das - schließlich durchgeimpfte - Umfeld gefährden:

Impfungen haben einen hohen Schutz, aber keinen hundertprozentigen. Ein kleines Restrisiko für die Erkrankung bleibt auch in der geimpften Bevölkerung bestehen, vor allen Dingen bei älteren oder vorerkrankten Mitbürgern. Viel relevanter ist aber die epidemische Dynamik, die entsteht, wenn die Zahl der Ungeimpften zu groß wird. Krankheiten können sich auf die Art und Weise innerhalb einer Gruppe und einer Region ausbreiten, da die Erkrankten die Erreger in großen Mengen verteilen. Eine Eindämmung oder gar Ausrottung einer Krankheit ist nur möglich, wenn eine Population fast vollständig durchimpft ist.

Diese simplen epidemiologischen Weisheiten werden aber höchstwahrscheinlich hartnäckige Impfgegner dennoch nicht von ihrem weiteren asozialen Tun abhalten...

 

Harton

gestern 17:59 Uhr

147. das ist bildungsmangel, fünki

"Seit den letzten Erkrankungen 1977 in Somalia sind keine Pockenfälle mehr aufgetreten; ....dass 1980 die Welt von der WHO für pockenfrei erklärt werden konnte, weil der Erreger nur durch den Menschen weitergegeben werden kann. Dennoch sind weitere Pockeninfektionen nicht völlig ausgeschlossen."

http://de.wikipedia.org/w...

die pocken sind nicht ausgerottet, sondern die welt gilt seit 34 jahren als pockenfrei - was eben nicht heißt, das pockeninfektionen ausgeschlossen sind.

angesichts einer 3000jährigen geschichte der pocken, bei 34 jahren ohne pocken von "ausgerottet" zu schwadronieren,

fällt nicht einmal dem wikipedia-klientel ein.                                   

Antwort auf "Das ist Wortsalat, Ari."

 

dth

gestern 18:06 Uhr

148. Menschenbild

Es gibt psychosomatische Krankheiten und Verbindungen zwischen Psyche und Immunsystem. Deswegen hilft es dennoch nichts, die Dinge irrational zu betrachten. Sie haben ein rein religiöses Menschenbild, auf dieser Basis ist ein Erkenntnisgewinn gar nicht mehr möglich. Es bleibt nur dogmatische Wahrheit.

Es ist auch nicht hilfreich, Krankheiten nur noch emotional und psychisch zu erklären. Obwohl es einen Zusammenhang gibt, spielen eben rein körperliche Aspekte oft die dominierende Rolle.

Zu insinuieren, rational denkende Menschen wären irgendwie emotional verkümmert ist übrigens nur arrogant.

Antwort auf "wie bereits gesagt - ein menschenbild"

 

dth

gestern 18:09 Uhr

149. Pocken

Was wollen Sie sagen?

- Es gab in den letzten 34 Jahren Pockeninfektionen? (Wo ist das dokumentiert, wird das unterdrückt?)

- Es gab keine, aber das war Zufall.

- Etwas völlig anderes.

Mit "schwadronieren" und "wikipedia-klientel" versuchen Sie wieder, Ihren gegenüber zu verunglimpfen und als ungebildet erscheinen zu lassen.

Antwort auf "das ist bildungsmangel, fünki"

 

Harton

gestern 18:11 Uhr

150. was sie nicht sagen

"Die letzten bekannten Fälle gab es 1977."

und dreissig jahre sind ja auch angesichts von dreitausend jahren geschichte der pocken eine überaus stichhaltige voraussetzung, zu behaupten, es gebe ab jetzt keine pocken mehr - und dies sei eine folge des impfens.

schon mal darüber nachgedacht, dass seit beginn der impfungen krankheiten aufgetaucht sind, die in der geschichte der menschheit bislang unbekannt waren?

"Und es geht durchaus auch um "besseres Essen". Die Menschen litten früher nicht immer nur an zu wenig essen, sondern oft auch an spezifischerer Mangelernährung.

Mir Menschenverachtung zu unterstellen, ist schlicht unverschämt."

ich finde ihre polemik unverschämt und im hinblick auf den tatsächlichen nahrungsmangel der hälfte der weltvevölkerung in der tat menschenverachtend.

Antwort auf "Essen"

 

Wiilibald

gestern 18:12 Uhr

151. Stimmt alles und ist eine erstaunliche Korrelation.

Mir ist durchaus bewusst, dass sich aus einem einzelfall keine Kausalität ableiten lässt und Allergien auch so verschwinden können.

Seit der Arbeit mit Leuten aus der ganzen Welt sind allerdings auch meine sonstigen Infektionskrankheiten sehr viel weniger geworden. nur ca 2 oder 3 erkältungen in den letzten 15 Jahren. Davor mindestens eine pro Jahr.

Antwort auf "Ich bin einer von denen mit "

 

arno51

gestern 18:12 Uhr

152. Sie haben doch geschrieben

"und deswegen treten die pocken auch genau dort noch auf, wo waschen und "besseres essen" nicht möglich ist.

Nun lassen Sie uns doch bitte teilhaben an Ihrem Wissen und sagen uns wo die Pocken denn noch genau auftreten.

Antwort auf "das ist bildungsmangel, fünki"

 

dth

gestern 18:19 Uhr

153. Statistik

Bei einer Krankheit, die jährlich tausende Tote forderte, gibt es heute keinen bekannten Toten mehr. Obwohl die Bedingungen in weiten Teilen der Welt nicht besser sind und es viel mehr Menschen auf engem Raum gibt. Da sind 30 Jahre eine sehr lange Zeit. Wie lang es die Krankheit gibt, spielt dafür tatsächlich gar keine Rolle. Entscheidend ist, wie oft sie auftrat und bei wie vielen. Das sie das seit Jahrtausend tat, spricht stark gegen ein zufälliges verschwinden oder "untertauchen".

Da war nichts polemisch. Ich habe mich auch nicht irgendwie abfällig über Hungernde geäußert. Sie versuchen mich hier wieder in ein unmoralisches Licht zu rücken.

Antwort auf "was sie nicht sagen"

 

Harton

gestern 18:21 Uhr

154. ich weiß nicht, ob sie fähig sind

offensichtliches zur kenntnis zu nehmen, oder ihren eigenen gedanken zu ende zu denken, aber wie bereits in kom# 150 gesagt,

ist es absurd nach dreissig jahren ohne pocken vor dem hintergrund von dreitausend jahren geschichte der pocken, zu behaupten, die pocken seien nun "ausgerottet". das ist schlicht keine basis und deshalb schwadroniererei, der auch wikipedia nicht beipflichtet, sondern pockeninfektionen für möglich gehalten werden.

es sollte auch zu denken geben, angesichts der verkündigung der who von 1980, die welt sei nun pockenfrei, dass man 2 jahre ein krankheitsbild auftaucht, welches die menschheit bislang nicht kannte.

Antwort auf "Pocken"

 

Harton

gestern 18:25 Uhr

155. andersrum wird es ein schuh bei dreitausend jahren pockengeschichte liegt keine methodologische basis vor, um zu sagen, die pocken seien "ausgerottet".

deshalb sagt so etwas auch kein seriöser wissenschaftler, sondern eben nur verblendete impfprediger.

Antwort auf "Statistik"

 

karl-ton

gestern 18:25 Uhr

156. Keimfreiheit

Naja, es gibt ja auch eine Zusammenhang zwischen Autoimmunerkrankungen wie Allergien, Infektionen und der Menge an Keimen denen wir ausgesetzt sind. Insgesamt denke ich auch, dass man in den westlichen Industriegesellschaften zu keimfrei lebt. Allerdings denke ich nicht, dass Masern, Tetanus und Polio ausgerechnet die Keime sind, denen man sich schutzlos ausliefern sollte.

Antwort auf "Stimmt alles und ist eine erstaunliche Korrelation."

 

Harton

gestern 18:30 Uhr

157. [...]

Entfernt. Bitte verzichten Sie auf beleidigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/sw

Antwort auf "Menschenbild"

 

karl-ton

gestern 18:33 Uhr

158. Details? Bitte?

Na da fragen Sie mal die Affen, die kannten das Krankheitsbild schon länger. Davon ab: Was hat denn das Eine mit dem Anderen zu tun? Gibt es weltweit eine konstante Anzahl an Krankheiten, die Menschen umbringen? Und wenn eine ausgerottet ist (nicht unbedingt zu verwechseln mit der Erreger ist komplett verschwunden), dann wirft uns Mutti Natur eine neue um die Ohren?

Dann ist Amerika ja doch God's own Country, schließlich gab es da weder Masern noch Pocken bevor die Europäer die Erreger da eingeschleppt haben...

Antwort auf "ich weiß nicht, ob sie fähig sind"

 

dth

gestern 18:35 Uhr

159. Ausrottung

Nun, man kann jedenfalls sagen, dass die Krankheit, die davor zahllose Tote forderten, seit 30 Jahren nicht mehr auftrat.

Einen besseren Wirksamkeitsbeweis gibt es quasi nicht. Dass etwas wirklich ausgerottet ist, ist schwer zu beweisen. Irgendwo könnte es noch ein abgeschiedenes Urvolk geben, das noch Erreger herumschleppt.

Davon, dass die Menschheit von diesen Erregern weitgehend abgetrennt ist, kann man aber ausgehen. Sonst hätte es Fälle geben müssen.

Wie gesagt, die Länge der Existenz der Pocken spielt dabei gar keine Rolle. 30 Jahre kein Fall ist eine statistisch enorm aussagekräftige Beobachtung.

Ich weiß auch nicht, worauf sie mit den neuen Krankheiten hinaus wollten.

Es gab immer wieder neue Krankheiten in der Menschheitsgeschichte. So funktioniert die Evolution.

Dass es davon heute mehr gibt, ist nicht zu belegen, da Krankheitserreger noch gar nicht so lange bekannt sind, und seltenere Krankheiten oder Krankheiten mit ähnlichen Symptomen früher einfach untergingen.

Damit, mit Phrasen wie "kein seriöser" und "verblendet" um sich zu werfen, wenden Sie sich aber langsam von jeder Diskussionskultur ab.

Antwort auf "andersrum wird es ein schuh"

 

ariville

gestern 18:36 Uhr

160. Nun ja, auf dem Prenzlauer Berg wird

"Und die Orte wo weniger gewaschen und gegessen wird, sind nicht "zufällig" auch die Orte an denen weniger geimpft wird?"

jedenfalls mehr gewaschen, besser gegessen - und weniger geimpft.

Antwort auf "Und wie? Per Magie?"

 

vincentvision

gestern 18:37 Uhr

161. Die Wahrheit über die Impfgeschädigten...

...beschreibt uns eindringlich Herr Willibald Schlonz in seinem Werk, dessen Inhalte sich ihm im Fieberwahn nach dem Genuss eines verdorbenen Grünkern-Bratlings offenbarten (W. Schlonz, "Die Impflinge des Dunkels", Verb. Ohrt-Verlag, 86 Seiten, 29,90€).

Die erste Auflage ist in den Großstädten übrigens schon vergriffen.

Nach Herrn Schlonz ist ein ständiges Geheimkommando in der Republik unterwegs, um Impfgeschädigte aufzuspüren und sofort aus dem Verkehr zu ziehen. In unterirdischen Menschenzoos fristen Sie nun ihr tristes Dasein, wo sie von der Pharmaindustrie unter härtesten Bedingungen zur Impfstoffproduktion gezwungen werden.

Herrn Schlonz verdanken wir es, dass er das geheime Kartell der Medien, der Industrie und der Regierung aufbrach und uns diese niederträchtigen Machenschaften aufzeigt.

So können wir hoffen, dass er uns auch mit seinem neuen Werk "Krankheit als Chance begreifen - wie ich trotz moderner Medizin überlebte", welches er momentan in seiner Finca auf Ibiza schreiben lässt, weiterhin die Augen öffnet gegenüber einem Gesundheitssystem, das augenscheinlich jede Menschlichkeit vermissen lässt und jedes Maß verloren hat.

 

dth

gestern 18:42 Uhr

162. Rational

Muss ich das beantragen, als was ich mich betrachten darf?

Im Übrigen hat hier keiner behauptet, dass der Mensch aus "Chemie, Physik und Statistik" bestünde. Das haben Sie dem entsprechenden Kommentator unterstellt. Er sah in Naturwissenschaften und Statistik lediglich die geeigneten Mittel um Krankheitsursachen zu ergründen. Auch wieder ein Beispiel, unredlicher Diskussionsstrategie.

Antwort auf "[...]"

 

Harton

gestern 18:43 Uhr

163. sie können gerner sagen, dass pocken seit 30 jahren nicht mehr aufgetreten sind - das ist 1% der zeit, seit es berichte über pocken gibt.

von ausrottung reden ist und bleibt eine falsche behauptung, daher sagt das auch kein seriöser wissenschaftler, sondern nur verblendete impfprediger,

die auch mal gerne irrationalität unterstellen, aber den menschen durch "physik, chemie und statistik" erklären - und fatalerweise heilen wollen.

Antwort auf "Ausrottung"

 

karl-ton

gestern 18:45 Uhr

164. Im Vergleich zu?

Weniger geimpft, ja. Beim Rest bin ich mir nicht so sicher. Wirkte die letzten Male alles recht normal da. Abgesehen von den Schnullerkriegen auf dem Spielplatz natürlich.

Wobei natürlich die Masern auch genau im Prenzlauerberg überdurchschnittlich häufig ausbrechen: http://www.berliner-zeitu...

Antwort auf "Nun ja, auf dem Prenzlauer Berg wird"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 18:46 Uhr

165. Dazu ist nicht mehr zu sagen

Eine Mitschuld auszusprechen daran, dass andere Kinder dadurch gefährdet an Leib und Leben sind ist unterirdisch, vor allem, wenn diese doch alle geimpft sind????

Das wars, besser konnten Sie das nicht ausdrücken. Sie bringen einen völlig irrelevanten Einzelfall (Ihre Kinder) und argumentieren dann damit, dass das keine Problem sei, weil alle anderen ja geimpft sind.

Antwort auf "Bin schon bass erstaunt"

 

louisevonsalomé

gestern 18:49 Uhr

166. Die „Falsche Angst“ im Titel

impliziert, es gäbe eine „richtige Angst“ und zwar auf Seiten der Impfbefürworter. Die blitzt bereits im Untertitel hervor, wenn auch nicht in der Ich-Form: „Sie verunsichern damit DIE Eltern…“

Bezeichnenderweise fühlen sich Impfbefürworter von denen, die sich in ihrer Verantwortung gegen das Impfen entscheiden, sehr verunsichert. Warum eigentlich, wenn es doch eine sooooo „falsche Angst“ ist, aus denen Herr Gottsauner-Wolf die Verschwörungstheorien gesponnen sieht???

Ein allgemeingültiges Richtig oder Falsch gibt es hier nicht.

Was mir aber auffällt ist, dass Impfbefürworter die Kritiker aktiv bekehren wollen, bzw. in die Spinner-Ecke packen, während die meisten impfkritischen Menschen einzig und allein eine Entscheidung für sich bzw. ihre Kinder treffen. Diese „Spinner“ ziehen nicht umher und wollen ängstliche Eltern überreden. Umgekehrt aber schon: Viele Kinderärzte reagieren mit Unmut und regelmäßig sorgt die Pharma-Lobby für Schreckensmeldungen und packt Ungeimpfte in die Verbrecher-Eecke.

Ob Impfen oder nicht – Eltern tragen die Verantwortung für ihre Entscheidung. Erkrankung versus Impfschaden. So lauten die Gefahren.

Für mich haben „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ die höchste Glaubwürdigkeit und genießen mein Vertrauen. Denn es gibt auch noch ein Dazwischen. Einzelne Impfungen vielleicht ja, andere nein oder vielleicht später und nicht als 9fach-Immun-Atombombe in den Organismus eines Neugeborenen.

http://www.individuelle-i...

 

Harton

gestern 18:51 Uhr

167. sie bemerken den widerspruch?

"Im Übrigen hat hier keiner behauptet, dass der Mensch aus "Chemie, Physik und Statistik" bestünde. Das haben Sie dem entsprechenden Kommentator unterstellt. Er sah in Naturwissenschaften und Statistik lediglich die geeigneten Mittel um Krankheitsursachen zu ergründen."

wenn krankheitsursachen auf "physik,chemie und statistik" reduziert werden und das die instrumente sind, sie zu ergründen, so wird freilich auch der mensch darauf reduziert.

und wenn sie dies verteidigen, stehen sie auch dafür.

als was sie sich betrachten, ist mir egal.

wenn sie den anspruch geltend machen wollen, sie seien rational, so steht das im widerspruch zu ihrer rhetorik. wenn sie mir unterstellen, ich argumentiere "religiös" und deshalb irrational, so ist dies wohl das einschlägigste beispiel unredlicher diskussionsstrategie.

dazu gehört auch, dass sie nach wie vor versuchen pseudo-moralisierend aufzutreten, ohne die eigene unredlichkeit zu reflektieren.

Antwort auf "Rational"

 

Harton

gestern 18:54 Uhr

168. was ja, bei anthroposophisch-gebildeten eltern

"Wobei natürlich die Masern auch genau im Prenzlauerberg überdurchschnittlich häufig ausbrechen" durchaus gewünscht ist.

jetzt müßten sie nur noch die todesrate zu den masernerkrankungen auf dem prenzlauer berg posten :-D

Antwort auf "Im Vergleich zu?"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 18:56 Uhr

169. Der Mensch besteht aus Atomen

trotz ihrer ansicht, menschen bestünden aus "physik, chemie und statistik" und ärzte müssten deswegen vornehmlich in diesen gebieten informiert sein,

Da haben wir es. Sie verstehen gar nicht worum es geht.

Die Frage ist: Sollen Eltern ihre Kinder gegen Masern impfen lassen?

oder auch: Soll die Gemeinschaft Eltern dazu zwingen, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen?

Wie würden Sie denn daran gehen, eine Antwort zu finden? Irgendwie muss man ja an die Sache herangehen, und eine gute Möglichkeit ist es, erst mal zu sehen, zu versuchen abzuschätzen, welche Folgen das haben würde. Ohne Statistiken kommt man da nicht weit (und es gibt bereits eine Menge Daten, die man verarbeiten kann). Dazu kommt die innere Medizin, bekannte Mechanismen des Immunsystems, Chemie und all das.

Leider ist es halt so, dass die Antwort eindeutig ist: ja man soll impfen. Ganz einfach. Wo ist das Problem?

Antwort auf ""Circulus Vitiosus... wunderbares pars pro toto"? :-D"

 

kitten246

gestern 18:59 Uhr

170. Die Mitforisten bestätigt ...

"Eine Mitschuld auszusprechen daran, dass andere Kinder dadurch gefährdet an Leib und Leben sind ist unterirdisch, vor allem, wenn diese doch alle geimpft sind????"

Eigentlich bestätigt die Mitforisten mit diesem Satz genau das, was der Gesundheitsexperte bei der FAZ schrieb:

"aber bei einer lebenswichtigen Impfung ihrer Kinder verweigern sie sich.” Viele von Ihnen verließen sich darauf, dass schon genug andere Eltern ihre Kinder impften und so den eigenen nichts geschehe: “Das ist auch eine Form von Wohlstandsverwahrlosung.”

So nach dem Motto - "Ich muß mein Kind nicht impfen, das machst Du schon mit Deinen Kindern und meine Kinder profitieren dann von dem Impfschutz Deiner Kindern!"

Ziemliche egositische Einstellung - und wenn sich die Mehrheit der Gesellschaft auf dieses Vorgehen einschießt, dann hat sich das bald mit dem "profitieren von der Herdenimmunität" erledigt und es werden wieder jedes Jahr mehr Kinder an Masern, Keuchhusten, Röteln, ... sterben!

Und ich denke, dann ist es nur legitim, die Eltern der ungeimpften Kinder rechtlich zur Verantwortung zu ziehen!

Und wenn man nicht auf den gesunden Menschenverstand vertrauen kann, dann hilft eben nur die Pflicht!

Antwort auf "Dazu ist nicht mehr zu sagen"

 

dth

gestern 18:59 Uhr

171. Impfung

Es gibt sicher Impfungen, deren Sinn umstritten ist, die sich nur in einigen Fällen empfehlen lassen, oder deren Nutzen übertrieben wird. Viele sind aber sehr gut untersucht und bewährt und die überragende Wirksamkeit belegt.

Warum versuchen nun manche andere davon zu überzeugen, obwohl das ja um "deren" Kinder geht. Zunächst ist das Wohl der Kinder natürlich keine reine Privatangelegenheit. Bei groben Missständen geht das die Öffentlichkeit etwas an, und ich halte es für normal, da Eltern davon überzeugen zu wollen, richtig zu handeln. Diese Motivation gibt es übrigens durchaus auch von anderen Seiten. Man erhält auch Ratschläge von Esoterikern.

Es gibt aber noch ein anderes Problem: Der Nutzen von Impfungen steigt, wenn viele geimpft sind. Auch geimpfte Personen können sich noch mit geringerer Wahrscheinlichkeit infizieren oder unter abgeschwächten Symptomen leiden. Insbesondere, bei einem aus anderen Gründen geschwächten Immunsystem.

Antwort auf "Die „Falsche Angst“ im Titel "

 

alkyl

gestern 19:00 Uhr

172. "anthroposophisch" und "gebildet"

scheint mir ein gewisser Widerspruch zu sein.

Antwort auf "was ja, bei anthroposophisch-gebildeten eltern"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:00 Uhr

173. "Antroposophisch - gebildet" ist ein Oxymoron :-)

 

Christian Dossmann

gestern 19:02 Uhr

174. Re: Fragwürdig

Kann es vielleicht sein, dass Sie die gegebenen Antworten einfach nur nicht akzeptieren wollen?

Leider nicht. Es ist oft ein Desinteresse des Arztes oder des Personals, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Der grundlegende Tenor lautet schließlich: Wozu eine umfassende (teure, weil zeitintensive) Impfberatung durchführen, wenn die STIKO eine Empfehlung abgibt? Damit erstickt man jede Diskussion im Keim. Frei nach dem Motto: Friss oder stirb.

Den dollsten Vogel hat mal eine Arzthelferin der Kinderärztin abgeschossen, die allen ernstes behauptete, dass der Tetanusvirus (sic!) unter meinem Wohnzimmersofa lebt. - Mir fehlten die Worte. - Die Praxis hatte ich zum letzten Mal betreten.

Antwort auf "Fragwürdig"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:02 Uhr

175. Habe da

aber einen Tippfehler eingebaut. Geschieht mir recht ;-)

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 19:02 Uhr

176. Ganz im Gegenteil

Für mich haben „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ die höchste Glaubwürdigkeit und genießen mein Vertrauen.

Für mich haben solche Ärzte einen an der Waffel. Was nun?

Wir alle könnten den Tag erleben, an dem es auf dieser Welt keine Masern und kein Polio mehr gibt. Einen Tag also, an dem das Projekt "Zivilisation" einen echten Fortschritt zu vermelden hätte. Der Preis dafür: eine statisch erwiesen ziemlich ungefährliche Impfung für alle Kinder (das ist ein Fakt, wie hier schon mehrfach angemerkt wurde ist die Zahl der durchgeführten Impfungen ziemlich groß, die Zahl der Impfgeschädigten ziemlich gering).

Was soll eine "individuelle Impfentscheidung" denn sein? Sollen die Eltern Medizin studieren, im Internet surfen oder im Waldorfkindergarten nachfragen? Das ist doch absurd.

Antwort auf "Die „Falsche Angst“ im Titel "

 

karl-ton

gestern 19:04 Uhr

177. Widersprüche

Ja, naja, die interessiert mich ehrlich gesagt herzlich wenig. Allerdings lerne ich da schon draus, das "besseres Essen" und "mehr Waschen" offenbar wenig mit dem Risiko zu tun hat eine der Krankheiten gegen die man impfen kann zu bekommen. Wenn das allerdings so ist, dann liegt ja die Vermutung auch nahe, dass das Verschwinden etwa der Pocken auch eher nicht am Essen und Waschen lag, sondern halt doch am Impfen. Wenn Impfen aber hilft schwere Krankheiten zu vermeiden, dann bin ich für das Impfen. Denn wer will schon schwere Krankheiten haben oder möchte das seine Kinder die bekommen? Was uns jetzt weder zu der Frage führt: Ist Nichtimpfen verantwortungslos, weil man eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Kindern besitzt? Nach dem vorher gesagtem: Eindeutig ja, denn unnötiges Leid ersparen, fällt wohl genau unter Fürsorge.

Antwort auf "was ja, bei anthroposophisch-gebildeten eltern"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 19:07 Uhr

178. Wie sonst?

aber den menschen durch "physik, chemie und statistik" erklären - und fatalerweise heilen wollen.

Wie würden Sie denn versuchen eine Krankheit zu heilen? Meditation, Bachblüten oder Gesundbeten?

Egal was im Bereich Medizin gemacht wird (Impfungen, Operationen, Medikamente, etc). Immer sollte es eine Methode geben, wie man die Wirksamkeit analysiert. Im Idealfall gibt es auch eine physikalische Erklärung, einen Wirkmechanismus, den man erforschen kann.

Gerade das Thema Impfungen ist so einfach zu analysieren, weil die Fallzahlen so riesig, die Effekte so klar sind.

Antwort auf "sie können gerner sagen, dass pocken seit 30 jahren"

 

Liberale18

gestern 19:09 Uhr

179. Impfplicht waere nicht verkehrt

Hier in den USA gibt es aber auch die Moeglichkeit dieser Pflicht nicht nachzukommen in dem religoese Gruende angefuehrt werden. Interessanterweise sind oftmals relativ gut ausgebildete Eltern die Impfungen ablehnen. Krankheiten wie die Pocken known ten nur ausgerottet werden weil es einen Konsens gab in der Bevoelkerung und eine Impfpflicht. Ausnahmen gab es aus medizinischen Gruenden. Vielleicht muss man als Gesellschaft ab und an eine persoehnliche Entscheidung aufgeben zugunsten der Allgemeinheit?

Antwort auf "UNO - Recht auf Impfungen"

 

Liberale18

gestern 19:09 Uhr

180. Impflicht waere nicht verkehrt

Hier in den USA gibt es aber auch die Moeglichkeit dieser Pflicht nicht nachzukommen in dem religoese Gruende angefuehrt werden. Interessanterweise sind oftmals relativ gut ausgebildete Eltern die Impfungen ablehnen. Krankheiten wie die Pocken known ten nur ausgerottet werden weil es einen Konsens gab in der Bevoelkerung und eine Impfpflicht. Ausnahmen gab es aus medizinischen Gruenden. Vielleicht muss man als Gesellschaft ab und an eine persoehnliche Entscheidung aufgeben zugunsten der Allgemeinheit?

Antwort auf "UNO - Recht auf Impfungen"

 

kitten246

gestern 19:10 Uhr

181. Arztkinder sind überdurchschnittlich oft geimpft!

Man sollte vielleicht noch mal erwähnen, daß nach einer schweizer Arztstudie Kinder von Ärzten - und hier besonders die von Kinderärzten - besonders grundlich geimpft sind und diese Berufsgruppe häufiger impfen läßt!

Der Mann meiner Freundin (selber Arzt und Impfbefürworter - er war mehrfach auch für eine Organisation in Afrika und hat in den Niederlanden ein Kind von Evangelikalen an Masern "verrecken" (ich benutzte bewußt das Wort so) sehen) hat mal einen Arzt kennengelernt, der "impfkritisch" ist und seinen Patienten eher abrät, aber gleichzeitig seine Kinder hat impfen lassen.

" Praktisch alle impften ihre eigenen Kinder gegen Starrkrampf (99,8%), Kinderlähmung (99,3%) und Keuchhusten (97,7%). 97% impften ihre unter 5-jährigen Kinder gegen H. influenzae Typ b (Hib) und 85% impften ihre über 15-jährigen Kinder gegen Hepatitis B. Fast alle Befragten gaben die Absicht an, diese Impfstoffe auch dann einzusetzen (Hib 98%, Hepatitis B 95%), wenn sie ein im Jahr 2004 geborenes Kind hätten. Die überwiegende Mehrheit der Ärzteeltern impften ihre Kinder gegen Masern (96%), Röteln (95%) und Mumps (94%), und ein noch grösserer Anteil hätte es 2004 getan (99%, 98%, bzw. 97%). Durchschnittlich 88% befolgten bei ihren eigenen Kindern die Impfempfehlungen des BAG und 94% würden sie für eine 2004 geborenes Kind befolgen. Weiter wurde festgestellt, dass Ärzteeltern

ihren eigenen Kindern zahlreiche Zusatzimpfungen anboten, die im Impfplan des BAG nicht enthalten sind."

Antwort auf "Ganz im Gegenteil"

 

SubspaceEcho

gestern 19:17 Uhr

182. Kirche im Dorf lassen

Dass es nach wie vor zu Masernausbrüchen kommt, liegt gewiss nicht an bösen Impfgegnern, die sind ein Randaspekt.

Als erster Faktor sei die Impfmüdigkeit genannt. Da bedarf es aber keines antiesoterischen Manifests, die Ursache dafür ist schlicht und ergreifend, dass die Krankheit ihren Schrecken verloren hat (was für den Erfolg der Masernimpfung spricht). Dieser Schrecken lässt sich bestimmt nicht dadurch wieder aufbauen, dass man pauschal jeden Ungeimpften des potentiellen Mords beschuldigt, das wäre blanker Populismus und so ziemlich das genaue Gegenteil von Aufklärung.

Weiterhin sollte man berücksichtigen, dass sich die Empfehlungen seit Einführung der Impfung geändert haben und es daher große Unterschiede im Impfstatus von 0 bis 40 Jahren gibt. In den 70ern-80ern wurde z.B. nur einmal, meistens im Grundschulalter geimpft. Ich glaub in den 90ern sprach man sich dann für zwei Impfungen aus, zu guter Letzt wurde das Alter für die zweite Impfung heruntergesetzt. Es sind also durchaus sehr viele Menschen geimpft, aber der Impfschutz ist nicht gleichmäßig.

Wollte man die Durchimpfungsraten ernsthaft verbessern, böten sich einige Maßnahmen jenseits der Impfpflicht an. Es mangelt am (gesundheits)politischen Willen bei gleichzeitig illusorisch gestecktem Ziel (Eradikation bis 2015).

 

soylentyellow

gestern 19:18 Uhr

183. Gefahren des Anschnallens

In sehr seltenen Fällen kann es vorkommen dass man den Unfall unangeschnallt überlebt hätte weil man während des Unfalls aus dem Auto geschleudert wäre und (relativ) sanft auf einem zufällig am Straßenrand liegenden Heuhaffen gefallen wäre.

Da man aber angeschnallt gegen die Betonwand gedonnert ist man nun leider tot.

(Lachen Sie nicht, das hat man damals als der Gurt aufkam tatsächlich so diskutiert!)

Trotzdem schnallt man sich grundsätzlich an da das "mit dem Kopf durch die Windschutzscheibe" fliegen meist tödlicher ist als angeschnallt an Ort und Stelle zu bleiben...

Antwort auf "besonders intelligent ist der vergleich"

 

kitten246

gestern 19:18 Uhr

184. USA ...

Das weiß ich - die Zahl der Impfgegner beträgt aber USA-weit nur etwa 1% - bedeutet, da im Gronde mehr als 95% aller Kinder zumindest die Grundimpfungen haben, die man braucht um in eine öffentliche Schule oder PreSchool zu gehen, sind die 1% Impfverweigerer nicht so schlimm, weil sie von der Herdenimunität profitieren!

Und auch die, die aus religiösen Gründen nicht impfen lassen, dürfen dann eben keine öffentliche Schule besuchen und religiöse Schulen gibt es jetzt auch nicht überall, womit Eltern eigentlich gezwungen werden, die Kinder gegen Masern, Keuchusten, Tetanus, etc. impfen zu lassen, wenn sie sie nicht zu Hause unterrichten wollen.

Bei der CDC können Sie sich die Impfungen ansehen, die Pflicht sind für alle öffentlichen Schulen und auch die meisten privaten Schulen in den einzelnen Staaten.

Meine Tochter geht ab September in eine PreSchool. Es ist eine private Schule und sie kann dort bis zum High School Diploma bleiben, aber trotzdem haben sie eine Impfpflicht. Eltern die nicht impfen, dürfen ihre Kinder nicht auf diese Schule schicken, auch wenn Sie bereit sind, daß hohe Schulgeld zu bezahlen!

Und ganz ehrlich - ich fühle mich in den USA ziemlich sicher vor Masern und Co, aber immer wenn wir in den ersten 11 Lebensmonaten unserer Tochter in Hamburg waren, hatte ich Angst, daß sie sich bei dem Kind irgendeines Impfgegners ansteckt, zumal es damals auch mal wieder eine Masernepidemie im Norden gab.

Diese Angst habe ich in NYC nie gehabt!

Antwort auf "Impflicht waere nicht verkehrt"

 

dth

gestern 19:20 Uhr

185. Rationalität

Physik, Chemie und Statistik waren beispiele für wissenschaftliches Wissen. Natürlich gehören auch Disziplinen wie Psychologie oder Psychosomatik dazu.

Das ist, worauf ich heraus wollte. Der Kommentator meinte, man muss sich wissenschaftlicher Methodik bedienen, um Krankheiten zu verstehen. Durchaus auch, um die psychologischen Aspekte zu verstehen.

Gleichzeitig heißt das nicht, dass sich die emotionale Bedeutung beispielsweise zwischenmenschlicher Beziehung, für den rational denkenden Menschen als eine Menge erklärbarer Prozesse darstellt.

Was Sie versucht haben, ist genau diese Verbindung herzustellen. So funktioniert das aber nicht. Wissenschaftliche Methodik bringt uns gesichertes Wissen für verlässliche Entscheidungen (nur so heilt man Krankheiten), Emotionen lenken unser (zwischenmenschliches) Verhalten.

Man kann seine Umwelt durchaus rational verstehen und emotional als faszinierend betrachten.

Wenn ich vor einem Wasserfall stehe, weiß ich, dass das nur sehr komplizierte Strömungsdynamik ist. Sieht aber trotzdem sehr beeindruckend aus.

Sie diskutieren irrational/religiös, weil sie es ablehnen, aus Beobachtungen Schlüsse zu ziehen. Sie haben ja bisher noch nicht mal erklärt, wie sie überhaupt Schlüsse ziehen. Nur, dass sie 30 Jahre nicht-auftreten eines höchst wahrscheinlichen Ereignisses, nicht als Hinweis für irgend etwas akzeptieren.

"pseudo" ist übrigens schon wieder so ein Wort.

Ich sage nur, welche Diskussionsmittel Sie verwenden.

Antwort auf "sie bemerken den widerspruch?"

 

kitten246

gestern 19:24 Uhr

186. Waldorfschulen

Googeln Sie mal, wie viele Masernausbrüche in Waldorfschulen begonnen haben und sich dann ausgebreitet haben - und DAS hat natürlich etwas mit Impfgegnern zu tun, da an Waldorfschulen die Durchimpfungsrate geradezu unterirdisch ist!

Anmerkung: Bitte hinterlegen Sie Ihre Äußerung mit seriösen Quellen. Danke, die Redaktion/sw

Antwort auf "Kirche im Dorf lassen"

 

karl-ton

gestern 19:31 Uhr

187. Änderungen

In den 80er Jahren wurde zwar später als heute geimpft, allerdings mehr so im Kindergartenalter (2 bis 3 Jahre soweit ich weiß). Dafür hatten da auch noch mehr Kinder die volle Krankheit. Man hatte in der Tat am Anfang die zweite Impfung so etwa mit der Einschulung angesetzt. Allerdings stellte sich relativ schnell raus, das die zweite Impfung schlicht vergessen wurde. Deswegen wird die inzwischen früher gemacht, um auch noch die 2% bis 5% der Geimpften zu immunisieren, bei denen die erste Dosis nicht reicht.

Wobei auch bei den nur einmal Geimpften 95% bis 98% tatsächlich immunisiert sind, so ungleich verteilt ist das also auch wieder nicht.

Antwort auf "Kirche im Dorf lassen"

 

SubspaceEcho

gestern 19:37 Uhr

188. Wenn ich Fakten will...

... konsultiere ich einschlägige Statistiken und Jahresberichte wie die vom Robert-Koch-Institut aber gewiss nicht die Presse.

Ausbrüche in Waldorfschulen werden gerne medial ausgeschlachtet, vor allem, weil man da seine Animositäten so schön spazieren führen kann. Das ist aber eine einseitige, verzerrte Darstellung der eigentlichen Sachlage. So viele Waldorfschulen gibt es nicht, dass diese allein für Masernausbrüche verantwortlich gemacht werden könnten. Zudem ist die Inzidenz von 0 bis 40 Jahren breigefächert, die generellen Impfraten

bei Grundschulkindern so gut wie noch nie zuvor seit Erfindung von Impfstoffen.

Wie gesagt, wir könnten eine weit höhere Durchimpfungsrate haben, ganz ohne Impfpflicht, einige einfache Maßnahmen in Kombination mit breiten Aufklärungskampagnen würden genügen - wenn die Politik es denn wollte. Wie in allen anderen Bereichen wird hier aber fleißig gepennt.

Antwort auf "Waldorfschulen"

 

kitten246

gestern 19:38 Uhr

189. Beispiel Coburg

Oder den schlimmen Masernausbruch in Coburg, wo ganz klar zwei Kinderärzte vom Impfen abrieten und es so zu dieser Epidemie kam!

http://www.gwup.org/infos...

Hier mal die Zahlen aus Coburg:

"Von 20'322 Geimpften erkrankten 80, das sind 0.39%

Von 6’228 Ungeimpften erkrankten 1111, das sind 17,84%.

Daraus wiederum ergibt sich, dass man als Ungeimpfter in Coburg, eine 46mal so hohe Wahrscheinlichkeit hatte an Masern zu erkranken, wie ein Geimpfter und dass die Wahrscheinlichkeit als Geimpfter an Masern zu erkranken noch unter den 0.5% lag, die angegeben werden."

Komplikationszahlen:

Während der 22 ersten Wochen des Jahres 2003 wurde bei 51 (11,0%) der 464 gemeldeten Fälle eine Komplikation beobachtet. Es handelte sich um 3 Fälle von Enzephalitis, 14 Pneumonien,

3 Fälle mit Verdacht auf Pneumonie, 11 Fälle von Otitis, 1 Delirium, 1 Myokarditis, 1 Fall mit generalisierten tonischen Konvulsionen, 1 Gingivostomatitis, 1 Hepatitis mit Verdacht auf Appendizitis,

1 Otitis mit Hepatitis und 14 Hospitalisierungen ohne Nennung von Komplikationen. 26 (5,6%) Personen wurden hospitalisiert, davon eine Person für nahezu 6 Wochen wegen einer Enzephalitis.

http://www.promed-ev.de/m...

Antwort auf "Waldorfschulen"

 

Suryo

gestern 19:53 Uhr

190. Welche Argumente?

Wo sind, nach Jahrzehnten des impfend überall auf der Welt, millionenfach, die ganzen impfgeschädigten? Das müssen Massen sein.

Wo?

Antwort auf "Unglaublich, es ist alles dabei"

 

Suryo

gestern 20:04 Uhr

191. Nochmal:

Es gibt keine "individuelle Entscheidung" beim impfen - es sei denn, eine Entscheidung, die einfach nur aufgrund des Entscheidens an sich getroffen wird.

Eltern, die nicht impfen lassen, können nicht voraussehen, wann, wo und wie ihr Kind mit Erregern in Kontakt kommt. Eine Entscheidung für oder gegen eine Impfung kann also nicht aufgrund von konkreten Fakten getroffen werden, anders als die über eine Behandlung einer akuten Krankheit. Impfen ist nun einfach ein Beispiel für eine Situation, in der man mangels eigenem Wissen Expertenrat befolgen sollte. Und diese Expertise kommt mit überwältigender Mehrheit, weltweit, seit Jahrzehnten, mit einer riesigen menge Daten, zum Ergebnis, dass impfen sinnvoll ist.

Wozu und wieso sollten Eltern ohne Medizinstudium es besser wissen können?

Antwort auf "Die „Falsche Angst“ im Titel "

 

kitten246

gestern 20:06 Uhr

192. Quellen

Kein Problem:

Sie haben das übrigens in einem Artikel selber geschrieben:

"Im Zentrum der Ausbrüche stehen immer wieder Waldorfschulen, wie 2010 in Essen und Berlin, 2011 in Offenburg oder aktuell in Erftstadt bei Köln. In der Berliner Waldorfschule waren nur 70% der Schüler immunisiert. In Erftstadt konnte gerade einmal jeder vierte per Impfpass einen ausreichenden Schutz nachweisen. 18 Menschen sind bisher erkrankt. Die zuständige Gesundheitsbehörde arbeitet nun gemeinsam mit dem Schulträger daran, Schüler und Lehrer nachträglich zu immunisieren – der Ausbruch hat immerhin die Einsicht gefördert."

Aus ZON vom Juni letzten Jahres

http://www.zeit.de/2013/2...

http://www.ksta.de/erftst...

http://www.stern.de/gesun...

http://scienceblogs.de/we...

http://www.zeit.de/2008/1...

http://www.whale.to/vacci...

"Geimpft waren gegen MMR (Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung):

in öffentlichen Schulen: 93%

in Waldorfschulen: 18%"

"Die Fraktion der Verweigerer hat Georg Vogt vom Gesundheitsamt Duisburg in drei Gruppen eingeteilt, wie der SPIEGEL 2006 berichtete: die "einfachen Impfmuffel", die "ideologisch verhärteten Anthroposophen" und die "oberkritischen Gebildeten"."

Antwort auf "Waldorfschulen"

 

louisevonsalomé

gestern 20:09 Uhr

193. Wem es zuviel ist...

medizinische Informationen zu studieren, im Internet zu surfen oder im Waldorfkindergarten nachzufragen, kann es ja sein lassen und die vorhandene Pauschal-Flatrate "All-You-Can-Impf" der meisten Kinderärzte unhinterfragt nutzen.

Individuell Verantwortung zu übernehmen, ist halt nicht jedermanns Sache. Und es ist ja gut so, dass das jeder handhaben kann, wie er möchte.

Und genau so lange, wie es keine Impf-Pflicht in Deutschland gibt, ist Nicht-Impfen und Impfen reine Privatsache, auch wenn einige das scheinbar nicht ertragen und die Pharmaindustrie Kritiker kriminalisiert, da man gerne Zugriff auf den kompletten Markt hätte.

Eine zusätzliche Entscheidungshilfe bietet die öffentlich einsehbare Datenbank des Paul-Ehrlich-Instituts (gemeldete Impfkomplikationen). Allerdings nur den Menschen, die in Sachen des hier herangezogenen "Kindeswohls" auch einmal bereit sind, ein wenig im Internet zu surfen. "Frag Mutti!" kann ebenso funktionieren - auch ohne .de.

http://www.pei.de/DE/arzn...

Antwort auf "Die „Falsche Angst“ im Titel "

 

kitten246

gestern 20:18 Uhr

194. Okay, dann übernehmen Sie auch die Kosten?

"Individuell Verantwortung zu übernehmen, ist halt nicht jedermanns Sache."

Dann hätten Sie ja sicherlich auch nichts dagegen, daß der Staat sie regresspflichtig machen würde, wenn Ihr ungeimpftes Kind selbst schwer erkranken würde und stationör aufgenommen würde (Sie zahlen persönlich die Rechnung der Krankenkasse) oder - schlimmer noch - wenn Ihr ungeimpftes Kind ein anderes Kind ansteckt!

Das nenne ich individuelle Verantwortung, wenn Sie persönlich als Elternteil, daß sich bewußt gegen Impfungen entscheidet und meint, Sie wüßten es besser als die STIKO (wie viele Semester Medizin haben Sie noch mal genau studiert?), auch die finanzielle Verantwortung übernehmen, wenn es schiefgeht!

Wären Sie dazu bereit? Z.B. für die Kosten aufzukommen, die ein an SSPE erkranktes Kind verursacht?

Oder wären Sie immer noch bereit auf Impfungen zu verzichten, wenn der Staat Sie verklagen würde wegen fahrlässiger Körperverletzung, wenn Ihr Kind oder ein durch Ihr Kind angestecktes Kind schwer erkrankt?

Warum soll die Allgemeinheit evt. unter Ihrer Entscheidung leiden und Sie kommen ungestraft davon?

Wenn Sie Ihr zweijähriges Kind bewußt auf der Autobahn spielen lassen, würden Sie ja auch Ärger mit dem Staat bekommen - zu Recht!

Antwort auf "Wem es zuviel ist..."

 

karl-ton

gestern 20:22 Uhr

195. Erfolgsgeschichten

Wofür übernehmen Sie denn genau Verantwortung? Und wie wirkt sich das in Ihrem täglichen Leben aus? Wenn ich das richtig sehe erkrankt Ihr Kind im ungünstigsten Fall an SSPE und stirbt. Und dann? Sagen Sie: "Sorry, war meine Verantwortung." Oder wie geht das? Zumal, wenn man sich die Risiken beim Impfen wirklich mal genau ansieht, gibt es kaum eine medizinische Entscheidung über die man weniger nachdenken muss. Es kostet nichts, es hat ein unfassbar niedriges Risiko und Vorteile für Individuum und Gesellschaft.

Antwort auf "Wem es zuviel ist..."

 

SubspaceEcho

gestern 20:28 Uhr

196. Diese Zahlen ...

"Wobei auch bei den nur einmal Geimpften 95% bis 98% tatsächlich immunisiert sind, so ungleich verteilt ist das also auch wieder nicht."

... sind u.U. zu hoch gegriffen.

2011 erkrankten 1607 Menschen in D an Masern, etwa 10% davon waren geimpft. 2010 war es ähnlich gelagert, da waren etwa 7% der Erkrankten geimpft.

Man müsste natürlich aufdröseln, wie oft und wann genau geimpft wurde, nicht jeder Impfstatus taugt für eine 100%ig verlässliche Auswertung.

Antwort auf "Änderungen"

 

louisevonsalomé

gestern 20:50 Uhr

197. Woher nehmen Sie eigentlich die Sicherheit,

dass mein Kind überhaupt nicht geimpft ist?

Es gibt Einzeldosen oder Zweifachimpfungen. Man kann mit der ein oder anderen Impfung warten, bis das Kind etwas größer ist. Man kann es aber auch sein lassen.

WIR HABEN DEFINITIV KEINE IMPFPFLICHT IN DEUTSCHLAND!

und

Wissen macht Ah!

Kämpfen Sie dafür, gehen Sie in die Politik! Damit Ihre Phantasie Wirklichkeit wird und Leute wie ich einmal tüchtig Ärger mit dem Staat bekommen....unsere Kinder wenn sie nicht gerade andere anstecken, zumindest selbst schwer erkranken....aber unbedingt auch für die Regresspflicht und so ein Zeug...

Meine Güte, welche Blüten der 1000%ige Machbarkeits-Sicherheits-Wahn der Medizin mittlerweile treibt...hoffentlich wird recht bald ein Impfstoff gegen Ansteckungsparanoia entwickelt...

Antwort auf "Okay, dann übernehmen Sie auch die Kosten?"

 

kitten246

gestern 21:06 Uhr

198. Sind Sie geimpft?

Und was machen Sie, wenn Ihr Kind sich beim Warten auf das Älterwerden, ansteckt und auch andere ansteckt?

Wenn Sie von individueller Verantwortung sprechen, dann übernehmen Sie es auch und sagen bitte ganz bewußt (und schreiben es auf), daß Sie persönlich das Risiko eingehen, daß Ihr Kind erkrankt und andere ansteckt!

Warum fällt es Impfgegnern eigentlich immer so schwer zuzugeben, daß Sie persönlich die Verantwortung für etwaige Erkrankungen übernehmen?

Das ist schließlich ein Fakt!

Es geht hier auch nicht nur um Ihr Kind (und das ist der Unterschied z.B. zu Dingen wie Hausgeburt oder Schlaflage oder Pucken oder Stillen oder nicht-stillen oder Badewannengeburt oder künstlicher Befruchtung oder Co-sleeping ... ), sondern IHRE individuelle Entscheidung kann Auswirkungen auf Ihre Nachbarn, Freunde, Bekannte, Fremde haben - denn Ihr Kind kann ein anderes Kind anstecken, während es darauf wartet, daß es älter wird!

Mal eine Frage: Sind Sie persönlich geimpft?

Antwort auf "Woher nehmen Sie eigentlich die Sicherheit,"

 

SubspaceEcho

gestern 21:14 Uhr

199. Verzeihen Sie bitte aber in D basiert das Gesundheitssystem...

... immer noch auf dem Solidaritätsprinzip, in dem sich Bürger gegenseitig Unterstützung gewähren.

Wir leben nicht im neoliberalen Dschungel, in dem die Leben behinderter Kinder und ihrer Familie an den Kosten bemessen werden, die sie dem Volkskörper verursachen. Das ist allein aus historischen Gründen schon unappetitlich.

Antwort auf "Okay, dann übernehmen Sie auch die Kosten?"

 

ellen_bogen

gestern 21:23 Uhr

200. Ich verstehe nicht, wo die Angst der Geimpften herkommen kann

...wenn Impfungen die (Zitat RKI) "wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen" sind...

Mein ungeimpfter (hochallergischer) Sohn hat ein geimpftes Kind mit Keuchhusten angesteckt. Hm. Antwort des Gesundheitsamtes auf die Frage, wie das sein kann: "Impfungen schützen nicht zu 100%!" Bitte???? Da ist doch was faul.

Bitte mal versuchen, Gehirne zu benutzen! Ich war früher die Erste beim Impfen, habe Alles mitgenommen, was ich an Impfungen kriegen konnte, weil ich GLAUBTE, ALLES DARÜBER ZU WISSEN. Falsch. Ich war gut eingelullt worden mit Falschwissen...Und hier noch ein bißchen Futter zu den Verschwörungstheorien:

http://www.youtube.com/wa...

Und warum wohl sprechen sich ÄRZTE GEGEN das IMPFEN aus????

Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.

http://www.individuelle-i...

Viel Spaß beim Nachdenken und Gehirn verwenden!

Antwort auf "Sind Sie geimpft?"

 

Experience

gestern 21:31 Uhr

201. So ist es halt...

Wenn Vertrauen in die Mediziner und ihr Wissen und Können in Folge der mittlerweile unanständigen Kommerzialisierung im Gesundheitswesen verloren gegangen ist...

via ZEIT ONLINE plus App

 

kitten246

gestern 21:33 Uhr

202. Individuelle Verantwortung

Verantwortung bedeut (laut Duden) "Verpflichtung, für etwas Geschehenes einzustehen [und sich zu verantworten]" Das bedeutet für mich, wer das für sich in Anspruch nimmt und auf seine Kinder überträgt, der muß im Schadensfall auch moralisch, ethisch und auch finanziell (zumindest in Ansätzen) die Verantwortung übernehmen!

Wenn ein Kind durch die eigene Schuld der Eltern - weil sie nicht geimpft haben und sich bewußt gegen das Impfen entschieden haben - an SSPE erkrankt, dann ist doch die Frage, ob man die Schuld der Eltern an dieser Erkrankung nicht rechtlich ermitteln sollte.

Die Mitforistin hat von individueller Verantwortung geschrieben und zu dieser individuellen Verantwortung gehört meines Erachtens auch, daß man die Folgen trägt!

Natürlich soll die Krankenkasse vollumfänglich bezahlen - schließlich kann das Kind ja nichts dafür, daß die Eltern "impfkritisch" sind!

Aber ich denke, wenn hier von "individueller Verantwortung" gesprochen wird, daß man sich die Frage stellen darf, wenn jemand großmundig von individueller Verantwortung spricht, wo die denn dann in ethischer, moralischer und finanzieller Hinsicht ist?

Wird nämlich das Recht auf Impfungen (UN-Kindermenschenrechtscharter) konsequent durchgesetzt, dann sind die Eltern zur Verantwortung zu ziehen und wenn man das tun würde, dann würde auch die Impfmüdigkeit abnehmen, weil die individuelle Entscheidung nämlich dann Konsequenzen haben kann (rechtlich, moralisch und ethisch).

Antwort auf "Verzeihen Sie bitte aber in D basiert das Gesundheitssystem..."

 

kitten246

gestern 21:44 Uhr

203. Herdenschutz

Warum impft die Mehrheit der Ärzte die Kinder? Warum ist die Impfrate gerade bei Kinderärzten so hoch?

Impfkritische Ärzte sind zum Glück in der absoluten Minderzahl - sonst würden wohl bald wieder mehr Kinder an Masern sterben!

Und gerade Ihnen sollte sehr daran gelegen sein, daß die Herdenimunität sehr hoch ist, denn Ihr Kind kann nicht geimpft werden!

Und natürlich schützen Impfungen nicht zu 100% - Impfungen sind keine Wundermittel, die nicht eine statistische Wahrscheinlichkeit zur Unwirksamkeit haben, zumal es ja auch darauf ankommt, ob bereits die Auffrischungsimpfungen vorgenommen wurden - aber wenn ein Geimpfter erkrankt, dann ist das in der Regel sehr viel weniger schlimm und die Wahrscheinlichkeit auch sehr viel geringer.

(Beispiel Masernausbruch Coburg: 18% Wahrscheinlichkeit an Masern als UNGEIMPFTER zu erkranken, 0,39% als Geimpfter - 46 mal so viel).

"Ich verstehe nicht, wo die Angst der Geimpften herkommen kann wenn Impfungen die (Zitat RKI) "wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen" sind..."

Herdenschutz wirkt nur, wenn min. 95% geimpft sind. Sie, bzw. Ihr Sohn profitiert von diesem Herdenschutz. Ein kleines Baby, ein kranker Mensch, ein alter Mensch, eine Schwangere sind gefährdet, wenn dieser Herdenschutz nachläßt.

Und ich empfinde es schon als fragwürdig, wenn Impfgegner auf der einen Seite vom Impfschutz profitieren und dann das Ganze umdrehen und meinen, wieso habt ihr Angst.

Antwort auf "Ich verstehe nicht, wo die Angst der Geimpften herkommen kann"      

 

Nineve Elp

gestern 21:59 Uhr

204. So einfach gehts nun auch wieder nicht

Wenn hier gesellschaftliche Verantwortung gefordert wird, dann bitte in beide Richtungen.

Impfgeschädigte kämpfen jahrelang auf Anerkennung eines Impfschadens. Oft wird nach Jahren einer Zermürbung aufgegeben, weil einfach die Nerven blank liegen. Wo ist denn hier die gesellschaftliche Verantwortung??? Warum werden solche Menschen von der Impfzwang-geforderten-Gesellschaft im Stich gelassen? Immerhin haben sich solche Menschen bzw. haben Eltern ihre Kinder für den Herdenschutz "geopfert". Oder gilt hier etwa wieder, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist?

Aber ich bin mal Optimist. Sie würden sicherlich gerne den Kinder, die über Nacht ein GdB 100-Fall werden, helfen. Moralisch (hilfe im Prozess) und natürlich auch finanziell (Anwaltskosten).

Warum wird das Thema der Impfschäden nicht ernst genommen und so dermaßen unter den Teppich gekehrt (siehe Meldequoten beim RKI)?

Antwort auf "Okay, dann übernehmen Sie auch die Kosten?"

 

kitten246

gestern 22:23 Uhr

205. WHO .....

Ich bin absolut für ein System wie in den skandinavischen Ländern, wenn es um Zahlungen der Kassen und Hilfszahlungen geht.

Aber ansonsten haben Sie nicht gelesen, worum es geht, right?

Die Mitforistin schrieb von INDIVIDUELLER VERANTWORTUNG und daß sie als Impfkritikerin diese übernimmt, während Impfbefürworter dieses nicht tun!

Daraufhin habe ich gefragt, wie weit denn das individuelle Verantwortungsbewußtsein bei der Mitforistin geht, ob Sie auch bereit wäre, ethisch UND rechtlich die Verantwortung zu übernehmen!

Wenn impfkritische Eltern wissen, daß man sie wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen kann, wenn ihr Kind ein anderes Kind ansteckt, meinen Sie, sie sind dann immer noch Impfverweigerer?

Nochmal: Die UNO stellt in ihrer Kinderrechtscharter klar, daß Kinder ein Recht auf Impfungen haben und diese Chater hat auch Deutschland unterschrieben! Damit ist dDeutschland in der Verantwortung Impfungen durchzusetzen - zur Not mit einer Pflicht, wenn Aufklärungskampagnen nichts fruchten. Deutschland hat sich gegenüber der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verpflichtet, die Masern im Lande bis zum Jahr 2015 zu eliminieren - meinen Sie, das schafft Deutschland?

http://www.kinderaerzte-i...

Antwort auf "So einfach gehts nun auch wieder nicht"

 

SubspaceEcho

gestern 22:36 Uhr

206. Was hat das Solidaritätsprinzip bitte mit...

... der Dudendefinition von Verantwortung zu tun? Beim Solidaritätsprinzip?

Vielleicht klären Sie lieber mal untereinander, ob sie über gesetzliche oder private Krankenversicherung reden und grenzen den Rahmen ein bißchen stringenter ein. dann ergibt das vielleicht auch einen Sinn für andere Leser. Es ist nämlich reichlich irritierend, wenn Solidaritäts- und Äquivalenzprinzip unreflektiert durcheinander gerührt werden.

Das RKI (und andere) haben Empfehlungen abgegeben, welche Bevölkerungsgruppen vordringlich Ziel der Aufklärung sein sollten: Impfmüde (nein, das sind keine Impfkritiker, habe ich bereits erläutert) und nach 1970 Geborene, die nur einmal bzw. nicht geimpft wurden bzw. über keine erworbene Immunität verfügen.

Es wäre schon viel erreicht, wenn Ärzte ihre Patienten ab 18 alle zwei Jahre nach dem Impfstatus befragen würden. Das wird bislang nämlich so gut wie gar nicht gemacht. Oder einfach mal ein Jahr eine offensive Aufklärungskampagne über Krankenkassen und Medien lancieren, bei der gleichzeitig alle Hausärzte die relevanten Impfstoffe vorrätig haben. Was glauben Sie, was das für eine Durchimpfungsrate gäbe? Ein Träumchen wäre das.

Außerdem würde ich mal diese lächerliche Eradikationsempfehlung der WHO in die Tonne treten, die ist nämlich derzeit illusorisch und unnötig. Es gibt noch andere Infektionskrankheiten als die Masern, die ebenfalls der Prävention bedürfen.

Antwort auf "Individuelle Verantwortung"

 

IchHabKeineAngst

gestern 22:59 Uhr

207. Die falsche Angst

Wer garantiert dass diese Angst falsch ist? Warum wird es suggeriert dass diese Angst falsch ist? Ist die Journalistin eine Immunologin die 100% sicher ist dass Impfungen 100% sicher sind? Immunologen selbst haben ein Problem damit...Alles was mit Impfungen zu tun hat ist noch immer nicht sehr gut erforscht und vieles ist eigentlich ganz schön unsicher, aber wird uns als sicher und wirksam serviert.

In Afrika und Indien wird auch sehr viel geimpft, warum ist da Polio noch immer präsent? Da müsste es auch schon längst ausgerottet sein.

Geimpfte Kinder sind Träger bestimmter Viruse genauso wie ungeimpfte und können andere auch anstecken.

Und wenn ein Kind schon mit 2 Monaten geimpft wird und in den ersten 2 Jahren ständig gepiekt wird, ist es nicht überraschend dass das Kind ständig krank ist - ihm wird eine künstliche Krankheit und Toxine geimpft womit ein Immunsystem nur teilweise trainiert wird, eher überfordert und für andere Krankheiten "offener". Neurodermitis ist ein klassisches Beispiel, nach Neurodermitis folgt oft Asthma, inzwischen hat man womöglich Pseudokrupp und obstruktive Bronchitis.

Und zum Schluss ungeimpfte Kinder sind gesünder als geimpfte Kinder: https://www.youtube.com/w...

 

SubspaceEcho

gestern 23:05 Uhr

208. Ergänzung

Wir sollten uns außerdem mal die bereits erzielten Fortschritte vor Augen halten.

Wenn man sich die Statistiken der Masernerkrankungen seit den 1940er Jahren anschaut, fallen einem zwei Dinge auf:

- Die Anzahl der Erkrankungen sind vor allem seit Einführung der Impfstoffe beträchtlich gesunken, von ca. 500.000-800.000 Fällen im Jahr auf durchschnittlich unter 1000 im letzten Jahrzehnt. Das spricht rundum für den Erfolg der Impfprogramme.

- Die Ausbruchsspitzen waren astronomisch und schwankten von Jahr zu Jahr um etliche hunderttausend Fälle. Heute sind die Spitzen sehr viel kleiner, wir haben eine nahezu flache Linie. Die Sterberate ist aufgrund verbesserter Lebensbedingungen und der Qualität der medizinischen Versorgung ebenfalls stark gesunken.

Ohne die möglichen Risiken schmälern zu wollen, haben wir im 21. Jahrhundert keinen Grund, bei jedem Masernfall hysterisch zu werden und das Gesundheitsinquisitionskommando zu rufen. Zudem gibt es viele Infektionskrankheiten, die noch der Aufklärung für bessere Durchimpfungsraten bedürfen, die Masern sind nicht die einzige ansteckende Infektionskrankheit.

Mediale Hexenprozesse für eigentlich vernachlässigbare Randgruppen ist außerdem keine Aufklärung.

Antwort auf "Was hat das Solidaritätsprinzip bitte mit..."

 

Harton

gestern 23:13 Uhr

209. trifft nicht zu

der Kommentar, denn sie verteidigen, sprach ausschließlich von “physik, Chemie und statistik“. Und auch sie vermuten hier die all umfassende Aufklärung über krankheitsursachen.

Der reduktionismus ist offensichtlich und die irrationalität ihrer aussage ist auch nicht nachträglich zu relativieren, indem sie es nun als Beispiele darstellen.

Zudem ist sie einschlägig, da sie ja auch einen Wasserfall meinen, auf in Wirklichkeit "nur sehr komplizierte stömungsdynamik" reduzieren zu können.

Und das ist einfach nur unglaublich verstiegen.

Pseudomoral übrigens, weil, wer redlichkeit anmahnt und selber unredliche Rhetorik und Unterstellung praktiziert, nicht Moral beanspruchen kann.

Antwort auf "Rationalität"

 

karl-ton

gestern 23:27 Uhr

210. Loswerden

Allerdings könnte man eben auch die Zahl der Maserninfektionen pro Jahr zumindest in den entwickelten Ländern auf Null drücken. Und in 10 Jahren könnte man sich diese ganze leidige Diskussion um Masern sparen, weil man dem ganzen den Garaus gemacht hat. Deswegen kommt in meinen Augen durchaus zurecht die Impfinquisition (wobei die halt auch nur viel redet und die Augen rollt).

Antwort auf "Ergänzung"

 

SubspaceEcho

gestern 23:36 Uhr

211. Ich halte eine Eradikation für illusorisch

Im Übrigen hat sich die Gesellschaft schon immer mit Vorliebe Randgruppen rausgepickt, um zu hetzen und für jeden erdenklichen Quark verantwortlich zu machen. Gestimmt hat das Gerede nie. Soviel zur Schwarmintelligenz...

Antwort auf "Loswerden"

 

karl-ton

gestern 23:40 Uhr

212. Wissenschaft. Oder ein guter Arzt.

"Ist die Journalistin eine Immunologin die 100% sicher ist dass Impfungen 100% sicher sind?"

Ist sie sich natürlich nicht. Impfungen sind ja auch nicht zu 100% sicher. Allerdings ist das Risiko überhaupt eine wesentliche Impfnebenwirkung zu bekommen sehr gering. Und man impft, weil es das individuelle Risiko für den geimpften senkt. Nebenbei gibt es dann auch noch die angenehme Nebenwirkung, dass man Ausbruchsepidemien verhindern kann, durch die Herdenimmunität.

"In Afrika und Indien wird auch sehr viel geimpft, warum ist da Polio noch immer präsent? Da müsste es auch schon längst ausgerottet sein."

Da wird aber auch nicht genug geimpft. Und wenn eben nicht genug geimpft sind, kann man eine Krankheit auch nicht ausrotten.

"Geimpfte Kinder sind Träger bestimmter Virusse genauso wie ungeimpfte und können andere auch anstecken."

Aber nicht mehr an der Krankheit und ihren Komplikationen erkranken. Das ist nach wie vor die Hauptaufgabe einer Impfung: Das Individuum vor einer Krankheit zu schützen. Die Herdenimmunität ist erstmal sekundär, schützt aber auch diejenigen, die man leider nicht impfen kann.

"Und wenn ein Kind schon mit 2 Monaten geimpft wird und in den ersten 2 Jahren ständig gepiekt wird, ist es nicht überraschend dass das Kind ständig krank ist"

Das Pieken ist unangenehm, aber irrelevant. Kinder sind ständig krank, weil es überall Keime gibt. Warum soll es besser sein, wenn es stattdessen 3 Wochen lang 40° Fieber von den Masern hat?

Antwort auf "Die falsche Angst"

 

kitten246

gestern 23:43 Uhr

213. Angelina

"„Im Februar dieses Jahres bemerkten wir deutliche Auffälligkeiten bei unserer Tochter. Sie fiel öfter vom Fahrrad und hatte sprachlich regelrechte Blockaden. Als diese Ausfälle immer drastischer wurden, sind wir in die Klinik gegangen. Die Diagnose SSPE war ein Schock für uns. Innerhalb von nur 8 Wochen wurde aus unserem Kind ein Pflegefall. Sie kann weder laufen noch sprechen und muss inzwischen auch künstlich ernährt werden. Eigentlich sollte sie ja dieses Jahr eingeschult werden. Dieser Schicksalsschlag ist sehr schwer für uns alle“, so Gina R., die Mutter von Angelina und einer weiteren jüngeren Tochter. Die Familie erwartet in Kürze ein weiteres Kind. Die SSPE gilt bis heute als unheilbar – es gibt keine Therapie. „Der Verlauf dieser Erkrankung ist nicht vorhersehbar. Zwischen der ersten Maserninfektion und dem Ausbruch der SSPE können 5 bis 8 Jahre vergehen – wir kennen aber auch Fälle, bei denen sich die Krankheit viel früher gezeigt hat.(...) Nach allem, was wir wissen, endet die SSPE immer tödlich“, erläutert Dr. Terhardt (BVKJ).

Für das gesamte Jahr 2006 wurden dem RKI 313 Masernansteckungen im ersten Lebensjahr gemeldet. Und aus diesen Infektionen haben sich bereits zwei SSPE-Erkrankungen entwickelt. So verzeichnet das Bundesamt für Statistik von 2005 bis 2010 27 Todesfälle mit der Diagnose SSPE

https://puls.med.uni-fran...

http://www.kinderaerzte-i...

Antwort auf "Loswerden"

 

karl-ton

gestern 23:49 Uhr

214. Warum nicht?

Naja, bei den Pocken hat es ja ganz gut funktioniert. Hat allerdings auch lange gedauert. Polio ist auch nur noch ein wirkliches Problem in Indien.

Ich sehe keinen Grund weshalb das mit den Masern nicht auch funktionieren sollte. Aber ich bin auch für eine Zwangsimpfung bei den Masern.

Was Krankheiten wie Tetanus und in einigen Teilen Deutschlands FSME angeht: Bitte, jeder nach seiner Façon. Ich halte es auch da für fahrlässig seine Kinder nicht zu impfen. Aber bei Erwachsenen ... steht jedem frei Selbstmord mit rostigem Nagel zu begehen.

Mich persönlich irritiert an den Impfgegnern auch viel mehr, dass und wie einer der größten Erfolge in der Volksgesundheit (oh dear, klingt das nazistisch, gibt es da ein besseres Wort) plötzlich in etwas böses umschlägt. Wobei ich vermute, dass jeder der Gegner Kurarebehandlung und künstliche Beatmung bei einem Tetanuserkrankten akzeptiert (falls es rechtzeitig erkannt würde natürlich).

Antwort auf "Ich halte eine Eradikation für illusorisch"

 

kitten246

gestern 23:52 Uhr

215. 27 Kinder

Das sind in 5 Jahren allein offiziell 27 Kinder, die gerettet werden hätte können, wenn sie sich nicht mit Masern von ungeimpften Kindern angesteckt hätten. Diese 27 Kinder waren in den meisten Fällen noch zu klein, um selbst die MMR-Impfung zu bekommen, weswegen sie auf die Herdenimmunität angewiesen waren und die hat versagt, weil ein paar Eltern meinten, sie müssten ja nicht impfen, weil Masern nicht so gefährlich seien!

Und das ist es - es geht nicht nur um das eigene Kind, es geht um die Gesellschaft allgemein!

Wenn sich Eltern für Co-Sleeping (schlafen im Elternbett von Säuglingen) entscheiden, obwohl Studien darauf deuten, daß das Risiko des plötzlichen Kindstodes bis zu 5x höher ist, dann betrifft es nur das eigene Kind und es ist die Entscheidung der Eltern und ihr eigene Risikokalkulation.

Das Gleiche gilt für die Hausgeburt oder für das Nicht-Stillen oder das Pucken - es betrifft letztendlich nur das eigene Kind und Eltern haben das Recht zu entschieden, was sie für das Beste halten.

Anders beim Nichtimpfen - mit der individuellen Entscheidung können Fremde betroffen werden und die Gesellschaft im Allgemeinen.

Ja, es muß erstmal aufgeklärt werden und es müssen Kampagnen laufen, aber wenn man merkt, daß das alles nichts bringt, dann muß man über eine Art Impfpflicht für den Besuch von öffentlichen Kindergärten und Schulen nachdenken, wie es z.B. der Verband der Kinder- und Jugendärzte fordert.

Antwort auf "Angelina"

 

etiam

vor 6 Stunden 14 Minuten

216. Frag Mutti

Ich habe >20 Jahre Ausbildung und Berufserfahrung benötigt um heute in der Lage zu sein, medizinisch-wissenschaftliche Veröffentlichungen anderer z.B. als referee im peer review Verfahren sachgerecht bewerten zu können. Ich bin medizinischer Hochschullehrer erfreulicherweise in einem Fach, dass nicht derart von intellektuellem Prekariat heimgesucht wird, wie das im Falle dieser Debatte deutlich wird.

Wenn Sie ihr Wissen aus "Frag Mutti" beziehen, dann ist eigentlich schon alles gesagt, was zur Diskreditierung ihrer Meinung nötig ist. Wer auf dieser Basis der "Eigenverantwortung" Entscheidungen über Leben und Tod dritter trifft, handelt einfach nur verwerflich!

Wenn andere hier anmerken, dass es auch impfverweigernde Ärzte gibt (@ellen-bogen) so halte ich Ihnen entgegen, dass noch keiner von diesen es geschafft hat nach den Regeln der wissenschaftlichen Kunst (die sie bei so unverdächtigen Personen wie Aristoteles oder Karl Popper nachlesen können) es geschafft hat, für seine abseitige Meinung einen stichhaltigen Beleg anzuführen. Anstelle wissenschaftlicher Qualität tritt nicht selten ideologische Verblendung.

Mit Blick auf Generationen von Studenten, die ich schon unterrichtet habe, wundert es mich nicht, das ein kleiner einstelliger%satz der intellektuellen Scharlatanerie anheim fallen kann - Dumme gibt es überall.

Klären Sie mich doch auf, wenn sie mehr wissen - bis dahin impfe ich meine Kinder und trete für staatl. Impfzwang ein

- wider die Dummheit!

Antwort auf "Wem es zuviel ist..."

 

louisevonsalomé

vor 6 Stunden 6 Minuten

217. Ja, ich selbst bin geimpft, weil ich auch so eine Mutter habe, die brav alles macht, was man ihr sagt, damit man keinen Ärger mit dem Staat bekommt und so...

Als brave Tochter habe ich dann auch meinen Sohn impfen lassen, der im Anschluss an die Mumps-Masern Impfung Mumps bekam und eine äußerst schmerzhafte Hodenentzündung mit den bekannten Spätfolgen. Als sich nach dem Impfen meiner neugeborenen Tochter Unmengen an Eiter aus deren Oberschenkel entleerte, habe ich angefangen, die Prozedur zu hinterfragen und WEM letztendlich damit gedient ist.

Bei dieser Überlegung kam ich darauf, dass die Impfstoffhersteller geschickt mit den Ängsten der Menschen spielen (TAMIFLU) und im Falle der Zielgruppe KIND die Menschen mit unterschiedlicher Meinung sogar gegeneinander ausspielen.

Das die jahrelange Kampagne wirkt, und man sich teure Webeplakate für Impfstoffe sparen kann, zeigen Ihre Ausführungen:

"Es geht hier auch nicht nur um Ihr Kind... sondern IHRE individuelle Entscheidung kann Auswirkungen auf Ihre Nachbarn, Freunde, Bekannte, Fremde haben - denn Ihr Kind kann ein anderes Kind anstecken, während es darauf wartet, daß es älter wird!"

Für Ihr Engagemt gehören Sie bezahlt, finde ich.

Nur so: Stellen Sie sich einmal vor, es gabe keine Impfgegner mehr! Es erginge es Ihnen wie den Veganern, die zwar auch tüchtig über die Tier-Ausbeuter und Fleischfresser schimpfen, diese aber ganz dringend brauchen.

Jemanden, über den man sich selbst moralisch aufwerten kann.

Glückwunsch, Sie haben die "richtige" Angst!

Antwort auf "Sind Sie geimpft?"

 

etiam

vor 5 Stunden 51 Minuten

218. @Harton

Der Kommentar enthielt das Argument, dass sie nicht in der Lage sein können Studienbelege für oder gegen Impfen beurteilen zu können, ohne über recht tiefgreifende Vorstellungen von Statistik zu verfügen. Schade, dass sie die zwei Bröckchen Latein so verwirrt haben, dass sie nicht in der Lage waren, dies zu erkennen.

Verraten Sie uns doch mal, welche Ausbildung und wissenschaftliche Leistungen sie qualifizieren, hier der Mehrheitsmeinung der medizinischen Wissenschaft die Stirn bieten zu können oder wenigstens in der Lage zu sein, zu beurteilen, was diese Leute sagen und schreiben.

Ich vermute, gelinde gesagt, wenn ich Ihnen ein Original-paper zu dem Thema vorlege, dass Sie es nicht einmal verständig lesen können.

Ich kann es schreiben - und das unterscheidet die Fundierung unserer Meinung.

Das mögen Sie mir nun als typisch ärztliche Arroganz auslegen - bitte, an den Fakten ändert das nichts!

Antwort auf ""Circulus Vitiosus... wunderbares pars pro toto"? :-D"

 

Suryo

vor 5 Stunden 22 Minuten

219. Ja, hat sie.

Sie hat bessere Argumente für ihre Angst als Sie, ganz einfach.

Antwort auf "Ja, ich selbst bin geimpft,"

 

louisevonsalomé

vor 5 Stunden 18 Minuten

220. Eine prima Idee!

"...dann muß man über eine Art Impfpflicht für den Besuch von öffentlichen Kindergärten und Schulen nachdenken, wie es z.B. der Verband der Kinder- und Jugendärzte fordert."

Und dann noch ein Plakat am Kita- oder Schultor, das Ungeimpfte zeigt mit der Aufschrift:

"WIR MÜSSEN DRAUSSEN BLEIBEN!"

Funktioniert am Eingang von Metzgereien ja auch, dieses Hunde-Schild.

Mir persönlich täten Sie damit einen Riesengefallen, denn ich habe nicht nur eine differenzierte Meinung zum Impfen. Ich bin zwar für eine unbedingte Bildungspflicht aber gegen die Schulpflicht, aus der man ja dann als ungeimpftes Kind, ginge es nach Ihrem Willen, sozusagen von höherer Stelle "exkludiert" werden würde.

Aber schulfrei? Das wäre ja noch schöner! Also klar, Kinder und Eltern sollten dann in ein Umerziehungsinternat für Impf-Dessidenten und bekommen einen Stempel in die Papiere wg. Exil und so.

Es scheint hier einige zu überfordern, nicht in einer Diktatur zu leben. Da könnte man so schön alles wegrasieren, was einen ständig daran erinnert, dass man einen eigenen Willen hat und den auch äußern und umsetzen darf.

Antwort auf "27 Kinder"

 

hafensonne

vor 4 Stunden 35 Minuten

221. besser informieren

"und deswegen treten die Pocken auch genau dort noch auf"

Wo treten die Pocken noch auf? *sich wunder*

Besser informieren, dann klappt es auch mit einer ernsthaften Diskussion.

"Verdammt", sagt die eine Pocke zur anderen, "die sind hier ja alle so gründlich gewaschen und riechen so gut... ich wander aus."

Oder wie soll ich mir das vorstellen?

Antwort auf "genau so isses"

 

Froschkoenigin

vor 4 Stunden 31 Minuten

222. Mal wieder ein unreflektierter und polemischer Zeitartikel...

Denjenigen, die sich wirklich mit dem Thema Impfen auseinandersetzen möchten, kann ich das Buch "Impfen Pro und Contra" von Martin Hirte ans Herz legen.

Die Welt ist nämlich keineswegs so schwarz-weiß, wie die Zeit sie mal wieder zeichnen möchte.

Ja - Impfungen haben durchschlagende Erfolge. Aber ist das ein Grund, sie gar nicht mehr zu hinterfragen? Martin Hirte setzt sich in seinem Buch mit jeder einzelnen Impfung auseinander, erklärt ihre Wirkungsweise, etc. Wie es im Titel schon heißt werden vor und Nachteile aufgezählt.

Eine Lösung darf kein Impfzwang sein - das wäre ein Skandal! Aber eine Individuelle Impfberatung der Eltern, für die sich wirklich Zeit genommen wird. Am Ende kann dann ein alternativer Impfplan stehen –

z.B. keine Impfung vor Vollendung des 1. Lebensjahres, oder die Entscheidung nur bestimmte Dinge impfen zu lassen.

Einen Impfzwang zu fordern, nur weil der aufgeklärte Teil der Bevölkerung auch die negativen Seiten der medizinischen Errungenschaften sieht - da wird mir richtig schlecht!

 

hafensonne

vor 4 Stunden 29 Minuten

223. Argumente?

"die argumente und ansichten seiner vermeintlichen gegner kennt."

Lieber Harton, wir lechzen doch nach Ihren Argumenten!

Es kommen bloß niemals welche. Immer nur der selbe Sumpf *böse Pharmaindustrie* *Krankheit durchmachen ist super* *Millionen Impfgeschädigte* *Ärzte verdienen sich dumm und dusslig mit Impfungen*

und am Ende das absolute Super-duper-"Argument" *bei mir/ meinen Kindern/ Bekannten war es aber so und so*

Ist hier alles schon so oft widerlegt worden, dass Sie sich wirklich nicht wundern müssen, wenn sich die rationale Front hier mit DIESEN "Argumenten" nicht mehr weiter auseinandersetzt.

Es bringt ja doch nichts. Aber schmarotzen Sie nur weiter von "unserer" Herdenimmunität.

Antwort auf "es ist in der tat erschreckend, mit welch fanatischem eifer"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 4 Stunden 27 Minuten

224. Direkt vom cui bono zum cum hoc ergo propter hoc

Als sich nach dem Impfen meiner neugeborenen Tochter Unmengen an Eiter aus deren Oberschenkel entleerte, habe ich angefangen, die Prozedur zu hinterfragen

Schwerer Fehler. Sie hätten zuerst mal ergründen müssen, warum eine kausale Ursache zwischen der Impfung und dem Eiter vorliegt.

und WEM letztendlich damit gedient ist.

Bei dieser Überlegung kam ich darauf,

Da sind sie "durch Überlegen darauf gekommen"? So einfach geht das leider nicht. Sie müssten schon Begründen, warum genau eine generelle Impfplicht nicht sinnvoll ist.

Kleiner Tipp: ein Einzelfall begründet in dem Zusammenhang überhaupt nichts. Die Tatsache dass böse Mächte Geld damit verdienen ist ebenfalls völlig irrelevant.

Antwort auf "Ja, ich selbst bin geimpft,"

 

Harton

vor 4 Stunden 19 Minuten

225. das, verehrtester,

“und trete für staatl. Impfzwang ein

- wider die Dummheit“

ist ein Widerspruch in sich.

Und ein beredter Beleg derselben.

Antwort auf "Frag Mutti"

 

hafensonne

vor 4 Stunden 9 Minuten

226. angreifen

Schade, dass Sie Ihre Diskussionsgegner immer bloß anpöbeln können, aber dafür an den Argumenten sparen...

Antwort auf "das, verehrtester,"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 4 Stunden 1 Minute

227. Martin Hirte

http://blog.psiram.com/20...

http://www.psiram.com/ge/...

ist halb verrückt und typisch für das verworrene Weltbild der Impfgegner.

Wenn wenigstens mal was substantielles kommen würde, irgendein Argument oder ein überprüfbares Faktum, das die Impfungen tatsächlich bedenklich erscheinen lassen würde. Dass so etwas nie vorgezeigt wird bedeutet vermutlich, dass diese Argumente gar nicht existieren.

Liebe Impfgegener: Brauche wir eine individuelle Sandkastenberatung für Eltern? Eine große Rutschbahn-Analyse? Diese Dinge sind gefährlich, und niemand hat jemals bewiesen dass sie Vorteile für die Kinder haben. Trotzdem gibt es unverantwortliche Eltern, die die eigenen Kinder in ein Karussell setzen.

Ich habe mich lange damit auseinandergesetzt und bin durch pures Nachdenken darauf gekommen, dass eine im geheimen operierende Rutschbahnmafia zusammen mit Freimaurern und der Sandkastenlobby Eltern gezielt auf Spielplätze lockt und die Kinder dort gefährlichsten Dingen aussetzt.

 

Harton

vor 4 Stunden 1 Minute

228. da ihnen die grundlagen sachlicher Debatte unbekannt

zu sein scheinen - es geht so: nicht ihre beteuerungen angeblicher Kompetenz sind hier Argumente, sondern Argumente in der Sache sind Argumente.

Dies aus zwei Gründen:

1. Ihre Ansprüche auf Geltung Ihrer Kompetenz sind nicht belegbar und daher nicht nachprüfbar. Auf gut rheinisch also Vezäll.

2. Insofern Sie nicht in der Lage sind, Ihren logisch auf Rede und Gegen rede einzugehen, was Sie bislang nicht konnten, belegen Sie ohnehin Ihre sachliche Inkompetenz.

Zur Sache: es ging um das Phänomen, dass gerade gebilderte Schichten ein besseres Verständnis für Impfkritik aufbringen und daher ihre Kinder weniger impfen lassen.

Veruchen Sie bitte dazu verbindlich und ohne weitere argumentationsferne, ridikulöse Beteuerung Stellung zu nehmen, wenn Sie ernst genommen werden wollen.

Antwort auf "@Harton"

 

smutje187

vor 3 Stunden 50 Minuten

229. Ironie

Die Behauptung der Kompetenz abzulehnen, die Behauptung des "Intelligenz-Phänomens" "Impfkritik-Verständigkeit" aber als Argument zu setzen.

Antwort auf "da ihnen die grundlagen sachlicher Debatte unbekannt"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 3 Stunden 42 Minuten

230. Jetzt wird es wirklich ridikulös

Versuchen Sie bitte dazu verbindlich und ohne weitere argumentationsferne, ridikulöse Beteuerung Stellung zu nehmen, wenn Sie ernst genommen werden wollen

Von Ihnen ernst genommen werden? Ridikulös!

Ganz ehrlich: es geht nicht um eine ernsthafte Debatte, dazu sind die Impfgegner viel zu weit im Blödsinn-Verschwörungs-Gagaland.

Es geht um die Leser, die vielleicht unentschieden sind und nicht so recht wissen, was sie tun sollen. Für die wäre es ganz schlecht, wenn wir hier so tun würden, als gäbe es eine "Diskussion" oder eine "Debatte": das ist nicht der Fall, die Faktenlage ist eindeutig, alle Experten sind sich einig, es wurde nie ein ernsthaftes Argument gegen Impfungen vorgelegt: Also Impfen.

Zwischendurch muss man sich halt noch ein bisschen lustig machen über Leute, die damit argumentieren, dass "die gebildeteren Schichten" irgendwas machen, das schadet vielleicht auch nicht.

Antwort auf "da ihnen die grundlagen sachlicher Debatte unbekannt"

 

Suryo

vor 3 Stunden 42 Minuten

231. Wo sind denn nun Ihre Argumente?

Wir warten.

Antwort auf "das, verehrtester,"

 

MadMarvin

vor 3 Stunden 41 Minuten

232. Sache

"Zur Sache: es ging um das Phänomen, dass gerade gebilderte Schichten ein besseres Verständnis für Impfkritik aufbringen und daher ihre Kinder weniger impfen lassen.

Versuchen Sie bitte dazu verbindlich und ohne weitere argumentationsferne, ridikulöse Beteuerung Stellung zu nehmen, wenn Sie ernst genommen werden wollen."

Ich denke mal das Phaenomen laesst sich so erklaeren:

"Ungebildetere" Schichten akzeptieren die Meinung der Experten auf diesem Gebiet.

In "Gebildetere" Schichten hingegen ist es wahrscheinlicher, dass Dinge kritisch hinterfragt werden (was ja, an sich, erstmal eine gute Sache ist).

Allerdings, heisst "gebildet" ja nicht unbedingt "gebildet auf dem kritisierten Gebiet", woraus folgt, dass hier wesentliche Zusammenhaenge im Einzelfall nicht verstanden/ nicht bekannt sein koennen. Daraus folgt, dass es in der "gebildeten" Schicht (statistisch gesehen) immer Leute geben wird, deren Kritik ins Leere laeuft (weil das kritisierte Objekt eben doch nicht so gut verstanden wird, wie man denkt). Die wichtige Frage, die Sie also stellen sollten ist nicht "Warum ist da ein Unterschied zwischen "Gebildet" und "Ungebildet"", sondern "Wieviele in der "gebildeten" Schicht stehen der Sache kritisch gegenueber". Ich kenne keine Zahlen, aber ich vermute mal, dass es selbst in der "gebildeten" Schicht immer noch mehr Impfbefuerworter als Gegner gibt, was wiederrum heissen wuerde, das die Argument Pro Impfung immer noch die Mehrheit der "Gebildeten" ueberzeugt.

Antwort auf "da ihnen die grundlagen sachlicher Debatte unbekannt"

 

Suryo

vor 3 Stunden 41 Minuten

233. Warum ignorieren Sie so hartnäckig diese simple Frage?

"....Insofern Sie nicht in der Lage sind, Ihren logisch auf Rede und Gegen rede einzugehen, "

Dann lassen Sie denselben Maßstab auch endlich für sich selbst gelten.

Zum dritten Male:

WO sind die den Impfgegnern zufolge zwingend in die Millionen gehenden Impfgeschädigten?

Antwort auf "da ihnen die Grundlagen sachlicher Debatte unbekannt"

 

MadMarvin

vor 3 Stunden 40 Minuten

234. Die wichtigste Frage ...

... sollte allerdings sowieso lauten: "Was sagt die Mehrheit der auf dem kritisierten Gebiet Gebildeten zu dem Thema?". Und da hat ein Mitforist ja schon mehrmals auf die Impfraten unter Aerzten und speziell Kinderaerzten hingewiesen.

Antwort auf "Sache"

 

Suryo

vor 3 Stunden 32 Minuten

235. Rosinenpickerei

"....Es scheint hier einige zu überfordern, nicht in einer Diktatur zu leben. Da könnte man so schön alles wegrasieren, was einen ständig daran erinnert, dass man einen eigenen Willen hat und den auch äußern und umsetzen darf."

Schlagen Sie Ihre Kinder? Schnallen Sie sie nicht an? Lassen Sie sie Alkohol trinken?

Daß all das verboten ist, ist Ihnen zufolge ja "diktatorisch" und schränkt Ihren Willen bzw die Übernahme "individueller Verantwortung für getroffene Entscheidungen" ein.

Tatsache ist, daß all das verboten ist, weil der Staat nun einmal absolut rationale, nachvollziehbare Argumente auf seiner Seite hat, die den Elternwillen übertrumpfen.

Bei Impfungen gibt es mehr Daten als über jede andere medizinische Prozedur. Diese Daten wurden weltweit, seit Jahrzehnten, zigmillionenfach, erhoben. Aus ihnen geht eindeutig hervor, daß Impfungen gut sind und es eben keine Rechtfertigung fürs Nichtimpfen gibt, außer in speziellen, ebenfalls sehr gut untersuchten Fällen. Wenn DAS keine Basis für ein schlagendes Argument sein soll, was dann?

Oder anders formuliert: wie müssten die Daten bzw die daraus gewonnenen Erkenntnisse beschaffen sein, um Sie zu überzeugen? Was exakt wäre ein Argument pro Impfung, das Sie überzeugt?

Ich fürchte, genau diese Frage - was würde Dich überzeugen - können Sie nicht beantworten. Das ist in vielen ideologischen Debatten so, ob es nun Impfgegner, Chemtrailer, Homophobe, Rassisten oder andere sind, die einfach ihre Meinung nicht ändern WOLLEN.

Antwort auf "Eine prima Idee!"

 

Harton

vor 3 Stunden 29 Minuten

236. wie recht sie haben - zu behaupten

Impfgegner seien dumm und impfzwang “gegen die Dummheit" ist freilich ein an inhaltlichkeit und überzeugungskraft kaum zu überbietendes Argument.

Ihre Fähigkeit, den Gehalt von Argumenten beurteilen zu können, haben sie damit überzeugend dargelegt.

Antwort auf "angreifen"

 

Suryo

vor 3 Stunden 27 Minuten

237. Welche Argumente?

Sie haben bisher kein Argument vorgebracht.

Antwort auf "wie recht sie haben - zu behsupten"

 

Harton

vor 3 Stunden 24 Minuten

238. Verzeihung, aber sie hatten auf meinen Kommentar erwidert

darin ging es um das phänomen , dass in den gebildeteren schichten weitaus mehr impfgegner zu finden sind.

Schaffen sie es, dazu Stellung zu nehmen, oder sind sie hier ebenso überfordert, wie damit "nicht in einer Diktatur" zu leben?

Antwort auf "Warum ignorieren Sie so hartnäckig diese simple Frage?"

 

Harton

vor 3 Stunden 17 Minuten

239. ich habe gar nicht den Anspruch Süd ein Argument, sondern

hatte ihnen einfach nur eine frage gestellt.

Die sie aber offenkundig nicht beantworten können ohne unsachlich zu werden.

Antwort auf "Welche Argumente?"

 

Suryo

vor 3 Stunden 16 Minuten

240. Das ist kein Argument.

Darauf wurde reagiert.

Gebildet heißt nicht medizinisch gebildet.

Wenn die Mehrheit der Mediziner und Pharmazeuten impfkritisch wären, wäre das Argument gewichtig. So ist es Augenwischerei. Zumal auch unter den Gebildeteren keine extrem hohe Anzahl Impfgegner gibt.

Antwort auf "Verzeihung, aber sie hatten auf meinen Kommentar erwidert"

 

ariville

vor 3 Stunden 4 Minuten

241. Erlauben Sie. aber das ist keine Antwort

auf die Frage Ihres Gegenübers.

Denn wenn gebildertere Schichten, die allumfassend über bessere Informations- und Rezeptionsmöglichkeiten verfügen, eher impfskeptisch sind, so ist das ein Faktor, dem Sie mit der Beschränkung auf "medizinisch gebildet" nicht gerecht werden.

Einmal weil zur Bildungsschicht im Schnitt auch medizinisch Gebildete gehören, die in der Statistik also enthalten sein dürften, und einmal, weil Sie unter "medizinisch gebildet" nur einen sehr einseitigen Kanon verstehen. So werden Sie unter der Ärzteschaft des Herdecker Krankenhauses mit Sicherheit keinen finden, der Ihrer absurden These vom Impfzwang beipflichtet.

Wobei überhaupt die Frage besteht, welches Demokratieverständnis derartigen Parolen des vermeintlichen Sachzwangs, man erinnere an Merkels allzu schnell vergessen es "alternativlos“, zugrunde liegt.

Antwort auf "Das ist kein Argument."

 

vincentvision

vor 3 Stunden 2 Minuten

242. Letztendlich ist es einfach...

Der Staat und seine offiziellen Vertreter wie Gesundheitsbehörden, etc. hatte und hat die Pflicht, seine Bewohner vor der eigenen Subjektivität und Fehlbarkeit in Schutz zu nehmen.

Jedes Gesetz, sei es die Anschnallpflicht, Altersbegrenzungen, Promillegrenzen, etc. etc. schränkt die persönliche Freiheit ein, schützt aber in der großen Masse das Individuum und sein Umfeld.

Bei der Impfung sollte genauso verfahren werden. Entweder Impflicht oder zumindest eine Pflicht für diejenigen, die in öffentlichen Einrichtungen in Kontakt mit anderen treten.

Das hat nichts mit Diktatur zu tun, sondern ist ein Gebot der Vernunft zum Schutz einer Gemeinschaft, von denen nicht wenige der Hybris erliegen, es entgegen aller Aufklärung besser zu wissen.

 

hafensonne

vor 3 Stunden 1 Minute

243. Lustig

Genau das - Impfgegner seien dumm - habe ich nirgendwo behauptet.

Ihre Diskussionsstrategie" besteht damit ganz offensichtlich darin, Ihren Gegnern Aussagen unterzuschieben, die diese nicht getätigt haben, um sich dann über den angeblich rüden Ton zu beschweren.

Zielführender wäre es allerdings, wenn Sie mal EIN Argument nennen würden. Eins. Ein einziges.

Da Sie dieses trotz mehrfacher Aufforderung durch verschiedene Foristen (karl-ton, dth, Suryo - vielen Dank!) nicht tun, stattdessen immer wieder verbal übergriffig werden, erkläre ich Sie hiermit zum Troll.

Antwort auf "wie recht sie haben - zu behsupten"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 59 Minuten

244. Das wurde bereits mehrfach getan

"Schaffen sie es, dazu Stellung zu nehmen, oder sind sie hier ebenso überfordert, wie damit "nicht in einer Diktatur" zu leben?"

Stellung zu diesem "Argument wurde bereits mehrfach bezogen.

Und die Unterstellung "überfordert" - eine weitere Verbalinjurie.

Q.E.D.

Antwort auf "Verzeihung, aber sie hatten auf meinen Kommentar erwidert"

 

kitten246

vor 2 Stunden 57 Minuten

245. Ungeimpft - was machen Mütter, wenn ihre Kinder erkranken?

Sie sollten Ihrer Mom zum Muttertag einen extra großen Dank sagen, daß sie Sie hat impfen lassen - sehr vernunftbegabt, Ihre Mom!

Stellen Sie sich mal vor, Sie wären nicht geimpft gewesen: Kind 1 hat Masern, Sie pflegen das mit 40° fiebernde Kind aufopferungsvoll, machen Wadenmittel, trösten es, achten darauf, daß es genug trinkt, sehen

es an, wie es völlig apathisch und vom Fieber geschwächt im Bett liegt ... Und nach etwa einer Woche fängt es bei Kind 2 an UND bei Ihnen.

Jetzt liegt zwar auch Ihr Kind 2 mit 40 Fieber im Bett, aber Sie können sich nicht um dieses Kind kümmern, weil Sie selber mit 40 Grad im Bett liegen. Und das schlimme ist, bei Ihnen als Erwachsenen wird das ganze noch viel schlimmer - die Wahrscheinlichkeit, daß Sie stationär aufgenommen werden, ist noch ein wenig höher als bei Ihrem Kind - aber ist ja kein Problem, Sie können ja ein Familienzimmer bekommen.

Mittlerweile hat es Ihren Mann auch erwischt, Kind 1 und 2 geht es auch schon ein wenig besser, jetzt fängt Kind 3 an - tja, Sie und Ihr Mann sind immer noch im Krankenhaus, wer genau kümmert sich dann um Ihre Kinder!

Ich meine, Sie haben ja hier groß von individueller Verantwortung schwadroniert - wie sieht denn Ihre individuelle Verantwortung in diesem Punkt aus? Ach, damit mußten Sie sich ja nicht auseinandersetzen, weil Ihre Mutter sie geimpft hat!

Wie genau wollen Ihre teilweise ungeimpften Kinder das machen? Haben Sie diese schonmal auf das Problem der Ansteckung hingewiesen?

Antwort auf "Ja, ich selbst bin geimpft,"

 

Suryo

vor 2 Stunden 57 Minuten

246. "Fragen"

...sind ein beliebtes rhetorisches Mittel von Verschwörungstheoretikern. Sie dienen nicht dazu, Informationen zu erbitten, sondern im Gegenteil der Verwirrung und Ablenkung des Gegners durch Vortäuschen eines echten Interesses an der Debatte.

"Woher wissen wir denn sicher, daß die Maya-Pyramiden nicht von Außerirdischen erbaut wurden?"

Antwort auf "ich habe gar nicht den Anspruch Süd ein Argument, sondern"

 

Harton

vor 2 Stunden 55 Minuten

247. Es war wie gesagt eine Frage

und selbstverständlich heißt gebildet auch medizinisch gebildet.

Denn dass medizinisch gebildete von dem Phänomen ausgenommen seien, ist nicht bekannt.

Ansonsten ist ihre fokussierung auf das Klientel der Impfprediger als einzig kompetent etwa zu vergleichen mit der behauptung, nur pharmavertreter könnten über die risiken von barbituraten Bescheid wissen.

Antwort auf "Das ist kein Argument."

 

Suryo

vor 2 Stunden 54 Minuten

248. Nein.

Nein.

Ein Philologe hat keine Ahnung von Medizin. Punkt.

Einzig die Mediziner haben die Kompetenz, Impfungen fachgerecht zu beurteilen. Ein höherer IQ alleine genügt nicht. Ich erkläre ja auch nicht, daß die Welt flach sei, obwohl ich keine Geographie studiert habe, und weise dann auf meinen Universitätsabschluß hin.

Antwort auf "Erlauben Sie. aber das ist keine Antwort"

 

Suryo

vor 2 Stunden 55 Minuten

249. Auch medizinisch gebildet

Quatsch.

Nur Mediziner sind medizinisch gebildet. Und wie es in diesem einzig relevanten Teil der Gebildeten mit Impfungen aussieht, wurde Ihnen hier detailliert vordekliniert.

Antwort auf "Es war wie gesagt eine Frage"

 

Harton

vor 2 Stunden 53 Minuten

250. der impfprediger dem sie beipflichten, suryo, machte

dieses geistreiche argument. Sie verteidigen es - also stehen sie auch dafür.

Antwort auf "Lustig"

 

Harton

vor 2 Stunden 49 Minuten

251. das Mediziner statistisch zur Bildungsschicht

gehören und damit das Phänomen mitprägen, war meine aussage. Versuchen sie sich zu disziplinieren, Sie argumentieren leider zusehend wirr.

Antwort auf "Auch medizinisch gebildet"

 

Suryo

vor 2 Stunden 48 Minuten

252. Beipflichtung

[...]

Offenkundig sind Sie nicht an einer echten Debatte interessiert. Die reflexhafte Nutzung des Kampfbegriffes Impfprediger, das ständige Ausweichen einer absolut logischen, nachvollziehbaren und theoretisch sehr einfach zu beantwortenden Frage (und zwar ohne medizinische Ausbildung!), die Ablenkungsmanöver und rhetorischen Fragen, das "Moving the goalposts" etc [...]

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Anfeindungen. Danke, die Redaktion/sam

Antwort auf "der impfprediger dem sie beipflichten, suryo, machte"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 2 Stunden 46 Minuten

253. Das können wir auch

Hiermit stelle ich Harton folgende Fragen

1. Wo sind die vielen Impfgeschädigten?

2. Warum ist das individuelle Risiko eines Impfschadens höher zu bewerten als die sehr vielen nicht erlittenen Masern?

3. Warum ist es für so eine Diskussion relevant, was die "gebildeten Schichten" machen?

4. Warum darf der Staat Leute bestrafen, die Alkohol an Jugendliche ausschenken, mit harten Drogen handeln, zu schnell Autofahren, ihre Kinder verprügeln etc. aber nicht reglementieren, ob und wie geimpft werden soll?

5. Angenommen morgen kommt ein neues Medikament auf den Markt: Barbituseriolidad - hilft gegen Hirnkrebs. Wie entscheiden Sie, ob Risiken und Nebenwirkungen ein Verbot rechtfertigen (gegenüber dem Nutzen des Medikaments)?

Sie sind damit nicht nur überfordert, sondern Ihre Strategie wird sein, einen Kanonade von Gegenfragen abzufeuern. Nur zu.

 

Harton

vor 2 Stunden 46 Minuten

254. [...]

Entfernt. Bitte äußern Sie sich sachlich. Danke, die Redaktion/sam

Antwort auf "Letztendlich ist es einfach... "

 

hafensonne

vor 2 Stunden 44 Minuten

255. unwahr

Sie haben eindeutig auf einen Beitrag von mir geantwortet und damit auch mir unterstellt, ich habe eine bestimmte Aussage getätigt.

Allein die gebetsmühlenartige, in beleidigender Weise verwendete Zuschreibung "Impfprediger" disqualifiziert Sie als ernstzunehmenden Diskussionspartner. So funktioniert das nicht. Wo ist denn jetzt nun Ihr Argument? 32 Seiten Kommentare, und in Ihren Beiträge lese ich nur Unterstellungen, Beleidigungen und unbewiesene Behauptungen. Ein Argument konnte ich bislang nicht finden, genau sowenig einen Hinweis darauf, wo all die Massen an Impfgeschädigten sich aufhalten.

Warum Sie jetzt immer auf den "Gebildeteren" herumreiten (was auch immer das für Leute sein sollen), bleibt auch völlig unklar. Unter den "Gebildeteren" sind also mehr Impfkritiker als unter den Mitgliedern des Pöbels? Das ist jetzt ein Argument genau wofür?

Antwort auf "der impfprediger dem sie beipflichten, suryo, machte"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 43 Minuten

256. Eigentor

"Sie argumentieren leider zusehend wirr."

Haben Sie aus Versehen Ihre eigenen Kommentare gelesen?

Antwort auf "das Mediziner statistisch zur bildungsschicht"

 

kitten246

vor 2 Stunden 39 Minuten

257. Medizinisch gebildet ist ein Arzt!

Ein kleines Beispiel:

Ich habe mehrere Cousins - einer ist Notfallmediziner, zwei sind Naval Aviators, bedeutet, sie fliegen mit ner F18 durch die Gegend.

Dadurch daß ich aus vielen Gesprächen mitbekommen hab, wie es ist eine F18 zu fliegen und ich auch schonmal in einer gesessen habe, kann ich sagen, ich bin in diesem Bereich ein wenig besser gebildet als der Durchschnitt der Bevölkerung.

Ich würde mir aber jetzt nicht anmaßen, mit meinen Cousins darüber zu diskutieren, wie man so einen Vogel fliegt oder mir sogar eine Meinung darüber zu bilden, welches Flugmanöver das Beste ist und ihnen gar sagen, ich kann ebenso wie sie beurteilen, wie es ist auf einem Flugzeugträger zu landen.

Ich selber bin medizinisch interessiert und arbeite im psychologischen Bereich - habe also ein paar Kenntnisse.

Mein Cousin hat Medizin studiert und arbeitet als leitender Oberarzt in einer Notaufnahme. Er ist ein absoluter Befürworter von Impfungen, war schon in Haiti, in Darfur, in Ruanda, .... Er ist auf seinem Gebiet genauso Fachmann, wie meine anderen Cousins auf dem Gebiet des Fliegens.

Wieso sollte ich diese Fachkenntnis bei den einen Cousins anerkennen und bei meinem Arzt-Cousin denken, ich weiß mehr über das Impfen als er?

Er ist der Fachmann und wie 99% aller Ärzte sieht er nur Vorteile in einer Impfung und ist ein Befürworter der Richtlinien der CDC.

Ich gehöre sicherlich zu der "gebildeten" Schicht - trotzdem bin ich kein Arzt und habe nicht das Wissen, was er hat!

Antwort auf "der impfprediger dem sie beipflichten, suryo, machte"

 

Harton

vor 2 Stunden 35 Minuten

258. hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten

können - [...]

Der war echt gut.

Aber ein geistige Bankrotterklärung war schon ihre vorherige Polemik, Fragen seien grundsätzlich verschwörungsdunst und mit der frage zu vergleichen, ob ausserirdische die Pyramiden gebaut hätten.

Merke: für die Behauptung, das Ausserirdische die Pyramiden gebaut hätten, gibt es keinen Beleg.

Das Phänomen, dass die gebilderteren schichten lieber weniger impfen lassen - auch die gebilderteren unter den Medizinern - ist reichhaltig belegt und bekannt.

[...]

Gekürzt. Sie beziehen sich teilweise auf einen inzwischen entfernten Kommentarteil. Bitte kehren Sie zu einer sachlichen Diskussion zurück. Danke, die Redaktion/sam

Antwort auf "Beipflichtung"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 30 Minuten

259. Na dann her damit

"Das Phänomen, dass die gebilderteren schichten lieber weniger impfen lassen - auch die gebilderteren unter den Medizinern - ist reichhaltig belegt und bekannt."

Insbesondere der Beleg, dass die "gebildeteren unter den Medizinern" *lach* weniger impfen.

Belege gibts eher für das Gegenteil. Ärzte und insbesondere Kinderärzte impfen ihre Kinder häufiger. Wird kitten bestimmt gerne noch einmal zum gefühlten 20. Mal posten.

Nun aber meine Frage: Warum soll Ihre Behauptung ein Argument gegen das Impfensein?!?

Antwort auf "hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten"

 

louisevonsalomé

vor 2 Stunden 28 Minuten

260. Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,

die aufgrund von anderen Erkenntnissen andere Entscheidungen treffen und partout ihre Meinung nicht zugunsten der Ihren ändern "WOLLEN".

Hier im Forum wird nun mittlerweile die Intelligenz von Impfkritikern in Frage gestellt.

Die Spielwiese zu wechseln, wenn es einem die Argumente ausgehen, ist immer sehr beliebt. Aber bitte:

Ein Kriterium für emotionale Intelligenz ist, dass man sich in einen anderen hineinversetzen kann. Mir ist bewußt: Mit der Lebenserfahrung und dem Wissen von Impfbefürwortern wäre ich exakt ihrer Meinung.

Und obwohl mich meine Erkenntnisse zu einer anderen Auffassung gebracht haben, kann ich die Angst vor Krankheiten, Epidemien und den Entschluss für das Impfen nachvollziehen. Selbst habe ich diese Angst aber nicht.

Es gibt - zu Recht - das Verbot, Kinder zu schlagen!

Es gibt - zu Recht - das Verbot, Kinder unangeschnallt mitfahren zu lassen!

Es gibt - zu Recht - das Verbot, Kindern Alkohol einzuflößen!

Und es gibt - zu Recht - KEIN Verbot, seine Kinder NICHT impfen zu lassen!

Warum? Weil der Staat bei bestehender Impfpflicht für Impfschäden haften müsste und deshalb wird das auch so bleiben.

Legen Sie doch einmal einem impfwilligen Arzt eine Erklärung zur Unterschrift vor, dass er eine Schädigung bzw. Spätschäden aufgrund dieses oder jenes Impfstoffes ausschließt. Ich kenne einige, die das gemacht haben. Eine Unterschrift hat niemand bekommen, auch ich nicht.

Dabei hätte das durchaus etwas (zumindest menschlich) Überzeugendes, finde ich.

Antwort auf "Rosinenpickerei"

 

kitten246

vor 2 Stunden 23 Minuten

261. Soso ....

Es ist hinreichend belegt, daß Ärzte überproportional oft impfen lassen! Die Studie habe ich jetzt mehrfach hier verlinkt.

Bei Kinderärzten ist die Impfbereitschaft besonders hoch!

Und ein Dr. Hirte ist sicherlich nicht gebildeter, als andere Ärzte, persönlich - nach der Lektüre einiger seiner Thesen, würde ich sogar sagen, er hat da ein paar Defizite aus dem Medizinstudium, die er dringend mal aufarbeiten sollte!

Wenn ein Arzt meint, Krankheiten seien gut und hilfreich für ein Kind und 40° Fieber ist schon okay über einen langen Zeitraum und das Erleben der Krankheit schütze besser vor Krebs (was in Studien widerlegt wurde), dann spreche ich ihm eigentlich die medizinische Kompetenz ab und es ist eigentlich sehr traurig, daß es Eltern gibt, die sowas glauben!

Oder sowas wie "Masern seien eine Strafe aus dem früheren Leben" und wenn sie ausbrechen, dann zeigt das eben, daß man in seinem früheren Leben nicht gut war!

Antwort auf "hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 19 Minuten

262. Selbstläufer

"Hier im Forum wird nun mittlerweile die Intelligenz von Impfkritikern in Frage gestellt."

Klassischer Trollerfolg. Von den hier sachlich argumentierenden Foristen hat keiner eine solche Behauptung aufgestellt. Im Gegenteil wurde sogar beigepflichtet, dass unter den "Gebildeteren" mehr Impfgegner zu finden seien (wie auch immer sich diese Gruppe zusammensetze und warum auch immer dieses ein Argument gegen das Impfen darstelle).

Diese Behauptung rührt daher, dass Harton seinen Diskussionsgegnern mangels anderer Argumente genau diese Behauptung unterstellt hatte. Nun hat sich das Ganze verselbständigt, und Sie stellen sich jetzt hin und behaupten, dass... siehe oben.

That is what trolls do.

Antwort auf "Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,"

 

kitten246

vor 2 Stunden 17 Minuten

263. Ernsthaft???

"Legen Sie doch einmal einem impfwilligen Arzt eine Erklärung zur Unterschrift vor, dass er eine Schädigung bzw. Spätschäden aufgrund dieses oder jenes Impfstoffes ausschließt. Ich kenne einige, die das gemacht haben. Eine Unterschrift hat niemand bekommen, auch ich nicht."

Legen Sie mal Ihrem behandelden Chirurgen eine Erklärung zur Unterschrift vor, daß alles gut geht bei der Appendektomie und daß er Komplikationen und Spätfolgen ausschließt! Sie werden das nicht bekommen, weil ein Arzt schon aus versicherungstechnischer Sicht so einen Wisch gar nicht uneterschreiben DARF!

Heißt das jetzt, wenn Sie einen Blinddarmdurchbruch haben und dringend operiert werden müssen, daß Sie auf die OP verzichten, weil der Operateur Ihnen den Wisch nicht unterschreibt?

Bleibt zu hoffen, daß Ihre Kinder nie an einer Appendizitis leiden, sonst dürften Sie sie ja nicht operieren lassen.

Die "Argumente" gegen Impfungen werden echt immer verworrener!

Antwort auf "Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,"

 

ariville

vor 2 Stunden 16 Minuten

264. Aber Mediziner gehören zur Bildungsschicht

und die ist insgesamt weniger impfbereit.

So what?

Dass Mediziner von dieser Statistik ausgenommen seien, ist dagegen nicht bekannt.

Es sei denn, Sie wollen behaupten, dass auf berühmten Beispiel des Prenzlauer Berg keine Mediziner wohnen würden, was ja ziemlich unwahrscheinlich ist.

Ihre Sentenzen sind insgesamt wenig konsistent, dafür aber von unbesonnenem Fanatismus geprägt.

Antwort auf "Nein."

 

hafensonne

vor 2 Stunden 15 Minuten

265. Ganz einfach

"Legen Sie doch einmal einem impfwilligen Arzt eine Erklärung zur Unterschrift vor, dass er eine Schädigung bzw. Spätschäden aufgrund dieses oder jenes Impfstoffes ausschließt. Ich kenne einige, die das gemacht haben. Eine Unterschrift hat niemand bekommen, auch ich nicht."

Das ist ein statistisches Problem. Es gibt keine 100%ige Sicherheit. Wer sowas unterschreibt, muss sich zu Recht als Scharlatan bezeichnen lassen. Ein Arzt weiß sowas hoffentlich.

Oder würden Sie eine Erklärung unterschreiben, dass Sie niemals in Ihrem Leben einen Autounfall verursachen werden, nicht einmal einen klitzekleinen?

Aber dafür braucht man Grundwissen in Statistik und Erkenntnistheorie.

Antwort auf "Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,"

 

ariville

vor 2 Stunden 13 Minuten

266. Ach...

"Ich gehöre sicherlich zu der "gebildeten" Schicht"

sind Sie sich des Sicherlichen sicher?

Antwort auf "Medizinisch gebildet ist ein Arzt!"

 

kitten246

vor 2 Stunden 13 Minuten

267. Unterschrift

Apropos, haben Sie denn mal versucht, Ihrem nicht-impfenden Kinderarzt einen Wisch vorzulegen, in dem es heißt, er Schädigungen und Spätfolgen einer etwaigen Masernerkrankung (gerne zu ersetzen durch Keuchhusten, Tetanus, Röteln, ...) ausschließt und er das unterschreibt?

Kennen Sie auch einige, die das gemacht haben?

Antwort auf "Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,"

 

ariville

vor 2 Stunden 9 Minuten

268. Gratuliere zu dieser Erkenntnistheorie

"dann spreche ich ihm eigentlich die medizinische Kompetenz "

also im Klartext: wenn ein Arzt für unbedingtes Impfen ist, ist er in Ihren Augen kompetent,

wenn nicht, ist er inkompetent.

Frage: wozu brauchen Sie denn, bei Ihrem genialen Konzept der Kompetenzbeurteilung denn überhaupt noch Mediziner?

Antwort auf "Soso ...."

 

hafensonne

vor 2 Stunden 9 Minuten

269. zeigen Sie mir den unbesonnenen Fanatismus

Gehts noch?

Ich stelle Ihnen jetzt einmal eine ganz einfache Frage:

Mediziner impfen häufiger. Insbesondere Kinderärzte.

Was sagen Sie zu dieser - belegten! - Aussage?

Nicht jetzt mit den "gebildeteren" allgemein ankommen. Die interessieren mich grad nicht. Nur die Ärzte. Also diejenigen, die in Sachen Impfungen, Impffolgen, Impfschäden und Folgen unterbliebner Impfungen - hoffentlich auch von Ihnen unbestritten - die größte Kompetenz aufweisen.

Wie finden Sie das, dass Kinderärzte ihre Kinder impfen?

Danach zeigen Sie mir bitte den "unbesonnenen Fanatismus", den ich, wenn überhaupt, eigentlich nur in den "Argumenten" der Impfgegner finden kann.

Antwort auf "Aber Mediziner gehören zur Bildungsschicht"

 

kitten246

vor 2 Stunden 8 Minuten

270. Ärzte impfen die eigenen Kinder!

Es gibt eine Studie aus der Schweiz, die deutlich zeigt, daß Mediziner ihre Kinder häufiger impfen als andere Berufsgruppen! Kann es ein besseres Argument FÜR Impfungen geben, wenn weit über 95% aller Mediziner ihre Kinder impfen lassen?

Die Antworten von 1017 Ärzten wurden analysiert. Praktisch alle impften ihre eigenen Kinder gegen Starrkrampf (99,8%), Kinderlähmung (99,3%) und Keuchhusten (97,7%). 97% impften ihre unter 5-jährigen Kinder gegen H. influenzae Typ b (Hib) und 85% impften ihre über 15-jährigen Kinder gegen Hepatitis B. Fast alle Befragten gaben die Absicht an, diese Impfstoffe auch dann einzusetzen (Hib 98%, Hepatitis B 95%), wenn sie ein im Jahr 2004 geborenes Kind hätten. Die überwiegende Mehrheit der Ärzteeltern impften ihre Kinder gegen Masern (96%), Röteln (95%) und Mumps (94%), und ein noch größerer Anteil hätte es 2004 getan (99%, 98%, bzw. 97%). Durchschnittlich 88% befolgten bei ihren eigenen Kindern die Impfempfehlungen des BAG und 94% würden sie für eine 2004 geborenes Kind befolgen. Weiter wurde festgestellt, dass Ärzteeltern ihren eigenen Kindern zahlreiche Zusatzimpfungen anboten, die im Impfplan des BAG nicht enthalten sind.

Signifikante Unterschiede wurden auch innerhalb der Ärzteschaft festgestellt. Kinderärzte impften ihre eigenen Kinder noch häufiger, in jüngerem Alter und mit mehr neuen Impfstoffen als Ärzte anderer Fachrichtungen."

Antwort auf "Aber Mediziner gehören zur Bildungsschicht"

 

ariville

vor 2 Stunden 6 Minuten

271. Hallo, noch wach? "Es gibt eine Studie aus der Schweiz," ist

kein Beleg.

Schon mal was von Links gehört?

Antwort auf "Ärzte impfen die eigenen Kinder!"

 

louisevonsalomé

vor 2 Stunden 5 Minuten

272. Ich sehe, Ihr Leben und das Ihrer Kinder

ist (zumindest in der Fantasie) permanent von schwersten Erkrankungen bedroht.

Ist doch erfreulich, was die (Schul-)Medizin heutzutage für Menschen mit einem solch hohen gesundheitlichen Gefährdungspotential alles bereithält.

Gute Preise, Gute Besserung!

Antwort auf "Ernsthaft???"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 9 Minuten

273. Arzt und Kompetenz

Da ein Arzt einen wissenschaftlichen Abschluss hat, darf ich erwarten, dass er nach wissenschaftlichen Kriterien vorgeht, wenn er Präventionen ("Impfen") oder Therapien ("Medikamente", "Behandlungen") auswählt und empfiehlt.

Ein Arzt, der dieses nicht tut, sondern offensichtlich esoterischen Schwurbel vertritt (jaja, besser wochenlang hohes Fieber und das Risiko erheblicher Komplikationen und Spätfolgen als 1-2 Piekser), dem würde ich seine Kompetenz absprechen. Aber sowas von.

Ein impfempfehlender Arzt hingegen ist nicht aufgrund der Impfempfehlung schon automatisch kompetent. Das hat aber auch keiner behauptet.

Antwort auf "Gratuliere zu dieser Erkenntnistheorie"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 6 Minuten

274. Schon wieder so eine Unterstellung

Liebe Impfgegner, es ist ja ein freies Land, aber könnt Ihr mal bitte mit Euern Unterstellungen und Zuschreibungen aufhören und stattdessen mal mit Argumenten Eure Weltsicht vertreten?

Abgesehen davon sind die ungeimpften Kinder tatsächlich von schweren, mitunter lebensbedrohenden Krankheiten bedroht. Der einzige Schutz, den sie genießen, ist der Herdenschutz. Die Eltern dieser Kinder profitieren also davon, dass die Mehrzahl geimpft ist. Das nennt man auch schmarotzen.

Antwort auf "Ich sehe, Ihr Leben und das Ihrer Kinder"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 2 Stunden 6 Minuten

275. bring it on

Und obwohl mich meine Erkenntnisse zu einer anderen Auffassung gebracht haben

Welche Erkenntnisse sind das und wie haben Sie diese gewonnen?

Die Spielwiese zu wechseln, wenn es einem die Argumente ausgehen, ist immer sehr beliebt.

Was soll man machen, wenn der Gegner die Spielwiese gar nicht erst betritt?

Legen Sie doch einmal einem impfwilligen Arzt eine Erklärung zur Unterschrift vor, dass er eine Schädigung bzw. Spätschäden aufgrund dieses oder jenes Impfstoffes ausschließt. Ich kenne einige, die das gemacht haben. Eine Unterschrift hat niemand bekommen, auch ich nicht.

Völliger Blödsinn. Sind sie schon mal operiert worden? Da werden Ihnen zehn Leute die Risiken erklären (mehr oder weniger) und am Ende unterschreiben Sie dann. Ganz einfach.

Ein klassischer Strohmann: kein einziger Impfbefürworter hat jemals ausgeschlossen, dass es Spätfolgen gibt.

Wie kleine Kinder: wenn man nicht hundert% des Kuchens haben kann, fängt man an zu schreien und will lieber gar keinen.

Antwort auf "Schade, dass Sie offensichtlich so unter Menschen leiden,"

 

arno51

vor 2 Stunden 6 Minuten

276. [...]

Entfernt. Doppelposting. Die Redaktion/sam

Antwort auf "hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten"

 

arno51

vor 2 Stunden 1 Minute

277. Sehr geehrter Herr oder Frau Harton,

Sie hatten geschrieben "und deswegen treten die pocken auch genau dort noch auf, wo waschen und "besseres essen" nicht möglich sind."

Sie wurden von mehrere Male von verschiedener Seite gefragt wo die Pocken denn noch auftreten, haben diese fragen bis jetzt nicht beantwortet, werfen aber selbst einer anderen Person vor diese würde ihre Frage nicht beantworten? Haben Sie schon einmal das Gleichnis vom Glashaus und den Steinen gehört?

Antwort auf "hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten"

 

ariville

vor 2 Stunden 1 Minute

278. Aber gerne. "unbesonnener Fanatismus" liegt auf der Hand,

wenn Impfzwang als "gegen die Dummheit" deklariert wird,

wenn Argumente der Impfskeptiker mit dem Glauben, Ausserirdische hätten die Pyramiden gebaut, verglichen wird und ähnlich geistreiche Polemiken.

Oder wenn Ärzte die für eine individuelle Impfentscheidung eintreten, im beharrlichen Zirkelschluss als inkompetent bezeichnet werden, weil sie für individuelle Impfentscheidung und gegen Nötigung eintreten.

Es ist auch wieder in dieser Debatte offensichtlich wie durchgehend irrational das Eifertum der Impfbefürworter auftritt - da wird den Impfgegner "falsche Angst" unterstellt, man selber habe aber die richtige Angst. Warum diese aber derart Angst vor der falschen Angst hat bleibt den Eiferern rätselhaft.

Ich kann es Ihnen beantworten:

Herdenzwang hat immer Angst vor unabhängiger Urteilsfindung und eigener Entscheidung.

Antwort auf "zeigen Sie mir den unbesonnenen Fanatismus"

 

kitten246

vor 1 Stunde 59 Minuten

279. Dr. Hirte

Wenn ein Arzt meint, daß Krankheiten gut für den Körper sind und Kinder von 40 Grad Fiber profitieren und es brauchen, ein bißchen zu leiden und wenn ein Arzt daran glaubt, daß Kinderkrankheiten eine Strafe aus dem früheren Leben sind - das tun Anthroposopen in der Regel - und wenn ein Dr. Hirte wissenschaftliche Studien zusammen mit einem bekannten AIDS-Leugner veröffentlicht, ... JA, dann spreche ich ihm seine medizinische Kompetenz ab!

Haben Sie sich mal die Mühe gemacht, ein wenig die Hintergründe von Hirte und Albonico er durchleuchten?

Ein paar Zitate:

"Krankheiten, denen durch Impfung vorgebeugt werden kann, sind so gut wie ausgerottet, so dass gar keine Notwendigkeit besteht, Kinder impfen zu lassen."

"Kinderkrankheiten fördern die seelische Entwicklung der Kinder."

"Kinderkrankheiten sind Gesundheit förderend, da sie ererbte oder erworbene Krankheiten und Gifte ausmerzen und die Immunfunktion fördern."

"Impfstoffe können gefährliche Krankheiten übertragen und nicht nur AIDS, sondern auch Krebs auslösen."

"Es gibt Hinweise und wissenschaftliche Belege dafür, dass fieberhafte Erkrankungen, auch die typischen »Kinderkrankheiten«, einen gewissen Schutz vor Krebserkrankungen, allergischen Erkrankungen und Autoimmunkrankheiten vermitteln (Albonico 1998b, Alm 1999, Krone 2003, Glaser 2005, Montella 2006, Cramer 2010, Silverberg 2011)."

Antwort auf "Gratuliere zu dieser Erkenntnistheorie"

 

smutje187

vor 1 Stunde 58 Minuten

280. "Argumente der Impfskeptiker"

Ich als eher unregelmäßiger Leser des Forums muss hier direkt einhaken: Was genau sind denn jetzt die Argumente der "Impfskeptiker"? Ich habe mich durch die letzten Seiten geklickt und leider nichts dergleichen handfestes gefunden.

Antwort auf "Aber gerne. "unbesonner Fanatismus" liegt auf der Hand,"

 

hafensonne

vor 1 Stunde 57 Minuten

281. Antwort?

Sie haben meine ganz einfache Frage so sehr offensichtlich nicht beantwortet, dass es auch dazu nichts mehr zu sagen gibt.

Liefern aber auch gleich erneut den Beweis dafür, dass Sie keine Argumente haben, indem Sie stattdessen einfach wieder irgendwelche Unterstellungen und Zuschreibungen anbieten ("irrational", "Eifertum", "Herdenzwang").

DAS ist Fanatismus.

Antwort auf "Aber gerne. "unbesonner Fanatismus" liegt auf der Hand,"

 

ariville

vor 1 Stunde 52 Minuten

282. sat3 zu "gebildete Eltern seien impfkritischer eingestellt"

"Es wird in der Sendung berichtet, gebildete Eltern seien impfkritischer eingestellt, es wird aber nicht den Ursachen nachgegangen; auch nicht der Frage, warum mehr als ein Drittel aller Eltern ihre Kinder nicht nach STIKO impfen lassen. Es wird nur die Behauptung aufgestellt, das Internet sei mehr oder weniger an allem schuld.

Es wird behauptet, das Masernproblem In den USA sei gelöst. Nicht erwähnt wird, dass es dort 2013 mindestens 186 Masernfälle gab (Pediatrics 2014). Die USA sind also beileibe nicht frei von Masern. Es wäre auch einen Kommentar wert gewesen, dass Kinder, die gemäß STIKO-Empfehlung schon mit 11 Monaten geimpft werden, besonders häufig den Schutz wieder verlieren (De Serres 2012) und damit die Achillesferse des Impfprogramms bilden."

http://www.individuelle-i...

Keine Erklärung zu dieser Tatsache, nur zusammenhanglose Demagogiererei - genau wie hier Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

 

ariville

vor 1 Stunde 48 Minuten

283. Sie wollen also behaupten, dass die

Forderung eines Impfzwangs kein Zwang sei.

Das Beispiel irrationaler Rabulistik liefern Sie also auf dem Fuße.

Das mit dem Herden- oder Gemeinschaftszwang, der Angst bekommt, wenn nicht alle mitmarschieren, als Motiv des Impf-Fanatismus müssen Sie sich ja nicht gleich anziehen,

es ist halt so eine Vermutung, die aber eins ums andere bestätigt wird.

Antwort auf "Antwort?"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 1 Stunde 46 Minuten

284. Bitte bitte bitte

wenn Argumente der Impfskeptiker mit dem Glauben, Ausserirdische hätten die Pyramiden gebaut, verglichen wird und ähnlich geistreiche Polemiken.

ICH mach das nicht. Einfach weil bisher überhaupt keine Argumente genannt wurden. ICH mache mich lustig über Impfskeptiker, weil sie nur Blödsinn verzapfen, ständig lamentieren, über mangelnden Respekt klagen, Gegenfragen abfeuern ohne Ende und die zahlreichen Fakten, die ihrem Weltbild nicht passen einfach ignorieren.

Solange nicht ein einziges Argument vorliegt, das über "meinem Kind hat es nicht geschadet" hinausgeht, können wir das gar nicht mit ausserirdischen Pyramidenbauern vergleichen.

Liebe Impfkritiker: schließen wir doch einen Waffenstillstand und fangen ganz von vorne an - WELCHE ARGUMENTE HABT IHR?

Antwort auf "Aber gerne. "unbesonner Fanatismus" liegt auf der Hand,"

 

hafensonne

vor 1 Stunde 43 Minuten

285. Ich wiederhole: Antwort?

Meine wirklich sehr einfache Frage haben Sie immer noch nicht beantwortet.

Stattdessen unterstellen Sie mir SCHON WIEDER etwas, was ich nicht gesagt habe! Ich habe mich mit keiner Silbe über die Frage eines Impfzwanges geäußert, auf keiner von 36 Seiten Kommentare.

Antwort auf "Sie wollen also behaupten, dass die"

 

kitten246

vor 1 Stunde 39 Minuten

286. USA ...

WOW, 168 Masernfälle in den USA bei einer Bevölkerung von 314 Millionen - rechnen Sie für uns jetzt mal die statistische Wahrscheinlichkeit aus?

Wenn Sie sich ein wenig mit den Impfungen in den USA beschäftigt hätten und mal ein wenig auf den Seiten der CDC gesucht hätten, dann hätten Sie erfahren, daß diese 168 Masernfälle zu einem Großteil aus Europa eingeschleppt wurden und dann - leider - auf häufig noch ungeimpfte Babies betroffen haben, die ja erst mit 11 Monaten gegen MMR geimpft werden können!

Sie hätten natürlich auch einfach diesen Artikel auf Seite 2 weiterlesen können ....

Und wenn Sie sich ein klitzkleines wenig mit SERIÖSEN Quellen beschäftigt haben, dann wäre Ihnen auch bewußt, daß eine Masernerkrankung in ganz seltenen Fällen trotz Impfung zu einer leichten Masernerkrankung führen kann.

Bei einer Durchimpfungsrate van über 95% gibt es also jedes Jahr ein paar wenige Kinder, die trotz der Impfung erkranken.

In den USA haben wir übrigens ein sehr gutes System: Jedes Kind, daß in eine öffentliche Einrichtung gehen will (PreSchool, Kindergarten, Schule) muß eine bestimmte Grundimmunisierung haben - ausgenommen sind lediglich ein paar religiöse Evangelikale, die ihre Kinder dann in private Schulen tun!

Die meisten Privatschulen halten sich auch an die Impf-Pflicht beim Schulbesuch. Meine Tochter muß einen aktuellen Impfstatus haben, um die die 2K PreSchool-Class im Sommer zu gehen - auf einer Privatschule!

Antwort auf "sat3 zu "gebildete Eltern seien impfkritischer eingestellt""

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 1 Stunde 29 Minuten

287. Mal eine Geschichte

Diktator Alois auf dem Planeten Alpha Blödensis steht vor einem schlimmen moralischen Dilemma: Er beherrscht den ganzen Planten und kann tun und machen was er will, seine 7 Milliarden Einwohner lieben ihn von ganzem Herzen.

Leider gibt es dem Planeten eine schreckliche Krankheit: die Pucken - sie rafft jedes Jahr tausend Einwohner (die vor ihrem Tod lange und schrecklich leiden) dahin.

Plötzlich entwickeln seine Wissenschaftler einen Impfstoff, der die Pucken ausrotten könnte, nur leider müssen 2 von einer Million an eben dieser Impfung sterben. Das kann er leider mit seinem Gewissen nicht vereinbaren, schließlich ist er selbst ja noch nicht an den Pucken gestorben! Und überhaupt, die Hersteller des Impfstoffes würden viel Geld verdienen! Und die Eltern erst, die darf man doch dem Risiko nicht aussetzen! Das Leben ist mehr als Statistik, Medizin, Physik und Chemie! Und die Risiken erst! Gerade das Hammerargument, es gäbe ja Leute die NICHT an den Pucken erkranken, haut ihn echt vom Hocker.

Fröhlich und sonnigen Herzens verzichtet er auf eine groß angelegte Impfaktion und sperrt die Medizinmafiosi in den Kerker. Tränen der Freude laufen ihm über die Wangen, weil er selbst nachgedacht und entschieden hat. Und er ist nicht auf die Pharmalobby reingefallen - gut gemacht!

 

hafensonne

vor 1 Stunde 23 Minuten

288. Gutes Beispiel

Aber rechnen Sie es noch einmal durch, sonst spielen Sie den Impfgegnern noch in die Hände - es müssten schon etwas mehr als 1000 Einwohner pro Jahr an den Pucken sterben, um 14000 Tote infolge von Impfkomplikationen zu rechtfertigen...

Antwort auf "Mal eine Geschichte"

 

vincentvision

vor 1 Stunde 17 Minuten

289. Wenn die Bildungsbürger losgelassen werden...

...dann wissen sie es immer besser als alle Experten, die ein vieljähriges Hochschulstudium hinter sich haben. Die Arroganz, die von den "aufgeklärten" Bürgern den Experten und Spezialisten entgegengebracht wird, zeugt regelmäßig von irriger Selbstüberschätzung.

Kein Mensch käme auf die Idee, sein Auto von einem Bäckermeister reparieren zu lassen oder den Abfluss von einem Pfarrer abdichten zu lassen.

Aber beim Thema Medizin, speziell Impfen, wissen es auf einmal alle besser und folgen hörig den Ausführungen selbsternannter Experten, die meistens keinerlei medizinische Vorbildung haben.

Schlimmer noch, ganzen Expertengremien wie der STIKO oder dem Robert-Koch-Institut wird in wilden Verschwörungstheorien die komplette Kompetenz abgesprochen.

Hier muss man sich wirklich fragen, inwieweit gelangweilten Wohlstandsbürgern auf ihrer Sinnsuche der Realitätssinn abhanden gekommen ist.

Die Leidtragenden dieser Fehlentwicklung sind - einmal mehr - schutzbefohlene Kinder, die keine Chance haben, sich gegenüber dieser Verblendung zur Wehr zu setzen...

 

Suryo

vor 45 Minuten

290. Nein.

Nein, Sie stellen eine Frage, die Sie gar nicht beantwortet haben wollen.

Ihre Frage WURDE mehrfach beantwortet!

Antwort auf "hm - also ich stelle ihnen eine frage, sie nicht beantworten"

 

Suryo

vor 41 Minuten

291. "Ist weniger impfbereit"

Sie WOLLEN es nicht kapieren, oder?

WAS verstehen sie an folgender Aussage nicht:

Mediziner gehören zur gebildeteren Schicht. 99,8% aller Mediziner impfen.

Daß die gebildetere Schicht trotzdem relativ gesehen "weniger" impft, hat mit vielem zu tun, aber DEFINITIV NICHTS mit einem wie auch immer gearteten besseren Verständnis für medizinische Fragen, denn ansonsten MÜSSEN Medizinier doch gerade diejenigen sein, die Impfungen am meisten ablehnen. Das ist aber nicht so.

Sie konstruieren Probleme und stellen Fragen, wo keine Probleme sind und sich keine Fragen stellen!

Antwort auf "Aber Mediziner gehören zur Bildungsschicht"

 

Suryo

vor 26 Minuten

292. Absurd!

".....so ist das ein Faktor, dem Sie mit der Beschränkung auf "medizinisch gebildet" nicht gerecht werden."

Doch! Was denn sonst!?!

Ihre Logik geht ungefähr so:

1. 1% der Bevölkerung hält die Erde für flach.

2. Von diesem% gehören wiederum 80% der gebildeten Schicht an.

3. Also ist die Erde wahrscheinlich flach.

4. Daß von den der gebildeten Schicht zugehörigen Geographen, Astronomen, Physiker, Geologen und Astrophysiker 99,9% die Erde für rund halten, stört nicht weiter, weil über die Richtigkeit von Fakten irgendwie innerhalb der gebildeten Schicht mit Mehrheitsprinzip entschieden wird.

Sie sehen, wie absurd Ihre Haltung ist?!?

Antwort auf "Erlauben Sie. aber das ist keine Antwort"

 

Suryo

vor 23 Minuten

293. ****ole

Jetzt werden Sie mal nicht beleidigend.

"Gebildet ist, wer Impfgegner ist", wie?

Antwort auf "Ach..."

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 18 Minuten

294. Überhaupt nicht

sonst spielen Sie den Impfgegnern keine Sorge, für die ist das zu kompliziert

es müssten schon etwas mehr als 1000 Einwohner pro Jahr an den Pocken sterben, um 14.000 Tote infolge von Impfkomplikationen zu rechtfertigen...

Warum? Wenn die Pocken ausgerottet sind, stirbt in den nächsten 14 Jahren keiner mehr daran - und in den nächsten 140 Jahren auch nicht. Der hohe Anfangskill gibt dem Problem ja ein gewisses Flair, das mir gefällt.

Das Beispiel zielt gerade darauf ab, dass es sich man eigentlich über

1. Utilitarismus, eine gewisse Kosten- und Nutzenrechnung

und

2. Statistik

reden müsste.

(BTW wollte ich bewusst ein reales Beispiel nehmen - so wie es heute wäre. Vor ein paar hundert Jahren starben jedes Jahr möglicherweise 400.000 Menschen an Pocken, allerdings war die Todesquote bei der dann durchgeführten Impfung auch viel höher. Dass trotzdem die ganze Welt begeistert geimpft hat, ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der Impfspinner)

Antwort auf "Gutes Beispiel"

 

IchHabKeineAngst

vor 13 Minuten

295. Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen

Impfstoffe, Immunsystem, Immunologie, Impfen - alles Themen die in der Medizin noch nicht richtig geforscht sind aber als Triumph der Medizin dargestellt werden. Es wäre toll wenn Impfungen wirklich funktionieren würden. Die Idee ist schön, aber sie sollte keine Nebenwirkungen verursachen. Und das tut sie, leider. Das Problem ist dass man diese Nebenwirkungen oft nicht nachweisen kann,

1. weil Kinder zu klein sind und es wird oft mit anderen Krankheiten verwechselt

2. Impfschaden kann sich auch Jahre nach der Impfung in Form einer Krankheit manifestieren,

3. man sollte Ärzten nicht ihre Kompetenz in Frage stellen.

Ist das Leben der Menschheit durch die wissenschaftliche Medizin wirklich INSGESAMMT besser geworden oder möchten wir das nur glauben?

Impfungen sind das meist NICHTHINTERFRAGTE Thema in der Medizin!

Hier ein anderer Anblick (wahrscheinlich nicht genug wissenschaftlich)

http://www.zentrum-der-ge...

Antwort auf "Die falsche Angst"

 

Suryo

vor 4 Minuten

296. Falscher gehts kaum

"....Impfstoffe, Immunsystem, Immunologie, Impfen - alles Themen die in der Medizin noch nicht richtig geforscht sind"

Geimpft wird

- seit Jahrzehnten

- weltweit

- Millionenfach. Ich wäre nicht überrascht, wenn die Zahl der wenigstens einmal gegen irgendetwas geimpften Menschen eine Milliarde übersteigt.

Es gibt überhaupt kein medizinisches Gebiet, bei dem mehr Daten vorliegen. Impfungen sind das größte, am längsten dauernde und mit den höchsten und am besten zu überprüfenden Faktenzahlen Medizinprogramm in der Geschichte der Medizin.

Es gibt einfach keinen Platz für grundsätzliche Zweifel. Es wäre berechtigter, die Kugelgestalt der Erde anzuzweifeln.

Aber es ist so wie bei der Evolutionstheorie in den USA: Gegner derselben versuchen zunächst, Zweifel zu sähen und der Öffentlichkeit weiszumachen, es gäbe da eine Debatte in Fachkreisen, als seien Zweifel weit verbreitet. Das ist aber einfach nicht so! Die Diskussion - die Impfgegner, ideologisch wie sie sind, ja gar nicht ernsthaft suchen - findet nicht statt und ist wegen der erdrückenden Beweislast pro Impfung absolut unnötig. Da muss nichts mehr diskutiert werden.

Ich habe die Fragen schon mehrfach gestellt und natürlich keine Antwort erhalten:

1. Wo sind die Millionen Impfgeschädigten, die es weltweit geben müsste?

2. Welches Argument, welcher Beweis, würde Sie überzeugen, daß Impfungen gut sind?

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

 

Suryo

vor 5 Minuten

297. Und ja,...

...die von Ihnen gepostete Quelle ist zu wenig wissenschaftlich. Sie ist sogar kompletter Unsinn.

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

 

Suryo

vor 3 Minuten

298. Wirr? Was ist dann für Sie klar und deutlich?

Nein, Mediziner prägen das Ergebnis eben nicht. Es sei denn, daß sie die statistische Größe (Impfskeptiker innerhalb der gebildeten Schicht) verKLEINern, eben weil die überwältigende Mehrheit von ihnen vom Segen von Impfungen überzeugt ist.

Antwort auf "das Mediziner statistisch zur bildungsschicht"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor wenigen Sekunden

299. Was genau

verstehen Sie denn bei dem Artikel

http://de.wikipedia.org/w... nicht.

Impfungen sind das meist NICHTHINTERFRAGTE Thema in der Medizin!

Denken Leute, die sich wirklich überhaupt nicht auskennen. Völlig ahnungslos sind. Mir fehlen die Worte.

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

http://www.zeit.de/2014/19/oesterreich-impfen-gegner?commentstart=297#comments

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 2 Stunden 28 Minuten

300. […]

Danke für Ihre kritische Bezugnahme. Wir haben Ihren Kommentar entfernt, da er sich auf eine Verlinkung in einer Passage bezieht, die wir inzwischen entfernt haben. Die Redaktion/dgw

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 19 Minuten

301. ooch nö

Jetzt kommen Sie doch bitte nicht auf Seite 37 an und fangen den ganzen Quatsch wieder von vorne an. Das macht echt keinen Spaß.

Statt den ganzen Käse wieder aufzuwärmen, könnten Sie ja vielleicht mal 2 ganz einfache Fragen beantworten (Ihre virtuellen Steigbügelhalter konnten sich auf den bisherigen Kommentarseiten nicht dazu durchringen):

1. Was halten Sie davon, dass die Impfrate bei den Kindern von Ärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?

2. Wo sind überhaupt die ganzen vielen Impfgeschädigten?

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

 

kitten246

vor 2 Stunden 9 Minuten

302. LOL und WOW!

Aus Ihrem Link:

"Sogar in Amerika hat die AAPS, eine der führenden Standesorganisationen der Allgemeinärzte und Chirurgen, in der Generalversammlung vom 28.10. 2002 eindeutig und ohne Gegenstimmen beschlossen, eine Resolution zur Aufhebung der Impfpflicht zu erlassen. Als Grund wurde angeführt, dass man besorgt sei, über die vielen Nebenwirkungen der Impfungen, dass die Gefahr dieser Nebenwirkungen viel größer sei, als die Erkrankung selber, die Impfstoffe ungenügend getestet seien, usw."

Der Link zu AAPS führt dann übrigens nicht zu dieser Vereinigung, sondern auf eine komplett andere Webseite (American Association of Pharmaceutical Scientists), die sich zwar gleich abkürzt, aber mit der Behauptung der im Link gemeinten AAPS gar nichts zu tun hat.

Die Association of American Physicians and Surgeons ist im ultrakonservativen Sektor anzusiedeln (Tea Party plus Evangelikale), sie sind gegen eine Waffenkontrolle, weil es keine medizinischen Hinweise gibt, daß das notwendig ist, sie sind gegen eine staatliche Gesundheitsfürsorge, sie glauben nicht an den Klimawandel, sie sagen HIV führt nicht zu AIDS und Homosexualität verkürzt das Leben um 20 Jahre!

Ihre "Studien" sind übrigens von allen wirklich wissenschaftlichen Organisationen ausgeschlossen, weil sie vollkommen schwachsinnig sind!

Ist das wirklich Ihr ernst, daß Sie diese "Organisation" als einen der Gründe nennen, warum Sie dem Impfen kritisch gegenüberstehen??? Schließlich beruft sich Ihr Dr. Buchwald auf diese Seite!

Antwort auf "Ärzte die impfen sind auch keine Immunologen"

 

travel in style

vor 2 Stunden 8 Minuten

303. Was mich mal interessieren würde

Da ja die meisten Impfbefürworter von der Verantwortung der Eltern sprechen.

Wie wäre das eigentlich in einem Fall gelagert, in welchem die Eltern ihrem Kind erzieherisch nicht gerecht werden konnten (ich spreche von Härtefällen) und das Kind dann mit dem ersten Auto kurz nach Erhalt des Führerscheins betrunken Auto fährt und einen schweren Unfall mit Todesfolgen verursacht.

Werden die Eltern dann auch wegen mangelnder Erziehungskompetenz zur Verantwort gezogen?

Oder ein anderes Beispiel: Wir alle kennen den berühmten sogenannten "Anführer" einer Kinder- Jugendgruppe bzw. Schulklasse. Dieser hat einen Brass auf ein x-beliebiges anderes Kind und hetzt seine Kumpels, Freunde, Anhänger gegen dieses Kind auf. Es wird gemobbt was das Zeug hält, bis das gemobbte Kind zusammenbricht. Es wird auch geprügelt, das Kind ist extrem ängstlich und kann in der Schule sich nicht mehr konzentrieren oder überhaupt hingehen.

Bei dem Anführer der Mobbing Gruppe liegen extreme soziale Defizite vor, die Eltern haben in ihrer Erziehung komplett versagt. Die Eltern des gemobbten Kind machen nun die Eltern des Mobbenden dafür verantwortlich und verlangen eine Entschädigung. Wäre das in Ordnung so für Sie?

Man könnte noch tausende andere Beispiele anbringen, die Frage welche mich umtreibt: wo würden Sie Grenzen ziehen?

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 2 Stunden 8 Minuten

305. Falschheit total

Es wäre toll wenn Impfungen wirklich funktionieren würden.

tun sie, und zwar bestens

Die Idee ist schön, aber sie sollte keine Nebenwirkungen verursachen.

Das geht nicht.

Und das tut sie, leider.

Ja nun, wir sind ja nicht im Wünsch-Dir-Was-Land. Das ist das Thema: können wir diese Nebenwirkungen in Kauf nehmen oder nicht?

Das Problem ist dass man diese Nebenwirkungen oft nicht nachweisen kann,

Schon wieder falsch, wie machen sie das? Entweder es sind nachgewiesene Nebenwirkungen - oder Krankheiten und Probleme, die sich nach der Impfung gezeigt haben. Ihr Problem ist: Wie kommen Sie darauf, dass es sich um Nebenwirkungen handelt, wenn diese gar nicht nachgewiesen sind? Auf Verdacht?

 

Suryo

vor 2 Stunden 5 Minuten

306. Eigenverantwortlichkeit

Wird hier zuallererst von impfskeptischen Eltern ins Spiel gebracht.

Aber zu Ihrer Frage:

Gäbe es einen wissenschaftlich anhand von MILLIONEN Datensätzen BEWIESENEN Weg, um Mobbingverhalten erzieherisch zu verhindern - klar, dann könnte und sollte man die Eltern eines Mobbenden haftbar machen.

Es geht beim Impfen nicht um konkurrierende Meinungen, wie man sie zur Erziehung von Kindern haben kann. Es geht um unumstößliche Fakten, über die keine Debatte mehr nötig ist.

Antwort auf "Was mich mal interessieren würde"

 

kitten246

vor 2 Stunden 3 Minuten

307. Oh ... danke

Okay, wenn Sie Ihr nicht geimpftes Kind als ein Kind sehen wollen, das andere mobbt ....

Naja ... was soll man dazu noch sagen?

Eins noch: Wenn die Eltern versagen und das Mobbing des Kindes auf die Erziehungsinkompetenz zurückzuführen ist und das Kindeswohl gefährdet ist, dann wird Ihnen das Kind vom Staat weggenommen!

Ich wollte jetzt nicht soweit gehen, von Kindeswohlgefährdung beim Nicht-Impfen zu reden, aber jetzt wo Sie es erwähnen ...

Ja, eigentlich gefährdet jeder, der sein Kind NICHT impft das Kindeswohl und damit hat der Staat sogar die Verpflichtung einzugreifen! Also eigentlich haben Sie gerade einen weiteren Punkt gebracht, der für eine allgemeine Impfpflicht spricht!

Danke, daß Sie das so gut auf den Punkt gebracht haben!

Antwort auf "Was mich mal interessieren würde"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 2 Stunden 3 Minuten

308. Da treibt mich auch was um

Man könnte noch tausende andere Beispiele anbringen, die Frage welche mich umtreibt: wo würden Sie Grenzen ziehen?

[…]

Sagen Sie doch endlich mal was mit Substanz, etwa welche schlimmen Folgen die Masernimpfungen im 20. Jahrhundert hatten. Oder einfach, WARUM sie gegen eine Impfplicht sind. Irgendwas.

Gekürzt. Achten Sie zukünftig bitte auf einen höflichen Tonfall. Danke, die Redaktion/dgw

Antwort auf "Was mich mal interessieren würde"

 

travel in style

vor 2 Stunden

309. [...]

Entfernt. Private Streitgespräche behindern die Diskussion. Kehren Sie aus diesem Grund bitte zur Debatte zurück und argumentieren Sie konstruktiv. Danke, die Redaktion/dgw

Antwort auf "[...]"

 

travel in style

vor 1 Stunde 58 Minuten

310. [...]

Entfernt. Private Streitgespräche behindern die Diskussion. Kehren Sie aus diesem Grund bitte zur Debatte zurück und argumentieren Sie konstruktiv. Danke, die Redaktion/dgw

Antwort auf "Eigenverantwortlichkeit"

 

travel in style

vor 1 Stunde 55 Minuten

311. [...]

Entfernt. Private Streitgespräche behindern die Diskussion. Kehren Sie aus diesem Grund bitte zur Debatte zurück und argumentieren Sie konstruktiv. Danke, die Redaktion/dgw

Antwort auf "Da treibt mich auch was um"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 1 Stunde 55 Minuten

312. […]

Entfernt. Private Streitgespräche behindern die Diskussion. Kehren Sie aus diesem Grund bitte zur Debatte zurück und argumentieren Sie konstruktiv. Danke, die Redaktion/dgw

3 Leserempfehlungen

Antwort auf "[...]"

 

Suryo

vor 1 Stunde 51 Minuten

313. Ich habe Ihre Frage beantwortet

Dann lesen Sie halt nur meinen Kommentar.

Daß man angesichts der von Impfgegnern verantworteten kranken, mißgebildeten und toten Kinder und unfruchtbaren Frauen mal etwas die Contenance verlieren kann, ist wohl nachvollziehbar, oder?

2 Leserempfehlungen

Antwort auf "[...]"

 

kitten246

vor 1 Stunde 49 Minuten

314. Kindeswohl

Nochmal eine ganz einfache Antwort:

Wenn das Kindeswohl gefährdet ist, dann muß man eingreifen.

Bei einem nicht-geimpften Kind kann das Kindeswohl gefährdet sein, weil Sie bewußt in Kauf nehmen, daß Ihr Kind an schweren Folgeerkrankungen leiden kann und Sie noch dazu bewußt in Kauf nehmen,

daß es andere - und damit das Kindeswohl von z.B. Babies, die noch nicht geimpft werden können - ansteckt!

Sie müssen Ihr Kind im Auto auch im Kindersitz sichern, obwohl Sie wahrscheinlich keinen Unfall haben - tun Sie das nicht, bestraft Sie der Staat!

Aber nochmal eine Frage: Wie stellen sich Impfgegner eigentlich vor, wie ihre ungeimpften Kindern in 10 Jahren selber Kinder kriegen sollen. Jede ungeimpfte Frau, die nie Röteln hatte und schwanger ist, hat eine riesige Gefahr für eine Fehlgeburt - bedeutet, wenn Sie Ihre Tochter impfkritisch erziehen, dann wird sie sich wohl nicht impfen lassen. Was passiert, wenn ein ungeimpftes Kind Ihre Tochter in der Schwangerschaft mit Röteln ansteckt?

Wie soll Ihr ungeimpftes Kind irgendwann die eigenen 40 Grad fiebernden Kinder pflegen, wenn sie selber erkrankt sind, weil sie ja keinen Schutz haben?

Oder gehen Sie dann doch lieber auf Masernparties, damit Ihr Kind immunisiert wird und den "Nutzen" von 40 Grad Fieber erleben darf?

Als Mutter kann ich nicht nachvollziehen, wie man seinen Kindern ganz bewußt Krankheiten zumutet, die eine Impfung verhindert. 40° Fieber ist für ein kleines Kind eine Qual und kann gefährlich sein!

Antwort auf "[...]"

 

Suryo

vor 1 Stunde 46 Minuten

315. Wenn....

...Menschen zuviele Defizite dieser Art aufweisen, werden sie nicht glücklich und/oder geraten sogar mit dem Gesetz in Konflikt.

Ansteckend sind ihre Defizite aber z.B. nicht.

Nochmal: gäbe es einen wissenschaftlich absolut gut erforschten, fast hundertprozentig erfolgreichen Weg, soziale Kompetenzen zu vermitteln, dann würden Eltern, die diesen Weg nicht beschreiten, selbstverständlich verantwortlich und ggf haftbar gemacht werden. Was ist daran so schwer zu verstehen, und was daran, daß Impfungen eben ein wissenschaftlich absolut gut erforschter, fast hundertprozentig erfolgreicher Weg zum Schutz vor Krankheiten des eigenen Kindes und anderer Menschen ist?

Antwort auf "[...]"

 

travel in style

vor 1 Stunde 43 Minuten

316. Danke noch

für Ihre Antwort, ich habe Sie gelesen und freue mich, wenigstens EINE inhaltlich aussagefähige Antwort bekommen zu haben.

Ich gehöre nicht zu den militanten Impfgegnern, habe trotzdem meine Gründe es nicht zu tun, ausser den Klassikern wie Polio, Diphterie und Tetanus. Störend ist jedoch, dass hier eine regelrechte Hetzjagd gegen Impfgegner stattfindet und es Beleidigungen hagelt. Ich habe weder etwas von kranken, missgebildeten, Toten und Unfruchtbaren Menschen geschrieben, wo diese Annahme herkommt, dass dies die Argumentation der Impfgegner sei, ist Unwissenheit und Unsicherheit am Werk.

Ich sehe keinen Grund die Contenance zu verlieren weil jemand anderer Meinung ist und sehe erst recht keinen Grund zu beleidigen.

Antwort auf "Ich habe Ihre Frage beantwortet"

 

karl-ton

vor 1 Stunde 35 Minuten

317. Risiken und Fristen

Das Problem mit Impfungen ist aber dass man keinen Hochschulabschluss braucht um sie bewerten zu können. So kompliziert ist das alles nämlich nicht. Was man allerdings benötigt ist die Fähigkeit mit Risiken und Wahrscheinlichkeiten umgehen zu können. Und wenn es darum geht ein langfristig hohes Risiken ins Verhältnis zu einem kurzfristigen geringen Risiko zu setzen, dann sind Menschen (nicht nur beim Impfen übrigens) unendlich schlecht. Da sagt der Instinkt immer automatisch "Minimiere das kurzfristige Risiko, das Du kontrollieren kannst". Es gibt noch mehr so Entscheidungen, die nach dem Prinzip funktionieren, insofern ist das auch relativ gut untersucht und man steht eigentlich immer besser da, wenn man da auf Experten hört.

Antwort auf "Erlauben Sie. aber das ist keine Antwort"

 

kitten246

vor 1 Stunde 27 Minuten

318. Gedankenexperiment

Lassen Sie uns ein einfaches Gedankenexperiment machen:

Ich habe hier bereits Zahlen vom RKI veröffentlicht, demnach wurden für das gesamte Jahr 2006 dem RKI 313 Masernansteckungen im ersten Lebensjahr gemeldet. Und aus diesen Infektionen haben sich bereits zwei SSPE-Erkrankungen entwickelt.

Wenn Ihr ungeimpftes Baby (das können Sie ja noch nicht impfen) sich bei Ihrem älteren Kind - auch ungeimpft - mit Masern ansteckt und dann nach 5 Jahren kriegen Sie die Diagnose SSPE ... Was fühlen Sie dann? Versuchen Sie sich mal in die Situation hineinzuversetzen!

Von 313 haben 2 SSPE - innerhalb von 5 Jahren (2005-2010) sind 27 Kinder an den Folgen von SSPE gestorben (Statistisches Bundesamt). Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Kind - weches im ersten Lebensjahr die Masern hat - an SSPE erkrankt, ist relativ hoch. Wie gesagt, allein im Jahr 2006 2 von 313 und es kann noch das ein oder andere Kind dazukommen, weil SSPE auch manchmal erst nach 8 oder 10 Jahren ausbricht!

Ein Bericht über eine Mutter, die ihren dem Tode geweihten Sohn pflegt, weil er sich bei einem Kind einer Impfkritikerin angesteckt hat - diese Gefahr gehen Sie auch ein, wenn Sie Ihre Kinder nicht impfen. Sie können - zumindest moralisch und ethisch - daran schuld sein, daß ein fremdes Kind stirbt, weil Sie individuell entscheiden wollten!

http://www.rbb-online.de/...

Antwort auf "Danke noch"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

vor 1 Stunde 10 Minuten

319. Vorsicht

Sie können - zumindest moralisch und ethisch - daran schuld sein, dass ein fremdes Kind stirbt, weil Sie individuell entscheiden wollten!

Da dürfen Sie aber auf keinen Fall die Contenance verlieren oder Mütter, die trotzdem auf die Masernimpfung verzichten ("weil sie anderer Meinung") sind beleidigen. Das wäre ganz schlimm.

@travel in style: Was sagen Sie zu den genannten Zahlen? Sie sagen "ich habe trotzdem meine Gründe es nicht zu tun," - WELCHE GRÜNDE SIND DAS? Sagen Sie es uns doch endlich. Bitte, wir warten seit 40 Seiten auf solche Gründe.

 

kitten246

vor 45 Minuten

320. Was ich nicht verstehe ist,

... warum Impfkritiker nicht Ihre Quellen hinterfragen?

Wenn ein Dr. Hirte hier hochgehalten wird, warum schaut man nicht mal, aus welchen Quellen er seine Schlüsse ableitet? Zum einen von Steiner selbst ("Krankheiten sind Strafen aus einen früheren Leben und diese Krankheiten helfen zu sühnen und entwickelnd dadurch einen positiven Nutzen für die Persönlichkeit") oder von Albonico ("HIV verursacht kein AIDS") - ich bezweifele ernsthaft, daß viele der Hirte-Anhänger einen Hang zu Reinkarnation und Karma haben und ich vermute auch, daß die meisten schon wissen, daß HIV und AIDS zusammenhängen.

Das Gleiche bei Dr. Buchwald: Er behauptet "eine der führenden Standesorganisationen der Allgemeinärzte und Chirurgen AAPS habe einstimmig beschlossen, eine Resolution zur Aufhebung der Impfpflicht zu erlassen."

Daß die AAPS eine ultrakonservative - und sicherlich NICHT angesehene - Organisation ist, die z.B. sagt, daß es keinen medizinischen Grund gibt, strengere Waffengesetze zu unterstützen oder sagt, daß Homosexuelle eine 20 jährige geringere Lebenserwartung haben oder daß AIDS nicht von HIV ausgelöst wird, wird einfach nicht wahrgenommen.

Auch die Stellungnahme der WHO zu der hier genannten Studie, die sagt, diese Studie entspreche absolut nicht den wissenschaftlichen Standards und das Weigern von wirklich wissenschaftlichen Magazinen, Studien von APPS abzudrucken, weil sie als NICHT-wissenschaftlich gelten!

Man verläßt sich auf Aussagen und überprüft nicht, woher die kommen!

 

 

IchHabKeineAngst

vor 39 Minuten

321. Wiki??

Schauen Sie mal hier rein, da werden Sie auf viele interessante Sachen stoßen:

http://www.laekh.de/uploa....

Jede Impfung muss irgendwann auch an Menschen getestet werden, bzw. an Säuglingen. Ist diese Methode sinnvoll wenn davon auch 1 sterben muss?? Oder noch ziemlich frisch: die HPV Impfung bei unseren Mädchen..

Ist der Tod nach der Impfung kein Beweis dass Impfungen doch sehr schwere Nebenwrikungen haben können? Wenn nicht Tod, dann verschiedene Störungen die OFT nicht in Verbindung mit Impfungen gebracht werden.

Und hier noch etwas interessantes (wird natürlich wieder als Quatsch bezeichnet, aber trotzdem!!)

http://www.gandhi-auftrag...

Antwort auf "Was genau"

 

Chris_M

vor 33 Minuten

322. Eine Antwort

Leider werden hier durch die Redaktion Kommentare gelöscht, so daß ich die Fragestellung leider nicht wiederfinden konnte. Die Frage war aber, wie man sich denn wohl fühlen würde, wenn das eigene Kind an den

Folgen einer Masernerkrankung sterben würde. Eine Suggestivfrage, wie ich finde. Schlecht natürlich.

Im Sinne der großen statistischen Herde, die hier immer wieder betont wird, darf ich mich aber nicht schlecht fühlen. Der Tod meines Kindes ist ja "nur" ein statistischer Ausreißer.

Die Impfung bewirkt nicht die Ausrottung der Krankheit. Sie verhindert auch nicht die Übertragung der Krankheit. Sie verhindert auch _nicht unbedingt_ den Ausbruch der Krankheit. Im Normalfall verhindert sie den

Ausbruch bzw. schwächt sie den Verlauf ab. Ein geimpfter Mensch kann also trotzdem Überträger sein. Auch wenn er selbst nicht betroffen ist. Ein geimpfter Mensch kann auch trotzdem erkranken und ggf. auch sterben.

Aber auch das sind ja "nur" statistische Ausreißer.

Wenn ich oder mein Kind eine neurologischen Schaden durch die Quecksilber-Konservierungsstoffe im Serum erleiden, dann ist das eine mögliche Nebenwirkung. Die aber nicht unbedingt als solche (an)erkannt wird.

Das ist übrigens eines der so sehnsüchtig von den Beführwortern erwarteten Argumente der Impfgegner. Leider sind diese Nebenwirkungen auch "nur" tragische, statistische Ausreißer.

Die Ausreißer sollten beseitigt werden. Erst dann ist Impfen wirklich der Erfolg, als der er von den Befürwortern "gefeiert" wird.

 

karl-ton

vor 20 Minuten

323. Millionenfach

Aber MMR Impfungen und Tetanus Impfungen sind ja nunmal nicht HPV Impfungen, sondern die wurden inzwischen mehrere Millionen Male verabreicht. Weltweit (so viele Impfstoffhersteller gibt es nicht, dafür wirft

das Ganze einfach nicht genug Geld ab).

Und das Impfungen nicht bei allen Erregern funktionieren ist doch auch nicht neu. Aber das bedeutet doch nicht, dass Impfungen bei keinem Erreger funktionieren. Oder gibt der erste Artikel noch mehr her was für die

Diskussion hier relevant wäre?

Bei dem zweiten Artikel habe ich ehrlich gesagt hier aufgehört zu lesen: "Viele der Fotos sind eingefärbt. Dies ist der Beweis, dass Designer am Werk waren, denn elektronenmikroskopische Fotos erscheinen immer

schwarz und weiß." Bildgebende Verfahren die Aufnahmen klarer erscheinen lassen und für den Untersuchenden relevante Informationen deutlicher darstellen, sind in allen Wissenschaften gängig. Meist werden da auch gut dokumentierte Methoden zur Einfärbung genutzt.

Abgesehen davon, dass es bei Impfungen aber auch völlig unerheblich ist, ob man an Viren glaubt oder nicht. Die Pockenimpfung mit Kuhpocken hat ja schließlich auch funktioniert, ohne das man wusste weshalb sie

funktioniert. Wobei Wissen über den Erreger natürlich hilft...

Antwort auf "Wiki??"

 

kitten246

vor 13 Minuten

324. Ahem ... ja ....

Okay, wegen einer statistischen sehr geringen Wahrscheinlichkeit von Quecksilber (daß das Zeug auch in Nahrungsmitteln, Kosemtike und z.B. Linsenflüssigkeit ist, ignorieren wir jetzt mal) - was mittlerweile aus den

meisten Impfseren eleminiert wurde, wollen Sie nicht impfen.

Gut bleiben wir bei der Statistik anhand der gut dokumentierten Zahlen der Coburger Masernepidemie mit mehr als Tausend erkrankten.

Die Wahrscheinlichkeit an Masern als GEIMPFTER zu erkranken, lag in Coburg bei 0,39%.

Die Wahrscheinlichkeit an Masern als UNGEIMPFTER zu erkranken, lag in Coburg bei 17,84%.

Bei einer über 46 mal höheren Wahrscheinlichkeit als Ungeimpfter zu erkranken, finde ich es wirklich sehr "klug" lieber auf Impfungen zu verzichten, weil das Quecksilber ja - was gar nicht mehr drin ist - evt. zu Schaden

führen kann!

Ja, doch, sehr "logisch" *Ironie*

Essen Sie nie wieder schwedischen Lachs.

Antwort auf "Eine Antwort"

 

hafensonne

vor 11 Minuten

325. Es ist doch nicht zu fassen

Die einfache Bitte um die Beantwortung zweier einfacher Fragen ist also eine Privatfehde. Na ich weiß ja nicht.

Hier nun noch einmal die beiden Fragen, um deren Beantwortung ich höflichst die Impfgegner bitte:

1. Was halten Sie davon, dass die Impfrate bei den Kindern von Ärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?

2. Wo sind überhaupt die ganzen vielen Impfgeschädigten?

Antwort auf "[...]"

 

hafensonne

vor 9 Minuten

326. Es ist doch nicht zu fassen

Die einfache Bitte um die Beantwortung zweier einfacher Fragen ist also eine Privatfehde. Na ich weiß ja nicht.

Hier also noch einmal die höfliche Bitte an die Impfgegner um Beantwortung dieser einfachen Fragen:

1. Was halten Sie davon, dass die Impfrate bei den Kindern von Ärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?

2. Wo sind überhaupt die ganzen vielen Impfgeschädigten?

Antwort auf "[...]"

 

karl-ton

vor 6 Minuten

327. Risiken. Again.

Wenn man nicht impft, ist es aber kein Ausreißer, sondern ein leicht vermeidbarer Tod. Das ist genau der Punkt.

Und ich lese ja immer wieder mit Interesse von den zahlreichen Impfschäden. Das Problem ist: Die Ärzte, die ich kenne haben in 30 Jahren (kinder-) ärztlicher Praxis noch nie einen Impfschaden gesehen. Und die Zahlen

vom RKI legen nahe, dass die Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens wesentlich geringer ist, als die Wahrscheinlichkeit die eigentliche Krankheit zu bekommen und dabei auch noch erhebliche Komplikationen zu haben.

Das ist doch aber eben die Entscheidung, die man beim Impfen treffen muss: Vermeide ich das Risiko eines Impfschadens und lebe dafür mit dem höheren Risiko die Krankheit gegen die geimpft wird zu bekommen.

Antwort auf "Eine Antwort"

 

329. Dr. Lanka die Zweite

"Die Symptome der Masern beispielsweise könnten durch drei Faktoren ausgelöst werden: "Vergiftung der Haut von außen, zum Beispiel durch Cremes. Oder eine Entgiftung von innen nach außen über die Haut", sagt der Biologe. Der dritte Aspekt sei psychosomatisch. "Und dann gibt es natürlich die Kombination aus allen drei Faktoren."

http://www.welt.de/gesund...

LOL!

"Der eine bezweifelt die Existenz von Masernviren, der andere will für deren Nachweis 100.000 Euro haben: Vor dem Landgericht Ravensburg trafen sich am Donnerstag Stefan Lanka, Impfgegner aus Langenargen (Bodenseekreis), und David Bardens, Arzt aus dem saarländischen Homburg. Der Grund: Der Biologe habe 2012 auf seiner Internetseite die Existenz von Masernviren infrage gestellt und demjenigen 100.000 Euro geboten, der sie nachweisen könne, sagt der Mediziner. "Dem Aufruf bin ich gefolgt."

Er habe sich die Wette schriftlich bestätigen lassen und dann entsprechende Publikationen zusammengesucht. "Das war keine große Arbeit", sagt er. Er habe dem Biologen die Dokumente und seine Kontonummer mit der Bitte geschickt, die Summe auf sein Konto zu überweisen. "Ich fand das ganz charmant", sagt er. Das Geld habe er aber bis heute nicht bekommen.

Auch ein sehr aufschlussreicher Artikel über Lanka:

http://www.schwaebische.d...

 

IchHabKeineAngst

gestern 22:23 Uhr

330. Sind impfkritische Ärzte auch unseriös?

http://www.individuelle-i...

 

karl-ton

gestern 22:58 Uhr

331. Warum ist das denn eigentlich so wichtig?

Warum ist denn die Impfkritik eigentlich immer so furchtbar wichtig? Hat das irgendwas damit zu tun, dass man keine Lust hat zu machen, was man gesagt bekommt? Ich verstehe das ganze immer nicht so wirklich. Warum möchte ich zum Beispiel die Impfungen für Kinder micromanagen, anstatt ganz schlicht die MMR Impfung zu nehmen? Wirklich wichtig finde ich persönlich nur die Masern, aber der Rest ist doch auch schön zu haben. Oder nicht? Tetanus bekommt man auch sehr, sehr schnell, da ist impfen auch sinnvoll.

Was so Sachen wie FSME angeht (weil es da grade stand): Da fehlt bei denen ganz schlicht die Information, dass sich das Virus innerhalb der Zecken seit Jahren immer weiter ausbreitet und man inzwischen in weiten Teilen Süddeutschlands kaum noch Zecken ohne findet. Und ich hatte letztes Jahr etwa fünf Zecken. Schlicht durch joggen in Wald und Wiese.

Das mit der Grippe kann man sich wohl sparen. Falls man nicht alt, sehr jung oder ein geschwächtes Immunsystem hat. Aber warum möchte man das? Richtige Grippe ist jetzt auch nicht so cool. Da ist es doch schön, wenn die wenigstens nicht voll ausbricht. Wobei ich das Impfen leider auch immer schlicht verpeile...

Ich finde ja durchaus es spricht nichts gegen Kritik und man muss das auch alles nicht unbedingt machen. Nur sollte man schon aufpassen, das man das Imprisiko nicht überschätzt und die Auswirkungen der Erkrankungen gegen die geimpft wird nicht unterschätzen. Und das scheint schon oft bei Impfkitikern zu passieren.

Antwort auf "Sind impfkritische Ärzte auch unseriös?"

 

kitten246

gestern 23:02 Uhr

332. Dr. Rabe

Sie meinen Dr. Steffen Rabe, der noch immer sagt, daß Impfungen Autismus auslösen, obwohl das bereits durch viele Studien als falsch belegt wurde und die Studie, die das behauptet hat, auch - mit dem Verweis von nicht-wissenschaftlichen Machenschaften und Fälschungen - zurückgezogen wurde? Außerdem zitiert er auch durchaus schon mal Albonico, einen bekennden "AIDS-Leugner".

http://www.impf-info.de/i...

Außerdem lehnt Dr. Rabe auch Masernparties nicht generell ab und findet, Eltern sollten es sich überlegen, ihre Kinder im Alter von 3-6 bewußt anzustecken!

http://www.oberpfalznetz....

Mh, wie finden Sie denn persönlich einen Arzt, der veraltetet und klar als falsch klassifizierte Studien noch für aktuell hält? Wie finden Sie einen Arzt der Masernparties befürwortet, obwohl sich Eltern, die ihr Kind bewußt mit Masern infizieren, sich nach §223, 224 und 227 ein strafbar machen!

http://www.gesetze-im-int...

http://de.wikipedia.org/w...

Außerdem ist er Mitverfasser des Wuppertaler Manifest und ist damit in etwa so glaubwürdig wie Hirte (Sie wissen, der mit dem Karma und der Strafe aus einem früheren Leben).

http://www.gaed.de/filead...

Antwort auf "Sind impfkritische Ärzte auch unseriös?"

 

kitten246

gestern 23:08 Uhr

333. Studie zum Impfverhalten homöopathischer Ärzte

Rabe zählt zu den homöopathischen Ärzten mit Hang zur Anthroposophie (Steiner).

"Eine gewisse Widersprüchlichkeit der Impfkritiker belegt auch eine Umfrage unter 219 ärztlichen Homöopathen sowie 281 hochschulmedizinisch arbeitenden Ärzten:

Eine besonders hohe Impfablehnung fand man unter "orthodoxen klassischen Homöopathen" (47,3%), reguläre ärztliche Homöopathen lehnten in 24,5% Impfungen stark ab, Hochschulmediziner taten dies nur in

6% der Fälle.

Beachtenswert war aber das Impfverhalten der Homöopathen. 94,5% der Hochschulmediziner und 55,8% der ärztlichen Homöopathen waren in den letzten zehn Jahren selbst einmal geimpft worden.

Hatten die Mediziner minderjährige Kinder, so war der Anteil geimpfter Kinder mit 85,5% (Homöopathen) beziehungsweise 98,1% (Schulmediziner) sehr hoch.

Die generelle Aussage, minderjährige Kinder zu impfen, wurde aber nur von 68,2% der Homöopathen, jedoch von 98,1% der Schulmediziner positiv beantwortet.

Man misst in homöopathischen Kreisen demzufolge mit unterschiedlichen Maßstäben. Geht es um das eigene Kind, impft man offenbar wesentlich bereitwilliger als bei sich selbst oder bei Kindern Dritter."

http://www.novo-magazin.d...

Philipp Lehrke: "Impfkonzepte in der Homöopathie. Eine Erhebung zum Impfverhalten homöopathischer Ärzte", Edition Forschung, Hippokrates Verlag, Stuttgart, 1998, S. 114-115.

Antwort auf "Dr. Rabe"

 

Yuppiduh

gestern 23:32 Uhr

334. Impf-Komplikationen I

>>Ist diese Methode sinnvoll wenn davon auch 1 sterben muss?? Ist der Tod nach der Impfung kein Beweis dass Impfungen doch sehr schwere Nebenwirkungen haben können? <<

Kein Arzt wird Ihnen bei irgendeiner Substanz, die Ihnen verabreicht wird, die schriftliche Garantie geben, dass es völlig komplikationslos verläuft. Ich würde Ihnen diese Garantie definitiv nicht mal für Paracetamol unterschreiben, obwohl Sie das rezeptfrei in der Apotheke bekommen. Ich weiß ja nicht, was der Patient damit alles anstellt..

Ich kann Ihnen eines sagen: ich habe in meinem Berufsleben mehr schwerwiegende Fälle von gesundheitsbedrohlicher Antibiotika-Unverträglichkeit als ernsthafte Komplikationen bei Impfungen gesehen.

Die Ausbildung eines Guillain-Barré-Syndroms als Klassiker der schwerwiegenden Impfkomplikationen ist allgemein bekannt, interessanterweise glauben die Betroffenen nach Eigenrecherche im Internet immer, dass grundsätzlich die Inhaltsstoffe wie Aluminiumverbindungen und Thiomersal Ursachen für ihre Nervenschäden sind. Das "Fremde" halt...

Eine überschießende Immunreaktion auf Inhaltsstoffe wird ihnen auch niemand seriös zu 100% ausschließen. Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Da das GBS sowohl bei Impfung als auch bei natürlicher Infektion mit dem Erreger jederzeit als Begleitkomplikation auftreten kann, ist es für mich als Mediziner naheliegender, erstmal die vereinzelt auftretende überschießende Immunreaktion eines Impflings auf das Antigen als Ursache in Betracht zu ziehen.

Antwort auf "Wiki??"

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 7:44 Uhr

335. Was bisher geschah

Es ist eine einfache Alternative

WeltA: 10 Tote durch die Krankheit / 100000 Einwohner / Jahr

WeltB: 3 Tote durch die Krankheit, 2 durchs Impfen / 100000 Einwohner /Jahr

Man mag es kaum glauben, aber es gibt Leute - die offensichtlich Zwetschgenmus im Hirn haben - die WeltA bevorzugen. Die Argumente:

- Ich glaube ganz fest dass die Zahlen nicht stimmen, verrate euch aber nicht meine Gründe dafür

- 3 ist immer noch zuviel, Impfungen sind nicht perfekt, deshalb WeltA

- 2 Tote durchs Impfen, ich aber will 0 - WeltA besser, ha!

- das sind "statistische Ausreißer", und Statistik ist schlecht

- Dr. Gruber aus Krähwinkel hat gesagt, Impfen ist schlecht - und der ist schließlich ein DOKTOR. Alle anderen Ärzte lügen

- In WeltB macht die Pharmaindustrie mehr Gewinn

- Es gibt viele Impfgeschädigte. Das weiß ich. Wenn ihr mich fragt, wo die sind antworte ich einfach nicht oder stelle drei Gegenfragen. Ätsch.

- Tod und Leid haben einen Sinn und Zweck. Die 5 vermeidbaren Toten in WeltA sind vom Weltgeist so gewollt

- Kinderkrankheiten müssen sein, weil sie unsere Kinder stärker machen. Deshalb ist WeltA besser

- Im Internet steht, dass Impfen schlecht ist

- Die Kinder werden vergiftet, das darf nicht sein

- Mein Onkel Erwin war nicht geimpft und ist auch nicht gestorben. Schachmatt!

- Unter den Gebildeten ist die Ansicht, dass WeltA die bessere ist weiter verbreitet als beim ungebildeten Pöbel.

So was ist keine Diskussion, sondern Gebrüll aus der Gummizelle.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 7:57 Uhr

336. Das ist hart

Der Tod meines Kindes ist ja "nur" ein statistischer Ausreißer.

Ja, die Welt ist grausam. Ist leider so.

Mal eine persönliche Anmerkung:

Wenn mein Kind morgen an den Masern stirbt, obwohl es geimpft ist, wäre das natürlich eine Katastrophe. Vielleicht würde ich vor Schmerz halb verrückt, vielleicht drehe ich völlig durch und suche einen Schuldigen. Kann ich schwer vorhersehen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich folgendes immer noch unterschreiben würde

1. ja, es war statistisch zu erwarten - dass es mich selbst erwischt hat ist im wesentlichen nichts anderes als Pech

2. die Stärke meiner Gefühle hat nicht die geringste Relevanz in Bezug auf die Frage, ob Eltern ihre Kinder impfen sollen

3. Solche Ausreißer können nicht beseitigt werden, das liegt in der Natur der Sache. Wir könnten aber eine Welt erreichen, in der die Masern völlig verschwunden sind.

Was ich mir aber niemals verzeihen könnte wäre der Tod meines Kindes durch Masern, wenn ich durch "meine Entscheidung" auf das Impfen verzichtet hätte, obwohl alle Experten, Kinderärzte, Wissenschaftler, Mediziner, Statistiker mir hundertmal erklärt haben, dass ich damit das Risiko um den Faktor 40-50 hätte reduzieren können.

Womit ich erst recht nicht leben könnte, wäre die Tatsache dass die Kinder von anderen Menschen sterben, die auf mich gehört haben, wenn ich ihnen dazu geraten habe nicht zu impfen. Obwohl ich dafür gar keine guten Argumente habe.

 

wasdfaesxgz_oh_nein

gestern 8:20 Uhr

337. Sie haben es schon fast verstanden

Die Impfung bewirkt nicht die Ausrottung der Krankheit. Sie verhindert auch nicht die Übertragung der Krankheit. Sie verhindert auch _nicht unbedingt_ den Ausbruch der Krankheit. Im Normalfall verhindert sie den Ausbruch bzw. schwächt sie den Verlauf ab. Ein geimpfter Mensch kann also trotzdem Überträger sein. Auch wenn er selbst nicht betroffen ist. Ein geimpfter Mensch kann auch trotzdem erkranken und ggf. auch sterben. Aber auch das sind ja "nur" statistische Ausreißer.

Ja! Halleluja! Sie haben es verstanden: Impfen wirkt nicht perfekt. Ist ihnen noch nie der Gedanke gekommen, dass es EINZIG UND ALLEIN darum geht, dass die Vorteile überwiegen?

Wenn ich oder mein Kind eine neurologischen Schaden durch die Quecksilber-Konservierungsstoffe im Serum erleiden, dann ist das eine mögliche Nebenwirkung. Die aber nicht unbedingt als solche (an)erkannt wird. Das ist übrigens eines der so sehnsüchtig von den Beführwortern erwarteten Argumente der Impfgegner. Leider sind diese Nebenwirkungen auch "nur" tragische, statistische Ausreißer.

Ja, auch das sind statistisch zu erwartende Fälle. Und: nein, das ist KEIN Argument. "Nicht als solche anerkannt" - das ist genau das Problem. Ein Argument wäre es, wenn Sie BELEGEN könnten, dass diese bisher nicht anerkannten Nebenwirkungen tatsächlich KAUSAL mit der Impfung verknüpft sind. Das wäre interessant. Einfach die Wörter "Quecksilber" und "Nebenwirkung" hinschreiben ist wertlos.

Antwort auf "Eine Antwort"

 

hafensonne

gestern 8:33 Uhr

338. Sehr gut

zusammengefasst. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Aber ich habe gut gelacht! :-)

Antwort auf "Was bisher geschah"

 

ariville

gestern 16:47 Uhr

339. eigentlich haben Sie die Frage

überhaupt nicht beantwortet, noch sich ihr gestellt, warum gebildetere Schichten der Impfnötigung eher skeptisch, wei informierter gegenüberstehe.

Weil Sie das nicht können, regen Sie sich auch so auf.

Antwort auf "Nein."

 

ariville

gestern 16:50 Uhr

340. Erstaunlich, Sie wußten nicht, das Quecksilber

"Einfach die Wörter "Quecksilber" und "Nebenwirkung" hinschreiben ist wertlos."

gesundheitsabträglich ist?

Dieses hanebüche Lamento der Impffanatiker ist offenbar in der Endlosschleife.

Antwort auf "Sie haben es schon fast verstanden"

 

ariville

gestern 17:05 Uhr

341. Ihre Pharma-Propaganda ist unseriös und widersprüchlich

bereits in der Darstellung eines angeblichen Sachverhalts:

"Eine gewisse Widersprüchlichkeit der Impfkritiker belegt auch eine Umfrage unter 219 ärztlichen Homöopathen sowie 281 hochschulmedizinisch arbeitenden Ärzten: Eine besonders hohe Impfablehnung fand man unter "orthodoxen klassischen Homöopathen" (47,3%), reguläre ärztliche Homöopathen lehnten in 24,5% Impfungen stark ab, "

Also 219 ärtztliche Homnöopathen wurden befragt,

davon sollen 47,3% "orthodoxe klassische Homöopathen" gewesen sein, die von 24,5% "regulären ärtztlichen Homöopathen" unterschieden werden.

Mithin handelt es sich bei den 43% "orthodoxen klassischen Homöopathen" nicht um Ärzte.

Die Angae steht damit im Widerspruch zu der Eingangsaussage, nach der 219 ärztliche Homöopathen befragt worden seien.

Die Unseriösität der Angaben ist hier offensichtlich. Bei näherer Prüfung der Seite erscheint das nur folgerichtig.

[...]

Gekürzt. Kritik ist bei uns natürlich willkommen - formulieren Sie diese jedoch bitte respektvoll und höflich. Danke, die Redaktion/dd

Antwort auf "Studie zum Impfverhalten homöopathischer Ärzte"

 

ariville

gestern 17:14 Uhr

342. Hätten Sie den Link gelesen, wüßten Sie

dass es hier um eine breite Initiative geht, und nicht nur um einen "Dr. Steffen Rabe, der noch immer sagt, daß Impfungen Autismus auslösen, obwohl das bereits durch viele Studien als falsch belegt".

Zum angeblich widerlegten Autismus-Gerücht übrigens:

Klammheimlich hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen kann:

"The federal Vaccine Injury Compensation Program, better known as "vaccine court," has just awarded millions of dollars to two children with autism for "pain and suffering" and lifelong care of their injuries, which together could cost tens of millions of dollars."

http://www.huffingtonpost...

Antwort auf "Dr. Rabe"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 18:02 Uhr

343. Welche

Quecksilberverbindung in welcher Menge und aus welchem Impfstoff?

Danke im Voraus.

Antwort auf "Erstaunlich, Sie wußten nicht, das Quecksilber"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 18:09 Uhr

344. Dass viele Menschen synchron

blöd sind macht sie nicht weniger blöd.

Zum Autismus: http://www.cdc.gov/vaccin...

Die Huffington Post ist ein online-Käseblatt.

Antwort auf "Hätten Sie den Link gelesen, wüßten Sie"

 

Harton

gestern 19:03 Uhr

345. Dass Sie die Zahlung der Impkommission "blöd" finden,

wegen der Kausalität des Autismus wohlgemerkt, versteht sich angesichts Ihrer naiven Behauptung, die Pocken seien "ausgerottet" - weil sie gerade mal seit 30 Jahre nicht mehr aufgetreten sind, irgendwie von selber.

Dass Sie zur Sache, nämlich zum dargestellten Sachverhalt der Entschädigung, nichts zu sagen wissen ebenso.

Antwort auf "Dass viele Menschen synchron"

 

Harton

gestern 19:10 Uhr

346. [...]

Entfernt. Der Kommentarbereich dient der Diskussion des konkreten Artikelthemas. Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven Beiträgen an der Debatte. Kritik an der Moderation können Sie an community@zeit.de richten.

Die Redaktion/lh

Antwort auf "Ihre Pharma-Propaganda ist unseriös und widersprüchlich"

 

Harton

gestern 19:20 Uhr

347. bei der Weiterbildung, hinsichtlich Huffington Post

“die Huffington Post ist ein online-Käseblatt.“

helfe ich Ihnen übrigens gerne:

https://de.wikipedia.org/...

"The Huffington Post ist eine US-amerikanische Onlinezeitung. Sie wurde von Arianna Huffington, Kenneth Lerer und Jonah Peretti gegründet und ging am 9. Mai 2005 als Nachrichten- und Nachrichtenkommentarplattform online. Die politische Ausrichtung der amerikanischen Ausgabe gilt als linksliberal. [1] Seit Februar 2011 ist die Zeitung in Besitz von AOL. Arianna Huffington wurde Präsidentin und Chefredakteurin der neu gegründeten Huffington Post Media Group. [2] 2012 erhielt die Huffington Post als erste kommerzielle Onlinezeitung einen Pulitzer-Preis.“

Antwort auf "Dass viele Menschen synchron"

 

karl-ton

gestern 20:30 Uhr

348. Prozesse

Na, dann zitieren Sie aber bitte auch das juristisch wesentliche: "The government did not admit that vaccines caused autism, at least in one of the children. Both cases were "unpublished," meaning information is limited, and access to medical records and other exhibits is blocked."

Und bitte auch nicht vergessen, das es in Gerichtsprozessen in den USA vor allem darum geht Geschworene zu überzeugen. Da neigen auch Regierungsorganisationen durchaus mal dazu sich außergerichtlich zu einigen, anstatt alles über Jahre durch alle Instanzen zu prozessieren. Zumal solche Prozesse da auch meist als Testballon für class action lawsuts genutzt werden.

Ich persönlich würde ja Wissenschaft als Beleg bevorzugen und nicht juristische Auseinandersetzungen, bei denen vor allem in den USA immer mehr mitspielt als die reine Wahrheitsfindung. But that's jusf me.

Antwort auf "Hätten Sie den Link gelesen, wüßten Sie"

 

Yuppiduh

gestern 22:16 Uhr

349. Wirklich Autismus?

Es handelt sich in dem Artikel nicht um eine faktenbasierte Reportage, sondern um einen Kommentar. Der Autor zieht dort seine eigenen Schlüsse.

Die Impfkommission hat gezahlt, weil es sich per se schon um einen Impfschaden handelt u. weitere Prozesse evtl. mehr Ressourcen u. Gelder gebunden hätten als die Entschädigung selbst. Steht übrigens auch in dem Artikel.

Hier überhaupt von Autismus zu sprechen... fraglich.

Wenn man den Fall Emily betrachtet, liest es sich erstmal wie eine stark überschießende Immunreaktion mit extremen Fieberschub (105.7°F sind ca. 41°C), die nicht adäquat behandelt wurde.

Prinzipiell wäre ein Anstieg der Temperatur ein gewolltes Zeichen, dass das Immunsystem positiv auf die Gabe des Impfstoffes reagiert (Pyrogene wie Interferon werden freigesetzt). Bei kleinen Kindern sind Fieberanstiege über die 40er Marke erstmal nix Ungewöhnliches, der gesunde Körper bremst sich selbst bzw. man greift aktiv ein, um es zu senken.

Nun geht aber aus dem Artikel nicht hervor, ob diese Temperatur eine Ungenauigkeit, ein kurzfristiger Peak oder ein wirklich längerfristiger Zustand war. Ein längeres Verweilen der Temp. über 41°C od. gar auf 42°C wird nämlich zu einem Problem. Das Gehirn wird bei längerem Fieber um die 42°C -salopp gesagt- gegrillt, was logischerweise schädigt.

Enzephalopathie wg. überschießender Immunreaktion: ja,

Autismus: eher fraglich

Einer Temperatur von 41°C schaut man sich im Regelfall nicht allzu lange tatenlos an. Wer hat da nicht reagiert?

Antwort auf "Dass Sie die Zahlung der Impkommission "blöd" finden,"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 22:17 Uhr

350. Okay.

In Gesundheitsthemen ein Käseblatt. Touché, Ari.

Trotzdem gibt's für Sie und die anderen Wünschelrutengänger keine eigene oder alternative Wirklichkeit bezüglich des Themas Impfung.

Die Faktenlage ist eindeutig, auch wenn Sie ein paar Sp*nn*r aus Herdecke aufbieten können, wie es die Unterzeichner des "Wiener Manifests" sind.

Antwort auf "bei der Weiterbildung, hinsichtlich Huffington Post"

 

kitten246

gestern 22:59 Uhr

351. "Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 1

Stimmt, es geht nicht nur um Rabe, die "Ärzte" und "Biologen" und Cranks, die sich gut vernetzt gegen das Impfen aussprechen sind u.a.

Buchwald

Hamer

Lanka

Rabe

Hirte

Krafeld

Tautz

Tolzin

Graf ....

Wirklich unterscheiden tun sie sich alle nicht, einige sind Homöopathen oder Anthroposophen, einige haben Medizin studiert, andere nicht, einer ist Biologe ...

Hier mal ein paar Aussagen:

Buchwald Das Nervensystem der Kinder in Afrika ist unterentwickelt, deswegen vertragen sie Impfungen so gut!

Gerhard Buchwald "Gedanken zu Publikationen eines Impfgegners" Naturheilpraxis 1989; 5: 5-10

"Zur Erklärung zunehmender Dummheit und zunehmender Gewaltkriminalität brauchen wir nicht die ausgefallendsten Theorien heranziehen, denn die Lösung liegt auf der Hand: Intelligenzverlust führt zur Kriminalität.

Um es deutlich zu sagen: Ursachen dieser Entwicklung sind die Impfungen"

Anita Petek-Dimmer. Rund ums Impfen AEGIS Verlag 2004 G. Buchwald. Nachwort zur 1.Auflage S 177

Dann nutzt er noch als absolut unseriös eingestufte Studien einer ultrakonservativen amerikanischen Organisation AAPS, die AIDS leugnet und behauptet Homosexuelle leben 20 Jahre kürzer!

(Link aus Posting 295 - Auszug Posting 302)

Hamer Er ist Gründer der Neuen Germanischen Medizin (NGM), gilt als Antisemit (Schulmedizin sei jüdisch), hat seine Approbation verloren, gilt als AIDS-Leugner und sagt, daß Krebs sich aus einem psychischen Trauma entwickele!

http://de.wikipedia.org/w...

Antwort auf "Hätten Sie den Link gelesen, wüßten Sie"

 

kitten246

gestern 23:28 Uhr

352. "Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 2

Zu LANKA habe ich mich bereits in den Postings 328 und 329 geäußert!

Zu RABE habe ich mich im Posting 332 geäußert!

HIRTE Er ist mit Rabe Gründungsmitglied des Vereins Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung.

"Bei Verzicht auf Fiebersenkung und unter homöopathischer Begleitung ist mit bedrohlichen Komplikationen (der Masern) kaum zu rechnen"

Seine - zusammen mit Albonico (einem AIDS-Leugner) - veröffentlichte Broschüre zum Thema Impfen "Impfen – Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid" wurde von der BAG (Bundesamt für Gesundheit der Schweiz) als "unausgewogen und mit Fehlern behaftet" abgelehnt!

www.bag.admin.ch/themen/m...?

Außerdem behauptet er daß Impfungen ursächlich für ADHS, Diabetes und Neurodermitis ist!

KRAFELD Er gilt als Crank und ist Anhänger von Lanka. Er sagt in seinem Buch "Impfen ist Gotteslästerung" z.B. "Bakterien können nur unter Sauerstoffabschluss Gifte produzieren."

TAUTZ Er ist Anthroposoph und glaubt, daß Krankheiten eine Strafe aus einem früheren Leben sind und damit selbst verschuldet. Weiterhin sagt er, Kinder profitieren von schweren Krankheiten und er glaubt an Karma!

" Bei dieser Um- und Neugestaltung des von den Eltern ererbten Leibes spielen die Kinderkrankheiten eine bedeutsame Rolle, indem mit ihrer Hilfe in unterschiedlicher Form, bestimmte Bereiche dieses Körpers durchgestaltet, umgearbeitet und individualisiert werden."

Ziatat aus dem Buch "Kinderkrankheiten - Krankheiten im Kindesalter?

Antwort auf ""Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 1"

 

kitten246

gestern 23:47 Uhr

353. "Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 3

TOLZIN Er ist ebenso wie Krafeld kein Arzt oder hat irgendwas mit Wissenschaft oder Medizin zu tun. Er gilt als AIDS-Leugner und ist Anhänger der Germanischen Neuen Medizin. Weiterhin hält er Homosexualität für heilbar. Er gehört zur Facebook-Aktion "Deutschland verbrennt den Impfpass".

Er bestreitet die Existenz von Bakterien und Viren generell, hält Impfen für schädlich und hält auch nichts von den Erkenntnissen von Robert Koch.

http://www.freitag.de/aut...

GRAF Er ist Arzt und hält Impfen generell für schädlich und ursächlich für so ziemlich alle Krankheiten die es gibt - bis hin zu Krebs. Er hält Impfungen für Körperverletzung und sagt weiterhin, daß "Masern bei guter Ernährung und Versorgungslage ungefährlich seien, intensiv ablaufen kann, aber zumutbar ist. Entscheidend wird die gute Vorbereitung (die mit der konventionellen Medizin missachtet wird) und der richtige Umgang mit dem Fieber (keine fiebersenkenden Arzneien!) und den Krankheitsstadien (Erholungszeiten wichtig!)"

Seine "Thesen" kann man bei 10 Gründe, die gegen die Masernimpfung sprechen" nachlesen - verlinken werd ich diese "Thesen" nicht!

Es gibt noch ein paar weitere Impfkritiker, in ihren Einstellungen unterscheiden sie sich aber nicht von den genannten und bekanntesten. Sie alle sind untereinander vernetzt, haben gemeinsam "veröffentlicht", gemeinsame Initiativen gegründet und betreiben die Impf-Seiten, auf die sich viele impfkritischen Eltern beziehen.

Antwort auf " "Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 2"

 

kitten246

gestern 23:54 Uhr

354. Nachtrag

Tolzin betreibt die Seite Impfkritik.de, die bekannteste Seite aller Anti-Impf-Seiten!

Tolzin ist von Beruf Molkereifachmann und hat absolut gar keine medizinische Ausbildung oder Erfahrung!

Wie kann man diesen Menschen vertrauen, wenn es um das Leben des eigenen Kindes geht??? Wie kann man meinen, daß sie eher wissen was richtig ist beim Thema Impfen, als wirkliche Ärzte (z.B. die des Robert-Koch-Instituts oder der STIKO und 99% aller Ärzte)???

Antwort auf " "Breite Initiative gegen Impfungen" Teil 3"

 

MadMarvin

vor 4 Stunden 13 Minuten

355. Ist wohl wahr, ...

... dass Suryo ihre Frage nicht beantwortet hat.

Er verweist Sie aber darauf, dass "Ihre Frage [...] mehrfach beantwortet" wurde. Und damit hat er recht!

Ich kann verstehen, dass Sie bei 45 Kommentarseiten jetzt nicht nochmal alles durchlesen wollen, um die entsprechenden Kommentare zu finden (geht mir ebenso), deswegen moechte ich Sie stellvertretend fuer alle Kommentare die sich mit der Frage beschaeftigten, auf meinen Kommentar (Nr. 232, Kommentarseite 29) verweisen (da ich diesen am einfachsten ueber meine Timeline finden kann).

Antwort auf "eigentlich haben Sie die Frage "

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 38 Minuten

356. Wir reden so aneinander vorbei

Man stelle sich mal folgendes vor:

1. Es gibt auch Blitze, die in Waisenhäuser einschlagen obwohl diese mit einem Blitzableiter ausgestattet sind. Kinder sterben.

2. Wenn man viele Häuser mit Blitzableitern ausstattet, wird es vorkommen, dass ein Bauarbeiter bei einem Unfall stirbt, während er gerade einen Blitzableiter anbringen wollte.

3. Die Hersteller von Blitzableitern machen Werbung dafür und verdienen Geld damit

4. Ich glaube, dass es unsichtbare Deltastrahlen gibt, die von den Blitzableitern angezogen werden und die die Bewohner des Hauses schädigen

5. Elektromeister Huber aus Kuhschnappel hat ein Buch geschrieben in dem steht, dass Blitzableiter unwirksam und sogar gefährlich sind

6. Das Haus meiner Oma wurde in den letzten 200 Jahren nicht vom Blitz getroffen - obwohl es keinen Blitzableiter hat

7. Blitze haben einen Sinn. Die Menschen sollten sich nicht gegen die kosmische Weltordnung stellen.

8. Ich habe mich im Internet informiert und bin dagegen. Deshalb fordere ich jetzt alle Menschen auf, ihre Häuser nicht mit Blitzableitern auszurüsten.

Das sieht vordergründig so aus, als ob das Argumente wären. Die Aussagen sind sogar richtig - oder unwiderlegbar. Natürlich muss man höflich bleiben, wenn jemand diese Aussagen macht!

Leider haben alle diese Argumente keinerlei Bezug zu den Gründen, warum Blitzableiter sinnvoll sind. Es hat einfach keinen Sinn, sachliche Einwände dagegen zu machen - weil sie gar nichts mit der Frage zu tun haben.

 

Dr. Tobias Fünke

vor 31 Minuten

357. Das heißt

in erster Linie, dass der Begriff "Bildung" gern fahrlässig gebraucht wird. Ein Bachelor in "KoWi" befähigt möglicherweise nicht dazu, Themen aus dem MINT-Bereich kompetent zu beurteilen ;-)

Antwort auf "eigentlich haben Sie die Frage "

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 30 Minuten

358. Quecksilber

Erstaunlich, Sie wußten nicht, das Quecksilber

gesundheitsabträglich ist?

Dieses hanebüche Lamento der Impffanatiker ist offenbar in der Endlosschleife.

Jedesmal wenn Sie einen Gurkensalat essen nehmen Sie ein paar Quecksilberatome zu sich.

Radioaktivität kann tödlich sein, deshalb ist jede Banane ein Mordinstrument.

Flourid ist gefährlich! Nieder mit Salz und Zahnpasta.

Das ist so ungefähr die intellektuelle Flughöhe, auf der Sie sich bewegen - schon mal das Wort "Dosis" gehört? Ich sage es ihnen also noch einmal, wenn Sie ernst genommen werden wollen müssen Sie sagen, warum ein kausaler Zusammenhang zwischen Inhaltsstoff X eines Impfstoffs und einer später auftretenden Erkrankung Y bestehen soll.

Sie nehmen einfach an, dass das so ist. Das geht nicht.

Antwort auf "Erstaunlich, Sie wußten nicht, das Quecksilber"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 18 Minuten

359. Man kann die Dinge auch anders sehen

http://www.sciencebasedme...

http://skeptics.stackexch...

Im übrigen ist es für die Debatte ganz überflüssig, das zu lesen. Vor mir aus würde ich sogar zugestehen, dass Impfstoffe Autismus verursachen können (obwohl das nachweislich falsch ist).

Sagen wir also, Impfstoffe können Autismus verursachen.

Lieder ist das gar nicht die Frage, um die es geht. Es geht darum: wie oft? Überwiegen die Vorteile die Nachteile? Welchen Preis wollen wir zahlen, was bekommen wir dafür. Ist ein gerettetes Kind, das nicht an Masern stirbt es wert, dass wir ALLE Kinder gefährden, wenn die Wahrscheinlichkeit nach der Impfung an Autismus zu erkranken

1:100

oder 1:10000

oder 1:1000000

oder 1:100000000

oder 1:10000000000

beträgt? Darum geht es, leider sind die Impfgegner so verblendet, dass sie gar nicht mehr merken in welchem Vakuum sich ihre Verschwörungstheorien im Kreis drehen.

Antwort auf "Hätten Sie den Link gelesen, wüßten Sie"

 

hafensonne

gestern 8:50 Uhr

360. Ja, warum?

"warum gebildetere Schichten der Impfnötigung eher skeptisch, wei informierter gegenüberstehe."

Warum sollte ich mir diese Frage stellen? Sind gebildetere Menschen irgendwie bessere Menschen? Haben die mehr medizinisches oder statistisches Wissen? Es ist mir ehrlich gesagt vollkommen schnuppe, was die "Gebildeteren" (was sollen das überhaupt für Leute sein, gebildeter als wer?) so annehmen. Bei einer medizinischen/ statistischen Frage orientiere ich mich daran, was Mediziner und Statistiker dazu sagen. Und die haben die Frage nach Sinn oder Unsinn von Impfungen ganz eindeutig beantwortet.

Wenn die "Gebildeteren" meinen, diese Frage besser beantworten zu können als die zuständigen Fachleute, spricht das nicht gerade für deren "Bildung".

Antwort auf "eigentlich haben Sie die Frage "

 

Harton

gestern 12:46 Uhr

393. Von mir, zuletzt in Kom 366, vor "1 Stunde und 43 Minuten"

"WER - WO - WANN?"

"Aber was hat das mit den Masern zu tun?"

Dazu bereits in Kom 388

Es "besteht ein gewisser Anlaß von der grundsätzlichen höheren Kompetenz und einem grundsätzlich besseren Verständnis einer medizinischen Richtung auszugehen, die bei Krebspatienten eine 40%ig höhere Überlebensrate erwirken kann."

Versuchen Sie bitte auf Argumente einzugehen - anstatt zu "kneifen" :-D

Antwort auf "Fangen Sie jetzt an zu lügen"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 12:47 Uhr

394. lustiger und lustiger

Wie gesagt: eine Medizin, die Patienten längeres und besseres Überleben verschafft, kann in ihren Aussagen zu Masern und Impfen Kompetenz geltend machen.

Mag sein.

Wenn Superman Krebs heilen kann, Blinde sehend, Lahme gehend - dann gestehe ich im gerne eine gewisse Kompetenz zu.

Wenn Superman dann sagt, er habe GUTE GRÜNDE anzunehmen, dass Masern in der Kindheit, ähnlich wie vergleichbare Kinderkrankheiten entwicklungsphysiologischg wichtig sind und spätere die Lebenserwartung und Lebensqualität insgesamt entscheidend verbessern.

Dann würde ich ihn TROTZDEM fragen, welche GUTEN GRÜNDE das sind. Völlig unabhängig von seiner Kompetenz.

[...] Sagen Sie doch einfach, welche GUTEN GRÜNDE DAS sind! [...] Und wenn Sie schon dabei sind:

1. Warum die Impfrate unter den Kindern von Ärzten, insbesondere von Kinderärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?

2. Wo halten sich all die Impfgeschädigten auf?

Gekürzt. Bitte vermeiden Sie Provokationen. Danke, die Redaktion/dd

 

hafensonne

gestern 12:56 Uhr

395. Glashaus und so

"Kneifen [...] scheint Ihr Grundgestus zu sein"

Also bitte. Sie kneifen seit mindestens 25 Kommentarseiten vor der Beantwortung zweier sehr einfacher Fragen, denen im Verlauf ein anderer Mitforist noch eine dritte beigestellt hat. Aber ich will es Ihnen nicht zu schwer machen und bleibe bei meinen beiden:

1. Warum die Impfrate unter den Kindern von Ärzten, insbesondere von Kinderärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?

2. Wo halten sich all die Impfgeschädigten auf?

Ich warte geduldig. Nicht kneifen!

Antwort auf "Nun, kneifen "

 

kitten246

gestern 12:57 Uhr

396. Behauptung

"Es "besteht ein gewisser Anlaß von der grundsätzlichen höheren Kompetenz und einem grundsätzlich besseren Verständnis einer medizinischen Richtung auszugehen, die bei Krebspatienten eine 40%ig höhere Überlebensrate erwirken kann."

Sie können auch behaupten, daß ein gewisser Anlaß dazu besteht, daß es auf dem Mond Mondmenschen gibt - nur wird diese Behauptung ja dadurch nicht wahr!

Wenn Sie diese Aussage treffen, dann können Sie sie ja wohl auch mit den betreffenden Studien begründen - ansonsten ist das nicht mehr als Ihre Meinung und die hat ja keine wissenschaftliche Relevanz!

Antwort auf "Von mir, zuletzt in Kom 366, vor "1 Stunde und 43 Minuten""

 

Harton

gestern 13:01 Uhr

397. Frage, die 2te

"Fragen: Ich habe auf die auf der Seite unten verlinkten Studien hingewiesen - die sind wissenschaftlich völlig einwandfrei und die können Sie im Netz nachgoogeln! Das Fazit, was die Seite aus diesen Studien zieht, können Sie sich ja schenken, aber die Studien selbst, sind wissenschaftlich gültig! Warum beantworten Sie keine Fragen?"

ihre Seite ist unseriös und die Studien widerlegt, was ich Ihnen BELEGTE.

Sie sind es mithin, der sich "Fragen" nicht stellt.

Nehmen Sie Stellung oder lassen Sie es.

"Warum verneinen Sie indirekt das Weltbild, was hinter anthroposophischen Ärzten steht?"

Habe nirgendwo behauptet es zu verneinen, jedoch geht es in diesem Themenstrang um Medizin und nicht um Religion oder Weltanschauung.

Obgleich ein mechanistisches Menschenbild, wie von der Impfbefürworterschaft b ewußt oder unbewußt propagiert, dessen Vertreter nicht davor scheuen, an Kindern in der dritten Welt unausgereifte Produkte zu testen, sicherlich zu thematisieren wäre.

Und es ist kennzeichnend, für geringe Selbstreflektion, dass Sie mit zwar Fragen zum Hintergrund der Anthroposophischen Medizin stellen, aber Fragen zum Hintergrund der Pharmaindustrie und ihres Menschenbildes beharrlich ausweichen.

"Wo sind die Studien zu der Behauptung zu den Masern?"

Es ging darum, um Ihre Missverständnis, wenn Sie ohne Unterlass Masernausbrüche in Waldorfkindergärten posten - die sind gewollt. Nehmen Sie es zur Kenntnis.

Antwort auf "Fragen:"

 

Harton

gestern 13:11 Uhr

398. Wir wollen mal nicht übertreiben

"Wenn Superman Krebs heilen kann, Blinde sehend, Lahme gehend - dann gestehe ich im gerne eine gewisse Kompetenz zu."

bisher geht es nur um die längere Überlebenssrate von Patienten.

"Dann würde ich ihn TROTZDEM fragen, welche GUTEN GRÜNDE das sind."

Sehen Sie, geht doch - Ihr erstes sinnvolles Argument.

Antwort auf "lustiger und lustiger"

 

Harton

gestern 13:15 Uhr

399. Die Studien wurden in Kom 391 gepostet

http://www.zeit.de/2014/1...

Warum gehen Sie nicht auf Argumente ein, sondern weichen auf ebenso inhaltlose, wie törichte Polemik aus?

Antwort auf "Behauptung"

 

Harton

gestern 13:21 Uhr

400. seit "1 Stunde und 48 Minuten"

"Warum die Impfrate unter den Kindern von Ärzten, insbesondere von Kinderärzten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung?"

Sie ist nicht höher, sondern niedriger: zuletzt hier dargelegt:

http://www.zeit.de/2014/1...

Endlosschleife?

Antwort auf "Glashaus und so"

 

kitten246

gestern 13:34 Uhr

401. Mistelstudie = Masern?????

Was haben eine Mistelstudie und eine Pferdestudie mit MASERN zu tun?

Abgesehen davon, ein Placebo-Effekt ist auch bei Tieren hinlänglich bekannt und wird erforscht!

http://www.zeit.de/2010/5...

http://de.wikipedia.org/w...

Ich kann doch auch nicht auf Studien zu der Wirksamkeit von Antibiotika hinweisen und deshalb Rückschlüsse auf Impfstoffe ziehen - DAS sind zwei verschiedene Dinge.

Also nochmal die Frage: Wo sind die Studien zu Masern? Da sich Anthoposophen ja nach eigenem Befinden gut im Bereich Kinderkrankheiten auskennen, werden die sich wohl doch irgendwo - neben dem Karma und der Strafe - ihre Behauptungen auch mal mit einer Studie zu Kinderkrankheiten überprüfen, right?

Antwort auf "GWUP ist eine pseudowissenschaftliche "Politsekte" "

 

kitten246

gestern 13:35 Uhr

402. Mistelstudien und Krebs

Und jetzt - extra für Sie noch Studien zur Misteltherapie: Und dann nehmen Sie bitte Bezug auf folgende Studien und Ergebnisse und medizinische Veröffentlichungen:

Edler, Lutz (2004) Mistel in der Krebstherapie. Deutsches Ärzteblatt 101(1-2): 44-49.

2. Ernst, E. et. al. (2003): Mistletoe for cancer? A systematic review of randomised clinical trials. International Journal of Cancer 107: 262-267.

3. Steuer-Vogt, Miriam K. et al. (2001) Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereiches - Mistellektin-1-normierte Viscumtherapie. Deutsches Ärzteblatt 98(46): 3036-3046.

4. Kiene, H. (1995) Kausalität, anthroposophische Medizin und Statistik. In: Antes, G. et al. (Hg.) Biometrische Berichte Bd. 3: Biometrie und unkonventionelle Medizin. Landwirtschaftsverlag, Münster-Hiltrup, S. 125-133.

5. Wichmann, Ole et al. (2009) Further efforts needed to achieve measles elimination in Germany: results of an outbreak investigation. Bulletin of the World Health Organization 87: 108-115.

6. Burkhard, Barbara (2000) Anthroposophische Arzneimittel. Eine kritische Betrachtung. GOVI-Verlag, Eschborn.

7. Ernst, Edzard (2001) Mistletoe for cancer? European Journal of Cancer 37(1): 9-11.

8. Ernst, Edzard (2006) Mistletoe as a treatment for cancer. British Medical Journal 333: 1282-1283.

9. Horneber, M-A. et. al. (2008): Mistletoe therapy in oncology (review). Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 2. Art. No.: CD003297

 

kitten246

gestern 13:39 Uhr

403. Ärzte impfen öfter!

Sie ist höher, das können Sie auch der schweizer Studie entnehmen (hier bereits DREIMAL verlinkt)! Etwa 99% der Ärzte impfen ihre eigenen Kinder - machen Sie doch den Test und fragen mal Ihren Kinderarzt, ob er Ihnen eine eidesstattliche Erklärung unterschreiben würde, in der er sagt, daß er seine Kinder NICHT hat impfen lassen!

Antwort auf "seit "1 Stunde und 48 Minuten""

 

Harton

gestern 13:40 Uhr

404. "2. Wo halten sich all die Impfgeschädigten auf?" zb hier:

"The federal Vaccine Injury Compensation Program, better known as "vaccine court," has just awarded millions of dollars to two children with autism for "pain and suffering" and lifelong care of their injuries, which together could cost tens of millions of dollars."

http://www.huffingtonpost...

Seit gestern 17 Uhr unter Kom 342 zu finden. Grundgestus?

Antwort auf "Glashaus und so"

 

Harton

gestern 13:47 Uhr

405. Da Sie erneut nicht verlinken, erübrigt sich eine

"Sie ist höher, das können Sie auch der schweizer Studie entnehmen (hier bereits DREIMAL verlinkt)! Etwa 99% der Ärzte impfen ihre eigenen Kinder - machen Sie doch den Test und fragen mal Ihren Kinderarzt, ob er Ihnen eine eidesstattliche Erklärung unterschreiben würde, in der er sagt, daß er seine Kinder NICHT hat impfen lassen!"

stellungnahme eigentlich.

Ansonsten wie bereits in 374 gesagt:

Hinsichtlich des Phänomens der Impskepsis unter den gebildeteren Schichten müßte Ihr Einwand sogar das eher gegenteilige Ergebnis haben, da in einer Erhebung zur Bildungschicht anteilig mehr Ärzte enthalten sein dürften, als in bildungsfernen Schichten oder gesamtgesellschaftlich.

Demnach belegt das Phänomen (der höheren Impfskepsis unter der Bildungsschicht) sogar, dass nicht nur höhere Allgemeinbildung Impfskepsis fördert, sondern diese im Verhältnis auch durch medizinische Bildung begünstigt wird.

Das ist in gewisser Hinsicht folgerichtig, da bei Ärzten und deren Angehörige auch statistisch weniger operiert wird und man insgesamt mit bestimmten medizinischen Maßnahmen zurückhaltend scheint.

Das Phänomen belegt also tatsächlich das Gegenteil, der von Kitten beharrlich und leider ebenso beharrlich ohne link geposteten Behauptung, Ärzte würden ihre Kinder mehr impfen lassen.

Mein anthroposophischer Kinderarzt rät zur individuellen Abwägung einer Impfung, mit der Tendenz, Masernimpfung im Allgemeinen eher, wegen genannter Aspekte, zu meiden.

Antwort auf "Ärzte impfen öfter!"

 

kitten246

gestern 13:49 Uhr

406. Ärzte und Impfungen Studien

Und hier noch weitere Studien zum Impfverhalten von Medizinern:

www.scirp.org/journal/Pap...

Und diese Studie zeigt nochmal, daß gerade Kinderärzte besonders gründlich impfen!

http://pediatrics.aappubl...

So, und jetzt sind Sie dran! Wo sind Ihre Studien???

 

kitten246

gestern 13:52 Uhr

407. Kinderarzt

Logisch tut Ihr Kinderarzt das, schließlich sind Masern ja nur eine Strafe aus dem früheren Leben und wenn Ihr Kind sie bekommt und daran verstirbt, dann hat es die besseren Möglichkeiten im nächsten Leben NICHT an Masern zu erkranken!

GENAU DAS SAGT STEINER UND JEDER ANTROPHOSOPH!

Und genau deswegen muß eine Impfpflicht her, weil es Ärzte gibt, die aufgrund Ihres Karma-Weltbildes Patienten massiv verunsichern!

Antwort auf "Da Sie erneut nicht verlinken, erübrigt sich eine "

 

Harton

gestern 13:55 Uhr

408. Eigentlich können Sie genau das

"Ich kann doch auch nicht auf Studien zu der Wirksamkeit von Antibiotika hinweisen und deshalb Rückschlüsse auf Impfstoffe ziehen - DAS sind zwei verschiedene Dinge."

wenn es um eine grundlegende medizinische Haltung geht, die sowohl hier, wie da zu besagten positiven Ergebnissen führt.

Zunehmende Antibiotikawirksamkeit und deren Nebenwirkungen haben übrigens, was das mechanistische Menschenbild des Big Pharma betrifft, nicht wenig mit der Impfdebatte zu tun

Ansonsten dazu bereits in Kom 388

Es "besteht ein gewisser Anlaß von der grundsätzlichen höheren Kompetenz und einem grundsätzlich besseren Verständnis einer medizinischen Richtung auszugehen, die bei Krebspatienten eine 40%ig höhere Überlebensrate erwirken kann."

 

Harton

gestern 14:01 Uhr

409. Um Ihrer Neigung zu inhaltloser wie törichter Piolemik

"Logisch tut Ihr Kinderarzt das, schließlich sind Masern ja nur eine Strafe aus dem früheren Leben und wenn Ihr Kind sie bekommt und daran verstirbt, dann hat es die besseren Möglichkeiten im nächsten Leben NICHT an Masern zu erkranken!"

ein wenig homöopathische Therapie zukommen zu lassen:

Logisch tut Ihr Kinderarzt das, Ihnen Maserimpfung aufzuschwatzen, schließlich sind Masern ja nur eine lockere Schraube am Vergaser oder Getriebe Ihres Kindes. Und die Impfprodukte wurden für viel Geld auf den Markt gebracht, nachdem sie mit erheblichen Folgen menschenverachtend an Kindern der dritten Welt getestet wurden, und Ihr Arzt sich noch gestern vom Pharnavertreter hat zum Essen einladen lassen.

Antwort auf "Kinderarzt"

 

MadMarvin

gestern 14:02 Uhr

410. Statistik

"Ihr Einwand in Kommentar Nr. 232 wurde mehrfach aufgeboten und stets stringent widerlegt, da eine Gesamtstatistik der sogenannten "gebildeteren Schichten", selbstverständlich auch Ärzte und medizinische Fachleute mit einschließt."

Damit ich dass richtig verstehe, Sie meinen also weil die Aerzte zur "gebildeteren Schicht" gehoeren und diese insgesamt weniger impft, folgt automatisch das Aerzte weniger impfen?

Schauen wir uns das ganze doch mal an einem fiktiven Beispiel an:

In einem Dorf Leben je 100 "Gebildete" und "Ungebildete".

Von den "Ungebildeten" gehen 95 impfen, da ihnen das vom Staat gesagt wird und sie es unreflektiert tun. 3 sind impffaul. 2 gehen nicht weil ihnen von impfskeptischen, "gebildeten" Verwandten/Freunden davon abgeraten wurde. Impfquote der "Ungebildeten": 95%.

75 "Gebildete" Personen haben eine nicht-medizinische "Bildung" genossen. 19 von denen gehen nicht impfen weil sie nach dem Studium verschiedenster Quellen der Meinung sind, dass impfen mehr Nach- als Vorteile hat.

In der "Gebildeten" Schicht sind ausserdem 25 Aerzte/medizinisch geschulte Personen. Einer der Aerzte ist ebenfalls impfkritisch.

Unter den "Gebildeten" sind demnach nur 80% geimpft, also weniger als in der "ungebildeten Schicht", unter den Aerzten/med. geschulten Personen ist die Impfrate jedoch 96%, also hoeher als selbst unter den "Ungebildeten". Aus einer geringen Impfrate unter "Gebildeten" folgt also nicht zwingend eine geringe Impfrate unter Aerzten.

Antwort auf "Neigung zu unreflektierter Rhetorik?"

 

Harton

gestern 14:12 Uhr

411. zu diesem Thema hatte ich Ihne bereits unter 391

eine ganze Reihe von Studien gepostet, welche die Placebo-Behauptung mehr als widerlegen.

http://www.ikf-berlin.de/...

Solange Sie weiterhin nicht auf Argumente oder Studie einzugehen, sich stattdessen in törichter Polemik ergehen, werde ich nicht weiter auf Sie eingehen.

Antwort auf "Mistelstudien und Krebs"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 14:15 Uhr

412. Das wars

"Wenn Superman Krebs heilen kann, Blinde sehend, Lahme gehend - dann gestehe ich im gerne eine gewisse Kompetenz zu."

bisher geht es nur um die längere Überlebenssrate von Patienten.

"Dann würde ich ihn TROTZDEM fragen, welche GUTEN GRÜNDE das sind."

Sehen Sie, geht doch - Ihr erstes sinnvolles Argument.

Das kann nicht ihr ernst sein - sie verstehen mich. Sie finden das ein sinnvolles Argument. Und dann sagen Sie nicht, welche GUTEN GRÜNDE das sind? S A G E N H A F T!

Und der der liebe Gott selbst behauptet, er habe gute Gründe dafür anzunehmen, dass X. Dann dürfte man ihn fragen, welche guten Gründe das sind.

Gott selbst würde irgendwann entweder zugeben dass er gelogen hat, oder diese "GUTEN GRÜNDE" einfach nennen. Nicht so Sie: immer ausweichen, nächste Baustelle, lügen...

Wollen Sie uns mürbe machen? Das wird ewig so weitergehen!

Antwort auf "Wir wollen mal nicht übertreiben"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 14:22 Uhr

413. Witzbold

Solange Sie weiterhin nicht auf Argumente oder Studie einzugehen, sich stattdessen in törichter Polemik ergehen, werde ich nicht weiter auf Sie eingehen.

Sie sind hier noch nie auf irgendwas eingegangen. Mir ist glaube ich noch nie ein besseres Impfgegnerexemplar über den Weg gelaufen:

- Sie haben 0 Argumente - exakt Null

- Sie gehen nicht auf Gegenargumente ein

- Sie weigern sich Fragen zu beantworten

- Sie wechseln sofort das Thema wenn ein Einwand kommt

- Sie lehnen die moderne Medizin rundheraus ab

Es geht hier nicht um Weltbilder, anthroposophische Lehren, mechanistisches Denken und Philosophie.

Die Impfung gegen Masern ist sinnvoll, weil wir mit Hilfe von Statistik bestimmen können, dass sie VORTEILE (im Sinne von weniger Leid und Tod) hat gegenüber dem Nichtimpfen. Dazu braucht man nicht mehr Mathematik, als jeder Fünftklässler beherrscht.

Sie müssten schon zeigen, dass in Wirklichkeit das Impfen mehr Leid und Tod produziert als das Nichtimpfen (völlig unabhängig von Wirkmechanismen, Glauben, Kompezenz der Behaupter,...). Aber Sie weigern sich ja, uns zu sagen, welche gigantischen Nachteile die Masernimpfung denn hat - dann könnten wir wenigstens darüber reden, warum diese bisher übersehen wurden.

Antwort auf "zu diesem Thema hatte ich Ihne bereits unter 391"

 

karl-ton

gestern 14:29 Uhr

414. Keine Erkenntnis

Naja, es wurde Geld gezahlt. Das ist sicher. Weshalb Geld gezahlt wurde und weshalb die Eltern das angenommen haben, ist leider reine Spekulation. Yuppiduh meint, es wurde gezahlt weil es schon einen Impfschaden gab, allerdings keine Autismus. Ich meine niemand hatte Lust so einen Prozess zu Ende zu führen. Da aber auch die medizinisch relevanten Punkte nicht öffentlich sind, ist der Prozess ziemlich irrelevant. Schließlich konnten wir uns ja auch vorher 45 Kommentarseiten lang vorhalten, dass das Gegenüber keine Ahnung hat.

Antwort auf "da aus evidenten gründen entschädigung gezahlt wurde"

 

Harton

gestern 14:30 Uhr

415. Sorry, aber Ihre Rechnung erscheint mir nicht nachvollziebar

machen wir es mal so:

ein gemeinwesen mit 1000 zugehörigen.

Davon sind 100 akademiker, was man im allgemeinen, obwohl heute fragwürdig, mit bildung identifiziert.

bei den 900 nicht-akademikern findet aus naheliegenden gründen kein einziger arzt, also 0%.

bei den akademikern sind 25 juristen, 25 physiker, 25 philosophen und 25 ärzte.

die impfbereitschaft beträgt bei den nicht-akademikern 90%, d.h. 810 akademiker lassen sich impfen.

angenommen, in der bildungsschicht betrüge die impfbereitschaft nur 60%.

in diesem falle wären, da die aussage nicht differenziert wurde, ärzte wie andere gleichermaßen weniger impfbereit, d.h. von 25 ärzten wären 40% , also 10 impfskeptisch.

in der gesamtbevölkerung haben wir dagegen eine impfbereitschaft von 88%, nämlich 810 plus 60 akademiker.

das bedeutet, dass in der ärzteschaft, mit nur 15, also 60% impfbereiten von einem geringeren anteil impfwilliger ausgegangen werden muß, als in der gesamtbevölkerung.

Antwort auf "Statistik"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

   gestern 14:30 Uhr

416. Jetzt hätte ich mich beinahe verschluckt

IKF-Projekte

1. Blabla, Universität Bologna (26-01)

2. Blabla Uni Freiburg / Uni Mannheim (26-02)

3 .Randomisierte, Bla bei fortgeschrittenem Pankreas-Krebs (27-03)

4. Retrospektive Analyse blah Mistelpräparaten (28-03)

5. Klingt wissenschaftlich Frankreich (29-12)

Ich weiß auch nicht, aber Frankreich (29-12) ist irgendwie keine gute Quellenangabe. Soll ich wirklich ganz Frankreich durchsuchen?

Lachhaft.

 

Harton

gestern 14:33 Uhr

417. Eigentlich könnte es klarer nicht sein

"Weshalb Geld gezahlt wurde und weshalb die Eltern das angenommen haben, ist leider reine Spekulation"

wenn Geld von dem Institut gezahlt wurde, dann weil es für die Autismus-Schädigung verantwortlich ist.

Würden Sie für einen Unfallschaden zahlen, mit dem Sie nichts zu tun haben?

Antwort auf "Keine Erkenntnis"

 

karl-ton

gestern 14:37 Uhr

418. Erfahrungen

Kein Problem. Ich hatte Masern (war nicht so schön; leider habe ich die kurz vor der geplanten Impfung bekommen). Ich habe Freunde und Bekannte, die keine Masern hatten. Mein Leben ist nicht besser dadurch geworden. Es ist aber auch nicht schlechter dadurch geworden. Ich hatte auch Röteln und Windpocken. Und ich habe diverse Autoimmunstörungen. Leider konnte ich ansonsten noch keinen weiteren Unterschied zu meinen geimpften Bekannten erkennen.

Indianer hatten, bevor die Europäer kamen, auch nie Masern. Auch bei denen habe ich noch nichts von Entwicklungsstörungen gehört.

Nein, keine Statistik. Aber die finden Sie ja eh doof.

Antwort auf "Sie unterliegen hier, wie schon zuvor einem Verständnisproblem"

 

Harton

gestern 14:41 Uhr

419. Dazu übrigens

"und Ihr Arzt sich noch gestern vom Pharmavertreter hat zum Essen einladen lassen."

eine auch von anthroposophischen Ärzten empfohlene Initiative:

"MEZIS - mein Essen zahl ich selner.

Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte"

http://www.mezis.de/start...

Antwort auf "Um Ihrer Neigung zu inhaltloser wie törichter Piolemik"

 

karl-ton

gestern 14:42 Uhr

420. Es ist aber eben doch unklar.

Wenn ich damit weniger zahle, als mich der Prozess wahrscheinlich insgesamt kosten würde: Sicher. Insbesondere wenn es um die Haftbarkeitsregelungen in den USA geht. Und nochmal: Die medizinischen Fakten sind und bleiben unter Verschluss. Es ist und bleibt halt reine Spekulation.

Zumal, wenn viel dafür spricht, dass ich bei dem Unfallgegner vielleicht keinen Hirnschaden ausgelöst habe, aber vielleicht doch einen Beinbruch verursacht habe.

Antwort auf "Eigentlich könnte es klarer nicht sein"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 14:43 Uhr

421. Wie üblich vollkommen falsch

wenn Geld von dem Institut gezahlt wurde, dann weil es für die Autismus-Schädigung verantwortlich ist.

Woher wissen Sie das? Können Sie Englisch?

it was abundantly clear that petitioners’ theories of causation were speculative and unpersuasive. Respondent’s experts were far more qualified, better supported by the weight of scientific research and authority, and simply more persuasive on nearly every point in contention.

Antwort auf "Eigentlich könnte es klarer nicht sein"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 14:46 Uhr

422. [...]

Entfernt.

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 14:52 Uhr

423. Wichtiges Update

1. Es gibt auch Blitze, die in Waisenhäuser einschlagen obwohl diese mit einem Blitzableiter ausgestattet sind. Kinder sterben.

2. Wenn man viele Häuser mit Blitzableitern ausstattet, wird es vorkommen, dass ein Bauarbeiter bei einem Unfall stirbt, während er gerade einen Blitzableiter anbringen wollte.

3. Die Hersteller von Blitzableitern machen Werbung dafür und verdienen Geld damit

4. Ich glaube, dass es unsichtbare Deltastrahlen gibt, die von den Blitzableitern angezogen werden und die die Bewohner des Hauses schädigen

5. Elektromeister Huber aus Kuhschnappel hat ein Buch geschrieben in dem steht, dass Blitzableiter unwirksam und sogar gefährlich sind

6. Das Haus meiner Oma wurde in den letzten 200 Jahren nicht vom Blitz getroffen - obwohl es keinen Blitzableiter hat

7. Blitze haben einen Sinn. Die Menschen sollten sich nicht gegen die kosmische Weltordnung stellen.

8. Ich habe mich im Internet informiert und bin dagegen. Deshalb fordere ich jetzt alle Menschen auf, ihre Häuser nicht mit Blitzableitern auszurüsten.

9. Mistelzweige helfen gegen Überschwemmungen

10. Mondsüchtige Anthroposophen haben gute Gründe anzunehmen, dass Blitzableiter schädlich sind (P.S.: diese Gründe sind geheim)

11. Vertreter der Bauindustrie wurden von der Blitzableiterindustrie zum Essen eingeladen

12. Physik zeugt von einem mechanistischen Menschenbild

13. Blitzableiter wurden in der dritten Welt getestet

 

kitten246

gestern 14:53 Uhr

424. Bitte, bitte ....

Boah .....

Jetzt machen Sie bitte, bitte folgendes. Sie clicken meine verlinkten Studien zum Impfverhalten von Ärzten an und scrollen runter bis Sie zu den Tabellen kommen. Da schauen Sie nach wie viele Ärzte und Kinderärzte Diphtherie, Polio, Tetanus, Masern, Keuchhusten .... impfen. Das sind besonders unter den Kinderärzten bis zu 100%., 99%, 98% ....

2 Leserempfehlungen

Antwort auf "Sorry, aber Ihre Rechnung erscheint mir nicht nachvollziebar"

 

karl-ton

gestern 15:01 Uhr

425. BWL und Pharma

Also, wenn die Pharmaindustrie Geld wirklich nur Geld verdienen wollte (und Kliniken gleich mit), dann würden die nicht impfen. Rechen Sie's selber mal durch: Eine Impfung kostet so etwa 60 €. Ein Tag Krankenhaus kostet mit allem drum und dran sicher auch so 2000 € (wahrscheinlich mehr, kennt einer von den vielen Ärzten hier die genauen Zahlen?).

Zumal die Pharmaunternehmen das Herstellen vom Impfstoffen auch gar nicht so richtig toll finden. Es wirft nicht viel Geld ab, verlangt aber sehr sauberes arbeiten und wenn was schief geht, dann stehen die richtig doof da. Da ist es viel lukrativer eine neue Chemotherapie zu entwickeln. Da kann man richtig Geld für die Medikamente verlangen und die Überlebenswahrscheinlichkeit ist ausreichend gering, als das das Pharmaunternehmen auch wenn's nicht funktioniert im positiven Licht dasteht.

Antwort auf "Um Ihrer Neigung zu inhaltloser wie törichter Piolemik"

 

hafensonne

gestern 16:25 Uhr

426. Wirklich?

"werde ich nicht weiter auf Sie eingehen."

Antwort auf "zu diesem Thema hatte ich Ihne bereits unter 391"

 

arno51

gestern 16:45 Uhr

427. Haben Sie sich Ihren link mal selber angeschaut und durchgelesen was dort steht?

Antwort auf "zu diesem Thema hatte ich Ihne bereits unter 391"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 16:49 Uhr

428. Das ist eine geile Rechnung

1000 Leute, 100 Akademiker (darunter 25 Ärzte)

Beim ungebildeten Pöbel impfen 300 Leute, das sind 30 Prozent

Bei den Akademikern impfen 24 Ärzte und sonst keiner: das sind 24 Prozent.

Offensichtlich ist das Impfen unter den Akademikern weniger verbreitet als bei "den Ungebildeten".

Wie viel Geisteskraft Sie diesem Thema schon gewidmet haben kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Egal welche Zahlen dabei herauskommen - warum sollte das das Geringste mit der Frage zu tun haben, ob eine Masernimpfung für alle mehr Schaden als Nutzen anrichtet?

Antwort auf "Sorry, aber Ihre Rechnung erscheint mir nicht nachvollziebar"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 16:50 Uhr

429. Hoppla

ich meinte natürlich 331/3%. Nicht auszudenken, wenn ich das stehen gelassen hätte :-)

 

ariville

gestern 18:07 Uhr

430. Sie sind amüsant

"Wahngebäude! ist amüsant.

Merke:

wer keine Ahnung hat, einfach mal auf Dieter Nuhr hören.

zu den Wahngebäuden:

Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

Akutkrankenhaus in der Region Herdecke und im Ruhrgebiet mit Schwerpunkt ganzheitliche Medizin/anthroposophische Medizin

http://www.gemeinschaftsk...

Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe

Klinik für Anthroposophische Medizin

http://www.havelhoehe.de/

Filderklinik

Anthroposophische Medizin

http://www.filderklinik.de/

Verband Anthroposophischer Kliniken in

Deutschland

Schweiz

Italien

Schweden

Großbritannien

Weitere Info

http://www.anthro-klinike...

Antwort auf "Anthroposophische"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 18:15 Uhr

431. Na gut

dann sind das eben Gebäude. So aus Beton.

Der Ursprungskommentator meinte eigentlich mit Wahngebäude den vollkommen unwissenschaftlichen Blödsinn, der sich hinter dem Begriff "Anthroposophische Medizin" verbirgt.

Dann man schon mal verwechseln.

Antwort auf "Sie sind amüsant"

 

kitten246

gestern 18:17 Uhr

432. Tautz, Karma und das Weltbild ...

Yep, alles Anhänger von Steiner und seiner Karma-Theorie. Und, nur weil es ein paar Mediziner gibt, die nach diesem Konzept arbeiten, heißt das nicht, daß sie in Bezug auf Impfungrn Revht haben. Nochmal, wo sind die Studien zu Masern?

Haben Sie sich mit Steiner, Tautz und dem Weltbild der Anthroposophen auseinandergesetzt?

Antwort auf "Sie sind amüsant"

 

ariville

gestern 18:43 Uhr

433. Kann Ihnen soviel sagen, dass Sie

"Ja, die guten Gründe für Masern aus anthroposphischer Sicht sind:

Das Kind hat in seinem früheren Leben böses getan und muß jetzt die Strafe tragen, deswegen bekommt es Masern."

angesichts dieser an Intelligenz, Verständigkeit und Argumentationskraft kaum zu überbietende Aussage, auf jeden Fall keine Ahnung vom "Weltbild der Anthroposophen" haben.

Aber Sie wurden doch zum Weltbild der Impfindustrie befragt?

Zwar sind Sie ja ohnehin für "Zwang", aber

Schon mal mit gezwungenen Menschenversuchen auseinandergesetzt?

http://www.welt.de/politi....

http://www.sueddeutsche.d...

"Nun aber sollen Firmen, die Medikamente der Einfachheit halber an Menschen in Asien, Südamerika oder Russland testen, diesen künftig Schutz auf europäischem Niveau bieten. Wer seine Arznei auch in der EU zugelassen haben will, für den wird es unattraktiv, in „Niedrig-Schutz-Länder“ auszuweichen."

http://www.gesundheitlich...

Antwort auf "Tautz, Karma und das Weltbild ..."

 

ariville

gestern 18:52 Uhr

434. Zur Herkunft der Kinderphamazie, bzw. zur pharmazeitischen Forschung an Minderjährigen, die nicht zuletzt zum Hype um die Masernimpfung führte:

"Dies wirft allerdings die Frage auf, ob dabei nicht wesentliche Unterschiede zwischen medizinischer Forschung und medizinischer Praxis missachtet werden."

http://www.drze.de/im-bli...

2000: The Washington Post (6 part) series, "Body Hunters" exposes unethical exploitation in experiments conducted by U.S. investigators in underdeveloped countries. Part 4 dealt with U.S. government funded, genetic experiments conducted by Harvard University in rural China.

http://www.washingtonpost...

2001: A biotech company in Pennsylvania asks the FDA for permission to conduct placebo trials on infants in Latin America born with serious lung disease though such tests would be illegal in U.S.

2001: Maryland Court of Appeals renders a landmark decision affirming "best interest of the individual child" as a standard for medical research involving children. The Court unequivocally prohibited nontherapeutic experimentation on children. (Higgins and Grimes v. Kennedy Krieger Institute).The case involved exposure of babies and small children to lead poisoning in EPA funded experiment.

(http://www.courts.state.m...)

Antwort auf "Kann Ihnen soviel sagen, dass Sie"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 18:57 Uhr

435. Der gaga Endkampf

Schon mal mit gezwungenen Menschenversuchen auseinandergesetzt?

Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun, ob Masernimpfungen mehr Schaden als Nutzen anrichten?

Selbst wenn vor zehn Jahren 100000 Menschen bei der Erforschung des Impfstoffs gestorben wäre - die wären längst tot. Das wäre verwerflich, schändlich, zu verurteilen und so weiter - aber für unsere Frage irrelevant.

Es geht aber darum, ob HEUTE Eltern ihre Kinder gegen Masern impfen sollen; seit 55 Seiten warten wir auf ein Argument, warum der Schaden größer ist als der Nutzen.

Stattdessen werden blödsinnige oder irrelevante Links gepostet bis zum Abwinken.

 

bekbek

gestern 19:07 Uhr

436. Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!

Ach Leute, hört auf mit den Beiträgen von PR-Agenturen, die schon seit Seite 1 ständig Angst und Schrecken verbreiten! Bezahlte Kommentare sind üblich bei solchen Themen.

1) Impfungen haben Zusatzstoffe, die giftig sind (Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd, Thiomersal etc.) -> verursachen Entwicklungsstörungen, Nervenstörungen, Allergien (klar da ja Gifte im Kreislauf zirkulieren!)

2) Warum nicht einfach Virus/Bakterium + Wasser einspritzen? Warum müssen die bedenklichen Inhaltsstoffe UNBEDINGT dabei sein?

3) Wenn wir an Darwins Theorie glauben, dann ist der Mensch ja auch ein Tier. Warum haben wir als "Tiere" dann zig Millionen Arten von Krankheiten, bei Tieren in der Wildnis nur Handvoll (Alter, Blindheit, Verletzungen, nat.Tod etc.)? Warum haben die kein ADHS, Autismus, Alzheimer, Entwicklungsstörungen etc.? Sind wir doch keine Tiere? Woher kommt diese Vielfalt an Krankheiten und Dysfunktionen? (Ok, Haustiere die geimpft werden haben ähnliche Krankheiten wie wir. Aha.)

4) Wenn wir auch ein Tier sind, dann müssten wir ja genau wie andere Tierarten, perfekt an die Umwelt/Natur angepasst sein. Warum dann "zusätzlich" in die Natur eingreifen? Um noch perfekter zu sein?

5) Es gibt in der Bevölkerung eine Vielzahl an nicht geimpften aus religiösen Gründen, insb. Juden und Muslime, und streng Gläubige Christen. Was ist mit denen? Herrscht dort Tod und Elend in Nahen Osten und Nordafrika? (Ok wegen den Amis mittlerweile ja)

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:12 Uhr

437. [...]

Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/sg

Antwort auf "Sie sind amüsant"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:18 Uhr

438. Das können

 Sie alles beim RKI, CDC oder bei wikipedia nachlesen. Sie wollen aber keinen Erkenntnisgewinn, sondern ermüdend vorhersehbar tausendmal abgehakten, verdauten Brei herumtrollen. Das ist nicht so originell, wie Sie glauben. Intelligent wirkt es erst recht nicht.

Antwort auf "Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!"

 

   Harton

gestern 19:24 Uhr

439. [...]

Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/sg

Antwort auf "[...]"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:31 Uhr

440. [...]

Entfernt. Beteiligen Sie sich bitte mit konstruktiven Beiträgen zum Artikelthema. Danke, die Redaktion/sg

Antwort auf "[...]"

 

bekbek

gestern 19:31 Uhr

441. Fortsetzung zu 436

6) Warum bekommt die Placebo-Gruppe bei den sog. "Studien" immer nur den Giftcocktail mit den Zusatzstoffen ohne den Erreger? Warum nicht wie üblich Kochsalzlösungen? Das die Placebogruppe genauso "schlecht" abschneidet sagt viel über den Giftcocktail aus

7) Impfstoffe werden auf verschieden Nährböden gezüchtet von Affen, Ratten, Eier, Schweine etc. das diese Nährböden Viren/Bakterien befallen sind und ohne UMWEGE direkt eingespritzt werden ist unnatürlich und gefährlich. Siehe Polioimpfstoff, hatte in den 70ern Viren von Affen die AIDS verursacht haben. Gibt verschiedene Theorien und Studien, leider unterdrückt.

8) Kinderkrankheiten heißen Kinderkrankheiten weil sie harmlos und auftreten (müssen). Das ist ein Körperprogramm der immer so abläuft, warum das unterdrücken?

9) Wer frühere, unbefangene, und kritischere Medizinbücher liest, merkt schnell das Kinderkrankheiten keine Beachtung bekommen. Man konnte sie mit Hausmitteln behandeln.

 

bekbek

gestern 19:31 Uhr

442. [...]

Aufgrund eines Doppelpostings entfernt. Die Redaktion/sg

 

bekbek

gestern 19:35 Uhr

443. Wikipedia = heute leider PR-Sprachrohr

Naja Wikipedia ist mittlerweile nur noch ein Sprachrohr von professionellen Agenturen geworden, die nach belieben Sätze und Daten verändern.

Wer möchte sollte immer bei Wikipedia oben auf "Diskussionen" nachlesen, dort läuft meist ein regelrechter "Krieg" unter den Beitragsschreibern. Aber nur besonders heiklen Themen sowie wo viel Geld verdient wird, dort sind viele Beiträge verfälscht (Impfungen, Klimawandel, Darwin, Krebs, Schulmedizin etc.)

Antwort auf "Das können "

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:36 Uhr

444. Sehr interessant.

Und x-mal widerlegter, langweiliger Unfug, leider.

Antwort auf "[...]"

 

bekbek

gestern 19:38 Uhr

445. Ja echt?

Wenn so einfach ist bitte schön, können Sie ja Punkt für Punkt ganz kurz antworten

Antwort auf "Sehr interessant."

 

Yuppiduh

gestern 19:38 Uhr

446. Masern-Impfung I

>>Also, wenn die Pharmaindustrie Geld wirklich nur Geld verdienen wollte (und Kliniken gleich mit), dann würden die nicht impfen. Rechen Sie's selber mal durch: Eine Impfung kostet so etwa 60 €. Ein Tag Krankenhaus kostet mit allem drum und dran sicher auch so 2000 € (wahrscheinlich mehr, kennt einer von den vielen Ärzten hier die genauen Zahlen?).<<

Rechnen Sie bei einem Intensivbett mal grob mit 1500€ / Tag - sehr schwankend in Deutschland - je nachdem, welche Versorgungsstufe das Klinikum hat, wird es schon noch mehr.

Und dieses Bett wird ein erwachsener Patient, der an Masern erkrankt und das einen ernsten Verlauf nimmt, eine ganze Weile nicht verlassen.

Um mal weg zu kommen vom Brücken schlagen bei "Kompetenz-besitzen-zum Krebs-heilen" hin zu "Kompetenz-besitzen-Impfungen-als-Augenwischerei-zu-sehen": es sind nunmal zwei völlig verschiedene Disziplinen. Der Onkologe ist kein Infektiologe und umgekehrt. Somit hat der Krebsheiler nicht unbedingt das tiefgreifende Wissen und die Praxiserfahrung, um die Kompetenzen des Infektiologen in Frage zu stellen. Logisch, denn wofür gibt es denn tausende Konsile täglich in deutschen Kliniken, in denen der behandelnde Arzt den Rat des Facharztes zu einem anderen Tätigkeitsfeld einholt. Kritisiert nun ein medizinischer Mikrobiologe oder Infektiologe Impfungen, können wir anfangen, darüber zu diskutieren.

Antwort auf "BWL und Pharma"

 

Yuppiduh

gestern 19:43 Uhr

447. Masern-Impfung II

Zur Impfung gerne noch mal folgendes, gerne auch auf Masern bezogen zu sehen: ich betrachte eine Impfung als eine KONTROLLIERTE bzw. BEAUFSICHTIGTE Infektion oder Auseinandersetzung des Körpers mit dem Antigen.

Eine Masern-Infektion beim Kind hat schon mal eine ökonom. Komponente, denn sie dauert um die zwei Wochen, in denen das Kind krank ist und beaufsichtigt werden muss, ergo meistens ein Elternteil zuhause bleiben muss.

Nun kann man das gerne mal im Kopf durchspielen, was ein Masern-Ausbruch, selbst wenn es komplikationslose Erkrankungen sind, jedes Jahr an zusätzl Ausfallraten bei Angestellten in D hervorrufen würde. Dagegen stehen Kosten von ca. 30-40 € / Impfdosis.

Lässt man die ökonom. Komponente weg u beschränkt sich rein auf das Wohl des Menschen, sollte man sich mit den Masern-assoziierten Todesfällen bei Kindern u Erwachsenen auseinandersetzen. Und ich spreche hier nicht vom frühen 20. Jhd, sondern von der Gegenwart:

http://www.spiegel.de/ges...

http://dgk.de/meldungen/t...

http://www.stuttgarter-ze...

http://www.merkur-online....

Die Liste ließe sich beliebig erweitern u ich könnte jetzt auch aus dem eigenen Tätigkeitsfeld erzählen.

Antwort auf "Masern-Impfung I"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 19:43 Uhr

448. [...]

Entfernt. Beteiligen Sie sich an der Diskussion zum Artikelthema. DIe Redaktion/sg

Antwort auf "Ja echt?"

 

bekbek

gestern 19:57 Uhr

449. An die neutralen Leser

Einfach bisschen gesunden Menschenverstand einsetzen und schon erübrigt sich das Ganze. Ansonsten gibt's nicht mal in Deutschland eine Impfpflicht, wurde abgeschafft warum eigentlich? So segensreich kann sie ja nicht sein, ansonsten wie gesagt müsste mind. eine Impfpflicht geben.

Ansonsten bitte an die neutralen Leser, bitte die Fragen 436 + 442 durchlesen, selber recherchieren und abwägen. Bitte nicht nur sogenannte Leitmedien "Focus, Bild, Stern, Spiegel etc." durchlesen, auch die andere angeblich Verschwörungsargumente durchlesen um ein GANZES BILD zu bekommen. Man sollte wie überall beide Seiten kennen um eine Entscheidung selbstständig zu fällen.

PS: Die Leitmedien werden bezahlt für die meisten Artikel.

Antwort auf "[...]"

 

Yuppiduh

gestern 20:00 Uhr

450. Na dann... I

>>1) Impfungen haben Zusatzstoffe, die giftig sind (Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd, Thiomersal etc.) -> verursachen Entwicklungsstörungen, Nervenstörungen, Allergien (klar da ja Gifte im Kreislauf zirkulieren!)<<

Quecksilber kommt in Form von Thiomersal in Impfstoffen vor. Es dient vor allem dazu, dass der Impfstoff frei von Bakterienbefall bleibt, also zur Konservierung. Gleiches findet sich in Konservierungsmittel für z.B. Kontaktlinsen und Augentropfen. Ihnen ist bekannt, dass man über die Augen auch Wirkstoffe aufnehmen kann? Warum sterben so wenig Kontaktlinsenträger an Quecksilbervergiftungen? Vielleicht, weil in der täglich zu sich genommenen Nahrung wesentlich mehr steckt. Hülsenfrüchte, Fisch, Fleisch.

Aluminium finden Sie im täglichen Haushalt auch zu genüge. Sie können davon ausgehen, dass alleine durch den Abrieb des Aluminiumbackbleches bei ihrem Bäcker mehr Aluminium auf ihren Frühstücksbrötchen landet als in einer Impfdosis. Konservendosen, Alu-Folie, Schokolade..

http://www.lebensmittel.o...

Formaldehyd hier anzubringen, ist geradezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass der menschliche Körper allein davon 50 Gramm an Stoffwechselzwischenprodukten TÄGLICH produziert und wieder abbaut.

Antwort auf "Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 20:02 Uhr

451. Alternative

wäre natürlich ein Fachbuch. Kennen Sie sowas?

Antwort auf "An die neutralen Leser"

 

Harton

gestern 20:05 Uhr

452. [...]

Entfernt. Bitte beteiligen SIe sich an der Diskussion zum Artikelthema. Danke, die Redaktion/sg

Antwort auf "[...]"

 

bekbek

gestern 20:08 Uhr

453. Hahaha

ist schon riesen Unterschied ob man Gift isst oder eingespritzt bekommt! Der Mund und später die Magensäure sind ersten "Verteidigungslinien", die werden einfach durch Spritzen umgangen.

Ach ja einfach Gifte in Lebensmitteln aufzählen ändert nichts an der Giftigkeit!

Antwort auf "Na dann... I"

 

Yuppiduh

gestern 20:12 Uhr

454. Na dann II

>>2) Warum nicht einfach Virus/Bakterium + Wasser einspritzen? Warum müssen die bedenklichen Inhaltsstoffe UNBEDINGT dabei sein?<<

Das Virus / Bakterium im Impfstoff wird entweder als Totimpfstoff (wirklich abgetötete, unschädliche Erreger) oder als Lebendimpfstoff (abgeschwächte Erreger) gegeben.

Als Totimpfstoff ist die Immunreaktion des Impflings bei reiner Gabe des Antigens eventuell nicht ausreichend, damit dieser Antikörper und damit einen Impfschutz bildet. Mit Aluminium boosted man sozusagen die Impfung, die Immunreaktion wird verstärkt, man lockt das Immunsystem damit.

Beim Lebendimpfstoff besteht die Gefahr, dass dieser bei ungünstiger Ausgangslage beim Patienten (die vom Arzt evtl. nicht ersichtlich ist, er kann ja nicht in jeden reinschauen) trotzdem zu einer Infektion führt. Hätte ein kleines Kind einen bisher nicht festgestellten Immundefekt, könnten selbst die abgeschwächten Erreger reichen. Lebendimpfstoffe haben für gewöhnlich eine ausreichend starke Immunantwort und müssen nicht mit Zusatzstoffen verstärkt werden. Jedoch versucht man natürlich, vorzugsweise, wo es geht, einen Totimpfstoff zu verabreichen. Kinderlähmung ist so ein Fall, wo man von Lebend- auf Totimpfstoff umgestiegen ist.

Nicht ganz verzichten kann man auf Konservierungsmittel, man will ja schließlich vermeiden, dass sich andere Bakterien in der Impfdosis breitmachen, eben, wie man auch vermeiden will, dass Augentropfen mit Erregern kontaminiert werden.

Antwort auf "Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 20:13 Uhr

455. Auch was

zum Thema zu sagen? Also was substantielles, Ari?

Anthroposophie ist pseudoreligiöser Schmu aller erster Ordnung.

Egal, was ich von Beruf bin. Oder Sie, falls Sie einen haben.

Hat aber natürlich alles nix mit Ihrem Impfproblem zu tun, d'accord ;-)

Also: wo sind'se, die Impfopfer?

Antwort auf "[...]"

 

Harton

gestern 20:16 Uhr

456. der Einwand ist

"Formaldehyd hier anzubringen, ist geradezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass der menschliche Körper allein davon 50 Gramm an Stoffwechselzwischenprodukten TÄGLICH produziert und wieder abbaut"

etwa so geistreich, wie zu behaupten, das die einnahme von 50gr formaldehyd täglich unschädlich sei.

Antwort auf "Na dann... I"

 

Harton

gestern 20:21 Uhr

457. ja. das sagten sie ja bereits,

die frage war, wie sie es beurteilen wollen, wenn sie weder von Anthroposophie noch von wissenschaftstheorie noch von Medizin eine ansatzweise Ahnung haben?

Zumal sie bei phrasen wie "pseudoreligiös" auch nicht recht zu wissen scheinen, was sie sagen.

Antwort auf "Auch was"

 

Yuppiduh

gestern 20:26 Uhr

458. Eigentlich sollte mir die Zeit dafür zu schade sein

>>ist schon riesen Unterschied ob man Gift isst oder eingespritzt bekommt! Der Mund und später die Magensäure sind ersten "Verteidigungslinien", die werden einfach durch Spritzen umgangen.<<<

Wie soll den bitte schön der Mund (Schleimhäute) und der Magen-Darmtrakt eine "Verteidigungslinie" darstellen, wenn das genau die Stellen sind, an denen die "Giftstoffe" für gewöhnlich aufgenommen werden?

Aluminiumhydroxid in hochkonzentrierter Darreichungsform wird als Antazidum genommen, weil es genau eben im Magen-Darmtrakt seine Wirkung entfalten soll.

Formaldehyd wird in zigtausendfacher Menge in Relation zu der Menge in einer Impfdosis täglich im Körper produziert.

Die intramuskuläre Injektion des Impfstoffs spielt da im Vergleich keine Rolle.

Beschäftigen Sie sich vielleicht mal mit der Ernährungsphysiologie des menschl. Körpers, evtl, mit Stoffwechselvorgängen, dann werden Sie sehen, dass diese "Giftstoffe", die durch eine Impfdosis aufgenommen werden, nicht mal den Bruchteil dessen entsprechen, dem sie täglich einfach durch die Tatsache, dass sie morgens aufstehen, sich Frühstück machen und aus dem Haus gehen, ausgesetzt sind.

Antwort auf "Hahaha"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 20:26 Uhr

459. [...]

Entfernt, da inhaltsleer. Die Redaktion/sg

Antwort auf "ja. das sagten sie ja bereits,"

 

bekbek

gestern 20:30 Uhr

460. Bitte tatsächliche Statistiken angucken!

>>"Als Totimpfstoff ist die Immunreaktion des Impflings bei reiner Gabe des Antigens eventuell nicht ausreichend, damit dieser Antikörper und damit einen Impfschutz bildet. Mit Aluminium boosted man sozusagen die Impfung, die Immunreaktion wird verstärkt, man lockt das Immunsystem damit."<<

Sie gebens ja zu. Man muss das Antigen einspritzen OHNE den "Booster". Der Booster ist nur Schein damit der Schwindel nicht auffliegt. Es werden künstliche Antikörper (gegen den "Booster") erzeugt.

Ich sage es ja, lieber einmal paar Tage krank durch Kinderkrankheiten als alle paar Jahre Spritzen und Zusatzstoffe (insb. Aluminium) einkassieren, die nach neuesten Erkenntnissen nicht mal abgebaut werden können. Lagert sich mit der Zeit im Gehirn ab und voila, Alzheimer und Co lässt grüßen.

Jeder sollte sich die Statistiken der WHO ansehen unter

http://apps.who.int/immun...

dort sieht man wie REAL die Gefahr ist. Ich lasse mich auch nicht gegen Blitzschläge versichern, so als Beispiel. Nicht vergessen, die meisten Kinderkrankheiten lassen sich NACHHER eh behandeln, insb. Bakterielle Stichwort Antibiotika (+kolloidales Silber, Naturhausmittel etc.)

Antwort auf "Na dann II"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 20:34 Uhr

461. Haben Sie

mal jemanden gesehen, der kolloidales Silber in hoher Dosierung genommen hat? Ehrliche Frage.

Antwort auf "Bitte tatsächliche Statistiken angucken!"

 

Yuppiduh

gestern 20:34 Uhr

462. Formaldehyd in Impfstoffen

>>etwa so geistreich, wie zu behaupten, das die einnahme von 50gr formaldehyd täglich unschädlich sei.<<

Aber selbst das schlichteste Gemüt sollte in der Lage sein, die Brisanz von 0,02 mg Formaldehyd in einer Einzeldosis eines Impfstoffs in Relation zu den 50 Gramm, die der Körper täglich selbst synthetisiert, setzen zu können.

Was ist ihre, ach so geistreiche, Antwort darauf?

Antwort auf "der Einwand ist"

 

Dr. Tobias Fünke

gestern 20:36 Uhr

463. So sieht das

dann aus: http://www.psiram.com/ge/...

Sinnloser Quatsch und macht hässlich. "Aluminium böse - Silber gut" - kennen Sie George Orwell ;-) ?

 

Harton

gestern 20:37 Uhr

464. das sagten sie nun bereits zweimal

die frage war, wie gesagt, wie sie Anthroposophie, respektive wissenschaftlichkeit beurteilen wollen, wenn sie gar nicht wissen was das ist. Und bislang noch nicht einmal wussten, das es anthroposophische akutkrankenhäuser gibt und unwissenschaftliches über Pocken behaupteten.

Was die Pipeline betrifft, so scheint es sich bei ihnen eher um einen siphon zu handeln.

Antwort auf "[...]"

 

Yuppiduh

gestern 20:46 Uhr

465. Teil III

>>3) Wenn wir an Darwins Theorie glauben, dann ist der Mensch ja auch ein Tier. Warum haben wir als "Tiere" dann zig Millionen Arten von Krankheiten, bei Tieren in der Wildnis nur Handvoll (Alter, Blindheit, Verletzungen, nat.Tod etc.)? Warum haben die kein ADHS, Autismus, Alzheimer, Entwicklungsstörungen etc.? Sind wir doch keine Tiere? Woher kommt diese Vielfalt an Krankheiten und Dysfunktionen? (Ok, Haustiere die geimpft werden haben ähnliche Krankheiten wie wir. Aha.<<

Sprechen Sie mit Veterinären, dann werden Sie sehr schnell erfahren, dass die Erkrankungen von Wildtieren ebenso vielfältig wie die bei jedem anderen Geschöpf sind. Sprechen Sie mit einem Botaniker, dann wird er Ihnen das Gleiche über Pflanzen sagen. Die Tatsache, dass man über menschliche Krankheiten mehr wissen als über die von irgendwelchen, nicht domestizierten Wildtieren, liegt wohl eher dran, dass man sich als Mensch erstmal mit den eigenen Erkrankungen befasst und in zweiter Linie mit denen der Tiere, die uns für gewöhnlich umgeben. Sollte doch eigentlich ein logischer Denkschritt sein, oder?

>>4) ... dann müssten wir ja genau wie andere Tierarten, perfekt an die Umwelt/Natur angepasst sein. Warum dann "zusätzlich" in die Natur eingreifen? Um noch perfekter zu sein?<<

Sie können gerne bei sich und ihren Angehörigen auf sämtliche Mittel der modernen Medizin verzichten und darauf vertrauen, dass das Rüstzeug, das ihnen die Natur mitgegeben hat, reicht, um alle Erkrankungen zu bekämpfen.

Antwort auf "Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!"

 

bekbek

gestern 20:52 Uhr

466. erst Statistik anschauen, dann Entscheidung fällen

1) Kann nur an die neutralen Leser an Punk 436 + 442 hinweisen. Lesen und selbst recherchieren. Beide Seiten der Medaillen durchforsten (auch die angeblichen Verschwörungstheoretiker/Impfgegner).

2) Ebenso als Grundlage die offiziellen Statistiken der WHO ansehen unter:

http://apps.who.int/immun...

3) Als Vater von zwei Kindern kann ich sagen, LIVE sagen dass die erste geimpft wurde, das komplette Programm. Hat heute eine leichte Allergie, bei insb. Junk Food, so dass wir auf Bio und nur selbstgekochtes umgestiegen sind (insb. kein raffiniertes Zucker, meist Bio)

Die Zweite ist ungeimpft mit 9 Monaten. Kann nur versichern, das die Entwicklung (subjektiv naturlich) viel schneller verläuft, insb. was Motorik und Auffassungsgabe (ebenso Kommunikation) des Jüngeren um einiges reifer und "flinker" wirkt. Zum Arzt mussten bisher nicht gehen, da bisher keine Kinderkrankheiten ausgebrochen sind. Steckt sich von der Großen öfters an aber wird nach Tagen schnell gesund.

Wichtig ist Honig, ja ich weiss Botulismus blabla, da wird eine Bronchitis (RSV Infektion) in paar Tagen geheilt. (Wir gaben schon Bio Honig schon seit dem 3 Monat ).

Botulismus sollte sich jeder mal die Statistiken anschauen, Fälle unter 10 bei 80 Mio. Einwohner! Und von den 10 ist vielleicht 1 gestorben (?).

Diese Hochpuscherei von Einzelfällen ist langfristig gefährlich und verunsichert die Menschen.

 

Harton

gestern 20:54 Uhr

467. machen sie sich kundig

https://de.wikipedia.org/...

wird in Sicherheitsdatenblättern der Wert für die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration von 0,3 ml/m 3

entsprechend 0,37 mg/m 3 genannt, der gesetzlich nicht bindend ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) empfohlen wird. [24][25] "

Antwort auf "Formaldehyd in Impfstoffen"

 

Yuppiduh

gestern 20:56 Uhr

468. Teil IV

>>5) Es gibt in der Bevölkerung eine Vielzahl an nicht geimpften aus religiösen Gründen, insb. Juden und Muslime, und streng Gläubige Christen. Was ist mit denen? Herrscht dort Tod und Elend in Nahen Osten und Nordafrika? (Ok wegen den Amis mittlerweile ja)<<

Soso, in Israel gibt es also kein Polio-Virus? Hat das Einreiseverbot?

http://www.aerzteblatt.de...

Antwort auf "Bitte mehr gesunden Menschenverstand einsetzen!"

 

Harton

gestern 20:58 Uhr

469. [...]

Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/sg

Antwort auf "Haben Sie "

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 20:58 Uhr

470. Das Stroh in meinem Hirn fängt gleich an zu brennen

Gerade als ich dachte, dass wir durch sind - tauchen zwei neue Pflaumenauguste auf, die Fragen stellen und völlig ignorieren, dass wir den ganzen Käse schon zehnmal abgefrühstückt haben (blättert halt mal ein paar Seiten zurück).

Es ist der Gipfel, nach 460 Beiträgen wieder den gleichen alten langweiligen Schrott zu fragen und die Impfbefürworter dann aufzufordern, irgendetwas zu beantworten?

Seit 59 Seiten warten wir Impfbefürworter auf die Antwort auf eine einzige, unglaublich einfache Frage

WELCHE TATSACHEN SPRECHEN DAFÜR, DASS DER SCHADEN DURCH MASERNIMPFUNGEN GRÖSSER IST ALS DER NUTZEN?

Das ist es, da steht es. Ich freue mich schon auf die Gegenfragen, das Wort Quecksilber, die Verschwörungstheorien, der Hinweis auf fragwürdige Praktiken der Pharmaindustrie, den "Sinn" von Kinderkrankheiten usw. usf.

Warum dann "zusätzlich" in die Natur eingreifen? Um noch perfekter zu sein?

Weil wir Menschen noch ungern an einem Blinddarmdurchbruch sterben wollen?

Unfassbar läppisch.

 

kitten246

gestern 21:03 Uhr

471. Buch Kindersprechstunde

Soso ...

Sie stimmen mir zu, daß sich die anthroposophische Lehrer durch Steiner entwickelt und verbreitet hat. Steiner glaubte an Karma und Wiedergeburt und für ihn war eine Krankheit etwas, über daß sich der jetzige Körper weiterentwickeln konnte, aber es war ebenso eine (ungesunde) Manifestation aus dem vorherigen Leben.

Ich empfehle Ihnen das Buch "Kindersprechstunde" von Göbel und Glöckler, da können Sie sehen, wieviel Steiner in der Anthroposophie ist! Sie beruht noch immer vollständig aus seinem Karma-Glauben und auf seinem Glauben an Reinkarnation! und heutige Anthroposophen glauben da ebenso darn, sonst wären sie keine Anthroposophen!

http://www.amazon.de/Kind...

"Krankheit erscheint so als unbewusste Initiations-(Einweihungs-)erfahrung und zeigt damit deren

Bedeutung im Gang der wiederholten Erdenleben an (S. 178 ff.)"

"Der durch die Pocken bewirkte körperliche Auflösungsprozess stellt gleichsam ein

"Aus-sich-heraus-Wollen" dar. Was seelisch sich im früheren Leben nicht entwickeln konnte, wird jetzt auf körperlicher Ebene nachgeholt. Die frühere Lieblosigkeit wird im Durchleiden dieser Krankheit

überwunden, geheilt. Stirbt der Mensch in der Auseinandersetzung mit dieser Krankheit, so steht dem Ich die errungene Fähigkeit erst für das nächste Leben als Veranlagung zur Verfügung."

Antwort auf "Kann Ihnen soviel sagen, dass Sie"

 

bekbek

gestern 21:03 Uhr

472. Nicht noch ein PR-Agentur Kommentar!

Alles klar Leute, mir fehlen die Ressourcen im Gegensatz zu den PR-Agenturen, muss aufhören das Leben ruft. Viel Spaß noch bei der Gehirnwäsche, hoffe ihr habt nicht komplett eure Seele verkauft.

Stichwort:

Gesunder Menschenverstand ist alles! Einfach gewisse Dinge wagen und Risiko bereiter sein, BEIDE Seiten der Medaillen immer beachten, nicht den Leitmedien vollständig glauben schenken (Bsp.: Ukraine jetzt), immer den Geldfluss verfolgen wer wo wie profitiert.

 

Yuppiduh

gestern 21:09 Uhr

473. Arbeitsplatzkonzentration

>>wird in Sicherheitsdatenblättern der Wert für die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration von 0,3 ml/m 3 entsprechend 0,37 mg/m 3 genannt, der gesetzlich nicht bindend ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) empfohlen wird. [24][25] "<<

Ihnen ist schon klar, dass die maximale Arbeitsplatzkonzentration, die in einem Raum vorherrscht, in dem eine Person vielleicht den ganzen 8 Stunden Arbeitstag Formaldehyd-belastete Atemluft im Sekundentakt zu sich nimmt und die Einmalgabe einer verschwindend geringen Menge von Formaldehyd durch eine Injektion zwei Paar Stiefel sind?

Übrigens:

ich bin in solchen Sachen von Berufswegen kundig.

Antwort auf "machen sie sich kundig"

 

Harton

gestern 21:15 Uhr

474. vernünftig

Dem kann man sich nur anschliessen.

Antwort auf "Nicht noch ein PR-Agentur Kommentar!"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 21:15 Uhr

475. Gottseidank

geht wieder einer seiner Wege.

Kommt hierher, wird gefragt warum der Schaden durch Masernimpfungen größer ist als der Nutzen, weiß keine Antwort - - dann wirres Gerede von einer "PR-Argentur" und Tschüss.

Das war ja einfach.

Antwort auf "Nicht noch ein PR-Agentur Kommentar!"

 

Yuppiduh

gestern 21:27 Uhr

476. Teil V

>>6) Warum bekommt die Placebo-Gruppe bei den sog. "Studien" immer nur den Giftcocktail mit den Zusatzstoffen ohne den Erreger? Warum nicht wie üblich Kochsalzlösungen? Das die Placebogruppe genauso "schlecht" abschneidet sagt viel über den Giftcocktail aus<<

Abhängig, wie das Placebo aussieht, ist der u.a. Ethikantrag und die Entscheidung der Ethikkommission. Ich könnte jetzt schwadronieren über Blindstudien, Doppelblindstudien etc. Das können Sie googeln.

z.B. will man der Placebo-Gruppe ja nicht fälschlicherweise vorgaukeln, sie wäre durch bei einer nicht bekannten Placebo-Gabe durch einen wirksamen Impfstoff geschützt. In Fällen wie bei verschiedenen, neuen Grippe-Impfstoffen wurde als "Placebo" dann ein bereits erhältlicher Impfstoff für die Erkrankung gespritzt. Der neue Impfstoff und der alte Impfstoff (das Placebo) boten also einen ausreichenden Impfschutz. Ob man das macht, hängt von der Verfügbarkeit eines Impfstoffs und natürlich von der Brisanz der Erkrankung ab, bei der es gemacht wird.

Es gibt nicht -eine- Impfstudie zu einem neuen Wirkstoff, sondern es werden parallel verschiedene Fragestellungen unabhängig untersucht.

In den von Ihnen geschilderten Fall geht es darum, rauszufinden, welche Reaktionen das Antigen per se beim Probanten verursacht, deswegen ist alles gleich, außer, dass bei einer Gruppe das Antigen drin ist, bei der anderen nicht.

Antwort auf "Fortsetzung zu 436"

 

arno51

gestern 21:41 Uhr

477. Ja genau,

"und unwissenschaftliches über Pocken behaupten".

Was Sie über Pocken behaupten ist dagegen wissenschaftlich. Ich zitiere Sie mal: "und deswegen treten die Pocken auch genau dort noch auf, wo waschen und "besseres essen" nicht möglich ist."

Sie sind mehrere male gebeten worden doch mitzuteilen wo dies denn ist, wo die Pocken genau noch auftreten. Jedoch haben Sie bis jetzt nicht einmal einen Erklärungsversuch dazu unternommen. Höchst wissenschaftlich.

Antwort auf "das sagten sie nun bereits zweimal"

 

kitten246

gestern 21:41 Uhr

478. Preis ....

Mal ein paar Wahrscheinlichkeiten:

Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Kind, daß sich im ersten Jahr mit Masern infiziert, auch an SSPE erkrankt, schätzen Ärzte nach neueren Erkenntnissen auf 1 zu 330! Wenn das Kind älter ist, liegt sie bei 1 zu 3300!

Bei 1 zu 330 sprechen wir nicht mehr von irgendetwas, was unwahrscheinlich ist, wir sprechen von einer reellen Gefahr, der nichtimpfende Eltern ihre eigenen Kinder - und vor allem die Kinder anderer - aussetzen!

Und wenn eine Mutter ihr Kind einer solchen Gefahr aussetzen will (bzw. fremde Kinder durch das nichtimpfen des eigenen Kindes), dann sollte man sich fragen, ob das noch etwas mit Kindeswohl zu tun hat. Meineserachtens nein und wenn das Kindeswohl gefährdet ist,- das Wohl der Gemeinschaft so oder so - dann darf der Staat eingreifen - ergo: Impfpflicht für alle!

http://www.nido.de/artike...

Müssen wirklich wieder erst jedes Jahr mehr Kinder - und auch Erwachsene - an impfbaren Krankheiten sterben, bis die Impfmoral in Europa wieder besser wird?

Ab wieviel Toten würden denn hier unsere Impfgegner wieder impfen? Ab 100 Toten im Jahr? 1000 Toten? Oder muß erst ein eigenes Kind sterben, daß alle weiteren Geschwisterkinder geimpft werden?

Welch ein hoher Preis! Traurig!

 

Yuppiduh

gestern 21:56 Uhr

479. Teil VI

>>7) Impfstoffe werden auf verschieden Nährböden gezüchtet von Affen, Ratten, Eier, Schweine etc. das diese Nährböden Viren/Bakterien befallen sind und ohne UMWEGE direkt eingespritzt werden ist unnatürlich und gefährlich. Siehe Polioimpfstoff, hatte in den 70ern Viren von Affen die AIDS verursacht haben. Gibt verschiedene Theorien und Studien, leider unterdrückt.<<

Ich habe das Gefühl, dass Sie die Texte, die Sie da lesen, nicht ganz verstehen...

Erstmal werden die gezüchteten Impfstoffe nicht einfach vom Nährboden in die Spritze verfrachtet, macht ja auch keinen Sinn, denn dann wären sie ja immer noch in den Zellen, in denen sie gezüchtet wurden, eingeschlossen...

Bei Polio gab es in den 70ern eine geläufige Methode, einen Schluckimpfstoff (= Lebendimpfstoff) und einen per Spritze (= Totimpfstoff) herzustellen. Beide Methoden hatten Behandlungsschritte, die das fragile HI-Virus definitiv nicht überstanden hätte. Polio ist ein unbehülltes Virus, daher wesentlich robuster als das behüllte HI-Virus.

>>8) Kinderkrankheiten heißen Kinderkrankheiten weil sie harmlos und auftreten (müssen). Das ist ein Körperprogramm der immer so abläuft, warum das unterdrücken?<<

Kinderkrankheiten heißen Kinderkrankheiten, weil sie früher so häufig waren, dass die Wahrscheinlichkeit, damit konfrontiert zu werden, sehr hoch war. Statistik: umso häufiger, desto früher Kontakt.

http://commons.wikimedia....

Masern war früher eine oft tödliche Erkrankung.

Antwort auf "Fortsetzung zu 436"

 

Yuppiduh

gestern 22:02 Uhr

480. Teil VII

>>9) Wer frühere, unbefangene, und kritischere Medizinbücher liest, merkt schnell das Kinderkrankheiten keine Beachtung bekommen. Man konnte sie mit Hausmitteln behandeln.<<

Wie weit muss ich dafür in die Vergangenheit zurückkehren? Möchten Sie Ihre Kinder nach dem Wissensstand dieser Bücher heute behandelt haben?

Ich hatte in der Schule noch zwei Lehrer, die Kinderlähmung hatten. Einen Mann und eine Frau. Beide waren halbseitig gelähmt. Mit welchen Hausmitteln wurden diese behandelt?

Antwort auf "Fortsetzung zu 436"

 

vincentvision

gestern 22:18 Uhr

481. Impfgegner...

- haben in der Regel keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund oder eine entsprechende Ausbildung.

- haben sich ein unrealistisches Weltbild aus Halbwissen, Verschwörungstheorien und Einzelmeinungen aufgebaut, das jeder seriösen Erkenntnis spottet.

- können so gut wie keine stichhaltige Evidenz für ihre Behauptungen liefern.

- ignorieren gesichertes Wissen von 99% der Experten.

- lehnen Expertengremien als beeinflusst oder fremdgesteuert ab.

- liefern auch dafür keine Beweise...

- fordern wiederholt Belege und stellen Fragen, die längst beantwortet sind.

- halten ihr krudes Weltbild damit zusammen, dass sie auf seriöse Argumente nicht eingehen (können) und pauschal alle diesbezüglichen Quellen als manipuliert diskreditieren.

Insofern scheint es vollkommen zwecklos, seriös mit ihnen diskutieren zu wollen, da sie sich dem intellektuellen Diskurs verschließen und sie eine dermaßen verzerrte Sicht auf die Realitäten offenbaren, die sich hart an der Grenze einer pathologischen Wahrnehmung befindet.

Man sollte sich die Zeit und Mühe sparen...

 

Yuppiduh

gestern 22:36 Uhr

482. Booster

>>sie gebens ja zu. Man muss das Antigen einspritzen OHNE den "Booster". Der Booster ist nur Schein damit der Schwindel nicht auffliegt. Es werden künstliche Antikörper (gegen den "Booster") erzeugt.<<

Von so einem Booster muss ich wesentlich weniger hinzugeben wie von dem Antigen (tote Erregerpartikel, z.B. Bakterienhüllen-Bestandteile, Oberflächen-Antigene), um die Immunreaktion zu provozieren, die gezielt Antikörper gegen den Erreger bilden. Gebe ich stattdessen eine Wahnsinnsmenge an Antigen in die Spritze, riskiere ich nur, dass der Geimpfte schlimmere Nebenwirkungen bekommt und die Risiken steigen (anaphylaktischer Schock auf zu hohe lokale Antigeneinschwemmung).

Nochmals: die Booster sind dafür da, den Geimpften zu schonen. Welchen Zweck hätte es sonst?

>>Ich sage es ja, lieber einmal paar Tage krank durch Kinderkrankheiten als alle paar Jahre Spritzen und Zusatzstoffe (insb. Aluminium) einkassieren, die nach neuesten Erkenntnissen nicht mal abgebaut werden können. <<

Einmal ordentlich Mumps mit Komplikationen und sie wären ein Leben lang zeugungsunfähig gewesen.

>> Jeder sollte sich die Statistiken der WHO ansehen unter http://apps.who.int/immun... dort sieht man wie REAL die Gefahr ist. Ich lasse mich auch nicht gegen Blitzschläge versichern, so als Beispiel. <<

Interessant wäre jetzt von Ihnen zu erfahren, was für Schlüsse Sie aus den Zahlen ziehen...

Antwort auf "Bitte tatsächliche Statistiken angucken!"

 

Yuppiduh

gestern 22:40 Uhr

483. Therapie von Kinderkrankheiten

>>Nicht vergessen, die meisten Kinderkrankheiten lassen sich NACHHER eh behandeln, insb. Bakterielle Stichwort Antibiotika (+kolloidales Silber, Naturhausmittel etc.)<<

Die meisten Kinderkrankheiten werden durch Viren verursacht.

Da können Sie so viel Antibiotika einschmeissen, wie sie wollen, wird nix helfen.

Von geläufigen bakteriellen kommen Sie nur noch bei Scharlach mit alleiniger Antibiotika-Gabe zurecht, da gibts sowieso keine Impfmöglichkeit.

Bei Keuchhusten müssen Sie den richtigen Zeitpunkt für ein Antibiotika erwischen, ansonsten verkürzen Sie das Leiden des Patienten („100-Tage-Husten“) nicht mehr. Bei 90% Infektionsrate. Was würden Sie wählen: 100 Tage Hustenanfälle bis zum Erbrechen oder einfach mal eine Spritze zur Impfung?

Für Diphterie benötigen Sie ein Antitoxin (Pferde-Serum). Damit bekommen Sie die erstickungsähnliche Symptomatik hoffentlich rechtzeitig weg.

Antwort auf "Bitte tatsächliche Statistiken angucken!"

 

kitten246

gestern 22:42 Uhr

484. Danke!

Also wenn ich den Link von dem Mitforisten anclicke, dann kommt "Page not found' - bekommen Sie die Seite?

Ich frage mich, ob der User evt. doch einen Blitzableiter auf seinem Haus hat ....

:-)))

Gut ausgearbeitet, Ihre Antworten, vielen Dank dafür!

Antwort auf "Booster "

 

Yuppiduh

gestern 22:58 Uhr

485. @kitten246

Ich habe mich auf den hier bezogen, kann sein, dass es der eine Seite weiter war.

http://apps.who.int/immun...

Vielen Dank für die Blumen, das Kompliment kann ich zurückgeben. Sie hatten ja auch eine Menge Beitrags-Stress in letzter Zeit.. ;-)

Wenn ich jetzt noch über das Botulinumtoxin anfange, wird es Mitternacht. Ich lasse es heute mal sein...

Antwort auf "Danke!"

 

MadMarvin

vor 7 Stunden 32 Minuten

486. Danke

"in diesem falle wären, da die aussage nicht differenziert wurde, ärzte wie andere gleichermaßen weniger impfbereit"

Das war der Punkt auf den ich mit meinem Beispiel hinaus wollte: Nur weil die Statistik keine Differenzierung (in dem Fall in der "Bildungsschicht") vornimmt, heisst das noch lange nicht, dass es nicht so eine Differenzierung gibt. Sie koenne aus den zwei Aussagen "Die Bildungsschicht impft nur zu 60%" und "Aerzte gehoeren zur Bildungsschicht" nicht die Aussage "Aerzte impfen nur zu 60%" ableiten (es sei denn die Aerzte machen die Gesamtheit der Bildungsschicht aus).

Die von kitten mehrmals gepostete schweizer Studie deutet nun eben genau darauf hin, dass es so eine Differenzierung in der Bildungschicht gibt. Das von mir beschriebene Szenario (in seiner Grundaussage, nicht im Detail) is demnach also wahrscheinlicher der Realitaet entspricht, als ihres, in dem "Impfrate unter der Gesamtheit der "Bildungsschicht"" = "Impfrate unter den Aerzten".

Und selbst wenn ihr Szenario stimmen wuerde, koennte man (wie hier schon oft von anderen Kommentatoren angefuehrt) daraus keinerlei Aussage zur Wirksamkeit bzw. den Risiken und dem Nutzen von Impfungen ableiten.

Ich ziehe meinen Hut vor all denen die hier versuchen wissenschaftlich mit ihnen zu diskutieren, sehe fuer mich darin allerdings keinen Sinn, da wir uns schon bei einfachster Statistik nicht gruen werden. Fuer eine Diskussion, die Sie und mich weiterbringt, muessten wir uns ja zumindestens da einig sein.

Antwort auf "Sorry, aber Ihre Rechnung erscheint mir nicht nachvollziebar"

 

MadMarvin

vor 7 Stunden 29 Minuten

487. Korrektur

Das von mir beschriebene Szenario (in seiner Grundaussage, nicht im Detail) is demnach also wahrscheinlicher der Realitaet entspricht, als ihres, in dem "Impfrate unter der Gesamtheit der "Bildungsschicht"" = "Impfrate unter den Aerzten".

Soll natuerlich heissen:

Das von mir beschriebene Szenario (in seiner Grundaussage, nicht im Detail) entspricht demnach also wahrscheinlicher der Realitaet, als ihres, in dem "Impfrate unter der Gesamtheit der "Bildungsschicht"" = "Impfrate unter den Aerzten".

Antwort auf "Danke"

 

ariville

vor 4 Stunden 26 Minuten

488. Ihr “Fachbuch" hatten Sie ja just gerade

schon angegeben: Wikipedia :- )

Antwort auf "Alternative"

 

ariville

vor 4 Stunden 19 Minuten

489. Impfkritiker verfügen über höheren Bildungsgrad und sind vermehrt in akademischen Schichten zu finden.

Das ist Fakt.

Und wie sich hier zeigt, argumentieren sie auch redlicher, intelligenter und besser informiert als die Impfzwangprediger.

Antwort auf "Impfgegner..."

 

Harton

vor 3 Stunden 48 Minuten

490. ihre Auslegung ist bislang reine willkür

eine Differenzierung der bildungsschicht in Ärzte und nicht-Ärzte gibt es nicht - und daher ist die Folgerung, dass auch die bildungsschichtangehörigen Mediziner eher weniger impfen lassen, stringent - und ihre leider nur spekulativ.

Soviel zu ihrem einschätzungsvermögen hinsichtlich der angeblichen wissenschaftlichen Beiträge der impfverteidiger. Haben sie sich den diffamierungswütigen unsinn mal durchgelesen?

Kitten konnte für ihre angebliche Schweizer Statistik trotz mehrfacher aufforderung keinen Beleg erbringen. Unseriös, wie andere angebliche Erhebungen die sie so inflatiös postet. In einer wurde eine Gruppe von Impfskeptikern einmal durchweg als Ärzte und einmal als Gruppe, bestehend aus “homöopathen und regulären homöopathischen Ärzten" bezeichnet. Schlampig, bzw. unredlich bereits in der terminologie.

Wenn sie eine eindeutige Statistik , Akademiker sind impfkritischer, mit Spekulationen belegen wollen, so hat das mit verbindlicher und folge richtiger argumentation nichts zu tun.

Es geht übrigens einher mit einer Erhebung, nach der Ärzte und deren angehörige sich auch eher weniger operieren lassen, als nicht-mediziner.

Antwort auf "Danke"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 3 Stunden 47 Minuten

491. Sie können aufgeben

Und wie sich hier zeigt, argumentieren sie auch redlicher, intelligenter und besser informiert als die Impfzwangprediger.

Wo? Lala singen mit den Finger in den Ohren halten Sie also für redlich.

Ich meine, jeder kann sich von der grottenschlechten Performance der Impfkritiker (die teilweise an http://www.teachertube.co...) erinnert, durch Blättern auf diesen Kommentarseiten überzeugen.

Und übrigens, wie lautet denn Ihre redliche und intelligente Antwort auf die Frage, warum der Schaden von Masernimpfungen größer ist als der Nutzen? Durch eine bedauerliche Störung im Raumzeitkontinuum ist diese Antwort leider verlorgengegangen.

Antwort auf "Impfkritiker verfügen über höheren Bildungsgrad"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 3 Stunden 39 Minuten

492. Sie können es nicht auf beide Arten haben

Es geht übrigens einher mit einer Erhebung, nach der Ärzte und deren angehörige sich auch eher weniger operieren lassen, als nicht-mediziner.

Das heißt also nach Ihrer Argumentation, dass auch Laien JEDE Operation ablehnen sollten?

Oder was wollen Sie uns damit sagen?

Sie könnten ja zur Abwechslung mal erklären, warum genau die Masernimpfung mehr Schaden als Nutzen verursacht - einfach so.

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 3 Stunden 20 Minuten

493. Erinnerung zwischendurch

@Harton, @ariville

Ich diskutiere gar nicht mit Ihnen, das ist Ihnen hoffentlich klar.

(Siehe Kommentar 335 - http://www.zeit.de/2014/1...)

Ich schreibe hier nur, weil möglicherweise unentschlossene Eltern irgendwann in der Zukunft über diesen Kommentarbereich stolpern werden. Und da will ich einfach nicht, dass der gesunheitsgefährende, menschenverachtende Blödsinn der Impfkritiker unwidersprochen hier stehen bleibt. Oder dass dieser wirre Unsinn das letzte Wort hat.

Ich fürchte das wird ewig so weitergehen.

 

hafensonne

vor 2 Stunden 56 Minuten

494. frommer Wunsch

"Einmal ordentlich Mumps mit Komplikationen und sie wären ein Leben lang zeugungsunfähig gewesen."

Da wünscht man sich glatt, die Impfgegner selber seien nicht gegen Mumps geimpft worden...

Antwort auf "Booster "

 

hafensonne

vor 2 Stunden 51 Minuten

495. Ha ha ha

"Und wie sich hier zeigt, argumentieren sie auch redlicher, intelligenter und besser informiert als die Impfzwangprediger"

You made my day!

Wenn Impfkritiker tatsächlich über einen höheren Bildungsgrad verfügen, dann spricht das nicht gerade für die Qualität der wissenschaftlichen Ausbildung in D.

Ein Argument GEGEN das Impfen ist das freilich nicht. Warum sollte es gegen das Impfen sprechen, wenn Akademiker nicht in der Lage sind, einfache medizinische und statistische Fakten zu verstehen?!?

Antwort auf "Impfkritiker verfügen über höheren Bildungsgrad"

 

Arman Feld

vor 2 Stunden 36 Minuten

496. Wen interessiert es,

angesichts Ihrer Beiträge, mit wem Sie zu diskutieren meinen?

Antwort auf "Erinnerung zwischendurch"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 14 Minuten

497. redliche argumentation

"Wenn sie eine eindeutige Statistik , Akademiker sind impfkritischer, mit Spekulationen belegen wollen, so hat das mit verbindlicher und folge richtiger argumentation nichts zu tun."

Wenn Sie behaupten, das Impfverhalten einer bestimmen Bevölkerungsgruppe sagt irgendetwas über Sinn oder Unsinn von Impfungen aus, so hat das mit sachlicher und redlicher Argumentation nichts zu tun.

Antwort auf "ihre Auslegung ist bislang reine willkür"

 

hafensonne

vor 2 Stunden 12 Minuten

498. Eben nicht

Der Forist gibt an, eben nicht mit den Impfkritikern zu diskutieren.

Abgesehen davon scheint es Sie ja insofern zu interessieren, dass Sie sogar einen Kommentar dazu schreiben.

Es wird immer lustiger. Soviel zum Thema "sachliche, intelligente, redliche Argumente".

Antwort auf "Wen interessiert es,"

 

kitten246

vor 2 Stunden 11 Minuten

499. Wie oft soll ich den Link noch verlinken???

Jetzt reicht es langsam! Nur weil Sie nicht in der Lage sind, Links zu betätigen, müssen Sie mir nicht vorwerfen, ich würde keine angeforderten Links anbringen!

"How Do Physicians Immunize Their Own Children? Differences Among Pediatricians and Nonpediatricians!"

Ich habe Sie jetzt zweimal gebeten, sich diesen Link anzusehen und bis zu den Tabellen runterzuscrollen!

http://pediatrics.aappubl...

Da Sie das anscheinend nicht machen möchten, schreib ich die wichtigesten Punkte hier auf!

"Own Children’s Vaccination in Pediatricians Versus Nonpediatricians (Switzerland) Tabelle 2:

Kinderärzte - im folgenenden abgekürzt KA

Nicht-Kinderärzte - im folgenden Abgekürzt NKA

 

Diphtheria: KA - 100 / NKA - 99,4

Tetanus: KA - 100 / NKA - 99,6

Pertussis: KA - 98,7 / NKA - 96,9

Polio: KA - 99,2 / NKA - 99,4

Measles: KA - 97,4 / NKA - 94,4

Mumps: KA - 95,8 / NKA - 92,7

Rubella: KA - 95,7 / NKA - 94,6

 

MMR not given: KA - 0,8 / NKA - 4,8

 

"In contrast, observed and projected rates of MMR immunization by nonpediatricians are of concern. Although acceptance rates are much higher than in the general population (84%), almost 5% of physicians (gemeint sind NICHT-Kinderärzte) in this survey did not use the MMR vaccine and would not give it to their own children in 2004."

Bedeutet - 5% der NICHT-KA impfen NICHT gegen MMR, aber 16% der Gesamtbevölkerung impft NICHT gegen MMR - ergo, das Impfverhalten der Ärzte ist deutlich höher als das der Gesamtbevölkerung

Antwort auf "ihre Auslegung ist bislang reine willkür"

 

kitten246

vor 2 Stunden 3 Minuten

500. Weniger als 1%

Abgesehen davon, daß weniger als 1% der schweizer Kinderärzte die eigenen Kinder nicht gegen MMR impft!

Was sagt Ihnen das, wenn fast 100% der Kinderärzte die eigenen Kinder gegen MMR impfen???

Antwort auf "Wie oft soll ich den Link noch verlinken???"

 

ariville

vor 1 Stunde 56 Minuten

501. Endloschleife, wie?

"Warum sollte es gegen das Impfen sprechen, wenn Akademiker nicht in der Lage sind, einfache medizinische und statistische Fakten zu verstehen?!?"

Zu den akademikern gehören auch Mediziner.

Mal abgesehen, dass sie, wie aus ihren Kommentaren hervorgeht, nicht ansatzweise in Lage sind, zu beurteilen, was wissenschaftlich bedeutet, scheinen sie auch nicht fähig auf einfachste sachstände einzugehen.

Antwort auf "Ha ha ha"

 

hafensonne

vor 1 Stunde 46 Minuten

502. [...]

[...]

"Zu den akademikern gehören auch Mediziner."

Ja. Und nun? Mediziner impfen ihre Kinder. Was wollen Sie mir damit mitteilen?

Gekürzt. Bitte kommentieren Sie konstruktiv zum Artikelthema. Danke, die Redaktion/sw

Antwort auf "Endloschleife, wie?"

 

Arman Feld

vor 1 Stunde 45 Minuten

503. hat niemand behauptet

es belegt aber, dass impfkritiker besser gebildet sind, auch medizinisch, und daher besser über impfen informiert sind als vertreter der blinden impfbefürwortung.

sie scheinen ein problem mit semantik zu haben.

Antwort auf "redliche argumentation"

 

Arman Feld

vor 1 Stunde 41 Minuten

504. [...]

Entfernt. Bitte äußern Sie sich zum Artikelthema. Danke, die Redaktion/sw

Antwort auf "Eben nicht"

 

kitten246

vor 1 Stunde 43 Minuten

505. Sind Zahlen wirklich so schwer zu verstehen?

Also nochmal für Sie:

MEDIZINER IMPFEN ÜBERDURCHSCHNITTLICH OFT - BEI KINDERÄRZTEN LIEGT DIE DURCHIMPFUNGSRATE BESONDERS HOCH!

Sie haben hier die Zahlen einer wissenschaftlichen Studie über die Schweiz, die zeigt, daß z.B. weniger als 1% der Kinderärzte NICHT gegen MMR impfen - bedeutet, sie schützen ihre eigenen Kinder und da nur 86% der Gesamtbevölkerung in der Schweiz gegen MMR immunisiert wurden, bedeutet das wohl auch, daß ein Teil dieser die eigenen Kinder selbst impfenden Kinderärzte die Kinder der Patienten nicht impft. Ob sie sie dazu auffordern oder ob sie nur die "individuelle Impfentscheidung" - fälschlicherweise - beachten, lassen wir mal dahingestellt!

Und nochmal die Frage: Was sagen SIE PERSÖNLICH dazu, daß über 99% der Kinderärzte in der Schweiz die eigenen Kinder gegen MMR geimpft hat?

Was schließen Sie daraus, daß über 99% der Kinderärzte die eigenen Kinder impft?

Antwort auf "Endloschleife, wie?"

 

Dr. Tobias Fünke

vor 1 Stunde 41 Minuten

506. Faszinierend.

Mit Ihnen zu debattieren ist wie Schach mit einer Taube.

Gab es jetzt eigentlich ein Argument gegen Impfungen? Bisher keines gelesen, welches nicht herbeiphantasiert oder schlicht gelogen ist.

 

Dr. Tobias Fünke

vor 1 Stunde 37 Minuten

507. Ich meinte

natürlich Ari/Harton/Armand.

 

kitten246

vor 1 Stunde 36 Minuten

508. Tabelle 2

Lieber Arman,

Mediziner sind sicherlich gebildet, besonders im medizinischen Bereich - was ja irgendwie logisch ist, nach jahrelangem Studium - und genau deswegen impfen Mediziner deutlich mehr als die Gesamtbevölkerung und bei Kinderärzten ist die Durchimpfungsrate der eigenen Kinder besonders hoch (am Beispiel MMR: 99,2% der Kinderärzte impfen ihre eigenen Kinder gegen MMR).

Was ist daran eigentlich so schwer zu verstehen?

http://pediatrics.aappubl...

Tabelle 2

Antwort auf "hat niemand behauptet"

 

arno51

vor 1 Stunde 35 Minuten

509. Falls dies

niemand behauptet hat, dann hätte dies ja auch nichts in einer Diskussion über Sinn und Unsinn von Impfungen zu suchen.

Und wieso belegt dies "dass Impfkritiker besser gebildet sind, auch medizinisch, und daher besser über impfen informiert sind"? Inwiefern belegt eine ablehnende Haltung einen besseren Bildungsstand? Bitte reklären Sie dies doch einmal.

Ansonsten zu den Fakten zur Einstellung gegenüber Impfungen von medizinisch gebildeten menschen empfehle ich die Kommentarseiten zu lesen. Sie werden dort eindeutige Hinweise mit links finden die belegen dass medizinisch gebildete Menschen mit überwältigender Mehrheit dem Impfen positiv gegenüberstehen.

Antwort auf "hat niemand behauptet"

 

ariville

vor 1 Stunde 32 Minuten

510. Wie oft? Normalerweise verlinkt man jedes Zitat

schön, dass Sie Ihres aufgefunden haben.

"Was sagt Ihnen das, wenn fast 100% der Kinderärzte die eigenen Kinder gegen MMR impfen???"

zunächst mal besagt Ihre Studie das nicht, sondern Sie besagt, dass eine nicht repräsentative Auswahl von Kinderärzten in der Schweiz Ihre Kinder häufiger impfen lassen. Also eine falsche Verallgemeinerung, die Sie hier basteln, die zudem widerlegt sein dürfte, durch das Impfverhalten der akademisch gebildeten Schicht in Deutschland.

Aus Ihrer Statistik eine Differenzierung abzuleiten bleibt nach wie vor spekulativ.

Es fällt übrigens auf, dass Sie zu der Unseriösität Ihrer Studie zum angeblich affirmativen Impfverhalten impfkritischer Ärzte nichts zu sagen haben.

Antwort auf "Wie oft soll ich den Link noch verlinken???"

 

ariville

vor 1 Stunde 26 Minuten

511. gerne nochmals - diese Aussage ist falsch

"Was schließen Sie daraus, daß über 99% der Kinderärzte die eigenen Kinder impft?"

auf eine nicht-repräsentative Gruppe von Kinderärzten in der Schweiz mag das zutreffen - von Befragungs-Bias solcher Institute mal abgesehen, man weiß ja wie das läuft: sind Sie für Masernimpfen oder dafür, das Leben Ihrer Kinder und aller anderen zu riskieren?

Diese Kinderärzte, in Deutschland sind gegen Impfnötigung:

http://www.individuelle-i...

Antwort auf "Sind Zahlen wirklich so schwer zu verstehen?"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 1 Stunde 24 Minuten

512. Oje oje oje

dass Impfkritiker besser gebildet sind, auch medizinisch, und daher besser über impfen informiert sind

Vor allem fällt auf, dass die Impfkritiker hier zwar in der Lage sind, einen Post nach dem anderen einzutippen, abzuschicken, usw. usf.

Da wäre es doch zwischendurch mal erfrischen, wenn ariville nicht soviel über Studien, Kinderärzte, Links, die Schweiz fabulieren würde sondern einfach mal kurz und klar die Antwort auf die Frage:

Warum sind die Nachteile der Masernimpfung größer als der Nutzen?

geben würde. Seit 64 Seiten drehen sich die intellektuellen Impfkritiker um die eigene Achse und haben dabei scheinbar vergessen, dass diese wichtige Info bisher fehlt. Ist aber bestimmt ein Versehen.

 

arno51

vor 1 Stunde 24 Minuten

513. Ich zitiere Sie mal,"bei derart plumpen und pöbelden beiträgen"

Was sind denn bitte Ihre Argumente gegen das Impfen? Es wäre sehr nett wenn Sie uns dies mitteilen würden.

Oder sind Sie lediglich daran interessiert andere Foristen zu beleidigen? Dieser rethorische Trick schlägt bei "gebildeten Menschen" auf die Person zurück welche diesen Trick benutzt.

 

hafensonne

vor 1 Stunde 23 Minuten

514. Spekulation

Das ist wahrscheinlich eh eine Personalunion.

Antwort auf "Ich meinte"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 1 Stunde 21 Minuten

515. Oder ich mach den Anfang

Hier:

http://de.wikipedia.org/w...

und hier

http://de.wikipedia.org/w...

finden sich die Zahlen. Und übrigens: auch wenn das Wikipedia ist, die Quellen sind jeweils angegeben (findet man auch so leicht).

Also vielleicht mal anders gefragt: Liebe Impfkritiker, was stimmt nicht an den genannten Zahlen.

Davon handelt die ganze Debatte - seit 512 Kommentaren wurde NICHTS, aber auch gar NICHTS vorgebracht, das ernsthaft gegen diese Zahlen spricht.

 

arno51

vor 1 Stunde 20 Minuten

516. "Man weiß ja wie das läuft"

Super Argumentation, "Man weiß ja wie das läuft". Sehr schlüssig dargelegt, Kompliment.

Dann kann man halt alles vergessen weil man ja weiß, "wie das läuft.

Antwort auf "gerne nochmals - diese Aussage ist falsch"

 

arno51

vor 1 Stunde 19 Minuten

517. [...]

Entfernt, da Doppelposting. Die Redaktion/sw

Antwort auf "gerne nochmals - diese Aussage ist falsch"

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

vor 1 Stunde 16 Minuten

518. [...]

Entfernt. Bitte verfassen Sie differenzierte Beiträge zum Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/sw

Antwort auf "Wie oft soll ich den Link noch verlinken???"

 

kitten246

vor 1 Stunde 12 Minuten

519. Oh gosh ...

Ahem, DAS ist eine Studie nach wissenschaftlichem Standard - wissen Sie was das ist, wissenschaftlicher Standard?

Ich weiß, gerade impfkritische Ärzte haben es da nicht so besonders mit, weswegen sie ja auch regelmäßig AIDS leugnen, meinen daß Homosexualität heilbar ist, an Karma glauben und daran, daß eine Krankheit eine Strafe ist, ...

Ich habe hier die bekanntesten impfkritischen Ärzte mit Zitaten verlinkt und aufgezeigt, was sie in ihren Büchern und Manifesten schreiben und was viele damit für ein Weltbild offenbaren.

Ihre verlinkte Website ist von Dr. Rabe - wie oft soll ich jetzt noch schreiben, an was Dr. Rabe so alles glaubt?

Die Seite Impf-kritik beispielsweise ist von einem Milkereifachmann - schon erstaunlich, daß Sie einem Molkereifachmann mehr glauben, als Ärzten!

Ganz ehrlich - ich war selten überzeugter, daß man in Deutschland eine Impfpflicht braucht, als zum jetzigen Zeitpunkt.

Und ich hoffe, daß sie kommt - nur leider wird sie erst dann kommen, wenn noch ein paar mehr Kinder an Masern un Co. krepiert sind - hoffen wir mal, daß Ihre nicht dazugehören!

Ich finde es erschreckend, wie Sie hier WISSENSCHAFTLICHE Studien ausblenden!

Vielleicht lesen Sie nochmal die Postings 351, 352, 353 durch und vor allem das Posting zu Dr. Rabe (Posting 332) durch.

Antwort auf "Wie oft? Normalerweise verlinkt man jedes Zitat"

 

ariville

vor 57 Minuten

520. Na ja, nach Ihrem Posting der nachweislich unseriösen Studie

"Ahem, DAS ist eine Studie nach wissenschaftlichem Standard - wissen Sie was das ist, wissenschaftlicher Standard?"

zum angeblich affirmativen Impfverhalten impfkritischer Ärzte in der diese Gruppe einmal durchweg als "impfkritische Ärzte", und dann als gemischte Gruppe von "Homöopathen und regulären homöopathischen Ärzten" bezeichnet wurde, haben Sie den Anspruch auf Kompetenz, zur Beurteilung von Wissenschaftlichkeit leider verwirkt.

Dass Sie die Befragung einer nicht-repräsentativen Gruppe von Kinderärzten in der Schweiz beharrlich zur Norm alle Kinderärzte in der Welt erklären, ist da nur folgerichtig.

An was ein "Dr. Rabe", auf den Sie sich ständig berufen, alles glaubt, ist hier sowenig von Interesse, wie das, an was Sie alles glauben.

Hier zählen Argumente - und Ihre sind Wischi-Waschi.

 

wasdfaesxgz_oh_jaja

gestern 10:50 Uhr

521. Jawoll

Hier zählen Argumente - und Ihre sind Wischi-Waschi.

Der erste Teil stimmt schon mal. Vergessen wir den Zeugs mit den Kinderärzten einfach mal (Sie haben sich da glaube ich in was verrannt).

Was ist eigent