Methylium spp.

x!y

Methylium aethyloaetherium (Methyl-aeae)

 

Repertorium:

Gemüt: Bewusstlos

Erregt

Ruhelos

Schreien

Weibliche Genitalien: Prickeln, wollüstiges (wollüstige Empfindung, wie beim Koitus) und teilweise bewusstlos

Allgemeines: Unempfindlich

Zyanose

 

Vergleich: Siehe: Carbon      

 

 

Methylium salicylicum (Methyl-sal)

 

Repertorium:

Glieder: Schmerz - rheumatisch (Gelenke)

 

Methylsalicylat: synthetisch hergestellter Wirkstoff aus der Gruppe der Salicylate, der anstelle des natürlichen Wintergrünöls (Gaultheriae aetheroleum) verwendet wird. Methylsalicylat hat schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen und ist ein Bestandteil zahlreicher Rheumasalben und -pflastern.

synonym: Methylis salicylas PhEur, Methyl Salicylate INCI

Methylsalicylat ist in verschiedenen äusserlich angewendeten Arzneimitteln im Handel, zum Beispiel in Antiphlogistine®, Fortalis®, Pasta boli Spirig® und Isola Capsicum® N.

Methylsalicylat (C8H8O3, Mr = 152.1 g/mol) ist Methyl(2-hydroxybenzoat). Es liegt als farblose bis schwach gelb gefärbte Flüssigkeit vor, die in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist mit Ethanol 96%, fetten und ätherischen Ölen mischbar.

Stammpflanze

Amerikanisches Immergrün

Wirkungen

Methylsalicylat ist schwach hautreizend und dadurch durchblutungsfördernd. Es ist schmerzlindernd (lokal/systemisch), entzündungshemmend und soll die Aufnahme der Capsaicinoide in die Haut fördern und ihre Wirkung verbessern.

Äusserlich zur Schmerzlinderung. Zur Aromatisierung von Mundwasser, Zahnpasten und Kaugummis.

Vergleich: Enthalten in Oleum gaultherium (99%) + Haarlemmerolie (= medicamentum gratia probatum/enthält: Terpentin + S + Leinöl + ätherische Öle 60%);

Siehe: Carbon + Malphigiales

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum