Carbon Element  

 

Vergleich: Comparison: Sutherlandia with Indigo, Baptisia tinctoria, Sepia succus, Ambra grisea, Carbon compositions

Siehe: Stadium 10 o./+? 14 + Periode 2 + Anhang (Roger Morris/Wo hat Carbon seinen Platz?) + Anhang (Bhawisha Joshi/David Quinn: the feeling of Carbon) + Anhang 3 (Roger Morrison) +

Anhang 4 (Übersicht über das 1. Kohlenstoffseminar mit Jürgen Becker) + Carbon remedies in homeopathy (Roger Morrison) + Carbon remedies as a family

 

Carbon: Positiv: Stabil/Würde/Selbstvertrauen, Negativ: verlegen/instabil/Widerwärtigkeiten ausgeliefert (emotional)/Arbeitet + folgt Regeln unverdrossen + erstarrt/klammert an Autorität (Vater/Gott)+

Carbon =/gibt Sinn (Gott)

Carbonicums related to father (father figure/authorities)/looking for the meaning and value of life/work/dignity etc.

Vater (hat o. macht Problemen), Autorität, kann nicht entscheiden, Sinngebung + Bewertung, Angst bewertet zu werden. schüchtern/unsicher/träge/schwerfällig/feige („burned-out“), Geist schwach, dickköpfig, Weinen, Würde/Selbsteinschätzung, selbstlos/feels worthless, arbeiten hart für sozialen Status, Übergewicht/Korpulent, Drüsenschwellungen, stinkende Ausscheidungen + Geruch,

 

[Clementina Rabuffetti]

Kohlenstoffverbindungen: Viele Substanzen enthalten Kohlenstoff als Hauptelement, circa 200 Mittel ( Carb-v. Graph. Petr. und Calc-c. Kali-c. Mag-c. Nat-c. Stront-c. Bar-c.).

Konzentrationsstörungen und Gedächtnisschwäche sind sehr häufig, dadurch fällt z.B. das Lesen sehr schwer, kann sogar Kopfschmerzen und Schwindel hervorrufen. Schwäche und starke Müdigkeit

sind ausgeprägt und zeigen dass die Lebenskraft gestört ist.  Nicht selten finden wir Geldsorgen und finanzielle Ängste, dazu auch ein geringes Selbstwertgefühl.

Menschen, die eine Carbon-Verbindung brauchen, haben oft eine Unverträglichkeit für viele chemische Stoffe: Reinigungsmittel, Parfüm, Lösungsmittel. Sie können Probleme durch Sonne entwickeln: Kopfschmerzen, Hautbeschwerden und, auch wenn es ein Paradox ist, sind sehr kälteempfindlich.

Die einzelnen Symptome finden wir auch bei anderen Mitteln, es ist aber die Mischung der individuellen Erscheinungen, die Wahl anzeigend ist.

Menschen, die eine Carbon-Verbindung brauchen, haben oft eine Unverträglichkeit für viele chemische Stoffe (Reinigungsmittel/Parfüm/Lösungsmittel usw. ). Sie können Probleme durch Sonne entwickeln: Kopfschmerzen, Hautbeschwerden und, auch als Paradox ist, sie sind sehr kälteempfindlich.

[Jan Scholten]

Asteraceae have strong lanthanide and carbon qualities. So the themes of finding your own self, the spiritual search, is a Lanthanide aspect. Wanting to have it reflected in the outside world is a carbon aspect.

[Todd Rowe]

A suggestion: toasted or burned remedies tend to be more Tubercular (refer Spongia tosta).

 

Carbon = 3e Element des Universums, nur 0,9% der Erde = Carbon.

Pflanze. nimmt C(O2) auf + baut C-ketten/Plants consist of carbohydrates = compounds of C and water. A plant is therefore watery C or water organized by C! This makes plant substance so tremendously responsive to form impulses. Plant forms show the greatest richness in variety, and yet it is all C and water. The same holds true for Sil. Sil. and C have the number Six and hexagonal structure in common.

Mensch atmet C(O2) aus was das gestaltendes Wort trägt,

„Auf den Bahnen des Kohlenstoffes bewegt sich das Geistige durch die Welt“

C trägt physische Gestaltung/Umgestaltung = Antagonist zu H, der Auflöser/Carbon macht Erde Pflanzen tragend

Bei Verbrennung verflüchtigen H + O + N + S, nicht C.

Carbonate wirkeb auf das Stoffwechsel-Bewegungs-System

Carbo Juniperi e summitates w

[Dirk Arntzen]

The alchemist searched a long time for the philosopher's stone before carbon was found to be the substance that comes closest to the ideal. Much is known today of its infinite variety of compounds and potential, and there is plenty of room for pharmacists and physicians as well as chemists to give free rein to their imagination. R.S. worked with more than 20 types of Carbo, as shown in the valuable work by Krueger. Weleda produces 13 today, 14 with Carbo Juniperi????

What actually is Carbo? Carbonization causes a plant or animal substance to release its "accidentals" in smoke, and there remains an approximate image of the life form as it was - leaf, for instance, or similar. Further heating causes this to fall apart into ash; and, being a salt, this will quickly and easily become the basis for new life. Carbo marks the transition from life to death.

The drug picture: great weakness, icy coldness, cyanosis, collapse, incipient Sepsis.

The "human being" substance (the physical body) is still there; the "accidentals" (life, warmth, color) have almost gone in extreme cases but can be taken up again (there are tremendous powers of absorption of medicinal charcoal). R.S. often spoke of Carbo in his medical lectures; among other things it creates "inner light." The homeopathic drug picture has "fear of darkness" and "frightful dreams" (possibly in conjunction with flatus, intestinal disorders?).

Case reports

Two patients with Crohn's disease responded well to local s.c. injections of Carbo Juniperi 20x in the abdominal wall over the affected region.

1. female, age 40, considerable Crohn-type resistances that had been palpable regressed remarkably quickly after a few injections.

2. male, age 45, subjective improvement was quickly achieved. Follow-up was not possible in either case, they moved somewhere else.

3. Female, age 70, with vague abdominal symptoms of uncertain etiology for years, also chronic gastritis of the antrum, also craurosis vulvae. I suspected precancerous intestinal changes. She was given Carbo Juniperi 20x s.c. and later also per os (from ampules) with excellent and lasting results. Follow-up: 4 months.

4. Female, age 65, with painful intestinal colics and meteorism. Distinct improvement after 2 injections of Carbo Juniperi 20x.

5. Female, age 52, in reduced general condition. Intestinal polyps removed twice, and 3 hepatic hemangiomas. The highly sensitive, intelligent patient (former nurse) reported distinct improvement (also improvement of persistent epigastric pain) after a few injections of Carbo Juniperi 20x, again locally s.c. into the abdominal wall. She is also taking Carbo anim. e sang. D1O trit. Weleda by mouth.

Carbo Juniperi seems a good medicament for disorders/weakness of life ether in the abdomen.

C. bleibt fest + verbindet sich leicht + oft

C. weckt Devakraft in Pflanze, die in Samadhi ruht.

In lebendige Wesen = es das Hauptelement im Körper/Nahrung/Brennstoff.

Eiweiß = Form, Fett = Bewegung, Kohlhydraten = Willen/Ziel

Gelb. fördert Carbon

C = Lichtträger (Licht = zentrifugal/= gebunden an Nervensystem)

C = Lebensquelle mit 2 Millionen mögliche Verbindungen = 11/2 x soviel wie alle andere Verbindungen zusammen/wird studiert in organische Chemie.

C hat viele Möglichkeiten worauf Leben basiert ist (85% des lebendige Materie/= Zell-/Heizmaterial/Energiequelle) + Rohstoff für moderne Gesellschaft.

Cyanat bedeutet Verbunden mit C + N

C = central to life on Earth. Chemistry has 2 major groupings Organic Chemistry studies compounds containing carbon + inorganic chemistry studies everything else. Carbon = IMportant in Materia Medica. An important

element in all substances found in Plant/Animal Kingdoms. Impure = Carb-v/Carb-a. C = IMportant because each atom = able to form 4 molecular bonds. N can form 3, O 2 and H 1. It can form chain or ring of C atoms and have spare bonds to tack on an almost infinite variety of bits and pieces that give organic molecules their remarkable range of properties.

In its pure forms the carbon to carbon bonds are extremely strong. In Graphite the atoms are bonded in lattices (= Gitter) of hexagons, much like chicken wire, these large sheets are loosely bound together and can slide over each other which makes it a superb lubricant. This structure also leaves loose electrons which makes it an electrical conductor as good as many metals.

In Adam. each atoms bonds to 4 others in an STRONG tetrahedral (= vierflächig) structure. With no non-carbon bonds, except for H atoms capping the outside surfaces,

and a three dimensional structure; Diamond has a strong and rigid structure that makes it the hardest substance known and gives it remarkable optical qualities.

Bucky Balls: In 1985 Harry Kroto observed strange molecules of C detected in deep space by radio telescopes. Richard Smalley and Robert Curl created the sort of conditions around red giant stars near which these strange molecules were found. Vapourising Graphite in an Helium atmosphere produced a number of different Carbon molecules but by far the most common ones contained 60 atoms.

The molecule was STABLE suggesting it might be spherical (= kugelförmig) in shape.

The structure in which a (partly) spherical is created from entirely straight elements is known as a geodesic sphere (= dome) and was first proposed by R. Buckminster Fuller, engineer and inventor.

The most famous is probably built for the 1967 Expo in Montreal. The similarity of the molecules to these domes led to them being called Buckminster Fullerenes or Buckyballs.

Although they were a new discovery and had been first seen in outer space Buckyballs can be created in much more mundane circumstances and can be found in the soot. from a candle flame.

The spherical structure and the carbon to carbon bonds of Buckyballs makes them incredibly stable. They can be fired at steel plates at enormous speeds and they bounce off. They can be squeezed at enormous pressure to 70% of their original size and are then 2x as hard as diamonds, yet they will return to their original shape after being squeezed. As they are spherical they can be used as miniature ball bearings and make fantstic lubricants. Made soluable in water they become little sponges that can mop up free radicals. By adding in rings of extra carbon atoms the sphere becomes first a rugby ball shape (Carbon 70 then a tube (Nanotube). These tubes can be used to make scanning force microscopes. Buckyballs have unusual electrical properties (more when slightly compressed). Could be important in future generations of electronic components and are already revolutionising solar panels. Attaching other elements to the outside of Buckyballs promises a further whole range of possibilities. Buckyballs have been used in quantum experiments and are the largest objects to have been quantumized so that they exist in wave form as well as particle form.

Buckyballs are hollow that may be their most interesting feature. The space inside a Buckyball is a special one with very unusual properties. Meteorites have been found containing Buckyballs with other molecules trapped inside. It is only inside a Buckyball that many chemicals could have come to Earth from space and survived the heat of entry into the atmosphere. It has been postulated that it is only inside a Buckyball that it might be possible to keep Positronium without it annihilating. The properties of Nanotubes mean that they are likely to be central to nanotechnology, electronics and engineering.

Luft = N (79%) + O (21%) + Argon (1%) + CO2 (0,02%)

Pur Carbon = Adam. (= vierflächig/HART) + Carbo f.ullerenum (= kugelförmig) + Graph. (= Gitter/WEICH)

Prototyp von Morg-p.

Repertorium :

Carboneum allgemein (Carbn)

Gemüt: Ruhelos (nachts/Herumwerfen im Bett)

Kopf: Hitze

Mund: Zunge weiß - morgens

Krämpfe in Zunge

Innerer Hals: Entzündung

Brust: Gefühllos/taub

Glieder: Kalte Hände

Allgemeines: Konvulsionen (tetanische Starre; Starrkrampf)

Speisen und Getränke: Verlangt: saure Speisen, Säuren;

Müde morgens < Aufstehen

Schwäche morgens < Aufstehen/< nachmittags/nach Konvulsionen

Stinkende ätzende Ausscheidungen/Drüsenschwellung/Flatulenz/Katarrh

Carbonverbindungen:         

      Carbonicums relative zu Vater/Vaterfiguren/Autorität/Suche nach Sinn des Lebens/Werte/Würde verbunden mit Arbeit

Issues around the idea of self worth, needing to find meaning and values within themselves/found to be rather shy and timid, and are hard and consistent workers.

      Am-c.x = Kali-c-ähnlich + < feuchtes Wette/= Caust + Groll - Unrechtsbewusstsein

Anthrac.x = gewonnen aus Anthracen (gewonnen aus Steinkohlenteer)/= C14H8O2

Ant-t.x                                              Anthrazit

Bar-c.x                                              Beryl-c.                                

Benz.x                                  Bism-c.

Blausäure.x = HCN

Borx.x = Phos ohne Mitgefühl;/= Natriums-ähnlich/= C + Si-ähnLICH/= schmierfähig wie Graph/HART (beinahe wie Adam)

Cadm-c                               

Calc.x                                              Calcreose (= Calc-ox + Kreos 50%).

Carb-ac.x = Kreos-ähnlich 

Carb-an.x = Carb-v + Drüsenverhärtung/= Carb-v. + tiefer greifend/= Sep + bösartig

Carbo fullerenum.x

Carb-l. = Carbo-mineralis.x

Carbo-miserabilis.x           

Carbo-umbra.x

Carb-v.x

Carbn = Lampenschwarz/verlangt Saures

Carbn-h.x

Carb-diox.x = Carbonic acid gas/carbonic anhydride; dry ice (solid)/= CO3/= „älteste Carbon“/= Petr-ähnlich 

Carb-mon.x (= Abgase):

Carbn-o.x

Carbn-s.x

Carbo nitregoid: Steinbildung + zu wenig Ausscheidungen,

Carbn-t.x Leber/hat Chlf-ähnliche Wirkung

Cerium-c.x Siehe: Lanthaniden.

Chlf.x (C + H + Cl)

Coffin.x = Coff + Herzbeschwerden + < Erregung/= Cham-ähnlich

Cupr-c.x

Cupr-cy.x

Cyanatumgruppe.x

Dysprosium-c. Siehe: Lanthaniden.

Erbium-c.x

Europium-c. Siehe: Lanthaniden.

Ferr-c.x

Glon.x

Graphen = 2-dimensionale Graphit.x

Graph.x = Calc + < verstopft + trockene/raue Haut/= Bar-c + Kleinigkeit regt auf /= Calc + schwerfällig/sieht übermüdet aus/= Sulph für Frauen

Gun.x

Holmium-c. Siehe: Lanthaniden.

Iodof.x (= Triiodmethan)

Kali-c.x = Ars - Selbstvertrauen

Lanthanum-c. Siehe: Lanthaniden.

Lith-c.x

Mag-c.x für erschöpfte Nerven wie Chin für Flüssigkeitsverlust/= Rhus-t + weniger hydrogeoid

Mang-c.x

Merc-cy.x = Merc + schnellere Aktion

Nat-bic.x = Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3,)/= Natron/= Natriumbicarbonat/= Bikarbonat

Nat-c.x = Nat-m + emotionell gesünder - traurig/reizbar/ängstLICH/= Lyc + legt kein Wert auf anderer Meinung/= Sep + Verdauungsstörung.

Nat-cac.x

Nat-pyr.x

Neodym carbonicum.x

Nicc-c.x                                 

Glyoxal.x

Plb-c.x

Praseodymium-c. Siehe: Lanthaniden.

Rubd-c.                               

Sacch.x                                 

Sacchin.

Samarium carbonicum (Chest pains, Migraines, Chronic fatigue syndrome). Siehe: Lanthaniden.

Sep.x = Nat-m-ähnlich + gleichgültig gegenüber Familie/= animal carbon

Squalen.x = C30H50

Stront-c.x                            

Terbium-c. Siehe: Lanthaniden.

Thullium-c. Siehe: Lanthaniden.

Trinit(oluen)

Ytterbium-c. Siehe: Lanthaniden.

Zinc-c.x

 

Carbonverbindungen gewonnen aus Erdöl:

stinkende, brennende Ausscheidungen, Drüsenschwellungen, Katarrh + Flatus.

Acetan.x (Acet-ac. + Anil)                                              Anil.x Tumoren der Harnwegen,

Anil-ns:                                              Allox.x                                                                                         Anthraco.x

Anthrazit                                              Benz.x

Ben-d.x                               

Ben-n.x                                              Benz-ac.x                               Benz-ac e resina:                 

Carb-ac.x = Phenol                                             Formal.                                  Fuch.x                                   

Fuli.x = Kreos-ähnlich           

Gall-ac.x                              Glyc.x

Keroso.x                              Methyl.x = Methylen blue

Naphtin.x = All-c-ÄHNlich + Niesen + nicht < warmes Zimmer

Paraf.x

Perh.x                                                                               Petr.x

Polys.x lack of emotion in situations where emotion might be expected/willing to meet a threat with greater violence as met/need for structure and order/floating and disconnected

Salol.x                                                                                Ter.x

 

Carbonenthaltenden in Tier:

Cerv.

Ol-an.

Carbonverbindungen gewonnen aus Pflanzen:

Components: chain molecules of hydrocarbons; and non-hydrocarbon fractions:compounds which can include N + S + O + traces of metals such as vanadium or nickel.

The shorter carbon chains = lighter elements = chains in the C5 - C7 range = Gases [CH4 (methane), C2H6 (ethane), C3H8 (propane) and C4H10 (butane) evaporated from crude oil/used as solvents]/longer chains = heavier compounds = chains from C6H14 through C12H26 = blended together + used as gasoline [Kerosene/parrafin oil C 10 – C 15/diesel fuel/heating oil C10 - C20/heavier fuel oils (used in ship engines) all compounds liquid at room temperature/Lubricating oils and semi-solid greases (including Vaseline®) range from C16 up to C20]/Chains above C20 form solids: paraffin wax/then tar/asphaltic bitumen.

The exact proportion of components in a sample of paraffin oil is not fixed but depends on the make-up the original crude oil and this varies from source to source.

Zellulose enthält C (Chitin stattdessen N).

Braunkohlen.x = 86% C + S

Carb-ac.x = Kreos-ähnlich                                              Carbo-mineralis.x

Carbo umbra.x

Carb-v.x

Carbn-s.x

Cop.x = Sep-ÄHNlich/= Myrrhe-ähnlich                                                               Eupi.x = Kreos + freudevoll                              

Gagat.x = C (68%) + S/= verdichtete Braunkohle        Kerose.x

Kres.x = Kreos-ähnlich/= Carb-ac-ähnlich                     Kreos.x

Pix-l.x

Pix-lithanthracis.x

Saccharum tostum w = Karamel

Suc.x w /= C (67 % - 81 %)/Rest besteht aus H + O/manchmal etwas S (1 %).

Carbonhaltige Gesteine:

Adam.x                               

Aragonit.x [= Calc + härter/schwerer (Ca + C)]

Arduin.x

Austenit (Fe + C)                 Azurit.x (Cu + C + O + H)

Baryt.x (Ba + C)

Barytocalcit (Ba + Ca + C)                                               Calcit.x (Ca + C)                

Cerussit.x (Pb + Ca) w [ Karzinom/Knochen (Osteoporose)]

Cor-r.x (Ca + C)

Diamant. (Adamas)               

Dolomite.x (= Limes-b + dunkel/= Calc + älteste Kind verdrängt durch Geschwister/= Calc + Kind durch Mutters neue P. verdrängt)

Gaylussit (Na + Ca + C + H)                                         Glacies mariae.x w (Ca + C + S)

Ichth.x (C + S + H + N)        

Ilmenit (Fe + Ti + C)                                                         Kalkspat

Kreide

Marble white (Marb-w) .x                                                         Magnesit.x w MgCO3
Malachit.x (Nieren, Tb.)  

Manganspat (Mn + C + O)                                                                                                         Marble white.x (Ca + C)

Onyx.x (Ca + C) (Ohr, Otitis)                                                                                              Phosgenit (Pb2(CO3)Cl2)

Rhodochrosit (Mn + C)                                                                                                              Shell limestone.x

Siderit.x w (Fe + C)

Slag.x (Si + S + Ca + C + Al)                                                                                                   Smithsonit (Zn + C)

Strontianit                                                                                                                                   Trona.x = Na + C

Witherit.x w (Bar + C),                    

Zeiringit (Cu + Ca + C)                                                                                                              Zinkspat

Zitronenchrysopas (Ni + Mg + C)

Carbonhaltige Quellen:

Bath aqua (Bicarbonate 170). Skook.x Tep.x Totes Meer.x Vichy-g.x

Carbonhaltige Pflanzen:

Ätherische Ölen enthalten alle C + H. Folsäure (= C + H + N + O)

Bell-p. Cop: Equis. Erech. Palmae. Pholioba carbonaria. Semp. Tus-fa. Vero-o.

Carbonhaltige Substanzen:

Aspart.x = E 951/= Asparaginsäure + Phenylalanin (= Aminosäuren)/= C14H18N2O5

Chlol.x = Alkohol-ähnLICH

Eye.xblack = Beeswax + Paraffin + C/gebraucht um besser in Richtung Sonne schauen zu können

Nat-glut.x = Mononatriumglutamat (Natriumglutamat/Natrium-L-glutamat-Monohydrat)/= C25H8NNaO2•H2O/= E 621

Russ.x hat Graphitstruktur

Teflon (= F + C)

Trinit.x = Sprengstoff

Glyphosat = Glyphosat-Isopropylamin (C3H8NO5P) Ist eine Kombination von gitige Subatanzan Quelle: remedia.at

Carbonhaltige Tiersubstanzen:

Cal-ren.x (enthalten Carbonaten)

Carb-an.x                          Cor-r.x = Merc + > im Freien

Conch.x                             DNA.x                                                

Ol-an.x                               Sep.x                     

 

ZEIT ONLINE

Umwelt Jahrgang: 2014 Ausgabe: 40

[Stefanie Schramm]

Kohlenstoff: Unser umtriebiges Element

Der reaktionsfreudige Kohlenstoff, kurz "C", macht Leben erst möglich. Aber mit Sauerstoff bildet er das Treibhausgas CO2. Aus dieser verhängnisvollen Bindung wollen Forscher ihn jetzt befreien von

Kraftwerke, die mit fossilen Brennstoffe arbeiten, stoßen große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) aus.

Dem Kohlenstoff, dem Element des Lebens, galt mein erster literarischer Traum (…): ich wollte die Geschichte eines Kohlenstoffatoms erzählen.

                                                          Primo Levi (Chemiker und Schriftsteller): Das periodische System (1975)

Sechs Protonen, sechs Neutronen, sechs Elektronen. Das ist der Stoff, aus dem das Leben ist: Kohlenstoff, kurz C. Sein Geheimnis liegt in seiner Struktur, all seine elementaren Bestandteilchen sind so fein und praktisch arrangiert, dass C außerordentlich kontaktfreudig ist und gern Bindungen eingeht. Die wiederum sind zugleich stark und flexibel. C ist der Casanova des Periodensystems: Kohlenstoff steckt in mehr chemischen Verbindungen als jedes andere Element, an die zehn Millionen verschiedene sind es.

Auch wir Menschen bestehen, sieht man einmal vom Wasser ab, hauptsächlich aus Kohlenstoff, nämlich zu zwei Dritteln. "Wasser mag das Lösemittel des Universums sein", schreibt die Pulitzer-Preisträgerin Natalie Angier in ihrem Buch Naturwissenschaft. "Aber Kohlenstoff ist das Klebeband des Lebens."

C ist Bau- und Brennstoff zugleich, er sorgt für das Lebensnotwendige – Wärme, Nahrung, Kleidung, ein Dach über dem Kopf. Doch C hat auch eine dunkle Seite, geht am Ende den Weg alles Irdischen: Er wird, oxidiert, mit kräftigen Doppelbindungen an zwei Sauerstoffatome gefesselt, zum Molekül Kohlendioxid. Das ist das Ende seines geselligen Lebens: Im CO steht Kohlenstoff unter Arrest. Keine Energie hat er mehr übrig für aufregende neue Verbindungen und verrückte Formexperimente. Ausgerechnet in dieser Gestalt, der er so schwer entkommen kann, heizt er seit je die Atmosphäre auf. Jetzt aber wird das brenzlig, weil wir Menschen immer mehr kohlenstoffhaltige Brennstoffe verfeuern und den Klimawandel damit anfeuern. Für uns ist CO ein Problem, weil es für die C-Atome ein Verlies ist.

(…) für ihn, der doch potentiell lebendig ist, eine Gefangenschaft, würdig der katholischen Hölle.

Wie kann man den Gefangenen wieder für andere Bindungen gewinnen, ihn damit unschädlich, womöglich gar nützlich machen? Das ist ein großes Rätsel für Chemiker und Ingenieure, seit Jahrzehnten. Nun nehmen sie endlich die Herausforderung an.

Um diese zu verstehen, muss man den Elementarcasanova kennenlernen. Man muss seine unvergleichliche Kontaktfreude verstehen. Ein C reiht sich leicht ans andere, es entstehen lange Ketten: Energieträger, Bausteine für die chemische Industrie, Kunststoffe für unseren Alltag. So vielseitig wird er durch die Fähigkeit, ganz unterschiedliche Bindungen einzugehen: Er bildet eines der weichsten Materialien, die wir kennen (Grafit) und das härteste (Diamant). Im Grafit werden hauchdünne Kohlenstoffblättchen nur von feinsten Kräften zusammengehalten. Ein Bleistiftstrich genügt, um eine Schicht zu lösen. Im Diamanten sind die C-Atome fest in ein Gitterkorsett eingeschnürt, geordnet und haltbar für die Ewigkeit.

Beide, Grafit und Diamant, finden sich dort, wo der allergrößte Teil des Kohlenstoffs der Erde steckt: in ihrer Gesteinshülle. Dort lagern Erdöl, Erdgas und Kohle, und auch manches Gestein enthält Kohlenstoff: Marmor, Kreide, Kalkstein. Letzterer formt ganze Gebirge, etwa die Dolomiten mit ihren Riffen, die einmal am Meeresgrund lagen.

C-Atome nehmen viele Formen an – Gitter, Ringe, Spiralen. Erst Mitte der achtziger Jahre stellten Forscher daraus gar kugelige, fußballförmige Moleküle her: Fullerene. Dafür bekamen sie den Nobelpreis. Ebenso wie jene Wissenschaftler, die vor zehn Jahren flache, bienenwabenartige Gitter aus einer einzigen Schicht C-Atome erzeugten: Graphen. Die Kohlenstoff-Kugeln, ziemlich genau einen Nanometer groß, wurden zur Ikone einer neuen Technik, der Nanotechnologie. Graphen gilt, weil extrem dünn und extrem leitfähig, als neuer Wunderwerkstoff.

Jedes Kohlenstoffatom, das nicht in stabile Stoffe eingeschlossen ist (…), tritt alle zweihundert Jahre durch die enge Pforte der Photosynthese wieder in den Kreislauf des Lebens ein.

Übersicht zu diesem Artikel

Ohne Kohlenstoff können wir nicht leben. Das Leben auf der Erde mit seiner ewigen Wiedergeburt ist nur möglich, weil es zwei Sorten von C-Wesen gibt: erstens Tiere (uns eingeschlossen), die Energie aus der Kohlenstoffverbrennung gewinnen und dabei CO produzieren. Zweitens die Pflanzen, die aus dem trägen Verbrennungsprodukt wieder reaktionsfreudige Verbindungen schaffen. Jeder Gummibaum im Büro vollbringt dieses Kunststück mit nicht mehr als Wasser und Sonnenlicht: Das Wasser wird in Sauerstoff und Wasserstoff gespalten, Letzterer reißt mit seiner elektrischen Ladung das CO aus der Lethargie und verbindet sich mit ihm zu energiereichen Kohlenhydraten – schon kann C wieder im Bindungsreigen mitspielen, während der Sauerstoff entschwebt und die Luft frischer macht.

Damit der Kohlenstoff ins Spiel zurückkehren kann, müssen im Inneren der Blätter hochkomplexe Reaktionen ablaufen. Viel Energie wird dafür gebraucht. Die Sonne liefert sie zwar umsonst, aber ihr Licht muss eingefangen und umgewandelt werden. Und dies ist die große Kunst der Fotosynthese. Das Grün der Blätter, das Chlorophyll, beherrscht sie, es jongliert virtuos mit Photonen und Elektronen. Einen solchen Stoff, der zusammenbringt, was von allein nicht zusammen geht, nennen die Chemiker Katalysator.

Weil der Mensch dieses Kunststück bislang nicht beherrscht, hat er für die CO-getriebene Erderwärmung auch keine elegante Lösung parat. "Energie sparen" lautet noch die klügste, allerdings nur unzureichend praktizierte. Aber nun mehren sich die Techniken, mit denen sich tatsächlich CO umwandeln und das Kohlenstoffatom aus seinem Gasgefängnis befreien lässt.

Noch sind die bislang vom Menschen geschaffenen Synthesen praktisch bedeutungslos. Seit Jahrzehnten nutzen Chemiker CO zwar als Rohstoff, um Harnstoff und Salicylsäure herzustellen (und aus Letzterer Acetylsalicylsäure für Kopfschmerztabletten) und um Lösungsmittel zu produzieren. Doch dies blieben Nischenanwendungen.

Liebe Kollegen, wenn wir lernen werden, es ihm [dem Blatt] gleichzutun, werden wir sicut Deus sein.

Sicut Deus, wie Gott – tatsächlich gilt eine effektive künstliche Fotosynthese als heiliger Gral der organischen Chemie. Im größeren Stil versuchte man bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einmal, das C aus Kohlendioxid für Kraftstoffe und Kunststoffe zu nutzen. Aus kohlenstoffhaltigen Gasmixturen mit geringem CO-Anteil wurde der Sprit Methanol hergestellt.

Gelänge das auch mit purem Kohlendioxid, könnte man dessen C-Atome wieder in Energieträger verwandeln. Und brächte man das träge CO mit reaktionsfreudigen Molekülen zusammen, könnten diese es an sich reißen und mit ihm zu Kunststoffen verschmelzen. So ließe sich Erdöl einsparen. Das spekulierten Chemiker bereits in der Ölkrise der siebziger Jahre.

Der größte potenzielle Nutzen liegt aber ganz woanders: Es könnte gelingen, mit Kohlendioxid Kohlendioxid einzusparen. Das klingt paradox, funktioniert in ein paar Fällen aber schon. Etwa in der Schaumstoffproduktion von Bayer: Wird CO als Rohstoff genutzt, müssen weniger Epoxide eingesetzt werden, als wenn der Schaum aus Erdöl hergestellt würde. Weil die Erzeugung dieser Moleküle sehr energieaufwendig ist, spart das Energie und damit CO. Kohlendioxid wäre damit nicht mehr bloß ein lästiger Schadstoff, der entschärft werden muss – sondern ein Rohstoff, der eine effizientere Produktion möglich macht.

CO-Nutzung kann also auch verhindern, dass manches C überhaupt erst in die Fänge des Sauerstoffs gerät. Und sie kann bereits eingekerkerten Kohlenstoff schneller befreien als die Natur per Fotosynthese – einmal in der Luft, bleibt ein CO-Molekül im Schnitt 200 Jahre dort.

So elegant wie das Kunststück des Chlorophylls sind die technischen Verfahren indes nicht. Und C muss überdies mit einem Platz in der Matratze, im Staubsaugergehäuse oder im Kohlefaserbeton vorliebnehmen, während seinen auf natürliche Weise befreiten Elementargenossen viele Wege offenstehen: vom Gras in die Kuh in den Käse, vom Weinblatt in die Traube in den Wein, vom Kraut ins Lamm ins Kotelett – und schließlich in jeden und jede von uns. Ganz so, wie auch Primo Levi seine Geschichte eines C-Atoms enden ließ:

Ein Atom, eben jenes, das uns am Herzen liegt, überschreitet die Schwelle des Darms und dringt in den Blutstrom ein: es wandert, klopft an die Pforte einer Nervenzelle, tritt ein und ersetzt ein anderes Kohlenstoffatom. Diese Zelle gehört zu einem Gehirn, dem meinigen (…). Es ist die Zelle, die in diesem Augenblick, aus einem labyrinthartigen Wirrsal von Ja und Nein heraus, bewirkt, dass meine Hand einen bestimmten Weg auf dem Papier zurücklegt.

 

Vorwort/Suchen                                 Zeichen/Abkürzungen                                                                   Impressum