Sepia succus (Sep) = Tinte.nfisch/= Catfish        

 

„agierende Animus“ „Artemis“ “Allways compromising”

= Nat-m.-ähnlich + gleichgültig gegenüber Familie/= animal carbon.;

Thema: Pflichten versus Eigenbedarf/Würde/wiil Nachwuchs + Distanz dazu; Ödem. Lösung: positiv: Unabhängig werden; negativ: Ablehnen/stillstehen/Stasis;

Akut: [Hilfe: Zurückziehen/fasten (kein Saueres)/Freudvolles tun], A. Husten [trocken/krampfhaft mit AUSwurf (salzig/gelb bis grün)], B. < abends/nachts/Aufenthalt im Freien/Nebel; > Aufsitzen,

C. Halsschmerz l./SchwellUNG/Röte, Kloßempfinden; Auslöser: Feuchtkaltes Wetter;

Kind/Anhang: Nervös/dünn/blass/errötet leicht/gerne allein/tanzt gern/launisch/gelblicher Haut/ erbricht Milch, Bettnässen im 1e Schlaf; Akut: Weint hustend/Erstickungsanfälle mit Übelkeit/würgen/Erbrechen;

1. Wird gezwungen gegen eigene Bedürfnisse zu leben, 2. entwickelt Trotz/Nichtspüren eigenen Gefühle; möchte Ruhe haben. Ventil gegen die Unterdrückung: Reizbarkeit/Kritik/Skepsis/Abweisung/Rache/einen 6. Sinn für die Schwächen der anderen Menschen und nutzen das aus. Phlegmatisch/verlieren das Interesse am Spielzeug und am Spielen.

Positiv: Klein/schmal/rund, klare/offene Augen, würdevoll, unabhängig + glaubt in sich selbst, hat „männliche“ Unabhängigkeit + = nicht männlich, konkurriert nicht mit Männer, unermüdliche Kraft/Arbeitsfreude, eigene Ansprüchen # Pflichten/kann andere liebenswürdig Diensten erweisen, loyal, >> alleine;

Negativ: A. Stillstand in allem/Interessemangel. (Familie/Beruf) + stumpfsinnig; depressiv., B. Fröstelt + kalte Füßen nachmittags, C. > beschäftigt/Bewegung,

D. Verlangt Saures/Choc; Übel Essensgerüche/-anblick, E. Nach unten drückendes Empfinden, F. < Hormonwechsel (Pubertät/Menses/Wechseljahren) = ärgerlich; Hormonveränderung [vor/während/

nach Menses (geringe Ausfluss)/vor Geburt], G. Empfindet Leere im Magen. H. Hitzewallung/in Ohnmacht fallen;

 

Groß/schlank (nicht ausgesprochen dünne) Frau mit engem Becken und dunklem Haar/dunkel behaarte Oberlippe, gelblichem Aussehen und charakteristischem "Sattel" auf der Nase; "Waschfrauenmittel" will sagen < wenn mit Hände in Wasser arbeiten muss.

GleichgülTIG (Familie)/keine Freude am Leben/sitzt da und sagt nichts/1. Anfälle von Temperament, 2. boshaft/halsstarrig/leicht eingeschnappt. Melancholie, angeregt durch Stolz, stoisches Selbstmitleid;

[R. Sankaran] The contradiction of will is between desiring relationship, or seeing relationships as hopeless and preferring to give herself totally to career and independence.

Indifferent to those loved best. >: exercise/pressure/warmth/after sleep. <: l./dampness/after sweat/before thunderstorm. Craves acid foods.

< Trost/Gesellschaft; abgeneigt Freunde/Männer; weinerlich, weint beim Berichten der Beschwerden; Angst. und Furcht vor wirklichen und eingebildeten Übeln, daher mag sie nicht ganz allein sein; Geistige und körperliche Arbeit abgeneigt. EmpfindLICH gegen äußere Reize (Lärm/Musik. verursacht oft Reizbarkeit).

Ungeduld, Erschlaffung, = uninteressiert/will alleine sein,                                     

= Glücklich wenn jemanden ärgern kann/macht schneidende, nicht-konforme Bemerkungen;

kann eigene Unfähigkeiten nicht ertragen/reagiert auf anderen ab. sehen Schwäche in/verletzen anderen, Müde; Angst (Sturm/Geister/Armut), = emotionell

ohne Empfinden dazu, frösTELT.

Verdauungsorgane träge/flaues Gefühl gegen 11 h. nicht > Essen; Übel beim Geruch von Speisen; hasst Fette/mag Saures/Scharfes; < Milch; verstopft. mit hervortretenden Hämorrhoiden.

Wasserlassen: häufiger Drang (nachts); Urin: trüb/stinkt/hinterlässt ein klebriges rotes Sediment;

in allen Meeren außer polar; ca. 100 verschiedene Arten; hat relativ größtes Gehirn aller Weichtiere; Sepia-Tinte aus dem Tintenbeutel seit 2600 v. Chr in gebrauch.

Lebt alleine, macht Kontakt durch Gestikulieren; Kopulation wie aggressiver Kampf, Weibchen werden interesselos lethargisch nach erster Eiablage und sterben,

werden 2 Jahre alt.

Mangialvori: Unzufrieden, sucht nach Unabhängigkeit; passive Kongestion und Schwere

Mangialvori Wunsch nach Unabhängigkeit; zeigen, was man unabhängig von Familie leisten kann, führt zu unermüdlicher Arbeit (Murx); gleichzeitig Wunsch nach emotionaler Verbindung (doch Nähe stört Unabhängigkeit der beruflichen Darstellung) führt zum Leiden + zur Meinung nicht genug unterstützt zu werden von Familie (Cl); bringt tiefe Unzufriedenheit (alle Intelligenz, unermüdliche Arbeit genügt einfach nie, bringt nicht die gewünschte aber gemiedene emotionale Nähe); im Verborgenen ist Sep. sehr empfindlich, zeigt dies aber nicht, will stark erscheinen, verbergen ihr Schutzbedürfnis (das Sepia-Schild ist innen). Schwere (alles hängt herab, drängt nach unten, kostet zu viel Energie); sinken und floaten, Empfindungen des Tintenfisch wie ausstoßen

Weibliche Organen: vikarierend über Haut/Schleimhäute; schlaffe Beckenorgane/Menses unregelmäßig/starker Druck und Nach-unten-Drängen/muss Beine überkreuzen (um einen Vorfall zu verhindern); Während Menses: charakteristische Kopfschmerz/Erschöpft/Ohnmachtsanfälle am Vormittag während Menses. Wechseljahren.

Störung während Schwangerschaft und danach.

Kreislaufstörung (Klimakterium: aufsteigende Hitzewallung endet mit Schweißausbruch und Ohnmacht); Hände # Füße heiß.

Rückenschmerz = > umhergehen + < sitzen,

Hauterkrankung chronisch: gelbe Flecken im Gesicht/am Körper (Brust/Bauch); Chloasma; Ringelflechte an einzelnen Stellen (obere Körperhälfte); Juckreiz (Genitalien) nicht > Kratzen. Leichtes Schwitzen (Hautfalten)/HaarAUSfall/warzenartige Gewächse.

“Wie Kugel in verschiedenen Organen“ (krampfhafte Kontraktionen).

Mangel an Lebenswärme; VERfroren + < in stickigen Räumen;

< vor-/nachmittags/abends/nach Schlaf/stehen/ruhig sitzen/geistige Arbeit/Erregung/Trost/Koitus/Körperanstrengung/Erschütterung/Wäsche waschen/Milch/in kalter Luft/in Kirche knien/Meer/vor Gewitter/schwüles, feuchtes Wetter/durch Wäschereiarbeit;

> äußere Hitze/ANstrengung/sitzen mit gekreuzte Beinen/Kleidung lockern/Bettwärme/ in frischer Luft mittags/Musik + Tanz/Schlaf/essen/liegen, (Sex) erschöpft;

1. Schwach/schlaff/gleichgültig (Pflicht)/traurig/“leeres“ Hirn/widerspricht/weinerlich/ nervös/ängstlich/Angst einflößend/empfindlich/zänkisch/reizbar/launisch/unzufrieden/manipulativ/abgeschlagen/verschwiegen, schwach/Hitzewallung/Schweiß/verstopft, 2. Depressiv/Indifferenz;

Mann: Feel dry, rigid and hardened. Loss of interest in sex. Straight/integer/rarely excited. Loves his children and doesn't cling. Serene and steadfast, hardly argues with his nagging wife. Indifferent to treatment, not thankful. lucrative to his physician. Never flattering, no rancour, no succor, his over-all outlook on life is of pessimism. Does things opposed to his intentions: Phos. Sep.;

[remedia.at]

- erstes Mittel, an das bei Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen zu denken ist, <: morgens und beim Fahren; dabei starke Geruchsempfindlichkeit

- prämenstruelles Syndrom mit Reizbarkeit, Abneigung gegen alle Anwesenden, besonders die Kinder und den Ehemann

- während der Menses verschiedene Beschwerden (Kopfschmerzen, Gefühl des Herabdrängens in der Gebärmutter)

- viel Verlangen nach Bewegung, besonders im Freien und Tanzen

- selten als Akutmittel gebraucht, eher für chronische Zustände von Schwäche und Überreiztheit,

meist bei Frauen, wenn die Beschwerden durch hormonelle Umstellungen (Schwangerschaft, Abort, Klimakterium) hervorgerufen wurden

[Roger Morrison]

Male can be difficult to identify. The best word to describe the patient is “wimpy”, weak in spirit and confidence and masculinity. Can be difficult to differentiate from Staph. Puls. or Gels. Often longs to give up his job and responsibilities

[Peter Fraser]

The picture of Sepia that emerged through the 19th and the first half of this Century was of the worn out housewife. Kent, working at the turn of the century, describes her as "A woman who is not built well as a woman." She becomes the housewife and mother because that is the only role open to her, she is "dragged down" by domestic toil and she resents it. During the last thirty years the role of women in western society has changed dramatically. The woman with a Sepia susceptibility would no longer be forced to stay at home, she can go out into the world and get a job, a high flying one if she wants. The situation is now reversed; the Sepia woman is out working in a man's world and she is "dragged down" by the fact she is a woman and the pressures that this puts on her. These can be the pressures of having children and running a household, or they can be the physical pressures of being a woman, pressures such as menses and menopause. Sepia is such a large and well-known remedy that it is not too difficult to recognise it on some of its more idiosyncratic features and so this modified picture has developed over recent years;

Type A. Würde = zerstört, bedürfnislos/interesselos, verschlossen + hart + lehnt Mitleid ab;

Type B. Tänzerin/Musikerin: (Tai Chi/Yoga), jung/äußerlich  negativ: emanzipiert/kennt eigene Bedürfnissen nicht;

Type C. Feministin/männliches Äußerlich/lehnt Weiblichkeit ab          Type D. Einsam/erfolgreich

Type E. Hexe/weise Frau: Positiv: hellsichtig/an Übersinnlichem interessiert + denkt logisch; Negativ: auf Esoterik/Spirituellem bezogen, möchten Lehrer sein;

Type F. Kurtisane: gibt sich nicht für Partner auf/behält Kontrolle über sich/will nicht kontrollieren/kann Zölibat ertragen;

Type G. Xantippe: kalt, 1. Enttäuschung, 2. Verärgert, 3. Bitter.                     Type H. Abgestumpft/dick/plump/trägt Familie als Last, energie-/motivationslos, zieht sich

                                                                         zurück, reizBAR, verlangt Süßes/Essig, abgeneigt: Fett/Salz, >> BewegUNG

Type I. Strahlend, durch Provokation schwermütig/reizbar   Type K. Dumm;

Ursache: Hormonaler Stillstand/Entwürdigung/überarbeitet;

 

Komplementär: Alet. Aloe. Alum (= C). Arg-n. Aster. Bacls-7. Bry. Calc. Calc-f. Canth. Carb-v. Card-m. Cars. Caus. Chin. Chinin-ar. Cob. Coll (= A). Cop (Teste: Cop unterscheidet sich nicht von Sep).

Eup-per. Faec. Form. Gels. Glon. Graph. Ham. Helon. Hydr. Ign (= A). Kali-bi. Kali-c. Lach. Led. Lil-t (Sep = C). Lyc. Med. Merc. Murx. alle Natriums. Nit-ac. Nux-m. Nux-v. (= An/Sep = C). Petr. Phos.

Plat-met. Psor. Ptel. Puls (Erkältung + Nebenhöhlenentzündung). Rhus-t. Sabad (Halsbeschwerden). Sabad. Sabin. Sars. Sil. Sulph. Thuj. Tub. Tub-a. Valer. Vanil. Vib. X-Ray. Zinc-met.

                             *Nux-v.- Sep. - Sulph.* (Autointoxication)            *Sep. - Sulph.*           *Nat-m - Sep - Nux-v - Sulph*

*Sep. - Sil. - Sulph.*                                    *Sulph. - Sars. - Sep.*  * Nux-v - Sulph - Calc - Lyc - Sep*

*Ign. - Nat m. - Sep.*                          *Apis. - Nat-m. - Sep.*

 

Folgt gut: Viele Mittel. Sep hat eine bessere Wirkung nach Nit-ac. + Sil. + Sulph.

Gut gefolgt von: Ant-t. Arg-met. Bell. Bry. Calc. Chin. Cean. Chol. Cob. Con. Dig. Dulc. Euph. Fl-ac. Graph. Guai. Hyper. Kali-n. Mag-c. Mag-m. Medus. Mut. Olnd. Op. Paris. Rat. Rhus-t. Sul-ac. Syph. Tarent.

 

Interkurrent: Calc. Caus. Ign. Psor. Puls. Sulph.

 

Vergleich: Enthält: Melan. (78%) + S-Salzen (N + Mg +K) + Ca-salzen (10.4% Calc.) + Mag-c. (7%) + P + Na (2.16% Nat-chl) + Nat-s. + Mn + Dopamin; Faec. Morg-p.

Abies-c. + Nux-v. + Xanth. (wenn Sep. versagt).

DD.:

Comparison. Aurum and Sepia

Comparison. in love and sexuality: Plat. Sep. Con.

Comparison Folliculinum to other remedies

Comparison. of Gymnura natalensis and Sepia

Comparison. Natrium muriaticum + Sepia

Comparison. of Nat-m. + Sep. + Sulph. + Peucedanum galbanum

Comparison. Sepia + Urolophus halleri

Comparison. Sepia + Sulphur (?/Edward Rushmore)

Comparison. Sepia with Pulsatilla pratensis

Comparison: Sutherlandia with Indigo, Baptisia tinctoria, Sepia succus, Ambra grisea, Carbon compositions

Comparison. Tilia cordata with Sepia

Dr. Farokh Master. associated remedies. associated remedies

Vergleich. Lac caninum und anderen

Vergleich Lac humanum mit anderen

Vergleich. Lilium tigrinum + Sepia.

Vergleich.: Lil-t + Podo + Sep + Bell + Helon + Plat-met.

Vergleich. Natrium muriaticum + Anderen

Vergleich. Sepia mit anderen

[Dr. Jörg Haberstock]

Sepia-ähnliche

Medusa - Spongia tosta - Asterias rubens - Alloxanum - Aqua marina

DD.: Alet. Carb-v. Carc. Lil-t. Murx. Nat-m. Petr. Ph-ac. Phos. Thuj.

Augenlider herabfallend: Sep. + Caus. + Gels.

Chronische Krankheiten: Sulph. + Calc. o.  Calc-i. + Lyc. o. Sep. o. Tub.

Drängen nach unten von Organen: Calc-f. + Nat-c. + Sep.

Gebärmutter (fibroiden)/Sterilität: Calc-f. + Nat-c. + Sep.

Gebärmuttersenkung: Sep. + Murx. + Lil-t.

Kreislaufstörungen: Sulph. + Sep. + Lyc.

Portale Stauung + Hautbeschwerden/Steinbildung: Sulph. + Sars. + Sep.

Schwangerschaft/Wehen/Neugeborenen: Sep. + Nat-m. + Phos.

Uterus drängt nach unten: Bell. + Sep. + Lil-t./Uterusprolaps Sep. + Lil-t. + Lappa

Siehe: Meeresgruppe + Molluscae + Placenta- + Schlaggruppe + Täuschungsgruppe + Abwehr + Anhang (Ursula Sommer/foleyhomeopathy/Cyril H. Boynes/Mati Fuller) + Anhang 2

(Frans Vermeulen/Ulrike Sommer/Tanja Hofmann) + Anhang 3 (Peter Krauss) + Anhang 4 (Olaf Posdzechs/Dr. Gerhardus Lang) + Anhang 5 (David Lilley) + Anhang 6 (Armin Seideneder)

Aur-met. (Freitod/arbeitet hart) Plat-met. (Illusionen schaffend) * (uninteressiert)/Ign (hysterisch)

Aur-met. Thuj-l *         

 

Calc (Angst/dick) Hyph (sorgt sich um Kranken) * (Gatten abgeneigt)

 

Calc. Nautilus Sep.

 

Calc * Phos                             

 

Lach (eifersüchtig /wenig Partner/Redeschwall/> Ausscheidung) + Sep (bodenständig/vernünftig/unpersönlich/intuitiv/tiefgründig/weibliche Organen) + Ars

(Angst/übertrieben reinlich/anderen vereinnahmend) = Aran (periodisch/Teile „Wie vergrößert“)

 

Ign. (Akut) Nat-m. Sep (komplementär)

 

Ip (Übelkeit) + * (verschlossen/enttäuscht) + Arg

Merc (stinkend + < vor/während/nach Stuhl) Nit-ac (Körperöffnungen + < nach Stuhl) * (gleichgültig + < Fett)

 

Nat-m. (enttäuscht/fastidious/desires salt) Aq-mar. (Religiös/empfindet sich alt)/Carc. (< consolation (often opposite/sensitiv to sea air/desires chocolate/aversion to fats

and milk of both remedies/easily offended) Med./Calc./Sep. (Gatte/Familie abgeneigt; love of dancing/hyperactiv child)

 

Nux-v (Kontrolleverlust/Verdauungsbeschwerden) + Zinc (unruhig) + * (fröstelt(Familie abgeneigt) + Nat-m (wach/Erinnerungen plagen) = Kali-p

 

Phos (intuitiv/natürlich/spontan) * (bodenständig/vernünftig/unpersönlich/intuitiv/tiefgründig) Nat-m (tiefgründig/dramatisch/Wunschdenken)

 

Puls Cocc Staph

 

Puls (physisch) + * (Typus/geistig) + Arn (Trost abgeneigt) = Arist-cl

 

Puls (> Trost) + Carb-v (schwach) + Rhus-t (> Bewegung) + Chin (Flüssigkeitsverlust) + * („Als ob Uterus versackt“) = Ferr (< Kälte/<< Geräusche/Temperatur)

 

Frau * (= distanziert + besorgt Angehörigen) ó Lyc ó Phos (= strahlend)

 

* (uninteressiert/empfindsam) Aq-mar Nat-m (verbittert/erstarrt)

 

* (weibliche Organen) Carb-an (bösartige/stinkende/schwächende Ausscheidungen) Chin (Verlust Flüssigkeiten)

 

* (fortwährende Gebärmutterkrampf)/Cimic (bei schwacher Menses Geist betroffen + v.v.) Caul (kleine Gelenken/unterbrochener Krampf)/Lil-t ( (will alleine sein + nicht angesprochen/

< Trost) * (Modalitäten gegensätzlich)/Act-sp (Gelenken schwellen)

 

* (empfindsam) Caust Phos (extravertiert)

* Gallus gallus Lachesis

 

* Viscum fraxini China

* (Gebärmutter) Kali-fcy Kali-c (Herz)

 

* (zu schwache Augenlider) Caust (schwach) Carb-v (will liegen)

 

* Nux-v (portaler Stauung) Sulph

Teste Sepiagruppe

Alum.

Cop. = Sep-ÄHNlich/= Myrrhe-ähnlich (Teste sagt Cop unterscheidet sich nicht von Sep)

Sep = Nat-m.-ähnlich + gleichgültig gegenüber Familie

Sepiagruppe

Alet. = Chin + verstopft/= Chin der weibliche Organen/= Sep-ähnlich + schwach

Alumn.

Arist-cl. = Puls + reizbar + fröstelt/= Arn + Puls + Sep/= Calen-ähnlich

Cann-i.

Aster. = Bell + Angst vor Apoplexie/= Sep + Sexverlangen

Cact. = Ars + weniger Unruhe + stiller

Carb-an. = Carb-v + Drüsenverhärtung/= Sep + bösartig

Chel. = Lyc - Feigheit + > nach essen

Coll. = für Arn-ähnliche Beschwerden gebraucht/= Sep + akut

Ferr-met. Type C: = Sep-ähnlich + pflegt sich selbst/kränkelt

Helon. = Calc-p-ähnlich/= Lil-t - intensiv/= Staph-ähnlich + Schwierigkeit Kind zu bekommen/haben

Kali-fcy. = Sep-ähnlich i.B. zur Uterus

Lil-t. = Sep + heiß + sexerregt/= Sep + Herzbeschwerden = vordergründig/= Sep + unsicher über eigene Identität/= Canth + mild/= Thuj + gegensätzliches Verhalten in Sex

Medus. = Mischung zwischen Nat-m + Sep/= Nat-m - eifersüchtig/hat Hist-ähnliche Wirkung

Murx. = Sep + SexVERlangen + verzweifelt/verabscheut Sex + MensesFLUSS/ DD.: Murx. more intens (sex DRIVE/bleeding, abdominal PAIN during menses) depressiv + hypochondria then Sep.

Nat-c. = Nat-m + emotionell gesünder - depressiv/reizbar/ängstLICH/= Lyc + legt kein Wert auf anderer Meinung/= Sep + Verdauungsstörung

Nat-m. = Aur - Ehrgeiz + Selbstverleugnung

Puls. = Phos - Großzügigkeit/= Ign - intensiv/= Calc - pragmatisch + emotionell/= Adon + Unterleibbeschwerden

Sep. = Nat-m.-ähnlich + gleichgültig gegenüber Familie

Sil. = Puls + intellektuell/= Ars + tiefgründig - zwanghaft/missionieren/= Phos + SCHLANK (Gliedmaßen)/= Sep + zart

Spong. = blonde Sepia

Viol-o. = Chel-ÄHNlich/= Ip-ähnlich/= Viol-t + schwach

Viol-t.

Sepianebengruppe

Adren. = moderne Sep.

Croc-s. = Calen-ähnlich/als Op-Ersatzgebraucht (Kind)/blüht wie Colch im Herbst + trocknes-warmes Klima/= „rotes“ Gold/= Sep. + braucht Gesellschaft

Ex-can. = Sep + lieb

Foll. = Lach-ähnlich + beidseitig - < Schlaf/Eisprung/= Sep-ähnlich/= Carc-ähnlich

Hoch. = Sep + immer Ablehnend

Lil-a.x

Polys. lack of emotion in situations where emotion might be expected (spouse) 

Antharus arche. o. Continarius arche = Tintenfischpilz/= Hexenei

Fraxe-e. = Cassia-ähnlich + schwach in Blätter/= Sep-ähnLICH/= European cinchona (= Chin-ähnlich)/Haller: the ash should be called Guaj-germanicum.

Octopus vulgaris. = Sep. + halt suchend

Spong.. auch blonde Sepia genannt.

Stoichactis kenti. = sea anemone/= Sep + weicher/easily affected by the suffering of children/childhood/nostalgia

Urol-h. = Sep. - ähnlich

Unverträglich: Bry. Lach. Nat-c. Psor. Puls.       alte Tb. Abzesse (Akne?)/nachts

 

Antidotiert: Acet-ac. Ambra. Anac. Ant-t. Arg-n. Calc. Canth. Cars. Chin. Cic. Cimic. Cist. Cit-l. Cocc. Cop. Daph. Dig. Kali-bi. Kali-br. Lach. Mag-m. Merc. Merc-c.

Mur-ac. Nat-m. Nat-p. Nit-sd. Phos. Rhus-t. Sars. Sil. Sulph. Tab. Tub.

Antidotiert von: Acet-ac. Acon. Ant-c. Ant-t. Arg-n. Calc. Chin. Cist. Merc (für Männer). Merc-c (für Frauen). Nat-m. Nat-p. Nit-sd. Phos. Plat. Rhus-t. Sars. Sulph.

pflanzliche Säuren.

 

Wirkung: 40 - 50 Tage oxygenoid/destruktiv/canceroid/sanguinisch/ typhoid/lepraoid/ plethorisch/astenisch/choleirisch/ melancholisch/phlegmatisch/ malarial/ringwormoid/ psorisch/ sycotisch/syphillitisch/tuberkulin

l. seitig         

Wirkt bei Frauen stetiger,

Allerlei: Art = 400 milj Jahre alt/8 + 2 Armen; = Skelettgerüst von Hautfalten bedeckt, macht mit Tinte einer Form und entkommt rückwärts, wird erschlagen/Tinte aus dem Unterleib durch aufschlagen, Mensch = der

gefährlichste Feind. hat 3 Herzen/bildet abgebissene Tentakeln neu, Laicht im Bucht von Arcachon (nähe Bordeaux) in Höhle + bewacht Brut von Distanz und fächelt nahrungsreiches Wasser in Höhle, ist leuchtend

gestreift in Paarungszeit, nach 1 Jahr geschlechtsreif/stirbt im Atlantik nach ablaichen, Befruchtung findet statt ohne Berührung. weibliche Sepia sorgt ununterbrochen für Brut/umspült es um Algenablagerung vor zu beugen,

stirbt oft an Unterernährung.

Ist Auge ohne Empfinden/= nur Reaktion/Rhythmische Bereich fehlt beinahe/hat mehrere Herzen

 

Repertorium:

SEPIA OFFICINALIS (sep.)               [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Schwerer Fluss von Ideen. Unfähig zu geistiger Tätigkeit.

- Schwaches Gedächtnis  - - Anfälle von unwillkürlichem Weinen und Lachen.

- Traurig über Gesundheit und häuslichen Angelegenheiten.

- Widerwillen gegen Beschäftigung. - - Furcht vor Alleinsein.

- Angst: mit Furcht, Hitzeüberlaufen im Gesicht; vor wirklichen o. eingebildeten Übeln.

- Antagonistische Zustände; stellt sich etwas vor, was er nicht braucht; gebraucht falsche Worte, weiß, dass sie falsch sind etc. - - Leicht beleidigt und zu Heftigkeit geneigt.

- Gleichgültig, gegen eigene Familie/Meistgeliebten

- Reizbar # gleichgültig.  - - Gierig, geizig. - - erregt in Gesellschaft. Unruhig, rastlos.

- Nach Überanstrengung des Geistes, „Wie bei Buchhaltern“ etc.

Sensorium: Betäubt im Kopf. - - Blutkongestion nach dem Kopf. Schwere im Kopf.

- Gehend im Freien o. schreibend augenblickliche Anfälle von Schwindel.

Kopf: Paroxysmen von Hemicranie, mit stechendem Schmerz von innen nach aussen in (meist l) Kopfseite o. Stirn übel, Erbrechen und Pupillenkontraktion; < Zimmer/ beim Schnellgehen; > im Freien/liegend auf schmerzhaften Seite.

- Von Vormittags bis Abends bohrender Kopfschmerz von innen nach außen + „Als ob sterben muss“; < Bewegung/Bücken; > in Ruhe/Augen schließen/äußerem Druck/Schlaf,

- Schießende Schmerz von innen nach außen, besonders über l. Auge, zwingt zum Schreien, mit Brechneigung.  - - Drückender Kopfschmerz o. „Wie zum Bersten“, „Als sollten Augen ausfallen“ o. Kopf platzen; < Bücken/Bewegung/Husten/Kopfschütteln; fortgesetzte starke Bewegung = > Kopfschmerz.

- Pulsierender Kopfschmerz im kleinen Gehirn, beginnt morgens, dauert bis Mittag (manchmal bis Abend); < geringsten Bewegung/Augendrehen/Rückenlage, > Seitenlage/Augenschließen/Ruhe/dunkeln Zimmer.  - - Pulsieren: im Kopf; im Hinterkopf.

- Kopfschmerz mit Widerwillen gegen alles Essen.

- Unwillkürliches Zucken des Kopfes nach hinten und vorn, besonders vormittags und sitzend. - - Fontanellen bleiben offen, dabei Zucken des Kopfes, blasses, gedunsenes Gesicht, Stomacace, grüne, durchfällige Stühle.

- „Wie Kälte auf dem Scheitel“, < Kopfbewegung/bücken. > in Ruhe/Freien

- Neigung sich bei kaltem, trocknem Winde o. von Nasswerden des Kopfes zu erkälten.

- Sauer riechender Schweiß am Kopf mit ohnmächtiger Schwäche abends vor Einschlafen o. morgens.  - - Jucken „Wie von Insekten“ am Hinterkopf o. hinter Ohren.

- Auf Scheitel und am hinteren Teil des Kopfes trockner, übel riechender, stechender, juckender und prickelnder Ausschlag mit Rissen; kratzend tut es weh.

- Haarwurzeln sind empfindlich, < abends/Berührung/kaltem Nordwind/liegend auf  schmerz-losen Seite/nach Kratzen/Brennen.  - - Haar fällt aus.

Augen: Trübsichtig, auch schreibend; sieht nur Hälfte des Gegenstandes deutlich, die andere verdunkelt.  - - Viel schwarze Flecke vor Augen. Grüner Kreis um Kerzenlicht.

- Augen gegen Tageslicht empfindlich. - - Prickeln in Augen abends vom Kerzenlicht.

- Gelbe Färbung des Weißen im Auge. - - Morgens und abends tränen Augen.

- Morgens Brennen in Augen.  - - Röte der Augenlider, und Gerstenkörner an denselben.

- Augenentzündung, Weißes gerötet, Stechen und Drücken in Augen.

- Folliculäre Konjunctivitis, < im Sommer; Augenlider schließen sich.

- Nächtliches Zukleben der Augen o. trockner Schorf an Augenlidern wachend.

- Pusteln auf Kornea, ebenso Fungus haematodes.

- Akneartige Pusteln an Lidrändern; Spannungsgefühl in denselben.

- Schmerzhafte Schwere in oberen Lidern aufwachend.

Ohren:  Empfindlich gegen Geräusch, besonders Musik. - - Stechen/summen,

- Später Gehörmangel.  - - Ausfluss dünnen Eiters aus dem Ohr.

- Jucken im betroffenem Ohr. - - Flechten am Ohrläppchen, hinter Ohren und im Nacken.

- Stiche in geschwollene Ohrspeicheldrüsen, mit spannendem Schmerz beim Kopfdrehen

Nase: Nasenbluten auch während der Schwangerschaft und bei Hämorrhoiden.

- Empfindlich gegen Gerüche. - - Mangel an Geruchsinn o. Gestank vor der Nase.

- Fliessschnupfen, Niesen früh des Morgens. - - Stockschnupfen, < l. Nasenloch .

- Nase ist geschwollen und entzündet; Nasenlöcher schlimm, geschwürig und schorfig.

- Schnaubt Klumpen von grüngelbem Schleim o. grüngelbe Krusten mit Blut aus  Nase.

- Schmerzhafter Ausschlag auf Nasenspitze.

Gesicht: Kleine rote Pickeln auf  Stirn; raue Stirn  - - Gesicht: blass; gelb.

- Gelber Sattel auf Nase; gelbe Flecke im Gesicht; gelb um Mund.

- Flechten um Mund mit Jucken im Gesicht.  - - Geschwulst der Unterlippe, Wundheit, brennender Schmerz und Stechen „Wie vom Splitter in Lippe“; o. mit dickem Schorf bedeckte Geschwüre; fressende ichoröse Flüssigkeit sickert unter Schorf hervor; Epithelioma.

- Entzündung und Geschwulst Gesichtsseite, von Wurzel eines schlechten Zahnes ausgehend.

- Intermittierende Prosopalgie mit Kongestion nach Augen und Kopf, zuckenden Schmerzen „Wie elektrische Stöße“ nach aufwärts.

- Geschwulst der Unterkieferdrüsen.

Zähne: Zahnschmerz: Ziehen in oberen Backenzähnen; im hohlen Zahn, geht bis in Ohr; Pulsieren; Stechen. - -  Zähne früh schlecht. Stumpfes Gefühl

- Zahnfleisch geschwollen/dunkelrot/schmerzhaft/blutet bei geringsten Berührung.  Zahn-fleisch schmerzt „Wie verbrannt“.

Mund : Schmerzhaft, „Wie wund“ o. verbrüht; Blasen; weißer Belag.

- Geschmack: bitter/salzig/faulig o. übel riechend   - -  Speisen schmecken zu salzig.

- Übler Geruch - - Salziger Speichelfluss; dennoch Schlund trocken.

Schlund: Schluckend Schmerz im Schlund „Wie roh“; auch Stechen und Kratzen leer-schluckend. - - Halsentzündung, < l. Seite. „Wie vom Pflock“.

- Schleim im Hals; räuspert Morgens Schleim aus.

Magen: Heißhunger; o. appetitlos, nichts schmeckt gut.

- Widerwillen gegen Essen/Fleisch. - - Verlangt Essig/Wein. - - Durstlos; o. morgens Durst.

- Bei/während/nach Essen stellt sich Schmerz wieder ein o. wird <

- Nach Essen: Aufstoßen; leerer o. bitterer Geschmack; Schluckauf.

- Sodbrennen vom Magen bis in Hals. - - Erbricht Galle und Speisen morgens; von milchiger Flüssigkeit; während  Schwangerschaft.

- Aufstoßen: häufig mit Anstrengung zum Brechen; bitter/sauer/schmeckt „Wie faule Eier“.

- Übel nach Essen, auch morgens fastend; vom Speisengeruch; fahrend im Wagen.

- Schmerzhaftes Leerheitsgefühl im Magen und Bauch. - - Magenkrampf.

- Herzgrube bei Berührung empfindlich.  - - Magendrücken „Wie vom Stein“; nach Essen.

- Magenschmerz nach dem einfachsten Essen. - - Härte in Gegend des Pylorus.

- Stechen o. Brennen im Magen. Pulsieren in Herzgrube.  - - Drehen im Magen; es steigt bis zum Hals hinauf, Zunge wird steif, sprachlos, nachher kann auch der Körper starr werden.

Bauch: Stiche: in Lebergegend (reitend) im l. Hypochondrium, > liegend auf schmerzhaften Seite.

- Kolik: mit Auftreibung und empfindlicher Bauch; kehrt gegen Abend wieder.

- Poltern im Bauch, besonders nach dem Essen. - - Bauch aufgetrieben. Dicker Bauch bei Müttern.  - - Braune Flecke auf Bauch.

Stuhl: Durchfall: gallertartige Stühle mit Kolik und Tenesmus; von grünem Schleim; sauer riechend; schwächend; < nach Milchtrinken (gekocht).

- Erfolgloses Drängen zum Stuhl, nur Winde und Schleim gehen ab; „Wie ein Klumpen im Rektum“. - - Unzulänglicher, zögernder Stuhl „Wie Schafdünger“.

After: Schmerz im Rektum bei und lange nach Stuhlentleerung; harter, knotiger, unzulänglicher Stuhl, der mit Schleim gemischt. bedeckt ist; unwillkürlicher Drang.

- „Wie Schwere im Anus“, nicht > durch Ausleerung  - - Blut geht mit Stuhl ab.

- Schmerz im Rektum bis in Genitalien.  - - Hitze, Brennen und Geschwulst im Anus.

- Beinahe fortwährend sickert Feuchtigkeit aus Rektum. - - Wund zwischen Hinterbacken.

Harnorgane: Wasser lassend Schmerz in Harnröhre.

- Drang zum Urinieren infolge von Druck auf Blase. - - Häufiges Harnlassen selbst nachts.

- Nachts unwillkürliche Harnentleerung, besonders im 1e Schlaf.

- Periodische Schleimabsonderung, nicht bei jedem Urinieren; Harnröhre von Stücken geronnenen Schleims verstopft ab und zu. - - Beschwerden Wasser lassend (morgens) „Als ob Tropfen aus der Blase kommt“, was aber nicht der Fall ist.

Harn: trübe mit Bodensatz von rotem Sand; blutrot mit weißem Sediment und Fetthaut an der Oberfläche; übelriechend mit viel weißem Sediment; mit dunkelbraunem Zusatz.

- Eiter, ohne Schmerz, nur nachts wird etwa ein Tropfen abgesondert färbt Leinen gelb.

Männliche Organe: Geschlechtstrieb + Schwäche in Genitalien;  Schweiß (Skrotum); Jucken um Geschlechtsteile. - - Samenergüsse (Onanie); Samen wässerig. - - Nach Samenerguss Brennen im vorderen Teil der Urethra; matt und schläfrig/empfindlich gegen feuchte Luft. - - Beim Koitus unzulängliche Erektionen und nur wenig Wollustgefühl; nach Koitus Schwäche in Knien.

Weibliche Organe: Uterusschmerz, mit Herunterdrängen vom Rücken bis in Bauch; verursachen Atembeklemmung; legt Beine über Kreuz, um Heraustreten der Teile zu verhüten.  - - Stiche o. schießende, lanzinierende Schmerzen, meist im Uterushals, gehen bis zum Nabel und zur Herzgrube.  - - Uterus-/Vaginaprolaps mit Verstopfung. - - Verhärtung des Uterushalses. - - Uterus

Ödem.: - - Weiblichen Teile bei Berührung empfindlich; Koitus schmerzhaft.

- Menses: zu früh o. zu profus; selbst mit Wahnsinn; zu spät/zu spärlich; unterdrückt.

- Blutung im klimakterischen Alter; o. während Schwangerschaft, besonders im 5e o. 7e Monat.  - - Amenorrhoe im Pubertätsalter o. später.

- Röte/Geschwulst/juckender Ausschlag an inneren Labien  - - Leukorrhoe: gelben o. rotgrünlichen Wassers; „Wie Eiter“; von übel riechenden Flüssigkeiten, Jucken in Geschlechtsorganen.

Schwangerschaft: Bei schwangeren Frauen tut Bauch weh; fühlt Foetusbewegung  Abortus nach 5e Monat.  - - Übel riechende, wund machende Lochien.

- Warzen bluten und wund, vorher Jucken. - - Warzen springen quer durch Krone AUF

Larynx: Heiser: mit Kitzel im Larynx und Bronchien; mit Schnupfen und trocknem Husten von Kitzel im Hals.  - - Trockenheitsgefühl im Larynx. - - Rauhheit und Wundheit im Kehlkopf und Rachen.

Atmung: Brustbeklemmung und Kurzatmigkeit gehend. Starke Beklemmung gegen Abend. - - Nach Gemütsbewegung verliert Atem und bekommt Herzklopfen.

Husten: Trockner Husten: besonders abends im Bett bis Mitternacht, häufig mit Übel-keit und bitterem Erbrechen; während Schlaf ohne aufzuwachen; gegen Morgen durch Kitzel im Larynx  o. in Bronchien verursacht.

- Hustet an jedem Abend und hört nicht auf, bis er ein wenig Schleim losgehustet hat.

- Paroxysmen von Krampfhusten ist Keuchhusten ähnlich und durch Kitzel auf Brust, vom Larynx bis in Magen gehend, erregt wird; am Tage ohne, Morgens mit Auswurf von gelbem, grünem o. grauem Eiter, o. von milchweißem zähem Schleim, schmeckt gewöhnlich salzig

- Husten und Schnupfen mit Niesen beginnt an jedem Morgen vor Aufstehen aus dem Bett und dauert bis 9 h. - - Husten < in Ruhe; liegend auf l. Seite; von Säuren. - - Hustenreiz kommt so plötzlich und heftig, dass er überhaupt kaum einatmen kann.

- Hustet den Schleim locker, kann ihn aber nicht heraufbringen.

Auswurf: profus, eiterig, übel riechend, grün, nur morgens salzig schmeckend; von Blut, wenn man sich hinlegt.

Brust: Leerheitsgefühl in Brust.  - - Druck auf Brust, < in l. Seite .

- Stiche in l. Brustseite und im Schulterblatt atmend o. hustend.

- Wundheitsgefühl mitten in Brust. - - Brustsymptome > drückend mit Hand auf Brust Herz, Puls: Herzklopfen nach Gemütsbewegungen. - - Erwacht mit Herzklopfen.

- Unterbrechung des Herzschlages meist nach Mittagessen; unruhig; zitternde Bewegung.

- Herzklopfen mit Angst um Sachen, die vor Jahren geschahen.

- Blutkongestion nach Brust mit Herzklopfen. - - Gelegentlich harter Stoss am Herzen.

- Braune Flecke auf der Brust.

Hals, Rücken: Rücken-/Kreuzschmerz, steif (mehr gehen).

- Bückend plötzlicher Schmerz im Rücken, „Als ob letzterer mit Hammer geschlagen“; Schmerz lässt nach Rücken gegen etwas Hartes drückend. - - Aufstoßen > Rückenschmerz.

- Gehend Schwäche im Kreuz, gewöhnlich durch Uterusleiden bedingt.

Glieder: Feuchte Flechte in der Achselgrube. - - Nach Anstrengung im Schultergelenk Schmerz „Als ob verrenkt“.

- Arme/Finger lahm und schlafen ein. - - Ziehen in Armen bis zu den Fingern hinunter.

- Quetschungsschmerz in Armen.  - - Herpes am Ellbogen (mit Abschuppen).

- Steifheit der Handgelenke. - - Am Tage Hitze in Händen mit nervöser Erregung.

- Kalte Hände, selbst im warmen Zimmer und von Händen geht Frost durch ganzen Körper.

- Haut an Handtellern schält sich ab. - - Jucken/abschälen an Händen; "Soldaten-Jucken".

- Panaritium mit Pulsieren und stechenden Schmerzen. - - Schmerzlose Geschwüre an Fingerspitzen/Gelenken.

- In Beine Coxagra mit lanzinierenden Stichen, muss aus Bett zur Erleichterung;

Schmerz < Aufstehen, > langsamem Umhergehen.

- Hüftschmerz > Schwangerschaft; Schmerz von 3 bis 5 h., Venen geschwollen.

- Beine gehen schlafend ein. - - Unterglieder eiskalt.

- Beine und Füße geschwollen, < Sitzen o. Stehen, > Gehen.

- Weiche, schmerzlose Kniegeschwulst. - - Knacken in Kniegelenken.

- In Untergliedern „Wie eine Maus hin und her läuft“

- Kälte der Unterschenkel und Füße (abends im Bett), wenn Füße warm werden, werden die Hände kalt.  - - Nachts Brennen o. Hitze in Füssen.

- Füße geschwollen „Wie eingeschlafen“.  - - FußSchweiß o. + unerträglichem Geruch/wund machend  - - Spannung/Geschwülste in Achillessehne,

- Ischias chronisch und lokalisiert sich im Hacken.  - - Geschwür am Hacken.

- Gelenke steif  - - Gichtische Gelenkschmerz.

- Am Tage zuckt und ruckt es im Kopf und in Gliedern.

- Nach Handarbeit schlafen Glieder leicht ein. - - Schwäche in Gelenken, besonders in Knien.

- Patient fürchtet Gelenke können Anstrengung des Hebens nicht aushalten.

Nerven: Unruhig, rastlos. - - Hysterische Krämpfe; „Wie einer Kugel in inneren Teilen;“ Zuckungen an Kopf und Gliedern.

- Nachts im Bett Glieder ausstreckend, Krämpfe in Hinterbacken.

- Zucken der Glieder im Schlaf. - - Kurzer Gang ermüdet   - - Paralyse mit Atrophie.

- Ohnmacht: nach Durchnässung; vom Fahren; kniend in Kirche.

Schlaf: Schläfrig am Tage o. zu früh des Abends. - - Spricht laut im Schlaf.

- Erwacht häufig ohne Ursache o. glaubt wird gerufen

- Wacht 3 h auf/kann nicht wieder einschlafen.

- Munter und schlaflos vom Zufluss der Gedanken.  - - Unruhiger Schlaf.

Frost, Fieber, Schweiß: Frösteln abends, im Freien und von jeder Bewegung.

- Mangel an natürlicher Körperwärme. - - Schauder am Tage ohne Frost.

- Mehr Durst beim Frost als bei Hitze.  - - Bei Frostanfällen Hitze mit Durst.

- Intermittens mit Durst während Frost  - - Hitzeüberlaufen von geringsten Bewegung; o.1.  „Als ob heißes Wasser über ihn ausgegossen“, 2. Schweiß, Schwäche, Ohnmacht. - - Aufsteigende Hitze. - - MorgenSchweiß nach dem Aufwachen.

- Schweiß mehr gehend und von geringster Anstrengung; Schweiß mehr nach Nervenanfall und stillsitzend nach Anstrengung. - - Nachtsschweiß: an Brust/Rücken/Oberschenkeln; von oben abwärts zu Waden jeder 3e Nacht; sauer riechend/übel riechend/„Wie Holunderblüten“.

Seiten: Schmerz geht von anderen Teilen zum Rücken.

Empfindungen: „Wie vom Ball in inneren Teilen“.

- Kribbeln in äußeren Teilen.  - - Übermäßige Empfindlichkeit gegen Schmerz.

Gewebe: Üble Folgen von Säfteverlusten. - - Schmerzlose Geschwulst der Lymphdrüsen.

- Erysipel, gewöhnlich pustulös. - - Gichtische Gelenkbeschwerden  - - Verkrüppelte Nägel.

Haut: Kratzend wird das Jucken oft zum Brennen.

- Jucken im Gesicht, an Armen/Händen/Rücken/Hüften/Füssen/Unterleib/Geschlechtsteilen.

- Haut wund; feuchte Stellen in Kniebeugen. - - Feuchte Flechten mit Jucken und Brennen.

- Braune o. claret-farbene, flechtenähnliche Flecke.

- Bläschen, Jucken, nachher reichliche Abschuppung.

- Dermatomycosis tonsurans, Geschwüre; Pusteln; Pemphigus. - - Geschwüre: schmerzlose, an den Gelenken o. Spitzen der Finger o. Zehen; Jucken, Stechen o. Brennen.

Lebensalter und Konstitution: Passt besonders für dunkelhaarige Personen; für Frauen und besonders während Schwangerschaft, im Kindbett und beim Nähren

 

SEPIA OFFICINALIS (sep.)

   *   STASIS.

MIND: - -   Close-up, become introverted, averse to company, >> while alone.

   -   Excitable, sensitive. - -   Fear: storms, ghosts, poverty.

   -   Irritable < menses, < when tired. Cutting, sarcastic, penetrating.

       They see other peoples weakness because of detachment and hurt their feelings.

   -   Lacking of emotions. INdifference to loved ones. Become hard.

   -   Constant weeping, because of guilt and awareness of emotional changes. Weeping when

        telling symptoms.  - -   Depression < menses. - -   Dullness, sluggishness.

   -   Cannot be stimulated to have joy or emotion.

   -   Love dancing and tunderstorm because of the stimulation of organism.

GENERALITIES:  - -   CHILLY.

   -   >> evening/exertion/vigorous activity > Occupation.

   -   << hormonal changes (menses/abortion/pregnancy/menopause)/left side.

   -   < 14 - 16 h. or 15 h. - 17 h..   -   < Coition/Sea/Loss of fluids/.

   -   Periodicity: 28 days.  - -   Ailments from drug abuse and spiritual seeking where

        suppression of emotions is stimulated.

   -   FLUSHES OF HEAT.            - -   Easily fainting.  

FOOD AND DRINKS:  - -   Aversion: Fat, salt.

   -   Desire: Sweets/chocolate/VINEGAR (salad dressings)/SOUR/bread/salt/stimulants.

HEAD: - -   PAIN:     LEFT SIDE, over LEFT EYE (Spig/Thuj).

                 > Motion. - -  < Fasting, menses, menopause.

   -   Flushes of heat. - -   Falling of hair, < hormonal changes.

NOSE:  - -   Chronic catarrh ext. to sinuses with nauseating post-nasal discharge.

FACE: - -   Cracking of lips. - -   FEVER BLISTERS ABOUT LIPS (Nat-m/Rhus-t).

   -   Yellow saddle over bridge of nose, or sallow look.

   -   Acne < menses. Chloasma. Vitiligo.

THROAT: - -   Intolerance of clothing. - -   Sensation of a lump.

STOMACH: - -   Aversion food, even smell of food.

   -   EMPtiness, NOT > BY EATING.

   -   Nausea and vomiting in pregnancy, < sight or smell of food, morning before eating.

BAUCH: - -   Brown spots on Bauch (Lyc). - -   Enlarged, relaxed.

RECTUM: - -   CONSTIPATION, < pregnancy.  - -   SENSATION OF LUMP.

   -   Itching of rectum. - -   Cancer of rectum (Nit-ac).

BLADDER: - -   INCONTINENCE on coughing, laughing, sneezing.

   -   SENSATION of a stone. - -   Enuresis in first sleep in children.

MALE GENITALIA: - -   Condylomata. - -   Impotency.  - -   Prostatitis.

FEMALE GENITALIA: - -   AverSION to sex, < hormonal changes. Inability to have orgasm. Frigidity. - -   Painful coition. Pains shoot up vagina.

   -   Severe LEUCORRHEA, even in little girls. Vaginitis < pregnancy, with much itching.

   -   PROLAPSE of UTERUS. BEARING-DOWN >> sitting with legs crossed (Lil-t, Murx).

   -   Premenstrual syndrome. Menses scanty. Dysmenorrhea. Amenorrhea.

   -   Condylomata.  - -   INFERTILITY. habitual ABORTIONS 3e to 5e month.

   -   sensitive to movement of foetus and to touching uterus . - -   Tight os during labour.

COUGH: - -   Dry,< night, lying, > sitting up.

CHEST: - -   Dyspnea, > motion. - -   Breasts become flat. - -   Scanty lactation.

BACK: - -   PAIN, >> hard pressure/motion, > lying on something hard, 

   -   Coldness as from a cold hand between shoulderblades.

EXTREMITIES: - -   Raynaud. - -   Cold feet in the evening in bed.

   -   Cracks on the back of the hands < cold, water.

SKIN: - -   Herpetic eruptions. - -   Psoriasis. Vitiligo. Chloasma. Ringworm, < spring.

   -   Urticaria > warm room, < open air. - -   Dry skin. Thickened and parchment-like.

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum