Ambra grisea (Ambra) = fauler Materie in Fäzes vom Potwal/= Physeter macrocephalus/China: = dragon's spittle fragrance/= Walfischdreck/Japan: whale droppings

 

= Sil + Hemmung (Stuhl) + erröten/= Nat-m - allein sein wollen;

Thema: Erwachsenheit; Lösung: positiv: Gutes Beispiel nachahmen/Einfach nur sein dürfen;

negativ: Im Mittelpunkt stehen/Umgebung nicht wahrnehmen;

Leitsatz: „Ich bin/fühle mich gehemmt“ (auf Toilette)/"Was könnten die anderen von mir denken";

Kind/Anhang: Erregbar/nervös/schüchtern/Schulangst;

Positiv: Energetisch/positiv/kommunikativ;

Negativ: A. Stuhl/Blähungen = schwieRIG in fremde Umgebung/mit Fremden, B. Errötet leicht, C. Scheu + zurückgezogen, D. Taubheit/zittern/husten/Aufregung

E. Unberechenbare Beschwerden, F. Grübelt über Vergangenheit, G. Husten (Musik);

 

Schüchtern/schamhafte Zurückhaltung/Angst zu Versagen/„So peinlich, dass man sich schämen musste“ Schulangst; Trennungsangst von Mutter/abhängig von Stärkeren, von Beschützern.

Antwortet in Fragen: stellt eine nach der anderen o. wiederholt erst die Frage beim Antworten.

Blauer Ausfluss - Senilität; Gedächtnisverlust, Mangel an Konzentration (Mathematik)

Durch Alter o. Überarbeitung geschwächt. Convalescence/Rekonvaleszenz

Schlaflos (durch Sorgen/quälende Gedanken/1 - 2 Stunden bis zu kompletter Schlaflosigkeit)

Ganze Körper taub morgens

Asthma o. nervöser, spasmodischer Husten mit Aufstoßen. < in Anwesenheit Fremder/hören von Musik

Nervosität; Nervöse Überempfindlichkeit.

Schwindel, mit Schwäche in Kopf und Magen; im Alter.

Nymphomanie und trotzdem gehemmt und schüchtern, dass es schwer macht eine Beziehung einzugehen.

Pruritus Vulvae und wollüstiges Jucken am Skrotum

Starkes Nasenbluten jeden morgen/während Menses

< 5 - 9 h.

Auslöser: Folge von zuviel Verantwortung/Misserfolg (Lehrer/Geschäftsleute/Kinder)/familiäre Missverständnisse/Streit/Einschüchterung;

Demütigung - Geschäftliche Sorgen - verlassen worden sein.

Pubertätsprobleme

Aussehen nervös, dünn, schnell verlegen …errötet leicht, abgemagert, erschöpft sexuell, müde durch Gespräche

< abends/Musik/Lärm/Gesellschaft/Liegen/Frühling/erwachend;

Hastig bei geistiger Arbeit

Dünn/knochig/nervös/Schlafbeschwerden, frieren/Schwindel/Husten, Nase-/Zahnfleischbluten, Hemmung (Mangel an Selbstvertrauen)/Lack of reaction:, konservativ/scheu/ unterwürfig/versteckt

aggressiv, moderne junge Frauen, (führen Partygesprächen) + Redeschwall (+ < reden)/warten Antwort nicht ab, setzen sich für anderen + nicht für sich ein, arbeitet hart + kennt eigene Grenzen nicht, depressiv # Zornausbruch, Unterleibsbeschwerden bei EMPfindliche Frauen/keine organische Änderungen/(nervöse) Beschwerden (wechseln plötzlich + Ort), (sprunghafte) Beschwerden + Taubheit liegende Seite = schmerzhaft, verlangt Kaltes, < abends/morgens/aufwachen/liegen/Geräusche (weint Musik)/Außen gehen/Raum/Gesellschaft/Fremden/Unterhaltung/(laut) lesen/Wärme (Getränke/Zimmer); > aufstehen (Bett)/Liegen schmerzhafte Seite/nach essen/Kälte (Luft/essen/trinken)/langsame Bewegung in frische Luft, Taubheit/Ameisenlauf, Haarausfall;

Shy or nervous and sensitive person who's mind goes completely blank when others are around. In company or public appearance they are unable to perform even simple things. Mind filled with nothingness/confusion/embarrassment.

In company blush and tremble and cannot think anymore. Somehow the mind becomes 'locked up'. < Conversation, thoughts disappear in the middle of a sentence, making oneself clear is impossible.

Impossible to have stool when others are near.

Feeling of numbness in several body parts/complete body numb in the morning. Ambra can be a good remedy for old people: The hearing or eye sight is diminished without organic disfunctioning. Circulation  weak.

Bleeding appears easily.

The body can feel cold/can alsbe pulsations all over. Trembling/unstable walking/dizzyness/jumping from one subject tanother without waiting for an answer/thoughts disappear.

< by music/presence of others/things out of rouitine. > slow movements in open air;

[William H. Burt]

Thin, spare people, very weak, sleepless and cold all the time;

Mann: [Dr. E.A. Farrington]

Thin, spare men, who have a decidedly nervous temperament, nervousness predominates at the expense of nutrition. It is particularly indicated for the nervous complaints of old people (forgetful/cannot remember the simplest fact);

1. SensiTIV/Beeindruckbar/erregBAR; 2. Erregt # gehemmt, depresSIV + sensiTIV, scheu/schüchtern/Ausdrucksunfähig (Gefühlen), 3. Funktionshemmung ohne Reaktion, erschöpft, geistige Schwäche, depresSIV + HEMmungen;

weinen/grübelt (Leben ist wertlos)/macht sich Sorgen (übertrieben/fiktiv)/Angst (verrückt zu werden/versagen durch anderen bemerkt worden), Herzbeschwerden;

Ursache: Anhaltende Sorgen/versagen/Sterbefällen

Causes: longtime overwork in combination with sleeplessness. Being 'worn out'

    exhausTION together with sensitivITY to impressions

    mental shock (great disappointments/bad luck in business/deaths)

    general weakness in old persons

    weakness and sleeplessness in anemic persons

    feelings of failure or embarrassment;

 

Komplementär: Ign. Mosch. Nat-m.

 

Folgt gut: Elec. Tub.

Gut gefolgt von: Ars. Dros. Lyc. Mosch. Puls. Sep. Sulph. Tub. Valer.

 

Vergleich: Enthält: Fl (hat Fluoreszenz.); Ambra. + Mosch. + Ign. + Valer. = Castm.-ähnlich, Caretta caretta. Saxi. Lac-del (Ambra + Delphin = verwandt).

Liquidambar styraciflua (= Amerikanische Amberbaum/= Seesternbaum/Saxifragales

Ingluvin (hat mit Apis und Taube und Wal das verarbeiten von Nahrung gemein)

Suc. [= Bernstein/= Gläsum (= altes Wort für Glas)/= Ambra/= Germanisches Gold/= Brennstein/= Electron/= Gold des Meeres/= Weiße Bernstein = „Knochen“/= Luchsharn].

Viol-o. (= Chel-ÄHNlich/= Ip-ähnlich/= Viol-t + schwach/= Ambr-ähnlich/= Tela-ähnlich).

Walrat (= Spermazet/= Cetaceum/= fettartige, Palmitinsäurecetylester enthaltende weiße Masse aus Stirnhöhle und Rückenkanal der Pottwale Mammalia);

Walrat (= Spermazeti/Spermaceti/= eine fett- und wachshaltige Substanz aus dem stark vergrößerten Vorderkopf des Pottwals)

Ambra (when Carbo-v. and Petr. fail).

DD.: Bar-c. Lyc. Merc. Staph.

Comparison of some sea creatures.

Comparison. of Gymnura natalensis and Ambra.

Comparison.: Sutherlandia with Indigo, Baptisia tinctoria, Sepia succus, Ambra grisea, Carbon compositions

Siehe: Mammalia + Meeres- + Tuberkulinumgruppe + Teuergruppe + Tierische Geruchsstoffen + Ätherische Öle + Neuston + Anhang (Frans Vermeulen/Ruth Sagerer)

Geruch: Ambra Abel Moschus.

 

Bar-c (fürchtet Spott) Ambra (intelligenter/weniger aggressiv als Bufo) Bufo (Körper über-/Geist unterentwickelt)

 

Sil (Hemmung/Kopfschweiß) Ambra (gehemmt i.B. auf Stuhl) Bar-c (verlegen/< Fremden/minus Kopfschweiß)

 

Unverträglich: Mosch. Nux-v. Staph.                     Zucker

 

Antidotiert: Carb-v. Nux-v. Staph.

Antidotiert von: Camph. Coff. Nux-v. Puls. Sep. Staph.

 

Wirkung: 40 Tage  lymphatisch/malarial/psorisch/tuberkular/sykotisch.                                   Einseitig

Allerlei: unscheinbarer grauschwarzer Klumpen, wachsartig bis spröde und poröse Konsistenz aus dem Darm eines Pottwals/ist selbst so gut wie geruchlos/war begehrt, weil sie

als Trägersubstanz die Moleküle der Geruchstoffe besonders gut bindet/riecht schlecht bei ersten Kontakt mit Luft/wird wohl riechend bei bloßstellen an Luft. und Sonne/Pottwale

fressen fast ausschließlich Kalmare und Tintenfische, die besitzen scharfe Papageienschnabel-ähnliche Mundwerkzeuge und an den Fangarmen knochige Ringe. Diese reizen den

Darm/rufen Entzündungen hervor. Als Folge wird Ambra gebildet, die vom Pottwal ausgeschieden wird.

Hat ein kompliziertes Verdauungssystem/leidet häufig unter hörbare Kolik/colics.

Allerlei: Pottwal = Weltmeister im Tieftauchen

            hat größte Gehirn aller Lebewesen        

            hat die Niedrigste Geburtenrate auf Erde

            wird erst mit 20 Jahre geschlechtsreif

            ist Kosmopolit

            ist das größte Raubtier der Erde

            Männchen 4x schwerer als Weibchen

            Hat ein ausgeprägtes Sozialverhalten

            wurde weltberühmt durch „Moby Dick“

Repertorium:

AMBRA GRISEA (ambr.)                        [Hahnemann]

Gemüt: Gedächtnis nimmt ab. - - Langsames Fassungsvermögen; muss alles 3 - 4x lesen, und versteht es dann noch nicht. - - Schwieriges Denken des Morgens. Alte Leute.

- Ist nicht im Stande, über etwas genau nachzudenken, „Als ob dumm“. - - Ist verwirrt

- Zerrbilder, Fratzen, teuflische Gestalten erfüllen Phantasie.

- Ist aufgeregt, geschwätzig; Reden ermüdet sie; konnte nachts nicht schlafen.

- Melancholie; trauRIG; Verzweiflung; folgt auf außergewöhnliche Gemütsbewegungen.

- Fürchtet wahnsinnig zu werden. - - Angst und allgemeiner Nachtschweiß.

Schwindel: Muss sich niederlegen wegen Schwinde/Schwäche im Magen.

- Musik lässt Blut zum Kopf strömen.

Kopf: Druck in Stirn und Furcht wahnsinnig zu werden. - - Reißen: in Stirn/in l. Schläfe zum Scheitel zu/in r. Eminentia frontalis/hinter l. Ohr.

- Außerordentlich schmerzhaftes Reißen in Scheitelgegend und anscheinend in ganzen oberen Hirnhälfte, mit Gesichtsblässe und Kälte der l. Hand.

- Drückendes Ziehen steigt vom Nacken auf und durch ganzen Kopf sich nach Stirn hin ausbreitet, DRUCK bleibt im unteren Teile des Hinterkopfes zurück.

- „Wie benommen im Hinterkopf“. - - Reißende Schmerz herrschen im Kopf vor.

 - An r. Kopfseite ist Stelle tut Haar bei Berührung weh „Als ob wund“. - - Haarausfall.

Augen: Druck/Schwere in Augen wie von Staub; Tränen. - - sind schwer zu öffnen, Augenschmerz „Als ob zu fest geschlossen gewesen“ (morgens.) - - Jucken am Augenlid wie Anfang Gerstenkorn.

- Schwachsichtig, „Als ob im Nebel“.

Ohren: Brausen und Pfeifen in Ohren nachmittags.

- Knattern im l. Ohr („Wie Aufziehen einer Uhr“). - - Kriechen/Jucken/Prickeln in Ohren.

- Ziehender SCHMERZ in und hinter r. Ohrmuschel. - - Reißen im r. Ohr. - - Musik < Husten.

- Anhören von Musik führt Kongestionen nach dem Kopf herbei.

Nase: Nasenbluten (morgens). - - Angetrocknetes Blut sammelt sich in Nase.

verstopft/schmerzt innerlich/schlimm.

- Lang anhaltende Trockenheit der Nase, häufiger Reiz, „Wie vom Niesen“.

Gesicht: Hitzeüberlaufen im Gesicht. - - Gelbsüchtige Färbung des Gesichts.

- Reißen in oberer Gesichtshälfte, besonders nahe r. Nasenflügel.

- Finnen und Jucken im Backenbart.

- Schmerzhafte Anschwellung der Backe am Oberkiefer mit Pulsieren im Zahnfleisch.

- Lippen – trocken/taub morgens erwachend.

Zähne: Ziehender Schmerz, bald in dem einen, bald in dem anderen Zahn; durch Wärme gesteigert, momentan durch Kälte gehoben, nicht < kauend und vergeht nach Essen; zugleich war innere Seite des Zahnfleisches geschwollen. - - Bluten des Zahnfleisches.

Zunge etc. - - - Bitterer Geschmack morgens erwachend. - - Saurer Geschmack nach Milch.

- Wundschmerzende Falten unter der Zunge, „Wie kleine Gewächse“. - - Ranula.

Mund: Mundgestank, < morgens. Keuchhusten. - - Brennende Bläschen im Munde.

- Reißen und schmerzhafte Risse im Munde.

- Ziehender Schmerz im Gaumen, erstr. l. Ohr - - Trocken, Morgens.

- Schmerz leer schluckend und äußerlichen Druck im Schlunde, nicht Nahrung schluckend, mit Spannung in Schlunddrüsen, „Als ob geschwollen“.

- < Hals, nachdem man sich Luftzug ausgesetzt hatte; Stechen vom Schlunde zum r. Ohr und Schmerz besonders von Bewegung der Zunge.

Durstlos.

Magen: Essen und Trinken: - - - < warmem Trinken, besonders von warmer Milch. > nach Essen:

Übelkeit und Erbrechen: - - - Aufstoßen, leer/sauer/bitter.

- Sodbrennen: mit unvollkommenem Aufstoßen; gehend im Freien/nach Milchtrinken.

- Allabendlich „Wie von verdorbenem Magen“ und saurem Aufstoßen bis nach dem Larynx. - - Übel nach Frühstück.

- Druck/Brennen in Herzgrube; > Aufrülpsen  - - Druck im Magen/ Hypochondrien. ---- Spannung und Druck, o. Stiche und Druck im Magen.

- Druckschmerz an kleine Stelle der oberen r. Seite des Bauches, obgleich bei Berührung nicht empfunden wird. - - Ziehender Schmerz in Milzgegend.

Bauch:  - - - Aufgetriebener Unterleib/Anhäufung BLÄhungen eingeklemmt, ohne abzugehen. - - Kältegefühl im Unterleib. - - Kälte einseitig im Unterleib.

- Kolik folgt manchmal Durchfall.

Stuhl: etc.  - - - 1. kopiöse/weiche/hellbraune Stühle, 2. einigen Tagen Verstopfung:.

- nicht hart, obgleich dick. - - Starker Blutabgang beim Stuhl.

- Häufiger, erfolgloser Stuhldrang macht UNruhig, zu solcher Zeit wird ihr die Gegenwart anderer Personen unerträglich.

Rektum: Jucken am Anus; Stiche.

Harnorgane: Häufiges Urinieren nachts  - - „Als gingen einige Tropfen durch Urethra“.

Urin: wolkig, gelblichbraun und hat bräunlichen Bodensatz, wonach der Urin klar und gelb aussieht. - - Sauer riechender Urin. Keuchhusten.

- Lässt 3x sviel Harn als das genommene Getränk beträgt, besonders morgens; dumpfer Schmerz in Nierengegend folgt darauf.

Männliche Geschlechtsorgane: Juckende Pickel an männlichen Geschlechtsteilen.

- Innerliche, starke, wollüstige Empfindungen in Genitalien; nächtliche Pollutionen.

Weibliche Geschlechtsorgane: Starkes Jucken an Schamteilen, muss Teile reiben.

- Stiche in Eierstockgegend bei Ziehen im Unterleib o. Druck darauf.

- Blutabgang zwischen Perioden bei geringem Anlass, (nach jedem harten Stuhl/nach etwas längeren Spaziergang als gewöhnlich). - - Während Menses wird l. Bein ganz blau von erweiterten Krampfadern mit Druckschmerz im Bein. - - Dicker schleimiger Weißfluss nimmt  von Tag zu Tag zu/Weißfluss nachts von bläulichweißem Schleim; jedem Ausfluss geht Stich in Vagina voraus.

- Liegen < Uterusbeschwerden - - Wehtun und Jucken mit Anschwellen der Labien.

Larynx: Kitzeln in Kehle reizt zum Husten. Stimme heiser/rau mit Anhäufung von dickem, zähem Schleim wird leicht durch Husten ausgeworfen .

- Jucken, Kratzen und Wundheitsgefühl im Larynx und der Trachea. - - Lautes Lesen/Sprechen < Husten.

Respiration: Brustbeklemmung, kann nicht tief atmen o. gähnen. - - „Wie Druck“ in der Brust und zwischen Schulterblättern.

- Druckgefühl auf Brust, < Ausatmen. - - Asthma alter Leute und Kinder.

Husten: HustenANfälle kommen tief aus der Brust ausgelöst von heftigem Kitzel im Halse. Abends ohne, morgens mit Auswurf, gewöhnlich von graulich-weißem, selten gelbem Schleim, salzigen o. sauren Geschmacks und oft in MENGEN.

- Heftiger Krampfhusten mit häufigem Aufstoßen und heiser  - - < Heben einer schweren Last

Lungen: Druckgefühl tief in r. Brust; ebensin l., o. im oberen Teil der Brust.

- Gefühl von Rauheit auf der Brust. - - Jucken in Brust und Schilddrüse.

Brust: Herz, Puls: - - - Angst am Herzen, welche das Atmen behindert, mit Hitzewallung

- Herzklopfen gehend in freier Luft, mit Blässe. - - Beschleunigter Puls mit Wallungen.

- HerzklopFEN mit Druck in Brust, als läge ein Klumpen darin, o. als sei Brust verstopft.

- Brennen auf der Brust.

Hals, Rücken: Drückender, ziehender Schmerz im Nacken.

- Rheumatische Schmerzen in r. Seite des Rückens. - - Schmerzhafte Spannung in Lumbarmuskeln. - - Reißen in l. o. in beiden Schultern.

Glieder: Reißen im l. Schultergelenk. - - Ziehen/wie verrenkt/lahm in Schulter.

- Arme schlafen, sowohl am Tage in der Ruhe, wie in der Nacht ein; Taubheit l. Armes; Prickeln im Daumen. - - Schwäche der Finger Nachts.

- Reißende Schmerz in Schulter/Ellenbogen/Vorderarm/Hand. - - Lang anhaltende eisige Kälte der Hände. - - Ziehen in Fingern/Daumen.

- Stechen in Händen und Fingern wie von Insekten. - - Jucken in Handflächen.

- Krampf in Händen ein Gegenstand ergreifend. - - Fingerspitzen runzlig.

- Reißen, Durchschießen oder Jucken in den Fingerspitzen und Daumen.

- Reißender Schmerz 1e im l., 2e im r. Hüftgelenk. - - Gefühl von Zusammenziehen im (rechten) Schenkel, Glied scheint verkürzt.

- Reißen in Nates, Hüfte, Knie, Bein, Knöchel und Fuß. - - Schwere in Beinen. - - „Als ob beide Beine eingeschlafen“; hat keinen festen Tritt.

- Krampf in Beinen und Waden fast jeder Nacht. - - Kalte Füße. - - Gichtische Schmerzen in Ballen der großen Zehen.

- Jucken am Innenrand r. Fußsohle nicht > Kratzen

Reißen o. rheumatische Schmerz in Teilen aller Glieder.

- Ungewöhnliches Jucken in allen Gliedern und Kälte des Körpers in der Nacht.

- Unbehaglich, wie ein Überkriechen, mit Angst, nur am Tage. - - Müde, mit schmerzhaftem Wehtun aller Glieder.

- Arme und Glieder schlafen leicht ein. - -

Nerven: Krämpfe und Zuckungen in Muskelteilen; häufig bei Nervenbeschwerden

Halbseitiger Schlagfluss, l..

- Schwäche: des ganzen Körpers; der Knie, „Als ob nachgibt“; der Füße mit Verlust des Gefühls; im Magen, sdass sie sich niederlegen muss. - - MATT.

Schlaf: Kann des Nachts nicht schlafen, weiß jedoch nicht warum. - - Unruhiger Schlaf mit ängstlichen Träumen.

- Verdrießliche, ängstliche Träume und Spricht im Schlaf

Frost, Fieber, Schweiß: SCHWEIß (Unterleib und Lenden bei Anstrengung).

- Frost des Vormittags mit Müdigkeit und Schläfrigkeit, > durch Essen

- Frost einzelner Körperteile, mit Hitze des Gesichts. - - Ängstliches Hitzeüberlaufen, welches jede Viertelstunde wiederkehrt, am heftigsten gegen Abend.

- NachtSCHWEIß, < nach Mitternacht und am meisten an der affizierten Seite.

Anfälle:  - - - Husten in krampfhaften Anfällen

Gewebe: - - - Reißen in Muskeln/Gelenken, (einseitig).- - Gehirnerweichung. - - Abzehrung. Berührung, Verletzungen etc.:

Haut: Brennen (Herpes). - - Gefühllos. - - Fingerspitzen werden runzlig. - - Schmerzhaftigkeit einer Warze am Finger.

- Juckausschlag wird durch sie wieder hervorgerufen (Ambra).

Lebensalter/Konstitution: - - -  Greisen. Asthma/Erkältungen. - - Biliöse/nervös-biliöse Temperament.

AMBRA GRISEA (ambr.)

            *   INHIBITION, TIMIDITY, BASHFULNESS.

MIND: - -   Emotional, sentimental people whsuffer from inhibition.

   -   Impossible texpress himself, communicate, < company of strangers.Must make tremendous effort tkeep conversation going.

   -   Cannot let go. Aversion tseeing or hearing others laughing. Feeling shit

   -   Extremely conscious of what people will think about them.

   -   Embarrassed esp. regarding personal habits like stool, urine, perspiration.

   -   Ailments from failure, being put down/insulted, embarassment in their work: lose confidence, become bashful, avoid people.

   -   Dwell on past unpleasant experiences, offences, being hurt.

   -   Strong sex desire, lascivious thoughts and masturbation; feel guilty. - -  Claustrophobia.

   -   Sensitive tmusic.  Music <. - -   Irritability.  Hysteria. Fear of killing.

   -   Forgetful, dull, mental slowness. Unable tcalculate. - - -   Delusions, often frightening.

   -   Mind weakens like when getting prematurely old. Dreamy state of mind.Silly prattling, loquacity, jump from one subject tanother, ask questions but don't wait for the answer.

GENERALITIES: - -   IMpressionable patients, tired, emaciated.

   -   Prematurely old and senile (Alum. Bar-c. Plb. Sec).

   -   Ailments like nondescript vertigo, high blood pressure, headache, colitis. arteriosclerosis.

   -   << presence of others/music/spring/morning in bed  - -   One-sided perspiration.

   -   Numbness. - -   Nervousness, twitches, jerks.

FOOD AND DRINKS: - - Desire: SALT. - - Aversion: fat (Nat-m). - - > cold drinks (water).

VERTIGO: - -   Nondescript vertigo, giddiness, esp. of old people.

HEAD: - -   Hyperaemia, heat, while listening tmusic.

   -   Heaviness or trembling sensation in head from talking, conversation.

EYE: - -   Dim vision as in elderly people.

EAR: - -   Impaired hearing without underlying pathology as in ageing proces. -  -   Noises.

NOSE: - -   Epistaxis, < early morning while lying in bed, during menses.

FACE: - -   Twitching. Spasmodic trembling. Spasms of lips. - -   Old looking expression.

   -   One-sided perspiration.

MOUTH: - -  TUBercles under tongue. ranuLA (sublingual cysts). Nodosities under tongue r..

THROAT: - -   Sensation of a lump with difficult swallowing. -  -   Grayish mucus.

STOMACH: - -   Pain > frequent sips of cold milk, < excitement, lying on Bauch.

   -   Emptiness, > lying down. - -   Heartburn after milk.- -   Indigestion from warm drinks.           

BAUCH: - -   Internal coldness; onesided. - -   Pressing pain around navel > eructations.

   -   Colitis. - -   Flatulence, > eructation and flatus, which is impossible around someone

RECTUM: - -   Can only pass stool if none is around.

   -   Constipation during pregnancy, from sedentary habits.- -   Hemorrhage during stool.

URETHRA/URINE: - -   Cannot pass urine in front of others.

MALE GENITALIA: - -   Violent erections in morning. Desire increased.

FEMALE GENITALIA: - -   Desire increased. - -   Metrorrhagia after exertion, between periods, from slight provocation, from hard stool. - -   Bluish leucorrhoea, < night.

COUGH: - -   Nervous cough, < From hearing music, when in company.

   -   Deep cough followed by eructations; or eructations excite cough.

RESPIRATION: - -   Asthmatic; in old people; < slight exertion, coition, music; > eating.

CHEST: - -   Palpitation < music, walking in open air.

EXTREMITIES: - -   Trembling from conversation. - -   Contraction of hamstrings.

   -   Rheuma/arthritis. - -   Heaviness, paralytic weakness; with numbness.

   -   Cramps in thighs, calves, feet, at night

   -   Bluish discoloration left leg (varices) during menses, with pressing pain.

SLEEP: - -   Sleepless after conversation/from excitement/from worries.

   -   Sleepy with sleeplessness after going tbed. - -   Position: right side.

Ambra

Gemüt: Zurückhaltend, reserviert

Zorn (heftig/# Traurigkeit)

Zeit - scheint länger; vergeht zu langsam

Willensschwäche

Wildes Gefühl im Kopf

Widerwillen vor dem Lachen anderer/Widerspenstig

Weinen (nach Zorn/Wimmern, Winseln/Verlangen zu weinen immer; die ganze Zeit/durch Musik/durch Ärger)

Wahn (Zeit erscheint länger/Visionen (schrecklich)/verrückt zu werden/Verstand verlieren,/sieht Teufel/in der schweben Luft/Phantasiegebilde, Illusionen/zu viel Licht im Zimmer beim Einschlafen/lebhaft/lasziv/alles ist zu klar/sieht Gespenster, Geister, Gestalten/ sieht Gesichter (verzerrte beim Hinlegen am Tag)/teuflische Gesichter bedrängen ihn (kann sie nicht loswerden)/hässliche)/er würde geisteskrank werden/Fratze/Bilder, Phantome (schreckliche/verhindert Schlaf/nachts/bedrückend/Ansammlungen von Dingen, Schwärmen, Menschenmengen etc./absurde, lächerliche Gestalten seien anwesend (im Bett (abends/ morgens)

Verzweiflung

Verwirrt („Wie im Traum“/nach Schlaf/lesend/beim Versuch sich zu konzentrieren/nach Essen/erwachend/durch Bewegung/im Bett/morgens)

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen (nachts)

Vergesslich (bei alten Menschen)

Verbittert, verärgert/Unzufrieden mit allem

Untröstlich/Ungeschickt (aus Hast/lässt Dinge fallen)

Ungeduld/Unbeständig/Unbesonnen/Unaufmerksam (wenn angesprochen)

Traurig (durch Musik/nach Erregung)

Traum; wie im

Tod - wünscht sich den Tod, möchte sterben

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (aus Verzweiflung)

Stumpf (versteht Fragen nur nachdem sie wiederholt werden/Lesen/erwachend/bei alten Menschen/morgens)

Streitsüchtig (ohne auf Antworten zu warten)

Stöhnt

Stimmung, Laune - wechselnd, wechselhaft/veränderlich/abweisend, zurückweisend

Springen aus dem Bett

Spricht im Schlaf (bei Kindern)/anderer </< Beschwerden

Sprache - schweift von einem Thema zum anderen, abschweifend/hastig

Sorgenvoll (von den täglichen Sorgen angegriffen)

Sitzen geneigt (weinend dazusitzen/versunken und nichts wahrnehmend; wie in tiefen, traurigen Gedanken)

Sinne scharf/abgestumpft, stumpf

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Selbstvertrauenmangel

Schweigsam/Schüchtern, zaghaft (schamhaft/in Öffentlichkeit auftretend/in Gesellschaft)

Schreit

Ruhelos (nach Sprechen/während der Schwangerschaft/bei Kindern/durch Gespräche /während geistige Anstrengung/gehend/erwachend/ängstlich/nachts/tagsüber)

Reizbar, Gereizt (sprechend/durch Gespräche/nach Essen/# traurig)

Redselig; geschwätzig (wechselt schnell vom Thema zum anderen/Im Schlaf/stellt eine Frage nach der anderen)

Phantasien (übertrieben, hochfliegend (mit Schlaflosigkeit/abends im Bett/Tag und Nacht)/lasziv (selbst beim Träumen)

Pflicht - kein Pflichtgefühl

Nachtschwärmerei, Schwelgerei

Nachdenken, Überlegen - Unfähig nachzudenken bei alten Menschen

Musik <

Mürrisch

Mitgefühl, Mitleid/Milde

Menschenfeindlichkeit, Misanthropie

Mathematik - Unfähig zur - Geometrie

Licht abgeneigt/meidet

Lesen - versteht das Gelesene nicht

Lebensüberdruss/Kummer

Lasziv, lüstern/Nymphomanie

Langsam/Langeweile

Lachen (Abgeneigt/nachts)/Lächelt niemals

Kunst - Talent zur

Konzentration - schwierig (Studieren)/- gut, aktiv

Kindisches Verhalten, Benehmen

Jammern/Klagen

Imbezil

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes/Mangel an

Hysterie/Hypochondrie

Hoffnungsvoll

Heftig, vehement (# Traurig)

Hast, Eile (ungeschickt aus Hast/bei geistiger Anstrengung)

Grob/Gleichgültig, Apathie (Reizendes/Unangenehmes/Freude (und Leid)/nach Erregung/  Angenehmes/gegenüber allem)

Gespräche (Abgeneigt/<)

Gesellschaftliche Ereignisse - > - bei modernen, jungen Mädchen

Gesellschaft (Verlangt + < wenn allein/Abgeneigt (lachende Gesichter/Anwesenheit von Fremden (beim Stuhlgang))/> allein/< Gemütssymptome)

Geistige Anstrengung - < - unmöglich (bei alten Menschen)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (erotisch)

Geistesabwesend - verträumt/wenn angesprochen/im Alter

Gefahr - Mangel an Reaktion auf Gefahr, in gefährlichen Situationen

Gedanken (versunken in/zusammenhangslos/wandernd, umherschweifend/Vergehen, Schwinden der Gedanken (in Gesellschaft)/unangenehm/sexuell hartnäckig (von unangenehmen Themen verfolgt)/Gedankenandrang/einstürmend/Gedankenfluss (Tag und Nacht)

Gedächtnisschwäche (für Personen/für das, was er gelesen hat/für Formen)

Fremde - Anwesenheit von Fremden < (Kind hustet beim Anblick von Fremden)

Fragen; spricht ständig in

Feige/Faul (morgens)

Exzentrik, Überspannt

Erwartungsspannung - Lampenfieber

Erschreckt leicht erwachend

Erschöpfung.; geistige

Gemüt – Erröten/Erregt (nach Wein/sprechend/während Schwangerschaft/nervös/bei Kindern/mit HerzklopFEN/in Gesellschaft/durch geistige Anstrengung/# traurig/# gleichgültig/nachts/<)

Ernst/Entrüstung/Entmutigt

Empfindlich (gegen Musik/Geräusche)

Ehrgeizverlust

Denken an Beschwerden </abgeneigt morgens

Delirium - phantastisch/morgens (erwachend)

Chaotisch

Boshaft

Bewusstlos (in mit Menschen überfüllten Zimmer/“Wie in Traum“)/Betäubung

Beschwerden durch (Verlegenheit/Tod von geliebten Personen/Sorgen, Kummer/Seelischen Schock/schlechte Nachrichten/durch Schicksalsschläge/durch geschäftlichen Misserfolg/geistige Anstrengung/Erregung des Gemütes)

Beißt Nägel

Begreifen, Auffassungsvermögen - leicht

Auf-/Zusammenfahren („Wie“) durch  Schreck/Schlaf (einschlafend/in/abends))

Argwöhnisch, misstrauisch (Furcht vor Gesellschaft)

Antworten (wiederholt erst die Frage/Abgeneigt)

Angst - treibt von einer Stelle zur anderen/vor (vergeblichen) Stuhlgang/sprechend/Schlaf/nach Mittagessen/in Menschenmenge/in Gesellschaft/in Anwesenheit von Fremden/während Hitzewallungen/durch Gespräche/während Fieber/nach Essen/daran denkend/im Bett/nachts (vor Mitternacht)/abends (in Dämmerung/im Bett)/tagsüber)]/Qualvolle Angst [nachts/(während) Schweiß)/abends]/Furcht (zittrig/vor Unheil/treibt ihn von einem Ort zum anderen/Näherkommen, Annäherung von anderen/durch Musik/in Menschenmenge/vor Menschen/vor Männern/Geisteskrankheit/vor Fremden/während Fieber/in engen Räumen/vor Armut)

Angesehen zu werden; erträgt es nicht

Abscheu vor dem Leben

 

 

Vorwort/Suchen.                                Zeichen/Abkürzungen.                                   Impressum.