Succinum (Suc) w = Bernstein/= Gläsum (= altes Wort für Glas.)/= Ambra./= Germanisches Gold./= Brennstein/= Electron./= Gold des Meeres/Weiße. Bernstein/= „Knochen.“/

= Luchs.-harn/= Tränen. der Sonne.

 

= Olib-sac.-ähnlich;

Stimmungsaufhellend (sonnengelb)/fühlt sich dem Schicksal hilflos ausgeliefert/depressiv/(Platz-/Prüfungs)angst.

Chronischen Stoffwechselleiden (Diabetes)/Autoimmunleiden und Allergien (Asthma).

Fear of trains and close places (tunnels). Hysteria (and globus). Aversion to certain persons, desire to attack, censorious, childish, charmed by the colour orange, delusion lost, delusion beautiful, delusion injured, estranged, despair of life, fear of black, desire to hide homesickness, jesting, loves nature, serious, singing, sexual thoughts, veneration for the sun, everything seems wrong.

Enlarged spleen and complaints of spleen. Sneezing, lacrymation and hay fever. Collapse. Boils on wrist

Vertigo, pain left jaw, sinus complaints, heartburn, wandering pain extremities, tension shoulders, weakness and lassitude.

In a proving the Gilde group did in october 1998 with Succinum a central theme that was discovered was: provers are looking for an essence, a morphogenetic field in the

form and dimensions of the structure of space. A love of harmony of forms and architectural attitude can be expected in patients.

Vitale Schwäche mit Seh- und Stimmstörungen; chronisch-entzündliche und degenerative Erkrankung (chronische Rheuma);

Succinum = Bernstein = Honigfarbenes fossiles Harz; besteht aus Kohlen-, Wasser- und Sauerstoff und etwas Schwefel (Staufen-Pharma: Potenzen bis D60; w Verreibung D6, D8, D10):

[Olaf Rippe]

Die "Tränen der Sonne" werden seit ältester Zeit schutzmagisch gegen den Dämon der Angst. verwendet. Heiliger

Räucherstoff der Germanen zur Verehrung der Sonne (zusammen mit Wacholder) (Chr. Rätsch).

Bernstein wirkt Stimmung aufhellend (sonnengelb). Schicksal hilflos ausgeliefert. Wichtiges Mittel bei Depressionen, Angstkomplexen [Platzangst (Boericke) oder Prüfungsangst (Einschlüsse und elektrostatische Aufladung nach Reiben als

Signatur].

Ähnlich wie Carb-v. und Sulfur [chronischen Stoffwechselleiden (Diabetes)] verwenden. Bei Autoimmunleiden

und Allergien (Asthma). In der polnischen Volksmedizin innerlich und äußerlich bei Rheuma (Olibanum).

Allgemein bei Altersleiden (Angst vor dem Tod). Vor allem ältere Menschen schätzen den Bernstein als

Schmuck; als Homöopathikum in Lebenselixiere einarbeiten; ergänzt Gold (Aurum metallicum).

Enthalten in "Rosmarinus comp." wa Begleittherapie bei Diabetes. Als Augentropfen von w bei Glaukom

(Stannum D8 / Succinum D6).

[Sonja Kohn]

Geistig-emotionale Ebene: Sorglosigkeit, Fröhlichkeit, sonniges Wesen, Selbstbewusstsein, innere Stärke, persönliche Wunscherfüllung.

Körperliche Ebene: Magen-, Milz-, Nierenbeschwerden, Erkrankungen von Leber und Galle, Hauterkrankungen, Gelenkbeschwerden, Parasitenbefall.

Nabelchakra

[Olaf Rippe]

Allgemein bei Altersleiden, besonders bei Angst vor dem Tod. Vor allem ältere Menschen schätzen den Bernstein als Schmuck; als Homöopathikum in Lebenselixiere einarbeiten; ergänzt Gold (Aurum metallicum).

     Enthalten in "Rosmarinus comp." wa Begleittherapie bei Diabetes. Als Augentropfen w bei Glaukom (Stannum D8 / Succinum D6).

[Dr. Morris Weiner (quoted in New, Old, and Forgotten Remedies)]

Suc-ac. prepared Amber by dry distillation. The fumes of the crude acid inflammable and asthma, cough, sneezing, weeping, dropping of watery mucus from nostrils,

pain in chest, and headache. On this indication he treated 30 persons suffering from hay-fever, and cured them all, saved them the necessity of making an annual exodus.

He gave one or two grains of the 3x trit. of Succinum itself diluted in twelve teaspoonfuls of water.

A teaspoonful every two hours. Burnett (Disease of Spleen) used the non-rectified oil as an organ remedy in spleen affections (+ nervous and hysterical phenomena).

The crude oil is a thick brown liquid having a strong empyreumatic odour. It is a powerful local irritant, and has been used with success as such in lumbago, rheuma and sciatica. It enters into the composition of "Roche's Embrocation," and "Haarlem Oil," and has a popular reputation as a remedy for whooping-cough, the directions being

for it to be rubbed into the spine night and morning (Murrell, in British Medical Journal).

 

Repertorium:

Gemüt: Erregung (nervös)

Furcht [in engen Räumen (in Zügen und geschlossenen Orten)/fahren im Wagen (im geschlossenen Wagen und glaubt herausspringen zu müssen)/Tunnel/Zügen]

Hysterie

Auge: Tränenfluss

Bauch: Milzerkrankungen (entzündet/vergrößert)

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung           

Brust: Schmerz

Tb. im engeren Sinne (Anfangsstadium)

Allgemeines: Kollaps

Leukämie mit Beteiligung der Milz

 

Vergleich: Enthält: C (75%) + H (10%) + O (13%) + S (0,4%); Ambre jaune D8 (Lithotherapie.x). Benzoe. Elec. (Suc. wird durch reiben elektrisch). Gagat. (= Schwarzer Bernstein).

Nat-suc (= Natriumsuccinat).

Oleum succini (= Succini aetheroleum).

Gemeinsames. in Succ. + Succ-ac. + Ol-suc.

Balsamkiefer (Bernstein = versteinertes Harz).

Lava Kilauea. = Peles Haar oder Peles Tränen

Stannum D8 / Succinum D8 aa Augentropfen

Siehe: Tracheobiontha + Fossiliengruppe + Lacs vegetabile + Tauschwährunggruppe + Grabbeigaben + Amorph + Räucherwaren + Edelsteine + Edelstein-Elixier

 

Allerlei: Ist versteinerte Harz/verbunden mit Apfel

Weiße Bernstein (= „Knochen.“/weiße Farbe entsteht durch Bläschen.).

Heliaden wurden aus Strafe dafür o. aus Mitleid, dass sie den Tod ihres Bruders untröstlich beweinten, in Pappeln verwandelt/aus die Tränen entstand Bernstein, denn selbst als Bäume schwitzten sie noch goldene Tränen. aus.

Verreibung D6, D8, D10 w

Sonne/Herakles

Attribut Roman: Diana o. Flora/Greek: Artemis

Treibt im Salzwasser/Imitat sinkt im Wasser

We can see symbolized in them the great and consoling fact that, however marked may be the differences between any two peoples, they need not be cause for enmity, but may instead become true and enduring sources of peace and bonds of union. The characteristic talents of each one will supplement and complete those of the other, so that working together in harmony they may accomplish far more for each other and for humanity in general than either could do singly.

At an early date amber was brought from the Baltic coast to Rome, and Tacitus states that those who collected it called it glaesum (applied to glass by Roman traders).

The natives knew nothing of the nature or growth of amber, and had no use for the material, only collecting it for export to Rome, where it commanded such a high price

as to excite their astonishment. Tacitus gives in the following words his theory of the origin and character of amber-his chief error being due to his belief that the substance

was of very recent formation.

Now you must know that amber is a juice of trees, since various creatures, some of them winged, are often found in it. They have become entangled in the liquid and then enclosed when the matter hardened. Therefore I believe that, as incense and balsam are exuded in the remote East, so in the luxuriant groves and islands of the West are

juices which are forced out by the sun close to them.

These flow into the neighboring sea and are washed up by the tempestuous waves on the opposite shore. If you test the quality of amber with fire, it may be lighted like

a torch and burns with a small, well-nourished flame; then it is resolved into a glutinous mass resembling pitch or resin.

Both Juvenal and Martial relate that effeminate Romans used to hold balls of amber in their hands to cool them during the summer heat. If any such agreeable sensation

was really experienced, it must have been due to the well-known electric properties of this substance. It is stated that the Chinese often place pieces of amber on or in

their pillows, a use that may have been suggested by the same considerations.

As a proof of the extravagant value set upon amber by the Romans of the first century, Pliny notes that a very diminutive figure of a man, cut out of this substance, sold

for a higher figure than did a healthy, vigorous slave. The popularity of this material was also attested by the fact that in the gay world of Rome the term "amber hair" was

used to designate a rare and peculiar shade that became fashionable in this period. It seems probable that this modish shade was somewhat lighter than the "Titian hair"

once so much favored, although the difference may not have been very great.

Not only for curative purposes and for general use as an amulet was amber prized, but an amber necklace was sometimes regarded as an especially auspicious decoration

for a bride at her wedding, as is shown by an exceptionally fine necklace of facetted amber beads from Brunswick, Germany, made in the eighteenth century.

That the wearing an amber necklace will keep off the attacks of erysipelas in a person subject to them has been proved by repeated experiments beyond the possibility

of doubt. Its action here cannot be explained; but its efficacy in defence of the throat against chills is evidently due to its extreme warmth when in contact with the skin

and the circle of electricity so maintained.

The electrical property of amber was remarked as early as 600 B.C. by the Ionic philosopher Thales, and from this observation may be dated the beginnings of the study

of electric phenomena.

That faith in the magic powers of amber beads still exists is illustrated in the case of an old Russian Jewess who recently died in one of our charitable institutions.

This woman is said to have reached the age of 106 years, and she ascribed her extraordinary longevity to the possession of a necklace of very large amber beads, which

had been given her by her mother, who also lived more than a hundred years. The daughter, a few days before her death, bestowed this treasured heirloom upon her

daughter, for it is generally believed that the virtues of gems largely depend upon their being received as gifts.

In northern Germany for more than a century a string of amber beads was looked upon as a favorite and necessary gift. The writer has seen hundreds of these strings,

many of which have been worn for one, two, and sometimes more generations. The beads are round and usually facetted; however, they have been abraded against each

other for so long that they are often flat disks, and a string originally fifteen or sixteen inches long will be twelve, and often only nine inches in length, so much of the

original spheres having worn away.

 

Bernstein – Eine Arzneimittelprüfung

[Dr. med. Ulrike Keim]

1.  Warum diese Prüfung mit Bernstein?

Die Prüfung wurde während des A-Kurses Homöopathie der Internationalen Gesellschaft für Homöopathie und Homotoxikologie -zu Beginn der Homöopathieausbildung- durchgeführt. Hierzu suchte ich eine Prüfungssubstanz, die den folgenden Kriterien möglichst entsprechen sollte: 

 keine negative Beeinflussung der Gruppe, die sich gerade neu kennen lernt keine negativ prägenden Auswirkungen auf die einzelnen Prüfungsteilnehmer

eine Substanz, die symbolartige die Heilkunst der Homöopathie darstellt:

-    transparent

-    wertvoll

-    archaisch

-    auf der Symbolebene in vielen Kulturen, Mythen und Religionen von tiefgehender Bedeutung

-    auf der Signaturebene alle drei Bereiche der Herkunft homöopathischer Mittel umfassend: mineralische, tierische und pflanzliche Inhaltsstoffe

-    seit alters her bekannte Heilwirkung in der Naturheilkunde

-    jedem vertraut

Aus diesen Gründen wählte ich Bernstein aus. In der Homöopathie hat Bernstein die Bezeichnung Succinum.

2.  Bernstein  - ein facettenreicher Stein

a.  Entstehung: In Europa im Eozän vor 50 Millionen Jahren erstreckte sich von Skandinavien über Russland an der Ostsee entlang ein riesiger Urwald – der Bernsteinwald.

Hier wuchsen Nadelbäume wie Kiefern, Fichten und Zedern, aber auch Zypressen, Ginkgobäume und Eichen. Der Harz der tertiären Nadelbäume war sehr flüssig.

Die hellgelbe Farbe und der Duft des Harzes zog Insekten an wie Fliegen, Mücken und Bienen. Die Tiere blieben kleben. Sie wurden von Harz umhüllt und es bildete sich ein größerer Brocken, der sich von der Rinde löste und auf den Waldboden fiel. Plinius wies in seiner Historia naturalis auf die Entstehung von Bernstein aus Baumharz hin. Bernstein wird an der Luft zerstört. Die Rettung des Bernsteins waren die Flüsse im Bernsteinwald, Moore und das Eozän-Meer, das nach Osten vorgedrungen ist und einen großen Teil des Bernsteinwaldes überschwemmte. Das größte Bernsteinvorkommen der Welt ist daher im Baltikum.

Fossile Harze findet man auch in England, Portugal, Spanien, Sizilien, Kanada, Mexiko, Libanon, Madagaskar, der Dominikanischen Republik, Borneo und Japan. 

b.  Gewicht, Größe und Beschaffenheit: Bernstein ist sehr leicht und nur wenig dichter als Wasser. Aufgrund des Salzgehaltes des Meerwassers schwimmt Bernstein an der Oberfläche und kann an die Küsten angeschwemmt werden.

Größe: meist wie Kieselsteine, selten erreichen sie die Größe einer Kinderfaust. Bernstein ist sehr weich und hat auf der Moh ́schen Härteskala den Grad 2-3. Er fühlt sich warm an, ist leicht brennbar und ein Gemisch aus organischen Bestandteilen (C/ H / O).

c.  Farbe: Seine Farbe ist braun-gelb „bernsteinfarben“; es gibt Bernstein aber auch in einem milchigen Gelbton aufgrund von mikroskopisch kleinen Luftbläschen; eine rote Farbe bekommt er durch Oxidation und Verwitterung. Durch fein verteilten Pyrit erhält der Bernstein eine grünliche Nuance. Der dominikanische Bernstein hat eine typische Blaufärbung.

d.  Ethymologie:

griechisch: ηλεκτρον: entspricht der Eigenschaft durch Reibung elektrostatisch aufgeladen zu werden

lateinisch: succinum = Saft

mittelniederdeutsch: bernen = brennen

Bereits Thales von Milet erkannte, dass Bernstein Reibungselektrizität hervorbringen kann

3. Mythologie:

Antike

Ovid erzählt in seinen Metamorphosen: Phaeton ist der Sohn der Nymphe Klymene und Helios, dem Sonnengott. Als er volljährig ist, besucht er seinen Vater, der ihm einen Wunsch gewährt. Phaeton darf den Sonnenwagen, gezogen von vier feurigen Rössern, über den Himmel lenken. Er kann das Gefährt nicht bändigen, es droht auf die Erde zu stürzen und die Erde zu verbrennen. Der Hilfeschrei Gaias ruft Zeus herbei, der Phaeton mit einem Blitz zerschmettert; Phaeton wird aus dem Wagen geschleudert und ertrinkt im Fluss Eridanus (Po).

Seine Schwestern trauern um ihn, so dass sie von Zeus in Schwarzpappeln verwandelt werden. Ihre Tränen laufen am Stamm herunter und werden zu Bernstein. 

Nordische Mythologie

Bernstein wird in der Nordischen Mythologie Freyja zugeordnet. Sie ist die  Göttin der Schlachten, der erotischen Liebe, der Geburtshilfe und der Prophezeiung.

Freyja trägt eine Halskette aus Brisingamen (glänzend/leuchtend) – diese bekam sie im Tausch dafür, dass sie eine Nacht als Geliebte mit je einem der 4 Zwerge verbrachte.  Ihr Mann Odr erfährt davon, verlässt Freyja und fährt alleine durch die Welt. Freyja ist sehr betrübt und ihre Tränen verwandeln sich in Gold, wenn sie auf die Erde fallen

und in Bernstein, wenn sie ins Meer fallen. Freyjas Bruder ist der phallische Gott Frey (Gott des Sommerregens).

f. Verwendung von Bernstein Schon seit alter Zeit wird Bernstein zu Schmuck verarbeitet. Das älteste Amulett des nördlichen Europa (30 000 Jahre alt) wurde bei Alsfeld gefunden und aus Bernstein gefertigt. Grabbeigaben, Kosmetikgegenstände und Haushaltsartikel aus Bernstein waren bei reichen Römern in der Antike große Mode.  Besonders berühmt ist das sog. Bernsteinzimmer geworden. Friedrich der I. von Preussen ließ es als sein Tabakskollegium erbauen; sein Sohn Friedrich Wilhelm der I. von Preussen - der Soldatenkönig-  konnte mit dem Bernsteinzimmer nichts anfangen und verschenkte es an Peter den Großen. Es wurde im Katharinenpalast neu aufgebaut und gilt als das 8.Weltwunder. Während des Nationalsozialismus wurde es nach Königsberg verschleppt und ist seit 1944 verschollen. Mit internationaler Hilfe - u.a. mit

3,5 Millionen US-Dollar durch die Ruhrgas AG - wurde es wieder neu errichtet und im Jahr 2003 eröffnet.

g. Bernstein – „Pflaster“ in der Natur, Trostpflaster und Heilstein der Menschen:

„ Bernstein fördert ein sonniges, sorgloses Leben, ein unbedarft fröhliches in den Tag hinein leben. Gleichzeitig macht er jedoch traditionsbewusst und hilft, überlieferte Werte in eine neue Zeit zu transportieren. Bernstein macht flexibel und regt die Kreativität an. So wie Harz der Wundverband der Bäume ist, fördert Bernstein die Wundheilung.

Er hilft bei Magen- Milz- Leber- Gallen- und Nierenleiden und erleichtert das Zahnen kleiner Kinder.“ (Michael Gienger: Lexikon der Heilsteine)

Bernstein soll immer auf der nackten Haut getragen werden. Er gehört zu den 24 Heilsteinen der Hildegard von Bingen. Sein Chakra ist das Sonnengeflecht.

Bernstein wird als Stein der Geborgenheit, des Vertrauens, des Heilseins bezeichnet. Er wird eingesetzt bei Kummer, Verlustängsten und Sorgen.

Körperlich soll er nicht nur die Wundheilung beschleunigen, sondern auch zu Erholung und gesundem Schlaf beitragen. In der Überlieferung bewahren sog. Baby-Bernsteinketten Kinder vor dem „bösen Blick“ und üben eine beruhigende Wirkung auf Kinder aus. Sie seien auch schmerzlindernd beim Zahnen, besonders wenn die Mütter die Kette schon „eingetragen“ hätten.

h. Themen von Bernstein aus Symbolik und Signatur:

Licht/Wärme/Trost/Fruchtbarkeit/Liebe und Erotik/Tradition

3.      Vorbemerkungen zur Arzneimittelprüfung Mir sind aus der Literatur folgende Arzneimittelprüfungen, Darstellungen, Beschreibungen und Fundstellen von Bernstein

bekannt:

Boericke William: (Handbuch der Homöopathischen Materia Medica), Heidelberg (Germany): Karl.Haug Verlag GmbH & C° (1996)                                                           Clarke John H.: ( „Der Neue Clarke“ Eine Enzyklopädie für den homöopathischen Praktiker), Bielefeld (Germany): Stevanovic: Verlag für homöopathische Literatur (1990)     Eising Nuala: ( Bernstein / Succinum / - Die Prüfung ), Zweibrücken: Verlag Karl-Josef Müller (1999)                                                                                                              Nicht veröffentlichtes Manuskript einer Verreibung von Bernstein in drei Stufen am 5.März 2005, Apotheke Gudjons in Stadtbergen – mir überlassen von Frau Gudjons Es sei mir gestattet synonym für Prüfer und Prüferin nur das Wort Prüfer zu benutzen, gleichsam geschlechtslos. 

4. Unsere Prüfung von Bernstein 

Zeitraum: 13. Dezember 2006 bis 17.Dezember 2006                                                                                                                                                                                Prüfungsleiter: Dr. med. Ulrike Keim, Bergstrasse 136, 53129 Bonn

Dr. Karl-Heinz Ricken, Kleiner Markt 3, 66740 Saarlouis

Prüfungsteilnehmer: 26

Die Prüfung fand statt während eines A-Kurses der Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Homöopathie – durchgeführt von der Internationalen

Gesellschaft für Homöopathie und Homotoxikologie (IGHH) im Hotel Linslerhof in Überherrn/ Saarland. 

Dir Prüfsubstanz stammte von der Firma Gudjons, deren Bernstein von der Ostseeküste geliefert wird. Die verabreichte Potenz war eine C6.

Anmerkungen:

Die meisten Symptome – sowohl Geistes- und Gemütssymptome, Träume, als auch körperliche Symptome traten in den ersten drei Tagen nach Einnahme des Mittels

auf, was wohl mit der Potenz zu erklären ist.

Auf eine Begebenheit vor dem Beginn der Prüfung sollte hingewiesen werden:

kurz bevor ich mit den Kursteilnehmern die Bedingungen der Prüfung besprechen will, baue ich das Laptop der IGHH auf und stelle fest: das Stromkabel fehlt (solange

ich mich erinnern kann, war das Stromkabel immer da). Naja kein Problem, es kommt der Generalsekretär der Gesellschaft, der immer sein gesamtes Equipment

bei sich hat. Er holt sein Laptop raus, sucht das Stromkabel – weg. Wir haben eine Problem mit dem Strom.

Die meisten Prüfer äußerten sehr gute Laune

M.H.

Fröhlichkeit – habe Lust zu singen

A.V.

nachts zwischen den Träumen, das Gefühl, als ob ich nicht in der  Verantwortung bin und einfach loslassen kann

A.V.

Zufriedenheit

A.V.

Harmonie

H.A.

Stimmung ausgeglichen und aufgehellt

Schwindel:

L.K.

wie benebelt und schwindelig

L.K.

wie betrunken

K.J.

ausgeprägte Übelkeit und Schwindel bei Busfahrt

K.J.

Kinetosegefühl beim Spazierengehen

M.H.

Gefühl, wie zu viel Wein getrunken

X.Y.

1

Schwindelgefühl, wie benommen

A.V.

Benommenheit 

Kopf:

B.W.

 frontaler Kopfschmerz

E.B.

Druckschmerz an der Schädelbasis

L.K.

pochender, rechtsseitiger Kopfschmerz

A.L.

drückendes, hitziges Gefühl im Stirnbereich

C.K.

Stirnkopfschmerzen nachts zwischen 4.00 Uhr und 5.0

0 Uhr

H.A.

Kongestion im Bereich der Schädelbasis

J.W.

Kopfdruck rechte Schläfe

Augen:

B.W.

Brennen der Augen 

A.L.

linkes Auge tränt leicht

P.R.

Druck rechtes Auge nachts

X.Y.

Jucken des linken Auges

A.V.

schwere Augen 

X.Y.

Augenbrennen

1

 Prüfer X.Y. hatte kein Namenskürzel angegeben, im

folgenden immer X.Y.

8

Sehen:

H.A.

erweitertes Blickfeld

Ohren:

B.M.

Wärmegefühl und dumpfes Gefühl im rechten Ohr für 1

5 bis 20 Minuten  

        zwischen 17.00 Uhr und 17.30 Uhr

P.R.

kurzzeitiger Schmerz rechtes Ohr

X.Y.

bestehender Tinnitus verstärkt

Nase:

A.L.

Nase trocken

S.J.

klare Rhinitis morgens

E.B.

rechtes Nasenloch ist verstopft für eine Stunde

X.Y.

Juckreiz in der Nase rechts

        Besserung eines bestehenden Schnupfens in d

er Nase rechts

        etwas Blut am linken Nasenloch

Gesicht: 

B.W.

Spannungsgefühl und Kribbeln im Gesicht

A.V.

über dem linken Auge großer, sonst nie vorhandener

schmerzhafter Eiterpickel 

       zwischen 22.00 und 24.00 Uhr

H.A.

Kongestion im Gesicht

P.R.

Rötung des Gesichtes

P.R.

 brennender Schmerz nachts rechte Seite

M.K.

kribbeliges Gefühl im Gesicht – hauptsächlich im Sc

hläfenbereich beidseits

Mund:

I.V.

bitterer Geschmack direkt nach der Mitteleinnahme

K.J.

pelziges Gefühl im Mund nach der Mitteleinnahme

J.S.

Prickeln auf der Zunge und im Gaumen wie Brausepulv

er direkt nach der 

       Mitteleinnahme

J.S.

Prickeln im Mund zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr

M.H.

Gefühl eines entstehenden Herpes an der rechten Unt

erlippe mundwinkelnah

A.L.

trockener Mund

9

K.G.S.

Gefühl wie beginnender Herpes an der Oberlippe

I.V.

Rhagade an der Unterlippe

M.H.

sehr trockene Lippen

Zähne:

A.V.

Zähne werden im Ober- und Unterkiefer kaum noch ges

pürt: als wenn sie weg 

        wären

J. St.

Zahnschmerzen der Backenzähne rechts oben

M.H.

leicht ziehende Schmerzen einer alten Wunde nach We

isheitszahnextraktion 

         rechts unten

M.K.

Taubheitsgefühl im Bereich des Unterkiefers und der

 Zähne im Oberkiefer und 

        Unterkiefer wie bei nachlassender Lokalanäs

thesie

Innerer Hals:

A.L.

trockener Hals

J.S.

Globusgefühl

H.A.

Globusgefühl

Äußerer Hals:

X.Y.

Juckreiz am Hals rechts

Magen:

K.B.

Schluckauf nach Mitteleinnahme

A.L.

Übelkeit beim Bus Fahren

Abdomen:

A.L.

Blähungen

C.K.

Blähungen

B.M.

heftigste Magen-Darm-Koliken 1 Stunde nach Mittelei

nnahme und bis 23.00  

        Uhr 3x Durchfall, dann wieder gut

X.Y.

Blähungen

A.V.

extreme Blähungen

10

Rektum:

X.Y.

Stuhldrang rechts

Stuhl:

A.V.

heftige Stuhlentleerungen gegen 18.00 Uhr

Nieren:

H.A.

dumpfer Schmerz rechte Niere

Weibliche Genitalien:

E.B.

stechender Schmerz im Uterus

Husten:

A.V.

Hustenreiz kurzfristig zwischen 24.00 Uhr und 1.00

Uhr

Brust:

J.S.

Herzrasen begleitet von dumpfem Schläfenkopfschmerz

 und Stirnkopfschmerz, 

      begleitet von Schwindel um 10.00 Uhr

A.V.

starkes Herzklopfen zwischen 22.00 und 24.00 Uhr

B.M.

Palpitationen wie unter Strom

Rücken: 

J .St.

Druckschmerz C7

J. St.

Steifigkeit des Rückens

L.K.

rechtsseitige Nackenschmerzen

H.A.

kugeliges Spannungsgefühl – Bewegung bessert

H.A.

dumpfer Schmerz in Höhe LWS 2/3 

X.Y.

Juckreiz am Rücken

        prickelndes – wie Taubheitsgefühl Nackenmit

te – den Rücken hinunter, als 

        wenn ein Hemd darauf liegen würde

A.V.

Besserung der sonst üblichen HWS-Verspannungen

S.J.

kurz nach Mitteleinnahme stechende und rezidivieren

de Schmerzen ISG für ca. 

       6 Stunden

11

Extremitäten:

I.V.

Schmerzen und Schwellungsgefühl der Fingergelenke

B.M.

„burning feet” vor dem Einschlafen

         Jucken der 3.Zehe rechts

E.B.

stechender Schmerz im rechten Unterarm

K.J.

schwere Glieder vor dem Abendessen

H.A.

Gefühl von Ausdehnung in Händen und Füssen

M.H.

Taubheit der Fingerkuppen der kleinen Finger rechts

 und links

A.V.

ziehende Beschwerden in beiden Armen, beginnend am

Handrücken, sich 

       ausbreitend über die Streckseiten bis kurz ü

ber die Ellenbogen

A.V.

ziehende Schmerzen von den Fußrücken über die Tibia

 bis zu den Knien – nur 

       die Vorderseite betroffen

M.K.

kribbeliges Gefühl an den Händen

M.K.

kleine, feine, stechende Schmerzen wie von Stromstö

ßen an der rechten 

        Daumenkuppe nachts

M.K.

dumpf-wühlender Schmerz im rechten Kleinfinger mit

Ausbreitung in die rechte 

       Unterarminnenseite nachts

M.K.

taubes Gefühl in den Fingern der linken Hand, am Fo

lgetag an beiden Händen

M.K.

kleinste, stechende Schmerzen wie von Stromstößen i

n der IV. Fußzehe links

M.K.

heller Schmerz, wie von einem Stromschlag in der Ha

ndinnenfläche links

M.K.

ziehender, starker Schmerz am Fußrücken – Großzehen

region

M.K.

Lähmungsgefühl der Beine nachts; kann die Beine nic

ht bewegen, ohne zuvor 

        die Decke angehoben zu haben nachts

Schlaf:

S.J.

Erwachen gegen 4.00 Uhr

X.Y.

Erwachen um 4.16

12

Träume:

Es werden von den Prüfungsteilnehmern sehr viele Tr

äume beschrieben.

Hauptsächlich wurde von den Prüfern in den frühen M

orgenstunden geträumt; es

sind viele Träume erinnerlich, die gegen 3.00 und 4

.00 Uhr nachts geträumt wurden. 

A.V.

Ich mache mir große Sorgen um unseren 27-jährigen S

ohn. Ich sehe ihn, wie er

von einer anderen Mutter begleitet wird, die mir mi

tteilt, dass er in seiner Wohnung

gar keine Kinderbücher habe. Das trifft mich sehr.

Ich greife die andere Frau richtig

körperlich an und überlege, wie ich unseren Sohn in

 eine psychosomatisch

orientierte Klinik bekomme und merke wie schwierig

das ist, ihn dort hin zu

bekommen. Ich fühle mich hilflos und ohnmächtig.

B.W.

Frau S. kommt mit hoch akuten LWS-Beschwerden zu mi

r nach Hause. Sie

sieht von den Schmerzen gezeichnet aus, elend, blas

s, hat ausgeblichenes Haar,

kein Make-up, trägt ein weißes, langes Kleid ohne S

chmuck. Sie lässt sich ins Bett,

in weiße Kissen fallen und krümmt sich vor Schmerze

n. Ich war sehr aufgeregt, da

ich diese Frau noch nie so verändert gesehen habe u

nd noch nie so hilflos. Ich habe

emotional angespannt nach Medikamenten gesucht. Hab

e sie ständig gefragt, ob

Wärme der Kälte im Rücken angenehm wäre.

Weitere Träume des gleichen Prüfers in den folgende

n Nächten:

1. Traum: Ich stehe neben zwei unbekannten Frauen.

Die eine Frau hat Ähnlichkeit

mit einem Frosch. Sie sitzt mit einem ungewöhnlich

dicken Bauch, aufgedunsenem

Gesicht und dünnen Beinen auf einem Stuhl und bestr

eicht sich ihre Knie mit einer

quarkähnlichen Masse mit kleinen schwarzen Klümpche

n (wie Rosinen). Meine

Frage, ob sie entzündete Knie habe, wird verneint.

Die Frau antwortet: eigentlich

muss man die quarkähnliche Masse auf die Brust und

den Waschbrettbauch

massieren. Die zweite Frau hebt daraufhin den Pullo

ver hoch und schmiert sich die

Pampe auf den nicht vorhandenen Waschbrettbauch, wo

raufhin die sitzende Person

abfällig lächelt. Ich stehe daneben und bin fassung

slos. 

2. Traum: Wir sind mit dem Bus unterwegs. Nach eine

r Pause sollen neue Gäste

zusteigen. Einige versuchen eine behinderte, alte D

ame in den Bus zu heben. Die

Bustür ist zu eng und die Frau zu dick. Sie passt t

rotz aller Bemühungen nicht in den

Bus. Zusätzlich hat sie ihren orangefarbenen Koffer

 vergessen. Ich laufe völlig außer

Atem, um den Koffer noch rechtzeitig zum Bus zu bri

ngen. Als ich zurückkomme,

13

sitzt die alte Frau fast liegend mit einem gequälte

n Gesicht auf dem Sitz vor mir und

ich wundere mich, wie sie diese Person in den Bus g

equetscht haben.

3. Traum: Mein Kollege macht eine Party; während de

r Vorbereitungen fängt es an

zu regnen. Das Mikrofon bedarf einer Schutzvorricht

ung, damit es nicht kaputt geht.

Seine Frau steht eingeschnappt an die Tür gelehnt.

Es sind auch meine Nachbarn in

die Partyvorbereitungen verwickelt. Ich biete an, i

n einem Elektrogeschäft, das Teil

für das Mikrofon zu besorgen, sonst ist die musikal

ische Unterhaltung in Gefahr. In

großer Eile besorgen wir dieses technische Gerät. D

a ich es zur Party nicht mehr

schaffe, bitte ich einige Leckereien mit zu bringen

. Ich hätte gerne getanzt – schade.

4. Traum: Ich werde zu einem bekannten jungen Recht

sanwalt gerufen, der

Rückenschmerzen hat; sein Vater ist auch Arzt, aber

 verhindert wegen

Renovierungsarbeiten in der Praxis. Ich sehe das Ha

us, eine wunderschöne alte

Villa, aber mit etwas unfreundlichen braun-grauen F

arben und unangenehmem

Geruch. Ich hätte diesem netten, älteren Kollegen d

iese düsteren Farben nicht

zugetraut. Die Mutter ist in der Praxis tätig und z

ieht schon etwas voreilig eine „Diclo-

Injektion“ auf. Auf die Frage, ob sie jemand aufgef

ordert habe, sagt sie beleidigt

„nein“. Der Sohn bestätigt, dass sie ihr ganzes Leb

en andere bevormundet hätte. Ich

kläre den Sohn auf, dass ich mich auf die Suche nac

h homöopathischen Injektionen

machen musste.  In der Praxis des Vaters konnte ich

 keine finden. In großer Eile

wollte ich sie aus meiner Praxis holen. Der Weg zog

 sich hin und ich hatte Angst,

dass er nicht mehr auf mich warten werde und sich d

enkt, ich sei unzuverlässig.

5. Traum: Drei alte, hochbetagte Frauen (alte Patie

ntinnen) sitzen im Rollstuhl um

einen kleinen Tisch herum und unterhalten sich über

 ihre Schmerzmittel. Auffällig war

bei allen die fahle Gesichtsfarbe, die Haare grau u

nd strähnig, zum Teil wirr um den

Kopf herum, aber mit farbenprächtigen Hüten und Kap

pen aus Filz (Farben: pink, rot,

orange, lila). Zwei von ihnen reden auf die dritte,

 verunsicherte Dame ein, welche

speziellen Medikamente sie unbedingt vom Arzt abfor

dern solle. Große Diskrepanz

zwischen den wirren, grauen Haaren und den farbenpr

ächtigen Filzhüten.

K.J.

Autounfall an Baustelle

K.B.

Im Vorbeifahren sehe ich 4-5 Hunde, deren Hundehütt

en an einem Zaun 

        platziert sind; an den Hütten angeklebt: „S

ieh an, wie praktisch!“

J.W.

Ein Chirurg verunreinigt seinen OP-Tisch kurz vor d

er OP mutwillig

M.H.

kahle Landschaften, Berg, Hochebene, viele Menschen

, die in Bewegung sind

M.H.

ich schwimme in einem Pool mit einem Mann und werde

 plötzlich in die Tiefe 

14

        gezogen, kann nicht mehr atmen, es geht tie

fer und tiefer; das Wasser ist nicht 

        ganz klar, es geht immer tiefer und ich wac

he auf.

X.X.

1

Fahrt durch einen Tunnel

X.Y.

von einer gebärenden Katze und Tochter als Kleinkin

d

X.Y.

kleines Mädchen legt sich im Bett an mich und hält

mich fest wie in einem 

       Schraubstock, wehre mich und gebe ihr einen

Klaps auf den Po, das Mädchen 

       fängt sehr laut an zu schreien, beschwert si

ch, ich hätte sie zu fest geschlagen, 

       stimmt aber nicht und ich werde sehr ärgerli

ch deswegen; stehe auf und nehme 

       das Mädchen in den Arm, gebe ihr noch einen

Klaps und erkläre ihr warum; bin 

       viel ruhiger.

X.Y.

finde alten, leicht rostigen Schlüssel, gehe die Tr

eppe hinauf und gebe sie dem 

        Herrn von der Pharmaindustrie, der dort mit

 Frau und Kindern wohnt. Er erinnert 

        sich an den Schlüssel, es sei der seiner Fr

au.

X.Y.

sehe Partner mit schlanker, dunkelhaariger Frau; si

e räkelt sich, genießt es, liegt 

       auf dem Rücken, er streckt sich über sie; ic

h beobachte es und es stört mich 

       etwas.

X.Y.

höre meinen Partner sprechen in einem kleinen Gesch

äft; er habe einen 10-er-

      Schlüssel gefunden und ich denke dabei: jetzt

 hat er schon wieder ein 

      Weihnachtsgeschenk selber gekauft; bin etwas

ärgerlich, aber kann diesen 

      Schlüssel, den ich über meine Tochter habe ka

ufen lassen, wieder umtauschen; 

      dann kommt er und ist stolz, dass er den Schl

üssel wieder als Medikament für die 

      Praxis kaufen konnte. Ich betrachte den Schlü

ssel, er ist eher klein und schwach 

      und er tut mir leid.

A.V.

drei Träume nacheinander, wovon

zwei Träume als bewegte Bilder in den  

       vorherrschenden Farben braun und schwarz – w

ie auf alten Bildern ablaufen.

1.  Traum: große, alte Häuser, wie in einer Großstad

t, aber ohne Menschen – von

Evakuierung war die Rede und ich habe an unseren Ka

ter gedacht – aber

nicht gesehen; habe gutes Gefühl dabei.

2.  Traum: in einer Kirche mit einer Bühne wie in ei

nem Theater; ein Mönch mit

brauner Kutte und nackten, sehr großen Füßen; es wi

rd gesungen; auf dem

Weg dorthin sitze ich in einer zugigen U-Bahn, die

Haare wehen und ich

merke, dass ich auf meinen Haaren eine Perücke trag

e, die ich krampfhaft

festhalten muss.

16

Allgemein: 

K.G.S.

Durchwärmung des ganzen Körpers

A.L.

Heißhunger auf Süßes 

        Durst vermehrt

C.K.

starkes Durstgefühl; Wunsch nach Wasser

X.Y.

Hitzegefühl

M.K.

Wärmegefühl am ganzen Körper

4.  Auswertung der Prüfung von Bernstein in Überherr

n

Es fanden sich folgende Symptome:

1

Geistes- und Gemütssymptome:

Bernstein hatte in unserer Prüfung eine Wirkung, wi

e sie aus der Edelsteinheilkunde

bekannt ist. Die geschilderten Symptome der Prüfer

zeigten Heiterkeit, Zufriedenheit,

Harmonie, ausgeglichene Stimmung, Fröhlichkeit und

Wachheit bis zu dem Gefühl

unter Strom zu stehen.

§ 153-Symptom: „Fremdheitsgefühl mir selbst gegenüb

er beim Blick in den Spiegel. 

Träume:

Den Prüfern waren sehr viele Träume erinnerlich.

Zusammenfassend ergaben sich folgende Trauminhalte

und Traumthemen:

 

    Andere Frau wird als Mutter des eigenen Sohnes ges

ehen

 

    Frau mit LWS-Schmerzen, die hilflos ist, in weißem

 Kleid

2

 und in weiße Kissen

sinkt

 

    Frau mit einer Ähnlichkeit mit einem Frosch

 

    Orangefarbener Koffer

 

    Mikrofon – Gerät aus einem Elektrogeschäft

 

    Villa in braun-grauer Farbe

 

    Farbenprächtige Hüte und Kappen aus Filz pink, rot

, orange, lila

 

    Chirurg verunreinigt seinen OP-Tisch

 

    Fahrt durch einen Tunnel

1

 angeordnet entsprechend der Hierarchisierung der S

ymptome: Geistes- und Gemütssymptome, Träume,

Allgemeinsymptome und Lokalsymptome

2

 Diese Dame hat in Realität eine Katze, die ihr vie

l bedeutet

17

 

    Gebärende Katze

 

    Tochter als Kleinkind

 

    Kleines Mädchen im Bett

 

    Rostiger Schlüssel

 

    Frau, die sich auf dem Rücken räkelt

 

    10-er Schraubenschlüssel

 

    Kater

 

    Mönch mit nackten Füßen

 

    Kuchen

 

    Großes Auge wie Ornament

 

    Schmuck aus Silber mit blauen Steinen

 

    Weihnachtsfest

 

    Christkind

 

    Weihnachtsbaum mit regenbogenfarbigen Lichtern

 

    Männliches Kind mit weißem Lamm

 

    Zwei Träume von Reparatur- bzw. Renovierungsarbeit

en

Allgemeinsymptome:

Beherrschend und die Prüfung auch prägend ist das W

ärmegefühl von Bernstein,

was von den Prüfern als Durchwärmung des Körpers bi

s zu Hitzegefühl geäußert

wurde. Als zweites wichtiges Allgemeinsymptom ist d

as starke Durstgefühl zu

vermerken.

Lokalsymptome:

 

    Die beiden wichtigsten Erkenntnisse der Prüfung bz

gl. einer Lokalsymptomatik

sind die

überwiegende Rechtsseitigkeit

1

 von Bernstein und die

verschiedenen Symptome von den Prüfern ausgedrückt

mit Kribbeln,

Prickeln, Gefühle und Schmerzen wie von elektrische

n Stößen.

Die Untersuchung der Geistes- und Gemütssymptome, d

er Träume, der Lokal- und

Allgemeinsymptome ergab in unserer Prüfung folgende

 Themen für Bernstein:

1

 Rechtsseitige Symptome: 20

  Linksseitige Symptome: 6

  Die linksseitigen Symptome fanden sich nur an Aug

en, Nase, Gesicht und Extremitäten

18

 

    Elektrizität

 

    Katzen

 

    Renovierungsarbeiten

 

    Kinder

 

    Weihnachten

 

    Wärme

 

    Rechtsseitigkeit

Interpretation der Prüfung:

Bei der Interpretation einer Prüfung sollte man sic

h nicht zu Spekulationenverleiten

lassen. Dennoch müssen die Themen unserer Prüfung i

m Gesamtzusammenhang

der Signatur und Symbolik von Bernstein gesehen wer

den.

a. Elektrizität

Seit der Antike ist die Reibungselektrizität, die B

ernstein hervorbringen kann,

bekannt. Die Griechen gaben Bernstein den bezeichne

nden Namen

ηλεκτρον

. In

den bisherigen Prüfungen waren die „elektrischen Sy

mptome“ von Bernstein noch

nicht so eindeutig geworden wie in unserer Prüfung

und zwar in den körperlichen

Symptomen und in den Träumen.

1

b. Katzen

In der nordischen Mythologie wird Bernstein der Göt

tin Freyja zugeordnet. Sie fährt

einen Wagen, der von Katzen gezogen wird. Führt das

 kollektive Bewusstsein die

Prüfer nach Einnahme von Bernstein zu ihren Katzent

räumen?

c. Renovierungsarbeiten

Dieses Thema trifft den Kern von Bernstein in der N

atur. Das Baumharz verklebt

Wunden an den Bäumen. In Träumen während unserer Pr

üfung spielt Bernstein

diese Rolle in den Häusern der Träumenden.

1

 Während eines Frühstücks erklärte mir eine Prüferi

n, dass sie sich sehr sicher sei, dass das den Prüf

ern

natürlich unbekannte homöopathische Prüfungsmittel

mit Elektrizität zu tun haben müsse.

19

d. Kinder

Durch seine Zuordnung zur Göttin der Fruchtbarkeit

Freyja verwundert das häufige

Auftauchen von Kindern, einer gebärenden Katze, Sor

ge für Babys oder Kinder,

einem Kind im Bett in den Träumen nicht.  Dennoch g

eht das Thema Kind über die

symbolische Zuordnung zur Fruchtbarkeit hinaus und

hat eine enge Verbindung zum

nächsten Thema.

e. Weihnachten

Ein Prüfer träumt während der Prüfung von dem „beso

nderen Kind“, dem Christkind.

Ein weiterer Traum handelt von einem männlichen Bab

y und einem weißen

Lamm.

1

Während in der nordischen Mythologie das Thema Fruc

htbarkeit Göttinnen

und insbesondere Freyja zugeordnet wurde, ist im Ch

ristentum – außerhalb des

Alten Testaments - die wichtigste weibliche Gestalt

 Maria. Sie gebärt Jesus – an

Weihnachten. Die Träume von Weihnachten sind sicher

 nicht nur dem Thema

Fruchtbarkeit zu subsumieren. Diese symbolische Ver

bindung (siehe zum Thema

Weihnachten auch die Prüfung von Eising und die Ver

reibung – Besprechung im

Kapitel 6) vom Thema Kind zum Thema Weihnachten erö

ffnet neue Wege in der

Interpretation von Bernstein.

2

2

 Persönliche Bemerkung der Prüfungsleiterin: in den

 Träumen unserer Prüfung fand sich das Traumthema

„Sonne“ als Zuordnung Bernsteins zur Sonne in der M

ythologie nicht. Auffällig waren die häufigen Träum

e von

Kindern, Weihnachten, dem Christkind , dem weißen L

amm und in einem weiteren Traum weißes Kleid und

weiße Kissen. Bei meinen Überlegungen zu diesen Tra

umthemen stieß ich auf die 19.Tarotkate „Die Sonne“

 und

die Interpretation von Sallie Nichols (Die Psycholo

gie des Tarot, Sallie Nichols, Ansata-Verlag, Inter

laken

1996). Auf dieser Karte wird die strahlende Sonne g

ezeigt und darunter zwei Kinder, die sich gegenseit

ig

berühren. „Es ist die Welt des unschuldigen Spiels,

 in der wir die verlorene Spontaneität unseres natü

rlichen

Selbst wiedergewinnen können. Hier können wir aufs

neue die innere Harmonie entdecken, die wir als Kin

der

empfanden, bevor uns die Gegensätze so grausam ause

inanderteilten und uns von uns selbst und voneinand

er

trennten. Dies ist die Welt von Blakes

Weisagungen der Unschuld

, wo sich Lamm und Tiger im Gleichklang

bewegen und man die Welt mit den neuen Augen des St

aunens sieht.“ (S.413) Hier begegnen uns auf der Ka

rte

„Sonne“ viele Traumthemen der Prüfung : Kinder als

Symbol der Harmonie und Unschuld. Es herrscht das

„Klima der Freude“ (S.414) – die Kinder sind im „Ei

nklang mit sich selbst.“

 In den Prüfungsträumen wurden keine Grenzen übersc

hritten – wie es Phaeton und Freyja taten. Das Them

a ist

nicht der Kummer und die Tränen – auch nicht die Tr

änen um Christi. Sondern im Gegenteil: Bernstein is

t

Symbol der kindlichen (Farbe weiß – Lamm) Unschuld,

 der Geburt Christi an Weihnachten, der Renovierung

der Häuser und unserer selbst, im Sinne der Entdeck

ung des verlorenen Kindes in uns - Trostpflaster zw

ischen

unserer Kindheit und dem Erwachsenenalter, wenn uns

ere Sonne im Zenit steht. 

Weihnachten und die Geburt Christi wird gefeiert, w

enn die Sonne am tiefsten steht in der Hoffnung auf

 die

Wärme und die Fruchtbarkeit der Sonne im kommenden

Jahr. 

Diese Traumthemen und die Interpretation über die T

arotkarte „Sonne“ führen zu der Frage: ist Bernstei

n über

die Prüfungssymptome hinaus ein Mittel, das angewen

det werden kann bei Patienten, die ihr eigenes Kind

 nicht

in ihr Leben integrieren konnten und die innere Har

monie fehlt. Ist Bernstein nicht nur ein Handschmei

chler,

sondern auch ein „Schmeichler“ für die Seele, wenn

die Wärme im Leben fehlte?

20

f. Wärme

Bernstein ist ein Handschmeichler; der Stein fühlt

sich warm an. Ebenso warm waren

die Allgemeinsymptome der Prüfer von Durchwärmung d

es Körpers bis zu

Hitzegefühlen. Obwohl unsere Prüfung im Dezember st

attgefunden hat: kein Prüfer

gab Frieren oder Kältegefühle an.

g. Rechtsseitigkeit

Die in unserer Prüfung sich darstellende Lateralitä

t von Bernstein ist neu und wurde

noch nicht weiter untersucht. In der Anwendung von

Bernstein sollte auf die

Rechtsseitigkeit weiter geachtet werden, um die in

unserer Prüfung beobachtete,

überwiegende Zuordnung der Symptome auf die rechte

Seite durch die Praxis zu

verifizieren oder zu verwerfen.

6. Vergleich mit anderen Angaben in der Materia med

ica,

 der Prüfung von Nuala Eising und dem Verreibeproto

koll

Boericke:

 Es zeigte sich in unserer Prüfung fast keine Übere

instimmung mit den Symptomen,

die von Boericke geschildert werden, insbesondere n

icht den bisher mit Bernstein

verbundenen Hauptsymptomen wie Milzleiden, Hysterie

, Asthma und Heuschnupfen. 

Bestätigt werden konnte durch einen Prüfer unserer

Prüfung „Jucken des Auges“,

allerdings mit der Seitenangabe links.

Clarke: 

Auch hier zeigte sich keine Übereinstimmung (Asthma

, Milzleiden, Heuschnupfen.

Leukämie, Bronchitis, hartnäckige Diarrhoe, heftige

s Erbrechen, Bronchitis,

hysterische Konvulsionen bei Frauen). 

Bestätigt werden konnte durch einen Prüfer eine kla

re Rhinitis, von zwei Prüfer das

von Clarke beschriebene Globusgefühl und die unspez

ifischen Kopfschmerzen, die

in unserer Prüfung näher definiert wurden. 

21

Eising:

Leider ist der von Nuala Eising veröffentlichten Pr

üfung von Bernstein

1

 nicht zu

entnehmen, mit wie vielen Teilnehmern, über welchen

 Zeitraum und wann sie

durchgeführt worden ist. Jedenfalls fand die Prüfun

g außerhalb eines Seminares –

also zu Alltagszeiten der Teilnehmer – statt. 

Gemüt:

Von sehr vielen Prüfern der Eising-Prüfung werden s

chlechte Laune, Ängste,

Panikattacken, von einigen Selbstmordgedanken, Verz

weiflung, Traurigkeit und

häufiges Weinen beschrieben. Diese „negativen“ Gemü

tssymptome fehlen in unserer

Prüfung völlig. In der in Überherrn durchgeführten

Prüfung waren die

vorherrschenden Gemütssymptome Zufriedenheit, Harmo

nie, Freude, Fröhlichkeit.

Eine Übereinstimmung findet sich bei jeweils einem

Prüfer:

 „Ich singe viel“ (Eising-Prüfung) und in unserer P

rüfung:

Freude – habe fast vor Freude gesungen

Fröhlichkeit – habe Lust zu singen. 

In unserer Prüfung haben wir ebenfalls keine Überei

nstimmung mit dem von Nuala

Eising als zentral in ihrer Prüfung herausgearbeite

tem Thema der Rückbesinnung 

auf das Matriarchat und die Wut auf Männer seitens

der weiblichen Prüfenden in den

Gemütssymptomen und den Träumen der Prüfer. 

Eine deutliche Kongruenz beider Prüfungen und viell

eicht ein

Schlüsselsymptom

von Succinum

 scheint mir folgendes Symptom:

Prüfer S.2 schreibt: “Bevor ich ausging, schaute ic

h in einen Spiegel und hatte das

Gefühl, dass das Gesicht, welches mich anblickte, s

ich leicht von meinem

unterschied...“

2

 Der Prüfer in der Überherrnprüfung schildert diese

s Symptom so:

„Ich habe ein Fremdheitsgefühl mir gegenüber beim B

lick in den Spiegel.“

Wie bereits oben beschrieben, gehört sicher zur

Essenz von Bernstein die

Elektrizität.

Diese Essenz zeigt sich auf der Symbolebene, Geiste

s- und

Gemütsebene, in den Träumen und in den körperlichen

 Symptomen – und zwar in

der Eising-Prüfung und unserer Prüfung, wobei das T

hema Elektrizität in Überherrn

noch etwas ausgeprägter ist. In der Eising-Prüfung

schreibt der Prüfer A: „Häufig

1

 Bernstein – Die Prüfung, Nuala Eising, Verlag Karl

-Josef Müller, Zweibrücken 1999

2

 Eising  S. 31

22

elektrische Empfindungen in meinem Körper“

1

, Prüfer J: „Unerträgliche Angst mit

elektrischen Empfindungen in meinen Armen“

2

 und Traum von brennenden

elektrischen Geräten

3

 und Stromversorgungsstationen

4

. In unserer Prüfung fand sich

das Thema Elektrizität in vielen körperlichen Sympt

omen („kleine, feine, stechende

Schmerzen wie von Stromstößen an der rechten Daumen

kuppe nachts“ und

„kleinste, stechende Schmerzen wie von Stromstößen

in der IV. Fußzehe links“

und „heller Schmerz, wie von einem Stromschlag in d

er Handinnenfläche links“) und

im Traum (Microfon).

Träume:

Der Prüfer B.W. träumte von einer Frau, die aussah

wie ein Frosch – in der Eising-

Prüfung beschreibt der Prüfer S.1 seine Empfindunge

n/Visionen von sich und stellt

sich die Frage: „... ist das Bufo“.

5

 Bei weiteren Succinum-Prüfungen wäre dieses

Symptom zu überprüfen. 

Auffällig ist die Übereinstimmung beider Prüfungen

bezüglich des Themas

Weihnachten

6

. Prüfer H.1 beschreibt, dass ihm einige Zeilen des

 Liedes „Christmas

Childhood“ in den Sinn kamen und der Prüfer A. möch

te, dass die Magie wieder in

sein Leben zurück kommt und sieht sich den Film „De

r Weihnachtsmann“ an und

Tränen der Freude laufen ihm über das Gesicht, „als

 am Ende des Filmes jeder den

Weihnachtsmann sah und an ihn glaubte.“ Liegt es an

 der Vorweihnachtszeit, in der

unsere Prüfung stattfand oder an Bernstein, dass vi

ele der Träume unserer Prüfung

Weihnachten zum Thema hatten?

Eine weitere übereinstimmende

Essenz von Bernstein

in beiden Prüfungen scheint

das Thema

Katzen

zu sein. Mehrere Prüfer der Eising-Prüfung schilder

n ihre

intensiven Gemütsymptome zu Katzen, Prüfer Q.14 ber

ichtet von einem Traum von

einem Kater und anderen Katzen. In unserer Prüfung

gibt es zwei Katzenträume und

einen Traum von einer Frau, deren Thema häufig ihre

 Katze ist.

1

 Eising S. 34

2

 Eising S. 36

3

 Eising S. 48

4

 Eising S. 52

5

 Bufo rana homöopathisch Kröte

6

 Ich weiß  nicht, wann die Prüfung von Eising durch

geführt worden ist

23

Deutlich ist auch die

Essenz von Bernstein

im Thema

Kinder, Babys, Kinder in

jüngeren Lebensphasen und insbesondere männliche Ba

bys. 

Prüfer F: „Ich

stille ein kleines, männliches Baby“ und Prüfer N :

“Ich habe ein männliches Baby-

und stille es.“

1

 Bzgl. der Träume von Kindern und Babys verweise ic

h auf meine

obigen Ausführungen.

Beide Prüfungen hatten darüber hinaus zahlreiche un

terschiedliche Traumthemen,

auf die an dieser Stelle nicht näher eingegangen we

rden soll.

Lokalsymptome:

Auf der körperlichen Ebene sind auffällig folgende

übereinstimmenden Symptome

und Symptombereiche:

 

    Schwindel  und Katergefühl wie nach Alkohol

 

    Zahlreiche Symptome der Extremitäten, wobei in der

 Überherrn-

prüfung die Beschwerden eher mit Taubheit und prick

elnden,

stechenden Schmerzen und Beschwerden wie durch Stro

mstöße

beschrieben werden

 

    Schlaf: Erwachen zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr

Zusammenfassung:

Übereinstimmende Themen:

 

    Kinder

 

    Elektrizität

 

    Katzen

 

    Weihnachten 

 

    Schlüsselsymptom: sieht unterschiedliches/ fremdes

 Gesicht von sich im

Spiegel

Bernstein-Verreibung März 2005

Auffallend sind folgende Übereinstimmungen:

 

    Wärme- und Hitzegefühle

 

    Gefühl des Kribbelns an Nase, Mund, Stirn und Kinn

 

    Juckreiz in der Nase

7. Symptome und Rubriken von Succinum, die in die S

ynthesis 

aufzunehmen wären

Gemüt:

in Rubrik „Freude“, aufnehmen: könnte singen

neue Rubrik: Strom, stehe wie unter

Schwindel:

in Rubrik „berauscht wie“ aufnehmen“

Sehen:

in Rubrik „Sehfeld“ aufnehmen: „erweitert“

Nase:

aufnehmen in Rubrik „Verstopfung rechts“

Gesicht:

in Rubrik „Pickel schmerzhaft“ aufnehmen: über link

em Auge von 22.00-24.00 Uhr

in Rubrik „Kribbeln“ aufnehmen: Schläfe rechts

Mund:

in Rubrik „Prickeln – Zunge“ aufnehmen „wie Brausep

ulver“

in Rubrik „Prickeln – Gaumen“ aufnehmen „wie Brause

pulver“

in Rubrik „Prickeln“ Zeitangabe „22.00 – 23.00 Uhr“

 aufnehmen

in Rubrik „Geschmack bitter“ aufnehmen

in Rubrik „Hautausschläge – Bläschen – Lippen“ aufn

ehmen: „Herpes, wie

entstehender Unterlippe rechts“

1

 Dem Prüfer H1 war das Lied Christmas Childhood in

den Sinn gekommen

25

in die gleiche Rubrik aufnehmen: „Herpes, wie entst

ehender Oberlippe“

in Rubrik „pelzig“ aufnehmen

in Rubrik „Trockenheit“ aufnehmen

Zähne:

in Rubrik „Taubheitsgefühl“ aufnehmen: „als wenn si

e weg wären“

in die gleiche Rubrik aufnehmen: wie bei nachlassen

der Lokalanästhesie

in Rubrik „Schmerz – ziehend“ aufnehmen: „Wunde, an

 alter nach

Weisheitszahnextraktion“

Innerer Hals:

in die Rubrik „Klumpens, Gefühl eines“ aufnehmen

Magen:

in Rubrik „Übelkeit, Fahren, Bus, mit dem“ aufnehme

n

in Rubrik „Durst“ aufnehmen

Abdomen:

in die Rubrik „Flatulenz“ aufnehmen

Weibliche Genitalien:

in Rubrik „Schmerz – Uterus – stechend“ aufnehmen

Brust:

in Rubrik „Pulsieren – Herz“ aufnehmen: Strom, wie

unter

Rücken:

in Rubrik „Gefühllosigkeit“ aufnehmen: „Nacken – mi

ttig – prickelnd“

in Rubrik „Spannung“ aufnehmen: „kugeliges Gefühl,

wie

in Rubrik „Spannung – Zervikalregion – rechts“ aufn

ehmen

in Rubrik „Schmerz – Lumbalregion – stechend“ aufne

hmen: “ISG“

26

Extremitäten:

in Rubrik „Schmerz – Zehen – stechend“ aufnehmen: „

4. Zehe links, Stromstößen,

wie von“

in Rubrik „Gefühllosigkeit – Finger“ aufnehmen

in Rubrik „Gefühllosigkeit – Finger“ aufnehmen: lin

ks

in die gleiche Rubrik aufnehmen: Fingerspitzen

in die gleiche Rubrik aufnehmen: kleiner Finger rec

hts und links

in die Rubrik „Jucken – Zehen – 3.Zehe“ aufnehmen:

rechts

in die Rubrik „Schwellung Finger – Gefühl von“ aufn

ehmen

in die Rubrik „Schmerzen – Füße – abends – brennend

“ aufnehmen

in die Rubrik „Vergrößerung – Gefühl von – Füßen“ a

ufnehmen

in die Rubrik „Vergrößerung – Gefühl von – Händen“

aufnehmen

in die Rubrik „Schmerz – Daumen – Daumenspitze“ auf

nehmen: „nachts, rechts,

Stromstößen, wie von“

in die Rubrik „Lähmung – Beine – Gefühl von – nacht

s“ aufnehmen

in die Rubrik „Kribbeln – Hände“ aufnehmen

in Rubrik „Schmerz – Hände – Handflächen“ aufnehmen

: hell, Stromschlag, wie von

Schlaf:

in Rubrik „Erwachen – nachts – 4.00 Uhr“ aufnehmen

Träume:

folgende Rubriken neu aufnehmen:

CHIRURG

CHRISTKIND

HÜTE,

farbenprächtig

KUCHEN

KOFFER,

orangefarbig

LAMM,

weiß

MICROFON

RENOVIERUNGSARBEITEN

SCHLÜSSEL, rostig

SCHRAUBENSCHLÜSSEL

WEIHNACHTSBAUM,

Lichtern, regenbogenfarbig

27

in folgenden Rubriken ergänzen:

AUGEN,

Ornament, wie

ERTRINKEN – SWIMMINGPOOL,

werde heruntergezogen

FRAUEN,

Frosch, Ähnlichkeit hat mit

HAARE

HAUS, VILLA,

braun-grau

KATZEN

und zusätzlich ergänzen: gebärend

KLEID,

weiß

LASZIV,

Frau räkelnd auf dem Rücken

MÄDCHEN,

im Bett

MÖNCH

MUTTER,

andere Frau Mutter des Sohnes

SILBER,

Schmuck mit blauen Steinen

TUNNELS

WEIHNACHTEN

Allgemeines:

in Rubrik „Hitze – Gefühl von“ aufnehmen

Meines Erachtens ergab die Prüfung von Succinum = B

ernstein eine Vielzahl von

eindeutigen Symptomen, die bisher im Repertorium Sy

nthesis fehlten. Ich habe die

Prüfungsunterlagen durchgearbeitet mit dem Ziel, da

ss die oben aufgeführten

Symptome in eine neue Auflage der Synthesis aufgeno

mmen werden. Es mögen die

Homöopathen weltweit durch die Prüfung in Überherrn

 neue Symptome dieses

großartigen Mittels kennen lernen und einen kleinen

, weiteren Fortschritt vollziehen

können in der Wahl des passenden Mittels für ihre P

atienten.

Ich danke allen, die an der Prüfung teilgenommen ha

ben, den Prüfern für ihre 

ausführlichen Listen mit Symptomen, der Internation

alen Gesellschaft für

Homöopathie und Homotoxikologie für die Ausrichtung

 der Homöopathiekurse, Frau

Gudjons für die Weitergabe der Bernstein-Verreibung

, zahlreichen lieben Freunden

für ihre Anregungen und Gespräche. 

Bonn, im Februar 2007

Mir sind aus der Literatur folgende Arzneimittelprüfungen, Darstellungen, Beschreibungen und Fundstellen von Bernstein

http://docplayer.org/12763258-Bernstein-eine-arzneimittelpruefung.html

 

 

Phytologie: Kopf-/Zahnschmerz

Zuhören/Verbundenheit

Neurodermitis

Enthalten in "Rosmarinus comp." (wa), Begleittherapie bei Diabetes. Als Augentropfen w bei Glaukom (Stannum D8 / Succinum D6).

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum