Populus spp.

 

Vergleich: Cinis. ligni (= Asche Pappelholz). Siehe: Malphigiales

Baumorakel:

Die Pappel - Eine Künstlernatur (04.02. - 08.02. / 01.05.-14.05. / 05.08.-13.08.)

Pappeln haben ein sicheres Gespür für Farben und Formen und der Umgang mit Worten und Sätzen liegt ihnen im Blut.

Auf dem gesellschaftlichen Parkett fühlt sie sich nicht immer wohl – ein kleiner handverlesener Kreis von Freunden ist ihr lieber.

Konflikten geht sie lieber aus dem Weg, kommt es dann doch zu einer Auseinandersetzung fühlen sie sich allein auf weiter Flur.

Ihre Künstlerseele macht sich auch in den häufigen Stimmungsschwankungen bemerkt - den einen Tag zu Tode betrübt, den nächsten Tag himmel-hoch-jauchzend.

Sie sind ehrlich und Wahrheit ist für sie besonders wichtig.

Die Pappel ist wählerisch, aber wenn sie ihr Herz vergeben und eine Lebensgemeinschaft eingehen, dann sind sie treu und eine Trennung wird nur in den seltensten Fällen

von ihnen ausgehen.

 

Populus candicans (Pop-c) = Pappel/= Aspen BB.     

 

Dummheit  Verletzlich/tapfer/arglos     Narr/naiver Mensch

Positiv: Empfindlich (Stimmung anderer)/verständnisvoll/sucht sich selbst aktiv/glaubt in universelle Liebe;

Negativ: Emotionen/Seele gehemmt, Unsicher/nicht mutig/einsam, spielt auf Zeit, hoffnungslose Vorahnungen + < Schlaf/quälende (unerklärliche) Angst/erwartet den Todt/

erzählt Beschwerden jedermann, Stimmverlust/ Redeschwall, Willen gelähmt, akute Erkältung + heiser, Haut gefühllos, Schleimhäute brennen + taub;

Repertorium:

Gemüt: diskutiert ihre Symptome mit jedem/spricht von ihren Beschwerden

kann den Satz nicht beenden

Vergesslich (Worte beim Sprechen)

Kopf: Blutandrang im Gehirn + Schwindel

Sonnenstich

Auge: „Wie verdreht“

Sehen: Diplopie, Doppeltsehen

Hören: Stimmen erscheinen entfernt

Nase: Schnupfen (akut)

Inneren Hals: Empfindliche Rachen

Lähmung (Rachen)

Rauheit

Schmerz [brennend/< Schlucken/in Rachen]

Bauch: Haut empfindungslos

Äußere Bauch gefühllos, taub:

Schmerz < während > Hitze

Vergrößerte Leber

Weibliche Genitalien: Menses schmerzhaft

Schmerz in Vagina (brennend)

Kehlkopf und Trachea: Stimme – flüsternd/heiser, Heiserkeit (während Schnupfen)/tief/verloren (< Erkältung/nervöse Aphonie)

Trockene Kehlkopf

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen < Arme hebend                                

Husten: im Allgemeinen

durch Schleim in den Choanen

„Wie Spinnweben im Hals“

Brust: Empfindlich

Herzensbeschwerden

Rücken: Haut empfindungslos

Gefühllos, taub

Glieder: Dicke (Haut) Fingerspitzen

Empfindungslose Fingerspitzen gegen Stiche und Zwicken, Kneifen

Gefühllose, taube Finger

Hornige Wucherungen an Fingerspitzen

Fieber: Katarrhalisch

Schweiß: „Als ob Schweiß ausbricht“ aber es tritt keine Feuchtigkeit auf

Haut: Empfindlichkeit vermindert/unempfindlich

Hautausschläge - Ekthym

Allgemeines: Schmerz (brennend)

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Fleisch; <: Essen/Getränke/Trinken;  

 

Vergleich: Enthält: Salin; Lach. Propl. (hergestellt aus Populusarten = beste Sorte). Visc-po.

 

Antidotiert von: Rhus-t.

 

Wirkung: Tuberkulin              Ying-Yang in Gleichgewicht

Allerlei: Wassernähe/Landbesiedler oft von Visc. besiedelt    Holzschuhe

Innenrinde benutzt als Wundverband

Herkules stiehlt Nymphen Äpfel und sie verwandeln sich in Weide/Ulme/Pappel

Töchter der Sonne verwandeln sich aus Trauer wegen ihren Bruders Tod in Pappeln/ihren anderen Bruder verwandelt sich in einen Schwan.

Gleichgewicht Mond mit Mars

 

Phytologie: Rinde gebraucht als Notnahrung/Wundeauflage

Sammeln: Knospen (= Gemmae populi Apotheke/März - Apr)

Rinde (März - Mai von 2 - 3- jährige Äste)

Harnsäurelösend/entzündungswidrig/wassertreibend/schmerzstillend/schleimlösend/

Arthritis/Gicht/Rheuma/Prostata

Fieber/Erkältung/Grippe/Verdauung/Schwäche/Verbrennung/Wunde/Abzesse/

juckenden Hautausschlag:

Rezept: Knospen (frisch o. getrocknet) leicht zerquetschen/in Glas füllen/mit Olivenöl übergießen/gut verschlossen am warmen Ort aufbewahren/gelegentlich schütteln/nach 2 Wochen Öl + Knospen im Topf erwärmen /nicht kochen/ständig rühren /nach 15 min. Öl abseihen/Öl zurück im Topf erhitzen + Wachs/Im Salbengefäß füllen + kühl aufbewahren

Färben: Rinde

    Analgetisch - schmerzstillend

    Wundheilend

    Entzündungshemmend

    Antioxidans

    Antiseptisch - hilft gegen Keime, gegen Infektionen

    Krampflösend - lindert Krämpfe und spastischen Husten

    Fördert die Heilung der Haut bei Verletzungen und Narben

 

 

Populus alba

 

Pop-alba Heracles. wove himself a wreath. from the white poplar tree or aspen

 

 

Populus (balsamifera) trichocarpa (Pop-c-t)

 

Vergleich: Enthält: Salin;

 

Repertorium:

Magen: Auftreibung

 

Phytologie: Öl:

Das ätherische Öl wird aus den duftenden Blüten der Balsam-Pappel gewonnen und kann bei Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen, Muskelkater,

Verletzungen der Haut und Hämorrhoiden verwendet werden.

Die Balsam-Pappel ist eine hervorragende Ergänzung zum Kamillenöl, wenn es um Verletzungen geht, es hilft aber auch gut bei Rheuma und Arthritis.

Das Öl hat die zusätzliche Eigenschaft, dass es krampflösend wirkt und Schmerzen lindern kann. Man kann das Öl deshalb auch gut zur Behandlung von

Narben und Wunden verwenden. Zudem baut es Verspannungen ab.

Kurzum: Balsam-Pappel-Öl hat eine tiefgehende, pflegende Wirkung, es beruhigt Entzündungen.

Balsam-Pappel heilt aber nicht nur körperliche Wunden, auch alte und neue seelische Wunden werden nach und nach geheilt.

 

 

Populus nigra = black poplar

 

Dryope picked a flower of the tree, Ziziphus lotus, which Lotis had become and was transformed in Populus nigra

Die Schwestern des Phaeton, vom Zeus getötet weil er den Sonnenwagen lenkte, trauern um ihn und werden in Schwarzpappeln verwandelt. Ihre Tränen sind Bernstein.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum