Raeucherwaren

                                              

Rauch symbolisiert den Kontakt der Erde zum Himmel. In chinesischer und tibetischer Vorstellung bringt Rauch die Seele ins Jenseits.

Sanftere Methode um Räucherwaren zu verwenden: im warme Wasser einer Duftöl-Lampe

Joss sticks (agarbatti.) are used in nearly all traditions of the East. In mysticism, the scent served initiation and self-knowledge.

For Sufi meditations, all openings of the body are closed with rags soaked in oil of oud. According to the Islamic mysticism oud is used for advanced stages of spiritual growth.

In Japan eaglewood is used for the path of inner perfection by attentiveness. The ritual of the fumigation ceremony “to listen to the scent” called “Koh doh” describes the “path of the scent.” In this instance “to listen” means not only to smell but also to awaken all of the senses and perceptions. The rituals serve the growth of consciousness with simultaneous training of the sense of smell.

The scent of wood aloe is supposed to make the mind attentive and to lead us in the “pure hands of Buddha” and to draw the attention of the gods on us.

The scent helps to call the ancestors during magic rituals, to keep away demons from house and garden and to attract happiness and success. (Good spirits prefer wellscented surroundings!) Fragrant

scents chase away impurities, ignorance and bad deeds.

In the Chinese sphere also sacrificial fumigations play an important role in the worship of immortals, ghosts and ancestors. The smoke could chase away the demons that are the cause of disease and misfortune. It can purify clothes and houses and cause rain. Meditation, dietetics, respiration techniques, and sexual practices were recommended in order to reach the “path of eternal life”, the Tao.

Joss sticks were used as “clock of smell,” the time measured with the ashes resulting from the burning.

It has a sedative and cheering effect, creates a state of trance and meditation and enables the spirit to reach higher levels of perception. Thus, it facilitates the process of accessing higher degrees of meditation. It should not be used when concentration and quick reactions are necessary.

The scent grounds and leads to the roots; it erotizises and stimulates imagination. It is important of the transitional phases of life, “the guardian of the threshold,” as shown on old frescos at the court

of the dead in Egypt.

It touches the source of melancholy and cheers up by ameliorating the brain function, it balances body and soul, and strengthens the nervous system.

Eaglewood smells balsamic, amber-like, woody and deep.

In Japan a differentiation is made between the different characters of scent of Jinkoh:

1. Sweet, like the scent of honey or of boiled down sugar.

2. Sourly, like plums or other sourly food.

3. Sharp and hot, like red pepper thrown into the fire.

4. Salty, like seaweed dried above the fire.

5. Bitter, like bitter medicinal herbs, that are scalded.

Until today the scent could not be imitated artificially.

The Sense of Smell

“Scents that can’t be perceived by the nose have a mysterious power over men”.

It refers to the organ of Jacobson, which has been called the sixth sense by some scientists. The vertebrates perceive the pheromones by it. Since the organ of Jacobson degenerated in men in the course

of the evolution other scientists did not attach any importance to it. Now it seems clear that this insignificant organ in the nasal cavity still has a bigger influence than believed. Future psychological and chemical research will show how strongly men really are unconsciously influenced by scents.”

[Manuel Breuer]

Das Räuchern ist eine der ältesten Methoden, ein spezifisches Energiefeld aufzubauen, den rituellen Raum zu öffnen und in Kontakt mit der geistigen Sphäre zu treten. In den meisten schamanischen Traditionen spielt der Rauch als Symbol der Transformation von Materie zu Geist eine besondere Rolle. So rauchen beispielsweise Indianische Heiler die Friedenspfeife (Calumed) oder Mapacho-Zigarre, sibirische Schamanen legen etwas Beifuss auf ein Stück glühende Kohle. Sogar die katholische Kirche kommt ohne die schamanischen Traditionen der von ihnen bekehrten Völker nicht aus und hat das Schwenken von Weihrauch in ihre Rituale übernommen.

Ein Rauchopfer freut und nährt deine geistartigen Helfer. Ruf sie herbei, bevor du einen Wald betrittst bzw. für einen bestimmten Baum räucherst. Du kommst dadurch noch besser bei dir an und stabilisierst dein Energiefeld. Wenn möglich, wende dich als nächstes an den Hüter des Waldes und bitte ihn um Schutz und Begleitung für deine Arbeit. Du erkennst ihn meist am Eingang zu einem bestimmten Wald- oder Landschaftsabschnitt, und es ist wichtig, dich bei ihm vorzustellen und um Einlass und Erlaubnis zu bitten.

 

[Christine Fuchs]

Mit Räuchern Therapieprozesse begleiten und unterstützen

Beim therapeutischen Räuchern handelt es sich um das Verglimmen getrockneten Pflanzenwerks wie Blüten, Blätter, Samen, Hölzer, Harze, Wurzeln oder Rinden auf einer Wärmequelle (Holzkohle oder Räucherstövchen).

Die Beherrschung und Nutzbarmachung des Feuers war der Beginn von Räucherritualen mit Heilpflanzen und Harzen, es gehört zu den ältesten rituellen Praktiken der Menschheit und wurde in allen alten Hochkulturen eingesetzt,

    um Räume zu desinfizieren

    die Heilung von Krankheiten zu unterstützen oder deren Ursachen zu beseitigen

    hygienische Verhältnisse zu verbessern

    Stimmungen und Gefühle zu beeinflussen

    medizinische oder therapeutische Wirkungen zu erzielen

    mit sich selbst in Kontakt zu kommen

    allgemeines Wohlbefinden in Familie und Gesellschaft auszulösen

    Meditation und Gebet zu unterstützen

    sich spirituell zu erweitern

Was in diesen alten Kulturen auf überliefertem, bewährtem Wissen und Erfahrung basierte, ist heute wissenschaftlich bewiesen. Die im Dampf bzw. Rauch gelösten Duftmoleküle dringen auf direktem Weg über die Riechzellen ins limbische System im Stammhirn, dem Sitz von Psyche, Emotionen, Stimmungen, Befindlichkeiten und Erinnerungsvermögen.

Ohne das bewertende Eingreifen des Großhirns lösen die Duftstoffe Reaktionen auf der Gefühlsebene aus:

beruhigend & entspannend: Myrrhe, Opoponax, Sandelholz, Lavendel, Labdanum, Palo Santo, Zimtblüte, Adlerholz, Süßgras

anregend & vitalisierend: Weihrauch, Dammar, Mastix, Salbei, Rosmarin, Thymian

klärend & reinigend: Weihrauch, Salbei, Beifuß, Wermut, Kampfer, Guggul, Wacholder, weißer Copal

sinnlich & aphrodisierend: Sandelholz, Labdanum, Safran, Rosenblüten, Tonkabohne, Vanille

unterstützend für Konzentration, Kreativität & Phantasie: weißer Copal, Kalmuswurzel, Mastix, Salbei, Weihrauch

Auf diesem Wissen basiert die heutige Aromatherapie. Die Düfte der ätherischen Öle über die Aromalampe werden jedoch von vielen Menschen als zu stark und aufdringlich empfunden. Die Düfte von Räucherwerk sind milder.

Räucherstoffe lassen sich vielfältig therapeutisch einsetzen. Besonders als Begleitung von Heilungsprozessen sind sie ein wahrer Schatz der Natur! Das Wissen über die Heilkraft der Heilpflanzen ist heute, dank zahlreicher Beiträge in den Medien, glücklicherweise weit verbreitet. Hier liegt der Schwerpunkt in der inneren Einnahme in Form von Tees, Tinkturen und Globuli, in der äußeren Anwendung in Form von Einreibungen, Wickeln und Salben. Eine ganz wesentliche Wirkung sollte dabei ergänzt werden: Eben die Anwendung von Heilpflanzen und Harzen über den Riechsinn. Die unmittelbare Wirkung auf Psyche, Gefühle und Stimmungen ist nachgewiesen. Räuchern heißt mit sich selbst in Kontakt kommen, die eigenen Körperwahrnehmungen bewusst spüren und sich den inneren Bildern widmen.

Gerade Menschen, die sich in einem Heilungsprozess befinden, sind verstärkt auf der Suche, eigenverantwortlich einen Beitrag auf dem Weg zu ihrer Gesundheit zu leisten. Neben allen medizinischen und therapeutischen Anwendungen geht es hier um eine begleitende, unterstützende Methode, die der Patient selbst bestimmen kann:

    Auswahl des Räucherwerks nach der Wirkung, die erzielt werden soll

    leichte Handhabung und Anwendung, täglich praktizierbar, z.B. mit dem Räucherstövchen

    tieferes Eintauchen und rituelle Praxis mit der Holzkohle: Nutzung des entstehenden Dampfes bzw. Rauches zu Visualisierung, Gebet, Meditation

    bewusste Auszeit für sich selbst: Zur Ruhe kommen, in die eigene Mitte finden, sich zentrieren, erden, sich der eigenen, inneren und äußeren Heilung widmen.

Besonders für Kinder, die als unkonzentriert gelten und Schwierigkeiten dabei haben, mit ihrer Aufmerksamkeit an einem Thema zu bleiben, ist Räuchern eine wunderbare Unterstützung, um sich zu fokussieren. Das Entzünden der Kohle, das Warten, bis sie bereit ist, um das Räucherwerk aufzulegen, die Auswahl der Räucherstoffe, die Betrachtung B des aufsteigenden Rauches, genau das fokussiert die Aufmerksamkeit, da sowohl die körperliche wie auch die geistige und seelische Ebene angesprochen werden. Kinder kreieren hingebungsvoll ihre eigenen Mischungen und können dabei ihre Kreativität ausleben. Außerdem bringt es ihnen den Umgang mit der Natur und der Wirkung unserer Pflanzen nahe.

Immer häufiger wenden Heilpraktiker, Therapeuten, auch Ärzte das Räuchern in ihrer Praxis an. Die Sensibilität für dichte Energien, die belastete Patienten während einer Behandlung loslassen, steigt. Diese Energien sind spürbar und belasten. Auch hier nutzt uns das Wissen unserer Vorfahren um die reinigende und desinfizierende Wirkung von Räucherwerk: Das Ausräuchern von Räumen mit weißem Salbei und Weihrauch hat eine klärende, erfrischende Wirkung und empfiehlt sich zur regelmäßigen Anwendung in Praxen und Behandlungsräumen.

Räucherwerk ist ein Schatz aus der Natur, so sollte er auch behandelt werden. Synthetisches, mit künstlichen Farbstoffen und Parfümölen versehenes Räucherwerk ist qualitativ nicht haltbar und gehört aussortiert. Heilpflanzen aus naturbelassenem Anbau sowie reine natürliche Harze sind die wichtigsten Bestandteile für wirkungsvolle Räuchermischungen. Achten Sie darauf, dass das Räucherwerk von Hand gemischt, in möglichst wenigen Verarbeitungsschritten zerkleinert und mit Liebe abgefüllt wurde. Auch das überträgt sich auf die Wirkung.

 

Abalone als Räucherschale verwendet

Abel.

Abies balsamaea = Balsamtannenadeln Tracheobionta.

Adlu. = Erdrauch

Agathis dammara = dammargum/= Copal Tracheobionta.

Alpinia oficinarum. = Galanga = Galgant

Ange-a. 

Artemisia t.ridentata

Art-v. = Beifuß

Astragallus. gummifer

Bals-p. 

Bals-t.= Bals-p-ähnlich

Boswellia serrata = Indischer Weihrauch Sapindales.  

Bursera graveolens = Palo santo/= Saumerio/= schwarze copal Zygophyllaceae. Heiligegruppe

Cael.

Callitis spp = Pinegum = Schmuckzypresse Gymnospermae.

Canarium luzoniocum = Elemi Sapindales. Farbstoffen. Todesgruppe

Cedrus atlanta Gymnospermae.

Cinnm. = Zimtrinde

Commiphora holtziana = Opoponax Sapindales.

Commiphora mukul = gugul Sapindales. 

Copaivabalsam

Croton. spp = Drachenblut

Cymbopogon. spp = Lemongrass

Dict. 

Diphteryx odorata = Tonkabohne/= Glücksbohne/schmeckt wie Vanilla./gebraucht um Pfeifentabak zu aromatisieren Fabales. 

Dracaena cinnabari/= Calamus draco = Drachen-blutbaum wird gebraucht in Seiteninstrumentenbau Farbstoffen. Asparagales.

            Drachenblut ist entstanden während Kampf von Drachen mit Elefanten           

Eriodyction californicum.

Evernia prunastn = Eichenmoos./= dammar Lichenes. 

Ferula erubescens o. galbanum = Galbanum Apiales.

Fum. = Echter Erdrauch/= Fumeteria/= Fumatory/= Duivenkervel Guajacum

Hedychum spicatum = Ingwer.-lilie. Ursprung: Himalaya/= Kapur kachuli (I)/= Nerven Commelinidae.

Icicia icicariba = Copal oro./= “Hirn des Himmels”/Wie ägyptische Weihrauch. gebraucht Sapindales. 

Ipomea trianthina = Jalapin Solanales.

Juni-c. = Wacholder

Juniperus macropoda = Himalaya Wacholder Tracheobionta.

Juniperus virginiana = eastern red cedar Tracheobionta.

Lab aus Cistusarten Labdanum Malvales.

Lav.

Led.  

Lignum. aquilaria agallocha resin of the wood develops in symbiosis with fungi/= Räucherwerk.

Liquidambar orientalis = Styrax.

Myroxylon = Perubalsam + Tolubalsam

Myrrh.

Ocimum sanctum.

Olib-sac.

Peumus boldo. = Blätter

Picea abies = Burgunderharz Tracheobionta.

Pinus spp = Kolophonium Tracheobionta.

Pistacia chinensis = Chinesische Pistazie Bonsaigruppe. Sapindales.

Pistacia lenticus = Mastixstrauch/= Pistakistrauch Bonsaigruppe. Sapindales.

Pogostemon cablin o. patchouly Lamiales.

Protium copal = Copal blanco. Sapindales.

Pterocarpus santalinus = rotes Sandelholz Fabales. Farbstoffen.

Rosa-d.

Rosm-o.

Salvia apiance = „white“sage Lamiales.

Salvia. divinorum

Santalum. album = weißes und gelbes Sandelholz

Saussurea lappa = Costuswurzel/Himalaya Asterales.

Succinum.

Tetradinis articulata = Sandarak/= „marokkanische Tränen“ Tracheobionta./= Thuj.-ähnlich 

Verbe-o.

Vetiveria zizanoides o. Chrysopogon zizanoides o. Andropogon muricatus = Süßgras Commelinidae. Landgewinnung.

Visc.

 

Vergleich: Siehe: Feuer

 

Allerlei: Hirundo urbica = Rauchschwalbe. baut Nest. mit Speichel. + Lehm. + Pflanzenteilen

China: Rauch = Vergänglichkeit

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum