Zingiber officinalis (Zing) = Zingabera (I)/= Ingwer/= Maha aushadi/= Gingimbre/= Ginger/= Gan o. Shen-jiang/= Nagara/= Adraka/= Sunthi (I)

 

= Aspirin.-ähnlich;

Positiv: Fröhlich/guter Launen;

Negativ: Nervös + unruhig, Geist aktiver, irritiert + frostig (fängt in Beinen an + geht hoch/ abends/Menses), depressiv + Sexexzess, zuversichtlich + Schmerz + zappelig, DURST + trockenen Mund,

< Brot = Kopfschmerz,  Melone/Gemüse = Durchfall, schläft nachts + unruhig, Nieren/Organen;

Mind; dream [“As if in a dream”] Zing. [+20];

Dreams wandering Zing.

Image: Infectious excitement. An exhausted student. The morning after.

The remedy has pleasant dreams. The state can be clear and happy ... or the reverse!

The excited state:      

    Hyper active. Desires activity and Mental exertion.

    Cheerful; Mood agreeable.

    Ideas abundant, clarity.

    Male - sexual desire increased.

    Dreams Aspiring. Pleasant. Joyous. Dancing.

The exhausted state:

    Ailments from excitement.

    Delusions, emptiness of. Vacant feeling. Dream, as in a.

    Restless and nervous vs. indolence and laziness.

    Generals, weakness, nervous.

    Alcoholism. Sadness.

Sensations: Pressing, stitching (headache). Thirst.

Therapeutics: Digestive system. Throbbing headache. Migraine. Acne. Circulation. It is a great antioxidant.

Miasm: Sycotic.

DD.: Nat-m (Sensitive and impulsive). Sulph (laziness).

Gels./Sep.: Desire for Activity and Sex combined with Ailments from excitement, with the delusion of emptiness;

Heimat: Ursprünglich vermutlich im Bismarck-Archipel (östlich von Papua-Neuguinea) beheimatet. Anbau von Indien bis Malaysia,

in China und anderen tropischen Regionen.

Inhaltsstoffe: Scharfstoffe; mindestens 1,5 % ätherisches Öl, z.B. Zingiberen, Zingiberol, Gingerol und Shogaol.

Verwendung: In der Küche seiner Heimat in so vielen Gerichten. Er regt den Appetit an und aktiviert die Verdauungsvorgänge.

Bei Magenbeschwerden kann er helfen. Wird gegen Reisekrankheit eingesetzt, da er eine hervorragende Wirkung gegen Übelkeit besitzt.

Wissenswertes: Der wissenschaftliche Name "Zingiber" leitet sich aus dem Sanskrit-Wort "sringavera" ab, das "mit Geweihsprossen versehen" bedeutet und anschaulich die Form der Ingwerwurzel beschreibt.

Im Koran erwähnt und zählt dort zu den heiligen Pflanzen. In der Südsee wird der Ingwer als wichtiges magisches Mittel von den Zauberern verwendet. Im Mittelalter konnte man sich eine solch heilkräftige Pflanze wie den Ingwer nicht anders als direkt aus dem Garten Eden stammend vorstellen.

In Amerika sollen früher gewitzte Pferdehändler ihren erlahmten Gäulen Ingwer zu fressen gegeben haben. Seine anregende Wirkung soll noch jedes Pferd dazu gebracht haben, anmutig seinen Schweif aufzurichten, ein Zeichen jugendlichen Feuers.

Neben seiner arzneilichen Verwendung hat Ingwer einen vielgestaltigen kulinarischen Platz: frisch in exotischen Gerichten, pulverisiert in vielen Gewürzmischungen wie z.B. Curry, kandiert, in Kombination mit Schokolade oder in Ginger Ale. In Mundwässern oder Zahntinkturen kann er zur Verbesserung des Geruchs und Geschmackes gefunden werden. Und manchmal wird er als Fixateur in der Parfümerie gebraucht.

In WALA im zuckerfreien Enzian Magentonikum* und im zuckerhaltigen und dadurch schmackhafteren Bitter Elixier*. Beide regen die Verdauung an, helfen bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Übelkeit, besonders auch Reisekrankheit.

Bitter Elixier

Wässriger Gesamtauszug mit Zucker aus Enzianwurzel, Ingwerwurzel, Kalmuswurzel, Pfefferfrüchten und Wermutkraut

Anregung der peptischen Verdauungstätigkeit durch Harmonisierung der motorischen und sekretorischen Funktionsabläufe, z.B. Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Übelkeit. Bitter Elixier kann schädlich für die Zähne sein (Karies). Dieses Arzneimittel enthält Sucrose.

Enzian Magentonikum

Wässriger Gesamtauszug aus Enzianwurzel, Ingwerwurzel, Kalmuswurzel, Pfefferfrüchten und Wermutkraut

Anregung der peptischen Verdauungstätigkeit durch Harmonisierung der motorischen und sekretorischen Funktionsabläufe, z.B. Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Übelkeit.  ;

[Elaine Lewis]

Valuable in food poisoning, or a virus that feels like food poisoning.

Repertorium:                                                                                  [Franz]

Geist/Gemüt: Vergesslich. - - Gutgelaunt.

- Ist nicht im Geringsten beunruhigt mitten in physischen Leiden bei drohender Erstickung.

- Reizbar und frostig (während Menses).

Schwindel: mit Schwere in Gliedern. - - „Als ob Kopf zu groß“.

Kopf: Blutandrang, < in Schläfen. - - Bückend Druck in Stirn und an Nasenwurzel.

- Kopfschmerz in Stirn über Augen und an Nasenwurzel; auch wenn er sich anstrengt.

- 1. Kopfschmerz: < über l. Auge,  über Augenbrauen Schmerz, 2. Übelkeit; später über r. Auge mit Druck in l. Seite des Hinterkopfes; im warmen Zimmer stärker, aber anhaltend in kalter,

feuchter Luft, bei Bewegung und sitzend. - - Gehend in kalter, feuchter Luft schwerer Druck im Kopf von außen nach innen.

Augen: Schwachsichtig; Trübung der Cornea. - - Empfindlich gegen Licht mit stechendem Schmerz in  Augäpfeln.

- „Wie von Sand“ in Augen. - - Wehtun und Brennen in Augen.

Nase: Niesen und erfolglose Versuche dazu. - - Ozaena. - - Wässeriger Schnupfen, erst r., dann l., im Freien stärker.

- Hinteren Nasenlöcher trocken und verstopft mit Absonderung von dickem Schleim.

Gesicht: rot und heiß. - - Erschöpftes Aussehen mit blauen Ringen unter Augen, vor Menses.

Zähne: Drücken und Ziehen in Zahnwurzeln.

Mund: Geschmack der Speisen bleibt zurück; besonders nach Brot. - - Morgens schleimiger, schlechter Geschmack.

Trocken (hinteren Nasenlöchern + verstopft). - - Atem riecht ihr selbst faulig wie von Störungen im Magen.

Schlund: Vermehrte Schleimabsonderung, ohne Fieber.

Magen: Durst, Trockene Mund, auch mit Hitze im Kopf. - - Kein Verlangen zu rauchen.

Essen und Trinken: Nach Brot: Kopfschmerz, Magendrücken. - - Beschwerden vom Melonenessen.

Übelkeit und Erbrechen: Aufstoßen und Durchfall. - - Übelkeit: aufstehend  mit vielem Poltern; nach morgendlichen Stuhlgang.

- Schleimerbrechen bei alten Trinkern.

Verdauungsschwäche/schwer „Wie Stein“; mit Unruhe; Krämpfen in Sohlen, Heiser.

Bauch: Schmerz im r. Hypochondrium zum Rücken < Tiefatmen - - Milzstiche; Stechen.

- Stehend fährt eine zusammenziehende Kolik durch Bauch; bald nachher Stuhldrang. - - Wunder Schmerz an einer kleinen Stelle in r. Seite des Bauches.

- Flatulenz; Verstopfung; Gicht. - - Scharfer Schmerz in l. Regio iliaca.

Stuhl etc.: Durchfall: bedingt durch unreines Wasser; durch Wasser enthält Steinkohlenöl; von braunem Schleim, < morgens/Störungen im Magen; von kaltem, feuchtem Wetter. - - Hämorrhoiden heiß und schmerzhaft. - - Brennende Röte und Jucken am Anus und höher am Rücken hinauf.

Harnorgane: Dumpfer Schmerz: und „Wie Hitze“  in l. Niere; in beiden Nieren mit häufigem Drang zum Urinieren. - - Vollständige Harnverhaltung nach Typhus.

- - Schmerz in Harnröhrenmündung Wasser lassend.

Urin: dick/trübe/dunkelbraun/stark riechend.

Männliche Geschlechtsorgane: Gelber, nächtlicher Ausfluss aus Harnröhre.

Weibliche Geschlechtsorgane: Menses zu früh/zu profus: dunkel/klumpig/ eizbar/mit erschöpftem Aussehen vorher; ziehender Schmerz im Sacrum.

Larynx: Heiser. - - Wehtun unter Larynx mit darauf folgendem Husten/Schleimrasseln.

Atmung: Asthma (humidum); löst Schleim  - - Schmerzhafte Respiration: < nachts, muss im Bett aufsitzen; < 2 o. 3 Stunden an jedem Morgen.

Husten: Trockener Krächshusten: von Kitzel im Larynx an l. Halsseite; von Wehtun o. Kratzen; mit Schmerz in Lungen und Atembeschwerden; Morgens köpiöse Sputum

Brust: Pleuritische Stiche und Schmerz in Brust.  - - Nach Bewegung stechende Schmerzen, auch stechendes Drücken in Herzgegend.

Hals, Rücken: Rückenschmerz „Wie von Schwäche“, < Sitzen und Anlehnen an etwas.

- Im unteren Teil des Rückens „Wie zerschlagen“, o. lahm vom Gehen o. Stehen; ist steif.

Glieder: „Wie Schwere und Lähmigkeit“ in Oberarmen; Taubheitsgefühl, < im Unterarm  - - Rheumatische, ziehende Schmerzen in Handrücken.

- Hitze in Handtellern.

Schmerz in Hüftgelenken; steif und lahm in Gelenken.

- Brennen, Stechen, Prickeln in Füssen. - - Schmerzhafte Geschwulst der Füße - - Nach langem Stehen tun Hacken weh. - - Krämpfe in Fußsohlen.

Dumpfes, schweres Gefühl; auch mit Schwindel. - - Gelenke schwach, Rücken lahm.

Nerven: Schaum vor dem Munde, unwillkürliches Urinieren, Krämpfe. - - Muss sich hinlegen  - - Ohnmächtige Schwäche.

Schlaf: Schläfrig, < nachmittags. - - Koma. - - Nachts schlaflos, erwacht um 3 h. schläft spät morgens wieder ein.

Frost, Fieber, Schweiß: Frostig: im Freien; abends; Frost geht aufwärts. - - Zu gleicher Zeit heiß und frostig.

Haut: wie schlaff und geschmeidig. - - Jucken an Kopfhaut/Bart/Organen

 

Zing

Gemüt: Aktivität verlangt danach

Bewusstlos (nachmittags/während Fieber)

Faul

Froh

Furcht [etwas werde geschehen (vor er nachhause käme)]

Gedächtnisschwäche/Gedächtnis gut, aktiv

Geistige Anstrengung verlangt danach

Hypochondrie

Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes

Reizbar, gereizt (abends/während Menses)

Ruhelos [abends/nachts (nach Mitternacht/2 h)]

Stimmung, Laune - angenehm

Stumpf

„Wie im Traum“

Traurig

Vergesslich

Wahnideen (von Leere/werde in Ohnmacht fallen)

Schwindel: im Allgemeinen

Kopf: Blutandrang (in Schläfen)

„Wie Brett“ vor dem Kopf (vormittags - 11 h)

Gefühllos, taub in Schläfen

Hitze (morgens)

Jucken der Kopfhaut (morgens)

Kälte, Frösteln etc.

< Lachen

Leeregefühl, „Wie hohl“

Pulsieren in Scheitel

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schweregefühl

„Wie vergrößert“

Beschwerden der l. erstr. r.

Auge: Photophobie - nachmittags/abends

Schmerz [r./l./drückend/brennend/„Wie durch Sand“/ziehend]

Trübung der Hornhaut

Sehen: Flimmern, Flackern plötzlich

Schwach, Schwachsichtig

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche wenige

Hitze

Schmerz [r./abends (19 h)/reißend/ziehend]

Hören: Überempfindliches Gehör

Nase: Absonderung - wässrig/aus Choanen/Katarrh aus

Schnupfen mit Absonderung - < im Freien/< im warmen Zimmer

Trocken - Choanen/innerlich („Wie trocken“)

Jucken (innerlich)

Niesen (vergebliche Versuche)

Ozaena

Verstopfung (in Choanen)/“Wie verstopft“

Beschwerden der Nasenmuscheln

Gesicht: rot (vormittags - 11 h)

Hautausschläge - Akne - Nase/Pickel auf Nasenflügel/Pickel auf Stirn

Hitze [nachmittags (17 h)/während Kopfschmerz]

Jucken - Backenbart/Wangen

Schmerz [l./ziehend/fein stechend/Ober-/Unterkiefer]

Mund: Hautausschläge - Bläschen - Zahnfleisch/Zunge

Schleim, Schleimabsonderung - morgens

Schmerz (brennend)

Trocken - morgens/Gaumen

Geschmack - „Wie Mehl“ (Brot)/pappig/Geschmack - schlecht morgens/schleimig (morgens)

Zähne: Schmerz einige

Innerer Hals: Schleim (wird aus den Choanen gezogen)

Schlucken schwierig erwachend

Schmerz (wund schmerzend)

Trocken (erwachend)

Äußerer Hals: Steif seitlich

Magen: Appetit fehlend

Aufstoßen (abends/vergeblich und unvollständig)/Art des Aufstoßens: leer/sauer/Übelkeit erregend

Durst (abends/nachts/während Kopfschmerz/unstillbar)

Langsame Verdauung

Schmerz [< Brot (drückend)/wund schmerzend/ziehend]

Schweregefühl

„Wie Stein“

Übel [morgens/< Aufstehen/< nach Schlaf/< im warmen Zimmer/im Bauch]

Übersäuerung

Verdauungsstörung (nach Melonen)

Erbrechen von Alkoholikern

Schwäche

Bauch: Auftreibung

Flatulenz

Rumoren, Kollern - morgens - erwachend 7 h

Schmerz [r./nachts/schneidend/stechend/krampfartig/ziehend/wund schmerzend/während Durchfall/< Melonen/vor Stuhlgang/in Darmbeingegend/in Hypochondrien/in Leisten-/Nabelgegend/Milz/erstr. nach unten]

Schwächegefühl im Darm

Schwere nachts

Trinken < Wasser

Rektum: Durchfall (morgens/akut/+ Übersäuerung des Magens/nach Erkältung/< vor/nach Frühstück/< Gemüse/< Melonen/< Obst/< nach Schlaf/nach geringste Unregelmäßigkeiten beim

Essen/durch schlechtes, verdorbenes Wasser/< nasskaltes Wetter)/Dysenterie

Entzündet

Anus - erschlafft/rot

Flatus - bei Durchfall/beim Stuhlgang

Hämorrhoiden - mit Blut gefüllt, geschwollen/schmerzhaft

Jucken

Schmerz (wund schmerzend)

Stuhl: Braun/häufig/hell/Schleimig braun/wässrig/weich

Nieren: Entzündet - akut/parenchymatös

Harnsperre (nach Typhus abdominalis)

Hitze (Nierengegend)

Schmerz [l./brennend/Wehtun/Nierengegend)

Blase: Harnverhaltung/Dysurie schmerzhaft/Harndrang - anhaltend/häufig

Wasser lassen tröpfelnd - < nach Wasser lassen

Urin: Dick/eiweißhaltig/blass/braun - dunkel/dunkel/farblos/riecht kräftig (nach Urin)/reichlich/spärlich/wolkig

Harnröhre: Absonderung - eitrig/gelb (nachts)/gelbgrün/gonorrhoisch/schleimig

Chorda, Krümmung des erigierten Penis bei Gonorrhoe

Schmerz [brennend/< Wasser lassend/Meatus (brennend/schneidend/am Ende des Wasser lassens)/in vorderer Teil wenn nicht Wasser lässt (brennend)]

Männliche Genitalien: Ejakulation - exzessiv/unvollständig

Erektionen - anhaltend/schmerzhaft (Chorda)

Jucken in Vorhaut/Kälte in Vorhaut

Pollutionen

Schwäche

Sexverlangen vermehrt

Weibliche Genitalien: Fluor

Menses - dunkel/geronnen (in dunkle Klumpen)/zu häufig/reichlich

Kehlkopf und Trachea: Kehlkopf - Kitzeln/scharfes Kratzen/Schmerz (brennend)/trocken

Stimme - heiser, Heiserkeit

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung [morgens/+ Magenbeschwerden (verdorben)]

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (nachts/+ Husten/< Liegen/“Wie vom Magen ausgehend“)

Rasselnd

Schmerzhaft

Husten: jede Tageszeit möglich/erwacht durch Husten

Asthmatisch

Durch Brennen im Kehlkopf

Hüsteln

Kitzelhusten, durch Kitzeln im Kehlkopf

Kratzend (im Kehlkopf)

Kurz

Scharrend

weckt aus dem Schlaf

Trocken [vormittags/abends/nachts (nach Mitternacht - 1 - 2 h)/durch Kitzeln im Kehlkopf]

Auswurf: Morgens (6 - 9 h)

Reichlich

muss Schlucken, was sich abgelöst hat

Brust: Flattern

Schmerz [l./r./abends - 19 h/brennend/drückend/stechend/ziehend/< tiefes (ein)Atmend/< hustend/in Brustbein/im Herzen]

Beschwerden der Atemwege

Rücken: Hautausschläge - Pickel in Zervikalregion

Knacken in Zervikalregion

Lahmheit

Schmerz viele

Schwere in Sakralregion

Steifheit (in Zervikalregion)

Glieder: Ameisenlaufen Fersen/in Fußsohle [abends (< Sitzen/< Gehen/< Sitzen/< Stehen)/in Zehen]

Gefühllose, taube - Arme - vormittags (10 h)/Unterarme vormittags

Hitze in Arme < während Schwangerschaft/in Handflächen

Kälte in Füße - mittags/# kalten Händen/kalten Hände (mittags/# kalte Füße)

Knacken in Ellbogen

Krämpfe in Fußsohlen (abends/nachts)/Hände (Handflächen)

Kribbeln in Füße/in Fußsohlen (abends/< gehen/< Stehen)

Lahmheit in Hüfte/in Oberarme/in Schultern/“Wie Lähmung“ in Arme

Schmerz (<(<(< viele )>)>)>

Schwäche in Gelenke (< nach Gehen)/in Hüfte (< Stehen)/in Schultern

Schweregefühl [Arme (vormittags 11 h)/Beine vormittags 11 h]

Zittern in Unterarme

Zucken in (Ober)Arme (in Streckmuskeln)/in Oberschenkel (abends)

Zucken in Unterarme (nachmittags - 16 h)

Schlaf: Komatös (nachmittags)

Erwacht - nach Mitternacht - 3 h/zu früh

Gähnen morgens

Schlaflos [abends/vor Mitternacht bis morgens/nach Mitternacht bis morgens]

Schläfrig [morgens/nachmittags (< im Freien)/abends]

Unerquicklich

Träume: Angenehm abends/ängstlich/Dinge verändern sich/Ehrgeiz/Feuer/Kirchen/lebhaft/Purzelbäume/schrecklich/Tanzen/Viele/Wandern

Frost: Mittags (12 - 13 h)/abends (18 - 22 h)

< im Freien 

Frösteln während Kopfschmerz/< während Menses

Kriechend (abends)

Schweiß: im Allgemeinen

Reichlich

Haut: rot/Kälte

Allgemeines: 11 h/17 h/19 h

Gefühllos, taub äußerlich

Verlangt sich hinzulegen

Hyperlipidämie

< kalte Luft/< Liegen

Konvulsionen (epileptisch)

Leeregefühl im Allgemeinen

Matt (nachmittags)

Ohnmacht (mit Frösteln /bei Kopfschmerz/aus Schwäche)

Schleimhautabsonderung - dick, schleimig

Schmerz [drückend („Wie durch eine Last“)/innerlich (schneidend)

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Melonen/Wasser; <: Alkohol/Brot/Gemüse/Melonen/Obst;   Verlangt: Alkohol/Gewürze, Würzmittel/scharf gewürzten Speisen;

Wassersucht - äußere/innere

< Berührung

Schwäche (nachmittags/nach Mitternacht - 3 h/ohnmachtartig/< Stehen/Gelenke)

Sykose

Tabak abgeneigt

< nasskaltes Wetter/< nasses Wetter

 

Komplementär: Tuberkuline Mittel

 

Gut gefolgt von: Dros. Psor. Sulph.

 

Vergleich: Enthält Acet-ac + S + Zingeriberol; Hemmt: Prostaglandin; Asar-c. (= Wild ginger.). Enthalten in: Coca cola.;

Eleut.x (= “Ci-wu-jia/= Wurzel/= “Wu-jia-pi”/= touch-me-not/= devil's shrub/= (spiny) eleutherococc/= wild pepper/= eleuthero (ginseng)/= siberian ginseng).

Galan. (= Zing-ähnlich). Germ-met. (Zing enthält Germ-met).

Hedychum spicatum (= Ingwerlilie./= Räucherwerk./Ursprung: Himalaya/= Kapur kachuli (I)/= Wurzel/Nerven Commelenidae.).

Kaemferra galanga (= Galanga kaemferra = falsche. Ingwer./= Galanga.-ähnlich o. -ersatz Commelinidae.).

Mand. (magisch gebraucht wie Zing.)

Rhodiola rosea. = Golden root/= Rhodiole rose/= Ginseng-ähnlich/can cause photosensitivity/= Gink-ähnlich

Gingerale (USA)/Gingerbeer (UK) (mit Kefir-ähnliche Pflanze hergestellt). Koenferia galanga (= falsche Ingwer/= Galant-ähnlich o. Ersatz/Commelinidae

.).

Siehe: Commelinidae

Unverträglich: Nierenbeschwerden/Kindernahrung FieBER/Blutung/Geschwüren/entzündete Haut

Antidotiert: Calad.                                        Antidotiert von: Camph. Carb-a. Nux-v.

Wirkung: typhoid/sykotisch/tuberkulin           

Allerlei: feuchtes/heißes Klima, erschöpft Boden/pflanzt fort mit Wurzelsprossen

Has a perennial rhizome or stem which grows and increases in size underground. In spring it sends up from it rhizome a green reed-like stalk about 2 feet high, with a narrow lanceolate leaves.

The flowering stalk rises directly from the rhizome with the leaves and consist of an oblong spike with scalloped green bracts. From each bract one or more white or yellowish-green flowers are produced. It is said to be a native China and India. It is cultivated in West Indies, Jamaica, and Africa (National tropical garden 2015)

Mars                                       ätherisches Öl

Phytologie: Frisch: Fieber/Schüttelfrost/Kopf-/Muskelschmerz

Getrocknet: innere Kälte (Hände)schwacher Puls/blass

Verdauung (Magen)/Atemwegen/Lungen

antibakteriell

Schmerz + entzündungshemmend

Decreases nausea,  stimulates  circulatory  activity,  and stops  the synthesis  of  arachidonic  acid  (Mills  and  Bone  2000).

Acts  as  an  anti-inflammatory  and  is  an  inhibitor  of  amino  acid  (AA)  metabolism, inhibiting  both  cyclo-oxygenase  and  lipogenase  pathways  therefore  can  act  as 

an alternative to aspirin to prevent synthesis of thromboxane A2 (Mills and Bone 2000).

Other  therapeutic  actions  include  antipyretic  and  thermogenic activity,  spasmolytic,  digestive  stimulant,  anti-emetic  (Chevallier  2007).

An effective as mefenamic acid and ibuprofen in relieving pain in women with primary Dysmenorrhea. Further studies regarding the effects of ginger on other symptoms  associated  with  dysmenorrhea,  the  efficacy  and  safety  of  various  doses and treatment durations of ginger, and the exact mechanism of action are warranted

(Ozgol, Goli and Moattar 2009).

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum