Eleutherococcus senticosus o. gracilistylus (Eleut) = “Ci-wu-jia/= Wurzel/= “Wu-jia-pi”/= touch-me-nots/= devil's shrub/= (spiny) eleutherococc/= wild pepper/= Hedera senticosa/

= eleuthero (ginseng)/= Acanthopanax sensticosus/= siberian ginseng

 

= Adren-ähnlich/= Gins-ähnlich;

Gebrauch: Einfluss auf Kreislauf: Hyper-/Hypotonie/Ruhelosig-/Schlaflosigkeit;

(Ruprovers & Maxim.) Harms. Siberian ginseng; eleuthero.

Native range: East Asia. Habitat: Understorey species in mixed and coniferous mountain forests. Small, woody shrub, prickly, deciduous and slow-growing, 4–6 m high. The oldest stems may be

unarmed while the youngest are densely covered with flexible prickles. Palmate leaves, on long, often reddish stalks, usually composed of 5 elliptical leaflets with serrate margins. Flowers small,

occurring toward tips of stems in single or paired, long-stalked umbels. Fruit a drupe.

It is commonly marketed as Siberian Ginseng as it has similar herbal properties to those of Panax ginseng. In human studies Eleutherococcus has been successfully used to treat bone marrow

suppression caused by chemotherapy or radiation, angina, hypercholesterolemia and neurasthenia with headache, insomnia and poor appetite. Clinical data support its use as a prophylactic and

restorative tonic for enhancement of mental and physical capacities in cases of weakness, exhaustion and tiredness and during convalescence. Traditional uses include treatment of rheumatoid

arthritis, insomnia and dream disturbed sleep, as a carminative in acute and chronic gastritis, as a diuretic, to treat impotence and to regulate blood pressure.

Adverse effects have been described. ‘A few cases of insomnia, arrhythmia [tachycardia], extrasystole and hypertonia were reported in a clinical study involving 64 patients with atherosclerosis,

who received a 33% ethanol extract of the crude drug at a dose of 4.5–6.0 ml daily for 6–8 cycles of treatment [lasting 25–35 days]. In another study of 55 patients with rheumatic heart lesions,

two patients experienced hypertension, pericardial pain and palpitations, and pressure headaches after ingesting 3 ml of a 33% ethanol extract of the roots daily for 28 days. Insomnia has also

been reported as a side-effect in other clinical trials.’ [WHO 2004]

No symptoms in MM. 

Die strauchartige Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus) wächst in Russland und den nördlichen Regionen von Japan, China und Korea. Sie erreicht in der Regel eine Höhe von zwei bis drei Metern.

Wie ihre Verwandten der Gattung Panax, der Echte Ginseng (Panax ginseng), der Chinesische Ginseng (P. pseudoginseng) und der Amerikanische Ginseng (P. quinquefolius), gehört auch die Gattung Eleutherococcus zur Familie der Araliengewächse (Araliaceae). Alle vier Arten werden arzneilich verwendet und nur der Wurzelstock (Rhizom) mit anhängenden Wurzeln. Das Rhizom der Taigawurzel besitzt einen Durchmesser von 1,5 bis vier Zentimetern. Eine graubraune bis schwarzbraune Oberfläche umschließt dabei einen hellbraunen bis blassgelben, faserigen Kern. Am Rhizom hängen zahlreiche, bis zu 15 Zentimeter lange Wurzeln.

Die Taigawurzel besitzt eine ähnliche Wirkung wie der Echte Ginseng, der jedoch teurer ist. In der ehemaligen Sowjetunion sollten die Sportler zur Olympiade 1984 von der leistungssteigernden Wirkung von Ginseng profitieren. Um große Kosten zu sparen, nutzte man die günstigere Taigawurzel. Sie gilt seitdem als beliebtes Stärkungsmittel in Russland. Zudem wurden inzwischen zahlreiche,

überwiegend russische Untersuchungen an der Pflanze und ihren Wirkungen durchgeführt.

 

Kommt in Russland (Ostsibirien), Japan, Korea und Nordchina vor. Arzneilich verwendet werden die ganzen oder geschnittenen, getrockneten, unterirdischen Teile. Verwendet als Tonikum zur

Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie in der Rekonvaleszenz. Auf Grund dieser Eigenschaften hat die Verwendung der Droge als Bestandteil der Kapseln mit der Zweckbestimmung als Aphrodisiakum seinen Sinn.

Wurzelstock und Wurzeln der Taigawurzel (Sibirischer Ginseng, Eleutherococci radix oder Eleutherococcus-Wurzel)  enthalten: Phenylpropane, Lignane (wie Eleutherosid B, D, E), Cumarine, Polysaccharide und Triterpene.

Diese wirksamkeitsmitbestimmenden Inhaltsstoffe stärken das Immunsystem und verbessern die sogenannten kognitiven Leistungen, also Fähigkeiten des Gehirns wie lernen, erinnern und wahrnehmen. Außerdem erhöht die Eleutherococcus-Wurzel die Widerstandskraft gegenüber geistigem Stress (wie hohe Leistungsanforderungen) oder körperlichen Belastungen (wie Hitze, Kälte oder toxischen Einflüssen beispielsweise durch Strahlentherapie).

 

Insgesamt erlauben diese Wirkungen den arzneilichen Gebrauch der Taigawurzel in folgenden Fällen:

    Müdigkeits- und Schwächegefühl

    nachlassende Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit

    zur Verbesserung des Allgemeinzustands nach einer Krankheit oder Operation

Möglicherweise hilft die Taigawurzel auch, Infektionen mit Viren (beispielsweise Herpes simplex) zu verhindern. Traditionell gebraucht man sie zudem bei Erkältungen, Bronchitis, Grippe, Herzerkrankungen und Nierenproblemen sowie bei der Alzheimer-Erkrankung. Aussagekräftige Studien hierzu müssen folgen, um die Wirksamkeit bei diesen Erkrankungen zu belegen.

Die chinesische Volksmedizin setzt auf die Heilkräfte des Sibirischen Ginsengs bei Nervenschwäche und Leistungsabfall. Auch rheumatische Erkrankungen, Impotenz, Leistenbrüche und Knochenbrüche werden damit behandelt. Allerdings fehlen auch hierzu noch wissenschaftliche Untersuchungen, um den arzneilichen Nutzen zu belegen.

Die getrockneten, zerkleinerten unterirdischen Pflanzenteile werden in Form von Teezubereitungen angewendet. Fertigarzneimittelpräparate wie Kapseln, Dragees oder Tropfen enthalten das Pulver oder Trocken- oder Flüssigextrakte der Taigawurzel.

Um seine körperliche Widerstandsfähigkeit zu stärken, die Genesung nach Krankheiten zu fördern oder Erschöpfung und Stress zu lindern, können Sie zwei- bis dreimal täglich eine Tasse Taigawurzel-Tee trinken. Zur Zubereitung einer Tasse übergießen Sie einen Teelöffel fein geschnittener Eleutherococcus-Wurzel mit einer Tasse kochendem Wasser. 15 Minuten später können Sie die Pflanzenteile abseihen. Die täglich empfohlene Tagesdosis sind zwei bis drei Gramm Wurzel.

Fertigarzneimittel nehmen Sie bitte entsprechend der jeweiligen Packungsbeilage ein.

Es sind keine Nebenwirkungen für die Taigawurzel bekannt.

Derzeit gibt es keine Untersuchungen zur Langzeitanwendung. Daher sollte die Taigawurzel nicht länger als drei Monate eingenommen werden. Nach einer zweimonatigen Pause kann die Anwendung jedoch fortgesetzt werden.

Schwangere, Stillende sowie Kinder unter zwölf Jahren sollten auf die Anwendung der Taigawurzel verzichten. Zur Einnahme in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor; bei Kindern unter zwölf Jahren fehlen Erkenntnisse über Dosierungen und Verträglichkeit.

Sibirischer Ginseng sollte zudem nicht bei Bluthochdruck angewendet werden.

 

Eleutherococcus senticosus: an Oriental plant.

Grows in an area stretching from the Shansi and Habay provinces of North East China in the West to Sakhalin Island and Japan in the East, including Manchuria and Korea. (Collisson, 1991.)

The root contains glycosides = eleutherosides, considered to be the principle active constituent responsible for the adaptogenic action.

Their are seven main eleutherosides: A, B, B1, C, D, E, F. (Collisson, 1991.)

 

 

Much has been written about Eleutherococcus senticosus in its mother tincture. In an experiment a group of 54 miners working at the industrial association" Vorkuta-ugol" received

Eleutherococcus extract ( 2 ml ) before the shift daily over two months (June-July, 1976). The disease incidence dropped by 33.30/0 as regards the number of sick persons and by 45.6%

as regards the number of disability days. ( Kalashnikov, 1977.) Experiments were made on white mongrel male mice weighing 18-20 g on the effect of Eleutherococcus senticosus

in mother tincture on physical endurance.

The animals' working capacity was assessed according to the duration (min) of their climbing along an "endless" cord until complete exhaustion.

Eleutherococcus senticosus in mother tincture was administered one hour before the experiment. The data obtained showed that Eleutherococcus extract ( 2.5 ml/kg) significantly

increased the duration of the animals' working capacity to 145,80/0 as compared to control. (Kaplan [ s.a. ] ). Lyaputsina (1980) (cited by Collisson 1991) found that Eleutherococcus

senticosus increased sexual fertility. In experimental bulls given ground Eleutherococcus root in their feed, the volume of ejaculate increased by 10-35%.

It was noticed that the number of eggs laid by hens fed Eleutherococcus senticosus for a month increased by 133%.

In the above stated cases the mother tincture of Eleutherococcus senticosus was given.

No reference could be found using Eleutherococcus senticosus in potency.

 

Vergleich: Siehe: Apiales

 

Unverträglich: Nach Herzinfarkt/Bei Diabetes/Tumoren  abhängig von Hormonen (Brustkrebs)/Störungen von ZNS. Mit Alkohol/Coffein.

 

Allerlei: Ursprung Manchuria/Hokkaido/Russia

Venus’ Sohn Eros like Dionysus sometimes referred to as Eleutherios (= liberator).

 

Phytologie: bronchitis, heart ailments, rheuma/restore vigor, improve general health, restore memory, promote good appetite and increase longevity

Immunsystem stimulierend

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum