Pulsatilla o. anemone pratensis (Puls) = Kuh .-schelle./= Wolfspfote/= Windflower/= Osterglöckchen/= Schafblume/grows in places soaked by the blood of Romans or Danes because

often appearing on old barrows and boundary banks

 

„Anima/Animuus“ „Seltenheit" „If I am gentle and soft I will survive“

= Phos. - Großzügigkeit/= Ign. - intensiv/= Calc. - pragmatisch + emotionell/ = Adon. + Unterleibbeschwerden ‡;

Thema: Kränkung + allein;

Lösung: negativ: Klammern/einschmeicheln; positiv: Umsorgen;              

Vergiftung: Hautreizung durch pflücken (Schwarzwurzsalbe), Darm- /Nieren- /Hirnbeschwerden (Brechmittel danach Eibischtee);

Akut: Jammert + braucht Mitgefühl, Fieber + Frost ohne Durst (Hilfe: Spaziergang im Freien/bei Durst kaltem ZitronenSAFT/Rohkost/leichter Kost/Fasten).

A. Schnupfen mit ABsonderung + << nachts + ENTleerung morgens, Absonderung dick/mild/gelb bis grün, B. Draußen >> + betreten warmes Zimmer = NaseABsonderung, C. Gehör-/Geschmacksverlust,

D. Trockene Lippen schälen ab, E. Zunge grau-weiß, F. Appetit-/Durstlos/trockene Mund, G. SelbstMITleid, H. Husten 1. trocken, 2. AUSwurf; + wund im Bauch/Lendengegend, < abends/liegend (schlafen gehen)/bis Erbrechen, > Aufsitzen/leichte + langsame Bewegung in gut gelüftete Räume o. draußen, I. Auswurf morgens zäh/dick, K. Harnverlust während Husten, L. Halsschmerz  kommt + geht in Wellen/zäher SCHLEIM/“Als ob alles geschwollen und zu wenig platz da ist“/Hals dunkelrot; Auslöser: Nahrhaftem/Föhn/Wärme/nasse Füße;

Kind./Anhang.x (Farokh Master/Barabara Nowecki/Elaine Lewis):

Positiv: Mittelgroß/mollig/runde Formen, Gesichtsausdruck weich/Humorvoll/anmutig, mild/übt nie Druck aus/liebevoll/hingebungsvoll, Arbeitet Ziel gerichtet/mühelos/meisterhaft, beugt sich

vor Widrigkeiten + richtet sich wieder auf, liebt Sinnesvergnügen;

Negativ: A. Reagiert, B. < Fettes/Saures, C. > Sommer (nicht Hitze)/frische Luft/kalte Anwendungen, < warme Zimmer/Dämmerung/evening till midnight, D. > Fröstelt (< warme Zimmer) +

leicht bekleidet (+ Schmerz) + < Hitze/Kälte, E. Durstlos (nichts schmeckt/essen abgeneigt), F. Weint (leise) wegen allem + (will) > Trost/Aufmerksamkeit, G. Dicke/gelb-grüne

Ausscheidungen, H. I. Hormonänderungen = emotional, K. Beschwerden wechselhaft, L. Usually thirstless (thirst during a fever/with dry mouth);

 

Blond/blass/blaue Augen/anämisch; Langsam/sanft/nachgiebig/gefühlsbetont

sitzender Lebensweise; Braucht Bestätigung von Außen/fragt Unterstützung, weint während Erzählen der Beschwerden, Beleidigt/unzufrieden wann nicht beobachtet, verwechselst Ichbezogenheit mit Liebe, unterdrückt Emotionen (in Wellen).

Weint (im Traum) + Intellekt (flatterhaft/unberechenbar/kommt später als Gefühlen/spielt keine Rolle) nur gebraucht in Dienst/Emotionen, Weinen > Trost.x ignoriert Welt/naiv, voll eigenartiger (religiöse) Ideen; unterwürfig, jedoch zeitweilig besonders dickköpfig, schnell erregt, launisch, wenn bedroht in persönliche Beziehung (leise weinen/toben/schmollen/in Präferenzen + hält daran FEST ohne Interesse an gesellschaftlichen Norm), Angst (Geister/dunkel/alleine/verlassen sein/Enge)/Eifersucht/fügsam/ unterwürfig/schweigsam/unstetig, KALT + DIStanziert wenn Autoritär begegnet, wird tobsüchtig und weinend, wenn Grenzen gestellt, gibt sich für Partner auf/ehrgeizlos, PflichtsEMPfinden/Genussfreude ist wichtig + geht vor Pflicht + lässt Arbeitslust vergehen, (Magen.); fühlt sich nur wohl, wenn anderen sich wohl fühlen, umsorgt Familie + tut was sie will/flirtet/faul wenn möglich/ohne nützliche Hobbys, leicht abgelenkt/kraftlos/leicht entmutigt, verzweifelt „ohne Grund“, ungeduldig + unbeständig/unzuverlässig, Hormonen beEINflüßen, Ehe abgeneigt, gibt um wieder zu bekommen; Dreams: Animals, black beasts, disgusting, voluptuous, confused, amorous, anxious, pleasant, sad;

[H.]

 "adapted for slow phlegmatic temperaments", while on the other hand less suitable for those who "form resolutions with rapidity' and are "quick in their movements".

[remedia.at]

Ursache:

Naßwerden oder Verkühlen der Füße, Zahnung. Schulbeginn oder Pubertät

Krankheiten, die zur natürlichen Reifung des Immunsystems gehören wie Windpocken, Masern oder Röteln.

Folgen von Unterdrückung natürlicher Absonderungen wie Menstruation oder Entfernung der Nasenpolypen

Symptome:

Kinder kleben der Mutter am Rockzipfel, sie haben fürchterliche Angst, allein zu bleiben oder verlassen zu werden (gilt auch für betroffene Erwachsene)

Schwangere können sich nicht von ihrem Kind trennen, weshalb es zum Übertragen kommt (mit Komplikationen wie Schlafstörungen, Bluthochdruck etc.)

die Beschwerden sind sehr wechselhaft, Schmerzen kommen und gehen plötzlich und wechseln häufig den Ort, so daß man meinen könnte, der/die Kranke denke sich die Schmerzen aus

dicke, milde Absonderungen von gelb-grüner Farbe (Nase, Augen, Ohren)

große Abneigung gegen warme Räume, aber leicht kalte Füße

Magenschmerz, Übelkeit +/o. Durchfall nach Fett und reichhaltigen Speisen

Durchfälle # Verstopfung oder jeder Stuhl sieht nach Form, Farbe und Konsistenz ganz anders aus

Blasenreizung durch Kälte/kalte Füße

<: vor der Menses/Bewegungsanfang/Wärme/stickige Luft/Ruhe;

>: frische Luft/Kühlung in jeder Form/sanfte Bewegung/Weinen;

[Dr. Douglas Gibson]

Dilatation of the right side of the heart. Pain in testicle ext. spermatic cord and groin. varicocele, hydrocele, orchitis. Constipation with much ineffectual urging and sensation of inadequate emptying of rectum. Easy vomiting from emotional upset. Vicarious nosebleed. Hayfever (usually + > of all other symptoms).

Magen-Darm-Beschwerden durch Überladen des Magens/reiche Speisen/Fett/Schweinefleisch/Obst/kalte Sachen/Eis; hasst Fett/mag Saures und Sachen, die ihr nicht gut tun;

dick weiß belegte Zunge; durchfällige Stühle, sehr wechselhaft - keine zwei gleich

Akute oder subakute katarrhalische Zustände; reichliche Absonderung: cremig/gelb/grünlich-gelb/dick/reizlos (Vaginalausfluss kann scharf sein).

Gerstenkörner/Krampfader. Conjunctivitis

Verschiedene Mensesstörungen: Perioden unregelmäßig (zu spät/spärlich/setzt aus/Fluss nur (<) tagsüber;

Pubertätsstörungen bei chlorotischen Mädchen; Amenorrhoe (durch nasse Füße);

Wertvoll während der Schwangerschaft und danach.

Schlaflos; am Abend/im 1sten Teil der Nacht/schläft bis spät in den Morgen hinein; desto schwächer, je länger sie liegt. Convalescence/Rekonvaleszenz.x

Schmerz: Ziehen/reißen/wandernd/schnell die Stelle wechselnd/ Schmerz > kaltes Wasser;

<: von Dämmerung bis Mitternacht/Missbrauch von Tee gegen Abend/warmen + geschlossenem Raum/Wärme/schweres +/o. warmes Essen/Obst/liegen l. o. schmerzlose Seite/Hitze

während Periode/Sonne/kaltes Wetter;

>: Bewegung/im Freien/frische Luft (mit frösteln)/liegen schmerzhafte Seite/Kaltes/Kühle;

kein Uterusprolaps, Haut lila verfärbt, Rheuma (Füßen)Venen/Schleimhäute;

[E.B. Nash]

Affections caused by abuse of Iron.

Pressure, or tying up tightly > headaches. (Arg-n. Apis)

Increased inclination to micturate, < when lying.

One-sided sweats.

Inflamed parts bluish. (Lach./Tarant-c.)

Pulsations through the whole body.

Metastasis of mumps to mammae or testicles.

Chronic affections following cases of badly managed measles;

Light and darkness in competition: the flower that first hangs down and later straightens up again. The bell-shaped,

dark-colored flower shows a profound influence from the astral. In homeopathy as a gynecological remedy particularly for

women who weep a great deal. The light-organism (astral) regulates the fluid-organism (including tears).

Mann: Selten. Unentschlossen/gibt nach wegen Frieden/“Hausmann“ auch wenn außer Haus arbeitet, schüchtern/sensibel;

1. Nachgeben, 2. Fanatisch (religiös);

Ursache/Cause: Emotionelle Erregung/Kleinigkeiten/Adoleszenzanfang;

 

Komplementär: All-c. (= A/wässrige Schnupfen mit mildem Sekret/Tränen scharf und wund machend). Am-m. Ant-c. Apis. Arg-n. (= An). Ars. Asaf. Asar. Aven. Bell. Bry. Calc. Calc-f. Calc-s.

Cars. Carb-v. Caus. Cham (= An/= A/Zahnungsbeschwerden angezeigt, wenn konstitutionell Puls. benötigt/Beschwerden sehr heftig und äußerst gereizt und zornig. Kaum zu beruhigen  und wollen ununterbrochen getragen sein). Chin. Cimic. Coff. Crat. Croc. Cycl. Ferr-met (= An). Fl-ac. Gadus (= An). Graph (= C/während Behandlung zu trockener, rissiger Haut kommt, die nicht auf Puls. Reagieren/“What Pulsatilla is at puberty, Graphites is at the climacteric."). Ham. Hell. Helon (= An). Ign. Iod. Kali-bi. (Nasennebenhöhlenentzündung während einer konstitutionellen Behandlung mit Puls./mit fadenziehendem, zähen Sekret. DruckGEfühl an der Nasenwurzel und manchmal ein Stirnkopfschmerz). Kali-br. Kali-c. Kali-m (= An). Kali-s (= C/= mineralisches An/= enthalten). Kalm.

Lac-c. Laur. Lyc (= C/= oft zu bevorzugen/Magen-Darm-Beschwerden im Zuge einer konstitutionellen Behandlung. Vor einem öffentlichen Auftritt/eine starker Erwartungsspannung vor einem

wichtigen Termin leidet). Merc. Mez. Mut. Nat-m. (= C). Nit-ac. Nux-m. Nux-v (= C/Magen-Darm-Beschwerden. Übelkeit mit Erbrechen nach zu viel Stimulantia/zu viel Stress.). Phos. Ran-s. Rhod.

Rhus-t. (A). Ruta. Sabad. Seneg. Sep (Puls: Erkältung + Nebenhöhlenentzündung/Klimakterium). Sil (= C/= kalt/= < Kälte). Spig. Spong. Squil. Stann-met. Staph. Stront-c. Sulph (= C). Sul-ac. Sul-i. Sumb. Teucr. Thuj. Tub (= An). Tub-sp. Zinc-met.

*Puls - Arg-n - Merc-c*      *Puls - Lyc - Kali-c/Fl-ac*                          *Puls - Sil - Fl-ac*             *Puls. - Hep. - Sil.*                          *Puls - Sil - Thuj*

*Stann-met. - Puls - Aur-met.*                                                  *Puls - Phos - Sil*     *Hep - Merc - Puls*

*Kali-s - Puls - Sil*             *Ip - Bry - Ant-t - Puls* (Bronchitis)     *Puls - Sil - Fl-ac - Thuj*                                       *Apis - Nat-m - Puls*

*Con - Puls - Lyc*              *Ign - Nat-m - Puls*                          *Kali-s - Puls - Kali-c - Carb-v. - Phos*                       *Lyc - Iod - Puls*

*Sil - Puls*                          *Thuj - Nat-s - Puls*                          *Puls. + Chin. + Chel. = verwandt + arbeiten zusammen*

Folgt gut: Viele Mittel                                          Gut gefolgt von: Viele Mittel

 

Interkurrent: mittelaltrige Frauen: Ars. Bry. Chin. Nux-v. Rhus-t. Sulph. Tub in Rekonvaleszenz 

 

Vergleich: Enthält: Kali-p. + Calc-p; Lac-o. (mit Schafen) Gaert. Prototyp von Mut.

Puls. (< food still in the stomach/tongue coated/Ip. < empty stomach is empty/clean tongue).

Commons.: of Pulsatilla, Carcinosinum and Phosphorus

Comparison.. Belladonna and others

Comparison. Iodum and others

Comparison. Sepia with Pulsatilla pratensis

Comparison. Tilia cordata with Pulsatilla pratensis

Comparison. Ubiquinon with others

Dr. Farokh Master.: associated remedies

The Legend of Lycopodium and Pulsatilla.

Vergleich.: Adon + Conv + Stroph + Dig + Puls + Ran-b;

Vergleich. Lac caninum und anderen

Vergleich Lac humanum mit anderen

Vergleich. Natrium muriaticum + Pulsatilla

Vergleich. Phosphor und Pulsatilla

Vergleich.: Pulsatilla mit Sulphurverbindungen

Vergleich. Silicea mit anderen

Aur-i. + Syph. (wann Puls versagt).

Calc-/Lyc-/Nat-m-/Phos-/Sil-/Staph-ähnLICH + meist vor zu ziehen

[Dr. Jörg Haberstock]

Pulsatilla-artige: Kalium silicatum - Cobaltum nitricum - Kalium sulfuricum

DD.: Naja. Med. 

Kreislaufsystem/Anämie/Varizen/Amenorrhoe: Aloe. + Ham. + Puls und Ham. + Zinc. + Fl-ac.

Periodestörung verursacht Anämie: Cycl. + Ferr. + Puls.

Siehe: Ranunculacaea (Vergleich) + Chamomilla- + Cicuta- + Cocculus indica- + Teste Ferrum- + Lacticum acidum- + Sepiagruppe + Winterblüher + Valeriannebengruppe + Anhang (Hedwig Pötters/Manisha Bhatia) + Anhang 2 () + Anhang 3 (David Lilley Keith Souter)

Ars (kann Unordnung nicht ertragen/gibt um wieder zu bekommen) Ham * (zurückgezogen)

 

Bar-c (unreif/schüchtern) Bar-i (unruhig/warmblutig) * (> außen in frische Luft)

 

Bar-c (irgendetwas = unterentwickelt) ó Polio ó * (klammert am Mutter)

 

Bell (stark/aktiv/plötzlich) + Calc (Schutz) + * (weinerlich/wechselhaft) = Aur-i

 

Bell (kämpferisch) Seneg-a * (weinerlich)

 

Bry Joan/Dormicum *

 

Ferr (Blutarmut/rotes Gesicht) + Calc (aufgeschwemmt/Haut) + Carb-v (Blähungen) + * (schüchtern/gestörte Verhältnissen machen krank) + Nat-m (Kummer) + Arg-n (Vorahnungen) = Graph (bodenständig)

Child: Cham. (tyrant) Mag-c. Puls. (wimp)

 

Ferr-met. (fröstelt)/* (> Trost/keine Verantwortung tragen) Hydroph (langSAM) Lach (< morgens + l./> reden)

 

Iod (heiß + großen Appetit) * (heiß + Appetitlos) Ars (kalt)

 

Kalium (allg. arbeitswillig/pflichtbewusst) * (weinen/> Bewegung + frische Luft/in Ruhe errötet) Ferr-met. (Druck arbeiten zu müssen/in Ruhe blass)

 

Kali-c (Sorgt sich um Familie) + * (weichherzig) + Bry (< Bewegung) + Rhus-t (> trockene Wärme) = Sal-ac

 

Kali-s (Schleimhautausscheidung) + Kali-p (geistige/nervliche Beschwerden) + Calc-p (realitätsfern) = *

 

Lac’s (mädchenhaft) * Calc (uninteressiert in Weltproblemen)

 

Lach (Leidenschaften/theoretisieren/Sexverlangen) Cann-i (Emotionen/theoretisieren/ Sexverlangen/> Außen + Antrieb nach Außen zu gehen fehlt) * (Emotionen/> Außen)

 

Lach (Eifersucht) Aml-ns * (>> frische Luft/scheu)

 

Lyc/Sulph (Haut/JuckREIZ/Stolz/flüchtet/spielt) Phos (Eigenliebe)/Kali-s * (> frische Luft/Kälte/Arbeit abgeneigt/hilflos/Partner = Mittelpunkt)

 

Nat-m. (weint alleine/Trost abgeneigt) * (will Trost weinend) Ign. (veränderlich/verschlossen)

 

Nit-ac. (stechen während Stuhl/Qual während + stundenlang nach Stuhl/Rissen + bluten) Aesc (Stauung) * (plethorisch)

 

Nux-v (Modalitäten) Stel * (Rheuma + Modalitäten + > Meeresbaden)

 

 

* Anemonia sulcata Calc    

 

* (Mutterkind/denkt alles zu wissen) Aeth (geistige Arbeit = anstrengend/Angst ein Familienmitglied stirbt) Phos (Tierlieb)/Sulph (Einzelgänger und voller Ideen)

 

* (weinen/Weichheit) Anthraci (mit ENTtäuschung + ohne darüber zu grübeln, intensiv) Nat-m/Ph-ac (Erstarrung)        

 

* (> langsame Bewegung im Freien) Aur-m Tub (unzufrieden/will Änderung)

 

Aur (Freitod) Brom (müde/gleichgültig/macht weiter) * (verweigert Verantwortung/will versorgt sein)

 

* Cocc Staph                             

 

* (körperlich/> Kühle) Cycl (fröstelt/frische Luft abgeneigt) Nat-m./Aur. (geistig)

 

 

* (weinerlich/trägt keine Verantwortung) Ferr-met (sensiTIV/fröstelt) Arn (Bett = zu hart/Berührungsempfindlich)/Verat (schimpft bei Erregung/bricht Kontakt ab)

 

* (Außen in Bewegung/eigensinnig) Gels (Angst einen Helden sein zu müssen/langsam) Aeth (Angst ein Familienmitglied stirbt)

 

* (weinen) Graph (> weinen/Unruhe/Vorahnungen) Bar-c (ist nicht intellektuell)

 

* Luna Thuj

 

* (weich) Naja (Nerven/weich) Lach (Blut/heftig)

 

* (physisch) + Sep (Typus/geistig) + Arn (Trost abgeneigt) = Arist-cl

 

* Clem Sulph

 

* (sensitiv) + Thuj (ängstlich) + Sil (scheu) + Caust (sympathisch) + Aur (> Musik.) = Mang-met

 

Sep (fortwährende Gebärmutterkrampf)/Cimic (bei schwacher Menses Geist betroffen + v.v.) Caul (kleine Gelenken/unterbrochener Krampf)/Lil-t ( (will alleine sein + nicht angesprochen/< Trost) * (Modalitäten gegenteilig)/Act-sp (Gelenken schwellen)

 

* (> Trost) + Carb-v (schwach) + Rhus-t (> Bewegung) + Chin (Flüssigkeitsverlust) + Sep („Als ob Uterus versackt“) = Ferr (< Kälte/<< Geräusche/ Temperaturwechsel)

 

* (> Kälte/langsames gehen) + Spig (Beschwerde wächst/wähnt mit der Sonne) + Arg-n (Vorahnungen) + Chin (= im Traum eine Heldin) = Stann-i (lokale Beschwerde = > kalte Anwendung)

 

* (launisch/will Anerkennung) Ther Con (Schwindel/Migräne/Krämpfe

 

Staph (Schmerz durch Prothese) Ust Puls (< warmes Zimmer + schwach)

Teste Pulsatillagruppe

Ängstlich/veränderlich, Arbeit abgeneigt, schwankendes Gemüt, Augen, Kreislaufgefäße, wenig Körperwärme,

 

Calc.

Graph. = Calc + < verstopft + trockene/rohe Haut/= Bar-c + Kleinigkeit regt auf/= Calc + schwerfällig/sieht übermüdet aus/= Sulph für Frauen/für Wechseljahre, wie Puls für Pubertät

Hep. = Calc-s + intensiv/= Sil + sensiTIV/= Zinc + AUFregung im Anfang 

Phos. = Sulph - Tiefgang

Puls. = Phos. - Großzügigkeit/= Ign. - intensiv/= Calc. - pragmatisch + emotionell/ = Adon. + Unterleibbeschwerden

Sil. = Puls + intellektuell/= Ars + tiefgründig - zwanghaft/missionieren/= Phos + SCHLANK (Gliedmaßen)/= Sep + zart

Pulsatillagruppe

Weinen, > Bewegung/im Freien/frische Luft, < Trost/Sonne/kaltes Wetter/Wärme,

 

Adon. = Dig-ähnlich + Wasser treibend + beruhigend/ = Puls für Herzgegend/= Adon + Unterleibbeschwerden

Aeth.

Agar.

Arist-cl. = Puls + reizbar + fröstelt/= Arn + Puls + Sep + fröstelt/= Arn + Puls + Sep/= Calen-ähnlich

Bac. = Tub + Drüsen/Gelenken/Knochen/Haut, eitrige/erstickende AUSfluss/= Tub + Unruhe/= Tub + nasses Klima/= Tub - aggressiv /= Ol-j-a.-ähnlich/= Puls.

Cann-i.

Caus. = Phos + ernst + bringt versprochene Empfindsamkeit entgegen/= Sulph + empfindsam - egoistisch

Cic. = heftige Con/kann kein nein sagen/möchte gefallen

Cimic. = kalte Lach - witzig + < starker Menses/= schwarze Puls/= pflanzlicher Chiropraltiker/= Puls + aktiv/= Sec-ähnlich in Wirkung auf Uterus + weniger gefährlich

Cocc. = Staph-ÄHNlich/= Puls-ähnlich + akut - > frischer Luft

Cycl. = Puls + fröstelt/= Nat-m-ähnlich/= Aur-ähnlich

Ferr.–met. = Puls + müde + reizbar + frostig + enthält Ferr./kann Calc sein + errötet bei Aufregung/frische Luft abgeneigt/> Wärme/= Sep-ähnlich + pflegt sich selbst

Graph. = Calc + < verstopft + trockene/raue Haut + schwerfällig/sieht übermüdet aus/= Bar-c + Kleinigkeit regt auf/= Sulph für Frauen/= für Wechseljahren wie Puls. für Pubertät

Ham. = Puls + Druck/stellt eigene Bedürfnisse hinter Pflicht/= Acon für Venen (Blutung/Hämorrhoiden)

Hypoth. > Wärme

Kali-br. = Puls + grober Haut

Kali-p. = Puls + reizbar + < Kälte/= Kali-c + erschöpft

Kali-s. = „Chronische Puls“ + reizbar + Heißes abgeneigt/= Mischung = Puls + Sulph/= Rhus-t + heißblütig

Nux-v. = Ars-ähnlich + selbstsicher - pingelig Zuhause/= männliches Ign/= Calc + gehetzt + selbst überzeugt

Puls-n. = Puls-ähnLICH

Sanic. = Calc + umgekehrte Modalitäten mit Phos + Hautbeschwerden/= Sil-ähnlich

Sieg. = Arn - Unruhe + < Bewegung/ Hep - frösteln/= Puls + Temp. nicht in Verhältnis zu andere Beschwerden

Streptoc. = Apis - ähnlich/= Puls +  will keinen Trost/= Tub + hoffnungslos

Staph. = Nux-v-ähnlich - wahrnehmbare Ärger/= Coloc + Bauchbeschwerden

Staph Type A = Puls-ähnlich/= Sil + kann kein Nein sagen

                                               Pulsatillanebengruppe

Abrom-a. = Puls + schlecht gelaunt/verärgert

Clerod-i. = Ip-ähnlich/= Puls-ähnlich

Cocc. = Staph-ÄHNlich/= Camph-ähnlich + brain/= Puls-ähnlich + Akut - > frischer Luft

Joan.

Luna. = Puls-ähnlich/= Thuj-ähnlich

Naja.: [Roger Morrison] “Soft” Snake Remedy: lacks the intensity, hatefulness and aggressiveness of Lach. Personality more like Puls., “soft.”  Almost a specific for valvular disorders.

Plac. = Puls-ähnlich + = liebevoll/wünscht Kinder/= Calc - Sturheit

Polio. = Puls + intelligent + schwieriges Sprechen

Ther. = Lat-m-ähnLICH + Schwindel/= Puls-ähnlich + Wechseljahren

                                               Sulphuricum Nebengruppe

[Dr. Ernst Trebin]

Alle Schwefel-Verbindungen sind legitime Fortsetzungsmittel eines Pulsatilla-Bildes, spezielle Erfahrungen mit Calc-s.x Nat-s.x Kali-s.x Merc-s.x Ars-s-f.x Aur-s.x

Bei allen diesen Salzen, wenn ich sie denn als angezeigt und nutzbringend fand, fiel mir auf, dass Pulsatilla in der Repertorisation deutlich hervortrat, aber meist nicht geeignet erschien, der Schwere

der Pathologie gerecht zu werden. Und so habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, bei der Analyse eines Pulsatilla Falles zahlenmäßig dem Schwefel zuzuschlagen. Ich erinnere mich des Falles einer schweren, destruktiven rheumatischen Polyarthritis bei einer Nonne, bei der alle Qualitäten Pulsatilla-Merkmale aufwiesen, welches aber zu meiner Verzweiflung völlig wirkungslos blieb.

 

Anemonia viridis. o. sulcata [= Seeanemone/= Wachsrose/= Snakelock anemone/Anthezoa].

Anthopleura xanthogrammica. [= giant green (sea) anemone].

 

Unverträglich: Happyness/being gay/smiling; Ars. Bell. Cham. Lach. Nat-c. Nux-m. Nux-v. Sec. Sep. Rhus-t.

Otitis + niedrige Potenzen (Nicht gebrauchen kann das Problem unheilbar machen).                              

Lockere Husten nur wann alle Beschwerden Puls.-Beschwerden sind.

Erkältungsanfang       fette Speisen/Jähzorn

 

Antidotiert: Agar. Ambr. Am-b. Alum. Ant-c. Ant-t. Anthraci. Arg met. Arg-n. Arum-t. Asaf. Aur-met. Bell. Bry. Calc-ar. Calc. Canth. Cham. Chin. Chinin-s. Cimuc. Coff. Colch.

Cupr. Cycl. Euphr. Ferr-met. Ferr-p. Gels. Ham. Ign. Jac. Kali-bi. Kali-m. Lil-t. Lyc. Mag-c. Mag-m. Merc. Nat-hchls. Nat-s. Nit-ac. Nux-v. Op. Pip-m. Plat-met. Plb-met. Psor. Ran-b.

Ran-s. Rheum. Rhus-t. Sabad. Sabal. Sabin. Sel-met. Spig. Stann-met. Stram. Sulph. Sul-ac. Sulo-ac. Tab. Tarent. Thuj. Tub. Valer. Vario. Verat. Viol-t. Ziz.

Giftpilzenvergiftung. Whisky. Dünste von Quecksilber und Kupfer.

Gebrauch Ferrum-haltige Präparate. Kinin.

 

Antidotiert von: Acet-ac. Asaf. Ant-c. Ant t. Asaf. Bell. Calc-p. Camph. Cench. Cent. Cham. Chin. Coff. Ign. Lyc. Nux-v. Plant. Plat-met. Rheum. Stann-met. Sulph. Sul-ac.

Kinin. Magnesium. Säure. Essig.

 

Wirkung: 40 Tage                             einseitig

wirksam zwischen akut und chronisch/malarial/lithämisch/psorisch/phlegmatisch/melancholisch/sanguinisch/typhoid/plethorisch/tuberkulin/sycotisch/syphillitisch/            

Allerlei: wächst auf schattige Boden/blüht ohne Schatten im Frühjahr, wenn noch Schnee liegt/wird durch Wind verspreizt.

Freya/= entstanden aus Tränen. der Venus.

 

Repertorium:

PULSATILLA PRATENSIS (Puls.)   [Hahnemann]

Gemüt: Bildet sich ein, nackter Mann sei in ihre Betttücher eingewickelt; träumt von Männern. -  -  Mania nach unterdrückter Menses.

- Religiöse Manie; sieht Teufel, der sie holt; sieht nachts Welt in Flammen; Angst, Anfälle von Wut o. Weinen; in lichten Augenblicken ist sie vergesslich.

- Leicht zu Tränen o. Lachen bewegt. -  -  Schweigsame Stimmung, verdrießlich über alles.

- Frühmorgens niedergeschlagen, voller Sorgen über häusliche Angelegenheiten.

- Menschenscheu. -  -  Zitternde Angst, „Als ob Tod nah“. -  -  Herzensangst, bis Selbstmord.

- ild/sanft/weinerlich/nachgiebig./schüchtern/Ärgerlich/veränderlich/blass/frostig. Kindern.

- Neid, Habsucht. -  -  Geistige Arbeit ermüdet; Kopf angegriffen. - - Atembeschwerden nach leichten Gemütsbewegung, üble Folge von Furcht, Gewissensbissen o. FREUDE.

Sensorium: Verwirrt im Kopf mit Schmerz wie nach Rausch o. Nachtwachen.

- Ist ganzen Morgen über schwach; verlangt häufig nach Wasser. - - Apoplexie, Bewusstlos, Gesicht blaurot/gedunsen; HerzklopFEN, Puls kollabiert, rasselnder Atem.

- Schwindelig „Wie betrunken“; Brechneigung.

Kopf: Betäubender Kopfschmerz, überlaufender Frost mit Summen im Kopf;

< Liegen/Ruhigsitzen/im Kalten  - - Wehtun, „Wie von subkutaner Geschwürbildung in einer o. beiden Schläfen“; < Abends/in Ruhe/im warmen Zimmer; > Gehen in freier Luft.

- Zuckendes REißen in Schläfe, auf welcher man liegt; wandert zu andere Seite, wenn man sich auf diese dreht; < Abends/Augen nach oben drehend.

- Kopfschmerz, „Als sollte der Kopf bersten“; < Augenbewegung

- Stechendes Pulsieren im Hirn; < bückend

- Abends und nach geistiger Anstrengung Pulsieren; Klopfen bei Amenie.

- Halbseitiger Kopfschmerz, manchmal auch mit Übelkeit und Erbrechen.

-  Hinten an einer Seite SCHMERZ, „Als würde ein Nagel eingeschlagen“.

- Schlagender, zuckender, lanzinierender Schmerz; o. „Als ob Kopf in Schraube“.

- Kopfschmerz von Überladung des Magens mit Pastete, Fettem, Eiskreme.

- Akute Schmerzen in Schläfen mit Schwindel.

- Beim o. bald nach Erwachen Schmerz; „Als würde Hirn zerrissen“. - - Kopfschmerz <: durch Missbrauch von Mercur; im warmen Zimmer; > langsamen umhergehend im Freien o. Druck.

Rheumatische Kopfschmerz, <: einseitig und von 17 - 20 h wahnsinnige Schmerz im Gesicht/Zähnen.

- Prickeln, Beißen und Jucken auf Kopfhaut, meistens an Schläfen und hinter Ohren, nachher Geschwulst/Ausschlag; empfindlicher Schmerz; <: abends/Auskleiden/Warmwerden im Bett.

- Tumoren, die eitern und den Schädel befallen, < Liegen auf gesunden Seite.

- Übelriechender, oft kalter Schweiß, zuweilen an einer Seite des Kopfes und Gesichtes, mit ANGST und Betäubung; < Nachts/Morgen, > erwachend/aufstehend.

- Neigung, sich den Kopf zu erkälten; < Kopfschweiß

Augen: Überempfindlich gegen Licht. - - Amblyopie von Unterdrückung Blutabsonderung; bei gichtischen o. rheumatischen Metastasen; von Verdauungsstörungen; bei Herzleiden; bei zugleich vorhandener Gehörverminderung

- Aufblitzen von Feuerfunken, „Wie nach Schlag ins Gesicht“.

- „Als ob Schleier vor den Augen“; > wenn man sie reibt/abwischt.

- Trübsichtig (warmwerden nach Anstrengung). - - Trocken und Lider mit „Als ob durch Schleim, den man wegwischen müsste, verdunkelt“

- Stechen, besonders vom Licht (Sonnenschein)  - - Kind reibt häufig die Augen.

- Pustelbildende Konjunktivitis, Augen tränen stärker im Freien und bei Wind; Absonderung dick/gelb/mild/profus  - - Ophthalmie bei Amenorrhoe.

- Lider geschwollen, jucken und brennen, aber nicht wund gefressen und > Reiben; Neigung zur Bildung von Gerstenkörnern, besonders an oberen Lidern. - - Granulation an Lidern, trocken o. mit milder SekreTION; > Freien nicht im Wind; sehr feine Granulationen.

- Stechende, reißende Schmerzen, < abends; rheumatische Ophthalmie.

- Tränenfistel sondert drückend Eiter ab.

- Ophthalmia neonatorum: mit gelber, eiteriger ABsonderung, verklebt Lider

- Ophthalmia gonorrhoica, nachdem plötzlich der Ausfluss aus der Urethra unterdrückt war.

Ohren: Taub: „Als ob Ohren verstopft“. nach unterdrückten Masern; mit Otorrhoe; von Erkältung nach Haarschneiden; mit hartem, schwarzem Cerumen, kann besser hören, nachdem letzteres entfernt war.

- OhrenSCHMERZ dauert ganze Nacht, mit Paroxysmen von zunehmender Heftigkeit, weniger tagsüber; mit mildem, beinah gar nicht reizendem Ausfluss von Schleim und Eiter.

- Ohrensausen, welches draußen nachlässt; ebenso Summen o. Klingen.

- Phlyctenulae (um Geschwürbildung zu verhindern).

- Otalgie mit stechenden, reißenden Schmerzen und Pulsieren in der Nacht.

- Äußere Ohr und der Meatus rot und geschwollen; Schorf am Tragus.

Nase: Bei Katarrh geht der Geruch verloren.

- „Riecht wie veraltetem Katarrh“, mit objektivem Gestank aus Nase. - - Nasenbluten: bei Unterdrückung der Menses; bei Stockschnupfen; bei Anämie; Blut geronnen.

- Koryza: fließen o. trocken, mit Mangel an Geschmack und Geruch, Nasenlöcher wund; Nasenflügel rot; später grüngelber Ausfluss; Frösteln, blasses Gesicht, wirr im Kopf, Stirnschmerz. - - Grüner, übel riechender Ausfluss aus der Nase mit vermindertem

Geschmack und Geruch; chronischer/dicker/gelber/milder Ausfluss.

Angesicht: An jedem Abend rot; rot # blass; blass/gelblich mit eingesunkenen Augen; gedunsen, blau/rot; Backen und Nase aufgedunsen.

- Hitzeüberlaufen im Gesicht. - - Gesichtsschmerz: mit nervöser Erregung und in unregelmäßigen Intervallen; < Kauen/sprechen/von heißen o. kalten Sachen im Munde.

- Erysipelas faciei: mit stechenden, prickelnden Schmerzen, wobei sich die Haut abschält.

- Gesichtshaut schmerzhaft empfindlich.

Fressen und Beißen um Mund.

- Unterlippe geschwollen und in Mitte aufgesprungen.

Zähne: Schmerzhaften Zähne locker. - - Ziehen, Zucken, „Als würde Nerv ausgereckt und dann plötzlich losgelassen“; schießende Schmerzen im Zahnfleisch.

- L. Gesichtsseite ist empfindlich; Stechen in angegriffenen Zähnen. - - Klopfen, Bohren in hohlen Zähnen mit Ziehen, geht bis zum Auge, auch mit Ohrenschmerz

- Zahnschmerz: < Frühling/nachts/Stochern in Zähnen/im warmen Zimmer/in Bettwärme/essend aber nicht vom Kauen/sitzend/kaltem Wasser o. irgendetwas Warmem im Munde/während Schwangerschaft; > Umhergehen im Freien

Mund. Zunge etc.: Verliert Geschmack beim Katarrh; nichts schmeckt gut.

- Geschmack: faul, besonders frühmorgens; klebrig, muss oft Mund ausspülen; Morgens nach faulem Fleisch mit Brechneigung; bitter, besonders nach Hinunterschlucken von Speisen o. Getränken, ebenso Abends und Morgens. - - Zunge: weiß o. gelb und mit zähem Schleim belegt/rissig/trocken, aber dabei kein Durst; Nachts und Morgens in Mitte „Wie verbrannt“, selbst wenn Zunge feucht ist; „Als ob zu breit und zu groß“

- „Als ob Zungenränder schlimm und wie verbrüht“.

Morgens trocken ohne Durst. - - Fauler Mundgeruch, besonders morgens.

- Ausfließen eines süßlichen Speichels.

- Beständiges Ausspeien eines schaumigen, baumwollartigen Schleimes.

Schlund: „Wie rau und wund“; Stechen mit Druck und Spannung schluckend; Schneiden, Brennen schluckend; Stechen zwischen Schlucken; schluckend „Wie geschwollen o. als säße ein Klumpen darin“  - - Venen aufgetrieben, Schlund entzündet/blaurot.

Hals: trocken, < morgens, mit zähem Schleim im Schlund, besonders nachts und morgens; zäher SCHLEIM im Hals wie nach Pflanzenlaugensalz (Pottasche) schmeckend.

- Hals wund mit Empfindung wie von Dysphagie; es ist ihr, „Als sollte sie gewürgt werden“; < Schlucken von Speichel/nach Essen.

Verlangt, Widerwillen: Hat Hunger, weiß aber nicht worauf; isst gierig, danach tritt

Erbrechen. - - Essen schmeckt salzig.

- Appetit auf: starke Spirituosen, Bier; saure, erfrischende Sachen; Hering.

- Widerwillen gegen: fette Speisen, (Schweine)fleisch/Brot/Milch.

- Hat selten Durst; wenn er Durst hat, trinkt er oft, aber wenig auf einmal, da das Trinken Brechneigung hervorruft. - - Durstlos mit feuchter o. trockener Zunge.

Übelkeit und Erbrechen: Schluckauf: nach kaltem Obst/Trinken.

- Aufstoßen: mit Geschmack und Geruch der genossenen Speisen; bitter/gallig/ranzig/sauer.

- Übel mit Kolik hört nach Erbrechen auf. - - Übel im Schlund „Wie vom kriechenden Wurm“.

- Erbricht Blut; von Erkältung des Magens; von unterdrückter Menses; von galligen Massen; sauer/grün/chronisch nach dem Essen; hervorgerufen durch Obstgenuss/Fetten/Pasteten/Eis; mit blassem Gesicht und Frösteln.

Magen: Schmerz in Herzgrube einatmend; auch beim Drücken. - - Frühmorgens aufwachend Magenschwere „Wie vom Stein“; Stunde nach Essen und > abermaliges Essen

- Nach jeder Mahlzeit Druck in Herzgrube und Erbrechen der Speisen.

- Krampfhafte Schmerzen vor Frühstück o. nach Mahlzeiten.

- Nagender Schmerz bei wenn Magen; nach Essen Drücken und Kneifen.

- Magen aufgetrieben und hart; Flatulenz.  - - Merkliches Pulsieren in Herzgrube.

- Magenkatarrh von Eiskreme/Obst/Pasteten; Schmerz „Wie subkutaner Geschwürbildung“.

- Stechende Schmerz < gehend/Fehltritt  - - Spannung vom Magen bis in Brust.

Bauch: Hypochondrien: Stechende, spannende Schmerzen in Lebergegend.

- Stechen in Lebergegend, besonders gehend   - - „Wie matt“ in Hypochondrien.

Blähungskolik, Abends nach Essen o. nachts; drückende Flatulenz im Oberbauch und in Hypochondrien; umherziehende Blähungen.

- Kolik: von Erkältung mit Durchfall/Eis/Obst/Pasteten/nassen Füßen.

- In unterem Brustgegend und im Bauch Schmerz zwingt, nach vorn zu beugen.

- Bauch und Magen aufgetrieben/muss sich aufschnüren. - - Im Bauch und Kreuz Druck „Wie vom Stein“; Unterglieder schlafen sitzend ein; erfolgloses Verlangen vor Stuhl.

- In Gegend des Hypochondrium und herum bis zu Lenden schneidendes/ziehendes Gefühl, wovon ihr ganz schwach wird. - - Bauch schmerzhaft empfindlich gegen Berührung.

- Harte und schmerzhafte Klumpen in beiden Leistengegenden.

Stuhl: Stühle werden wässerig, nur o. gewöhnlich nachts werden manchmal unfreiwillig entleert; gelbgrün/schleimig/veränderLICH/“Wie Galle“ nach Poltern im Bauch; übel riechend, fressend; von weißem und blutigem Schleim.

- Dysenterische Stühle von hellgelber, rotem o. grünem Schleim; Rückenschmerzen, Drängen; Tenesmus vom Anus das Sacrum hinauf. - - Dysenterie in Cholerazeiten.

- Abgang von Blut und Schleim beim Stuhl; mit blassem Gesicht; Ohnmacht; Dysurie; Häufig nur aus Schleim bestehende Stühle nach Dysenterie.

- Hartnäckige Verstopfung, Übel, morgens schlechter Geschmack, muss sich Mund auswaschen; feste, harte und umfangreiche Stühle nach Intermittens, unterdrückt von Chinin

- Stuhldrang, mit unzureichenden o. gar keinen Ausleerungen, statt dessen gelblichem, manchmal mit Blut gemischtem Schleim.

- Schmerzhafte, hervortretende Hämorrhoiden empfindlich und tun weh.

- Blinde Hämorrhoiden während Menses; bluten gewöhnlich .

Harnorgane: Tenesmus und Stechen im Blasenhals.

- Beständiger Druck auf Blase ohne Drang zum Urinlassen.

- Ischurie mit Röte und Hitze in Blasengegend. - - Verlangt zu urinieren mit Ziehen im Bauch.

- Häufiges, meist erfolgloses Drängen zum Urinlassen mit schneidenden Schmerzen.

- Kann den Urin nicht halten; geht sitzend und gehend tropfenweise ab, unwillkürlich hustend, beim Flatusabgang o. im Schlaf; letzteres besonders bei kleinen Mädchen.

- Urin vermehrt/wässerig/farblos; o. spärlich und braunrot.

- Sediment rötlich/blutig/schleimig/klebrig (Geschirr).

- Haematurie mit Brennen aus  Harnröhren und Zusammenschnürung in Nabelgegend. Brennen in Urethra. - - Nach Urinieren krampfhafter Schmerz im Blasenhals erstr. Oberschenkel.

Gegen Ende des Urinlassens tropft Blut heraus.

Männliche Geschlechtsorgane: GeschlechtsTRIEB, artet fast in Priapismus aus

- Lang dauernde Erektionen gegen Morgen; Samenergüsse nach Onanie .- - In Folge von Sexexzessen: Kopfschmerz; Rückenschmerz; Schwere in Gliedern.

- Brennen in Hoden ohne Geschwulst derselben.

- Orchitis mit Geschwulst des Scrotum: von Erkältung, Contusionen unterdrückter Gonorrhoe.

- Samenstrang hat sich durch ein schlecht sitzendes Bruchband entzündet. - - Hydrocele.

- Ziehender, spannender Schmerz vom Bauch durch Samenstrang bis in Hoden.

- Prostata vergrößert mit flachen Faezes von geringem Umfang; akute Prostatitis.

- Gonorrhoe mit dickem, gelbem o. grüngelbem Ausfluss.

- Jucken und Brennen an der inneren und oberen Seite der Vorhaut.

Weibliche Geschlechtsorgane: Uterusschmerz bei Amenorrhoe.

- Spannender, schneidender Schmerz im Uterus empfindLICH bei Berührung/Koitus. - Prolapsus uteri mit Druck im Bauch und Kreuz wie vom Stein; Glieder haben einzuschlafen geneigt;

erfolgloser Stuhldrang. - - Blutung: Blut stockt # fließt; (profus/intermittierend) mit Klumpen gemischt; in Klimakterium/Chlorose; Chinin- /Eisengebrauch.

- Verzögerung Menarche - - Zu späte/zu spärliche Menses/zu kurzer Dauer;

Blut dick/schwarz/klumpig; o. dünn/wässerig; o. von wechselnder Beschaffenheit; am Tage beim Gehen fließt es stärker. - - Menses unterdrückt o. fließt intermittierend: nach nassen Füßen;

bei Chlorose; von Nervenschwäche; mit pulsierendem Kopfschmerz; Magendrücken; Schmerz im Uterus; Dysurie; Ophthalmie; morgens übel; o. schlechtem Geschmack

- Krampfhaftes Zusammenschnüren der Vagina; Verhärtungen; Fistel; Polyp. - - Fluor: dick/

milchig/mit Geschwulst der Vulva/scharf/brennend/schmerzlos o. mit Schneiden im Bauch.

Schwangerschaft: Drohender Abortus: Ausfluss # fehlen. - - Abtreibung von Molen.

- Wehen: fehlen, unregelmäßig o. träge; krampfhaft; rufen Erstickungs- und Ohnmachtsanfälle hervor, muss Türen und Fenster offen haben. - - Plazenta bleibt durch zu schwache Weeen o.

in Folge krampfhafter Kontraktion des Uterus zurück.

- Nach Geburt sekundäre Blutungen von zurückgebliebener Plazenta o. Coagula

- Spärliche Lochien, die milchig werden; fieberhafter Zustand aber kein Durst.

- Konvulsion nach trägen o. unregelmäßigen Wehen + bewusstlos; kaltem/klebrigem/blassem Gesicht; stertorösem Atmen und vollem Puls. - - Zu lange o. zu heftige Nachwehen; < Abend

Brust: Mammae: Knoten in Brüsten bei Mädchen vor Pubertätsalter; o. Abgang dünnen, milch-ähnlichen Flüssigkeit.  - - Brüste geschwollen; rheumatische Schmerz geht bis in Brustmuskeln,

ebenso bis in Schultern/Hals/Achselhöhlen und  Arme hinunter, geht von einer Stelle zur andern; während des Nährens. - - Nach Entwöhnen: schwellen Brüste an, sind ausgedehnt, gespannt,

intensiv schlimm; doch bleibt Milchsekretion.

- Plötzlich unterdrückte Milchabsonderung; Lochien werden milchig, weiß.

Larynx: Heiser und rau im Hals; kann nicht laut sprechen; Heiserkeit kommt und geht.

- Nervöse Aphonie kehrt bei jeder Gemütsbewegung wieder; letzte Halswirbel schmerzt und brennt. - - Zusammenschnüren im Hals; „Als wäre da etwas, was ihn am Sprechen hindert“;

kann nicht essen, weint.

Respiration: Asthma: Kindern nach unterdrücktem Ausschlag; bei Hysterie o. unterdrückter Menses; Abends, besonders nach Mahlzeit. - - Dyspnoe und Schwindel mit Schwäche im Kopf,

Rückenlage; nachts im Bett, „Als ob Hals o. Brust zusammen geschnürt“; o. „Als ob Schwefeldünste eingeatmet; Morgens tief unten in Brust“.

- Brustbeklemmung beim Schnellgehen, beim Ersteigen einer Anhöhe, o. bei Anstrengung.

Husten: (((<<< viele >>>))) Durch Reiz in Herzgrube bedingt, erschütternder/krampfhafter Husten in Anfällen von je zwei Hustenstößen auf 1x; durch Jucken, Kratzen und Trockenheitsgefühl

wie von Schwefeldunst in Luftröhre und Brust erregt; nachts trocken, vergeht aufsitzend im Bett; am Tage locker; nach jedem Schlaf trocken; Abends nach Hinlegen beim Warmwerden im Bett;

locker mit Schleimerbrechen; Durchfall; < nachts; mit Sputa von gelbem, bitterem o. grünlichem Schleim; mit eiterigem Auswurf; mit Auswurf von Stücken dunklen, geronnenen Blutes;

unterdrückte Menses. - - Auswurf von dunklem geronnenem Blut; Schmerz im unteren Teil der Brust; Angst; Schauder; Übelkeit.

Brust: Phtisis florida im suppurativen Stadium bei chlorotischen Mädchen.

- Wundheitsschmerz in Brust: unter Schlüsselbeinen. - - Brustschmerz „Wie geschwürig“.

- Stiche in Seite liegend; besonders nachts. - - Stechen in Brust, < Tiefatmen o. Husten.

- Paroxismen von Brennen in Brust. - - Hartnäckiger Bronchial- Katarrh.

- Nachts Kongestion nach Backen und Herzen; mit ängstlichen Träumen.

Herz, Puls: Schlagen geht durch ganze Brust geht, unterbricht Schlaf; bei alten Mädchen.

- In Herzgegend ein packender Schmerz wird schnell > durch Drücken mit der Hand; Schmerz mit geringer o. gar keiner Angst. - - Brennen in Herzgegend.

- Allabendlich Schwere, Druck o. Vollheitgefühl. - - Herzklopfen: in ANfällen oft mit Angst und Gesichtsverdunkelung; Glieder zittern; von Kummer/Schreck/Freude; mit Amenie, Chlorose;

stark mit unterdrücktem Puls; nach Mittagessen.

- Puls: beschleunigt/klein/schwach; Abends Frequenz gesteigert mit aufgetreibene Venen , Morgens langsamer; oft kaum merklich.

Brustschmerz „Wie zerschlagen“.

Hals, Rücken: Geschwollene Halsdrüsen. - - Schmerz zwischen Scapulae, < Einatmen

- Kurvatur des oberen Teil des Rückgrats. - - Stiche im Kreuz.

- „Als würde kaltes Wasser den Rücken hinunter gegossen“.

- Rücken-/Kreuzschmerz „Wie von langem Bücken o. wie nach starker Ermüdung“.

Glieder: SCHMERZ in Schultergelenken.

- Harte/schmerzhafte/pulsierende Drüsengeschwulst in r. Achselhöhle.

- Schwere in Armen von Schultern bis in Finger, Taubheitsgefühl.

- Arme „Wie gebrochen und ausgerenkt“; < Drücken/Bewegen. - - Ellbogen nach Prellung geschwollen. - - Venen in Vorderarmen/Händen geschwollen.

Unterglieder: Schmerz „Wie geschwürig“ in Muskeln der Hinterbacken, Unterschenkeln und Sohlen. - - Im Hüftgelenk ein zuckender Schmerz geht bis in Knien.

- Ziehen, Schwere, Müdigkeit in Beinen.

- Beine heiß/geschwollen mit spannenden, brennenden Schmerz.

- Knien entzündet/geschwollen mit hindurch schießenden Schmerzen.

- Weiche/weiße/glänzende Geschwulst der Knien. - - Aderknoten an Unterschenkeln.

- Ein zuckender und zerreißender Schmerz im l. Unterschenkel und Fuss, derselbe wird taub und ödematös; empfindlich gegen Berührung; > Lageveränderung

- Schmerz in geschwollene Waden  - - Füße rot/entzündet/geschwollen.

- Geschwulst oben auf Fuß  - - Entzündete, bläuliche Frostbeulen, welche jucken.

Röte und Geschwulst der Gelenke mit stechenden Schmerzen.

- In Muskeln Jucken, Ziehen und Reißen, geht schnell von einer Stelle zur andern; < nachts/

Wärme; > Aufdecken. gegen Abend Schmerz mehr fixiert, Teile schwellen an, wenn Schmerz etwas nachlassen. - - Rheuma: von Nasswerden (Füße); von lang dauerndem,

nassem Wetter.

Lage etc.: Schmerz <, wenn man eine lang inne gehabte Stellung wechselt.

Nerven: Hysterie: mit fortwährendem Wechsel der Symptome.

- Epileptische Krämpfe, mit UmHERwerfen der Glieder, darauf folgender Abspannung, Brechneigung, Aufstoßen; von unterdrückter Menses.

- Ohnmachtsanfälle, das Gesicht ist sehr blass; Schauder, Kälte. - - Heftiges, allg. Zittern.

- Gefühl von Mattigkeit und Erschöpfung „Wie nach ERmüdung“, dasselbe nicht > in Ruhe

- Nervöse Hinfälligkeit bei Amenorrhoe.

Schlaf: Gähnen; schläfrig am Tage; fieberhafte Somnolenz.

- Schlaflos: nach letzten Abendessen o. nach zu vielem Essen; von den sich dem Geist aufdrängenden Gedanken; im 1e Teil der Nacht, schläft spät Morgens ein.

- Fährt im Schlaf auf/spricht/weint/schreit auf. - - Träume: wirr/schreckhaft/ängstlich.

- Spricht/weint/schreit im Schlaf.

Temperatur/Wetter: Schmerz > in kühler Luft; Unterleibsschmerz durch Wärme.

Frost, Fieber, Schweiß: Frostschauer über ganzen Körper; friert stets, selbst im warmen Zimmer; Frösteln bei Schmerz. - - Einseitig kalt und taub.

- Frösteln im untern Bauchteil und im Kreuz; schläfrig, kann aber nicht schlafen.

- Wandernde Frostschauder: fröstelt an einzelnen Stellen, bald hier, bald da; < Abends.

- Frost um 16 h.; durstlos; Angst, Atemnot und danach Schleimerbrechen

- Hitze, wobei Gesicht rot o. eine Backe rot und andere blass.

- Hitze in r. Seite o. im Oberkörper; dieselbe wird durch Bewegung o. Waschen vermindert.

- Hitze im Gesicht o. einer Hand mit Kälte in andere; Hitze im Körper und Kälte in Gliedern. - - Abends o. nachts innere, trockene Hitze, ohne äußere Hitze.

- Anfälle von ängstlicher Hitze, „Als würde Wasser über ihn gegossen“.

- Schweiß: einseitig; nur am Gesicht und Kopf; nachts und morgens stärker, hört bald nach Erwachen auf; sauer, muffig, zuweilen kalt; süßsaurer Geruch ist ihm eigen;

Nachts mit betäubendem Schlaf.  - - Schmerz während Schwitzen. - - Während der Dauer der Apyrexie: Kopfschmerz; schleimiger Durchfall, Übel und Appetitmangel;

Milzvergrößerung.

Anfälle: Schmerz tritt plötzlich auf und verschwindet allmählig

- Paroxysmen von zunehmender Stärke. - - Steter Beschwerdenwechsel

- Wandernde Schmerz geht schnell von einem Teil auf anderen

Empfindungen: Spannung in inneren Teilen/Gelenken.

- „Wie subkutaner Geschwürbildung“.

- Prickeln in Körperteilen, auf welchen man liegt. - - Pulsieren im ganzen Körper.

Gewebe: Blutungen von dunklem, leicht gerinnendem Blut.

- Variköse Venen entzündet. - - Chlorose, besonders nach DOSEN Eisen.

- Schwache, träge Blutzirkulation mit Blässe und beständigem Frösteln; Anaemie.

- Entzündliche Prozesse an inneren Teilen mit Neigung zur Eiterbildung.

- Schleimhautbeschwerden; Absonderungen gewöhnlich mild/gelblich grün/dick.

- Abmagerung, besonders an leidenden Teilen. - - Drüsen geschwollen/schmerzhaft/heiß.

- Kratzen o. Prickeln im Periost; Zucken/Bohren in Knochen; bei beginnender Entzündung. Anasarca.

Berührung, Verletzung etc. - - - In berührte Teilen „Als wären sie gequetscht o. geschwürig“; Haut empfindlich. - - Kind will langsam getragen sein  - - > Festbinden der Kleidungsstücke. 

- Erschütterung; Quetschung, besonders mit Knochenverletzung, SCHMERZ bei Berührung.

Haut: Blasse Farbe derselben; brennendes Jucken an verschiedenen Stellen.

- Urtikaria mit Durchfall: auch im Sommer; Jucken < nachts, nach Genuss von Pasteten o. Schweinefleisch; von verspäteter Menses; < Auskleiden/kaltem Baden etc.

- Male und Sommersprossen bei jungen Mädchen. - - Bläuliches, sich schnell verbreitendes Erysipel; besonders an Hinterbacken und Schenkeln; mit glatter Haut.

- Intertrigo, nach Missbrauch von Kamillentee entzündlich gereizt, Schrunden und Risse.

- Blutende Tumoren: bluten abwechselnd, am meisten gehend tagsüber,.

- Masern: selbst mit typhoiden Symptomen; vorherrschendem Katarrh; zögerndem Ausschlag; Ohrenschmerz; Ophthalmie; kurzem, trockenem Husten mit Brustschmerz; o. rasselndem,

lockerem Husten die sich als Nacherkrankung fortsetzen.

- Geschwüre bluten leicht mit Brennen/Stechen/Jucken um dieselben; mit hartem o. rotem Hof; > Kälte  - - Wunden eitern; dicker, milder, zu reichlicher Eiter.

Lebensalter und Konstitution: Ist bei Frauen und Kindern oft indiziert - - Blondes Haar, blaue Augen, blasse Gesichtsfarbe, Neigung zu Kummer und Unterwürfigkeit.

 

PULSATILLA PRATENSIS (puls.)

MIND: - -   Forsaken FEELING, often expressed in the need for attention. They do anything to fulfil this need. - -   >> consolation  - -   Yielding.

   -   EMOTIONAL, SYMPATHETIC, WEEPS EASILY.

   -   Often mild, but can be irritable.  - -  Changeable moods. - -  Timidity, blushes easily.

   -   Jealous. - -   Irritability before menses.

   -   Fears: men (opposite sex), dark, heights, narrow places.

   -   Fixed ideas, dogma's, can be of a religious kind. - -  Praying.

GENERALITIES: - -   CHANGEABLE SYMPTOMS.

   -   Hormonal disturbances. - -   WARMblooded, << heat (can be chilly).

   -   << sun/warm room/menses/pregnancy/menopause/suppressed menses

   -   < Getting feet wet, twilight.

   -   >> open air/colde applications (Guai/Lac-c/Led/Sulph). - -   > Slow motion (Ferr).

   -   Wandering PAIN (Form/Kali-bi/Kali-s). - -   Ailments from measles.

   -   Bland, yellow- greenish discharges.

FOOD AND DRINKS: - -   Desire: Cheese, COLD food, CREAMY things, ICE CREAM, (peanut) butter, hard- boiled eggs, sweets. - -   << fat and rich food, < ice- cream.

   -   Aversion: FATS and RICH food, butter, pork, warm food.

VERTIGO: - -   < Menses, looking upward, on rising, after eating.

HEAD: - -   Headache: < Sun/heat/hormonal changes/ice cream; > cold applications.

EYE: - -   KONJUNKTIVITIS, allergies. Pain, itching > cold application (Sulph).

   -   Obstruction of lachrimal duct, yellow- greenish discharge (Kali-s/Sil).- -   Styes (Staph).

EAR: - -   OTITIS, << night, heat. - -   Hearing diminished from otitis.

   -   Mumps extending to epididymis or mammae (Piloc).

NOSE: - -   Hayfever, < open air or > open air, < warm room, evening.

   -   Bland or yellow- greenish discharge.

FACE: - -   FLUSHES of heat. Blushes easily. - -   One- sided perspiration.

MOUTH: - -   Dry, without thirst.  TEETH: - -   Pain > cold water.

STOMACH - -  ThirstLESS.  RECTUM:- -  Changeable stools.- -  Diarrhea from ice cream.

BLADDER: - -   Recurrent cystitis.

   -   Urination involuntary, < pregnancy/coughing/walking/sitting.

PROSTATE GLAND: - -   Prostatis, enlargement of prostate gland.

MALE GENITALIA: - -   ORCHITIS, EPIDIDYMITIS; from MUMPS or suppressed

       gonorrhea, < left side.

FEMALE GENITALIA: - - DESIRE  - -   Menarche DELAYED

   -   Menses EASILY suppressed, << getting feet wet

   -   Menses PAINFUL, DELAYED, IRREGULAR, CHANGEABLE, SHORT.

   -   Sexual desire increased.

   -   Labor PAINS INeffectual, changeABLE  - -   Malpresentation of fetus.

RESPIRATION: - -   DYSPNEA, < Lying, evening and night, warm room, after

       suppressed eruptions. > Open air, sitting.              

COUGH: - -   DRY COUGH EVENING and NIGHT, LOOSE MORNING (squil).

   -   Cough < lying down in evening, disturbing sleep, warm room, exertion; > open air.

CHEST: - -   Galactorrhea, esp. in women who do not nurse a child, during menses or in girls.

   -   Mastitis. - -   Swelling of the mammae before menses.

BACK: - -   SENSATION of cold water pouring down back

EXTREMITIES: - -   WANDERING ARTHRITIS.

   -   PAINS, >> COLD applications, SLOW MOTION; << warmth

   -   HOT FEET, UNcover them at night (Cham, Med, Lyc, Sulph).

   -   Pains in the heels. - -   VARICES, < pregnancy, warmth; > cold.

PERSPIRATION: - -   One- sided, esp. left side.

SLEEP: - -   Position: on ABDOMEN or BACK, arms RAISED over HEAD or

       ABDOMEN. - -   Sleeplessness from activity of mind, RepeaTING THOUGHTS  (Thuj).

SKIN: - -   Skin eruptions, itching < heat, night; > cold. - -   Measles.    

 

Puls

Gemüt: Verwirrt, geistig (nachts erwachend/abends/morgens erwachend)

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen

Verwegen/Versteckt sich/Verschwenderisch aus Prahlerei

Verlassen zu sein; Gefühl (abends)

Verlangt, Wunsch nach - voller Verlangen (nach nicht Vorhandenem/Unbestimmtes)

Vergesslich (Worte sprechend/durch geistige Anstrengung/Alkoholiker)

Vergessen - hat ständig das Gefühl, „Als ob etwas vergessen“;

Verbittert, verärgert/Verächtlich

Unzufrieden (mit sich selbst/mit allem/abends (>)/morgens)

Unzüchtig, obszön

Untröstlich/Unterwürfig/servil/Ungeschickt bei Arbeit

Unentschlossen (mit Faulheit/abends)

Unehrlich/Undankbar aus Geiz/Unbesonnen/Unbarmherzig

Umherstreifen, Streunen - besinnungslos/geisteskrank

Überstürzt/vorschnell/unüberlegt/unbesonnen/ Ungeduld (während Hitze)

Trost >

Traurig (durch o. nach Zorn/im Wochenbett/während Wehen/im warmen Zimmer/ Kopfverletzung/“Wie durch Unglück“/stil/während Schweiß/schweigsam/nach schlechten Nachricht/durch Schicksalsschlag/ringt Hände/durch Pollutionen/periodisch/nach Nasen- bluten/unterdrückt o. während o. vor Menses/während Menopause/nach Kränkung/beim Kopfschmerz/während Hitze/denkend an Geschäft/> (Gehen) im Freien/ während Frost/nach Essen/bei Betrunkenheit/nach Ärger/Alkoholiker/abends (im Bett)/morgens)

Traum; wie im/weint im Traum

Todeswunsch/möchte sterben/Todesvorahnung/Gedanken an Tod/Agonie vor Tod

Tierliebe

Theoretisieren/Tadelt sich selbst/Tadelsüchtig, krittlig

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (beim Schweiß/während Hitze/durch Gift/

Gedanken an Selbstmord/durch Ertränken o. Erschießen/aus Angst)

Stupor (morgens)/Torpor/Stumpf (eintretend in Wärme/während Hitze/durch geistige Anstrengung/feuchte Luft/erwachend/abends (>)/nachmittags/morgens (erwachend)

Streitsüchtig

Stöhnt (vor Stuhlgang/im Schlaf/Kinder wenn getragen/während Hitze)

Stimmung, Laune - wechselnd, wechselhaft/veränderlich/abweisend, zurückweisend

Stilles Wesen (bei Hypochondrie/mit gefalteten Händen)/Starren, gedankenloses

Springt aus dem Bett (bei Manie)

Spricht im Schlaf/zögernd/schweift vom einem Thema zum anderen, abschweifend/ Gespräche </Redselig; geschwätzig - nachts

Spontan, impulsiv/Spioniert alles aus/immer zu spät

Spaßen - verträgt keinen Spaß/schalkhaft/abgeneigt

Sorg-/Sorgfalt/Sorgenvoll (häusliche Angelegenheit/Geschäfte/andere/morgens)

Sonderbar/fremd/merkwürdig - Sonderling

Sitzen geneigt (weinend/“Wie in tiefen, traurigen Gedanken versunken“ und nichts wahrnehmend/unbeweglich, still/steif; ziemlich/aufrecht)

Sinnlich/Sinne vergehen, schwinden/abgestumpft, stumpf

Seufzt (im Schlaf/während Hitze/erwachend)

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Selbstvertrauenmangel/Selbstsucht, Egoismus/Selbstlos/Selbstbetrachtung

Schweigsam (bei Traurigkeit/während Hitze)

Schwangerschaft - Gemütsbeschwerden während

Schüchtern, zaghaft (schamhaft)

Schreit (bei Zorn/durch Wahnideen/bei Schmerz/im Schlaf/Kinder (im Schlaf)/ während Fieber)/Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schmeichlerisch/Schmeicheln - gibt alles, wenn man ihm schmeichelt

Schaukeln >

Scharlatan

Ruhelos (warm in Bett/treibt umher/während Schweiß/durch Schmerz/während o. vor Menses/nach o. während Hitze/des Gewissens/> gehend im Freien/während Frost/>

Bewegung/im Bett/treibt aus dem Bett/Herumwerfen im Bett/ängstlich/nachts/morgens nach dem Aufstehen)

Reue (erwachend/nachts/abends)

Respekt, Ehrfurcht vor seiner Umgebung

Religiöse Melancholie/religiöse Gemütsstörung/religiöse Fanatismus/engstirnig, borniert; in religiösen Fragen/Beten

Reizbar, gereizt (mit Weinen und Heulen/im warmen Zimmer/mit Traurigkeit/ schweigsam/plötzlich/nimmt alles übel, sieht alles von der schlechten Seite/vor + während Menses/durch Kleinigkeit/Kinder/während Hitze o. Frost/wenn gefragt wird/im Freien/nach Essen/erwachend/abends/morgens erwachend/tagsüber)

Rebelliert gegen Umschläge

Raserei, Tobsucht, Wut (mit Kopfschmerz/anfallweise/nachts/abends)

Pubertätsbeschwerden

Prahler, Aufschneider - verschwenderisch aus Prahlerei/Pedant

Phantasien - erwachend/übertrieben, hochfliegend (+ schlaflos/während Hitze/nachts//abends im Bett)/lebhaft (nach Mitternacht)

Optimistisch/Nachgiebig

Neugierig

Neid (und Hass/und Habgier/auf Eigenschaften anderer)/Hass (auf Frauen)

Nackt sein, möchte - im Schlaf

Mutwillig, boshaft/Manipulierend/Heuchelei/Hinterhältig/hinterlistig/falsch/ verschlagen (betrügerisch)/Lügner/Mutig

Musik <

Mürrisch (beim Schweiß/Kinder/bei Hypochondrie/nach Gehen im Freien/während Frost/nach Essen/abends (>)/nachmittags/morgens im Bett)

Morphiumsucht

Mitgefühl, Mitleid/Milde/Liebevoll/ZUgeneigt, herzlich/küsst und liebkost Kinder

Menses - während; Gemütssymptome

Menschenfeindlichkeit, Misanthropie

Menopause <

Manie (im Wochenbett/nach unterdrückten Menses)/Mono-/Nympho-/Kleptomanie

Lesen abgeneigt/Verlangt medizinische Bücher zu lesen

Leichtgläubig

Lebensüberdruss (nach Kränkung)

Launenhaft, launisch (weist verlangte Dinge zurück, sobald er sie bekommt)

Läuft umher - nachts in den Strassen;

Lasziv, lüstern/Homosexualität

Lästig, geht auf die Nerven (abends)

Langsam

Lacht (o. weint bei jeder Gelegenheit/unwillkürlich/leicht/über Kleinigkeit/ hysterisch/nach Essen/# Weinen)/Lustig, fröhlich/ Froh während  Frost/abends im Bett/Frivol

Kurz angebunden, barsch (rau aber herzlich)/Kauzig, eigen

Kummer - stille (mit Demut)/morgens an Geschäfte denkend/morgens)

Konzentration schwierig (Studieren)

Kindisches Verhalten, Benehmen

Jammert (bei Traurigkeit/mit Hitze des ganzen Körpers außer Händen/während

Fieber/ängstlich)/Klagen

Indiskretion, taktlos

Imbezil

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes - nachts/abends (im Bett)

Hysterie (mit wechselnden Symptomen/hysterische Ohnmacht /nach o. während o. vor Menses)/Hypochondrie (mit Weinen/mürrisch/abends)

Hoffnungsvoll

Hochmütig, arrogant (verletzter Eitelkeit/möchte geschmeichelt sein)

Hochgelegene Orte </ religiöse Hochgefühl

Heirat scheint unerträglich;

Heimweh/Verlangt, nach Hause zu gehen

Heikel, pingelig/Gewissenhaft, peinlich genau in Bezug auf Kleinigkeiten

Hast, Eile (bei Beschäftigung)

Grunzen

Glücksspiele - Spielleidenschaft um Geld zu verdienen

Gleichgültig, Apathie (gegen Vergnügen/+ traurig/beim Schweiß/gegen andere Geschlecht/geschäftliche Angelegenheit/während Frost/freudlos/Freude (und Leid)/während Fieber/gegenüber allem)

Gier, Habsucht

Getragen - Verlangt getragen zu werden (und liebkost zu werden/langsam)

Gesund - sagt, sei gesund wenn KRANK

Gesten, Gebärden; macht (stampft mit Füßen/gestikuliert beim Sprechen mit Kopf/ (unwillkürliche Handbewegungen (ringt o. faltet die Hände)

Gesellschaft - verlangt (abends)/abgeneigt (beim Schweiß/während Hitze)

Geschäft abgeneigt

Geiz

Geistige Anstrengung - verlangt abends/abgeneigt/<

Geisteskrankheit, Wahnsinn (im Wochenbett/mit Verzweiflung/nach Vermögensgewinn/aus Furcht Stellung zu verlieren/+ ruhelos/religiös/verlangt zu reisen/ während o. mit unterdrückten Menses/während Menopause/Melancholie/mit Lebensüberdruss/durch o. Furcht vor Kränkung/bei Frauen/erotisch/düstere mit Verzweiflung und Lebensüberdruss durch Furcht vor Kränkung o. Verlust der Stellung/Alkoholiker)/Geistesabwesend

Gehen im Freien > Gemütssymptome

Gefallsüchtig, kokett - zu sehr/nicht genug

Gedanken versunken, in/wandernd, umherschweifend/vergehen, schwinden/ über- legt/Kontrolle verloren/hartnäckig (an Wünsche/(Musik) nachts/Gedankenandrang, einstürm- ende Gedanken, Gedankenfluss (+ schlaflos/nachts/abends (im Bett)/Gedächtnisverlust durch Furcht/Gedächtnisschwäche (für Worte/Verse zu lernen/durch Schreck o. Schmerz/für geisti- ge Tätigkeit durch Ermüdung/für Eigennamen/sich auszudrücken)/Gedächtnis gut, aktiv

Flucht/versucht zu fliehen/feige/faul (körperlich/abends)

Finanzen - (Un)fähigkeit zum Umgang mi/Feilscht

Fehler; macht - Sprechend (stellt Worte an falsche Stelle)/Schreibend (lässt etwas aus - Buchstaben)/in Bezug auf Orte

Farben -  Verlangt wechselnde/rosa/ständig abgeneigt

Fanatisch/Exzentrisch, religiöse Überspanntheit

Essen - weigert sich zu

Erzählen der Symptome <

Erschrickt leicht (> Weinen/während Fieber)/Erregung (mit Schwäche/nach schlechten Nachrichten/während Menses o. Frost/ durch Freude/nachts/abends (im Bett)

Erschöpfung; geistige

Erotisch

Ernst/Entmutigt (+ unentschlossen/Geschäft abgeneigt/erwachend/mit Beten/mit Angst/abends/morgens (im Bett)

Entfremdet von Familie/freundlich zu Fremden, nicht zu Familie und Umgebung;

Entbindung - Gemütssymptome nach Entbindung;

Empfindlich (in Pubertät/gegen Musik/gegen moralische Eindrücke/Kinder/ während Hitze/gegen Geräusche)

Ekstase während Hitze

Eitelkeit/Ehrgeiz

Eigensinnig, starr- /dickköpfig/Diktatorisch

Eifersucht (zwischen Männern/bei Betrunkenheit)

Ehrfurcht, Bewunderung

Ehebrecherisch

Dunkelheit <

Demenz - senilis, Dementia - mit albernem Gerede - nachts/Delirium tremens/ Delirium (mit Zittern/traurig/sorgenvoll/schrecklich/+ schläfrig/+ schlaflos/+ komatösen Schlaf/ rasend/mild/während Menses o. Frost/heftig/mit Enzephalitis/flieht und springt plötzlich aus dem Bett auf/ängstlich/nachts)

Dämmerung < Gemütssymptome/Chaotisch

Boshaft (gutmütiger Mann wird bösartig)

Bittet (um nichts)

Bewusstlos (im warmen Zimmer/vorübergehend (nachmittags im warmen Zimmer)/ in mit Menschen überfüllten Zimmer/wie im Traum - weiß erwachend nicht, wo er ist/ während Menses o. Frost o. Fieber/während Entbindung/bei Apoplexie/abends/morgens)

Bett - möchte im Bett (morgens) bleiben

Betäubung (nach Kopfverletzung/während Frost/nachmittags)

Bestechlich, käuflich, korrupt

Beschwerden durch Zorn (mit stillem Kummer//mit Angst)/Sexexzesse/ Schreck/ schlechte Nachrichten/literarischer, wissenschaftlicher Misserfolg/Kummer/Kränkung, Demütigung/Hast, Eile/durch geschäftlichen Misserfolg/durch Geldverlust/Furcht/über- mäßige Freude/Erwartungsspannung/Gemütserregung/Enttäuschung/Eifersucht/enttäuschte Ehrgeiz

Beschäftigung >

Beleidigt, leicht

Beißt in Löffel

Begreifen, Auffassungsvermögen - leicht

Ausdrücken; sich - kann sich nicht ausdrücken

Auf- /Zusammenfahren in Träumen/aus einem Traum/+ schläfrig/durch o. im Schlaf/abends)/Argwöhnisch, misstrauisch (hält jeden für Feind)

Aphasie

Antwortet durch Kopfnicken/einsilbig (Ja o. Nein)/abgeneigt

Anorexia nervosa

Angst [i.B. auf Zukunft/durch Wärme/nach Trinken/treibt herum/erwachend aus schrecklichen Träume/mit Suizidneigung/sitzend/um Seelenheil (Gewissensbisse/übermäßige religiöse Bedenken)/um Seelenheil/einschlafend/im Schlaf/mit Schaudern/+ müde/vor Menses/in Menschenmenge/während Menopause/Seitenlage (l.)/liegen/mit Blutandrang zum Kopf/muss Kleidung lockern und Fenster öffnen/hypochondrisch (Manie medizinische Bücher zu lesen)/während Hitzewallungen/wie in heißer Luft/um häusliche Angelegenheiten - morgens/im Haus/Gewissensangst/um eigene Gesundheit/mit Hitze des Gesichtes/mit blassem Gesicht/über Geschäfte/durch Geräusche/durch geistige Anstrengung/Gehen >(> im Freien)/ Furcht/nach o. während Frost/> im Freien/während Fieber/um Familie/erwachend/in Dunkelheit/> Bewegung/treibt aus dem Bett/im Bett/außer sich vor Angst/nachts (erwachend/vor Mitternacht)/abends (im Bett/muss sich aus  Unruhe und qualvoller Angst abdecken)/abends (im Bett)/nachmittags/morgens (erwachend)/tagsüber]/Qualvolle Angst [< Ruhe/> durch Bewegung/mit Herzklopfen/> im Freien/ nachts/morgens/tagsüber]/Furcht [zittrig/voller Furcht/vernachlässigt zu werden/irgendetwas zu unternehmen/Unheil/Unglück/Platz o. Brücke überqueren/treibt ihn von einem Ort zum anderen/Tod (beim Schweiß)/offenen Plätzen/in Menschenmenge/Menschen/Meinung anderer/Männern/ lebens-lang/ drohender Krankheit (unheilbar zu sein)/Katastrophe/Insekten/ Hunden/hochgelegenen Orten/mit Herzklopfen/Gespenstern (nachts/abends)/ins Gerede der Leute zu kommen/Geisteskrankheit/gedemütigt zu werden/Frauen/verlangt zu fliehen/Essen/erwachend/Ersticken - nachts/Entsetzen, panische Furcht/in engen Räumen (Gewölben, Kirchen und Kellern)/Eisenbahn fahren/Dunkelheit/Durchfall/seinen lukrativen Beruf zu verlieren/beleidigt zu werden/Armut/Arbeit/Apoplexie (abends)/Anfall zu bekommen/ständig vor allem/allein zu sein/nachts/abends (Dämmerung)/morgens (erwachend)]

Angesprochen zu werden abgeneigt/Angesehen zu werden; erträgt es nicht

Alkoholiker (aus Charakterschwäche)

Aktivität; Verlangt

Abscheu (vor Leben/vor Arbeit)

Abneigung gegen Männer (bei Frauen (religiöse Abneigung)/gegen Heirat/gegen Frauen (bei Männern (religiöse Abneigung/mit Homosexualität)/gegen Ehefrau/allem

Pankreas (Langerhansinsel). Diabetes

 

 

Vorwort/Suchen.                                Zeichen/Abkürzungen.                                   Impressum.