Acidum hydrocyanicum (Hydr-ac) = Blausäure/= Prussic. acid/= Hydrogen cyanide in water /= Zyklon B/= HCN/= Gas./= chemische Kampfstoff.

 

Schwäche ohne Irritation +

Thema: Leiden; Lösung: negativ: Leiden; positiv: Sich befreien;

Verbirgt: Gefühlen, zeigt leidvolle Situation;

Vergiftung: Hohe Dosis: qual 1. Schweres Atmen/Lufthunger, rosige Haut, 2. Krämpfe/ Ohrensausen/Sehstörung, 3. Lähmung (Geruchsnerv)/Schlaganfallähnlich + heftig;

1. Schleimhäuten rot, Hitze Rachen/Kehle/Magen, 2. Unruhe/ängstlich, Kopfschmerz, übel/will erbrechen, 3. Puls/Atem (kurz ein + lang aus/krampfartig) verlangsamt, Blutdruck fällt, Druck/Zusammenschnürung Herzgegend/Hals, 4. Atemstillstand; mittlerer Dosis: Mundgeruch „Wie Bittermandeln“, übel/SpeichelfluSS;

Krampfartige Atmung mit Zusammenschnüren auf der Brust und im Hals. Skelettmuskeln schmerzhaften Verkrampfungen.

Die chemische Formel von Blausäure ist HCN: Wasserstoff, Kohlenstoff und Stickstoff.

Wasserstoff: Das Säure-Prinzip, plötzliche Anfälle, Vehemenz, Thema Leben und Tod, Sein oder Nicht-Sein.

Kohlenstoff: physikalische Struktur, starre oder labile physikalische Existenz, bevorstehender Tod und Todesangst.

Stickstoff: Erstickungsanfälle, nimmt zu viel Raum ein, durchsetzungsfähig, vaskuläre Aktivität.

Herleitung der Zyanid-Themen aus der Theorie der Elemente, durch Fälle bestätigt: Zyanose (CN) mit heftigem (H) Erstickungs- (N) Zustand (H). Manische Aktivität (H), erobert seine

Umgebung im Sturm (H), erstickt (CN) jede Opposition, indem er andere verbal nieder macht (H). Nimmt zu viel Raum ein (N) mit Erstickungsgefahr (CN)

Inhaled the patient may feel generally unwell and experience a headache, dizziness, giddiness, confusion +/o. anxiety. May also experience an irregular heartbeat and tightness in the chest.

In severe cases breathing becomes rapid and deep and then becomes slow and gasping. Fluid may fill the lungs and interfere with breathing. Unconsciousness, convulsions and death can

quickly follow depending on the degree of exposure. A sign that is sometimes found when cyanide poisoning has occurred is a red or pink discolouration of the skin;

[Ulrich Welte]

The Spanish Flu and Hydr-ac.

The dynamic picture of the Spanish Flu is similar to the picture of the toxicology of cyanide poisoning and to the clinical picture of hydrocyanicum acid. The only feature which is not so

clearly seen in the Spanish Flu is the convulsive, tetanic and epileptic nature of Hydr-ac. This may be due to its rapid progression into the state. A violent delirium is also mentioned and may

represent the initial state. More common is the de(?) state of acute lethargy or bulbar paralysis. It is surprising that there is no mentioning of this remedy by any of the homeopathic physicians

treating the pandemic. It seems that the classic influenza remedies were chosen according to classic symptomatology, and they did their job well. But this disease was no ordinary influenza.

Whatever Hydr-ac. might have done in the Spanish Flu remains a hypothetical issue. But in case that we should experience something similar in the future we can think of this remedy.

Such a scenario is dreaded by leading virologists, and many are even quite sure that such a thing is going to happen again. It is now generally agreed that the virus of the Spanish Flu had

an avian precursor and there is a close similarity with the H5N1 virus of the contemporary Bird Flu.

Characteristics and symptoms of cyanide poisoning:

Symptoms of acute cyanide poisoning are cyanosis and intense air-hunger. Foam at the mouth, bright red or pink spots over the body. Victims die with half-closed eyes.

“Where cyanide has been inhaled the patient may feel generally unwell and experience a headache, dizziness, giddiness, confusion and/or anxiety. Patients may also experience an irregular

heartbeat and tightness in the chest. In severe cases breathing becomes rapid and deep and then becomes slow and gasping. Fluid may fill the lungs and interfere with breathing.

Unconsciousness, convulsions and death can quickly follow depending on the degree of exposure. A sign that is sometimes found when cyanide poisoning has occurred is a red or pink

discolouration of the skin”.

A case of cyanide poisoning in Japan: “A fishing-boat was smoked with cyanide-gas to rid vermin. A thirty-year old male was found dead in a cabin of the boat. Autopsy revealed fluid blood,

and petechial haemorrhage in conjunctivae, thymus, heart and lungs. Lung, spleen, kidney and other organs were strongly congested … the bloody foam and solution were also observed in

trachea. From these autopsy findings, it was considered that he failed into severe dysponea. Furthermore, postmortem lividity was bright pink color and the left cardiac blood was also bright pink,

so there was marked difference between the color of right and left cardiac blood";

1. still sufficient normal blood left to supply some oxygen and the flame of life continues to burn,

2. the decrease of supply of oxygen the victim starts panting for air.

3. Cyanosis sets in.

4. Convulsive panting for air and finally death comes by suffocation;

Kind: Disinclined to play and takes but little interest in anything; Crying babies who overstretch;

Akut: Bewusstseinsverlust + KALTE Haut/Gelenken steif/plötzliche Krämpfen/Herzstillstand, schwach;

Theme: Moving to avoid pinching or pressing;

Negativ: A. Plötzlich;

 

Empfindet eigene Gedanken/Umgebung als langsam, Angst (eingebildete Schwierigkeiten), will sich verletzen + empfindet dabei keine Schmerz, fröstelt/bläuliche Verfärbungen + kalte

Oberflächen, keine Ausscheidungen;

Epilepsie/Schlaganfall/Kollaps. Blaue Lippen und ist blass, weit geöffnete Pupillen/fürchtet den herannahenden Tod, bekommt einen Kollaps

Koliken, Darmkrämpfe/Durchfall/Cholera (fortgeschrittene letztes Stadium)

Tetanie blaue Lippen kalte Nasenspitze, Cyanose/blaue Lippen; Atembelastung/Atemnot/Asthma(anfall) nachts/kalter Schweiß/blaue Haut,

(Dauer-)Krämpfe Schaum vor dem Mund, Benommenheit Bewusstlos.

Hyperventilation blaue kalte Haut kalter Schweiß,

Krampfhusten;

The Thematic Expression of Hydrocyanic Acid

Hydrogen cyanide -a.k.a. Prussic acid- is a colourless, toxic liquid and precursors to this acid are present in bitter almonds, the stones of peaches, plums, and the pits of apples (Vermeulen, 2003).

Described by Collins (2012) as the “epitome of lovelessness”, once the acid is consumed these precursors are converted to hydrocyanic acid within the gut of the consumer, but fortunately,

the amount of acid produced is not medicinally significant (Vermeulen, 2003). The compound was discovered by Carl Wilhelm Scheele (1742 - 1786) in 1782 and derives its name “Prussic acid”

from Prussian blue (ferric ferrocyanide) -a colour pigment discovered in Berlin- as it was first obtained from this pigment (Morrison, 2006; Vermeulen, 2003). A poison of rapid action and affects

the organism by paralyzing the respiratory and vasomotor centre as well as inhibiting metabolism and respiration at a cellular level (Vermeulen 2003: 491).

As stated before, many plants within the Rosaceae family contain the precursors to hydrocyanic acid (Scholten and Collins, 2012). Welte (2012) therefore believes that

the hydrocyanic acid themes will be a property of all members of the Rosaceae family even though not all members contain the precursors to this acid.

Data obtained during the proving of Malus domestica 30CH noticeably presents an overlap with indications of the homoeopathic remedy Hydrocyanicum acidum;

Repertorium:

Mind: Fear of imaginary troubles/death/house falling/horses/cars/of crossing the street (vehicle is at considerable distance).

Loud involuntary screams, just before he convulsions. Unconsciousness. Wild delirium.

Skin: Bluish discoloration during convulsions.

Komplementär: Amyg. + Camph. + Laur. = An.

 

Folgt gut: Zinc-met.

 

Vergleich: Enthalten in: Laur. + Manihot esculenta + Prun-am. + Malus-c. [seeds (Rosales)] + Passi. + Rosales (enthalten oft) + Mang. (Sapindales) + Cass. (Euphorbiaceae) + Cyn-d. + Physos. +

Panicum. milliaceum (in Außenschale/= Hirse/= Millet) + Pteridium aquilinum + Taxus + Zigarettenrauch;

Comparison. Acidum hydrocyanicum mit Acidums

Comparison. Malus communis + Hydrocyanicum acidum

Vergleich. Rosaceae mit Hydrocyanicum acidum.

Vergleich. Spinnen und Hydrocyanicum acidum.

DD.: Schlangen. Antimonium. Solanaceae. Hell. Nux-v. Op. Cic. Tab. Ars. Cupr-met. Bell.

Siehe: Acidums allgemein + Cyanatumgruppe + Anhang (Deborah Collins)

 Hydrocyanicum acidumgruppe

Amyg./Prun-am = Hydr-ac.-ähnLICH + enthält Hydr-ac./Schwere im Stirn/= Amyg-p.-ÄHNlich;

Crot-h. enthält Hydr-ac

Hydr-ac = akut in Rosaceae/Dumpfheit r. Kopfseite

Laur. 0,1% im Blatt/= Hydr-ac - heftig/= Amyg-ähnlich

Manihot esculenta.. = Maniok

Physos. enthält Hydr-ac-ähnliche Substanz.

Prun-v. = Hydr-ac + mild

Tax. enthält + = Hydr-ac-ähnlich

                                               Hydrocyanicum acidumnebengruppe

Hydrangea.. enthält Hydr-ac.

Ipom-violaceae. = Arist-cl-ähnlich

Scol..

Strych. .= Antagonist Hydr-ac,

Tarent-c.. enthält Hydr-ac.

 

Antidotiert von: Am-m. Camph. Chlor. Coff. Ferr-met. Ferr-s. Ip. Nux-v. Op. Verat. DMAP Vergiftung: Arn. Atro. Ferr-s. Chlorwasser, Kaffee,

 

Wirkung: plötzlich/schnell giftig, syphillitisch/typhoid/psorisch

Atemnot/Cyanose/Herzbeschwerden

Allerlei: hergestellt aus Ferr-cy, gebraucht zur Herstellung Nylon/Acryl/Todesstrafe USA.

Hydrogen cyanide (= Prussic acid) is a colourless, toxic liquid and precursors to this acid are present in bitter almonds, the stones of peaches, plums, and the pips of apples.

Once consumed, these precursors are converted to hydrocyanic acid within the gut of the consumer, but fortunately, the amount of acid produced is not medicinally

significant (Vermeulen 2003). Over the centuries hydrocyanic acid has found its place amongst many facets of industry, mainly in mining, in the preparation of acrylonitrile and

acrylic fibres and synthetic rubbers and plastics (Morrison 2006). The acid is obtained for medical uses through the distillation of yellow prussiate of potash with sulphuric acid and water

(Sankaran 2007).

The compound was discovered by Carl Wilhelm Scheele (1742 - 1786) in 1782 and derives its name “Prussic acid” from Prussian blue (ferric ferrocyanide) -a colour pigment

discovered in Berlin- as it was first obtained from this pigment (Morrison 2006; Vermeulen 2003). Hydrogen cyanide is a poison of rapid action and acts on the organism by targeting

the respiratory and vasomotor centre by inhibiting metabolism and respiration at a cellular level. Inhibition is attained by hindering the actions of metal-containing enzymes,

one such iron-rich enzyme being cytochromoxidase. This enzyme is responsible for the energy releasing processes in the cell during cellular respiration.

When cellular respiration ceases, it is no longer possible for cellular functions to be maintained, ultimately leading to cell death (Morrison 2006). Grossly,

in cases of slower poisoning with smaller doses, the respiratory and vasomotor centre is stimulated and respiration deepens, cardiac activity is decreased, blood pressure rises and is

followed by a rapid, sudden fall of blood pressure, thereafter followed by the cessation of respiration. This slowed cardiac action remains unchanged for a relatively long time

(Vermeulen 2003). At the lowest concentrations of hydrocyanic acid poisoning, symptoms of dysphoria and panic, nausea and vomiting, vertigo, headache, tachypnea and

tachycardia are produced (Morrison 2006).

 

Repertorium:

Hydr-ac

Gemüt: Angst (mit Asthma/in Menschenmenge)/Qualvolle Angst (bei Cholera/mit Herumwerfen/bei Urämie)/Furcht [ständige Furcht vor allem/vor Autos und anderen Fahrzeugen auf der Straße/vor eingebildeten Beschwerden/vor eingebildeten Dingen/vor Er-/Aufregung/zu fallen, zu stürzen (Häuser auf ihn stürzen würden)/dass

Gesichter ihn anblicken (hässliche, abstoßende Gesichter)/vor Homosexualität/in Menschenmenge/vor näher kommen, von Annäherung (vor Fahrzeugen)/vor offenen Plätzen/vor Pferden/einzuschlafen/hohe Mauern und Gebäude würden auf ihn stürzen/vor dem Tod/überfahren zu werden gehend ins Freie/Strasse überquerend/vor Unglück/-heil/ein Zimmer betretend]

Auf-/Zusammenfahren

Beißen (im Delirium)

Betäubung (bei Schwindel)/bewusstlos (lange anhaltend/bei Meningitis/plötzlich)/Koma (mit unempfindlich Augen/und reaktionslose Augen/mit Kiefersperre/mit Konvulsionen)/Stupor

Delirium (wild/verlangt zu beißen)

Mangel an Empfindlichkeit

Entmutigt

Erregt

Faul/feige (> im Freien)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (und allgemeiner Gefühllosigkeit, Schmerzlosigkeit); mit allgemeiner

Vergehen, Schwinden der Gedanken/< geistige Anstrengung (unmöglich)

macht Gesten, Gebärden [unwillkürliche Handbewegungen (wirft die Hände umher/wirft die Hände über den Kopf)/ konvulsivisch]

Gesten, Gebärden; macht -

Gleichgültig, Apathie (gegen alles)

Hypochondrie/Hysterie (verlangt sich zu verletzen)/Manie (Erregung in der Gestik o. Sprache)

Konzentration schwierig

Lacht (laut/sardonisch)

Menses - während

Mürrisch (nachmittags)

Phantasien übertrieben, hochfliegend (schrecklich)

Reizbar, gereizt (nachmittags)

Ruhelos (Herumwerfen im Bett)

Schlaf - nach

< Kopfschmerz (r.)

Schreit (erwachend/Konvulsionen epileptisch/vor Konvulsionen/laut/unwillkürlich)

Schüchtern, zaghaft/schweigsam/Seelenruhe, gelassen

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Seufzen (bei Hysterie)/stöhnen

Sinne - abgestumpft, stumpf/scharf/verwirrt, durcheinander

Sprache - unzusammenhängend

Springt (konvulsivisch)

Spucken

gedankenloses Starren/stumpf

Suizidneigung geneigt m Selbstmord/verzweifelt

Tollwut, Hydrophobie

Traurig (nachmittags)

Unbehagen/unzufrieden

Vergesslich

Verwirrt geistig [nachts (hinlegend)/> im Freien]

Wahnideen [alles um ihn herum bewegt sich langsam/von Freunden umgeben zu sein (schüttelt ihnen die Hand und ruft sie beim Namen)]

Weint (heftig)

Widerspenstig

Zorn

Schwindel: im Allgemeinen

+ Erbriechen/+ Taumeln/+ Magenbeschwerden/“Wie berauscht“/< Bewegung/„Als ob sich alles im Kreis dreht“/fallen, stürzen geneigt/>/< im Freien/Gegenstände scheinen sich zu bewegen

Taumeln

Kopf: Anämie - Gehirns; des + Schwindel

Apoplexie

Beschwerden erstr. nach vorne/Kopf nach hinten geworfen

Bewegungen < bückend

Blutandrang im Gehirn + Schwindel

Entzündete Gehirn/Hirnhaut + Herausstrecken der Zunge/+ gelähmte Zunge/Gehirnblutung

Nach vorne fallen des Kopfes

Kopf wird seitwärts Gezogen auf die Schultern/nach vorne gezogen

„Wie Gluckern, Glucksen“

Hitze (im Gehirn)/Kälte, Frösteln etc. in Stirn

„Als ob gegen den Schädel geklopft/gezogen würde“

Prickeln, Kribbeln/Pulsieren - < Bücken/gegen den Schädel

“Wie durch Rausch“

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schweregefühl (abends)

Zusammenschnürung in Stirn

< Kopf einhüllen

Schläge/“Wie Wogen“

Schwäche < nach Anstrengung

Sonnenstich

Beschwerden des Hirnhauts/des Hinterkopfes erstr. nach unten/der Schläfen (l. erstr. nach r.)/in Stirn

Auge: Amblyopie

Glänzend/glasig

Lähmung der Lider, der

Offene Augen, geöffnete Lidspalte (halb offen/ist schwierig)

Schmerz [Wehtun/erstr. nach/innere Canthi (drückend)]

Verdreht, verzogen; krampfhaft

Vorwölbung

Starren, Stieren

Verdreht [l. (nach oben/bei den Konvulsionen)]

Wilder Blick

Zucken in Lider

Pupillen erweitert/unempfindlich gegen Licht/zusammengezogen

Sehen: Gegenstände scheinen sich zu bewegen

Nebelig

bei Kopfschmerz

Trübsichtig, trübes Sehen

Verlust des Sehvermögens (Vergehen, Schwinden des Sehvermögens)

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche einige

Schmerz (bohrend/drückend)

Hören: Schwerhörig/Taubheit, Verlust des Gehörs

Gesicht: Ausdruck - alt aussehend/heftig, grimmig/langgezogen, verzogen/Risus sardonicus/Verzerrung (Mund)

Beschwerden der Kaumuskeln/zurückgezogene Lippen/Kiefer fest Zusammengebissen

Blutandrang/Hitze

Eingefallen/gedunsen/geschwollen

blass (Lippen)/bläulich (rot/Lippen)/bleich/dunkel/erdfahl/gräulich/rot (bläulichrot)/schwarz/zyanotisch

Hautausschläge - Akne - rosacea

Jucken zwischen Kinn und Lippen

Kälte

Konvulsionen, Spasmen (Kiefer)/Kiefersperre

Schleim auf Lippen

Schmerz in Kaumuskeln (krampfartig)

Schweiß

Steife Unterkiefer

Trocken

Nase: Absonderung - grünbraun/grünlich/hart, trocken

bläuliche Nasenflügel

Schnupfen

Trocken innerlich/Kribbeln innerlich/Schmerz innerlich (stechend)/geschwollene Nasenflügel

Mund: Zunge - weiß/„Wie Kalt“/kalt/lahm/gelähmt/Schmerz in Zunge(spitze) (brennend)/steif

Herausstrecken, Vorstrecken der Zunge (bei Hirnerkrankung)

Offen

Schaum vor dem Mund (während Konvulsionen)

Speichelfluss (reichlich)

Geschmack - adstringierend/bitter/eitrig/faulig/metallisch/scharf/süßlich/widerwärtig, ekelhaft

Sprachverlust

Zähne: Verlangt Zähne zusammenzubeißen/ständiges fest zusammengebissen nachts

Innerer Hals:

Gluckern im Ösophagus < Trinken

Hitze (in Ösophagus)

schabendes, scharrendes Kratzen

Lähmung in Ösophagus

Schlucken laut, geräuschvoll/unmöglich

Schmerz [< Schlucken/wund schmerzend/in Ösophagus]

Geschwollene Blutgefäße

Spasmen in Ösophagus/Zusammenschnürung

Trocken

Äußerer Hals: Schilddrüsebeschwerden

Äußerer Hals und Nacken: Aufgetriebene Blutgefäße

Magen: Ameisenlaufen

Angst (in Epigastrium)

Appetit - vermehrt/Appetit - vermindert

Aufstoßen/Art des Aufstoßens: Hochsteigen von Wasser in den Mund vor Konvulsionen

Aufgetrieben

Beschwerden des Magens + Herzklopfen

Durst/DURST/Durstlos (während Fieber/Hitze)

Entzündung

Flaues Gefühl (während Menopause/in Epigastrium)

Metastasierung von Gicht

Gluckern, Gurgeln (< Trinken)

Hitzewallungen

Katarrh

„Wie Klumpen“

Leeregefühl (im Epigastrium)

Pulsieren

Schluckauf (> Kaffee)

Schmerz (drückend/> nach Essen/heftig/krampfartig/wenn leer/neuralgisch/stechend)

Sodbrennen

Übelkeit

Verdauungsstörung - chronisch/< saure Speisen

Erbricht (vor Konvulsionen)/Art des Erbrochenen: von Schleim/schwarz/von Speisen/von Wasser

Unbehaglich

Bauch: braune Flecken

Kälte

Rumoren, Kollern

Schmerz [brennend/< nach Essen/krampfartig + Flatulenz/in Nabel erstr. Ösophagus (brennend)]

Rektum: Cholera asiatica/Cholera infantum/morbus Cholera

Unwillkürlicher Stuhl

Nieren: Addison Syndrom

Entzündet parenchymatös - chronisch

Fettige Degeneration

Nierenversagen - akut

Schmerz erstr. Epigastrium breitet sich dann über das ganz Abdomen aus

Stauungsniere

Blase: unwillkürlich

Wasser lassen verzögert, muss warten, bis der Urin zu fließen beginnt

Urin: Brennend, heiß

gelb - hell

Sediment - dick/rot/wolkig/wässrig, klar wie Wasser/wolkig

Harnröhre: - Schmerz < Wasser lassend (brennend)

Männliche Genitalien: Pollutionen/Sexverlangen vermehrt

Kehlkopf und Trachea: Kehlkopf entzündet/Kitzel innerlich/gelähmt/Räuspern, Freimachen/gereizt/Schleim innerlich/“Wie geschwollen“/trocken/zusammengeschnürt (spasmodisch)

Laryngismus stridulus

Trachea gereizt/zusammengeschnürt

Schmerz [brennend/im Kehlkopf/roh „Wie wund“/stechend]

„Wie geschwollen“

Stimme - heiser, Heiserkeit/kräftig/verloren [nervöse Aphonie (+ Herzbeschwerden)]

Atmung: Angehalten, versetzt, unterbrochen

Ängstlich

Asphyxie (bei Cholera/Kindern, Neugeborenen)

Asthma, asthmatische Atmung (+ würgen im Hals/nervös/periodisch/spasmodisch)

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (+ Husten/+ Zusammenschnürung des inneren Halses/mit Schnappen nach Luft)

Behindert, gehemmt/beschleunigt (einschlafend)/langsam

Gewaltsam, heftig/Giemen, keuchend pfeifendes Atmen/keuchend/krampfhaft/laut, geräuschvoll/rasselnd/röchelnd, stertorös/Schnappen nach Luft

Hyperventilation

Schnarchen

Stöhnend

Tief (verlangt tief zu atmen)

Unregelmäßig/unterbrochen

nicht wahrnehmbar

Husten: imAllgemeinen

Abends (18 - 22 h)/nachts (12 - 6 h)

Anfallsweise/erschöpfend/erstickend/folternd, qualvoll/heftig

und Herzerkrankung

Hüsteln

Hustenreiz im Kehlkopf/in der Trachea

Keuchhusten (mit Konvulsionen)

Kitzelhusten, durch Kitzeln [durch Kitzeln im Kehlkopf (tief unten im Kehlkopf)/durch Kitzeln im Rachen]

Krampfhaft, spasmodisch/kurz/nervös

Durch Prickeln in der Trachea

Rasselnd

Scharrend im Kehlkopf/mit Stechen im Kehlkopf

Trocken (durch Kitzeln im Kehlkopf/durch scharrendes, schabendes Gefühl im Kehlkopf)

Auswurf: Abends (18 - 22 h)

Blutig/gelb/schleimig (nachmittags/abends)/schwärzlich (gelb)

Brust: Angina pectoris (muskulär bedingt)

Angst in der Herzgegend/Herzversagen/Erweiterung des Herzens/“Wie Kugel“ im Herzen/Herzgeräusche/Herzklopfen (+ Verdauungsstörung/nach Erregung/nervöses Herzklopfen)/Herzbeschwerden (+ Heiserkeit)

passiver Blutandrang zur Lungen

Flattern

Hält die Hände über das Herz „Als ob dort etwas locker“

Hautausschläge

Jucken an einzelnen Stellen

Konvulsionen

Zusammenschnürung/Beklemmung

Lähmung im Herzen/Lähmung in Lunge

Schmerz [drückend/stechend/Wehtun/in Brustbein/Herz (drückend/“Wie gequetscht, zusammengedrückt“/bei Herzklopfen/krallend/in Herzgegend/in Herzmuskeln]

Präkordialregion

Seitlich (reißend)

Schwäche im Herzen (während Fieber)

Rücken: Jucken in Zervikalregion

Opisthotonus

Schmerz in Dorsalregion erstr. Magen/in Nacken (krampfartig)

Spasmen

Glieder: Ameisenlaufen (in Oberschenkel)

Ballen der Finger

Bewegung schwierig/Verlust der Kraft, um sie zu bewegen

Zu fallen, zu stürzen geneigt

blass/Arme rot

Unterschenkel - dunkel während Herunterhängen lassen des Gliedes/rötlich

Gebeugt - während Konvulsionen/Arme (krampfhaft)/Oberschenkel an das Abdomen

Geschwüre in Beine (Varizen)

Jucken in Arme

Kälte (mit Konvulsionen/Finger)/eisige Kälte in Hände

Kontraktion von Muskeln und Sehnen wenige

Konvulsionen (tetanisch/Arme/Beine)

Lähmung [Hemiplegie (l.)/in Beine (erstr. Arme)/Füße/Hände

Schmerz in Fingergelenke

Schwäche (in Beine abends/in Füße nachmittags)

Schwankender Gang

Steifheit

Zittern [(r.) Hände]

Schlaf: Coma vigile/komatös/schwer (morgens)/tief/unterbrochen/erwacht abends bald nach dem Einschlafen/erwacht häufig/Gähnen (häufig/schaudernd/mit Strecken)/Halbschlaf/verlängert

Schlaflos (nachts/chronisch)

Schläfrig (mittags/anhaltend/während Konvulsionen/< nach Mittagessen/überwältigend)

Verlängert

Träume: Alpträume, Alpdrücken/ängstlich/lebhaft/Leichen/Tod/verworren, wüst

Fieber: Continua/Kindbettfieber

Scharlach - bösartig

Schweiß mit Hitze

Zerebrospinales Fieber

Frost: Eisige Kälte des Körpers Schweiß: im Allgemeinen

< Gehen

Kalt/klamm, feucht

Haut: Dick

bläulich

Hautausschläge - bläulich/bläuliches flüchtiges Exanthem/Pickel/Pusteln juckend/rote Pusteln/trocken

Insektenstiche

Kälte (eisige Kälte)

Trocken

Allgemeines: Absonderungen unterdrückt

Ameisenlaufen in äußere Teile

Apoplexie

Bewegung abgeneigt

Cheyne-Stokes-Atmung

Entzündete innerlich

Erschlafft körperlich/von Muskeln; von

Zu fallen, zu stürzen geneigt (mit Bewusstlosigkeit, ohne Bewusstsein)

> im Freien

Gefühllos, taub - äußerlich

Hitzewallungen (während Menopause)

Lebenswärmemangel

Katalepsie

Kollaps (+ Lungenbeschwerden/plötzlich)

Kongestion - Blutandrang

Konvulsionen <(<(<( viele )>)>)>/konvulsivische Bewegungen/konvulsivisch, anfallsweise Ausstrecken

Lähmung (einseitig/l./drohend/schmerzlos/erstr. nach oben/in Organen)

Leeregefühl - allgemein

Matt (nachmittags/abends)/Müde abends

Ohnmacht (während Herzklopfen/plötzlich/beim Schweiß/verlängert/durch Herzschwäche)

Poliomyelitis

Prickeln, Kribbeln - äußerlich

Psora

Reaktionsmangel/Beschwerden durch unterdrückte Erkrankungen

Scheintod

Schmerz [blitzartig/zusammendrückend/neuralgisch + Kolik/schießend/überall (krampfartig)/innerlich (drückend)]

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Essen/Fleisch; >: Kaffee;

„Wie verknotet“ innerlich

Zusammenschnürung äußerlich

Zyanose

ganze Körper ist überempfindlich

Krampfadern - Geschwüre

Plötzlich auftretende Symptome

Schaudern, nervöses

Schlag, Schock „Wie elektrischer Schlag“/nach Verletzungen

< Schlucken

Schwäche (nachmittags/abends/< Bewegung/nach epileptische Konvulsionen/nervös/plötzlich

Sinkendes, flaues Gefühl

Spannung innerlich

Tetanus (+ Narkolepsie)

Urämie

< Gewitter

Schmerz windend in Blutgefäße

Bisswunden, Bisse

Zittern äußerlich/Zucken 

 

 

Vorwort/Suchen                                 Zeichen/Abkürzungen                     Impressum