Taxus baccatus (Tax) = Eibeblätter/= Ift/= Common yew

 

= Hydr-ac-ähnlich;

Gerechtigkeit  Tod/Unsterblich/Ewigkeit            Strenger Richter

Vergiftung: Erweiterte Pupillen/Gesichtsblässe/ROTE Lippen/Schwindelanfälle/KopfSCHMERZ/Herz = unregelmäßig/purpur verfärbte Stellen/Erstickungsanfälle, Bauchschmerz/Durchfall, Abort/Herzmuskellähmung, Druck

des Schuhs brennt und schmerzt;

Negativ: Ungeduld (macht Arbeit unmöglich), Bläschen/Pusteln + Nachtschweiß + Juckreiz, SCHWACH/MATT (+ > Appetit (leeres empfinden)/Schweiß), Beschwerden ohne Schmerz, rasender

Appetit + saure/klebriger Speichel, Husten = Kopfschmerz, tief einatmen = Husten, verlangt oft + wenig zu essen, < vor + nach Mahlzeit, tagsüber frostig # trockner Hitze + Schweiß (stinkend/klebrig) nachts, < Druck;

[Peter Alex]

Die Eibe gilt als giftig, heilig, mystisch und arzneilich. Wie allen Bäumen wird auch ihr eine schicksalhafte Bedeutung beigemessen. Homöopathie: hilfreich bei Sinnkrisen oder dem Verlust geliebter Personen erwiesen - in Situationen, in denen der eigene Stamm ausgehöhlt schien.

[Jeremy Sherr]

Main areas: mind/dreams/head/nose/mouth/face/female organs/neck/extremities/skin. Stitching/piercing/sharp/like needles and pins/acidic burning/itching in many parts of the body.

Calm (in face of danger/disease/disaster)/apathetic/relaxed/peaceful/flow/patient.

Therapeutics: Skin: Itching. Cancerous affections. Eruptions, (herpetic).

Bailey Flower Essence: Powerful and responsible people who are stuck in their own rigid principles and ideas. It gives us the strength to open our mind and allow a more humble and spontaneous wisdom to dawn.

Findhorn Flower Essences: EMERGENCE: Achieve your life’s purpose. Cast off burdens that keep you duty bound to follow the wearisome path. Take action spontaneously that leads to new directions for growth.

[Dr. Christoph Abermann]

Proving found a sense of being forsaken. A strong sense of social responsibility which gave rise to a frustrated, helpless feeling when nothing could be done.

          Impatient disposition

          Anxiety > Helplessness, feeling of

          Sleepiness > Faintness, (fainting). > Convulsions.

          Aversion, food, hunger, with. > Vomiting, bile.

Terror, violence, abuse, torture, piercing, arrows, battle.

One prover had the idea of battles going through her mind when in a kind of altered state and a song that she recognized to be the Battle Hymn of the Republic. One of the coordinators also had a strange desire to listen to the

Battle Hymn of the Republic, which is a traditional song in the USA. There were many dark feelings of abuse/pain/violence/terror. Abuse as a child/Dream “Arrows”/

”As if being pierced/of sharpness/penetrated/cutting”/holocaust (family history) DESpair/TORment/”As if being abused and experimented on (region ovaries/uterus)/”As if powerful”/aggressive/abused/victim

Depressive/heavy/despair/torture/abuse

Projects, productiveness, busy, activity, impatience.

Productive/able to work, be active and busy.

Experienced obstacles to being productive. Things would just happen that would prevent a person doing what he/she had to do. Codes to doors wouldn't work, things were forgotten, people got lost, and gas pumps wouldn't work.

A feeling of being trapped, immobilized, of being a prisoner.

There was a sense of time distortion, both moving too slowly and too quickly, and making   mistakes in time, losing connection to time.

There was a tendency to make mistakes when speaking and a lack of memory for specific words.

Giggly, giddy, silly, goofy.

Spacey, fog, disorientation, disassociated, floaty, lost.

This was quite a strong sensation in the proving. People used the words spacey and disassociated quite frequently.

Flying, air.

Rain, water, rushing, flow.

There was a distinct theme of water in the proving - water rushing, stormy, water coming in, water on the floor.

Taking care, taken care of, babies, parents, loss.

In different situations, the theme of caring for others and being taken care of came up. It involved adults, parents, children and animals, and at times a feeling of loss.

Insecurity, disappointment, rejection.

Night, fear.

Old.

Food.

Sex.

Hotels.

Shopping, selling.

Vivid dreams.

There were some very strong physical characteristics that may be very useful indications for the remedy.

Head: .Pains sharp/piercing and also some congestion feelings. Different parts of the head were affected, more around the eyes + sinus symptoms.

Nose: There was some obstruction of the nose/< l./feeling of rawness in the nose, like an eruption.

Mouth:.gums, with sensations of pain, tenderness, puffiness/itching and tingling. Corners cracked/sharp pain/coldsores.

Face:.Eruptions around the lips (corners)/looking vesicular and herpetic. Pain in the face, around the cheekbone, + numb. Pain also came from the eyeball region. Aching in the jaw and pain associated with sinus pain.

Stomach. Thirst/pain (acidic/burning, similar to acidic feelings in other part of the body/ + pain in neck and shoulders)/nausea, constipation and gas.

Abdomen: Camping pain, and excruciating pain in the inguinal region. Bloating and gas.

Female Genitalia: ITCHING/sharpness and burning in the vaginal area. /ovaries with a sharp, pulling and burning pain. The fact that themes of ovaries came through in the dreams strongly indicates the affinity of the remedy for ovarian conditions.

Chest:.Mammae tingly, electrical feelings, to sharp, burning pain, squeezing, pinching pains and itching.

Back: NECK (pain sharp, intense, spasmodic, burning and acidic/stiff). Both sides were affected but it tended to affect one side more than the other. < motion/turning the head). Tingling, electrical feelings in the neck. Neck pains ext. Shoulders/down arms/back/thighs. Sharp, neuralgic, stitching pains in other parts of the back, mainly the sacral region. Sharp pain in the back + numb fingertips. Erupptions neck and dorsal region.(dry/itchy/tender).

Extremities: Shoulders strongly affected (l.)/pain in the shoulder ext. arms to the hand. 1. Pain l. arm, 2. ext. hand burning, 3. tingling. Deep sharp pains in forearm like an acupuncture needle going in. Pain in cysts One prover experienced relief from the sharp pain she used to have when pressing her cyst in her wrist. There were pains in the hand and fingers and specifically pain in the right thumb. Complaints on r. Tumb. One person dreamt about a friend's thumb. The thumb was sore and swollen. There were shooting pains in the wrist and hands, exte > pressing on it. “As if carpal tunnel pain in arm/wrist. One person had pain in her left index finger like it had cactus spines or nettles in it. It was a sharp pain, followed by prickling and itching. The feeling spread to the end of the fingers, and then the itching spread up to the forearm. There was pain in the hips, left knee and in the toes. There was itching on the thigh and the ankle > scratching. There was a bruised feeling in the legs, sore and achy. The big toes on both feet were affected, with a rash, cramp, aching and swelling.

Sleep:.Yawn and to feel sleepy earlier in the evening/sleepy daytime. Stays up later than usual/sleeplessness/sleep interrupted (2 h.)

Skin: ITCHING/prickling > scratching. Eruptions herpetic like bites, and a red rash. Dry. Itching + burning and a sharp feeling

Generalities: Desires: alcohol/heavy food/juice/soup/squash/sweets. Increase and decrease in sensitivity to alcohol.

Pain: strong burning, cramping, drawing, sharp, like needles, shooting, stitching piercing, like cones, like nails, prickling, acidic pains. Pains suddenly appeared and disappeared, and extended downward. Some pains were better from very hot water. Pain and itching driving to despair.

 

Repertorium:

Taxus baccata

Gemüt: Familienangehörige abgeneigt

Verlangt Aktivität (# Schwäche)/verlangt sich auszudrücken

Angst [morgens (erwachend)/durch Erwartungsspannung/um Geldangelegenheiten/um Gesundheit/Gewissensangst/i.B. auf die Zukunft]/Furcht [vor dem Ersticken/vor Geisteskrankheit/etwas werde geschehen/grundlos/vor drohender Krankheit (ansteckende, epidemische)/Krebs/werde unfähig werden, ihren Pflichten nachzukommen/Selbstkontrolle zu verlieren/vor Unfällen]

denkt antwortend lange nach/antwortet falsch, unrichtig

Ohne Ausdauer

Begreifen, Auffassungsvermögen leicht/erhöhte Bewusstheit/einsichtig, voller Einsicht/klarer Verstand

Bedauert sich/leicht beleidigt

Beschimpfen, beleidigen, schmähen

Beschwerden durch verletzte Ehre

Bewusstlos/Stupor/Torpor

< stundenlang aus dem Fenster blicken

Boshaft

Chaotisch

Delirium

Bestimmt/Diktatorisch (spricht in Befehlston)

Distanziert

Eigensinnig, starr-/dickköpfig

Empfindlich (gegen Geräusche/vor Umgebung)

Entmutigt

Ernst

Erregt (religiös/sprechend)

Erwartungsspannung

Exzentrik, überspannt

Faul (morgens/gewohnte Hausarbeit abgeneigt/plötzlich)

Macht Fehler [schreibend (fügt Buchstaben hinzu/lässt Buchstaben aus/stellt Buchstaben um)/sprechend (buchstabierend/stellt Laute um/in Worte/benutzt falsche Worte/nennt Dinge beim falschen Namen/stellt Worte an die falsche Stelle)]

Festhalten an Meinungen, Entscheidungen

Froh

Gedächtnisschwäche (für Eigennamen/für was eben getan hat/für was gerade sagen will/für was gerade tun wollte/für die Zeit)/Gedächtnis gut, aktiv

Verlangt vom Denken an sich selbst abgelenkt zu werden/kann an nichts anderes als sich selbst denken/Gedanken überlegt, bedacht/Gedanken wandernd, umherschweifend

SEHR gefallsüchtig, kokett

Gefühllos, hart

Geistesabwesend (abends/unachtsam)

Geisteskraft erhöht

Gelingt nichts, es

Gesellschaft abgeneigt/verlangt danach

Macht Gesten, Gebärden (Kinder stecken die Finger in den Mund/unwillkürliche Handbewegungen (zupft an der Bettwäsche)

Verlangt getragen zu werden

Gleichgültig, Apathie [abends/gegen alles/gegen andere Personen/gegen persönliche Erscheinung, sein Äußeres/gegen Essen/in Gesellschaft/gegen gewohnte intellektuelle Tätigkeit/gegenüber dem Leben/gegen Leiden (anderer Menschen)/gegenüber Meinung Anderer/gegenüber sich selbst]

Glückseliges Gefühl

Hartnäckig, beharrlich

Hass (und Rachsucht)

Hast, Eile [alle müssen, sollen sich beeilen/vor Menses/bei dem, womit gerade beschäftigt ist/verlangt mehrere Dinge gleichzeitig zu tun]/schnell im Handeln

Abgeneigt anderen zu helfen

Herausfordernd

„Wie hilflos“

Ichbezogenheit, Selbstüberhebung

Imbezillität

Krankhafte Impulse, Triebe (zu laufen)

Mangel an Initiative, Unternehmungsgeist

Klatschsüchtig

Koma

Konflikt zwischen der höheren Bewusstheit und der weltlichen Existenz

Konzentration schwierig (während eines Gespräches/schreibend/studierend)

Kurz angebunden

Lachen (grundlos/niemals)

Langsamkeit

Lästig, geht auf die Nerven

Liebevoll, voller Zuneigung, herzlich

Lustig, fröhlich/Necken

Verlangen, große Mengen Medikamente zu schlucken

Milde/Mitgefühl, Mitleid/Nachgiebigkeit

Nachdenklich/Selbstbetrachtung

Näherkommen, auf ihn Zukommen von Personen abgeneigt

Optimistisch

Verlangt Ordnung/unordentlich

Prophezeit

Redselig, geschwätzig

Reizbar, gereizt [morgens (erwachend)/gegen ihre Familie/wenn gefragt wird/durch Geräusche/wenn gestört wird/während Hitze/bei Kopfschmerz/vor Menses]

Ruhelos (im Bett/geschäftig/lesend/durch Schmerz/beim Versuch zu studieren)

Sachlich, vernünftig

Reinlichkeitswahn, Putzwut

Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schreiben abgeneigt

„Als ob sie schreien muss“

Schüchtern, zaghaft (in der Öffentlichkeit auftretend/sprechend in der Öffentlichkeit)

Schweigsam (nach Kränkung)

Seelenruhe, gelassen

Mangel an Selbstvertrauen

Seufzen

Sinne - scharf

Sorgsam, Sorgfalt

Spaßen/geckenhaft/Spotten (Sarkasmus, beißender Spott)

Sprechen von eigene Beschwerden/verlangt mit jemandem Sprechen

Springen (Aus dem Bett)

Stimmung, Laune - veränderlich/wechselnd, wechselhaft

Streitsüchtig (bei Kleinigkeiten)

Stumpf (kann lange nicht Denken

Tadelsüchtig, krittelig (abends)/tadelt andere/unbarmherzig/unbesonnen, unachtsam

Tanzen (mit ausgeprägtem Gefühl für Rhythmus/wild)

Gedanken an den Tod

„Wie im Traum“

Traurig („Wie durch Beleidigung)/während Kopfschmerz)

Unabhängig, selbständig

Unentschlossen, schwierig Entscheidungen zu treffen/verschiebt alles auf den nächsten Tag/Verantwortung abgeneigt

Ungeduld

Unzufrieden

Vergesslich - geht weg und lässt Einkauf liegen/bei Kopfschmerz

 „Wie verlassen“

Verwegen

Verwirrt geistig [morgens/weiß nicht, wo er ist (noch woher Gegenstände um ihn herum gekommen ist)]

Verzweiflung (i.B. auf die Genesung/i.B. auf die Gesundheit)

Vorahnungen

Vorsichtig (ängstlich)

Wahnideen [Abmagerung/wird nicht anerkannt, geschätzt/wird angegriffen/habe keine Freunde/Körper sei zerbrechlich/als ob sie ein Nest baut/von Reichtum/würde schwanken (in der Ruhe)/Teufel (sei anwesend/sei selbst einer)/Unrecht erlitten zu haben/würde gleich verletzt werden/wird vernachlässigt/habe grenzenloses, unendliches Wissen]

Weinen (leicht/bei traurigen Gedanken/denkend an vergangene Ereignisse/aus Verzweiflung)

verträgt keinen Widerspruch

Willensschwäche

Zeit - scheint länger; vergeht zu langsam/scheint kürzer; vergeht zu schnell/vergeudet seine Zeit/“Wie zeitlos“

Zerstreut

Zorn (# traurig/grundlos/durch Widerspruch/wirft mit Gegenständen)

Zufrieden (vergisst alle Beschwerden und Schmerzen)

Zurückhaltend, reserviert

Zweifelt [an Genesung/hält Medikamente für nutzlos)

Schwindel: im Allgemeinen

Anfallsweise

„Als ob nach oben steigend“/„Wie hochgehoben“/“Als ob schwebend“

< Kopf schütteln

und übel

„Als ob würde sich nach unten bewegend“

Kopf: Ameisenlaufen in Kopfhaut

Kopf wird nach hinten Kopf (seitwärts)

Hitze (mit kalte Glieder/in Stirn)

Jucken der Kopfhaut auf Scheitel

„Wie leicht“

Rausch/„Wie durch Rausch“

Verlangt zu reiben

Schmerz viele

Schweregefühl [< hustend/l./in Stirn (über den Augen)]

Haare - glanzlos/Haarausfall

Auge: Absonderungen - rechtes Auge/weiß

Bewegung > Schlaf

Glänzend

Hautausschläge - äußere Canthi

Herabfallen der Lider

Jucken in äußere Canthi

Photophobie

Schmerz [r./reißend/bei Tränenfluss (brennend)]

Schweregefühl in Lider

Stumpf, trüb

Tränenfluss (bei Kopfschmerz)

„Wie vorgewölbt“ l.

Geschwollene Oberlider

Pupillen träge

Sehen: Blenden, erhöhte Helligkeit

Diplopie, Doppeltsehen < Schreiben

Vor den Augen farbige Streifen/weiße Streifen

Schwach, Schwachsichtig

Trübsichtig, trübes Sehen (entfernte Gegenstände)/verschwommen < Schreiben

Überempfindlich

Zusammengezogenes Sehfeld

Hören: Überempfindliches Gehör

Nase: Absonderung l./wässrig r.

Kälte in Nasenspitze

Geruch, Geruchssinn überempfindl

„Als ob etwas brennt“

Jucken in Nasenflügel/-spitze

Kribbeln (Nasenflügel)

Niesen

Schmerz innerlich < einatmend/wund schmerzend/in Nasenspitze

Gesicht: Ausdruck - heftig, grimmig

Blass/Blässe wird nach Wein rot

Gedunsen

Gefühllose, taube Unterlippe

Hautausschläge auf Nase

Hitzewallungen < Wein

Kribbeln l.

Schwellung

Steifheit in Unterkiefer

Trocken

Mund: Zunge - beißt sich auf die Zunge nachts im Schlaf/eingedellt/braun/grau/heiß/“Wie gelähmt“/Schmerz seitlich

Übel riechend

Schaum vor dem Mund während Konvulsionen - während

Speichel - dick/heiß (und übel)/etwas salzig)/sauer/scharf, wundfressend/spärlich/weiß/zäh

Speichelfluss + übel/< im Schlaf

Trocken

Geschmack - bitter morgens erwachend/Speisen schmecken etwas salzig

Zähne: ständiges Verlangen, die Zähne zusammenzubeißen

Innerer Hals: „Wie Klumpen“ und traurig

Prickelndes Stechen/Pulsieren

Schmerz [l./r./stechend/brennend/roh, „Wie wund“/nach Aufstoßen/< Schlucken]

< Trocken

Äußerer Hals: Geschwollene Halsdrüsen l.

Zusammenschnürung

Magen: Appetit fehlend mit Hunger/ohne Genuss/Heißhunger 2 Stunden nach dem Essen/schnelle Sättigung/vermehrt (< nach dem Frühstück)/vermindert

Aufstoßen - vormittags/< nach Essen/Art des Aufstoßens: sauer/Übelkeit erregend

Durst (nach Mitternacht - 3 h/< während Fieber/während Hitze)/Durstlos

Leeregefühl ohne Hunger

Schluckauf

Schmerz [< nach vorne Beugen (krampfartig)/< Druck/und übel/> Zusammenkrümmen]

„Wie ein Stein“ < nach Essen

Übel [morgens (< Aufstehen/erwachend)/durch Druck auf den Magen/> essend/< nach Essen/nach Frost/> Gehen/beim Schmerz/> warme Getränke/wird im inneren Hals gespürt]

Würgen

Zusammenschnürung > Aufstoßen

Art des Erbrochenen: Galle (abends - 21 h/von Schleim)

Nieren: „Wie Kälte in Nierengegend“

Schmerz l.

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche - Klingeln l./Pfeifen r.

Jucken (in r. Gehörgang)

Kribbeln l.

Polyp

Schmerz [r./drückend (nach außen/nach innen)/< Geräusche/erstr. Hinterkopf/Verstopfungsgefühl (l.)/“Wie Wasser“ im Ohr]

Bauch: Auftreibung/“Wie aufgetrieben“

„Als ob Durchfall erscheint“

Rumoren, Kollern - > Essen/< nüchtern/vor Stuhlgang/in Hypogastrium

Schmerz [< Druck/< nach Essen/schneidend/stechend/ziehend (anfallsweise)/krampfartig/wund schmerzend/> Flatusabgang/vor Stuhlgang/„Als ob Menses erscheint“/>/< Sitzen/< gehen/ in l. Hypochondrien/in r. Hypogastrium/in r. Leistengegend/in Nabel(gegend)/< Körper beugen]

Rektum: Fissur

Flatus übel riechend

Obstipation - schwieriger Stuhlgang (weicher Stuhl)

Schmerz [< Kaffee/Tenesmus]

Stuhldrang abends

Stuhl: Dunkel/grau/groß/dunkelgrün/hart/häufig/reichlich/spärlich/teigig, breiig/weich

Blase: Entzündung

Tenesmus

Wasser lassen in dünnem Strahl/gegabelter Strahl/verzögert, muss warten, bis der Urin zu fließen beginnt muss lange pressen, bevor er damit beginnen kann)

Dysurie (schmerzhaft)

Urin: Eiweißhaltig/braun (gelblich)/gelb - orange/rot/farblos/riecht kräftig/reichlich

Harnröhre: Schmerz in Meatus (brennend)

Männliche Genitalien: Empfindle Penis (Vorhaut)

Erektionen - fehlend morgens/erwachend

Erektionen zu kurz

Pollutionen

Schmerz in Hoden r./l./ziehend/stechend

Sexverlangen vermindert

Tröpfeln von Samen < im Schlaf

Weibliche Genitalien: Menses - geronnen in dunkle Klumpen/reichlich/spärlich/unterdrückt

Sexverlangen fehlend

Kehlkopf und Trachea: Räuspern, Freimachen des Kehlkopfes

Schmerz im Kehlkopf < Schlucken/Spannung im Kehlkopf

Stimme - heiser, Heiserkeit/schwach/verändert/zittrig

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung durch geringe Anstrengung

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (vor Mitternacht - 23 h)

Beschleunigt/langsam

Keuchend < Treppensteigen

Röchelnd, stertorös

Seufzend

Verlangt tief zu atmen

Unregelmäßig

Husten: Erschöpfend

< Mittag)Essen

> Geruch von Kaffee

Kitzelhusten, durch Kitzeln in Bronchien

scheint vom Magen zu kommen

Aus Trockenheit im inneren Hals/der Luftwege

Auswurf: Reichlich

Brust: ist sich der Herztätigkeit bewusst

Entzündete Bronchien - chronisch

Hitze

Jucken

Völle

„Als ob etwas aufsteigt“ vom Herzen in den inneren Hals

Beklemmung - > Einatmen/mit Herzklopfen/< Rauchen/in Mammae

Herzklopfen - < Anstrengung/durch Wein

Pulsieren

Schmerz - nachts/< tiefes Atmen/< Sprechen/< Berührung/< Druck/drückend/stechend/wund schmerzend/ziehend/(hinter/im) Brustbein/im Herzen/in Herzgegend/in Mammae

Schweiß in Achselhöhlen übel riechend

Herzbeschwerden

Rücken: Hautausschläge - juckende Flecken

Kälte (einschließlich Frost) erstr. in Arme/erstr. in Beine

Schmerz [„Wie vom Schlag“/wund schmerzend/Lumbalregion (r./stechend/> Bücken/dumpf/wund schmerzend)/in Sakralregion < sitzend (drückend)/in Zervikalregion (krampfartig/> Bewegung/> Strecken, Ausstrecken)]

Glieder: Abszess in Knie

Ameisenlaufen in Füße/in Unterschenkel

Ausstrecken der Finger/der Hände

Große Agilität

Fingernägel mit weißen Flecken

Unterarm mit roten Flecken

Gebeugte Arme

Gefühllos, taub (abends nach Schweiß)

Hautausschläge auf Finger seitlich/auf Ober-/Unterarme - Pickel

Hitze in Handflächen

Jucken morgens/fressend/> Kratzen/an einzelnen Stellen/im Allgemeinen

Kalte in Beine (tagsüber)

Koordination fehlend, gestört

Krämpfe - Oberschenkel l./Waden l.

Kribbeln in r. Fuss

Lahmheit in l. Knie/Lähmung

Pulsieren - Unterschenkel

Ruhelose Unterschenkel (< Sitzen)

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schwäche - Handgelenke/(l.) Knie/Unterschenkel (durch Lernen, Studieren)

Schwellung in Knie - wassersüchtig

Spannung in Knie nach Sitzen

Trockene Handflächen

Ungeschickte Hände, lässt Dinge fallen

Zittern in Hände/in Unterschenkel/Zucken

Schlaf: Tief

Erwachen - morgens - 7 h/nachmittags/nach Mitternacht - 3 h - 5 h./“Als ob ausgeschlafen“/zu früh/mit Gedanken an Geschäft/zu spät

Gähnen (häufig/mit/ohne Schläfrigkeit/mit Seufzen)

Lage - Beine angezogen/merkwürdig, sonderbar

Ruhelos

Schlaflos - nach Mitternacht - 3 h - 5 h (danach)/und verlangt zu Sprechen/und übel/völlig

Schläfrig (nachmittags/und Kälte/sich hinzulegen geneigt/und Schwäche/überwältigend nachmittags - 17 h)

Unerquicklich

Träume: Ängstlich/Arbeit/Aufruhr/Bälle (Tanzveranstaltungen)/Ballons/Beißen/Beleuchtung/beobachtet zu werden/Berge (wandern im Gebirge)/von Brücken/Dunkelheit/Einkaufen/Eis/Engel/Entrüstung/längst vergangene Ereignisse/hat sich verliebt/Ersticken/erstochen zu werden/ertränkt zu werden/Ertrinken/Essen/Explosion/Mitfahren/zu fallen, zu stürzen/eigene Familie/farbig/Feuer/zu fliehen, davonzulaufen/Freiheit/Freunde/gebissen /von Gefangenen/geführt zu werden/dass einem geholfen wird/Geld/Geschäft vom Tage/Gespräche/Glücksspiele/Menschen zu helfen/hochgelegene Orte/Jagd/Kämpfe/von Liebe zum eigenen Kind/Krankenhäuser/sich zu kümmern, zu sorgen um einen Menschen/Labyrinthe/alte Menschen/schwarze Menschen/Mord/nackte Menschen/Paare zusammenzubringen/phantastisch/Polizei/Promiskuität, häufiger Partnerwechsel/prophetisch/Putzen, Reinigen/Räuber, Diebe, Einbrecher/Regen/Reisen/Särge/Schiffe/Schlangen (beißen ihn)/Schnee/schöne Träume/Schreien/Schule/Schwäche/Schwelgerei, Festmahl/Schwierigkeiten/sexuell/Sold zu sein/sorgenvoll/Speisen/kurvige, kurvenreiche Straße/Suchen (nach jemandem)/Tauchen im Meer/Teufel/Tochter/Tod (von Verwandten)/Tunnels/Übertrieben/unangenehm/nicht erinnerlich, bleiben nicht im Gedächtnis/Unfälle/Vater/verfolgt zu werden/Verführung/verlassen zu sein/Verlegenheit/sich zu Verstecken/Viele/Wald/zu Warten/Wasser/vom Weinen/wertvolle, empfindliche Gegenstände/von Zahlen/Zähne brechen ab/von Zauber, Magie/Ziel zu erreichen ist unmöglich/Versuch den

Zug zu erreichen

Fieber: Nachts (22 - 6 h) nach Mitternacht - 2

Hitze gefolgt von Frost

Verlangt sich zu entblößen

Frost fehlt nach Mitternacht

Frost: Nachts (22 - 6 h) nach Mitternacht - 2 h

Frösteln - < Missbrauch von Kaffee/nervös/in ein warmes Zimmer eintretend aus dem Freien

Kälte

Schweiß: im Allgemeinen

Nachts (22 - 6 h)

Abwesend

Riecht modrig/stinkend/übel

Klebrig

an oberer Teil des Körpers

Haut: Empfindlich gegen Berührung

Erysipel

Hautausschläge - Herpes (rot)/Pusteln

Jucken < Kratzen - muss kratzen bis es blutet/wechselt den Ort beim Kratzen

Purpura

Warzen gestielt

Allgemeines: l./1 h/15 h/21 h/morgens erwachend/nachmittags (13 - 18 h) - 14 h/vor Mitternacht - 23 h

< körperliche Anstrengung/> Aufstehen/> harter Druck/> Reiben/< Kälte/< beim Koitus/> Wärme/verlangt, Bedürfnis nach Wärme

Übermaß, Überschuss an Energie

>/< nach Essen

Verlangt Aufenthalt im Freien

Hitzewallungen (bei Kopfschmerz/mit/ohne Schweiß/< Wein/nach Zorn)

Kollaps

Konvulsionen - während epileptischer Konvulsionen Schaum vor dem Mund

Krebsleiden

Matt nach Koitus

Ohnmacht

Pulsieren innerlich (Blutgefäße)

Nach Rausch

Ruhelos

Schleimhautabs.onderung vermehrt

Schmerz [l./stechend/erscheinen plötzlich und verschwinden plötzlich/rheumatisch - chronisch/wandernd, sich verschiebend/Knochen (stechend)]

Schweregefühl morgens erwachend

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Brot/Essen (+ Hunger)/Fett; <: Kaffee/Wein; Verlangt: Brot/(Spiegel)/Eier/Fisch/Gewürze, Würzmittel/(gebratene) Bratkartoffeln/Milch/Obst/Orangen/Salz/Schokolade/Stimulantia/Süßigkeiten (nach dem Mittagessen)/warme Getränke/warme Speisen/Würste;

Müde

Plötzlich auftretende Symptome

> kurzer Schlaf (nachmittags)

Schwäche [l./morgens < Aufstehen/abends - 20.30 h - 21 h./< Anstrengung/nach Koitus/durch/während Kopfschmerz/> Mittagessen/plötzlich/< nach Stuhlgang]

Geschwollene Drüsen chronisch

Zittern - äußerlich/innerlich

 

Vergleich: Enthält Ephe + Ins-ähnliche Substanz (Blätter) + Hydr-ac + Lycopin (Samenhülle) + Alkaloide; liebt Ca; Abies-n. Sulph. Urt-u.

Siehe: Tracheobiontha + Digitalis- + Formgruppe + Todesgruppe

 

Antidotiert von: Staph.:

 

Wirkung: abortiv                               GIFTIG = schwarze Samen in Scheinfrüchten

Allerlei: weibliche Blüten im Frühling/männliche im Herbst, wird ALT,

gebraucht für Waffen/Möbel, Gift als Pfeilgift. verwendet, = 2-häusig (Ausnahme unter Gymnospermae), Gott des Todes geweiht/Tod = Pforte zur Wiedergeburt, säumt heilige Stätten/Gerichtsstätten/Weg zur Unterwelt, schützt für Unheil/wehrt Dämonen

Scheinfrüchten sind essbar (Schwarze Samen GIFTIG!! + Blätter = Dig-ähnlich + intenSIV)

ERDE

Can live 2000 years or more. A symbol of eternity, of japaneses monarchy.

Als Bäume des Todes wie auch des Lebens gehören Eiben zu den traditionellen Friedhofsgewächsen. In dem Sprichwort "Zäh. wie Eiben" schwingt die Symbolik gleich mit, denn Eiben sind Überlebenskünstler und daher Sinnbilder für die Langlebigkeit. Eigentlich negieren Eiben den Tod, denn richtig sterben tun diese Bäume nur bei gänzlicher falscher Pflege/am völlig falschen Standort.

Sonst können Eiben viele Jahrhunderte alt werden und einige Exemplare werden auf mehr als Tausend Jahre geschätzt; eine Eibe im englischen Fortingall wird von Dendrologen auf unvorstellbare 8000 Jahre geschätzt. Weil das lebendige Holz den toten Stamm umfließt, denn alte Eiben sterben innen ab, neigen dann zum Hohlwerden und wachsen nach außen hin weiter, kann es sogar sein, dass die lebendigen Zweige sich zur Erde herabsenken und sich von dort wieder zu einem Baum erheben. (Banyanbaum.). Daher kommt die Ansicht, dass vielleicht sogar ein ganzer Wald aus einem Mutterbaum hervorgegangen sein könnte.

Das macht die Eibe, die darüber hinaus stammesgeschichtlich zu den ältesten Bäumen Europas zählt, zu einem Symbol der Unsterblichkeit und auch zu einem Gedeihbaum und Lehrerbaum der Menschheit. Denn ein Baum, der so viele hundert Winter überdauert hat, kann uns Menschen mehr als Trost spenden.

Auf den Totenacker gepflanzt stellt die Eibe eine "Brücke zum Jenseits" dar. Dieses Motiv spiegelt sich auch in der Mythologie wieder, denn die immergrüne Eibe - und eben nicht die Esche - ist der eigentliche Weltenbaum Yggdrasil. Denn Yggdrasil bedeutet soviel wie "Odins Pferd" und dieses ermöglicht dem germanischen Schamanengott die Reise in die neun Welten. Eine Esche könnte dies nicht leisten, aber die Eibe mit ihren bewusstseinsverändernden Pseudoalkaloiden kann als "Reisebaum" dienen. Besonders an warmem Tagen dünsten Eiben ihre psychoaktiven Wirkstoffe spürbar aus, so dass keineswegs nur sensible Individuen schon nach wenigen Minuten eine leichte Mundtrockenheit, wohlige Entspannung und Wärme empfinden, wobei es sich um typische Alkaloidwirkungen handelt. Verweilt man einige Stunden unter Eiben, so berichten erfahrungsgemäß ein bis zwei von zehn Personen über Beklommenheit, Kopfschmerzen und Kreislaufstörungen. Auch rauschartige, euphorische Zustände bis hin zu Trance können eintreten. Schließlich heißt es nicht umsonst, dass einst die Druiden unter Eiben Rat hielten, d. h. sie nutzen vermutlich die bewusstseinserweiternde Wirkung dieser Weltenbäume.

"Schon die Antike kennt die Eibe als Baum der Trauer, der den Weg zur Unterwelt einsäumt und den Todesgöttern und damit der Unterwelt geweiht ist. Eine gewaltige Eibe soll auch an den Ufern des Unterweltflusses Cocytus wachsen...".

Ovid schreibt in den "Metamorphosen": Abwärts senkt sich der Weg / Von trauernden Eiben umdüstert / Führt er durch Schweigen stumm / Zu den unterirdischen Sitzen.

Auf dem Friedhof steht das Symbol der Unsterblichkeit dem Tod gegenüber und im Aberglauben tritt die Eibe als zauberabwehrender Baum auf, was sich auch in dem Volksspruch widerspiegelt:

"Vor Eiben kann kein Zauber bleiben".

Die Eibe ist jedoch nicht nur Symbol der Unsterblichkeit, sondern auch Heilbaum mit krebsfeindlicher Wirkung, was wiederum die Signaturenlehre bestätigt, der zufolge immergrüne Gewächse die Lebenskraft und das Immunsystem stärken. Zunächst entdeckte man das aus amerikanischen Eiben (Taxus brevifolia) gewonnene Taxol für die Krebstherapie. Doch ein Krebskranker hätte bis zu vier dieser extrem langsam wachsenden Baumveteranen für seine Heilung benötigt, so dass man untersucht hat, ob nicht in den heimischen Eibenarten ebenfalls krebsfeindliche Stoffe vorkommen. Das Max Planck Institut München hat daher vor einigen Jahren von den städtischen Gärtnern die Schnitte von Eibenhecken angefordert und fand heraus, dass die bei uns gepflanzten Eiben (Taxus baccata) ebenfalls diese krebsfeindlichen Wirkstoffe enthalten, die allerdings erst teilsynthetisch im Labor umgebaut ihre krebsfeindliche Wirkung erlangen. Heute hat der inzwischen synthetisch gewonnene Wirkstoff die Platintherapie der Neunziger Jahre abgelöst. Taxol Infusionslösung von Bristol & Meyer ist eines der heute gängigen Chemotherapeutika, die speziell bei Eierstocks-, Brust- und Lungenkrebs zum Einsatz kommen.

 

Phytologie: Sammeln: Nadeln (Nov-Jan)/Samenhüllen (Juli-Aug/= gifTIG

Rotes Samenfleisch ohne Hüllen (Hüllen = GIFTIG!!!) + Kern (GIFTIG!!!) = nahrhaft

Tee aus Blätter: Wurmtreibend

Suizidgedanken/Schwäche/Verhärtung/Steinen

 

 

Taxus brevifolia (Tax-br)

 

Repertorium:                                                                                  [Olson Steve]

Gemüt: Angst (um eigener Familie)/Furcht (irgendetwas zu unternehmen/vor Versagen, Misserfolg)

Beschwerden durch Uneinigkeit, Zwietracht zwischen den eigenen Eltern/zwischen seinen Freunden

Verlust von Ehrgeiz

Geschäft abgeneigt

Gesellschaft abgeneigt

Gewissenhaft, peinlich genau i.B. auf Kleinigkeiten

Langsam/schweigsam

Liebt die Familie/Milde

Schüchtern, zaghaft

Mangel an Selbstvertrauen

Stumpf (bei Kindern/und schläfrig)

Gedanken an den Tod (ohne Furcht)

Traurig

Verwirrt geistig (wenn angesprochen/> Gehen/< Gespräche/„Wie im Traum“)

Wahnideen [allein zu sein (allein auf der Welt)]

Schwindel: im Allgemeinen

Kopf: Schmerz - < Gehen/> Liegen/< Stehen

Auge: Schmerz („Wie durch Sand“)

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche - Klingeln

Mund: Trocken

Tumoren an Gaumen - weich und empfindlich

Magen: Durst

Schmerz

Rektum: Durchfall/Obstipation

Blase: Urinieren häufig nachts

Harnröhre: Schmerz (brennend)

Weibliche Genitalien: Fluor - < nach Menses

Brust: Herzklopfen mit Angst

Schmerz in Gegend der Achselhöhlen erstr. Arme nach unten

Rücken: Schmerz in Sakroiliakalgelenke (erstr. nach unten)

Glieder: Kalte Füße eisige Kälte/kalte Hände - eisige Kälte

Rucken in Beine (< einschlafend)

Ruhelose Beine abends

Schmerz - Füße/Knie/Gelenke

Schlaf: Schlaflos aus Angst

Schläfrig (überwältigend)

Unerquicklich

Träume: Alpträume, Alpdrücken

Schrecklich/wilde Tiere/von verstorbene Verwandte

Allgemeines: < Kälte

Aufenthalt in der Sonne

 

Wirkung: carcenoid

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum