Hepar sulfuris (Hep) = Liver of Sulphur/= calcination

 

„= vergessene Polycrest

= Calc-s. + intensiv/= Sil. + sensiTIV/= Zinc.-met + AUFregung im Anfang;

Thema: Unsicherheit/Veränderung; Lösung: positiv: Veränderung zulassen;

negativ: Materielle Sicherheit schaffen;

Verbirgt: Marotten zeigt Anpassung/Sensitivität;

Akut: Geschwüren/Infektionen/frostig = Husten. (durch geringste abdecken/Schal um Hals/< Luftzug); (Hilfe: Kein eiweißreicher Nahrung/eventuell Fisch/Geflügel/Türkisches Bad/heißer Dusche/feuchtes Klima aber kein Kurzurlaub), Saures TrinKEN/leichtes saures Essen/Wollmütze/Dampf inhalieren); A. Splitterempfinden im Hals bis Bronchien,

B. Husten durch kleinste Kälteeinwirkung (Abdecken), C. > warme Getränke (nicht Husten), D. Auswurf dick/zäh/gelb/leicht abzuhusten, E. Nachtschweiß + nicht >,

F. 1. Fließschnupfen mit NieSEN/< kalte frische Luft/> warmen Zimmer/Bett, G. 2. Dicke/gelbe Absonderung (muss nachts Nase putzen),

H. Verstopfte Nase mit schmerzhafte Neben-/Stirnhöhlen/Nasewurzel empfindlich; Auslöser: Zugluft/kaltes + trocknes Wetter/jede Kälte;

Kind/Anhang: ;

Positiv: Freude/sorgsam/geduldig/methodisch;

Negativ: A. Sensitiv [Schmerz/Berührung (befallene Teilen)/geringe Ursache/Erlebnissen/grausame Geschichten], B. Unhöflich/grob/UNzufrieden/beleidigend bis gewalttätig (Impuls zu töten)/drohen.;

C. Frostig [<<< Kälte (Zug macht unsicher)], D. Entzündung + eitern + schmerzhaft, E. Stechen („Wie Splitter“), F. Verlangt Saures [+ erzeugt Säuren (Ausscheidungen)], G. Schweiß, H. GESPANNT,

I. Hat sichere Partnerschaft/Arbeit;

 

Blond/schlaff/weich/langsam, intolerant/leicht beleidigt/schwer zufrieden zu stellen/wenig Selbstachtung + empfindet sich abgelehnt, Angst (Leiden/Biene/Insekten/morgens/abends), möchte alles ändern + Änderung REIZT, empfindlich/indolent/depressiv # ungeduldig/reizbar/unzufrieden, Hastig (reden/essen/trinken), Drüsen schwellen + eitern, Beschwerden der  (ausgesetzt sein an trockene, kalte Luft/kruppartige Zustände mit HeiserKEIT/Atem pfeifend/Husten hart bellend o. locker und rasselnd wird/Husten < ein Körperteil entblößend).

Atonische Beschwerden der Verdauung/Rektum (schwere Stuhlentleerung, lehmfarbene Stühle)/Blase (schwieriges Wasserlassen, langsam, kraftlos/Urin tropft senkrecht nach unten/wird nie völlig geleert). Muskeln schwach, durchgefroren, Berührungsempfindlich,

Schmerz: pochen/stechend („Wie Splittern“/im Rachen). niedrige Schmerztoleranz, Ausscheidungen sauer/stinkend; Eiterung, wenn der Eiter sich zu bildet/schon gebildet hat;

Schweiß reichlich/leicht/nicht erleichternd (Brustkorb). Fröstelt.

Haut ungesund/jede Verletzung eitert/Geschwüre mit eitrig stinkendem Exsudat/bluten leicht/EMPfindlich.

Verlangt: Essig/Saures/Scharfes/Fett/Gewürzen; > Wärme (einhüllen)/Bett; >> mild-feuchtes Wetter; < nachts/während Frost/liegen schmerzhafte Seite/kalter Luft/aufdecken/Luftzug/Kaltes,

Asthma. Hirn/Rückenmark/seröse Häuten/Ohr/Haut (ungesund);

Akute Bronchitis/Gerstenkorn; Harmonisierung des aufbauenden Stoffwechselprozesses bei Entzündung [Haut/Kopf/Atemwegen (eitrige Entzündung/Nebenhöhlen/Tonsillen/Bronchien)

[remedia.at]

Ursache:

Neigung zu Entzündungen (auch im buchstäblichen Sinn liebt, Feuer zu machen)

Quecksilbervergiftung (liegt bei den meisten Menschen vor, die mehrere Amalgamfüllungen über Jahre im Mund tragen.

Symptome:

überempfindlich gegen alle Reize und sehr übellaunig bis aggressiv auf keinen Fall dulden sie Berührungen des schmerzenden Körperteils, weil dies die (splitterartigen) Schmerzen sehr verstärkt

sehr schmerzempfindlich (bis zur Ohnmacht durch Schmerzen)

große Anfälligkeit für Erkältungen/Infekte aller Art in der kalten Jahreszeit

Hauptmittel für schwer heilende, eitrige Wunden mit starkem Splitterschmerz (Achtung! Immer medizinisch untersuchen lassen!)

Eiterungen (Ohren, Bindehäute, Rachen, Nagelbett u.a.), die besonders nachts sehr schmerzhaft werden

eitrig entzündete Tonsillen mit starken Schluckbeschwerden, die erstr. Ohren > warme Getränke.

entzündete Körperteile oder Wunden weisen gelbgrünlichen Eiter auf, der wie alter Käse riecht

Hauptmittel für nächtliche (Pseudo)kruppanfälle bei Kindern (wenn gegen Mitternacht beginnen)

<: nachts/Kälte/trockener, kalter Wind/Berührung oder Liegen auf dem schmerzhaften Körperteil/Schlucken von Speisen (Halsschmerz)

>: Wärme in jeder Form/feuchtes Wetter;

[Marc Brunson]

Sensitiv to least aggression:

sensiTIVE of affected parts to touch

fainting from trifling pains

unhealthy skin, every little wounds suppurates

oversensitive (physically/mentally) the slightest cause irritates

angry at least trifle

unreasonably anxious

croup sensitive to the least draught of air

cough when a part of the body is uncovered

In the repertory:

irritable from trifles/morose about trifles/violent at trifles

sensitive to all external impressions

trifles seem important

The words used always indicate ‘from the least aggression’. Over reacts disproportionate to the least aggression. The reactions rapid/efficacious/definite: to kill or set on fire. Hep. does not think/uses the big artillery straight away, impetuous

wants to set things on fire

desire to kill

No half measures, no compromise, reacts immediate/definitive …. Just like the calcinations he has undergone.

abusive/hatred and revengeful

violent anger/violent/rage, stricken during drunkenness/rage leading to deeds of violence

destructive

gestures furious and violent

irritable, sudden impulse to kill for slight offence/threatens to kill

malicious

quarrelsome

Hep. anticipates a menace and has difficulties in evaluating the importance of this menace. Hep. has an exaggerated interpretation of danger because of his hypersensitivity.

sensitive to all impressions: mental, noise, pain, sensual.

horrible things and stories affect him profoundly

   Pain causes irritability/unconsciousness/violence

He is fearful about his own and his family’s integrity.

anxiety about future/about members of his family

delusion: his house is on fire/the world is on fire/will be murdered/members of his family are sick

fear of being disfigured/being hurt/of touch/about health of loved ones.

presentiment of death

Because of this state he lives in, he has to apply a series of protection systems to protect himself and his family.

jumps up from bed and shrieks for help

fur, wraps up, in summer

More indications:

complaining

avarice

conscientious about trifles

To make things worse, he seems to lack resources: delusion is poor

He tries to protect the family: cares about family

The care of his family is a weight on his shoulders which causes him to do the opposite:

aversion to members of the family

estranged from family

indifference to relatives

threatens to kill wife and children

sudden impulse to throw child into fire

Hep. will live in the anticipation of a menace, and he is always ready:

anxiety driving out of bed/anxious while lying

hurried drinking, eating

restless, springs out of bed

starting on falling asleep

When danger menaces, Hep. looses all sense of rules:

no sense of duty

cruelty

deceitful

want of moral feeling

disposition to become a criminal without remorse

hard hearted

It becomes impossible to enjoy pleasure in such a situation:

asks for nothing

never cheerful/never laughing

indifferent to pleasure

morose in children

music aversion

objective, reasonable

aversion to play in children

Impossible to be happy:

capricious

desire for change/desires death

discontented always with everything

anguish, attempt to commit suicide

complaining

despair

discouraged

disgust

dwells on past disagreeable occurrences/recalls disagreeable memories

hypochondriasis driving to suicide

loathing at life

morose after pain

suicidal disposition to set oneself on fire (by hypochrodiasis/and sad)

time appears longer, passes too slowly

Another way to react is to pretend the danger is not there (audacity) and to think he is immortal (refuses to make his testament).

Such problems can only lead to poor relationships with others:

there may be an need for protection (anxiety alone, alone aggravation, fear of being alone)

others can be enemies (aversion to company, disposition to contradict, contrair, fear in crowd)

alternatively, Hep. may decide to abandon:

senses dull/stupefaction

inclination to sit

slowness

indisposed to talk, sits and doesn’t move

Centrally an exaggerated interpretation of danger (least aggression will cause immediate, total and final destruction: he will be calcified)

Is physical and mental over-sensitiveness.

Reactions may be a combination of the following:

anticipation of menace

relations to others: or needs their protection or they are enemies

negation of danger and death

disproportionate reactions

no moral sense

protection measures (for him/his family)

the desire for protection may lead to refusal of pleasure and later depression.

Ursache: Kälte/Fremdkörper/Kortisonbehandlung/> Mutter;

Type A. Friedlich verträgt keine Spaßen/zu nahe treten

Type B. Unzufrieden + überschießend

1. = A., 2. Macht unsicher + versucht mit Komfort/Geld/Ehe/Position Sicherheit zu schaffen, 3. Gewalttätig (Kleinigkeit)/= B./selbst zerstörerisch;

 

Komplementär: Acon. Anthraci. Ant-c. Arn. Ars. Arum-t. Bell (wenn versagt Hep). Calc. Calc-p. Calen. Graph. Gun. Iod. Lach. Lyc. Merc. Mez. Mur-ac. Myric. Phell. Psor. Pyrog. Samb. Sil-mar.

Sil (Hep = A). Spong. Staphyc. Streptoc. Sul-ac. Syph. Thuj.    

*Merc - Hep - Sil*              *Acon - Spong - Hep*  *Hep - Merc - Bell - Lach*

*Acon - Hep - Spong - Hep - Spong* (= Boenninghausens Crouppowders).

*Sil - Calc-s - Hep*    *Bell - Hep - Sulph* (Otitis)            *Cham - Hep - Sulph*

*Merc - Hep - Sulph*              *Puls. - Hep. -  Sil*              *Graph - Hep - Lyc*                       *Hep - Merc - Puls*

*Bell - Merc - Hep* chronisch Beschwerden mit irgendwo akuter Beschwerden

*Hep - Lach - Plat* (in dieser Reihenfolge wenn Eiter nicht abgeführt wird)

 

Folgt gut: Ant-t. Bar-c. Bry. Carb-an. Cham. Cic. Cimic. Cinnb. Cupr-met. Dros. Fl-ac. Kali-i. Kali-s. Merc-ir. Nat-m. Nit-ac. Puls. Zinc-met.

Gut gefolgt von: Abrot. Apis. Bar-c. Brom. Bry. Calad. Calc-s. Caus. Cham. Chin. Cocc. Echi. Daph. Fl-ac. Ferr-p. Hydr. Hyper. Ign. Kali-i. Kali-m. Mag-c. Mag-f. Nat-m. Nit-ac. Nux-v. Phos. Puls. Pyrog. Rhus-t. Sars. Sep. Staph. Sulph. Zinc-met.

 

Interkurrent: Spong.

 

Vergleich: Morg-g. Nux-v (wird of fälschlich statt Hep. gegeben). Hepar sulfuris natronatum [= Natrium sulfuratum (Gruner)/Quelle: remedia.at].

DD.: Ars. Calc. Calc-s. Cham. Coff. Nit-ac. Psor. Sil.

Comparison. Hepar sulfuris + Nux vomica

Comparison. Silicea and Hepar sulfuris

Bronchitis + eitriger Auswurf + < Kälte: Hep. + Sil. + Tub.

Eiterung: Merc. + Hep. + Sil./Eiterung; psorisch: Sulph. + Calc. + Hep.

Siehe: Erste Hilfe- + Teste Pulsatilla- + Calcium carbonicumgruppe + Anhang (Marc Brunson/Douglas Borland/M.L. Tyler/H.C. Allen/E.B. Nash)

Throat: Most prescribers give Hep. for sticking or fishbone sensation in the throat; this is the old keynote, the old routine.

Hep.: Tonsils are swollen, full, purple-quinsy. The patient is sensitive to the slightest draught, there is pain in the throat even on putting the hand out of bed; he sweats in the

night with no relief; he is sensitive to every impression; feels everything ten times amplified.

            Nit-ac.: Yellow patches in the throat; ragged, jagged ulcers in the throat, or it is inflamed and purple. The urine smells like horses’ urine.

            Arg-n.: There is much hoarseness, the vocal cords being disturbed. The throat is swollen, patulous; the patient wants cold things, cold water, cold air. Cases that have had

            ulceration of the os uteri with cauterization.

            Nat-m.: Extreme dryness of the mucous membranes, as if they would break; chronic dryness without ulceration. Much catarrhal discharge like the white of an egg, with dryness

            of the mucous membranes when not covered by this mucus. The patient is extremely sensitive (any change of weather).

Hyos (tötet kühlen Blutes) / Stram (tötet im blinden Wut) / Hep (droht zu töten)

 

Calc. Hep./Calc-s. Sulph.

 

Calc (körperlich) + * (Entzündung/<< Kälte) + Helo (fröstelt) = Cist

 

Calc (kalt/Schutz vor Verletzung) * Sulph (innerlicher Aufruhr/heiße + kalte Stellen)

 

Chin (Säfteverlust) Elat (Schmerz erstr. andere Teilen/Verlust schaumige Flüssigkeiten) *  (Reift Abszessen)

 

Graph (Haut) Petr Hep (< Winter)

 

* Calc-s (unterdrückt Eiterung + granuliert) Sil (bringt Eiterung zur Reife)

 

Sil (< kaltes Wetter/nasse Füße/Schweiß/Selbstvertrauenmangel) * (sensitiv/sauren Schweiß) Calc (SCHWEIß/schlaff/dick)

 

Staph (Gewissensbissen/enttäuscht über Beziehung/Patriarch/= empfindLICH vor Mückenstichen) Rumx (Matriarch/fühlt sich schuldig + hat Recht/= empfindlich vor Mückenstichen + schwellen auf) * (gewalttätig/<< Luftzug)

Hepargruppe

Calc-p. = Hep-ähnlich + < Kleidung/kaltnasses Wetter - Fußschweiß + deckt sich ab/= Calc-ähnlich/= Staph + heftig/= Mang-met + < liegen

Calc-s. = Hep-ähnlich + < Kleidung/kaltnasses Wetter - Fußschweiß + deckt sich ab

Calc-caus + Mag-f wenn Hep versagt

Cist = Cor-r-ähnlich + Hautbeschwerden/= körperlich Calc-ähnlich/= Hep-ähnlich + verhärtete Drüsen

Hep = Calc-s. + intensiv/= unreines Calc-s/= Sil. + sensiTIV/= Zinc.-met + AUFregung im Anfang

Hepar sulfuris natronatum = Natronschwefelleber/= Schwefelnatrium/= Nat-s.:

Myris. = Hep-ähnlich/„homöopatisches Messer“

Nux-v.: Hep. mentally very alike/irritable, snappy, hasty in their movements, impatient and very chilly. One thing that always suggests Hep. < local gastric symptoms food, but the patient is 100% better after a meal.

Sieg. = Arn - Unruhe + < Bewegung/= Hep - frösteln/= Puls + Temp außer Verhältnis zu andere Beschwerden

Sil. = Puls + intellektuell/= Ars + tiefgründig - zwanghaft/missionieren/= Phos + SCHLANK (Gliedmaßen)/= Sep + zart

Zinc.-met. = für Nerven wie Ferr. für Blut

 

Unverträglich: Unter C 4 Nit-ac. Spong.                        alte Tuberkel

Entzündungen. die keine natürliche Abfuhröffnung haben (Mittelohrentzündung)

Nicht empfindlich vor kalter Luft + Berührung

[J.T. Kent]

It may be well to be careful and not give Sil. or Sulph. or Hep. too often, or too high, in patients that have encysted tubercle in the lungs/you are dealing with razors when dealing with high potencies.

 

Antidotiert: Am-c. Am-m. Ant-c. Ant-t. Ars. Aur. Bell. Calc. Cast-eq. Chin. Chinin. Chinin-s. Cina. Cinnb. Cit-l. Cupr-a. Cupr-act. Cupr. Ferr. Iod. Iodof. Ip. Kali-br. Kali-c. Kali-i. Lach. Mercuriusverbindungen. Merc. Merc-c. Merc-d. Merc-if. Merc-ir. Merl. Mez. Nit-ac. Ol-j. Ost. Plb. Sil. Spong. Stram. Zinc.                          Metallen. Lebertran. Aether. Vergiftung durch Metallverbindungen. Iodgebrauch. Cortisonbehandlung (Mutter)

Antidotiert von: Acet-ac. Alum. Am-m. Ars. Bell. Calen. Cham. Graph. Ign. Iod. Iodof. Kali-i. Merc. Sil.              Essig. pflanzliche Säure

 

Wirkung: 40 - 50 Tage            wiederholen = vorteilhaft; wenn Eiter schwierig abgeführt

periodisch/choleirisch/melancholisch/skrofulös/(leuko)phlegmatisch/sanguinisch/hydrogenoid/lithämisch/typhoid/malarial/ringwormoid/lymphatisch/psorisch/sycotisch/syphillitisch/tuberkulin Häufig indiziert bei langsamen chronischen Prozessen als auch bei akuten Zuständen (Beschwerden zeigen keinen Anzeichen zur Besserung).  r. seitig

 

Allerlei: Hahnemanns Rezept: Wird durch Reduktion von Calciumoxid mit Schwefel gewonnen. Austerschale (CaCO3) geht in der Gluthitze nach CaCO3 -> CaO + CO2

in das Oxid über, Kohlendioxid entweicht.
2 CaO + 3S -> 2 CaS + SO2
Nach dieser Formel reagiert das Calciumoxid mit dem Schwefel zu Calciumsulfid und Schwefeldioxid, das entweicht. Die daraus entstehende schweflige Säure (H2SO3)

wird durch Spülen mit Ethanol (96%) entfernt.

Schwefelleber wurde in der Metallurgie benutzt, um Edelmetalle, insbesondere Gold und Silber an ausgewählten Stellen zu abzudunkeln oder zu schwärzen. Somit war die Schwefelleber eine in der damaligen Chemie gängige Substanz. Weshalb Hahnemann die „kalkerdige“ hier benutzt, ist aus seinen Herstellungsanleitungen nicht zu ersehen

 

Repertorium:

HEPAR SULPHUR (hep.)                       [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Gedächtnissschwäche, mit Reizbarkeit.

- Stundenlang anhaltende traurige Stimmung; muss heftig weinen. - - Abends ANGST.

- Niedergeschlagen selbst bis zu Selbstmordgedanken. - - Hypochondrisch.

- Überempfindlichkeit und Reizbarkeit mit schnellem, hastigem Sprechen.

Schwindel: Morgens/wenn sie zur Siesta Augen schließt; abends mit Übelkeit; fahrend; kopfschüttelnd. - - Abends Ohnmachtsanfall in Folge wenig  Schmerz.

Kopf: Bohrender Kopfschmerz: allmorgendlich an Nasenwurzel; in r. Schläfe von außen nach innen; < Bewegung/Bücken. - - Nachts o. morgens erwachend halbseitiger Druck im Kopf „Wie vom Pflock o. stumpfen Nagel“; < Augenbewegung/Bücken

- Schmerz in der Stirn, der von Mitternacht bis Morgen dauert.

- Lanzinierender Kopfschmerz, > Gehen in Freiem. - - Kopfschmerz beim Kopfschütteln

- Empfinden von Klirren im Kopf. - - Morgenkopfschmerz, < jede Erschütterung Äußerer Kopf: Brennendes Jucken der Kopfhaut von Stirn bis zum Hinterkopf. - - Morgens zum Aufstehen Kopfhaut berührungsempfindlich mit Brennen/Jucken; nach Merkurgebrauch.

- Neigt zu Erkältungen, wenn er den Kopf nicht bedeckt. - - Nässende Ausschläge mit Wundheitsempfinden; mit stinkendem Geruch; mit ZucKEN morgens aufstehend; Brennen und Wundheitsempfinden kratzend; Schorf geht leicht ab mit rohe, blutende Oberfläche

- Beulen am Kopf und Hals bei Berührung empfindlich .

- Knotige Stellen am Kopf tun weh bei Berührung, > warme Kopfbedeckung/Schweiß 

- Ausfallen des Haares mit empfindlichen, schmerzhaften Pickeln + großen kahlen Stellen auf Kopfhaut. - - Kopf rückwärts gebogen bei Geschwulst unterhalb Larynx, mit Pulsieren der Karotis, rasselndem Atmen.

Augen: Lichtscheu - - Augen tun, wenn man sie im hellen Sonnenlicht bewegt, weh.

- Gegenstände erscheinen rot. - - Sehen wird anhaltend undeutlich.

- Geschwüre auf der Hornhaut. - - Druck in Augen „Wie ob Sand darin wäre“.

- Augen treten hervor. Krupp. - - Drückender Schmerz in Augäpfeln, bei Berührung derselben entsteht ein Quetschungsempfinden darin. - - Stechen in den Augen.

- Entzündung der Augen und Lider; berührungsempfindlich; Tränenfluss.

- Kleine Pickel umgeben die entzündeten Augen.

Ohren: Zischen und Klopfen in Ohren bei Schwerhörigkeit; beim Nasenschnauben Knacken im Ohr. - - Stechender Schmerz in Ohren.

- Vermehrte Absonderung von Ohrenschmalz. - - Ausfluss übel riechenden Eiters.

- Jucken am Äußern Ohr. - - Schorf an und hinter den Ohren.

Nase: Larynx mit entzündlicher Geschwulst der Nase, schmerzt wie beim Geschwür, auch mit Husten. - - Bei Berührung ein empfindlicher Schmerz auf Nasenrücken.

- Scharfer Geruchsinn; bei Schwindel. - - Nasenbluten. nach Singen. - - Jucken in Nase.

Gesicht: Schorfige Ausschläge, die bei Berührung weh tun.

- Gelbe Gesichtsfarbe mit blauen Rändern um Augen. - - Hitze und Röte im Gesicht.

- Morgens erysipelatöse Geschwulst der Backen. - - Gesichtsknochen schmerzen bei Berührung. - - Geschwüre bei Berührung schmerzhaft

- Jucken um den Mund. - - Unterlippe in der Mitte aufgesprungen.

- Geschwüre an im Mundwinkel/Lippen und Kinn, schmerzhaft berührend.

- Empfindlicher/schmerzhafter Pickel am roten Oberlipperand

- Ausschlag in Mundwinkeln mit Hitzeempfinden - Juckende Pickel am Kinn.

Zähne: Hohle Zähne, „Als ob zu lang und Schmerz in denselben“.

- Zahnfleisch und Mund sind bei Berührung schmerzhaft, bluten leicht. - - Zähne locker

- Zahnschmerz, im warmen Zimmer stärker; beim Zusammenbeißen der Zähne.

Zunge etc: Geschmack: faulig; metallisch; bitter. - - Hastiges Sprechen.

- Zungenspitze tut weh und ist wund.

Mund: Geschwüre am Zahnfleisch und im Munde mit speckiger Basis.

Schlund: Beim Schlucken Kratzen im Hals. - - Aufräuspern von Schleim.

- Geschwulst der Mandeln und Halsdrüsen. - - Trocken im Hals.

- Rachen ist schlimm, mit Kratzen hindert am Sprechen nicht am Schlucken.

- Stiche im Rachen bis zum Ohr, < Schlucken von Speisen.

- Empfindung als säße Gräte o. Splitter im Schlund  - „Wie Pflock im Rachen“.

Magen: Appetit: auf Säuren; Weinsäure/Herzhaftes

- Vormittags Hunger. - - Viel Durst. - - Widerwillen gegen Fett.

- Nach mäßigem Essen Schwere und Druck im Magen..

Übelkeit und Erbrechen: Häufiges, geruch- und geschmackloses Aufstoßen. - - „Als steige beständig Wasser in Speiseröhre hinauf“, Als ob Saures gegessen hätte“.

- Sodbrennen  - - Häufige aber nur augenblickliche Anfälle von Übelkeit.

- Anfälle von Übelkeit mit Kälte und Blässe. - - Allmorgendliches Erbrechen.

- Brechneigung mit Speichelfluss aus dem Munde.

- Auftreibung in Herzgrube, muss Kleider lockern .

- Magen häufig und leicht in Unordnung. - - Magendrücken nach mäßigem Essen.

- Geschwulst und Druck in der Magengegend. - - Brennen im Magen.

Bauch: Auftreibung in Herzgrube, muss Kleider lockern..

- Stiche: in Lebergegend; in Milzgegend beim Gehen.

- Kolik/colic. mit trocknem rauen Husten. - - Poltern im Bauch.

- Zusammenziehende Bauchschmerzen. - - Gärung über Nabel mit Aufstoßen heißer Luft.

- Geschwulst und Eiterung der Leistendrüsen.

Stuhl etc: Verstopfung. Stuhlentleerung hart und trocken; besonders zugleich mit Aus-schlag in Ellbogenbeuge o. Kniekehle. - - Fäces ist nicht hart, geht aber schwer ab.

- Durchfallartige Stühle: weiß und stinkend, Kind riecht sauer; sauer riechend und weißlich; lehmfarben; grün, schleimig, sauer riechend; mit Tenesmus.

- Durchfall: < tagsüber/zum Essen/nach dem Trinken von kaltem Wasser.

- Dysenterische Stühle; schwierige Ausleerungen weicher Stühle o. von blutigem Schleim mit Tenesmus. Brennen im After. - - Hämorrhoiden treten hervor.

- Blutung aus dem After bei weichem Stuhl. - - Schweiß am Perineum.

Harnorgane: Urin dunkelrot + heiß/blutig/scharf/brennend/am Praeputium corrodirend.

- Harn ging zögernd und ohne Anstrengung ab, Empfinden, „Als ob Blase nicht gänzlich entleert“. - - Beim Urinieren Brennen in Harnröhre.

- Beim Urinieren Empfindlichkeit in Harnröhre.

- Entzündung und Röte an Orificium der Urethra. - - Nächtliches Bettnässen.

Männliche Geschlechtsorgane: Geschlechtstrieb, mit schwachen Erektionen.

- Abgang von Prostatasaft zum Harnen und allein bei harter Stuhlentleerung auch unabhängig

- Jucken am Penis und am Frenulum praeputii. - - Schankerartige Geschwüre an Vorhaut.

- Mercurialisirte Schanker. - - Secundäre Syphilis.

Weibliche Geschlechtsorgane: Blutkongestion zum Uterus. - - Menorrhagie bei Frauen mit aufgesprungener Haut und Rhagaden an Händen und Füßen.

- Metritis mit brennenden, klopfenden Schmerzen. - - Uterusgeschwüre mit blutiger Eiterabsonderung, welche nach altem Käse riecht; Rand der Geschwüre ist empfindlich und

häufig die Empfindung, dass es in den Geschwüren pulsiert.

- Viel Jucken o. kleine Pickel um das Geschwür. - - Leukorrhoe mit Schärfe in der Vulva.

Schwangerschaft: Häufig kurze Anwandlungen von Übelkeit. - - Brüste geschwollen, zwar bei Berührung nicht empfindlich, aber kann Treppen nicht hinauf o. hinuntergehen.

- Brustkrebs mit Stechen, Brennen an den Rändern; riecht wie alter Käse.

- Kleine Pickel o. weiche Geschwüre umgeben Scirrhus o. Hauptgeschwürbildung.

Larynx: Heiserkeit, Rauheit im Hals. - - Kehlkopf ist gegen kalte Luft empfindlich.

- Es pfeift ihm im Larynx und zugleich schmerzt eine kleine Stelle in demselben.

- Krupp mit tiefem/rauem, bellendem Husten; Heiserkeit o. Aphonie, mit leichten Erstic-kungskrämpfen; etwas Schleimrasseln; nach trocknem, kaltem Wind; mit Geschwulst unter Larynx, empfindLICH vor kalte Luft o. kaltes Wasser; Husten < vor Mitternacht/gegen Morgen.

Atmung: Rasseln/ängstlich/keuchend/häufiges Tiefatmen wie wenn schnell gelaufen; ängstlich/kurz/keuchend/Erstickung droht, muss Kopf zurückbiegen und aufsitzen.

Husten: Kruppös, heiser; trocken; locker und würgend; mit blutigem Auswurf; erregt Erbrechen; Keuchhusten, mit kruppartigem Ton, Schmerz im Kehlkopf, Würgen von Schleim im Larynx; < morgens  - - Verursacht durch: Kaltwerden der Glieder; durch kaltes Essen o. Trinken; kalte Luft; Liegen im Bett; Sprechen; Weinen; Trinken.

- Zum Husten: Niesen; Weinen.

Brust: „Als ob heißes Wasser in l. Brust tropfte.“ - - Wundheitsempfinden in Brust.

- Schwäche in Brust, kann vor Schwäche nicht sprechen. - - Zäher Schleim auf der Brust.

- Sprechend schnürt es sich ihm krampfhaft in der Brust zusammen.

- Herzklopfen, mit feinem Stechen im Herzen und in l. Brusthälfte.

- Harter, voller beschleunigter Puls, zuweilen intermittierend.

Hals, Rücken: Starke Pulsation der Karotis  - - Ziehen zwischen Schulterblättern.

Glieder: Zerschlagenheitsempfinden im Kreuz und in Oberschenkeln.

- Stechen und rheumatische Schmerzen im Rücken.

- Achseldrüsen eitern  - - Übelriechender Schweiß in Achselhöhle.

- Reißen in Armen, erstr. bis zu eiternden Stelle in Brust .

- Os humeri schmerzt „Wie zerschlagen“. - - Cystengeschwulst an der Spitze des Ellbogens.

- Handteller jucken. - - Juckende, raue, trockne, abschälende Haut an den Händen.

- Finger sind wie tod. - - Prickeln in Fingerspitzen. - - Panaritium.

- Gehend in freier Luft schmerzt l. Hüfte, „Als ob verrenkt“.

- Hinterbacke und Oberschenkel hinten tun beim Sitzen weh. - Kniegeschwulst.

- Zerschlagenheitsschmerz in Muskeln vorn an Oberschenkeln.

- Knien schmerzen „Wie gequetscht“.  - - Krämpfe in Waden; in Sohlen und Zehen.

- Geschwulst der Füße um die Knöchel mit Atembeschwerden. -

- Prickeln in beiden Hacken. - - Brennende, stechende Schmerzen in den Zehen.

- Haut an den Füßen ist aufgesprungen. - - Kalte Füße  - - Prickeln in Zehen..

- Schwäche + Zerschlagenheitsempfinden .

- Ziehende Schmerzen in Gliedern (morgens erwachend).

Nerven: Zitterige Schwäche nach Tabakrauchen/Ohnmachtsanfall von leichtem Schmerz. - - Krämpfe nach Verletzung, wie Druck auf den Kopf; Trismus in Neugeborenen: .Schlaf: Schläfrig am Tage, < gegen Abend; mit häufigem, fast krampfhaftem Gähnen.

- Überfülle an Gedanken verhindert Schlaf nach Mitternacht.

- Auffahren einschlafend. - - Träume: ängstlich; von Feuer.

- Fährt aus dem Schlaf auf mit dem Empfinden, „Als ob erstickend“

- Erwacht in nachts mit Erektion und Drang zum Urinieren.

Frost, Fieber, Schweiß: Nächtlicher Frost im Bett + < aller Beschwerden.

- Tags über Frost # Hitze und Photophobie - - Frost um 18 o. 19 h.

- Frost, darauf Durst; eine Stunde später viel Hitze, wodurch der Schlaf unterbrochen wird.

- Starkes Frösteln in freier Luft. - - Hitzeüberlaufen mit Schweiß.

- Während der ganzen Nacht trockne, brennende Hitze mit Gesichtsröte und DURST.

- Schwitzt Tag und Nacht ohne Erleichterung; o. kann zuerst gar nicht schwitzen und schwitzt dann reichlich; leicht selbst von geringer Bewegung. - Nacht- o. Morgen-Schweiß mit Durst. - - Kalter, klebriger, häufig saurer o. übel riechender Schweiß.

Empfindungen: Nachts schmerzhaft wundes Empfinden an der Seite, auf welcher er liegt; muss Lage ändern.

Gewebe: Rheumatische Geschwulst mit Hitze, Röte und Empfindung wie verrenkt.

- Karies  - - Drüsen entzünden sich, schwellen und eitern. - - Harte, brennende Knoten.

Haut: Gelbe Hautfarbe. - - Weiße Blasen entstehen, nachdem er sich wegen brennenden

Juckens am Körper gekratzt hat.

- Feuchte, wunde Stellen an Genitalien, Skrotum und Falten zwischen Skrotum und Oberschenkel. - - Ausschläge, empfindlich sind und bei Berührung schmerzen.

- Kreisförmiger Miliarausschlag  - - Juckender Ausschlag in der Knie- und Ellbogenbeuge.

- Nessel-Ausschlag. - - Trockne Knötchen-Ausschläge. - - Ekzem, welches sich mittels neuer Knötchen ausbreitet, die gerade über den früher befallenen Stellen erscheinen.

- Unheilsame süchtige Haut, die selbst bei leichten Verletzungen eitert und schwärt.

- Geschwüre: sondern blutigen Eiter ab, welcher nach altem Käse  riecht; die Ränder sind sehr empfindlich mit dem Empfinden des Pulsierens darin; mit ätzende Absonderung.

- Stechen, Brennen in Geschwürrändern  

 

HEPAR SULPHUR (hep.)

   *   Vulnerability. Oversensitivity.

MIND: - -   VULNERABLE.

   -   Sense of no protection, no barriers against things from outside.

   -   Feel everything can hurt/must do things to protect themselves.

   -   Marry into a wealthy family to ensure security.

   -   OVERsensitive to pain (Cham/Coff). inTOLerant of suffering.

       Great suffering over minor troubles. Complaining.

   -   Sensitive to seeing or hearing terrible things, accidents (blood). Feel as if it's

       happening to themselves.- -   Nervous excitement. Great hurry in speaking, eating, etc. 

   -   REACT abusive, angry, rude, when they feel their security is threatened. Irritable.

   -   Later: Impulse to kill [holding a knife (Alum)].Impulse to set things on fire.

   -   Hypochondriacal anxiety about health. Suicidal depression.

   -   Fear of injury (dentist, bees, accidents), being alone at night, of fire. Agoraphobia.

   -   Children: Irritable. Intolerant of contradiction.

GENERALITIES: - -   CHILLY  - -   << cold. < touching cold things.

   -   << uncovering (single parts). - -   << draft. < Dry cold air.

   -   > Wet weather. - -   Fainting, nausea from pain.

   -   SPLINTER-LIKE pains, stitching (Arg-n, Kali-c, Nat-m, Nit-ac, Sil).

   -   Suppurations and swelling of glands. - -   LONG-standing SUPpurations (Calc-s).

   -   Discharges offenSIVE (old cheese)/sour.

FOOD AND DRINKS: - -   Desire: SOUR, vinegar, pickles, fat, spices. - -   Aversion: Fat.

HEAD: - -   Sensitive to cold air, uncovering.

EYE: - -   Purulent Konjunktivitis with great sensitiveness to air, touch, > warmth.

   -   Eruptions on eyelids. - -   Ulcers of cornea. Iritis. Blepharitis.

EAR: - -   OTITIS (Bell, Cham, Merc, Puls) with stitching pain, > warmth.

   -   Otorrhea, offensive like old cheese. - -   Ears very sensitive to wind.

NOSE: - -   Sinusitis.

FACE: - -   Acne, leaving scars  - -   Crack in middle of lip.

TEETH: - -   Abscesses  - -   Unbearable pain.

THROAT: - -   Inflammation, tonsillitis. Suppuration.

   -   Stitching pain as from splinter, fish-bone on swallowing.

       Pain extends to ear, on tearning head, yawning.

ABDOMEN: - -   Abscess of liver  - -   Suppuration of inguinal glands.

STOOL: - -   Sour.

BLADDER - -   Weakness, < old men. Urine voided slowly, dribbling. Drops fall vertically.

URETHRA: - -   Sensation of splinter in urethra.

MALE GENITALIA:- - Offensive condylomata.- - Herpes. Humid eruptions. - - Prostatitis.

FEMALE GENITALIA: - -   Leucorrhea, offensive, like old cheese.

   -   Abscess of labia, ovaries.

LARYNX: - -   CROUP: From cold dry wind or air, < evening, untill midnight.

   -   Hoarseness. Laryngitis.

RESPIRATION - -   Asthmatic, wheezing, > dampness. - -   Rattling.

COUGH: - -   Dry, hoarse, barking < evening till midnight; loose morning.

       < Cold, uncovering a part, cold food or drinks, draft.

   -   Weeping before or during cough.

CHEST: - -   Abscess. Mastitis. - -   Bronchitis. Pneumonia. - -   Abscess, boils in axilla.

EXTREMITIES: - -   FELON  - -   Coldness. Raynaud (Carb-v, Sep).

PERSPIRATION: - -   Strong-smelling. Sour.

SKIN: - -   ABSCESSES, BOILS, fistulas, ulcers. Very sensitive to touch.

       Discharging offensive.

   -   Warts. Eczema. Fissures. - -   Unhealthy skin. Suppurates. Heals slowly.

   -   Promotes expulsion of foreign bodies (Anag, Sil).

DREAMS: - -   Fire.

 

Hepar

Gemüt: Zurückhaltend, reserviert (morgens)

Zorn (Kleinigkeit/Kinder/heftig/bei Geräusch/könnte jeden erstechen)

Zeit - vergeht zu langsam, scheint länger

Widerwillen/Widerspruch unverträglich Widerspruch/widerspricht/Widerspenstig

Weinen (Schluchzen mit Weinen/im Schlaf/nach o. während o. vor Husten/ während Frost/bitterlich, bitter/nachts/<)

Wahnideen - Wolken/Visionen (schrecklich/im Bett)/unangenehm/sieht tote Personen (morgens erwachend erschreckt durch Bilder von Toten)/ Phantasiegebilde, Illusionen/Familienangehörigen seien krank/Gespenster, Geister, Gestalten/Feuer

(Welt steht in Flammen/Visionen/(Nachbar)haus brennt)/ermordet (würde ermordet werden/

müsse jemanden ermorden)/Bilder, Phantome (schreckliche)/sei arm/morgens im Bett)

Verzweiflung (während Frost)

Verwirrt geistig (nach Schlaf/durch geistige Anstrengung/erwachend)

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen/erinnert Unangenehmes

Verwegen/Verschwenderisch

Verlangen, Wunsch nach nichts/alles erscheint verkehrt

Vergesslich

Veränderungen - Verlangt

Urteilsvermögen; Mangel an/Unterscheidungsvermögen; Mangel an

Unzufrieden (mit sich selbst/immer/mit anderen/mit allem)

Unhöflich/Ungestüm (mit Schweiß)/Ungeduld/Ungerechtigkeit; erträgt keine

Traurig (mit Suizidneigung/nach Quecksilbergebrauch/(Gehend) im Freien/ während Frost/Ausstrecken auf dem Sofa/ängstlich/wenn allein/abends/m0rgens)

Traum; wie im

Töten, Verlangen zu (plötzlicher Impuls (Kind ins Feuer zu werfen/zu töten)/mit Messer/geliebte Menschen/Friseur will Kunden töten/bei Betrunkenheit/plötzlicher Impuls wegen einer geringen Beleidigung zu töten)/wünscht sich den Tod, möchte sterben/ Vorahnung des Todes/Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (durch Traurigkeit/beim Schweiß/während qualvoller Angst/aus Hypochondrie/Gedanken an Selbstmord/durch Ertränken/durch Erschießen/sich anzuzünden/abends)

Testament aufzusetzen; weigert sich, ein

Stupor (morgens)/Stumpf (hustend/durch geistige Anstrengung)

Streitsüchtig (im Schlaf)/Stöhnt nachts

Stimmung, Laune - abweisend, zurückweisend

Sprache nicht zusammenhängend/undeutlich - Worte kommen hervor und Sprache überschlägt sich/hastig/delirös während Frost wenn er aufgeweckt wird/Murmeln

Spontan, impulsiv

Spielen abgeneigt - Kinder

Sorgenvoll um Verwandte/Gehen im Freien/wenn allein

Sitzen geneigt (versunken und nichts wahrnehmend; wie in tiefen, traurigen Gedanken - beim Schwindel/unbeweglich, still)/Schweigsam (sitzt unbeweglich /morgens)

Sinne vergehen, schwinden/abgestumpft, stumpf

Schreien (im Schlaf (springt aus dem Bett und schreit um Hilfe)/< Husten/um Hilfe (springt vom Bett auf/im Schlaf)

Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schlagen (bei Betrunkenheit)

Sachlich, vernünftig

Ruhelos (bei Schläfrigkeit/ treibt aus dem Bett/Herumwerfen im Bett/ängstlich/ nachts/abends - im Bett)

Reizbar, gereizt (beim Schweiß o. Schmerz/durch Kleinigkeit/während Hitze o. Frost/morgens - nach Aufstehen)

Redselig; geschwätzig (hört nicht zu/bei Betrunkenheit)

Raserei, Tobsucht, Wut (versucht Menschen zu töten)

Philosophie - Fähigkeit zu

Phantasien übertrieben, hochfliegend (mit Schlaflosigkeit/nachts)

Pflicht - kein Pflichtempfinden

Pelz; hüllt sich im Sommer in

Neue Ideen, Einfälle abgeneigt/Musik abgeneigt

Mürrisch (beim Schweiß/nach Schmerz/um Kleinigkeit/bei Kindern/während Frost/ abends/morgens)

Moralischem Empfinden; Mangel an (Neigung Verbrecher zu werden, ohne Reue)

Manie (nach unterdrückten Hautausschlägen)

Leidenschaftlich/Lebhaft, munter

Lebensüberdruss (beim Schweiß/abends)

Launenhaft, launisch (weist gefragte Dinge, sobald er sie bekommt)

Lästig, geht auf die Nerven

Langsamkeit

Lacht niemals/ Kurz angebunden, barsch (schroff)

Kleinigkeiten scheinen wichtig, bedeutend

Klagen

Impulse, Triebe; krankhafte

Imbezillität mit sexueller Erregung

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes (nachts)/Mangel an

Hypochondrie (treibt zum Selbstmord)

Homöopathie abgeneigt

Hinterhältig, hinterlistig, falsch, verschlagen - meineidig

Heftig, vehement (durch Schmerz/über Kleinigkeiten/Raserei, die zu Gewalttaten führt/abends - über Kleinigkeiten)

Hautausschlägen; Gemütssymptome nach unterdrückten

Hast, Eile (beim Trinken/Essen/Beschäftigung)

Hass (Hass und Rachsucht)/Hartherzig, unerbittlich/Grausamkeit

Gleichgültig, Apathie (gegen Verwandte/Vergnügen/morgens - beim Erwachen)

Gewissenhaft, peinlich genau in Bezug auf Kleinigkeiten

Gesten, Gebärden; macht (zornig, wütend/schrecklich/heftig/unwillkürliche Handbewegungen - zupft an Bettwäsche

Gesellschaft - Verlangt (> in Gesellschaft/< wenn allein)/Abgeneigt (von engsten Freunden/von Fremden beim Urinieren)

Geiz

Geistige Anstrengung - braucht Wein zur geistigen Arbeit/abgeneigt/< (unmöglich)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (nach unterdrückten Hautausschlag/bei Alkoholikern)

Geistesabwesend (bei Schwindel)

Gehen  im Freien - < Gemütssymptome

Empfindungslos, hartherzig

Gefahr - hat kein Empfinden für Gefahr

Gedanken  vergehen, schwinden durch geistige Anstrengung/bei Arbeit)/ unange-nehm/überlegt/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss (durch Schlaflosigkeit/nachts)

Gedächtnisverlust (durch Furcht/für Worte/durch Schreck/durch Schmerz/für Orte/ für das, was er gesagt hat/für Eigennamen)

Froh - niemals/im Bett/morgens

Feuer - möchte Dinge anzünden

Feigheit

Fehler; macht - sprechend (stellt Worte an falsche Stelle/benutzt falsche Worte)/ beim Schreiben

Faul (Gedanken neue Ideen abgeneigt/morgens)

Erschreckt leicht erwachend/Erregung (während Frost/nachts)/Entrüstung

Erschöpfung.; geistige

Entmutigt (durch Schmerz)/Entfremdet von Familie

Empfindlich (gegen Sinneseindrücke/ist außer sich vor Schmerz/Schmerz/ Geräusche/geistige o. äußerliche  Eindrücke/während Frost)

Eigensinnig, starrköpfig, dickköpfig

Droht (droht zu töten (Ehefrau und Kinder)/Destruktivität, Zerstörungswut

Delirium (schrecklich/rasend/während Fieber/brummt/wenn aufgeweckt wird/ ängstlich/nachts/morgens (erwachend)

Bulimie

Boshaft (mit Zorn)

Bittet um nichts

Bewusstlos (vorübergehend/durch Schmerz/gehend im Freien/während Frost/ nachts (erwachend)/Betäubung

Beschwerden durch - unterdrückten Zorn/Uneinigkeit zwischen Eltern o. Freunden

Beschimpfen, beleidigen, schmähen (bei Betrunkenheit)

Berührt zu werden abgeneigt

Auf-/Zusammenfahren (einschlafend/durch o. im Schlaf/nach Essen/ ängstlich/ mittags)

Arzneimittel, homöopathische abgeneigt

Antworten - Stupor kehrt schnell nach Antworten wieder/hastig, überstürzt

Angst (in Bezug auf Zukunft/beim Erwachen aus schrecklichen Träume/mit Suizid- neigung/im Schlaf/einschlafend/mit Müdigkeit/Liegen/beim Husten/um Gesundheit von Verwandten/Gehen (</im Freien)/mit Furcht/während Frost o. Fieber/im Freien/um seine Familie/erwachend/treibt aus dem Bett/im Bett/berührt zu werden/ um andere/wenn allein/nachts (vor o. nach Mitternacht (1 h - 1 - 3 h)/abends (im Bett)/Qualvolle Angst (nachts/abends)/Furcht [Wespen/verletzt zu werden/entstellt zu werden/nicht zu genesen/Unheil/Unglück/mit Traurigkeit/Tod/Schlangen/Menses/in Menschenmenge/Menschen/im Freien/drohender Krankheit (< Gehen im Freien)/hochgelegenen Orten/Gewitter/i.B. auf Gesundheit geliebter Menschen/erwachend/Bienen/berührt zu werden/allein zu sein (nachts)/nachts/abends]

Amüsement, Vergnügen abgeneigt

Alkoholismus

Abscheu vor dem Leben (abends)/allgemein (abends)

Abneigung gegen bestimmte Orte/bestimmte Personen/Familienangehörige

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum