Kalium bromatum (Kali-br)

 

= Puls. + grober Haut/= Rhus-t. .ähnlich fürs Gehirn;

Thema: Pflicht und Schuld;

Lösung: negativ: Leidenschaftlich leben (wollen);

Akut: Akne;

Vergiftung: Akut: 1. Erregt/reizbar/ Magenbrennen/Stirnkopfschmerz; 2. Schwankt/spricht zögernd, 3. Langsamer Puls/schwache Reflexen/Haut + Rachen

gefühllos; Central nervous system depression (excitement, followed by headache, dizziness, blurred vision, unconsciousness, coma and possible death due to respiratory failure), eye and

skin irritation, and digestive tract irritation with nausea, vomiting, and diarrhoea.

Prolonged exposure: mental changes such as hallucinations, depression, memory loss, irritability, ataxia, psychosis, and possibly coma.

Chronic bromism: toxic psychosis resembling paranoid schizophrenia, personality changes, and mania with paranoid delusions.

Administration of sodium chloride will increase the elimination of potassium bromide from the kidney, since chloride will be conserved at the cost of bromide. High salt diets decrease the

effects of potassium bromide. Oral: controlling seizures and epilepsy in dogs, although it may take 4-5 months before full effects occurs. Overdosing [in dogs]: drowsiness, loss of appetite,

vomiting, constipation, pancreatitis, muscle pain, staggering, decreased or slow reflexes, pupils of different sizes, and tremors;

Kind/Anhang: Schulproblemen/stottern/ Angst nachts/schlafwandeln;

Positiv: Beschäftigt mit den Händen (sticken/stricken/Computer usw.)/unterstützt Familie(normen);

Negativ: A. Unruhige Händen, B. Angst (Schädigung/Angriffen auf Familien-/ Gruppenmitglieder deren Unterstützung/Schutz gebraucht wird/gegenüber diesen Personen fleißIG/pflichtBEwusst/hilfsbereit)/misstrauisch (+ << allein)/schaut um sich/Paranoia/ being the object of God's vengeance, C. Hilflos, D. Warmblutig + < Wärme, E. Taubheit,

F. Entzündete Schleimhäute + dicker Ausscheidung, G. Hirnmüdigkeit/GedächtnisverLUST, H. Unsichere Gang/“Als ob Beinen unkoordiniert auf Bürgersteig gehen“, I. Husten (hart/trocken/ununterbrochen);

 

Konflikt zwischen Moral + sittenlos, religiös/hadert, Schuld (flickt Familiebeziehungen aggressiv/destruktiv/mit Verantwortung/auffälliges Benehmen), schlechtes Gewissen < Angst/

Schuldgefühle + Unruhe (Schlaf) wenn meint seine Pflicht nicht (mehr) tun (kann)/LUST + Ausdauer zu Arbeiten/ohne Arbeit große Unruhe (unruhige Hände)/Depression bis Psychose/

Beziehungen mit LeidenSCHAFT eingegangen (Pflicht + Leidenschaft verbunden), bei Scheitern auch Schuldgefühle, Unruhe bis Psychose (Rache Gottes/göttlichen Auftrag Rache zu üben)/

depresSIV + Unruhe (Körper/Geist/Glieder)/Aggressivität unterdrückt o. ausgelebt, Angst (Falsches zu tun/schuldig zu sein/alleine/Menschen/was passieren kann), Verfolgungswahn/Psychose

(Gottes Strafe), muss arbeiten/Arbeitsabbruch, Racheengel, dick/blond/träge; (geschäftliche Sorgen) weint (Trost wird abgelehnt), hilflos; > körperliche Betätigung; langsame Entwicklung,

Mangel vitaler Wärme/ohne Schweiß/körperliche Schwäche, schmerzlos, schläft überall/TIEFER Schlaf/schlaflos/Schlafwandern, < nachts/geistige Anstrengung/ Bewegung/Sexexzess/

Schwangerschaft/vor o./+ während o./+ nach Periode; > Beschäftigung, Apoplexie, Schleimhäuten = gefühllos, Pain in small spots can be covered by a finger. Nerven;

Bei starkem Verlust der intellektuellen Fähigkeiten, sei es als Folge von wiederholten epileptischen Anfällen, nach Schlaganfall oder bei degenerativen Erkrankungen des Gehirns in Frage.

Es ist aber auch indiziert bei komplexen Diabetes-Fällen (Folgeschäden/diabetischem Koma), Nierenschäden, mit Lähmungen. Wenn ein Patient mit Demenz schon längere Zeit grosse Probleme

hat und nicht mehr fähig ist, selber über die Dinge zu berichten, dann sollte man an Kalium bromatum denken; ein Mittel, das oft vergessen wird. Es hat sich ausgezeichnet bewährt bei Folgen

von sehr häufig auftretenden epileptischen Anfällen, nach Status epilepticus. Das Gehirn ist ausgelaugt, der Ausdruck ist völlig blanko, der Patient schielt, der Kopf kann kaum aufrecht gehalten

werden, fällt immer wieder nach vorne; Speziell ist, dass sie einen gar nicht anschauen, wenn sie befragt werden.

Sie verstehen zwar die Frage, haben aber grosse Schwierigkeit, mit der Antwort zu beginnen. Wenn Sie das Gefühl für Rhus toxicodendron bei den Gelenken kennen, so verstehen Sie,

wenn ich von einem mentalen Rhus-tox.-Zustand spreche: Die Begleitperson muss ständig helfen, indem sie dem Patienten den Anfang der Antwort vorsagt, damit er den Rest sagen

kann. Zuerst muss ihm jemand den Faden geben, damit er weiter machen kann. Es äussert sich wie „mentale Anlaufschmerzen“. Dies ist ein Kardinalsymptom von Kalium bromatum

 und hat mich oft zu dessen erfolgreicher Verschreibung geführt.

Kalium  bromatum kann spontan ihren Namen nicht nennen. Der Intellekt ist dumpf, sie verstehen die Fragen nur langsam, alles muss wiederholt werden. Sie brauchen falsche Wörter

beim Reden, sagen kalt für warm. Die Erinnerung an Daten geht verloren. Sie verwechseln links mit rechts;

[E.A. Farrington]

I do not believe that Kali bromatum ever cured epilepsy.  In almost all cases in which it has been given, it has not cured but simply suppressed the disease, and thus has produced a worse condition

than the one previously existing, namely, imbecility.

[Georg Royal]

Profound melancholia with marked excitability, full of all sorts of delusions (religious);

Schüssler Salze.: Nervensystem (Neuralgie)/Entzündungen/Schilddrüsenstörung (Überfunktion mit Folgebeschwerden wie Unruhe/Bluthochdruck/Abmagerung).

            Schlaflos/Kopfschmerz

            Nervosität und Unruhe (nervös bedingten Reizhusten und Asthma).

            Entzündungen [Schleimhäute (Magen)/Atmungsorgane (Stirnhöhlen/eustachschen Röhren (Tubenkatarrh)/Bronchitis].

Mann: Prinzipienreiter + setzt sie unter Bedrohung durch;

1. Nervös/unruhig/tätig (Händen/kann nicht still sitzen/muss bewegen o. beschäftigt =), 2. Spasmen, 3. Geist/Motorik/Sinnesorganen schwach;

Ursachen: Trauer/Sorgen/Verlust Ruf + Besitz/Sexexzess/Schreck;

 

Komplementär: Acon. Cact. Nat-c. Puls. Samb. Sil. Spong. Stram. Sulph. Thuj. Tub-k.

 

Folgt gut: Acon. Card-m. Crot-t. Eug. Merl. Merc-c. Puls. Spong.

Gut gefolgt von: Cact. Crot-t. Fl-ac. Nux-v. Zinc-met.

 

Vergleich: Bac-7. Brom. Chlorpr. Crot-t. Lat-m (= Cact + heftig/= Kali-br-ähnlich + sprirituell/= Tarent-ähnlich)

DD.: Hyos. Lach. Merc. Stram. Tarent. Verat.; Ambr. Gels. (Schlaflos bei nervöser Erschöpfung), Bell. (hat sthenische Symptome), Kali-br. (schwach/Muskeln kalt und rot wie beim Kollaps); Op. Camph. Camph-br. (Kollaps bei Cholera infantum).

Siehe: Kalium + Bromium + Anhang (Elisabeth Schulz/Frans Vermeulen)

 

Unverträglich: Fieber/Erregung,             Salzkonsum

 

Antidotiert: Bleivergiftung,

Antidotiert von: Camph. Cham. Helon. Hep. Nit-sd. Nux-v. Sep. Sulph. Zinc-met. Zinc-p.   

Kaffee. pflanzliche Säuren. Öle. ölhaltige Arzneimittel.            

 

Wirkung: nervös/sanguinisch/psorisch/syphillitisch                r. seitig

 

Allerlei: Kali-br. wie Nat-m. Teil des Meerwassers. Kali-br. ist schwerer als Nat-m. Es ist auf den Abraumhalden des Meeres als dünne Schicht unter Kochsalz zu finden.

Kummer in Kali-br. tiefer als der Kummer von Nat-m.

Auch im Periodensystem ist K in Verbindung mit Br viel schwerer als Na in Verbindung mit Cl. Brom ist wegen seiner Aggressivität in der Natur nicht im freien, sondern nur im

gebundenen Zustand zu finden. Kali-br. ist ein Salz, das als pharmakologisches Sedativum große Bedeutung hatte. Es war ca. 1900–1960 sehr weit verbreitet. Als Schlaf-,

Beruhigungs-, Nerven- und antiepileptisches Mittel war es Vorläufer der modernen Tranquilizer. Es hat damals mit den so genannten Bromiden genauso

wie jetzt mit Tranquilizern sehr viel Arzneimittelmissbrauch gegeben, insbesondere, weil die Bromide nicht rezeptpflichtig waren und sind. Bromhaltige „Mittel schläfern ein“

(Jürgen Becker 1992, 1993).

 

Repertorium:

KALIUM BROMATUM (kali-br.)

Geist/Gemüt: Hält sich für einen Teufel; kann nicht schlafen; fürchtet sich vor Alleinsein (in Folge der Arznei entwickelte sich Urticaria > Gemütssymptome).

- Aufgeregt, wobei Hände beständig geschäftig sind; furchtsam, argwöhnisch.

- Nachts furchtbare Bilder während Schwangerschaft; o. bei Kindern erwachen schreiend ohne Bewusstsein und niemand erkennen; nachher schielen sie.

- Delirium mit Sinnestäuschungen: indem sie sich für verfolgt hält; vergiftet wird; zu göttlicher Rache auserwählt ist; ihr Kind für tot hält.

- Delirium tremens, mit erhitztem Gesicht, schrecklichen Illusionen.

- Melancholie mit Sinnestäuschungen; oft kindisch; Anfälle von unbezwinglichem Weinen. „Als müsse er außer sich geraten“. Apathisch, gleichgültig.

- Geistig benommen, torpoid; Fassungskraft langsam; antwortet langsam; nicht im Stande, sich auszudrücken; Gedächtnis geschwunden. Amnestische o. sensorielle Aphasie.

- Einzelne Worte werden vergessen o. Silben weggelassen.

Schwindel: „Als ob Boden nachgibt“; mit schwankendem Gang; mit Verwirrung und Hitze im Kopf, schläfrig, Stupor;

Ohnmacht und Übelkeit, mit folgt folgendem, gesundem Schlaf.

Kopf: Hirnreiz, mit erhitztem Gesicht/erweiterten Pupillen/eingefallenen Augen; Kopf rollt; erwacht dann und wann mit schrillem Aufschreien; Kälte der Extremitäten. Cholera infantum. - Aktive Kongestion; Entzündung, bevor seriöser Erguss stattgefunden hat.

- Haut wie zu fest gespannt, Gehirn wie erstarrt/verwirrt; Gehen erschwert.

Augen: Sehen: getrübt, Pupillen = erweitert; mit schweren Augenlidern und unüberwindlich schläfrig. - - Schielen. Siehe 1. - - Gesichts-/Hörhalluzinationen mit o. ohne Manie gehen den Gehirn- und paralytischen Symptomen vorauf.

- Blick starr; Augen eingesunken, glanzlos.

- Gefäße des Fundus erweitert; Konjunktiva im Kongestionszustande.

Ohren: Töne widerhallen in Ohren; Kopfschmerz.

- Schwerhörig; nachts Ohrensausen, synchronisch mit Pulsschlag.

Nase: Geruchssinn geschwächt. - - Dicker Schleim und gelber Schorf in Nasen.

Gesicht: Ausdruck: blass, aber andererseits „Wie betrunken“, mit Halluzinationen etc.; müde, ängstlich; benommen, betäubt; schwach. - - Gelbe, kachektische Gesichtsfarbe.

Zunge: rot/trocken/vergrößert/später trocken + braun; weiß + matt + schläfrig.

- Zunge rot und empfindlich; schwammiges Zahnfleisch, Diabetes. - - Sprache schwer; Tätigkeit der Zunge gestört, auch langsam und schwer zum Erwachen; Stottern.

Mund: Atem stinkend; Zunge weiß. - - SpeichelFLUSS mit stinkendem Atem.

- - Geschmack: faul; Verlust desselben. Schlund: trocken.

- Uvula und Fauces befinden 1.im kongestiven, 2. ödematösen Zustand.

- Dysphagie von Flüssigkeit (bei Kindern); können nur feste Speisen schlucken.

- Anästhesie des Mundes, Schlundes und Pharynx; chronischer Alkoholismus.

Magen: Verlangt, Widerwillen: - - Durst mit trockenem Mund.

Übelkeit und Erbrechen: - - Übel und schwindlig. - - Wiederholtes Würgen und Erbrechen.

Bauch: Unterleibskrämpfe, wobei Bauchwände retrahieren + krampfhafte Bewegungen der Augen und Glieder stattfinden; häufige grüne/wässerige Stuhl Sommerbeschwerden. - - „Als ob Eingeweide herausfallen“.

Stuhl etc.: Wässerige Ausleerungen; Cholera infantum, besonders mit Gehirnreiz und Kollaps. - - Verstopfung: trockene, harte, seltene Stuhlgänge.

Harnorgane: Harnabsonderung profus mit Überfluss von Phosphaten.

- Diabetes, Urin ist mit Zucker gesättigt. - - Urin spärlich, bei Kollaps sogar unterdrückt.

- Urin träufelt zu Anfang der Stuhlentleerung. - - Incontinentia urinae.

Männliche Geschlechtsorgane: Geschlechtstrieb bis zu Impotenz vermindert.

- Samenergüsse und niedergeschlagen, Denken benommen, Rückenschmerz, schwankendem Gang und Schwäche.

Weibliche Geschlechtsorgane: Es hat Ovarialzysten beseitigt. - - Es verdient den Ruf, bei Uterusfibroiden und Subinvolution desselben von Nutzen zu sein.

- Ovarial-Neuralgie aus unbefriedigtem Geschlechtstrieb, mit nervöser Ruhelosigkeit.

Husten: Paroxysmen trockenen Hustens, mit Atembeschwerden, die in Zwischenräumen von 2 o. 3 Stunden wiederkehren; folgt Erbrechen von Schleim o. Speisen; < nachts/liegen

Brust: Herz, Puls: - Tätigkeit desselben: Energiemangel; Töne scheinen fern und schwach; langsam, flatternd.

Puls: beschleunigt, später langsamer; langsam, klein, schwach.

Glieder: Hände und Finger beständig tätig; geschäftig, Zucken der Finger.

- Hände zittern bei willkürlicher Bewegung; o. „Wie beim Delirium tremens“.

Nerven: Es vermindert Reflextätigkeit, daher wird es antipathisch gegen Epilepsie und verwandte Beschwerden angewendet.

- Nervös/ruhelos/muss sich selbst beschäftigen (nervösen Frauen). - - Bei Manie etc. nervöse Aufregung, Reiz- und Kongestionszustand der Zerebral-Meningen.

- Inkoordination der Muskeln; Nervenschwäche, selbst Paralyse der Bewegung und Taubheit.

- Gang: unsicher, taumelnd wie ein Betrunkener; sich schwankend hin und her bewegend, wie man bei der Ataxie locomotrice geht. Sieht nach, „Als ob sich Beine wirklich bewegen“.

- Schwäche der Extensoren an Beinen und Füßen. - - Matt, mag nicht sprechen o. Geist anstrengen, o. Arbeiten; gleichgültig, schläfrig, kann aber, bei kräftiger Willenanstrengung, wie gewöhnlich handeln.

- Allg. Delirien, Halluzinationen, Einbildungen (wird verfolgt); Ataxie, wie bei allg. Paralyse.

- Ruhelos, Anfälle in Bezug auf die Bewegung mit Schwindel.

Schlaf: Schlaflos, besonders bei anämischen Kranken o. bei nervösen Personen, welche erschöpft aber reizbar sind.

- Schläfrig; tiefer Schlaf, oft durch Aufschrecken unterbrochen, obgleich des Erwachen schwer fällt; mit wirren Träumen. - - Erwacht aus tiefem Schlaf und weiß nicht, wo er ist.

Frost, Fieber, Schweiß: Schweiß: reichlich, klebrig; lang anhaltend und erschöpfend.

- Ermäßigt die Temperatur um 1 bis 2°. - - Puls 40. Haut ist kalt, klebrig.

- Während der klimakterischen Periode schmerzhafte Hitzewallungen im Gesicht.

Gewebe: - - Kind ist abgemagert; schwach, blass.

- Muskelirritation, zuerst tritt Koordinationsstörung und dann Paralyse derselben ein.

- Lässt die Temperatur sinken mit Kälte der Extremitäten; Hände und Handgelenke sind eiskalt und feucht; Gehirnreiz bei Cholera infantum. Siehe: 1, 3, 20, 40.

Haut: Akne simplex und indurata; bläulich rot, pustelförmig, am schlimmsten im Gesicht und auf der Brust; besonders bei lymphatischen Konstitutionen.

- Rosenfarbener warzenförmiger Ausschlag an den unteren Extremitäten; manchmal entwickeln sich im Zentrum von Flecken Pusteln, welche mit einem Nabel versehen sind; sie sondern eine crêmeartige Flüssigkeit ab und bilden dann dicke gelbe Schorfe.

- Leicht erhabene, weiche, rote Flecke, wie bei Urtikaria, aber mit verhärteter Basis, wie bei Erythema nodosum, Nachts im Bett und bei hoher Temperatur jucken; treten im Winter auf.

- Nässendes Ekzem an Unterschenkeln bei Pityriasis der Kopfhaut.

 

KALIUM BROMATUM (kali-br.)

MIND: - - Feeling of moral deficiency. Religious depression.

 - Delusion has comitted a crime. - - DELUSION is selected for divine vengeance being pursued; conspiracies against him; being poisoned.

 - Imagines he can't pass a certain point. - - Fear of being alone, esp. at night.

 - Involuntary weeping and sighing. - - Mania, insanity, paranoia, delirium.

 - Inability to express oneself. Had to be told the word before he could speak it.

 - Mistakes in writing. Omits words or part of words, repeats or misplaces words.

 - Dullness, difficulty of thinking and comprehending.

GENERALITIES: - - > Mental or physical occupation. - - < Night, 2 h/Right side.

 - Ailments from sexual ecxess or unsatisfied desire. - - Ailments from grief, worry.

 - Convulsions, epileptic, < menses, labour (Oena). - - Climaxis, menopause.

 - Numb sensations.

EYE: - - Squinting after night terror.

FACE: - - ACNE.                             TEETH: - - Grinding at night.

THROAT: - - Anaesthesia. - - Difficult swallowing of liquids (Lach/Lyss).

STOMACH: - - Hiccough.            URETHRA: - - Sensibility diminished (Caust/Mag-m).

MALE GENITALIA: - - Impotency after sexual excess. - - Seminal emissions.

FEMALE GENITALIA: - - Desire INcreased, < menses. - - Uterine fibroids.

 - Loss of sexual feeling during coition. - - Ovarian neuralgia. Cystic tumors of ovaries.

COUGH: - - Dry/fatiguing/hacking cough < pregnancy. - - Whooping cough with convulsions.

EXTREMITIES: - - RestlessNESS of hands (Tarent), < r..

 Busy twitching of fingers. - - Jerking, twitching of muscles.

SLEEP: - - FrightFUL dreams (Stram). Awakes screaming, recognizes no one.

 - Somnambulism. Restlessness.

 - Sleepless after menses, during pregnancy; from grief, worry, sexual exitement.

SKIN: - - Anesthesia.

 

Kali-br

Gemüt: Nachts

Abscheu gegen das Leben

Alkoholismus

erträgt es nicht, angesehen zu werden

Angst [nachts (bei Kindern/während Zahnung)/wenn allein/außer sich vor Angst/um die (eigene) Gesundheit (während Menopause)/Gewissensangst/während Menopause/nach Schreck/während Schwangerschaft/“Als ob verfolgt würde“/während Zahnung/i.B. Zukunft]/Qualvolle Angst (vor Magenschmerz)/Furcht [nachts (bei Kindern)/allein zu sein (abends/im Bett/nachts/in Dunkelheit)/ständig vor allem/wenn angesprochen/vor Apoplexie/mit Auffahren/vor Dunkelheit/an bestimmte Ecken vorbei zu gehen/Entsetzen, panische Furcht (nachts/gefolgt von Strabismus, Schielen/bei Kindern)/erwachend (aus einem Traum/vor drohender Gefahr/vor Geisteskrankheit/etwas werde geschehen/vor Gespenstern/bei

Kindern (nachts)/sitzend am Klavier/vor Menschen (und Furcht vor dem Alleinsein)/vor Menses/vor Prüfungen durch das Schicksal/vor dem Tod (während Konvulsionen)/davor zu töten/und traurig/cvor etwas Unrechtem, Falschem/vergiftet zu werden/selbst verletzt zu werden/vor drohender Zerstörung von allem in ihrer Nähe]

Antwortet einsilbig (nein auf alle Fragen)/falsch, unrichtig/langsam/wiederholt erst die Frage/zusammenhangslos

Aphasie (mit Amnesie/nach Apoplexie/kann jedes Wort, das man ihm vorsagt aussprechen, aber sonst nicht sprechen)

Argwöhnisch, misstrauisch (blickt sich nach allen Seiten um)

Auf-/Zusammenfahren (aus dem Schlaf/durch Husten/im Schlaf/durch Schreck und „Wie durch Schreck“)

> Beschäftigung

Beschwerden durch - Verlust des Ansehens/Gemütserregung/Erwartungsspannung/geistige Anstrengung/durch geschäftlichen Misserfolg/Kränkung, Demütigung/Kummer/Schreck/durch Sexerregung/-exzesse/Sorgen, Kummer/Tod von geliebten Personen (Eltern o. Freunde/Kind/in Kindern/Verlegenheit/Zorn

Betäubung/Bewusstlos (durch Alkohol/nach erwachen/während Fieber/in häufige kurze Anfälle/partiell, teilweise bei Bewusstsein/bei Schwindel)/Koma/Stupor („Wie betrunken“/während Fieber)/Torpor

Blickt in alle Richtungen

Computer - liebt

Delirium (brummt/erotisch/und schlaflos/wild)/Delirium tremens (mit rotem, gedunsenem Gesicht)

Autismus/Dyslexie

Empfindlich (während Menopause)

Kindlicher Entwicklungsstillstand/kindisches Verhalten/zurückgeblieben, retardiert; geistig

Erkennt Freunde nicht/eigene Verwandten (erwachend)

Erregt [nachts/# bewusstlos/# schläfrig/nervös (während Zahnung)]

Erschrickt leicht (Erwachend/im letzten Teil der Schwangerschaft)

Erwartungsspannung (Lampenfieber)

weigert sich zu Essen

Faul

Macht Fehler [i.B. Orte/schreibend (lässt Buchstaben/Silben/Worte)/wiederholt Worte/sprechend (dreht Worte um/benutzt falsche Worte/entgegengesetzte Worte z.B. heiß statt kalt/lässt Worte aus/stellt Worte an die falsche Stelle)]

versucht zu Fliehen

Froh

Gedächtnisschwäche [sich auszudrücken/bei Diabetes/für Eigennamen/für (eigenen) Namen)/für Termine, für das Datum/für Worte]/Gedächtnisverlust

Gedanken - sexuell/vergehen, schwinden/wandernd, umherschweifend

< Gehen

Geistesabwesend/geistig erschöpft (durch Kummer)/< geistige Anstrengung (unmöglich)

Geisteskrankheit, Wahnsinn [erotisch (nach Menses)/geschäftig/mit rotem Gesicht/mit Lähmung/Melancholie/mit unterdrückten Menses/religiös/und traurig/im Wochenbett]

Geschäft abgeneigt/Geschäftig (fruchtlos, ergebnislos)/geschäftig, betriebsam

Gesellschaft abgeneigt (und Furcht vor dem Alleinsein/verlangt nach Einsamkeit)/Verlangen nach (< wenn allein)

Macht Gesten, Gebärden [spielt mit den Fingern/zupft an den Fingern/unwillkürliche Handbewegungen (ringt die Hände/zupft an Bettwäsche/zupft an einer Stelle)/heftig]

Gleichgültig, Apathie (bei Epilepsie/und traurig)

„Wie hilflos“ (nachmittags)

Hochgefühl (bei Kindern)

Hypochondrie/Hysterie (und schlaflos)

Mangel an Ideen, Einfälle/Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes

Idiotie/Imbezil/Katatonie/Schizophrenie

Jammern/Klagen (während Menopause)

Kleptomanie

Konzentration schwierig

Kummer, Trauer

Langeweile

Langsam

Lasziv, lüstern

Lebensüberdruss

Verlangt nach Licht

Manie (durch Blutandrang zum o. Reizung des Gehirns/nach geistiger Anstrengung/wild/im Wochenbett)

< Menopause

Mangel an moralischem Empfinden

Murmeln (im Schlaf)

Mürrisch

< Musik (durch Klavierspiel)

Nymphomanie (während Menses/im Wochenbett)/Satyriasis/Sinnlichkeit

Phantasien - lasziv/lebhaft/übertrieben, hochfliegend

Raserei, Tobsucht, Wut

Reizbar, gereizt (bei Kindern/durch Kummer/nach Pollutionen/und schlaflos/und traurig)

Religiöse Gemütsstörungen, Störungen i.B. auf Religiosität [zu sehr beschäftigt mit Religion (religiöser Schwermut; religiöse Melancholie)/Mangel an religiösem Gefühl]

Reue

Ruhelos [tagsüber/morgens/abends/nachts/ängstlich/muss sich ständig bewegen/bei Frauen/während Menopause/durch Schmerz (in Ovarien)/bei sexueller Erregung]

Schlafwandeln (bei Kindern)

Schmollen

Schreibt unleserlich

Schreien [Cri encéphalique/erwachend/bei Kindern (erwachend/im Schlaf/schrecklich, fürchterlich)/vor Konvulsionen/plötzlich/im Schlaf]

Schüchtern, zaghaft (schamhaft)/schweigsam/Seelenruhe, gelassen/Mangel an Selbstvertrauen

Singen

Sinne - abgestumpft, stumpf/verwirrt, durcheinander

Sitzen geneigt (im Bett zu sitzen und möchte sich nicht hinlegen)

Sorgenvoll

Spricht beeinträchtigt, unnatürlich/langsam/undeutlich/unsinnig/unzusammenhängend/zögernd

Stöhnt [über sein Schicksal/im Schlaf (mit Zähneknirschen)/und schlaflos]

Stumpf [mit Pollutionen/versteht gestellte Fragen nicht (nur wenn wiederholt)]

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (sich vor ein Auto zu werfen/Gedanken an Selbstmord

Gefühl des Todes/Vorahnung des Todes/wünscht sich den Tod, möchte sterben/verlangt zu

Töten (geliebte Menschen)

Tadelt sich selbst, macht sich Vorwürfe

Traurig (ängstlich/extrem/mit Impotenz/während Menopause/durch Pollutionen/weint unkontrollierbar, nicht zu beherrschen/im Wochenbett)

Unaufmerksam/unbeständig

Unentschlossenheit, Schwierigkeit, Entscheidungen zu treffen

Untröstlich

Unzufrieden (mit allem)

Vergesslich [morgens/erwachend/nach Masturbation/nach Sexexzessen/vergisst Worte sprechend]

„Wie verlassen“

Verwirrt geistig (erwachend/i.B. auf seine Identität)

Verzweifelt (i.B. auf Genesung/religiöse Verzweiflung um Seelenheil)

Wahnideen [ängstlich (während Schwangerschaft)/bedrückend/Beine seien über den ganzen Bürgersteig verteilt/wird beobachtet/sei berauscht/sei beschimpft worden (durch Hotelgäste)/sei betrunken/

sieht Bilder, Phantome (nachts/schreckliche)/Boden würde unter seinen Füßen nachgeben/nach Delirium tremens/sei des Diebstahls angeklagt/steht unter einem mächtigen Einfluss/glaubt alles schon

einmal erlebt zu haben/wird Ehemann und Kinder ermorden/werde Familie mit einem Beil umbringen/werde ermordet/Bruder würde vor ihren Augen über Bord fallen/unzüchtigen Frauen seien ins

Haus seiner Mutter eingedrungen/Empfindung von Gefahr (von Familie ausgehender)/sei geisteskrank/geisteskrank zu werden/Geld in der Kleidung eingenäht/spricht vom Geld/sei geschwollen (vor Konvulsionen)/(sieht) Gespenster, Geister, Gestalten/sieht (merkwürdige) Gestalten/von Gewalt/ist Objekt der göttlichen Rache/Teile des Körpers scheinen zu groß („Als ob zu lang gewachsen“)/Fehleinschätzung i.B. auf die eigene Identität/Leben sei bedroht/von Leere (stehend um ihn herum und unter ihm)/Melancholie/kann nicht an einen bestimmten Ort vorbei gehen/Phantasiegebilde, Illusionen/sieht einen Polizisten ins Haus/von Reichtum/religiös/schmerzhaft und traurig/schweben (in der Luft)/i. B. auf Sehen und Hören/Stimmen hören/(ist ein) Teufel/Tiere/Kind sei tot/sieht tote Personen/Kontrolle einer übermenschlichen Macht zu stehen/alles würde misslingen, fehlschlagen/etwas wäre nicht in Ordnung/habe Verbrechen begangen/werde ein Verbrechen begehen/sei verdammt/würde verfolgt, ihm würde nachgestellt (konkret)/verfolgt, ihm würde nachgestellt (konkret) (wegen bestehlen eines Freundes/von Feinde/von Polizei)/würde verfolgt werden (wegen Haltung/Einstellung etc) (sei vergiftet worden/würde vergiftet werden)/vergrößert (Körper/Körperteile/Körperteile „Als ob zu lang“)/solle verhaftet werden/sei verlassen, aufgegeben worden (von Gott)/sei verletzt worden/habe seine Pflichten vernachlässigt/Verschwörungen seien gegen ihm im Gange/Rechnungen des Hauswirtes seien Verschwörungen gegen ihren Vater/werde seinen Verstand verlieren, verrückt werden/hat

Visionen (schreckliche/von Ungeheuern)/könne nicht ohne zu stürzen an einem bestimmten Punkt vorbei/von drohender Zerstörung aller Menschen in ihrer Umgebung/verlangt zu wandern/weigert sich etwas zu tun - ist gegen jede Behandlung]

Weint (grundlos/über Kleinigkeiten/leicht/plötzlich/unwillkürlich)

Verlust der Willenskraft

Zorn

Schwindel: im Allgemeinen

+ Taumeln/+ Kopfschmerz/+ Geräusche hörend

„Wie berauscht“

< Aufsetzen im Bett/< (Kopf)Bewegung/< Bücken/< Gehen/< Stehen

Fallen, stürzen geneigt

Und schläfrig

„Als ob sinkend“

und übel

Kopf: Gehirn Anämie/entzündet

Apoplexie

Rollen des Kopfes

Blutandrang

Entzündete Hirnhaut/Hydrozephalus

Gefühllos, taub (äußerer Kopf/Gehirn/Hinterkopf/seitlich)

< Geistige Anstrengung

unfähig den Kopf hoch, aufrecht zu halten

Hautausschläge (Pusteln)

Hirndurchblutungsstörung

Hitze (bei Durchfall /mit kalten Glieder/mit kalten Füße/mit kalten Hände)

Nach Konvulsionen/< vor/nach Menses

Pulsieren im Hinterkopf (< Gehen/< Kopf schütteln/< sitzen)/Schläfen (l.)

Schmerz [durch Erschütterung/heftig/nach epileptischen Konvulsionen//< vor/nach Menses/nervös/weckt auf/bei Schnupfen/nach mechanischen Verletzungen/Hinterkopf (abends/< Gehen/pulsierend/< Kopf schütteln/< sitzen/erstr. Rücken hinab/in Schläfen (drückend/pulsierend)/einseitig/in Stirn (drückend/< Essen/in Stirnhöcker r./in Stirnhöcker abends - 21 h]

Schuppen

Schweregefühl

Zusammenschnürung

Gehirnerweichung

Spannung in Kopfhaut

Beschwerden des Gehirns: während Zahnung/tief im Gehirn

Auge: Bewegung - anhaltend, ständig/konvulsivisch/Rollen der Augen

Empfindungslos

rot (während Kopfschmerz/während Migräne)/vergrößerte Venen

Gefühllose, taube Schleimhäute

Herabfallende Lider

Lähmung in Ziliarmuskeln

Photophobie während Kopfschmerz

Stumpfe, trübe Augen

Tränenfluss

Starren, Stieren (während Konvulsionen)

Gerstenkörner

Strabismus, Schielen

Eingesunken, eingefallen/wilder Blick

Pupillen - erweitert/unempfindlich gegen Licht/zusammengezogen

Sehen: Optische Halluzinationen

Schwach, Schwachsichtig/trübsichtig, trübes Sehen (bei Alkoholikern/durch Stimulantia)

Verlust des Sehvermögens

Hören: Schwerhörig (bei Alkoholikern)

Taubheit, Verlust des Gehörs

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche einige

Nase: Absonderung - dick/Krusten, Schorfe innerlich/übel riechend/wässrig/wund fressend

rot

Katarrh chronisch/Schnupfen mit Absonderung

Nasenflügel bewegen „Wie ein Fächer“

Riechsinn vermindert

Perforation - Septum

Schwellung

Gesicht: Abmagerung/Ausdruck - albern, töricht/ängstlich/ausdruckslos, nichts sagend/dumm, einfältig/erschrickt/idiotisch/kränklich/leidend/müde/Blutandrang/aschfahl/blass/bläuliche Flecken/gelb/rot (während Bewusstlosigkeit/bei Kopfschmerz)/schmutzig aussehend/fettig

Hautausschläge viele

Hitze/Hitzewallungen (während Menopause)

Jucken

Kiefersperre/Krampf in Unterkiefer

Geschwollen Unterkieferdrüsen r.

Warzen

Zupfen an Lippen

Mund: Aphthen (bei Kindern), bei

Zunge bewegt mit Mühe/blass/braun/rot/weiß/geschwollen/glatt/kalt/Herausstrecken, Vorstrecken ist schwierig + Rucken/schmerzhaft/schwammig/trocken/vergrößert

Zahnfleisch blutend/entzündet/geschwollen/schmerzhaft

rot

Gefühllos, taub (Zahnfleisch)

Riecht faulig/Übelkeit erregend/übel riechend

Papillen aufgerichtet

Schleim, Schleimabsonderung - Fäden ziehend/zäh

Schmerz (brennend)

Speichel unterdrückt während Zahnung/zäh/Speichelfluss (+ riecht faulig aus dem Mund/reichlich)

Trocken (mit Durst); mit

Geschmack - faulig/Geschmacksverlust/“Wie Pfeffer“/etwas salzig

Schwämmchen

Spricht - schwierig/stotternd/Sprachverlust

Zähne: Zähneknirschen (aus Furcht bei Kindern/< im Schlaf)

Zahnung - schwierig

Innerer Hals: Anästhesie (durch Alkohol/Fauces/Rachen)

Belag - Tonsillen/Ulva

purpurn, blaurote Tonsillen/dunkelrot/rote Uvula

Gefühllos, taub

Geschwüre in Fauces

Kitzeln/Reizung

Schlucken schwierig (Flüssigkeiten/bei Kindern)/unmöglich

Schmerz < Schlucken

Geschwollen Uvula (ödematös)

Trocken (Ösophagus)

Äußerer Hals: Pulsierende Karotiden

Geschwollene Schilddrüse

Magen: Angst

Appetit - fehlend/vermehrt

Aufstoßen (< nach Frühstück)Art des Aufstoßens: Übelkeit erregend

Beklemmung nach Mittagessen

Durst/DURST

Ekel, Abscheu vor Speisen

> nach Essen

Reizung

Schluckauf (< Rauchen (von Tabak)

Schmerz [brennend/drückend/nach Konvulsionen/krampfartig/< l. Seitenlage/< mittags (< nach Essen)]

Übel (< l. Seitenlage/während Schwangerschaft/denkend an Tabak)

Völlegefühl

Würgen

Erbricht (morgens/in Alkoholikern/nach Erregung/< nach Essen/< während Keuchhusten/< nach Erbrechen/hysterisch/< während Schwangerschaft/während Zahnung)/Art des Erbrochenen: schaumig

Schwäche

Bauch: Eingezogen (+ Cholera)

„Als ob Darm heraus fällt“ (< beim Stuhlgang)

Hitze/Kälte

Flatulenz/Rumoren, Kollern

Schmerz [nachmittags - 16 h - 16 - 17 h/nachts /vor Durchfall/heftig/in Säuglingen /krampfartig/periodisch/Leber/Nabelgegend (< Berührung/krampfartig)]

Vergrößert - Leber/Milz

Wassersucht - Aszites

Zusammenziehung - Muskeln

Rektum: Cholera infantum

Durchfall (in Kleinkindern/durch Kummer, Trauer/schmerzlos/während Zahnung)

Fissur

Hämorrhoiden (blind)

„Wie Klumpen“

Kondylome

Obstipation

Polypen

Schmerz [bei Durchfall/Tenesmus]

Striktur/Untätigkeit/Zusammenschnürung (spasmodisch)

Stuhl: Blutig/grün/hart/häufig/< im Sommer/schwarz/trocken/wässrig (grün/wie Reiswasser)/weich/

Urin: Eiweißhaltig (während Schwangerschaft)/blass/dunkel/übel riechend/spezifisches Gewicht erhöht/reichlich/scharf, wundfressend/spärlich

Sediment - Phosphate/enthält Zucker

Nieren: Harnsperre (bei Cholera)

Schmerz [Nierengegend (erstr. Colon ascendens)]

Blase: „Wie Kugel“ („Als ob eine Kugel von hinter dem Blasenhals hervorgepresst“)

Schmerz [Blasenhals (neuralgisch)]

Spasmus - Blasenhals

Urinieren - Harndrang - anhaltend/plötzlich (muss sich beeilen um zu urinieren, sonst geht Urin ab)/häufig/tröpfelnd (< beim/nach Stuhlgang)/unmerklich, Harnröhre ist gefühllos/unwillkürlich (nachts/< nach Stuhlgang)/verzögert, muss warten, bis der Urin zu fließen beginnt

Harnröhre: Chorda, Krümmung des erigierten Penis bei Gonorrhoe

Empfindungslos beim Urinieren

Gefühllos, taub

Reizung

Prostata: Blutandrang/entzündet/geschwollen

Männliche Genitalien: Atrophie der Hoden

Entzündete Samenstränge (chronisch)

Erektionen [nachts/anhaltend (schmerzhaft (Chorda))/fehlend (mit Gedächtnisverlust/nach Sexexzessen)/heftig/lästig/während Pollutionen/schmerzhaft/selten/unvollständig]

Gefühllos, taub

Koitus abgeneigt (durch Masturbation)/Masturbation geneigt

Pollutionen [< im Bett/mit/ohne Erektionen/vor Lähmungssymptome eintreten/mit erregter, sexueller Phantasie/< Pressen zum Stuhl/mit Träumen]

Schmerz [Hoden (l./wund schmerzend)/in l. Samenstränge]

Schwäche

Geschwollene Hoden/geschwollene l. Samenstränge

Sexverlangen exzessiv7fehlend/heftig/< unterdrückt/vermehrt (< im Bett/einschlafend)/vermindert (ohne Erektionen)

Weibliche Genitalien: Abort < Husten

Vagina empfindungslos

Vermehrte Erregbarkeit der Klitoris während Menses

Fluor - fadenziehend, zäh

Gefühllos, taub (Vagina beim Koitus)

Hitze (< nach Menses)

Jucken [brennend während Menses/< während/nach Menses/wollüstig/Vagina (< während Menses)/Vulva (< während Menses)]

Koitus abgeneigt/Genuss fehlend

Zu Masturbation geneigt

Menopause

Menses - lange sich hinziehend mit vermehrtem sexuellen Verlangen/< danach/reichlich (bei jungen Frauen/während Menopause)/spärlich (bei beleibten Frauen/während epileptischen Konvulsionen)/< während Menses (in Vagina/in Vulva)

Metrorrhagie (während Menopause)

Uterus Prolaps/vergrößert/verhärtet

Reizung (in Ovarien/in Uterus)

Schmerz - < vor/während Menses/brennend/Ovarien [l. (wund schmerzend)]/durch Kontinenz/neuralgisch/bei sexuellem Verlangen/in Ovarien wund schmerzend/in Vagina (brennend)/in Vulva (wund schmerzend)

Beschwerden (durch/während) Schwangerschaft

Vergrößerte Ovarien

Prickeln, wollüstiges (wollüstige Empfindung, wie beim Koitus)

Geschwollen Ovarien (l./wassersüchtig)

Sexverlangen heftig/< unterdrückt/unterdrückt beim Koitus/vermehrt (nach Entbindung/< während/nach Menses)/vermehrt (< während/nach Menses)/vermindert (beim Koitus/< während in Ovarien

Sterilität (mit SexVERlangen)

Subinvolution

Tumoren - enzystiert/Ovarien (Zysten)/Uterus - Myom

Vaginismus

Kehlkopf und Trachea: Kehlkopf Anästhesie/empfindungslos/gefühllos, taub Kehlkopf/Polypen

Katarrh

Krupp - anfallsweise/krampfhaft/membranös

Laryngismus stridulus

Stimme - flüsternd/heiser, Heiserkeit (schmerzhaft)/rau/schwach/verändert/verloren

Atmung: Nachts

Ängstlich

Asthma, asthmatische Atmung [# Kopfschmerz/bei Kindern/nervös/in Seeleuten, sobald sie an Land gehen/spasmodisch]/Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen

Ruhelos mit Herumwerfen der Arme

Heißer Atem/rasselnd/röchelnd, stertorös/seufzend

Husten: Tagsüber/abends (18 - 22 h)/nachts (22 - 6 h)

Anfallsweise (nachts)

Macht Angst bei schwachen, nervösen Kindern - erwacht mit trockenem, krampfhaftem Husten, der sie in Panik und Schrecken aufschreien lässt

Anhaltend in Schwangerschaft

Begleitung anderer Erkrankungen

Bellend/erschöpfend

Hüsteln

Hysterische Hustenanfälle bei Frauen

Krampfhaft, spasmodisch/Keuchhusten (mit Konvulsionen)/kruppartig - nachts

Liegend </nachts

Nervös

< während Schwangerschaft

Schwierig

Trocken [nachts (< Liegend)/erwachend/< Liegen]

während Zahnung

Auswurf: Eitrig/reichlich

Brust: Entzündete Lungen (bei Alkoholikern/bei Kleinkindern)

Flattern

Hautausschläge

Jucken

Katarrh

Krebs - Mammae

Beklemmung

Eingezogene Brustwarzen

Herzgeräusche/Herzklopfen (während Menopause/mit Schwindel)

Schmerz (brennend)

Schwäche im Herzen

Tb. im engeren Sinne [+ Erbrechen (von Blut)]

Rücken: Hautausschläge - Pusteln

Opisthotonus

Schmerz [Lahmheit/plötzlich/< nach Samenabgang (< Wehtun)/“Wie durch einen Stromschlag“/Dorsalregion (dumpf)/zwischen den Schulterblätter (brennend/drückend)/Lumbalregion (Wehtun/wund schmerzend)/Sakralregion/in Steißbein beim Koitus/in Wirbelsäule hysterisch (wund schmerzend)/in Zervikalregion an einzelnen Stellen (brennend)]

Schwäche in Lumbalregion

Glieder: Bewegung unregelmäßig/der Arme wild/der Finger (anhaltend)

Bursae - Zysten

Chorea durch Furcht

Chronisch entzündet Gelenke

rot - verschwindet bei Druck/Beine mit Flecken/gelb/Füße blau/Unterschenkel - blau/rötlich (Flecken)/gelbe Flecken/rote Flecken

Gefühllos, taub (Beine)

Geschwüre - Unterschenkel - Rupia

Gichtknoten

Hautausschläge viele

Hitze in Unterschenkel

Jucken in Arme (nachts/< im Bett/< Entkleiden, Ausziehen)/in Schultern

Kälte [während Fieber/Füße (in Cholera/< im warmen Zimmer)/in Hände in Cholera

Koordination fehlend, gestört (< Gehen)

Krämpfe in Waden

Lahmheit (Unterschenkel/postdiphtherisch)

Rucken in Arme/l. Bein/Füße

Ruhelos (Arme/Beine/Finger/Füße/Hände/Ober-/Unterschenkel

Schmerz [brennend/wund schmerzend/in Ischiasnerv/chronisch Gelenke gichtig/Unterschenkel (< Bewegung/brennend/Waden)]

Schütteln (nach Ohnmacht)

Schwäche (lähmungsartig/Beine/Finger etwas greifend/in Streckmuskeln der Füße/in Handgelenke < schreibend/Knie/Unterschenkel nach Samenabgang/in Unterschenkel in Streckmuskeln)

Schwankender Gang

„Wie geschwollen“

Geschwollene Schultern (nach Pusteln)

Tumoren in Waden

Ungeschicklichte Beine - stolpert gehend/unsichere Beine

Warzen - Beine

Zittern - wenn etwas getan werden muss/Arme/Finger/Hände (< Handbewegung/< Schreiben/Delirium tremens/wenn etwas zum Munde führt)/Zuckende Finger

Schlaf: Dösen

schläft durch die geringste geistige Anstrengung/< Sitzen

Gestört (< nach Menses)/Halbschlaf/ruhelos (aus sexuellen Ursachen)

Komatös (nach Konvulsionen)/tief (jedoch gestört/nach epileptischen Konvulsionen)

Erwacht „Wie durch Schreck“/schwierig

Schlaflos [< wenn allein/aus Angst/< nach Anstrengung/erschwert Atmung (bei Kindern)/< Er-/Aufregung/bei Geisteskranken/nach geistiger Anstrengung/während Hitze/bei Keuchhusten/bei Kindern/

mit Konvulsionen/durch Kummer/nach Quecksilber/während Menopause/< nach Menses/und müde/durch Nephritis/während Rekonvaleszenz/aus Schwäche/< während Schwangerschaft/

<: sexuelle Erregung/durch Sorgen/durch Traurigkeit/während Zahnung;

Schläfrig (anhaltend/< Sitzen/überwältigend)

Träume: Alpträume, Alpdrücken/erotisch (mit Pollutionen)/Furcht in Kindern/fürchterlich/von Kindern/schrecklich/verworren, wüst/Viele

Fieber: Kindbettfieber

Frost: Frösteln (< im warmen Zimmer)

Quotidiana

Schüttelfrost

Schweiß: Nachts (22 - 6 h)

Klamm, feucht/klebrig

Haut: Atherome/Intertrigo/Verhärtungen, Knoten etc./Warzen/Wucherungen - Fibrom

Empfindlichkeit vermindert

Blass/bläulich/marmoriert während Frost

Geschwüre - skrofulös

Hautausschläge viele

Jucken (< Entkleiden/während Fieber/< warm werden im Bett

Kalt/“Wie kalt“

Narben nach Hautausschlägen

Runzelig, geschrumpft/geschwollen

Unempfindlich

Allgemeines: r./l./nachts (nach Mitternacht - 2 h)/periodisch - jeden 4en/3en Tag/selben Stunde wiederkehrende Beschwerden/alle 2 Wochen/3 h/17 h

hell, blond/Abmagerung/runzelig, faltig/fettleibig/Anämie

Ameisenlaufen in äußere Teile

Analgesie

Apoplexie (+ Urämie)

Durch Bleivergiftung

Blutwallung

Brom, Missbrauch von

Brown-Séguard-Symptomatik

Chorea (< Er-/Aufregung/muss laufen oder springen; kann nicht gehen/< Schreck)

Diabetes mellitus (+ Abmagerung/+ Leberbeschwerden)

> körperliche Anstrengung/> (langsame) Bewegung/> essend/> nach Essen/> im Freien

Gefühllos, taub [anfallsweise/äußerlich/innerlich/ganzkörperlich/Schleimhäute]

Verlangt sich hinzulegen/will sich nicht hinlegen, sitzt aufrecht im Bett

Hitzewallungen (während Menopause)/Lebenswärmemangel/Hypothermie

Beschwerden von Kindern

Kollaps

Konvulsionen <(<(<( viele )>)>)>

Lahmes Gefühl

Lähmung [(einseitig) nach Apoplexie/nach Diphtherie/durch Sexexzesse/von Organen]

< l. Seitenlage/< Liegen

Lokomotorische Ataxie (+ sexuell erregt)

Masturbation, Beschwerden durch/Reflexe vermindert

Matt (erwachend)

< Neumond

Ohnmacht (mit Schwindel)

Parkinson-Syndrom

Plethora

Prickeln, Kribbeln - äußerlich

Pubertätsbeschwerden

Mangel an körperlicheReizbarkeit, Unempfindlichkeit

Ruhelos

< Samenabgang

Schleimhautabsonderung - dick, schleimig/übel riechend, stinkend

Schmerz - äußerlich (brennend)/Muskeln (krampfartig)

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Kaffee/kalte Speisen/Milch/Obst/Zwiebeln; >: kalte Speisen; <: Alkohol/Schokolade; Verlangt: Alkohol/kalte Getränke, kaltes Wasser/Choc/Wein;

Unempfindlich (Schleimhäute)

Wohlbehagen, behagliches Gefühl

< Staub/< Zugluft, Luftzug/< Berührung/< im Sommer

>/< am Meer

< im Schlaf

Schlucken - < Getränke/> von Speisen

Schwäche (bei Alkoholikern/nervös/plötzlich/< nach Samenabgang/in Muskeln)

Geschwollen aufgedunsen, ödematös (Drüsen)/„Wie geschwollen“

Sepsis.x

Beschwerden nach Sexexzessen

< Unterdrückung des sexuellen Verlangens

Stehen unmöglich

< Strychnin

Syphilis

< Tabak

Tetanus

Tumoren (Angiom/Atherom/Lipom/zystisch)

Urämie

< Wärme (im warmen Bett)

Zittern äußerlich [abends/wenn etwas getan werden muss/äußerlich (während Menopause/nervös)]/Zucken

 

 

Vorwort/Suchen                                          Zeichen/Abkürzungen                             Impressum