Schüsslersalze

 

Vergleich: Siehe: Anhang (Mirando Castro) + Elementen + Schueßler-Repertorium + Schueßlersalze Geschichte

http://www.narayana-verlag.de/homoeopathie/pdf/Die-Schuessler-Therapie-mit-36-Mineralsalzen-Rosina-Sonnenschmidt.09462_1.pdf

 

Kritik:

1. Die fundamentalistischen Züge in den Reihen der Schüßler-Anhänger und der Homöopathen. Anstatt schlichtweg von der Praxiserfahrung auszugehen, werden fruchtlose Diskussionen

darüber geführt, ob eine Arznei in den heiligen Gral der Schüßler-Mineralsalze aufgenommen werden darf oder nicht (Aur-ch-n, Sel, Kali-bi).

2. Richtlinien der EU wegen der Rohstoffe, die alles andere als progressive Züge annehmen, um die Heilung von Patienten voranzutreiben.

3. Hemmnisse durch das Arzneimittelgesetz, die auch die willigen Hersteller von Schüßler-Salzen mit alten Gesetzen aus den 60er bis 70er Jahren aufhalten.

 

Als Prophylaxemaßnahme sind 3 – 5 Tabletten am Tag sinnvoll. Bei besonderen Belastungssituationen können bis zu 12 Tabletten je Tag eingenommen werden. Bei akuten Befindlichkeitsstörungen nimmt man alle zehn Minuten 1 Tablette, bis Besserung eintritt. Chronifizierte Zustände benötigen 7 – 10 Tabletten je Tag. Man lässt die Globuli auf Milchzuckerbasis auf der Zunge zergehen oder

in etwas Wasser zerfallen, das man langsam trinkt. Die Regulationssalze werden über die Mundschleimhaut aufgenommen. Für laktoseintolerante Menschen stehen laktosefreie Schüssler Salze zur Verfügung. Interessant ist, dass man ergänzend zur konventionellen Behandlung im erkrankten Organismus auch äußerliche Anwendungen mit Schüssler Salzen vornehmen kann.

 

Calciumbehenat (= Calcii behenas/= Calcium behenicum)/= Gemisch von Calciumsalzen höherer Fettsäuren (vorwiegend Behensäure/Arachinsäure/Lignocerinsäure)!! [Behenic acid

From Wikipedia, the free encyclopedia

Behenic acid comes from the ben oil tree, Moringa oleifera. Behenic acid (= docosanoic acid) is a carboxylic acid, the saturated fatty acid with formula C21H43COOH. In appearance,

it consists of white to cream color crystals or powder with a melting point of 80° C and boiling point of 306° C.

At 9%, it is a major component of Ben oil (or behen oil), which is extracted from the seeds of the Ben-oil tree (Moringa oleifera). It is so named from the Persian month Bahman, when

the roots of this tree were harvested.

Behenic acid also present in some other oils and oil-bearing plants, incl. rapeseed (canola) and peanut oil and skins. It is estimated that one ton of peanut skins contains 13 pounds

(5.9 kg) of behenic acid.]

 

Schüßlersalze: When you feel like you’re coming down with a cold/flu, dissolve Ferr-p. Nat-s. Kali-m. D 6 4 tablets each in 1 cup of hot water and sip until starting feeling better

            (usually 2 cups will suffice).

 

Dr. Schüssler erforschte im 19. Jahrhundert die Ursachen für Erkrankungen (der Anteil der einzelnen Körperzellen an der Entstehung von Krankheiten)/viele Krankheiten durch ein

Ungleichgewicht des Mineralhaushalts in den einzelnen Zellen verursacht werden.

Theorie: Da viele Mineralsalze, in konzentrierter Form eingenommen, nicht den Weg in die einzelnen Zellen finden können, übernahm er die Idee der Potenzierung aus der Homöopathie.

In potenzierter Form, also stark verdünnt, könnten die Mineralsalze ihren Weg durch den Verdauungskanal, über den Blutweg bis zu den einzelnen Zellen finden, wo sie durch die

Zellwände ins Innere aufgenommen werden könnten.

Dort könnten Sie das gestörte Gleichgewicht regulieren und die Zelle dazu bringen, sich selbstständig eventuell benötigte größere Mineralsalz-Mengen aus dem Blutkreislauf zu holen,

bis sie wieder mit allem gut versorgt sind und ihrer Bestimmung gemäß funktionieren können.

 

Reiztherapie: Als Reiztherapie betrachtet, sieht man die Wirkung der Schüssler-Salze so, dass die Aufnahme der geringen Mineralsalz-Mengen in potenzierter Form die Zellen zur

Änderungen ermuntert. Dadurch werden die Zellen in die Lage versetzt, sich die benötigten Mineralsalze in größeren Mengen aus der Nahrung zu holen und in sich aufzunehmen bis

sie genügend Mineralsalze enthalten.

Geringe Dosen der Schüssler-Salze reichen (3x täglich 2 Tabletten).

 

Physiologische Heilweise: eine körpergerechte, den Anforderungen des Organismus gerecht werdende Heilweise/eine Heilweise, die grundsätzlich die Not, das Defizit des Menschen

im Blickfeld hat. Von dieser Not aus, nämlich dem zugrunde liegenden Mangel, werden dann die Interventionen gewählt.

 * Es kann durchaus erforderlich sein, dass jemand eine längere Zeit der Erholung benötigt, weil er zu lange nicht ausgespannt hat.

 * Leidet jemand an Unterkühlung, braucht er keinen Reiz, um Wärme zu produzieren; das ist ihm nicht möglich. Er benötigt dringend Zufuhr von Wärme,

 * Bei Energiemangel kann es einfach notwendig sein, Energie zuzuführen; auf welche Art immer, aber auf jeden Fall verantwortungsvoll. Bei einem Zuviel, einer Überladung braucht

der Mensch eine Entladung der überschüssigen Energie.

 * Wenn die Energie in kraftraubende Strukturen investiert wird, kommt es zu großer Erschöpfung. Hier ist es angebracht, auf die Fixierungen und zwanghaften Strukturen hinzuweisen

und wie mit ihnen umgegangen werden kann. Es fehlt Information, wie das geht. Das ist kein Reiz, sondern eine Versorgung auf der richtigen Ebene.

 * Wenn Menschen an großer Einsamkeit leiden, dann brauchen sie sicher kein Beruhigungsmittel, sondern Gespräche und auch Anleitungen, Hilfestellungen dafür wie man Beziehungen

knüpft, wie es möglich ist, Gemeinschaften zu finden und Berührungsängste abzubauen.

 * Entwickelt jemand durch extreme, einseitige Charaktereigenschaften einen großen Mangel an bestimmten Mineralstoffen, sollte er auch an diesen Strukturen arbeiten und nicht nur die

Mineralstoffspeicher auffüllen.

 * Umgekehrt, sollte jemand durch einen Mangel an einem bestimmten Mineralstoff intensive, belastende Gefühle erleiden, so ist es notwendig die Mängel aufzufüllen und nicht

unnötigerweise nach scheinbar damit verbundenen belastenden, krankhaften Charakterstrukturen suchen.

 * Manchmal ist es auch notwendig eine Ortsveränderung durchzuführen, wenn jemand durch eine all zu lange Nebelphase an einer Depression erkrankt. Für ihn ist das Sonnenlicht mit all

seiner Farbenfülle dann die Notwendige Versorgung.

Die Biochemie nach Dr. Schüßler ist von ihrem Wesen her eine reine physiologische Heilweise, da sie die Mängel auffüllt. Bei einem Mangel werden die entsprechenden Mineralstoffe

aufgefüllt und erst nachher nach weiteren tieferen Ursachen geforscht/ist physiologisch, weil die einzelnen Salze (Mineralstoffkombinationen) dem Körper nicht fremd sind, sondern er

sie selbst permanent in jeder Zelle, im Gewebe und in den Flüssigkeiten enthält.

Da immer auf das geschaut wird, was dem Organismus fehlt, oder wessen er bedarf, können als Antwort nur dem Körper und seinen Anforderungen gerecht werdende Maßnahmen ergriffen

werden. Alles, was nicht dem Körper entspricht, also als heterogen bezeichnet wird, dem Körper fremd ist, hat in dieser Heilweise keinen Platz.

 

Substitutionstherapie: die potenzierten Mineralsalze nach Dr. Schüssler sollen den Mineral-Mangel in den Zellen vollständig ausgleichen, ohne dass dafür zusätzliche Mineralstoffe aus der

Nahrung benötigt werden.

Da die Schüssler-Salze durch die Potenzierung stark verdünnt sind, braucht man dazu eine große Anzahl der Tabletten, um einen Mangel ausgleichen zu können. (Ist das überhaupt möglich?).

Aus schulmedizinischer Sicht kann man mit Schüsslersalzen nicht seinen kompletten Mineralstoffbedarf stillen.

In diesem Sinne kommt es dann zu einer hochdosierter Einnahme, die mehrere hundert Tabletten pro Tag umfassen kann.

Wann die Tabletten hergestellt sind mit Milchzucker, ist eine Stuhl fördernde Wirkung zu erwarten.

DHU stellt Tabletten her mit Weizenstärke!!!! und Magnesiumstearat.

Adler Pharma Produkte: Schüssler Salze hergestellt nach dem Homöopathischen Arzneibuch (glutenfrei und ohne Magnesiumstearat).

 

Das hat mehrere Gründe.

Auch in der relativ niedrigen Potenz D6 sind die Mineralstoffe extrem verdünnt. Auf 1 Gramm Mineralsalz kommt 1 Tonne Milchzucker.

Soviel kann man selbst bei extremer Hochdosierung nicht zu sich nehmen.

Mineralsalze kann man nicht allein durch Schüsslersalze zu sich nehmen. Hier dienen die Schüsslersalze eher dazu, die Zellen dafür aufzuschließen, sich die benötigte Mineralstoffmenge

aus der Nahrung holen zu können. Denn alltäglichen Mineralstoffbedarf sollte man aus der Nahrung decken.

 

[Werner Schmötzer]

Die Biochemie Schüßlers - geisteswissenschaftlich betrachtet

Als homöopathisch arbeitender Arzt eröffnete Dr. med. Wilhelm Schüßler 1858 in Oldenburg seine eigene Praxis. Damals waren etwa 700 verschiedene homöopathische Arzneien bekannt.

Durch die beginnende naturwissenschaftliche Erkenntnis, dass Mineralstoffe für den Zellstoffwechsel und die Krankheitsentstehung eine sehr große Bedeutung besitzen, begann Schüßler,

sich mit den in der Homöopathie gebräuchlichen Mineralstoffen auseinanderzusetzen. So untersuchte er die Asche Verstorbener und erkannte dadurch Zusammenhänge zwischen der jeweiligen Todesursache und dem Mangel an bestimmten lebensnotwendigen anorganischen Salzen (Mineralien).

Forschungen führten ihn zu der Erkenntnis, dass 12 Mineralstoffe besonders wesentliche Funktionen ausüben. Diese setzte er dann in homöopathisch potenzierter Form erfolgreich bei seinen Patienten und deren Behandlung ein. Durch Untersuchungen konnte er nachweisen, dass sich je nach vorliegender Krankheit sowohl die Verteilung als auch die Verwertbarkeit bestimmter Mineralstoffe im Körper verändern.

1874 veröffentlichte er unter dem Titel „Eine abgekürzte Therapie - Anleitung zur biochemischen Behandlung von Krankheiten" die theoretischen und therapeutischen Grundlagen der Biochemie.

Heute ist die Biochemie Schüßlers „weltbekannt". Es gibt zahllose „Biochemische Vereine", die sich eine gesunde Lebensführung zum Ziel gesetzt haben. Nahezu jede Mutter kennt die Schüßler'schen Salze und wendet diese auch in ihrer Familie, vorzugsweise bei ihren Kindern an. Die Biochemie hat einen sehr großen Bekanntheitsgrad und unglaublich viele Anhänger.

Dr. Schüssler und Dr. Steiner kannten sich nicht, ihre Denkansätze waren total gegensätzlich. Schüßler war, dafür sprechen seine Analysen, durchaus „stofflich orientiert". Er dachte eindeutig stofflich-materiell und in chemischen Formeln, obwohl er die Substanzen in potenzierter Form verabreichen ließ. Steiner war im Ansatz geistig und kosmisch orientiert, schaute nicht primär auf

die stoffliche Wirkung, sondern auf das, was prozessual hinter der Substanz wirkte.

Dr. Hauschka hat auf Grund seines anthroposophischen Ansatzes die Substanzen nach ihrer kosmischen Herkunft und nach ihrer Wirkungsweise im menschlichen Organismus und in der Welt beschrieben. Er hat die Beziehungen einzelner Substanzen zu den Ur-Prinzipien, zu den Prozessen der Planeten und der Fixsterne beschrieben.

Der Verfasser setzt sich nun schon seit 38 Jahren mit den Grundlagen der Naturheilkunde und dem anthroposophischen Welt- und Menschenbild auseinander.

Was dem suchenden Geist da an Genialität entgegentritt, ist kaum in Worte zu fassen und muss in höchstes Staunen versetzen: Die 12 Mineralien Schüßlers sind total enthalten in dem „Hydrosphärenkreuz".

Der Tatbestand, dass beide Forscher aus völlig diametral veranlagten Positionen, Schüßler aus rein materieller Sicht und STEINER aus einer kosmisch-geistigen Schau, zu denselben Elementen kommen, das lässt selbst den größten Skeptiker schaudern. Die 12 Elemente dieses Hydrosphärenkreuzes sind Bausteine des Kosmos, unserer Erde, des Menschen, der Tiere und der Pflanzen. Es sind die Elemente, die ihren Ursprung in der Sphäre der Fixsterne, des Tierkreises finden. Nur ein Element schert aus dieser Reihe aus. Das ist Ferrum phosphoricum. Ferrum ist ein Metall der Planetensphäre. Diese Tatsache wird noch zu erörtern sein.

Doch zunächst sollen die Schüßler'schen (Lebens)-Salze des Näheren betrachtet sein. Die Wirkungsweise und Therapie der Biochemie soll hier nicht erörtert werden. Dazu gibt es eine breite Palette spezieller Literatur.

Hier soll Grundsätzliches betrachtet werden, im Besonderen die chemischen Zusammensetzungen der Schüßler'schen Salze. Diese setzen sich jeweils aus einem Kation und einem Anion zusammen.

Kation (+) zeigt Funktionsort an

1 Calcium

2 Calcium

3 Ferrum

4 Kalium

5 Kalium

6 Kalium

7 Magnesium

8 Natrium

9 Natrium

10 Natrium

11 Silicea

12 Calcium

Anion (-) zeigt Wirkungsweise an

fluoratum

phosphoricum

phosphoricum

chloratum

phosphoricum

sulfuratum

phosphoricum

chloratum

phosphoricum

sulfuratum

sulfuratum

All diese oben aufgeführten Anionen (Fluor/Phosphor/Chlor/Sulfur) haben eine Beziehung zum Licht.

Man spricht von fluoreszierendem Licht; Phosphor leuchtet; man verwendet zunehmend Halogen-Leuchten; Sulfur brennt mit bläulich schwachem Licht.

Hier wird deutlich Licht-Kräfte = Äther-Kräfte. Licht- bzw. Ätherkräfte verbinden sich hier in diesem 12-er Reigen mit den Mineralstoffen, die, nach R.S. wie nach Schüßler, die Bausteine erschaffenen Lebens sind.

Das Kation (+) zeigt den Funktionsort an:

Kalium - intrazellulär

Natrium - extrazellulär

Calcium - Zellmembran

Silicea - Bindegewebe

Magnesium - Zellmembran; Nerven

Das Anion (-) zeigt die Wirkungsweise an:

Phosphat - Energiegeber

Sulfat - Reinigung

Chlorid - Transportbewegung - rein in die Zelle; raus aus der Zelle

Wenn man nun das „Hydrosphärenkreuz" nach den Gesichtspunkten der Biochemischen Salze betrachtet, so fällt auf:

Alle 12 Schüßler'schen Salze sind Verbindungen anorganischer Natur.

C - O - H - N sind Elemente des Lebendigen, der organischen Chemie – sie gehören nicht in die „Schüßler'sche Reihe".

Die Polaritäten Halogene - Alkalien sind in den Schüßler'schen Salzen vertreten: Die Halogene mit Chlor und Fluor; die Alkalienbildner mit Natrium und Kalium.

Die Polaritäten Kiesel und Kalk sind in der Schüßler'schen Reihe mit Silicea und Calcium vertreten.

Die Polaritäten Magnesium und Schwefel finden sich bei Schüßler in Magnesium phosphoricum und den drei Anionen ..... -sulfuratum.

Die Polarität Phosphor und Tonerde findet sich abweichend repräsentiert bei Schüßler. Er hat die Tonerde ersetzt durch Ferrum. Ferrum, das Eisen, ist das Inkarnations-Metall, das Metall des Blutes,

welches der Ich-Organisation ermöglicht, einzugreifen in den menschlichen Organismus.

Gott, der Schöpfer, so weiß die Genesis zu berichten, hat den Menschen „geformt aus Ton, ihm zum Bilde, und hat ihm den göttlichen Odem eingeblasen". Der Mensch, geformt aus Ton, belebt

durch den Schöpferimpuls, ausgestattet mit Blut (Ferrum), das Astrales und Geistiges inkarnieren und wirken lässt.

Alle 12 Schüßler-Salze der BIOCHEMIE sind anorganische Elemente.

 

[Boericke & Dewey]

Aneurysm may be kept in check, or reduced with the use of Calc-f. (= Nr. 1), in alteration with Ferr-p. (= Nr. 3), provided that the iodide of potassium has not been taken before.

 

Funktionsmittel:

Nr. 1. Calc-f. = Calcium fluoride                                 

Frühzeichen: Rissige Hände, Lippen, spröde Hand- und Fußnägel, Überbeine, zu viel Hornhaut, Verlust von Knochensubstanz, Krampfadern

Antlitzzeichen: Würfelfalten, braun-schwarze Färbung ums Auge, entmineralisierte Zähne oben und unten

DD-Salze: Calc, Calc-p, Moly-met

Physisches und zentrales Thema:

• In Gehirn, Herz, Lungen, Leber, Nieren, Augenlinse

• In allen elastischen Fasern + Oberhautzellen

• In Zahnschmelz und Knochen

• Elastizität Formgebung

Informationen zur Arznei:

• Vorbereitung der Zahn- und Knochenbildung beim Kind

Flußspat, kommt sehr häufig in der Natur vor

Calc-f wirkt sehr langsam

Indikationen:

• Bei Verkalkung, Aneurysma, Hämorrhoiden, Krampfadern, Herzdilatation

• Bei Falten, Runzeln, Erschlaffung der Aufhängebänder innerer Organe

• Bei Verhärtungen, Warzen, Schwielen, Tumore, Drüsenverhärtungen, Kropf, GRAUER STAR

Umweltbedingungen / Verhaltensweisen für einen erhöhten Calc-f-Mangel:

• „Arbeitstier“: Hart gegen sich selbst. Engstirnig

• Nährstoffarme Nahrung

• Räume mit großen Temperaturschwankungen

• Verkaufsräume

• Lagerhallen

• Schlachthof

• Leichenhalle

• Kühlhaus

• Backstube

• Labor

Haut, Gewebe und Gefäße Aufgaben: Wichtig für die Elastizität und Festigkeit von Geweben wie z.B. Haut, Gefäße, Muskeln, Sehnen,

                                                                                  Bänder, Knochen, Zahnschmelz

                                                                                  Spannung und Form.

Mangelzeichen: Schwielen, Schrunden, Hornhautbildung, Risse an den Händen und Lippen, vorzeitige Hautalterung, trockene und spröde

Haare, Haarausfall, Haltungsschäden, Osteoporose, Überbeine, Bänderschwäche, verhärtete Narben und Sehnen, Verhärtung der

Blutgefäße (Arteriosklerose), Krampfadern, Hämorrhoiden, Karies, durchsichtige Zahnspitzen, Augenlinsentrübung.

Anwendungsgebiete: Aufbau und Gesunderhaltung der Knochen, der Zähne, des Binde- und Stützgewebes, von Muskeln, Sehnen, Gefäßen, der Augenlinse, der Nägel und der Haut.

Das „Salz des Bindegewebes“ ist hilfreich für Knochen, Haut und Blutgefässe. Verhärtetes Gewebe kann entspannt werden, die Haut bleibt elastisch, das Bindegewebe wird gestärkt. Calciumfluorid kommt im Körper in den Knochen, Haut, Sehnen, Bändern, Gefäßen und Zahnschmelz vor. Die Kombination aus Fluor und Kalzium bildet das Gerüst unserer Knochen und unserer Zähne. Calcium fluoratum schützt vor Karies und Knochenschwund, festigt Bänder und Sehnen, glättet faltige schlaffe Haut. Hartnäckige lästige Schwangerschaftsstreifen können positiv beeinflusst werden, ebenso Schuppenflechte, Haut- und Nagelpilzerkrankungen, wucherndes Narbengewebe, Hornhaut und rissige Haut. Zu beachten ist, dass das Schüßler-Salz Nr. 1 eine gewisse Anlaufzeit benötigt, ehe es wirkt, daher sollte man es über einen längeren Zeitraum einnehmen.

Antlitzmerkmale:

 erschlaffte Haut im Gesicht oder am Bauch

 Wirbelsäulenfehlstellung

 Warzen

 starke Hornhautbildung

 Spreiz- oder Senkfuß

 Krampfadern

 Hämorrhoiden

 rissige, harte Haut, Schwangerschaftsstreifen

Konstitutionstyp:

 lustloser, ängstlicher, depressiver Typus

 Bänder- und Sehnenprobleme sind häufig

 Neigung zu Sportverletzungen oder körperlichen Problemen durch Belastung

 Gelenkschmerzen

 Probleme mit den Zähnen

 schwaches Bindegewebe

 glänzende Haut

 Schuppen im Gesicht

 rissige Lippen, Mundwinkel, Finger und Hände

Passender Heilstein:

Fluorit. Wird bei Beschwerden der Sehnen und der Knochen eingesetzt, hilft bei Verhärtungen. Stellt einen Zugang zum Unterbewusstsein her, stabilisiert und stärkt die Seele und das Selbstvertrauen.

Passendes Sternzeichen:

Krebs. Hat häufig Bauchprobleme, Schwachstelle ist der Magen. Psychisch nicht der Stabilste.

                                                           Nr. 2. Calc-p. = Calcium phosphate                         Aufgaben: Wichtig für den Eiweißstoffwechsel und die Neubildung von Zellen

Dieses Mineralsalz kommt am häufigsten im Körper vor und sorgt für eine gute, feste Struktur der Knochen, gesunde Zähne, starke Nerven und Wohlbefinden. Das „Aufbausalz“ wird bei hoher Infektanfälligkeit eingesetzt, zur Regeneration nach langen Krankheiten, wenn es darum geht, wieder Kraft zu tanken. Ebenso kommt es bei Allergien und Ekzemen zum Einsatz, innerlich als auch äußerlich (Salbe). Calcium phosphoricum existiert in natürlicher Form in unseren Knochen, Muskeln, Gefäßen, Nerven, im Gehirn und in der Leber und gilt als DAS Schüßler- Salz bei Erkrankungen der Lymphgefäße, da es den Lymphfluss fördert und die Funktion der Lymphknoten unterstützt. Besonders für Kinder ist es hervorragend geeignet, zum Aufbau der Zähne, während der Pubertät und bei Hyperaktivität.

Antlitzmerkmale:

 Wachsgesicht

 der Betroffene fühlt sich schwach und matt

 Wirbelsäulenbeschwerden

 auffällig weiße Nase und Ohrmuscheln

Konstitutionstyp:

 Schwierigkeiten mit Heilung der Schleimhäute und der Organe

 überlange Regenerationsphasen nach Krankheiten

 häufig Nasenpolypen

 schlechtes Gehör

 schwache, brüchige Knochen

 auffällig helles Zahnfleisch

 schreckhafter, ängstlicher Typus

Passender Heilstein:

Apatit. Der besonders mineralstoffhaltige Stein wird bei Sehnen- und Knochenproblemen, bei Haltungs- und Gelenksschäden eingesetzt. Psychisch unterstützt er bei Erschöpfung und Kummer, hilft, Kontakte herzustellen.

Passendes Sternzeichen:

Steinbock. Hat Probleme mit Haut, Knochen, Bauchspeicheldrüse und Niere.                                                                                       

                                                                       [S. Lucke]

CaF2

Vorkommen in Knochen, Zahnschmelz, elastische Fasern, Hautzellen

Calcium fluoratum (Schüssler Salz Nr. 1) ist das wichtigste Mittel für die Stützgewebe, das Salz für das Bindegewebe, für Gelenke, Sehnen, Knochen, Haut.

Affinität zu den Skleroproteinen des Binde- und Stützgewebes (hierbei an Krampfadern denken). Dabei handelt es sich um sogenannte Grüsteiweiße. Sie werden als Elastin, Kollagen und Keratin in die Gewebe eingebaut. Elastin ist Hauptbestandteil der elastischen Fasern. Diese bilden elastische Netze und Membranen. Im Organismus tritt dieses Elastin in Kombination mit den kollagenen Fasern auf. Diese befinden sich in den Bändern und Sehnen. Besonders viel Elastin weisen die Bänder zwischen den Wirbelkörpern auf. Ähnlich verhält es sich mit dem Kollagen, das der Hauptbestandzeil von Bindegeweben Sehnen Bändern, Knorpel, Knochen und Zähnen ist. Als letztes sei noch das Keratin erwähnt, das in der obersten Hautschicht sowie in den Haaren und Nägeln auftritt. Ist zu wenig im Körper vorhanden, führt dies in den Geweben zum Elastizitätsverlust, das entsprechende Gewebe erschlafft (Krampfadern). Ist das Gewebe hauptsächlich mit kollagenene Fasern bestückt, wird das Gewebe zunächst spröde, später dann brüchig. Keratinhaltige Gewebe führen bei einem Mangel zu übermäßiger Verhornung. Das zeigt sich dann als Rissbildung der Haut, leichtem Abbrechen der Haare und beim Einwachsen von Finger- und Fußnägeln. Hier ist das Schüssler Salz Nr. 1 empfehlenswert.

Mangelerscheinungen von Calcium fluoratum können sich äußern durch können sich äußern durch:

- Hornhautbildungen,

- Krampfadern

- Risse an den Händen und Lippen,

- Schuppenbildung,

- vorzeitige Alterung der Haut,

- verhärtete Sehnen,

- Bänderschwäche,

- Osteoporose,

- Verhärtungen der Blutgefäße,

- Trübung der Augenlinse,

- Organsenkungen,

- frühzeitige Faltenbildung

Nr. ? Calc-s.                                                              DAS Schüßler-Salz der Gelenke und des Knorpels, hilft bei Arthrose und rheumatischen Entzündungen, stärkt Leber und Galle, reinigt die

                                                                                                                                             Haut, bringt Ordnung in den Körper. Calcium sulfuricum hat die Fähigkeit, eitrige Prozesse zu lindern, daher wird es häufig bei eitriger

                                                                                                                                             Angina, Bronchitis und Nebenhöhlenvereiterungen eingesetzt. Das Schüßler-Salz Nr. 12 ist Mittel der Wahl gegen Furunkel und andere

                                                                                                                                             Abszesse, hierbei auch in Salbenform. Kalziumsulfat findet man in den Knorpeln unseres Körpers, es stabilisiert die Zellmembranen und

                                                                                                                                             hilft beim Aufbau der Knorpelsubstanz.

Antlitzmerkmale:

           Gipshaut (weiße, alabasterartige Hautfärbung)

                                                                                                                                                         Altersflecke

                                                                                                                                             Passender Heilstein:Selenit. Gebärmutter- und Prostatabeschwerden, strafft das Gewebe, regt den Stoffwechsel an, lindert Schmerzen,

                                                                                                                                             Passendes Sternzeichen:Skorpion.

[S. Lucke]

 

 

Nr. 3. Ferr-p. = Ferric pyrophosphate                        Immunsystem und Stoffwechsel, Aufgaben: Wichtig für den Sauerstofftransport im Körper

Erste Hilfe bei akuten Entzündungsvorgängen, z.B. frischen Verletzungen, in der ersten Phase von Infektionskrankheiten oder Entzündungen der inneren Organe. Charakteristisch für Ferrum phosphoricum ist ein rascher Beginn, eine Röte, Schwellung und Schmerzhaftigkeit. Das Schüßler-Salz Nr. 3 ist in der Lage, Blut wieder neu zu bilden. Die für Ferrum phosphoricum typischen Beschwerden sind meistens akut und häufig ernsthafter Natur, daher ist es angeraten, den Arzt zu konsultieren, wenn die gesundheitlichen Probleme schwerwiegend sind oder die Ursachen unbekannt. Bei leichten Sportverletzungen wird Ferrum phosphoricum gerne als Salbe eingesetzt. Eisen ist eines der wichtigsten Spurenelemente unseres Körpers, es stellt einen Baustein verschiedenster Eiweißanteile im Körper dar. Ferrum phosphoricum unterstützt den Sauerstofftransport durch das Blut in unseren Körper, bildet neue rote Blutkörperchen, stärkt die gesunde Atmung und ist für die Festigkeit und Elastizität von Haaren und Fingernägeln mitverantwortlich, auch für den Aufbau der Knochen, Gelenke, Sehnen, Haut, Blutgefäße und Haare. Wenn über die Nahrung zu wenig Eisen eingenommen wird, entsteht ein Eisenmangel im Körper, der erhöhte Infektanfälligkeit und verminderte Leistungsfähigkeit nach sich ziehen kann. Das im Ferrum phosphoricum enthaltene Phosphat unterstützt die Energiegewinnung in den Zellen, hilft, den benötigten Sauerstoff aufzunehmen und stellt so die Energie in den Muskeln bereit. Phosphate stimulieren den Nervenstoffwechsel und erhöhen die Impulsübertragung von den Nerven zu den Muskeln. Ferrum phosphoricum wirkt schmerzstillend.

Antlitzmerkmale:

 Ferrum-Schatten

 Rötung an Ohren, Wangen und Stirn

 welke Haut

 struppige, trockene Haare

 gerillte Fingernägel

Konstitutionstyp:

 oftmals entzündete Organe, Bänder und Sehnen

 leidet häufig unter Erkältungen

 schwaches Immunsystem

 leidet an Schmerzen, die sich durch Bewegung verstärken

 schnell erschöpft, sehr empfindlich, überaus nervös

Passender Heilstein:

Hämatit. Wird bei Blutungen und Entzündungen eingesetzt und unterstützt die Sauerstoffaufnahme in den roten Blutkörperchen. Puscht Vitalität, Kraft und den Willen.

Passendes Sternzeichen:

Fische. Hat Probleme mit den Nerven, Verdauungsorganen und Füßen.

Nr. 4. Kali-m. = Potassium chloride                          Schleimhäute und Drüsen: Aufgaben: Wichtig für die Schleimhäute, die Drüsen und für den Gewebeaufbau

Das optimale Schüßler-Salz, wenn Entzündungen bereits ins zweite Stadium eingetreten sind und dann, z.B. als Schnupfen oder Husten-Auswurf, weißlichen, zähen Schleim absondern. Kalium chloratum gleicht Irritationen der Haut und der Schleimhäute aus und löst diese weißlichen Ablagerungen auf. Es gilt als DAS Hauptmittel bei Infekten, dient der Stärkung von Haut und Schleimhäuten, hilft gegen Heißhunger oder bei unerwünschten Impffolgen. Auch als Salbe gut einsetzbar, besonders bei Besenreiser und Couperose. Die Verdauung von Milchprodukten und das Verkraften starker elektromagnetischer Strahlung erhöhen den Bedarf an Kalium chloratum. Generell wird Kaliumchlorid für viele unterschiedliche Zwecke eingesetzt: in der Medizin für physiologische Lösungen, in der Küche als Geschmacksverstärker, in der Landwirtschaft als Dünger, im Winter als Streusalz, zur Abtreibung und sogar als Mordgift. Therapeutisch wirkt das Schüßler-Salz Nr. 4 regulierend auf die Ausscheidung von Wasser, es ist für die Funktion von Nerven und Muskeln zuständig, unterstützt den Eiweiß- und Kohlenhydrat- Stoffwechsel, steuert die Verdauungsorgane mit und beeinflusst den Herzrhythmus. Bildet der Körper Faserstoff an den Schleimhäuten oder auf der Haut, sollte man generell Kalium chloratum einsetzen, das es in verschiedenen Potenzen (D3, D6, D12) und unterschiedlichen Präparatformen, u.a. Tabletten, Salbe, Gel, Creme oder Lotion, gibt.

Antlitzmerkmale:

 milchiges, leicht bläuliches Gesicht

 Augenbrille

 fadenziehender Speichel

 geschwollene Lymphknoten

 mehlige Hautschuppen

 weiß belegte Zunge

Konstitutionstyp:

 leidet unter Nässe und Kälte sehr entzündungsanfällig

 hat oft Probleme mit dem Magen

 Frauen haben häufig Menstruationsprobleme

 Wunden heilen schlecht ab

 wirkt nach außen hin verschlossen

 suhlt sich im Selbstmitleid

Passender Heilstein:

Sodalith. Gegen Erkältungen, reguliert die Ausscheidungen der Nieren und den Stoffaustausch. Auf psychischer Ebene stärkt er das

Selbstbewusstsein und den Blick auf die eigenen Gefühle, Stärken und Schwächen.

Passendes Sternzeichen:

Zwillinge. Hat häufig Probleme mit Lunge, Armen, Händen, Schultern und Wirbelsäule. Leidet oft unter Heiserkeit, Husten und

entzündetem Rachen.

            Nicht Ferr-ph. als homöopatisches Mittel

            Nr. 5. Kali-p. = Potassium phosphate:                  Homeopathic Valium“ Stress Nerven und Psyche: Aufgaben: Wichtig für die Gehirnleistung, Nervenkraft und den Energiehaushalt

                                                                                             DAS Schüßler-Salz bei Nerven- und Muskelproblemen, findet Einsatz bei Nervosität, Melancholie und Schlafbeschwerden, gibt innere

Ruhe und Kraft, ist Energiequelle für Körper, Geist und Seele. Hilft Schülern, ihre Lernlust wiederzufinden und hat eine gute Erfolgsquote bei Behandlung von Gedächtnisstörungen. Probleme vieler Organe können, wenn sie nervlich bedingt sind, durch Kali-p. gelindert werden, z.B. auch nervöse Herzbeschwerden. Wenn es zu übelriechenden, fauligen Ausscheidungen kommt, kann das Präparat als Salbe zum Einsatz kommen, ebenso bei schlecht heilenden Wunden, Geschwüren sowie bei durch Überlastung entstandenen Problemen des Bewegungsapparates. Kalium phosphoricum versorgt die Zellen mit Energie und ist an deren Verbrennung beteiligt. Geschieht das nur ungenügend, entstehen Nerven- oder Muskelschwächen, was depressive Verstimmungen, Gedächtnis- und Konzentrationsschwächen nach sich zieht. Oft wird das Schüßler-Salz Nr. 5 unterstützend während einer nervenärztlichen oder psychotherapeutischen Therapie eingesetzt.

Antlitzmerkmale:

gräulich-aschige Verfärbung des Gesichtes

die unteren Augenlider sind farblos und blass

eingefallene Schläfen

Mundgeruch, Mundtrockenheit, Zahnfleischbluten

abwesender Gesichtsausdruck

Konstitutionstyp:

schnell erschöpft nach körperlicher oder geistiger Anstrengung

hat häufig Beschwerden im Darmbereich

lichtscheu nach starker körperlicher Arbeit

kreisrunder Haarausfall

hat häufig Schlafstörungen, Depressionen, Hysterieanfälle

leidet unter Heimweh, Kummer, Sorgen und Platzangst

Passender Heilstein:

Amazonit. Hilft bei Kummer, unterstützt das vegetative Nervensystem und die Funktion der inneren Organe.

Passendes Sternzeichen:

Widder. Sie haben typische Beschwerden im oder am Kopf. Betroffen sind Gesicht, Ohren, Augen und Gehirn.

            Nr. 6. Kali-s. = Potassium sulfate                               Zellstoffwechsel. Aufgaben: Wichtig für die Entschlackung, die Leber und für die Pigmentierung der Haut

Unentbehrlich für die Sauerstoffverwertung/-übertragung und somit wichtig für die Zellerneuerung, unterstützt die zellulären Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge, bildet mit Calc-f. die oberste Hautschicht, unterstützt an der Oberfläche der Haut die Bräunung.

Vorkommen in Bauchspeicheldrüse, Leber, Haut und Schleimhaut. Mangelzeichen: Lufthunger, Beklemmungsgefühl, Herzklopfen, schleimige, eitrige, oft gelbliche oder ockerfarbene Absonderungen der Schleimhäute/Auswurf, Schleimrasseln in den Bronchien, trockene Haut, Neurodermitis, Ekzeme, Hautabschuppungen (auf klebrigem Untergrund), Pigmentstörungen, Entzündungen, wandernde rheumatische Gelenkschmerzen und -entzündungen.Anwendungsgebiete: Entzündliche Erkrankungen der Haut und Gelenke, hilfreich bei allen chronischen Erkrankungen, fördert den Stoffwechsel, die Entgiftung und die Leber.

Mittel für das dritte Entzündungsstadium, wenn es zu gelblichen, eitrigen Absonderungen kommt und die Entzündung droht, chronisch zu werden. Typisches Kennzeichen ist das Abschuppen der Haut. Das Schüßler-Salz Nr. 6 kann den unangenehmen Juckreiz erheblich mindern, räumt auf und entgiftet. Mehr Sauerstoff gelangt ins Entzündungsgebiet, Zellbildung und Genesungsprozess werden vorangetrieben. Kalium sulfuricum hilft bei defekten Gelenken oder gestörtem Wachstum der Haare, Finger- und Zehennägel. Es lässt sich äußerlich als Salbe auftragen, z.B. bei Nebenhöhlenentzündungen auf die betroffenen Gesichtspartien (Stirn, Wangen, unter den Augen etc.), ebenso als Gel (Nasengel).

Antlitzmerkmale:

gelblich-bräunliches Gesicht

Altersflecken im Gesicht und auf den Händen

gelb und schleimig belegte Zunge

klebende Kopfschuppen

Konstitutionstyp:

Krankheiten heilen langsam und werden oft chronisch

schuppige Haut

kälteempfindlich

hat häufig Depressionen, ist ständig erschöpft

Passender Heilstein:

Bernstein. Hilft bei Magen-, Darm-, Leber- und Gallebeschwerden, Hauterkrankungen und Gelenkproblemen. Stärkt das Selbstvertrauen, schenkt Glück, vertreibt Sorgen.

Passendes Sternzeichen:

Jungfrau. Die typischen Beschwerden liegen im Verdauungssystem, besonders anfällig sind Galle, Leber und Milz.

            Nr. 7. Mag-p. = Magnesium phosphate                   Nerven und Muskeln. Aufgaben: Wichtig für den Ausgleich von Antrieb und Entspannung

                                                                                             DAS Schmerzmittel, lindert Schmerzen und Krämpfe. Ein lebenswichtiges Mineral, das dem Körper zugeführt werden muss, da er es nicht

                                                                                             selbst bilden kann. Knochen, Muskeln, Zähnen, Blutgefäßen, Nerven, in Gehirn und Leber. Mangelzustand an Magnesium kann

                                                                                              Augenzittern, Konzentrations-/Sehstörungen, Nacken-/Rückenschmerzen/ Schluckauf, Nervosität, Schmerzen beim Urinieren, Kribbeln am

                                                                                             Körper, Krämpfe der Arm- und Beinmuskulatur, Depressionen oder Herzbeklemmung begünstigen. Wird auch die „Heiße Sieben“ genannt

                                                                                             – zehn Tabletten werden in heißem Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken, beim Umrühren KEINE Metalllöffel benutzen!

Magen- und Menstruationskrämpfe, Krampfhusten, Koliken, Migräne und Schlafstörungen können so erfolgreich

                                                                                              bekämpft werden. Kinder, die schlimme Zahnschmerzen, ebenso unter Hexenschuss. Das Schüßler-Salz Nr. 7 ist auch zur Behandlung von

                                                                                              Arteriosklerose und Hämorrhoiden geeignet. Ein optimales Mittel für Raucher, starke Kaffeetrinker oder andere Süchtige. In Salbenform

                                                                                             kann man es auf schmerzende oder juckende Körperpartien auftragen, bei akuten Migräneanfällen auf Stirn, Schläfen und Nacken, bei

                                                                                             durch Verkrampfung der Gefäße bedingten Durchblutungsstörungen auf die entsprechenden Areale (gut einmassieren!).

                                                                                              Antlitzmerkmale:

Magnesiaröte im Gesicht, ansonsten blasse Haut

                                                                                                         sehr schnell erregt

                                                                                                         müder Blick

Zuckungen der Augenlider und Mundwinkel

Konstitutionstyp:

Probleme mit der Verdauung

hat häufig Bauchschmerzen, Blähungen und Aufstoßen

verspannter Typus, leidet an Krämpfen

hektisch, hat nie Zeit, findet keine Ruhe, wird schnell aggressiv

Passender Heilstein:

Serpentin. Hilft bei durch Magnesium-Mangel entstandenen Beschwerden, entkrampft innere Organe, vermindert Aggressivität, macht ruhig, hilft gegen Stress.

Passendes Sternzeichen:

Löwe. Die typischen Beschwerden liegen in den Blutgefäßen, dem Herz, dem Kreislaufsystem und am Rücken, besonders anfällig für Arteriosklerose und Venenerkrankungen.

Nr. 8. Nat-chl. = Sodium chloride                             Flüssigkeitshaushalt. Aufgaben: Wichtig für den Flüssigkeits- und Wärmehaushalt, die Zellneubildung und Schleimhäute

                                                                                  Regulation des Flüssigkeits- und des Wärmehaushalts, wichtig für den Stoffwechsel nicht durchbluteter Gewebe, Regulation des Säure-

                                                                                 Basen-Haushalts, Entgiftung und Ausscheidung von Fremdstoffen und metallischen Giften, Bildung von Schleimstoff, wichtig für die

                                                                                  Verdauungssäfte.

Vorkommen in Schleimhäute, Nasenschleimhaut, extrazelluläre Flüssigkeit (Blut, Lymphe), Knochen, Knorpel, Blut, Magen, Nieren, Augen.

Mangelzeichen: Trockene Haut, Augen, Schleimhäute, Kälteempfindlichkeit, Wasseransammlungen in den Geweben (Ödeme), Heuschnupfen, Fließschnupfen, Bindehautentzündung, Schleimhautkatarrhe, Geruchs- und Geschmacksverlust.

Anwendungsgebiete: Wo immer zu viel oder zu wenig Wasser im Körper ist, Regulation des Salz- und des Wasserhaushaltes, Störungen

der Schweißregulierung, viel oder wenig Durst,

Störungen der Blasen- und der Nierenfunktion, Bandscheiben- und Knorpelschäden.

Nr. 9. Nat-p. = Sodium phosphate                            Säure-Basen-Balance. Aufgaben: Wichtig für das Säure-Basen-Gleichgewicht und den Fettstoffwechsel

                                                                                  Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten, Entsäuerungsmittel wichtig für alle physiologischen Verbrennungsprozesse, regt

Stoffwechsel an.

Vorkommen in Lymphe, Gehirnzellen, Nerven, Muskeln, Blut, Bindegewebe, Magen.

                                                                                  Mangelzeichen: Pickel, Mitesser, fette oder spröde bzw. gespaltene Haare, fette oder fettarme Haut, Sodbrennen, Gicht, Rheuma,

                                                                                  Störungen des Zucker-und des Fettstoffwechsels, Nierendruck.

Anwendungsgebiete: Bei Übersäuerung, um den Säure- und Fettstoffwechsel zu regulieren, Haut-, Gefäß- und Gelenkerkrankungen.

Entgiftend, wird eingesetzt, wenn es durch zuviel Säure im Körper zu Gesundheitsproblemen gekommen ist. Fördert die Umwandlung von

Harnsäure in Harnstoff, was die Ausscheidung leichter macht, es ist ein wirksames Mittel gegen Gicht, Steinbildung in Niere und Blase, bei

Problemen der Verdauungsorgane, Hautunreinheiten, Akne, Mitessern und Neurodermitis (Salbe). Es puffert Säuren ab und neutralisiert

diese, der Körper wird entlastet.

Antlitzmerkmale:

 Gicht, hauptsächlich an Zehen

 fettige, wie mit Speck eingeriebene unreine Haut, Mitesser und Pickel

 blasse Schleimhäute

 Doppelkinn, hängende Wangen

 Zunge hinten gelblich

Konstitutionstyp:

 hat oft Sodbrennen

 leidet an gestörter Fettverdauung

 Gallensteine vorhanden

 Blase und Harnwege leicht entzündlich

 verträgt keine Milch

 ist häufig niedergeschlagen

 hat Angst vor Dunkelheit

 will nicht alleine sein, fürchtet sich

 wird schnell ärgerlich und wütend

Passender Heilstein:

Heliotrop. Hilft bei Beschwerden, die durch den Stoffwechsel verursacht sind. Entgiftet den Körper und neutralisiert Säuren. Beruhigt die Psyche, senkt Aggressivität, gibt neue Kraft bei andauernder Müdigkeit und Erschöpfung.

Passendes Sternzeichen:

Waage. Die typischen Beschwerden treten im Bereich Blase, Niere und Lenden auf.

Nr. 10. Nat-s. = Sodium sulphate                             Ausleitung. Aufgaben: Wichtig für die Leber, den Darm. Die Ausscheidung von Wasser und Stoffwechselprodukten

Reguliert Körperflüssigkeiten, Ausscheidung von allem Überflüssigen aus dem Körper heraus, Entschlackung und Entgiftung

(Schadstoffe), Unterstützung der Blasen- und Nierentätigkeit.

Vorkommen in Leber, Galle, Dickdarm, Gewebeflüssigkeit.

Mangelzeichen: Durst unstillbar, Verdauungs- (stinkende Blähungen Leber-Galle-Störungen, Darmerkrankungen Durchfall, Verstopfung,

Gelenkerkrankungen, Rheuma, Gicht, Zerschlagenheitsgefühl in den Gliedern, Ödeme, geschwollene Füße oder Hände, Tränensäcke, Blasen- und Nierenerkrankungen, Hauterkrankungen (Neurodermitis, Psoriasis, Pruritus [juckend-beißend]), Urticaria, Herpes, Sonnenallergie.

(Im Körper in der Gewebeflüssigkeit enthalten) dient dem Abtransport unerwünschter Stoffe, überschüssigen Wassers und alter Zellen im Körper. Gesundheitliche Beschwerden, die durch zu viele Abfallstoffe im Körper, Fehlernährung, Völlerei oder Alkoholmissbrauch entstanden sind, können mit dem Schüßler-Salz Nr. 10 gut behandelt werden. Eine weitere Indikation ist die Schwäche der Verdauungs- und Ausscheidungsorgane, v.a. wenn es zu grün-gelben Ausscheidungen kommt. Menschen, die viel frieren, reizbar und dennoch gleichgültig sind, sprechen positiv auf dieses Salz an. Natriumsulfat wird als Glaubersalz in der Medizin eingesetzt, um den Darm gründlich zu reinigen, es ist ein starkes Abführmittel. Wirkt klärend, entschlackend, entzündungshemmend und entwässernd, regt den Gallefluss an, verbessert die Verdauung.

Antlitzmerkmale:

 aufgeblähter Bauch

 heller grün-gelber Stuhl

 Ödeme

 violett gefärbtes Gesicht, rot-bläuliche Nase

 Gesichtsrötung nach Mahlzeiten

 schmutzige grünliche Zunge

Konstitutionstyp:

 leidet häufig an Ausscheidungsstörungen

 anfällig für Hauterkrankungen

 trübsinnig, verstimmt

Passender Heilstein:

Blauer Chalcedon. Hilft bei Beschwerden, die mit Entzündungen der Atemwege zu tun haben, regeneriert die Schleimhäute, stärkt das Immunsystem, hemmt Entzündungen, treibt das Wasser aus den Ödemen, regt den Milchfluss an. Beruhigt und entspannt, vertreibt Aggressionen und stärkt die Kommunikationsfähigkeit.

Passendes Sternzeichen:

Stier. Typische Beschwerden sind Entzündungen und Schilddrüsenprobleme.

Nr. 11. Sil. = Silicon dioxide                                              Bindegewebe, Haut, Haare und Nägel. Aufgaben: Festigkeit des Bindegewebes, die Leitfähigkeit der Nerven, für die Haut, das

                                                                                 Haarwachstum und die Stabilität der Nägel für schöne Haut, Haare und Nägel, stärkt das Bindegewebe (wichtig für die mechanische

                                                                                 Festigkeit), Widerstandskraft, Leitfähigkeit der Nerven, Regulation der Schweißtätigkeit.

Vorkommen im Körper: Bindegewebe (Struktur, Haut [Oberhaut, Schleimhaut], Nerven, Haare, Nägel), in allen Zellen des Körpers.

Mangelzeichen: Erschlaffung des Bindegewebes (Faltenbildung, Brusterschlaffung), Gebärmuttersenkung, starke Schweißbildung, Hand- und Fußschweiß, Hautjucken ohne äußere Erscheinungen, frühe Faltenbildung, brüchige Haare, Nägel, Haarausfall, Schwangerschaftsstreifen, Risse im Gewebe, Gichtknoten, Gelenkablagerungen, Knirschen in den Finger- und Zehengelenken (schmerzhaft), Nierensteine, Nierengrieß, eitrige Wunden,

Neigung zu Blutergüssen, Osteoporose.

           Anwendungsgebiete: Straffung des Bindegewebes, für schöne Haut, Haare, Nägel, Regulation der Schweißbildung, Nervenstärkung,

Anti-Aging-Effekt, bei Kindern zur Appetitsteigerung.          

DAS Schüßler-Salz der Haut, Haare, Nägel und des Bindegewebes, sorgt für Festigkeit und Elastizität. Silicea-Mangel nimmt dem Körper

Struktur und Festigkeit, die Haut bildet Falten, man verliert Haare, es juckt und brennt überall, Sehnen und Bänder verlieren ihre Stabilität.

Gewebebrüche, Bandscheibenleiden oder Gelenkschmerzen sind die Folge. Das Schüßler-Salz Nr. 11 behandelt gut Krampfadern,

Hämorrhoiden und Arteriosklerose. Äußerlich wird Silicea in Salbenform gegen Falten, Orangenhaut, Schwangerschaftsstreifen, Cellulite,

aber auch gegen blaue Flecken eingesetzt. Bei Säuglingen kann man es unterstützend gegen Nabelbruch verwenden. Das „Salz der

Schönheit“ macht Haut und Haare wieder geschmeidig, glättet Narben, beugt Schweiß vor, lässt Wunden schneller heilen, stabilisiert die

Haut, fördert das Knochenwachstum, schützt vor Arterienverkalkung. Außerdem wirkt Silicea entblähend und entschäumend, die

Gasbildung im Darm wird deutlich reduziert, Verbrennungsprozesse im Körper werden anregt, der Körper von Stoffwechselrückständen entschlackt.

Antlitzmerkmale:

 aufgeblähter Bauch

 schlaffe, trockene, dünne, empfindliche, gealterte Haut

 viele Falten, Lachfalten, Krähenfüße

 Schweißfüße

 tiefliegende Augen

 Haarausfall mit Glatzenbildung

 schiefe, krumme Wirbelsäure

 glänzende Haut, wie lackiert (Glasurglanz)

 Zuckungen der Augenlider

Konstitutionstyp:

 leidet an Gelenkbeschwerden

 altert schnell, hat viele Falten, schlecht heilende Wunden und Eiterungen

 unreine Haut und Pickel

 hat keine eigene Meinung

 starrsinniger Typus, wird schnell zornig

Passender Heilstein:

Bergkristall. Hilft bei Beschwerden der Gelenke, Sehnen und Bänder, unterstützt Muskelaufbau, lindert Menstruationsbeschwerden, wirkt positiv bei Hautproblemen und Schilddrüsenerkrankungen. Gibt Kraft und Selbstvertrauen und verleiht die Fähigkeit, sich selbst richtig einzuschätzen.

Passendes Sternzeichen:

Schütze. Typische Beschwerden im Bereich der Ober- und Unterschenkel, Hüfte, Leber und Muskulatur. Produziert meist viel Harnsäure.          

Nr. 12. Calc-s. = Calcium sulfate = Gips                Salz der Dynamik.

Aufgaben: Wichtig für die Stoffwechselaktivität im Gewebe

 

The combination of all 12 salts in one formula commonly called Bioplasma.

Often the 5 phosphates are combined into a compound remedy at a C 3 potency called "Biochemic Phosphates".

 

            Ergänzungsmittel:

            http://schuessler-salze-liste.de/ergaenzungsmittel/index.htm

 

            Nr. 13. Kali-ars.                                                     Stabilisierung des Stoffwechsels. Aufgaben: Wichtig für den Stoffwechsel, für Haut, Muskulatur und die Leber

            Nr. 14. Kali-br.                                                     Nerven und Drüsen. Aufgaben: Wichtig für das vegetative Nervensystem

            Nr. 15. Kali-j.                                                            Zentraler Anstoß für den Stoffwechsel. Aufgaben: Wichtig für die Schilddrüse, den Blutdruck, den Stoffwechsel (Herz- und

                                                                                              Gehirntätigkeit)

            Nr. 16. Lith-chl.                                                    Nerven und Gelenke. Aufgaben: Wichtig für den Eiweißstoffwechsel und den Abbau harnsaurer Ablagerungen

            Nr. 17. Mang-s.                                                         Enzymaktivator. Aufgaben: Wichtig für den Energiehaushalt und die Leistungsfähigkeit, und den Aufbau von Knochen- und

                                                                                              Knorpelgewebe

            Nr. 18. Calc-s. = Gips                                                Tiefenreinigung. Aufgaben: Wichtig für den Säure-Basen-Haushalt und das Gefäßsystem

            Nr. 19. Cupr-ar.                                                       Nervensystem. Aufgaben: Wichtig für den Gehirnstoffwechsel sowie die Regeneration und den Aufbau der Haut

            Nr. 20. Kali-alum-s.                                                          Stabiler Flüssigkeitshaushalt.

            Nr. 21. Zinc-chl.                                                     Wichtig für alle Stoffwechselvorgänge und damit für Wachstum und Regeneration sowie für das Immunsystem

            Nr. 22. Calc.                                                              Wichtig für die Knochen, das vegetative Nervensystem und das Lymphsystem

            Nr. 23. Nat-bic.                                                     Säurepuffer. Wichtig für den Stoffwechsel, den Säureabbau und die Bauchspeicheldrüse                                     

            Nr. 24. Ars-j.                                                             Körperliches Gleichgewicht. Wichtig für den Stoffwechsel, das Immunsystem und die Lungenfunktion

            Nr. 25. Aur-chl-n.                                                  Wichtig für den Schlaf-Wach-Rhythmus, für Herz, Leber, Geschlechtsorgane und die Psyche

            Nr. 26. Sel.                                                                 Wichtig für Stoffwechsel, Hormon- und Immunsystem

            Nr. 27. Kali-bic.                                                     Zellregeneration. Wichtig für den Stoffwechsel

 

9 Neue Schüßlersalze = homöopathische Mineralsalze:

Aluminium sulfuricum.

Bismuthum metallicum.

Chromium kali sulfuratum.

Cobaltum metallicum.

            Braune Flecken. Die braungelbe Hautverfärbung erinnert an Kalium sulfuricum, sie dehnt sich aber oft über das ganze Gesicht aus. Das wichtigste Symptom aber ist der Samenabgang

            ohne Erektion. Charakteristische Symptome sind ferner grüner Ausfluss aus der Harnröhre (Gonorrhoe) und chronische Halsschmerzen bei Rednern (linksseitig empfunden).

Das Beugen des Kopfes nach hinten ist beschwerlich. Risse entstehen in der Zungenmitte. Spärlicher Urinfluss, Polyglobulie (Klimakterium), links Borken in der Nase,

Schilddrüsenschwellung, Schmerzen im Lumbalbereich, faule kariöse Zähne, chronische Halsentzündung sind weitere wichtige Symptome. Der Auslöser ist häufig ein Nervenzusammenbruch und eine Lebensphase der Unzufriedenheit mit sich selbst. Ein Zuviel an Cobalt im Organismus wie zum Beispiel als Folge einer Strahlentherapie schwächt das Immun- und Enzymsystem.

Ein wichtiger Bestandteil des Vitamins B12 und ist für die Blutbildung nötig. Es reguliert auch die Enzymtätigkeit (Aktivator und Hemmer). Die Mangelerscheinungen gehen

nur mit B12-Mangel einher: Venenschwäche, Anämie, Arteriitis, Arthritis, Fettsucht und große Leistungsschwäche. Krebstherapie (Folgen von Chemo- und Strahlentherapie).

Kobaltnitrat wird in China zur Herstellung des chemisch reinen Farbstoffs „Kobaltblau“ verwendet.

Germanium metallicum.

Das Halbmetall Germanium ist weit verbreitet in der Erdkruste, aber immer nur in geringer Konzentration. Es tritt zusammen mit Zink- und Kupfererz auf. Diese Nähe spiegelt sich auch in seiner Form als Schüßler-Mineralsalz wider, indem es gut mit Zincum- und Cuprum-Verbindungen harmoniert. Im Periodensystem steht Germanium zwischen Silizium und Zinn.

In der Elektronik nahm es lange den ersten Platz ein, wurde aber dann durch Silizium verdrängt. Heute setzt man Germanium vor allem in der Hochfrequenztechnik,

Infrarotoptik und Telekommunikation ein. Die besonders auffälligen Folgen des Germanium-Defizits sind Dyslexie und Anämie. Es entstehen Fehler beim Schreiben, bei Zahlen, Konzentrationsmangel vor allem beim Autofahren.

Ein besonderes Symptom bei Germanium-Mangel: Das Verlangen, sich selbst an den Haaren zu ziehen. Das ist ein Zeichen, dass nicht genug Wasser im Organismus ist.

Durch das Ziehen der Kopfhaare wird ein Impuls an die Nieren gegeben - Kopfhaare und Niere gehören zum selben Funktionskreis, dass Energie vorübergehend bereit gestellt wird, um die physische oder geistige Arbeit zu leisten. Doch ist das nur eine Nothilfe, die nicht das Wassertrinken über längere Zeit ersetzt. In der Konstitutions-Homöopathie wird das Ziehen an den Haaren als psychische Störung deklariert; es ist aber eher ein instinktiver Reflex des Menschen und signalisiert Wasserbedarf, um besser ausscheiden = loslassen zu können.

Weitere Symptome für ein Defizit sind rechtsseitig ziehende Schmerzen (Brust, Kopf), Muskelsteifheit und viele Menstruationsstörungen, zu kurz, zu lang, Ausbleiben der Menses. Der Abbau von Germanium wird durch folgende Faktoren begünstigt: Gewissensangst, Zorn, unterdrückter Zorn, Furcht vor der Meinung anderer, Unzufriedenheit mit sich selbst, Isolationskonflikt, Moralisierung, Buße, Askese, Selbstkasteiung, zu viel Selbstkritik, Tadelsucht, Stress, alles ist zu viel. Der chronische Aspekt, der zugleich miasmatisch auf die Sykose hinweist, äußert sich in der Periodizität: Alle vier Wochen, jeden Monat, alle sechs Monate tauchen bestimmte Schwächen und Symptome auf.

Molybdenium metallicum.:

Das molybdänhaltige Enzym Xanthinoxidase sorgt für den Aufbau von Harnsäure. Harnsäure gilt als kräftiges Antioxidans und als Fänger von

hochreaktiven freien Radikalen. Ein optimaler Harnsäurespiegel ist deshalb essenziell für die Gesundheit und von einem normalen Molybdänhaushalt abhängig. Die molybdänhaltige Xanthinoxidase ist notwendig für den optimalen Transport und Vorrat von Eisen. Das molybdänhaltige Enzym Sulfitoxidase ist für den Abbau von schwefelhaltigen Verbindungen (Cystein, Methionin, Taurin, Glutamin, Homocystein usw.) bzw. von toxischen Sulfiten und Sulfaten verantwortlich.

Burgerstein, ebenda besonders den letzten Hinweis in dem Zitat sollten wir uns in der Behandlung von Tumorpatienten merken. Das Absinken des Molybdäns ist bei fast allen Tumoren, aber auch bei Gastroenteritiden und Hautinfektionen festzustellen.

Schwefeldioxid und andere Schwefelverbindungen aus Öl- oder Kohleheizungen, Autoabgasen und anderen Verbrennungsvorgängen belasten insbesondere bei nebeligem Wetter (Smog) Personen, die wegen des Molybdänmangels Schwefelverbindungen nicht normal abbauen können. Auch geschwefelte Nahrungsmittel (Wein, Dörrobst usw.) können zu Atembeschwerden, Durchfall, Schwellungen an Händen und Füßen und um die Augen führen.

Ein Schwermetall und sieht aus wie Blei. Ein Nebenprodukt bei der Kupferherstellung; seine Bedeutung liegt in der Stahl- und Nickelwerkstoffherstellung wegen seiner Säurebeständigkeit. Das ist auch sein Vorzug als Spurenelement in lebenden Organismen, denn es zersetzt Purine und verhindert Harnsäurebildung. Molybdän ist in allen Enzymsystemen des Körpers vorhanden. Es reguliert den Eisenstoffwechsel und die Nierenfunktion. Außerdem ist es an der Stabilisierung der Zähne beteiligt und beugt der Karies der Zähne vor. Setzen wir in der Schüßler-Therapie Calc-f. und Cal-p. ein, um die Mineralisierung von Zähnen und Knochen zu aktivieren und zeigt sich zu wenig Fortschritt im Aufbau, sollten wir an Moly-met. denken, denn es fehlt zur Immunstärkung Molybdän in den Knochen- und Zahnzellen.

Schauen wir uns dazu zwei markante Antlitzzeichen an:

Schwarzbraune Verschattung um die Augen herum zu erkennen, ein Antlitzzeichen von Calcium fluoratum. Obgleich die Patientin Knochen-, Zahn- und Gelenkprobleme hatte und vieles in ihrem Leben aus der Form geraten war, ist ihr Blick wach und gerade. Ihr Immunsystem war trotz der physischen Beschwerden stark. Mit den Schüßler-Salzen Calc-p. und Calc-f. und einigen anderen Arzneien und Maßnahmen ging ihr Heilungsprozess gut voran.

Ein typischer Gesichtsausdruck völliger Erschöpfung, Hoffnungslosigkeit und Immunschwäche. Auch sie klagte über zu weiche Knochen, Zahnprobleme und Gelenkschmerzen. Aber ihr Immunsystem kam erst in Gang, als zu Calc-p, Calc-f. noch Moly-met. hinzukamen.

Bei beiden Patientinnen gab es Würfelfalten unter den Augen und durchsichtige Zahnspitzen oben und unten. Die Erfahrung bewies, dass Molybdän als Schüßler-Salz sozusagen die „höhere Oktave“ oder die „Potenzierung“ der Energien von Calc-p. und Calc-f. bewirkte.

Da dieses Spurenelement auch sehr wichtig für die Fruchtbarkeit der Böden in der Landwirtschaft ist, wird im konventionellen Ackerbau Molybdän dem Kunstdünger beigemischt.

Das kann sich negativ auf die Nahrungskette Pflanze – Tier – Mensch auswirken, indem die Konzentration für den menschlichen Organismus zu hoch ist. Gelenkschmerzen, Gicht,

Leberhypertrophie und kariöse Zähne im Kleinkindalter kommen häufiger dort vor, wo die Nahrung aus molybdänreichen Böden stammt. Im ökologischen Landbau gibt es dieses Problem nicht, weil dem Ackerland nicht künstlich Molybdän zugeführt wird und das natürliche Vorkommen genau das Gegenteil bewirkt: Die Stärkung des Immunsystems und die Stabilisierung des Säure-Basenhaushalts.

Als homöopathisch Mineralsalz leistet es hervorragende Dienste, um ein Zuviel oder Zuwenig im Organismus auszugleichen. Eines der wichtigen Arzneien bei Psoriasis, Epilepsie durch das Tragen einer Zahnspange und bei Stottern im Kindesalter. Charakteristisch ist bei genügendem Molybdän-Depot ein kreativer Schaffensdrang, der bei einem Defizit in Aktionismus umschlägt.

Niccolum metallicum.

            Ein silberweißes, hartes Metall, aus nickel- und kupferhaltigen Erzen gewonnen. Es ist gegen Säuren und Laugen beständig. Aber es löst sich in Salpetersäure auf. Das ist für

            die miasmatische Therapie von Bedeutung: Wird hier zum Beispiel die Therapie bei Patienten mit Symptomen von Metallvergiftungen begonnen, helfen die Schüßler-Mineralsalze

            Niccolum und Cuprum arsenicosum, die Gifte auszuscheiden. In Deutschland werden zwar seit einigen Jahren Metalle und Legierungen, die mit der Haut in Kontakt kommen, nicht

            mehr vernickelt. Aber es gibt auf dem Markt immer noch genügend Billigangebote (zum Beispiel von Brillengestellen oder Schmuck), die zu viel Nickel enthalten. Nickel ist nach wie

            vor der häufigste Auslöser von Kontaktallergien!

Nickel aktiviert im Körper verschiedene Enzymsysteme und stabilisiert die Nukleinsäuren (Träger der Erbinformation). Die hauptsächlichen Symptome bei Nickel-Mangel sind:

Kehlkopfschmerzen beim Sprechen, Neuralgien, Schluckauf, Alpträume, trockener Husten, Kieferkrampf (Trismus) und Diabetes mellitus.

Zu hoher Nickelkonzentration im menschlichen Organismus: chronische Nierenkrankheiten, Leberzirrhose, Cellulitis, Gewebewucherungen und Fettsucht. Frühzeichen sind Hals-

Nackenempfindlichkeit, Knacken im Nacken, Völlegefühl nach dem Essen, Milchunverträglichkeit, nagende Zahnschmerzen (Backenzähne rechts!) und ein schlecht ausheilender

Nasenkatarrh. Bei Menschen mit ständig trockener Nasenschleimhaut und gleichzeitig chronisch kalten Füßen sollte man eine Nickelvergiftung in Betracht ziehen und die möglichen

Hautkontakte mit vernickeltem Metall überprüfen. Das geschwächte Immunsystem zeigt sich darin, dass der Patient zwar noch fiebern kann, er ist dadurch aber extrem geschwächt.

PMS und viele Arten von Kopfschmerzen sind bei jungen Patienten auffällig und sollten auf Nickelempfindlichkeit geprüft werden.

Auch im Zusammenhang mit der Ausheilung einer unterdrückten oder ererbten Gonorrhoe ist Niccolum als Schüßler-Salz unentbehrlich, da die alten Symptome, wie morgens verklebte

Augen, trockene Schleimhäute und fischig riechender Ausfluss, wieder auftauchen.

Vanadium metallicum

Zincum sulfuricum.

 

[N. Lennon & L. Rolfe]

When you feel like you’re coming down with a cold/flu, dissolve Ferr-p, Nat-s, Kali-m, 6X, 4 tablets each in 1 cup of hot water and sip until starting feeling better (usually 2 cups will suffice).

[J.B. Chapman]

Teething disorders

Calc-p.: chief remedy to supply material for the bony structure of the tooth. Too late or retarded teething. All ailments during teething if traceable to deficiency of lime. Open fontanelles; slow learning to walk; convulsions and spasms during teething. (Also Mag-p.)

Mag-p.: Chief remedy for the convulsions and spasms, during the attack. # Calc-p. to remove the cause.

Ferr-p.: For fever; gums hot and inflamed, and other febrile disturbances.

Sil.: much sweat about the head, also in scrofulous subjects. # Calc-p.

 

Die vier Röte-Mittel:

1. Rote Ohren: Ferrum phosphoricum

2. Rote Bäckchen: Magnesium phosphoricum

3. Milchig-roter Schleier auf den Augenlidern: Kalium chloratum

4. Couperose auf den Wangen: Kalium chloratum

5. Rotblaue Nase und starke Couperose auf Nase und Wangen: Natrium sulfuricum

Die fünf Glanzmittel:

1. Firnisglanz auf den Augenlidern: Calcium fluoratum

2. Politurglanz auf der Glatze und im Gesicht: Silicea

3. Fettglanz im Gesicht: Natrium phosphoricum

4. Gelatineglanz auf den Augenlidern: Natrium chloratum

5. Wachsglanz im Gesicht und auf der Nasenspitze: Calcium phosphoricum

Die drei blassen Gesichter:

1. Gipsweißes Gesicht: Calcium sulfuricum

2. Milchig-weiße Augenpartie: Kalium chloratum

3. Aschgraues Gesicht: Kalium phosphoricum

Die drei Falten-Zeichen:

1. Senkrechte Falten vor dem Ohr oder auf der Wange: Silicea

2. Tiefe Lachfalten: Silicea

3. Würfelfalten unter dem Auge: Calcium fluoratum

4. Senkrechte Säurefalten auf der Oberlippe: Natrium phosphoricum

Die zwei Zahnzeichen:

1. Durchsichtige Zahnspitzen oben und unten: Calcium fluoratum

2. Durchsichtige/entmineralisierte Zahnspitzen unten: Calcium phosphoricum

Die zwei Ohr-Zeichen:

1. Rote warme Ohren: Ferrum phosphoricum

2. Wachs-weißes Ohr: Calcium phosphoricum

Schwarz-braun-gelb-grün-blaue Hautverfärbungen:

Typische Farben an den Augen:

1. Milchig-rote Farbe auf dem Augenlid: Kalium chloratum

2. Braun-schwarze Schatten: Calcium fluoratum

3. Blau-schwarze Schatten: Ferrum phosphoricum

4. Rot entzündete Augenlidränder: Nat-m.

Typische Farben am Mund:

1. Grün-gelb um den Mund: Natrium sulfuricum

2. Rotes (pickeliges) Kinn: Natrium phosphoricum

3. Braun-gelb um den Mund: Kalium sulfuricum

4. Milchig-rot auf der Oberlippe: Kalium chloratum

Hauterscheinungen außerhalb des Gesichts:

1. Hautgries außen am Oberarm: Kalium chloratum

2. Altersflecken auf Unterarmen und Händen: Kalium sulfuricum

3. Pigmentstörungen/Vitiligo: Kalium sulfuricum

 

Ort Färbung/Zeichen Mittel

Augen bläulich-schwarzer Schatten an der Nasenwurzel Ferr-p.

Augen bräunlich-gelbliche Verfärbung um die Augen Kali-s.

Augen bräunlich-schwarze Verfärbung um das Auge herum Calc-f.

Augen Gelatineglanz um die Augen Nat-ch.

Augen gelbliche Augäpfel Nat-s.

Augen milchig-rötliche Verfärbung am Oberlid Kali-ch.

Augen Tränensäcke geschwollen Nat-s.

Augen Tränensäcke eingetrocknet Nat-s.

Augen unteres Lid entzündet Nat-ch.

Augen Würfelfalten unter dem Auge Calc-f.

Augenhöhle Politurglanz auf dem Augenlid Silicea.

Falten auf den Wangen Silicea.

Falten Krähenfüße Sil.

Falten senkrecht auf der Oberlippe (Säurefalten!) Nat-p.

Falten vor dem Ohr Sil.

Gesicht Alabasterglanz: Calc-s.

 

 

Vorwort/Suchen Zeichen/Abkürzungen                                  Impressum