Kalium carbonicum (Kali-c) = E 500/K2CO3/= German Ash./= Schlüsselasche/= Pottasche.

“Biedermann” „Butler“ „Familie und Freunde sind wichtig“

= Ars. – Selbstvertrauen/= vegetabiles Kalium;

Thema: Veränderung;

Lösung: Verstecken/starr + stur sein/Regeln einhalten;

Kind/Anhang: Dick/blond/Schleim Fäden ziehend;

Verbirgt: Unzufriedenheit, zeigt Familie Unmut/Außenwelt Pflichtbewusstsein/Harmonie;

Vergiftung: Abdominal pain, belching and flatulence, nausea, vomiting, and diarrhoea;

Akut: = Acon während Schmerz; characteristic: Any bang, shock, bad news or fear is felt in the stomach;

Positiv: 1. Klarheit/bodenständig, Stärke/Stütze, Einfühlungsvermögen/Beobachtungsgabe;

Negativ: A. Stur/starr (Regeln, Normen und Gesetze ist der sicheren Rahmen des Daseins), B. Schweiß + ANGST./+ Rückenbeschwerden + muss liegen + > Ruhe +

< liegen auf befallene Stellen, C. < 2 - 4  h. D. Schwellung zwischen Augen + Brauen, E. Geistige Kontrolle, E. Pflichtgefühl/Familie = wichtig, G. Frostig + < Luftzug = Erkältung,

H. Schweiß = Erkältung, I. Emotionen = „Wie Schlag“ im Magen, K. Haut trocKEN, L. M. Perfektionismus.;

 

Hager, kalt, schnelles Erschrecken, Ungeduld mit Kindern;
Ältere Mensch mit dunklem Haar/schlaffem Gewebe/übergewichtig/hager; schwacher Kreislauf; anämisch/zusammengebrochen; örtlichen Blutwallungen.

Geistig träge/schwach; mag keinerlei Anstrengung/mürrisch; unbegründete Befürchtungen; leicht erschreckt; verträgt die geringste (unerwartete) Berührung/Schmerz nicht.

Angst [Bauch/anderen werden entdecken/mich dadurch zerstören/kann Pflicht nicht erfüllen (Kind gegenüber)/wird zusammenbrechen/Armut/Gesundheit + Zukunft/Tod]/fürchtet Einsamkeit.

Wahn + << (unerwartete) Geräuschen, hangen am Mann/Kind/Besitz + behandeln sie nicht gut, will nicht berühmt werden, pflichtbewusst/schwarz-weiß denken, urteilt nach Fakten/ohne

Vorstellungskraft; wenig Emotionen, hält Selbstgesprächen, verfolgt Ideen planmäßig/vernünftig, Ungeduld + will Erfüllung sofort, will/kann Beschwerden nicht (r. seitig) sagen, # Stimmungen,

(Erregt #) müde, EINbildung/sensiTIV zu allem, Angst + Reaktivität (alleine/Erschrecken/Geräusch/Berührung) wenn Unterstützung von Familie/Gruppe bedroht/VERlangt Unterstützung/alles

dreht sich um Familie/Pflicht zu tun + sich an die akzeptierten Prinzipien zu halten ist Sinn des Lebens will nicht alleine ein/unzufrieden/hausiert mit Wissen, DURST, unerfrischenden Schlaf,

SCHWACH mit leichtem Schwitzen und andauerndem/ermüdendem Rückenschmerz/> Druck.

Katarrhalische Zustände aller Schleimhäute (Atemwegen mit Trockenheit und Absonderung von zähem, wenigem schwer sich lösende Schleim/mit Würgen und Erbrechen von Gegessenem).

Gestörte Verdauung mit blähungsbedingter AUFtreibung/Bauch berührungsempfindlich; Verstopfung./launischer Appetit und verlangt Süßigkeiten o. Saures (+ neurasthenischen Zuständen).

Stechen („Wie Messer“)/brennen/scharfer Schmerz  [Kolik/colic.  + Gallebeschwerden) wandert nach kaltes Körperteil],  > Wärme + < Bewegung (lachen usw./Druck),

> Aufstoßen/in Sitzen nach vorne bewegen/in frischen Luft; < morgens (3 h.)/Ruhe/Anstrengung/in frischen Luft/nach Koitus/nach essen/während Periode/unterdrückte

Periode/liegen auf schmerzhafter Seite/Berührung (Fußsohlen), Asthma. Scharfe, stechende sackartige Schwellung zwischen Augenbrauen und Lidern (mehr Gewebsausdehnung/weniger Ödem).

Schmerz unbeeinflusst durch Bewegung/< Liegen auf der erkrankten Seite (Außenseite r. Oberschenkel).

Ödem./Galleblase/Gelenken/Wirbelsäule/Herz/Lungen/Brust/Nieren/Blutungen;

< Kälte (erkältet sich leicht)/frische Luft/2 h. – 4 h./essend/kurz nach dem Essen/Koitus;

[remedia.at]

Ursache:

akute Beschwerden von Lumbago (Hexenschuß), wie bei einem Bandscheibenvorfall (heilt diesen tatsächlich, wenn ausreichend homöopathisch)

Symptome:

Verlangen nach Gesellschaft, behandelt die Anwesenden aber unfreundlich/ aggressiv

starkes Pflichtgefühl; will Gefühle mit dem Intellekt kontrollieren; daher sehr schreckhaft bei plötzlichen (unkontrollierbaren) Geräuschen oder Berührung

fröstelig und sehr zugluftempfindlich (wenn erhitzt).

deutliche Schwellung der Oberlider

Magenschmerzen bei Furcht oder Schreck

Atembeschwerden/Husten mit stechenden Schmerzen in der Brust,

<: Zwischen 2 und 4 h., muß sich dabei im Bett aufsetzen

Rückenschmerzen während der Wehen +/o. nach der Entbindung

<: Kälte/Winter/Liegen auf der schmerzhaften Seite;

>: Wärme/vorübergebeugt Sitzen (Atemnot)/frische Luft/Wärme/Bewegung;

[Philippe Servais]

Ein tief wirkendes Mittel, das langsam und lange wirkt und das nicht unbedacht wiederholt werden darf. Die Beschreibung eines Prüfers während der Arzneimittelprüfung kann uns helfen,

diese Persönlichkeit zu begreifen. Der Wortlaut ist folgender: „Bedürfnis nach Gesellschaft, aber behandelt diejenigen abscheulich, die sich ihm nähern“. Kali-c. trägt in sich einen Antagonismus:

Er wünscht sich frei und unabhängig zu sein, kann jedoch diesen Wunsch nach Selbstbestimmung nicht umsetzen. Hierzu braucht er den anderen: Der andere ist unverzichtbar, denn er muss ihn ermutigen und ihm die geistige Kraft einflößen, die ihm fehlt.

Es gibt also das Thema der möglichen Freiheit.

Leidet unter der Abhängigkeit, aus der er sich nicht völlig befreien kann, und strebt es an, ein völlig selbstbestimmtes Leben zu führen. Er bildet sich seine Unabhängigkeit ein, wird aber von

der kindlichen Seite seines Wesens eingeholt, die das Band nicht durchschneiden kann. Bei Kali-c. lässt sich oft beobachten, dass sie in irgendeiner Art mit dem anderen verbunden sein möchten.

Die Angst vor Vögeln, die bei manchen Kalium-carbonicum-Patienten vorkommt, kann in diesem Zusammenhang wie folgt gesehen werden: Vögel verkörpern die Freiheit, die Leichtigkeit, aber auch den Aufbruch, den Aufstieg und somit Selbstbestimmung und zugleich Einsamkeit im unendlichen Raum. Dem Vogel bleibt keine andere Wahl, als sich in die Lüfte zu erheben, denn er stirbt auf dem Boden.

Es sind nicht nur die Ängste, die die Flügel stutzen, auch die Schwere seines Körpers lässt ihn in einer unerträglichen Unterwerfung verharren. Wenn er doch nur als geistiges Wesen davonfliegen könnte!

Kalium carbonicum - der Vogel mit einem Flügel;

 

Darmentzündung; Anregung der Lebensorganisation bei dynamischer Schwäche im Wasserorganismus (bei Ödemen); Herz-Kreislauf-Schwäche; chronische Entzündung/Erschöpfungszustand. ;

2. Unterdrückte/vertuschte Angst, 3. Verlust (Arbeitsplatz/Partner),

4. Angst (alleine/nach Mitternacht), unruhig/reizbar/sammeln;

Frau: Chronische Beckenbeschwerden/Perioden STARK/AusFLUSS von Schleim und Eiter; P.M.S.;

[S.K. Banerjee]

Puffy, oedematous. Swelling over upper eye-lid, like little bags. Facial expression - haggard, sickly appearance.

Support of family; Possessive (and insecure); Forms group; Conservative & conventional; Strong Principles & values; Strong Senses of duty; Strong following routine (Dogmatic). Serious & sincere. Perfectionist.

Dressed: Loose & floppy.

[Edward C. Whitmont]

Hält das gefährdete Gleichgewicht künstlich aufrecht, das wird rigides Gutsein und penible Korrektheit, das verursacht Schuldgefühle (Buckel)/Herzprobleme;

      Ursache/Cause:

 

Komplementär: Acon.(in akutes Stadium während Schmerz). Ant-t. Apis. Arg-n. Ars. Ars-i. Bac. Brom. Bry (Kali-c = A). Calc. Carb-v (vor Kali-c bei Schwäche).

Chin. Cic. Coloc (=  A). Dig. Dulc. Ferr. Lyc. Nat-c. Nat-m. Nit-ac. Nux-v (Kali-c = A). Phos. Psor. Puls. Sep. Streptoc. Stroph-h. Tub. VAB.

*Ars - Carb-v - Kali-c*                             *Ars - Carb-v - Kali-c - Sulph*                     *Puls - Lyc - Kali-c*

*Carb-v - Kali-c - Lyc*                       *Kali-s - Puls - Kali-c - Carb-v. - Phos*            * Phos - Carb-v - Lyc - Kali-c *

Morgan-Pure, Bacillus No. 7

 

Folg gut: Ars-i. Brom. Calc. Calc-p. Dros. Gamb. Hep. Kali-s. Laur. Merc-c. Mur-ac. Naja. Nux-m. Psor. Puls. Ran-b. Spig. Stann. Staph. Stront-c. Sulph. Thuj.

Gut gefolgt von: Ars. Fl-ac. Puls. Sulph.

 

Interkurrent : Lyc. Sep.

 

Vergleich: Bac-7. Morg-p. Wasserglas (= geschmolzene Quarz. + Kalium carbonat o. Natrium carbonat)

DD.: Ars. Aur. Calc. Dulc. Nat-s. Nux-v. Sil.

Comparison. Tilia cordata with Kalium carbonicum

Blähungen: Chin + Carb-v. + Kali-c + Lyc.

Bronchitis ältere Personen: Carb-v. + Caus. + Kali.c.

Herz.-/Kreislaufversagen Älteren: Ars. + Carb-v. + Kali-c.

Pneumonia. + Leberbeschwerden: Merc. + Chel. + Kali-c.

Rheuma/Pleuritis mit Exkudation: Staph + Bry + Kali-c

Schwangerschaftsübelkeit + Magenbrennen: Grat. + Kali-c. + Ox-ax.

Tuberkulinisch Miasma: Bac. + Kali-c. + Tub.

Siehe: Kalium + Carbon + Ammonium carbonicumgruppe + Anhang (H.C. Allen/Frans Vermeulen/Farokh Master) + Anhang 2 (Barbara Nowecki) + Backtriebmittel

Ars (brennen/> Ruhe) * (< Druck/Berührung) Bry (stechen/> Ruhe)/Nat-m (traurig/verschlossen)

 

Caust (empört über Missständen/opfert alles) Sulph (begeistert/geht aufs Ganze/faul) */Ars (Details/unemotional)

 

Kalium (allg. arbeitswillig/pflichtbewusst) Puls (weinen/> Bewegung+ frische Luft) Ferr-met. (Druck arbeiten zu müssen)

 

* Sorgt sich um Familie) + Puls (weichherzig) + Bry (< Bewegung) + Rhus-t (> trockene Wärme) = Sal-ac

 

* Caps (schläft Rückenlage + Bein angewinkelt) Calc

 

* Kali-p Phos.

 

Sep (Gebärmutter) Kali-fcy * (Herz)

                                   Kalium carbonicumgruppe

Aegl-f. = Kali-c-ähnlich – Nierenbeschwerden

Am-c.  = Kali-c-ähnlich + < feuchtes Wette/= Caust + Groll – Unrechtsbewusstsein/= Anorganisches Lach.; 

Ars. gebraucht in Bergen wie Coca

Carb-v. enthält viele Kaliumverbindungen

Kali-c = Ars. - Selbstvertrauen

Kali-p. Puls + reizbar + < Kälte/= Kali-c + erschöpft

Lup-f. = Morph-ähnLich + endgültig an die Grenze gestoßen/= Kali-c + ignoriert Problemen 

Mag-p. = Phos-ÄHNlich + Phos - Angst/= Cham + > Wärme/= Calc-p + Impulsiv /= Kali-c + > Druck/= Sil - Kopfschmerz + >> Druck.

Nux-v. Type E = Kali-c-ähnlich + pragmatisch:

Plut.= Kali-c + gerne allein

Staph. (wilde) = Aur - Anmaßung/Depression/= Kali-c - soziale Kontakten/= Nat-m + verwirrte Gefühlen/Ausdruck/= Tub + flüchtet vor Beziehung/= Nux-v-

ähnlich - wahrnehmbarer Ärger/= Coloc + Bauchbeschwerden

Pearl. Ash. = the whitest potassium carbonate (K2CO3) extracted from calcined plants. Pearl ash = purified potash.

 

Unverträglich: Ant-t. Calc.             ?full round pulse? /Erregung. Tb. Akuter Gicht  Gallekolik (Acon)/Beschwerden innere Organen

Fieber [Farokh Master (T.F. Allen: Kali-c. or any salt of Kali should not be used in fever, but I have repeatedly used it with great success, with  the following totality

- ChilliNESS extreme - Chill comes in the evening between 17 – 18 h. - Chill immediately after eating - Chill without thirst - Chill followed by nausea/vomiting/pains all over. - Chills compels the person to lying down

- During  fever  the  face  is  red  and  hot  to  touch  but feet are cold - Shortness of breath with fever - Fever with external chilliness - Fever without thirst - Fever with tongue coated white

- Perspiration on upper part of the body - Perspiration does not give any relief

 

Antidotiert: Cimic. Dulc. Gamb. Kali-bi. Nit-sd.

Antidotiert von: Camph. Coff. Dulc. Hep. Nit-sd.

 

Wirkung: 40 - 50 Tage phlegmatisch/lymphatisch/s/typhoid/lepraoid/malancholisch

psorisch/syphillitisch/sycotisch/tuberkulin 

r. seitig                       < liegen auf schmerzhafte = l. Seite

Akut/chronisch

 

Allerlei: Anwesend in Pflanzenasche (außer bei Pflanzen, die am Meer wachsen).

Hergestellt durch verbrennen von Weinstein o. verbrennen von Kohlen mit Salpeter.

Anmerkungen

[Dr. A. Flour] Das Karbonat der Pottasche wird gewonnen durch Verbrennung der (organischen) Materie zur Asche (das französische Wort dafür ist cendres, das sich aus dem lateinischen Wort

cinis“ ableitet: Verbrennungsrückstand, Sinnbild der Auflösung des Körpers, entzündet sich die Pottasche heftig bei Kontakt mit Wasser oder Sauerstoff. Es ist im Übrigen das leichteste

der Metalle nach Lithium. Schließlich besitzen das Karbonat und die Pottasche (zwei der drei Bestandteile von Kalium carbonicum) im Gegensatz zu den meisten Elementen jeweils ein natürliches radioaktives Isotop. „Radioaktiv“ bezeichnet die Eigenschaft, sich durch Zerstörung umzuwandeln und Strahlung abzugeben.

Strengthens Fire (Circulatory System) and Water (Mucus System)

 

Repertorium:

KALIUM CARBONICUM (Kali-c.)                       [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Plötzlicher Anfall von Bewusstlosigkeit. - - Sie weiß nicht, wie sich auszudrücken soll, um zu sagen, was sie wünscht.  Mania puerperalis. - - Arbeitsscheu.

- Geistesabwesend. - - Benommen, verwirrt, stupid, wie nach Intoxikation. - - Weint viel.

- Furcht vor Alleinsein/Sterben  - - Angst mit Furcht. - - Verzagt in freier Luft.

- Ärgerlich, reizbar; Geräusch unangenehm; erschrickt leicht, besonders wenn berührt

Schwindel: Übelkeit, Magendrücken.

- Abends und morgens Schwindel beim schnellen Umdrehen des Kopfes o. Körpers.

Kopf: Kopf zuckt von hinten nach vorn; dunkel vor Augen; wird bewusstlos;

> kaltes Wasser trinken - - Kopf: Kongestion mit Pulsieren und Summen.

- Stirn: Stiche auch in Schläfen, < bückend/Kopf-/Augen-/Kieferbewegung, > Aufrichten des Kopfes/Wärme; Stiche in Augen und Nasenwurzel beim Katarrh.

- Druck an Vorderseite des Kopfes, Schläfen und bis in Augen mit Hitze im Gesicht und Kopfdruck mit Lichtscheu. - - Einseitiger Kopfschmerz mit Übelkeit.

- Kopfschmerz vom Fahren, Husten, Niesen; erwachend aus Schlaf; von Schnupfen.

- Drückender Schmerz hinten im Kopf.

- Haar trocken/spröde/fällt aus/meist an Schläfen, Augenbrauen und Bart; Morgens und Abends Kopfhaut juckt und brennt; nässt beim Kratzen.

- Nachdem er sich erhitzte für Erkältung durch Zug empfänglich, wodurch Kopfschmerz, Zahn- und Rückenschmerz veranlasst wird. - - Schmerzhafte Tumoren in Kopfhaut, „Wie Blutwallung“; < Druck/Bewegung, > Wärme; sie jucken, „Als ob es in Knochen bohre“.

Augen: schwach: zum Koitus; nach Masern; nach Abortus.

- Mouches volantes lesend  o. sehend in helles Licht mit scharfen Stichen; Nebel vor Augen. - - Helle Funken, blaue o. grüne Flecken vor Augen; Neigung zum Starrsehen.

- Tränenfluss: Lichtscheu; Schmerz tief in Augen  - - Augenwinkel geschwürig.

- Lider rot, geschwollen; < an Tarsi. sowie l. Backe und Oberlippe geschwollen.

- Sackförmige Geschwulst zwischen oberen Augenlidern und Augenbrauen.

- Sackähnliche Anschwellungen unter Augen. Erysipel.

- Augen eingefallen. - - Empfindung von Kälte in Augenlidern.

Ohren: Sausende, zischende, knackende Geräusche.

- Nach kaltem Trinken Kopfschmerz und Geräusch in Ohren, Gehör verschlechtert sich.

- Stiche von innen nach außen; auch mit Ziehen hinter den Ohren. Otitis.

- R. Ohr heiß, l. blass und kalt. - - Ausfluss von flüssigem Cerumen o. Eiter.

- Parotis entzündet, geschwollen, hart, besonders r..

Nase: Abgestumpfter Geruch; besonders nach Katarrh. - - Fließschnupfen mit übermäßigem Niesen; Schmerz im Rücken, Kopfschmerz und matt.

- Nase verstopft, Atmen durch Nase unmöglich; es vergeht gehend in freier Luft, kehrt aber im warmen Zimmer wieder; Jucken in Nase; stinkender gelb-grüner Ausfluss aus einem Nasenloch. - - Trockener Schnupfen mit Stimmverlust, Heiser; Schleim im Hals, „Als säße ein Kloß im Hals“.

- Brennen in der Nase; schlimme, krustige Nasenlöcher; allmorgendlich blutige, rote Nasenlöcher; äußere Nase rot/geschwollen mit stechenden Schmerzen.

- Allmorgendlich um 9 h Nasenbluten beim Waschen des Gesichtes.

Gesicht: Stechen in Backen; reißendes Stechen von einem Backenzahn bis in Stirn, Augen und Schläfe. - - Sommersprossen.

- Rot und heiß; eine Backe heiß, andere kalt; bläulichrot gedunsen; beim Husten dunkelrot, sonst blass/kränklich/bleich/grau/gelb. - - Morgens Gesicht gedunsen.

Harte Geschwulst der Unterkieferdrüsen.

- Oberlippe geschwollen; mit blutenden Rhagaden. - - Lippen schälen sich ab/aufgesprungen.

Zähne: locker  - - Schlechter Geruch aus den Zähnen.

- Zahnschmerz reißend, lanzinierend, erstr. bis in Gesichtsknochen.  - - Zähne schmerzen nur beim Essen; mit Klopfen; < Berührung durch irgend etwas Kaltes o. Warmes.

- Stechen in Zähnen; Backen geschwollen mit stechenden Schmerzen.

Zunge etc: Geschmack bitter/fade. - - Zunge geschwollen, mit Bläschen bedeckt; Spitze derselben brennt „Wie roh“, Frenulum ist wund. - - Zunge weiß; Geschmack schlecht.

Mund: Schlechter alkalischer Geruch aus dem Munde; Geruch nach altem Käse.

- Trockenheitsgefühl im Munde bei vermehrter Speichelabsonderung.

- Schmerzhafte, brennende Bläschen bedecken die ganze Innenfläche des Mundes.

Schlund: Kribbeln im Rachen, Räuspern, Husten und Gefühl von fest anhaftendem Schleim verursacht.  - - Morgens zäher Schleim in Fauces und hinten im Pharynx;

schwer auszuräuspern „Wie ein Kloß darin“

- Stechen schluckend; häufiges Bedürfnis Speichel herunterzuschlucken, was oft nicht geht, da es Würgen verursacht  - - Schluckend Schmerz im Rücken.

- Beim Schlucken bleibt Speise auf halbem Wege stecken mit Würgen und Erbrechen; Striktur des Ösophagus.

Magen: Verlangt: Säuren/Zucker; Widerwillen gegen Roggenbrot.

- Kein Appetit; Ekel vor Speisen. - - Intensiver Durst.

Essen und Trinken: - - Schläfrig während des Essens. - - Zum Essen: brennt es vom Magen bis in Hals; erneuert sich die Kolik; ist Bauch aufgetrieben; ist Magen voll, besonders nach Suppe und Kaffee; stößt es sauer auf; Übelkeit; Ohnmacht.

- Empfindet Angst wenn hungrig, übel, nervos, Prickeln; auch tritt Husten und Herzklopfen ein; > zum Frühstück.

Übelkeit und Erbrechen: Saures Aufstoßen, Übelkeit. - - Übel während Spazierganges, ohne zu erbrechen, „Als ob sich hinlegen müsste und sterben“. Schwangerschaft.

- Übelkeit und Ekel; von Gemütsbewegungen; mit Angst und Schwäche.

- Würgen, mit sauerem Erbrechen des Genossenen und von Schleim.

Magen: Herzgrube geschwollen, gespannt, empfindlich gegen Berührung.

- Stiche in Herzgrube; Angst. - - Drückender, spannender Schmerz erweckt ihn 2 h. .

- Tief im Scrobiculum fühlt man einen faustgroßen Klumpen, empfindlich bei Berührung.

- Im Saccus coecus ventriculi Schmerz, strahlt aus nach der Brust, von da zum Rücken und  Extremitäten Zum Essen Rücken- und Beinschmerz.

Bauch: Lebergeschwulst; Abszess. - Ikterus.

- Stiche in Lebergegend mit Spannung quer durch Bauch.

- Epigastrium geschwollen/hart/empfindlich/es pulsiert darin; Schmerz in Leber- / Nabelgegend, ebenso von beiden Seiten an der großen Curvatur des Magens bis in die

Blase und Hoden. - - Schneiden, Schießen, Stechen über ganzen Bauch.

- Spannung quer über Bauch; Schwere, Untätigkeit, Kälte.

- Bauch durch Blähungen aufgetrieben. - - Versetzte Blähungen bei Kolik.

Stuhl etc: Erfolgloses Bedürfnis zum Stuhl; „Als ob After zu schwach“ Faeces herauszupressen“. - - Stuhl trocken/zu umfangreich/mit Untätigkeit des After.

- Fühlt sich 1 o. 2 Stunden vor Entleerung unbehaglich - - Stühle: hellgrau/häufig/weich/hell

- Schmerzlose Durchfall, nachher Kollern im Bauch und Brennen im Anus. Chronische Durchfall bei Dyspepsie. - - Durchfall nur am Tage.

- Vor Stuhlgang: Angst, unbehagliches Gefühl; Abgang von weißem Schleim.

- Nach Stuhlentleerung; Jucken um Anus; Gefühl, als wäre der Anus zerrissen.

- Während des Harnens treten die geschwollenen Hämorrhoidalknoten hervor; sie bluten Anfangs, dann geht die folgenden Tage weißer Schleim ab. - - Entzündung der Hämor-rhoidalknoten mit Wundheitsgefühl, Stechen und Kribbeln, „Wie von Askariden“.

Harnorgane: Spannender Schmerz mit Stichen in l. Nierengegend.

Harn: heiß/spärlich/häufig/mit rotem, schleimigem Sediment/schwärzlich, beim Schütteln schäumend; mit eiterigem Sediment.

- Harn fließt langsam ab mit Wundheitsgefühl und Brennen; o. profus, grünlich.

- Zum Urinieren brennt es in Harnröhre (auch während desselben); Abgang von Prostatasaft.

Männliche Geschlechtsorgane: Zum Koitus tritt Schwäche, besonders der Augen ein.

- Geschlechtstrieb ist ein übermäßiger mit brennen in Urethra; Geschlechtstrieb mangelt.

- Kopiöse, schmerzhafte Pollutionen mit nachfolgenden, schmerzhaften Erektionen.

- „Wie Strammheit“ im l. Hoden und Penis. - - Hoden und Samenstränge geschwollen.

- Im Skrotum das Gefühl, wie wenn es gequetscht wäre.

Weibliche Geschlechtsorgane: Wundheitsschmerz in Vagina beim Koitus. - - Menses zu früh/spärlich/blass/von durchdringendem Geruch, scharf, die Oberschenkel mit Ausschlag bedeckend. Ausfluss kann früher eintreten, profuser sein und länger anhalten, als gewöhnlich.

- Stechen in und um Uterus; wehenartige Kolik, Leukorrhoe; Kreuzschmerz, wie von einer Last in demselben. - - Übel, Erbrechen, Stiche durch Bauch; mit Schwäche.

- Menarche erfolgt mit Schwierigkeit. - - Vor Menses: saures Aufstoßen; Backengeschwulst; schießen über ganzen Bauch o. Kolikschmerz; Nesselausschlag; vermehrter Geschlechtstrieb; Jucken in Vulva.

- Während Menses: Kopfschmerz mit Schwere; Schmerz im Kopf, Ohren, Zähnen, Rücken; arger Schmerz im Kreuz und Hinterbacken entlang; Nesselausschlag; Matt.

- Menses unterdrückt: mit Anasarca o. Ascites; o. in jedem Monat saures Aufstoßen etc.; Rückenschmerz, zwingt zum Sitzen. - - Gelbe Leukorrhoe mit Rückenschmerz; wehenartigen Schmerz; juckendem Brennen in Schamteilen, durch Ausfluss Schwangerschaft:

- Während Schwangerschaft: Erbrechen; Entleerung von Coagula. - - Drohender Abortus mit Schmerz vom Kreuz bis in Hinterbacken und Oberschenkel; Fehlgeburt im dritten Monat.

- Folgen von Abortus o. Entbindung: Schwäche im Rücken, Schweiß, trockner Husten, Metrorrhagien zieht sich in die Länge  - - Unzureichende Wehen mit Rückenschmerz, so verlangt im Rücken gedrückt zu werden; drängt vom Rücken in Becken hinunter.

- Scharfe, schneidende Schmerzen durch Lumbargegend, o. längs Hinterbacken verlaufend und so Wehentätigkeit behindernd; mit schwachem Puls. - - Befördert Austreibung Molen.

Larynx: Subakute Laryngitis mit zähem, eiweißartigem Schleim.

- Aphonie mit heftigem Niesen. - - Kratzen, Trockenheit, Gefühl von Ausgedörrt sein.

Atmung: Schwieriges, keuchendes Atmen. - - Dyspnoe, < Trinken/Bewegung, kann nicht schnell gehen; Atembeklemmung, durch die er Nachts geweckt wird.

- Mühsames Atmen; nach Hustenanfälle  - - Gefühl als hätte er keine Luft in seiner Brust.

- Asthma, sodass er sich mit dem Kopf auf den Tisch vornüber legen muss; < Morgens .

- Dyspnoe mit heftigem und unregelmäßigem Herzklopfen.

Husten: Husten: paroxysmenweis durch Kitzel im Hals/Larynx/Bronchien hervorgerufen, wodurch zäher Schleim o. Eiter, welcher hinuntergeschluckt werden muss, entfernt wird; krampfhaft mit Würgen o. Erbrechen des Genossenen o. von saurem Schleim; quälend, da er nichts heraufbringen kann, manchmal „Als ob eine zähe Membran in Bewegung gesetzt ist“, die sich aber nicht loslösen könnte.

- Husten mit Auswurf von Blut und Eitermassen. - - Husten: Tag und Nacht, trocken und quälend; von 3 bis 4 h.; mit stechenden Schmerzen in beiden Seiten der Brust; entsteht durch Essen (warmer Speisen)/Trinken/Bewegung/Aufsitzen; Liefen auf der Seite o. wenn man sich der Kälte aussetzt; > Frühstück  - - Keuchhusten: < 3 h.; mit Würgen und Erbrechen; Lungen-entzündung; Geschwulst zwischen oberen Augenlidern und Augenbrauen.

Brust: Schmerz durch das untere Drittel der r. Brust bis zum Rücken.

- Brustkrämpfe. - - Vom Schnellgehen fühlt sich die Brust schwach und angegriffen.

- Druck mitten in der Brust mit Kluckern von wässerigem Schleim; Struktur des Ösophagus.

- Druck, Schwere, Angstgefühl. - - Schmerz, als ob untere r. Lungenlappen an Rippen festsäße. - - Phthisis: es wirkt auf den unteren Teil der r. Lunge; mit Schwächeanfällen; Sputum enthält Eiterkörperchen, Blut und Eiweiß.

- Pneumonie mit Stichen durch r. Brust, Leberentzündung; r. Lunge ist hepatisiert; < liegend auf r. Seite  - - Pneumonia infantum mit Rasseln auf beiden Seiten; im Stadium der Lösung.

- Pleuresie: Stiche in der l. Brust mit heftigem Herzklopfen, trockenem Husten; < 3 h.. .

Brust: Krampfhafte Schmerzen, als hinge das Herz an Bändern; mit Brennen.

- Anfälle von Herzklopfen nehmen Atem.

- Intermittierender Herzschlag; Herztätigkeit unregelmäßig, stürmisch o. schwach.

- Stiche am Herzen und durch Schulterblätter. - - Systolisches Geräusch mit stechenden Schmerzen; der zweite Ton ist in Folge der Lungenstauungen lauter.  Endocarditis.

- Hitzewallungen, die vom Bauch zum Kopf aufsteigen; pulsieren über ganzen Körper.

- Insufficienz der Mitralklappen. - - Puls: Morgens schnell, abends weniger; ungleich, unregelmäßig; intermittierend; langsam und schwach.

Hals, Rücken: Nacken steif; Schmerz schießt durch Brust; Zäpfchen verlängert.

- „Als wäre Hals zu groß“/“Kleidung zu fest“; Kongestion. Geschwulst der Nackendrüsen.

- Rückenschmerz: während des Gehens ein Gefühl, als müsste sie es aufgeben und sich hinlegen; zum Kindbett, Abortus, Metrorrhagie u.s.w. - - Scharfe stechende Schmerzen wecken ihn um 3 h. muss aufstehen und umhergehen; Lumbago.

- Pulsieren im Rücken. - - Nagen im Os coccygis. - - Rückenschmerz wie gebrochen; o. wie von beiden Seiten eingedrückt, mit wehenartiger Kolik und Weißfluss.

Glieder: Handteller jucken; es bilden sich Blasen.

- Unter r. Schulter schmerzt es beim Bewegen o. Berühren derselben wie von Schlägen.

- Achseldrüsen sind geschwollen/schmerzhaft. - - Stechendes Reißen erstr. in Fingergelenke.

- Morgens Schwäche in Armen; „Wie Taubheit und Kälte“; schlafen beim darauf liegen ein 

- Hände und Arme sind mit bläulich roten Flecken bedeckt.

- Schwäche mit Krämpfen in Händen/Fingern. - - Frühmorgens schlafen Fingerspitzen ein.

- Krampfhaftes Reißen im Hüft-/Kniegelenk; wenn man schläft o. dieselben bewegt, schmerzen sie wie zerschlagen. - - Nächtliche rheumatische Schmerzen.

- Beim Gehen o. Ausstrecken des Beines ein dumpfer Schmerz seitlich im Knie.

- Beschwerden in Knien beim Treppe hinuntergehen und noch mehr beim Ersteigen

- Brennen und Stechen in Unterschenkeln. - - Stinkender Fußschweiß.

- Füße sind schwer, steif  - - Sohlen geschwollen und Frostblasen.

- Füße bis zu Knöcheln geschwollen; kalte Füße.

- Stiche in den schmerzhaften und empfindlichen Hühneraugen.

- Gedunsen; Hände und Füße zyanotisch.

- Glieder zucken, besonders wenn die Füße berührt werden. - - Glieder müde; kalt.

Nerven: - - Muskelzucken. Teile, auf denen man liegt, sind wie zerschlagen und schlafen ein: Schweiß, Schwäche. - - Krämpfe mit vollem Bewusstsein. - - Parese, Zittern.

- Krämpfe scheinen unter häufigem Aufstoßen vorüberzugehen. Puerperal-Konvulsionen.

Schlaf: Während des Schlafes: Auffahren; Gliederzucken; Zähneknirschen; Weinen.

- Gähnen. Schläfrig am Tage und früh des Abends. - - Kein Schlaf; gastrische Beschwerden.

- Erwacht von Asthma. - - Wacht zwischen 2 und 4 h..  auf mit beinahe allen Beschwerden, besonders denen des Halses und der Brust.

- Schreckliche Träume mit häufigem Erwachen und Bedürfnis Urin zu lassen.

Frost, Fieber, Schweiß: Häufige Frostschauer tagsüber. - - Frösteln: morgens; auch gegen Mittag; beginnt abends, > in Nähe des warmen Ofens/Hinlegen; nach Schmerz; < draußen

- Pottasche setzt die Körpertemperatur herunter.

- Hitze, Gähnen, Schmerzen in der Brust und im Kopf, Pulsieren im Bauch.

- 9 h. und 17 h. innere Hitze bei äußerem Frösteln. - - Frost und Hitze mit Dyspnoe.

- Abendliches Fieber: Frösteln mit Durst, dann Hitze ohne Durst; mit Fließschnupfen; später leichter Schweiß mit gesundem Schlaf.

- Beständiges Frösteln, starker Durst infolge innerer Hitze; heiße Hände; Ekel vor Speisen.

- Frost und Fieber, mit Atembeklemmung, Zusammenschnüren der Brust; Schmerz in der Lebergegend; mehr Durst während Frost - - Schweiß: meist an oberen Teilen; zum Essen; im Lauf des Tages leicht durch Anstrengung hervorgerufen; Nachtschweiß mit Husten, nach Pneumonie. Schwitzt während der ganzen Nacht ohne Erleichterung.

Anfälle: Paroxysmen wiederholen sich alle 2 o. 3 Stunden Asthma.

Empfindungen: Leerheitsgefühl im ganzen Körper, „Als ob hohl“.

Gewebe: Parese. - - Wassersucht bei alten Leuten.

- Anämie mit großer Schwäche, wässeriger, milchweißer Haut; Muskelschwäche, besonders derjenigen des Herzens; daher ist ein schwacher Puls das allgemein charakteristische Zeichen.

- Fettsucht. - - Disposition zur Phlebitis  - - Tumoren mit Stechen „Wie von Nadeln“.

Berührung, Verletzungen etc.:

- Kann keine Berührung vertragen; fährt bei leichter Berührung auf, besonders an Füßen.

Haut: trocken, juckt; > Kratzen  - - Erysipel. - - Herpes im Gesicht.

- Gelbe, schuppige Stellen am Bauch; o. um Brustwarzen.

- Brennender, juckender Herpes, nach Kratzen nässend - - Nachts blutende Geschwüre.

Lebensalter und Konstitution:  Greisenalter, mehr fette Individuen mit schlaffen Muskeln. - - Dunkles Haar. - - Nach Säften-/Lebenskraftverlust,  besonders bei anämischen Personen.

 

KALIUM CARBONICUM (kali-c.)

MIND: - -   RIGID, INFLEXIBLE, DOGMATIC.

   -   Systematic, proper, routine-oriented. - -   Strong mental controll over emotions/behavior.

   -   Matter-of-fact way of thinking.  - -   Can be sensitive but will not show it.

   -   Emotions, anxiety felt in SOLAR-PLEXUS (Ant-c, Calc, Mez).

   -   Hypersensitive to TOUCH, ticklish.  - -   Irritability at trifles.

   -   Fears: being alone, impending disease, dark, ghosts, future.

   -   Starting easily, from noise, when touched, during sleep. - -   Capriciousness.

GENERALITIES: - -   STITCHING pains (Arg-n/Bry/Hep/Nit-ac/Sil). - -   Dropsies.

   -   CHILLY, < cold. - -   << Draft, uncovering - -   < 2 - 4 h./Coition  - -   Stout.

FOOD AND DRINKS: - -   Desires: Sweets.

HEAD: - -   Falling of hair from temples.

EYES: - -   Dim vision after coition. - -   Lids SWOLLEN, < upper lid.

EAR: - -   Itching. Noises in ear.

NOSE: - -   Chronic catarrh. Sinusitis.

FACE: - -   SWELLING around EYES. - -   Falling of eyebrows.

THROAT: - -   Inflammation with stitching pain.

   -   Pain < empty swallowing, becoming cold.Difficult swallowing.

STOMACH: - -   Emotions, anxiety felt in solar plexus. Sensitive epigastrium.

   -   Sensation as if full of water. - -   Gastritis. Ulcer.

   -   Pain from cold drinks when overheated.

AFTER: - -   Painful hemorrhoids, burning and stitching, < coughing, touch. Has to lie on the back with nates spread apart (Paeon). - -   Constipation, < before and during menses.

KIDNEYS: - -   Stones  - -   Renal failure.

MALE GENITALIA: - -   Sensitive testicles.

FEMALE GENITALIA: - -   Menarche delayed, difficult. - -   Uterine fibroid.

   -   Labor pains inefficient, felt in the back (Gels), ext. to buttocks and down legs. Miscarriage. - -   Metrorrhagia, leucorrhea with violent labor-like pains back pains.

RESPIRATION: - -   ASTHMATIC:< 2 - 4 H.. lying flat.> Leaning forward with elbows on knees or head between knees, sitting upright, lying head high.

COUGH: - -   Dry, hard cough,< 2-4 h..; with stitching pains.

EXPECTORATION: - -   Cheesy taste.

CHEST: - -   Pneumonia. Bronchitis. Tuberculosis. - -   Angina pectoris. Heart failure.

   -   Heart seems to hang by a thread. - -   Hydrotorax.

   -   Whole chest is painful. Wandering, stitching pains.

   -   Swelling of mammae before menses (Calc, Lac-c, Tub) .

BACK: - -   Weakness. Lumbago, sciatica. - -   Pain < menses, labor, sitting erect, walking,

> hard pressure. Must sit to turn over in bed (Nux-v).

 EXTREMITIES: - -   Deformative arthritis, < cold, wet. - -   Dropsies.

   -   Sensitive footsoles (Med).

SLEEP: - -   SleeplessNESS. Waking 2 - 4 h..4 hours after falling asleep. - -  Talking in sleep.

   -   Jerks on falling asleep, during sleep. -  -   Starting up in sleep.

 

Kali-c

Gemüt: Zweifelt an Genesung

Zorn (beim Mittagessen/über Kleinigkeit/Kinder/heftig/erwachend/ist außer sich/ Denken an abwesende Personen/# Seelenruhe; Gelassenheit/# Milde/abends/nachmittags/

morgens (erwachend)

Zerstreut

Willensschwäche/Widerwillen/-spenstig/-streit mit sich selbst

Weinen (Wenn Vorhaltungen gemacht werden/Verlangt immer zu weinen/ganze Zeit/< Trost/bei traurigen Gedanken/sprechend/während Schmerz/Weint mit Schluchzen/im Schlaf/mit Kopfschmerz/Kinder (nachts)/Säuglingen/grundlos (ohne zu wissen warum)/ während Frost/wenn sie von Krankheit erzählt/durch Ermahnung/nach Angst/ nachts/abends)

Wahnideen (kriechenden Würmern/Wasser/Vogel/Visionen/würde versinken/Unglück/sieht Ungeziefer herumkriechen/tote Personen/Teufel/Tauben würden im Zimmer umherfliegen, die er zu fangen versucht/würde gleich sterben/muss sich hinlegen und sterben/ Schwindel beginnt von Magen aus/ruft jemand/Phantasiegebilde, Illusionen (während Frost)/werde in Ohnmacht fallen/Menschen, Personen/Masken/als könnte sie sich hinlegen/Leere hinter einem beim Herumdrehen/lebhaft/krank zu sein/ganze Körper sei hohl/ äußere Hals sei zu groß/Gestalten (im Schlaf)/Gespenster, Geister, Gestalten/Gesichter (hässliche)/als ob die Gedanken plötzlich vergehen würden/Gedanken wären vergangen/ würde ermordet werden/ Diebe/Bilder, Phantome (schreckliche/nachts)/Bett würde sinken/sei berauscht (gewesen)/ Abgrund ist hinter ihm/nachts/Tag und Nacht)

Vorahnungen

Verzweiflung in Bezug auf Genesung

Verwirrung, geistige (sitzend/nach langem Schlaf/Gehen/während Frost/erwachend/ „Wie berauscht“/wie nach einem Rausch/nach Aufstehen/abends/nachmittags/

morgens (nach o. beim Aufstehen)

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen nachts

Verlassen zu sein; Gefühl

Verlangt, Wunsch nach - nicht zu beschreibendes Verlangen

Vergesslich (vergisst Worte sprechend)

Unzufrieden (mit sich selbst/mit allem)/Untröstlich/Unglücklich, bedauernswert; fühlt sich/Ungestüm/Ungeschickt/Ungeduld (gegenüber seinen Kinder)/Unbesonnen

Unentschlossen/Unbehagen/Unaufmerksam

Trost <

Traurig (und schlaflos/beim Kopfschmerz/(Gehen) im Freien/erwachend/nach Anstrengung im Freien/wenn allein/nachts im Bett/abends (im Bett/>)/morgens (erwachend)

Tod - Vorahnung des Todes/Gedanken an den Tod

Tadelt sich selbst/Tadelsüchtig, krittlig

Stupor (morgens)/Stumpf (sprechend/> Augenschließen/mit Herzklopfen/ nachts/ abends/ morgens (erwachend)/tagsüber)

Streitsüchtig (mit ihrer Familie)

Stimmung, Laune - wechselnd, wechselhaft/veränderlich (in seinen Meinungen)/ abweisend, zurückweisend

Still sein, seine Ruhe haben; möchte - während Frost

Spricht im Schlaf (laut)/< Sprechen anderer/Spricht nicht zusammenhängend/ unsinnig auffahrend im Schlaf/schweift von einem Thema zum anderen/ hastig/< Gespräche

Sorgenvoll abends

Sitzen geneigt 

Sinne Vergehen, Schwinden/abgestumpft, stumpf

Singen

Selbstvertrauenmangel /Selbstkontrolle erhöht

Schweigsam (abends)/Schüchtern, zaghaft (nachts/abends - im Bett)

Schreit (durch Wahnidee/im Schlaf/plötzlich/“Als ob sie schreien muss“/über Kleinigkeit/Kinder (erwachend)/um Hilfe (im Schlaf)/wegen eingebildeten Erscheinungen/bei Berührung)

Schwierigkeit, Gedanken im Schreiben auszudrücken

Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schmoll/Stöhnt (nachts - 3 h)

Schließen der Augen >

Schlagen (schlägt um sich auf eingebildete Objekte ein)

Schlafwandeln

Schaukeln >

Ruhelos (durch Schmerz/bei unterdrückten o. während o. vor Menses/Kinder (> Her-umtragen der Kinder/nachts)/mit Hunger/durch ungenügendes Aufstoßen/ängstlich/nachts)

Reizbar, gereizt (< Trost/mit Traurigkeit/während o. vor Menses/leicht/beim

Kopfschmerz/nach Koitus/durch Geräusche/im Freien/nach Essen/erwachend/#  Fröhlichkeit, Frohsinn/abends/nachmittags/mittags/morgens (erwachend)

Raserei, Tobsucht, Wut (morgens im Bett)

Phantasien übertrieben, hochfliegend (und schlaflos/nachts/abends im Bett)

Pflicht - zu viel Pflichtgefühl

Optimistisch trotz der Schwäche

Neue Ideen, Einfälle abgeneigt

Nachtschwärmerei, Schwelgerei

Musik - <. (Klavierspiel/Geigenspiel)

Mürrisch (und schläfrig/zum Essen/erwachend/# fröhlich, Frohsinn/abends/

Nachmittags/morgens (im Bett)

Milde

Menses - vor; Gemütssymptome

Menschenfeindlichkeit, Misanthropie

Mathematik - Unfähigkeit zur (kann nicht rechnen)

Manie/Nymphomanie während o. vor Menses/Kleptomanie/Lustig, fröhlich/ Leidenschaftlich/ Lebhaft, munter

Launenhaftigkeit, launisch/Lästig, geht auf die Nerven

Konzentration schwierig (Studieren/mit Kopfschmerz)

Klagen

Indiskretion, Taktlos

Imbezil

Ideen, Einfälle - Reichtum an, Klarheit des Geistes (nachts/abends im Bett)

Hysterie (vor Menses)/Hypochondrie (mit Weinen/eingebildete Krankheit)

Hoffnungsvoll (# Verzweiflung/# Traurig/# Schüchtern/# Entmutigung)

Heftig, vehement

Hast, Eile (bei geistiger Anstrengung/beim Essen/in Bewegungen/bei Beschäftigung)

Hass

Halten - Kind hält ständig Mutters Hand

Gleichgültig, Apathie (gegen Vergnügen/im Geschäft/Geld zu verdienen)

Gewissenhaft, peinlich genau in Bezug auf Kleinigkeiten/Heikel, pingelig

Getragen - Verlangt getragen zu werden

Gesten, Gebärden; macht - stampft mit Füßen im Schlaf

Gesellschaft - Verlangt (+ behandelt diejenigen, die sich ihm nähern schrecklich/> in

Gesellschaft/< wenn allein/abends)/Abgeneigt

Geschäft abgeneigt/Geistige Anstrengung </Abgeneigt

Geisteskrankheit, Wahnsinn (im Wochenbett/mit Angst)

Geistesabwesend/in Gedanken versunken

Gedanken vergehen, schwinden /quälend - nachts o. abends/hartnäckig (verfolgt von unangenehmen Themen/beim Liegen/wenn allein/nachts/abends)/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss (durch Schlaflosigkeit/nachts/abends)/Gedächtnisschwäche (für Worte/beim Kopfschmerz/für, was er eben getan hat/für Geschäfte/sich auszudrücken)

Fleißig, arbeitsam, Arbeitswut

Fehler; macht - Sprechend (stellt Worte an falsche Stelle/benutzt falsche Worte/ gebraucht falsche Silben)/beim Schreiben

Faul (neue Ideen, Gedanken abgeneigt/zum Essen)/ Feige

Exzentrizität, überspannt

Erschrickt leicht (über Kleinigkeit/erwachend durch Berührung)

Erschöpfung; geistige (nachts)

Erregt (nach schlechten Nachrichten/wenn hungrig/während Hitze/#  geistige Erschöpfung/nachts/abends im Bett/<)

Ermahnungen <.

Entmutigt/Eifersucht

Empfindlich (gegen Geräusche (gegen Stimmen/Abgeneigt)/gegen Farben/nachts)

Eigensinnig, starr-/dickköpfig

Delirium (mit Sopor/nach Konvulsionen/während Frost/nachts)

Chaotisch

Bulimie

Boshaft

Bitten

Bewusstlos (vorübergehend/bei Schwindel/plötzlich/durch o. während Husten/ während Frost/morgens)/Betäubung (mit Blutandrang zum Kopf)

Beschwerden durch - Sexexzesse/Schreck/schlechte Nachrichten/enttäuschte Liebe/ geistige Anstrengung/Erwartungsspannung/Gemütserregung/Enttäuschung

Berührt zu werden abgeneigt (Kitzligkeit)

Auf-/Zusammenfahren (wie) durch Schreck/einschlafend/ durch o. im Schlaf/leicht/ durch Geräusche/erwachend/bei Berührung)

Angst [i.B. auf die Zukunft/nach (blutig) o. während o. vor Stuhlgang/im Schlaf während Menses/in Seitelage (r.; durch Flatulenz)/während Krampf im Magen/nach Koitus/ Kinder//hypochondrisch/beim Husten/wenn hungrig/im Haus/um eigene Gesundheit/ mit Furcht/nach Frühstück/nach Frost/während Fieber/nach Essen/erwachend/im Bett/> Aufstoßen/wenn allein/nachts (vor o. nach Mitternacht - 2 h)/abends (im Bett)]/Qualvolle Angst (während der Hitze)/Furcht [Vögel (eingebildeten Vögeln)/verletzt zu werden/Unheil/Unglück/und traurig/Tod (wenn allein (abends im Bett)/nach Stuhlgang/vor Schwindsucht/plötzlich/in Menschenmenge/Menschen/aufsteigend vom Magen/Liegen im Bett/drohender Krankheit (unheilbar zu sein)/Kleinigkeiten/Gespenstern/von Herankommenden geschlagen zu werden/etwas werde geschehen/geschäftlichem Misserfolg, Bankrott/durch Geräusche/Geisteskrankheit/zu fallen, zu stürzen/zum Essen/beim Erwachen/in engen Räumen/Einsamkeit/vor dem Bett/berührt zu werden/Armut/Arbeit/allein zu sein (aus Furcht zu sterben/Gesellschaft abgeneigt/abends)/

nachts (nach Mitternacht - 3 h)/abends (im Bett)]

Anarchist/Alkoholismus

Albernes Benehmen

Abscheu (vor Arbeit)/ Familienangehörige/Ehemann abgeneigt

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum