Ammonium carbonicum (Am-c) = Hirschhornsalz/= Riechsalz/= E 503 + E 503i/(NH4)2CO3

 

„Griesgram“ „Punker“

= Kali-c.-ähnlich + < feuchtes Wetter/= Caust. + Groll – Unrechtsbewusstsein/= Anorganisches Lach.;

Thema: Lebenssinn; Lösung: negativ: Auf Abstand halten/übelnehmerisch gegen Vater; positiv: ;

Gebrauch: Prolonged inhalation of ammonium carbonate causes irritation to the respiratory tract. Symptoms may include coughing, shortness of breath/swelling

of air passages/irritate the eyes and upper respiratory tract, causes vomiting, conjunctivitis and inflammation of the lips, mouth and throat. Toxic inhalations

cause airway obstruction, pulmonary irritation with swelling, cyanosis, bronchitis and pneumonia;

Kind/Anhang: Positiv: Gut in der Schule; Negativ: Chaos im Hirn/Atemnot (Hirschhornsalz verbraucht O). eigensinnig/ungehorsam/verträgt keinen Widerspruch/= vorsichtig

anders wird es unangenehm, Fehler schreibend/buchstabierend/rechnend, Waschen ABgeneigt, braucht SCHLAF, LUST auf Lebkuchen/Weihnachtsgebäck;

Positiv: Findet Ideal im Vater/Gesellschaft/aktiv; Leitsatz: „Mein Vater ist ein Mistkerl“;

Negativ: A. Absonderungen = ätzend, B. Säureabsonderung (auch geistig), C. Dunkelroter Ausschlag, D. ERschöpft, E. < Kaltes + -nasses/-stürmisches/-bedecktes Wetter, F. < 3 – 4 h.,

G. < während Menses, H. Fröstelt + leicht erkältet (+ ätzenden Ausfluss + verstopfte Nase nachts) + << Kälte, I. Schwach, K. ÜBERgewichtig (+ Herzbeschwerden), L. R. seitig + > liegen schmerzhafte Seite, M. Nasenbluten (morgens/Gesicht waschen/links/nach essen), Nase verstopft [nachts/muss durch Mund atmen (Diphterie)], N. Zahnfleisch blutet/empfindlich, O. WEAKness

of cardiac and respiratory system, P. Widerliche Gewohnheiten/Umgebung, R. seitig, Q. Sensation of coldness in the back, between the shoulders;

[W.H. Burt]

Lymphatic, flabby people, suffering with sub-acute and chronic diseases of the respiratory mucous membrane, or scurvy.  Vast hemorrhages from the nose. The moment he falls asleep, is aroused again for want of breath. <: evening/at night/wet weather;

 

Dick + kurze Beinen (sitzende Lebensweise)/beleibt, fleischig/zarte Frauen, die schnell in Ohnmacht fallen und beim geringsten Anlass zum Riechfläschchen greifen; alte Menschen.

Groll Vater/Gesellschaft + enttäuscht (Pubertät); braucht eigene Zielen/ideale/Werten um Leben Inhalt zu geben, phlegmatisch/fügt sich nicht/schüchtern/lebensscheu/meidet Menschenmengen/bissig/unfreundlich/reizbar/beleidigt/kritikempfindlich/feels worthless., vage körperliche Beschwerden o. krank, äußerlich robust + innerlich zart (wegrationalisieren/versteckt Gefühlen), schlampig aus Protest, chaotisch/geistesabwesend, Schreib-/Rechen-/Lesefehler, teilnahmslos; schlechte Laune (stürmischem Wetter); Verlangt Geruchs-/Reizstoffen.

Erkrankte Atmungsorgane: akut und chronisch; Katarrh/Schnupfen; chronische Bronchitis (alten Leuten/mit Emphysem); Asthma, Husten (< 3 - 4 h.).

Gangrän von Körperteilen/“Als ob Körper ganz von den toxischen Wirkungen der Krankheit vergiftet zu sein (Zentrum im Rachen zu haben)“ (Ail./Bapt.). Maligner Scharlach mit Somnolenz; dunkelrot/eitrig/äußerliche Schwellung. drohende Hirnlähmung.

Erkrankte Atmungsorgane: akut und chronisch; schlaff + weiches Gewebe, HERZ(klopfen + Angst + > Ruhe + Zyanose), Herzbeschwerden nach Lungen-/Atemwegbeschwerden (Kehle), empfindlich für Reizen/Reaktionsmangel (Mittel/Krankheit), Absonderungen: scharf/wund machend/hinterlassen Roheit und Brennen; Menses vorzeitig, reichlich, mit hochgradiger Erschöpfung

< aller Symptome/am Anfang choleraartige Symptome; fröstelt + > Kälte, < abends/kalte Umschläge/kaltnassem Wetter/Baden + abgeneigt/reden + zuhören/während Menses,

>: Bauchlage/liegen befallene Seite/trocknem Wetter;

Verlangt Süßes/Lebkuchen/Weihnachtsgebäck;

Abgeneigt: Milch; Lungen/Magen/Herz, Erkältung/Stirnhöhle;

[E.A. Farrington]

Somnolence or drowsiness with rattling of large bubbles in the lungs, blue or purple hue of the lips, from lack of oxygen in the blood. Brownish color of tongue.

The nearest analogues are Ant-t. Carb-v. and Ars. Useful in poisoning by charcoal fumes, pulmonary edema, emphysema. Also in the beginning of cerebrospinal meningitis when the patient falls

into a stupid, non-reactive state, cold and cyanotic. Aversion to water (Lyss), can’t bear to touch it.

[J.T. Kent]

Analog to blood poisoning (erysipelas/malignant forms of scarlet fever), with prostration, great dyspnoea, so that it seems as if the heart were giving out. Absence of symptoms and a lack of response

to remedies. Must lie in bed because of the palpitation and difficult breathing on motion. It is a matter of mere weakness.

[Joy Lucas]

Great aversion to water/sight of water brings on spasmodic difficulty in swallowing. Cloud of fear, anxiety, excitement and abuse. Awake in the morning burdened with guilt, this anxiety rises to fear

later in the morning, “As if some misfortune will take place”, then back to more anxiety in the late afternoon.

By evening they are dwelling on all the things that others have done to displease them until finally they become abusive and angry at someone. Father: Sometimes has died and they can do nothing about an unresolved problem with the relationship and this is why they harbour the past and have delusions of dead people. A lack of love can certainly be the aetiology.

Whether it is the father or not, there is grief, guilt and blame all combusting inside until it comes out as hate. Sometimes this hate is sublimated into various other outlets - sadness, extravagance, a refusal to speak, chaos, confusion (lot of calculating errors), insanity, laziness, heedless daring, reveals secrets during sleep, take to a religion for solace. On the physical plane an outlet is provided by haemorrhage. In fact, cloudy days <, but neither can they tolerate the shaking up of a storm. They are under oxygenated, they need a breath of fresh air, they are trapped inside the test tube of ammonia in distilled water. They refuse to wash and become unclean – cannot bear to be near the water or mixed with it. They are lazy (Sulph), the most they can manage is stretching the limbs as a way of extending themselves out of the test tube.

Constricted in this way it is understandable that heart symptoms prevail and oppressed breathing, the nose gets blocked and they snore. Because of the lack of oxygen they are always sleepy and chilly. When cold and damp they collapse and when hot and fiery they are expansive;

Frau: Ohnmachtsanfälle (> wohltuende Gerüche riechen);

 1. Wirkt von Sinnen zum Stoffwechsel zur Auflösung der Nährstoffe.

2. Leber gestaltet Nährstoffen nach eigen Bedarf/regt Kreislauf + Atmung an. Verwirrt/widersprüchlich/macht Fehler rechnend +/o. schreibend, mürrisch/weinerlich/depressiv/Männer abgeneigt. Asthma/“Erstickend“/(Kreislauf)schwäche/Ohnmacht/adynamisches Fieber/Reaktionsmangel, Nasen-/Schleimhautbluten/wacht auf 3 h. Atemwegbeschwerden + SchleimhautABsonderung/ Strengthens: Air (Nervous System)/Strengthens: Fire (Circulatory System)/Strengthens: Water (Mucous System) 

 

Komplementär: Ars. Carb-v. (An) Caus. Lach (Am-c = An). Plb-met. Sulph. Ur-ac. Urea.

 

Folgt gut: Acon. Ant-ar. Arn. Bry. Chinin-ar. Eup-per. Ferr-p. Fl-ac. Lach. Laur. Nat-c. Verat.

Gut gefolgt von: Bell. Bry. Calc. Echi. Lach. Lyc. Nux-v. Phos. Plb-met. Puls. Rhus-t. Sep. Verat.

 

Vergleich:

Comparison: of Ammonium carbonicum and others

Comparison: Cladonia-p. and Am-c.;

Nat-m. DD.: Ant-t. Calc. Carb-v. Kali-c Lach, Laur. Stann-met.

Siehe: Ammoniums + Carbon + Anhang (Dr. P. Sankaran/Vithoulkas/Dr. Retzek) + Anhang (Frans Vermeulen)

Am-c (depressiv + weinerlich + Antipathie gegen bestimmte Personen) ó Am-m ó Nat-m (Groll + Kritik)

 

Sulph (<< waschen) Am-c (verwahrlost sich) Caust (Ungerechtigkeitssinn)

Acidums  Am-c. Nit-ac.

Ammonium carbonicumgruppe

Schlampig, Arbeit zugetan/abgeneigt, versteckte Wut, Bewegungsapparat in schlechter Verfassung,

Am-c = Kali-c-ähnlich + < feuchtes Wetter/= Caust + Groll - Unrechtsbewusstsein

Am-caus. = Am-cähnlich + brennen

Am-m. = Am-c-ähnlich + depressiv + weinerlich + Angst im Dunklen + still/zurückgezogen + Kummer -Tränen/= Nat-m + Groll + Kritik

Am-v. = Am-m + Neurologie + schlaflos

Am-van. = Am-c + Gicht                                                            

Anag: = Cortis-ähnlich

Arist-cl. = Puls + reizbar + fröstelt/= Arn + Puls + Sep

Cortis:

Kali-c.: Am-c = Kali-c-ähnlich + < feuchtes Wette/= Caust + Groll - Unrechtsbewusstsein

Mag-p. = Phos-ÄHNlich/= Calc-p + impulsiv/= Kali-c + > Druck

Medus.: = Mischung zwischen Nat-m + Sep/hat Hist-ähnliche Wirkung

Scarl. = Am-c + schläfrig

Sulph. Ammoniums haben Sulphur-eigenschaften

 

Unverträglich: Lach (außer wenn Am-c in hoher Potenz nach Lach in niedriger Potenz gegeben wird), Süßigkeiten, warmes Essen,                       

     

Antidotiert: Adren. Ars-h. Brom. Carb-v. Cench. Hydr-ac. Lach. Pilo. Rhus-t.

Kohlenmonoxydvergiftung. Kohlenrauch. Rhus-Vergiftung.      

Insekten-/Schlangenbisse.                    

Vergiftung durch Laur. Piloc. Rhus-t. Pilz-/Holzkohlenrauchvergiftung.

 

Antidotiert von: Arn. Camph. Hep. Lach.
pflanzliche Säuren, gesättigte Öle (Ricinus-/Leinsamen-/Mandel-/Olivenöl),                 

 

Wirkung: 40 Tage                  rechtsseitig

phlegmatisch/sanguinischlymphatisch/plethorisch/carbonitrogen/lithämisch/typhoid/psorisch/syphillitisch/sykotisch/tuberkulin

 

Allerlei: Enthalten in Riechflasche

Hirschhornsalz ist ein Backtriebmittel (Lebensmittelzusatzstoff E 503) und besteht hauptsächlich aus Ammoniumhydrogencarbonat (E 503ii) NH4HCO3 (2 Teile) neben Ammoniumcarbonat (E 503i) (NH4)2CO3 (1 Teil)

und etwas Ammoniumcarbamat NH4CO2NH2

 

Repertorium:

AMMONIUM CARBONICUM (am-c.)                        [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Vergesslich, irrt schreibend o. sprechend. - - Geistesabwesend.

- Verwirrung und Benommenheit des Kopfes. - - Arbeit abgeneigt,  zu nichts aufgelegt.

- Traurig, niedergeschlagen, „Als ob Unannehmlichkeiten bevorstehen“ + Kältegefühl. - - Ängstliche Sorgen um eigene Krankheit.

- Angst mit Neigung zum Weinen. - - Andere reden zu hören, o. selbst zu reden, greift ihn an.

Sensorium: Häufiger Schwindel, „Als ob Umgebung sich mit ihm im Kreise drehe“, morgens nach dem Aufstehen; dauert den ganzen Tag über < abends/nachts Kopf bewegend - - Kongestionen zum Kopf nachts und erwachend Hitze des Gesichts.

Kopf: Kopfschmerz: Morgens im Bett, mit Anfall von Ekel und Aufschwulken bis in den Schlund wie zum Erbrechen; morgens, aber < nachmittags.

- Bohrender, stechender Kopfschmerz des Nachts. - - Stiche in verschiedenen Kopfteilen

- Kopfschmerz, Stöße in Stirn, „Als ob Kopf bärst“.

- Pulsieren/Klopfen/Drücken in Stirn „Als ob zerspringt“; < nach Essen/während gehen in freier Luft; > Druck/warmen Zimmer.

- Reißen: im ganzen Kopf/in Schläfen/hinter l. Ohr zum Scheitel aufsteigend.

- „Als ob Hirn locker“, “Als ob Hirn fehlt an der Seite hin, wohin er sich neigt".

- - Ziehen im Periost der Stirn weckt morgens aus dem Schlaf, vergeht nach dem Aufstehen. - - Starkes Jucken der Kopfhaut (Hinterkopf).

- „Als ob Haar sich aufrichtet“ mit Kriechen und kaltem Gefühl auf dem Kopf, nachdem er aus der freien Luft ins Zimmer gekommen.

- Kopfhaut, selbst das Haar schmerzt bei Berührung.

Augen: Katarakt des r. Auges. - - Lichtscheu mit Brennen in Augen.

- Optische Täuschungen, besonders in weißen oder in hellen Farben. - - Doppeltsehen.

- Grosse schwarze Flecken schwimmen vor den Augen nach dem Nähen.

- Druck auf Augenlider, so dass er dieselben nicht öffnen kann, selbst wenn er innerlich wach ist. - - Druck, Schneiden und Stechen in Augen. - - Weh in Augen und Jucken an Lidrändern.

- Gerstenkorn an  r. oberem Augenlid mit Spannung. - - Augen = blutunterlaufen, mit Tränen.

- Entzündung der Augen; Verdunkelung des Gesichts. - - Lichtscheu mit Brennen in Augen.

Ohren: Schwerhörig; Ohr juckt und sondert Eiter ab. - - Summen vor den Ohren.

- Jucken über Ohren, breitet sich über ganzen Körper aus. - - Harte Geschwulst der r. Parotis.

- Schmerzhafte Empfindlichkeit des schwerhörigen Ohres gegen lautes Geräusch.

Nase: Bückend strömt das Blut nach der Nasenspitze.

- Nasenbluten: Gesichtes waschend morgens; nach dem Mittagessen.

- Blutiger Schleim wird häufig aus Nase geschnaubt. - - Brennendes Wasser läuft aus Nase.

- Verstopfung (nachts); muss durch Mund atmen, bei anhaltendem Schnupfen.

Gesicht: Hitze im Gesicht: mit roten Backen, während geistiger Anstrengung; während und nach Mittagessen. - - Röte der l. Backe. - - Blass, gedunsen

- Harte Geschwulst der Backe, ebenso der Parotis und der Nackendrüsen.

- Kleine Beulen und Verhärtungen, welche Wasser und Blut absondern, auf der Backe, an den Mundecken und dem Kinn. - - Sommersprossen. - - Pustel-Ausschlag an Stirn, Backen, Kinn.

- - Herpesartiger Ausschlag um Mund. - - Juckender Ausschlag auf Lippen.

- Oberlippe schmerzt wie aufgesprungen. - - Blaue Färbung der Lippen.

- Mitte Unterlippe ist aufgesprungen, blutet und brennt.

- Schmerzhafte brennende Blase an der Innenseite der Unterlippe.

Zähne: „Als ob zu lang, zu stumpf“.

- Beißend stechende Schmerzen in den Backenzähnen, kann nur die Schneidezähne gebrauchen. - - Zahnschmerz, des Abends, unmittelbar beim Zubettgehen.

- Ziehender Zahnschmerz während der Katamenien, > Essen; < warmen Flüssigkeiten.

- „Wie einem Geschwür an der Wurzel eines Zahnes“. - - Zähne fallen aus.

- Zahnfleisch ist empfindlich, blutet leicht.

Zunge etc.: Geschmack: süßlich/nach Blut/faul/bitter/nach Speisen/säuerlich o. metallisch. - - Schmerzhafte Bläschen auf der Zunge.

- Sprechen wird zeitweise schwer, wie von Schwäche der Teile, ebenso von Schmerz.

Mund: Röte und Entzündung des inneren Mundes und des Schlundes, Schmerz „Als ob wund“. - - „Als ob Mund geschwollen“.

- Mund/Kehle troCKEN. - - Viel Speichel muss ausgeworfen werden.

Schlund: - - - Schmerz im Schlunde schluckend, „Als ob r. Mandel geschwollen“.

- Vergrößerte Tonsillen, bläulich, viel übel riechender Schleim daran. - - „Als ob etwas im Schlund geblieben“, was am Schlucken hindert.

- Brennend im Schlunde. - - Faulig wunder Schlund. - - Neigung zu gangrösen Geschwüren an Tonsillen.

Magen: Druck im Magen nach Essen, o. nachts „Als ob Kleider drücken“.

Verlangen, Widerwillen: - - - - Hunger und Appetit wird von geringen Quantität gestillt

- Beständiger Durst/appetitlos .- - Appetit: nur auf Brot und kalte Speisen; auf Süßes.

- - Kann nicht ohne zu trinken (des Mittags) essen.

- < während Essens; Hitze im Gesicht, Kopfschmerz, Übelkeit und gänzliche Hinfälligkeit.

- < nach Essen; Übelkeit, Druck im Magen und in der Stirn; die Sprache wird schwierig.

Übelkeit und Erbrechen: Schluckauf, morgens nach vorangegangenem Frost.

- Aufstoßen: leer, unvollständig; mit dem Geschmack der Speisen; sauer.

- Sodbrennen. - - Übelkeit und alles Erbrechen; nachher saurer Geschmack im Munde.

- Hitze im Magen erstr. Eingeweiden ausbreitet. - - Vollheitgefühl, Zittern.

- Schmerz im Magen mit Neigung zu Wassererbrechen. - - Leerheitsgefühl im Magen.

Hypochondrien: - - - Druck, o. Wehgefühl im r. Hypochondrium.- - Stiche l.

- - Milzbeschwerden.

Bauch: Druck über Nabel, „Wie von einem Knopf“. - - Drückender Schmerz in l. Seite

- Plötzliches, schmerzhaftes Zusammenziehen der Eingeweide, welches sich nach dem Epigastrium ausbreitet; > Druck; beim Niederlegen hört es auf.

- Schneidender Schmerz mit Einziehen Bauchwände. - - Kolik/colic. und Schmerz zwischen Schulterblättern. - - Stiche durch den Unterleib.

- Elastische Geschwulst (faustgroß) in der l. Weiche, abends; Quetschungsschmerz darin; kann nicht auf l. Seite liegen; erwachend ist Geschwulst + Schmerz fort.

Stuhl etc.: - - - Schmerzhafte Durchfall. - - Stuhl von Fäces und Schleim.

- Stuhl erst zögernd, später weich. - - Verstopfung wegen harter Beschaffenheit der Fäces.

- Abgang von Prostatasaft nach dem Stuhlgang. - - Abgang von Blut vor und nach dem Stuhl.

- Heraustreten von Hämorrhoiden nach dem Stuhl, mit lang anhaltenden Schmerzen; kann nicht gehen; sie treten auch hervor unabhängig vom Stuhl.

- Brennen am Anus hindert nachts am Schlaf; muss deswegen und wegen Tenesmus aus dem Bett aufstehen. - - Jucken am Anus.

Harnorgane: Druck des Urins auf die Blase, mit schneidendem Schmerz.

- Häufiges Wasserlassen des Nachts, unwillkürlich, im Schlaf gegen Morgen.

- Blasser Urin; mit sandigem Bodensatz; mit weißem Bodensatz.

Männliche Geschlechtsorgane: -  - - Beinah allnächtlich Samenergüsse.

- Würgender Schmerz in Hoden/Samensträngen; Hoden berührungsempfindlich; < Erektion

- Hoden und Scrotum erschlafft, so dass ein Suspensorium nötig ist. - - Erektionen ohne geschlechtliches Verlangen, des Morgens.

- Geschlechtsverlangen fast ohne Erektionen. - - Jucken der Genitalien.

Weibliche Geschlechtsorgane: ZieHEN im Unterleib/Vagina.

- Menses: zu früh/reichlich (mit Kneipenvorher/Kolik und Appetitmangel)/zu spät/spärlich und kurze Zeit; schwärzlich, in Klumpen und mit Unterleibsschmerzen abgehend; scharf, macht die Lenden wund; sehr wenig gefärbt; kopiös nachts und besitzend und Fahren.

- Choleraähnliche Symptome beim Beginn der Katamenien.

- Leukorrhoe: wässerig, brennend, aus dem Uterus; scharf,  profus, aus der Vagina.

- Anschwellung, Jucken und Brennen der Scham; mit Leukorrhoe.

Larynx: Heiser/kann kein lautes Wort sprechen; < Sprechen; Trockenheit.

- „Wie von beiden Seiten des Schlundes zugezogen“.

Respiration: Kurzatmig und Herzklopfen nach jeder Anstrengung.

- Sehr erschwertes Atmen (weniger Stufen) ersteigend; weniger in freier Luft.

- Wagt nicht in ein warmes Zimmer zu kommen, in welchem er totenblass wird und nichts tun kann als stillsitzen. - - Schwieriges Atmen verursacht kurzen Husten

- Drohende Asphyxie im Verlauf einer Krankheit. - - Emphysem.

Husten: Nachts, gegen Mitternacht; heftig um 3 oder 4 h.; trocken, besonders  nachts, wie von "Flaumfedern" im Halse; kurz, asthmatisch, von Reiz im Kehlkopf, mit

schmerzhaftem Gefühl von krampfhaftem Zusammenziehen der Brust.

- - mit Asthma, abends im Bett; jedes mal mit Stechen im Scrobiculum.

Brust: Brennen in der Brust. < untere Teil

- Stiche in r. Brust: bückend; gehend; aufrichtend im Bett.

- Stiche in der l. Brust, hindern am Liegen auf der l. Seite.

- - Häufiges Herzklopfen, mit Zusammenziehen des Epigastriums und Ohnmachtgefühl in Herzgrube. - - Hörbares Herzklopfen, mit Angstanfälle wie zum Sterben; kalter Schweiß; unwillkürliches Tränenfluss; unfähig zu sprechen; lautes schwieriges Atmen und Zittern der Hände. Angina pectoris.

- -  R. Mamma schmerzt bei Berührung. - - Roter Ausschlag auf der Brust.

- Kleine Finne am Sternum; bei Berührung ein Gefühl, „“Als ob Splitter darin“.

Hals, Rücken: Lymphdrüsen geschwollen. - - SCHMERZ im Kreuz mit Kälte.

- Drückender, ziehender Schmerz im Kreuz und Lenden, nur > Ruhe/am Tage; gehend vergeht derselbe. - - Stiche am Steißbein, wo erst Jucken vorhanden war.

Glieder: Achseldrüsen schmerzen und geschwollen. - - Reißen ebenso Quetschungsschmerz in Schulter.

- Schwere und Lähmigkeit im r. Arm; hat keine Kraft in demselben, muss ihn hängen lassen; die Hand ist geschwollen. - - Krampf im r. Arm, welcher ihn nach rückwärts zieht. - - Knacken im Ellbogengelenk bei Bewegung. - - Bohrender Schmerz in der Ellbogengrube.

- Juckender Ausschlag an der Innenseite des r. Unterarmes. - - Zittern der Hände.

- Schmerz im Handgelenk; auf dem Handrücken; in Fingern und Daumen.

- Aufspringen der Haut an Händen; Abschälen der Haut an Handflächen.

- Hände sehen blau aus und Venen aufgetrieben, nach Waschen in kaltem Wasser. - - Entzündung der Fingerspitzen; Panaritium. - - Unruhe in Beinen. - - Beine SchwAch/matt

- Wundheit zwischen Gliedern bei Kindern. - - Schmerz im Hüftgelenk gehend.

- Ein blauer Fleck mit Brennen oberhalb des Knies. - - Bohren und brennen in den Knien.

- Beine schlafen häufig ein besitzend  o. Stehen, ebenso in der Nacht darauf liegend.

- Neigung Glieder auszustrecken. - - Krampf im Bein.

- Schmerz in Fersen morgens erwachend, als seien sie bis auf Knochen geschwürig.

- Fersen schmerzen stehend o. gehend, „Wie geschwürig“, manchmal Eiterung.

- Reißen im Knöchel und den Fußknochen, hört in der Bettwärme auf.

- Kalte Füße besonders beim Zubettgehen. - - Zittern der Füße. -

- Ballen am großen Zehen schmerzt. - -  Große Zehen rot, schwillt an und schmerzt, besonders im Bett abends. Glieder im Allgemeinen:

- Schmerz in allen Gliedern nachts, mit nagendem Schmerz im Kreuz.

Lage etc.: - - - Abneigung sich zu bewegen.

Nerven  - - - Schwäche: muss sich niederlegen; und Wehtun des ganzen Körpers.

Schlaf: Muss nachmittags schlafen, sonst schmerzen die Augen.

- Unruhig/unerquickend; wirft sich herum. -- Spricht im Schlafe.

- Häufiges, heftiges Auffahren aus dem Schlaf, mit Furcht nachher.

- Alpdrücken in jeder Nacht, manchmal erwachend in Schweiß gebadet. Herzleiden.

- Somnolenz, bei Kohlensäure-Vergiftung.

Träume: lebhaft/romantisch/ausschweifend/ängstlich/Gefahr/Mangel/Gespenstern/Sterben/toten Personen/widerlich/Läusen/Schelten.

Temperatur und Wetter: - - - Bei nassem, stürmischem Wetter Missstimmung etc. - - EmpfindLICH gegen kalte Luft, draußen. - - < nassen Umschlägen.

Frost, Fieber, Schweiß: Unaufhörlicher Tag- o. Nachtschweiß.

- Frost abends (# Hitze) bis gegen Mitternacht. - - Frost nimmt zu in freier Luft, lässt nach im warmen Zimmer.

- Hitze des Abends, besonders im Gesicht; mit kalten Füßen. - - Hektisches Fieber. Skorbut.

- Schweiß morgens (an Gelenken). - - Schweiß an unteren Körperteilen.

Anfälle: - - < Neumond.

Empfindungen: - - - Ziehendes Spannen, wie von kürzen Muskeln. - - - „Als ob Gelenke verrenkt“.

- Reißen in den Gelenken, besser in der Bettwärme. - - Schmerz wie geschwürig unter Haut.

Gewebe: - - - Blutung aus Nase, Zahnfleisch und Eingeweiden.

- Muskeln weich und schlaff, Abzehrung. Skorbut.

- Neigung zu gangränöser Entartung der Teile. Entzündung der Vulva.

Haut: Jucken; nach Kratzen erscheinen brennende Blasen. - - Jucken > Kratzen

- Die obere Hälfte des Körpers ist rot wie bei Scharlach.

- Bösartiger Scharlach mit Somnolenz, Auffahren aus dem Schlaf; dunkelroter o. faulig < Hals; klebriger Speichelfluss; Parotitis; der Hals äußerlich geschwollen; stertoröses Atmen; unwillkürliche Stühle mit übermäßigem Erbrechen; der Körper rot mit Miliar-Ausschlag, o. schwach entwickeltem Ausschlag; drohende Gehirn-Paralyse.

- Erysipel alter Leute, wenn sich Gehirn-Symptome entwickelt haben; während der Ausschlag noch heraus ist, Schwäche und Wehtun des ganzen Körpers; Neigung zu gangranösen Zerstörungen. - - Abschuppung; zurückgetretener Scharlach.

- Erleichtert manchmal die nächtlichen Schmerzen bei Nagelgeschwüren.

Lebensalter und Konstitution: - - - Skrophulöse Kinder. - - Erysipel alter Leute.

- Starke Frauen, welche ein sitzendes Leben führen, in Folge dessen verschiedene Leiden haben und sich im Winter leicht erkälten.

 

AMMONIUM CARBONICUM (am-c.)

MIND: Sour, ACID disposition. - -   Obstinate in company and reluctant to obey.

   -   Irritable, < headache, bad weather, evening.Unfriendly, abusive.

   -   Sulky, refuses to answer, "don't bother me".Indisposed to talk. Doesn't share emotions.

   -   Timid. Avoid crowds.- -   Talk during sleep: REVEALS SECRETS.

   -   Feels unfortunate, fear of misfortune, < morning. - -   Mental picture not clear yet.

   -   Anxious, fearfull in evening, feel like crying.Bad mood in morning, tends to weep, which > in evening (Graph.).  - -   SADNESS, < CLOUDY, WET weather.

   -   Walking < : recalls disagreable memories, gets discouraged.

   -   Sensitive to criticism, even towards others, < hearing others talking.

   -   Hysterical women, with a tendency to faint.

   -   UncleanLINESS. Aversion to bathing often because of <.

   -   Absentminded. Mistakes in calculating, speaking, writing.

CHILDREN: - - Seem backward, immature. Difficulty learning. Lazy.- - Critical, demanding.

GENERALITIES: - -   Flabby/obese soft tissues.- - WEAKness of caediac/respiratory system

   -   Tremendous EXHAUSTION (Stann, Mur-ac, Helo), < menses. - -   Lack of reactibility.

   -   DIScharges ACRID, PUNGENT, excoriating:ear, nose, eye, stool, menses, leucorrhoea, ulcers.Mental and physical acidity. - -   Difficult oxygenation of blood. Sluggish circulation.

   -   Tendency to dark hemorrhages, no coagulation. - - < DURING menses 3 - 4 h. (Kali-c.).

   -   < COLD, WET, CLOUDY, WINDY WEATHER. BATHING (Sulph.).

   -   < Walking in cold air. Ascending .- -  > Lying on abdomen, becoming warm in bed.

   -   < Pollution (Sul-ac.). - -   Severe cases with cold body, weak pulse, cyanosis.

FOOD AND DRINKS: - -   Desire: SUGAR.

HEAD: - - Pain:  Congestive.Forehead, ROOT of nsode, “As if head will BURST”. As if

         brain oozes out through forehead and eyes.< wet weather/walking in open air/stepping.

EYE: - -   Sensation of hot water in r. eye.- - Dry/swollen/cracked lids/from excoriating discharge.

EAR:  - -   Acrid discharge. - -   Painful sensibility in deaf ear.

NOSE: - -   Hay fever.- -   Epistaxis, while washing face and hands, while eating. -  -   History of repeated coryza, with burning acrid discharge, ext. throat, bronchi. Weakening the chest

resulting in dyspnea, emphysema.

-   Obstruction at night, waking him, < menses.

FACE: - -   Pale, bloated, puffy (Cushingoid).- -   Heated while eating, from excitement.

   -   Cracks in mouth corners and lips from acrid saliva. - -   Cyanosis. - -   Boils and pustules during menses. - -   Cracking of jaw on chewing 

MOUTH: - -   Saliva acrid, excoriating. - -   Food tastes metallic. - -   Gums receded, bleeding, spongy. Teeth loose, fall out.

TEETH: - -   Toothache during menses, < when biting teeth together.

THROAT: - -   Tonsils inflamed and bluish-purple (Lach.).

RECTUM: - -   Acrid, burning diarrhea (Merc-c.). - -   Bleeding hemorrhoids during menses.

MALE GENITALIA: - -   Masturbation. Sensitive to sexual impressions.

FEMALE GENITALIA: - -   Sexual desire diminished. AVERSION TO SEX.

   -   Hysterical reaction to sexual stimulation (oversensitive clitoris).

   -   Cholera-like (diarrhea, vomiting) symptoms at beginning of menses.

   -   Menses profuse, dark and clotted. - -   Leucorrhea acrid, burning.

RESPIRATION: - -   ASPHYXIA from charcoal fumes (Carb-v).-

   -   CARDIAC o. BRONCHIAL ASTHMA. EMPHYSEMA with cyanosis

   -  Bronchitis with dry, tickling cough, < 3 h. (Kali-c.).

   -   RattLING respiration; accumulation of mucus with difficult expectoration (Ant-t.).

   -   Dysponea <<  ascending/warm room/polluted air/3 h. > open air. Dysponea with cyanosis, rapid pulse, anxiety. - -   Acute pulmonary oedema.                     

COUGH: - - [H.R. Arndt] Cough of elderly people, rattling, loose, yet difficult to raise anything; after much effort raises mucus, at times slightly tinged with specks of blood. Also, night cough, < 3 or 4 h.

from tickling in the throat, as though there were dust in it.

CHEST:  - -   WeakNESS of heart dilation of heart angina. - -   VIOLENT palpitations,

< motion; with prostration and sense of suffocation. Have to lie down to calm down heart.

EXTREMITIES: - -   Chronic sprains.

   -   PANARITIUM. Violent inflammation finger.- -   Bone pains, < cold, wet weather.

SLEEP: - -   Talking during sleep. Revealing secrets. - -   Starting from sleep.

SKIN:  - -   Eruptions dark RED, like scarlatina .- -   Snake-bites with Sepsis., thin black bleeding (Elaps). - -   Erysipelas with brain symptoms. Malignant scarlatina. - -   Whitlow.

 

Am-c

Gemüt: Zurückhaltend, reserviert (während Menses)

Zorn (durch Widerspruch/während Menses)/verträgt keinen Widerspruch/Absichten stehen im Widerspruch zu Worten

Gesicht - rote Flecken im Gesicht/abends

Zerstreut

Willensschwäche/Verlust der Willenskraft

< bewölktes Wetter

Weinen [Wimmern, Winseln (nachts)/erwachend/nach dem Aufstehen/ängstlich/

Nach Angst/nachts/> abends/abends/morgens]

Waschen abgeneigt (Baden)

Wahnideen (kriechenden Würmern/Verbrechern/habe Verbrechen begangen/sieht Ungeziefer herumkriechen/sieht tote Personen/Tiere/glaubt, würde gleich sterben/Schwierigkeiten würden drohen/Einbildung; etwas zu hören/Gespenster, Geister, Gestalten/Umgebung würde mit ihm im Kreis gedreht)

Vorsichtig (ängstlich)/Vorahnungen

Verzweiflung (Genesung)

Verzogene, missratene Kinder

Verwirrung, geistige (sitzend/während Menses/abends)

Verweilt (bei vergangenen unangenehmen Ereignissen/erinnert an unangenehme Erinnerungen/liegt wach und denkt an alles, was ihr angetan ist, morgens ist alles vergessen)/

Vernachlässigt alles

Verleumden geneigt

Vergesslich (vergisst Worte sprechend/bei alten Menschen)

Unzufrieden (mit allem)

Unordentlich/ungeschickt beim Schneidern, Sticken

Ungehorsam/unfreundliche Stimmung/unentschlossen

Unduldsam gegenüber Geräuschen/unbeständig (Gedanken)/unbesonnen

Unbarmherzig/unaufmerksam (wenn angesprochen)

Traurig (bei bewölktem Wetter/während o. vor Menses/während Frost/> nach (Abend)essen/> nachts/> abends/< vormittags/< morgens)

Gedanken an den Tod

Tadelsüchtig, krittlig

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord

Stupor bei Scharlach/Stumpfheit (sprechend/abends/morgens/tagsüber)

Streitsüchtig (während Menses/abends)

Stöhnen (im Schlaf/erwachend)

Stimmung, Laune - veränderlich (nach dem Abendessen)

Stilles Wesen (während Menses)

Spricht im Schlaf (enthüllt Geheimnisse/dachte, als er wach war; was er im Schlaf gesprochen hat)/Sprechen (< das Sprechen anderer)

Spaßen abgeneigt

Sitzen geneigt

Sinne abgestumpft, stumpf

Seufzen

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Selbstvertrauenmangel

Schweigsam (während Menses)/schüchtern, zaghaft

Schreit im Schlaf

Schmutzig (Haut/beschmutzt alles; macht alles schmutzig)

Ruhelos (treibt umher/während Schweiß/während Menses/während Hitze/Frost/erwachend/ängstlich/abends (im Bett/19 h)

Rückgratlos   

Rollt, wälzt sich von einer Seite auf die andere

Reue (nachmittags)/religiöse Gemütsstörungen

Reizbar, gereizt(bei regnerischem o. bewölktem Wetter/schweigsam/nach Mittagessen/während Menses/bei Kopfschmerz/nach Hitze/gehend/im Freien/(>) nach Essen/(>) abends/vormittags/morgens/tagsüber)

Reiseverlangen

Phantasien - übertrieben, hochfliegend (abends)/lasziv (abends)

Neid (und Hass)

Mürrisch - Wetter (schlechtes/regnerisches/bewölktes)/bei Sturm/während Menses/Gewitter/nach Gehen im Freien/nach Fieber/nach Essen/abends/vormittags/morgens)

Moralischem Empfinden; Mangel an/Mitgefühl, Mitleid

Menses - während/vor Gemütssymptome

Lustig, fröhlich (abends)/Lebhaft, munter - abends

Lebensüberdruss

Launenhaftigkeit, launisch

Lästig, geht auf die Nerven - morgens

Lachen (unmäßig/niemals/krampfhaft/über Kleinigkeiten)

Kummer

Konzentration - schwierig (bei Kindern)/gut, aktiv

Jammern

Intelligent - faul; aber

Imbezil

Ideen, Einfälle (Reichtum an, Klarheit des Geistes/Mangel an Einfälle)

Hysterie (hysterische Ohnmacht)/Hypochondrie mit Weinen

Hochgefühl

Herausfordernd

Heftig, vehement

Hast, Eile

Hass (und Rachsucht)

Gleichgültig, Apathie (mürrisch/gegen Freude/Äußerlichkeiten, Äußerliches)

Gespräche <

Geschäft abgeneigt

Gelingt nichts, es/Geistige Anstrengung (Abgeneigt/< (unmöglich))

Geisteskrankheit, Wahnsinn/Geistesabwesend (unachtsam/wenn angesprochen/im Alter)

Gedichte, macht

Gedanken versunken, in/Gedanken (zusammenhangslos/wandernd, umherschweifend/Vergehen, Schwinden/quälend (über vergangene unangenehme Ereignisse)/hartnäckig)

Gedächtnis (Gedächtnisverlust (nach Verletzungen (des Kopfes)/nach Verletzungen)/durch Furcht)/Gedächtnisschwäche (durch Schreck/durch Schmerz/für das, was er gerade sagen will/sich auszudrücken/< Ärger. Verdruss)

Fluchen

versucht von Familie und Kindern zu fliehen

Fehler; macht - Sprechend (stellt Worte an falsche Stelle/benutzt falsche Worte; anstatt Namens des Gewünschten; benutzt Namen des Gegenstandes, den er sieht/benutzt falsche Worte; nennt Dinge beim falschen Namen/benutzt falsche Worte/buchstabierend/bei alten Menschen)/schreibend (falsche Buchstaben, Zahlen/bei alten Menschen)/Rechnend)

Faul (morgens)/feige

Exzentrik, überspannt/Extravaganz/keine Eleganz

Erschrickt leicht (über Kleinigkeiten)

Erschöpfung; geistige (durch Kleinigkeiten)

Erregt (sprechend/nachts/abends (beim Gedanken an Dinge, die andere getan haben, um ihr Missfallen zu erregen)/

Entmutigt - Gehend

Enthüllt Geheimnisse im Schlaf

Entfremdet von Familie

Engstirnig, beschränkt, borniert/Ernst

Empfindlich (gegen Sinneseindrücke/während Menses/Geräusche (Stimmen/Sprechen/schmerzhafte Empfindlichkeit)/gegen geistige Eindrücke)

Ekstase

Eigensinnig, starr-/dickköpfig (Kinder)

Denken an Beschwerden <

Delirium (mit Erschöpfung,/wie berauscht)

Chaotisch

Boshaft

Bewusstlos (urämisches Koma/bei Scharlach/nach Gemütsbewegung)

Betäubung (morgens/erwachend)

Beschwerden durch - Zorn/Hast, Eile/Erwartungsspannung

Beschimpfen, beleidigen, schmähen (abends)

Beeindruckbar, leicht zu beeinflussen

Auszugehen abgeneigt

Auf-/Zusammenfahren („Wie“) durch Schreck/Schlaf (einschlafend/in o. durch Schlaf) /nachts (nach Mitternacht im Schlaf/leicht)

Angst (treibt von einer Stelle zur anderen/mit kaltem Schweiß/vor Menses/

Hypochondrisch/Gewissensangst (nachmittags)/um die eigene Gesundheit/mit Furcht/während Frost/während Fieber/erwachend/im Bett/nachts (vor Mitternacht/abends (im Bett (>)/19 h - 19 - 20 h/>)/nachmittags (17 - 18 h)/nach-/vormittags/morgens)/Qualvolle Angst (nachmittags)/Furcht (irgendetwas zu unternehmen/vor Unheil (vormittags/morgens)/treibt ihn von einem Ort zum anderen/vor dem Tod (nachts)/lebenslang/drohender Krankheit/etwas werde geschehen/Flüssigkeiten mit Durst/erwachend/nachts/abends/nachmittags/Vormittags)

Angesprochen zu werden abgeneigt

Abscheu vor dem Leben

Abneigung (gegen Wasser/bestimmte Personen/Frauen gegen Männer/Männer gegen Frauen)

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum