Plutonium spp.

 

Plut-met: extreme gravity, fatigue and exhaustion/constantly under threat and in fear of disintegration. Osm-met: reckless; Plut-met: deep and pressing constraint/requires enormous effort to clear.

Plut-met. need for perseverance in the effort required. As in Ferr-met/Osm-met, Ferrum cannot sustain this due to depletion and weakness/Osm-met cannot due to impatience.

The fatigue in Plut-met can be paralysing/by shape shifting or a change of identity the individual is able to ‘cheat’ this threat of paralysis. Multiple personalities can form to serve this purpose (Plat)/the beginning of the decay or disintegration. There is an obligation to persevere, the powerful force is working against them so they can become aggressive in their need to survive. Either aggressive, deeply religious, philosophical, overly responsible or servile.

Fear and panic also dominates.

Depression/deep seated diseases develop (asthma/chronic fatigue syndrome/allergies/anorexia/hypertension/bone diseases/psychosis/gastro-enteritis/sacralgia).

Survival is threatened in ist essence/there is emotional pain and physical pain. Relationships are threatened or disturbed. Terrible chaos and accidents occur.

 

Plut-n: has the characteristics of Nitricum, one of these being a sense of abundance and expansion which links in with the capaciousness of Ferrum. Nitricum needs space else it will explode and as explosion is the main threat behind Plutonium thus creating a twofold terror.

As with Plut-met: suppression/threat/endangerment of survival of the species and this threat is either faced with aggression or servility. Depression/fear/panic is observed. The individual ceases to be important in the survival of the species so there are issues around confusion of identities. Accidents feature again, often in dreams. Once more, relationships are threatened. Because the Nitricum aspect cannot be contained in a small space there will be terrible fears + a need to escape. Interestingly a fear of cancer is a strong keynote and one could define cancer as an ‘expansive’ disease.

Physically: congestion/swelling/respiratory problems (bronchitis/asthma/allergies/ailments of the spinal column/chronic fatigue syndrome/headaches („As if the head will explode“)/acute illnesses that have taken on a sub chronic state (tonsillitis/nausea/diarrhoea).

 

Vergleich:

Common. in Ferrum + Osmium + Plutonium.

Commons. of Helium + Hydrogen + Plutonium.

Siehe: Nitrogenium + Repertory of Radiation effects

 

Plutonium (Plut)

 

Plut-met. has extreme gravity, fatigue and exhaustion/constantly under threat and in fear of disintegration.

Thema: Zwang; Lösung: Kraft opfern/Drang Dinge zu ordnen;

Kind: Hyperaktiv/brav/lieb/Angst/Wille gebrochen;

Positiv: Religiös/philosophisch/Ordnungsliebe/erfüllt Pflicht;

Negativ: A. Angst [Panik/Existenz(bedrohung) durch andere Geschlecht/Krankheit (anderer)/enge Räume/Erwartungen/Auflösung (Ehe)/Spaltung/Flugreise] + depresSIV, B. Zwang (pingelig/sauber/Arbeit)/„Als ob äußerlichem Zwang zwingt weiter zu machen“, C. Wille [(unbeugsam/gebrochen/fürchtet Vernichtung wann Wille ausgeübt)], D. Schlafstörung/ruhelos,

E. Immer müde/“Wie Blei“;

 

Aggressiv/rücksichtslos/bedroht/Wertlossein-/Minderwertigkeitsempfinden, traurig/WEINT, Multiple Persönlichkeit. (Unterschiedliche Situationen bringen unterschiedliche Teilen hervor),

Frost + frösteln + Hitze im Kopf/ Gesicht, Schmerz „Wie gelähmt“, Kreuz;

Plut: fatigue can be paralysing and by shape shifting or a change of identity the individual is able to ‘cheat’ this threat of paralysis. Multiple personalities can form to serve this purpose (Plat)/

is the beginning of the decay or disintegration. An obligation to persevere, the powerful force is working against them/can become aggressive in their need to survive. Either aggressive/deeply religious/philosophical/overly responsible or servile. Fear and panic also dominates.

Depression and deep seated diseases states develop (asthma/chronic fatigue syndrome/allergies/anorexia/hypertension/bone diseases/psychosis/gastro-enteritis/sacralgia).

Survival is threatened and there is emotional and physical pain. Relationships are threatened or disturbed. Terrible chaos and accidents occur.

Characteristics of Nitricum: A. Sense of abundance and expansion links in with the capaciousness of Ferrum. Nitricum needs space else it will explode and explosion is the main thema in Plut./this creates a twofold terror.

Plut-n with Plut-met we have again suppression, threat and endangerment of survival of the species and this threat is either faced with aggression or servility. Depression, fear and panic is observed. Confusion of identities. Accidents feature again (dreams). Relationships threatened. Nitricum aspect cannot be contained in a small space follows terrible fears + by a need to escape. Physically: congestion/swelling/bronchitis/asthma/allergies/ailments of the spinal column/chronic fatigue syndrome, headaches ("As if the head will explode", acute illnesses turned into a sub chronic state: tonsillitis/nausea/diarrhoea.

Type A. Retter in Unordnung/wird gerettet (Intensivstation/Reanimation)

Type B. Zwanghaftes Handeln/Erwartungen (stört Beziehungen)

Type C. Aggressiv/rücksichtslos;

 

Vergleich: Kali-c. (Plut. = Kali-c + gerne allein).

Ex-can. (= Plut-met - bedroht).

Diospyros kaki. Creveld (= Tree for the world/= Honig-apfel/Baum überlebt Atomangriff in Nagasaki).

Grani. Aeth. (hat Angst Nahestehenden sterben/Plut hat Angst vor Krankheit andere). 

Commons. in Ferrum + Osmium + Plutonium

Commons. of Helium + Hydrogen + Plutonium + Plumbum

Siehe: Aconitum- + Carsinosinum- + Granite- + Uraniumgruppe + Stadium 3 + Periode 7 + Sprengstoffen

Plutonium  Element                    

Gebraucht in Herzschrittmacher (früher)/Atomkraftwerke (Sowjetunion/Frankreich)/Nuklear-waffen/Bergbau/Ölförderung

GIFTIG/wird im Knochenmark gespeichert

 

Verbindet sich mit viele anderen Elementen

Plut-n. siehe unten

 

Plutogeprägt:             Krokodil.

 

Hadesgeweiht: Cupre. Nars.

 

Wirkung: syphillitisch                        gefährlich radioaktiv.,    reichert an in Knochen.

Allerlei: nur geringe Menge auf Erde, wird hergestellt im Atomreaktorprozess, alle höheren Elementen bestehen nicht auf Erde außer Atomreaktor.

Zeus (Erde)/Poseidon (Meeren)/Pluto o. Hades (Unten-/Geisterwelt)/Demeters Sohn = Kronos Söhnen. Pluto + Persephone (Demeter’s Tochter/Frühlings- + Fruchtbarkeitsgöttin) regieren zusammen. Cerberus (= 3 köpfigen Hund.) bewacht Zugang. Hermes begleitet Seelen (müssen begraben sein/Münze mitbringen). Charon = Fährmann über Styx (Fluss muss überquert werden).

 

Entdeckt durch den US-Amerikaner Glenn Seaborg 1940 wurde geheim gehalten, weil sich rasch die militärische Brisanz des neuen Elements herausstellte. Wie die beiden Nachbarn im Periodensystem: Un und Np, wurde es nach einem Planeten benannt, daher Pluto-nium. Als Kürzel wählte Seaborg spöttisch »Pu« – in Anspielung auf das englische Kinderwort für Fäkalien. Namenspatron Pluto, der Gott der Unterwelt, erwies sich im Nachhinein als höllisch passender Pate.

Pu sendet vor allem Alphastrahlung aus, die sich schon mit einem Blatt Papier abschirmen lässt. Doch mit einer Halbwertszeit von 24000 Jahren ist es sehr langlebig. Es ist wie alle Schwermetalle. giftig, löst sich fast nicht in Wasser. Plutonium zu verschlucken wäre daher weniger gefährlich, als es einzuatmen. Seine Radioaktivität schädigt die Lunge. In Majak (ehemalige Sowjetunion) beobachtete man eine Häufung von Lungenkrebs nach der Explosion einer Plutoniumfabrik 1957.

 

 

Plutonium nitricum (Plut-n)

 

Thema: Innerste Kräfte; Negativ: Unterdrücken/verschütten;

Thema: Spaltung;

Negativ: A. fear of cancer/cancer an ‘expansive’ disease?,

 

Traum (2x Gleiches/= ½ Tier + ½ Mensch/gefallene Engel/Gewalt/= in Unterwelt/geht in Evolution zurück/sieht sich von außen dann von innen,

„Als ob unten von oben getrennt“ „Als ob Seele Körper verlässt nach oben/nach l.“/„Als ob Kopf verlängert + nach oben geöffnet“ „Als ob er einen Neandertaler ist“ „Als ob ich dich zerstören kann,

aber du mich nicht“ „Als ob er das Leben der Großeltern lebt“;

Weg zum Grund des eigenen Wesens ist unterdrückt, Wesenskern des Menschen zerfällt in verschiedene Persönlichkeiten; Drang, Dinge zu ordnen; Hartnäckige Empfindung von existentieller Bedrohung;

[Hans Eberle/Friedrich Ritzer]

Die zentrale Idee von Plutonium ist die Unterdrückung und Verschüttung der innersten Kräfte des Menschen und die Bedrohung und Gefährdung des Lebens im allgemeinen.

Das Wesen des Menschen ist bedroht

Häufigste körperliche Erkrankungen, die wir bis jetzt bei Plutonium erfolgreich behandeln konnten, waren Bronchitis, Asthma, multiple Allergien, chronisches Müdigkeitssyndrom, Rückenschmerzen und Neurodermitis. Für Kinder mit Kaiserschnittgeburt, Ruhelosigkeit nachts, Panik und Angstsymptomatik, häufigen Bronchitiden, Neurodermitis ist Plutonium geradezu eine Schlüsselarznei.

 

Wirkungsbereich: Psyche, Angst, Panik, Zwang, Kopf, Bronchien, Wirbelsäule, Schlaf

Gemüt: Panik, Angst, Gefühl der Existenzbedrohung, alle Formen existentieller Bedrohung mit schwerer, dunkler Depression, Kaiserschnitt: Kinder und Mütter, Kinder auf Intensivstation, Retter in Auflösungs-, Bedrohungssituationen

Kopf: Haarausfall, Migräne, Kopfschmerzen, „Als ob Schädeldecke abhebt und explodiert“, Schweregefühl

Nase: Saisonale Allergie, Niesen, Verstopfung

Gesicht: Tics, Blinzeln und Stottern

Hals: Akute eitrige Tonsillitis, rezidivierende Tonsillitis

Magen: Übelkeit und chronisches Erbrechen über Jahre

Rectum: Profuse Durchfälle mit Exsiccose, Stuhlgang häufig

Weibliche Genitalien: Exzessive Menstruationsblutungen, chronische Blutungen mit massivem Blutverlust

Brust: Spastische Bronchitis, Asthma,

Rücken: Schmerzen Sacralregion mit Verzweiflung und großer Ruhelosigkeit

Glieder: Ischialgie in der Schwangerschaft

 

Fall:                

Patient, 39 Jahre alt

Diagnose: depressive Angstsymptomatik

Klagt über eine schwere Depression mit Ängsten. Er schildert: "Morgens beim Aufstehen ist noch alles gut, aber von 9 - 12 h. steigt eine Angst auf, daß ich es nicht mehr schaffe, daß ich mit meinem Leben nicht mehr fertig werde. Ich bekomme Weinkrämpfe und alle möglichen Zustände." Er fühlt sich in seinem Büro eingesperrt und eingeengt. Er bekommt Erstickungsangst, wenn wenig Raum da ist, das hatte er schon immer. Der Patient bekommt seine negativen Gedanken nicht mehr aus dem Kopf und rätselt über seine Krankheit, warum das gekommen ist und daß er es nicht aufhalten kann. Angst zu sterben, Angst vor Krebs, alles Negative kommt hoch und bedroht ihn. Er hat schon Angst vorm Aufwachen, weil er dann weiß, wie schlecht es ihm in 2 Stunden gehen wird. "Ich habe irrsinnige Angst, weil ich weiß, so kann ich nicht mehr, so geht's nicht mehr weiter, schön langsam ist mir schon alles "Wurst", alles kommt mir so sinnlos vor, essen, schlafen,. Ich bin so fertig, ich kann mich nicht mehr aufraffen. Es kostet mich eine immense Überwindung aufzustehen und etwas anzupacken." Der Patient weint vor lauter Hilflosigkeit, er fühlt, daß er nicht mehr ankämpfen kann, er ist kraftlos. "Ich weiß nicht, ob das Sinn macht, Kinder bekommen, Haus bauen etc.."

Übrige Daten:

- Dünnflüssiger, übelriechender Stuhl

- Tinnitus, seit einer Meningitis

- Hyperventilationstetanie

- Einschlafstörungen

- Schweregefühl, Körper wie Blei

- Verlust eines Auges durch Luftgewehr

- Vater: Alkoholiker, der durch Autounfall verstorben ist

- Scheidung der Eltern als er 12 Jahre alt war

- Appetitlosigkeit

Analyse:

Die für den Patienten bedrohliche, depressive Angstsymptomatik mit Furcht zu sterben, Angst vor Krebs, die klaustrophobischen Zustände, das Gefühl der Körper fühlt sich schwer wie Blei, waren das Zentrum der Verordnung für Plutonium.

Ergebnis: 14 Tage nach Einnahme der Arznei berichtet der Patient, daß eine sofortige Besserung eingetreten ist. Der Stuhlgang hat sich auch normalisiert, sogar der Tinnitus ist besser geworden, das Essen schmeckt ihm wieder. 5 Monate später erscheint der Patient in meiner Praxis mit einem Rückfall. Ich verordne Plutonium 1000. Jetzt reagiert der Patient mit einer heftigen Erstverschlimmerung und folgender nachhaltiger Besserung seiner Beschwerden.

           

[Jeremy Sherr]

Some provers felt light and elated, even spacey, as if a great burden had been lifted of their shoulders. This enabled a relaxed calmness with an ease of being, cheerfulness and laughing.

On the other hand provers felt incredibly heavy and weighed down. Depressions that were often described as 'deep' or 'heavy', originating from the very core of being. Sometimes + withdrawn feeling and aversion to communication. The extreme of this state is a sense of deep isolation with intense despair, as if totally alone in the world. With these polarities it is obvious that the remedy may be of use in certain manic depressive cases.

Tension is on the vertical axis, with the lower heavy side being pulled downwards and the light top side floating up. This idea is confirmed in a diversity of ways. A few provers had a sensation of the soul leaving the body (often upwards and to the left). Others had a sense of elongation, of being very tall, also dreams of extremely tall, thin people. One prover felt the sensation of a cavity in his chest with vibrations moving upwards and downwards and eventually exiting through the vertex and rectum, respectively. We may compare this elongation of Plutonium to the radioactive mushroom resulting from an atomic explosion and rising 50,000 feet above the ground. This theme of heaviness and lightness also features in the proving of Helium, an element which Plutonium discharges as alpha radiation. There are several other similarities between the remedies Helium, Hydrogen and Plutonium – as if the head of the periodic table meets its own tail. They share a sensation of leaving the body, spaciness, lightness and elation combined with the opposing heaviness and isolation. Some Plutonium patients spoke with the deep voice of Plutonium, while others voiced the higher tones of Helium.

Expression through dreams. The prover dreamt of a woman sitting high up in a tree, while far below an aggressive man searched for her. Another prover dreamt many peculiar dreams, always recurring twice in the same night, but from 2 different vantage points. The first dream was experienced by an observer looking from above, while the second was dreamt from down below as a participant. In one dream the prover, observing from above, saw a bank robbery followed by a police chase. Later that night a similar dream occurred, but this time the dreamer was the bank robber, who, having previously observed the scene, knew the best route of escape. Therefore, alongside the elongation theme, there are aspects of a split between higher and lower aspects of ourselves and our ability to learn from past experience.

This low, deep and heavy aspect expressed in Plutonium seems to relate to our most primal nature. Anger with a tendency to quarrel. Dreams of warriors fighting or of aboriginal people throwing stones and spears at each other. Dreams and sensations of being a primitive Neanderthal man hunting with a dog. Plutonium delves deep into the centre of our being, where our most primitive instincts of survival lie buried. These instincts fuel our claim for land and territory, as well as the connection through history to hereditary roots.

As the ancient god of the underworld, Pluto, rules mercilessly over the imprisoned souls of the dead. This myth symbolises our connection to ancestral roots, genetic lineage and archaeological history. A central theme of Plutonium is a deep feeling of suffering originating from one's forefathers, like a punishment echoing down through the generations.

Just as the half life of plutonium is almost 25,000 years, so the roots of our suffering may stretch far into the past. In a similar way the consequences of our actions will effect many future generations. The hundreds of tons of plutonium that have been manufactured over the last decades will poison the earth for the next quarter of a million years. Thus, plutonium will radiate our genetic lineage through history, affecting our core, our marrow, our DNA. The same primitive person who once threw a rock at a neighbour is now hurling atomic weapons of mass destruction across the border.

A graphic visual image of this idea is in Stanley Kubric's film '2001', which opens with a group of apes fighting each other, then cuts to a space ship hurdling into the depth of space and carrying nuclear cargo. The external form has changed but our inner nucleus remains the same. Can we learn from past mistakes? Can we rise above old instincts before our world is destroyed? Can we leave

a habitable planet for future generations?

Yet the source of this violent and destructive energy is also the root of our survival. The seventh radioactive period represents the core that energises our beings. It is this power source, will, basic instinct or cell nuclei, which generates the force to create and propagate. Like bubbling bone marrow which churns out red blood cells of life, natural underground power plants energise our existence.

The ability to use this core energy creatively depends on two factors: integration with all levels of being and slow release. When chakras revolve harmoniously, root energy can ascend to power us toward the higher purpose of our existence. When the radioactive power sources split from the helium of our soul, there is no channel connecting heaven and earth. This results in compressed nuclear violence, which some Plutonium patients have described as intense enough to destroy the world.

Like the raw energy of radioactive elements, this confined force should percolate to the surface slowly, naturally and gently from its habitat in the depth of marrow earth. When dragged incongruously to the surface it becomes dangerous and must be controlled. Some cured Plutonium patients were powerful individuals who had to suppress their deep and vital inner core due to

fear of unleashing incredibly destructive violence. This suppression resulted in frightful black depressions or deep and enormous rage. We should remember that the remedy is Plutonium nitricum,

and that nitric usually tends to limit and restrict the ions it associates with. The tremendous explosive power of plutonium is limited by the restrictive boundaries of nitrogen.

Violence and the association with blood and marrow are reflected in the desire for red meat, liver, bacon and blood. Some delusions of vampire bats, creatures that thrive on blood and live upside down in the underworld.

Naturally the power of the remedy manifests on the sexual level, the generative sphere of our existence. Powerful sexual urges, images of enormous phalluses and dreams of sexual abuse highlight

the explosive energies of unbridled testosterone. This aggressive and base sexuality is coupled with aversion to 'new age men' or cultured people such as art dealers -middle men who do not generate or create. On the other hand a tendency towards effeminate men or masculine women was increased. Radioactive remedies may possibly be indicated in the AIDS pandemic. In an HIV patient, Plutonium nitricum has cured persistent anal warts and increased the white blood cell production.

Pluto was the ancient god of material wealth, the source of crop growth and world economy. Yet, this power is extremely dangerous and will scorch if prematurely unleashed. Since 1945 we have

lived in this radioactive world, physically, emotionally and spiritually. Deeper and deeper we dig, violently excavating elements of our being that until now have been left buried in the deep.

Platinum moves to Plumbum, Plumbum to Plutonium. The boys took their new chemistry set down to the basement, 94 bottles of cheerfully coloured chemicals waiting for a wizard. Too late, Pandora, too late! The box is open, your secret is out. Chronos lies dead at Hiroshima, his Kingdom split for all time. Radioactive corporations power governments of mediaocracy, fuelling the cancerous economics of a Mickey Mouse medicine.

Shamans market secret potions while ancient occult traditions expose hidden codes on TV. Enigmatic genetic puzzles are cracked and engineered to statistically useful norms of insane sameness. Nations fuse to supernations as decaying empires emit tribal particles. X-rays probe the depth of our psychic mysteries in plastic magazines, ripping deep unconscious veils of mystery to expose hidden planetary aspects. Soft micro soap operas expose the roots of our souls to digital audiences. Particle accelerators kiss the speed of light, corporate genetic food engineers generate leukaemic nuclear bunkers in our children's marrow. Tcell warheads threaten genetic bundles of decoded viral information in mutual mutating deterrence. Across the fence at the common, savage peacekeeping men glare peaceful warrior women as the drip drip drip of toxic radiation seeps the underworld. Deep below in Hades, shades of the dead scream the message down the generations. Too late, Pandora! Too late! Your Plutonic Pandemic will power the earth long after our solar-fueled fossils obscure the sun;

Labor: Blutbildungsstörung, Verminderte IgG; Erythropenie, Gerinnung verlangsamt; Faktor VIII-Mangel, Lymphopenie, Granulozytopenie, Panzytopenie,

Leukopenie, neutrophile Panzytopenie, Polycytämie vera, Thrombopenie

Diagnose: Aplastische Anämie, AIDS; Chronische Blutungen: Mund, Gaumen, Uterus, Leberdegeneration Atrophie der langen Röhrenknochen;

Repertorium:

Gemüt: bestimmte Menschen abgeneigt

Alkoholismus

Angst [morgens (erwachend)/> Atmen/durch Druck im inneren Hals/> Essen/mit bitterem  Geschmack/um Kleinigkeiten/plötzlich]/Furcht [zu fallen, zu stürzen (Dinge fallen zu lassen)/etwas

werde geschehen/vor Gespenstern/vor Gewitter/vor hochgelegenen Orten/vor Krebs/vor Räubern]

Argwöhnisch, misstrauisch (gegenüber Männern)

Geht mit niedergeschlagenen Augen

Sich Ausdrücken fällt schwer

Beschwerden durch Verlegenheit

Betäubung

Verlangt lange im Bett zu bleiben

Bewusstlos (automatische Bewegungen/tierische)

Dankbarkeit

< Denken an Beschwerden

Distanziert („Als ob von außen beobachtet“)/“Wie distanziert“

Empfindlich (gegen Farben/gegen Geräusche/von Grausamkeiten hörend)

Entfremdet (von eigene Familie)

Erregt (durch Freude/“Wie gehetzt“)

Erschöpft geistig

Erschrickt leicht [erwachend (aus einem Traum)]

Isst mit den Händen

Farben abgeneigt/verlangt rot

Faul

Macht Fehler [i.B. auf Orte/schreibend (falsche Buchstaben, Zahlen/r. o. l. Seite)/sprechend [sagt, was nicht beabsichtigt war/buchstabierend/(falsche) Worte]

Froh

Gedächtnisschwäche [für Eigennamen/wohin Gegenstände hingestellt hat/für das was gesagt hat/für das was eben getan hat/für das was gerade sagen will/für das, was gerade tun wollte]

Gedächtnis gut, aktiv (für vergangene Ereignisse/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss)

Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss von abgeschlossenen Geschäften - abends

Gedanken - tiefschürfend/an ihren Vater/an die Vergangenheit (voller Einsicht)/Vergehen, Schwinden der Gedanken (bei der Arbeit/sprechend)

Gefühllos, hart/boshaft/grausam

Geheimnistuerisch, verschlossen

Geht „Wie ein Steinzeitmensch“

Gehobene Stimmung/fühlt sich high/Hochgefühl

Geistesabwesend (teilnehmend am Gespräch)

Geschäftig, betriebsam

Gesellschaft abgeneigt (> wenn allein/mit Kränkung/verlangt Einsamkeit)

Gewissenhaft, peinlich genau i.B. auf Kleinigkeiten

Gleichgültig, Apathie [gegenüber Arbeit (und abgeneigt)/gegen eigene Familie/gegen geschäftliche Angelegenheiten/in Gesellschaft/Mutter gegenüber ihren Kindern/gegenüber dem Leben/gegen Leiden (anderer)/und (drückende) Kopfschmerz/gegen Vergnügen (Dinge, die er gewöhnlich genießt)]

Hass (auf Männern bei Frauen)

Hast, Eile - womit er gerade beschäftigt ist; bei dem, was er tut (mehrere Dinge gleichzeitig zu tun)

Heftig, vehement (leicht, bei geringem Anlass)

Homosexualität

Intuitiv, Intuition

Konzentration schwierig (während eines Gespräches/Studieren schwierig/unmöglich)

Kummer, Trauer (über vergangene Ereignisse)

Lachen

Langsam (Pause zwischen Gedanken und der Handlung)

Lasziv, lüstern

Lebensüberdruss

Lebhaft, munter

Liebe überschwänglich (für ihre Familie)

fühlt sich männlicher/maskuline Frauen

Mitgefühl, Mitleid

Moralischem Empfinden; Mangel an

Mutig

Mutterfixierung/Ödipus-Komplex

Pessimist

Raserei, Tobsucht, Wut (kontrolliert, im Zaum gehalten)

Reizbar, gereizt [tagsüber (mit voranschreitendem Tag zunehmend)/> vor Mitternacht - 22 h/durch Geräusche/durch Kleinigkeiten/durch (lautes) Sprechen anderer]

Religiöse Gemütsstörungen, Störungen i.B. auf Religiosität zu sehr beschäftigt mit Religion (#  sexueller Erregung/religiöse Gedanken quälen ihn nachts)

Rückzug aus der Wirklichkeit

Ruhelos (muss sich ständig bewegen/“Wie während Hitze“/> Lesen/sitzend/treibt ihn von einem Ort zum anderen)

Schamhaft, große Scham

Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schreit (bei Zorn)

Schweigsam (nach Kränkung/über Oberflächliches zu sprechen abgeneigt/schweigt über sich selbst)/Selbstbetrachtung

Schweregefühl

Seelenruhe, gelassen

kann den Satz nicht beenden

Störungen abgeneigt

Stoßen, treten, austreten

Stumpf (versteht Bedeutung der Worten nicht)

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (wegen Hautausschlägen/aus enttäuschter Liebe/durch Schmerz)/wünscht sich den Tod, möchte sterben

Tadelsüchtig, krittelig

Traurig

Unbarmherzig (selbst gegenüber der engsten Familie/gegenüber Freunden)

Oft in Unfälle verwickelt

Ungeduld (durch Unterbrechung)

Ungeschickt (lässt Dinge fallen)

Unglücklich, bedauernswert; fühlt sich

Unordentlich

alles scheint unwirklich

Vergesslich (vergisst Worte sprechend)

„Wie verlassen zu sein“/“Wie isoliert“

Versteckt sich

Geistig Verwirrung [beim Versuch sich zu konzentrieren/verläuft sich in bekannten Straßen (> wenn allein)/“Wie verloren“/weiß nicht, wo er ist]

Verzweiflung (i.B. auf Genesung/durch enttäuschte Liebe/um die Welt/i.B. auf Zukunft)

Vorurteile, voreingenommen, parteiisch (traditionelle Vorurteile)

Wahnideen [fühlt sich alt/Bären wachen hinter ihm auf/Blickt nach unten (vom hochgelegenen Ort)/Bomben eben explodiert/Diebe im Haus/wie unter Drogen/dunkel (Dunkelheit in Balance mit dem Licht)/sieht wie die Erde explodiert7in der Falle zu sitzen (in der Unterwelt)/95 farbige Flaschen/fühlt sich wie von Neuem in die Welt hinein geboren/i.B. auf leuchtende Gegenstände/wäre Jahre lang gegangen/würde gehoben/gejagt zu werden/sieht Gesicht (affenartig/Krieger und Friedensstifter/Gesicht ihres Vaters)/Gespenster, Geister, Gestalten (bedrängen ihn)/Geist habe sich vom Körper getrennt/Körper sei von Seele getrennt/sei getrennt von der Welt/sei groß gewachsen/mehr Haare im Gesicht und am Körper/würde hängen mit dem Kopf nach unten/das Haus sieht aus wie die Bühne eines Theaters/sei hoch/sei ein Hund/sei ein Kind (und benimmt sich wie ein Kind)/Körper sei kleiner/Kopf vom Rumpf abgetrennt/außerhalb des Körpers (liegend im Bett)/Körper sei verlängert/von Leere/sei leicht/

Licht und Dunkelheit/sieht Rücken: eines Mannes vor sich/befindet sich hinter einer Maske/verlorenes Paradies, Sündenfall/primitiver Mann zu sein/sei schmutzig/schweben (Arme und Hände liegen nicht auf dem Bett/alt zu sein und auf den Tod zu warten/hört Stimmen (einen Namen von hinter ihrer Nase/von herumwirbelnden und sich in Spiralen drehenden Tänzern/alles erscheint unwirklich/von Blut saugenden Vampire - Fledermäusen/würde sich mit den Ellbogen einen Weg durch frühere Generationen bahnen/vergrößert (Körper)/Visionen (Kometen/Schatten)/schwere schwarze Wolke würde sie einhüllen/Magen sei nicht der Eigene]

> Wandern, Herumwandern

Weint (denkend an vergangene Ereignisse)

Wutanfälle

Zeit scheint länger, vergeht zu langsam

Zerbricht Dinge

Zorn [morgens/erwachend/gefolgt von Seelenruhe, Gelassenheit/über Kleinigkeit/darüber kontrolliert zu werden/im Schlaf/verinnerlicht, internalisiert]

Zufrieden (mit sich selbst)

Zuversichtlich

Schwindel: im Allgemeinen

Aufstehen < vom Sitzen

+ Kopfschmerz

+ trockene Mund

„Wie berauscht“

Kopf drehend o. bewegend

Beim nach r. drehen (dreht sich im Kreis)

Zu fallen, zu stürzen geneigt

< (nach) Gehen

Kopf: „Wie ausgedehnt“ erstr. nach oben

„Wie Brett“ durch den Kopf von einer Schläfe zur anderen

„Wie Fremdkörper“ unter Stirnhaut

Geräusche im Kopf

„Als ob Kopf vom Körper getrennt, auseinander, abgetrennt

Hautausschläge - feucht/Schuppen (große Flecken)

Hitze im Gehirn/in Scheitel/seitlich r.

Jucken der Kopfhaut

Kälte, Frösteln etc.

Leeregefühl, „Wie hohl“ erstr. nach oben

„Wie Leichtigkeit“ („Als ob schwebend“)

„Wie geöffnet“ und „Als ob kalte Luft eindringen könnte“

Rausch („Wie durch Rausch“)

Schmerz viele

Schweregefühl (im Hinterkopf/seitlich r./im Stirn l./im Stirn - morgens erwachend)

„Wie vergrößert“ verlängert

Zusammenschnürung - „Wie Band o. Reifen“/“Wie in einer Rüstung“

„Wie Drehen und Winden im Kopf“

„Wie einer über den Schädel gezogenen Kappe“

„Wie Leere, Gedankenlosigkeit“

Haare - fettig/Haarausfall (an kleinen Stellen)

Auge: Verklebt morgens

Bewegung schnell

Glänzend

Hautausschläge an Lider - Schuppen

Hitze im Auge (Lider)

Jucken in Lidränder/Lähmung Oberlid r.

Öffnen der Augen, der Lidspalte ist schwierig (r./morgens erwachend)/Schließen der r Auge ist schwierig

Photophobie (< künstliches Licht)

Schmerz [r./wund schmerzend/“Wie durch Fremdkörper“/„Wie durch Sand“]

Schweregefühl (in Unterlider)

Tränenfluss (l./morgens < Aufstehen/morgens erwachend/< wind)

Trocken (morgens erwachend)

Müdigkeitsgefühl

Geschwollen (Ober)Lider

Zucken in Lider (l.)

Sehen: Akkommodation gestört

Aura von Menschen

Gegenstände scheinen sich zu bewegen von einer Seite zur anderen/heller, blenden

Blitze

vor den Augen - blau/grünes Licht/rot (blinkende Knöpfe)/feurige Kugeln/(schwebende) Flecken/Flimmern, Flackern/geblendet/Feuerbälle/leuchtende Kugeln/Punkte/Lichtpunkte/Lichtblitze/Sterne am Rande des Sehfeldes/Strahlen/Wirbeln

Trübsichtig, trübes Sehen r.

Überempfindliches Sehen (nachts - Dämmerungssehen, Nachtsehen)

Verschwommen - Buchstaben

Ohr: „Wie Absonderung von Blut“

Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche einige

Hitze - r./l./jedoch kalt bei Berührung/erstr. Hand/im Gehörgang

Pulsieren r./über den Ohren

Schmerz [l./schneidend/brennend/< Berührung/erstr. Unterkiefer/hinter den Ohren (r./erstr. zum äußeren Hals)/in Ohrmuscheln

Hören: „Wie schwerhörig“

Gehör überempfindliches (gegen Geräusche)

Nase: Absonderung - grünlich/klar/reichlich l.

rot innen l.

Nasenbluten (l./reichlich/< Schnäuzen)“Wie Nasenbluten“/verlangt das Blut zu trinken

Risse in Nasenlöchern

Schnupfen l.

Geruch, Geruchssinn überempfindlich

Gerüche eingebildete und wirkliche nach (giftige) Chemikalien

„Als ob sich die Nase herumdreht“

Jucken innen l.

Kribbeln r. in Nasenspitze

Schmerz - hinter der Nase (brennend)

Verstopft (l.)

Zucken in Nasenwurzel

Gesicht: alt aussehend/müde/blass/bläuliche Ringe um die Augen/gräulich/rot (+ kalte Körper/schaudernd/zwischen den Augen)

Empfindlich gegen Geräusche

Hautausschläge (Miliaria - Stirn/Papeln/rot unter dem l. Auge)

Hitze (brennend/während Frösteln/mit Schaudern)/„Wie Hitze“ wenn kalt bei Berührung

„Als ob Lippen zusammenkleben“

Kribbeln - um Augen/Lippen (erstr. Scheitel)/Ober-/Unterlippe

Langgezogen, verzogen

„Wie Loch“ vom Mund zur Augenbraue

„Wie magnetischer Anziehung“ zwischen Oberkiefer und Unterkiefer

Schmerz [„Wie verbrannt“/in Oberlippe (brennend)]

Geschwollen unter Augen

Spannung der Haut

„Als ob Augenbraue vergrößert“

Stirn - „Wie kleine Kiesel unter der Haut“

Zucken in Ober-/Unterlippe

Haarwuchs - Bart

Mund: Blutende harter Gaumen

Zahnfleisch mit blauer Linie am Rande/mit roten Flecken

„Wie ein Haar“

Prickeln, Kribbeln in Gaumen (erstr. Scheitel)

Schmerz in Gaumen r. (wund schmerzend)

Speichel - bitter/wundfressend

Speichelfluss (< Sprechend über Dinge, die ihm Angst machen)

Geschmack bitter

Zähne: Lockerheit der Zähne, lose Zähne („Wie locker, lose“)

Schmerz r./in Schneidezähne l. (drückend)

„Wie Zusammenbeißen der Zähne“

Inneren Hals: Angst und Befürchtungen im Hals

Gefühllos, taub r.

„Wie Klumpen“ als aufsteigendes Gefühl

Schmerz [abends - 22 h/brennend/drückend/< Einatmen/nach Husten/< leeres Schlucken/wund schmerzend/in Rachen]

Trocken hinten im Hals

Zusammenschnürung - seitlich r./l.

Äußerer Hals: Halsdrüsen hart geschwollen

Magen: Appetit - anhaltend/vermehrt/vermindert bei Müdigkeit

Aufstoßen anhaltend/Art des Aufstoßens: leer

Durst (auf große Mengen)/durstlos

Flaues Gefühl (nachts erwachend)

Hitzewallungen

Leeregefühl nicht > Essen/Schweregefühl/“Wie ein Stein“

Übelkeit [abends (20 h)/anhaltend/< nach Aufstehen/< Fahren im Wagen/> im Freien/< schluckend//< Stehen/wird im inneren Hals gespürt]

Völlegefühl/Zusammenziehung

Erbricht (muss sich zusammenkrümmen, um sich übergeben zu können)

Bauch: Auftreibung/Flatulenz abends

Leeregefühl

Pulsieren erstr. ganzen Rumpf

Schläge

Schmerz [nachts/„Als ob Menses erscheint“/(zusammen)ziehend/stechend/pulsierend/krampfartig/in Darmbeingegend (r./l.)/in Hypochondrien/in Hypogastrium/in Leber/in Leistengegend (r./l./erstr. Oberschenkel)/in Leistendrüsen/seitlich r.]

Schwere - „Wie durch einen Stein“

Sinkendes, flaues Gefühl im Epigastrium

Spannung

Becken geneigt auf r. Seite zu verlagern

Zittern (Darmbeingegend/Hypochondrien/Hypogastrium)

Rektum: Durchfall < nach Essen

Fissur

Flatus Stuhlgang mit Stuhldrang, aber es geht nur Flatus ab/übel riechend - „Wie faule Eier“/Kohl

„Als ob Hämorrhoiden hervortreten“< nach Stuhlgang

Jucken

Kondylome

Obstipation - < während Menses/schwieriger Stuhlgang/ungenügend

Schmerz < nach Stuhlgang (brennend)/erstr. Bauch

Untätigkeit

Stuhl: Dunkel/übel riechend/groß/hart/dünn, flüssig

Nieren: Harnsperre

Schmerz (r./l./Wehtun)

Blase: Harndrang häufig/Wasser lassen unwillkürlich

Urin: gelb - dunkel

Riecht kräftig/“Wie Pferdeharn“/rauchig, „Wie geräuchert“

Reichlich

Männliche Genitalien: Jucken am Skrotum

Schmerz im Eichel < Wasser lassend (brennend)

Sexverlangen vermehrt (durch Vibration im Becken)

„Wie Vibration“ in Hoden

Weibliche Genitalien: vermehrt erregbar

Fluor reichlich während Ovulation

Hitze in Vagina

Menses - braun/dunkel/geronnen in große Klumpen/zu häufig/reichlich (nachmittags/nachts)/schmerzhaft/spärlich (nur morgens)/zu spät (4 Tage/32 Tage)/

Metrorrhagie „Wie aus der Vagina“

Schweregefühl während Menses

Trockene Vagina

Sexverlangen - fehlend/vermehrt/vermindert

Kehlkopf und Trachea: Kitzeln in Halsgrube (nachts)

Schmerz im Kehlkopf (brennend/ziehend/erstr. Gaumen)

Trockene Kehlkopf

Zusammenschnürung im Kehlkopf

Atmung: Angehalten, versetzt, unterbrochen - vergisst zu atmen

Asphyxie

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen

Beschleunigt/laut, geräuschvoll

Seufzend (ruckweise, stoßweise)

> Tief

Husten: Abends (18 - 22 h) - 20 h - 20 - 21 h

< Essen

„Wie Explosion, Detonation“

< Kalte Luft

Kitzelhusten, durch Kitzeln (im Rachen)

< liegend

Trocken (durch Kitzeln in der Halsgrube)

Brust: Abszess in r. Achselhöhle

Angst in der Brust

Entzündete Lungen

Flattern in Mammae

Frösteln, Frieren

Hitze in Brustwarzen

Kälte - innerlich

Katarrh

Verhärtung in Achseldrüsen (r.)

Völle - Mammae

Zusammenschnürung - Herz

Beklemmung (erstr. unter Schulterblatt/Mammae/Schlüsselbeine)

„Als ob Mammae getrennt vom Körper“

Herzklopfen (erwachend mit Aufschrecken aus einem Traum/hörbar/< warme Getränke/< warme Speisen)

Schmerz - < (tief) Einatmen/in Achselhöhlen (r./schneidend/in Achseldrüsen)/Lungen (l./Mitte l.)/in Mammae (< Druck/< 16 Tage nach Menses/schneidend/unter r. Mammae/Wehtun)/Rippen (schneidend)

Steifheit in Lungen < tiefes Einatmen

Vibration, Vibrieren

Weichheit der Mammae

Rücken: Ameisenlaufen in Dorsal-/Zervikalregion

„Wie Beklemmung“ an der Basis der Wirbelsäule

Emprosthotonus

Hautausschläge - Furunkel in Zervikalregion

Hitze - Wirbelsäule erstr. nach oben zum äußeren Hals und Ohr/in Zervikalregion

Kälte (einschließlich Frost) - < kalte Luft/erstr. den Rücken: nach oben (eintretend in kühles Zimmer)/zwischen den Schulterblätter (erstr. Kopf/in Wirbelsäule)/in Lumbalregion (nicht> am  warmen Ofen)/in Sakralregion/in Zervikalregion (erstr. Hinterkopf/“Wie Kieselsteine unter der Haut“/“Wie kleine Knoten“

Schmerz [morgens/nach Mitternacht - 4 h/erwachend/nach Aufstehen/> Aufstehen/> Bewegung/unter r. Schulterblatt/in Lumbalregion/> beugend/brennend (nach oben)/drückend/Wehtun/ziehend/dumpf/“Als ob Menses erscheint“/< (Beginn der/während)/Sakralregion/Wirbelsäule/in Zervikalregion (r.)]

Schwäche (> liegend/Stehen ist fast unmöglich/in Lumbalregion abends)

Spannung in Dorsalregion/in Wirbelsäule < nach vorne Beugen/in Zervikalregion

Steifheit in Lumbosakralregion/in Zervikalregion (r./morgens erwachend)

Zucken in Zervikalregion (l.)

Glieder: „Wie Bewegung“ unter Haut der Unterschenkel/“Wie elektrischem Strom“ in Arme

Daumen - purpurn, blaurot/3e Zehe blau

Finger - rot „Wie verbrannt“

Daumen r. gefühllos, taub/nach innen gezogen

Hautausschläge [Blasen/Abschilferung der Haut an (Ring)Finger/Blasen an Ferse/Blasen an Fußsohle/an Hände juckend/an Handrücken rote Flecken/Oberschenkel (brennend/rote Flecken/Innenseite)

Hitze in Füße/Oberschenkel

Jucken - Oberschenkel/über dem Schienbein

Kälte - „Wie Eis“ an einzelnen Stellen/Beine nachts/(l.) Finger (und blau)/Füße (nachts < im Bett/erstr. Knie)/r. Hand/Unterarme/-schenkel mit Hitze des Oberschenkels/3e Zehe

Knacken in Gelenken - Daumen/Hände/Hüfte (< Gehen)

Kontraktion von Muskeln und Sehnen in Ringfinger

„Wie Kraft“

Krämpfe über r. Wade

Pelziges Gefühl in Fußsohlen

Pulsieren in Füße/Hände

Rucken in r. Bein < Stillsitzen

Schauder in Unterschenkel mit Frösteln

Schmerz<(<(<( viele )>)>)>

Schütteln in r. Schulter

Schwäche in Hände/in Knöchel

Geschwollene Daumen/Knöchel

Schweregefühl in Beine - morgens erwachend/> bei Bewegung/l. Ellbogen/l. Schulter/Knöchel

Schwielen an Fersen entzündet

Steifheit in Hände

Trockene Beine/Hände

Ungeschickte Hände (lässt Dinge fallen)

Venen sind deutlich sichtbar an Oberschenkel

„Wie Vibration“ in Füße/Hände/Unterarme/-schenkel

Zittern in Beine nachts/in Hände selbst Gegenständen haltend/in Knie nachts einschlafend

Zucken in (l.) Ellbogenbeuge/in l. Oberarm/in Fußsohlen

Niednagel schmerzlos

Schlaf: Einschlafen nachmittags - 16 h

Tief

Erwacht nach Mitternacht - 4 h - 4.30 h/häufig/periodisch alle 11/2 Stunden/durch Träume/„Als ob er erwachen nach langem Schlaf

Gähnen - häufig/und schläfrig/mit Strecken

Ruhelos

Schlaflos  nach Mitternacht - 4 h/< nach dem Erwachen/durch Gedankenandrang/durch Gedanken an Lieder/und ruhelos

Schläfrig nachmittags - 16 h

Träume: <(<(<( viele )>)>)>

Frost: # Schweiß mit Hitze

Schweiß: Nachts (22 - 6 h) erwachend

< geringe Anstrengung

riecht übel

Heiß/kalt nachts/reichlich

Haut: Hautausschläge - Blasen „Wie durch eine Verbrennung“/blutend nach Kratzen/Furunkel in kleine Haufen

Hitze ohne Fieber

Jucken

Narben schmerzhaft

Prickeln, Kribbeln

Trocken

Wucherungen - Kondylome - entzündet

Allgemeines: Morgens erwachend/nachmittags (13 - 18 h) - 15 h/abends - 20 h/Sonnenuntergang bis zum Sonnenaufgang/nach Mitternacht - 3 h

AIDS, HIV

Baden, Waschen des leidenden Teils

> Bewegung

Elektrogeräten; Versagen, gehen kaputt

Entzündete Wunden

Familiengeschichte von starken Gemütsbewegungen, Emotionen

Fettig, ölig, schmierig

„Wie Glucksen, Blubbern“

„Wie Hitze“ (nachts)

Hitzewallungen # Frost/mit Schweiß

Während Menses

Ohnmacht

Pulsieren innerlich

Schmerz [l./“Wie verbrannt“/äußerlich/brennend/drückend/stechend „Wie durch Nadeln“/Knochen (tief innen/wandernd/lange Knochen)]

Schweregefühl - morgens erwachend/innerlich

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Schokolade; Verlangt: eigenes Blut/Brot/Butter/Datteln/Feigen/Fett/geräuchertes Fleisch/rohes Fleisch/Fleischbrühe/Kartoffeln/Käse/Leber/Nüsse/Salz/Schinken/Schweinefleisch/Sodawasser/durchwachsener Speck/warme Getränke/warme Speisen;

„Als ob äußere Teile mit Staub bedeckt“

durch Strahlentherapie

Erwachend

Gebeugte Haltung

„Wie Kraft, Durchhaltevermögen“ (< Gehen)

Müdigkeit/Schwäche

Wunden (eiternd/Schnittwunden mit verbranntem Aussehen/gefühllos, taub)

Zittern äußerlich

 

Headaches/backaches explosive
Dream: Nuclear explosions/violent killing or murders/beings ½ human, ½  animal/sexual activities with same sex/falling/thoughts and impulse of killing/dead people, talking with them, dead bodies
< 15 h./overcast weather/first ray of sun/sunset/evening-night
Desires: lamb/pork/bacon/raw meat;

Hot Bathing (Rad-br, X-ray, Uranium-nit)
Very serious pathologies - relating to the core of the person for example, nervous System, severe mental illnesses, cancers, leukemia, extremely conscientious
Mind: Overcast, depressed, dark gloomy mood
Clairvoyant sense of what is going to happen or what has happened years before birth, or in their surrounding
Fear of one's own impulses (being too aggressive).
Resentment, controlled anger
Serious, no smile on the face, as if carrying burden of world on their shoulders

Vergleich: Siehe: Sprengstoffen + Waffen + Anhang (Sherr)

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum