Carcinosinum (Carc) = Krebsnosode (Mexico)

http://hpathy.com/materia-medica/carcinosinum/

Quelle: Remedia.at

Carc-10.

Carc.

Carcinoma mammae

Carcinominum (10T)

Carcinominum (58T)

Carcinosinum

Carcinosinum (10T) Carcinosinum Erfahrung 10T. (F. Degroote)

Carcinosinum (58T)              

Carcinosinum (Foubister)

Carcinosinum (Nelson)

Carcinosinum Co.

Carcinosinum FB

Carcinosinum Fb. (P. Schmidt)

Carcinosinum Foubister (P. Schmidt)

Carcinosinum mamma

Carcinosinum mammae scirrhus

Carcinosinum Nosode (58T)

Carcinosinum squamous pulmonaria (Fincke)

Carcinosinum con Cuprum.x

 

“Sündebock” „Martyrer“ “Aschepudel”

= Cupr-met-ähnlich/= Ars. auf der Arbeit + Sulph. zu Hause;

Thema: Lebensvitalität; Lösung: positiv: Konflikt lösen + neues Ziel anstreben; negativ: Still stehen innerlich + äußerlich ziellos weiter streben;

Verbirgt: Still stehen, zeigt äußerliche Perfektionismus;

Kind/Anhang: (Karl Müller und andere):“Pflegeleicht”/gehorsam/brav/schüchtern/hilfsbereit, empfindLICH/leicht beleidigt/kann keinen Kritik ertragen, kann sich nicht behaupten/von Eltern fordern, lässt Spielzeug wegnehmen/weint wegen Elternstreit, frühreif in Allem/altklug (sprechen), zurück geblieben, schlaflos (Berlin wall.x)/ADHD/ADD.x

uncertain, shy/negative experiences confirm their incapacity/easily offended, sensitive to reprimand/obstinate/cannot admit errors/sometimes refusing to obey their parents. AFRAID to have to

perform/avoid every disappointment. This makes them UNhappy/easily angered/aggressive at home + weak/yielding at school, so they are teased a lot;

Ars.                 muss Ordnung herstellen

Bufo.              masturbiert

Lyc.                verträgt keine Kritik

Mag-c.             kann Streit der Eltern nicht ertragen

Nat-m.             < Trost

Sep.                 liebt Musik + will tanzen/> während Gewitter

Staph.             kann sich nicht wehren

Tub.                liebt Tiere

Akut: Katarrh + Absonderung 1. weiß durchsichtig, zäh-klebrig, 2. gelb/dick/grün/Faden ziehend/blutig (+ ohnmachtartige Schwäche/Senkungsempfinden im Magen;

Positiv: Intelligent/talentiert/kreativ/erfüllt Erwartungen (Eltern)/auf den ersten Blick SYMpathisch, sehr freundlich und ausgesprochen sozial; often a history of taking on to much at a young age.

They reach out for perfection, and almost finish themselves in doing so. They are sensitive, sympathetic, very warm and humane, neat, well-mannered and well-behaved and can become neurotic about perfection. Accept disappointments and also their domination with a kind of resignation, and tend to accumulate all their grief within, without expressing sensitivity. They have a tremendous anxiety about their health; Craving or aversion: salt;eggs/fat/milk/fruit (Sankaran 2, 1997: 55, 56);

Negativ: A. Tadel = unerträglich, B. Muss Ordnung + Kontrolle behalten, C. Mitfühlend/ kann sich nicht abgrenzen/verzichtet auf Recht zum Leben zur Gunsten anderen, D. Schreckliche Gegebenheit ergreift tief, E. Schuldgefühlen + Mangel an Selbstvertrauen/Mangel, der nicht fordert, fordert nicht und spürt eigene Mangel nicht, F. Vitalitäts-/Reaktionsmangel, G. Frühreife,

H. Keine Kinderkrankheiten o. spät o .viele,  I. Angst, K. Krebs Familienangehörigen, L. warmblutig, M. Schlaflos, N. ANGST, O. Akne;

 

Frustration at academic failure, unmotivated, restless

Gestorben: früh/heroisch/lächelnd/nicht klagend/nach einem Leben im Durchhalten. Erzählt lächelnd empfundene Demütigungen ohne Vorwurf/Stimmveränderung/Verachtung für den/die, der/die ihn misshandelt hat. (Staph: „3 Stunden später, da wusste ich, was ich dem hätte sagen sollen, 3 Stunden später hatte ich die Phantasie, demjenigen die Haut abzuziehen“/Sep. träumt dies später).

Setzt anderen mit ihrer Freundlichkeit und ihrem Altruismus, sofort in eine immense Schuld. Oft der Einzige, die ungefragt in der Praxis bar bezahlt. (Sulph. hat selten Krebs).

Heiliger Zorn ist anders und absolut tumorprophylaktisch/heftig, kurz und mächtig/verbindend, Freundschaft schützend und fördernd. Viele Menschen haben Angst, dieses Gefühl zu haben, weil sie meinen, dass

Zorn entzweit. Und das stimmt, wenn er nicht heilend ist. Wut = Liebe, vertiefter sozialer Kontakt und großartiges Verständnis. Danach geht es einem besser.

One’s survival depends on performing tasks which one feels incapable of doing. They often go beyond their capacity, to the utmost in the hope of success, because failure means death and destruction. These individuals have a history of too much responsibility at a young age, having very high expectations placed on them and excessive parental control during childhood. They reach out for perfection in all they do. This need for perfection makes them fastidious in all spheres of their life to the point of being faultless (Sankaran, 1997: 55). This remedy is noted for the sleeping difficulties that patients experience. There is tremendous sleeplessness in children from birth. Therefore it is commonly prescribed for chronic sleeplessness (Vermeulen, 2000: 412).

Entzündliche ReaktioNEN: Entzündung und Fieber sind das beste Prophylaktikum für Karzinome. Carc. (ohne manifestes Krebsgeschehen) zeigt

GUTE MÄDCHEN KOMMEN IM HIMMEL (schnell). BÖSE MÄDCHEN KOMMEN ÜBERALL HIN. Das Heilmittel für den Krebs ist die Bosheit.

Auftretendes Widersprechen und Aufbegehren ist Hinweis, dass es in Richtung Heilung geht.

Ars auf der Arbeit - Sulph zu Hause; Verhindert geistiges Wachstum, das in andere Form Ausdruck findet. hoffnungslos gehemmt, Gefühlen ohne Ausdrucksmöglichkeit/Trauer ohne weinen.

Will Rationales wissen, sensitiv (empfindet anderen als grob)/sentimental, empfindet Bedürfnisse anderer + will helfen/Pflichtgefühl + Gewissensbissen, kleinlich/Selbstkontrolle, enttäuscht nicht/bitter/hoffnungslos/grimm/übelnehmerisch, reist gerne/sucht Spannung + Abwechslung + eigene Grenzen, Vorahnung macht krank, krank nach vorheriges WOHLempfinden,

< Tadel/Widerspruch; liebt Tieren/Tanzen;

Beschwerden ändern fortwährend, widersprüchliche + abwechselnde Beschwerden scheu/feige/schwach, liebt Tanz/Musik/Tieren/Natur. Freitod-/Reiseverlangen, Angst vor grausamen Geschichten/Filmen usw.

Liest Romane. Furcht für Hunden/Tieren/Dunkelheit/Prüfung. liebt Gewitter, Wohlbefinden vor Ausbruch einer Krankheit. Verwahrlost sich selbst, ist penibel bei der Arbeit. Spezielle Ticks (reißt Haut um Nägel ab). Augen bläulich/grünlich/verfärbt. Zahlreiche Naevi. Esssucht wegen fehlende Zuneigung, Magen/Zwölffingerige Darm, schlaflos;

Verlangt: Geräuchertem/Salz/Eier/Obst/Fettem/Fleisch/Butter/Süßes/Zucker/Choc; Abgeneigt: Salz/Obst/Milch/Choc; <: 13 h. - 19 h./abends/ Meeresluft/Hitze/Kälte/Aufstehen/Trost/Unterhaltung; >: Meeresluft/ Hitze/Kälte/Gewitter/Nickerchen;

 

low self esteem/lack of self confidence + weak defenses. Sensitive to everything, undermines self confidence (see causations), and is not able to stand up for himself. One way to survive is adaptation and avoidance of criticism as much as possible. Fastidious in work, but not especially when not performing, at home he can be rather untidy. Adapts to demands of others trying to regain approval tendency to escape demanding/critical/unfriendly world by entering a world of fantasy, dreams and harmony by reading for hours/being in nature/traveling/animals/music (+ weeping) and dancing, thus expressing emotions suppressed as part of his survival strategy. Horrible things affect weak boundaries. In situations he cannot flee he is anxious as in narrow and high places/in a crowd. Reading/music/dancing can harmonize energy and help to get rid of perturbing energies.

Can try to nourish confidence by seeking approbation by being brilliant. Feels ill-at-ease with people who are eaqually. Arrogant with a tendency to talk just a little bit too much about his achievements. Critical about achievements of others and sensitive to criticism. Needs to be admired. This can push hem to very great heights, working continuously to stay on top and having no other interests in life. Big ego problem that he is manifesting, but what manifest itself as a big ego outside, is in fact a weak ego inside. In a more passive person feeling less talented the projection on a master can be very helpful. He knows that he is less brilliant, but he likes being in shadow of a master trying to do as he does and approach his excellence, even while knowing that he will never attain.

Another escape from this weak feeling, by refusing to do whatever is required and say No, I cannot do this without even trying/Another way to resolve his problem of feeling weak and worthless is to prove that he is capable by controlling everything. Becomes very persevering, extremely well organized, plans everything, leaves nothing to chance. (Cupr-met.) FREquently have high copper concentrations in their blood/in tumors higher than that of normal tissues.

Before treatment:

*          I am not allowed to fail, to make mistakes; everything has to be beyond reproach

*          I didn't get praise, rather my father used to tell me I was not capable; I let myself be suppressed easily; there is still a lot of suppressed anger in me

*          I feel less worthy than other people, I am the black sheep; my father criticized my appearance

*          I cannot say no, I accept everything otherwise I feel guilty; I always avoid conflicts

*          I easily agree with everything and everybody, I cannot stand up for myself

*          I cannot remember that I ever had fever

After treatment:

*          I feel that I am someone; not less valued than other people any more; I am more confident

*          I can take time for myself and not feel guilty; I can help others problems and not take on my shoulders; I feel more clearly what is mine and what is theirs

*          I can more easily say no and defend my own space; I don’t feel guilty any more when I take time and care for myself

*          I allow myself to be angry when anybody shows me a lack of respect

*          I express what I think and feel; I do my best and it is okay, it doesn’t have to be perfect

*          I now do what I want to do myself

*          I keep at a distance from my father, I also have my own life

*          I set boundaries for my children and satisfy my own needs

Physical symptoms:

Blue sclera, the moles, café-au-lait spots, the blinking of the eyes, the nails too short from biting, the warts on palms and soles, molluscum contagiosum, acne, cysts, fibromas, all kind of tumors, sinusitis, coryza, swollen and painful breasts before the menses, painful menses.

Medical influences:

Suppression of fever (excellent defense mechanism)/ use of antibiotics/corticosteroids can lower the defense mechanisms. If during every infection parents suppress the reactivity of the child by giving aspirin and penicillin, how can he still believe that he is able to defend himself against his invaders (bacteria/ viruses, etc.)? This practice engenders a lack of reactivity and development of severe illnesses in childhood as pertussis, pneumonia, chronic inflammation (otitis/bronchitis(rhinitis).Carc places strength outside and  causes feels weak/vulnerable feelings inside. This is the same when getting a tumor/operated on/radiated/treated with chemotherapy.

He is helpless/desperate/completely dependent on his doctor. I always insist with cancer patients that they have to decide for themselves and feel what is good for them and what they want and do not want. You have to give them back their strength and they have to take it back. Dr. Bernie Siegel, an American surgeon, insists in his excellent book Love, Harmony and Cure, that patient has to be assertive/to ensure that when hospitalized you have a room with a view, to ask for your favorite music during the operation, etc. Stand up for yourself and fulfill your own needs is primary importance in cure.

Carc. has a tendency to let others violate his own space. He doesn't take sufficient space for himself, but his space is invaded by others and he is too weak to throw them out. Carc has to learn to take his destiny in his own hands.

Restoration of hope/reactivity:

from the tumoral stage back to the infectious stage life is meaningful/has a purpose/ that what he is doing is good for himself, for others and for the world, namely a positive look. Needs to express emotions (anger/grief/irritability/a good immune system/capable of cleansing body of bacteria/ viruses/toxins, etc. Best reaction is fever. In the infectious stage the energy of the person organizes everything to overcome the disease:

high fever which enhances bodies metabolism enormously, an increase of white blood cells, acceleration of blood circulation, vascular dilatation in affected area or all over the body, loss of appetite to give our digestive system the possibility to concentrate on elimination of toxins, diarrhea, sweating, a running nose and eruptions, all elimination mechanisms. These kinds of elimination processes occur frequently after the administration of a homeopathic remedy. an infection can be sign of curing process.

It is not by coincidence that children go through a certain number of eruptive diseases (Rubella/German measles/Scarlatina etc.) and that they have easily a running nose or infections with high fever. Vaccinations/antipyretics/antibiotics/other suppressive drugs push the human being already at a very premature age in the direction of the tumoral stage/= a low reactivity stage. There is not a acute phase/no fever/no eruption/no accelerated or enhanced evacuation of toxins. No acute outbreak followed by a restoration of balance as in the infectious stage. There is a chronic unbalance sometimes even without any visible or noticeable physical expression. They were almost never ill/no influenza/no fever/no major health problems for decades and believed to be in excellent health.

If a person has a tendency to let be suppressed himself by others, then the immune system does the same thing on the physical level. It is found out that the immune system of optimistic people was about 60% stronger than that of pessimists. Therefore it is of great importance that cancer patients believe in their cure, that they feel stronger than their tumor(s) and that they go for it. It is a bad sign that cancer patients are so often robbed of any hope of cure.

The father principle:

Father is important/is symbol of self confidence/strength/social position/realization of possibilities. The basis for Carc. problems lie in childhood. Father has to confirm the child in his capabilities and encourage him when things seem to go in wrong direction. If he criticizes the child and never gives any praise when he has done well, or when he is simply not there to stimulate and approve him, or if he is too demanding, the child will feel incapable of fulfilling his fathers expectations and feels too weak to do anything. By being given too much responsibility, or being punished too severely when he has done something wrong, or by being given the impression that whatever he does it's never good enough, his self confidence is slowly but surely undermined. Then he will try hard to please his father, mother, teacher, etc. by being very industrious, being fastidious in his work, being the best in his schoolwork and being a nice, good boy or girl to have the approval or praise of his father. He will be afraid to make mistakes (examinations)/avoid every criticism by being on time/doing what others ask him to do and accepting whatever people inflict on him to avoid quarrels and

to please. Hasn't learned to defend and watch over own boundaries. Teased in school, who feel his weak defences.

All this doesn't mean that the father is the only person that is responsible for the weak defense mechanisms and the fear of failure of the child. Every authority can contribute to this situation (mother/others). Lack of self confidence is a universal problem with everybody. Many compensate completely by working hard and performing on a high level, earning praises. Often it is constitutional.

Wants to escape critical/unfriendly world by entering a world of fantasy/dreams/harmony by reading for hours/being in nature/playing with animals/music (weeping)/ dancing/travelling, So giving expression to suppressed emotions as part of a survival strategy. The outer world is threatening and wants to escape by this means. Horrible things affect profoundly, because of weak boundaries. Anxious in situations he cannot flee from (narrow and high places/crowd). Compensating this can help but never completely. Here Carc. can be helpful.

[Jackie Clason]

“That’s odd,” I thought. The top remedy in my practice, by far, is Carcinosin. Although I was intrigued by Scholten’s book "Secret Lanthanides" and studied it carefully, I had rarely used the remedies in my practice. Why such a difference in two busy practices less than 100 miles apart? I raise this question to encourage readers to reflect on remedies for their own unique demographics - and to suggest one of many factors why different homeopaths can get such good results with quite different ways of using homeopathy.

For my practice near Harvard Square, Carcinosin makes sense. My highly educated and often self-employed clients have achieved academic and professional success by being self-disciplined, extremely hardworking perfectionists, demanding the highest standards of themselves, and reading voraciously from an early age, all Carcinosin traits. How else would they end up at Harvard?

[S.K. Banerjee]

Attractive, appealing.

Sensitive; Passionate; Romantic; Dutiful, courteous, dependable; Disobedient; Perfectionist, artistic

Eager, courteous.

Sentimental, Romantic. Rhythmic (loves music, dancing). Passionate. Perfectionist.

Dressed: well matched crisp. Fastidious. Wears strong, dark clothes (which get lighter as she gets better).

1. Empfindet sich ungeliebt/unterwürfig/unterdrückt/Selbstvertrauenmangel, 2. Traurig/unglücklich/unzufrieden, 3. Apathisch/gleichgültig, 4. Depressiv + Freitodneigung;

Type A: Verletzlich, mitfühlend, pingelig,

Type B. Aggressiv, rücksichtslos, fordernd, schwere Krankheiten in frühester Kindheit.

Ursache/Cause: Schlafmangel/Wind/Traumata/Vorahnungen;

 

[Some of the symptoms obtained by Dr. Templeton]:

Mentals: Fogged, aware but does not register, must think deliberately, forgets normal things like spectacles, concentration difficult, dull, disinterested, averse to conversation.

Head: Thumping, throbbing headache, right sided, brain felt tight.

Eyes: Twitching eyelids.

Ear, nose, throat: Sensation like a lump, soreness of palate, <: empty swallowing/warm drinks; >: cold.

Mouth: Tender gums, aching teeth, ulcers.

Stomach, abdomen, and rectum: tight constricting, pain ameliorated by bending, pressure, hot drinks.  Constipation- lacks desire.

Respiratory organs: Cough, stomach cough, from tickling at pit of throat, <: warmth, warm room, cold air, <: laughing, talking, (un)dressing, yawning;

Chest: Violent action, can hear it, can feel it, as if heart constricted, tightness.

Back & extremities: Twitching muscles in thighs, arms & back; aching, weak, tired numb feeling in thighs, better for short sleep. Pain > by warmth, gentle movement; < quick movement.

Skin: Acne, rash between shoulders, aggravated by undressing.

Sleep: Restless, disturbed, difficulty in getting to sleep, wakened by twitching, exciting dreams, mind too active, awake most of the night.

Dr. Foubister was physician in charge of the Children’s Department at the same institute. He observed two children born to a mother who was suffering from carcinoma of the breast. Both these children shared similar characteristics, such as  cafè-au-lait appearance, blue sclerotics, numerous moles over body and insomnia. Out  of curiosity, Foubister investigated 200 cases in his OPD, of children with a similar appearance for a history of cancer. He found that there was a strong family history of cancer, diabetes mellitus and tuberculosis in these cases.

The report of Templeton’s proving and the results of Foubister’s clinical findings published in the British Homoeopathic Journal in April 1954. vol.43, i.e. in the same issue.

The original source of the carcinosin nosode is not known but some authors suggest it was a preparation from carcinoma of the breast, of which most of the symptomatology is procured.

The symptomatology of Carcinosin can be divided into:

Symptoms of proving: by Dr. Templeton, as mentioned above.

Clinical symptoms: most of the symptoms available today were derived from clinical experience.

Prescribing criteria for Carcinosin can be summarized as follows:

·        Café-au-lait appearance (coffee with milk appearance)

·        Numerous moles all over the body

·        Blue sclerotic (bluishness of sclera)

·        Tendency to insomnia

·        A family history of cancer, diabetes mellitus, tuberculosis, pernicious anaemia, thalassaemia, tuberculosis, schizophrenia, insanity, leukemia, arthritis.

·        A history of cancer in children to prescribe for parents.

·        A history of cancer in wife to prescribe for husband & vice-versa

·        Fastidious, obstinate person who enjoys watching a thunderstorm

·        Marked sense of rhythm, loves dancing

·        Sympathetic to others

·        Bad effects of fear; mental cases with a background of fright, prolonged fear or unhappiness

·        Marked anticipation causes worry and anguish

·        He is very intelligent, artistic OR very dull, idiotic, lack of mental development.

·        Absence of any of the childhood diseases is a strong keynote.

·        When there is a partial indication of two or even many remedies, but not one  covers the full case.

·        There can be a desire for or aversion to salt, milk, egg, fat, fruits

·        There can be a marked <: or >:  at seaside.

·         <: or >: from hot or cold

·        Genu-pectoral position during sleep

·        < undressing (cough/skin problem)

·        > after a short sleep

·        A history of rape

[Frank W. Gruber]

The contrasting modalities, desires and aversions of Carcinosin, show how the modalities, desires and aversions change as the patient passes from one phase to another of this cycle.

I found this cycle concept interesting and informative. 6 phases of this cycle through which a Carcinosin patient passes and gave contrasting features for the same stimulus which reflects in his

desires, aversions, <:s and >:s.

These phases are:

1.     Fear: fearful in this phase, about their ability to make their way in the world. If they can’t make a change, everything seems to be threatening which pushes them to the next phase of the cycle in

order to survive.

2.     Let themselves be taken care of: When they can’t find a way themselves, they develop this attitude,” let others take care of me”. This mostly occurs in childhood. In this phase > at seaside, desires eggs, fruit, sweets, sugar, i.e. they want comfort oriented things.

3.     Inwardness: Totally dependent when others are taking care of them and lose their sense of self. They feel lost and become quiet and introverted. Symptoms like abdominal pain and genu-pectoral position during sleep can be observed.

4.     Resentment: As they can’t tolerate anymore, they become resentful and quarrelsome. In this phase < at seaside; eggs, now < fruits, sweets, milk, etc.

5.     Frenetic breakout -they breakout finally, becomes sexually intense, disposition to masturbate, cheerful, loves dancing, enjoys thunderstorm.

6.     Breakdown: At the end they are weak & sad, they may develop mouth ulcers, schizophrenia, effects of cancer can be found here, too weak to talk to walk, sexual desire diminished.

This cycle can give a conceptual answer to the contrasting features of Carcinosin.

[Dr. Foubister]

The farther a case is from actual cancer, the closer it is to Carcinosin. Has a lot of potential and many more virtues may yet be discovered by extensive provings and clinical verification.

[Elizabeth Wright-Hubbard]

Cancer is the marriage of the three miasms (with Aluminium as 'best man').

 

Komplementär: Alum. Arg-n. Ars. Ars-i. Bac. Bel-p. Bufo. Calc. Calc-p. Chel. Columba (= An). Coff. Con. Diph. Dios. Dios. Dys. Foll. Graph. Ign. Kali-bi. Lach. Lyc. Med. Merc. Morb. Nat-m.

Nat-s. Nit-ac. Nux-v. Op. Phos. Psor. Puls. Rhod. Rhus-t. Sabin. Sacch. (Vergleich.). Sep. Spig. Staph. Sul-ac. Sulph. Syph. Thuj. Tub. Ven-m. X-Ray.

 

Folgt gut: Alle Mitteln                                             

Gut gefolgt von: alle Mitteln. 1. Cars. 2. Sacch. Ferr-met. ign. lach. lyc. Mutabile Paterson, Nux-v. Ruta. Sep.

 

Intercurrent: Calen.

 

[Dr. med. Günter Mattitsch, Dr. med. Johanna Haslinger-Prüger]

Im März 1993 wurde von den Teilnehmern der Übungsgruppe in Kärnten Carcinosinum geprüft. Die Prüfergruppe umfaßte 13 Probanden, von denen eine Probandin bereits im Jänner 1993 therapeutisch

Carcinosin MK eingenommen hatte. Die übrigen Probanden nahmen Carcinosin C30 ein (ein Prüfer nahm einmalig Carcinosin D200), wobei geplant war, die Einnahme bis zum Auftreten von beeinträchtigenden Symptomen (1× täglich 5 Globuli der Arznei) fortzusetzen, längstens aber durch 14 Tage. Die Nachbeobachtung war für mindestens 3 Wochen vorgesehen, erfolgte aber durchschnittlich über 4 bis 6 Wochen. Da anfänglich die Veröffentlichung der AMP nicht geplant war, wurde auf die Vorbeobachtung und Placebogabe bei bekannter Arznei verzichtet.

Carcinosinum ist derzeit in Österreich nur als Mischpräparat verschiedener Carcinomarten erhältlich, wir verwendeten das der Fa. Spagyra, Grödig.

Alle Prüfungsprotokolle wurden ausgewertet. Außerdem diskutierten wir ausführlich den möglichen Einfluß des von uns eingenommenen Arzneimittels auf die unmittelbare Umgebung (Familie, Freunde).

Diesen Einfluß möchten wir später als „systemische“ Wirkung von Carcinosin („Carcinosinatmosphäre“) näher betrachten.

Prüfung:

Kopf:

Stirnkopfschmerz links beginnend, wenige Stunden später nach rechts wechselnd, dauert einige Stunden, ziehend, drückend, vormittags beginnend.

Dumpfer Druck im Stirnbereich mit Schweregefühl hinter den Augen, nach jeder Einnahme vormittags beginnend, erreicht mittags den Höhepunkt und endet abends. „Als ob ein Ziegelstein im Auge wäre“

(DD.: Sepia).

Berstender Nackenkopfschmerz, der über den Scheitel zur Stirne zieht, mit dumpfem drückendem Gefühl in der Stirne, als ob die Augen aus den Höhlen treten würden, verbunden mit großer Erschöpfung.

> Schlaf und Wärme. Keine Besserung durch Kaffee (hilft sonst immer). > Nux-v. Unter Carcinosin-Einnahme ist der Kopfschmerz rückläufig. Scheitelkopfschmerz, der in die Stirn wandert.

Schwindel:

Drehschwindel, < Lagewechsel (Kopf)/Bewegung des Kopfes nach oben und unten; Erwacht nachts durch den Schwindel, ist auch morgens wieder vorhanden (nach 7. Einnahme; vorher im Sommer 1992 einmal Schwindelattacke nach totaler Überlastung, damals Besserung auf Conium), Wände sausen vorbei, wie ferngesteuert; hält eine Stunde an, empfindet es wie eine „Kapitulationsreaktion“.

Während Nachbeobachtungsphase beim Niederlegen (Rückenlage, Hinterkopf liegt auf) heftiger Drehschwindel < Lesen, ca. um 20 bis 21 h. auftretend, > Seitenlage/Drehen des Kopfes zur Seite; > Aufstehen, Dauer ca. 5 Minuten, später abends beim Niederlegen wieder kurzzeitiger Schwindel.

Ein weiteres Mal beim Aufstehen nachts schwankendes Gefühl mit Taumeln nach links in eine Mauer (dauerte einige Sekunden).

Augen:

Zeitweilig verschwommenes Sehen

Blepharitis mit Jucken, Spannungsgefühl, Schwellung, rechts # links (Wiederauftreten wie während der Studienzeit).

Nase:

Langandauernder Schnupfen mit reichlich farblosem dünnflüssigem Nasensekret, verbunden mit MISSstimmung, Nasenlöcher gerötet, brennend, < morgens und ab 17 h./nachts; > Wärme/im Freien/tagsüber;

Teilweise festhaftende Krusten in der Nase, Fließ-  # Stockschnupfen, Augenjucken, Nasenjucken, Gefühl, den alljährlichen Heuschnupfen zu haben, aber deutlich stärker als in den vorangegangenen Jahren

(auch sonst tritt oft Schnupfen auf, der aber wesentlich kürzer dauert und nicht mit Mißstimmung verbunden ist).

Fließschnupfen und Niesanfälle wie während der Studienzeit, tagsüber, > im Freien, später übergehend in einen Infekt, + Jucken in Nase, Augen, Epipharynx und Hautjucken über dem Sternum

Darm:

2 Tage nach Einnahmebeginn Auftreten einer massiven übelriechenden Diarrhoe, verbunden mit Blähungen, hört erst nach Beendigung der Carcinosin-Einnahme auf.

Systemische Wirkung?: Kleiner Sohn hat einige Tage dünnflüssigen Stuhl.

3 Tage lang starke Blähungen und flüssiger Stuhl, oft das Gefühl, das Klo kaum mehr erreichen zu können, starkes Rumoren im Bauchraum.

Gefühl der unvollständigen Stuhlentleerung, dieses geben auch Nr. (2) und Nr. (6) an. Pflockgefühl im Enddarm.

Abdomen:

gebläht, klebriger Stuhl.

Nach Ende der Arzneieinnahme durch 5 Tage hindurch flüssiger Stuhl.

After, Anus:

Schmerzhafte Hämorrhoidenentzündung, brennend, stechend.

Täglich abends Jucken und Brennen anal, ohne Ekzem.

< Bettwärme; > heißes oder kaltes Duschen. Silicea bessert.

Klebrige Stühle und Afterbrennen waren gebessert.

Extrem übelriechender Stuhl (wie bei Krebskranken, „böser“ Geruch).

Analbereich, Sexualität:

Libidoverlust (zu Beginn der AMP).

Menses

2 Während des 1. Zyklus in der 2. Zyklushälfte einige Male das Gefühl, als ob die Regel einsetzen würde (Ziehen im Unterbauch).

Die erste Regel selbst ist abgeschwächt. Der 2. Zyklus in der Nachbeobachtung setzt pünktlich ein, die Blutung ist am 1. Tag sehr stark bis mittag, wird abrupt schwach und endet mit einer Schmierblutung nach 3 Tagen. Üblicherweise ist die Blutung in den ersten zwei bis drei Tagen sehr stark und wird allmählich schwächer bis zum vierten bis fünften Tag.

Die Menses tritt 3 Tage später ein.

Intervalle kurzfristig länger (bis 32 Tage), dann wieder Umschwingen auf 26 Tage Zyklus. Geruch säuerlich, helles Blut mit Schleimhautfetzen (früher dunkler). Sehr schmerzhaft, verbunden mit akuter Sakralgie.

Ziehende Unterbauchbeschwerden ab Zyklusmitte bis zur Menses (im Jahr vor der Arzneimittelprüfung ziehende Unterbauchbeschwerden nur in Zyklusmitte für einen Tag, in den Jahren vorher ziehende Unterbauchbeschwerden in der 2. Zyklushälfte durch 14 Tage).

In der Nachbeobachtungsphase fleischwasserfarbener Ausfluß durch einen Tag durch zwei Zyklen. Ebenso war der ziehende Unterbauchschmerz nur noch einen Tag in Zyklusmitte vorhanden.

Glieder:

Drückende Knochenschmerzen im linken Oberarm und im linken Schlüsselbein, Gefühl wie von einer eisernen Faust gehalten.

Wiederauftreten einer starken Verspannung im linken Schulterbereich, die sich früher durch Einnahme von Sepia gebessert hat.

Druckgefühl und Schwere im linken Nacken, Gefühl als ob Pflastersteine auf der Schulter lasten würden.

Sakroiliakalschmerzen beidseitig, dann überwiegend links, kann aus dem Sitzen nicht mehr aufstehen, kollabiert vor Schmerzen. Bohrende tiefsitzende Schmerzen, von wellenförmiger Intensität,

bei geringster Bewegung und Atmen. Anfängliches Schreien vor Schmerz, geht dann über in Stille und Erstarrung. Ist 1½ Wochen gelegen. Besserung durch Wärme, durch Ruhe, durch Anziehen

der Beine (hatte früher mehrmals Sakroiliakalschmerzen rechts, die aber nie so ausgeprägt waren). Ein dumpfer Sakroiliakalschmerz rechts bleibt noch länger bestehen. Ekzeme sind während der intensiven Schmerzsymptomatik rückläufig.

Einmalig auftretende Schmerzen linke Ferse und Sprunggelenk beim Gehen, durch einige Stunden.

Nach der ersten Einnahme Erwachen um 2 Uhr morgens mit dem Gefühl einer Muskelverspannung im Bereich der oberen BWS links paravertebral, welche sich im oberen Rücken immer mehr ausbreitet, weiß nicht wie sie liegen soll, kann nicht mehr durchatmen, Gefühl durch Bewegung Schmerz lösen zu wollen. Bewegung stark eingeschränkt, hält auch tagsüber an mit zeitweiliger Übelkeit, da Atmung nur oberflächlich möglich ist, in der folgenden Nacht neuerliche Verschlimmerung von 2 - 4 h.

Dauer 3 Tage (während der Schmerzdauer Pausieren der Carcinosin-Einnahme).

Gefühl von Schwere in Armen und Beinen, als ob Steine daran hängen würden. Erstmalig Auftreten von Beinödemen, eine Woche nach Einnahmebeginn.

Schweregefühl in Armen und Beinen beim Radfahren, als ob sie völlig untrainiert wäre, einige Wochen anhaltend.

Zucken in den Beinen, sehr störend beim Autofahren.

Ziehende Schmerzen im Grund- und Mittelgelenk der großen Zehe beidseitig, wie bei beginnendem Gichtanfall.

Urogenitaltrakt:

Ab dem zweiten Einnahmetag dumpfer ziehender Nierenschmerz, anhaltend bis zum Ende der Arzneimittelprüfung (sonst unbekannt).

Haut:

Girlandenförmige Ausschläge an den Oberarmen, rauh, juckend, trocken.

Am rechten Oberarm für 3 Wochen eine ca. handtellergroße Hautveränderung, die nicht juckt, für ca. 3 Wochen. Einige Tage lang trockene, rissige Haut über den Fingerknöcheln. In der Nachbeobachtungsphase

Wiederauftreten von einigen eitrigen Pickeln am Rücken.

Schorfige Hautveränderungen rechts temporal, Stirn-Haar-Grenze, linke Wange (wie Basaliom).

Am linken Unterschenkel ein etwa ½cm im Durchmesser großer bräunlich roter Fleck, erhaben, schuppend, im Bereich eines Muttermales. Verschwindet nach etwa 10 Tagen.

Extrem trockene Haut an den Händen, < Wasser (nach Ende der Arzneimittelprüfung wieder gut).

Gelb schuppende Haut am Nasenrücken > sich während der Arzneimittelprüfung.

Juckendes, schuppendes Ekzem in wechselnder Intensität während der ganzen Beobachtungszeit; lokalisiert an den Haut-Haar-Grenzen und an der Scheitelspitze sowie an beiden Okzipitalhöckern. Gesichtshaut zunehmend empfindlich, schlecht heilende harte Mitesser, auch im Nacken rechts (Übergreifen auf Dekolleté und Rücken). Einen Monat nach der Einnahme Wiederauftreten eines juckenden Handrückenekzems (während des Studiums Ausdehnung des Ekzems bis zu den Oberarmen, vergesellschaftet mit superinfiziertem Herpes rechte Oberlippe), brennend, < Juckreizes

durch Bettwärme, pustulöses Ekzem, nach Eröffnen der Pusteln Verringerung des Juckreizes, Abheilen des Ekzems nach 4 Monaten.

Schmerzhafte brennende Rhagaden zwischen 2. bis 4. Zehe mit Schuppung, links stärker als rechts (Wiederauftreten). Probandin hatte als Kind Milchschorf und massive spastische Bronchitis.

In der 2. bis 4. Woche nach der Einnahme in Kreisen und Girlanden angeordnete Bläschen im Gesicht.

Systemisches Mitreagieren: Bei der Tochter nach längerer Zeit massiver Neurodermitisschub.

Beim Sohn Aufflammen von Neurodermitis (systemisches Mitreagieren).

Wiederaufflammen eines Ekzems an Dig. III–V, rechts.

Schweiß:

Schweißausbruch am ganzen Körper bei geringer Anstrengung, intensiver Geruch, reichlich, etwas klebrig. Weiße Kleidung wird an den Achseln gelb gefärbt.

Wärmeregulation

Kalte Hände und Füße, Frieren.

Am 10. Prüfungstag bekommt die Haushaltshilfe hohes Fieber und Gliederschmerzen (systemisches Mitreagieren?).

Schlaf:

Der voll gestillte Säugling ist während der Carcinosin-Einnahme der Mutter abends sehr unruhig, schreit von 22 - 24 h. und schläft erst um Mitternacht ein, tagsüber ist das Baby zufrieden.

Nach Ende der Arzneimittelprüfung ist das Baby abends ruhig und schläft um 20 h. ein.

Die Tochter hat während der Carcinosin-Einnahme der Mutter mehrmals Schlafstörungen (> Puls.).

Häufiges Erwachen um 2 und 5 h., Einschlafen war kaum noch möglich. Am Morgen und tagsüber sehr müde. Zweimal Schlafposition am Rücken mit über dem Kopf bzw. der r. Gesichtshälfte verschränkten Armen, die Finger ineinander verkrallt.

Die 4jährige Tochter kommt nachts wieder ins elterliche Bett (systemisches Reagieren?).

Erwachen um 5 h./Erwachen um 6 h. (ansonsten spät).

Probanden klagen über bleierne Müdigkeit.

Träume:

Nach der ersten Einnahme Erwacht um 1.30 h. (Sommerzeit) mit folgendem Traum: Er schiebt seinen Sohn auf einer Schotterstraße durch den Wald. Er nimmt den Buben unter den Arm, dabei entgleitet er ihm und der Sohn fällt mit dem Brett einen Abhang hinunter, er erwischt ihn gerade noch mit dem Fuß am Hals. Nase, Mund und Augen sind mit Erde verstopft, vermischt mit Blut, bei genauem Hinsehen sind es lauter kleine sich windende eklige Würmer. Gefühl des Ekels, als ob er einen Wurm auf seiner eigenen Hand fühlt. Er hat das Gefühl, daß dem Buben nichts Bedrohliches passiert ist (der Sohn hatte nach intrauteriner Infektion eine lebensbedrohliche Pneumonie bewältigt).

Er soll bei einer Prüfung in einer Fremdsprache etwas erzählen, wobei er im Rachen das Gefühl eines Knäuels mit borstigen Haaren hat, sodaß er nur ein Stammeln hervorbringen kann. Er wird als Bester qualifiziert dabei, wobei die anderen vorgeben nichts zu merken. Er selbst hat aber das Gefühl, daß von den anderen seine Behinderung nur verdrängt wird (Carcinosin ist ein bewährtes Mittel bei Entwicklungsstörungen).

Proband hatte noch einen 2. deutlichen Traum, den er zwar aufgeschrieben hatte, den Zettel aber verlegte und den Trauminhalt vergaß.

Sehr viele sexuell +/o. aggressiv gefärbte Träume. Auffallend bei ihren Träumen ist, daß mehrere Personen in den Träumen vorkommen als üblich, sie haben auch deutliche Gesichter. Oft spielt der Traum in einem anderen Land (Orient). Dort kriecht mir eine aggressive rote Katze unter den Ärmel meines Kaftans und will mich in meine rechte Brust beißen. Ich verhindere dies durch erschrecktes Anziehen meines Armes und wache davon auf. Nach dem Erwachen waren Nacken- und Schultermuskeln sehr verkrampft (die rechte Brust der Probandin war durch Kontrazeptiva vor Jahren stark vergrößert und knotig). In früheren Träumen war sie meist alleine oder die Personen waren gesichtslose Schatten.

Tag vor der bereits geplanten Carcinosin-Einnahme Traum, an einem Uteruskarzinom erkrankt zu sein, will aber ihrer Familie nichts davon erzählen. Sie erwacht aber dann doch mit dem Gefühl, ihrer Familie von der Erkrankung erzählen zu wollen, da sie zuversichtlich an die Hilfe durch die Homöopathie denkt.

Tags darauf: Sie besucht eine Hochzeitsgesellschaft mit zwei alten Herren, von denen sie sich abwendet, um mit jungen Herren weiterfeiern zu können. Im Traum fällt der Blick auf ein von Sonne durchflutetes Meer, was sie sehr erfreut.

Dritter Traum: Nach einem Schwimmkurs, bei dem sie gar nichts gelernt hat, geht sie mit einer Runde tanzen – es wird auch getanzt, sie aber hat das Gefühl, außerhalb zu stehen, sie hat das Gefühl wie in der Schulzeit, wie im Tanzkurs, zurückgesetzt zu sein.

Traum von Spinnen, vor denen sie sich ekelt.

Phantastischer Traum von Wasser, Sumpf.

Vermehrtes Träumen als sonst, kann sich an genaue Trauminhalte nicht erinnern, aber wiederkehrend handeln die Träume vom Planen und Organisieren der Arbeit im Haushalt.

Traum von Überlegenheit gegenüber einer Kollegin in einer Diskussion (in der Realität hat Probandin eher Gefühl von Unterlegenheit gegenüber anderen).

Träumt von einer Ballonfahrt über den benachbarten Garten, wollte eigentlich nicht mitfahren, da sie sich fürchtete umzufallen, die Fahrt bereitete ihr kein Vergnügen.

Traum von Bedrohung; jemand hält sie immer wieder zurück, sodaß sie zu spät zur Arbeit kommt.

In einer Nacht zwei Träume über mangelndes Selbstwertgefühl. Obwohl darum bemüht, konnte sie sich den genauen Trauminhalt nicht merken.

Unterwegs auf einer Flugreise mit viel Geld (40.000 Dollar), dabei ständig die Angst, bestohlen zu werden. Hinter den Masken der Mitreisende sehe ich ihre wahren Gesichter: Diebe, Gangster und viele andere.

Systemisches Mitreagieren: Eine Freundin zweier Probandinnen, die gemeinsam eine Woche verbrachten, hatte folgende Träume: In einem Traum stellte sie sich als Versuchsperson für eine Blutabnahme zur Verfügung, es wird grob an ihr herumgestochen, wogegen sie sich nicht wehrt. In einem zweiten Traum ist sie am Meer mit einer Freundin, jemand verfolgt sie und will sie vergewaltigen, sie kann entkommen.

In einem dritten Traum soll sie einen Vortrag halten, kommt aber nicht an die Reihe, weil sie ständig zurückgesetzt wird (systemische Wirkung?).

Geist, Gemüt:

Nicht Ertragenkönnen von bisher akzeptierten Situationen (privat und beruflich):

Eine als äußerst hilfsbereit und geduldig bekannte Probandin weist eine Patientin aus der Ordination, weil sie diese nicht mehr ertragen wollte:

„Ich ertrage es nicht mehr, die Patienten laden den Müll auf mir ab.“

Verstärkte Ungeduld gegenüber den Kindern.

Der Sohn einer Probandin, welcher in dieser Zeit selbst eine Gabe Carcinosin C200 bekam, widersetzt sich einer Aufforderung mit den Worten:

„Ich mag nicht immer Deinen Befehlen gehorchen müssen.“

Die sonst ihren Kindern gegenüber eher ungeduldige Probandin bringt während der Prüfungszeit mehr Geduld für ihre Kinder auf. Der nach 1½ Jahren endlich zustandegekommeneBesuch der Mutter einer Probandin verlief unerwartet harmonisch, sie konnte sich leichter ihrer Mutter gegenüber abgrenzen. (Nach Absetzen der Carcinosin-Einnahme wird sie wieder ungeduldig.) Probandin nahm Carcinosin „gerne“ ein.

Gefühl von Unsicherheit auf der Leiter mit Herabspringen von oberster Leitersprosse.

 

Vergißt nach dem Tanken den Tankstutzen aus dem Tank zu retournieren, fährt los und hinterläßt eine benzinsprudelnde Zapfsäule mit einem Schaden in beträchtlicher Höhe.

Gefühl des „Weggetretenseins“ während der Autofahrt, kommt ständig von der Straße ab und fährt auf dem Pannenstreifen. Beim Hantieren mit dem Schraubenzieher zieht er sich eine Fingerverletzung zu.

Systemische Wirkung? In der Familie mißlingt vieles! Ein Sohn schreibt während der Arzneimittelprüfung zweimal auf Schularbeiten ein Nichtgenügend, sonst ist er ein guter Schüler.

Der zweite Sohn verletzt sich während der Prüfungszeit auffallend oft.

Der Proband fühlt sich während der Arzneimittelprüfung körperlich beeinträchtigt, nimmt viele Beschwerden trotz intensiver Arbeit deutlich wahr, empfindet aber keinerlei geistige Beeinträchtigung. Insgesamt empfand er die Arzneimittelprüfung als Belastung.

„Obwohl ich auf der Kinderabteilung beim Spritzengeben besonders aufpasse, da man hier so geringe Mengen spritzt, habe ich heute eine Spritze verwechselt (Unkonzentriert, falsche Taten setzen). Obwohl ich vom Oberarzt das O.K. bekam, machte ich mir heftigste Vorwürfe danach, bekam starkes Herzklopfen, war stark unruhig und hatte das Gefühl, innerlich zu zerplatzen. Ich war unfähig zu sitzen. Zu Hause bin ich völlig unruhig herumgelaufen, war unfähig, etwas Geordnetes zu tun.

Dieser Zustand dauerte bis zum Abend an, dann beruhigte ich mich langsam. Ich empfand es als verstärkte und übersteigerte Reaktion. Abends konnte ich ruhig einschlafen. Morgens war noch etwas Unruhe vorhanden, die sich im Laufe des Vormittags legte“.

Allgemein während der Prüfungszeit viele Zukunftsängste. Die Prüfung fiel aber zeitlich mit dem Ende der Ausbildung zum praktischen Arzt zusammen.

– Regt sich über kleine Schwierigkeiten sehr auf.

„Wegen eines dringenden Termins in Graz fahre ich in eine Radarfalle, ohne es zu registrieren“.

Drei Wollstücke werden mit vollkommen falschem Waschprogramm gewaschen und schrumpfen stark.

Gefühl, als ob sie sich selbst zuschauen würde, „wie ferngesteuert“, stürzt vom Sessel und kann es nicht verhindern. Glaubt sie sei wach, ist es aber nicht. Bemerkt plötzlich, daß das Zimmer schief wird und war schon an der Wand.

– Nahm Carcinosin ungern ein.

Carcinosin-Ängste treten während der Prüfung auf.

– Kann nach der Arzneiprüfung Konflikte leichter bewältigen.

Gefühl, wie auf Watte zu gehen, beim Spaziergang Gefühl über dem Waldboden zu schweben, das Gespräch hört sie nur aus der Ferne. Während der Arzneimittelprüfung innere Unruhe, zornig, unzufrieden in vielen Situationen.

Diese Probandin hatte auch den Traum vom Schweben in einem Heißluftballon.

Proband „Wie depersonalisiert“, entmündigt, empfindet einen enormen Widerstand gegenüber der Arznei, möchte mit dieser Arznei nichts zu tun haben und setzt sie nach 2 Einnahmetagen ab.

Empfand AMP als zusätzliche Belastung zur belastenden beruflichen Situation.

– Fügt sich widerwillig dem Wunsch der Familie nach einer Fahrt ans Meer (sonst vertritt er seinen Standpunkt immer und gibt nicht nach).

Gefühl, alt zu sein. Gefühl in Müdigkeit und Erschöpfung zu stecken;

Gefühl, das Leben sei bald vorbei, ist aber vollkommen ruhig. Proband ist während der Arzneimittelprüfung beruflich sehr belastet. Gefühl von Brüchigkeit: Proband, der sonst sehr kreativ ist, empfindet während der Arzneimittelprüfung völlige Phantasielosigkeit, welche nur von kleinen kreativen Aufschwüngen unterbrochen wird. Gefühl, wie blockiert zu sein. Nach dem 8. bis 9. Tag: totale Erschöpfung mit Gähnanfällen, auch in der Ordination neben den Patienten. Gefühl, als ob die Sinne schwinden, Gefühl wegzutreten.

Carcinosin – systemische Beobachtungen

Bei der Auswertung der Prüfungsprotokolle und der abschließenden Diskussion unter den Prüfungsteilnehmern fiel auf, daß für uns erstaunlich viele Beobachtungen auf ein systemisches Mitschwingen von Angehörigen und Freunden während der Prüfungszeit der ProbandInnen schließen lassen. Es entsprach dies aber auch unseren Erwartungen an eine Erbnosode. Die „Geschichte“ von Carcinosin zeigt, daß erste Beobachtungen, die den Wert dieser Nosode für unsere Zeit verdeutlichen, an Neugeborenen gemacht wurden, deren Mütter an Mammakarzinom erkrankt waren.

Es ist unsere therapeutische Erfahrung, daß für den Einsatz von Carcinosin nicht nur eine positive Karzinom-Anamnese in der Familie +/o. Carcinosin-Zeichen am Kranken selbst hinweisend sind, sondern daß besonders auch bestimmte Verhaltensweisen und Kommunikationsformen in Familien an Carcinosin denken lassen. Ist es einerseits das systemimmanente Gebot „Nimm immer Rücksicht auf die anderen Familienmitglieder“, das einen zunehmenden Entfremdungsprozeß provoziert, so erleben wir andererseits bei unseren Carcinosin-Patienten eine tragische Unterdrückungsstrategie den eigenen Bedürfnissen gegenüber, die im Zentrum der Person ein „Vakuum“ spürbar werden läßt. Umgekehrt sind gerade Carcinosinum-Kinder ausgesprochene „Aufdecker“ von Themen, die in der Familie konsequent verdrängt werden. Es ist erstaunlich, welche Kraft diese Kinder besitzen, Themen wie Sexualität, Tod, Umgang mit alten Menschen usw. aufzugreifen und trotz aller „Peinlichkeit“ so lange auf die Tagesordnung setzen, bis die Familie bereit ist, diese Themen „anzuschauen“.

Beobachtungen über ein systemisches Mitreagieren der nahestehenden Menschen sind, auch wenn wir hier bewußt „unkritisch“ vorgegangen sind, ein beachtlicher Hinweis. Systemisches Reagieren fällt natürlich leicht der Zensur einer linear kausalen Denkweise zum Opfer. Der Begriff der Synchronizität bei C.G. JUNG, der ein Zeit-Raumkontinuum postuliert, das als „Feld“ verschiedene Phänomene evoziert und in Beziehung setzt, ist den Lebensprozessen, die während einer Arzneimittelprüfung beobachtet werden, entsprechender.

Am auffälligsten reagierte das 14 Tage alte Baby einer Probandin, das einen zäh-gelblich-grünlichen Schnupfen, eine reichlich schleimige Bronchitis, schwallartiges Erbrechen, welches am Tage nach der letzten Einnahme der Prüfarznei wieder aufhörte, entwickelte. Dagegen hat dieser Säugling eine Verhaltensstörung (Nach hinten strecken beim Stillen), die ja eine Mutter-Kind-Beziehungsstörung ausdrückt, durch die Prüfung überwinden können. Oder besser: Mutter und Kind haben unter Carcinosin ihre Beziehungsstörung bewältigt.

Auffallend auch das Verlangen nach Eiern bei Kindern, die zuvor Eier abgelehnt hatten: ein gut gesichertes Carcinosin-Symptom. Das Aufflammen einer latenten Neurodermitis bei zwei Probanden-Kindern ist gerade durch die große Bedeutung, die Carcinosin bei der Behandlung der Neurodermitis hat, bedeutungsvoll, auch in Hinblick auf die Ätiologie dieser Krankheit.

Carcinosin hat bei der Schlafstörung von Kleinkindern einen hohen Rang. So war es nicht verwunderlich, daß 3 Kinder von Probandinnen Schlafstörungen entwickelten.

Auch die Träume spiegeln in 5 Fällen ein besonderes Beziehungsmuster wider bzw. träumt eine Freundin von zwei Probandinnen „typische“ Carcinosin-Träume („Sich nicht wehren“, „zurückgesetzt werden“).

Abschließend sei auf die systemischen Auswirkungen der Nosodenprüfung auf die Geist- und Gemütsebene der Angehörigen hingewiesen. Auch die ungewohnte Kraft, mit der sich Probanden lange ertragenem „Müll“ gegenüber abgrenzen konnten, ist bemerkenswert und weist auf die tiefe Bedeutung von Carcinosin für die Entwicklung einer reifen Persönlichkeit hin.

 

Vergleich: Cand-a. = Carc-ähnlich

Kali-chr-s. (hat innerliche Ordnung + Partner bringt Chaos im Leben durch viele Ideen und dazu gehörende finanzielle Anspruch/Cars hat Ordnung außen + Chaos innen). Manganum (enthalten in Tumoren).

Thuj o. Med (wenn Cars versagt). Smgd. (hat Elementen von Nat-m. + Carc. + Staph. + Arn. + Con. + Thuj).

Vergleich: AIDS nosode, Lac humanum and Carcinosin - Signatures Miasms, AIDS (Misha Norland)

Lapis cancri präcipitatis.

Carcinosin und die Kalium-Salze.

Commons: in Lac delphinum + Carcinosinum + Phosphorus

Commons: of Pulsatilla, Carcinosinum and Phosphorus

Comparison. Aeth. + Carc. + Nat-m. + Phos. in Love for animals

Comparison: Carcinosinum with Cuprum metallicum   

Comparison: Carcinosinum and Folliculinum

Comparison: between Sacch and Carc.

Comparison. Nitricum acidum + Arsenicum album + Carcinosinum

Vergleich: Carcinosinum. + Lac-humanum

Vergleich: Carsinosinum - Syphillinum - Tuberculinum - Leprominum.

Vergleich: Lacs mit anderen

Vergleich. Sepia mit anderen

DD.: Aur-met. Cocc. Sanic.

DD.: Alum. ars. ars-i. bell-p. calc. calc-p. dysentery co. graph. lach. lyc. med. nat-m. nat-s. nit-ac. op. psor. puls. sep. staph. sulph. syph. thuj. Tuberculinums.

Siehe: Nosoden allgemein + Krebs + Wachstumgruppe + Anhang (Tinus Smits) + Anhängsel (Hans-Jürgen Achtzehn/ Frank W. Gruber/Friedrich Witzig) + Anhang 2 (K.-J. Müller/Christiane Petras/Olaf Posdzechs) + Anhang 3 (Foubister) + mehrere Organen (Hans-Jürgen Achtzehn/Markus Sommer) + Mexico (Rosario Sánchez) + Anhang 4 (Farokh Master) + Anhang 5 (Tinus Smits)

 

Miasm Syphillinum !?! Miasm Borreliose. !?!  Miasm Carcinosinum

 

Staph Vitis-v Aur-met./Carc

 

Nat-m (zieht sich von Mitmenschen zurück) Cars Ars (beschlagnahmt Mitmenschen)

 

Nat-m (Enttäuschung über verlorene Zuwendung) Carc (verlangt nichts für sich als Basis für Zuwendung/verlangt Recht für anderen) Staph (verdrängt Gefühlen)/Caust (verteidigt Rechten anderer)

 

Cars (verlangt Choc/Romansüchtig) Choc (Mutter süchtig auf Choc) Med (steckt viel Zeit in Äußerliches).         

 

Cupr Carsinosinum cum Cuprum/Uran-met Cars

                                                           Carsinosinumgruppe

Cars = Cupr-met-ähnlich

Cupr- met. Cars = Cupr-ähnlich

Ex-can. = Cars. + faul

Foll. = Lach-ähnlich. + beidseitig - < Schlaf/Eisprung/= Sep-ähnlich/= Carc-ähnlich

Galle. hat andere elektrisch-magnetische Wellenfrequenz als Blattzellen, so wie Tumorzellen in Gewebe

Germ-met. = Carc-ähnlich

Lac-h. wie Ign überfordert = mit Beruf. + Partner = Lac-h. überfordert mit Beruf + Kind

Nectrianinum. (Nectrin) = Baumkrebs/= Galle

Perla. Ursprung der Perlbildung durch Parasiten welche direkt durch die Schale in die Muschel eindringen/sie verschleppen Epithelzellen, die weiter Epithel bilden im Form einer Perle

Plut.= Kali-c. + gerne allein

Scirrr. = harter Tumor

Serot. anwesend in Cars-tumoren.

 

Unverträglich: Thuj.                          wenig Vitalität/Fieber

 

Antidotiert: BCG. Nit-ac. Op.                                         chronische Impfschäden

Antidotiert von: Bell. Carb-ac. Carb-ox. Glon. Lach. Lyc. Nux-v. Sep. Sutherlandia frutescens

 

Gehemmt von: Lentinus edodes. Thea.

 

Alternative Techniken:

Krebsdrainage: Hydr.

Krebsvorbeugend: Ars-i. Asim. Buni-o. Carb-a. Con. Hydr. Sarcol-ac. Squalen. Sel (Zusatz). Semp. Trit-p. Visc.

GrünteeLtr täglich

Darmkrebs (Calcium)

Tumorhybridisierung

Krebserleichternd: Ant-i. Aqua pura. Bel-p. Cadm-act. Cadm-ar. Cadm-s. ALLE CADMIUMVERBINDUNGEN. Calc-acet. Calc-ox. Calc-ot. Cann-i. Cham. Cod. Fuli. Gali-a. Grindolia frondosa Hydr. Merc.

Meth-b. Nat-sil f. Nectrin. Ova tosta. Oxyg. Phyt. Polyp-nigricans. Sang. Sangin-n. Silphu. Strych-g. Vinc-r

Behandlungsfolgen: Übelkeit: Basilicumöl

Perla Ursprung der Perlbildung durch Parasiten welche direkt durch die Schale in die Muschel eindringen/sie verschleppen Epithelzellen, die weiter Epithel bilden im Form einer Perle.  (Galle/Carconicin)

Autovakzin

Folsäure = lebensnotwendig gegen Parasiten

Rezept: oral 3 Tagen lang 2,5 täglich, 4x jeden 2e Tag 2,5 mg.

Methotrexat = Antagonist und Analog zu Folsäure

Krebs: Echi. Anil. 

 

Wirkung: kann mit geeigneten Mitteln abgewechselt werden.

melancholisch/canceroid/lymphatisch                        schläft l. Seite

= Kombination von Psora. + Sycose. + Syphillis. + Tuberkulin

Allerlei: Urzell formt Trophoblast (= Stammzell) = unendlich wachsend. + kann jedes Organ formen/Östrogen initiiert Trophoblast als Schwangerschafts- o  Heilungsprozess/ produziert

Neurofibromatose = Morbus Recklinghausen = von-Recklinghausen-Syndrom = canceroid

Psoriasis = canceroid/Hautzellen wachsen ungehemmt.

 

Repertorium:

[W. Lees Templeton/E.S. Caballero/R.S. Caballero/M.R.E. De Los Monteros]

physical signs often seen in this remedy: the blue sclera, the moles, caffée-au-lait spots, the blinking of the eyes, the nails too short from biting, the warts on palms and soles, molluscum contagiosum, acne, cysts, fibromas,

all kind of tumors, sinusitis, coryza, swollen and painful breasts before the menses, painful menses.

MIND:  - -   Emotional, PASSIONATE individuals with desiRES, push themselves/work hard, sexdesIRE (early age), surges of passion, outbursts of emotion, expression, live life intensely.

   -   FASTIDIOUS, need for order/control over life. Cannot rest when things are not in order

   -   Restlessness, discontent, desire to travel.

   -   Conscientious, SENSE of duty, responsible (Aur. Kal-c. Nat-s. Nat-c. Mag-m).

   -   Anticipation. Lack of self-confidence.  - -   PRECOCITY.

   -   SYMPATHETIC. SENSITIVE to suffering of people, animals,  planet.

       Anxiety for others. Horrible things affect profoundly.

   -   Affectionate. Want to please other people. Fears not to be accepted, not to be loved.

   -   SENSITIVE to reprimands (child). Ailments from rudeness, reproaches.

   -   Suppress their emotions, the hurt. Yielding, bearing all suffering without protest.

   -   Ailments from repression:excessive parental control, prolonged childhood suffering,

        severe education, too early responsibility.

   -   EASILY OFFENDED, intolerant of contradiction, aversion to consolation.

   -   Fears:  high places/crowd/narrow places/hihg places/animals (Spinnen/Mäuse/Schlangen)/failure (exams)/thunderstorm  .

   -   Anxiety about health (cancer); for others. - -   Sensitive to sensual impressions, art, nature.

       Loves thunderstorms (Sep). - -   Sensitive to music, rhythm. Loves dancing  (Sep).

       < Music (weeping ) - -  Slow mental development: easily distracted, difficult concentration.

GENERALITIES: - -   Warm blooded, but mostly < heat and cold.

   -   > Sea. (or <, or alternating)/Short sleep/Evening  - -   < Vaccination.

   -   Periodicity. < 13 h. - 18 h., esp. 17 h - 18 h. Every 7 days. Annual.

   -   CONTRADICTORY & ALTERNATING STATES.

   -   Mononucleosis, neurodermitis.

   -   Severe inflammatory illness (whooping cough, pneumonia) in early  life, childhood.

   -   PAST/FAMILY HISTORY of cancer/diabetes/Tb./pernicious anemia/infectious disease

   -   Childhood diseases:    too soon; or appear after puberty; very severe, or absent.

FOOD AND DRINKS:  - -   The same food can alternately be desire or aversion.

   -   Desire: Chocolate, sugar, fat, raw potatoes, spices, sweet and sour.

   -   Aversions:   Fruit, potatoes, milk, salt.  - -   <: Eggs.

VERTIGO: - -   High places.

HEAD: - -   Migraine, alt. with asthma.

   -   Constrictive  feeling in brain. Pulsating deep in brain.

       Headache < right side, before storm. Pain in forehead above eyes, > open air.

EYE: - -   Blue sclerae  - -   Frequent blinking, winking. Tics. Twitchings.

NOSE: - -   Hayfever  - -   Chronic coryza. Sinusitis.

FACE: - -   Acne. . -  -   Twitching, tics, esp. eyelids, -brows. Grimaces.

MOUTH: - -   Aphthae. THROAT   - -   Scraping, < before speaking   .- -   Sensation of lump.

STOMACH: -  -   Anxiety or excitement felt in stomach.  - -   Nausea riding in car.

ABDOMEN: - -   Constrictive pain > pressure, bending forward, warm drinks.

   -   Flatulence, distention, with colic in babies.

RECTUM: - -   Severe constipation, even without desire.

   -   Dry hard stools like stones. - -   Burning pain colon ascendens.

FEMALE GENITALIA: - -   Sexual desire high. Masturbation in children.

   -   Dysmenorrhea.x Pain labor-like, cramping.

   -   Ovarian cysts, < right. Fibroids in uterus. Endometriosis.

RESPIRATORY: - -   Asthma, at young age, from fright, > or < at sea.

   -   Cough < morning, (un)dressing, washing, shaving, stretching neck, yawning.

   -   Whooping cough, longstanding; chronic pneumonia.

CHEST: - -   Swelling breasts before menses   -  -   Chronic mastitis.

EXTREMITIES: - -   Trembling of muscles, with itching, < arms, thighs.

   -   Rheumatic pains, > warmth, slowly moving. - -   Weakness, < lower limbs, > motion.

SLEEP: - -   SleeplessNESS, esp. in children; children have to be rocked.

       Wakes suddenly as from fright.

   -   Falling asleep difficult from thoughts, wake frequently, esp. 4 h. and can't sleep afterwards.

   -   Position: GENU-PECTORAL. - -   Dreams of searching someone he can't find.

SKIN:  - -   Dark, brownish complexion. CAFE-AU-LAIT spots.

   -   MOLES, PIGMENTED NAEVI. M. Recklinghausen.

   -   Keloid. - -   Acne (face, upper back, sternum).  - -   Boils. - -   Itching < undressing.

   -   Eczema: between shoulder blades, sternum. < Milk. Neurodermitis.

   -   Warts: lips, abdomen, back of hands, fingers, about fingernails, footsoles.

 

Cars

Gemüt: Abenteuerlustig

Abergläubisch

Abneigung gegen bestimmte Menschen

Allg. Abscheu/gegen das Leben

Aktivitätsverlangen (# Matt/kreativer Aktivität, kreativer Schaffensdrang)

Alkoholismus (um Entzug zu unterstützen)

Verlangt Amüsement, Vergnügen

Angst: nachts (bei Kindern)/vor allem/um andere (Familie/eigene Kindern)/mit Anfällen/anfallsweise/außer sich vor Angst/mit Eile/durch Erregung/durch Erwartungsspannung (vor einer Verabredung)/fahrend o. reitend (schnell mit dem Auto)/Fehler zu machen/mit Furcht/über Geschäfte/um (eigene) Gesundheit (von Verwandten)/Gewissensangst/nach dem Hören von Grausamkeiten/hypochondrisch (Manie Bücher zu lesen)/hysterisch/bei Kinder/in Menschenmenge/mit Müdigkeit/durch Nachtwachen/Schlafmangel/durch Schmerz (Krebs)/nach  Schreck/mit Suizidneigung/wenn eine Zeit festgesetzt ist/bei Zorn/i. B. auf die Zukunft/Qualvolle Angst

Furcht [nachts (bei Kindern)/vor Ablehnung, Zurückweisung/vor Aids, HIV/allein zu sein/ständige Furcht vor allem/angegriffen, überfallen zu werden/verursacht Anorexie aus Furcht/vor Ansteckung (bei Kindern)/mit Auffahren/vor Bestrafung/vor der Dunkelheit (bei Kindern)/vor Einsamkeit/in

engen Räumen (Gewölben, Kirchen und Kellern)/Entsetzen, panische Furcht/fahrend im Wagen/vor fremden Orten/vor Fremden/vor Fröschen/gedemütigt zu werden/vor drohender Gefahr/vor dem Gehen (über eine belebte Straße)/vor Geisteskrankheit/wird nicht genesen/durch Geräusche (während Menses)/etwas werde geschehen (seiner Familie/ihm selbst/Grauenhaftes, Furchtbares/Schreckliches)/vor Gespenstern/um Gesundheit (geliebter Menschen)/vor Gewitter (bei Kindern)/grundlos/vor hochgelegenen Orten/vor Hunden/vor Infektion/vor Insekten/um Karriere/vor Katzen/bei Kindern/Kontrolle zu verlieren/vor drohender Krankheit (unheilbar zu sein)/Krebs/lebenslang/mit Lebensüberdruss/vor Leiden/aufsteigend vom Magen/Mäuse/keinerlei Medizin vertragen zu können/vor Menschen (während Menses)/in Menschenmenge (in einer belebten Straße)/vor offenen Plätzen/plötzlich/vor Schlangen/bei Schmerz/vor Schmerz (unerträgliche)/vor Schmutz, Dreck/mit Schweiß/vor Spiegeln/vor Spinnen (bei Kindern)/vor lebhaften, verkehrsreichen Straßen/vor Tadel/vor Tieren/vor dem (drohendem) Tod (durch Krebs)/vor Unbekanntem/vor Unglück/vor Unheil/vor (zu viel) Verantwortung/verletzt zu werden (in Gefühle)/selbst verletzt zu werden/vor dem Versagen, Misserfolg (bei Kindern/bei Prüfungen)/vor Wasser/wiederkehrend]

Anorexia nervosa (bei Kindern)

Geistige Anspannung/> körperliche Anstrengung

Antworten abgeneigt/einsilbig/hastig, überstürzt/schnell

Arbeit ist unmöglich

Argwöhnisch, misstrauisch

homöopathische Arzneimittel abgeneigt

Auf-/Zusammenfahren (durch Geräusche/aus dem Schlaf/im Schlaf)

Außer sich im Allgemeinen

Leicht Beleidigt/bedauert sich

leicht zu Beeindrucken, empfänglich für Eindrücke (Kinder)

sehr begabt, talentiert

Beißen an Finger [Fingerspitzen/bei Kindern vorsichtig in die Fingerspitzen)/an Beißen (bei Kindern)]

Verlangt etwas zu berühren, anzufassen [muss alles berühren, anfassen (bei Kindern)]/beschäftigt sich mit den ihn direkt umgebenden Gegenständen/neugierig

Berührt werden abgeneigt

>/verlangt Beschäftigung

Beschwerden durch Ablehnung, Zurückweisung/(lange anhaltende) Angst/Bestrafung (bei Kindern)/Bevormundung [bei Kindern (bei langer Geschichte übermäßiger elterlicher Bevormundung/harte, grobe Erziehung/über lange Zeit)]/verletzte Ehre/durch emotionale Unterdrückung/Entrüstung, Empörung/Enttäuschung/durch Gemütserregung/zu hohe Erwartungen seitens der Eltern/Erwartungsspannung/Furcht/geistige Anstrengung/Mangel an Gelegenheiten, seine Möglichkeiten zu verwirklichen/Grobheit anderer/Hast, Eile/Heftigkeit/Heimweh/Kränkung, Demütigung/Kummer (lange anhaltenden/stiller)/enttäuschte Liebe (für Tiere)/nach Missbrauch, Misshandlung [in der Ehe/mit Entrüstung, Empörung/ durch Gewalt (bei Kindern)/bei Kindern/nach sexuellem Missbrauch (bei Kindern/nach Vergewaltigung)]/Raserei, Wut/Scham/seelischen Schock/Schreck (heftigen/bei Kindern/bei erregBARE Kindern/lang anhaltend)/Selbstvertrauenmangel/Sorgen, Kummer/Streit, Streitigkeiten/Tadel/Tod von geliebten Personen (bei Kindern)/Unglücklichsein (durch den Einfluss anderer)/Vaters Abwesenheit/Verachtung; verachtet zu werden/Verantwortung (durch zu früh übernommene)/durch

Verletzungen, Unfälle; Gemütssymptome/durch Vernachlässigung (durch Mutter)/Vorwürfe/Zorn (mit Angst/mit Entrüstung, Empörung/mit Schreck/mit stillem Kummer/durch unterdrückten Zorn)

Beten

Betrug, Täuschungen (wird als Demütigung empfunden/verursacht Kummer)

Boshaft

Brütet, grübelt

Bulimie (bei Kindern)

Chaotisch

Delirium tremens

Demenz (Dementia senilis)

Gefühl von Demütigung [durch Bestrafung/nach sexuellem Missbrauch (aus Scham)/nach einer Vergewaltigung]

< Denken an Beschwerden

Destruktiv, Zerstörungswut (bei Kindern)

Bestimmt/diktatorisch/eigensinnig, starr-/dickköpfig (Kinder)

Dyslexie

Ehrgeiz erhöht, vermehrt, sehr ehrgeizig (Geld zu verdienen/ist in Wettbewerb mit anderen)

Eifersucht (unter Kindern)

Eitelkeit

Empfindlich [gegen alle äußerliche Eindrücke/gegen bestimmte Personen/gegen Geräusche (> Musik/gegen Stimmen/Grausamkeiten hörend)/gegen Grobheiten/Kinder/gegen Kritik/für Kunst/gegen die Anwesenheit anderer/gegen Musik (bei Kindern/vor Menses/Trommeln)/gegen Rhythmus/gegen Sinneseindrücke (bei Kindern)/gegen Vorwürfe (bei Kindern)]

Entmutigt

Entrüstung, Empörung

Entwicklungsstillstand (geistige)/geistig zurückgeblieben, retardiert (bei Kindern)

< Ermahnungen (auch freundliche/bei Kindern)

Erregt (</angenehm/durch unterdrückte Ausscheidungen/in Erwartung von Ereignissen/wie gehetzt/mit HerzklopFEN/nach Hören von Schrecklichem/bei Kindern/leicht erregt, regt sich schnell auf/durch Musik/nach schlechten Nachrichten/bei Schmerz/verlangt Erregung/bis er weint/windiges und stürmisches Wetter

Erschöpft geistig/geistig erschöpft durch zu harte Arbeit (und schlaflos)

Erschrickt leicht

Erwartungsspannung (Lampenfieber/vor Prüfungen/i.B. auf seine Verwandten)

weigert sich zu Essen

Fanatisch

Macht Fehler (bei der Arbeit/lesend/sprechend/i.B. auf die Zeit)

möchte zündeln

> im Freien/> gehend im Freien

Verlangt anderen eine Freude zu bereiten, sie zufrieden zustellen (Eltern/den Vater)

Froh (# traurig/wenn es donnert und blitzt)

Frühreife, altkluge Kinder

liebt Gartenarbeit

Gedächtnisschwäche (für Alltägliches/für Ereignisse des Tages/für das, was er gerade tun wollte/Worte)/Gedächtnis gut, aktiv

üble, abscheuliche, widerliche Gedanken/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss (macht schlaflos)/hartnäckig (denkt an Gedanken, die ihm zuerst im Traum erschienen sind)/an Krankheit/sexuelle/unangenehme/zwingend, nötigen ihn, etwas zu tun)

Gefühle, Emotionen, Gemütsbewegungen unterdrückt

Geheimnistuerisch, verschlossen

Geistesabwesend/zerstreut/Geisteskrankheit, Wahnsinn (weigert sich zu essen/und schlaflos)

Verlangt geistige Anstrengung/nach Geschäft(e)

Geiz

Gemütssymptome (# körperlichen Symptomen)

Geschäftig [betriebsam (verlangt Arbeit zu beenden/vor Menses)

Gesellig, ist kontaktfreudig/verlangt  Harmonie

Gesellschaft abgeneigt  [> wenn allein/verlangt Einsamkeit)/< Gesellschaft/verlangt Gesellschaft (abends/> in Gesellschaft/bei Kindern (die ausgestoßen sind)]

Gespräche </abgeneigt

Macht Gesten, Gebärden [unwillkürliche mit Hände (zum Kopf/tippt sich mit den Fingerspitzen an den Schädel)/nervöse Tics (bei Kindern)]/krankhafte Impulse, Triebe

Verlangt getötet zu werden/getragen zu werden/verlangt geschaukelt zu werden

Gewalttätigkeit abgeneigt/grausam [Anblick o. Hören von Grausamkeiten ist unerträglich (im Fernsehen/Mord/Operation, chirurgischer Eingriff/bei Kindern/im Kino]

Gewissenhaft, peinlich genau i.B. auf Kleinigkeiten (bei Kindern/religiös)

Geziert/affektiert (bei Kindern)/geschmackvoll

Gleichgültig/apathisch (gegen geliebte Personen/durch Gespräche)

Grimassen (bei Kindern/schneidet sonderbare Gesichter)t

Grobheit (ungezogene Kinder)

Hängt sehr an anderen Menschen

Hast, Eile/hitzig, feurig

Heikel, pingelig (i.B. auf Arbeit/bei einer Erkrankung)/ordentlich/verlangt Ordnung/pedantisch, schulmeisterlich/zu höflich, übertrieben höflich

Heimweh

Hellsehen

„Wie hilflos“ (auf emotionaler Ebene/auf geistiger Ebene)

Hochgefühl (abends/# traurig)

Hochmütig, arrogant

Hoffnungsvoll (# Verzweiflung)

Hysterie (bei einem Mann/mit gestörtem Schlaf/und schlaflos/mit wechselnden Symptomen)

Mangel an Ideen, Einfälle (im Kind)/Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes (morgens nach ruhelosem Schlaf)

Idiotie (bei Kindern/Kretinismus)/Imbezillität

Intellektuell (Kinder)/intelligent (künstlerisch veranlagt)/Kunst zur Talent

Kindisches Verhalten

Klagen

Konzentration schwierig (während Gespräch/bei Kindern/Studieren)/ unmöglich; ist

Kummer, Trauer [lang anhaltend/stille (mit Entrüstung, Empörung)/untergräbt die Konstitution]

Lächeln/Lachen (</über Kleinigkeit)

Langeweile

Langsam (bei Kindern)

Lästig, geht auf die Nerven

Läuft umher

Launenhaft, launisch (bei Kindern)

Leben war ein langer, harter Kampf

Lebensüberdruss (nach Kränkung/sei für das Leben ungeeignet/sei das Geschenks des Lebens unwürdig)

Lebhaft, munter/kühn (Kinder)/mutig/verwegen

Lesen ist schwierig/Unfähigkeit zu lesen (bei Kindern)/Verlangen danach [bei Kindern/mit Leidenschaft/medizinische Bücher zu lesen]/versteht das Gelesene nicht

Liebt die Familie/liebevoll, voller Zuneigung, herzlich/Neigung andere zu liebkosen/verlangt liebkost, gestreichelt zu werden/milde (bei Kindern)/Mitgefühl, Mitleid (mit Tieren)/nachgiebig (bei Kindern)/offenherzig/verlangt, dass man ihm schmeichelt/schmeichlerisch (verführerisches Verhalten bei Kindern)/Wohlwollen, Güte/Sehnsucht nach Zuneigung, Zärtlichkeit

Manie (# Niedergeschlagenheit/akut/anfallsweise/plötzlich beginnend/bei qualvoller Angst)/Monomanie/Kleptomanie

liebt es am Meer zu sein

Mitteilsam, gesprächig

Mürrisch (mit Eile/bei Hypochondrie/bei Kindern)

>/< Musik abgeneigt/verlangt (bei Kindern)

Mutterinstinkt; übertriebener

Liebt Natur (bei Kindern)

Verlangt nützlich zu sein

liebt es sich zu parfümieren

Ohne Pflichtsgefühl/zu viel Pflichtgefühl (bei Kindern)

schmiedet viele Pläne

Reagiert (ohne Interesse)/resigniert

Rebellisch

Redselig, geschwätzig

> Reisen/verlangt zu Reisen

Reißt an etwas vom Körper, verletzt sich (Haut um die Nägel)

Reizbar/gereizt [morgens (nach dem Aufstehen)/# fröhlich, Frohsinn/mit Angst/durch Enttäuschung/grundlos/heftig bei Kindern/durch Kleinigkeiten/durch schwierige Konzentration/durch Kummer/vor Menses/< Trost/wegen Vergesslichkeit]

Beschäftigt sich zu sehr mit Religion (bei Kindern/religiöser Schwermut, religiöse Melancholie)

Reue

Verlangt Ruhe/kann nicht ruhen, wenn Dinge nicht am richtigen Platz sind

Ruhelos (ängstlich/bei Kindern/durch Schlaflosigkeit/durch sorgen)

Schizophrenie (paranoid)

Schreckliches und traurige Geschichten greifen sie stark an

Sauberkeit, Reinlichkeit - Reinlichkeitswahn, Putzwut/sorgsam, Sorgfalt

Schreien (nachts/bei Kindern/im Schlaf/durch beunruhigende Träume)

Schüchtern, zaghaft (bei Kindern/gegenüber anderen Kindern/schamhaft)

Schweigsam/Seelenruhe, gelassen

Selbstbetrachtung/seufzt/Selbstkontrolle erhöht

Selbstlos

Selbstvertrauenmangel (bei Kindern/> Aufenthalt am Meer/in der Schule/hält sich für einen Versager)

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Sorgenvoll (um andere/um seine Geschäfte/i.B. auf die Zukunft)

Spannkraft (# traurig)

Spielen abgeneigt (bei Kindern/mit kuscheligen o. flauschigen Spielsachen)

Spontan, impulsiv

Spricht barsch/scharf, bissig, mit spitzer Zunge/im Schlaf

Sprechen > die Beschwerden (> langes, fortgesetztes Sprechen) >

Stimmung, Laune - abweisend, zurückweisend/veränderlich/wechselnd, wechselhaft

Stoßen, treten, austreten (im Schlaf)

Streitsüchtig

Studieren, Lernen - schwierig, fällt schwer

Stumpf (bei Kindern/mit Kopfschmerz/und schlaflos)

Suchtgefahr

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (Gedanken an Selbstmord/während qualvoller Angst/durch Schmerz)/Agonie vor dem Tod/wünscht sich den Tod, möchte sterben

Tadelsüchtig, krittelig/tadelt andere/tadelt sich selbst, macht sich Vorwürfe

 (>) Tanzen (bei Kindern/liebt es zu tanzen/mit ausgeprägtem Gefühl für Rhythmus/wild)

liebt Tiere, Tierliebe (Hunde/Pferde/bei Kindern)

Torpor

Traurig [# körperlicher Energie/akut/bei Alkoholikern/(>) wenn allein/ängstlich/nach Demütigung/nach Kränkung/über eigene Gesundheit (Krankheit/bei Krebs)/grundlos/bei Kindern/nach Kummer/durch enttäuschte Liebe/vor Menses/< Mitleid, Mitgefühl/plötzlich/und schlaflos/mit Suizidneigung/durch Kopfverletzung/verweilt in Gedanken ständig bei ihrem Zustand/durch Zorn)

>/< Trost (< Mitleid, Mitgefühl)/untröstlich

durch liebevolle, freundliche Worte

Muss alles überprüfen - 2x o. öfter kontrollieren

Unbeständig

Unentschlossen, schwierig Entscheidungen zu treffen (ängstlich/beim Auswählen von Dingen/in Handlungen/i. B. auf Kleinigkeiten/wankelmütig)

Ungeduld (um Kleinigkeit)

Ungehorsam (bei Kindern)

Ungerechtigkeit unverträglich

Unglücklich, bedauernswert; fühlt sich

Unordentlich (wenn eine Aufgabe erfüllen muss)

Untröstlich

Unzufrieden [mit allem/Kinder/mit sich selbst (Weinen)]

Verlangt Veränderungen (im Leben)

nimmt seine Verantwortung zu ernst (bei Kindern)

übernimmt Verantwortung zu früh

Vergisst (Worte sprechend)
Verkehrt, alles erscheint

VERlangt nach guten Meinung anderer/unterdrückt sein Verlangen, seine Wünsche/voller Verlangen

„Wie verlassen“ (morgens/“Wie isoliert“)

Verschlossen, zu

Verschmelzen mit der Umgebung

Verstümmelt seinen Körper

Verweilt bei/erinnert sich unangenehme Erinnerungen

Verweilt bei vergangenen glücklichen Augenblicken

Verwirrt geistig (bei Kleinigkeit)

Verzweifelt [über seine elende Existenz/i.B. auf die Genesung (während Rekonvaleszenz)/i.B. auf Gesundheit/religiöse Verzweiflung am Seelenheil/bei Schmerz]

Vorahnungen

Vorsichtig (ängstlich)

Wachsam

Wahnideen VIELE

Wandern, Herumwandern - Verlangen zu wandern

Verlangt zu waschen (ständig die Hände)

Wasser liebt

Weinen [über alles/nach Demütigung/durch Ermahnung/erzählend von der eigener Krankheit/bei lange anhaltender Furcht/grundlos/hysterisch/kann nicht weinen, obwohl traurig/bei Kindern (Säuglingen/von Geburt an)/über Kleinigkeiten/leicht/durch Mitleid mit anderen, Mitgefühl für andere/durch Musik/weint niemals/während Schmerz/ist schwierig, fällt schwer/durch Tadel/unwillkürlich (während eines Gespräches)/verlangt (die ganze Zeit) zu weinen/wenn er sieht, wie andere verletzt werden/wenn Vorhaltungen gemacht werden/durch Widerspruch]

> bei Gewitter/liebt Gewitter/liebt es ein Gewitter zu beobachten/liebt stürmisches Wetter (liebt es, stürmisches Wetter zu beobachten)

Widerspenstig [</gegenüber Eltern/verträgt keinen Widerspruch (bei Kindern)]

Widerwillen (vor allem/gegen Schmutz, Dreck)

Wildheit

Willensschwäche

Wutanfälle/Zorn (über früheren Ärger/mit asthmatischer Atmung/nach Demütigung/über eigene Fehler/grundlos/bei Kindern/nach Missbrauch, Misshandlung (bei Kindern)/Gegenstände zu

Zerstören geneigt(bei Kindern)

Zufrieden (morgens)

Zurückhaltend, reserviert

Zuversichtlich

Zweifelt (an Genesung)

Schwindel: im Allgemeinen

< Aufstehen (< vom Bücken/< vom Knien)

+ Kopfschmerz

Nach vorne fallen, stürzen geneigt

Durch Geräusche

Kopf: Ameisenlaufen in Stirn

Beschwerden nach Verletzung/Gehirnerschütterung

Hitze < Aufstehen vom Bücken/Hitzewallungen/im Stirn

Pulsieren - tief sitzend/Hinterkopf/r./Stirn

Schmerz [(>) morgens (< nach Aufstehen/erwachend)/nachmittags - 13 h - 13 - 18 h/nachmittags bis nachts/> im Freien/Stechend („Wie durch Nadeln“/Wehtun/drückend/pulsierend/ziehend/brennend/ hämmernd/pulsierend (tief im Kopf)/< bei Anstrengung/< Druck/< Berührung (der Haare)/durch Demütigung/nach Gemütserregung/vor/bei Gewitter/durch spätes Schlafengehen/< Kopf schütteln

nach mechanischen Verletzungen (während Entbindung)/vor stürmisches Wetter/(>) mit Erbrechen/

Gehirn/Hinterkopf (erstr. Schultern)/(r.) Schläfen/Stirn (erstr. Auge)/tief innerlich]

Zusammenschnürung („Als ob das ganze Gehirn zusammengedrückt“)

Kribbeln in Stirn

Müdigkeitsgefühl, müdes Gefühl

Schwellung im Gehirn

Tumoren im Gehirn - Astrozytom/Gliom

Zucken des Kopfes und der Muskeln des Kopfes

Gehirnbeschwerden. + Erbrechen

Haare werden grau

Auge: blaue Sklera o. Bindehaut (bei Kindern)/blaue Iris/braune Iris

Photophobie

Schließt Augen unwillkürlich

Schmerz [abends (drückend)/nachts (brennend)/drehen nach oben/drehen seitlich/wund schmerzend/Lidränder (wund schmerzend)/Oberlider (fein stechend)]

Trocken

Lider zusammengezogen/Gerstenkörner/Zucken (l.)

Blinzeln (häufig/bei Kindern)

Geschwüre auf Hornhaut

Schwäche

Zucken [l./Augenbrauen]

Haare - lange Wimpern

Sehen: Schwarz vor den Augen < aufstehend vom Bücken

Verschwommen während Kopfschmerz

Ohr: Entzündung in Gehörgang (dessen Wand)/im Mittelohr/r. Ohrläppchen

Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche - Klingeln/Summen

Hautausschläge # Seiten

Furunkel [im Gehörgang (# Ohren)/hinter den Ohren]

Hitze

Schmerz [r./l./mittags/abends/nachts/stechend (wie mit einer Nadel)/erstr. Hals]

Geschwollene Lymphdrüsen hinter den Ohren

Verstopfungsgefühl

Nase: Absonderung - dick/gelb/wässrig/weiß/wund fressend

Katarrh - chronisch/< kaltes Wetter/wiederkehrend

Nasenbluten (hartnäckig)

Rachenmandelwucherung (nach Entfernung der Rachenmandel/bei Kindern)

Schnupfen (mit Absonderung/chronisch, lange anhaltend/nach Erkältung/durch trockene Luft

Gerüche; eingebildete und wirkliche - übel riechend

Heuschnupfen (mit asthmatischer Atmung/chronisch/häufig)

Hitze in Nasenwurzel

Niesen - abends/anfallsweise

Nasenwurzel während Kopfschmerz

Verstopfung - morgens erwachend/+ Absonderung/eintretend in ein warmes Zimmer aus der kalten Luft

Nebenhöhlenbeschwerden

Gesicht: Ameisenlaufen in Lippen

alt aussehend

blass/bläuliche Lippen/braun (Flecken/wie Milchkaffee)/dunkel/erdfahl/

Fettig

Hautausschläge einige

Hitzewallungen während Menopause

Lähmung

Rissige Mitte der Oberlippe

Schmerz < Bücken/unter den Augen/im Jochbein (stechend)

Sommersprossen

Steifheit - lähmungsartig/in Unterkiefer

Trockene Lippen

Zucken (in Unterlippe)

Mund: Aphthen

Blutendes Zahnfleisch Zähne putzend

Zunge - große, weiße Flecken

übel riechend

Bläschen - Gaumen/Zahnfleisch

Knotige Schwellungen am Gaumen

Krebs/Zungekrebs

Papillen fehlen an Zungenspitze

Prickeln, Kribbeln in Gaumen - morgens/abends

Pusteln auf Zungenspitze

Schmerz [wund schmerzend/Gaumen (morgens/abends/>/< kalte Getränke/< warme Getränke (wund schmerzend)/wund schmerzend/Zahnfleisch (< Druck/drückend/wund schmerzend)/in Zungenspitze (brennend)

Geschmack faulig

Geschwüre (auf Zunge seitlich)

Geschwollenes Zahnfleisch

stottert

Zähne: Karies, faule, hohle Zähne (verfrüht bei Kindern)

Pulsieren - schmerzlos

Schmerz (Wehtun)

Zähneknirschen (< im Schlaf)

Innerer Hals: Entzündete Tonsillen (chronisch)/geschwollene Mandeln

Hitze

„Wie Klumpen“ (nachts/> hustend/> Kälte/< leeres Schlucken/< Wärme)

schabendes, scharrendes Kratzen [bevor er sprechen kann (chronisch/durch Infektion]

Schmerz [morgens/wund schmerzend/abends/brennend/nachts/> kalte Getränke/< leeres Schlucken/< wenn er nicht schluckt/(fein) stechend/< warm Getränke/< Wärme]

Verhärtete Drüsen

Zusammenschnürung

Äußerer Hals: Hitze

< Kleidung

Pulsieren in Karotiden (l.)

Verhärtete Drüsen

Warzen l.

Magen: Angst

Appetit - fehlend/Heißhunger/launischer Appetit/schnelle Sättigung/veränderlich/vermehrt abends nach dem Essen

Aufstoßen/Auftreibung (> Aufstoßen/< nach Essen)

Brechreiz, Würgen < hustend

Durst auf große Mengen/bei regnerisches Wetter

„Wie Furcht“/Furcht in Magengrube

Schmerz [morgens/ziehend/drückend/< Beugen/< Druck/< essend/< hustend/< Trinken/< heiße Getränke/> warme Getränke]

Sodbrennen < nach Essen

Übelkeit - morgens/anhaltend/< fahrend im Wagen/im Zug/im Flugzeug/< während Menses(anfang)/während Schwangerschaft

Verdauung verhindert bei Kindern/Verdauungsstörung (bei Kindern)

Völlegefühl - Essen - nach < - wenig, nach dem kleinsten Bissen; nach noch so

Würgen mit Husten

Zusammenschnürung

Erbricht [morgens/# Durchfall/anfallsweise/anhaltend/+ traurig/Brechreiz/durch Chemotherapie/durch Erwartungsspannung/durch Krebs/< während Menses/periodisch (bei Kleinkindern)/unablässig/nach

Zorn (mit Entrüstung, Empörung]/Art des Erbrochenen - Galle während Kopfschmerz/grün während

Kopfschmerz

Geschwüre

Bauch: Entzündet Colon (Colitis ulcerosa)/Leber (chronisch)

Flatulenz (abends < im Bett/> Bewegung/< nach Essen

Geschwüre

Leistenhernie (bei Kindern)

Krebs in Leber (Frühstadium)

Leeregefühl (in Nabelgegend)

Schmerz viele

Schwächegefühl in Muskeln

Vergrößerte Leber

Völlegefühl < nach Essen

Zusammenschnürung

Rektum: Abszess

Blutung aus dem Anus

Durchfall (bei Kinern)

Fissur/Fistel

Flatus geruchlos

Hämorrhoiden

Jucken (< Kratzen)

Kondylome

Obstipation (>/> am Meer/vergeblicher Stuhldrang und vergebliches Pressen)

Prolaps (bei Kindern)

Pulsieren

Schmerz [> Druck/“Wie vom Splitter“/< nach Stuhlgang/> warme Getränke/> Zusammenkrümmen]

Stuhldrang vor Mitternacht - 23 h

Untätigkeit

Beschwerden durch Würmer (bei Kindern)

Zusammenschnürung (>/< beugend/> Bücken/> Druck/schmerzhaft/> warme Getränke)

Stuhl: Grün - bräunlich/hart/schwarz/trocken/“Wie Teer“

Nieren: Entzündung/Nephrose

Blase: Wasser lassen - häufig/unwillkürlich [nachts (bei Kindern)]

Urin: Azetonurie/blutig/eiweißhaltig/Sediment - Leukozyten/enthält Zucker/enthält Zylinder (granulierte)

Harnröhre: Meatus (brennend)

Prostata: Krebs (Schmerz)

Männliche Genitalien: versagt beim Koitus

Erektionen - fehlend/(häufig) bei Kindern

Neigung zur Masturbation (durch Beschwerden/bei Kindern (Knaben)

Sexverlangen - fehlend/vermehrt (bei Kindern)/vermindert

Sterilität

Weibliche Genitalien: Flatusabgang aus der Vagina; Abgang von

Fluor - ölig/unterdrückt

Fötus bewegt mit der Musik

Jucken nach Fluor

Krebs [Uterus (+ übel riechender Absonderung/+ Blutung, Hämorrhagie/+ Schmerz/in Zervix)]

Neigung zu Masturbation (bei jungen Frauen/bei Kindern)

Menopause

Menses - zu häufig/schmerzhaft

Metrorrhagie - nach Koitus/zwischen den Perioden

Schmerz < während Menses (krampfartig)

Zysten

Sexverlangen - fehlend/unterdrückt/vermehrt (bei Kindern)

Tumoren - Zysten an Ovarien/Uterus (Myom)

Kehlkopf und Trachea: Druck in Halsgrube/Kitzeln in Luftwege (< warmen Zimmer)/“Wie Klumpen“ im Kehlkopf/Stimme - heiser, Heiserkeit/Zusammenschnürung

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung - morgens/vormittags - 10 h/nachts/# Hautausschläge/allergisch (mit Heuschnupfen)/+ schlaflos/bei Erregung/durch Feuchtigkeit/nach Impfung/bei Kindern (nach Impfung)/> Knie-Brust-Lage/> am Meer/< Schreck (bei Kindern)/< bei nassem/windigem Wetter

Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen nach Laufen, Rennen

Schnarchen nach Entfernung der Rachenmandelwucherung/seufzend/verlangt tief zu atmen

Husten: im Allgemeinen

Morgens (6 - 9 h) [beim Ankleiden/erwachend]/abends (18 - 22 h) - 20 h - 20 - 23 h/nachts (22 - 6 h)

< Ankleiden/< Baden/< einatmend/< entblößend/< entkleidend/< essend/a kalte Anwendungen/< kalte Luft/< enge Kleidung/< Lachen/< rasierend/< Singen/sprechend

Als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen

Bellend

< Gähnen o. erregt den Husten

Hustenreiz im Kehlkopf nachmittags

Nach Impfung

Keuchhusten (früh im Leben/Kind/Kleinkindern)

Kitzelhusten, durch Kitzeln - nachts/durch Kitzeln im inneren Hals/durch Kitzeln in der Halsgrube

Kurz - abends/durch Kitzeln im Kehlkopf

scheint vom Magen zu kommen

Quälend, qualvoll/reißend im Hals

Schmerz im inneren Hals (reißend)

Trocken - abends (18 h)/eintretend in ein warmes Zimmer

< im warmen Zimmer (eintretend in ein warmes Zimmer aus dem Freien o. aus der kalten Luft o. umgekehrt

Auswurf: Blutig

Brust: Blut aus Brustwarzen

Entzündete Bronchien/entzündete Lungen [chronisch/bei (Klein)kindern]

Entzündete Mammae (chronisch)

Hautausschläge - Akne/Brustbein - Ekzem/< Entkleiden/obere Brusthälfte - Akne

Brustkrebs (+ Schmerz/+ Verhärtung)

Verhärtung l. Brust

Zusammenschnürung [Herz („Als ob man seufzen wollte“)/Beklemmung (verlangt tief einzuatmen)

Eingezogen Brustwarzen

Herzklopfen [nachmittags - 14 - 18 h/abends/nach Erregung/hörbar (< Hinlegen)/< liegend/sichtbar/stürmisch, heftig, vehement, ungestüm/erstr. Ohr]

Schmerz [< vor und während Menses (wund schmerzend)/hinter Brustbein (< hustend)/im Herz (< Fahren im Wagen/< gehend/< stehend/stechend/< im Freien/in Mammae < vor Menses (+ Schwellung)]

Schweiß - reichlich/übel riechend/Achselhöhlen (reichlich)

Geschwollene Achseldrüsen/geschwollene Brüste < vor Menses

Tb. im engeren Sinne

Warzen

Rücken: Ameisenlaufen

Haarwuchs

Hautausschläge - Akne/Ekzem/zwischen den Schultern/< Entkleiden/flüchtiges Exanthem zwischen den Schultern/Pusteln

Jucken - Dorsalregion - Schulterblätter - zwischen den - nachts - Entkleiden, beim

Molen

Schmerz [r./morgens erwachend/ziehend/stechend/drückend/“Wie verrenkt“/erstr. Hüfte/erstr. Kopf/erstr. Schultern/Schulterblätter (l. innere Winkel)/Dorsalregion/Lumbalregion/Sakralregion/Wirbelsäule/Zervikalregion/> bei Bewegung

< Sitzen/< Kopf drehen]

Schwäche

Spannung [Zervikalregion (r./erstr. Schulter)

Spondylarthritis ankylopoetica

Zittern/Zucken (in Schulterblätter/der Muskeln)

Glieder: Ameisenlaufen in Füße (Zehen)

Entzündete Füße/Hände

Frösteln in Knie/in Oberschenkel

Ganglion

Gefühllos/taub [Finger (nachts/r. kleine Finger/kleine Finger nachts)/Oberschenkel (>/< Anstrengung/(>) bei kurzem Schlaf)/Unterschenkel (l.)]

ungewöhnlicher Haarwuchs (Arme/Unterschenkel)

in Gelenkbeugen/in Hände - Ekzem (juckend)/Psoriasis diffusa

Heiße Füße < im Bett

Hüftgelenksentzündung

Kälte - morgens/> Bewegung/< Zugluft, Luft/Finger und Zehen/Füße morgens/Hände morgens/Hände und Füße/Knie (vormittags/in Kniescheiben)/in Knöchel/eisig in Zehen/Finger und Zehen

Knacken in Beingelenken/Krampfadern in Beine

Kribbeln - Füße/Unterschenkel/Zehen

Schmerz (nachts/rheumatisch/stechend/„Wie durch Splitter“/wund schmerzend/ziehend/Wehtun/ nagend/pulsierend/> warme Anwendungen/> im warmen Bett/> Wärme/>/< heftiger Anstrengung/< gehen/> (vorsichtige)/< Bewegung/< schnelle Bewegung/Gelenke/Ischiasnerv/Hüfte/Knöchel erstr. nach oben

Schwäche [in Beine/in Knöchel/in Oberschenkel (> heftige Anstrengung/> kurzer Schlaf)]

Schweiß - Füße (kalt/reichlich/übel riechend)/Gelenkbeugen/Hände (kalt/Handflächen)

Geschwollene Oberschenkel

Schweregefühl [morgens (erwachend)/Arme plötzlich/Beine (abends/< Gehen)/Oberschenkel >/< heftige Anstrengung

Spannung [Unterschenkel (in Waden ziehend)]

Steife Schultern

Warzen an Fußsohlen/Hände (Handflächen)

„Wie Winden“ an Oberarme/Oberschenkel

Zittern in Armmuskeln/innerlich/Oberschenkel - Muskeln/Unterschenkel

Zucken [abends/Armmuskeln/Handrücken/Muskeln (Beugemuskeln)/Oberarme/Oberschenkel (unten Vorderseite)/Unterschenkelmuskeln]

Nägelbeschwerden - deformiert/Niednagel/verkrüppelt, verkümmert/Hautfalte bleibt fest mit dem wachsenden Nagel verbunden

Schlaf: Einschlafen - abends/schwierig (dauert mehrere Stunden)/spät

Gestört (durch einen Alptraum/aus Angst/durch Lebhaftigkeit/durch Schaudern/durch aufregende Träume

Schwer/tief

Unterbrochen

Erwacht - morgens - 6 h/nach Mitternacht - 4 h - 5 h./durch Erschütterung/zu früh/häufig/“Wie durch Schreck“/durch Träume/durch Zucken

In kurzen Nickerchen

Bauchlage (und Hände über dem Kopf)

Mit Arme über dem Kopf

Liegend auf Knien und Brust (bei Kindern)/liegend auf Knien und gebeugte Ellbogen (bei Kleinkindern)

Auf Knie mit Gesicht ins Kissen gepresst/Kopf gebohrt ins Kissen

Rückenlage (mit Arme über dem Kopf/mit Hände über/auf/unter dem Kopf)/(nur) in l. Seitenlage/r. Seitenlage

Ruhelos (bei Kindern)

Schlafbedürfnis groß

Schlaflos [abends nach dem Zubettgehen/vor Mitternacht/nach Mitternacht - 1 h - bis 4 h./großer Teil der Nacht/bei alten Menschen/aus Angst/durch Enttäuschung/< Er-/Aufregung/nach erwachen/durch Erwartungsspannung (durch Misserfolg)/durch Gedankenandrang/unklare, benebelte Gedanken/bei Geisteskranken/nach geistiger Anstrengung (bei Kindern)/Kind muss gewiegt werden/grundlos (bei Kindern)/nach Impfung/bei  (muss gewiegt werden/bei Kleinkindern/mit Weinen)/durch Kopfschmerz/durch Lebhaftigkeit/< vor Menses/durch Müdigkeit/plötzlich/und schläfrig tagsüber/durch Sorgen/durch Traurigkeit/aus Verzweiflung/ganz/durch zuckende Glieder]

Schläfrig < Fahren

Unerquicklich

Träume: Alpträume, Alpdrücken (bei Kindern)/ängstlich/Arbeit (behandelt Patienten die ganze Nacht/aufregend/sehr beschäftigt zu sein/erschöpfend/Fahren (Mitfahren)/von einer Höhe herab zu fallen, zu stürzen/Feierlichkeiten/Fische/zu Fliegen/(Todes)gefahr/Geschäft/Menschen zu helfen/hellsichtig/Mord/alles zu putzen/Reisen/Schlangen/schrecklich/mit mehreren Personen Sex zu haben und ist gleichzeitig gleichgültig/Spinnen (Tiere)/sucht nach jemandem (ohne ihn zu finden)/Teufel/Tod (er stirbt)/Unglück/verfolgt zu werden (von Tieren)/Wasser/Wecken den Patienten

Fieber: AIDS, HIV

< Er-/Aufregung

nach Impfung

Intensive Hitze/lang anhaltende Hitze

Periodisch

Reaktionsmangel - kein Fieber, wenn Fieber erwartet würde (bei Kindern)

Continua/Rückfallfieber (bei Kindern)/schleichendes Fieber

Frost: Eisige Kälte des Körpers

Schweiß: übel riechend/reichlich (< im Schlaf)/durch Alpträume/< im Schlaf

Haut: Ekchymosen/Ganglion

Blass/braun [Flecken (wie Milchkaffee/Leberflecken)]

Flecken/Sommersprossen

Geschwüre - chronisch

Übermäßiger Haarwuchs (bei Kindern/an ungewöhnlichen Stellen)

Hautausschläge  - absondernd, nässend (blutig/übel riechend)/Ekzem (bei Kindern/seit der Kindheit)/Furunkel/ringförmige Herpes/> wenn gegen Zutritt von Luft abgedeckt/Molluscum contagiosum/Psoriasis/unterdrückt

Heilt schlecht

Jucken - < Entkleiden/ohne Juckreiz/Keöoid/wollüstig

Krebs - Epitheliom/Melanom/< durch Sonnenlicht

Molen (dunkel)/Naevi

Schwellung

Warzen (fleischig/klein/weich/zylindrisch)

„Als ob kalter Wind aus der Haut bläst“

Wucherungen/Keloid

Allgemeines: 17 h./einseitig/# Seiten/r./l./diagonal, kreuzweise/jeden Tageszeit/periodisch (jedes Jahr)

> Abkühlung, Kaltwerden

Abmagerung (bei Krebsleiden)/Kachexie durch Krebs/braune Haaren/dunkel/mager

Abszesse; Eiterungen

Abwechselnde Zustände (Speisen und Getränke abwechselnd verlangt und abgeneigt)

Akromegalie (bei Kindern)/bei behinderte Kindern/Down-Syndrom/Entwicklungsstillstand/Beschwerden von Kindern/Zwergwuchs (bei Kindern)

Aktivität vermehrt/Übermaß, Überschuss an Energie bei Kindern

Neigung zu Allergien (multiple Allergien)

Bei alten Menschen/vorzeitiges Altern

Anämie [perniziös (in Familiengeschichte)]/Azetonämie/Hypogammaglobulinämie

>/< körperliche Anstrengung

heftige Reaktion auf homöopathische Arzneimittel

gut gewählte Arzneimittel bleiben wirkungslos, versagen

Autoimmunerkrankungen

Azidose (bei Kindern)

Baden, Waschen abgeneigt/< im Meer

Beschwerden - akut - wiederkehrend/chronisch

Beschwerden durch Erkrankung, von der er sich nie erholt hat bei Kindern/körperlicher Symptome durch Unterdrückung

Blutung - Blut (nicht gerinnungsfähig/schwarz)

Blutung aus Körperöffnungen

Brüchige Knochen

Diabetes mellitus (+ schlaflos)

Entzündete Drüsen (akut/chronisch/tuberkulös)

Entzündete Gelenke/entzündetes Knochenmarks/entzündet Nebenhöhlen (chronisch/bei Kindern)

Eosinophilie

Erkältungsneigung (bei Kindern)

Familiengeschichte von - Alkoholismus/Anämie/Asthma/Diabetes mellitus/Geisteskrankheit/Magengeschwüre/Keuchhusten/Krebs/Malaria/Masern/Mumps/von Suizid, Tod/Syphilis/Tb./Typhus abdominalis/Windpocken/zahlreichen schweren Krankheiten

Fettleibig

> im Freien/verlangt Aufenthalt im Freien

Beschwerden während der Genesung, Rekonvaleszenz (nach anstreckenden Krankheiten in der Kindheit/nach Influenza/nach Keuchhusten)/Beschwerden entwickeln sich zur Zeit der Pubertät

„Wie Hitze“ (erwachend)/Hitzewallungen (morgens/während Menopause)

Hodgkin Syndrom; Lymphogranulomatose

Hypothyreose

>/< Kälte/> klate Luft (Fenster müssen offen sein)

Hitze und Kälte

Kollagenosen

Kollaps

Konvulsionen nach Impfung

persönliche Krankengeschichte von - Augen - von wiederkehrenden Gerstenkörnern/von wiederkehrenden Bronchitis/von häufigen Entzündungen/von Fieber/von (wiederholten) Impfungen/von Keuchhusten/Kinderkrankheiten spät/fehlende Kinderkrankheiten/heftige Kinderkrankheiten/von Krebs/von Lungenentzündung/von Mononukleose/von wiederkehrendem Nasenbluten/von wiederkehrender Sinusitis/von wiederkehrender Tonsillitis

Krebsleiden [nach chirurgischem Eingriff, Operation/Epitheliom/mit kachektischer Abmagerung/Lymphom/Melanom (< durch Sonnenlicht)/Spindelzellsarkom/in Drüsen/in Knochen/Leukämie/Metastasierung/Mononukleose (akut/chronisch/bei Kindern)

Laborergebnisse - Sulfhämoglobinämie - Harnstoff vermehrt

< Lachen/< vor Menses

> Knie-Ellbogen-Lage

nie wieder gesund seit Masern

Beschwerden durch Masturbation,

Matt

überempfindlich gegen allopathische Medikamente

Mond - >/< Neumond/>/< Vollmond

Matt/chronisches Müdigkeitssyndrom

Polyp

Prickeln, Kribbeln - innerlich

Psora/Sykose/Syphilis angeboren/Tb.

Pulsieren innerlich

Reaktionsmangel

Mangel an körperliche Reizbarkeit, Unempfindlichkeit

>/< Ruhe

Säuglinge

Schleimhautabsonderung - dick, schleimig/scharf

Schmerz [r. (stechend)/bei Krebsleiden/rheumatisch/schneidend/“Wie durch Splitter“/innerlich (brennend/reißend)]

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Butterbrot/Butter/Eiscreme/Fett/(fettes) Fleisch/gehaltvolle, fette Speisen/Gemüse/Kaffee/Kartoffeln/Milch/Obst/Salz/Suppe/ Süßigkeiten (+ Verlangen danach)/Wein;  >: kalte Getränke, kaltes Wasser/warme (heiße) Getränke; 

<: Bier/Champagner trotz  Verlangen/Eier/Eiscreme/Fett/Fleisch/gehaltvolle, fette Speisen/Kaffee/(kalte) Milch/Obst/Salz/warme Getränke/Wein/Zwiebeln;  

Verlangt: Alkohol/saure Äpfel/Bier/(Butter)brot/Butter/< Champagner trotz Verlangen/Coca cola/Eier/Eiscreme/Essen. + verschlimmert seinen Zustand/Essig/Fett/Fisch/(fettes/geräuchertes) Fleisch/Gebäck/gehaltvolle, fette Speisen/Geräuchertes/Getreideprodukte/Gewürze, Würzmittel/saure (Salat)Gurken/Tandoori Hühnchen/Joghurt/Kaffee/kalte Getränke, kaltes Wasser/kalte Speisen/(rohe) Kartoffeln/Käse/Knoblauch/Leckerbissen (und Salz)/Mehlspeisen, Teigwaren/(kalte) Milch/Obst/Fruchtsaft/Pfeffer/Pfefferminze/Pickles (scharf indische)/Pommes frites/Sahne/Salz (und Süßigkeiten)/scharf gewürzten Speisen/(fetter) Schinken/Schokolade/durchwachsener Speck/Suppe/Süßigkeit (+ dadurch <)/Tomaten/Ketchup/Vielerlei/warme Getränke/Wein/Zucker/(rohe) Zwiebeln;

< Stillen

Vielzahl an Symptomen/Veränderung, Wechsel der Symptome, ständig wechselnd/widersprüchliche und abwechselnde Zustände

Zusammenschnürung äußerlich

< nach Entkleiden

fühlt sich ungewöhnlich gut dann kommt es zur Verschlimmerung

< Gewölbe, Keller

Beschwerden nach Impfung - bei Kindern/seitdem nie wieder gesund/heftige Reaktion

Beschwerden nach Keuchhusten

Krampfadern

unbestimmtes, unklares Krankheitsgefühl (plötzlich)

>/< am Meer

Müde [morgens (8 h)/nachmittags/abends - 18 h]

Nasswerden durch feuchte Zimmer

Schaudern, nervöses erwachend

> kurzer Schlaf

Schwäche (bei akute Krankheiten/bei alten Menschen/nach Demütigung/bei Diabetes mellitus/nach Fieber/bei entkräfteten, ausgelaugten Geschäftsleuten/nach Influenza/bei Kindern (grundlos)/in Krankenpflege/-Krankenwache/durch Kummer/durch Mononukleose/mit Reaktionsmangel/durch Schlafmangel/< Schlaflos/mit sehr wenigen Symptomen/wie bei bevorstehendem Tod/übermäßig/bei Würmern)

Schwellung in Drüsen (schmerzhaft)

< Sitzen/< Sprechen

Aufenthalt in der Sonne

Tumoren - Ganglion/Lipom/zystisch

>/< Wärme/< im warmen Zimmer

> (herannahen) von Gewitter/nach Gewitter

> trocken kaltes Wetter/windiges und stürmisches Wetter

Wunden heilen langsam

Zittern äußerlich - morgens erwachend/nach Gemütserregung/erwachend/Zucken (erwachend)

Beschwerden der Knochenmark (verminderte Aktivität)

 

Carcinosinum wurde in den Potenzen C30, C200, C1000 von drei Prüfern über 3 Wochen eingenommen.

Repertorium:

Gemüt: Beschwerden infolge Erwartungsspannung (Durchfall).

Vergesslich (lässt liegen, was er gerade holen wollte)

Lustlos/sich für irgendetwas einzusetzen

Pflichtbewusst aber ohne Interesse

Unentschlossen beim Aussuchen von Dingen

Will seine Fehler nicht wahrhaben, findet ausreden dafür

Fühlt sich einsam

Sorgen um die Zukunft, selbst nichts geschaffen

Streit, lässt sich nichts mehr gefallen

Muss ihr Leben in Ordnung bringen, weiß aber nicht wie

Gedanken an vergangene Zeiten, "als ich glücklich war".

Leicht beleidigt, nimmt alles Übel.

Tanzen.

< Trost/freundliche Worte

Nägelkauen

Wählerisch und anspruchsvoll.

Empfindlich gegen Musik.

gegen Verweise.

Froh bei Blitz und Donner (Sep.).

Gewissenhaft in Kleinigkeiten, ordentlich.

Reisen gern.

Magen: Verlangt: Sekt (verträgt ihn aber nicht);

Bauch: Blähungen, abends im Bett, < Ruhe, Kneifender Schmerz, Keine Erleichterung beim Abgang

Rektum: untätig

Stuhldrang, vergeblich

Stuhldrang um 23 h.

Geschlechtsorganen: Masturbation bei Kindern.

Schlaf: Einschlafen erschwert, viele unklare Gedanken (Coff.)

Erwacht um 4 h.

Schlaflos wegen Gedankenzudrangs.

Schlaflosigkeit bei Kindern ( müssen gewiegt werden)

Schlaf, Knie-Ellenbogen-Lage bei Kindern.

Träume: Arbeitet die ganze Nacht, behandelt Patienten.

putzt alles

Erfindungsträume, gegen Durst - Cola mit Bitter Lemon, Spiel - Quartettpoker mit allen Einzelheiten der Spielanleitung

Alles verändert sich im Traum, verwirrt, findet das aber in Ordnung, weil sich dann auch automatisch die schlechten Dinge zum Guten verändern

Große Hallen

Gleichgültiges beobachten

Sex mit Vielen, dabei Gleichgültigkeit

Rot, rubinrot

Haut: Zwei Warzen, weich, fleischig, zylindrisch, klein Halsseite l./obere Brustpartie r.

Allgemeines: Seiten abwechselnd (Lac-c.)

Widerspruchsvolle und abwechselnde Zustände

Narbenkeloide

>/< Seeluft

Speise und Getränke: Verlangt: Eier/Fettes/Milch/Obst/Salz/Süß; Abgeneigt: Eier/Fettes/Milch/Obst/Salz/Süß; Verlangen und Abneigung können sich abwechseln

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum