Musikgruppe

http://www.musikakademie-darmstadt.de/d/kontakt.html

https://hpathy.com/homeopathy-interviews/expanding-the-frontiers-of-homeopathy-with-music-vatsala-sperling-interviews-dr-rajan-sankaran-baltimore-june-27-2019/

https://www.spektrum.de/news/auch-wer-spaet-anfaengt-kann-ein-guter-musiker-werden/1831072?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

 

Vergleich: Siehe: Musik Repertorium + Ohren

 

[Giora Feidman]

"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor, und sie endet nicht mit dem letzten Ton, sondern mit dem Klang der Stille danach."

 

Agraph. = Scilla nutans/= Wild Hyacinth/= Bluebell/= Calverkeys/= Auld Man's Bell/= Ring-o'-Bells/= Wood Bells

Agros. (= Kornradsamen/= rote Kornblume/Wurzel/= Zwijns-/schaaps-/ezelsoren/= Christus-/= Gods-/= schoonoog/= akkervlam/= steekneusken/= Bolderkruid/= muggenbloem/= orgelbloem/= corncockle (= Kornrade)/= Ackerrade/= Höllenkorn/= Klockenblume/= Kornnelke/= Kornrose/= Pisspöttken).

Aqui. = Garden columbine (= Harlekin)/= Culver wort (culver = Taube)/= Jack-In-Trousers/= Mary’s Bells/=  Grannybs Bonnet/= European Crow-foot/= meeting

houses/= Klockenblome/= Handschuh/= Narrenkappen/= Weiberkappen/= Schlotterhose/= Adlerblue

Arag. = White Loco Weed/= Rattle Weed

Arist-cl. = Osterluzei/= Sarrasine/= Birthworth/= Wolfskraut/= Wolfsapfel/= Pijpbloem

Asilidae (= robber. flies) gesehen als Vorläufer von Kokopelli. der auf die Flöte. spielt Arthropoda.

Brugmansia = Angel.’s trumpets Solanales.

Calamus draco o. Dracaena draco = Drachenbaum. Harz wird gebraucht in Bau von Seiteninstrumenten Commelinidae.

Campanula = Glockenblumen Asterales.

Campanula rotundifolia. = Glockenblume

Catal. = Trompetenbaum/= Cigartree/Rinde/Früchten

Cedr.  = rattlebean

Ceph. = Buttonbush/= Button-willow/= Honey-bells

Cimic. = Traubensilberkerze/= Wanzenkraut/= Actée à grappe/= Black Cocosh/= rattleroot

Conv. = Glasblümlein siehe Conv

Crot-h.  = rattle snake

Cymbalaria muralis. = Zimbelkraut/= Muurleeuwenbek./Lamiales .enthält Bufotenin.

Cygnus. cygnus = Singschwan

Dat-a. = Engelstrompete

Datura. o. Brugmansia sanguinea = Scarlet Angel's Trumpet

Equis-a. (= Ackerschachtelhalm/= Mu zei/= Queue de rat/= Kattensteert/= Zinnkraut/= (field) horsetail/= Akkerpaarden-/= Katte-/= Vossenstaart/= Schaafstro/

= Tinkruid/= Dutch rush/= Szinkraut/= Akkerpest/= Frogpipe/= Horse Pipe/= Holpipen/= Puzzelkruid/= Legoplant).

Gabata sonivia = Klangschale/= Singing bowl/= Gaba Wellen. http://www.remedia.at/homoeopathie/Gabata-sonivia/a4874.html

Heuchera sanguinea = purperklokje Saxifragales.

Kokopelli S.W. U.S.A.= Fruchtbarkeitsgott./= Flötenspieler Trickster.

Loxo-r. = Brown recluse spider/= violin spider

LSD. = Lysergsäurediethylamit/= „ Acid “/= „ Trip“/= Cubes/= Delysid/= Wedding Bells/= Royal Blue/= Pearly Gates/= Heavenly Blue

Pipe Organ (Jill Newman)

Plect. = Buntnessel/= Harfennessel/= Mottenkönig/= Weihrauchpflanze 

Polemonium reptans = blue bell’s/= greek valerian./= Jacobsladder/= Sweatroot Ericales.

Puls. = Kuhschelle/= Wolfspfote/= Windflower/= Osterglöckchen/= Schafblume

Sarr. = Rote Schlauchpflanze/= Trompetenblatt

Sceliphron caementarium. = organ pipe mud dauber/= Mauerwespe

r. gedrehte Schneckengehäuse = Muschelhorn./ruft zum Gebet im Buddhismus./ist eins der 8 Kostbarkeiten

Scop. = Glockenbilsenkraut

Sisymbrium officinale = Weg.-Rauke/= Echte Rauke/= Raukensenf

./= Wegsenf/= Sängerkraut Brassicaceae.

Stram. = Gemeiner Stechapfel/= Saunuss/= Thorn apple/= Jimson weed/= Asthmakraut/= Stinkweed/= loco weed/= angel's trumpet/= devil's snare/= crazy tea/

= malpitte/= zombie cucumber

Turkish crescent = Schellenbaum/trägt Halbmond./= Cerbera odollam/= Selbstmordbaum/= Milchbaum Gentianales. Enthält Digit-ähnliche Substanz

Auchenorrhyncha. = Zikade

Upa. = Strychnos Tieute/= Upas tiente/= Sirenboom/= Pfeilgift

Johann Sebastian Bach trank leidenschaftlich Kaffee.

Ambra. = Pottwal musiziert

Singvögel:

Acanthis cannabina = Bluthänfling 

Erithacus rubecula = European Robin, Robin

Luscinia megarhynchos = Nachtigall

Serinus canaria = Kanarienvogel

Passer domesticus

Troglodytes troglodytes. =Zaunkönig

Turdus merula = Amsel, Blackbird

Turdus philomelos = Singdrossel

Singen wirkt Schmerzlindernd, stärkt Immunsystem, fördert Oxytocin

 

Allerlei: Krishna/Gopal. (Symbol: Flöte).

Ganesha.

Schelle = Karo (Kartenspiel/= diamond.) = Schwert. (Tarot)

Trommel = Transportmittel. für Shamanen und Seelen

Hoarseness

Arum-t. hoarseness characterized by a lack of control over the vocal cords. If the speaker attempts to raise his voice, it suddenly goes off with a squeak.

Graph. most similar to this hoarseness/hoarse and the voice cracks as soon as they begin to sing.

Selen-met. gets hoarse as soon as he begins to sing. 

 

Ruf zum Gebet:

Glocke. Christentum

Muschel. als Horn Buddhismus (Tibet)

Stimme des Muhezzins Islam

Trommel Indianer/Mongolei

 

Flöte

 

Flöte spielende Götter:

Faunus Alt Rom

Kokopelli: Hopi Trickster/= Desert Robber Fly

Lord Krishna/Gopal Hinduism

Pan Alt Hellas Pan erschreckt Vieh und Hirte = Panik, Panique

             Panicka Indien

Rattenfänger von Hameln

 

Anthriscus sylvestris = cowparsley/= fluitenkruid/= Wiesenkerbel Apiales.

Philadelphus coronarius = pfeifenbaum/= fluitenboom/= wilder jasmin. Cornales.

Seifenoper

 

Allerlei: China: Flöte – Symbol für den Penis, Oralverkehr, Fellatio; weiter Attribut der daoistischen Unsterblichen Lan Caihe bzw. Han Xiangzi

                                                                           Glocke – Glück, bestandene Prüfung

 

[Valerie Lovelace]

The Homeopathic Anthem (to the tune of Mambo #5)

One, two, three, four, five

Everybody on the case, so come on let’s ride

To the pharmacy around the corner

Delusions come and sensations go

But I really don’t wanna

Miss the picture that I see I must read deep

Because talk is cheap I like Arsenicum, Platina, Ledum, and Naja

And as I continue you know

They’re getting clearer

So what can I do but repertorise, no disguise

To me hearing it’s just like a jolt, loud and clear

It's all good, so let’s hear it Materia Medica

A little bit of Arnica in my life

A little bit of Causticum by my side

A little bit of Ruta is all I need

A little bit of Aurum is what I see

A little bit of Sulphur in the sun

A little bit of Zincum all night long

A little bit of Lachesis here I am

A little bit of these makes me a fan...

Oh Rubric number 5

Jump up and down and move it all around

Potentize to the sound

Put your hand on the pestle

Titrate to the left

Titrate to the right

Once to the front and once to the side

Shake it up once

And shake it up twice

And if it looks like this

Then you are doing it right

A little bit of Arnica in my life

A little bit of Causticum by my side

A little bit of Ruta is all I need

A little bit of Aurum is what I see

A little bit of Sulphur in the sun

A little bit of Zincum all night long

A little bit of Lachesis here I am

A little bit of these makes me a fan...

Ooh Succuss, just Succuss

Rubric number 5

A little bit of Arnica in my life

A little bit of Causticum by my side

A little bit of Ruta is all I need

A little bit of Aurum is what I see

A little bit of Sulphur in the sun

A little bit of Zincum all night long

A little bit of Lachesis here I am

A little bit of these makes me a fan...

I declare To fall in love with a remedy

You can't run and you can't hide

Because Thuja opens it wide

Rubric number 5

 

[Dr. Ernst Trebin]

Musiker-Krankheiten und deren Behandlungsmöglichkeiten

Ich bin niedergelassener Arzt für Allgemeinmedizin in Bamberg und habe mich auf die Behandlung mit klassischer Homöopathie spezialisiert. Nun sind der Stolz unserer Stadt die Symphoniker, ein Orchester der Spitzenklasse, und ich genieße es, neben einigen anderen aktiven Berufs- und Amateur-Musikern, auch aus deren Reihen einige Patienten betreuen zu dürfen (u.a. weil sich damit auch immer wieder die Gelegenheit zu einem musikalischen Gedankenaustausch ergibt). Schließlich spiele ich selbst Klavier und leidlich schlecht auch Violine, kann also auch ein bisschen mitreden.

Lampenfieber ist ja nun eines der am meisten verbreiteten Leiden, und wenn wir, kraft der in der Homöopathie üblichen und zur Ausübung dieser Heilmethode unverzichtbaren ausführlichen Anamnese, uns ein gutes Bild vom Wesen unseres Patienten machen konnten, so können wir seine Belastbarkeit, neuerdings Resilienz genannt, gegen den Bühnenstress sicher etwas korrigieren mit unseren Arzneien. Bedeutsam sind aber, v.a. bei Streichern, Sehnen- und Gelenksprobleme. Weniger die Überlastung durch reichlich Üben und Spielen setzt diesen Strukturen zu (was durch ein wenig Schonung sich von selbst legen würde) als vielmehr die chronische Anspannung durch einen zu hohen Muskeltonus, der dem Betroffenen meist grundlegend zu eigen ist.

Und das ist ein Problem des äußeren Drucks (denn in so ein Orchester zu kommen, erfordert schon viel Fleiß und Ehrgeiz), noch mehr aber der Persönlichkeit des Patienten selbst. Meines Erachtens entstehen 80% aller orthopädischen Leiden im Schlaf, weil wir im Geiste, nämlich im Traumleben – unserem Unterbewusstsein ausgeliefert –

weiter arbeiten, aber uns dabei nicht durch die körperliche Aktivität des Tages lockern. Die Sehnen kommen in eine Dauerspannung, der Gelenksknorpel wird leergepresst. Dumm nur wenn die Auswirkungen, also Entzündung, Vernarbung, Arthrosen, jene Strukturen treffen, die der Streicher braucht: Schultern, Ellbogen, Hand- und Fingergelenke und die beteiligten Sehnen mit der Folge von Dupuytrenscher Kontraktur, Schnappfinger, Rhizarthrose etc.

Schlimmer noch sind die unwillkürlichen Aktivitäten, etwa die Spasmen einzelner Finger, die schon manche Musiker-Karriere zerstört haben. Sicherlich wird man in solchen Fällen alles tun, was Linderung verheißt wie physikalische Therapie, Entspannung, autogenes Training oder auch die Feldenkrais-Methode. Aber auch innerhalb der Homöopathie finden sich Wege, die Hilfe ermöglichen bei all diesen orthopädischen Problemen: die Kalium-Salze können hier wirksam zum Einsatz gebracht werden.

In substanziellen Mengen erhöht Kalium physiologischerweise den Muskeltonus, aber in homöopathischen Hochpotenzen, d.h. zig-fach verdünnt und verschüttelt – dynamisiert, wie wir sagen ­­– reduzieren sie die Spannung, sorgen für besseren Schlaf und für mehr Energie. (Dieses Verdünnen einer Ausgangssubstanz in unendliche Dimensionen ist das, worunter die Glaubwürdigkeit der Homöopathie in der Wissenschaftswelt leidet; wir wissen selbst nicht, auf welche Weise unsere Arzneien wirken, lassen uns aber deshalb die Freude an den Erfolgen nicht vermiesen. Das „Simile-Prinzip“, welches der Methode zugrunde liegt, bedeutet, dem Patienten diejenige Substanz in potenzierter Form zu geben, von der wir wissen, dass deren pharmakologische Wirkung einen seinem Krankheitsbild ähnlichen Zustand hervorbringen kann.)

Aber die Kalium-Salze müssen individuell ausgewählt werden, wie meist alles in dieser Methode. Bei mir zur Anwendung kommen vor allem diese Kombinationen: Kalium phosphoricum, Kalium sulfuricum, Kalium arsenicosum, Kalium silicicum und Kalium jodatum.

Herbert G., 59, fühlte sich in seiner Arbeit als Cellist durch einige Handicaps belastet. Ein schnappender Finger der linken Hand bedrohte seine Einsatzbereitschaft, wobei Cortison-Injektionen und chirurgische Eingriffe nicht zu wirklich befriedigenden Resultaten führten. Die Ursache für dieses Dilemma schien mir eine Anschwellung der Beugesehne zu sein, auf oben genannte Dauerbelastung zurück zu führen, mit dem Resultat, dass diese durch die Sehnenscheiden (einem Bowdenzug beim Fahrrad zu vergleichen) und die sogenannten „Ringbänder“ nicht mehr gleiten konnte, ohne sich zu verhaken. Auch die Rhizarthrose bereitete ihm Schmerzen, eine Degeneration des Daumensattelgelenks (nahe am Handgelenk). Schließlich gab es auch noch einen sogenannten Tennisarm, eine Entzündung von Sehnenansätzen am Ellenbogengelenk. Und noch ein interessantes, für ihn und seine Berufsarbeit aber sehr unangenehmes Phänomen fand sich bei ihm: eine „Fingerprint-Degeneration“ der Hornhaut der Augen, die das Notenlesen stark beeinträchtigte.

Alle diese Phänomene konnte ich vom hohen Muskeltonus ableiten, sogar die Hornhaut-Veränderungen. Meines Erachtens pressen viel Menschen nicht nur die Kiefer im Schlaf zusammen, sondern auch die Augenlider. Nun aber besteht das Lid aus einem ringförmigen Muskel, dessen Fasern oder Stränge sich unter diesem Druck über Nacht

in die weiche Struktur der Hornhaut einprägen, so dass diese eine wellenartige Deformierung erfährt, was die optischen Qualitäten des Auges erheblich stört.

Eine längere Begleitung mit regelmäßigen Gaben, zunächst von Kalium sulfuricum, verschaffte ihm Linderung, wirklich gut wurde alles aber erst mit Kalium jodatum, zu dem ich erst nach einiger Zeit fand, als neben anderen Beobachtungen ein heftiger Katarrh, eines der Wesensmerkmale dieses Mittels, mich für diese Arznei entscheiden ließ.

Bamberg, im November 2017

Veröffentlich in der Zeitschrift Das Liebhaberorchester 2/2018 – 1/2019

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum