Carbo animalis (Carb-an) = Tierkohle. aus Rindsleder

„Burning-out“

= Carb-v. + Drüsenverhärtung/= Carb-v. + tiefer greifend/= Sep. + bösartig;

Thema:            ; Lösung:;

Thema: Erstarrung/Wille; Lösung: positiv: Eigener Kraft einsetzen; negativ: Ablehnen/verhärten/Unterstützung wollen

Chronisch: LangSAME Entzündung ohne Heilung, Geschwüren/Fisteln brennen + violett verfärbter Hof + ätzende Absonderung;

Leitsatz: „Als ich noch jung war“;

Kind: late in learning to walk”.

Positiv: Zuverlässig/unabhängig/liebenswürdig/mitfühlend;

Negativ: A. Schwacher Verdauung, B. Fröstelt, C. Langsam + schlaff (verhärtete Drüsen ohne Schmerz/schnell entzündet/schnelle + harte + violette Verfärbung),

D. Nachtschweiß, E. Schwach (ohne Empfindung/Gelenken)/frostig;  

 

Hager/dunkler Teint/Ältern, ungesellig/reserviert, schweigsam/schüchtern, Angst (abends/im Dunklem) in Gedanken versunken, ERschöpft, ohne Selbstvertrauen/ Stehvermögen, Sehnsucht (Heim/Vergangenheit), schweigsam, < + links in Gesellschaft + abgeneigt, empfindet sich ein Nichts + anderen als freigiebig + nett/isoliert/ungesellig, ohne Hast, weitsichtig,

schwache Gelenken,

<: nach 24 h./Berührung/essen/nach rasieren/Seitelage/vor dem Einschlafen/Schlafbeginn/Säftenverlust/kalter Luft/Bewegung/Gehen/im Freien/ Dunkelheit/ in Gewölben/beim +/o. nach Essen/nach Regelblutung/Wöchnerinnen; Verrenkungen, Rasieren;

>: warmes Zimmer/Hand auflegen/Augen reiben/liegend (Rücken)/in Ruhe/im Hellen/im Licht/ nach Aufstehen aus dem Bett; Verdauung/Verhärtungen/Krebs;

[H.C. Allen]

Fever:

Characteristic – Adapted to scrofulous subjects (the young) or the venous plethora of elderly persons, with blue cheeks, blue lips and great debility, circulation feeble, stagnated, and vital heat sinks to a minimum.

Glands indurated, swollen, painful, in neck, axillae, inguinal region, mammae, pains lancinating, cutting, burning (Con.).

Easily strained from lifting even small weights, straining and overlifting easily, produce great debility.

Joints weak, easily turned or sprained (Led. Psor.).

Headache at night, has to sit and hold head with both hands to prevent it from falling to pieces.

Aversion to open, dry, cold air.

After appearance of menses, so weak she can hardly speak (can hardly stand, Alum. Cocc-i.), menses flow only in morning.

A stitching pain remains in chest after recovery from pleurisy (Ran-b.).

Menses: leucorrhea, diarrhea are all exhausting (Ars. all offensive, Psor.).

<: After shaving (Brom.: < after shaving), slightest touch, after midnight.

>: From warmth/eating;

Type: Periodicity not marked.

Time: Evening paroxysm 5 to 8, and 23 h.

Chill: Without thirst. Great chilliness during the day. Chill after eating ( Belladonna – after drinking, Caps. – after eating and drinking, Asarum europaeum ). Internal chill

on beginning to eat, chill awoke her at night, commencing in the chest ( Apis ), with shivering down the back, with ice cold feet, chilly when a little air entered the room (Camph. Canth.).

Could not bear being uncovered because she immediately became chilly (Acon. Nux-v.). Chill with goose flesh, from 5 till 8 in the evening, afterwards at 23 h. waking with profuse sweat lasting till 2 h. during which she could not tolerate the bed – clothes. Great chilliness during day.

Heat: Without thirst, with redness and burning of the cheeks in the evening, frequent flushes of heat in the cheeks, with redness. Heat always after a chill, mostly at night

in bed.

Head and upper part of the body were hot, with cold limbs, which only gradually became warm towards morning. Averse to uncovering during heat.

Sweat: Offensive night-sweat, stains the linen yellow (Calad.: flies trouble him very much on account of the perspiration).

At night or towards morning. Fetid, debilitating, exhausting, profuse sweat (Psor.), when walking, slightest exertion even when eating. Sweat in hollows of knees (Bufo), profuse of the feet and thighs.

Symptoms of this stage always guiding and predominant. (Bry. and Chin. profuse, debilitating sweat, but lack the offensiveness of Carb-a.).

Tongue: Blisters on the tongue and sides of the tongue (Canth.), which pain as if burnt. Burning on tip of the tongue and rawness of the mouth, > eating. Ravenous hunger (Cina, Phos.).

Apyrexia: Never clear. All the constitutional troubles are aroused, and every disease is extremely prostrating. Leucorrhea stains linen yellow.

Analysis: The profuse, debilitating, offensive, exhausting sweat, is characteristic.

Carb-a.: rarely indicated, unless the fever be developed after or upon some constitutional trouble. The sweating stage is very exhausting, and out of all proportion to the chill and heat. The fever generally accompanies some dyscrasia, with glandular swellings or where benign tend to malignant diseases.

Ursachen: Kummer/Umzug/Lebensveränderung (wirken im Körper)/Kälte/Vergiftung/Stillen/Verlust von Körperflüssigkeit;

http://www.naturmed.de/files/pdfs/Frei%20-%20Homoeopathische%20Behandlung.pdf (Heiner Frei)

 

Komplementär: Calc-f. (Carb-an = An). Calc-n. Calc-p (= enthalten in Carb-a/= An). Con. Cund. Dros. Fl-ac. Kali-c. Nat-c. Phos. Psor. Scir. Staph. Sul-i.

 

Gut gefolgt von: Anthraci. Ars. Aster. Aur-met. Bell. Bry. Calc-f. Carb-v. Hep. Kali-c. Nit-ac. Phos. Puls. Sep. Sil. Stann-met. Sulph. Verat.  

 

Vergleich: Enthält: C + wenig P (glandular and stomach affections);

Calc-p-o. = hergestellt aus Hirschgeweih

Ferr-met. (= Puls + müde + reizbar + fröstelt/kann sein Calc + errötet bei Aufregung Vergleich: nach Teste).

Hydr. (= Carb-a + appetitlos). Nat-m. (verbleibt in unangenehme Vergangene Erinnerungen/Carb-a. verbleibt in angenehme Vergangene Erinnerungen).

Ol-a. Sulph. [Carb-a. may resemble Sulphur in temperament and physical symptoms and be chilly. Affected organs become slowly indurated, purplish and cause great burning (touched)/cold at night in bed. Malignancy, Chronic Fatigue Syndrome, Cataract, Pancreatitis etc].

Carbo animalis e sanguinis. D10 trit. w

DD.: Am-c. Ars. Calc. Carb-v. Chin. Con. Hydr. Kali-p. Sep. Sil. X-ray.

Siehe: Carbon + Teste Ferrum- + Blutgruppe + Tierisches Gewebe + Mammalia + Anhängsel (Maja Letić/Edward C. Whitmont/Eugene Underhill) + Anhang 1 (Hahnemann)

Bar-c (Mangel an Selbstvertrauen/= nur da Heim/fühlt sich ausgelacht) Carb-an (Heimweh/Mangel an Selbstvertrauen/träge + passiv) Anac (Mangel an Selbstvertrauen/Schuldgefühlen)

Sep (weibliche Organen) Carb-an (bösartige/stinkende/schwächende Ausscheidungen) Chin (Verlust Flüssigkeiten)

 

Unverträglich: Carb-v.

 

Antidotiert: Chin. Chinin. Nit-ac. Ziz.  

Kinine. Gifte/verdorbenes Essen/Vergiftung. Krebs.

     Antidotiert von: Ars. Camph. Coff. Lach. Nux-v.                    

Essig. Wein.              

 

Wirkung: 60 Tage langsam/tiefgründig/heimtückisch / diagonal l. oben bis r. unten

alternierend/psorisch/sycotisch/syphillitisch/typhoid/lepraoid/plethorisch/melancholisch/phlegmatisch

Allerlei: hergestellt aus Rindleder

Carb-an-Mütter haben Carsinosinum Kinder

Strengthens: Air (Nervous System)/Strengthens: Water (Mucous System)

 

[Whitmont]

The carbons are the main building stones of living matter. All organic  chemistry  is  based  and  structured  on  the  carbon molecule. Carbo animalis and Carbo vegetabilis are precipitates of living and dying organisms. They are stages of incomplete combustion, oxidation not carried to the ultimate product of carbon dioxide but  prematurely  precipitated. They represent incomplete life cycles. The converting of living organic substance into combustion products is a basic life process: through "living breath," through oxidation,  we  convert  living  matter  into  carbon  dioxide.  The appearance of incompletely oxidized carbons would indicate an incomplete or unsatisfactorily completed life process, the inability to complete the process. The full consummation, oxidation of the life process, occurs with age and is completed in death. Here one might compare the inadequate living of one's potential, of con-summating emotional tensions, griefs, joys and working through paradoxes and conflict, to the incomplete combustion of carbon. We  meet  the  pathology  of  the  aging  process,  regardless  of actual  age,  in Carbo  animalis and vegetablis. The Carbo veg. patient may be likened to a state of vegetative disturbance and breakdown: the  limitations  of  a  gradually  declining  vitality, a  slower metabolism, resulting in imbalance of combustion of unconverted waste. On the Carbo animalis level we meet the "animalic," the imbalance of oxidation. Repressed and unconsummated emotional functions exert pressure and interfere with physiological balance.

Thus the pathology of Carbo animalis could be understood as the difficulty of acceding to the demands of aging and maturing on the instinct and affect level.

When receptivity, tolerance and the inability to change come to a halt, the result is isolation, rigidity and anxiety. The Materia Medica describes a state of isolation, rejection

of people, withdrawal and withering. These people become slaves to their own rigid views and routine; they respond with anxiety to the threat of any disturbance of their accustomed way of thinking or living. The result is a gradual failure of adaptibility per se. One interesting detail is the symptom of confused hearing, of confusion and failure to locate the direction from which sounds come. Adequate hearing reflects the capacity of receptivity. In hearing we take in from the outside. If this function is disturbed,

we lack orientation to the outside, to our fellow beings. The  personality  type  may  be  described  as  introverted, indrawn, scrawny, thin, dark, sometimes heavy-set, rigid, retiring, antisocial  with  an  aversion  to  people,  desiring  to be  alone.  The Carbo animalis patients are poor mixers, though they may enjoy the company of one or two individuals to whom they are accustomed. Newcomers are not admitted. Throughout the symptomatology runs aversion and incapacity to deal with change. The symptom of homesickness is actually the state of not being content away from the  accustomed  known,  rather  than  any  expression  of  human attachment.  There  is aversion to conversation, taciturnity, shy-ness, a feeling of isolation, often heard in the words, "When I was young  ...":  a  mournful  reflective  state  of  discouragement  and gloominess, obstinate irascibility, ill humor, a feeling of being abandoned, thoughts of death and hopelessness. The reaction of the psyche to this state of repressive isolation is anxiety, fear of the dark, fear in the evening, fear when going to sleep: fear breaking in whenever ego control weakens. Then the repress-level rises. The same incapacity to adapt expresses itself on the physical level also. The slightest change of routine is intoler-able.  Weakness,  exhaustion  and  aggravation  result. The  patient finds it difficult to get started and resents being prodded or hurried.  The  slightest  disturbance  in  physical  health is aggravating. There is a lack of adaptation also in the digestive system, expressed in frequent intestinal upsets. Almost anything may upset the digestion.  Even  normally harmless food will present problems which the weak assimilative power of the organism cannot handle.The general constitutional state expresses a tendency to "stay put,"  to  stagnate,  to  harden. Foremost is the cancerous hardening. This is the area for which Carbo animalis has been used routinely, unfortunately  so,  in  view  of  the  much  wider  range  of  pathology which belongs to its scope. If there were a simple description of cancer, of the constitutional or psychological aspect of cancer, it could  be  characterized  as  "life  inadequately  lived," of hardening prematurely  and  onesidedly.  Cancerous  hardening,  hardening glands,  hard  scirrhous  growths are leading keynotes, but equally we have hardening of joints and muscles, chronic rheumatism in any and every form. These rheumatic symptoms have not been given adequate evaluation in our prescribing. We have arthritic stiffness, gouty nodosities, tension in the limbs as if tendons were contracted, numbness and spasmodic contractions all over. The psychosomatic aspect of rheumatism is one of defensive rejection, of stiffening against aggressiveness and emotion. The weak joints, easily sprained, point again to the failure of adaptive  strength  and  flexibility.  So  do  the  venous  congestions, ebullitions of heat (circulatory lack of adaptation) and the already-mentioned lack of digestive adaptation. Among the modalities the general air hunger characteristic of both  carbons  may  express  inadequate  oxidation,  inadequate  cellular respiration or combustion. We find aggravation from cold and  dry  air,  reflecting  the  lack  of  adaptability  of  the  circulatory, capillary system and of warmth regulation. In the psychopathology of obesity which occurs to a certain extent  in Carbo  animalis, there  is  a  tendency  to  compensate for emotional starvation with sweet, fat and starchy foods. The problem  is that the Carbo animalis patient also lacks the capacity to assimilate these foods.

 

Repertorium:

CARBO ANIMALIS (carb-an.)            [Hahnemann]

Geist/Gemüt: Heiter # melancholisch. - - Fürchtet sich im Dunkeln.

- Morgens verwirrt, wusste nicht, ob er geschlafen o. gewacht hatte.

- Verlangt, allein zu sein; ist traurig, nachdenklich; vermeidet Unterhaltung, ist schweigsam.

- Niedergedrückt. - Angst: nach einem Samenerguss ist er furchtsam.

Schwindel: Bei Verschlimmerung hat er das Gefühl von Lockersein des Gehirns.

- Schwindel und Verwirrtheit beim Aufsitzen; > zurücklehnen. - - Übelkeit.

Kopf: Schmerz oben auf dem Kopf, „Als ob Schädel gespalten o. herunter-gerissen“; < nassem Wetter/nachts; muss Kopf mit beiden Händen zusammendrücken.

- Schwere: Nachts im Kopf; mit müde Füße; in Stirn bückend; besonders im kleinen Gehirn,

< Vormittags in kalter Luft, > nach Mittagessen.

- Blutandrang nach dem Kopf, verwirrt im Kopf.

- Klopfender Kopfschmerz nach der Menses, < in freier Luft.

Haut auf der Stirn und dem Scheitel ist wie zu fest anliegend.

Augen: Trübsichtig, „Wie Augenschwäche“ .- -  Netz scheint vor Augen zu schwimmen.

Ohren: Weiß nicht, woher Töne kommen. - - Ohrenklingen beim Schnauben der Nase.

- Ichtoröse Otorrhoe. - - Periost hinter Ohren ist angeschwollen.

- Parotis-Drüsen geschwollen; lanzinierende Schmerz.

Nase: Nasenspitze: rot, bei Berührung schmerzhaft; Haut ist wie gespannt, rissig; innen kleine Geschwüre. - - Harte bläuliche Geschwulst am Ende der Nase.

- Nasenbluten: jeden Morgen, folgt ein dumpfes Gefühl im Kopf, vorher Schwindel.

- Trockener Schnupfen; kann Morgens erwachend und noch einige Zeit nachher nicht durch die Nase atmen. - - Koryza, scharrig im Rachen, < abends/nachts/schluckend.

- Fliessschnupfen mit Verlust des Geruchs, Gähnen und Niesen.

Gesicht: Kachektisch aus; ist erdfarben. - - Nachmittags Hitze im Gesicht und Kopf.

- Erysipel. - - Kupferfarbener Ausschlag -.- Akne, bei jungen skrophulösen Personen.

Lippen geschwollen, brennen. - - Bläschen o. Risse an den Lippen.

- Besonders l.. Durchschießen und Stechen im Gesichtknochen, geht zum Ohr hin.

Zähne: Lockerheit der Zähne, Empfindlichkeit derselben beim Kauen.

- Zahnfleisch: rot/geschwollen/schmerzhaft/blutend. - - Geschwüre am Zahnfleisch.

Mund: Zunge etc: Geschmack: bitter (morgens); sauer.

- Brennen auf Zungenspitze und Rohheit im Munde.

- Brennende Bläschen an Zungespitze und -ränder - - Knotige Verhärtungen in der Zunge.

Bläschen, Brennen. - Trockene Mund/Zunge.-- Häufiges Reißen an Backeinnenseite.

Schlund: Rau im Schlund/Ösophagus nach der Herzgrube zu; schluckend nicht vermehrt.

- Schleim im Schlunde, Räuspern. - - Rau „Wie Sodbrennen“, > nach dem Essen.

Magen: Verlangen, Widerwillen: Heißhunger  - - Kein Appetit; fette Speisen abgeneigt.

Essen und Trinken: Essen verursacht: Ermüdung, Unbehaglichkeit und Brennen im Magen; Auftreibung; lang anhaltende Übelkeit nach Fleisch. - - Essen > Rau im Rachen.

Übelkeit und Erbrechen:

- Aufstoßen schmeckt nach lang vorher genossenen Speisen. - - Sodbrennen.

- Salziges Wasser läuft aus Munde/würgen/erbrechen/Schluckauf/kalte Füße/Magenkrebs.

Spasmodische Krämpfe.

- Morgens erwachend „Als ob Last o. Gewicht im Magen“.

- Wundheitsgefühl in Herzgrube. - - Drücken/Kratzen/Greifen/Brennen im Magen.

- „Wie Ohnmacht und Hinfälligkeit“ (Stillzeit); nicht > Essen

- Nach leichten Mahlzeit Vollheit, Kältegefühl im Magen; > wenn Hand auf Magen liegt.

Bauch: Hypochondrien: Schmerz fast wie Schneiden in Lebergegend selbst beim Niederlegen.

Bauch: aufgetrieben; von Winden gequält.

- Schmerzhaftes Empfinden in r. untern Bauchseite, „Als wird etwas hindurch gequetscht“.

- Hinlegend in l. Weiche „Als läge ein harter Körper darin“; > nach Abgang von Blähungen durch Drücken  - - Hustend Wundheitsschmerz im Unterleib.

- Harte Bubonen beginne zu eitern o. schlecht behandelte Fälle mit kallösen Rändern, ichoröser, übel riechender Absonderung.

Stuhl etc: Abends BrenNEN im Rektum .- - Stiche im Rektum und Anus.

- Anus wund; auch sickert eine klebrige Flüssigkeit aus dem Perineum.

- Hart/klumpig/spärlich. - - Verlangt erfolglos nach Stuhl; gehen stinkende Blähungen ab; Rückenschmerz und quer durch Bauch Gefühl, „Als ob keine treibende Kraft da“.

- Blutabgang beim Stuhl. - - Brennende und stechende Hämorrhoidalknoten, < Gehen. Fissura ani mit BrenNEN..

Harnorgane: Häufiger Drang; vermehrte Harnabsonderung; übelriechende, manchmal unterbrochene; Nachts häufiger. - - Beim Urinlassen: brennender Wundheitsschmerz in Harnröhre. Erfolgloses Drängen mit schmerzhaftem Druck in Lenden, Weichen und Oberschenkeln. Stechen und Lanzinieren im Unterleib, > nach Urinieren.

Männliche Geschlechtsorgane: Samenergüsse. - - Schwächegefühl in Geschlechtsteilen; Erschöpfung in körperlicher wie geistiger Beziehung. Syphilis; Bubonen.

Weibliche Geschlechtsorgane: Reißen geht quer durch Pubes dann zu äußeren Schamteile bis Anus - - Verhärtung am Gebärmutterhals; Brennen. - - Menorrhagie von chronische Uterusverhärtung; bei zarten Frauen mit Drüsenbeschwerden. Brennen bis in Oberschenkel, wehen-artige Schmerz im Becken/Kreuzbein; schleimiger/blutiger/schwacher Ausfluss. Carcinoma uteri.

- Menses: zu früh, zu lang anhaltend, nicht profus. - - Während der Menses: Lahmheit in Oberschenkeln; vergebliches Verlangen aufzustoßen, Frösteln, Gähnen; Ausfluss schwächt, kann kaum sprechen; Blut ist dunkel. - - Leukorrhoe: färbt das Leinen gelb/übel riechend/ brennend/beißend/< Gehen o. Stehen; verursacht Schwächegefühl im Magen.

Schwangerschaft: Übelkeit < Nachts 

- Lochien halten lange an, sind dünn, übel riechend, wund fressend; Taubheit der Glieder.

- Mammae; bei stillenden Frauen stechende und Atem beraubende Schmerz, < Druck; harte, schmerzhafte Stellen; geschwollen, (erysipelatös) entzündet; während Wochenbett.

Harter, unebner Tumor mit lockerer Haut; brennende Schmerzen, schmutzige/blutrote Flecken; Schmerz zieht zum Achselgrube; Nachtschweiß, niedergeschlagen. Scirrhus mammae.

Larynx: Morgens nach dem Aufstehen Rauheit und Heiserkeit.

- Heiserkeit, < Abends; Stimme vergeht ihm während der Nacht.

Atmung: Beklemmung morgens und nach dem Essen.

- Dyspnoe und Angst; niedergeschlagen. Nach Luft schnappen und Rasseln.

Husten: Von Kitzeln in r. Brustseite o. vom Liegen auf r. Seite; grünes Sputum.

- Morgens aufstehend und beinahe ganzen Tag erschüttert heftiger trockner Husten  Unterleib, „Als ob alles heraus fällt“, muss Eingeweide unterstützen; lockeres Rasseln, bis etwas aufgehustet wird.

Brust: Lungen: Kältegefühl in Brust  - - Chronische Bronchitis mit Nachtschweißen.

- Brennen in r. Brustseite. - - Pneumonie in r. Lunge mit Eiterungsanfang; grünes Sputum.

- Pleuresie zieht sich in die Länge; mit livider Haut, Abmagerung, hektischem Zustand; o. typhöse Symptome. - - Scharfe, brennende Stiche in Brust.

Herz, Puls: Herzklopfen: nach Essen; singend in Kirche; Morgens muss erwachend mit geschlossenen Augen still liegen.

- Besonders abends beschleunigter Puls; Klopfen in Blutgefäßen.

Hals, Rücken: Drücken, Ziehen und Steifheit in Lumbargegend, „Wie gebrochen“.

- Scharfes Ziehen, durch das Kreuz, empfindlich bei jedem Schritt.

- Quetschungsgefühl im Os coccygis; bei Berührung Brennen; Schmerz wie von subkutaner Geschwürbildung, < Sitzen/Liegen. - - Halsdrüsen sind verhärtet, geschwollen, schmerzhaft.

Glieder: Verhärtete Achseldrüsen. - - Arme schmerzen bei Berührung.

- Hände und Finger schlafen leicht ein. - - Handgelenke schmerzen wie verrenkt.

- Taubheitsgefühl in den Händen; häufig bei Brustbeschwerden.

- Gichtische Steifheit der Fingergelenke.

Gehend schmerzhafte Spannung in Waden.

- Sitzend Stiche in l. Hüfte. - - Nachts Schweiß nur an Oberschenkeln.

- Gehend knickt Fuß „Wie aus Schwäche“ im Fußgelenk um.

- Schmerzhafte Kontraktion der Achillessehne. - - Hühnerauge schmerzt bei Berührung.

- Schmerz in den Fersen; wunde Füße. - - Frostbeulen: entzündet; brennend.

Quetschungsgefühl besonders bei Bewegung.

Nerven: Schwäche, Mangel an Energie; verwirrt im Kopf; Hinfälligkeit.

- Verhebt sich leicht; selbst an geringen Lasten.

Schlaf: Ängstlich; schreckliche Visionen und Ruhelosigkeit halten ihn wach.

- Schläfrig während des ganzen Vormittags; Gähnen.

- Schlaf voll lebhafter Phantasien; spricht/stöhnt und vergießt Tränen während desselben.

Frost, Fieber, Schweiß: Hitze immer nach einem Frostanfall, meist Nachts im Bett.

- Frost besonders nachmittags und nach Essen; Abendfrost gefolgt von Schweiß.

- Schweiß gewöhnlich gegen Morgen, auch von geringer Anstrengung, selbst vom Essen.

- Übelriechender, schwächender, gelb färbender Nachtschweiß.

Gewebe: Venöse Plethora:  - - Stechen in den Narben.

- Bewirkt einen gutartigen Wechsel bei ichorösen Eiterungen. - - Verhärtung/Geschwulst/ Entzündung der Drüsen mit lanzinierenden/schneidenden/brennenden Schmerzen. Scirrhus.

- Schwache Gelenke; leichte Verrenkung:.

Haut: Abends im Bett Zucken über den ganzen Körper.

- Erysipelatöse Schwellungen mit brennendem Schmerz.

Lebensalter und Konstitution: Ältliche Personen, besonders mit venöser Plethora, blauen Backen, blauen Lippen, hinfällig etc. - - Junge, skrophulöse Subjekte.

 

CARBO ANIMALIS (carb-an.)

MIND: - -   NOSTALGIA. Mournful feeling of isolation. Homesickness.

   -   Desire for meditation. Reflecting. - -   Desire solitude, avoids conversation.

   -   Ill-humoured taciturnity. Anger about past events. - -   Changeable moods.

   -   Fear of suffocation, < closing eyes. Fear evening/dark/high places.Anxiety at night.

   -   Frightful images before sleep.

GENERALITIES: - -   Susceptible to colds and easy sprains. - -   Numbness.

   -   WEAKNESS (all Carbo's), < menses, nursing women, least loss of vital fluids.

   -   MALIGNANCIES, CANCER, esp. stomach, uterus, glands, burning PAIN

   -   Induration, swelling of glands, lymphnodes.- -   << cold. Coldness at night in bed.

FOOD ADN DRINKS: - -   Desire: Eggs/whisky/sauerkraut/tonics.

   -  Aversion: Fat, rich food, tobacco.

HEAD: - -  Pressive headaches < cold air, damp weather. - -   Head sensitive to pressure of head. - -   Headache as if tornado in head/head blown to pieces, has to sit up at night and hold it together.

EAR: - -   Hearing confused, cannot tell direction of sound; as if tone came from another world. - -   Otorrhea and swelling of mastoid.

NOSE: - -   Epistaxis preceded by vertigo or pressive headache.

   -   Hard, bluish tumors on tip of nose. Red tip, cracked.

FACE: - -   Bluish cheeks and lips.- -   Acne. Erysipelas. - -   Vesicles or cracks on lips.

MOUTH: - -   Knotty indurations in tongue. - -   Burning blisters which become ulcers.

STOMACH: - -   Cancer.

   -   Weak digestion. Flatulence.- -   Weak, empty feeling, not > eating; in nursing women.

ABDOMEN: - -   Induration of pancreas. - -   Coldness rising up in mouth.

   -   Great distention; after operation. - -   Hard, suppurating bubo, offensive discharge.

MALE GENITALIA: - -   Cancer of testes. Scirrhus.

FEMALE GENITALIA: - -   MENSES, dark, clotted, too frequent, too long, FOLlowed by EXhaustion, can hardly speak. Flow only in morning (Bov.).

   -   Cancer of uterus, burning pain down thighs.Cancer of ovaries. R. ovary seems heavy ball.

   -   Induration of neck of uterus with burning.- -   Fluor burning, biting, stains linen yellow.

CHEST: - -   Painful induration in mammae, purple, < r. Cancer.- -   Induration, swelling axillary glands.

BACK: - -   Injury and neuralgia of coccyx, burning pain < touch, sitting, lying.

   -   Glands of neck swollen.

EXTREMITIES: - -   Great weakness and numbness in thighs, < menses.

   -   Weak joints. Straining and overlifting produce great weakness.Ankle sprains.

PERSPIRATION: - -   Profuse, offensive night sweat, staining yellow.

SKIN: - -   Malignant ulcers. - -   Blue. Venous plethora. -    -   Red spots, smooth, indurated.

   -   Cicatrices become painful. - -   Copper-colored eruptions.

 

Carb-an

Gemüt: Weint (während Mahl/+ empfindet sich alleine)

Verwirrt geistig (sitzend/> Nasenbluten/Gehen/durch Kopfbewegung/abends/morgens (erwachend)

Verlassen zu sein; Gefühl (morgens)

Vergesslich (Worte sprechend)

Unzufrieden (mit allem)/Unbarmherzig

Traurig (und schlaflos/erwachend/ängstlich/nachts/abends/nachmittags/morgens (erwachend/>) # fröhlich

Traum; wie im

Todesgedanken

Stupor/Stumpf (bei Schläfrigkeit/nach Mittagessen/vormittags/morgens (erwachend)

Streitsüchtig

Stimmung, Laune - wechselnd, wechselhaft/veränderlich/ Launenhaftigkeit, launisch

Spricht im Schlaf (laut)/Stöhnen (im Schlaf)/Schreit (im Schlaf)

Sprechen (< Sprechen anderer/leise, sanfte Stimme/langsam/“Wie berauscht“

Spaßen abgeneigt

Sinne vergehen, schwinden

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Selbstvertrauenmangel

Selbstbetrachtung/Schweigsam/Meditieren, Nachdenken

Schüchtern, Zaghaft (schamhaft/ nachmittags/tagsüber)

Schreiben - Schwierigkeiten Gedanken im Schreiben auszudrücken

Schmollen

Schaukeln >

Ruhelos (innerlich/erwachend/(treibt aus dem/Herumwerfen im Bett)/ ängstlich/nachts)

Reue

Reizbar, gereizt (erwachend/ # Gleichgültig/vormittags/.morgens (erwachend)

Possen, spielt # Weinen/Lästig, geht auf die Nerven

Phantasien übertrieben, hochfliegend (nachts/abends - im Bett)/lebhaft

Pfeifen (unwillkürlich/lustig)

Nachdenken, Überlegen

Musik <

Mürrisch (bei Schläfrigkeit/morgens erwachend)

Lustig, fröhlich (albern/# Weinen)

Liebevoll, voller Zuneigung, herzlich/Milde

Licht - Verlangen nach

Langeweile

Lacht krampfhaft

Kummer

Konzentration schwierig

Kindisches Verhalten, Benehmen

Imbezillität

Hoffnungsvoll/Hochgefühl

Heimweh (morgens)

Heftig, vehement - morgens

Hause, zu - Verlangen, nach Hause zu gehen

Hast, Eile (gehend)

Gleichgültig, Apathie (bei Schläfrigkeit)

Gesten, Gebärden; macht - unwillkürliche Bewegungen - wirft Hände umher

Gespräche abgeneigt/Gesellschaft abgeneigt (> allein)

Geiz

Geistige Anstrengung abgeneigt

Geisteskrankheit, Wahnsinn

Gehalten - > gehalten zu sein

Gedanken versunken, in/Vergehen, Schwinden der Gedanken/überlegt

Gedächtnisschwäche (für das, was er gerade (tun wollte/sagen will)/für das, was er (gerade   sagen will/gesagt hat)/sich auszudrücken)

Feige/macht Schreibfehler/Faul (bei Schläfrigkeit/morgens)

Erschrickt leicht (abends)

Erschöpfung; geistige (nach Pollutionen)

Erregt (nachts/abends im Bett)

Entmutigt (nachts/tagsüber und nachts)

Entfernungen - falsche Einschätzung von

Empfindlich (gegen Musik/Geräusche)

Eigensinnig, star-/dickköpfig

Dunkelheit <

Delirium wie berauscht

Brütet, grübelt

Boshaft (mit Zorn)

Bewusstlos (vorübergehend/wie im Traum/im Sitzen/bei Schwindel/bei Kopfbewegung/gehend/morgens)/Betäubung (sitzend bei Tisch/Gehen)

Beschwerden durch Sexexzesse

Beleidigt, leicht

Auf-/ Zusammenfahren im Schlaf (einschlafend/im)/leicht)

Angst (i. B. auf Zukunft/treibt von einer Stelle zur anderen/Sitzen/Augen

schließend/mit Schaudern/nach Pollutionen/vor Menses/Gewissensangst/mit Furcht/ während Fieber/nach Essen/erwachend/in Dunkelheit/im Bett/> Aufstehen vom Sitzen/nach Aufstehen /nachts (nach Mitternacht - 0 - 2 h)/abends (im Bett)/nachmittags/morgens (erwachend/nach Aufstehen (>)/beim)]/Furcht [voller Furcht/Unheil/Unfällen/treibt ihn von einem Ort zum anderen/Tod/beim Augenschließen/nach Pollutionen/davor in Ohnmacht zu fallen/in Menschenmenge/vor Menschen/Krankheit/etwas werde geschehen/Geisteskrankheit (Verstand zu verlieren)/während Frost/erwachend/Ersticken (beim Augenschließen/durch Schleim/beim Liegen)/in engen Räumen (Gewölben, Kirchen und Kellern)/Dunkelheit (beim Augenschließen)/Anfall zu bekommen/nachts/abends/nachmittags/morgens)

Froh (und albern/# Weinen/# Traurig/abends im Bett)

Alkoholismus

Albernes Benehmen

Abscheu vor dem Leben

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum