Vergleich: Lil-t + Podo + Sep + Bell + Helon + Plat

 

Lil-t.: Die Symptome < nachmittags und vor Mitternacht - mit Ausnahme des Durchfalles, der ein morgendlicher Durchfall zu sein scheint.

Wenn wir uns nun mit Hilfe des Lichtes, mit dem uns diese Arzneimittelprüfungen versehen, bemühen, Lilium tigrinum in die ihr angemessene Nische in unserer Arzneimittellehre zu stellen, und ihren Wert durch Vergleich mit anderen Arzneien einzuschätzen, dann beobachten wir als erstes: das einheitliche Auftreten von Beckensymptomen bei so vielen Prüferinnen, aber auch der Hinweis auf eine Gebärmutterverlagerung, den die körperliche Untersuchung erbrachte, festigen von vornherein den Anspruch dieser Arznei, sich zu denjenigen Arzneien zu versammeln, die bei Vorfall und Verlagerung der Gebärmutter, bei Katarrh der Vagina und der Gebärmutter und bei Entzündung der Eierstöcke angezeigt ist. Und wenn wir eine Parallele zu den Symptomen anderer Arzneien ziehen, finden wir bemerkenswerte Besonderheiten, die Lilium charakterisieren. Hinsichtlich des morgendlichen Durchfalls, der plötzlich und mit Tenesmus auftritt, ähnelt dieses Mittel Podophyllum, und Podophyllum hat in gleicher Weise ein allgemeines Herabdrängen im Beckenbereich - allerdings beschränkt auf den Lenden- und Sakralbereich, während die Gemütssymptome, die durch Podophyllum erzeugt werden, keinerlei ähnlichkeit mit jenen von Lilium besitzen. Überdies erzeugt und beseitigt Podophyllum, soweit ich dies beobachten konnte, diese Beckensymptome nur dann, wenn sie in Verbindung mit gewissen Symptomen des Verdauungstraktes auftreten, und zu diesen besitzt Lilium keinerlei Beziehung.

 

Sepia erzeugt gewißlich ein herabdrängendes Gefühl im Lendenwirbelbereich, gemeinsam mit den schleppenden und ziehenden und sogar scharf-stechenden Schmerzen, die ihren Ursprung im Bereich der Ovarien haben und hinab zum Schambein gehen, aber darüber hinaus bietet uns Sepia keine Symptome von Durchfall und Reizbarkeit des Rektums und Anus und keinen solchen Vaginalausfluß, wie ihn Lilium hat; die Zustände sind sehr unterschiedlich. Die Schmerzen von Lilium < nachmittags und vor Mitternacht, sie nehmen in der Ruhe zu und wenn die Verstandesaktivität passiv ist; sie sind daher schlimmer beim Niederlegen oder bei dem Versuch einzuschlafen. Hingegen sind andererseits die Schmerzen von Sepia < 9 h. bis mittags und bessern sich durch Ruhe; sie verschlimmern sich durch Bewegung und Beschäftigung. Die Gemütszustände, die durch die beiden Arzneien erzeugt werden, unterscheiden sich sehr stark voneinander. Beinahe die gleichen Unterschiede bestehen zwischen Lilium und Pulsatilla.

 

Belladonna ähnelt Lilium in bezug auf des herabdrängenden Empfindens sowohl im Rücken als auch im Schambereich und auch bezüglich des Umstandes, daß keine unmittelbare Erleichterung durch Ruhe eintritt. Aber andererseits liefert Lilium keinen Hinweis auf eine allgemeine Störung des Organismus besonders der Blutzirkulation, die eine Begleiterscheinung jeder herausragenden Belladonna-Symptomgruppe ist. Ganz im Gegenteil waren unter dem Einfluß von Lilium, wenn die Patientin am meisten litt, die Nahrungsaufnahme und der Appetit nicht beeinträchtigt. Dieser nahm sogar noch zu.

 

Es ist wahrscheinlich, daß zukünftige Prüfungen mit Helonias dioica eine starke Analogie zwischen diesem Mittel und Lilium in bezug auf ihre Wirkung auf den weiblichen Organismus zeigen werden. Wir wissen bereits genug, um den Unterschied bezüglich der Gemütssymptome zu erkennen. Lilium macht den Verstand träge, erzeugt eine Empfindung von Eile und Unfähigkeit, und eine Qual, die auf dem klar definierbaren Vorgefühl beruht, eine Krankheit zu haben, die unheilbar oder zumindest ernst ist.

Helonias erzeugt tiefe Melancholie, tiefe undefinierbare Depressionen mit dem Empfinden von schmerzhafter Empfindlichkeit und einem Gewicht in der Gebärmutter, einem "Bewußtsein, eine Gebärmutter zu haben".

 

Platina scheint mir die stärksten Ähnlichkeitsmerkmale mit Lilium gemeinsam zu zeigen, sowohl bei den Beckensymptomen und zumindest in einer Phase der Gemütssymptome, und das Ergebnis meiner Versuche mit Prüferin Nr. 1 zeigt die Kraft von Platina, Lilium zu antidotieren. Jedoch zeigt Platina keines der Symptome des Verdauungstraktes, die unter der Wirkung von Lilium so herausragend sind, noch gibt es eine Ähnlichkeit seiner Wirkungen auf die Funktion der Menstruation.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                  Impressum