Lilium tigrinum o. lancifolium (Lil-t) = Tigerlilie/= Po-he

 

„Im Spiegel verschwinden“/”Passing through the looking-glass“

= Sep. + heiß + sexuell erregt/= Sep + Herzbeschwerden = vordergründig/= Sep + unsicher über eigene Identität/= Canth. + mild/= Thuj. + gegensätzliches Verhalten in Sex;

Thema: Makel; Lösung: positiv: Feste Moral folgen; negativ: Nonne #/o. Hure sein;

Kind: Chamomilla-Kindergruppe.; beim Zahnen Durchfall von schmutzigem Wasser;

Positiv: Von sich überzeugt/empathisch zu anderen/identifiziert mit anderen, verlangt + > körperliche Übungen (außen);

Negativ: A. Reinheit + sexuelle Begierden = Widerspruch/sexuelle Gedanken quälen (flüchtet in Sex/Religion)/sexuelle Erregung # schlechtem Gewissen/Angst vor Seelenheil/Genesung,

B. Probleme der weiblichen Geschlechtsorgane (Druck nach unten); C. Depressiv (weinen geneigt)/< Trost/“Wie machtlos“ in finanzielle Situation, D. Hastig/gehetzt/ungeduldig + > Eile/verreichtet mehrere Arbeiten zur selben Zeit, „Als ob wichtige Pflichten = nicht erfüllbar“/ärgerLICH + „Als ob innerlich explodiert“/pulsieren/möchte Gegenstände werfen, E. Verlangt körperliche Anstrengung + > (Außerhaus), F. Warmblutig + > + verlangt frische Luft

(legt Jacke ab), G. Nach unten drückender Schmerz im Pelvis + Dauerdrang Urin/Entlastung, H. Brennende Fußsohlen/ Handflächen;

 

MELANcholischer Zustand (religiös bedingt/< Zuspruch/Fürchtet Alleinsein/Wahnsinn/Unheilbarkeit/drohende Krankheit/Unglück; "blödes" Gefühl auf dem Scheitel.

Matt doch unruhig/muss sich beschäftigen/ziellose, hastige Bewegungen (um Sexverlangen zu unterdrücken). Will im Mittelpunkt stehen + = anders wütend/kräftig,  Identität = unklar/unrealistische Vorstellungen, verärgert/rüpelhaft/(qualvolle) Gewissensbissen, Angst verrücktes Empfinden/verrückt zu werden + < Ruhe, tut immer etwas/chaotische +/o. nicht fest zu haltende Gedanken +

< Konzentration, auf sich konzentriert/nicht gestört sein, Wahn (muss eigenen

+ Familiensünden aussöhnen), Rede-/Schreibfehler, kann Aufgaben nicht erfüllen/empfindet viel Arbeiten zu müssen + will mehrere Aktivitäten auf 1x machen, muss wichtiges erledigen (Anderen =

dazu nicht in der Lage)/= ihre Verantwortung/Entscheidung, will im Mittelpunkt sein/fordert/reizbar/nervös, religiöse Schuldgefühlen + Selbstquälerei, schimpft (obszön)/flucht/obszöne Gedanken, schlechte Launen/schläfrig, Beschwerde entwickelt langsam/wandert/strahlt aus von l. nach r., Freitodgedanken, unzufrieden mit eigene Situation (Eigentum/beneidet anderen/individuelle Fortschritt), Gliedmaßen kalt + kalter Schweiß, Sexpartner abgeneigt/= schmutzig, > tagsüber/hinsetzen/Druck mit Hand/in frischen Luft/immer beschäftigt sein/Ablenkung/kühlem Wetter/mittags,

< Trost/abends/nachts/ stehen/ herumgehen/im warmes Zimmer/nach Menses; Blase/Dickdarm/Drüsen/Uterus/Venen/Kreislauf;

Muss aufpassen nichts falsch zu machen/sich richtig zu benehmen (starke Sexualität nicht zeigen) um integriert zu sein;

Herzflattern < jede Bewegung/nervöse Herzstörung (Schmerz/Herzklopfen: „Als ob gedrückt # losgelassen) mit Angstgefühl + Unterleibsbeschwerden;

Reflektorische Herzbeschwerden; Schmerzen, Flattern, (Cact.).

morgendliche Durchfall treibt aus dem Bett; nervöse Durchfall mit Blut + Schleim + Tenesmus; nervöse Verstopfung. mit Tenesmen und vergeblichem Stuhldrang; dauerndes Drängen nach unten im Rektum/Blähungen im Bauch;

Schmerz an kleinen Stellen/wandern dauernd.

Brennen an Fuß- + Handflächen;

Nervöse Reizung mit neuralgischen Schmerz und Sexerregung; Uterusentzündung, Prolapssymptome (Drücken nach unten) (Helon);

> Beschäftigung/kühle frische Luft; hitziger Patient, < frühmorgens/abends/nachts/heißem Wetter/Seitelage/Wärme/Stehen; Kopfschmerz, Atemnot, Psyche körperliche # geistige Beschwerden miteinander ab;

Heimat: China, seltener in Japan und Korea zu finden.

Inhaltsstoffe: Saponine, Steroidalkaloide.

Beschreibung: Majestätisch prachtvoll möchte man sie nennen, die aufrechten Lilien, die unsere Gärten im Sommer mit ihren großen Blüten zieren. Besonders auffällig und ein wenig exzentrisch schaut uns die Tigerlilie mit ihren orangefarbenen Blüten an, die mit dunkelroten Flecken geschmückt sind. Die von Juli bis August sich öffnenden Blüten klappen ihre Blütenblätter so weit nach hinten, dass Stempel und Staubbeutel wie nach außen gebogen aussehen. Aus der stattlichen, im Durchmesser bis zu acht Zentimeter dicken Zwiebel wächst der bis zu 150 Zentimeter hohe, mit weißen, wolligen Haaren bedeckte Stängel, von dem lanzettförmige Blätter waagerecht abstehen. In den Blattachseln, dem Ansatzpunkt von Blatt zu Stängel, sitzen so genannte Bulbillen, dunkelbraune, erbsengroße Brutknospen, aus denen heraus sich die Tigerlilie, die kaum Samen bildet, vegetativ vermehren kann. Auf die Erde gefallen, entwickeln die Bulbillen zuerst feine Wurzeln, dann ein erstes spitzes Blatt.

Verwendung: Verwendung bei Gebärmuttersenkungen in den Wechseljahren bei Entzündungen und Schmerzen der weiblichen Geschlechtsorgane.

Wissenswertes: TCM schätzt die Tigerlilie bereits seit mehr als 2.000 Jahren. Im „Shen-nung-pents’ao-king“, einer Abhandlung über Arzneistoffe, die in der Han-Dynastie vor etwa 2.000 Jahren entstand, wurde sie als Arzneimittel gegen Husten und Lungenerkrankungen erwähnt. Diese wichtige medizinische Abhandlung soll sich auf das Wissen von Kaiser Shen-nung beziehen, eine sagenumwobene Gestalt, die vor 5.000 Jahren gelebt, den Menschen die Kunst des Ackerbaus beigebracht und in Selbstversuchen ein umfangreiches Wissen über Heilpflanzen erlangt haben soll. Shen-nung heißt übersetzt „göttlicher Bauer“. In den Westen gelangte die Tigerlilie erst im 19. Jahrhundert. Der US-Amerikaner William Payne (1845-1903) soll 1867 erstmals außerhalb Asiens das homöopathische Bild der Tigerlilie beschrieben haben.

Wegen ihrer Zwiebel, die man in China als Gemüse isst, bauen die Chinesen die Tigerlilie bis heute als Feldkultur an. Der Geschmack der Zwiebel ist leicht bitter und erinnert an Pastinaken. Getrocknet und gemahlen eignet sich die sehr stärkehaltige Zwiebel zum Andicken von Suppen und Soßen. In ihrer Heimat ist die Tigerlilie zudem Symbolpflanze vieler Gottheiten.

Tigerlilie ergänzt die Rezeptur des im WALA Majorana Vaginalgels*.

Majorana Vaginalgel

Harmonisierung des Wesensgliedergefüges bei Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane, z.B. Scheidenentzündung (Kolpitis), Entzündung der Schamteile (Vulvitis), Scheidenausfluss (unspezifischer Fluor). Bei der Behandlung mit Majorana Vaginalgel kann es bei gleichzeitiger Anwendung von Latex-Kondomen oder anderen Latex-haltigen Verhütungsmitteln zu einer Verminderung der Reißfestigkeit oder Dichtigkeit und damit zu einer Beeinträchtigung der Schutzwirkung dieser Verhütungsmittel kommen. ;

Mann: Herz/Kreislauf, Herz + unruhig ;

Frau: Uterus/mentale Beschwerden + Herz-/Uterus/“Als ob Uterus heraus drängt“ ;

Ursache: Aus der Gruppe ausgestoßen sein (befürchtet/eingebildet);

 

Komplementär: Conv (= An). Sep (= C/gefühlsmäßig aufgeregt durch anderen).

 

Folgt gut: Squil.

 

Vergleich: Enthält: FSH; Orchidee ist der Wollust verfallene Lilie  ‡.

Compare. Apis + Lachesis + Lilium tigrum + Vespa

Vergleich. Apis + Lach + Lil-t. + Vespa.

Vergleich. Lilienähnliche (= Liliopsida) + Lilienartige (= Liliales) + Lilien (= Liliaceae).

Vergleich. Lilium tigrinum + Sepia.

Vergleich. Lil-t + Podo + Sep + Bell + Helon + Plat-met.

Vergleich. Natrium muriaticum + Lilium tigrinum

DD.: Bell. Cimic. Helon. Hyos. Lach. Murx. Nux-v. Paris. Plat. Puls. Sep. Sulph. Tarent.

Gebärmuttersenkung: Sep. + Murx. + Lil-t. /Uterusprolaps Sep + Lil-t + Lappa

Organen; Kongestion: Lil-t. + Murx. + Ust.

Uterus drängt nach unten: Bell + Sep + Lil-t

Siehe: Liliales + Chamomillagruppe + Cantharis- + Herz- + Sepiagruppe + Anhang (Foley) + Anhang 2 (C. Dunham)

Ign (Helden sein auch in Sex) Lil-a (Reinheit + Sex) Lil-t (Sex + Spiritualität = Kontrovers)

 

Lach (Redeschwall(Sexverlangt/undankbar/Redeschwall/> Ausscheidung) Hyos (sonderbar/obszön) Plat-met. (religiös/Wahn + Sexphantasie/ hochmutig/verlangt das Beste)

 

* (hochmutig/viele Partner/verlangt das Beste) Lil-t (nach unten ziehende Teilen/Organen, Schmerz zieht/wandert von l. nach r., spricht grob/obszön) Lach (eifersüchtig/wenig Partner/Redeschwall/> Ausscheidung)

 

Sep (fortwährende Gebärmutterkrampf)/Cimic (bei schwacher Menses Geist betroffen + v.v.) Caul (kleine Gelenken/unterbrochener Krampf)/Lil-t ( (will alleine sein + nicht angesprochen/

< Trost) * (Modalitäten gegenübergestellt)/Act-sp (Gelenken schwellen)

                                               Lilium tigrinumgruppe

Conv. = Lil-t-ähnlich/= Dig + weniger Herz + mehr Gefäßwirkung/= Dig + Stauung/Hydrops

Helon. = Calc-p-ähnlich/= Lil-t - internsiv/= Sil-ähnlich + im Pübertät allein gelassen/= Ars-ähnlich + kurz nach Geburt

Lil-s. = Lil-t - Sexverlangen

Lil-t. = Sep. + heiß + sexuell erregt/= Sep. + Herzbeschwerden = vordergründig/= Canth. + mild/= Thuj + gegensätzliches Verhalten in Sex

Sep. = Nat-m-ähnlich + gleichgültig gegenüber Familie

Ser-ang. = Vip-Ähnlich/= Ars + Angst vor Hilflosigkeit/= Dig der Nieren/= Lach - Eifersucht i.B.z. Partner/= Lil-t-ähnlich/= Nux-v + gezwungen den Laden laufen zu lassen

Sumb. = Lil-t-ähnlich + wechselhaft

Thuj. = Med + Muttermalen/Sommersprossen/Warzen/vergrößerte Teilen + schlank - robust/= wie Psor für Haut-/Schleimhautbeschwerden, für Nerven/= Ars – Verfeinerung

 

Unverträglich: Potenzen unter C 5 (verschlimmern)                               

 

Antidotiert: Cimic. Helon. (Anteversion) Nux-v. (Kolik)  Phys.

Antidotiert von: Plat. Puls.

 

Wirkung: choleirisch/melancholisch/sanguinisch/plethorisch/stenisch/lithämisch/psorisch/sycotisch/            l. seitig

Allerlei: China/Japan              Krieg,

2e Chakra: Kraft/Kontrolle/Verantwortliche Verhältnisse/Moral/Kreativ/

vermehrt sich hauptsächlich durch Brutzwiebeln in Blattachseln   

 

Phytologie: Husten/Lungen

American Indians: affinity for the urinary sphere and hardened or atrophied glands.

 

Repertorium:

LILIUM TIGRINUM (lil-t.)            Tiger-Lilie. Liliaceen                     [W. Payne]

Geist/Gemüt: Ideen sind nicht klar; < wann seinen Willen durchsetzen will; irrt sich sprechend/schreibend; kann sich nicht stetig geistig beschäftigen.

- Bei schweren Symptomen gehen immer Niedergeschlagen, Benommen und Durst vorweg

- Gefühl von Schwäche oben auf Kopf; auch ein tolles Gefühl mit Verwirrung der Begriffe.

- Neigung zu fluchen, zu schlagen, an obszöne Sachen zu denken; beim Eintritt dieses Gemütszustandes ließ Irritation des Uterus nach. Reizbar, ungeduldig.

- Hastiges Wesen; möchte gern etwas tun, hat aber keinen ehrgeizigen Trieb.

- Gleichgültig, träge; dennoch mag sie nicht still sitzen; ruhelos, dennoch mag sie nicht gehen.

- Niedergeschlagen, kann sie sich kaum des Weinens enthalten.

- Quält sich mit Gedanken um ihr Seelenheil.  Bei Uterusleiden. - - Furcht vor Wahnsinn.

- Furchtsam: wie vor drohender Krankheit oder Unglück; fürchtet, dass er ein Herzleiden hat; fürchtet, unheilbar zu sein; oft bei mäßiger o. subakuter Uterus- o. Eierstockentzündung.

Schwindel: besonders beim Gehen; Gefühl als ob er berauscht wäre; vorwärts taumelnd; vergesslich. Ohnmachtgefühl mit Furcht zu fallen; < in geschlossenem, warmem Zimmer, > in frischer Luft, obgleich ihn dort fröstelt. - - Im warmen Zimmer und beim Stehen ohnmächtig mit kaltem Schweiß auf dem Rücken der Hände und Füße.  Prolapsus uteri.

Kopf: Schwereempfinden im Kopf mit morgendlicher Durchfall.

- Dumpfer Stirn-Kopfschmerz; < über l. Auge o. von einer Seite zur andern überspringend.

- Tolles Gefühl im Kopf, „Als müsste sie wahnsinnig werden“ mit Schmerz in r. Regio iliaca.

- Ziehender, heißer Schmerz durch Kopf und Augen, > häufiges Niesen; um 20 h.

- Vollsein im Kopf mit Druck nach außen, „Als ob Inhalt aus alle Öffnungen herausdrängt“ werden. - - Schießen durch r. Schläfe nach l. hinübergehend mit dumpfen, schweren Empfindung in ganzen Vorderseite des Kopfes; Sehen trüb; Schmerz in Augen erstr. in Kopf

- Dumpfer, drückender Schmerz von l. Schläfe zum Hinterkopf; paroxysmenweise.

Augen: Undeutliches Sehen: nach Samenausflüssen; Prolapsus uteri.

- Hypermetropie, Presbyopie. - - Mouches volantes. - - Scharfe Schmerzen über Augen.

- Augen voll Wasser; Gesicht glüht und ist heiß; Prickeln in Stirnhaut.

- Augen schmerzen; gegen Licht empfindlich.  - - Schmerz in Augen erstr. nach hinten bis in den Kopf erstreckt; Schwachsichtig

Ohren: Rauschender Ton in beiden Ohren.

Nase: Um 10 h. häufiges Niesen verursacht brennenden Kopfschmerz und in Augen Schmerz hinterlässt.

Gesicht: R. seitige Gesichtsschmerzen, wobei r. Nasenloch verstopft ist.

- Hitze + „Wie gedunsen“ im Gesicht

Kopf: Vormittags Kälte im Gesicht; nachmittags Fieber, Blutandrang zum Brust; Gesicht/Stirn glühend/heiß; Prickeln in Stirn.

Zunge: Blutgeschmack; Blutandrang nach der Brust.

Magen: Heißhunger, anscheinend längs des Rückgrats und hinauf bis zum

Hinterkopf; durch Essen nicht gestillt.

- Mangel an Appetit. - - Widerwillen: gegen Brot/ Kaffee  - - Verlangt Fleisch.

- Durst; trinkt oft und viel. - - Durst, welcher vor schweren Symptomen wiederkehrt.

Übelkeit und Erbrechen:  - - Übelkeit: beständig mit einer Empfindung, „Als ob Kloß im

Magen“ bewegt sich bei jedem Hinunterschlucken; wenn man an Kaffee denkt; mit morgendlicher Durchfall; mit Druck in Vagina und Schmerz oben am Sacrum.

- Zum Essen Vollsein, störendes Gefühl, Druck nach oben.

- Magen aufgetrieben mit häufigem Aufstoßen und Abgang von Blähungen per anum.

- Hohle, leere Empfindung im Magen und Eingeweiden.

Bauch: Inhalt des ganzen Bauches schleppt nach unten; dies erstr. selbst auf Organe der Brust, muss Bauch stützen

- Zum Essen ist Bauch aufgetrieben; dies dauert auch nach durchfälligen Ausleerung an.

- Aufgetrieben mit Blähungsbewegungen; > wenn Luft nach oben und untern abgeht.

- Empfindlich gegen Druck o. Erschütterung.

- Stuhlentleerung voraus geht ein wehes Gefühl in Bauchdecken.

- „Als wollte Durchfall eintreten“; vergehend nachdem er Urin gelassen hat.

- In der Uterusgegend „Wie gedunsen“ erstr bis zu Hüften.

- Bauch aufgetrieben und schmerzhaft, nachdem Menses aufhört.

- Leerheitsgefühl im Bauch und Magen. - - Haut des Bauches gespannt und straff.

- Zitteriges Schwächegefühl, erstr. After

Stuhl: Morgens Durchfall, lockere, gallige Stühle, dunkel, übel riechend, sehr drängend, so dass sie keinen Augenblick warten kann. Vor Stuhlentleerung kneifende Schmerzen o.

Drängen mit Druck auf  Rektum; folgt Wehgefühl, Brennen im Anus.

- Tenesmus und Verlangen zum Stuhl; aber der Erfolg jeder Anstrengung besteht nur in der Entleerung einer geringen Quantität Urin.

- Abgang von Blähungen mit Auftreibung des Magens und häufigem Aufstoßen.

- Hämorrhoiden nach der Entbindung; sie tun weh bei Berührung, jucken; bei Stuhlentleerung drängt es herunter, als wollte alles aus der Vagina heraustreten.

Harnorgane: Tagsüber häufiges Uriniren; mit dumpfem Kopfschmerz, der sich vom Vorderkopf bis zum Hinterkopf bewegt und sich endlich in l. Schläfe festsetzt.

- Häufiges Drängen mit scharfem Schmerz nach jeder Harnentleerung; Drängen wird <  gegen Morgen  - - Fortwährender Druck in der Blasengegend; fortwährendes Verlangt, Urin zu

lassen mit spärlichem Abgang; Schmerz in Harnröhre und Tenesmus. - - Wenn man das Verlangen, Urin zu lassen, nicht beachtet, tritt Gefühl von Blutandrang nach der Brust ein.

Urin: milchig, spärlich; vermehrt und dunkel; heiß, wie kochendes Öl.

Männliche Geschlechtsorgane: Gesteigerter Geschlechtstrieb. - - Wollüstige Träume und Samenergüsse; danach: reizbar, Schwierig Geist auf etwas zu fixieren, Wahl falscher Worte.

Weibliche Geschlechtsorgane: Gesteigerter Geschlechtstrieb; obszön. - - Ovarien: Brennen/Stechen/Schneiden/Kneifen (l.); Schmerz erstr. quer durch Hypogastrium, nach Leistengegend, Oberschenkel herunter; beim Stehen hat sie ein Herunterdrängen; Empfindlich gegen Druck; Ovarium ist fast zur Größe eines Kinderkopfes geschwollen.

- Nach unten Drängen im Uterus, mit Schmerzen im l. Ovarium und in der l. Mamma.

- Menses: spärlich, fließt nur sich umherbewegend; dunkel, dick, „Wie Lochien riechend“; am 2en Tage nach Menses schneidet es in Eingeweiden, wobei Glieder klamm werden; folgt profuse, hellgelbe Leukorrhoe, welche das Perineum wund frisst.

- Neuralgische Schmerz im Uterus; kann keine Berührung vertragen, selbst nicht Gewicht der Betttücher o. geringste Erschütterung; Anteversio uteri.

- Schmerz über Schamteilen mit Schmerz in Knien. - - Nach unten Drängen in Uterusgegend, „Als sollte alles herausgedrängt werden“; > Drücken mit Hand gegen Vulva

- Aufblähungsgefühl in der Uterusgegend. - - In Beckenorganen „Als ob geschwollen“

mit Schmerz, „Wie um Uterus“, nicht im Uterus.

- Intermitierender scharfer Schmerz quer durch die unteren Eingeweide.

- Brennen von einer Leiste zur anderen, Morgens beim Stuhl.

- Intermitierende, wehenartige Schmerzen im untern Teil des Rückens mit dünner, scharfer, wund  fressender Leukorrhoe, welche braune Flecke hinterlässt, < Nachmittags bis 24 h.

- Druck auf hinter Wand des Rektum. - - Wollüstiges Jucken in Vagina Vollheitempfinden in Teilen; Stechen in l. Eierstocksgegend. - - Beim Herunterdrängen niedergeschlagen/

weinerlich/furchtsam/reizbar/widerstrebender + widerspruchsvoller Gemütszustand; Stuhldrang, Anorexie; ohnmächtig geschlossenen Zimmer/Stehen; häufiger/spärlicher/brennender Urin.

- Schmerz im Sacrum; Aufblähungsgefühl im Bauch;  Glieder kalt, feuchtklebrig.

Schwangerschaft: Zusammenziehen Gebärmutter verzögert sich (Subinvolution); Lochien dauern zu lange/profus/wund fressend/mit Quälen /Schmerz in Urethra zum Urinlassen; fürchtet an unheilbaren inneren Krankheit zu leiden.

- Schneiden in l. Mamma bis zum Schulterblatt durch; Seufzen, kurzer Atem.

- Krampfähnlicher Schmerz in l. Mamma/Schulter/Fingern.

Atmung: Atmen bedrückt, mit Beklemmung im untern Teil der Brust; < 4h.

- Kurzes, bedrücktes Atmen; Seufzen; häufiges Bedürfnis, einen tiefen Atemzug zu tun.

- „Wie Druck und Schwere/“Als ob Brust zu sehr mit Blut angefüllt“; Seufzen erleichtert etwas; drückende Hitze, sodass sie in freie Luft gehen muss; < Eintreten im geschlossenen Zimmer, mit Blutgeschmack, Ohnmachtgefühl; schwacher Herzschlag, undeutliches Sehen; fürchtet hinzufallen.

Brust: Vollheitgefühl in Brust mit aufgetriebenem Bauch. - -  Zusammenschnürungsgefühl in l. Brustseite; erstr. sich von da nach r. mit scharfen Schmerzen, strahlt bis zum Hals, Schlüsselbein,

l. Achselhöhle und Schulterblatt aus; > Lage Veränderung.

-„Als ob Herz in einen Schraubstock gepresst“.

- Am Herzen hat „Wie Greifen“ mit Schmerzen und  Schwere von l. Mamma bis zum Schulterblatt. - - Schweregefühl in Herzgegend.

- „Als ob das Herz heftig gepackt # plötzlich losgelassen würde“; und so weiter.

- Zusammenschnürender Schmerz am Herzen geht bis zum Schulterblatt hindurch.

- Herzklopfen, < Seitelage. - - Flattern, allg. Schwächegefühl des Herzens; am Apex „Als wäre Herztätigkeit übereilt und forciert“; > Stillsitzend.

- Herzflattern: weckt sie des Nachts; mit kalten Händen und  Füßen, die mit kaltem Schweiß bedeckt sind; mit scharfem, schnellem Schmerz in l. Brust. - - Fühlbares Pulsieren im ganzen Körper

und Herauspressen in Händen und Armen, „Als ob Blut die Gefäße sprengt“.

Hals, Rücken: Dumpfer Schmerz im Nacken mit dem Gefühl von Zusammenschnüren.

- Schmerz im Rücken und l. Schulterblatt, der anscheinend von der l. Mamma ausgeht.

- Schmerz in Rückenwirbeln, als wollte Rückgrat zerbrechen. - - Kältegefühl im Rücken.

- Dumpfer, schwerer Schmerz und große Schwäche im Kreuz.

- Dumpfer Schmerz im untern Teil des Rückens und im Sakrum.

- „Als würde von der Spitze des Os coccygis aus etwas aufwärts gezerrt“.

Glieder: Dumpfer Schmerz in der l. Schulter.

- Ziehender Schmerz in l. Schulter und im Hals; Stechen in l. Mamma.

- In der Nacht sind r. Hand und Arm steif und schmerzhaft; dies lässt um 8 h. nach.

- Arme und Hände steif und heiß, wie wenn sie geröstet wären.

- Steifheit der Finger, die an Paralyse grenzt; es wird ihm schwer, Bleistift zu handhaben.

- Prickeln in Fingern, fast wie bei Paralyse; es ist schwer, Bleistift zu handhaben.

- Es prickelt in Fingern und Händen; „Wie elektrischen Strom“, erst in Fingern der l., dann in denen der r. Hand.

- Schmerz in der r. Hüfte den Oberschenkel hinunter sich ausbreitend.

- Bohren; Schmerzhaftigkeit; stechender o. ziehender Schmerz im r. Hüftgelenk.

- Krallender Schmerz/Schmerz in Knien. - - Zittern in Knien/Bauch/Rücken/Händen.

- Von Knien bis zu den Zehen dumpfe, schwere Schmerzen, welche plötzlich von einer Stelle zur andern gehen. - - Beine tun weh, kann sie nicht still halten; Zustand  <, wenn er die Selbstbeherrschung aufgibt, so wie wenn er schlafen zu gehen versucht.

- Brennen fängt in Sohlen und Handfläche an, erstr. über den ganzen Körper verbreitet;

< Bett, dabei beständiges Verlangt, eine kühle Stelle zu finden.

- Brennen in den Handtellern und Sohlen.

- Glieder kalt, feuchtklebrig; < aufgeregt o. nervös  - - Ganzen Körper „Wie zerschlagen und wund“, so dass selbst Kleidungsdruck weh tut; Hände und Füße „Wie zermalmt“; Fußsohlen tun weh, < Auftreten.

- Schwach, zitterig, nervös. - - Reizbares Nervensystem.

- Ziellose Eile und Bewegung; geht hin und her; weder Denken noch Lesen unterhält ihn.

Schlaf: Schläfrig vor Schlafenszeit. - - < Unfähig zu schlafen, vor Mitternacht.

- Unruhiger Schlaf: mit wirrem Gefühl im Kopf; mit schrecklichen, mühseligen Träumen; alles scheint zu heiß; mit Samenausflüssen, dumpfem Kopfschmerz, Herzklopfen; mit Schmerz in Brüsten.

Frost, Fieber, Schweiß: Frost geht nach unten: mit heftigem Herzklopfen; mit

Kongestion zur Brust und allg., brennender Hitze; mit Zusammenschnüren am Herzen.

- Frösteln beim Aufenthalt in kühler, freier Luft, > entgegengestellte Modalitätem .

- Nachmittags große Hitze und Mattigkeit mit Pulsieren über ganzen Körper.

Empfindungen: Schmerz an kleinen Stellen. - - Wandernde Schmerzen. - - Drängen nach außen, „Als wollte Blut die Gefäße sprengen“. - - Pulsieren in allen Blutgefässen.

 

LILIUM TIGRINUM (lil-t.)

   *   Uterine and cardiac troubles. Emotional, nervous manifestations.

MIND: - -   CONFLICT between morality and sexuality Strong religious and sexual feelings.

   -   TORMENTED about salvation. Religious despair # sexual feelings, nymphomia. Feels

        guilty. - -   IRRITABLE. NASTY. Easily offended. Curse and strike.

   -   Irritable after sex. - -   Envy. DISSATISFIED with her own things. - -   Aimless

        HURRIED manner. Must keep busy. Wants to do several things at once (Sul-ac, Tarent).

   -   Hysterical behaviour. Alternating mental states. - -   Sensation of living in a wild dream.

   -   Wild feeling on top of head (Med). Has to scream to relief it.

   -   Sadness. Constant inclination to weep. < Consolation 

   -   Anxiety salvation, insanity, incurable disease, heart disease.

   -   Confusion. Aversion to mental work. - -   Mania. Manic-depressive (Lac-c/Lach).

   -   Desiere to pull hair of people in front of them (Bell).

GENERALITIES: - -   Alternation of symptoms. “As if body seperated by vertical plane. Before plane are sesations, behind plane no sensations at all” Plane moves backward + ,sides of plane marked by a vertical itching line” Physical symptoms # with mind symptoms. 

       Sadness at night, diarrhea in morning. Uterine problems # heart symptoms.

   -   < Warm room. Faintness in warm room./After coition/ Climacteric/Anger/Excitem,ent

   -   > Motion in open air.

FOOD AND DRINKS: - -   Desiere: Meat.

HEAD: - -   Headache:    < Warm room, > open air (Puls). With uterine disease.

   -   Wild feeling in head (Med).

Face - “As if pulled into cartoonlike Features”/”As if Nose BIG + chin disappeared”

EYE: - -   Visual disturbances with headache. THROAT: - -   Sensation of lump.

STOMACH: - -   Sensation of lump. - -   Vomiting with displacement of uterus.

ABDOMEN: - -   < Downwards of whole abdominal content, even from throat

       on, < standing. Wants to support abdomen.

RECTUM: - -   Pressure on rectum as from a lump, with constant desire for stool, < standing.

   -   Constipation. Ineffectual urging due to prolapse.

   -   Diarrhea driving out of bed in the morning (Sulph). - -   Hemorrhoids.

BLADDER: - -   Involuntary, while straining for stool.

URETHRA: - -   Burning pain during and after urination.

MALE GENITALIA  - -   Increased desire. - -   Malignant diseases from suppressed desiere.

FEMALE GENITALIA: - -   DESIRE  NYMPHOMANIA (Hyos, Plat).

   -   Uterine prolapsus or displacement. BEARING down as if whole abdominal contents

       would escape (Bell, Sep).        < During menses, during stool, walking;

       > crossing legs (Murx, Sep), putting hand against vulva.

   -   Menses only when moving, stops when at rest. - -   Symptoms # pain in heart.

RESPIRATION: - -   Difficult, < warm, crowded room (Kali-s/Puls/Sulph).

CHEST: - -   Sensation of CONSTRICTION about heart, as if grasped in a vise

       (Cact), < night; has to walk bent forward.

   -   PALPITATIONS, > lying on back, < during pregnancy, lying on right side.

   -   Angina pectoris with pain in right arm, < lying right side, stooping.

   -   Congestion if desiere to urinate is not obeyed.

BACK: - -   Pain with uterine prolapse.

EXTREMITIES: - -   St<ering gait. Can't walk straight or on uneven ground.

 

Lil-t

Allgemeines: Zusammenschnürung - äußerlich/Zusammenkrümmen des Körpers

Zusammendrücken >

Zittern - innerlich/äußerlich (nach Stuhl)

Zimmer - voller Menschen <.; überfülltes Zimmer

Wärme - < (warmen Zimmer/im warmen Bett)

Völlegefühl - innerlich

Verletzungen - Erschütterung

Veränderung, Wechsel in Beschwerden ständig

Träge körperlich

Sykose/Psora/Plethora

Strecken, Ausstrecken

Stehen <.

Speisen und Getränke - Verlangt: Süßes/Leckerbissen/Fleisch

<: Schokolade/Denken an Speisen                  Abgeneigt: Kaffee/Essen./Brot

Sitzen - Impuls, sich zu setzen

Sexverlangen - < Unterdrückung des Sexverlangen/< Sexuelle Erregung/ Beschwerden Sexexzessen

Seite - r. (dann l. Seite)/l.

Schwäche (nach Stuhlgang/Verlangt sich zu setzen/nervös/ während Menses/

nach Koitus/ durch Durchfall)/Schmerz

Reizbarkeit, körperliche - übermäßig

Reiben >

Pulsieren innerlich/äußerlich

Ohnmacht (im warmen Zimmer/stehend (durch Uterusprolaps)/bei

Kopfschmerz/im engen Zimmer)

Metastasierung

Menses - nach (<)

Matt (nachmittags)

Luft - im Freien - >/Verlangt Aufenthalt im

Liegen (< der (l.) Seite/< im Bett)/<

Kugel im Inneren; Gefühl einer

Kraft, Gefühl von

Konvulsionen - hysterisch/Rucke der Muskeln/wie bei Konvulsionen/Chorea (bei Uteruserkrankungen)

Kleidung unverträglich/Druck der Kleidung

Kälte (> kalte Luft/Verlangt kalte Luft/> Abkühlung, Kaltwerden/>

Hitze - Gefühl von

Hinlegen, sich - Verlangt sich hinzulegen

Gehen < (über unebenem Boden)/Verlangt zu gehen/lernt spät zu gehen, spätes Laufen lernen/> im Freien

Gang schwankend, stolpernd, wackelig und taumelnd

Fahren - < reitend

Essen von kleinen Menge

Erweiterung der Blutgefäße

Erschütterung, Auftreten </Entzündung (innerlich/Gelenke)

Empfindlich innerlich

Druck >/<

Drehen des Kopfes <

Blutwallungen

Bewegung >/im Freien/</Berührung <.

Baden, Waschen <.

Atmen - Verlangt tief zu atmen

Anstrengung, körperliche - >/<

Aktivität >

Abmagerung, Marasmus

Ganztäglich möglich#

Periodisch

Schweiß: (mit sexuelle Erregung/Klebrig, kühl/kalt)

Fieber: beginnt im Schlaf; Hitze/Nachts (22 - 6 h)/Nachmittags (13 - 18 h)

Frost: („Als ob kaltes Wasser über ihn gespritzt würde;“/Absteigend)

Träume: Viele/Verdrießlich/Unangenehm/Schrecklich/Grotesk/Grausam/Erotisch (mit Pollutionen/morgens)/sehr Beschäftigt zu sein/Ängstlich

Schlaf: Unerquicklich/mit Träumen im Wachen/Schläfrig (abends (früh)/Schlaflos/durch Schmerz einschlafend/durch wildes Gefühl im Kopf/durch Herzklopfen/durch  Gedankenandrang/vor Mitternacht)

Ruhelos (vor Mitternacht)/Gestört durch Herzklopfen/Gähnen

Erwacht durch Durst/nachts Mitternacht - 3 h

Gemüt: Zweifelt am Seelenheil/an Genesung

Zorn

Ziehen an den Haaren (Verlangt jemanden/sich selbst an den Haaren zu ziehen)

Wirft mit Gegenständen um sich - nach Personen

Wildheit/Wildes Gefühl im Kopf

Weinen (nach o. bei Zorn/< Trost/durch Ärger)

Wahnideen (sei verlassen/keiner würde sich um sie Sorgen machen/sei verdammt (um ihre Sünden und die ihrer Familie zu büßen)/alles erscheint unwirklich/gleibt würde

gleich sterben/habe unheilbare Krankheit/Körper sei geteilt/in 2 Teile geteilt/würde geistes-krank werden (wenn er sich nicht festhalten würde)/“Als könne er fliegen/doppelt zu sein/sei berauscht“)

Verzweiflung (bei Schmerz/religiöse Verzweiflung am Seelenheil (# Sexerregung)/ geistig verwirrt (beim Schreiben/Muskeln gehorchen Willen nicht, sobald er Aufmerksamkeit abwendet/Liegend/Lesend/mit Kopfschmerz/Dualitätsgefühl/nachts - beim Hinlegen)

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen/Verlassen zu sein; Gefühl

Vergesslich (vergisst Worte beim Sprechen/< Denken an etwas. und > Ablenkung)

Unzufrieden (mit Besitz, Eigentum/mit allem)/Ungeduld (wenn angesprochen)

Unzüchtig, obszön (Sprechen)/Unverschämtheit/Unanständig (anstößige Sprache)/ Lasziv, lüstern

Unwirklich - alles scheint/Unvernünftig/Untröstlich

Unternimmt vieles, hält aber bei nichts durch, bleibt nicht dabei

Trost <.

Traurig (mit Sexerregung/während Menopause/bei Kopfschmerz/# Sexverlangen/ nachts (im Bett)/Tag und Nacht - mit Durchfall am Morgen)

Traum; wie im

Tod - wünscht sich den Tod, möchte sterben

Tadelsüchtig, krittlig

Suizidneigung; Neigung zum Selbstmord (durch Gift/Gedanken an Selbstmord)

Stumpf (mit Unfähigkeit, die richtigen Worte zu finden/nachmittags)

Störungen abgeneigt

Sprechen - Verlangt mit jemandem zu/Spricht hastig

Sorgenvoll um seine Geschäfte/Seufzen

Sitzen geneigt 

Sinne - verwirrt, durcheinander

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Selbstbetrachtung/Seelenruhe, Gelassen/Schweigsam

Schüchtern, Zaghaft (schamhaft)

Schreien („Als ob sie schreien muss“)

Schöne Dinge - Verlangt schönen Dingen

Schlagen /Verlangt zu schlagen)

Ruhelos (ängstlich - zwingt zu schnellem Gehen)

Religiöse Melancholie/religiöse Gemütsstörungen (nachts von religiösen Gedanken gequält/# sexuelle Erregung)

Reizbar, gereizt (< Trost/nach Samenabgang/bei Prolaps des Uterus/nach

Pollutionen/vor Menses/erwachend/abends/nach-/vormittags/morgens (erwachend)

Redselig; geschwätzig/Prahler, Aufschneider

Quält sich

Phantasien verworren/übertrieben, hochfliegend/lasziv

Neid

Nachgiebigkeit/Milde

Mürrisch/Näher kommen, auf ihn Zukommen von Personen - Abgeneigt

Menopause <.

Manie/Nymphomanie

Lesen abgeneigt

Launenhaft, launisch

Langsamkeit/Langeweile - > Unterhaltung

Lachen (über Ernstes)

Konzentration - schwierig (verrücktes Gefühl auf dem Scheitel, wildes Gefühl im Kopf, mit Verwirrung der Gedanken)

Kleinigkeit scheint wichtig, bedeutend

Ideen, Einfälle - Mangel an/Hysterie

Hochmütig, arrogant

Heftig, vehement (Raserei führt zu Gewalttaten)

Hast, Eile (ziellos/“Wie durch dringende Pflichten“/geht hin und her, kann sich weder durch Denken o. Lesen ablenken/bei Beschäftigung - Verlangt Mehreres gleichzeitig zu tun/bei Beschäftigung)

Halten - Kind hält ständig Mutters Hand

Gleichgültigkeit, Apathie  (gegen alles, was für sie getan wird/allem gegenüber)

Gesellschaft - Verlangt (< wenn allein)/Abgeneigt

Geschäftig (fruchtlos, ergebnislos)/Geschäft abgeneigt

Gemütssymptome (# körperliche Symptome)

Geistige Anstrengung abgeneigt/</unmöglich

Geisteskrankheit, Wahnsinn - durch Sexexzesse/religiös/ während Menopause/ durch geschäftlichen Misserfolg/erotisch/# körperliche Symptome)

Gehalten - > gehalten zu werden

Gedanken versunken, in/vergehen, schwinden

Gedächtnisschwäche (für Worte/für was er gerade sagen will/sich auszudrücken)

Furcht (Unheil/Unglück/Tod/vor moralischer Verfehlung (# sexueller Erregung)/

Leiden/vor drohender Krankheit (unheilbar zu sein)/Katastrophe/Herzerkrankung/etwas werde geschehen/Geschäft/Geisteskrankheit/etwas Falsches zu sagen/zu fallen, zu stürzen (< im Zimmer)/Abwärtsbewegung)

Fluchen (abends)

Fliehen, versucht zu

Fleißig, arbeitsam, Arbeitswut

Fehler; macht - sprechend/schreibend

Faul (körperlich)

Erregt (mit Herzklopfen/>)

Erotisch

Empfindlich (gegen Geräusche (schrille Töne)

Eitelkeit/Eifersucht/Diktatorisch

Destruktivität, Zerstörungswut

Demenz (durch Sorgen um Geschäfte/durch Sexexzesse/Dementia senilis)/Delirium

Brütet, grübelt (über eingebildetes Problem)/sucht was um sich Kummer zu bereiten

Boshaft/Bissig, schnippisch

Bewusstlos/Betäubung

Beschwerden durch Sexexzesse

Beschimpfen, beleidigen, schmähen (Kinder beschimpfen ihre Eltern)

Beschäftigung >.

Auf-/Zusammenfahren

Antworten abgeneigt

Angst (in Bezug auf die Zukunft/um Seelenheil/nachts/abends im Bett)

Angesprochen zu werden abgeneigt (möchte allein gelassen werden)

Amüsement, Vergnügen abgeneigt

Aktivität; Verlangt

 

 

Lilium longiflorum = Osterlilie

 

[Matthew Wood

1st guidepost on the spriritual journey: Opening of the inward path. The union of opposites cancels the limitations imposed by the one pointed ideal because two things thought to be incompatible

are brought together. The reconciliation of opposites creates a vessel into which the impulse of the divine can incarnate. Purity and sexuality meld.

Symptom: "The nun/whore complex." (Lil-t)

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum