Hyaluronsäure

 

Gebrauch: Nebenwirkungen bei subkutane Spritzen: Brennen/Ausschlag/Röte;

 

Hyaluronsäure kann entweder aus  Hahnenkämmen oder ähnlichem tierischem Gewebe gewonnen werden o. biotechnologisch durch bakterielle Fermentation (für die  biotechnologische Gewinnung

wird pflanzliches Ausgangsmaterial verwendet, wird diese Hyaluronsäure teilweise als "pflanzliche" Hyaluronsäure gekennzeichnet).

Für zertifizierte Naturkosmetik nach den Richtlinien des BDIH darf die aus tierischem Gewebe gewonnene Hyaluronsäure nicht verwendet werden, sondern ist nur die  biotechnologische/

pflanzliche Hyaluronsäure erlaubt.

 

Allerlei: Kommt vor in alle tierischem Gewebe (Hahnenkämme)/besitzt die Fähigkeit, relativ zu ihrer Masse MENGE an Wasser zu binden (bis zu 6 Ltr Wasser pro

Gramm). Glaskörper des Auges = 98 % Wasser = an 2 % Hyaluronsäure gebunden/Wasser ist praktisch nicht komprimierbar und gibt diese Eigenschaft auch an hyaluronsäurehaltiges Gewebe weiter,

was sehr viel Wasser binden kann/gilt für große Teile des Bindegewebes [Gallertkern der Bandscheiben/Hauptbestandteil der Synovia (Gelenkflüssigkeit) = Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen].

Hyaluronsäure -oder Hyaluronan- ist ein wichtiger Bestandteil des Gewebes zwischen den Zellen, der extrazellulären Matrix. Sie wird unter anderem als Faltenfüller

und in Behandlung für verschlissene Gelenke beworben.

 

Quelle: Genigel®

Augentropfen gegen Austrocknung.

                                  

Vergleich: Enthalten in: Hir.; Chitin (= Hyaluronsäure ähnlich in chemische Struktur).

Siehe: Acidums general + Antiaging

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum