Rhododendron chrysanthum o. aureum (Rhod) = Alpenrose/= Siberian Snow. Rose.

 

Wetterprophet”/“menschliche Barometer“

= Rhus-t. + << Gewitter/= Rhus-t für den Sommer;

Vergiftung: 1. Kälte/langsamen Puls, 2. Hitze + DURST, „Wie trunken“/Kribbeln in leidende Teilen, Erbrechen/Brustbeengung/Jucken/Hautausschläge;

Negativ: A. < Frühling/Herbst/Sturm/Alkohol, B. < + Angst vor Sturm/Gewitter, C. < Kaltes/nasses Wetter, D. Wechselseitig/ wandernde/alternierende Beschwerden,, E. Kleine Gelenken;

 

Leichte Anstrengung = SCHWACH/will nicht berührt sein, Urin stinkt, Urin = nicht gelb, Ameisenlaufen + Schweiß, Angst vor STURM, Schläft mit gekreuzten Beinen, > Kopf warm einhüllen/körperlich Anstrengung/trockener Hitze/Bewegung/in Sonne; < nachts/Ruhe; Rheuma (swelling and redness of large and small joints, tension, and rigidity.), Hoden/Knochen/Binde-/Nervengewebe;

 

Komplementär: Cars. Med. Nat-c. Nat-s. Phos. Puls. Rhus-t.

*Kalm. - Led. - Rhod.*

 

Folgt gut: Graph

Gut gefolgt von: Arn. Ars. Calc. Con. Lyc. Merc. Nux-v. Sep. Sil. Sulph.

 

Vergleich: Alpenrosenhonig. Lac-c. DD.: Dulc. Nat-c. Phos. Puls. Ran-b. Ruta.

Comparison. Ledum + Rhododendron + Kalmia.

Wetterempfindlich: Phos. + Rhus-t. + Rhod.

Siehe: Ericaceae + Immergrün

 

Antidotiert: Merc. Nux-m. Rhus-t.

Antidotiert von: Bry. Camph. Cham. Clem. Nat-m. Nux-m. Nux-v. Rhus-t.

 

Wirkung: 35 - 40 Tage hydrogenoid/lithämisch/psorisch/syphillitisch/sycotisch/tuberkulin

Allerlei: Ursprung: Sibirien, von Hummel bestäubt

 

[Will Taylor]

Rhododendron chrysanthum, the Siberian Snow Rose., yellow-flowered rhododendron specie - was quite hard to find in any of my references. Searching the Plants for a Future Database, I found Rhododendron aureum, which caught my interest with its reference to the color "gold" (an unusual color in wild rhododendrons).

the description of this specie mentioned the common descriptor "yellow rhododendron, the synonym "Rhododendron chrysanthum," and the range of E. Asia; high mountain areas, both alpine and sub-alpine - all consistent with the description of our species.

[Peppler/Albrecht]

Rhododendron ist also für die Persönlichkeiten wichtig, die in ihrer Jugend gesagt haben: „Oh, wenn ich mal älter bin, dann darf ich leben." Älter geworden, erzählen sie, wie schön die Jugend war.

Eigentlich umgeben sich diese Persönlichkeiten mit dem Rhododendron als Pflanze, um diese Thematik zu erlösen. Daß auf diese Weise der Erkenntnisprozess stattfindet, ist aber kaum zu erwarten.

Allein die stoffliche Form ist kaum geeignet für den Erkenntnisprozeß. In der homöopathischen Form läßt sich der Erkenntnisprozeß, der dann zur Gelassenheit führt, viel leichter erfahren. Je höher die Potenz ist, desto mehr Kraft steht für den Erkenntnisprozeß zur Verfügung.

In diesem Sinne umgibt uns unser Heilungs- und Gelassenheitsprozeß ständig, allerdings meist in einer materiellen Form, die wir nicht verstehen.

H. hat uns durch seinen Geistesblitz in der Entdeckung der Homöopathie und vor allen Dingen durch die Verdünnung und der Potenzierung der Materie, die Möglichkeit geschaffen, unsere Bewußtwerdung in homöopathischen Spiegelungsprozessen elegant zu erreichen.

 

Repertorium:

RHODODENDRON CHRYSANTHUM (rhod.)            [Seidel]

Geist/Gemüt: Lässt schreibend ganze Worte aus.

- Gleichgültig gegen jede Beschäftigung o. Arbeit.

Sensorium: Morgens aufstehend Betäubungsempfinden und schläfrig im Kopf.

- Wird von wenig Wein berauscht.

Kopf: Morgens liegend im Bett Schmerz in Stirn und Schläfen; < Wein

> feuchtem, kaltem Wetter/nach Aufstehen und sich Umherbewegen.

- Kopfhaut tut weh und ist „Wie gequetscht“.

- Ziehen und Reißen in Knochen und im Periost der Schädelknochen; < in Ruhe/morgens/während Gewitter/nassem, kaltem, stürmischem Wetter, > warm Einwickeln

des Kopfes/trockner Hitze/Bewegung. - - Beißendes Jucken auf Kopfhaut, besonders abends.

Augen: Trübsichtig lesen o. schreibend. - - Stechen geht nach außen, < vor Sturm.

- Periodisches, trocknes Brennen in Augen, < hellem Tageslicht/scharfem Sehen.

- Krampfhafte Kontraktion der Augenlider - - Insufficienz der inneren Musculi recti.

Ohren: Otalgie (im r. Ohr); zuckender Schmerz.

-„Als ob Wurm im Ohr“. - - Ohrensausen, < Schlucken

Nase: Geruchsinn vermindert. - - L. seitiges Nasenbluten. - - Innenfläche der Nase schlimm, entweder mit gelbem o. schwarzem Schorf.

- Morgens aufstehend niesen mit Hitze im Gesicht.

- Dünner, flüssiger Ausfluss bei rheumatischen o. gichtischen Symptomen.

- Eine o. andere Nasenloch verstopft, > im Freien

Gesicht: Frösteln im Gesicht. - - Reißender, zuckender Gesichtsschmerz: < im Wind/Witterungswechsel; > Essen/Wärme.

- Lippen trocken und brennen.

- An der Innenseite der Unterlippe Bläschen tun beim Essen weh .

Zähne: Zahnschmerz ist > im Warmen, < im Kalten; Schmerz hört während Essen und nach Essen 1 o. 2 Stunden lang ganz auf. - - Zahnschmerz mit Ohrenschmerz.

- Neuralgie der unteren und oberen Zahnnerven; Zähne sind locker; Überzähne kommen hervor; Zahnfleisch geschwollen, Schmerz < Witterungswechsel > Wärme

Mund: - Geschmack fehlt. - - Schmerzhafte Bläschen unter Zunge.

- Speichel vermehrt + Hals trocken

Schlund: Zusammenschnüren und Brennen im Schlund. - - < Hals.

Magen: Geringe Menge von Nahrung genügt ihm; fühlt sich nachher

unbehaglich. - - Durst fehlt gewöhnlich.

Übelkeit und Erbrechen: Aufschwulken einer ranzigen o. bitteren Flüssigkeit.

- Übelkeit, Wasserzusammenlaufen, Magendrücken > Aufstoßen

- Erbrechen nach Flüssigkeiten (nach kaltem Wasser); Erbrochenes: grün und bitter;

- Nachts nach kaltem Trinken Magendrücken.

- In Herzgrube „Wie Zusammenschnüren und Druck“ mit Atemnot.

- Periodisch auftretende Krampfschmerzen unter kurzen Rippen.

- Druck und Ziehen mit Vollheitgefühl im Magen und Atembeklemmung.

Bauch: Schmerz wie von Flatulenz, < im l. Hypochondrium.

- Milzstiche vom Schnellgehen; Spannung beim Bücken.

- Auftreibung im oberen Teil des Bauches mit Atemnot; abends und morgens.

- Viel Poltern im Bauch mit Aufstoßen und Abgang von stinkenden Winden.

- Kolik um Nabel o. Vollheitgefühl nach Essen.

Stuhl: breiig, träge und es gehört viel Drängen dazu.

After: Durchfall: schmerzlos, unverdaut; nach Mahlzeiten/Früchten; von feuchtem, kaltem Wetter; Morgens mit Blähungen, o. Gliederschmerz.

- Ziehen vom Rektum in Genitalien .

- Dysenterie im Sommer, vor Gewitter neuer Anfall. - - Pulsieren im Anus.

Harnorgane: Häufiger Urindrang mit Ziehen in Blasengegend.

Urethraschmerz, wie von subkutaner Geschwürbildung.

Urin: Grünlich. - - Vermehrte Absonderung von übel riechendem Urin.

Männliche Organe: Schwacher Trieb; Widerwillen gegen Beischlaf.

- Nächtliche Samenergüsse mit verliebten Träumen; später langanhaltende Erektionen.

- Hoden: besonders bei Epididymitis schmerzhaft bei Berührung; Schmerz erstr. sich bis in

Bauch und Oberschenkel; hinaufgezogen, geschwollen, schmerzhaft.

- Verhärtung und Geschwulst der (l.) Hoden; nach Gonorrhoe, o. bei Blenorrhoe.

- Hydrocele. - - Jucken und Schweiß am Skrotum.

- Wundheit o. wundes Gefühl zwischen Genitalien und Schenkeln.

Weibliche Organe: Schmerz in Ovarien; < Witterungswechsel.

- Zu profuse und zu frühe Menses; dabei Fieber und Kopfschmerz.

- Menses unterdrückt. - - Seröse Cyste der Vagina.

- Nach Entbindung Brennen in Uterusgegend # Gliederschmerz, Finger krampfhaft gebogen.

Atmung: Dyspnoe von Zusammenschnürung in der Brust.

Husten: Morgens und abends trockener, erschöpfender Husten mit Brustbeklemmung und Rauhheit im Hals; mit Harnabgang.

Brust: Sticht durch l. Brust bis in Rücken, wenn man sich zurück o. nach hinten biegt.

Herz, Puls: Bohrender Schmerz in Herzgegend.  Herz schlägt stärker.

- Puls langsam und schwach; o. unverändert.

- Brust gegen Berührung empfindlich.

Hals, Rücken: Hals steif, Zahnfleisch und Zähne tun weh, Schmerz wanDERT

- Durchschießende Schmerzen vom Rücken bis in Herzgrube.

- Schmerz vom Kreuz bis in Arme. - - Kreuz tut weh, < Sitzen/nassem Wetter

Glieder: Ziehende Schmerzen in Armen,< nassem Wetter

- „Als ob Blut in Armen aufhörte zu zirkulieren“, Hände sind dabei warm.

- Weiße Kniegeschwulst mit unerträglichen, reißenden Schmerzen,

< Ruhe/Nachts. - - Empfindung von Kälte; Haut an Unterschenkeln runzlig.

- Wassersüchtige Geschwulst an Unterschenkeln und Füssen.

- „Als ob Unterschenkel und Füße einschlafen wollten“.

- „Wie Schwere“, Schwäche und Ameisenlaufen im Rücken und Gliedern; < Ruhe/warmem Wetter.

- In Gelenken „Wie verrenkt“; mit Geschwulst und Röte; mit Gichtknoten.

- Es zieht und reißt im Periost; <: Nachts/nassem stürmischem Wetter/Ruhe, > Bewegung; - - Wandernde, reißende Schmerzen in Gliedern/Nerven:

- Paralytische Schwäche während Ruhe. - - Schwäche nach geringer Bewegung.

Schlaf: Schläfrig am Tage mit Brennen in Augen.

- Tiefer, schwerer Schlaf vor Mitternacht mit Schläfrigkeit früh am Abend, aber schlaflos nach Mitternacht; Morgens wird Schlaf durch Schmerz und Unruhe im Körper gestört.

- Wacht auf, „Als ob gerufen wurde“.

Frost, Fieber, Schweiß: Frösteln morgens im Bett und am Tage, in kalte Luft

- Frost # Hitze. - - Abends hartnäckig kalten Füße, bleiben lange im Bett

- Abends Hitze mit kalten Füssen; fieberhaft mit Brennen im Gesicht.

- „Wie Hitze“, besonders in Händen aber fühlen kalt an.

- Schwächender SCHWEIß, besonders umherbewegend im Freien.

- Übel riechender Schweiß, in Achselhöhlen; mit modrigem Geruch.

- Ameisenlaufen und Hautjucken mit Schweiß.

Anfälle Schmerz in Knochen/an kleinen Hautstellen; strahlt von einer Stelle zur anderen

Haut: Brennen und Reißen bei Erysipel.

 

RHODODENDRON CHRYSANTHUM (rhod.)

  *  Rheumatic and neuralgic pains. Male genitalia.

MIND: - -  Nervous persons who dread thunderstorm. Fear of storms/being touched (Arn).

  -  Forgetful of words while talking. Leaves out words when writing.

GENERALITIES: - - << before (thunder)storm  - -  < Exposure to wind.

  -  < Change of barometric pressure. - -  < Cold, wet weater.                                 - -  > motion.

HEAD: - -  Headache, neuralgia's, < wine, wind, cold and wet weater, > motion.

EYE: - -  Ciliary neuralgia. Pain < before storm.

FACE: - -  Facial neuralgia involving dental nerves, from temple to lower jaw

    and chin. Pain < right side, in wind or storm > while eating, warmth.

TEETH: - -  Pain in cold, damp weater and during a storm.

RECTUM: - -  Diarrhea from fruit, from cold, damp weater.

MALE GENITALIA: - -  ORCHITIS (Puls). Epididymitis. Pain in testes, < right side, >

    motion, ext. to Bauch and thighs. - -  Induration and swelling of testes. Hydrocele.

FEMALE GENIATALIA: - -  Ovarian pain < change of weater/before storm.

  -  Right sided cysts.

BACK: - -  Stiffness of cervical region.

EXTREMITIES: - -  Rheumatic, gouty PAINS. Wandering.

    < Stormy weater, change of weater, cold and wet. > Motion, heat.

  -  PAIN IN HEELS (Puls). - -  Pains in bones in spots.

SLEEP: - -  Can't sleep until legs are crossed.

 

Rhod.

Gemüt: Wildes Gefühl im Kopf

Wetter - Gemütssymptome vor o. während Gewitter;

Weinen - Kinder (Säuglingen)

Wahnideen [Visionen (schrecklich)/Schwindel würde von Tabak herrühren/jemand ruft ihn (erwachend)/Phantasiegebilde, Illusionen/an Nachtschwärmerei teilgenommen (ganze Nacht)/Feuer/Bilder] Phantome (schreckliche)/sei berauscht)

Verwirrung, geistige (mit Schwindel/nach Koitus/(> Gehen) im Freien/erwachend/im Bett/nach Aufstehen/morgens (erwachend/nach o. beim Aufstehen/morgens)

Vergesslich (vergisst Worte sprechend)/unzufrieden/unbesonnen

Traurig/stumpf (morgens)/Stimmung, Laune - veränderlich

Sitzen geneigt/Sinne vergehen, schwinden/abgestumpft, stumpf

Ruhelos (durch Schmerz/nach Essen/treibt aus dem Bett)

Reizbar, Gereizt/Mürrisch (grundlos)/Launenhaftigkeit, launisch

Manie

Konzentration schwierig/Ideen, Einfälle - Mangel an

Gleichgültig, Apathie (gegen Reizendes, Unangenehmes/gegenüber Gesellschaft/Arbeit abgeneigt/gegen Angenehmes)/Geschäft abgeneigt

Geistige Anstrengung abgeneigt/Geisteskrankheit, Wahnsinn/Geistesabwesend

Gedanken vergehen, schwinden/Gedächtnisschwäche (für das, was er gerade (schreiben will/sagen will)/für das, was er gesagt hat)

Froh

Fehler; macht (sprechend (stellt Worte an falsche Stelle)/schreibend (lässt Worte aus)

Faul (morgens)

Erschöpfung; geistige - während Fieber

Erregt - (fiebrig) während Menses/Mangel an Empfindlichkeit

Denken abgeneigt

Delirium tremens/Delirium (schrecklich/phantastisch/manisch)

Chaotisch

Bewusstlos (vorübergehend - morgens aufstehend benommen im Kopf)

Betäubung (nach Wein/morgens nach Aufstehen)

Auf-/Zusammenfahren im Schlaf

Antwortet langsam

Angst (im Schlaf/eintretend im Haus)/Furcht (vor näher kommen, Annäherung (vor anderen (berührt zu werden)/vor Gewitter/Geisteskrankheit)

Alkoholismus

Abneigung gegenüber allem

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum