Spenglersan Kolloid A

 

Mycobacterium comp. D13-A

Mycobacterium comp. D9-A

Antihypertonicum

Arteriosklerotische Altersbeschwerden

Zusammensetzung

10 g Mischung enthalten folgende arzneilich wirksame Bestandteile:

Antigene aus Mycobacterium bovis Spengler ad us. ext. Dil.D9 oder Dil.D13, HAB Vorschrift 58a, 5 g

Antitoxine aus Mycobacterium bovis Spengler ad us. ext. Dil.D9 oder Dil.D13, HAB Vorschrift 58b, 5 g

Gemeinsam potenziert auf D9 resp. D13

Sonstiger Bestandteil Thymol

Mischung zum Einreiben in die Haut

Indikationen

Blutdruck, hoher, leichten bis mittleren Grades, Altersbeschwerden (Drüsen- und Stoffwechselstörungen), unterstützend bei Arteriosklerose

Bei folgenden weiteren Indikationen wurden bisher Behandlungserfolge (auch in Kombination mit anderen Spenglersanen) erzielt:

Blutdruck niedriger, Durchblutungsstörungen, Erschöpfungszustände, Genesung, Grippe, Haarausfall, Unterschenkelgeschwür

Dosierungsanleitung

Bei Erwachsenen im Allgemeinen 3x täglich 10 Pumpstösse in die Ellenbeuge einreiben. Die Behandlung muss je nach Schwere der Erkrankung 6 - 12 Wochen ohne Unterbrechung  durchgeführt werden. Wenn danach der Blutdruck wieder normal ist (max. 140/90), kann auf eine Erhaltungsdosis von 3-5 Pumpstössen am Tag zurückgefahren werden.

Zusätzliche Informationen

Mycobacterium comp.-A ist ein ausgezeichnetes Mittel bei leichtem bis mittleren Bluthochdruck. Es optimiert die Verteilung des Blutes in den Mikrogefässen und führt

zu verbesserten Fliesseigenschaften und Fliessbedingungen. Dadurch wird der periphere Strömungswiderstand verringert und es erfolgt eine Absenkung des Blutdruckes.

Durch die Restaurierung der gestörten Mikrozirkulation sowie die Erhöhung des Sauerstoffpartialdruckes im Gewebe können Myokardschäden vermieden werden.

Ausserdem können die unerwünschten Wirkungen von chemischen blutdrucksenkenden Mitteln (ACE-Hemmern) abgemildert werden.

Bei erhöhtem Blutdruck an eine möglicherweise vorhandene maskierte Tb. denken. Diese kann nach Dr. Bircher zu Störungen des Blutgefäss-Systems beitragen und

damit zu einer Erhöhung des Blutdruckes führen.

Spenglersan Kolloid A ist das Ritalin der Firma Meckel.

[Doktor Loder]

Steht für Abbau - Auffälligkeiten - Abnorme Reaktionen.

Alle Veränderungen, die mit Degeneration, mit Entartung und mit Abweichung zu tun haben, ganz gleich, ob körperlich, geistig oder seelisch.

Die Indikation für Spenglersan Kolloid A ist große Geistes- und Körperschwäche bei alten Menschen, wie es das Alter und damit verbundenen Beschwerden mitbringt.

Aber auch die Kindheit hat oft diese Merkmale. Schweregefühl, Kraftlosigkeit und körperliche Abgespanntheit prägen deutlich das Bild.

Denn sowohl der Geist als auch der Körper hat diese Auffälligkeiten.

Zunächst bei alten Menschen:

Gedächtnisverlust, Misstrauen, Argwohn, Zweifel, Mangel an Selbstbewusstsein, Abneigung gegen Fremde, kindisch und gedankenlos bei Greisen -beinahe schwachsinnig- also das Bild der senilen Demenz.

Ganz auffällig: der Patient macht sich über wirklich belanglose Dinge große Sorgen!

Oft versteht er die Welt nicht mehr und fühlt sich den täglichen Situationen nicht mehr gewachsen, nimmt Kleinigkeiten als große Herausforderung, hat Angst davor, man könne ihn beobachten und wird dadurch ärgerlich.

Hinzu Kummer über Kleinigkeiten, oft fehlt es an Anstand und Rücksicht - der Patient kann grob werden und jede gute Erziehung vermissen lassen.

Es kommt aber nie zu großen Wutausbrüchen oder ähnlichem, er reagiert dann einfach mit Störrischsein.

Typisch der Patient schaut Sie nur ganz selten an, er sieht meist auf den Boden und ist sich noch nicht ganz sicher, ob er überhaupt mit Ihnen sprechen soll.

Haben Sie aber erst einmal das Vertrauen des Patienten, dann wird er sehr anhänglich, bekommt seine Sicherheit wieder und lebt auf. Er wird dann sogar sehr gesprächig.

Trotzdem Vorsicht: auf jedes unbedachte Wort, auf eine harmlose Bemerkung reagiert er sehr empfindlich und zweifelt sofort wieder an sich selbst.

Er ist schüchtern, sich zurückziehende Patient, der sich lieber selbst beschäftig, hat fast immer einen praktischen Beruf, wo er überwiegend alleine arbeiten kann

(im Garten/als Tischler/als Landwirt).

Morgens sind alle Beschwerden schlechter - das Denken fällt schwer, es kommt zu keiner ruhigen Stimmungslage, das betrifft besonders die Frauen, die dünn und

knochig sind mit galligem Temperament - sie wechseln von Niedergeschlagenheit bis zur Leidenschaftlichkeit mit hysterischen Krämpfen und Weinen # Lachen - die Unentschlossenheit den Tag zu beginnen, Schwermut und die Angst vor der Zukunft sind dann besonders auffällig.

Häufig sitzen sie in einem Stuhl oder Sessel, schauen Stundenlang aus dem Fenster und sind nicht geneigt etwas zu sagen oder geben verwirrt Antwort.

Sie bilden sich dann ein, nicht mehr gut genug für diese Welt zu sein!

Manchmal folgen Hoffnungslosigkeit, Depressionen, und Neigung zum Selbstmord (sie sind zu feige dazu, weil sie den Tod fürchten), eher freuen sie sich richtig auf

den Tod, trotz ihrer Angst.

Und nachts bekommen sie Grauen vor dem Teufel und vor Gespenstern - Angst - sie müssen sterben oder ähnliches stürmt dann auf sie ein und manchmal reden sie

auch im Schlaf darüber.

Oder sie machen sich geschäftliche Sorgen, obwohl sie gar keine Geschäfte mehr haben. Benehmen sich dann häufig wir Narren und reden albernes und unsinniges Zeug. Spenglersan Kolloid A als Teufelsvertreiber gibt die Nachtruhe schnell zurück.

Kindische Manieren, kindischer Sammeltrieb - alte Frauen spielen mit Puppen oder sammeln unsinnige und möglichst billige Dinge als Vorrat (Seife, Handtücher oder ähnliches).

Religiöse Melancholie (abends - der Gedanke an irgendeine Untat, die ihr Seelenheil zerstört hat ist übermächtig) sie sind zur Hölle verwünscht.

Gedanken und die Sorgen über ihre Verdammnis lassen sie rund um die Uhr in die Kirche gehen oder zum Priester laufen. Ganz schlimm, wenn auch noch sexuelle

Erregung hinzu kommt, die sich bis zur Nymphomanie steigern kann. Das kann soweit gehen, dass es bis zum Wahnsinn kommt! (können im Alter noch rot werden)

Ähnlich geht es Männern - sie werden wieder Kinder, sind abhängig von einer anderen Person die sagt, was er zu tun und zu lassen hat, vermehrter Sexualtrieb lässt

sie plötzlich wieder jungen Mädchen nachstellen bis hin zu allen möglichen Manien.

Oder sie befriedigen ihren Spieltrieb durch Sammeln von tausend verschiedenen Dingen.

Männer sammeln kleine Autos, Schnapsfläschchen, Teddybären, irgendwelche Bildchen oder ähnliches. Der alte Mensch kommt in eine zweite Kindheit.

Spenglersan Kolloid A steht für Altersschwäche - Arteriosklerose - Atrophie.

Entsprechende Bilder finden sich jetzt natürlich auch am Körper.

Tiefgreifende, langwierige Erkrankungen, wie sie mit Entwicklungsstörungen zusammen hängen.

Unterentwickelte Organe, gelähmte oder nicht fertig ausgebildete Organe, Gewebeschwund, mager, abgezehrt und heruntergekommen.

Angeborene Erkrankungen aller Art und früh erworbene, degenerative Krankheiten sind im Vordergrund. Oft kommt es nur zur teilweisen Entwicklung des Organismus.

Körperliche Schwäche, Mangel an Kraft und Schwund sind die Folgen.

 

Bei alten Menschen:

1. Typus ist groß, derb, mit groben Gesichtszügen, wulstigen Augenbrauen, dicken Lippen, die Finger sind kurz und die Haare kräftig, oft mit einem kritischen Blick, er tut sehr vertrauensvoll und trotzdem merkt man, er fühlt sich nicht wohl - zeigt eine auffallende Nervosität oder zeigt ein seltsames Verhalten, spricht sehr laut, lacht unmotiviert oder ähnliches.

Immer ist eine unterschwellige Angst oder Schüchternheit zu spüren.

2. Typus ist schwach, unterentwickelt, klein, dünn, mit schmalen, runzeligen Gesichtern und kleinen Augen, die seitlich von dicken Falten und nach unten von groben Tränensäcken eingerahmt sind.

Trockene Haut mit Altersflecken, oft schweißig auf nur einer Seite!

Aber auch gedunsenes Gesicht mit aufgetriebenem Bauch und nach vorne gebeugte Gestalt.

Es sind durch Alter und Überarbeitung geschwächte Menschen mit Angstgefühlen, Infantilität und dem Gefühl der Hinfälligkeit.

 

Spenglersan Kolloid A steht für jedes Krankheitsbild mit Schwäche und Abbau.

Vertragen keine Kälte, frieren immer. Große Neigung zu Erkältungen.

 

Sämtliche Lymphdrüsen schwellen an und werden hart, oft wandeln sie sich in knotige Stränge - Abmagerung bei Personen, die vorher füllig und gut genährt waren,

wobei der Bauch meistens aufgetrieben ist.

Marasmus; Gewebeschwund, Muskelabbau, vorzeitiges Altern.

Erkrankungen mit Gewebsveränderungen: Lupus erythematodes, Fettgeschwülste,

Cysten sind immer mit Spenglersan Kolloid A zu behandeln.

 

Kopfschmerzen - Druck auf und im Kopf - Druck in den Augen

Unbeweglichkeit und Lähmungen (einseitig nach Schlaganfall), „Wie lahm“ „Wie eine Schnecke“ man kommt nicht voran Krämpfe in den Händen (Fingern) Schreibzeug

fällt aus der Hand

Schwindel, schwanken, stolpern beim Gehen - und ein Schweregefühl im Körper - das sie zu faul macht sich aufzuraffen. Benommenheit, Verwirrtheit, Gleichgewichtsstörungen

Schwerhörigkeit - Widerhall im Ohr beim Naseputzen - alle Tinnitusformen - alle Ohr-Geräusche, Ohrensausen

Augenprobleme - Doppeltsehen - nächtliches Blenden - starke Kurzsichtigkeit (im Kunstlicht) bunter Strahlenkranz um Licht (Kerzenlicht).

 

Hypertonie mit schwachem, meist langsamen Puls - plötzlicher Blutdruckabfall

Plötzlicher Blutandrang bei jeder kleinsten Anstrengung

Arteriosklerose mit dünnen, brüchigen Gefäßen, die schnell platzen.

Degeneration aller Gefäße - dadurch Neigung zum Apoplexie.

Altershusten, die Brust ist voller Schleim, aber keine Kraft ihn abzuhusten.

Die Brust ist wie verstopft - oft erstickender Husten

Herzklopfen - hört ihn im Ohr oder fühlt sich dauernd den Puls.       

Spenglersan Kolloid A über der Brust einreiben.

Gastrointestinale Störungen: Übelkeit, Oberbauchbeschwerden, Verdauungsstörungen (Obstipationen), Appetitlosigkeit, Leberfunktionsstörungen

Reißen in den Gliedern und Knochen - Wetterwechsel wird sehr stark empfunden -

Kreuz- und Rückenschmerzen nach Liegen

Zahnverfall - Parodontose - stinkender Mundgeruch - Prothesendruckstellen

Widerlich riechender (stinkender) Fußschweiß

Hauterkrankungen - Ödeme - Urtikaria - Überempfindlichkeit der Haut auf Reize.

Exantheme - Altersflecken - Warzen - Hautflechten - Haarausfall in Büscheln - vorzeitiges Grauwerden der Haare - Haare brechen ab - werden trocken und die

Spitzen spalten sich.

Nagelpilz an Fingern und Zehen - Fußpilz.

 

Bei Männern:

Mehrfaches nächtliches Wasserlassen. Hypertrophie oder Verhärtung der Prostata

Hoden schrumpfen, werden klein, schlaffer Penis mit vorzeitiger Impotenz

Verstärkter Geschlechtstrieb bei nachlassender Libido

Männer werden oft von ihren Frauen in die Praxis gebracht.

Bei Frauen:

Spürbar nicht reif wie ein Weib und es fehlt auch die Klugheit einer Frau.

Geschlechtsorgane schrumpfen, der Scheideneingang wird eng.

Trockene Vagina, Pruritus vulvae besonders nachts.

Libidoverlust und Kohabitationsbeschwerden oder -unmöglichkeit.

Sexuelle Gedanken, derer sie sich schämen oder noch rot werden im Alter.

 

Therapie mit Spenglersan Kolloid A

Alle Einreibungen erfolgen da, wo es am günstigsten ist - Ellenbeuge, Leiste,

Bauch unterhalb des Nabels oder örtlich sowie an Schmerzstellen (bei starken Schmerzen Spenglersan Kolloid Om dazu einreiben).

Spenglersan Kolloid A steht im Vordergrund aller Herz- Kreislauf- und Gefäßprobleme, völlig gleich, welche Ursache dahinter steckt.

Spenglersan Kolloid A verbessert die Fließeigenschaften des Blutes (* Hämatokrit = Hkt)

Blut ist 4x dickflüssiger wie Wasser, wird das Blut dickflüssiger, wird auch die Fließeigenschaft zäher, der Widerstand in den Gefäßen steigt, es kommt zu

einer größeren Belastung des Herzen und damit zu einer geringeren Durchblutung der Organe.

Spenglersan Kolloid A verteilt das Blutes heilsamer in den Gefäßen, es verändert den Verteilungszustand von Blutzellen und Blutplasma in den kleinsten Gefäßen

(* Kirchhoff’sche Knotenpunkte = n NP)

Spenglersan Kolloid A erhöht den Strömungsfluss in den Venolen, das sogenannte Teilchen - Strom - Zeit - Volumen ( *Qven ).

Dabei kommt es unabhängig von nervlichem Einfluss zu einer Steuerung der Gefäßwände, die durch eine rhythmische Spannung die Gefäßwandmuskulatur verändern

kann, was besonders örtlich zu deutlich vermehrter Durchblutung führt.

Spenglersan Kolloid A transportiert vermehrt weiße Blutkörperchen, die sich deutlich (nach 5 Minuten um 20%) erhöhen und lässt sie ungehindert innerhalb der Gefäße

auch gegen den Blutstrom durch. Gleichzeitig wird der Austritt ins Gewebe gefördert (* nWBC/A - nWBC/V)

Auch der Lymphstrom wird in ähnlicher Weise angeregt und der Strömungsfluss der Lymphe erhöht (*QL). Damit wird die Immunabwehr deutlich gesteigert.

Zusätzlich bewirkt Spenglersan Kolloid A eine Aufnahme von Zellschutzmechanismen, es verbessert Enzymsysteme, steigert wichtige Entgiftungsfunktionen und vieles

mehr.

Und letztlich - es mildert die unerwünschten Wirkungen von ACE -Hemmern (Angitensin - Converting - Enzym) ab.

ACE - Hemmer sind Arzneimittel, die gegen den hohen Blutdruck eingesetzt werden.

ACE - Hemmer enden am Schluss ihres Namens mit dem Wort „pril“ - z.B. Benazepril, Captopril, Cillazapril, Enalapril u.s.w - es gibt 13 verschiedene Mittel im Handel.

ACE - Hemmer haben erhebliche Nebenwirkungen ( unter anderem Impotenz), die eine deutliche Beeinträchtigung (auch relativ junger Menschen) nach der Einnahme

mit sich bringen.

Hier kann Spenglersan Kolloid A eine fühlbare Erleichterung bringen und eventuell sogar -nach einer angemessenen Aufbauzeit- das Mittel ersetzen.

 

Therapieempfehlungen:

Alterserscheinungen:

Alterserscheinungen sind so vielfältig, dass ihre Aufzählung den Rahmen hier sprengen würde!

Nur um die Bandbreite solcher Äußerlichkeiten aufzuzeigen, folgen nachstehend ein paar Veränderungen, die unmittelbar mit dem Alter zusammen hängen:

Angst - Gedächtnisverlust - Schwindel - Schwerhörigkeit - Tinnitus - Sehstörungen - Zittrigkeit - Hypertonie mit schwachem, langsamen Puls - Arteriosklerose - Apoplexie - Frostigkeit - Schwäche und Abbau - aufgetriebener Bauch - Krämpfe - Altershusten -

Reißen in den Gliedern - Depressionen - Leberfunktionsstörungen - gastrointestinale

Störungen - Altersflecke - Zahnverfall - Hautprobleme/-erkrankungen - Warzen - Fettgeschwulste - Prostatabeschwerden beim Mann - Blasen- und Senkungsbeschwerden bei der Frau - Cysten - kindisches Verhalten - religiöse Melancholie - Bluthochdruck - hohe Cholesterinwerte - Übergewicht - Krebs - Osteoporose - Alzheimer und noch viele andere mehr.

Bei älteren geriatrischen Patienten, besonders dann, wenn auch noch häufige chronische Infekte hinzu kommen, muss auch an den täglichen Einsatz von Spenglersan Kolloid G und an eine Immunsystemstärkung gedacht werden.

In allen diesen Fällen gibt man morgens und abends 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A, dazu mittags 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid K für längere Zeit ( Monate ).

Zur Verbesserung der Durchblutung können noch alle 8 Stunden 30 Tropfen Ginkgo Meckel in einem halben Glas Wasser täglich eingenommen werden.

Bei beiden Geschlechtern gibt man Klimaktosin ab dem 60. Lebensjahr zur Unterstützung der Psyche -abends 10 Tropfen in ½ halben Glas Wasser - zum Schlafen.

Tinnitus:

Im täglichen Wechsel alle 8 Stunden Spenglersan Kolloid A und Spenglersan Kolloid K je 5 Sprühstöße. Gilt auch für Schwerhörigkeit.

Jeden Abend zum Schlafen - 2 Stunden nach dem letzten Sprühen -

Spenglersan Kolloid T 5 Sprühstöße am günstigsten in die Leistenbeuge.

Zusätzlich gibt man Spenglersan Kolloid A und Kolloid K im Wechsel in den Gehörgang (auf Watte oder mit Watte verschließen) und es wird ein Sprühstoß hinter das Ohr am Mastoid eingerieben.

 

Zur Verbesserung der Durchblutung können noch alle 8 Stunden 30 Tropfen Ginko Meckel in einem halben Glas Wasser eingenommen werden.

Auch läßt sich oft eine Verbesserung mit Entoxin pur N und Viscum Entoxin N -je 10 Tropfen alle 8 Stunden auf ein Glas Wasser- erreichen.

Hypertonie: (auch mit schwachem, langsamen Puls)

3 x täglich - alle 8 Stunden - Spenglersan Kolloid A mit Spenglersan Kolloid K

im täglichen Wechsel je 10 Sprühstöße der Spenglersan Kolloide.

Zum Schlafen werden jeden Abend - 2 Stunden nach dem letzten Sprühen - 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid T - am günstigsten im Bett liegend in

die Leistenbeuge eingerieben.

Unbedingt mit Entoxin pur N und Viscum Entoxin N - je 10 Tropfen alle 8 Stunden auf ein Glas Wasser therapieren.

Und nicht vergessen: Klimaktosin ab dem 60 Lebensjahr - bis zu 3x täglich

5 oder 10 Tropfen in ½ Glas Wasser einnehmen lassen oder entsprechend 10 Tropfen abends vor dem Schlafen gehen.

Klimaktosin reguliert Herz- Kreislaufprobleme über das vegetative Nervensystem und auf dem Hormonweg.

Angina pectoris:

Im akuten Anfall alle 5 Minuten einen Sprühstoß Spenglersan Kolloid G auf die Brust sprühen und kräftig einreiben lassen.

Zur Behandlung der chronischen Angina pectoris alle 8 Stunden 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A mit Spenglersan Kolloid K im täglichen Wechsel.

 

Zum Schlafen werden jeden Abend - 2 Stunden nach dem letzten Sprühen - 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid T - am günstigsten im Bett liegend in die Leistenbeuge eingerieben.

Diese Therapie gilt nicht für die Herzneurose, bei der die Patienten (Männer) mit großem theatralischen Gehabe den „sterbenden Schwan“ vorspielen und sich nichts

dahinter verbirgt. Hier ist Spenglersan Kolloid G das Mittel der Wahl Kolloid auf die Brust sprühen und über dem Herzen kräftig einreiben lassen.

Apoplexie:

Im akuten Zustand jede halbe Stunde 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A im Wechsel mit Spenglersan Kolloid Om einreiben.

Zusätzlich gibt man je einen Sprühstoß Spenglersan Kolloid G seitlich an die Schläfen, auf die Kopfhaut und beiderseits an die Halsvenen.

Bei chronischer Apoplexieneigung morgens 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A und abends 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid K.

Zum Schlafen werden jeden Abend - 2 Stunden nach dem letzten Sprühen - 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid T - am günstigsten im Bett liegend in die Leistenbeuge eingerieben.

[Doktor Loder]

Apoplexie:

Koronare Herzerkrankungen:

auch nach Beipässen, Stents, Herzklappenersatz u.ä. Unterstützend für alle Herz- Kreislauferkrankungen: eine Strophanthintherapie.

3 x täglich - alle 8 Stunden - Spenglersan Kolloid A mit Spenglersan

Kolloid K im täglichen Wechsel je 10 Sprühstöße der Spenglersan Kolloide.

Gilt gleichermaßen auch für kardiovaskuläre Erkrankungen, Herzfunktions- oder Herzrhythmusstörungen.

Zum Schlafen werden jeden Abend - 2 Stunden nach dem letzten Sprühen - 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid T - am günstigsten im Bett liegend in die Leistenbeugen eingerieben.

Auch kann mit Entoxin pur N und Viscum Entoxin N -je 10 Tropfen alle 8 Stunden auf ein Gas Wasser- therapiert werden.

Nicht vergessen - Klimaktosin einsetzen. Es wirkt besser als jedes Beruhigungsmittel!

Schwankender Blutdruck:

Kann zunächst wie die Hypertonie behandelt werden, wobei sich der Blutdruck innerhalb von 3 Monaten eigentlich regulieren muss.

Treten bei jüngeren Menschen plötzlich Herz - Sensationen auf, so sollte ein Sprühstoß Spenglersan Kolloid G auf den Erb`schen Punkt der Brust gesprüht und kräftig eingerieben werden.

Übrigens können auch jüngere Patienten mit Klimaktosin behandelt werden, was sich bei Stress, Überbelastung oder ähnlichen Problemen durchaus anbietet.

 

Periphere Durchblutungsstörungen, Arteriosklerose:

werden mit 5 Sprühstößen Spenglersan Kolloid A morgens und 5 Sprühstöße Spenglersan Kolloid K abends therapiert, wobei man auch bis zu 10 Sprühstößen verabreichen kann. Zusätzlich kommt Ginko Meckel zum Einsatz - alle 8 Stunden 30 Tropfen in einem halben Glas Wasser trinken lassen.

 

Bei der Thromboseprophylaxe:

unterscheidet man zwischen venösem und arteriellem Vorbeugeschutz.

Zur venösen (Beinvenen) Prophylaxe gibt man im täglichen Wechsel Spenglersan Kolloid A und Spenglersan Kolloid K alle 12 Stunden 10 Sprühstöße in die Leistenbeugen.

Bei einer möglichen Reise - Thrombosegefahr (economy class syndrom bei längeren Flugreisen, Bettlägerigkeit - aber auch bei Ruhigstellung von Extremitäten z.B. beim Gipsverband u.ä. ) kann man die Kolloid Therapie alle 8 Stunden mit Spenglersan Kolloid A und Spenglersan Kolloid K durchführen, bei spürbaren akuten Beschwerden

sogar stündlich.

Dazu gibt man Entoxin pur N und Viscum Entoxin N - je 5 Tropfen alle 6 Stunden auf ein Glas Wasser.

Ein arterielle Thrombosevorbeugung ist immer fraglich.

Der eintretende Thrombosefall (= Embolie) kann im akuten Stadium nur noch klinisch behoben werden.

 

Strophantin einsetzen.

Wir können möglicherweise nur durch rechtzeitige Verhütung von Gefäßveränderungen oder Durchblutungsstörungen Einfluss nehmen.

Dazu bedarf es aber einer umfassenderen Einnahme von Spenglersan Kolloid A, die man mit Spenglersan Kolloid K unterstützt.

Man reibt morgens und abends je 5 Sprühstöße im täglichen Wechsel über lange Zeit (nicht unter 6 Monaten) ein.

Diese Vorbeugung soll die Gefahr einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit = pAVK (Raucherbein ) -ein akuten Gefäßverschlusses verhindern.

Bei bereits bestehenden Vorerkrankungen muss die Dosierung auf alle 8 Stunden je 10 Sprühstöße erhöht werden.

Zusätzlich empfiehlt sich eine Kurzzeitbehandlung alle 8 Stunden mit 30 Tropfen Ginkgo Meckel für vier Wochen, ebenso eine Behandlung mit Viscum Entoxin N 10 Tropfen, die man zusammen mit dem Ginkgo Meckel trinken kann.

 

Eingetretene Thrombosen:

Wann es sich um oberflächliche Venenthrombosen handelt, können stündlich mit 5 Sprühstößen Spenglersan Kolloid A eingesprüht (nicht eingerieben) werden.

Spenglersan Kolloid A einmal aufsprühen und eintrocknen lassen, diesen Vorgang 5 mal wiederholen.

Man kann auch ein Leinentuch auflegen mit Spenglersan Kolloid A getränkt.

Wird das Tuch trocken, sprüht man es erneut Spenglersan Kolloid A ein.

Bei Schmerzen stündlich Spenglersan Kolloid Om im Wechsel mit Spenglersan Kolloid A einsprühen.

Arterielle Embolien gehören sofort in die Hand des Notarztes!

Bis zum Eintreffen des Notarztes Strophactiv.

 

Haarausfall:

natürlicher Haarausfall ( ohne krankhafte Belastung der Kopfhaut )

Man sprüht Spenglersan Kolloid A mehrmals täglich auf die Kopfhaut und massiert das Kolloid kräftig ein.

Haarausfall durch eine dermatologische Erkrankung (z.B. Ekzeme, Pilze etc), muss eine intensive Behandlung der Kopfhaut mit Spenglersan Kolloid G vorausgehen. Mehrfach täglich aufsprühen und in die Kopfhaut einmassieren.

Unterstützend gibt man Entoxin pur N und Viscum Entoxin N (eventuell auch Ekzem Entoxin N) - je 5 Tropfen alle 8 Stunden auf ein Glas Wasser - dazu.

Zusätzlich kann man zur Durchblutungssteigerung alle 8 Stunden 30 Tropfen Ginkgo Meckel in einem halben Glas Wasser trinken.

Bei Organ- +/o. Gewebeschwund wie er im Alter sehr häufig vorkommt und der sich als Osteoporose - Sexualstörung - körperliche Leistungseinschränkung - Muskelschwund - Grüner Star - Fetteinlagerung - vermehrte Hämatome - Herz - Kreislauf Erkrankung - Schlafstörung - Geruchs- und Geschmacksstörung - Haarverlust - eingeschränkte Abwehrkräfte - Schwäche mit Lähmungen darstellt, sollte eine Immunsystemstärkung durchgeführt werden und im Anschluss daran eine längere Therapie mit Spenglersan Kolloid A im täglichen Wechsel mit Spenglersan Kolloid K morgens und abends je 10 Sprühstöße.

Dazu gibt man Entoxin pur N 10 Tropfen und alle 8 Stunden 30 Tropfen Ginko Meckel

in einem halben Glas Wasser zum trinken.

 

Frau:

Eine Sonderstellung nimmt Spenglersan Kolloid A in der Schwangerschaft ein. Siehe hierzu auch die Anwendung unter Spenglersan Kolloid G.

Besonders die zunehmenden Durchblutungsstörungen der Plazenta = Plazenta - Insuffizienz (Ursachen sind fast immer Nikotin, Alkohol, Drogen, Diabetes und Stress) besonders bei jungen Müttern sowie die Erstschwangerschaft über dem 40. LJ. und damit die Gefahr einer Fehl- oder Frühgeburt lassen sich mit der Spenglersan Kolloid A Therapie wahrscheinlich verhindern.

Die in der Schulmedizin dagegen verwendete Arzneimittel (z.B. Acetylsalicylsäure = Aspirin = ASS) haben stellenweise deutliche Unvertraglichkeitserscheinungen.

Neben Übelkeit, Sodbrennen, Erbrechen darf in der Schwangerschaft ASS = Acetylsalicylsäure nur in kleinen Mengen verabreicht werden, da ASS speziell in den letzten Schwangerschaftswochen zu einem vorzeitigen Verschluss des Ductus arteriosus botalli des ungeborenen Kindes führen und auf diese Weise den Tod des Feten zur Folge haben kann.

Überdies besteht durch die gestörte Blutgerinnung eine erhebliche Blutungsneigung der Mutter unter und nach der Entbindung.

Eine Therapie mit Spenglersan Kolloid A (morgens und abends 10 Sprühstöße in die Ellenbeuge) in den ersten Wochen der Schwangerschaft und bei einer Risikopatientin später alle 4 Stunden 10 Sprühstöße können die Plazentadurchblutung deutlich verbessern.

Sprechen sie mit Ihrer Hebamme darüber, wenn der Flow (Messung der Strömungsgeschwindigkeit) eine Durchblutungsstörung anzeigen sollte.

Kopfschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft und darüber hinaus Begriffe wie Präklampsie, Eklampsie, Gestose, Hypertonie, Proteinurie und Ödeme lassen sich mit einer rechtzeitigen Spenglersan Kolloid A wirkungsvoll und nebenwirkunsfrei verhindern.

Vom Beginn der Schwangerschaft an sprüht man zur Prophylaxe einmal am Tage 2 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A in die Ellenbeuge (auf den Bauch) und reibt es dort kräftig ein. Damit wird die Durchblutung (Plazenta) vernehmlich unterstützt und es kommt zu keiner Gefährdung des Embryos mehr.

[Doktor Loder]

Spenglersan Kolloid A Mann:

Prostatahypertrophie

Die „gutartige Prostatavergrößerung“ ist eine alte Bezeichnung für die Vermehrung von Prostatagewebe bzw. die Vergrößerung von Prostatazellen = Prostataadenom.

Ursache ist wahrscheinlich eine Umstellung der männlichen und weiblichen Hormone im Körper des Mannes. Auch Männer haben "Wechseljahre".

Hierbei an die Therapie mit Klimaktosin denken.

Durch das Wachstum der Drüse verengt sich die Harnröhre und es kommt zu Problemen beim Wasserlassen, was letztlich sogar zu einem völligen Verschluss der Harnröhre führen kann, der Harnverhaltung.

Da die Diagnose Prostatahypertrophie heute nur noch nach mikroskopischer Untersuchung gestellt wird und die Gefahr eines Prostatakrebses besteht, spricht man korrekterweise von der benignen Prostatahyperplasie, weil es ja zum Gewebewachstum kommt.

Das Prostataadenom ist eine im höheren Lebensalter zahlreich vorkommende, ungefährliche Vergrößerung der Vorsteherdrüse (= Prostata).

Kennzeichnende Beschwerden sind ansteigende Probleme beim Wasserlassen.

Entscheidend ist die Abgrenzung zum Prostatakrebs.

Zu diesem Zweck werden die Bestimmung des PSA-Wertes aus dem Blut ermittelt.

Nicht unbedingt die Höhe, sondern der schnelle Anstieg ist beim PSA Wert wichtig!

Jeder Mann ab dem 50. LJ sollte mindestens einmal im Jahr seinen PSA-Wert beim Arzt kontrollieren lassen!

Der Einsatz von Spenglersan Kolloid A - alle 8 Stunden 5 Sprühstöße ab dem 50. LJ hemmt durch eine vermehrte Durchblutung der Beckenorgane eine solche Vergrößerung.

Sind bereits Beschwerden eingetreten, so muss die Dosierung auf alle 8 Stunden 10 Sprühstöße Spenglersan Kolloid A erhöht werden.

Zusätzlich wird Spenglersan K einmal täglich mit 10 Sprühstößen eingerieben.

Noch immer ist die Operation die vernünftigste und lebensrettende Maßnahmne!

Unterstützend gibt man Entoxin pur N und Prostata Entoxin N - je 10 Tropfen alle 8 Stunden auf ein Glas Wasser - dazu.

Und nicht vergessen: auch hier kann man zu den beiden oben genannten Entoxinen noch 10 Tropfen Klimaktosin zur Regulierung des Hormonhaushaltes und der Psyche dazu geben.

 

 

Vorwort/Suchen        Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum