Calculi billiari (Cal-bil) = Gallestein/Chol. Überwiegt

 

"Ärgersteine"

Akute Beschwerden: Bauchschmerz/übel/erbrechen/Fieber/gelbe Haut o. Augen/< fettreiches Essen/Aufstoßen,

Anfall: Wasser/Apfelsaft/Fasten; irregular spasmodic contraction: Atrop. D 3;

Choleocystitis is usually caused by gallstones - which can block the cystic duct. The bile can become thick and dry. The gallbladder wall can be inflamed. In Chronic cholecystitis the gallbladder

becomes fibrotic and calcified.

The pain is in the right upper quadrant, from the right flank to the scapular region. Bile stasis can cause cholangitis - an inflammation of the bile duct, symptoms are pain jaundice and fever.

Mental confusion suggests septicemia;

Colic.: Bell./Chol./Dios. (> bending backwards, rather than doubling up as in most other colicky remedies);

Vorbeugend: Vegetarisches Diät + faserreich (Psyllum)/Vit. E/Fischöl/Lecithin/Taurin;

Konflikt zwischen Mars (Galle - Hitze - Wille) und Saturn (Milz - Kälte - Struktur), bei dem Saturn die Oberhand behält (Steinbildung) und Mars sich immer wieder gegen die Saturnale Vorherrschaft zur Wehr setzt (Krampfschmerz). Gallensteine entstehen also durch ein Übermaß an Kälte in einem an sich warmen Organ; dies äußert sich auch als Unterdrückung des Willens oder Überforderung durch Pflichten (beides Saturn). Gallensteine entstehen durch aufgestaute Wut, sie heißen im Volksmund nicht umsonst "Ärgersteine":

Gallstone colic, attacks come and go suddenly pushing pain in the region of the bile duct and region of the liver is sore, sensitive to touch or jar < lying on side, almost specific Chol.;

Ursache: Alkohol/viele Kinder geboren/Übergewicht/ABmagerung;

[William H. Burt, M. D. (1895)]

Dios.: Best remedy we have for biliary colic, to arrest the pain while the gallstone is passing.  Colic that comes on suddenly and leaves suddenly; spasmodic colic, with much flatulence.

Repertorium:

Bauch: Schmerz - Gallenkolik/colic.x

 

Vergleich: Enthalten: Bilirubin/Chol/Aminosäuren + Cu; (Calc-bil =) Steroide. Meco. (enthält Galle).

Steinleiden Harnwegen: Calc + Lyc + Berb

Siehe: Calculi allgemein + Cortisongruppe

 

Unverträglich: Gelbwurz in Gallesteinleiden

 

Antidotiert: Gallekolik

"Gallenanfällen" (bei Frauen in der Menopause, stets die Nosode Morgan: in Erwägung ziehen).

Herbs which stimulate bile flow are known as choleretics, while those that stimulate excretion of bile from the gall bladder are known as cholagogues.

 

Antidotiert von:

Card-m.: [Dr. TP Chatterjee] Prevents gall stone colic, its recurrence and formation of bile-stones. Ø 5 drops in water 2 - 3x daily. werden aufgelöst von Chlf. Lith-be. Mill. Nig-s. Nit-sd

Gallstones and insomnia: Cholesterin.

Gallstone: Chel. Chion. Podo.

Gallstone colic: Coloc. Dios.

[J. Compton Burnett MD]

Hydrastis Tincture in Gallstone Colic

10 drop doses of the tincture of Hydrastis, given every half-hour  in very warm water, and known it succeed in a few hours after everything had failed. After the attack it is best to set

about curing the liver itself by a long course of homeopathically indicated remedies.

[E.A. Farrrington]

Biliary Calculi (Gallstones)

The remedy to permanently cure biliary calculi is Chin. Unless some symptoms call you specifically to another drug, put your patient on a course of Chin.

[C. Burnett]

The very best remedy for gallstone-colic, having succeeded with it where every other remedy failed. He gave ten-drop doses of the strong tincture of Hydrastis in very warm water every half hour.

[Dr. Subrata K. Banerjea]

Berb. Calc-bil. Chol. Dios. Fel tauri

 

"Gallenanfällen" (bei Frauen in der Menopause, stets die Nosode Morgan in Erwägung ziehen).

 

Argentum metallicum praeparatum w.

Berb.

Chel. = Opium of the Gall-bladder

Chin. will permanently cure biliary calculi. Unless some symptoms call you specifically to another drug.

Chion.

Chol.  Gallstone colic

Calc.

Lyc.

Von Staufen-Pharma: Calculi biliarii Nos. D 30, 2x die Woche 5 - 10 Tropfen (Gallenstein-Nosode)

"Carduus marianus/Oxalis" Ampullen und Globuli wa, 1 - 2x die Woche Injektionen in die Zustimmungspunkte von Galle und Leber auf dem Blasenmeridian und im Gallenbereich selbst; an den injektionsfreien Tagen 3x täglich 10 Globuli. Stechende Kräuter wie Mariendistel bei stechenden Leiden; Oxalis sie

• "Metaheptachol" Tropfen (meta-Fackler), 3x täglich 20 Tropfen. Zinnhaltiges Präparat zur Regeneration der Leber - die Galle wird in der Leber gebildet, also muss dort die Therapie ansetzen.

• "Splenetik" von Soluna, 2x täglich 5 bis 10 Tropfen;

• Teekur aus Benediktenkraut, Erdrauchkraut, Goldrutenkraut, Kümmelfrüchten, Löwenzahnwurzel und Wegwartenwurzel zur Regulation der Gallentätigkeit

Ursofalk® Kapseln werden angewendet:

Zur Auflösung von Gallensteinen, die aus Cholesterin bestehen. Die Gallensteine dürfen auf dem Röntgen

bild keine Schatten geben und sollten nicht größer als 15 mm im Durchmesser sein. Außerdem muss die

Gallenblase trotz Gallenstein(en) funktionsfähig sein.

Zur Behandlung einer Magenschleimhautentzündung infolge des Rückflusses von Gallensäuren (Gallenrefluxgastritis).

Zur Behandlung der Symptome der primär biliären Zirrhose (PBC – chronische Erkrankung der Gallenwege, bis hin zur Leberzirrhose), bei Patienten ohne  dekompensierte Leberzirrhose

(diffuse chronische Lebererkrankung, bei der die krankheitsbedingte Minderleistung der Leber nicht mehr ausgeglichen werden kann)

 

Gallstones Removed Without Operation

[Dr. Speidel]

Stront-sal.: Keine Quelle bekannt. Several weeks, followed for some time with the tincture of Chion-v. For the extreme spells of colic Cupr-ars. every half hour until relieved.

The gallstones, many of large size, passed gradually into the bowels and were eliminated by regular stools. He claims that his patients under this treatment invariably make a good recovery.

[Gawlik]

Cholezystopathie; Gallenkolik

Folgende Therapie hat nur einen Sinn, wenn kein Abflusshindernis vorhanden ist!

Bry.: > Druck; < Bewegung.

Chel.: Schmerz rechter Schulterblattwinkel.

Card-m.:

Tarax.:

Meteorismus.

Kombinationstherapie

In der Behandlung hochfieberhafter, bakterieller Entzündung der Gallenblase und der Gallenwege ohne Abflusshindernis empfiehlt sich neben den durch ihre Symptomatik indizierten

Arzneimitteln folgende Mischinjektion parenteral, i.m. oder i.v. Pyrogenium C30,1,0 ccm und Echinacea angustifolia D4, 1.0 ccm täglich 1 Injektion, bis die Temperatur abgesunken ist.

Auch in diesem Fall sind sorgfältig die Möglichkeiten der konventionellen Therapie zu beachten!

Cholezystopathie (= verschiedene funktionell oder organisch bedingte Erkrankungen der Gallenblase)

Vgl. Cholangitis; Gallenkolik; Postcholezystektomie-Syndrom

Bell.: kolikartigen Schmerz. Causa: Abkühlung nach starker Wärmeanwendung (Sonne/Heizkissen. Hohes Fieber, Spasmen und Übererregbarkeit aller Sinne.

Bauchschmerzen > durch Überstrecken nach hinten. < große Wärme, aber auch Kälte lokal und allgemein. Nur Ruhe >.

Berberis vulgaris D3 Dil. stündl. 5 Tr. bei akuten Beschwerden, sonst 3x  täglich 5 Tr.

Brennende, schmerzende, drückende, anfallsartige Attacken im rechten Oberbauch zum Rücken strahlend, Berührungsempfindlichkeit.

> Wärme und Ruhe

Card-marianus (= Silybum marianum)

D3 Dil. 3x  tägl. 5 Tr.

Besonders bei Alkoholschädigung.

Erfolgreiche Anwendung in Weinbaugebieten bei Winzern.

Colocynthis (= Citrullus colocynthis)

D3–D4 Dil. im Anfall stündl. 5 Tr., sonst 3x  tägl. 5 Tr.

Jahrelang bestehender unterschwelliger Ärger mit plötzlichem Ausbruch von krampfartigen Beschwerden im rechten Oberbauch, > Wärme,

Zusammenkrümmen und Druck, < Kälte. Schmerzen ziehen ins rechte Bein

Dioscorea villosa

D4–D6 Dil. 3x tägl. 5 Tr.

In Wellen auftretende Schmerzattacken im Bereich der Gallenblase mit ausstrahlenden Schmerzen in die rechte Brust. Große Flatulenz nach den Mahlzeiten.

Schmerz > Ausstrecken, < sich durch Zusammenkrümmen. Wärme und Kälte haben keinen Einfluss.

Mandragora officinarum

D4–D6 Dil. im Anfall 2-st ndl. 5 Tr., als Dauermedikation 3x tägl. 5 Tr.

Leitsymptome: Rechtsseitige Beschwerden im Bereich der Gallenblase > durch Essen. Starkes Verlangen nach pikanten Dingen. Fett, Alkohol und Kaffee unverträglich.

> Wärme und Bewegung; < Kälte.

Taraxacum

D2 Dil. 3x tägl. 20 Tr.

Intervallmittel bei chronischer Cholezystopathie mit nächtlichen Beschwerden, Appetitlosigkeit und Obstipation. Landkartenzunge, Kopfschmerzen.

Keine Wärmemodalitäten.

Außerdem bewährt

Pulsatilla pratensis

D4 Dil. 2-stündl. 5 Tr.

Fettintoleranz, Meteorismus, besonders nach Gravidität.

Weinerlich.

Bryonia cretica

D3 Dil. 2-stündl. 5 Tr.

Akute Entzündung. < Bewegung, großer Durst, > Druck, cholerisch.

 

Allerlei: Galle = trennend/urteilend/abweisend/ausschließend/entscheidend

Gewohnheiten aufgebend „Richter“/“Polizei“

Gall Stones and Vitamin E

When hamsters were given a diet deficient in vitamin E, all developed cholesterol gall stones. When the vitamin was given again, the stones dissolved. Animals given large amounts of cholesterol or saturated or unsaturated fats developed no gallstone as long as vitamin E was adequate.

All bile acids derived from degradation of cholesterol, a slightly soluble compound. In a number of steps, 2 primary bile acids are produced in the liver: cholic acid and chenodeoxycholic acid. Chenodeoxycholic acid (cheno acid in short) is found mainly in the bile of geese, but also in human bile. It is freely soluble/dissolves gallstones, having been used for this purpose since 1975. Its emulsifying power is greater than that of other bile acids (Chenofalk®). Healthy bile will dissolve gallstones because it contains the relevant bile acids.

Ursodeoxycholic acid is much the same/found in the bile of bears, used for centuries in Chinese medicine. Its cholagogue properties make it particularly useful in cholestasis (cirrhosis) (Urofalk®).

 

Gallensteine (Mars - Sonne / Jupiter - Saturn)

 

Phytologie: Agr. Cynara. Chel. Ap-g. Chion. Li-dan-ling. Anemone hepatica. Card-m. Curcuma. Ptelea trifoliata

Physalis alkekengi: Rezept: Beeren abkochen

Rezept: 4 Gr. Beeren/Selleriewurzel o. Blattsellerie auf 1 Ltr Wasser

Beeren kauen

Gallensteinenvorbeugung: Chelidonium/Berberis comp. wa Kapseln, (bei hepatogener Verdauungsschwäche mit Meteorismus)

Choleodoron w (Chel und Gelbwurz/zur Anregung der Cholerese).

SOLUNAT Nr. 8 Hepatik Erkrankungen der Leber und der Gallenblase (auch bei Gallensteinen/nicht bei hepatischem Ikterus)

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum