Sklerose

 

Vergleich: Siehe: Anthroposofische Mitteln

 

Betula folium nur Amp., Dil.             ... Vorbeugung und Behandlung von Stoffwechselstörungen, die zu Ablagerungen und degenerativen Veränderungen führen Gicht/Rheuma/Sklerose)/Anregung der ausscheidenden

Nierenfunktion; Ekzem.

Cactus grandiflorus                           ... Anregung der Lebensorganisation bei sklerosierenden Gefäßprozessen des Herzens (Stenokardien/Angina pectoris/Altersherz).

Cactus / Crataegus                             ... Anregung der Lebensorganisation und des rhythmischen Systems bei sklerosierenden Prozessen des Herzens (Stenokardien/Angina

 

Skleron = metallischem Blei + Honig + Zucker. Blei wirkt auf den Organismus so, dass es die Abbauwirkung der Ich-Organisation fördert. Bringt man es in den Organismus, der eine zu geringe Abbauwirkung der Ich-Organisation hat, so tritt diese Förderung ein, wenn die Dosierung in der genügenden Stärke vorgenommen wird. Wird die Dosierung zu stark vorgenommen, so tritt Hypertrophie der Ich-Organisation ein. Der Körper baut mehr ab, als er aufbaut und muss verfallen.

Bei der Sklerose wird die Ich-Organisation zu schwach; sie baut selber nicht genügend ab. Deshalb tritt Abbau allein durch den Astralleib ein. Es fallen die Abbauprodukte aus dem Organismus heraus und liefern Verstärkungen derjenigen Organe, die in Salzsubstanzen bestehen. Blei in gehöriger Dosierung nimmt den Abbau wieder in die Ich-Organisation zurück. Die Abbauprodukte bleiben nicht als Verhärtungen im Körper, sondern werden ausgestoßen. Heilung der Sklerose kann nur darin bestehen, dass man den salzbildenden Prozessen, die sonst im Körper bleiben, den Weg nach außen öffnet. Durch das Blei hat man die Richtung der Prozesse der Ich-Organisation bestimmt.

Es bedarf des weiteren, dass             diese Prozesse in ihrem Verlaufe gewissermaßen flüchtig gehalten werden. Das geschieht durch die Beimengung von Honig. Honig

setzt die Ich-Organisation in den Stand, die nötige Herrschaft über den Astralleib auszuüben. Er nimmt daher dem Astralleib seine in der Sklerose relative

Selbständigkeit. Zucker wirkt direkt auf die Ich-Organisation. Er verstärkt dieselbe in sich. Unser Heilmittel bewirkt also das Folgende: Blei wirkt wie die Ich-Organisation, nicht wie der Astralleib, abbauend. Der Honig überträgt die abbauende Wirkung des Astralleibes auf die Ich-Organisation und der Zucker versetzt die Ich-Organisation in die Lage, ihre spezifische Aufgabe zu erfüllen.

Man kann bemerken, dass die Anfangszustände der Sklerose sich darin äußern, dass die Schlagkraft des Denkens und die exakte Herrschaft über das Gedächtnis aufhören. Wendet man unser Heilmittel schon in diesem Stadium dieser Krankheit an, so wird man die reiferen Zustände der Sklerose vermeiden können.

Doch erweist es sich auch wirksam in diesen späteren Zuständen. To give priority to the activity of the Ego over the astral body; it is to fortify and intensify the activity of the Ego in the therapeutic sense, attempting to dissolve the hardening or constrictive tendency of the astral body.

Viscum Mali 10% salbe (enthält: Mistel auf Apfelbaum, raffiniertes Erdnussöl, Weißes Vaselin, Gereinigtes Wasser, Wollwachs).

 

Calcium Quercus

Anwendungsgebiet: Anregung der Ich-Organisation bei dystop eingreifender Empfindungsorganisation mit Störungen des Aufbaustoffwechsels,

z.B. Allergien, Ekzeme, Dermatitiden (Hautentzündungen), Menorrhagien (übermäßige Regelblutungen).                                                                

 

Phytology: SOLUNAT Nr. Splenetik “Steinleiden”, Sklerosen und “verhärtend-ausfällende” Erscheinungen/Erkrankungen die “in ursächlichem Zusammenhang mit der Milz stehen”/Immunschwäche/“Verschleimend”-entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen (ergänzt SOLUNAT Nr. 20 Stomachik II)

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum