Cola o. Sterculia acuminata o. nitida (Kola-c/Cola-a.) = Ombenenuss/= Gurunuss/= Kolanuss.

 

= Coca.-ähnlich;

Gebrauch: Stimuliert das zentrale Nervensystem und erhöht die Ansprechbarkeit des peripheren sympathischen Nervensystems. Durch seine zentrale Wirkung werden Hunger, Durst, Müdigkeit und

Kälte verdrängt, die körperliche Leistungsfähigkeit erhöht/Bewegung wird leichter;

Kind/Anhang: A.D.H.S.;

Negativ: Unruhe körperlich (zappelig/fahrig/hastig) und innerlich (Impulsgetrieben), Schlafstörung, Konzentrationsschwierigkeit (übersehen/-lesen/vergessen) (DD Guar.), Selbstüberschätzung und

hohe Selbsanforderung, Mangel an Struktur und Ordnung (Fröhlich trotz Scheiterns); Suchtverhalten [2f] Trennungsideen gegen Partner + Kinder; Aggressiv + Diktatorisch; Drogensucht

Losgelöst (ausgeschlossen) weil er abscheulich ist; selbstbewusst und auf sich vertrauend kämpft er sich seinen Weg; empfindlich für alle Eindrücke (Choc.); noch aktiver/sehr unruhig + körperlich

immer aktiv + leistungsfähig (Unruhigste der Malvales), energievoll/immer aktiv, tausend Ideen + Aktivitäten; Sexverlangen gesteigert (Kuschelsex); Reizbar, Trennungsideen gegen Partner + Kinder; Aggressiv + diktatorisch; Drogensucht

„Als ob Körperteile/Glieder fehlen/sind falsch/zu groß/geschrumpft“ (Bapt./Daph./Mez./Abrom.);

Koffein aus der Kolanuss wirkt etwas unterschiedlich wie üblich/an Gerbstoffen gebunden wird das oftmals bei Coff. auftretende Herzrasen gemildert.

Appetithemmende und leicht euphorisierende Wirkung. Auch von einer aphrodisierenden Wirkung ist die Rede.

Nebenwirkung: Nervosität/Gewöhnung;

Unverträglich: Bluthochdruck

Buchbesprechung Bernd Schuster: „Cola in der Praxis“

Hyperaktive Kinder mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) über Tisch und Bänke, hoffen Eltern auf eine Alternative zu Ritalin. Weltweit steigt der Konsum an Cola und koffeinhaltigen Getränken und Nahrungsmitteln, häufig versteckt in den kleingedruckten Deklarationslisten der Inhaltsstoffe. Sicherlich kein Zufall und dennoch weit mehr als Zeitgeist, dass Bernd Schusters jüngstes Buch jetzt „Cola in der Praxis“ nahe bringt. Der erfahrene Homöopath, der bereits mit Bambus ein wichtiges neues Mittel geprüft und vielfach erprobt hat, ist sich sicher: „Cola ist eine unverzichtbare Arznei für Unruhezustände und ADS. Auch die Erwachsenenform von ADS, die sich in mangelhafter Verhaltenskontrolle – also in Süchten – zeigt, wird ebenfalls gut abgedeckt.“ Die Fallbeispiele im Buch unterstreichen das und malen ein verständliches Bild dieser neuen Arznei.

Wichtigster Bestandteil des Colasamens ist Koffein, eine psychoaktive Droge, die das Verhalten und die Stimmung von Menschen ändern kann. Zusätzlich spielt der Inhaltsstoff Theobromin eine bedeutende Rolle, Hauptbestandteil des Kakao (Colabaum und Kakaobaum sind Verwandte). Im alltäglichen Essverhalten kommt die „Droge“ Zucker dazu, die meist mit koffeinhaltigen Produkten verarbeitet wird und deren Wirkung erheblich verstärkt, ja geradezu potenziert. Da Koffein wasserlöslich ist und die Zellmembran schnell durchdringt, geht das Koffein bei schwangeren Frauen auch

direkt zum ungeborenen Kind - Psychodroge von Anfang an.

Zentrale Themen von Cola, die sich bereits in der Arzneimittelprüfung zeigten und jetzt mit einer Vielzahl erfolgreicher „Fälle“ bestätigt wurden, sind:

die Erregung aller Sinne, Impulsivität, Übersensibilität, übertriebene Fröhlichkeit

Hyperaktivität/Ermüdung, Bewegungsdrang, gesteigerte Aktivität

Mangelhafte Konzentration, Gedankenunruhe und –abdriften, Fehlwahrnehmungen Unmäßiger Durst/Appetit, gestörtes Essverhalten

Wiederholungszwänge, Suchtverhalten

Selbstüberschätzung, gestörte Persönlichkeit

Schmerzen, vor allem Migräne

Träume, Alpträume die niederdrücken.

Als die entscheidende Klärungsfrage für kleine Cola-Patienten hat sich in der Praxis die nach dem Stärksten, Größten, Schlausten, Tollsten der ganzen Klasse herauskristallisiert – die dann regelmäßig

mit einem sehr überzeugtem „ich“ beantwortet wird. Während bei Lycopodium der eigene Zweifel mitschwingt, fehlt diese Skepsis bei Cola ganz.

Im Fall des neunjährigen M. wird das deutlich – begleitet von der mangelnden Konzentrationsfähigkeit, dem fehlenden Orientierungssinn, dem unmäßigen Lachen und Schwätzen und der großen Unruhe, auch nachts. Einen entgegengesetzten Pol zeigt der sechsjährige K., der sehr zurückhaltend ist, dabei aber auch albern und grimassierend.

Als Beispiele für die erfolgreiche Behandlung von Erwachsenen mit Cola dienen unter anderem eine Frau, die unstillbaren Appetit bei Leeregefühl im Abdomen und große Schwäche zeigt, das junge Mädchen mit Bulimie und Unruhe oder die Frau mit Kopfschmerzen und Unruhe, die viel zur Differenzierung zwischen Nux-v. und Cola beiträgt.

Arzneimitteldifferenzierungen liefert Schuster in knappen Darstellungen ohnehin gleich mit. Neben Nux v., eine Nuss wie Cola auch, spielt dabei Nat-m. eine überraschende Rolle. Es spielte für die dunkle, depressive und verletzte Seite der Cola eine Rolle, die man durch die manische, fröhliche und starke Seite leicht übersehen kann. Stram., das für hyperaktive Kinder immer zu beachten ist, unterscheidet sich von Cola durch die Gewalttätigkeit. Auch Cola-Kinder wollen Waffen und Werkzeuge, die Bedrohung erzeugen können. Sie benutzten sie, um ihre Bedeutsamkeit zu zeigen, sind dabei aber längst nicht so bereit zur Gewalt wie Stram. Hochaktuell zudem der Vergleich mit Musca domestica (Prüfung von Karl Josef Müller als Kontaktprüfung) mit Symptome, die gut zu ADS und Hyperaktivität passen. Auffallend dabei jedoch die Verbindung zur Unsauberkeit und extremer Waghalsigkeit sowie eine große Unempfindlichkeit. Das Gegenteil, ein hohes Maß an Empfindlichkeit, verbindet Cola und Carc. Allerdings ist Carc. um 100prozentige Genauigkeit bemüht wo Cola gleichgültig reagiert. Außerdem übernehmen Carcinosinum- Patienten gern und oft viel (zu viel) Verantwortung, während Cola am meisten mit sich selbst zu tun hat. Das Coffea - Kind, deren Differenzierung Karl-Josef Müller beisteuert, ist um eine harmonische heile Familienwelt bemüht und riskiert nicht, die zu verletzen, was

bei Cola keine „Bremswirkung“ hat.

Mit seinen gebündelten Informationen zu Hyperaktivität und ADS ist das neue Cola-Buch ein wichtiger Ratgeber nicht nur für Homöopathen, sondern auch für betroffene Eltern.

 

[Bernd Schuster]

Mit diesem Werk präsentiert uns Bernd Schuster seine zweite Arzneimittelprüfung. Ein Novum in zweifacher Hinsicht: Erstens liegt hier, meines Wissens zum ersten Mal, eine reine Q-Potenz-Prüfung vor, und zweitens erfahren wir überraschend Neues über einen lange bekannten Stoff. Cola, jedem vertraut durch den mittlerweile über die ganze Welt verbreiteten Schriftzug Coca-Cola, als Synonym für den „free and easy stile of life“. Bernd Schuster wollte herausfinden, was sich hinter den uns bekannten Synonyma verbirgt.

Damit begann die spannende Entdeckungsreise von Cola, die uns in die Weiten des Buschlandes Nordwestafrikas führt.

Die Q-Potenzen wählte Bernd Schuster, weil sie ihm probater und sicherer erschienen durch die häufigeren Gaben. Für mich ist es eine logische Konsequenz, da viele Homöopathen mittlerweile mit

Q-Potenzen arbeiten, basierend auf Prüfungen, die mit C-Potenzen durchgeführt wurden.

Bernd Schuster demonstriert mit seiner Arbeit, dass die Darstellung eines neuen Mittels in Form der Prüfungsergebnisse keine langweilige Aneinanderreihung von Symptomen sein muss, sondern (zumindest streckenweise) so anregend wie ein guter Roman sein kann.

Die Colanuss spielt im Leben Nordwestafrikas eine wichtige Rolle. Sie wird zur Begrüßung gereicht oder wenn man zu einem Palaver zusammensitzt. Jeder kaut auf seinen Nussstückchen herum, und man grinst sich von Zeit zu Zeit mit rotgefärbten Zähnen an.

Was sich in der Prüfung zeigte, war eine Tendenz zu Essstörungen, zur Hemmungslosigkeit und zur Sucht. Schon bei Boerike ist Cola unter Alkoholsucht verzeichnet. Ein wichtiges Thema des Mittels ist die Unersättlichkeit, sich fühlen wie ein „Fass ohne Boden“. Auch Symptome wie bei Unterzuckerung traten auf, mit äußerlichem Zittern bei Hunger, gebessert durch Essen.

Cola gehört zu Festen, Musik und Tanz, zu Lebensäußerungen, die zum festen Bestandteil des Lebens in Afrika gehören. Es tauchen Bilder und Erinnerungen in mir auf, an durchwanderte Mondnächte in Gambia, begleitet vom Klang der Trommeln, die durch das Buschland hallten. Erst jetzt, als ich die Prüfung studierte, begriff ich, warum ich damals nächtelang wanderte, ohne Hunger und Ermüdungserscheinungen. Boerike schreibt dazu: „Gibt Kraft um lange physische Anstrengungen zu vollbringen, ohne zu essen und ohne sich müde zu fühlen.“

Nach der Auflistung der Prüfsymptome, geordnet nach übersichtlichen Untergruppen bei den einzelnen Symptomen, einer Aufstellung der in die Repertoriumsrubriken übersetzten Symptome (insgesamt 1739 Nachträge), einer Liste von 324 neuen Rubriken, folgt ein Abschnitt Kola (so die offiziell eingebürgerte Schreibweise im Repertorium) im Vergleich mit anderen Baummitteln. Hier werden in Kurzform viele der bekannten und weniger bekannten Baummittel vorgestellt, von Abies nigra über Copaiva und Sabal bis zu Yohimbinum. In der nächsten Abteilung wird Kola, das eindeutig zu den Drogenmitteln gehört, mit anderen Drogenmitteln verglichen wie Cannabis indica, Opium, Cocainum und Anhalonium. Danach folgt die Darstellung der Drogensymptome von Kola geordnet nach dem aktiven und dem passiven Pol des Mittels. Kola zeigt viele manische und psychotische Symptome.

„Kola wandert auf einem schmalen Pfad zwischen göttlich-berauschender Freiheit, Macht und Energie, alles zu überwinden, das sich in den Weg stellt, und dem ernüchternden Erlebnis des Absturzes in Ohnmacht, Antriebslosigkeit und Selbstzweifel.“ (B. Schuster)

Insgesamt eine überzeugende Darstellung eines, wie es scheint, großen Mittels, dem in der Zukunft eine ähnliche Bedeutung wie Bambus zukommen dürfte. Als Drogenmittel ist es vielleicht noch wichtiger für unsere Zeit.

Damit hat Bernd Schuster einen Edelstein ans Licht befördert, aus dem Heilschatz des großen afrikanischen Reservoirs. Möge er ein neues Steinchen werden im Mosaik der Heilkräfte, die durch die Homöopathie erschlossen wurden.

[Terje Wulfsberg]

Permanente Unzufriedenheit und ein übersteigertes Bild von sich selbst sind wesentliche Themen von Kola nitida.

Minderwertigkeitsgefühle und eine ewige Unzufriedenheit sind bei Kola-Patienten mit einer Suchtpersönlichkeit und dem Verlangen nach Vergnügen, Sex, Essen und Stimulanzien verbunden. Daraus entwickelt sich oft Selbstüberschätzung und mangelndes Gefühl für Gefahr. An einem Fallbeispiel werden auch die Beziehungen zu anderen Arzneien erläutert.

 

Als Kaffeeersatz dienen.

Westafrika: Anregung der Verdauung/Dämpfung des Hungers

Migräne, Fieber, Erbrechen und Durchfall

Die Kolanuss eignet sich sehr gut zur Unterstützung von Diäten.

Zubereitung

In Afrika werden die Nüsse gekaut. Die gemahlenen Nüsse werden in verschiedene Getränke (Milch/Fruchtsäfte) eingerührt/auch schmackhaft zu Joghurt. Herstellung eines alkoholischen Auszug o.

Zugabe in alkoholische Getränke ist möglich;

Verlangt Tabak zu rauchen

Wunden heilen langsam

Zittern äußerlich (> Essen/wenn hungrig)

Blutkreislaufbeschwerden

 

Vergleich: Enthält: Br + Cs + Co + K + Na + Sc + Zn + Coffn (3½%) + Theobromin + Catechin + Epicatechin + Procyanidine + Gerbstoffe + Stärke (45 %) + Eiweiß + Fette + Mineralstoffe;

Enthalten in: Coca cola.

Siehe: Malvales + Baum- + Cocagruppe + Drogen allgemein + Nussgruppe

 

Unverträglich: Bluthochdruck/Magen-/Darmgeschwüre/Herzbeschwerden

 

Wirkung: für Männer aphrodisisch/für Frauen fruchtbar machend

Allerlei: Atlantikküste Afrika = Kaffee des Sudan/= göttlich

Wird gekaut o. als Pulver zum trinken zubereitet/hat nur erfrischende Wirkung

Cocanuts have been chewed for about 5000 years in Peru/Bolivia with stimulating effects/aid digestion/stimulating effects by exertion at high altitudes.

In Afrika ist die Kolanuss von großer sozialer und kultischer Bedeutung. Sie gilt als Symbol der Verbundenheit und wird bei vielen Zeremonien, Ritualen und Feierlichkeiten gemeinsam gegessen. Kolanuss gelangte mit den ersten Entdeckungsfahrten der Portugiesen nach Europa. Eine größere Nutzung setzte aber erst im 19. Jahrhundert ein.

In dem Getränk Coca-Cola wurden ursprünglich Extrakte der Kolanuss und des Kokastrauchs verarbeitet.

 

Repertorium:

Gemüt:  Abneigung - allem, gegenüber/gegen ihren Ehemann/gegen Familienangehörige/sich zu rasieren/gegen Wasser

Verlangt Aktivität (# matt)

Albernes Benehmen

Alkoholismus (um Trinkgewohnheit zu beseitigen/um Entzug zu unterstützen)

Angst (nachts/mit Schmerz in der Brust/Druck im Herzen/vor Menses/i.B. auf die Zukunft)

Antworten ist schwierig (durch Gemütsbewegungen)

Auf-/Zusammenfahren [leicht, bei geringem Anlass/aus dem Schlaf (durch Geräusche)]

Beißen

Beleidigt, leicht

> Beschäftigung 

Beschwerden durch - verletzte Ehre/Erwartungsspannung/schlechte Nachrichten

Betäubung/bewusstlos

Verlangt lange im Bett zu bleiben/gehalten zu werden/Ruhe

Brütet, grübelt

Denken abgeneigt (möchte nur fernsehen)

Diktatorisch

Ehrgeiz erhöht, vermehrt, sehr ehrgeizig

Eifersucht

Empfindlich - gegen alle äußerliche Eindrücke/gegen alle Geräusche/gegen Kritik/gegen Musik/gegen

Sinneseindrücke/gegen Tadel/gegen Vorwürfe

Entmutigt

Erotisch

Erregt

Geistig erschöpft (durch Träume)

Euphorie

Faul

Macht Fehler [bei Arbeit/schreibend (falsche Worte)/sprechend (was nicht beabsichtigt hat/falsche Silben/falsche Worte)/i.B. auf die Zeit i.B. (verwechselt Wochentage)]

versucht zu Fliehen (um wegzulaufen)/verlangt nach Hause zu gehen

bemerkenswerte Freiheit zu tun, was er tun muss

Froh (morgens/# faul/mit Schwäche)

Furcht [nachts/vor Geisteskrankheit (Verstand zu verlieren)/etwas werde geschehen/davor in Ohnmacht zu fallen/vor Unfällen/selbst verletzt zu werden/vor Versagen, Misserfolg]

Gedächtnisschwäche (für Eigennamen/für was gehört hat/für was gerade schreiben wollte/für Worte)

Gedächtnis gut, aktiv

Gedanken - drängen auf ihn ein und schwirren durcheinander/hartnäckig/sexuell/überlegt, bedacht/vergehen, schwinden/wandernd, umherschweifend

In Gedanken versunken

Geistesabwesend (schreibend)

Geisteskrankheit, Wahnsinn (erotisch)

Geistige Anstrengung abgeneigt/Geschäft abgeneigt

Geschäftig, betriebsam

Gesellschaft abgeneigt [> wenn allein/vermeidet Anblick von Menschen (und liegt mit geschlossenen Augen)/von engsten Freunden/verlangt nach Einsamkeit]/verlangt Gesellschaft

Gleichgültig, Apathie (gegen alles/gegen andere Personen/gegen Äußerlichkeiten, Äußerliches/gegen die persönliche Erscheinung, sein Äußeres)

Grausam/Hass/hinterhältig/-listig, falsch, verschlagen/heftig, vehement (Raserei, die zu Gewalttaten führt)

Hast, Eile [bei dem womit er gerade beschäftigt ist (verlangt mehrere Dinge gleichzeitig zu tun)]

Hellsehen

„Wie hilflos“

Hochgefühl (von sich begeistert)

Hochmütig, arrogant

Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes

Konzentration gut, aktiv/schwierig (durch Geräusche im Ohr/rechnend/schreibend/Studieren)

Kurz angebunden (schroff)

Lachen (unmäßig/unwillkürlich)/lustig, fröhlich (morgens)

Langsam (bei Arbeit)

Launenhaft, launisch

Lebensüberdruss

Verlangt zu Lesen/Licht/Musik/Reisen

Liebevoll, voller Zuneigung, herzlich/hoffnungsvoll

Lügner

Menschenfeindlich, Misanthropie

Mitgefühl, Mitleid

Mürrisch (morgens)

Näher kommen, auf ihn Zukommen von Personen abgeneigt

Neid (auf anderer Eigenschaften)

Orientierungssinn vermindert

Redselig, geschwätzig

Reizbar/gereizt [morgens/abends/wenn angesprochen/> nach Essen/durch Geräusche/wenn hungrig/gegenüber Kindern/durch Kleinigkeiten/während Menses/nimmt alles übel, sieht alles von der schlechten Seite/und traurig/durch (geringsten) Widerspruch]

Ruhe - Verlangt nach

Ruhelos [morgens (erwachend)/abends (im Bett)/nachts (nach Mitternacht/3 h.)/bei der Arbeit/Herumwerfen im Bett/treibt aus dem Bett/muss sich ständig bewegen (und nicht >)/mit Zusammenschnürung der Brust/bei Herzklopfen/während Hitze (Hitzewallungen)/innerlich]

Schlafwandeln

Schmollen (morgens)

Schweigsam/Seelenruhe, gelassen/möchte still sein, seine Ruhe haben (verlangt Ruhe und Stille)

Selbstsucht, Egoismus

Mangel an Selbstvertrauen

Sentimental, schwärmerisch, rührselig

Singen

Sorgenvoll

Spaßen

Spricht im Schlaf/verlangt mit jemandem zu sprechen

Stimmung, Laune - veränderlich

Streitsüchtig

Stumpf (> Gehen/mit Kopfschmerz/Lesen/“Wie im Nebel gehüllt“/bei Schnuüfen)

Suizidneigung, Neigung zum Selbstmord (Gedanken an Selbstmord)

Tanzen (mit ausgeprägtem Gefühl für Rhythmus)

„Wie im Traum“ (tagsüber)

Traurig [morgens (erwachend)/bei geschlossenen Augen/durch einen Traum]

Überaktiv

Unentschlossen, schwierig Entscheidungen zu treffen (i.B. auf Kleinigkeiten)

Ungeduld

erträgt keine Ungerechtigkeit

Unternimmt Vieles, hält aber bei nichts durch, bleibt nicht dabei

Unzufrieden (mit allem)

Vergesslich

„Wie verlassen zu sein“ (abends)/“Wie isoliert“

Verletzen; sich zu - fürchtet sich davor alleingelassen zu werden, aus Furcht, sich zu verletzen

Verschwenderisch

Verweilt bei vergangenen unangenehmen Ereignissen

Verwirrt geistig (verläuft sich in bekannten Straßen)

Verzweifelt (> Essen/durch Geräusche im Ohr)

Wahnideen [allein zu sein (auf der Welt)/habe keine Arme/die Beine würden nicht zu ihr gehören/würde beobachtet werden/wäre besser als andere/Bett würde zittern/Menschen seien durchsichtig/alles werde fehlschlagen, versagen/zusammengewachsene Finger/Füße wären gewachsen und länger geworden/kann Gedanken lesen/durch helle Gegenstände/Füße sind vom Rumpf getrennt/sei hochgestellte Persönlichkeit/Körper sei kleiner/von Leere/sieht Menschen, Personen/Namen haben eine besondere Bedeutung/springt wie ein Hase vom Sessel/sieht Spinnen/hört Stimmen/von Überlegenheit/sei unbesiegbar/sei unwiderstehlich/(Körper sei) vergrößert/sei verlassen, aufgegeben worden/würde vernachlässigt/habe Pflichten vernachlässigt/von Wolfen/habe Loch im Magen, das nicht gefüllt werden kann]

Weint (nachts/durch Freude/über Kleinigkeiten/durch Musik/und schläfrig/> Trost/an vergangene Ereignisse denkend)

Widerspenstig/Widerspruch geneigt/Widerwillen/Wille widersprüchlich

Zeit vergeht zu  langsam, scheint länger/vergeht zu schnell, scheint kürzer

Zorn (heftig/über Kleinigkeiten/durch Unterbrechung)

Zufrieden/zuversichtlich

Zweifelt (an Seelenheil)

Schwindel: Morgens (6 - 9 h) (erwachend)/nachmittags (13 - 18 h)

Durch alkoholische Getränke

Bei Angst

+ Taumeln

+ Kopfschmerz

 „Wie berauscht“

Bett - drehen; das Bett scheint sich zu

Drehens; Gefühl des - alles im Kreis drehen; als würde sich

> nach Essen

< fahrend (im Wagen)/< Gehen

Nach l zu fallen, stürzen geneigt

„Wie Hitze“ im Kopf

< Augen schließen

Taumeln

Mit Übelkeit

„Wie Watte“

Kopf: „Wie ausgedehnt“

Bewegungen mühsam

Stirn gefühllos, taub

Hautausschläge - blutend nach Kratzen/juckend/Hinterkopf

Hitze (+ verlangt tief zu atmen)

Jucken der Kopfhaut (brennend)

Hirn „Wie gelähmt“

Leeregefühl, „Wie hohl“ im Stirn/badend

Schmerz <(<(<( viele )>)>)>

Schuppen - hornig, verhornt/weiß

Schweiß auf (kalte) Stirn

Schweregefühl (verlangt sich an etwas anzulehnen)

Zusammenschnürung

„Wie Leere“/“Wie gedankenlos“/“Wie Wogen“

Auge: Verklebt

Absonderungen - eitrig/scharf/weiß/zäh

Entzündet - akut

rot während Kopfschmerz/Lider

Geschlossen bei Melancholie

„Als ob Häutchen über die Augen gezogen“

Jucken (> kalte Anwendungen/Canthi)

Kribbeln (Lider)

Pulsieren in den Augen

Schmerz viele

Schweregefühl in Lider (abends)

Tränenfluss (l./bei Kopfschmerz)

Trocken

„Wie vergrößert“ (Augen schließend)

Verlangt die Augen zu reiben

Starren, Stieren

Gerstenkörner (l./+ geschwollenes Gesicht/Unterlid)

Geschwollene Lider (ödematös/l./Oberlid)

Zucken

Pupillen erweitert

Sehen: Akkommodation zu langsam

Gegenstände scheinen sich zu bewegen (nach r.)

Blenden, erhöhte Helligkeit - Gegenstände scheinen heller

Flimmern, Flackern (r./abends)

Optische Halluzinationen/Zickzacklinien (wogend)

Kurzsichtig

Schlange bewegen sich vor den Augen; Körper in Form einer

Trübsichtig,  trübes Sehen < Lesen/verschwommen/nebelig

Wanken, Schwanken

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche mehrere

Geschwüre in Loch für die Ohrringe

Hitze [l. (+ Kopfschmerz)]

Jucken (> Bohren mit dem Finger Gehörgang/unter den Ohren)

Katarrh in Eustachische Röhre

Pulsieren

Schmerz [r./l./l. dann r./abends/drückend/stechend/reißend/< Geräusche/< Schlucken/anfallsweise

erstr. inneren Hals/hinter den Ohren/in Ohrmuscheln/im Trommelfell/“Wie herausgedrückt“]

Geschwollen Lymphdrüsen hinter den Ohren

„Wie verstopft“ (> Schnäuzen der Nase)/“Wie Wasser“ innerlich (l.)

Hören: Schwerhörig („Wie durch Baumwolle im Ohr“/“Wie durch ein Blatt o. eine Haut vor dem Ohr“)

Gehör (gegen Geräusche)

Nase: Absonderung - dick/gelb (aus den Choanen)/gelblichgrün/klar/wässrig/weiß (milchig)/zäh (aus den Choanen)/

Ameisenlaufen + Kratzen im inneren Hals

Nasenbluten (r./l./Bluteigenschaften - geronnen, klumpig/< Schnäuzen der Nase)

Schnupfen [morgens [ohne Absonderung (# Fließschnupfen)]/anhaltend/> im Freien]

„Wie trocken“ innerlich

Verklebte Nasenlöcher (“Wie verklebt“)

Riechsinn überempfindlich (Kochen von Speisen/Tabak)/vermindert

Jucken innerlich l./Kribbeln innerlich

Niesen (nachts/< kalte Luft)

Rauheit an der Innenseite (erstr. Rachen)

Schmerz [roh, „Wie wund“/erstr. inneren Hals/im Nasenwurzel (drückend)]

Verstopft [nachts (weckt ihn auf)]

Gesicht: Ameisenlaufen

Empfindlich (gegen Luft), gegen

Bläuliche Ringe um die Augen; Ringe/rot # Blässe (während Kopfschmerz)/dunkelrot/glühend rot/mit Hitze/bei Kopfschmerz/umschrieben)

Hautausschläge - Akne auf Stirn/Herpes (an Lippenränder/um die Lippen)/Pickel (Nase/Nasenlöcher)/Stirn (schmerzhaft)

Hitze (brennend/Unterkiefer)

Jucken/Kribbeln

Pulsieren

Rissig (r.) Mundwinkel

Schmerz [l./drückend/erstr. Nasenwurzel/Unterkiefer]

„Wie geschwollen“/geschwollen einseitig/l.
Trockene Lippen

Mund: Zahnfleisch von den Zähnen abgelöst

Beißt sich auf die Zunge/rae Zunge

Bewegung der Zunge schwierig

Entzündete Gaumen

Hautausschläge - Bläschen Zunge(spitze)

Hitze + heißem Atem

Kribbeln in Zahnfleisch

Rauheit - Zunge

Schleimhaut - Exkoriation, Wundheit [in Gaumen („Wie exkoriiert“)/in Zahnfleisch]

Schmerz [nachts (brennend)/wund, „Wie exkoriiert“/Gaumen (brennend)/in Zahnfleisch (< Berührung)/Zunge (brennend)/in Zungenspitze (bei Berührung/brennend/“Wie verbrannt“)]

Speichel zäh/Speichelfluss (und traurig)

Trocken (mit Durst)

Geschmack - bitter/faulig/Speisen geschmacklos/Nachgeschmack klebrig/metallisch/etwas salzig (Speisen)/sauer (Speisen)/schlecht (morgens erwachend)

„Wie geschwollen“ (Zunge)

Sprechen schwierig (durch geschwollene Zunge)

Zähne: Empfindliche Schneidezähne

Kälte

Schmerz viele

„Wie geschwollen“

Zähneknirschen < im Schlaf

Innerer Hals: „Wie Brotkrümeln“/“Wie Haar“ innerlich/„Wie Kälte“/

„Wie Klumpen“ [> hustend/< Schlucken/und traurig/in Ösophagus (nach dem Essen/heiß/< nach Trinken)]

Kratzen schabend, scharrend, scharf (morgens)/Prickeln

Schleim [morgens/dick/aus den Choanen gezogen/scharf/zäh (Schlucken hilft nicht)]

Schmerz [r./l./morgens (erwachend/roh, „Wie wund“)/brennend/mit Durst/> Essen/< Schlucken (Flüssigkeiten)/roh, „Wie wund“/stechend/> Trinken/< bei nasses Wetter/erstr. Ohr/in Ösophagus (brennend)]

Geschwollen (l.) Mandeln

Trocken (ohne Durst)

Würgen, Zusammenziehen (nachts/und ruhelos)

Äußerer Hals: Hautausschläge (abblätternd)

Hitze

Pulsieren in Karotiden

Schmerz seitlich [r./erstr. nach hinten/erstr. Ohr (reißend)]

Geschwollen Halsdrüsen (schmerzhaft bei Berührung)

Magen: Appetit - fehlend/Heißhunger [morgens/vormittags - 11 h/anfallsweise/bei Durchfall/bald nach dem Essen (vermehrt)]/unstillbar/vermindert bei Alkoholikern

Aufstoßen - < nach Essen/nach Karotten/bei Kopfschmerz/Art des Aufstoßens: „Wie faule Eier“/von Speisen (abends/nachts)/Auftreibung

Durst - nachts erwachend/brennend, heftig/durstlos

Ekel, Abscheu vor Speisen während Kopfschmerz

Hitzewallungen (erstr. nach oben)

eisige Kälte („Wie durch Eisklumpen“/schmerzhaft

„Wie brennenden Kugel“/“Wie Stein“

Leeregefühl (nicht> durch Essen)

Pulsieren (< essend)

Schmerz [morgens erwachend/krampfartig/mittags/abends/krampfartig/< Anstrengung/drückend/brennend/nach Erregung/< während Menses/nagend/stechend/> warme Anwendungen/erstr. Nabel]

Sodbrennen (< nach Essen)

Übelkeit [morgens erwachend/abends/nachts erwachend/anhaltend/+ Leere im Magen/>/< nach Essen/< Gerüche/< wenn nüchtern/beim Stuhlgang]

Verdauungsstörung bei Alkoholikern

Völlegefühl (> Aufstoßen)

Würgen (bei Durchfall)

Erbrechen (schwierig/durch Anblick von Speisen)

Bauch: Auftreibung/Flatulenz (nachmittags/hier und da)/Gluckern, Gurgeln/Rumoren, Kollern (vor Stuhlgang)

„Als ob Durchfall erscheint“

Empfindliche Haut

Kälte (eisig)

empfindlich gegen Kleidung

Leeregefühl (schmerzhaft)

Pulsieren (nach dem Essen/während Menses)

Schmerz viele

Unruhe, Ruhelos, Unbehagen etc.

Völlegefühl (< nach Essen/> Flatusabgang/reichlich vor Stuhlgang)

Zusammenschnürung (morgens/> Stuhlgang/> warme Anwendungen/in Hypogastrium)

Rektum: Blutung aus dem Anus (< nach Stuhlgang)

Durchfall [morgens treibt aus dem Bett/abends/nachts/nach Mitternacht - 2 h/3 h./< nach Abendessen/erscheint plötzlich und verschwindet plötzlich/< Fisch/< während Menses]

Exkoriation, wund durch Stuhl

Flatus - nachts/laut/beim Stuhlgang/übel riechend („Wie faule Eier“

Hitze < beim Stuhlgang

Jucken um den Anus

Obstipation [schwieriger Stuhlgang (weicher Stuhl)/vergeblicher Stuhldrang und vergebliches Pressen]

Schmerz [< nach Durchfall (Tenesmus)/drückend/< vor/beim/nach Stuhlgang (reißend/Tenesmus/drückend)/Tenesmus]

Stuhldrang [nachts (erwachend/hält wach)/anhaltend/< nach Essen/< vor Frühstück/häufig/plötzlich (abends)]

Stuhl: Braun/fettig/riecht sauer/übel riechend/riecht „Wie Zwiebeln“/gewaltsam, plötzlich, in einem Schwall - explosionsartig/grau/groß/grün (bräunlich)/hart/häufig/herausschießend (in einem Strom)/“Wie Hunde-/Schafskot“/membranös/schwarz/dünn, flüssig/gelb (orange)/herausspritzend/klebrig, zäh/klein, wenig, geringe Menge/wässrig/weich

Nieren: Hitze (in Nierengegend)

Schmerz [< Erschütterung/pulsierend/Harndrang/Nierengegend (reißend/wund schmerzend)]

Blase: Entzündet

Katarrh mit Eiter und Schleim

Schmerz (reißend)

Urinieren in gegabelter/spritzender Strahl/Harndrang (nachts/nach Mitternacht - 2 h/3 h.)/tröpfelnd < nach Wasser lassen

Urin: rot/reichlich/spärlich/ Enthält Zucker

Harnröhre: Absonderung - eitrig/gonorrhoisch

Entzündet

Jucken/Kribbeln

Schmerz [morgens Wasser lassend/brennend/< (nach) Wasser lassend/“Wie durch Harngrieß“/schneidend/stechend/zusammenziehend]

Spannung (während Erektionen)

Striktur

Männliche Genitalien: Abwärtsdrängen (hält sich die Genitalien)

Atrophie im Skrotum

Erektionen - anhaltend/heftig/lästig (nachts/ohne sexuellem Verlangen/schmerzhaft)

Hitze in Eichel

Jucken - nicht > Kratzen/in Skrotum

Kälte

Masturbation geneigt

Pollutionen

Schmerz in Eichel - drückend „Wie durch Erbse darunter“)/in Penisspitze

Geschwollen (Penis)

Schweregefühl (in Skrotum „Wie durch ein Gewicht“)

Sexverlangen exzessiv/heftig/vermehrt

Weibliche Genitalien: Fluor - dünn, wässrig/scharf, wund fressend (< nach Menses/weiß)

Menses - malvenbraun/zu früh/zu häufig/zu spät/hellrot/himbeerrot/reichlich nachts/schmerzhaft/übelriechend (scharf)

Metrorrhagie nach Koitus

Orgasmus fehlend, bekommt keinen Orgasmus

Schmerz - Ovarien (l./r./estr. Rücken/während Ovulation/krampfartig/< während Menses)/Uterus (< hustend/niesend/stechend)/Uterus und Uterusregion (< hustend - abwärtsdrängend, zerrend/niesend)/in Vagina (brennend/nach Koitus/brennend/wund schmerzend)

Sexverlangen heftig (während Ovulation)/vermehrt/vermindert

Kehlkopf und Trachea: Schmerz im Kehlkopf/in Trachea

„Wie geschwollen“

Stimme - Bassstimme/rau/veränderlich

Atmung: Asthma, asthmatische Atmung

< nach Anstrengung/> im Freien/< Lesen

plötzlich

Rasselnd

Verlangt tief zu atmen

Husten: Morgens (6 - 9 h)

> im Freien/< liegend

beim Frühstück

Hustenreiz in den Luftwegen (nachts)/Kitzelhusten, durch Kitzeln im Kehlkopf

Kruppartig

Kurz

Durch Rauch aller Art

Rauh

verhindert den Schlaf

Trockene Luftwege

Auswurf: Morgens (6 - 9 h)/durchsichtig/gelb/grünlich/kugelförmig

Brust: Angina pectoris

Entzündete Bronchien

Exkoriation, Wundheit in Achselhöhlen

Knoten unter Brustbein

Kummer

Leeregefühl (< Atmen)

Zusammenschnürung (nachts/“Wie durch Eisenring“/+ “Wie Klumpen“ im Hals/> warme Anwendungen/Herz)

Herzklopfen [nachts/> bei Anstrengung/hörbar/< während Menses/stürmisch, heftig, vehement, ungestüm („Als ob das Herz vom angestammten Platz wegspringt“)/unregelmäßig/erstr. Hals]

Milch außerhalb der und ohne Bezug zur Schwangerschaft

Ruhelos am Herzen

Schmerz viele

Schwäche (Herz)

Mammae geschwollen < vor Menses/Mammae gespannt (vor Menses)

Rücken: Kälte (einschließlich Frost) (erstr. Genitalien)

Schmerz [morgens erwachend/vormittags/bohrend/reißend/stechend/wund schmerzend/“Als ob zerbrechend“/brennend/drückend/brennend/wund schmerzend/> Liegen/> warme Anwendungen/< sitzen/< drehend/in Dorsalregion (in Rippen/in Schulterblätter/r./l.)/(unter) Schulterblätter (obere Winkel)/in Lumbalregion (nachts < im Bett/erstr. Beine)/in Sakralregion (> Bewegung)/in Sakroiliakalgelenke/in Zervikalregion (erstr. Gesicht/erstr. Hinterkopf/erstr. Kopf/erstr. Nase]

Spannung - in Dorsalregion/unter l. Schulterblatt/Zervikalregion (morgens/< Bücken/erstr. Schulter l.

< Zugluft, Luft am Nacken

Schlaf: Einschlafen - < Lesen/< Sitzen

Erwacht nach Mitternacht - 3 h/4 h

Erwacht - zu früh/häufig/mit Herzklopfen/durch und mit Hitze/durch Hunger/durch Schweiß/durch Träume

Gähnen (heftig, vehement)

Halbschlaf/schlecht/leicht, nicht tief/ruhelos/unerquicklich

In Bauchlage/verändert häufig die Lage

Schlaflos [abends (nach dem Zubettgehen)/nach Mitternacht bis morgens/< nach dem Erwachen/durch Gedankenandrang/nach einem Gespräch/durch Herzklopfen/durch Lebhaftigkeit/und nicht müde]

Schläfrig [morgens (erwachend)/nachmittags/abends/überwältigend]

Glieder: Ameisenlaufen in Fußsohle

Entzündung um Finger

Knie - blaue Flecken

Gefühllos, taub Ellbogen/(l.) finger/Füße

Hautausschläge an Unterarme - Bläschen

Hitze in Füße [brennend (entblößt sie)/Mensesanfang]/in Handflächen

Jucken (im Gesäß/in Handrücken/Unterarme/-schenkel

Jucken in Waden

Kalte Füße [ein Fuß kalt - andere heiß/eisig/Fußsohlen (nicht > warme Anwendungen)/Kalte Hände mit Schwindel

Krampfadern an Unterschenkel - entzündet/schmerzhaft

Krämpfe morgens/Gesäß/tanzend einige

Zehen scheinen länger

Nagelgeschwür (im Eiterungsstadium/Umlauf im Nagel beginnend)

Ruhelose Unterschenkel - nachts

Schmerz viele

Schwäche in Schultern/Waden

Schweiß Handflächen

Geschwollen Füße

Schweregefühl in Beine (< Treppensteigen)

Steife (mittel)Finger

Ungeschickte Beine/Finger/Hände (lässt Dinge fallen)

Zittern

Zusammenschnürung [Arme („Wie mit Haarnadel“)/Oberschenkel]

Träume: Alpträume, Alpdrücken/angenehm/ängstlich/von körperlicher Anstrengung/aufregend/Bankett/Bäume/Beerdigungen/wandern im Gebirge/Blindheit/Blumen/von drohendem Unheil/Davonlaufen/Dinosaurier/Drachen/Psychopharmaka/Eifersucht/ekelhaft/ein Baby zu entbinden/Entführer, Kidnapper/erfolglose Anstrengungen das Haus zu finden zu dem er will/Erfrieren/Erniedrigung/erotisch (hat sich verliebt)/Ertrinken/Essen/Explosion/fahren mit dem Auto (als Fahrer)/Fahrrad zu fahren/farbig/Feinde/Feuer/zu Fliegen/von Gebäuden/Gefahr/Geheimnisse/Gehen (durch das offene Land/Geld/weiße Gesichter mit rote Lippen/Gewalttätigkeit/Gräber/Grausamkeit/Haus (wie das Haus ihrer Jugend)/Heimweh/Hexen/hochgelegene Orte/Kämpfe/Katzen/von Kindern/zu Klettern (im Gebirge)/Kochen/Könige/Krankheit/Kränkung, Demütigung/Krebs/Lachen/fremdes Land/schöne Landschaften/Laufen/lebhaft/Leichen/von Licht/Menschen/Messer/Mond/Mord/Musik/Polizei/(kämpfen mit) Räuber, Diebe, Einbrecher/Reisen/Schlachten/zu Schlafen/(gebissen von) Schlangen/Schmerz/schöne Träume/schrecklich/Schuld/schwanger zu sein/Schwelgerei, Festmahl/Singen/singende Soldaten/Sonnenaufgang/merkwürdige, fremdartige Städte/Stimme ruft seinen Namen/Streitigkeiten/Tanzen/Tiere/fliegende Tiere/Tod (eines Freundes/der Vater)/traurig/unerinnerlich, bleiben nicht im Gedächtnis/Unfälle/Urinieren/verfolgt zu werden/Vergewaltigung/verlassen zu sein/Verletzungen/verworren, wüst (Gehen in unbekannten Straßen/Vögeln/Wale/(große Mengen von) Wasser/vom Weinen (wegen eines Liedes)/wiederholen sich/Wüsten/Zorn/Zwiebeln

Fieber: bei Entzüng

Frost: > nach Essen

Frösteln (während Kopfschmerz)

< Mensesanfang

Schüttelfrost

Warm - > warme Getränke/> äußerliche Wärme/> Einhüllen gefolgt von heftigem Fieber und Schweiß

Schweiß: Nachts (22 - 6 h) erwachend

Bei Angst

„Als ob Schweiß ausbricht“ aber es tritt keine Feuchtigkeit auf

Kalt

< vor/während Menses

Reichlich nachts (< im Schlaf/durch Träume)

< vor/beim Stuhlgang

Haut: Brennen nach Kratzen

Hautausschläge - Bläschen (juckend)/erhaben/schuppig/Urtikaria/zusammenfließend

Jucken ohne Hautausschläge

Schmerz nach Kratzen

Geschwollen wassersüchtig

Allgemeines: Abmagerung mit Heißhunger/Fettleibigkeit

Ausdauer vermehrt, erhöht

Berge, Gebirge - Höhenkrankheit

Bewegung >/abgeneigt

Übermaß, Überschuss an Energie/Leistungsfähigkeit erhöht

> nach Essen/< wenn nüchtern/> Erbrechen 

> Flatusabgang

> im Freien/< Zugluft, Luftzug

> kurzer Schlaf/> nach Schlaf mittags

> warmes Baden

Verlangt nach Aufenthalt im Freien

„Wie zu hart“

Verlangt sich hinzulegen

Hitzewallungen (nachmittags)

Kleidung unverträglich im Allgemeinen

Krankengeschichte von wiederkehrenden Gerstenkörnern

Myogelose

Ohnmacht/Kollaps

Reaktionsmangel

Ruhelos

Schmerz (wund schmerzend/an kleinen Stellen)

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Eiscreme/Brot/Essen (daran denkend)/Fleisch/Getränke (+ Durst)/Käse/Süßigkeiten;  Verlangt: Alkohol/Bier/Brot/Butterbrot/Buttermilch/Eiscreme/Fleisch/Gebäck/Gewürze, Würzmittel/Kaffee/kalte Getränke, kaltes Wasser/Knoblauch/Likör/Limonade/heiße Milch/kalte Milch/Saftiges/Schinken/Schokolade/Süßigkeiten/Tee/warme Getränke/Wasser/Wein/Weinbrand, Brandy/rohe Zwiebeln;

Ausstrecken

„Wie Kraft, Durchhaltevermögen“ (in Muskeln)

Müde (morgens/nachmittags/unkontrollierbar, nicht zu beherrschen/“Als ob müde in der Welt gekommen“)

Nasswerden

Schwäche [+ Übel/durch Durchfall/mit Frösteln/durch Hunger/während Kälte/nervös/in Muskeln]

Schmerzhaft geschwollen Drüsen

Spannung innerlich

Speise und Getränke: Abgeneigt: Brot/Eis/Fleisch/Schinken/Käse/Süßes/Choc./Wasser; Verlangt: alkoholische Getränke/Brot + Butter/Buttermilch/Eis/Fleisch/ Gebäck/Gewürztes/Kaffee/kalte Getränke/All-s./All-c (roh)/Kuchen/Limonade/Milch (heiß/kalt)/Saftiges/Cit-l./Scharfes/ Tab./Thea/warme Getränke/Wasser (warmes);

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum