Erythroxylon coca (Coca) = Blätter

 

Thema: Aufsteigen (Berg/Erwachsen sein/Laufbahn); Lösung: positiv:  ; negativ:  ;

Bergsteigen: Herzstechen, Kurzatmig, Schwindel, Druck im Kopf;

Gebrauch: Übel/erbrechen/Erschöpft, 1. Erregt/Wohlbefinden/lebhaft, 2. Halluzinationen/abnormales Lachen/reden, Tachykardie, 3. fortschreitende Lähmung des Atemzentrums, 4. Kreislaufversagen/Atemstillstand;

Positiv: Ordnungsimpulse geben, das Ideenreiche, Quirlige/unbekümmerte strukturieren, durchputzen, reinigen, Spitzfindig in zusammenbringen Kontrasten/Zusammenhängen/Eros + Psyche/Verantwortung übernehmen, sich gelassen, ruhig, mütterlich, stark und zuständig fühlen, Erwachsenwerden;

Negativ: A. > Höhe, B. SCHEU, gehemmt in/meidet Gesellschaft, C. Atemnot (Sportler/alte Leute), D. „Als ob Fremdkörper unter Haut“, E. Isoliert/zieht sich zurück (freudige Träumen); 

 

Depressiv, schwache Stimme, entkräftet + verlangt Stimulantia/überarbeitet, argwöhnisch/betrügerisch/faul, Angst [fliegen/fallen(lassen)], fröstelt + Beschwerden, > Wein/schnelle Bewegung

an frischen Luft/ Reisen, nach Mittagessen Fahren, schnelle Bewegung im Freien; < Aufsteigen/an hochgelegene Orten/Fliegen/geistige Anstrengung;

1. Klarheit/leichtes Empfinden, kann Bergen ersteigen,

2. Schweres Empfinden, Empfindungslos/schläfrig, Bewegung abgeneigt, MÜDE, SCHWACHE Beinen, Appetitlos (feste Speisen), verlangt Zucker;

Chaos: Unordnung, Unbekümmert, Verschwendung, Planlos, Unentschlossen, Orientierungslos, Vergesslich (Buchstaben auslassen/Namen)

passives Teilnehmen an flüchtigen, anderen Wirklichkeiten (Zeitung lesen statt Tun)

Pflichten gegenüber chaotisch, hektisch, überfordert den naturhaften, unbewussten, in Einheit seienden Entwicklungsmöglichkeiten vom rationalen Bewusstsein her eine auf den Deckel geben,

keine Beziehung zwischen bewusst und unbewusst. „Wie zu klein zu sein“, gesehen zu werden, räumliche Orientierungslosigkeit, alle aufsteigenden Bewegungen sind problematisch, auch das Erwachsenwerden, fühlen sich überfordert und ziehen es vor, in kindlicher Hilflosigkeit zu verharren;

[Massimo Mangialavori]

- Äußerster Aktivität # völliger Erschöpfung

- kindlicher Umgang mit den eigenen Energien - nicht für sich vorsorgen

- alle aufsteigenden Bewegungen sind problematisch, auch das Erwachsenwerden

- überfordert und ziehen es vor, in kindlicher Hilflosigkeit zu verharren

- Extreme ohne Mitte, Oben - Unten, Überaktivität - Erschöpfung.

- Das Kauen der Cocablätter: um körperlich ausdauernd zu sein + um zu vergessen;

[Uta Santos]

Chaos, Unordnung, Unbekümmertheit, Verschwendung, planlos/unentschlossen/orientierungslos, vergesslich (Buchstaben auslassen, Namen vergessen), passives Teilnehmen an flüchtigen, anderen Wirklichkeiten (Zeitunglesen statt Tun), Pflichten gegenüber Chaotisch/hektisch/überfordert. Den naturhaften, unbewussten, in Einheit seienden Entwicklungsmöglichkeiten vom rationalen

Bewusstsein her eine auf den Deckel geben. Keine Beziehung zwischen bewusst und unbewusst. Verzerrte Beschäftigung mit Mathematik, mit den alten Geheimnissen Ägyptens, die

Dinge auf den Kopf stellen, der qualitative Aspekt geht verloren. Es geht ums richtige Zeichnen und ums Nachmessen,

Durch die Arznei:

Ordnungsimpulse geben, das ideenreich, quirlige, unbekümmerte strukturieren, durchputzen, reinigen. Klarheit statt

Emotionalität, Verantwortung übernehmen, gelassen, ruhig, mütterlich, zuständig fühlen. Erwachsenwerden, Erdung usw.

[Sigrid Häse]

Coca ist das typische Bergsteiger- und Aufsteigermittel. Wer hoch hinaus will, und wem kurz vor dem Gipfel dann die Puste ausgeht, der braucht Co­ca, um die Schwäche zu beheben. Cocasträucher wachsen bevorzugt auf arsenhaltigen Böden, und auch Arsen ist als großes Schwächemittel bekannt. Kopfschmerz in großen Höhen, Asthma und Schwäche sind die bekannten Indikationen dieses

Mittels.

Der Typ, der im chronischen Fall das Mittel benötigt, ist ein manischer Karrierist, der im Job nur powert, keinen Schlaf und kein Essen braucht und Höchstleistungen wie „gedopt“ bringt. Emotional

ist er zynisch, sensible Regungen werden weggedrängt, und wenn er doch mal Urlaub macht, fährt er gern in die Berge.

Coca heilt die Folgen von einer Zangengeburt (zu schnell ans Licht der Welt – nach oben ...) und geradezu klassisch eine Schwäche des Geschlechts­em­pfin­dens. Coca hat ein totes, schlaffes

Gefühl an den Genitalien (nicht geerdet) bis hin zur Impotenz.

Ursache: Bergsteigen/Ballonfahrten/Zangengeburt;

 

Repertorium:                                                                                                         [Uta Santos-König]

Gemüt: Verlangt (kreativer) Aktivität/verlangt körperliche Anstrengung/verlangt lange im Bett zu bleiben/verlangt Amüsement, Vergnügen/verlangt Dunkelheit

Alkoholismus

Angst (abends/bergsteigend/durch Druck auf der Brust)/qualvolle Angst (> völlige Ruhe)/Furcht [vor Abwärtsbewegung/zu fallen, zu stürzen (Dinge/gehend)/vor Herzerkrankung (Herz wird stehen bleiben)/vor hochgelegenen Orten]

Anorexia nervosa (mit Herzklopfen)

Argwöhnisch, misstrauisch/boshaft

Beschwerden durch geistige Anstrengung/seelischen Schock/durch Sexexzesse (geistig erschöpft)

Bewusstlos (partiell, teilweise bei Bewusstsein)

Bewusstseinserweiterung,

Demenz

Eigensinnig, starr-/dickköpfig

Ekstase/gehobene Stimmung/Hochgefühl

Melancholie,

Freude an Einsamkeit und Dunkelheit, Sinn für Recht und Unrecht,

ist abhanden gekommen – Moral 􀃘, nervöse Erregung gefolgt von Schwäche, Zittrigkeit/Erschöpfung, seelische

Depression und Schläfrigkeit = Resignation

Furcht: zu fallen beim Gehen

Falsche Einschätzung von Entfernungen

Erregt (nervös)/Erröten

Erschöpft geistig

Erwartungsspannung (Lampenfieber)

Faul (abends/bei nervöser Erschöpfung/körperlich)

Macht Fehler (i.B. auf Orte/sprechend)
Froh (gehend im Freien und danach/vor Menses)

Gedächtnisschwäche (sich auszudrücken/für Worte)/Gedächtnis gut, aktiv

Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss/Reichtum an Ideen, Einfälle, Klarheit des Geistes (nachts)

Denken abgeneigt/Gedankenandrang, einstürmende Gedanken, Gedankenfluss nachts/hartnäckig/geistesabwesend

(</verlangt) Geistige Anstrengung abgeneigt

Geschäftig, betriebsam [morgens (7 - 9 h)/nachts]

Geschäftsleute entkräftet, ausgelaugt

(<) Gesellschaft abgeneigt

< gesellschaftliche Ereignisse

macht Gesten, Gebärden (unwillkürliche Bewegungen der Hände/ungeduldig)

Gleichgültig/apathisch

Hast, Eile (in den Bewegungen/schreibend)

Hinterhältig/-listig, falsch, verschlagen

< hochgelegene Orte

Hypochondrie/Hysterie/Manie/Nymphomanie

Konzentration - gut, aktiv/schwierig

Lacht (im Schlaf)

Launenhaft, launisch

Lesen abgeneigt (ist schwierig)

Lügner (lügt, sagt nie die Wahrheit, weiß nicht, was sie sagt)

Moralischem Empfinden; Mangel an

Mürrisch [morgens (erwachend)]/reizbar/gereizt (morgens/erwachend/bei Kopfschmerz)

Orientierungssinn - vermindert

Phantasien - angenehm/übertrieben, hochfliegend

Puscht sich hoch durch Arbeit, Arbeit als Droge, Künstlerdroge, um die Kunst zu entwickeln,

Verlangt Ruhe/Ruhelos (nachts/Herumwerfen im Bett/bei Kindern/während Zahnung)

Reizbar,

Schmutzig

Schreckliche und traurige Geschichten greifen sie stark an

Schüchtern, zaghaft (schamhaft)

Seelenruhe, gelassen/möchte still sein, seine Ruhe haben/stilles Wesen/versteckt sich

Spricht nicht zusammenhängend

Stimmung, Laune - veränderlich

Stöhnt (abends)/stumpf (abends)

Traurig (>) abends (18 h)/nach Anstrengung/mit Herzklopfen/während Hitze/mit Schläfrigkeit

Unaufmerksam

Unbehaglich in Gesellschaft,

Unentschlossen, schwierig Entscheidungen zu treffen

voller Verlangen (verlangt Erhabenes, Großes)

„Wie verlassen“ (isoliert)

Verwirrt geistig (ankämpfend gegen die Schläfrigkeit/> Kaffee/> Waschen des Gesichtes)

Wahnideen [(schreckliche)/sei erschöpft/ist erwartungsvoll/Hirn ist verwirrt/sieht Gestalten/ist von der Welt getrennt/ist eine hochgestellte Persönlichkeit/auf die Größe des Körpers/kann ein lange Strecke laufen/wird liegend in den Weltraum getragen/schön, wunderschön/hört Stimmen (unangenehme Stimmen um sich herum)/(schöne) Visionen]

Verlangt (sich ständig Hände) zu waschen

Wein (abends)

Verlust der Willenskraft

Wohlbehagen (in Geschäften)

Zeit vergeht zu schnell, scheint kürzer

Zufrieden

Schwindel: im Allgemeinen

< Aufstehen vom Sitzen/+ Schmerz im Kopf/den Kopf nach vorne beugend/Gegenstände scheinen sich im Kreis zu drehen/< Gehen/< Liegen/< Sitzen

> Liegen auf dem Gesicht/> Ruhe/> Wein

Treppen steigend

In Stirn

Kopf: Kissen fühlt sich hart an

Kälte, Frösteln etc.

Pulsieren - nachmittags/seitlich

Schmerz plötzlich zunehmend - allmählich abnehmend/“Wie im Schraubstock“/in großer Höhe/viele/mit Schwindel/vorher Lichtblitze/“Wie Band um Stirn“/in großen Höhen

Schweregefühl (morgens)/Völlegefühl - nachmittags/Hinterkopf (> Liegen auf dem Gesicht)/Stirn

Zusammenschnürung „Wie Band o. Reifen“ (Stirn/Hinterkopf)

Schläge

Auge: Glänzend/eingesunken, eingefallen

Schmerz (drückend/Wehtun)

Starren, Stieren

Pupillen erweitert

Sehen: Blitze - nachts - 23 h - entfernter Flächenblitz in der Dunkelheit; ein

Diplopie, Doppeltsehen < Schreiben

Farben vor den Augen - dunkle Wolken/weiß (Flecken)/feurig (Flecken)/Flimmern, Flackern/Lichtblitze

Funken vor Kopfschmerz

Verlust < Treppensteigen

Zickzacklinien

Verschwommene Buchstaben/Zusammenlaufen, Ineinanderlaufen von Buchstaben

Ohr: Geräusche im Ohr, Ohrgeräusche mehrere

Pulsieren (vormittags)

Hören: Geräusche (Stimmen) scheinen weit entfernt

Taubheit, Verlust des Gehörs

Überempfindliches Gehör abends

Nase: Absonderung wässrig

Nasenbluten - r. erstr. l.

Gesicht: alt aussehend

blasse Lippen/bleifarben/rot bei Erregung/errötet

Schmerz (drückend)

Trockene Lippen erwachend

Mund: Zunge weiß/pelzig/r.

Riecht faulig

Jucken in Gaumen

Schmerz (brennend „Wie durch Pfeffer“)

Gaumen (morgens/brennend „Wie durch Pfeffer“)

Speichel - aromatisch/bitter/spärlich

Trocken morgens erwachend

Geschmacksverlust - morgens/Geschmack „Wie Pfeffer“

Zähne: Karies in faule, hohle Zähne

Innerer Hals: Hitze/“Wie kalte Luft“

Schleim zäh/trocken

Ösophagus (reißend „Als ob Ösophagus durch aufsteigenden Flatus gewaltsam auseinandergerissen)

Stimmverlust, Hochräuspern, Heiserkeit < nach Reden

Magen: Appetit - fehlend/launisch/schnelle Sättigung

Aufstoßen < Kaffee/< nach Mittagessen/Art des Aufstoßen explosionsartig/laut, geräuschvoll/leer/Schleim/ schmerzhaft - gewaltsam “Als ob Ösophagus zerreißt“

Hitzewallungen

Magenblähung steigt geräuschvoll auf, „Als ob Ösophagus zerreißt“

Leeregefühl (< nach Aufstehen/< nach Frühstück/< nach Gehen/< nach Abendessen

Epigastrium (nagend)

Schweregefühl/Völlegefühl nachmittags

Übel im Flugzeug/< nach Frühstück

Verdauungsstörung

Zusammenziehung

Bauch: Flatulenz (< Aufstehen)
Schmerz - nagend/erstr. seitlich (l.)

Rektum: Dysenterie bei Aufenthalt in großer Höhe

Hämorrhoiden

Obstipation/untätig

Stuhldrang < beim Stuhlgang

Stuhl: übel riechend/geruchlos/weich

Blase: Wasser lassen morgens/nachts

Wasser lassen unwillkürlich nachts

Urin: schillerndes Häutchen bildet sich auf der Oberfläche

Sediment - anhaftend, festklebend/flockig/gallertartig/gelb (rötlich/gelb - weiß)/Kalziumoxalat, Kalk

wolkig/enthält Zucker

Prostata: Gegen ende Wasser lassens

Männliche Genitalien: Erektionen fehlend (bei Diabetes)

“Als ob Penis fehlt“

Pollutionen

Diabetes

Impotenz (Ph-ac.)

Hoden - < Berührung (wund schmerzend)/< beim Stuhlgang

Samenstränge < beim Stuhlgang

Schwäche

Sexverlangen fehlend/vermehrt (morgens)/vermindert

Weibliche Genitalien: Menses - mittags/nachts/fehlend/reichlich nachts/im Schlaf (im Schwall, in Güssen/erwachend)/schmerzhaft/zu spät (2 Tage)

Sexverlangen - vermehrt/vermindert nachts

Kehlkopf und Trachea: Kitzeln im Kehlkopf/in Kitzeln

Reizung im Kehlkopf [nachmittags (14 h)]

Schwache Stimmbänder

Stimme - heiser, Heiserkeit (morgens/< Sprechen /bei Überanstrengung der Stimme)/schwach/verloren (nervöse Aphonie + Herzbeschwerden)

Atemwegen: Brustbeklemmung, Atemnot, Kurzatmigkeit bei gealterten Athleten/Alkoholikern,

Asthma < still sitzen/Sonne

Husten: Morgens (6 - 9 h)/nachmittags (13 - 18 h) 14 h. - 16 h/abends (18 - 22 h) - 20.30 h/< im Bett

Anfallsweise [nachmittags (16 h)/abends (im kühlem Wind/gehend in heißer Sonne]

< schnelles Gehen

Hustenreiz - im inneren Hals (l.)/im Kehlkopf [nachmittags (14 h)]

Kitzelhusten, durch Kitzeln (im Rachen)

(Kurz) < Rauchen (Tab)

> liegend/> liegend im Bett

< Stillsitzen ( nachmittags)/< Sonne

Trocken - abends/durch Kitzeln im Kehlkopf/< Rauchen

bei (kaltem) Wind

Auswurf: Morgens (6 - 9 h) < nach Aufstehen

Gelb/klumpig/schleimig/muss Schlucken, was sich abgelöst hat/schwierig/“Wie Stärke“/zäh

Brust: Angina pectoris

“Wie ausgedehnt, aufgetrieben“/Völle nachmittags/Zusammenschnürung (Herz)

Emphysem

Beklemmung - nachts/mit Herzklopfen

Herzklopfen [< (geringste/geistige) (Über)anstrengung/+ Verdauungsstörung/+ Ohrgeräusche/durch Bergsteigen/mit (eingeklemmten) Flatus/hörbar/stürmisch, heftig, vehement, ungestüm/bei Überlastung des Herzens]

Schmerz unter den Schlüsselbeine [mittags (stechend/Wehtun]

Schwäche im Herz + Herzklopfen

Herzbeschwerden

Rücken: Nacken („Wie verrenkt“)

Glieder: BewegLICH/Hände bewegen automatisch/fehlende, gestörte Koordination

Ekchymosen - Finger

Gefühllos/taub - kleiner Finger (erwachend)/Füße/Hände

Gehen mit unwillkürlich schnellen Schritten beim Schwindel

Kalte Füße - nachmittags/während Kopfschmerz

Krämpfe in Waden - nachts/bei Abwärtsbewegung/< Bewegung (gehen)

Schmerz viele

Schwäche in Füße/in Hüfte < Gehen/in Knöchel morgens

Schweregefühl - Füße

Zittern in Hände/Unterschenkel

Schlaf: Dösen < Sitzen Lesen o. Studieren

Einschlafen [morgens (nach Lesen im Sitzen)/vormittags - 9 h/nach dem Mittagessen

Gestört/tief/unterbrochen/ruhelos

Erwacht durch Erschütterungen im Hirn/zu früh/zu spät/häufig/während Menses im Schwall, in Güssen/durch Träume

Gähnt (vormittags/nach Abendessen/sitzend/mit Strecken)

Rückenlage

Ruhelos (während des Zahnens) aber schläfrig

Schlaflos durch Bergsteigen/nachts/mehrere

Schlaflos + schläfrig/durch Bergsteigen/< Er-/Aufregung/durch Erschöpfung/durch Herzklopfen

Schläfrig - morgens/nachmittags/abends/< nach Mittagessen/und müde/< Sitzen
Träume: Ängstlich/sehr beschäftigt zu sein/Eile, Hast/Ereignisse früher gehört, gelesen, gesprochen o. nachgedacht hat/zurückliegende, kurz Ereignisse/erotisch/(fest)gebunden zu sein mit Seilen, Stricken/von Käfern/Kämpfe (durch Lesen angeregt)/Stück des Kiefers wird locker und fällt leicht heraus/Lachen/lebhaft/unangenehm/unerinnerlich, bleiben nicht im Gedächtnis/nicht zusammenhängend, zusammenhangslos/verdrießlich/von Verstorbenen [Freunde (toter Freund hängt an seinen Beinen/längst verstorbene)/Viele/Wecken den Patienten/erzählt einen Witz/Zähne [fallen aus/werden locker (ein Zahn und ein Stück des Kiefers kommen leicht heraus)]

Fieber: Hitze im Allgemeinen

Nachts (22 - 6 h) [mit Frösteln]

Frost: im Allgemeinen

Frösteln während Kopfschmerz

Schweiß: Nachts (22 - 6 h)/reichlich

Haut: Ameisenlaufen

Beschwerden unter der Haut

Ekchymosen

bläulich/gelb/weiße Flecken

„Wie kleine Fremdkörper o. Sandkörner“/„Wie Würmern“ unter der Haut

Hautausschläge - Urtikaria (rosa/knötchenförmig)

Allgemeines: 13 h./15 h./21 h./morgens/abends > Sonnenuntergang

Abmagerung (Kindern)/fettleibig

Körperlich aktiv/< körperliche Anstrengung/matt/erschlaffte Muskeln/übermäßige körperliche Reizbarkeit

< Licht

> Bewegung/> Dunkelheit/> im Freien/verlangt Aufenthalt im Freien/Leistungsfähigkeit/empfindet Kraft, Durchhaltevermögen (in Muskeln)

erhöht/behändig

alten Menschen/vorzeitiges Altern

Verlangt tief zu atmen

Behaglichkeit/Wohlbehagen, behagliches Gefühl

Beschwerden durch Bergsteigen/Höhenkrankheit/Fliegerkrankheit

Cheyne-Stokes-Atmung

Diabetes mellitus

Gefühllos/taub - äußerlich

Beschwerden während der Genesung, Rekonvaleszenz

Gonorrhoe, unterdrückte

Konvulsionen

Nervensystem strapaziert durch körperliche und geistige Anstrengung,

Neurologische Beschwerden/entzündete Nerven

Schwäche aus Ohnmacht/Ohnmacht < beim Bergsteigen

Psora

Rausch, nach

Rucke innerlich/Zittern äußerlich

Schmerz - < Gehen (ziehend)

Beschwerden durch Alkohol/Reisen

Speisen und Getränke: Abgeneigt: Feste Speisen; < Alkohol (übermäßiger Kater)/Kaffee/Salz/Choc;  >: Kaffee/Wein;  <: Kaffee;   Verlangt: Alkohol/Fleisch/Stimulantien

/Süßigkeiten/Weinbrand, Brandy/Zucker;

< Steigen [auf eine große Höhe (Kindern)]

Alkohol + Tabak,

Wassersucht - äußere/innerlich

Schwäche viele

Skorbut

< Tabak/verlangt Tabak

Atmung - < Anstrengung

Asthma, asthmatische Atmung (Alkoholikern/alten Menschen/alten Athleten)/Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen [nachts/bei alten Menschen/< (nach) geringe Anstrengung/beim Aufenthalt im Gebirge/< gehend/bei Sportlern/< steigend]

Beschleunigt/tief (verlangt tief zu atmen)/unregelmäßig

 

Komplementär: Fl-ac.

 

Vergleich: Enthält: Coca (= Alkaloide) + Alkaloide [0,5 bis 1,3% (davon Kokain ca. 25%);

DD.: Anh. Arn. Ars. Calc. Cann-i. Cham.Cocain. Carb-v. Cypr. Guar. Kali-p. Nux-v. Rhus-t. Solanaceae.

Siehe: Malphigiales + Cocainum- + Stramoniumgruppe + Gemeinschaftsgruppe

Coca (> Aussen/Bewegung) ó Catha (wird gekaut + Wirkung wie Cann-i/Dubo-h (wird wie Coca gekaut + Wirkung wie Agar) ó Agar (> Wärme/Ruhe)

 

Nux-v (Großstadtmensch)/Carb-v (SCHWACH) ó Coca ó China (zieht sich in Träume zurück)

                                               Cocagruppe

Anh. = Ergot + LSD + Meskalin-ähnlich/= Coca-ähnlich

Ars. gebraucht in den Bergen wie Coca

Catha edulis. = Ephe-/= Amphetamin- + schwach/= Coca-/= Coff-/= Ritalin-ähnlich Coca gebraucht in den Bergen

Cola acuminata. = Kola = Coca-ähnlich

Cocain. = Coca + intensiv/= chemisch Atrop-ähnlich/= Coffin- ähnlich

Coca cola. Cocablätterauszug = Teil

Dam. = Coca-ähnlich

Guar. = Coffin + lange Wirkung/= Coca-ähnlich

Hoodia Gordonoii. = Coca-ähnlich + in Wüste gebraucht

Lepi-meyneni. = Gins-ähnlich/= Coca-ähnlich

Sceletium o. Mesembryanthemum tortuosum = Kanna/= Kou- o. kauwgoed/= Mittagsblume/= Channa: psycho-actieve werking/sinds pre-historische tijden in gebruik bij de jager/verzamelaars/boeren

die in Zuid-Afrika rondtrokken. Als snuiftabak gebruikt en ook gerookt. Caryophyllales.

Stram. = > Gesellschaft + Licht. Coca = < Gesellschaft + Licht / Vergiftung = Atro-ähnlich

Trichocereus pachanvi. = Meskalin-ähnlich/= LSD-ähnlich/= Cocablätter-ähnlich/= Anh-ähnlich

Vinca-r. = Coca-ähnlich

 

Antidotiert: Nux-v.                                          Antidotiert von: Gels.

 

Wirkung: plethorisch/typhoid/phlegmatisch/sanguinisch/psorisch/tuberkulin        stimulierend, euphorisierend und leistungssteigernd           

Allerlei: S.Amerika. Peru/Bolivien                    Inka’s 

Cocablätter zur Wahrsagung. gebraucht/wird Leiche. im Mund. gegeben/= Zahlungsmittel         

Banis-c.: first humans (accompanied by 3 plants in a Tukano myth: the yuca/the coca and the ayahuasca/The yuca gives the maniok-root, the most important food. Coca is chewed and gives energy and vitality. The use of yajé centers in the spiritual life and healing of the Tukanos)/first animals and they get an understanding of the social order and hierarchy. The myth of creation is vividly seen again by the user and the identity of the group is reconfirmed.

Legende erzählt von einer schönen Frau in einem unreinen Körper, die deshalb getötet werden musste. Sie wurde halbiert und an zwei Orten begraben, an denen später Sträucher wuchsen.

Diese Sträucher wurden von den Inkas "mamacoca" und "cocamama" genannt.

Eine andere Legende erzählt von Manco Capac, dem Gründer der Inka-Dynastie. Er wurde von seinem Vater, dem Sonnengott Inti auf die Sonneninsel im heiligen Titicaca-See herabgesandt

und brachte den Menschen die Coca-Pflanze als Geschenk mit. Das Blatt der Cocapflanze stellte den Respekt der andinischen Bevölkerung gegenüber der Erde da.

Sie benutzten es, die Stimmung aufzuhellen, die sozialen Verbindungen zu stärken, um ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden zu verbessern und um es bei rituellen Festen und Feiern

den Göttern als Opfer zu reichen. Als die Europäer ins Land kamen, wurde der Anbau und die Benutzung der Pflanze verboten.

Der Cocastrauch hat für die Bewohner von Bolivien, Peru und Kolumbien eine sehr große Bedeutung, weil er als Nahrungsmittelergänzung und als Anregungsmittel dient.

Der Gebrauch der Blätter des Cocastrauches geht auf 3.000 v. Chr. zurück und hat bis heute eine bedeutende Rolle bei Festen und religiösen Ritualen. Die Menschen kauen

die Blätter oder verwenden sie zur Herstellung von Tee. Die Verwirrung beginnt bereits beim Begriff "kauen". Denn eigentlich wird das Cocablatt nicht gekaut und schon gar

nicht gegessen, sondern mit Speichel und Llipta vermengt im Mund zu einem Bällchen geformt und gelutscht. Die Indianer, die seit undenklichen Zeiten mit der Coca

verbunden leben, sind ohne Zweifel in kleinen Pausen der Träume, die ihnen das Coca schenkt, für ihren jeweiligen Herrn nicht zugänglich, und der Farmbesitzer/der Reisende muss,

nun einmal diese Konzession machen, dass sich der Indianer diese Pausen erlaubt, – aber im Ganzen ist nie die Meinung widerlegt worden, dass die Coca einen erträglichen Einfluss

auf das menschliche Dasein hat, mit Arbeit, angestrengter Tätigkeit und wenig Nahrung sehr gut zu vereinbaren ist.

 

Phytologie: Schließmuskel/Verdauung fördernd

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum