Banisteriopsis caapi (Banis-c/Ayah) = Liane/= Yage/Aya./= “Spirit of the dead”/= Magic vine/Blätter/= Kletterpflanze

                                   

Gebrauch: 1. nausea/dizziness/vomiting/perspiration/nervousness, 2. an euphoric or very aggressive state.

3. agreeable drowsiness followed by colour impressions (1st white, 2nd . misty blue getting),  Hallucinations of fatal attacks by snakes or jaguars follow/humiliating because he is just a human being. (Tukano Indians nightmares of being in the jaws of enormous jaguars/being strangled by enormous snakes), 3. falls asleep with dreams and a feeling of fever, a disagreeable diarrhoea can last till

a long time afterwards.

(provisional concept)

Emotional entanglement with the mother (ancestors) that can last a lifetime and that is dragging us down and preventing becoming ourselves/can be a grief/a guilt that the mother (ancestors) passes

on to the child (mother can reject the child). The trauma of Banis-c./Aya. will probably be in pregnancy, the time of oceanic/cosmic feelings, the time of functioning of the umbilical cord (symbiosis) on one hand but also the time that the unborn can be loaded with the heavy, grey, dark, black negative energy of a suppressed/not dealt with emotion of the mother (ancestors)/escape impossible.

The only escape possible is getting out of that body, getting lighter, higher. Excarnate, spirit leaving the body (already in pregnancy/plötzliche Kindstod o. Krippentod).

2 opposite forces: A. heavy, grey, dark, slow one dragging down eliciting, B. the escape: light, bright, fast, sudden, upward (to the head and beyond). The head goes upward, the body drags down, so the neck gets elongated.

The disentanglement of yourself from the energy of your mother (ancestors) hindered and paralysed by guilt (letting your mother down/alone/mother can be projected on everybody you have some kind of relationship with). To cut this binding, to free yourself a lot of energy is needed, an enormous anger/fury. Guilt robs you from your anger/strength. But when the cord is cut then you have

to feel you are alone, you have to do it yourself now, you are responsible for yourself and all that has happened to you. You can see the situation now as it really is and how it was in the past.

Feeling the pain of those moments that she was not there for you, when you needed her most. So the healthy anger (freeing yourself out of symbiosis) is often followed by a deep grief/hurt feeling and realising how things really were.

The anger/fury is to ward off the pain of the disentanglement of the symbiotic relation. It can be redirected at the own body/person/at objects.

Angst verrückt zu werden/Realität aufzugeben/sich nicht mehr verständlich machen können, ANGST alleine leben zu müssen/Verbindung mit der Erde/Halt zu verlieren, Absturzgefahr, nicht dazugehören, Außenseiter sein, minderwertig/abhängig (wie ein Hund angepasst) fühlen, Angst verlassen zu werden/sich Problemen nicht gewachsen fühlen, alles erscheint schwarz, labil, depressiv, weinerlich, traumwandlerisch, wackelig, schwindlig, Neigung sich zu verwischen, „Wie im Nebel“, neben sich stehen, „Wie blockiert sein“, ziellos unterwegs sein emotionslos verlangsamt, träge, schwer, vergesslich, nicht konzentrieren können sich entziehen, flüchten, nach oben (in den Kopf/in die Transzendenz/in Bücher)

Used to make a diagnosis/acquire knowledge on medicinal plants and healing/prevent threatening disasters/predict the future. People who use it say they can see all the gods/first humans (accompanied by 3 plants in a Tukano myth: the yuca (gives the maniok-root = the most important food)/the coca (chewed and gives energy and vitality) and the Banis-c./Aya. (in use of yajé centers in the spiritual life and healing of the Tukanos)/first animals and they get an understanding of the social order and hierarchy. The myth of creation is vividly seen again by the user and the identity of the group is reconfirmed.

After taking Banis-c./Aya. the voice of the shaman of the Campa Indians is getting thin and sounds as if from a distance, his lower jaw starts to tremble which is the sign that the good spirits arrived and sing and dance for him. The voice of the shaman is only the echo of their singing. While singing the soul of the shaman can freely go from the body. With the Tukano Indians the user of Banis-c./Aya. feels himself drawn by a strong wind. The Zaparo's from Ecuador feel themselves lifted in the air;

Weary

Sensitive to all external impressions

Delusion: mind and body separated

Clairvoyance

Grief

Extremes of Mood

Banis-c. = Phos + intensiv/intensiv grief or weariness

Phos.:   Lassitude/clairvoyant/ sensitivity to all external impressions.

Lach.:  Clairvoyance/”As if taken over by supernatural forces”/intensiv/egoism/suspicious/desires

 Theme = competition + does not get insights in existential questions.

Cann-i.: Sensitive to external impressions/may be clairvoyant/colours more brightly/music louder arid more vibrant (laughs a lot and creates fantasies out of ordinary Things).

Anh.: = An.

[Sankaran] for people that seek ultimate spiritual experience/searching for an out of the world experience;

[F. Vermeulen] increased involvement of the inner life to the exclusion or the outer (audio-visual hallucinations/colored visions)/”As if carried by music”/confused about own identity.

Med.: Mood SWINGS/exhausted/clairvoyance/egotism leading to cruelty/lack of connection to those around.

Theme: INstability (Lösung: Pos: Gleichgewicht finden) leading to sycosis with lost insight.

 

Repertorium:           

Ich finde im Internet Prüfungen. Eine Version von Banisteriopsis caapi von Uta Santos-König und eine Version von X. Sie sind UNTERschiedlich und ich stürze in eine VERwirrung.

 

Themes:

Soul is separated from the physical body and makes a trip (“As if flying/rapid movement”)/ Visions or feeling about own death/”As if becoming dissociated and leaving one's body”.

Regular occurrences of flying at high speed or weightlessness/"having wings".

Visions of crocodiles/reptiles/snakes/tigers/leopards/cats. They all seem to imply danger and a relation with the dynamic aspects of rage and movement.

Mystic or religious theme seem to surface in many (devil/angels/Christ).

“As if seeing distant people or places” and interpreted as clairvoyance

Divinatory experiences. for example seeing the enactment of a crime committed in the past, or unsolved mysteries that at times the individual is able to access because of his state. In conclusion

It has a quality or essentially playing out mythic and archetypal themes in a state that does not quite overwhelm the recipient but enables him to connect with deeper issues that were waiting to be released in his subconscious. To quote Claudia Naranjo "The beauty of fluid fire, the grateful tiger, or the subtle and wise reptile, these seem most expressive for the synthetic experience of accepting life as a whole, or, better, accepting existence as a whole, life and death included; needless to say the experience is essentially religious, and it could even be suspected that every myth presents us one

particular aspect of the same experience".

 

Repertory:                                                               [Uta Santos-König]

Mind: self hatred/torment

Erleichtert sterben

Lost faith/hope

Fears disease/cancer/effects of chemotherapy.

Inconsistency

Children who have the umbilicus around their necks.

And for people who will not let go.

Lack of concentration. A memory loss for recent facts

Sense of weakness, clinging

The dying to help them across into the light

It is a remedy which could be useful in autism.                            Memory

Vertigo: Sense of vertigo with tendency to fall backwards (+ lack of nourishment).

Abdomen: troubles with absorption. assimilation and elimination

Male organs: It is a male remedy. Good for sexual abuse

Chest: Congenital heart problems.

Lungs: Has to do with wastage of soft tissue (r. lung)

Emphysema and collapsed lung.

Extremities: Gaunt, fleshless people.

Scarred tissue less elastic muscles and the porose bones, leading to a tendency to dislocation and crumbling joints

Generals:

Tired/exhausted 

Shaky and tired

Hung over, groggy, and tired

< white wine

oversensitive would love to sleep for a day or month.

Exhaustion/weal /tired

Shrivelling and muscle wastage,

very hungry

feeling tired.

sleepy.

 

Vergleich: DD.: Sil. Calc-fl. Cina. Puls. Peganum harmala (= Banis-ähnlich). Trib (enthät das Alkaloid harmalin). 

Siehe: Malphigiales + Drogen allgemein + Anhang (Kees Dam/Charles Wansbrough)

 

Thesis: Banis-c./Aya. and the pineal Gland are connected specifically.

Before the 1960's the human pineal gland considered to be vestigial (= verkümmert). In 1650 Descartes located the soul in the pineal gland where mind and body interact. Esoteric traditions associated with "the third eye" and as the centre of psychic ability. Nevertheless text-books on physiology regarded it as a calcified vestige of the third eye, found in some frogs/fishes/lizards, where it is associated with a well developed light sensitive organ.

1959 - 1964 research put down the Melan. hypothesis. Human chronobiologists: seasonal rhythms in many animals were regulated by the secretion of Melan. in the pineal gland, assumed a similar role in humans. It was found that the pineal gland contained enzymes needed to synthesise Melan. from  its parent amino acid, tryptophan. Shown was Melan. synthesis varies rhythmically with the light-dark cycle and that external lighting conditions reach the pineal gland via a pathway involving the eyes, the accessory optic tracs, and the pineal's unusual sympathetic innervation. Pineal gland involved in the light induced acceleration of gonadal maturation and that Melan. is in fact secreted by the pineal gland. That its secretion rate is diurnal and that once secreted it has important physiological effects. The prevailing view is that the pineal releases Melan. in response to a neurotransmitter released by sympathetic nerves attached to the pineal gland. This fact implies that the pineal gland is a neuroendocrine transducer like the adrenal medulla (= converting a message from a neural input into an endocrine output). The rate at which the neurotransmitter (norepinephrine) is released declines when light activates the retina and increases when the sympathetic nerves are stimulated (STRESS). Rhythmicity is lost in animals exposed to continuous light/maintained when kept in darkness. Human chronobiologists now see human beings as entrained to the solar cycle via the pineal gland. Melan. secretion by the pineal gland is tightly controlled by light and most of the output occurs at night and during sleep (23 h. - 7 h.) and it has been shown that Melan. can clearly induce drowsiness in human beings. Implicated in the syndrome Seasonal Affective Disorder (SAD) though it's mechanism still remains puzzling.

Chemical Physiology:

Melan. linked with Serot. (= chemical brain transmitter) stored in the synaptic vesicles. Serot. concentrated 50 x higher in the pineal than in other parts of the brain. Normally Serot. like other neurotransmitters is inactivated by an enzyme called Monoamine Oxidase (MAO). If this pathway is blocked and Serot. builds up in the pineal, other enzymes may convert the latter to 5-methoxy-N,N-dimethyltryptamine(5-MeDM.T) a hallucinogen similar to DM1 used by Amazonian Indians in shamanismus purposes. Furthermore Harmala alkaloids (Banis-c./Aya.) are potent Serot. antagonists, MAO inhibitors and hallucinogens.

The Thesis of S. Roney-Douglas's book rests on the following hypothesis, regarding the secretion (by the pineal gland) of another type of compound called Beta-carbolines. These substances are chemically very similar to the Rarmala alkaloids, potent hallucinogens. Pineal gland synthesises Serot. + Melan. Pinoline was present in the pineal gland. Suggested = that it works by preventing the breakdown of Serot. and inhibiting certain enzymes leading to a build up of these neurotransmitters in the synapses which may be one reason for a hallucinogenic effect. Other functions of the Beta-carbolines are effects on the temperature regulation, analgesic effects, but the most interesting compound is the one that has a structure similar to Harmaline (isolated from Banis-c./Aya. + mainly responsible for its hallucinogenic effects).

Biological Clock:

Since during the hours of sleep a high degree of psychic activity take places, it is of significance that pineal activity not only regulates the daily rhythm of sleeping and waking but that its electrical activity seems to increase at night. 2 kinds of sleep.

 

Banis-c./Aya. (= “Spirit of the dead”/= Magic vine) contains harmine + tetrahydroharmine (= most potent + similar to Beta-carbcolines)/harmaline/harmol etc. = harmala alkaloids) = psycho-active. The vine is

usually mixed with other plants such as Psychotria viridis (cawa).

Tribal Uses:

C. Levi-Strauss has the theory that the shaman goes further than mimicking the state of his patient (the simillimum) but actually relives it in all its full blown vividness identifying with each and every part of this patient's state. In psychoanalytic this behaviour is called ah-reaction, defined as a decisive moment in treatment when the patient intensively relives the initial situation from which the disturbance stems before overcoming it.

People of primitive societies believe the shaman capable of contacting and intersecting with the invisible world of spirits. Different tribes with dissimilar attitudes towards reality may still use this vine to access the invisible world of spirits. The jivaro Indians regard normal waking life as simply an illusion while the forces

that determine events are supernatural and can only be seen/used by the use of hallucinogens. Ill-health is believed to be the result of witchcraft and such a view of reality demands a specialist that can cross

into another reality.

Europe: psychotropic plants are Solanaceae [Bell. Hyos. Mand. Stram (containing Atro. Hyoscyamin. Scop. as active hallucinogenic ingredients)]. Used by witches/can be absorbed through the skin. European plants can cause much more easily bad side effects: amnesia/derangement of mind/coma/dead. They are not suitable for shamanistic practise. These drugs can not be taken by the shaman and stay in a controlled state of trance.

Psychological Aspects of Banis-c./Aya.:

Claudio Naranjo: comparing Banis-c./Aya. with mescalin and LSD: effects are very different. Banis-c./Aya. induces a sleep-like trance and the person under its influence wants to keep his eyes closed, since the external world is of little interest and that this state of reverie is more like a state of alertness EFO recordings show a disappearance of alpha waves when the patient's eyes are closed. Induces hallucinations/INtens reverie + insight about metaphysical or personal problems.

 

 

Wirkung: akut/sedativ/syphilitic = connected with death, execution and burial

Allerlei: Als Rauschmittel verwendet

 

[Robert Müntz]

Es ist mir bereits zur Leidenschaft geworden, alljährlich in den Regenwald Amazoniens zu fahren und die Natur in ihren gewaltigen Dimensionen auf mich wirken zu lassen. Die Auswirkungen, die eine derartige Reise auf die Psyche hat, ist der Wirkung von Psychopharmaka gerade entgegengesetzt: Die Palette der Empfindungen, die man dort erlebt, wird um vieles reicher als im Alltag; zwischen dem seelischen Tief und dem Hoch gibt es hier noch viel mehr Nuancen, als jene man sonst an sich kennt.

Ich habe meine Reiselust mit den Berichten der Orchideenjäger entwickelt, die um die Jahrhundertwende unter größten Gefahren und Strapazen für sehr reiche Europäer die kostbaren Pflanzen sammelten und exportierten. Es war abenteuerlich und die Geschichten lesen sich spannend wie Kriminalromane, wenn man von den Umständen erfährt, wie man damals eine begehrte Orchidee z..B. vom Dach der Kirche einer Caboclosiedlung herunterholte und verschwinden ließ.

Jetzt sind es für mich keineswegs Orchideen allein und schon gar nicht die Absicht, irgend welche Pflanzen zu exportieren. Es ist die Summe aller Eindrücke, den Farben und Gerüchen, der Kontakt mit den einfachen und zufriedenen Menschen und das Erleben der gewaltigen Ausmaße dieses Gebietes, die mich dahin bringen.

Im Lauf der Jahre habe ich meine Reisen auch für meine Absichten bei der Homöopathie genützt und mehrere Arzneien vor Ort aufbereitet. Bei der Arzneiaufbereitung direkt im Urwald gibt es aber eine Reihe von wichtigen, mit unter schwierig zu lösenden Problemen. Allen voran ist die Frage nach der eindeutigen Identität der vorliegenden Pflanze. Meine bisherigen Führer im brasilianischen Urwald hatten regelmäßig enormes Wissen über die Bezeichnung und Anwendung der Pflanzen. Sie kannten jedoch meist nur die Volksnamen der Pflanzen, die Systematik Linne´s war ihnen natürlich fremd. So konnte ich lediglich die mit Hilfe eine ethnobotanischen Nachschlagwerkes ganz eindeutig bestimmten Arzneipflanzen verwenden, was nur einen Bruchteil des phytotherapeutischen Reservoirs dieser Region darstellt. Anders als in den ersten Jahren sammle ich nun nur mehr Stoffe, die in der Homöopathie bereits bekannt sind und die sich noch nicht in meinem Arzneikeller befinden. Es hat sich nämlich gezeigt, daß es eine Vielzahl von Arzneien in der Homöopathie gibt, die noch nicht ausreichend geprüft oder in guter Arzneiqualität zu erhalten sind - hier sehe ich noch viel zu tun.

Zur Dokumentation wurden Dias und vor allem Herbarbögen gemacht, diese Daten wurden mit Hinweisen der Einheimischen zur Aufbereitung und Wirkung der Pflanzen ergänzt.

Die Pflanze Ayahuasca

Eine der ersten interessanten Pflanzen, auf die ich bei meinen Reisen nach Südamerika gestoßen bin, ist die Liane Caapi, Stammpflanzen Banisteriopsis caapi, auch Ayahuasca caapi, Malpighiaceae.

Es handelt sich dabei um eine riesige Liane, die stark verholzte Stengel ausbildet. Die Blüte sind rundlich-oval, laufen spitz zu und sind gegenständig. Die weißen oder blaßrosafarbenen Blüten bestehen aus 5  Kelchblättern und sind in vierblütigen Dolden angeordnet.

Blütezeit ist Jänner, die Früchte erinnern an die Früchte des Ahorns.

Ihr Gebrauch ist vermutlich so alt wie die südamerikanische Zivilisation. Er wurde anscheinend im westlichen Amazonasgebiet entdeckt. Im Küstengebiet von Ecuador wurden bei archäologischen Grabungen sogenannte „Hexentöpfe" entdeckt, die dem Kochen von Ayahuasca dienten. Ihr Alter wird auf ca. 3500 Jahre geschätzt.

Ich fand sie bei den Nhengatu, einem bereits zivilisierten Indianerstamm der Tukanos, der etwa 200 km nordwestlich von Manaus am Rio Negro lebt. Sie sind vor etwa 20 Jahren 1000 km flußabwärts gezogen und haben nicht zuletzt das Wissen über die Anwendung der Pflanzen aus ihrem früheren Siedlungsgebiet mitgenommen.

Der Stammesführer erzählte mir von Caapi, das bei großen Festen ausschließlich von den Dorfältesten als Tee verwendet wird. Kurze Zeit nach der Einnahme, die oft von starkem Erbrechen und Durchfall begleitet ist, treten die Schamanen in einen Dämmerzustand und machen eine Metamorphose ins Tierreich durch. Bei der Sitzung  fühlen sie sich dann in einen Jaguar, einen Kaiman oder Vogel verwandelt und sind auch in der Lage, in die Zukunft zu sehen und Weissagungen zu machen. Der Stammesführer der Nhengatu bot mir an, einen derartigen Trank für mich zu brauen was ich freudig annahm. Die erwünschte Wirkung des Trankes trat bei mir aber nicht annähernd ein, die Brühe war viel zu wenig konzentriert und die zu mir genommene Menge Decoct war auch zu gering - offensichtlich war ich auch zu vorsichtig.

Dieser erste Kontakt mit Caapi machte mich neugierig und bei meiner übernächsten Reise fuhr ich in das Gebiet der Tukanos, Rio Uaupes, am Oberlauf des Rio Negros, um dort den Gebrauch dieses Haluzinogens zu studieren. Zu meiner Enttäuschung mußte ich da jedoch feststellen, daß bei der Bevölkerung Ayahuasca offensichtlich nicht mehr im Gebrauch war, das Volk der Tukanos war schon gänzlich den modernen Einflüssen der Zivilisation erlegen. Im Büro der FUNAI, der Vertretung aller Indianergemeinden Amazoniens, riet man mir vom Gebrauch Caapis dringend ab: Man darf es nur an bestimmten Tagen verwenden und anschließend ist man für gewisse Sinnesreize ganz besonders empfindlich. Man dürfe sich nach der Ayahuasca-Zeremonie keinem Lärm, keinen anregenden Genußmitteln und keinen sexuellen Erlebnissen aussetzen.

Ein Jahr später stieß ich nochmals auf Caapi, und zwar im peruanischen Pucallpa, einer Stadt am Osthang der Anden. Es gibt hier eine international bekannte Malschule von Pablo Amaringo, wo man unter der Einwirkung von Caapi lernt, Bilder mit Elementen des Urwaldes zu malen. Diese Schule machte auf mich den Eindruck eines weltentrückten Refugiums, in dem sich vorwiegend Personen aufhalten, deren Lebensraum nicht in der Realität des Alltages liegt. Vor meiner Ankunft in dieser Schule hatte ich die feste Absicht, an einer Ayahuasca-Zeremonie teilzunehmen - dies wird dort Interessenten auch angeboten. Die Bilder, die in diesen Sitzungen entstanden und das Erscheinungsbild der Personen in dieser Schule haben mich aber letzten Endes davon abgehalten. Sie sind nicht Darstellungen von schönen Szenen der Traumwelt, vielmehr sind es in naiver Maltechnik Darstellungen von Alpträumen mit Tieren des Urwaldes, z.B. Jaguar, Habicht, Anakonda.

Zubereitung:

Wie bei vielen anderen Drogen ist auch hier die Zubereitung von der Region bzw. der ethnologischen Gruppe abhängig. Verwendet werden getrocknete Blätter, die getrockneten Stengel und die Rinde.

Interessant erscheint der Umstand, daß scheinbar botanisch nicht unterscheidbare Ayahuasca-Arten bis zu sechs verschiedene Wirkungen auf die Psyche aufweisen. Die drei bekanntesten sind: Kahiriama - die stärkste Droge; sie soll bei falscher Anwendung zum Tode führen. Sie bewirkt Halluzinationen im Gehör und vermittelt die Fähigkeit, künftige Ereignisse anzukündigen.

Die zweitstärkste, Mene-kahi-ma, soll Visionen von grünen Schlangen erzeugen, verwendet wird die Rinde, von der ebenfalls gesagt wird, daß sie bei unvorsichtiger Einnahme zum Tod führt.

Die dritte Art ist „Kahi des roten Jaguars" und ruft Visionen in Rottönen hervor Ayahuasca wird ausschließlich von Männern zubereitet und angewendet:

Um den Trank herzustellen muß der Lianensammler (brujo) zumindest eine Woche sexabstinent bleiben und am Tage des Treffens nüchtern sein. An Dienstagen oder Freitagen, um 14 h. werden pulverisierte Rindenstücke in kochendes Wasser gegeben und mehrere Stunden lang gekocht. Die Wirkung des Trankes verändert sich vollkommen, wenn auch andere halluzinogene Pflanzen hinzugefügt werden. Darunter sind „toe", (Brugmansia aurea?

Engelstrompete, Solanaceae), „sacha ajo", (Mansoa alliacea, wilder Knoblauch, Bigoniaceae) „chiricsanango" (Brunfelsia grandiflora, syn. Manaka, Solanaceae), und „Yage" (Psychotria sp., syn. wilder Kaffee, Rubiaceae, enthält N,N-DMT).

Dieser Coctail wird aus eigens dafür hergestellten Gefäßen getrunken, manchmal auch gemeinsam mit Cicha, einem leicht fermentiertem Bier.

In anderen Gebieten werden die Blätter und Rindenstücke geraucht.

Seit Spruces Zeit wurde diese Droge oft von Reisenden und Forschern erwähnt, aber bis vor kurzem wurde ihr wenig Beachtung geschenkt. In der Tat wurde Spruces 1851 gesammeltes Material erst 1969 chemisch analysiert, das Alkaloid Harmalin (Telepatin) wurde entdeckt.

Wirkung

Die Liane wirkt als starker MAO-Hemmer, was den Abbau des sowohl körpereigenen wie auch von außen zugeführten Tryptamins, wie z.B. N,N-DNT, verhindert und diese dann die Blut-Hirn-Schranke überschreiten können.

Wenn Banisteriopsis caapi alleine verwendet wird, hat sie stimmungsaufhellende und sedierende Eigenschaften oder aber aggressive Wirkung. In höheren Dosierungen kann das in der Pflanze anwesende Harmin Übelkeit,

Erbrechen und Zittern auslösen. Häufig sehen sich die Indianer überwältigenden Angriffen von riesigen Schlangen oder Jaguaren gegenüber. Die Schamanen der peruanischen Cohibo- und Shipibo-Stämme erzählen, daß ihre Seelen im Rauschzustand auf einem übernatürlichen, mit Dämonen besetzten Kanu unterwegs sind, um verlorengegangene oder gestohlene Seelen zurückzuerobern.

Schilderung einer Heilungszeremonie unter Ayahuasca-Wirkung „Allmählich tauchten schwache Linien und Formen aus der Dunkelheit, und die schrille Musik der Tsentsak, der Hilfsgeister, schwoll um ihn herum an, die Kraft des Tranks nährte sie. Er rief, und sie kamen. Zuerst wand sich Panki, in eine goldene Krone verwandelt, um seinen Kopf. Dann schwebte Wampank, der riesige Schmetterling, über seinen Schultern und sang ihn mit den Flügeln an. Schlangen, Spinnen, Vögel und Fledermäuse tanzten in der Luft über ihm. Auf seinen Armen wurden Tausende von Augen sichtbar: Seine Hilfsgeister kamen hervor, um die Nacht nach Feinden zu durchsuchen. Der rasende Klang des rauschenden Wassers füllte seine Ohren, und wie er dies Brausen hörte, da wußte er, daß er die Macht der Tsunkui, dem ersten Medizinmann, besaß. Er starrte auf den Magen des kranken Mannes. Langsam wurde der Magen durchsichtig wie ein seichter Gebirgsfluß, und

im Innern sah er wie Makanch´, die Giftschlange, sich auf- und zusammenrollte. Der feindliche Medizinmann hatte sie geschickt. Der wahre Grund der Krankheit war gefunden."

Remedia.at: Caapi ist sowohl vom Blatt- wie auch von der Rinde als C3-Trituration und Q-Potenz bei uns vorrätig.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                 Impressum