Lumbricus terrestris = Regenwurm.

 

Offensichtlich ist es nicht klar wie Helodrilus.x und wie Lumbricus aussehen.

Helodrilus ist Gardenworm, beheimatet in N. Amerika nach Louis Klein

Lumbricus in Europa

 

Vergleich: Siehe: Annelida + Zwitter + bereiten Lebensraum. vor für anderen

Allerlei: Hat keine Lungen. + 10 Herzen.

 

Alter und Entwicklung

Über das Alter des Boden-Erdwurms wurden schon viele Mutmaßungen angestellt. Zählt zu den ältesten Tiergattungen/lebt von den Abfallprodukten der Natur, darum nach Vegetation entstanden.

Regenwurm lebt unter der Erde in Röhren und frisst sich durch das Erdreich.

= "Allesfresser"/ernähren sich überwiegend von den Abfallprodukten der Natur. Das meiste, was er braucht, findet er in der Nähe seines Erdlochs. Weitere Nahrung gewinnt er, indem er sich durch die Erde frisst. Dabei arbeitet sein Mund wie eine Saugpumpe: er nimmt alles auf, was ihm in die Quere kommt. Verdauen ihre eigene Ausscheidungen mehrmals/lassen teilweise fermentieren. Da Regenwürmer keine Zähne besitzen können sie nur abgestorbene Pflanzenteile verwerten, die bereits von Mikroben besiedelt sind.

Die von der Mundöffnung aufgenommene Nahrung passiert den Schlund des Wurmes, bis sie zu einem kropfartig erweiterten Teil des Schlundes, den Muskelmagen, gelangt. Dieser ist mit einer zähen Haut ausgekleidet und enthält feine, harte Körner, zwischen denen der Sand und die Nahrungsbrocken zerrieben werden. Ein Verdauungssaft, der von Drüsen abgesondert wird, verwandelt die so aufgenommene Erde in einen "Speisebrei", der schließlich in den Darmabschnitt gelangt und hier verdaut wird. Die unverdaute "Sand-Erdpaste" dagegen durchwandert den Darm und verlässt den After als weiche klebrige Masse.

Allerdings mit dem Unterschied, dass dieser Auswurf wertvoller ist als die vergleichbar beste Gartenerde. Regenwurmkot enthält alle Nährstoffe, die die Pflanze für ihren Aufbau benötigt.

Regenwurmexkremente. Siehe da.

Durch Einspeicheln und Benetzen mit Darmsekret werden Zellulose, Stärke und Eiweißbestandteile fermentativ erweicht. Ist die Zersetzung der als Nahrung dienenden, nicht verholzten Blatteile soweit fortgeschritten, dass sie mit der muskulösen Mundöffnung abzulösen sind, kann beobachtet werden, wie die Würmer die Blätter regelrecht "abweiden".

Seine Bedeutung für die Bodenfruchtbarkeit:

Als tüchtiger Verwalter des Erdbodens erfüllt der Regenwurm wichtige Aufgaben bei der Erhaltung des Lebens auf unserer Erde. Seiner unermüdliche Tätigkeit verdanken wir zu einem Großteil die Fruchtbarkeit des Bodens. In einem Jahr sieben Regenwürmer, die auf einem Hektar Boden leben, schätzungsweise 20 Tonnen Erde durch ihren Körper und reichern so die Erde mit Stoffen an, die die Pflanzen für ein optimales Wachstum benötigen.

Man könnte den Regenwurm mit einem Koch vergleichen, der das Essen zubereitet. Er zerlegt die komplizierten Stoffe der Erde und bereitet sie dann so zu, dass sie durch die Pflanzen leicht aufgenommen werden können. Besonders im Frühjahr und Herbst bearbeiten Regenwürmer Tag und Nacht den Boden. Dabei lockern sie die Bodenbestandteile auf, vermengen sie und reichern auf diese Weise durch ihren Auswurf das Erdreich an. Dieser komplizierte Umwandlungsprozess trägt ganz wesentlich zur Fruchtbarkeit des Bodens bei.

In Experimenten konnte nachgewiesen werden, dass die Volumenzunahme an Humusstoffen durch Regenwurmkot bei wenigstens 27 % liegt (Dr. H. Füller). Zusätzlich neutralisiert Regenwurmkot den Boden.

Doch auch für die Welt der wichtigen und zahllosen Bodenorganismen spielt der Regenwurm eine entscheidende Rolle. So soll der Zuwachs an aeroben Bakterien im Regenwurmkot, je nach Bodenart, um 91 bis 900% betragen. Durch die Gänge, die sich der Regenwurm unermüdlich gräbt, wird auch die Luft- und Wasserzufuhr des Bodens gefördert. Und selbst noch nach ihrem Tode beeinflussen Regenwürmer die Bodenbeschaffenheit; denn bei ihrer Zersetzung werden Stickstoffverbindungen frei, die den Boden düngen.

Die Zahl der Regenwürmer kann sehr hoch sein bei organische Düngung und schonende Bodenbearbeitung/natürliche Bodenbedeckung/Mulchen.

 

Current Research

Lumbricus (= Chinese Earthworm/= Di Long/= earth. dragon.) lowers blood pressure/effects smooth muscle control [= kontraktile Gewebe vieler Hohlorgane (außer Herz), Blut-/Lymphgefäße u.a/= nicht willkürlichen Kontrolle unterworfen/Glatte Muskulatur kann einen lang anhaltenden Tonus (tonische Dauerkontraktion) aufrechterhalten]. Peristaltik in Magen/Darm/Harnwegen als auch die Blutdruckregulation in den Innenwänden der Arterien beruhen auf der Wirkung glatter Muskulatur. Während der Geburt ermöglicht sie die rhythmische Kontraktion (phasisch-rhythmische Kontraktion) der Gebärmutter (Wehen)/being tested in treating convulsions.

From Chinese medicine:

- Condition of wind (gallbladder meridian) and heat symptoms. Note in the proving < wind

- Quells heat and stops spasms. Used in warm febrile diseases with high fever that lead to convulsions and seizures

- Expels wind            

- Stops wheezing; lung heat

 

Nit-o. = Lachgas wird von Regenwürmer nach ihrem Tode ausgeschieden

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum