Tegenaria spp.

 

Vergleich: Siehe: Spinnen + Anhang

 

Tegenaria atrica (Teg-art) = Hauswinkelspinne

 

= Calc + richtige Spinne;

Negativ: stechende Kopfschmerz/Gelenken, Abdomen und Herz, Schwindel beim Kopfwenden, reizbar, gelassenes Denken an den Tod

Empfindet Welt als feindlich + ist harmlos und bleibt ängstlich zu Hause;

 

Eine Prüferin hat SENsibel in der Prüfung reagiert, folgen ihre Symptome:

Schon vor Einnahme, in der Nacht (hat lediglich Globuli umgefüllt) wachte sie um 2 h. auf mit dem „unguten Gefühl“, es könnten Spinnen im Zimmer sein. Gleich­zeitig spürte sie kurz andauernde, stechende Schmerz im r. Unterbauch, so regelmäßig wie eine Leuchtturmfeuer. Gleich bei Einnahme des Mittels hatte sie einen ähnlichen Schmerz für ¼ h. in l. Unterbauch. [andere Prüfer: Schmerz im Unterbauch (mit Blähungen), stechend/krampfartig.(Herzgegend/in Glieder kurzzeitige stechende Schmerz (in der Gegend r. Knie/im Sprunggelenk/im Unterschenkel/in den Zehen und Fingerkuppen)]. Kribbeln (Händen/Füßen), oft Juckreiz o. Brennen an verschie­denen Körperstellen.

Kurzandauernder Schwindel bei Kopfdrehung o. bei Blick­wendung. Kopfschmerz (Stirn/l./mit stechendem Charakter). Schmerz/Stechen in l. Auge/und r. und l. Ohr. Geruchssinn verstärkt, in der Nase häufig Schnupfensymptome. Heftigen Erkältung/ein rötlich-schuppender Herd von ungefähr 1 cm Durchmesser am l. Ober­arm medial, der nach Wochen wieder verschwindet und eine braun-gelbliche Pigmentierung hinterlässt, die über Monate beste­hen bleibt.

Ausgeprägte Verstopfung: mit hartem, knolligem Stuhl/äufiger heftigen, plötzlichen Stuhldrang.

Abends nach Geschlechtsverkehr eine plötzlich einsetzende Herzarrhythmie mit Angst (und „Als ob es in der Brust trommelt“/“Als ob der Thorax durchgeschnitten würde“/während Arrhythmie (ungefähr eine Stunde) 4x größere Portionen Wasser lassen).

GelasSEN bei äußerer Stressbelastung gesprochen/unbeherrschter Reizbarkeit (mit eigenen Kindern).

In ganz ruhiger und gelassener Stimmung über Tod und Töten nachdenken.

Die Träume sind bemerkenswert; mehrfach wird von Spinnen geträumt, es gibt viel Gewalt, und auch der Teufel tritt öfters auf. 3 Beispiele:

Im Traum graben sich verschiedene Leute eine Unterkunft in den Sand oder bauen sich lange, Iglu-artige Gebilde. Ich grabe mir ein Loch in den Sand und überlege, ob ich da übernachten soll. Schaut nicht sehr einladend aus. (Viele Spinnen bauen sich tatsächlich solche Behausungen.)

Im Traum besteht beim Zubereiten eines asiatischen Fertiggerichts der Nachtisch aus einer festen Substanz, ähnlich getrockneter Ananas. Im Begleittext der Verpackung wird das als Delikatesse beschrieben, nämlich als getrocknetes Herzmuskelfleisch von Gefallenen des zweiten Weltkriegs.

(Einige Spinnen hängen, wenn sie satt sind, ihre Beute in eine „Speisekammer“; gut eingesponnen, versteht sich!)

Träumt von einem akrobatischen Tanz mit einem Mann und weiß, dass dieser sie anschließend umbringen wird, hat kein unangeneh­mes Gefühl dabei.

(Das Sexualleben der Spinnen ist sehr aufregend, besonders für das Männchen, das immer sehr viel kleiner ist als das Weibchen und deshalb bei der Kontaktaufnahme durch ritualisierte Tänze, Klopf­zeichen und dergleichen auf sich aufmerksam machen muss, damit es nicht „aus Versehen“ gefressen wird. Dennoch passiert es oft, dass das Männchen dann eben nach dem Geschlechtsakt dran glau­ben muss.)

Ein warmes Mittel ist, es wird Verlangen nach frischer Luft beschrieben o. das Gefühl, dass es im Raum zu heiß sei.

 

Repertorium:

Gemüt: Reizbar bei Kleinigkeiten, quengelig, macht dem Ehemann Vorwürfe
Sehr wach morgens, sonst nie (Morgenmuffel)
Stimmung gut trotz sehr stressiger Arbeit
Gelassenheit trotz Stress
Erwacht gegen 3 h. mit leichtes Magendrücken, innere Unruhe, Getriebensein
Stimmung unruhig, unzufrieden
Gereizt bei Kleinigkeiten, ungeduldig mit dem Sohn/ausfallend und demütigend gegenüber der 14-jährigen Tochter, unangemessen laut und unbeherrscht („ich weiß nicht, was in mich gefahren ist“)
Unzufrieden, „knatschig“, schafft nichts - vor der Regel (sonst emsig vor der Regel)
schlechte Stimmung/streitsüchtig, gereizter, offensiver/unbeherrscht und unangemessen gereizt, während sie die kleine Tochter ins Bett bringt/spazieren gehend mit der kleinen Tochter leicht gereizt, unaus­geglichen
Fühlt sich durchlässiger und verbundener mit allem
Gesellschaft abgeneigt (geht nicht ans Telefon)
Möchte allein sein
Höhenangst: Angst und Schweißausbrüche fahrend mit einer Gondel
Furcht in engen Räumen: Angst im Fahrstuhl, lieber Treppen gelaufen
Kontrollzwang (ob der Wasserkocher ausgeschaltet ist etc.)
Trotz großer Müdigkeit nach zu kurzem Nachtschlaf beim Wochen­endeinkauf ganz gelassen (was sie normalerweise reizbar machen würde)
Trotz Stress im Labor sehr gelassen
Vergisst einen Termin, obwohl er im Kalender eingetragen war, völlig gelassen/beim Telefonat, was sie sagen wollte, den eigentlichen Grund des Anrufs
Abneigung gegen geistige Arbeit: Hausarbeit macht sie bereitwillig und konsequenter als sonst, aber mangelndes Interesse am Lernen, schläft ein über Büchern , die vorher spannend und fesselnd waren.

Tagsüber mehrfach Gedanken über Tod und Töten, dabei ruhige und gelassene Stimmung

Verstärkte Reizbarkeit mit emotionaler Empfindlichkeit an 3 Tagen, besonders gegen 16 h.

Zeitgleich mit einer Erkältung Gefühl, alles sei unwirklich, wie im Film, als stehe sie neben sich. Sie fühlt sich unsicher in gewohnter Umgebung (Praxisräume) und unsicher i.B. auf eigene Person. Farben als extrem gleißend wahrgenommen und es besteht Lichtscheu mit dem Bedürfnis, die Augen zu schließen
Kann Zusammenhänge nicht herstellen, „schwer von Begriff“, fühlt sich „Wie in Watte gepackt“
Allgemein bessert sich die Stimmung durch Ablenkung

Schwindel: Merkwürdiger Schwindel Kopf drehend und orientierungslos bei Blick­wendung

Kurzer Schwindel bei Blickwendung/leichter Schwindel wie nach schnellem Kopfdrehen
Kopf: Kribbeln behaarter Kopf am Scheitel ein Brötchen essend.
Kopfschmerz über dem l. Auge
Stirnkopfschmerz l. (stärker/stechend, fingerkuppengroß)
Morgens nach dem Aufstehen Druckgefühl, dumpfes Gefühl, „Als ob Hirn zu groß“/“Als ob sie Alkohol getrunken hätte für 15 min“.
Gefühl, der Kopf öffne sich nach oben (zu Gott)
Stechende, pulsierende Empfindungen an der r. Schläfe und über dem r. Auge
Pickel ohne Eiter an der r. Schläfe
Dumpfer, leichter Kopfschmerz, obere Stirnhälfte bis Haaransatz, wie ein breites Band
Schwacher Stirnkopfschmerz, zieht nach unten und drückt auf die Augen8, 03:00:xx

Stechen wie von einer haarfeinen Nadel links am Haaransatz, in der Tiefe des Schädels abnehmend
Stechen von vorne nach hinten, Ein- und Austrittsstelle spürbar
Beginnender Kopfschmerz am Scheitel am Ende des Volleyball­spielens
Kopfschmerz am Scheitel so intensiv, dass sie keine Lust hat, in die Sauna zu gehen. Kann im Bett nicht flach liegen, muss den Kopf hoch lagern.
Kopfschmerz unterschiedlicher Intensität, < beim ruck­artigen Aufstehen/< niesend
Dumpfer Kopfschmerz r. frontal-lateral, von 11 - 16 h. zu­neh­mend, bis 18 h. abnehmend. Dieser Kopfschmerz ist bekannt und tritt normalerweise 1- bis 2‑mal pro Woche auf. (Heilung)

Kopfschmerz occipital (drückend/> Druck)

Auge: Schmerz im l. Auge erstr. in die Wange/das l. Ohr

Brennen

Druck auf l. Augapfel
Stechen und Juckreiz im l. Auge mit Fremdkörpergefühl im inneren Augenwinkel, nicht > Reiben

Stechen im l. inneren Augenwinkel (25 min).
Ohr: Starker und kurzer Schmerz im r. Ohr/Schmerz im l. Ohr
Druckgefühl in den Ohren
“Als ob Wasser im r. Ohr wäre“, Hörvermögen normal
R. Ohr windempfindlich
Kältegefühl im l. Gehörgang ohne äußerlich Kälte
Unregelmäßiger, mittelhoher Piepton im r. Ohr nachts um 0 h. 20 in r. Seitenlage (verstärktes Symptom bei bekanntem Tinnitus)

Hören: Ton verschwindet im Stehen

Gesicht: Trockene Stelle an der l. Nasolabialfalte
Haut um den Mund roh und rau
Kribbeln um die Lippen herum und Herpes Unterlippe heilt schneller als gewöhnlich ab (nach 3 - 4 Tagen)
Brennen der Haut beim Auftragen der üblichen Hautpflege
Pickel (Follikulitiden) mehrere Beschwerden
Brennen der Haut ohne Cremekontakt

Juckende Ausschläge an verschiedenen Stellen im Gesicht. Rötung und Schwellung zunächst am Kinn, dann auch r. Wange
Juckreiz im Gesicht wird weniger, dafür mehr Pickel
Sehr viele Pickel im Gesicht (l.)/Juckreiz ist weg
Beim Spaziergang im Bereich des l. Wangenknochens inner­liches Druckgefühl, wie Taubheitsgefühl nach lokaler Betäubung oder Stoßverletzung
Auf der l. Wange roter Fleck, leicht erhaben, schmerzlos, kaum spürbares Spannungsgefühl
Mund: stark auf die Zunge gebissen l./r.

Herpesbläschen am r. Gaumenbogen in Zahnnähe, heiße Getränke verschlimmern
Jucken Gaumendach
Speichelfluss vermehrt r.

Trockenheit den ganzen Tag
Zähne: Nachts aufgewacht, da die Zähne sich belegt anfühlen
Letzter Backenzahn im l. Unterkiefer beginnt zu Schmerz, < warmer Tee

Innerer Hals: Druckgefühl im Hals für 15 min, „Als ob Hals zu eng“

Kratzen
Äußere Hals: Ziehen seitlichen r. hoch bis hinter das Ohr/ziehen l. konnte den Kopf schwer drehen
Pickel mit Eiter (Follikulitis)/Pickel mit Eiter verstärkt
neue Pickel
Magen: Erwacht gegen 3 h., leichtes Magendrücken, innere Unruhe, Getriebensein
Übelkeit wie schwanger
Appetitlos bis zum 5. Tag
DURST den ganzen Tag/durstlos (trinkt sonst 3 Ltr)

Guter Appetit bei Bauchkrämpfen
Weniger Appetit
Übel nach fettem Kuchen/> warmer Tee

Weniger Durst als sonst (weniger als eine Tasse bis zum Abendbrot)
Morgens 4x erbrochen, Übelkeit treibt aus dem Bett (gleich­zeitig grippaler Infekt)
Auffallend lange Appetitlosigkeit bei der Erkältung
Bauch: Schmerz in l. Fossa iliaca bei Einnahme des Mittels
Schmerz wie oben
Ziehender Schmerz im l. Unterbauch, < Druck/kommt plötzlich und geht plötzlich
Kleiner, stechender Schmerz in der l. Fossa iliaca
Kurzer stechender Schmerz im r. Unterbauch
Stechende Schmerz im Unterbauch, links > r.
Schmerz r. Leiste dehnend
Stechende Schmerz in Anfällen, Bauchkrämpfe, am Ende Übelkeit

Das gleiche, mit Schüttelfrost am Ende
Das gleiche, abgeschwächt
Ziehen in r. Leiste gehend
Am Abend Bauch stark aufgebläht
Bauchschmerzattacke
Schmerz und Druckempfindlichkeit laufend und bei Erschütterung
Bauch noch druckschmerzempfindlich
Blähungen
Plötzlich auftretende kneifende Schmerz im Unterbauch wie bei eingeklemmten Blähungen, aber kaum Gasabgang. Zunahme der Schmerz, stechend, in die Schamgegend ziehend. Stechen im l. Unterbauch; Druck, Ausstrecken und Laufen ver­schlim­mern, > ruhig Sitzen. Danach drängender Stuhl, ge­schossartig entleert, mit Winden, dünn und breiig. Danach ist das Bauchkneifen verschwunden.
Laut knurrende Darmgeräusche, auch für andere hörbar (geläufiges Symptom, verstärkt)
Schmerzhafte Blähungen im Unterbauch nachts um 0 h. 10, > nach Blähungsabgang (geläufiges Symptom, verstärkt)
3 Tage lang, jeweils nach Genuss von Milch o. Joghurt stinken­der Durchfall mit Bauchschmerz
Rektum: Völlegefühl, Blähungen, Trinken > (sonst auch)
Verstopfung, Stuhl hart und knotig

Plötzlicher Stuhldrang/akuter Stuhldrang, reichlich dünnflüssige Entleerung (mit Gasen)/heftiger Stuhldrang
Stuhl: Reichlich Durchfall, dünnflüssig, hellbraun, mit Gas durchsetzt
Harnwegen: Brennen nach dem Wasserlassen in der Blase
Urin: riecht süßlich
Farbe intensiv gelb
Weibliche Genitalien: Fluor rotbraun
Beginn der Regelblutung am 33. Zyklustag, sonst am 26. - 27.
verstärkte Abbruchblutung nach einmaligen Ausbleiben der Regel (Schwangerschaftsabort) 6. Woche. Prüferin hatte schon mal einen Abort in der 10. Schwangerschaftswoche
Regelblutung stinkt/ist ausgeblieben
Schmierblutung (abends, 2 Tage nach Ende der Regel)

Nach dem Stuhlgang mit starkem Bauchdruck reichlich zäher, weißlich-gelber Schleim
Regelblutung heller und dünnflüssiger als sonst
Larynx und Trachea: Heiser nach vielem Sprechen
schmerzlose Heiserkeit (sonst nicht bei Erkältung)
Husten: Husten tagsüber 3 Tage mit zähem, glasigen Auswurf, wie sie ihn sonst nur aus der Heuschnupfenzeit kennt
Zunehmend trockener Husten, Haut (Pickel) dabei besser
Brust: Leichter Stich am Herzen, gleichzeitig Stich an Fingerkuppe
Stechendes und drückendes Gefühl l. Brust, 3. ICR, zwei Dau­menbreit vom Sternum, < Druck

Stich l. oberer Brustkorb, < Druck/Stich unter dem r. Rippenbogen in der Mammilarlinie
Stechender Schmerz r. Rippenbogen/leichtes Stechen in der l. Brust
 Morgens 15 min lang Jucken an einer stecknadelkopfgroßen Stelle am l. Rippenbogenrand
ca. 5 min rad fahrend

Plötzlich einsetzende Herzarrhythmie (Frequenz 90 - 110 / min) mit Angst nach Geschlechtsverkehr, die eine ganze Zeit lang anhält. Das Herzklopfen wird auch auf der r. Seite empfun­den. „Als ob es in der Brust trommelt“/“Als ob man den Thorax durchschneidet“. Muss in dieser Zeit (ca. 1 Std.) 4x größere Portionen Wasser lassen
Rücken: Schmerz unterer Rücken l.

Steifes Gefühl im Nacken
Morgens in Bauchlage mit Schmerz im LWS-Bereich aufgewacht, < Bewegung (geläufiges Symptom, ver­stärkt)
Am Nachmittag Jucken an einer stecknadelkopfgroßen Stelle am Thorax laterodorsal r. für 20 min
Gefühl, sie muss sich das Kreuz halten, obere LWS, „Als ob es durchbricht“ (immer bei Infekt)
Glieder: Kälteschauer beide Oberarme
Lahmes Gefühl in Waden
Reißende Schmerz l. Achillessehne bis Mitte der Wade, < stehend/> gehend

Schmerz l. Schulter, kleiner Fleck, < Druck

Schwäche Unterarm, r. > links. Kribbeln der Hände, erstr. Unterarme, „Als ob sich Blut staut“/“Wie zu wenig Blut“/Blutleere
Gleiches Gefühl an beiden Füßen, r. > links, „Wie hohe Socke“ (strumpfförmig)
Kribbelgefühl r. Ellenbogen und Hand
Kribbeln Füße und untere Wade, nachlassend
Heftiger Stich im l. Ringfinger, Fingerkuppe, punktförmig wie Nadelstich, auch in Herzgegend
Mittelfingerkuppe l. schmerzhaft
Stechender Schmerz r. Fußballen beim Draufstellen
Stechender Schmerz unter r. Kniescheibe
Kleiner Zeh r. schmerzhaft kurz/für 2 - 3 Stunden
R. Hüfte kurz schmerzhaft
Ziehender Schmerz im r. Unterarm, erstr. in kleinen Finger mit Schweregefühl im Arm
Kurzer stechender Schmerz in der r. Wade, < Druck

Schwellung mit Juckreiz und Ekzem (kleine, punktförmige Erhebungen) am r. Handrücken, > kalte/< Wärme JuckREIZ beide Handinnenflächen, Kratzen > nur für kurze Zeit
Juckreiz unter Achseln
Brennender Juckreiz am Oberschenkel nach dem Anziehen der Trainingshose (erhitzt nach einem Volleyballspiel)
Kurzzeitiges Stechen im l. Unterschenkel beim Spazieren­gehen
Morgens im Bett stechender Schmerz an der Innenseite des l. Sprunggelenks
Am l. Oberarm medial, 1 cm über der Ellenbogenfalte rötlich schuppender Herd von 0,7 x 1 cm Durchmesser, der in den näch­sten Tagen bis auf maximal 2 x 1,5 cm an Größe zunimmt; ver­schwindet nach mehreren Wochen und hinterlässt über Monate eine braun-gelbliche Pigmentierung
Nach 10 min Radfahren ziehender Schmerz lateral im r. Knie für 5 min.

Am nächsten Tag gleicher Schmerz, belastungsunabhängig, < r. Seitenlage, hält für 7 Wochen an
Stechender Schmerz an der Innenseite des r. Knies ungefähr im Verlauf der V. saphena magna ca. 3 Tage lang, Verstärkung bei äußerem Druck und Druckgefühl im Stehen an dieser Stelle
Morgens beim Treppablaufen stechender Schmerz im r. Vorfuß, > ÜBERstreckung, anschließend Schmerz im r. Vorfuß für 3 Tage
Rötlich-schuppender Herd am l. Oberarm medial von 0,7 x 1 cm Durchmesser. Rückbildung nach ungefähr 2 Wochen, anschließend bleibt über mehrere Wochen eine braun-gelbliche Pigmentierung
Schweregefühl in beiden Beinen beim Fahrradfahren und beim Treppensteigen
Ohne Verletzungstrauma schmerzlose Schnittwunde am Mittel­glied des l. Zeigefingers und 1 cm lange schmerzhafte Wunde am zweiten l. Zeh. Vom Schmerz im Zeh wird sie in den folgenden Nächten wach. Allergische Reaktion in Form von 2 Quad­deln, nachdem sie die Wunde am Zeh mit einem Pflaster versorgt hat (kennt sie sonst nicht)´
Krampfartiger Schmerz im r. Zeige-, Mittel- und Ringfinger, wird davon um 4 Uhr 30 wach, hat auf der r. Seite geschlafen
Schwellung und brennender Schmerz über dem 2. Metacarpale links, besser durch Druck. Der 1. Zeh ist seitlich geschwollen, Kälte bessert. (Die Prüferin hatte die gleichen Symptome 97 am r. Fuß bei Ermüdungsfraktur; ein nachträgliches MRT erbrachte jetzt: Keine Fraktur, aber Reizzustand)
Großflächige, trockene Hautstelle am l. Unterschenkel mit weißen Schuppen für 2 Tage
Schlaf: Schlaf normal/mit kurzem Aufwachen, schläft gleich wieder ein
Müdigkeit
unruhig

Morgens müde, keine Lust aufzustehen (sofort wieder einge­schlafen) „Als ob nicht richtig ausgeschlafen zu sein“ nach 8 h. Schlaf

Häufiges Wachwerden (23 h./1.30 h./2.30 h./3.40 h.)
Schon gegen 22 h. müde (sonst gegen 23 h.)
Nach dienstlichem Gespräch erschöpfter als sonst
Frühzeitiges Erwachen, aber erfrischt
Sehr müde um 16 h., schläft eine Stunde tief (sonst nur 10 Min. mittags)
Schläft in vielen Nächten unruhig, wälzt sich hin und her, wird immer wieder wach zwischen 2 und 4 h., liest dann auch schon mal für eine Stunde (geläufiges Symptom, verstärkt)
Träume: <(<(<( viele )>)>)>

Schweiß: Nachtschweiß bemerkt aufwachend

viel geschwitzt im Schlaf
Nach Fahrradfahren völlig verschwitzt (Oberkörper/Kopf).
Schwitzt mehr als sonst, hat sich aber auch mehr und schneller bewegt als sonst, ist z.B. gerne ganz schnell Fahrrad gefahren. Schweiß besonders am Rumpf, Gesäß und Gesicht
Haut: Im Gesicht traten viele Pickel auf und auch wieder Brennen, Jucken sowie Herpes.

juckende Papel am r. Unterarm u. l. Hüfte
Allgemeines: Verlangt nach frischer Luft, da es im Raum zu warm ist/verlangt nach Bewegung in frischer Luft
Speise und Getränke: Abgeneigt: Äpfel (isst sie sonst sehr gerne)/Fett;
Deutlich weniger Verlangen nach Kuchen und Gebäck als sonst. „Als ob immer zu heiß“

Mehrfach nach Schlaf am späten Nachmittag ungewöhnlich aktiv bis 0 h. 30

 

 

Tegenaria domestica = common house spider

 

Acute: open, slow-healing wound;

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum