Vergleich Ranunculaceae

 

Comparison Lapis with Ranunculaceae 

Vergleich: Ranunculaceae + Bufo

Pubertät/kräftige Wurzeln/= ätzend + bitTER

Enthalten Glycosiden außer Acon (enthält Alkaloide)

Rhytmischer Teil = Hauptteil/Sonne und Mond in Gleichgewicht (Cactaceae: Sonne und Mond im Kampf)

Liliaceae Ranunculaceae Rosaceae

Orchids (Körper) Liliaceae Rosaceae (Seele)

 

Sind Übergang von einkeimblättrigen zu zweikeimblättrigen Pflanzen

Polar zwischen oben + unten wie im Mensch zwischen Nerven und Blut/zwischen Element Wasser und Element Luft

Sharp, sticking, stinging, stitching pains; Raw nerves „As if without insulation“ mentally/emotionally/physically; Shock-like pains; easy excitement; Morbid sensitivity;

Vexed/distressed/annoyed/harassed/insulted/sensitive to trifles/bursting.

Enthalten: Pb + Li;

[David Quinn]

“Sharp, sticking, stinging, stitching pains; Raw nerves as if there is no insulation mentally, emotionally and physically; Shock-like pains; easy excitement; Morbid sensitivity; Vexed, distressed,

annoyed, harassed; Insulted; sensitive to trifles; Bursting” (An Insight into Plants Vol 2).

Acon.: a sudden and frightening mortification, and in the state of its being suppressed can be so overwhelming the person thinks that they are about to die. Pulsatilla is a state where the child or

older person can become quite frightened.

Cimic.: (Actea racemosa) is the feeling of mortification and helplessness.

Puls.: mortified with the experience of feeling all alone.

Staph.: a state of insult and humiliation, I think the feeling actually being suppressed and which is produced by the plant is of a ‘stinging’ mortification.

[Rajan Sankaran]

The remedies of the Ranunculaceae family have in common the central feeling of mortification. Sensations most representative of these remedies as a whole are, “Sharp, sticking, stinging, stitching;

Raw nerves “As if there is no insulation mentally, emotionally and physically”; Shock-like pains; easy excitement; Morbid sensitivity; Vexed, distressed, annoyed, harassed; Insulted; sensitive

to trifles; Bursting” (An Insight into Plants Vol 2).

Acon. a sudden and frightening mortification, and in the state of its being suppressed can be so overwhelming the person thinks that they are about to die.

Puls. a state where the child or older person can become quite frightened. In Pulsatilla the person is mortified with the experience of feeling all alone.

Cimic. (= Actea racemosa) is the feeling of mortification and helplessness.

Staphysagria can become like a state of insult and humiliation, I think the feeling actually being suppressed and which is produced by the plant is of a ‘stinging’ mortification.

[Lou Klein]

Children living with a boisterous family. The parents are into partying, overt sexuality and as a result the children suffer. Someone whose parents were put in prison or were aggressive.

Alcoholism.

Shock.

Hysteria [Acon.].

Stupefaction [Bufo, Hell.].

Grief over the loss of their innocence. At a young age a triggering event or series of events that makes them lose their innocence.

Gemeinsam:

            Folgen die Liebe

Schlaflosigkeit

Schlagen Wurzeln und sind treu

Enthalten =: Lithium + Alkaloiden + Cyanogenen;

 

[Johannes Wilkens]

Sie lieben ein bisschen das Wässrige.

Gemäßigten Zonen

Verhärtet durch Sonneeinfluss

Gelb bis blau

Fast alle blühen frühes Frühjahr bis Sommer (= Brunstzeit der Tiere)

Starke Beziehung zu Stimmung

Hormonartige Wirkung (Unterleib)

Alle Ranunculaceae haben Beziehung zur Sexualität (glitschig + schön)

 

[Tim Shanon]

• Invisible/Incorporeal/Immaterial (Stram)

• Delusion Being Watched (Hyos)

• Heat in Liver

• Can’t Collect Thoughts, Experiencing Fragmented Thoughts, or Thinking as if Through Jello

• Acute Sense of Smell

• Beauty, Birds & Flying

• Dreams of water

• Floating outside Body

• Clairvoyance

• Rage/Animal/Impulse to Claw & Scratch

• Other standard nighshade themes, i.e. hydrophobia, insanity, demons, etc.

 

Comparison of the states of the 'will' in: Acon. Puls. Staph. with Hell.

Acon.: will is in an intense state, reacting suddenly, acute state, intensiv demanding and feeling.

Staph.: suppresses their will, often out of false politeness or to save their dignity. They are aware of the suppression and suffer for it - internalising their objections.

Puls.: usually known for their weak will, yielding to anyone stronger or more opinionated. They may not be aware how easily others are manipulating them. (Puls. can be a highly manipulative

person, using their apparently ‘weak’ will to their own ends).

 

Hell: at the extreme end of the spectrum has no will, it is a chronic state, in which Hell. desires nothing.

Puls. Staph. and Acon. are all low type in the rubric 'desire death', but Hell. is not listed: the remedy does not even have the will for that.

Under the rubric 'Desires Nothing': Puls. and Hell. are listed (low type).

Under the rubric: Weakness of will: Puls 2, Staph 1.

Hell. Fails/it doesn't have a weak will, it has no will. The repertory is quite specific about this.

 

Enthalten: Alkaloide in Aconitae/Hydr./Staph. (tendenziell Neurose/Psychose) + hormonell wirksame Substanzen (weiblich: Cimic. Puls./männlich: Clem.);

 

[Amati Holle]

Ranunculaceae   

Kommen hauptsächlich in gemäßigten Zonen vor.

Bedecktsamer. Meist kräutige Pflanzen, Blätter wechselständig, geteilt o. gefiedert, nur ein einfacher Blütenkreis, viele Staubblätter

oft Nektarblätter vorhanden, die zusätzlichen Lockstoff für Insekten beinhalten. Blütenblätter bestehen aus einem Blütenkreis.

Pflanzen und Blüten oft empfindlich, werden schnell braun. Brauchen einen geschützten und Ausgewogenen Platz. (Harmonie von Licht und Dunkel)

Inhaltsstoffe: Häufig giftig. Protoanemonin wird bei der Verletzung der Pflanze freigesetzt und kann über Kontakt zu Vergiftungserscheinungen. Rötung, Juckreiz u. Blasenbildung.

Innerlich kann es zu Durchfall, Schwindel u. Lähmungsgefühlen kommen.

Alkaloide (muskelerschlaffend/Sekretion fördernd/lähmend/narkotisch/mindern Herzfrequenz)/Flavonoide (Antioxidanzien/wirken fördernd auf das Langzeit-Gedächtnis)/Salicylsäure (wirkt schmerzstillend/gegen Durchfall)

Versucht gleichmütig und gelassen zu sein. Würdevoll sein.

Empfindlich für Kleinigkeiten, Möchte gewürdigt sein.

nervös, angespannt, zittern bei Erregung,

verärgert, gereizt. Themen von Schuld, Schock, Verdruss, beleidigt.

Träume: sind Verdrießlich .

Empfinden: „Wie elektrische Schläge“, Taubheit. Zerplatzen

Schmerzen: stechend (Dolch)/scharf/berstend. Schockähnlich. Stumpfheit.

Vegetative überempfindlich

Allgemein:

Gemüt: Traurigkeit, Verzagtheit, Melancholie.

Furcht vor: Kummer, Entrüstung

Neuralgischer Kopfschmerz, Atmung schwierig, Augen schmerzen stechend, schneidend. Sexualorgane, Menses (ünterdrückt nach Kummer), Urethra. Hormone, Nerven.     

 

Oversensitive (with tremors)

Acon: to music/noise/touch/pain

Clem: to touch.
Puls: to heat and noise and cold
Ran-b: to touch.
Staph: to rudeness, to touch.

Excitable and nervous/anxious.

Anger, grief, distress, insulated

Numbness vs outbursts, passionate. Head throbbing

    Itching, tingling.

 

http://www.michael-nagel-spagyrik.com/produkteangebote/0321449f800c91403/index.html

[Wilhelm Pelikan]

Überquellendes/nicht gebändigt/ohne pedantische Starre. Intensive Begegnung des Wässrigen mit dem Luftig-Lichten. Blütenprozess Ergreift die Lebensfülle. Bildung scharfe,

entzündlich wirkende/sehr flüchtige Stoffe, verschwinden häufig durch trocknen.

2 Polen: Abstumpfung/Gefühllosigkeit und Anspannung/Überempfindlichkeit.

[Sankaran]

Nach Sankaran bewegen sich Menschen mit einem Bezug zu den Ranunculaceae zwischen den Polen von Abstumpfung und Gefühllosigkeit einerseits und der Anspannung und Überempfindlichkeit andererseits. Lösung bringt es den eigenen Rhythmus zu finden und den Konflikten, welche das Leben mit sich bringt mit mehr Gelassenheit und Gleichmut zu begegnen.

[Simonis]

Die Familie der »Hahnenfussgewächse« besitzt eine hohe Sensitivität und Empfindlichkeit. Alle Pflanzen dieser Familie reagieren schon auf geringste äussere Einflüsse und

Ereignisse ausgesprochen stark. Ihre Stimmung ist labil und unterliegt grossen Schwankungen.

Die Hahnenfussgewächse besitzen eine enge Verbindung zum Nerven-Sinnes-System.

„Das Nervensystem ist ein Abbild des Sternenhimmels.“

Aus anthroposophischer Sicht wirken im Nervensystem geistige Wesenskräfte aus dem Sternenraum auf den Menschen ein, welche dem Organismus helfen, das dem irdischen verbundene

Blutsystem zu verlebendigen.

Bei den mit den Hahnefussgewächsen verbundenen Menschen entstehen die Krankheiten dadurch, dass die Seele eine Verbindung zum Kosmischen um sie her sucht, aber keinen Weg dorthin

findet. Die Hahnenfussgewächse helfen der Seele, aufgrund ihrer Giftigkeit, sich vom Körperlichen zu lösen und sich dem Geisthaften um sie her zu öffnen.

[Barbara Seideneck]

Commons: Exuberance, high energy, hypersensitive (heat/light/noise), slow, calm, sedation and relaxation, forgetful, indifferent to other’s feelings, easily angered and excited, weeping easily,

aversion to company.

 

Repertorium:

As a rule these same sensations can occur anywhere in a Ranuncula case.

 

Generals - orgasm of blood: ACON. clem. hell. puls. ran-b. staph.

Mucus secretions - burning: Acon. hydr. puls. ran-s.

Pain - stitching: Acon. Cimic. Clem. Hell. Hydr. PULS. ran-b. ran-s. STAPH.

Pain - biting: acon. clem. hell. hydr. puls. ran-b. RAN-S. staph.

Pain in bones - boring grinding: acon. cimic. clem. hell. PULS. ran-b. RAN-S. staph.

Pain - bursting. splitting. driving nuts: acon. puls. RAN-B. ran-s. staph.

Pain in parts after eating: pinching: acon. cimic. clem. hell. puls. ran-b. ran-s. staph.

Pain - shooting. darting. lightning. quick < rubbing: acon. acon-c. cimic. hell. hydr. puls. ran-b.

Pain - wandering: acon. cimic. clem. hydr. PULS. puls-n. ran-b. staph.

Repertorium:

Gemüt: Abgestumpft

Beschwerden körperlich # Gemüt

Ahnungen

Angst - viele/vor Zukunft

Angespannt

Ärgert sich leicht - maßlos/still

Folgen von Schock/Schreck/Kränkung/Kummer/Ärger „Aus heitere Himmel“

Ausbrüche

Beachtung verlangt danach

Befürchtung

Beleidigt

Beziehung unstimmig

Brütet über Probleme

„Wie elektrische Schlag“

Emotionale Erlebnisse stark erlebt

Emotionen stark (überlagern sich oft)

Empfindlich - Kleinigkeiten/Überempfindlich

Bauch: Verstopfung:

Allgemeines: Epilepsie

 

[Sven Sauter]

Menschen mit einem Bezug zu den Ranunculaceae weisen eine ausgeprägt nervale Erscheinung auf. Krankheiten die aufgrund von staken emotionalen Erlebnissen (Beleidigung, Erschrecken, Kränkung, Schock) entstanden sind, besitzen einen Bezug zu den Hahnenfussgewächsen.

Die Ranunculaceae heilen bevorzugt Krankheiten denen eine funktionelle Störung zugrunde liegt. 

Zu den schweren, körperlichen  Nervenverletzungen der Syphilinie hat diese Pflanzenfamilie jedoch keinen oder nur wenig Zugang. 

Helleborus, Hydrastis und Staphysagria stellen insofern eine Ausnahme dar, da sie einen Bezug zur Carcinosinie besitzen.

Die Ranunculaceae (Hahnenfussgewächse) bilden eine Familie mit ca. 2525 Arten in 62 Gattungen.

Standort: Die Hahnenfussgewächse wachsen auf der ganzen Welt, hauptsächlich jedoch in den gemässigten Zonen der nördlichen Erdhalbkugel.

Nur Hydrastis canadensis kommt ausschliesslich in Nordamerika vor.

Meistens handelt es sich um krautige Pflanzen, sehr häufig sind es mehrjährige Pflanzen. Oft sind die wechselständigen Blätter geteilt, beziehungsweise gegliedert. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.

Die Vertreter der Familie der Hahnenfussgewächse weisen innerhalb der Bedecktsamer sehr ursprüngliche Merkmale auf. Die Blüten sind meistens zwittrig. Die Blütenhülle besteht, im Gegensatz zu der Überzahl der anderen Taxa der Bedecktsamer, nur aus einem Blütenblattkreis. Die Zahl der Blütenhüllblätter variiert innerhalb der Familie stark; von vier Blütenhüllblättern z.B. bei Waldreben bis hin zu vielen Blütenhüllblättern z.B. beim Scharbockskraut. Die Staubblätter und die Fruchtblätter sind meistens in Vielzahl vorhanden. Die Fruchtblätter stehen meist frei und sind nur bei wenigen Taxa verwachsen. Bei vielen Taxa sind Nektarblätter vorhanden, die Nektar absondern. Während einige Gattungen wie

Aquilegia und Aconitum kompliziert dorsiventral aufgebaute Blüten haben, weisen die meisten Ranunculaceen nur einfache radiäre Blüten auf.

Blühprozess: Es besteht ein ausgeprägter polarer Blühprozess im Verlauf eines Jahres:

Am Winterpol blüht die Christrose (Hell-n.), am Sommerpol blüht der Sturmhut (Acon.)

Auch die meisten Früchte der Hahnenfussgewächse zeigen relativ ursprüngliche Merkmale, besonders die Balgfrüchte. Daneben gibt es auch Taxa mit Nüsschen und einige wenige Taxa mit Kapseln oder Beeren.

Merkmale der Ranunculaceae (Hahnenfussgewächse) (Signatur)

Herkunft des Namens

Der Name Ranunculaceae leitet sich von rana (lat. »Kröte«) ab.

Madaus vermutet, dass sie so benannt wurden, weil viele Mitglieder dieser Familie in der Nähe von Bächen und Sumpfgebieten, also im Lebensraum der Frösche und Kröten wachsen.

Andere Deutungen stellen den Bezug zwischen den Ranunculaceen und den Kröten über die Ähnlichkeit der Hahnefuss-Alkaloide zu den Krötengiften her. Beide Giftarten gehören zu den Kontaktgiften, die direkt über die Haut aufgenommen werden. Deshalb ist beim Sammeln von Ranunculaceen (z.B. Aconitum) Vorsicht geboten.

Den deutschen Namen »Hahnenfuss«-Gewächse erhielt die Familie, aufgrund von der, bei dieser Pflanzenfamilie häufig anzutreffenden, gezackten Form der Laubblätter, welche an einen

Hühner-, resp. Hahnenfuss erinnert.

Inhaltsstoffe:

• Alkaloide: Aconitum-Arten, Hydrastis, Staphysagria.

Die Bildung von Alkaloiden weist auf folgende Tendenzen hin:

- Neurosen

- Psychosen

Protoanemonin: Alle Hahnenfussgewächse enthalten Protoanemonin. Deshalb sind sie für Mensch und Tier giftig.

Nutzung

• Heilpflanzen

• Zierpflanzen

Symbolische Erscheinungs-Merkmale

• Blüten: Starke und schöne Farben der Blüten. Anders als bei anderen Pflanzenfamilien besitzen die Blütenstände alle nur erdenkbaren Formen und Farben.

Besonderheiten

• Geschlechts-Hormone: Auffallend ist, dass viele der stark hormonell wirksamen Pflanzen zur Familie der Ranunculaceen gehören.

- Weibliche Seite: Cimicifuga, Pulsatilla

- Männliche Seite: Clematis

• Giftigkeit: Einige Hahnenfussgewächse enthalten Alkaloide. Alle Hahnenfussgewächse enthalten

Protoanemonin und sind deshalb für Mensch und Tier giftig.

 

Charakteristische Pflanze: Ranunculus bulbosus - Knolliger Hahnenfuss

Themen, Symptome und Symbole der Ranunculaceae (Hahnenfussgewächse)

Abstumpfung?

Abwechselnde Symptome zwischen Körper und Geist/Gemüt

Ahnungen

Angst

- viele Ängste

- Zukunft, vor der

Anspannung, angespannt

Ärger, ärgerlich, leicht verärgert

- maßloser Ärger

- stiller

Ätiologie: Folgen von Schock, Schreck, Kränkung, Kummer, Ärger.

„Aus heiterem Himmel“

Müller

Ausbrüche

Beachtung verlangt danach

Befürchtungen

Belästigung?, belästigt?

Beleidigung, beleidigt

Beziehung

- unstimmige; - etwas stimmt nicht in der Beziehung

Brütend

- über Problemen

Darm, Obstipation

Elektrische Schläge

Emotionale Erlebnisse, starke

Emotionen, starke

- Viele heftige Emotionen die einander oft überlagern

Empfindlich

- Kleinigkeiten

- überempfindlich

Empfindungen, starke, intensive

Epilepsie

Erschrecken

Fieber

- Anfangsstadium

Gefühl als ob

- elektrische Schläge durch den Körper zögen

Gefühle, Empfindungen

- intensive

- starke

Gefühllosigkeit, Taubheit

Gelassenheit: Heilungszeichen

Geliebt werden verlangt danach

Geschlechtsorgane, Erkrankungen der Geschlechtsorgane (mit einem starken emotionalen Erlebnis als Ätiologie)

Gleichgültigkeit

Gleichmut: Heilungszeichen

Grüblerisch

Herzbeschwerden

- Arhythmie

- nervöse

Hitzewallungen

Hormone, Geschlechts-Hormone, Ungleichgewicht der (auch als Ätiologie)

Hypotonie

Hysterie, hysterisch

Kälte, Frösteligkeit

Kinder

Kinderlosigkeit

Kongestion zum Kopf

Krämpfe, verkrampft

Kränkungen, F.v. (als Ätiologie)

- verweilt lange Zeit bei Kränkungen

Kummer

Labil

Leidenschaftlich

Liebe

Menstruatiosnbeschwerden

Nerven

- Beschwerden

- blank, liegen

Nervosität, nervös

Neuralgien

Neurosen

Panikattacken

Psychosomatische Erkrankungen

Reizbarkeit

Rhythmus, fehlender, verlorener

Ruhelosigkeit

Schlaflosigkeit

- Einschlafen, schwierig

- Gedankenandrang, durch

Schmerzen

- scharf

- stechend

- stichartig

Schock

Schreck

Schuld?

Schwäche

Sexuelle Irritationen

Spannung, Anspannung

Sterilität, Unfruchtbarkeit

Stress, gestresst

Taubheit, Gefühllosigkeit

Tiere:

- Frosch abgeneigt oder Sympathie für

Überempfindlich

Unausgeglichen

Unfruchtbarkeit

Unterdrückungen

Uterusbeschwerden

Verärgert, leicht

Verdriesslich

Wechselhaft

Wetterfühligkeit, empfindlich auf Wetterschwankungen

Wind

- schlechter durch

Zittern

- Emotionen, durch

Zuwendung, Beachtung verlangt danach

Zwanghaftigkeit, zwanghaft

Zwangshandlungen, und -vorstellungen

Modalitäten

< Wetterwechsel - Wind

Organ-Bezug:

Gehirn

- Geschlechts-Hormone

- Geschlechtsorgane

- Nervensystem

- Uterus

 

Alle Miasmen

Carcinosinie: Hell. Hydr. Staph.

Wirkung: meist eine schnelle, höchst beeindruckende, jedoch auch flüchtige.

Nur ganz wenige Vertreterinnen wie Hell. Hydr. und Staph., die einen Bezug zur Carcinosinie haben, erfassen den Organismus in einer lang währenden und tief greifenden Art.

 

Vergleich.: Ranunculaceae mit anderen

 

MATERIALIEN

Die wichtigste Qualität der Ranunculaceae ist ihre beruhigende Wirkung.

[Wilhelm Pelikan]

Erkennt in den Ranunculaceae: „Etwas Überquellendes, wenig in Zahl und Form hinein Gebändigtes. Pedantische Starre ist ihnen fremd. Intensive Begegnung des Wässrigen mit dem Luftig-Lichten lebt in der Dynamik des Typus...... Ein starker Blütenprozess ergreift die Lebensfülle. Es kommt zur Bildung scharfer, entzündlich wirkender, sehr flüchtiger Stoffe, die häufig beim Trocknen verschwinden (sonst würde die grosse Zahl in unseren Wiesen wachsender Hahnenfußarten das Heu vergiften).“

            und die Ranunculaceae

Nach  bewegen sich Menschen mit einem Bezug zu den Ranunculaceae zwischen den Polen von Abstumpfung und Gefühllosigkeit einerseits und der Anspannung und Überempfindlichkeit andererseits. Lösung bringt es den eigenen Rhythmus zu finden und den Konflikten, welche das Leben mit sich bringt mit mehr Gelassenheit und Gleichmut zu begegnen.

Sauter und die Ranunculaceae

Menschen mit einem Bezug zu den Ranunculaceae weisen eine ausgeprägt nervale Erscheinung auf.

Krankheiten die aufgrund von staken emotionalen Erlebnissen (Beleidigung, Erschrecken, Kränkung, Schock) entstanden sind, besitzen einen Bezug zu den Hahnenfussgewächsen.

Die Ranunculaceae heilen bevorzugt Krankheiten denen eine funktionelle Störung zugrunde liegt.

Zu den schweren, körperlichen Nervenverletzungen der Syphilinie hat diese Pflanzenfamilie jedoch keinen oder nur wenig Zugang.

Helleborus, Hydrastis und Staphysagria stellen insofern eine Ausnahme dar, da sie einen Bezug zur Carcinosinie besitzen.

Simonis und die Ranunculaceae

Die Familie der »Hahnenfussgewächse« besitzt eine hohe Sensitivität und Empfindlichkeit. Alle Pflanzen dieser Familie reagieren schon auf geringste äussere Einflüsse und Ereignisse ausgesprochen stark.

Ihre Stimmung ist labil und unterliegt grossen Schwankungen.

Die Hahnenfussgewächse besitzen eine enge Verbindung zum Nerven-Sinnes-System.

Zu der Bedeutung der Nerven schreibt Simonis:                     

„Das Nervensystem ist ein Abbild des Sternenhimmels.“

Aus anthroposophischer Sicht wirken im Nervensystem geistige Wesenskräfte aus dem Sternenraum auf den Menschen ein, welche dem Organismus helfen, das dem irdischen verbundene Blutsystem zu verlebendigen. Bei den mit den Hahnefussgewächsen verbundenen Menschen entstehen die Krankheiten dadurch, dass die Seele eine Verbindung zum Kosmischen um sie her sucht, aber keinen Weg dorthin findet. Die Hahnenfussgewächse helfen der Seele, aufgrund ihrer Giftigkeit, sich vom Körperlichen zu lösen und sich dem Geisthaften um sie her zu öffnen.

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum