Vespa crabro (Vesp) w = Hornisse

 

= Apis.-ähnlich + = > Essigumschläge i. B. zur Haut;

Vergiftung: Um einen gesunden 70 kg schweren Menschen in Lebensgefahr zu bringen, wäre die Giftmenge von mehreren hundert bis tausend Hornissenstichen erforderlich.

Ein solcher Fall ist in der Praxis jedoch ausgeschlossen: enthalten selbst die stärksten Hornissenvölker dafür nicht genügend Individuen;

ZEIT ONLINE: Bienengift ist also deutlich gefährlicher?

Billig: Ja. Das Gift einer Honigbiene ist zehn- bis sechzehnmal giftiger als das einer Hornisse. Denn: Bienenvölker sind mehrjährig und müssen ihren Honigvorrat verteidigen, um über

den Winter zu kommen. Eine Biene, die etwa 0,6 Gramm wiegt, muss einem Bären, der einige 100 Kilogramm auf die Waage bringen kann, ein extrem effektives Gift entgegensetzen.

Deshalb bleibt ihr Stachel auch stecken: So entleert sich die daran hängende Giftblase vollständig. Hornissen stechen hingegen, um Beute zu machen. Und um so eine Stubenfliege zu

erlegen, reicht weniger starkes Gift. Hornissen können mehrmals stechen und ihre Giftmenge dosieren. Ihren Stachel behalten sie anders als eine Biene auch nach einem Stich.

 

ZEIT ONLINE: Ist ein Hornissenstich denn für uns gefährlicher als einer von kleineren Wespenarten? Allein wegen ihrer Größe haben sie doch bestimmt auch mehr Gift dabei ...

Billig: ... etwas mehr vielleicht. Aber man muss zwischen Toxizität und Schmerzhaftigkeit unterscheiden. Im Gift der Hornisse ist der Neurotransmitter Acetylcholin nachgewiesen.

Der führt als chemischer Botenstoff dazu, dass die Nervenzellen gereizt werden. Deshalb wird der Stich als besonders schmerzhaft empfunden. Ein Bienenstich tut über mehrere Tage

weh. Im Fall eines Hornissenstichs ist die Schmerzkurve zwar steil, fällt aber auch schnell wieder ab. Und Allergien gegen Hornissen sind seltener: Denn eine Allergie wird häufig erst

beim zweiten Kontakt mit einem Allergen ausgelöst – die Wahrscheinlichkeit, mehr als einmal von einer Hornisse gestochen zu werden, ist aber wirklich gering;

Negativ:  ÄngstLICH/UNinteressiert; weibliche Organen, Eiterung, stechen/brennen, Haut;

[Zeit Online]

Eine Hornisse (Vespa crabro) ist nichts anderes als eine große Wespe. Sie gehört zur Familie der sozialen Faltenwespen (Vespidae), die weltweit etwa 4.000 Arten umfasst. Bislang kommt

hierzulande fast nur die europäische Vespa crabro vor. In Frankreich und Italien ist die aus Südostasien stammende Vespa velutina, die asiatische Hornisse, bereits verbreitet.

Hornissen sind deutlich größer als andere Wespenarten (Deutsche oder Gemeine Wespe). Ab einer Größe von drei Zentimetern handelt es sich meist um eine Hornisse.

Nach der Bundesartenschutzverordnung und dem Bundesnaturschutzgesetz sind sie besonders streng geschützt, dürfen nicht gefangen oder getötet werden. Ihre Nester dürfen nur in

Ausnahmefällen nach vorheriger Genehmigung durch die Naturschutzbehörden bekämpft werden.

Was tun bei einem Stich?

Bei Stichen im Mund- und Rachenbereich sollte immer sofort ein Notarzt (112) gerufen werden, da die Atemwege anschwellen können und Erstickungsgefahr besteht.

In den ersten 24 Stunden nach einem Stich können sich Symptome zeigen, die nicht unmittelbar damit in Verbindung gebracht werden: Bei Schwindel, Übelkeit, Ohnmacht,

Ausschlag sowie Schwellungen an anderen Körperteilen sollte ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Auch wenn mehrere Tage nach dem Stich noch immer starke Schmerzen

bestehen, sich vom Stich ausgehend rote Linien bilden oder die Haut stark gerötet ist.

Für die direkte Behandlung des Stichs gelten sogenannte Stichheiler, die die Stichstelle punktuell erwärmen, als besonders wirkungsvoll: Die Wärme zerstört die fremden Eiweiße,

die mit dem Stich injiziert wurden. Amoniakstifte aus der Apotheke funktionieren nach demselben Prinzip und zerstören die Eiweiße chemisch.

Später sollte der Stich gekühlt werden. Auch Hausmittel wie eine halbierte Zwiebel, die auf die betroffene Stelle gelegt wird, können helfen.

3 – 5% der Bevölkerung leiden unter einer schweren Allergie gegen Wespenstiche, die sich normalerweise in den ersten 30 Minuten nach einem Stich zeigt. Allergietests können unter

strenger Aufsicht in Krankenhäusern und in Spezialsprechstunden durchgeführt werden.

[remedia.at]

Ursache:

Insektenstiche

Symptome:

Schmerzen als werde man mit rotglühenden Nadeln gestochen

starker Schüttelfrost mit Zähneklappern mit oder wie bei Fieber

ständiger Harndrang mit Brennen beim Wasserlassen

<: geschlossene Räume/am warmen Ofen/Bewegung/nach Schlaf/nach dem Essen;

>: kaltes Waschen der Hände/Essigumschläge;

[Dr. J.H. Clarke]

Affections of left ovary, with tenderness, frequent burning micturation, pain in sacrum extending up back. Anxiety, low spirited;

Arthrose/Arthritis/Entzündung Knochenenden/Narbbildung mit Auswüchse/Schnupfen/Sehnen (scheide)entzündung; Anregung der Wärmeorganisation bei Verhärtungsprozessen [Bindegewebe/Gelenke/Haut/entzündlichen Erkrankungen im Kopfbereich Narbenbildungen/Keloide/Tendinosen/Arthrosen)]; akute und chronische Sinusitis.

Form. (ant is not warm/is cold, hard/always at the hard part of the plant, at the roots, the needles, where things have died

a bit. The movement of ants go along straight lines like crystals ("ant streets," go to a tree). If there is something in

their way, they go over it because the street will remain straight. It's a different gesture.

The ant takes the hard part, the needle, and brings it into the heat and hopes it won't become mineral but will remain in the plant kingdom. The ants in the woods care that the wood remains alive. This dry animal keeps the wood alive. It helps those things that tend to fall out of life to be brought back into life again.

If you follow the ant trail up the tree, you find the ant comes to the leaves). Vesp (the wasp is in between both of these. It also brings form. You can give the wasp when a wound develops a keloid. I once had a patient who had an acute inflammation of one of the vertebrae – a purulent spondylitis. Pus had already formed and a fistula brought it to the surface). Apis(warm/lives in the warm part of the plant/from the beehive bees go out in all directions like the air, the warmth/takes the warmest part of the plant into itself and transforms it into form).

Repertorium:

Gemüt: Angst (mit Furcht)

Beben

Beschwerden durch Gemütserregung/durch Zorn

Bewusstlos (automatische Bewegungen/gehend/periodisch)

Delirium

Ehrgeiz erhöht, vermehrt, sehr ehrgeizig /steht in Wettbewerb mit anderen, vergleicht sich mit ihnen)

Empfindlich (gegen Schmerz)

Heftig, vehement

Murmeln

Ruhe verlangt danach/Ruhelos (nachts)

Satyriasis

Schweigsam

Gefühl des Todes/“Als ob sterbend“

Traurig (vor/während Menses)

Wahnideen (Haus ist zerbrechlich/er stirbt/verfolgt zu werden (wegen der Haltung, Einstellung etc.)

Zerstreut

Schwindel: im Allgemeinen

+ Taumeln

> Rückenlage

Kopf: Schweiß auf Stirn

Haarausfall

 Auge: Verklebt morgens

Chemose (r./Bindehaut)

Entzündete erysipelatös

rot/glasig/injiziert

Jucken (abends/Lider)

Schmerz (nachts/brennend/Lider)

Tränenfluss - r./< im Freien 

Geschwollen [Lider (ödem.atös)/r Oberlid]

Wilder Blick

Zucken

Sehen: Verlust des Sehvermögens

Ohr: Absonderungen

rot (abends)

Schmerz [r./stechend]

Gesicht: Ausdruck ängstlich

Empfindliche Unterkieferdrüsen

Erysipel um das Auge

Blass/bläulich/rot (dunkelrot/< nach essen)/zyanotisch

Gedunsen

Geschwüre

Schmerz [l./brennend/(fein) stechend/Kiefergelenk (morgens)/Unterkieferdrüsen (wund schmerzend)]

Geschwollen [ödematös/Unterkieferdrüsen (l.)]

Mund: Entzündet

Zunge rot/Herausstrecken, Vorstrecken der Zunge unmöglich, kann nicht vorgestreckt werden/gelähmt/pulsieren ähnlich

Schmerz [Zunge/brennend/Wehtun]

Geschwollen (Zunge)

Verlust der Sprache

Innerer Hals: Entzündet - Ösophagus/mandeln (phlegmonös - akut)

Hitze

Krampfadern in Rachen

Schlucken behindert/Schlucken schwierig

Schmerz [brennend/> kalte Getränke/< leeres Schlucken/stechend/wund schmerzend/erstr. Ohr (stechend)]

Geschwollen (Rachen/Mandeln)

Äußerer Hals: Hautausschläge - rot

Schmerz [r. (brennend)/in Halsdrüsen (wund schmerzend)/seitlich (nachts/brennend/< Kopf auf die schmerzhafte Seite drehen]

Geschwollene Halsdrüsen/geschwollen seitlich

Magen: Angst

Aufstoßen

Hitzewallungen

Kälte

Schweregefühl bei Übelkeit

Übel (vor Frost/ohnmachtartig/< im warmen Zimmer)

Erbricht (vor Frost/< im warmen Zimmer)

Bauch: Angst im Bauch:

Flatulenz (< während Menses)

Hautausschläge - abschilfernd

< vor Menses

Schmerz (krampfartig)

Unruhe, Ruhelos, Unbehagen etc.

Rektum: Obstipation (< vor Menses)

Nieren: Schmerz (ausstrahlend/Wehtun/wund schmerzend)

Geschwollen

Blase: Schmerz - < Wasser lassend (brennend)

Dysurie mit Drücken im Rücken

Harndrang (häufig)

Wasser lassen (häufig/unterbrochen/unwillkürlich)

Urin: Blutig/brennend, heiß/dick/rot

Harnröhre: Jucken

Männliche Genitalien: Geschwollene Penis (ödematös/Vorhaut)/geschwollenes Skrotum

Weibliche Genitalien: im Allgemeinen

Entzündetes l. Ovar

Menses - braun/intermittierend/schmerzhaft/unregelmäßig

Portioerosion

Schmerz - < vor/während Menses (drückend/wehenartig)/in Ovarien (l./wund schmerzend/> Kälte/(fein) stechend)/in Uterus erstr. Brust (neuralgisch)/in Uterus erstr. Rücken (drückend)

Geschwüre (in Zervix)

Sexverlangen vermehrt

Kehlkopf und Trachea: Laryngismus stridulus

Stimme - heiser, Heiserkeit/verloren

Atmung: Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen (erwachend)

Behindert, gehemmt

Beschleunigt

Husten: Hüsteln < Hinlegen/< liegend

Brust: rot

Beklemmung

Herzklopfen (< bei Anstrengung/stürmisch, heftig, vehement, ungestüm)

Schmerz im Herzen (Wehtun)

Geschwollene Achseldrüsen + wunder Schmerz im Oberarm

Rücken: rot in Zervikalregion

Hautausschläge - Pickel

Schmerz bei Dysurie (Wehtun)/> kaltes Waschen (Wehtun)/in Schulterblätter (wund schmerzend)/in Zervikalregion (brennend/Wehtun)

Glieder: Entzündete Hände

Arme - purpurn, blaurot/rot/schwarz

Daumen rot/Füße rot/Hände rot

Unterarm livide/rote Flecken/purpurn, blaurot

Frösteln in Füße erstr. nach oben

Hautausschläge - flüchtiges Exanthem

Hitze in Füße brennend (im Sommer)

Jucken in Arme/in Daumen

Kälte in Füße

Schmerz in Daumen (brennend)/in Füße (brennend/rheumatisch)/in Fußsohlen < im Summer (brennend)/in Gelenke (schneidend)/Hände (erstr. Schulter)/in Oberarme (mit geschwollenen Achseldrüsen/Wehtun)/in Schultern (< Armbewegung - „Wie verstaucht“)]

Geschwollen im Allgemeinen

Schlaf: Gestört

Ruhelos

Schlaflos

Schläfrig

Träume: zu Fliegen

Frost: Schüttelfrost beginnt in den Füßen

< Steigen

Schweiß: an Seite, auf der er liegt

Haut: im Allgemeinen

Brennen

Erysipel

rot

Geschwüre

Hautausschläge - Angioödem/Erythem - multiform/Furunkel/Urtikaria (+ Ödem)

Jucken (schwitzende Teile/Seite, auf der er liegt)

Allgemeines: l./5 h/7 h/9 h/15 h

Abmagerung

Abszesse, Eiterungen (akut)

Baden, Waschen - > Essig

< Bewegung

Entzündetes Zellgewebes

< nach essen

Gefühllos, taub - äußerlich/innerlich

Hitzewallungen während Menopause

kaltes Baden anfangs >, dann </> kaltes Baden des Gesichtes und der Hände

Konvulsionen (ohne Bewusstsein)

Matt

Ohnmacht (+ übel/< Er-/Aufregung/im geschlossenen Zimmer/nahe dem Ofen/< im warmen Zimmer/nach Zorn)

Schmerz [brennend „Wie durch heiße Kohlen“/stechend/Gelenke (schneidend)/innerlich (drückend/stechend „Wie durch heiße Nadeln“]

> Essig

„Wie verhärtet“

Wassersucht äußere

Empfindlich gegen Schmerz

< nach dem Schlaf

 „Wie elektrischer Schlag“

Schwäche (durch Hitze)

< Wärme

Zittern äußerlich (und übel)

 

Repertorium:

Vespa crabro + vespul-m. + vespul-vg.

Schwindel: im Allgemeinen

Auge: Chemose

Mund: Geschwollene Zunge

Innerer Hals: Entzündete Mandeln

Magen: Verdauungsstörung

Blase: Wasser lassen unwillkürlich

Weibliche Genitalien: Schmerz - Ovarien l.

Geschwüre des Uterus

Kehlkopf und Trachea: Laryngismus stridulus

Allgemeines: Hitzewallungen

Ohnmacht

Wassersucht äußere

 

Komplementär: Lyss (= An),

 

Vergleich: Gift enthält: Acetylcholin + Kinine + Hist; Scorp, Vespa nidus crabro Nestgruppe.

Sil. (fördert Eiter an der Oberfläche).

Compare.: Apis. Canth. Culx. Form. Lim-b-c. Vesp. in Inflammation - Anger - Violence - Sexual passion - Weakness.

Compare. Apis + Lachesis + Lilium tigrum + Vespa

Siehe: Arthropoda + Giftengruppe + Anhang

Apis (Nahrung: Nektar aus Blüten/Wirkt im Blut) ó Vesp. (Nahrung: Insekten/wirkt auf Sehnen/Bänder/Bindegewebe) ó Form. (Nahrung: vermoderte  Substanz/Nerven)

 

Form (ant is not warm/is cold, hard/always at the hard part of the plant, at the roots, the needles, where things have died a bit. The movement of ants go along straight lines like crystals

("ant streets," go to a tree). If there is something in their way, they go over it because the street will remain straight. It's a different gesture.

The ant takes the hard part, the needle, and brings it into the heat and hopes it won't become mineral but will remain in the plant kingdom. The ants in the woods care that the wood remains alive. This dry animal keeps the wood alive. It helps those things that tend to fall out of life to be brought back into life again. If you follow the ant trail up the tree, you find the ant comes to the leaves). Vesp (the wasp is in between both of these. It also brings form. You can give the wasp when a wound develops a keloid. I once had a patient who had an acute inflammation of one of the vertebrae – a purulent spondylitis. Pus had already formed and a fistula brought it to the surface). Apis(warm/lives in the warm part of the plant/from the beehive bees go out in all directions like the air, the warmth/takes the warmest part of the plant into itself and transforms it into form).

 

Unverträglich: Arg-n.

 

Antidotiert von: Acet-ac. Apis. Camph. Led. Semp.  Carnelian (= Karneol) act as an antidote to poison and bites from wasps, bees, and scorpions

Salzwasser, Essig,                   Wespenstichen: Arn./Säuren

 

Wirkung: l. seitig,  syphilitic/tuberkulin

Allerlei: ernährt sich von Insekten/baut Nester aus Papier (Holz) in sechseckige Waben/kann mehrmals stechen/Gift = basisch

Leben auf Querc./Betu./Frax.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum