Christopher

 

Vergleich: Siehe: Heiligengruppe

 

Christophorus (griech. christos, pherein „Christusträger”) ein christlicher Heiliger/wird häufig als Hüne mit Stab dargestellt, der das Jesuskind auf den Schultern über einen Fluss trägt.

Zwei Legenden:

Östlichen Quellen: soll früher Reprobus geheißen haben und ein Riese mit Hundskopf gewesen sein. Möglicherweise beruht dies auf einem Übersetzungsfehler einer Handschrift aus dem Lateinischen, nach der er ein Kanaaniter war und in Lykien 48.000 Menschen bekehrt habe. Schließlich sei er vom König zum Tode verurteilt worden. Sein bei der Hinrichtung vergossenes Blut habe heilende Wirkung gezeigt und auch den König bekehrt.

Westlichen Quellen: war sein Name Offerus. Seine riesige Gestalt erschreckte alle, die ihm begegneten. Offerus kannte seine geistige Grenze und wollte nicht herrschen, sondern dienen – aber nur dem mächtigsten aller Herrscher. Diesen begann er zu suchen. Er fand aber keinen, dessen Macht nicht irgendwie begrenzt war. Nach lange vergeblicher Suche riet ihm ein frommer Einsiedler, unbegrenzt sei nur Gottes Macht, und Offerus solle nur Gott dienen. „Aber wie sagt mir Gott, was ich tun soll?” Als Gottes Wille solle Offerus seine überragende Gestalt erkennen. Offerus solle an Stelle eines Fährmanns Reisende über einen Fluss tragen und diesen Dienst als den Willen Gottes ansehen. An einer tiefen Furt verrichtete Offerus fortan diesen Dienst. Eines Tages nahm er ein Kind auf die Schulter, um es über den Fluss zu tragen. Zunächst war das Kind sehr leicht, aber je tiefer Offerus in die Furt stieg, desto schwerer schien es zu werden. In der Mitte des Stromes keuchte Offerus schließlich: „Kind, du bist so schwer, als hätte ich die Last der ganzen Welt zu tragen!“ Das Kind antwortete: „Wie du sagst, so ist es, denn ich bin Jesus, der Heiland. Und wie du weißt, trägt der Heiland die Last der ganzen Welt.” Am anderen Ufer angelangt, setzte Offerus das Kind ab, worauf das Kind zu ihm sagte: „Du hast den Christ getragen, von jetzt an darfst du Christofferus heißen.”

 

Christophorus ist einer der 14 Nothelfer der katholische Kirche. (Hagelschlag/unvorbereiteten Tod/Fahrenden /Reisenden)/Nach orthodoxen Kirche stammte Christophorus aus dem Land der Kynokephalen

(den "Hundsköpfigen"). Auf byzanthinischen Ikonen als Schweine-/Hundeköpfiger Riese dargestellt.

Die Ägypter brachten ihn mit dem hundsköpfigen Totengott Anubis in Zusammenhang. Eine Sage: hat den jungen Sonnengott und Isis-Sohn Horus sicher über den Nil getragen.

Legende: Frühere Name Reprobus und war ein Riese mit Hundskopf. Möglicherweise beruht dies auf einem Übersetzungsfehler einer Handschrift aus dem Lateinischen, nach der er ein Kanaaniter war und

in Lykien 48.000 Menschen bekehrt habe. Schließlich sei er vom König zum Tode verurteilt worden. Sein bei der Hinrichtung vergossenes Blut habe heilende Wirkung gezeigt und auch den König bekehrt.

Christophorus: Nach westlichen Quellen war sein Name Offerus. Seine riesige Gestalt erschreckte alle, die ihm begegneten. Offerus kannte seine geistige Grenze und wollte nicht herrschen, sondern dienen

nur dem mächtigsten aller Herrscher. Diesen begann er zu suchen. Er fand aber keinen, dessen Macht nicht irgendwie begrenzt war. Nach lange vergeblicher Suche riet ihm ein frommer Einsiedler, unbegrenzt

sei nur Gottes Macht, und Offerus solle nur Gott dienen. "Aber wie sagt mir Gott, was ich tun soll?" Als Gottes Wille solle Offerus seine überragende Gestalt erkennen. Offerus solle an Stelle eines Fährmanns

Reisende über einen Fluss tragen und diesen Dienst als den Willen Gottes ansehen. An einer tiefen Furt verrichtete Offerus fortan diesen Dienst. Eines Tages nahm er ein Kind auf die Schulter, um es über den

Fluss zu tragen. Zunächst war das Kind sehr leicht, aber je tiefer Offerus in die Furt stieg, desto schwerer schien es zu werden. In der Mitte des Stromes keuchte Offerus schließlich: "Kind, du bist so schwer,

als hätte ich die Last der ganzen Welt zu tragen!" Das Kind antwortete: "Wie du sagst, so ist es, denn ich bin Jesus, der Heiland. Und wie du weißt, trägt der Heiland die Last der ganzen Welt." Am anderen

Ufer angelangt, setzte Offerus das Kind ab, worauf das Kind zu ihm sagte: "Du hast den Christ getragen, von jetzt an darfst du Christofferus heißen."

 

Act-s = Christophkraut/= Black Cocosh/ Christophorus geweiht/Christopher = Riese mit Hundekopf (Ägyptische Todesgott Anubis wird mit Hundekopf

abgebildet)/= Schutzheilige der Reisenden/Trug Christus als Kind über Fluss im Unwetter/ Hüter der Schwelle zum Übersinnlichen

Christopher = Riese mit Hundekopf (Ägyptische Todesgott Anubis wird mit Hundekopf abgebildet)/C. = Schutzheilige der Reisenden/Trug Christus als Kind über Fluss im Unwetter/Hüter der Schwelle zum Übersinnlichem/= Hüter der Schatzsucher.

Atlas war im Titanenkampf gegen die Olympier auf der Seite der Verlierer/wurde von Zeus bestraft/erhielt die Aufgabe an Gaias (Personifizierung der Erde) westlichem Rand zu stehen und dort den Uranos (Personifizierung des Himmels) zu stemmen, um so zu verhindern, dass jene beide ihre urweltliche Umklammerung wieder aufnähmen. (In Urzeiten wurde es Gaia nämlich überdrüssig, dauernd von Uranos vergewaltigt zu werden). So wurde Atlas zum Atlas Telamon (= verankerter Atlas) und erhielt mit Koios, der die Weltachse, um die sich der Himmel dreht, personifiziert ein Gegenstück.

Ash (= Frax.)people are able, like the world ash, to carry (nearly) the entire world for a long period of time (Christophorus: ist Träger der Welt.).

Göppinger St. Christophorus aqua

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum