Lanthaniden Anhang 3

 

[Sephe Nile]

Dr. Scholtens in his latest book introduces to the use of the Lanthanides and their salts in Homeopathy. He identifies autonomy, shadow, power and rarity as the major themes in these remedies. These are all major themes of indepenence. The Stages (across the periods) of the Lanthanides are a metaphore for the stepping stones on the path to spiritual development, which he illustrates using the esoteric teachings on the Labours of Heracles.

- desire to be in control of oneself

- desire to understand people

- desire to understand oneself

- desire to go into the inner world, the psychic world

- aversion to doctors

- feeling of being strange, not understood

- aversion to smalltalk

- desire to follow their own path

- desire to lead their own life

Another property of the lanthanides is Luminescence! "When lanthanide ions are incorporated into certain materials, such as glasses, crystals and powders, these materials may become luminescent, which means that they emit light after having been stimulated ("excited") to do so.". Ref: Luminescent Lanthanides

 

The radioactive actinide series, also rare earths, share many Lanthanide properies and themes. They may eventually give insight into the highest states of the "Holistic Self".

For an interesting discussion on how we have embraced and rejected freedom and autonomy in the recent past, see this short article on the book "Escape from Freedom" by Erich Fromm.

    Heruka12 February 2009 at 02:15

    A quote from integrallife.com (Ken Wilber)

    "If the healthy masculine principle tends toward autonomy, strength, independence, and freedom, when that principle becomes unhealthy or pathological, all of those positive virtues either over- or

            under fire. There is not just autonomy, but alienation; not just strength, but domination; not just independence, but morbid fear of relationship and commitment; not just a drive toward

            freedom, but a drive to destroy".

   

Reply

    Heruka12 February 2009 at 02:17

    Ken Wilber again:

    "If the healthy feminine principle tends toward flowing, relationship, care, and compassion, the unhealthy feminine flounders in each of those. Instead of being in relationship, she becomes lost in relationship. Instead of a healthy self in communion with others, she loses her self altogether and is dominated by the relationships she is in".

 

Power is another very important concept for the Lanthanides. This is in common with the rest of the Gold series. The difference is that the Lanthanides direct the power to themselves. It's more

directed inwardly, to their Inner world. It's more self-control, whereas the rest of the Gold series directs the power to the outer world.

The power theme also applies to the technical influence of the Lanthanides on our culture. The Lanthanides are essential and indispensable for the electronic and digital revolution. Strong magnets

as only the Lanthanides can provide, are necessary for miniaturizing electric motors. They are used in all kinds of light equipment like lasers, CD's and color television.

In philosophy power represents the ideas of the Enlightenment and the universal declaration of human rights. These ideas stand for autonomy and freedom, to think and express oneself. Equality

of all people is the consequence of autonomy for everyone. The flowering of arts, sciences and technology can only take place in this kind of spirit.

The name of Promethium, one of the Lanthanides, comes from Prometheus. He stole fire from the Gods and gave it to man. Fire is one of the first forces that humanity could control. Control of

fire is symbolic of the understanding of the powers of nature and thus being able to control them.

Pandora's box is very well known. Pandora's box is symbolic of the powers of nature. Once you have knowledge of them, you can do immense good with them, but also produce enormous disasters.

The knowledge of the Atomic bomb cannot be wiped out anymore.

Stage 1: Caesium:

Just exerts power, but in a naive way. No one will be impressed by it, they will tend to be laughed at.

Stage 2: Barium:

Barium asks himself what his power is. He fears using it, not knowing what it will bring or what harm it will cause. He fears it can provoke a reaction that will harm him. So he has the tendency to

deny his power and become passive. He can develop a survival strategy for the weak and powerless, which is not dangerous at all and everyone laughs about.

Stage 3: Lanthanum:

Tries to find out where his power is and how he can use it.

Stage 4: Cerium:

Cerium is stuck in some no man's land where he cannot exert any power. He has to do it in his inside world.

Stage 5: Praseodymium:

Praseodymium is very cautious with his power. He fears he will be depleted easily by exerting his power over things that are of no use. He wants to find out how he can use his power, before he

has squandered it in vain.

Stage 6: Neodymium:

Neodymium has to prove his power by doing all kinds of things that are difficult, dangerous and forbidden.

Stage 7: Promethium:

Promethium researches further possibilities of where he can find and exert his power.

Stage 8: Samarium:

Samarium exerts really significant power under pressure. They build and realize big things with their continuous exertion of power.

Stage 9: Europium:

Europium knows he has power, but he still has doubts about it. His tactic is to be clever instead of doing things with his power.

Stage 10: Gadolinium

Gadolinium knows that everyone has equal power and that it is harmonious. Things are proper the way they are.

Stage 11: Terbium:

Terbium has to maintain his power. He has to go on and cannot relax out of fear it will slip through his fingers.

Stage 12: Dysprosium:

Dysprosium has to defend himself and others against attacks. His power is used as a defence against everything that's unclear and threatening.

Stage 13: Holmium:

Holmium uses his power selectively. He uses it only in situations that he can handle. In situations where he feels he will be overpowered he will withdraw.

Stage 14: Erbium:

Erbium feels he has no real power anymore. Even when he has power internally, he feels he has no power to exert it in the world. But he covers it up behind a mask, not showing his lack of power.

Stage 15: Thulium

Thulium feels he's losing his power. Even when he has power, it's useless in the situation he's in.

Stage 16: Ytterbium:

Ytterbium feels like an outsider who doesn't need to exert any power. It has no use, he feels it is in vain.

Stage 17: Lutetium

Lutetium uses his power freely, by his own choice. It's a kind of game, that will give him the most freedom.

 

[Markus Kuntosch]

Querköpfe

Dysprosium bis Ytterbium auf der Skala von autark bis störrisch den wunderbaren Arzneischatz der Lanthanide hat uns Ja

Zusammenfassung: Die seltenen Erden auf der rechten Seite des Periodensystems zeigen sich nicht so häufig in der Praxis.

Entwicklung der Lanthaniden in Stadium 12–16 vom Kampf um Autonomie über Rückzug, Verlust der Kontrolle bis zur inneren Freiheit eines Bettelmönches. 

Schlüsselwörter:

Autoimmunkrankheit, Depression, Dysprosium, Erbium, Erschöpfung, Holmium, Lanthanide, Migräne, Morbus Crohn, Scholten, Stadien, Thulium, Ytterbium

Den wunderbaren Arzneischatz der Lanthanide hat uns Jan Scholten nahezu im Alleingang erschlossen und für die homöopathische Anwendung zugänglich gemacht.  In unserer Praxis vergeht fast

kein Tag, an dem wir nicht eine Seltene Erde oder ein Mittel aus ähnlichen Arzneigruppen, wie den Actiniden, Korbblütlern, Doldenblütlern oder Vogelmitteln, verschreiben.

Unter unseren „Lanthanidenpatienten“ finden sich auffallend viele Selbstständige, Therapeuten und Kinder aus freien Schulen und Kindergärten sowie Patienten, die nach Alternativen zur konventionellen

Medizin suchen.

Also Menschen, die großen Wert auf ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben, oft im Dienst der Mitmenschen, legen und die auch die tieferen Zusammenhänge ihrer Erkrankung verstehen und selbst

etwas für ihre Heilung tun wollen. Sie können durchaus kreativ sein und ihre eigenen Ideen leben, scheuen aber im Gegensatz zu den Menschen, die auf Elemente der Silberserie ansprechen, eher die große

Bühne und das Rampenlicht. Auch stehen sie nicht so gerne an der vordersten Front und in Machtpositionen mit Entscheidungsgewalt wie die anderen Elemente der Goldserie (Hafnium bis Bismutum),

sie bleiben lieber für sich und arbeiten im Verborgenen und lassen sich ungern dreinreden. Fremdbeeinflussung durch den Chef oder die Eltern sind ihnen ein Graus und sie wollen vor allem nur eines:

Selbstbestimmung.

Einige autonome und freiheitsliebende Lanthanide haben einen auffälligen Bezug zu Schweden. Zum Beispiel zum Prototyp eines Lausbuben, Michel aus Lönneberga, der Kinderbuchfigur

von Astrid Lindgren. In seinem Dorf in Schweden erwirbt Michel sich den Ruf, allerlei Unfug anzustellen und stets nach eigenen Regeln zu leben. Björn Berg / Ötinger Verlag

Schon bei Säuglingen und Kleinkindern kann man dieses Verhalten finden. Ein Säugling zum Beispiel entschied einfach selbst, wann er abgestillt werden wollte, Kleinkinder lassen sich partout nichts

zeigen und wollen alles selbst ausprobieren. Drängt man sie zu etwas, ziehen sie sich in sich zurück. Kinder können geistig ihrem Alter weit voraus sein, orientieren sich gern an älteren Kindern und

Erwachsenen, zeigen manchmal aber Schwächen im Schreiben und Rechnen.

Es kann sein, dass sie sich schon im frühen Alter Lesen, Schreiben und Rechnen selbst beibringen, wobei die genaue Einhaltung von Rechtschreibregeln eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Sie machen sich ihre eigenen Regeln, und ob da Buchstaben oder Zahlen verdreht sind oder das Komma an der richtigen Stelle steht, scheint ihnen dabei nicht so wichtig.

Auf den tieferen Sinn und das Gesamtverständnis kommt es ihnen an. Wenn einfach etwas über sie hinweg entschieden wird oder man sie grundlos kritisiert, können sie regelrecht blockieren.

Lanthaniden Themen Allgemein:

Das Selbst:

Selbst bestimmen, selber machen, selbstständig, Selbstversorger, genügt sich selbst, autark, autonom, autodidaktisch, unabhängig, eigenmächtig, machen sich ihre eigenen Regeln, Selbstkontrolle,

Selbstbeherrschung, unabhängig.

Autoimmunkrankheiten.

Abneigung gegen Fremdbestimmung, zu etwas gedrängt werden, Einmischung, Ärzte, Schule, Schatten, schwarzes Loch.

Lanthaniden und Schweden

Einige Seltene Erden tragen aufgrund ihrer Fundorte Namen von schwedischen Orten.

Holmium von Stockholm. Yttrium, Terbium, Erbium und Ytterbium von der kleinen Stadt Ytterby in der Nähe von Stockholm. Auch Thulium wurde erstmalig 1879 in Schweden entdeckt und nach

Thule, einer alten Bezeichnung für Skandinavien, benannt.

Cer wurde von dem Schweden Jöns Jakob Berzelius und Lanthan von dem Schweden Carl Gustaf Mosander entdeckt. Scandium wurde ebenfalls von einem schwedischen Chemiker entdeckt und zu

ehren seiner Heimat Skandinavien benannt.

Unter den Helden von Astrid Lindgrens Kinderbücher finden sich auffallend viele mit Lanthanidenqualitäten.

Madita will es den anderen Kindern beweisen und balanciert bei einer Mutprobe (neod) über das Schuldach.

Michel aus Lönneberga, der Prototyp eines Lausbuben (neod), hat allerhand Flausen im Kopf und treibt so manchen Schabernack. Als es aber darauf ankommt und sein bester Freund Alfred sich beim Schnitzen

in den Daumen schneidet, dieser sich entzündet und er an einer Blutvergiftung zu sterben droht, übernimmt er Verantwortung (Goldserie), nimmt all seinen Mut und seine Kraft zusammen und fährt ihn

trotz Schneesturm mit dem Pferdeschlitten zum rettenden Arzt. Später wird er Bürgermeister von Lönneberga. Auch hier hat er eine verantwortungsvolle Machtposition übernommen. Natürlich sei auch

noch Pippi Langstrumpf erwähnt, die sich erfolgreich gegen die Versuche von Polizei und Tante Prusselius wehrt, die sie in ein Kinderheim oder eine Pflegefamilie geben wollen. Sie kommt doch gut

alleine klar in ihrer Villa Kunterbunt. Dort hat sie immer schon für sich selbst gesorgt. Auf dem Schrank hat sie einen Koffer voll Gold (Goldserie), von dem sie anderen bei Bedarf auch gerne etwas abgibt.

In der Biographie von Astrid Lindgren findet man ebenfalls einige Hinweise auf Lanthanidenqualitäten.

An ihrer Kindheit schätzte sie vor allem die Geborgenheit und Freiheit, in der sie aufwachsen durfte. Als sie mit 18 Jahren schwanger wurde, weigerte sie sich zu heiraten (der Erzeuger des Kindes war

fest verheiratet) und war fest entschlossen, für sich alleine und das Kind zu sorgen, musste ihren Sohn dann aber doch die ersten Jahre in eine Pflegefamilie geben.

Ihre Bücher, die sie zunächst stenographisch verfasste, tippte sie bis ins hohe Alter und solange es ihre Augen erlaubten, noch selbst ab.

Auch behielt sie bis zu ihrem Tod selbst die Vermarktungsrechte ihrer Bücher. Eine nette Begebenheit sagt eigentlich alles über sie. An ihrem 80. Geburtstag soll sie mit einer Freundin zur Wette auf einen

Baum geklettert sein und danach gesagt haben:

Es gebe schließlich kein Gesetz, welches alten Weibern verbiete auf Bäume zu klettern.

Sie starb an den Folgen eines Schlaganfalls (Goldserie).

Es folgen 5 kurze Fallschilderungen von Lanthaniden der rechten Seite des Periodensystems (Stadium 12–16).

Im Gegensatz zu den eher unsicheren Stadien der linken Seite sind sie recht selbstbewusst. Meist ist auch ein gewisses Misstrauen spürbar, was bis zur Rechthaberei gehen kann.

Das Thema wird jeweils moduliert durch das gewählte Salz (muriaticum, oxydatum, phosphoricum, sulfuratum)

Fallbeispiel:

Dysprosium sulfuricum. Ein Freund wollte total über mich bestimmen. Stadium 12 = Dysprosium:

Hier ist der Streit am größten. Der Kampf ist am deutlichsten spürbar und tobt offen oder hinterrücks.

Die Patienten berichten oft von Schmerzen wie durch Messerstiche, teils wörtlich die Empfindung, „Als habe ihnen jemand mit einem Messer in den Rücken gestochen“.

Sie sind längst über das Ziel hinausgeschossen. Den Abgrund vor Augen, halten sie krampfhaft, verbissen und giftig an ihren Meinungen fest und wiederholen diese über Gebühr.

Die Patientin ist Mitte 40 und leidet seit über 15 Jahren an Morbus Crohn, sie steht unter der üblichen immunsupressiven Therapie. Ihr Bauch gleicht einem Schlachtfeld, denn sie hat schon so einiges

durchgemacht (Fisteloperation/Ileus/Sectio/Teilresektion des Dünndarmes). Nach der Darmresektion hat sie überhaupt keinen geformten Stuhl mehr. In ihrem Bauch rumort und brennt es immer wieder wie

Feuer.

Im Schub hat sie einen Heißhunger auf Süßes. Gleich zu Beginn führt sie an, die Ärzte hätten über ein halbes Jahr gebraucht, um die Diagnose zu stellen. Sie tritt sehr selbstbewusst auf, wirkt hart, verschränkt

und rechthaberisch. Regeln akzeptiert sie nur, wenn sie sich diese selber vorschreibt. Das war nicht immer so.

Als Auslöser für die Krankheit sieht sie ihre erste Beziehung. Ihr damaliger Freund wollte total über sie bestimmen und sie in seine Bahn lenken. „Ich stand vor der Wahl: entweder ich gebe mich selbst auf

und sterbe oder ich trenne mich.“ Seither lässt sie sich von keinem Mann mehr etwas vorschreiben. Sie kann sehr wütend werden und steht dann „schnell mit gezogener Waffe da.“ Sie verträgt überhaupt keine

Hitze. Als Kind hatte sie Ekzeme in den Gelenkbeugen.

Analyse Lanthanide:

Morbus Crohn (Autoimmunerkrankung), Abneigung Fremdbestimmung, akzeptiert nur ihre eigenen Regeln

Stadium 12: rechthaberisch, mit der Waffe in der Hand, Streit

Sulfur: Partnerkonflikt, wie Feuer im Bauch, Heißhunger Süßes, Hitzeunverträglichkeit, Ekzeme

Verlauf: nach Dyspr-s. C 200 alle 2 Wochen eine Gabe lässt schon nach 2 Tagen das Feuer im Bauch nach, sie fühlt sich innerlich ruhiger und will die Immunsupressiva reduzieren.

Nach 4 Wochen hat sie nur noch selten nachts Durchfall. Sie fühlt sich allgemein viel besser und fitter. Auch der Schlaf ist besser. Ihre Gesichtszüge sind deutlich entspannter.

Ein Jahr später kommt sie erst wieder, diesmal mit Erbrechen, Durchfall und einem Kloßgefühl im Hals. Vor zwei Nächten hat sie von ihrem früheren Freund geträumt.

Er hat ihr ein schwarzes Tuch über das Gesicht gelegt, sie hat kaum mehr Luft bekommen. Der Kloß, sagt sie, sei wie ein Fleischklumpen im Magen, der nach oben steige, und wie Messer, die sich innerlich

drehen und sie auffressen würden. Nach einer erneuten Gabe Dyspr-s. C 200 hörte das Erbrechen sofort auf, der Knoten löste sich und sie konnte wieder essen. Sie zeigte sich überrascht, wie schnell das

Mittel wirkte. Inzwischen hat sie das Mittel selbst besorgt und nimmt es nach Bedarf selbst.

Fallbeispiel Holmium muriaticum.

Tritt zurück, wenn in die Reserve gedrängt. Hasst Bemutterung.

Stadium 13 = Holmium:

Sie haben den Kampf eigentlich schon verloren und befinden sich auf dem Rückzug, können aber selbst in der Niederlage und aus der Reserve noch gefährlich zurückschlagen.

Ihre sarkastischen Worte können wie zielgerichtete spitze Pfeile treffen. Einen angeschlagenen Gegner sollte man nie unterschätzen.

In die Sprechstunde kommt eine Mutter mit ihrem zehnjährigen Sohn als Akutfall. Er klagt über Ohren- und Brustschmerzen.

Der Junge ist ernst, entschlossen, selbstbewusst und antwortet nur knapp das Nötigste, man kann ihn kaum aus der Reserve locken. Sein Misstrauen gegen die ärztliche Behandlung ist unverkennbar.

Seit Längerem sei er schon schlecht gelaunt. Auf Nachfrage kommt heraus, dass er von einem Mitschüler, der ihn um einen Kopf überragt (er selbst ist mit der Kleinste in der Klasse), gehänselt und als

Winzling und Zwerg tituliert wird.

Das macht ihn so wütend, dass er ihm am liebsten in den Unterleib treten würde. Doch er kontrolliert seine Wut und hält sie in sich zurück. Manchmal bricht seine Schattenseite aber auch aus ihm heraus und

er tritt gegen die Wiege des Bruders oder gegen einen Gegner, wenn er schon am Boden liegt.

Ich kenne ihn schon seit seiner Geburt. Mit acht Monaten hat er sich „selbst abgestillt“. Als die Zähne durchbrachen, war er oft recht säuerlich und anhänglich, damals half meist Chamomilla.

Auch hatte er immer wieder Krupphusten. Mittlerweile hasst er es, wenn er zu sehr bemuttert wird und sie ihn wie ein Kleinkind behandelt.

Er zählt ja schließlich schon zu den Großen und will alles selber machen. Er neigt dazu Dinge in sich reinzufressen. Am Wochenende zieht er sich gerne ganz für sich zurück. Später will er mal als

Selbstversorger auf einem Bauernhof leben.

Analyse: Für ein Lanthanid spricht, dass er alles selbst entscheiden will. Als Säugling hat er sich bereits selbst abgestillt, später will er autark als Selbstversorger auf einem Bauernhof leben.

Die Abneigung gegen die ärztliche Behandlung passt auch dazu. Er ist selbstbewusst und misstrauisch, was für ein Stadium rechts der Mitte (> 12) spricht.

Der Kleinwuchs und die Hänseleien lassen natürlich primär an Bariumsalze denken. Dagegen spricht aber sein selbstbewusstes Auftreten. Von Barium würde man erwarten, dass sie ängstlicher sind, unsicher,

was sie sagen sollen, oder fragend zur Mutter blicken. Er hingegen antwortet selbst und sagt nur das Nötigste.

[Jan Scholten] Kleinwuchs an sich ist eine bewährte Indikation für Holmium. Da er es besonders hasst, wenn ihn die Mutter wie ein Kleinkind behandelt, früher aber gern gejammert hat und umsorgt wurde,

erhält er ein Chlorsalz (muriaticum). Zu Chlor, das als Reizgas die Schleimhäute des Atemtraktes angreift, passt auch seine Anfälligkeit für Krupphusten.

Verlauf:

Zwei Tage nach Holm-m. MK aufgelöst und schluckweise getrunken sind die Ohren- und Brustschmerzen viel besser.

Der Husten löst sich. Nach 4 Monaten erfährt man erst auf Nachfrage, dass er die letzten Wochen richtig ausgeglichen und zufrieden war und wiederholt von sich aus zur Mutter sagte „ich bin so glücklich“.

Es gab auch viel weniger Streit mit dem Bruder. Sie kamen jetzt nur wegen seines Krupphustens.

Nach einer erneuten Gabe Holm-m. ist er für weitere 6 Monate beschwerdefrei.

Fallbeispiel Erbium oxydatum:

Machtlos ausgeliefert, als sei man nicht mehr mit dem Körper verzahnt; verliert sich selbst, weil die anderen zu viel fordern.

Stadium 14 = Erbium:

Sie sind nur noch eine leere Hülle ihrer selbst. Nach außen versuchen sie die Fassade aufrecht zu halten. Innerlich droht aber schon das absolute schwarze Nichts vom Stadium 15. Sie können unnahbar wirken,

gerade so, als ließen sie einen ins Leere laufen.

Eine Bewegungstherapeutin Anfang 50 kommt wegen eines seit 3 Jahren andauernden schweren Erschöpfungszustandes und einer Migräne mit Sehstörung. Mein erster Eindruck: schwache, tonlose Stimme,

hager, kantiges Gesicht, heruntergezogene Mundwinkel, ausgedünnte Haare, verschließt beim Sprechen oft die Augen und überlegt lange, bevor sie antwortet, gerade so, als suche sie in ihrem Inneren nach

den richtigen Worten. Sie wirkt selbstbewusst, etwas verbittert und erhaben, fast distanziert. Wegen einer schon seit mehreren Jahren anhaltenden Erschöpfung sei sie ein Vierteljahr arbeitsunfähig gewesen.

Sie habe sich leer und kraftlos gefühlt und werde einfach nicht mehr richtig warm.

Außerdem hat sie im letzten Jahr zehn Kilo Gewicht verloren. Seit ihrer frühesten Kindheit leide sie an einer Migräne mit Sehstörung. Es sei wie ein helles Flimmern und sie könne dann auf einem Auge nichts

mehr sehen.

Der Kopf fühle sich dabei riesengroß an, wie eine riesige Kugel, und hinter dem Kopf sei eine riesige dunkle Wolke. Am schlimmsten sei dabei das Gefühl, so offen und ausgeliefert zu sein. So als sei man

nicht mehr mit seinem Körper verzahnt. Sie hat eine panische Angst, die Kontrolle zu verlieren und gedanklich auszusteigen. Überhaupt sei sie ein Kopfmensch, sie fresse zu viel in sich hinein und mache sich

über alles Gedanken. Sie hasst es, wenn Leute unaufhörlich und rücksichtslos auf sie einreden. So sitzt sie lieber abseits und alleine für sich. Überhaupt könne sie sich nicht mehr auf drei Dinge gleichzeitig

konzentrieren, was früher problemlos möglich war.

Neulich war sie tief ergriffen von einer Geschichte, in der ein Mann zufällig am Flughafen einen Fremden trifft und diesen nicht mehr los wird. Der andere nutzt seine Notlage aus und hängt sich an ihn und

raubt ihm seine ganze Energie.

Sie habe mit dem Opfer richtig mitfühlen können. Ähnlich würde es ihr auch ergehen, die Leute um sie würden zu viel fordern, sie würde sich immer mehr selbst verlieren.

Analyse Lanthanide:

Therapeutin, Migräne mit Sehstörung, Angst die Selbstkontrolle zu verlieren, lieber für sich alleine, introvertiert, Abneigung ausgeliefert zu sein, Kopfmensch

Stadium 14:  leer, saftlos, kraftlos, machtlos, nicht verzahnt, distanziert

Oxydatum: der Oxydanteil war in diesem Fall nicht so leicht zu erkennen.

Ihr auffälliges Mitgefühl für den Mann in der Geschichte, der von einem anderen ausgenutzt wird, der selbstverständlich immer mehr forderte, führten letztlich zur Verschreibung von Erb-o.

Verlauf:

Die Patientin erhielt Erbium oxydatum C 30/200 im Abstand von sechs Stunden und später LM 1 täglich.

Die ersten 3 Wochen sind die Kopfschmerzen leicht schlimmer geworden. Auffallend war aber die schnelle Besserung ihrer Erschöpfung. Nach jeder Gabe sei es ihr kurz darauf vom Bauch ausgehend

richtig wohlig warm geworden.

Nach 3 Monaten berichtet sie mit kraftvoller Stimme:

Es gehe ihr viel besser, die alte Energie sei fast wieder da.

Abends würde sie manchmal fast glühen.

Auch könne sie sich viel besser abgrenzen. Seit 4 Jahren geht es ihr gut.

Fallbeispiel Thulium oxydatum:

Depressiv, wie in einem tiefschwarzen Wald ohne Licht (Thulium). Mein Selbstwertgefühl wurde total niedergemacht (Oxygenium).

Stadium 15 = Thulium:

Sie erleben den völligen Verlust des Selbst oder den totalen Zusammenbruch des Immunsystems (wie bei Aids). Es ist wie ein tiefschwarzes Loch, ein Absturz in ein bodenloses schwarzes Nichts.

Alles scheint verloren und hoffnungslos.

Die Patientin ist Anfang 40 und geht nur selten zum Arzt.

Nur wenn sie es selbst nicht hinbekommt und es sich absolut nicht vermeiden lässt. Sie kommt wegen einer Depression und Zukunftsängsten.

Mein erster Eindruck: maskulin, depressiv, misstrauisch,

 

Die Thuliumsituation ähnelt der Szene im „Herr der Ringe“, als Gandalf nach dem Kampf mit dem Balrog in die unendlich finsteren Tiefen von Moria stürzt.

Der Balrog steht für etwas ungeheuer Böses aus der alten Welt. Der magische Kampf zwischen dem Zauberer und dem feurigen Schatten geht weiter bis Gandalf

den Gegner bezwingen kann und selbst aus dem Leben scheidet.

 

ausgezehrt (Stadium 15, tuberkulöses Miasma), vorgealtert, hart, hager, kantig, weicht direktem Blickkontakt aus. Sie berichtet langsam und mit viel Mühe, fast als würde ihr selbst das Sprechen

schwerfallen. Dabei überlegt sie sehr lange, was sie sagt. Sie wüsste nicht, wie es weitergehen solle, sagt sie, sie sehe überhaupt keine Perspektive. Sie fühlt sich überlastet, schläft schlecht und

kann kaum mehr entspannen. Für ihren fünf Jahre alten Sohn kommt sie selbst auf. Selbst kommt sie mit sehr wenig zurecht.

Psychopharmaka lehnt sie ab, sie möchte auf natürlichem Wege aus ihrer Krankheit herausfinden. Wegen einer Verletzung war sie längere Zeit krankgeschrieben und versucht gerade wieder in ihren

alten Job einzusteigen.

Operieren lassen will sie sich auch nicht. Fast vorwurfsvoll berichtet sie, dass weder die Ärzte noch ihr Arbeitgeber ihr geglaubt hätten. Dort sei sie wie eine Bittstellerin behandelt worden.

Die Kollegen hätten sich über ihren Gestank beschwert. Sie könne sich bald selbst nicht mehr riechen und die Verletzung hindere sie daran, etwas an ihrer Situation zu ändern.

Ihr Selbstwertgefühl sei total niedergemacht worden, es sei, als sitze sie in einem tiefen Loch oder in einem dunklen Wald, in den kein Licht mehr hindurchdringt.

Analyse Lanthanide:

 

Ytterbium würde am liebsten frei von Konventionen außerhalb der Gesellschaft leben.

Ein Symbol dafür sind Saddhus in Indien, = Bettelmönche in der hinduistischen Tradition

 

Abneigung gegen Pharmaka, Ärzte und Operation.

Will Heilung auf natürliche Art, Selbstversorgerin, alleinerziehend, überlegt lange und genau, was sie sagt.

Thulium: schwere Depression wie in einem tiefen (schwarzen) Loch oder einem finsteren Wald, hoffnungslos ohne Perspektive,

Verlust des Selbstwertes, ausgezehrt, tuberkulös (= Stadium 15)

Oxydatum: ausgegrenzt von den Kollegen, die sich über ihren Gestank beschweren; fühlt sich wie Bittstellerin; vorwurfsvoll:

der geringe Selbstwert, das Gefühl, andere würden sie meiden, und der Selbsthass lassen auch an Lac-c denken. Was aber fehlt, ist der Milchbezug (Verlangen/Abneigung/Unverträglichkeit),

die Zerstreutheit und Vergesslichkeit, die man häufig bei Lac caninum findet. Sie fangen vieles an und bringen nichts zu ende und können so vergesslich sein, dass sie ihre Einkäufe im Laden stehen

lassen.

Verlauf:

nach Thul-o. C 200 hört man drei Monate nichts mehr von ihr. Sie kommt nur wegen einer Erkrankung ihres Sohnes und es fällt auf, dass sie nicht mehr so niedergeschlagen und hoffnungslos aussieht.

Erst auf Nachfrage sagt sie, es gehe ihr wieder viel besser und sie habe schnell wieder in ihre alte Arbeitsstelle zurückkehren können.

In den folgenden zweieinhalb Jahren ist sie stabil und man sieht sie nur einmal kurz wegen einer erneuten Verletzung des Beines.

Fallbeispiel Ytterbium phosphoricum: Mein Freund, der Bettelmönch

Stadium 16 = Ytterbium:

Sie leben nur noch in Gedanken an ihre frühere Größe.

Alles ist verfallen, vergangen und vergessen.

In Ruinen am Rande der Gesellschaft.

Der Bettelmönch in Lumpen. Frei von allen Konventionen.

Vor mir sitzt ein Mann Anfang 60.

Er ist selbstsicher, freundlich und zugewandt.

Die Augen sind klar und gründen tief. Mit seiner Lederjacke und den Turnschuhen wirkt er wie ein alternder Rockmusiker, der schon viel gesehen und erlebt hat, seine besten Jahre aber längst hinter

sich hat. Er kommt, weil er sich ausgelaugt fühlt und sein inneres Gleichgewicht verloren hat. Sein Nacken ist permanent verspannt, die Ohren und die Nebenhöhlen verstopft.

Der Schlaf ist unruhig und bringt nicht mehr die gewünschte Erholung. Er vermutet den Stress auf seiner derzeitigen Arbeitsstelle als Auslöser. Über 20 Jahre war er selbstständig in eigener Praxis tätig.

Eine Festanstellung war ihm zeitlebens ein Graus. Zuletzt fühlte er sich von den vielen Klienten ausgelutscht und hatte keine Lust mehr. Jetzt ist er zum ersten Mal in seinem Leben angestellt und

der Job ist für ihn ein einziges Chaos.

Dort hat er mit Menschen zu tun, die am Rande der Gesellschaft stehen und kaum mehr zu integrieren sind. Ständig laufen mehrere Projekte parallel.

Er hat mit allen einen guten Kontakt, passt aber eigentlich nicht so recht hinein.

Durch die permanente Erreichbarkeit hat er überhaupt keine Zeit mehr für sich selbst. Zuhause schottet er sich nur noch ab. Schon immer hat er viel Zeit mit sich alleine verbracht und tagelang

keinen Kontakt zu anderen Menschen gehabt. Am schlimmsten ist es für ihn, wenn er reglementiert werde und nicht frei entscheiden könne; er habe sein Leben lang selbst bestimmt, was richtig für ihn

sei. Er mag es nicht, wenn er bevormundet und eingeengt wird. Besonders die Zeit im Gymnasium war dementsprechend schwierig. Er tat nur das Nötigste, blieb mehrfach sitzen und schaffte gerade

so den Abschluss, ohne etwas dafür zu lernen. Schon immer war er ein Einzelgänger. In seiner Ehe fühlte er sich immer eingeengt.

Das geregelte Familienleben im Reihenhaus passte einfach nicht so recht zu ihm. So war die Trennung auch wie ein Befreiungsschlag.

Seit seiner Jugend hat er außerdem Magenprobleme, dabei schon mehrere Geschwüre und sogar einen Magendurchbruch gehabt.

Dies war in einer Zeit, wo es finanziell sehr eng war und er kurz davor stand, sozial abzudriften und in der Gosse zu landen. Es sei ein brennender, scharfer Schmerz, wie von einem Schwert ohne Griff,

das quer im Magen liegt. Er isst gerne scharfe Speisen. Vieles hat er sich autodidaktisch angeeignet. Er interessiert sich für fernöstliche Philosophie, Entspannungstechniken und Meditation.

Er träumt von Flugzeugen oder dass er selbst fliegen kann. Raubvögel wie Milane und Bussarde sind in ihrem Flug für ihn das Sinnbild absoluter Freiheit.

Er würde gerne wie sein Freund leben, der als Bettelmönch umherwandert und frei im natürlichen Fluss lebt, ohne dabei asozial zu werden.

Analyse Lanthanide:

Die Lanthanidenthemen waren in diesem Fall schnell deutlich. Er ist Therapeut, ein Einzelgänger, der selber bestimmen will, sich vieles autodidaktisch beigebracht hat. Er hasst Bevormundung und

Reglementierung.

Die Schulzeit war schwierig, er hat sich quasi selbst erzogen.

Er tritt selbstbewusst auf, was auf ein Stadium rechts der Mitte hinweist (>10).

Das genaue Stadium und Salz zu bestimmen war schon schwieriger. Seine besten Jahre hat er bereits hinter sich, die Selbstständigkeit musste er aus finanziellen Gründen aufgeben und er fürchtet den

sozialen Abstieg. Er zehrt nur noch von der damaligen Freiheit. Im Beruf hat er mit Menschen zu tun, die am Rande der Gesellschaft stehen, die noch nicht ganz ausgeschlossen, aber auch nicht mehr richtig

integriert sind.

In der Schule war er faul und war selbst immer ein Außenseiter. Dies alles führt uns zu Stadium 16 und Ytterbium.

Krank macht ihn aber vor allem sein ambivalentes Kontaktproblem. Er ist ausgelaugt, freundlich, hat mit allen schnell einen guten Kontakt, bleibt dabei selbst aber auf der Strecke.

Andererseits schottet er sich tagelang komplett von Kontakten ab. Zusammen mit den brennenden Magenschmerzen und dem Verlangen nach scharfen Speisen kommen wir also zu Phosphor.

Sein Vorbild ist sein Freund (Phos.), der als Bettelmönch (Ytterbium) frei dem Fluss des Lebens folgt.

Seine Flugträume und seine Faszination für Raubvögel wie auch die Nackenprobleme lassen auch an ein Vogelmittel denken. Insbesondere bei den Raubvögeln findet man eine Ähnlichkeit zu den Lanthaniden.

Beide haben das Bedürfnis frei zu entscheiden und lieben die Übersicht und haben häufig Probleme mit den Augen.

Menschen, die auf Vogelmittel gut ansprechen, sind nach meiner bisherigen Erfahrung aber meist verantwortungsbewusste Familienmenschen und weniger Einzelgänger. Sie leiden unter der Pflicht,

sich um die Lieben kümmern zu müssen, was meist auf Kosten der eigenen inneren Entwicklung geht. Sie würden sich gerne auf geistige Höhenflüge begeben, fühlen sich aber am Boden festgebunden,

festgenagelt oder wie in einem Käfig eingesperrt.

Verlauf:

Der Patient erhielt also Ytterbium phosphoricum C 200.

Bereits nach einer Woche sind die Ohren wieder frei, die Nase läuft und er schläft viel tiefer und entspannter.

Nach einem Monat hört man, dass seine Lebensfreude wiedergekehrt ist.

Er ist nicht mehr so schlapp, auf der Arbeit ist er gelassener und fühlt sich nicht mehr so ausgelaugt.

Die Rückenschmerzen sind besser geworden. Der Schlaf ist viel effektiver und erholsamer. Nach weiteren 4 Wochen fühlt er sich stabiler, er hat sein inneres Gleichgewicht wieder,

kann den alltag gut bewältigen.

Die Beweglichkeit der Halswirbelsäule ist besser.

Er nimmt das Mittel nach Bedarf als LM 3.

 

 

Vorwort/Suchen                                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum