Lava Kilauea = Pele ́s Hair./= Lava durch den Wind. in Glasfäden gezogen und erstarrt/Feuergruppe

 

Vergleich: Pelé's Hair: (benannt nach der hawaiianischen Vulkangöttin Pelé), ist haarförmiges Vulkanglas, welches dadurch entsteht, dass Lava in Form von Lavafontänen oder Lavakaskaden in die Luft geschleudert, zerrissen, auseinandergezogen und durch Wind teilweise bis zu 10 km weit fortgeblasen wird. Bekannt sind bis zu 2 m lange und 0,5 mm dicke Fasern, Gespinste und allerfeinste Haarbüschel, welche an ihrer Oberfläche obsidianartige, glänzende Anlauffarben zeigen.

Pelé's Tränen: bilden sich nahezu analog zu Pelé's Haar, hier wird die Gesteinsschmelze nicht schnell auseinander gezogen. Die dünnflüssige Lava tropft und die Tropfen erstarren als grünlichschwarze bis schwarze 'Tränen' von meist wenigen Millimetern Größe. Mehr als cm große Tränen sind eher selten. Pelé's Haar und Pelé's Tränen gehen oft ineinander über - d.h. häufig befindet sich am Ende eines Basalthaares ein dicker Tropfen, Tränen laufen in dünnen Basaltglasfäden aus.

Succ. (= Bernsteinkieferharz/entsteht wie Peles Hair).

Siehe: Lava

 

[Christine Ari/Susanne Diez/Franz Swoboda]

Lava Kilauea, Hawaii: Provings and Clinical Cases, Trauma and Transformation

In 2012 at the LMHI congress in Nara, I already gave an insight into the affections of this new remedy called Pele ́s Hair which is synonymous to Lava Kilauea. The results of the evaluation of the provings were not ready to be presented then. Today I have got the chance to present a concise summary pooling the most important outcomes of a comprehensive teamwork, certainly a unique approach in the fields of homeopathic remedy proving. To outline this lecture, I`ll first introduce you to the substance, then show up the different methods and the structure of provings carried out. The Materia Medica based on the characteristics of a summarized analysis of the outcomes will be presented.

Further statements of experts will follow to back up our studies and to safeguard the comparability of provings set up in different styles. Finally clinical indications should be reviewed.

When Robert Müntz and I visited the Hawaiian archipelago in May 2010 to explore rare and endemic plants I intended to go for a very special remedy exclusively to be found at the Kilauea, the most active volcano worldwide. By fortune we found some of Pele ́s Hair at the edge of the crater.

Substance

Pele ́s Hair are pyroclast products, volcanic glass fibres, which arise when small particles of molten lava are thrust into the air by the force of the eruption of lava fountains, where they are spun into hair-like strands. The molten rock is thereby stretched into fibres with a diameter of less than a millimeter.

In sunlight these are shimmering golden blond. The extremely hot air, the high velocity and the low viscosity of the silicate-poor basalt (theolithbasalt) found at the Kilauea are the prerequisites for the

formation of so called achnelithes such as Pele ́s Hair or drop-shaped Pele ́s tears. They are generated at a temperature around 1200° C, which is identical to the formation of gems. Seawater and wind cool them down to quickly aggregate, before drifting away up to ten kilometers in distance to be shattered in to short clasts, because they are extremely fragile.

Diana Oettel, a German geologist, explored that Pele ́s Hair are tubular systems, containing multiple vesicles, according to spherical gas cavities and non stretchable crystals, impressing as knots.

The sunrays fractionize along those fine vesicles and therefore those hair like formations get their specific golden shimmer. We get the impression of enlightened materia. This is an incomparable

phenomena in nature, somehow reminding us of the character of gem stones, which unfold their magnificence and clarity only as soon as they appear in daylight.

A base estimate was done by Takashi Katsura at the Department of Chemistry in Tokyo ́s Institute of Technology in 1967.

Regard its chemical contents in descending sequence of the frequency of occurrence: CaO, MgO, Al2O3, SiO3, Na2O, Fe2O3, FeO, K2O, TiO2, P2O5, MnO (H2O+, H2O-)

The intense research experience based on my initial trituration proving in June 2010 allowed me to recognize the resonance of the remedy within some of my patients and I immediately started

successful treatments.

Robert Müntz and I suggested this remedy to be of great importance but of course we needed proper provings to confirm this prime intuition - and soon they followed.

Provings

This comprehensive research work shows the results of a conclusive and supplementary analysis, based on three different proving methods:

A. Classical remedy provings

B. Trituration proving

C. Clinical verifications

Ad A.

Four self-contained classical remedy intake provings 2011 - 2012

All provings were performed with the remedy in potency C30, provided by Remedia Pharmacy in Austria. Independently Reinhard Flick and I, both aware of the substance, received samples to conduct the provings, which were carried outmulti-centered, doubleblinded and placebo-controlled.

1. Remedy proving in Austria, August - November 2011

Analyzed by Diez S., Induced by Ari C., coordinated and supervised by Diez S.

11 probands, medical doctors and pharmacists, all of them experienced provers.

A complete anamnesis was followed by three days of observation in advance and after intake as long as symptoms aroused.

The remedy had to be taken one time the first day, two times the second day and 3x the 3rd day. All probands were advised to stop as soon as clear and precise symptoms would appear.

2. Remedy proving in Germany, Berlin, August - November 2011

Analyzed by Diez S. Induced by Ari C., initially coordinated by Bandelin K., completed, coordinated, and analyzed by Diez S.

4 probands, medical doctors.

3. Remedy proving in Austria, Graz, Autumn - Winter 2011

Analyzed by Swoboda F. Induced by Flick R., coordinated by Eichler W. and Rohrer A.

4 probands, students in education training, someof them never proved before.

Observation started one week in advance and continued as long as symptoms aroused.

The remedy was taken for three days, maximum 3x daily. Supervision by the coordinators and students not joining the proving, by daily telephone contact.

4. Remedy proving in Austria, Vienna, Winter 2011/12

Analyzed by Swoboda F. Induced by Flick R., coordinated by Flick R., coordinated and supervised by Baltatics B. and Swoboda F.

10 probands, students, method of remedy intake and supervision as above.

Ad B

Trituration proving, Austria, November 2011 - Analyzed, coordinated, supervised by Diez S.

Trituration C2 to C4, double blinded,

C2 was disposed by Ari C

11 probands, plus the notes of the initial trituration from C1 to C4 of Ari C.

Ad C

Clinical verifications - remedy specific symptoms 2010 - 2013 by Ari C.

18 clinical cases of successfully treated patients were carefully analyzed. Remedy specific symptoms were registered and finally added to the list of symptoms.

In spring 2012, after the provings were completed and analyzed, each of them separately, we established a joint action working team to organize and classify the set of outcomes.

Finally after another 1½ years time of intense research Susanne Diez, Franz Swoboda and I managed to characterize the remedy very precisely. Let me present an overview of the results now.

For a full and detailed treatise please refer to the Documenta Homeopathica, volume 30, which will be released in the end of this summer.

Materia Medica

The comparative analysis of the different provings led to the following remedy picture showing its specific characteristics according to the key aspect and the guiding themes of the remedy.

The key Aspect is focusing on aetiology, which apparently is based upon a trauma.

Throughout all the provings we encountered traumatic occurrences, caused either physical or psychic. Violence, disasters and even apocalyptic visions were expressed in dreams mainly.

What kind of trauma causes this particular remedy state?

The specific force behind Pele ́s Hair is comparable to an act of nature beyond control, it is not a malicious act. It leads to a decompensation state showing stagnation and torpidity, alienation

and isolation, a reduced ability of perception and emotional numbness, irritability and suppressed aggression.

In the compensation state probands enjoyed to work very hard, even under pressure.

Disguise and masquerade helped them to find a way to express, hide and seek like, a kind of a sykotic game in a certain way. The inner resource of the remedy we met in triturations as well

as in the state of cured patients is like a centrifugal force reactivating and regeneratingthe emotional and physical flow.

Dissolved structures due to a reduced perspective faculty were reconnected and stocked and hurt emotions were released.

In the classical intake provings the state of decompensation was dominating during daytimes, but in dreams we found all aspects of the remedy's effects.

Trituration provings more clearly demonstrated the coexistence of decompensation, compensation and solution state.

Guiding Themes:

Consolidation, Blockage:

Sensations and Symptoms were described as follows: Stiff, torpid, constricted, getting stuck, shut in - causing tense feelings, tense muscles, headache from tension, blocked joints and spine;

stagnation of the flow in menses, secretions and circulation.

Isolation, Alienation:

Probands and patients felt distant, emotionally reserved, sensations and relations were like cut off, they had alien feelings, were disconnected, remote controlled like and reacted ego centric,

indifferent, without empathy and joy.

Reduced Perception, Dissociation:

We found cognitive, visual and acoustic disturbances in perception, senses were irritated or numb, the ability to concentrate was increased or reduced, causing confusion of thoughts (taking decisions

or in handling the time). States of trance or foggy brained sensations # clarity of thoughts.

We even met a dissociative phenomena showing thoughts to be cleared up when senses were reduced.

Aggression, Irritability: In general aggression was expressed in a suppressed form as to make digs on someone, stubbornness, auto aggression, trembling, feeling vulnerable and hurt, being irritated

without a reason. In dreams and triturations direct aggression was common too.

Cover and masquerade:

To escape from reality, lots of dreams and symptoms were about getting dressed and being made up to go for celebrations.

A proband even wanted to take off her skin to get rid from her past.

Relationship, family system:

In the provings we faced crossing frontiers and devaluation in relationships. In case reports we found deficient, forsaken feelings and chronically irritated circumstances due to a sudden loss of

family members or disastrous family situations passing down generations, depression as a family theme and dreams of ancestors.

Energy a low # a high level, even supernatural energy sensations were described. Some of the probands worked hard without taking a break until exhaustion. In case reports we saw patients with excessive demands overestimating their reserves.

Transformation:

To overcome obstacles and to dissolve borders transformation processes out of the dark towards the light showed up in dreams and triturations.

Half lucidity dreams of the probands revealed shamanistic like rituals, full of life and death symbols, showing visionary aspects of a new life. Dreams of pregnancy, giving birth or of being a child

were common.

Sign, Signature:

Pele ́s Hair`s appearance in nature put signs upon numerous dynamic symptoms and pictures in the provings such as: To crowd something out, solidification, inner heat, fire, burning heat, blaze, hot flashes, vibrations, colour of champagne, yellow and gold, golden hair, jewels made of glass, shining metal, strands of light, shimmering bright light, a crystal fence, symmetric figures like rays, tubular systems with vesicles, the power of clarity, loss and organisation of structure, gas explosion, pressure wave, natural disasters.

 

Repertorium

All significant symptoms corresponding throughout the different proving methods were gathered to be classified and put in order corresponding to mind symptoms and physically to the head to feet schema. Modalities were listed as well.

Symptoms in general were intense and long lasting, a fact already known from other basalt remedies.

Remedy Evaluation by Experts

To get things straightened we decided to ask experts, to help us to clearly identify this new remedy.

The substance was blinded to be analyzed from different points of view, when selected dreams, symptoms and notes from probandes were offered to them.

Jane Tara Cicchetti, an American homeopath and specialist on dream analysis by C.G. Jung.

She established our understanding of deeper aspects in the dreams of the provers by developing a characteristic imagery of dreams. The quest for spiritual transformation and the development of consciousness was repeated in several dreams she confirmed. In general dreams were significant, full of symbols, prophecy and apocalyptic pictures.

Irene Schlingensiepen - Brysch, German homeopath. known for her own style to do anamnesis towards the source. She explored the papers and by the means of the most spectacular irregularities

she identified a mineral remedy, close to stones or gems, she even thought of lava, glass or just a simple metal as titan (which is definitely part of the remedy).

Peter Tumminello, an Australian homeopath specialised on gem remedies. He was asked, weather he could identify a gem in this remedy. Although he found lots of gem specific themes in the provings, his concluded with the statement: "It feels close to a gem but not quite there".

When we further compared the symptoms of Pele ́s Hair with proving symptoms of Hekla Lava, Etna Lava and Stromboli Lava, the typical basalt specific character was pointed out to be opposed

to gem specific signs.

Summing up one can say in Pele ́s Hair we find both, the characteristics of basalt remedies and gem stones coexisting.

Jörg Hildebrandt, Austrian homeopath, was asked to evaluate the comparability between trituration provings and common intake provings of homeopathic remedies.

Regard the summarized results of his studies:

The comparison of remedy intake proving symptoms from provings 1 and 2 by Diez versus the symptoms of provings 3 and 4 by Swoboda showed 26% similarity.

On the contrary all intake provings symptoms compared with the trituration proving symptoms had 24% in common.

Therefore he concluded a high quality trituration proving to be quantitatively comparable with a classical proving design.

Hildebrandt even compared the symptoms of all intake provings with Hekla Lava proving symptoms and the commons were 15% only. This less significant result confirms diversity Indications

Aetiologically the trauma was the major indication to prescribe Pele ́s Hair.

Psychic disorders as shortcomings in motivation and expression, psychosocial conduct disorders, excessive demands leading towards a burn-out state, depression with an unstable structure of

personality, eating disorders, sleeping disorders, addiction to alcohol and drugs, psycho vegetative disorders, panic attacks, dissociation disorders.

Physical disorders favouring organic systems, due to a cyclic regulation mechanism as skin, mucous membranes, bones, blood circulation, haematopoietic organs, lymphatic system and female hormone cycle.

Disorders as headache, vertigo, muscular tension, paraesthesia, cardiac arrhythmia and uncertain abdominal disorders. Allergic symptoms and susceptibility for infections were rather common.

Auto immune diseases as multiple sclerosis, rheumatism, Hashimoto thyreoiditis showed positive long duration results. Leukaemia was an outstanding and cumulative diagnosis in some of the

patients family anamnesis.

In general positive effects in cured patients were convincing and long lasting.

Conclusion:

In conclusion one can say Pele ́s Hair is a precious remedy to think about and characterized at best by the results of this comprehensive research work.

Let me point out the significance of compared proving methods to confirm homeopathic remedy proving outcomes to be more precise than generated by simple intake provings.

Supporting documents out of this studies further safeguard the comparability of high quality trituration provings versus classical proving designs. These were the main aims of this work and I

hope further studies on this topic will be performed.

My appreciation goes to all colleges sharing this long and partly very exhaustive teamwork. My very special thanks go to Susanne Diez and Franz Swoboda for their passion and tirelessness.

Thank you very much for your attention!

 

[Christina Ari]

Weiter führt e uns die Reise nach Big Island, der größten Insel des Archipels, um Zeugen der aktivsten Vulkantätigkeit auf unserem Planeten zu werden. Die Gesamthöhen

des Mauna Loa und Mauna Kea betragen vom Meeresboden aus gerechnet jeweils mehr als 9000 Meter. Die beiden Gipfel bilden somit die höchsten Erhebungen auf der Erde.

Drei Tage tauchen wir ein in eine unglaublich beeindruckende Welt, beherrscht von der Willkür der Naturgewalten. Die Landschaft wechselt ihr Gesicht, je nachdem, ob wir

durch schwarze Lavawüsten unterschiedlichen Alters oder durch noch erhaltenes, ursprüngliches Regenwaldgebiet fahren. Noch viel besser lässt sich dieses Szenario aus der

Luft beobachten.

Beim Anflug auf den rauchenden Krater des Kilauea, der seit 1983 fortwährend Material aus dem Erdinneren auswirft und somit täglich noch mehr fruchtbares Land unter sich

begräbt, werden Imaginationen an die Mondoberfläche in uns geweckt. Die frische glühende Lava, die direkt unter uns aus dem Boden sprudelt, erwärmt die sonst so kühle Luft

in dieser Höhe gewaltig und es riecht auffallend metallisch. Einfach unvergesslich.

Die hawaiianische Vulkangöttin Pele ist die spirituelle Vermittlerin zwischen den dort lebenden Menschen und dieser Naturgewalt.

Der Mythos besagt, dass sie einst selbst Zuflucht im Krater des Kilauea suchte, um sich vor dem Halbgott Kamapua ́a in Sicherheit zu bringen. Dieser konnte die Gestalt von Pflanzen,

eines Schweines oder eines Menschen annehmen. Da sie sich seinem aufdringlichen Werben standhaft widersetzte, entbrannte ein furchtbarer Kampf zwischen den beiden.

Aus den Tiefen ihres Exiles verteidigte sie sich mit Feuer und Lava und zerstörte nach und nach die von ihm beherrschte fruchtbare Natur.

Dieser Streit hat bis heute kein Ende gefunden.

Als Schutzgöttin aller Verfolgten und Ausgestoßenen lenkt sie nun mit ihrer Willkür die Vulkanaktivitäten auf Hawaii. Geschichten gibt es viele über Pele, jedenfalls ist sie nach

wie vor fest im Bewusstsein der Bewohner verankert. So sagt man, dass sie sehr ungehalten reagiert, wenn Besucher ungefragt Steine vom Kilauea als Andenken mitnehmen.

Also haben wir ehrfürchtig gefragt und ein ganz besonders Geschenk erhalten.

Am Abend des 28. Mai 2010, kurz vor Sonnenuntergang fuhren wir an den Kraterrand des Kilauea zum Observatorium und dem Jagger Museum, um eventuelle Eruptionen zu

beobachten, vor allem aber auf der Suche nach den besagten Haaren der Vulkangöttin Pele.

Bei feinstem Nieselregen machten wir uns in der beginnenden Dämmerung auf die Suche, vom angekündigten Vollmond war weit und breit nichts zu sehen.

Nebelschwaden zogen gespenstisch über die öde, mit dornigen Büschen und Gestrüpp durchsetzte Lavalandschaft, die sich entlang des etwa 150 Meter steil abfallenden

Kraterrandes erstreckt.

Rauchschwaden stiegen am Horizont aus einem kleineren, ständig aktiven Krater hoch und vermischten sich mit dem Nebel.

Hier sollte also dieses vielbesagte Kleinod, welches als einzigartige Formation bei den Eruptionen des Kilaueas entsteht, zu finden sein.

Ich bat Pele aus ganzem Herzen um eine Gabe - zur Herstellung einer Arznei, die die Fähigkeit besitzen sollte, möglichst vielen Menschen aus tiefer Not zu helfen.

Da es immer dunkler und unheimlicher wurde und wir die Sicherheitsabsperrungen bereits weit hinter uns gelassen hatten, kehrten wir, beinahe resigniert, zurück zum Observatorium.

Doch ich gab meine Bemühung nicht so schnell auf und ging auf einen älteren Wachbeamten zu, dem Güte und Liebe ins Gesicht geschrieben stand. Auf meine Frage nach

Pele ́s Haar führte er mich hinter das Gebäude. Zwischen den Fugen des Gehsteiges schimmerten mir die vom Regen nassen haarähnlichen Glasmetallfasern golden leuchtend entgegen.

Erfreut, bat ich ihn wie ein kleines Kind um die Erlaubnis, diese behalten zu dürfen. Er nickte und deutete an, das Geschenk rasch in meiner Jackentasche zu verstauen, damit niemand

es bemerken konnte, da jede Mitnahme von Gestein im Bereich des Nationalparks untersagt ist.

Ich fühlte mich überglücklich!

 

[Dr. Christina Ari]

In May 2010, I visited Big Island on Hawaiian archipelago, accompanied by my friend Robert Müntz from Remedia Pharmacy, to witness some of the most active volcanoes on this planet.

We spent three days in an unbelievably magnificent part of the world, dominated by unpredictable forces of nature. As we flew into the smoking crater of Kilauea, which has been continually erupting with material from the centre of the earth since 1983, burying ever more fertile land, we were reminded of the images of the moon ́s surface.

Those impressions are simply unforgettable.

The Hawaiian volcano and fire goddess Pele is the spiritual mentor between the local people and this force of nature, as it is at her mercy to direct the volcanoes’ activity. There, at the crater

of Kilauea she, rewarded us with a very special present. Pele ́s hair are volcanic glass fibres, which arise when small particles of molten lava are thrust into the air by force of the eruption, where

they are spun into hair-like strands. The molten rock is thereby stretched to fibres with a diameter of less than a millimetre.

In sunlight, these are shimmering golden blond. The extremely hot air and the low viscosity of the silicate-poor basalt found at Kilauea are the prerequisites for the formation of Pele ́s Hair.

A base estimate was done by Takashi Katsura at the Department of Chemistry in Tokyo ́s Institute of Technology in 1967.

Regard its chemical contents in descending sequence of the frequency of occurrence.

As a homeopathic remedy its specific effect has to be differentiated from other basalt remedies, which certainly can be traced to the unique way in which it is formed by nature. Pele ́s Hair

is traded like precious stone and it is a precious remedy to think about when encountering patients suffering in deep emotional isolation. As I had already experienced with other precious

stone remedies before I faced a rich symbolism and refined dynamic during the trituration of Pele ́s Hair.

Let me share my subjective account of triturating the material up to C4.

The first effect was that of a build-up of energy in my body, together with a feeling of emotional isolation. Everything around me seemed lifeless and empty, as if cut off from the flow of life.

To no longer be connected to anything, to remain in a state of unrelatedness, to experience no pain and no joy: This was an almost unbearable experience. It was like hard work without any

sense of lightness. I felt completely shut in, as if stagnating.

As the dynamic unfolded there was a movement from inwards pressing outwards. Everything started flowing, from below to above, as in rhythmic waves. The processes of perception were

thereby reactivated and resensitized to reconnect restrained impulses.

Subsequently I encountered elemental forces of nature, creating an immense love of life. Two separate classical Hahnemannian provings including 13 and 17 participants, double blinded and

placebo controlled, carried out at multiple locations, in comparison with a triturating proving including 11 participants demonstrate the characteristic and leading symptoms of this new remedy.

The aspect of reflection on different methods of remedy proving is new and spectacular and for sure it delivers results even more precisely.

This substantial work needs further elaboration for results to be published in the near future. For further information please note my email address.

Due to the symptoms of the provings Lava Kilauea acts as a remedy on patients with reduced or heavy irritated ability of perception. This leads to hardly perceptible emotional reactivity,

followed by a disturbed flow of rhythmic vital forces, being the source of complaints and diseases, referring to clinical indications as listed on the screen.

Psycho vegetative disorders, sleeping disorders, headache, vertigo, uncertain abdominal disorders and skin eruptions were rather common in the provings.

Now let me give evidence to this remedy by showing the impressive history of a patient being cured after suffering from depression for many decades.

Fall:

He was born in 1943 and last but one out of 12 children. His parents` relationship was full of conflicts and violence, therefore he was nervous and irritated in childhood already.

At the age of 14 he already needed anti-depressants. Instead of going for a job he preferred staying at home, not joining society for two or three years. Finally he retired early in the age of 54.

He never got married. Once for short he had a distant relationship with a woman, kept contact with his family only and never made friends.

When 57, he was injured in a bicycle accident. His left patella was demolished and reconstructed and after this trauma his psychological condition aggravated. He got panic attacks accompanied

by heavy tachycardia.

At that state I first met my patient in 2001. He seemed to be very introverted, a man with vivid eyes, giving the impression of a person locked into his body. Physically almost in a cataleptic state

he showed reduced discern ability.

His main complaints were:

A lack of motivation, worse in the morning, showing no activity

Restlessness while laying or sitting during the day

Trembling, < thinking about his problem and being watched by someone

Fearful in a crowd

Strange sensations in head and legs, while standing among people

Dizzy feeling, while talking to others

Vertigo

Headache, in draught

Ailments from sinusitis, > vomiting

Tinnitus

Mouth, dryness

Throat, aching after cold drinks

Heartburn, after sweets

Prickling sensation in thorax

Urinating with low pressure

Arthrosis from heavy work

Pain in left knee, after reconstruction

Sweat in forehead and neck, < sleeping and awaking

Difficulties falling asleep, disturbed by thoughts about complaints

Always afraid of not being able to recover

Had no ideas about his dreams

And had a lack of appetite and thirst, avoided beef and was longing for farinaceous food.

About the treatment:

For several years I supported my patient quite well by giving him ascending doses of Calc. intermitted by Med. and Petr., but that treatment wasn ́t giving profound results.

In June 2010 I first ordered one dose of Lava Kilauea C200, which was repeated after one month. The results were amazing. In August already he felt much better, his vital forces

slowly started to recover. He made a fundamental change in his constitution. A kind of joyfulness and balanced feeling entered his life and he started to open himself to whatever

happened around him.

At that point it was much easier for him to leave home and join society.

Physically all the strange sensations disappeared, sweats were reduced, he felt calmer. Just slight trembling was remaining in the morning after getting up.

He started to remember his dreams, mainly dreams of the deceased.

Even an earlier eczema returned and vanished without interaction.

Finally my patient recovered from suffering almost his whole life!

In conclusion - Lava Kilauea is to be regarded as a remedy after heavy traumatic (psycho-traumatic disturbances).

I imagine this remedy to be of great effect for disaster struck people. For example after the tsunami in Fukushima relations have been split by force, thousands of people have lost

their homes and until now they are forced to live a live under restricted conditions in emergency accommodations. Certainly many of those victims are anxious and cloister themselves

away, just to protect themselves. Lava Kilauea could be a precious remedy to think about if such struck people are not able to recover by nature.

 

Lava Kilauea - Pele ́s Hair

Das sind vulkanische Glasfasern, die entstehen, wenn kleine Partikel geschmolzenen Lavamaterials bei der Eruption in die Luft geschleudert und vom Wind zu haarähnlichen Strähnen

gesponnen werden.

Im Sonnenlicht glänzen diese goldblond. Das flüssige Gestein wird dabei auf weniger als einen Millimeter ausgedehnt. Extrem heiße Luft, die hohe Beschleunigung und die niedrige

Viskosität des an Silikat armen Basalts des Kilaueas sind die Voraussetzung für diesen Entstehungsprozess.

Chemische Zusammensetzung: CaO, MgO, Al2O3, SiO2+-Na2O +-CO2

Geochemische Prüfung des Materials:

Takashi Katsura: Pele`s Hair is a liquid of Hawaiian tholeiitic basalts.

(Dep. of Chemistry, Tokyo, Institute of Technology, Geochemical Journal, 1967 Die homöopathische Arznei Lava Kilauea wurde von Remedia Homöopathie aus meiner C3 Verreibung

hergestellt und ist seit Juni 2010 im Handel erhältlich.

Verreibungsresonanz von Lava Kilauea:

Problem:

Sensorische und emotionale Überforderung- kompensatorische Wahrnehmungseinschränkung. Gefühl emotionaler Isoliertheit. Abgeschnitten vom Fluss des Lebendigen. Beziehungslosigkeit.

Gefühllosigkeit schützt vor Schmerz.

Stagnation.

Ressource:

Zentrifugale Kraft reaktiviert und desensibilisiert blockierte Wahrnehmungsvorgänge. Verbindung mit allem was ist, ohne Bedingungen.

Gefühle, die das Herz nicht loslassen will, werden befreit. Alles fließt - panter rei.

Botschaft: „Im Herzen lodert die Liebe und mit ihr die Freude.“

Ungetrennte, ungetrübte Wahrnehmung von dem was ist, in seiner reinsten Form, wird möglich. Freiheit in der Hingabe an den Fluss des Lebens.

Gemütssymptome:

. emotional übererregt

. Gedanken - leer/aufgelöst

. Verlangen, aus der Haut zu fahren. nervös. ungeduldig.

. Wut, Ärger, wegen Kleinigkeiten

. Wut und Ärger, im Bauch, bleibt im Hals stecken

. Gefühle, beziehungslos

. Gefühle, belastend

. Gefühllosigkeit

. Schweregefühl, wie nach harter Arbeit

. Weinen, Verlangen nach, aber unmöglich

. Stimmung, gereizt

. Benommenheit

. Wogen im Kopf

. Wahrnehmung, vermindert

. Wahrnehmung, wie abgetrennt

. Zeit, vergeht zu langsam

Körpersymptome:

. Kopfschmerz, Stirn, dumpf

. Kopfschmerz, hinter den Augen

. Kopf, dumpfes Gefühl

. Tränen, fließen vor Freude

. Nase juckt

. Geschmack metallisch

. Mund, pelziges Gefühl

. Sodbrennen - mit glucksen im Bauch/mit flauem Gefühl

. Übelkeit, vom Magen

. Äußerer Hals, Nacken verspannt

. Brust, „Wie zerberstend“

. Rücken, Schmerz LWS

. Rücken, Kälteschauer

. Rücken, Verspannung zwischen den Schulterblättern

. Extremitäten, Finger, vibrieren, leichtes Zittern

. Extremitäten, Hände schwer nach Reiben

. Blase, Harndrang vermehrt

. Libido, vermehrt

. Haut, Gefühlsstörungen unter der Haut

. Hitzegefühl – „Wie Wallungen“/explosionsartig/ohne Schweiß/mit Schweißausbruch

. Kältegefühl

>: Erbrechen/Harnabgang/Weinen/Schwitzen/Abgang von Sekretionen im Allgemeinen;

<: Seelische und körperliche Belastung (Schmerz in der Hand nach Reiben)/emotionaler Stress;

DD.: Basaltarzneien, Nat-m. Ign.

Der Vergleich mit anderen Vulkangesteinen:

Vulkangestein wurde bereits mehrfach potenziert und findet als homöopathische Arznei bereits Verwendung.

In der Verreibung von Lava Kilauea zeigten sich grundlegende Ähnlichkeiten zu Hekla Lava und Basaltic Lava, mit denen ich bereits Erfahrungen gemacht habe.

Den entscheidenden Unterschied im Wirkspektrum von Lava Kilauea gegenüber den bereits bekannten Lavaarzneien führe ich auf den spezifischen geomorphologischen

Entstehungsprozeß zurück.

So wie ich es bereits bei anderen Edelsteinen (Lava Kilauea wird als Edelstein gehandelt) kennen gelernt hatte, begegnete ich bei der Verreibung von Pele ́s Hair einer

sehr reichhaltigen Symbolik und einer verfeinerten Dynamik.

Analyse der Verreibungsresonanzen:

In der Erstwirkung empfand ich einen Energiestau im Körper, der primär zu heftigen, unangenehmen Irritationen führte und weiter, nach gescheiterten Kompensationsversuchen, einen Zustand

emotionaler Isoliertheit in mir auslöste.

Alles im Raum Befindliche wirkte leblos und leer, wie abgeschnitten vom Fluss des Lebendigen. Mit nichts mehr in Verbindung sein, in Beziehungslosigkeit verharren, keinen Schmerz,

keine Freude wahrzunehmen, war ein fast unerträglicher Zustand. Es war wie harte Arbeit ohne Leichtigkeit, ich fühlte mich total eingeschlossen, wie in Stagnation.

In der weiteren Dynamik entstand Bewegung, die von innen nach außen drängte.

Alles kam in Fluss, von unten nach oben, wie in rhythmischen Wellen. Dabei wurden sämtliche Wahrnehmungsvorgänge erneut, aktiviert und sensibilisiert, die beseelte Begegnungen

im Innen und Außen wieder möglich machten.

Verbindungen wurde wiederhergestellt, mit allem was ist. Urkräfte, die immense Lebensfreude schufen, begegneten mir dabei.

Analog zum Entstehungsprozeß von Pele ́s Hair, der ganz besonderen und extrem gewaltvollen physikalischen Voraussetzungen, sogenannten Launen der Natur, unterworfen ist, können

vergleichbar heftige, ähnliche Umstände, die auf ein Individuum einwirken, Empfindungsmuster nachhaltig beeinflussen, stören und prägen.

Ein äußerst intensiv und plötzlich einwirkender, extremer äußerer Auslösungsfaktor, wie etwa unbewältigte psychische Traumen in der Vergangenheit oder im familiären System der

Betroffenen, beeinflusst das Sensorium nachhaltig und tiefgreifend. Die emotionalen Eindrücke und Assoziationen werden dabei zu gewaltig und bedrohlich wahrgenommen, um im Nachhinein

Ziel führend und konstruktiv auf mentaler Ebene verarbeitet werden zu können. Das primär Erlebte wird als Selbstschutzmaßnahme verdrängt und eine emotionale Öffnung im Weiteren vermieden,

was eine Beeinträchtigung bis hin zu einer Blockade des emotionalen Flusses zur folge haben kann. 

Das richtige Maß im Wahrnehmen und Ausdrücken von Gefühlen kann nicht mehr gefunden werden.

Um Schmerz zu vermeiden, wird die Wahrnehmung von dem, was im Außen geschieht, nicht mehr ausreichend mit den Empfindungen im Inneren gekoppelt.

Die Unterdrückung von Gefühlen führt deshalb auch zu Missverständnissen im assoziativen und kommunikativen Austausch mit der Umwelt. Die Betroffenen fühlen sich unverstanden,

ziehen sich weiter in sich zurück und erstarren in ihren eigenen Mustern. Das Erlebte gleicht vorbeifahrenden Bildern, die keinen bleibenden Eindruckhinterlassen.

So wird es für die Betroffenen auch schwierig, sich auf Beziehungen, die gelebt werden wollen, einzulassen.

Der Zustand des Verweilens in emotionaler Isolation ist nur schwer erträglich, führt unweigerlich zu Beschwerden und im weitern zu chronischen Krankheitsbildern.

Indikationen:

Lava Kilauea ist eine Arznei, an die ich denke, wenn ich beim Patienten eine eingeschränkte oder stark irritierte sensorische Wahrnehmungsfähigkeit erkenne, welche emotionale Reaktionsarmut

zur Folge haben und dadurch der gleichmäßige rhythmische Fluss der Lebensenergie gestört erscheint. können die Ursache für Störungen und Erkrankungen sein.

Psychosoziale Verhaltensstörungen, Antriebs- und Ausdrucksschwäche, Depressionen, Essverhaltenstörungen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, psychovegetative Störungen, Panikattacken

sowie Dissoziationsprobleme können Ausdruck einer derartigen Störung auf psychischer Ebene sein.

Krankheiten auf Organebene, die diesem spezifisch gestörten Informationsprozeß zu Grunde liegen, äußern sich insbesondere in Systemen, die von rhythmischen Regenerationsprozessen

abhängig sind, eben dort, wo der Regenerationsfluss am ehesten gestört ist.

Betroffen sind vor allem Haut und Schleimhäute, Knochen, Blutkreislauf, blutbildende Organe, Lymphsystem, der Menstruationsfluss, vegetative Regulationsstörungen und der Schlaf.

Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, psychovegetative Störungen, unklare abdominale Beschwerden und Allergien sind häufig zu beobachten.

Auf Grund der Erfahrungen, die ich durch das Aufarbeiten der

Verreibungsresonanzen gewonnen habe, war es mir möglich, die Arznei in den Störungsmustern einiger meiner Patienten wiederzuerkennen. Die Behandlungen, die ich bisher mit

Lava Kilauea durchgeführt habe, weisen durchwegs befriedigende Ergebnisse auf.

Arzneimittelprüfungen von Lava Kilauea:

Diese Arznei wurde bereits von mehreren Prüfleitern an verschiedenen Orten, sowohl in klassisch-hahnemannischen Weise sowie in einer organisierten Verreibungsgruppe geprüft.

Dr. Susanne Diez, 2011 - AMSE Lava Kilauea, doppelt verblendet, plazebo kontrolliert - 13 Probanden in Österreich betreut durch Dr. Diez 4 Probanden in Deutschland

- Verreibungsprüfung unter der Leitung von Dr. Diez 11 Probanden

Dr. Franz Swoboda, 2010 - 11 - AMSE Lava Kilauea, einfach - bis doppeltverblendet, plazebokontrolliert 10 Probanden in Wien (betreut durch Dr. Bettina Baltacis, Dr. Reinhard Flick,

Dr. Swoboda) 3 Probanden in Graz (betreut durch Dr. Wolfgang Eichler)

Ein erster Vergleich der Prüfungsergebnisse bestätigt ein sich Ergänzen beziehungsweise Übereinstimmen des Symptomencharakters sowohl auf Körper- als auch auf Geist- und Gefühlsebene.

Die präzise Ausarbeitung und Gegenüberstellung der Arbeiten ist noch nicht abgeschlossen.

Gemeinsame erkennbare Themen sind:

Gewalt. Distanzierte Wahrnehmung.

Sich selbst entfremdet. Empfindungen von eingeschlossen sein, gestaut sein. Verlangen aus der Haut zu fahren, ausbrechen wollen, herauswollen.

Detaillierter Verreibungsbericht:

4. Juni 2010 - Langzeil, Güssing, Arzneiwahrnehmung                                                  

Ich bin jetzt seit vier Tagen zurück. Langer Flug. Hawaii-Chicago-Frankfurt-Wien.

Hab während des Flugs leichte Blutungen bekommen (nach 17 Monaten),

Wallungen sind verstärkt. Der Magen ist beleidigt. Der Schlaf ist nicht gestört, aber mit intensiven Träumen.

Ich bin total aufgeregt und kann es kaum glauben, dass ich die Haare am Kraterrand vor einigen Tagen wie ein Geschenk bekommen habe und bin jetzt bereit für den ersten

Verreibungsvorgang.

Ich bitte um den Segen, den die Arznei braucht.

C1

Verreibung

Haare in 3 Gramm Milchzucker in 6 Schritten

1. ---

Einmal gerieben, einmal geschabt.

Die wollten gar nicht in die kleine Schale rein, unbändige Haare; so wie meine immer waren, als Kind. Ich war nie ordentlich frisiert mit meinen langen Zöpfen, die widerspenstigen

Haare wollten nicht gebändigt werden und standen in alle Richtungen. Wie ein Zottelbock sieht das Kind aus, hat meine Großmutter gesagt.

Meine Cousinen sahen hingegen immer sittlich und brav aus, und das waren sie auch.

Auch die Farbe der zu verreibenden Haare gleicht meiner Naturfarbe.

2. --- Runde

Richtig aufgeregt, spannen

Ich habe die Ehre!

Hab eben ganz ruhig und sanft mit meiner Mama telefoniert. Ohne Harm!

Ein seltenes Ereignis.

3. ---

Die Haare konnten wir nicht richtig reinigen, die liegen schon ewig dort herum, allerdings in ihrer natürlichen Umgebung.

Bin jetzt ruhig, wünsch mir emotional stabiler zu werden und trotzdem Gefühle wahrnehmen und zeigen zu können. So wie halt alles wirklich ist.                             

4. ---

Sodbrennen, eindeutig, mit Glucksen im Bauch.                                       

Leichtes Vibrieren, leicht Zittrig in den Fingern, besonders im Daumen, intensiver werdend.

Gedanken sind wie aufgelöst, leer

5. ---

Es rieselt mir kalt über den Rücken, verbunden mit leichtem Schauder.

Sodbrennen steigt auf, mit flauem Gefühl.

Das Reiben ist anstrengend, die Hand wird schwer.

Im Nacken, zwischen den Schulterblättern verspannt.

Zittrig, alles wurlt (wimmelt) im Gewebe.

Die Grenzen lösen sich auf, zwischen den Formationen, die schon festgefügt sind, es kommt alles aus dem Lot.

Spannendes Gefühl, was kommt dann nachher?

6. ---

noch gibt es Widerstand.

Es bäumt sich schon alles auf, um nach außen zu dringen.

Es will raus, es will alle Grenzen und Normen sprengen, ausbrechen aus dem Korsett.

Frei werden!

Alles wurlt und der Geschmack ist metallisch.

Nachbeobachtung:

In der folgenden Nacht träumte ich, mich in chemische Verbindungen aufgelöst zu haben. Waren es die Bestandteile von Pele`s Hair? Aber da waren Verbindungen

wie Aluminiumfluorat bzw. Natriumfluorat, jedenfalls eine Fluorverbindung, welche nicht in den Haaren vorkommt. In dieser Verbindung war ich ganz eingebunden.

Eins sein mit chemischen Elementen bzw. Verbindungen. Ist das nicht großartig?

C2

Verreibung, 5. Juni 2010

Weiterverarbeitung in 6g Milchzucker in 6 Schritten

1. ---

Übelkeit steigt vom Magen hoch, steht im Hals.

Mir ist heiß.

Gefühl zum aus der Haut fahren.

Nervös, ungeduldig.

Etwas möchte aus mir raus.

Will weiter reiben, stillhalten tut nicht gut.

2. ---

Zur Übelkeit gesellt sich dumpfer Kopfschmerz in der Stirn und hinter den Augen.

Schwächegefühl und Schmerzen im Lumbalbereich ( altes Symptom)

3. ---

Beim Schaben hab ich Mühe. Alles klebt so hart an der Schale, bekomm es kaum runter.

So etwas Hartes und Klebriges hab ich noch nicht erlebt. Als würde die Masse mit der Schale verschmolzen sein.

Übelkeit.

Die Nase juckt.

Eine Fliege im Raum macht mich nervös, ärgert mich.

Kopfweh ärgert mich.

4. ---

Mit aller Kraft abgekratzt.

Nase juckt, Übelkeit.

Metallischer Geschmack.

Harndrang.

Wut und Ärger im Bauch, mit Ungeduld.

5. ---

Mit aller Gewalt reiben, mit aller Gewalt kratzen.

Es möchte was raus, es möchte was zerreißen.

Mir ist schlecht. Im Kopf ist es dumpf.

Gefühle sind nicht mehr ausmachbar.

Es fehlen mir konkrete Gedanken.

Alles ist so geballt, unbewegt, unerträglich gestaut.

6. ---

geschafft, endlich ist die Verreibung zu Ende.                                  

Es war fast unerträglich.                                                 

Wie harte Arbeit, jegliches Fehlen von Leichtigkeit.

Kein Fluss.

Wie eingesperrt.

Alles steht bis zum Hals, die Übelkeit, der Ärger.

Als möchte ich weinen und kann nicht.

STAGNATION

C3

Verreibung

1. ---

Übelkeit mit Sodbrennen steigt auf.Schweißausbruch.

Unangenehmes, explosionsartiges Gefühl (erinnert an Wallungen in der Menopause)

Benommenheit, gereizte Stimmung.

Hochsteigen im Kopf mit wogenden Empfindungen.

2. ---

Stille, alles steht.

Keine Gedanken in mir, alle Verbindungen zu mir sind unterbrochen.

Nehme alles aufdringlich wahr, was außerhalb von mir ist; die Fliegen im Raum, die Katze neben mir, die so viele Haare läßt. Der Wecker tickt so laut.

In mir ist Sodbrennen und Hitze.

3. ---

Sodbrennen

Nichts

Fliegen sind lästig

Völlig getrennt von Innen. Keine Beziehung.

Beim Versuch in mir etwas Wahrzunehmen, fühl ich mich unwohl und das Sodbrennen wird mehr.

Die Zeit vergeht langsam.

Blöde Fliegen, muss jetzt das Fenster öffnen                                        

4. ---

Was soll das?                                             

Was soll ich dazu sagen?

Reiben und schaben.

Passt ja alles, so tun als ob!

In Beziehungslosigkeit verharren.

Wohin führt denn das?

Patt.

Alles erscheint hart, zäh und leblos.

Das Sodbrennen formt einen Kloss im Hals.

Fühle mich müde und schwer; wie erschlagen; bewegungslos.

5. ---

Alles ist gnadenlos, unerbittlich, unausweichlich; da muss man einfach durch.

Es lässt einen nichts mehr fühlen, dadurch ist man geschützt, dann fühlt man auch den Schmerz nicht.

Auf Ewigkeit verharren.

Im Leo, keiner findet mich, keiner nimmt mich wahr; auch ich finde keinen.

6. ---

Alles im Raum um mich erscheint leblos und tot, selbst die Pflanzen im Raum.

Bunte Farben sind bunt, aber haben keine Ausstrahlung.

ch nehme das Lebendige, das Leicht, das Freudige nicht wahr.

So zu leben ist nicht leicht.

Es ist, als möchte meine Brust zerbersten; dann könnte alles raus, was mich so drückt und belastet.

Es könnte wieder fließen.

Jetzt ist mir kalt.

Nachbeobachtung: Hab gut geschlafen, blute fast nicht mehr, nur noch hell-wässrig.

Hab Lust auf Sex beim Erwachen und zeig es auch ( das gab es schon lange nicht).

Träume:

1. Wollte mir ein Haus auf Basalt bauen, mitten im grünen Regenwald, mit Aussicht nach allen Richtungen.

2. War auf einer Party mit vielen Leuten, die waren alle auf Drogen. Sie haben nichts in sich gespürt.

Morgenmeditation:

Spüre sofort alles Fließen in mir, ohne jegliche Bemühung und fühle ich mich im Fluss unendlich geborgen.

Spüre heute meinen Körper bewusster als in den Tagen zuvor.

Die Zigaretten, die ich seit meiner Reise wieder rauche, machen ein pelziges Gefühl im Mund und einen dumpfen Stirnkopf, als wäre alles verlegt.

7. Juni 2010

Habe gestern nicht an der Arznei weitergearbeitet. Habe viel zu Hause gemacht, unter anderem die Durchfahrt neu gestaltet.

Am Abend ferngesehen, ein Flüchtlingsdrama, hab dann in der Nacht von der eigenen Flucht geträumt, hab Haus Hof und Hund verloren. War traurig.

Am Morgen Tai Ji gemacht und meditiert, dann im Hawaii Pflanzenbuch gelesen und erfahren, dass die Kahunas Botschaften von Arzneien im Traum erfahren.

C4

Verreibung                   

Pele gib mir deinen Segen!

1. ---

Sofort beim Beginn des Reibens spüre ich ein Völlegefühl im Brust-Herzbereich welches mich erfüllt.

Ein Gefühl, dass man bei einer Umarmung mit einem geliebten Menschen wahrnimmt. Ein Gefühl, das alles, was ist, miteinander in

Verbindung bringt. Wie eine Verschmelzung, ein Verbunden sein, ohne Bedingungen.

Es befreit alle Gefühle, die das Herz nicht loslassen wollte und bringt sie ins Fließen.

Es möchten Tränen fließen vor lauter Freude.

2. ---

Sobald sich mein Tagesbewusstsein einmischt, da ich ja rechtzeitig in der Ordination sein soll, gerät wieder alles ins Stocken. Das fühlt sich dann wieder wie

Übelkeit aus dem Magen an, die nach oben drängt. Alles ist zum Bersten.

Lass fließen Christa, das erlöst!

Pele hilft mir dabei, alles scheint so einfach. Alles fließt und fühlt sich wunderbar an.

3. ---

Wenn ich mich ganz entspanne und ganz rhythmisch reibe, spüre ich die Lebensenergie von unten hochsteigen. Sie durchströmt mich bis ganz oben. Wohin

das führt, weiß ich noch nicht.

4. ---

Im Herzen lodert die Liebe und mit ihr die Freude.

Alles Fließt, Danke

Alles um mich, die Pflanzen, die Tiere und alle Gegenstände strahlen das Leben zurück.

Alles bekommt den tragenden Ausdruck der Lebenskraft, die ihnen innewohnt, auch den leblosen Dingen wie Stühle, Tisch etc.

Alles hat Anteil an dieser Schöpfungskraft, mit der alles schon immer in Kontakt war. Jetzt kann ich das ungetrennt wahrnehmen. Genau dies ist der Kontakt, den

wir so sehr brauchen um uns auch selbst ganz wahr zu nehmen.

Nachbeobachtung.

Meine Freude ist groß über die mitgebrachten hawaiianischen Arzneien.

Es bedarf nun der Mitarbeit meiner homöopathischen Kollegen, ohne die es mir nicht möglich sein wird, die volle Wirkung dieser Göttergaben dem Rest der Welt zu präsentieren.

Auch ist es mir ein Anliegen diese Arznei, in einem neuen Anlauf, von der C4

Verreibung aus mit Alkohol weiter zu potenzieren, um die Bilder dieser Botschaften zu transportieren. Diese Metaphern sind heilsam! Was die Verreibung bereits eröffnet hat, muss vom

Patienten nicht mehr erarbeitet werden.

Ich bitte um Pele ́s Segen, auf allen Wegen, die sich mir von nun an öffnen.

Sie möge mich vor Leichtsinn bewahren und mir stets meine Grenzen aufzeigen, mit Liebe und Kraft.

Nie mehr will ich aus Ihrem Fluss ausscheiden, will ständig verbunden sein mit allem was da ist, zum Heil und Wohle von allem was da ist.

 

[]

Ich bin angezogen von obige Text. Vieles passt zu mir. Ich suche im Internet nach Bilder von Vulkan Kilauea. Und finde Bilder von einer Ausbruch des Kilauea.

https://www.google.de/search?hl=de&site=imghp&tbm=isch&source=hp&biw=1920&bih=1036&q=kilauea+ausbruch+2014&oq=Kilauea&gs_l=img.1.1.0l10.1692.4683.0.10512.7.5.0.2.2.0.150.643.0j5.5.0....0...1ac.1.64.img..0.7.658.zekuMSnF3xY

Eins Spricht mich sehr an: Der Lava wird auf diesem Bild hoch gespritzt und wird dann als Pele’s Haar weggeweht und erstarrt.

Ich fühle das, „Als ob das Kind durch Trauma aus der Mutter-Kind Beziehung weggeschleudert wird“. Es findet kein liebendes. behütendes Zuhause mehr.

 

 

Vorwort/Suchen                Zeichen/Abkürzungen                                   Impressum