Medhorrinum Kind Anhang

 

Comparison Med. with others for children

Comparison Child: Sanicula mit anderen

Learning disability

Vergleich.: Kind in Medhorrinum + Tarentula

Vergleich Kind in: Calcarea carbonica + Tuberculinum + Medhorrinum

 

Zwerghaft/mager. kriecht lange (gar nicht). langsam in Sprechen/laufen lernen. lernt langsam (Sonderschüler). verbale FähigKEIT. frech/grausam (Tieren)/scheu/introvertiert/sensibel. lebhaft/frühreif/masturbiert.

flirten wie Erwachsene/interessiert in Sex. Angst dunkel. schläft mit/trägt immer Spielsachen. liebt (imaginaire) Tieren. sucht Erfahrung/Abenteuer/Information. furchtlos (Fremden)/setzt sich über Einschränkung hinweg (Wutanfall)

Durst/Asthma + Nägel kauen. << schelten/ADHS.?;

CHILD: Often tough. hard to manage. Violent temper.

   -   Or can be timid and shy. - -   Loves animals or mistreats them.

   -   Scrawny; tend towards marasmus. Unhealthy colour of skin. Lack of appetite.

   -   Early masturbation  - -   bright red diaper RASH; whole diaper region. not just blotches but solid wall of red; skin inflamed but intact.

Sinusitis with for thick yellow discharges. obstruction of the posterior nares. chronic nasal and pharyngeal catarrhs

It is also indicated for suppression of ailments as a result of improper medication. overproduction of secretions in the nasal passages and overgrowth of tissues like polyps.

Often associated with tumourous growths and a peculiar odour of fish brine or stale fish. Obstinate nasal catarrh. nose that is sensitive to inhaled air. itching and crawling

sensation in the nose. Jugendliche = rücksichtslos. reift schnell. benimmt sich gegenüber Erwachsene vernünftig/Exzesse liebend;

 

[Elaine Lewis]

Early and frequent masturbation

Diaper rash has clearly defined borders

Medorrhinum children can be seen pulling other kids’ hair, pushing them, starting fights… they don’t need a reason, they’re just bored and need constant stimulation, they can’t concentrate to learn; they’re better at night, brilliant at night; can concentrate, can write; but come the daytime, they’re back to being hyperactive and dull, a school teacher’s nightmare.  “Wild Child” and “Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll”, is the way Robin Murphy describes Medorrhinum.  (Robin Murphy, author of Murphy’s Repertory)

[Jutta Gnaiger-Rathmanner and Mirjam Bohle]

Based on 37 case histories, provide a summary of indications for the treatment of "allergic and nervous children" with Medorrhinum.

All of these children, mostly boys, love to move, happy whenever they can ramble outdoors. They love practical things, and feel extremely bored by the requirements at

school. Often the intensity on the one hand and the flightiness and contrariness on the other hand lead to the selection of the remedy. Often having a sensation of heat

they like to undress and sleep uncovered.

In early childhood striking or hitting seems to be an important form of expression when other ways to express themselves are not accessible. In school the aggression seems to be reactive - they are followers, ready to join every nonsense. If there is a storm centre, they follow without hesitation. Mostly the leaders are other children. One often hears the mother say, 'I don't understand his behaviour at school. If he is alone with me, he is obedient and a good boy.' Medorrhinum-boys charm their mothers - possibly in competition with their fathers?

Medorrhinum-boys feel attracted to girls in a premature and excessive way?

Prematurity manifests itself as: = Vigorous denial of all kinds of conformity and book learning, long before puberty.

« Great interest in all kinds of technology.

= Precocious curiosity for fashion, trends and eroticism.

The clairvoyance of these children is revealed by their ability to detect every weakness and tension in their surroundings. They are the children who unerringly expose adults

to ridicule. The negative and disharmonious moments of life inevitably attract them. Regarding early infantile development, many remarkable deviations are found.

These children present very particular disabilities, such as attention deficit disorder. A whole string of symptoms in the Medorrhinum picture corresponds with this:

= Sleep position genupectoral.

= Opisthotonus.

= Motions of head - rolling head.

= Awkwardness.

= Lack of perseverance.

= Concentration difficult.

= Makes mistakes - in writing; speaking; spelling; in time.

Regarding symptoms such as 'ailments from reproaches,' 'sensitive to reprimands,' and 'despair from the slightest criticism,' it should be noted that these children need encouragement and real help, not criticism. Jealousy of siblings; quarrels in the family; overcharge at school; heavy competition at school, are mentioned as causations observed by the authors. The main symptom 'restlessness' culminates in symptoms such as biting nails, masturbation, facial twitching, and various sleep disorders. Furthermore there is a tendency to dyslexia. Left-handedness as well as refusal to go to school are frequently observed, the latter being the result of learning disabilities and impaired co-ordination of movement. Common physical complaints include headache, stomach pain, putrid tonsillitis, putrid otitis, gastro-enteritis, or dry spasms including laryngitis and asthmatic bronchitis. There is high fever during infections or no fever at all.

Food intolerances, in particular to milk, may lead to fussiness about food and a bias towards monotonous nutrition. Cravings change frequently, but always with the same intensity to exclude/refuse everything else.

[Adapted from: Jutta Gnaiger-Rathmanner and Mirjam Bohler, Medorrhinum - a remedy for modern children; Hom. Links 2/03]

 

[Pfeiffer / Drescher / Hirte]

Leitsymptome:

Hyperaktiv/wild/aggressiv/verhaltensgestört

Nägelbeißen

Widersprüchlicher Charakter/sprunghaft

Starker Sexualtrieb

Fehler beim Sprechen

Vergesslich

Schnupfen/Bronchitis/Asthma vom ersten Lebensjahr an

Warmblütig; deckt immer die Füße ab

Empfindliche Fußsohlen

Knie-Ellenbogen-Lage

Verlangt: Orangen/unreife Früchten/Eiswürfeln/Salz und Fett;

<: Feuchtigkeit;

>: abends/Aufenthalt am Meer;

Absonderungen mit Fischgeruch

Betroffene Organsysteme und Indikationen

Wirkt v. a. auf Gemüt/Nervensystem/Schleimhäute/lymphathische Organe/Bindegewebe/Wirbelsäule und Nieren.

Indiziert u.a. bei Akne/Allergien/Arthritis/Asthma/Ekzem/Harnwegsinfekt/Legasthenie/Lernstörungen/Nephritis/Otitis/Pollinosis/Rheuma/Sinusitis/Tubenkatarrh/Vulvitis/

Warzen/Windeldermatitis und Zystitis.

Geist- und Gemütssymptome:

Gegensätzliche Seiten bis ins Extrem:

 extrovertiert und introvertiert in einer Person. Unvorhersehbar und anfallsartig boshaft/wie „Zwei Naturen“.

Aggressiv/diktatorisch/unsensibel – dann wieder sehr empfindsam/sentimental.

Schwierig und heftig tagsüber/abends ruhig und fröhlich.

Fasziniert von Gewalt  (Gewaltfilme). Verträgt keinen  Widerspruch/keine Kritik.

Bösartig oder gewaltsam/„Als ob er nach Strafe verlangt“ (aber: < Strafe). Schlägt seine Eltern (Cham/Cina/Lyc/Tub. nach Herscu). Auch auto-aggressiv. Verrückt nach Tieren

(Aeth.)/oder grausam zu ihnen.

Leidenschaftlich.

Wild/sucht ständig nach neuen Erfahrungen. Extrem extrovertiert. Laut.

Probiert alles aus: Drogen/Alkohol/Exzesse. Fresser und Genießer. Nachtmensch.

Abneigung gegen Verantwortung. Starker Sexualtrieb/Masturbation schon bei kleinen Kindern.

Vater Alkoholiker oder promiskuitiv (Nux-v/Med.); Kind empfindet ihn als „peinlich“.

Eile/Ungeduld/Hyperaktivität. Viel Energie/nervt den ganzen Tag und überall (Tub. nur in vertrauter Umgebung).

Fragt ständig: „Und dann?“. Kann nicht entspannen/nicht stillsitzen.

 Gestörtes Zeitgefühl/Zeit vergeht zu schnell.

Angst/wenn eine Zeit festgesetzt ist (Alum/Arg-n/Carc/Nat-m.). Schiebt Dinge bis zum letzten Moment auf und erledigt sie dann unter Druck.

Gedächtnisschwäche. Vergisst Eigennamen oder Wörter/Fakten und Termine. Zerfahren; vergisst/was er gerade gesagt/gelesen hat/was er besorgen sollte. Leicht ablenkbar.

Sprechstörungen: Hastige oder langsame Sprache/unvollständige Sätze/Stottern/Wiederholungen.

Verliert den Faden im Gespräch.

Egoistisch/berechnend/will dauernde Aufmerksamkeit (Lach./Phos./Tarent./Verat.). Kontaktfreudig./spielfreudig./

Clown/Alleinunterhalter. Viel Charisma.

Lügt/um anderen etwas vorzumachen; will nur im besten Licht erscheinen.

Verstellt sich/verbirgt seine Schwächen (nach Sankaran zentrale Idee der Sykosis; Thuj.). Extrem eifersüchtig/neidisch; selbstsüchtig (Plat/Lyc/Puls/Verat.).

Vorahnungen/Schuldgefühle: Furcht/etwas werde geschehen. Spürt intuitiv drohende Veränderungen. Hellsichtig.

Erwartungsspannung. Furcht vor ansteckenden Krankheiten/wäscht sich dauernd die Hände (Lac-c./Sulph./Syph.).

Furcht vor Alleinsein/Geistern/nachts/im Dunkeln/in engen Räumen/verfolgt zu werden (Anac./Hyos./Kali-br./Thuj.)./

vor großen Wassermassen/schleimigen Tieren wie Kröten/Schlangen/Quallen.

Wahnidee/jemand sei hinter ihm.

Sieht Gesichter/die hinter dem Bett oder Möbeln hervorblicken.

Verliert Kontakt zur Realität/alles unwirklich/wie im Traum. Findet keine Worte für seinen Zustand.

Gefühl/die Kontrolle zu verlieren. Gefühl einer unerträglichen inneren Leere: Fühlt sich isoliert/entfremdet von anderen/überflüssig/abgelehnt/in Auflösung.

Introvertiert/depressiv bis hin zu Selbstmordgedanken; Selbstverstümmelung mit Rasierklingen. Weint/wenn angesprochen/oder wenn er von seiner Krankheit erzählt.

Anorexie: Isst nur noch Obst (Anorexie mit Abneigung gegen Obst: Ars/Carc/Chin/Ign/Puls.).

Allgemeinsymptome:

Wetter

Warmblütig/verlangt nach frischer Luft. Schlechter bei Kälte und Gewitter/empfindlich auf feuchtes Wetter und Aufenthalt am Meer (>/<).

Füße immer warm/läuft gern barfuß (Neigung zum Entblößen der Füße: Cham./Puls./Sulph.)

Tagsüber. 3 – 4 h. (Caust./Kali-c./Mag-c.)

Alles besser am Abend.

Verlangt: Fett (Carc./Nit-ac./Sulph.)/Saure/grüne oder unreife Früchte (Calc-s./Verat.)/Orangen/Süßes/Eis (Eiswürfel lutschen)/Eiscreme/Salz/Kartoffeln/Fisch (Abgeneigt Sulph.)/Fleisch/Alkohol;

Durst nach kaltem Wasser oder Saft (Orangensaft).

Abgeneigt: Schleimiges (Auberginen/Okra/Austern/weichgekochtes Ei/Bohnen/Erbsen/Zwiebeln;

Seite Links.

Schlaf:

Nachtmensch/Morgenmuffel (Nux-v./Lyc./Tub.)

Schläft spät ein/unruhig/deckt die Füße ab; schlägt im Schlaf mit den Füßen um sich. Schläft in Knie-Ellenbogen-Lage (Calc-p./Carc./Lyc./Phos./Sep./Tub.) oder in Bauchlage. Schreit im Schlaf.

Wacht nachts auf und will spielen (Cypr.). Träumt von Verfolgung/Geistern/Mördern.

Schweiß:

Riecht nach Fisch oder sauer/färbt die Wäsche gelb.

Schwitzt bei kleinster Anstrengung. Schweiß im Gesicht (Oberlippe) und im Nacken. Fußschweiß im Winter.

Causa

Sykotisches Miasma in der Familienanamnese:

Herzkrankheiten in jungen Jahren/Bluthochdruck/Hypercholesterinämie/Gonorrhö/Unterleibserkrankungen/Gicht/Rheuma/Nieren- oder Gallensteine/Lebererkrankungen. Impfungen. Transfusionen.

Modalitäten:

<: tagsüber/nachts/3 – 4 h./Absonderungen/feuchtes Wetter/Kälte/Gewitter/Zugluft/am Meer/geschlossener Raum/leichte  Berührung;

>: abends/Seeluft/Schwimmen im Meer/Frischluft/Feuchtigkeit/Bauchlage/Knie-Ellenbogen-Lage/Absonderungen/Reiben/Entblößen;

Charakteristische Symptome der Schwangerschaft:

Sykotische Erkrankungen wie Harnwegsinfekte/anhaltender Fluor/Gelenkbeschwerden oder EPH-Gestose. Abnorme Lage des Foetus/sehr heftige Kindsbewegungen.

Das Neugeborene ist ein Früh- oder Mangelgeborenes. Es hat von Geburt an Haut- oder Schleimhautprobleme: Eitrige Konjunktivitis/nasale Obstruktion mit Schniefen und viel Niesen/

stinkenden Durchfall oder ein ausgeprägtes Neu-geborenen-Exanthem.

Es ist sehr behaart (Haar ungewöhnlichen Teilen/an: Carc./Thuj./Thyr.)./hat eingekerbte Ohrläppchen/angeborene Zysten oder Naevi (Calc./Fl-ac./Lyc./Phos./Thuj.) und Absonderungen aus dem Nabel

(Abrot./Calc./Calc-p./Kali-c./Nat-m.). Beim Öffnen der Windel fällt ein starker genitaler oder fischiger Geruch auf (Thuj.).

Der Säugling ist ein Spätentwickler (Entwicklungsstillstand: Bar-c./Calc./Calc-p./Merc./Phos./Sil.). Er ist klein./mager (Abmagerung: Ars./Calc./Calc-p./Iod./Nat-m./Sil.)

und blass./mit dickem Kopf und chronischem Schnupfen. Das dicke gelbe Nasensekret bildet um die Nasenlöcher herum Krusten und führt zu dauerndem Schniefen (Nase – Schniefen: Dulc./Lyc./

Nux-v./Puls./Samb.).

Er hat geschwollene Unterlider und eine kalte Nasenspitze. Zähne gezackt (Bac./Lach./Plb-met./Syph./Tub.)/weich/gelblich und schnell kariös (Calc./Calc-p./Fl-ac./Sep.)./v.a. zwischen den oberen

mittleren Schneidezähnen („Nursing bottle syndrome“).

Vom frühen Säuglingsalter an kommt es zu chronischen oder rezidivierenden Beschwerden:

Hautausschläge./Schmierauge/Blepharitis/chronischer Schnupfen/rezidivierende Otitis/obstruktive Bronchitis/stinkende Diarrhö oder rezidivierende Harnwegsinfekte. Ein angeborener

Herzfehler kann Ursache von Entwicklungsrückstand oder Gedeihstörung sein.

Das Baby hat Heißhunger bald nach dem Essen (Cina./Lyc./Psor.). Es hat Bauchschmerzen oder Koliken./v.a. um 2 h. (Kali-c.). dabei rollt es mit dem Kopf./bohrt ihn ins Kissen oder überstreckt ihn

nach hinten. Es mag nicht gerne berührt werden. Die Koliken bessern sich in Bauchlage/das Gesäß nach oben gestreckt. Das Aufstoßen ist schwierig und erleichtert nicht.

Das Kind hat eine hartnäckige Obstipation; der Stuhl schlüpft wieder zurück und muss mechanisch entfernt werden. Buben haben auffallend häufig Erektionen.

Typisch für Medorrhinum ist ein hartnäckiger/großflächiger/scharf begrenzter/feuerroter Windelausschlag/der auch blasig und feucht werden kann und mit Externa schwer zu behandeln ist.

Das Kind ist im Kontakt offen und direkt wie Phosphorus/aber eher berechnend (Lyc.) und meist auch schwierig: Es ist eifersüchtig/widerspricht dauernd.

 

[Jutta Gnaiger-Rathmanner and Mirjam Bohle]

Based on 37 case histories/provide a summary of indications for the treatment of "allergic and nervous children" with Med.

All of these children/mostly boys/love to move/happy whenever they can ramble outdoors. They love practical things/and feel extremely bored by the requirements at school.

Often the intensity on the one hand and the flightiness and contrariness on the other hand lead to the selection of the remedy.

Often having a sensation of heat they like to undress and sleep uncovered. In early childhood striking or hitting seems to be an important form of expression when other ways

to express themselves are not accessible. In school the aggression seems to be reactive - they are followers/ready to join every non-sense. If there is a storm centre/they follow

without hesitation. Mostly the leaders are other children. One often hears the mother say/'I don't understand his behaviour at school. If he is alone with me/he is obedient and a good boy.'

Medorrhinum-boys charm their mothers - possibly in competition with their fathers? Medorrhinum-boys feel attracted to girls in a premature and excessive way?

Prematurity manifests itself as:

= Vigorous denial of all kinds of conformity and book learning/long before puberty.

•«• Great interest in all kinds of technology.

= Precocious curiosity for fashion/trends and eroticism.

The clairvoyance of these children is revealed by their ability to detect every weakness and tension in their surroundings. They are the children who unerringly expose adults to ridicule.

The negative and disharmonious moments of life inevitably attract them.

Regarding early infantile development/many remarkable deviations are found.

Also these children present very particular disabilities/such as attention deficit disorder. A whole string of symptoms in the Medorrhinum picture corresponds with this:

= » Sleep position genupectoral.

= Opisthotonus.

= Rolling head.

= Awkwardness.

= Lack of perseverance <.

= > Concentration difficult.

= Makes mistakes - in writing; speaking; spelling; in time.

Regarding symptoms such as 'ailments from reproaches,' 'sensitive to reprimands,' and 'despair from the slightest criticism,' it should be noted that these children need encouragement and real help/

not criticism. Jealousy of siblings; quarrels in the family; overcharge at school; heavy competition at school/are mentioned as causations observed by the authors. The main symptom 'restlessness'

culminates in symptoms such as biting nails/masturbation/facial twitching/and various sleep disorders. Furthermore there is a tendency to dyslexia. Left-handedness as well as refusal to go to

school are frequently observed/the latter being the result of learning disabilities and impaired co-ordination of movement. Common physical complaints include headache/stomach pain/putrid

tonsillitis/putrid otitis/gastro-enteritis/or dry spasms including laryngitis and asthmatic bronchitis. There is high fever during infections or no fever at all.

Food intolerances (milk) may lead to fussiness about food and a bias towards monotonous nutrition. Cravings change frequently/but always with the same intensity to exclude/refuse everything else.

[Adapted from: Jutta Gnaiger-Rathmanner and Mirjam Bohler/Medorrhinum - a remedy for modern children; Horn. Links 2/03]

[?]

Bei Kindern sind oft Verhaltensstörungen mit übermäßiger Aggression und körperlichen Beschwerden wie Ekzemen/Rhinitis oder Asthma zu beobachten. Das Aussehen ist blass und wie schlecht ernährt/Boger beschreibt Zwergwuchs. Durch emotionale Traumata kann es jedoch auch zum Rückzug nach innen kommen.

Bailey beschreibt Medorrhinum-Kinder als furchtlos und neugierig/das Einschränkungen von Seiten der Eltern ignoriert/sich gerne mit Fremden unterhält und mit "Warums" Löcher in den Bauch fragt.

Es weist eine frühe soziale und sprachliche Entwicklung auf: Gemüt/frühreife/altkluge Kinder (3) (weitere 3-wertige: LACH. VERAT.)

Ungehorsam - Kindern/bei (3) (weitere 3-wertige: CAPS. PLB-MET. TARENT.

Verwegenheit/bei Kindern (3) (3-wertige: AGAR. ARN. STAPH.

Die Kinder können sexuell sehr früh entwickelt sein/wobei häufiges Masturbieren und inzestuöse Impulse vorkommen können.

Das Kind wird am Abend nie müde/möchte nachts nicht schlafen/spielt im Bett.

Raba beschreibt ein welkes/ältliches Aussehen von Kindern und Babys/die wie greise aussehen ARS. Es können fleischige/blumenkohlartige Warzen vorkommen.

Es kann sowohl extreme Tierliebe als auch Tierquälerei vorkommen.

Gemüt/Beißen (3)/andere 3-wertige Mittel: ARS. ARUM-T. BAR-c. BELL. LYSS. STRAM.

Gemüt/Beißen/Nägel (3)/andere 3-wertige Mittel: ARUM-T. BAR-C. VERAT.

[Bonath] Indikationen von Medorrhinum bei Hyperaktivität: vital/überschießend/überdreht/laut/ohne Grenzen/unbändige Energie/immer in Eile. Extrem gegensätzliches Verhalten/(bezüglich Extro- und Introversion). Extrem kurze Aufmerksamkeitsspanne/auch beim spielen. Gewalttätig gegen andere Kinder/Eltern. Zwänge (Händewaschen). Allergische Reaktionen mit Sinusitis und Rhinitis.

Chronischen katarrhalischen Zuständen der Nase und des Rachens. Retronasale Absonderungen. Der Schleim ist dick/weiß bis gelb; die Choanen verstopft mit Geschmacks- und Geruchsverlust (PULS.).

Feuerrotes/scharf umgrenztes Windelekzem (durch Kontakt mit Stuhl) (THUJA.: durch Kontakt mit Urin). Rubrik: Rektum - Hautausschläge - Anus/um den - Exanthem/flüchtiges - Kindern/bei –

Neugeborenen/bei (3-wertig/einziges Mittel!)

Hering beschreibt mehrere Fälle von Cholera infantum mit Opisthotonus/Erbrechen und wässrigem Durchfall/wobei reichliche Absonderungen von Blut und Eiter auftragen. Weißer Durchfall.

[Mohinder Singh Jus]

Entwicklungsrückstand/geistige Behinderung/Konzentrations-/und Verhaltensstörung/Lernprobleme bei Kindern/Gedächtnisstörungen nach Narkose/Demenz/Folge eines Hirnschlags/usw.

Es ist ein grossartiges Mittel bei beginnender Demenz in den Wechseljahren.

Entwicklungsrückstand

Angeborenen Behinderungen/Geburtsschaden/bei Missbildungen/Herzfehler/Hirntumor/Chromosomendefekt/Downsyndrom usw. indiziert. Ebenfalls bei Kindern/die mit der Nabelschnur

um den Hals geboren wurden oder sonst Sauerstoffmangel während der Geburt erlitten haben. Deshalb hat Medorrhinum grössten Lufthunger wie Lachesis. Eine typische Eigenschaft von Medorrhinum

 ist das grosse Verlangen nach frischer Luft/nach gefächelt werden. Dieses Kind konnte von Beginn weg nicht richtig atmen. Es hat seit Geburt eine chronisch verstopfte Nase.

In solchen Fällen ist Medorrhinum ein bewährtes Mittel/auch als Komplement zu Lycopodium und Sulphur.

Das Medorrhinum-Kind kann Lernschwierigkeiten und Entwicklungsprobleme haben; es ist verlangsamt/hat wegen chronischem Katarrh und vergrösserten Tonsillen einen offenen Mund/die Augenlider

sind geschwollen. Es wird sehr spät trocken. Ich erinnere mich an ein 5-jähriges Kind mit Down-syndrom/das noch kein Gefühl hatte für seine Blase. Drei Wochen nach einer Gabe Medorrhinum rief

mich die Mutter an und fragte verdutzt ob das veränderte Verhalten des Kindes mit der Arzneigabe zu tun habe: das Kind verweigerte am Tag die Windeln und wollte aufs WC.

ADHS

Dann kommt bei Medorrhinum-Kinder die Phase der Gewalt; sie stossen die anderen Kinder herum/sie sind schlecht sozialisierbar/weil sie den ärgerlichen/aggressiven/tuberkular-syphilitischen

Anteil in sich haben. Ich erinnere mich an ein 9-jähriges Mädchen mit Lern- und Konzentrationsproblemen. Bei ihr wurde ADHS diagnostiziert. Es hat andere Kinder geschlagen wie ein frecher Junge und

es litt immer unter Juckreiz am After. Es wurde verschiedentlich abgeklärt/aber man hat nichts gefunden. Dann fragte ich sie/ob sie als Baby etwas gehabt hatte. Ja/sie hätte Windelausschläge und Würmer

mit Juckreiz gehabt. Nach einer Salbe sei der Juckreiz verschwunden. Ich fand bei der Inspektion 1-2 kleine juckende Wärzchen rund um After. Wegen der Unterdrückungen des Ausschlags und

Juckreizes und der folgenden Konzentrationsprobleme gab ich Medorrhinum XM. Danach hat sie einen riesigen Sprung vorwärts gemacht/sodass sie alles aufholen konnte/was sie in der Schule verpasst hatte.

Dieses Rezept ist so sicher. Das sind praktische Tipps für den Alltag.

Medorrhinum ist ein phantastisches Mittel/wenn ein Hautausschlag v.a. im Genitalbereich mit Salben behandelt wurde und dadurch juckende Warzen und psychische Störungen entstanden sind.

Medorrhinum hat Lernprobleme/kann nicht lernen/will nicht lernen oder vergisst alles schnell wieder. Das Kind hat schlechte Noten. Schulpsychologen möchten das Kind in die Sonderschule stecken.

Es kann nicht motiviert werden. Nach Medorrhinum kommt das Interesse von innen und das Kind will von sich aus Neues erkunden und lernen. Natürlich war das Kind vor Medorrhinum

 ruhiger und pflegeleichter/wie ein englisches Toast-Brot. Nachher ist es wie ein knuspriges Brot/aufrecht geworden. Aufrecht ist ein Symbol für Kommunikation/in die Augen des Andern schauen

wollen und mehr wissen wollen. Es ist faszinierend diese Dinge zu beobachten. Ich versuche deshalb/Ihnen hautnah die Dinge zu erzählen/wie ich sie in der Praxis erlebe.

Zappelige Füße beim Sitzen. Ruhelose Füße (3) (weitere 3-wertige Mittel: RHUS-T. ZINC-MET.)) /der Unterschenke (3) (weitere 3-wertige: AM-C. ARS. FERR-MET. RHUS-T. TARENT. TUB. ZINC-MET).

 

 

[Herbert Pfeiffer/Michael Drescher/Martin Hirte]

Leitsymptome:

Hyperaktiv. wild. aggressiv. verhaltensgestört

Nägelbeißen

Widersprüchlicher Charakter. sprunghaft

Starker Sexualtrieb

Fehler sprechend

Vergesslich

Schnupfen. Bronchitis. Asthma vom ersten Lebensjahr an

Warmblütig; deckt immer die Füße ab

Empfindliche Fußsohlen

Knie-Ellenbogen-Lage

Verlangt: Orangen/unreifen Früchten/Eiswürfeln/Salz und Fett;

< Feuchtigkeit;

> abends/Aufenthalt am Meer;

Absonderungen riechen fischartig

Betroffene Organsysteme und Indikationen:

Gemüt. Nervensystem. Schleimhäute. lymphathische Organe. Bindegewebe. Wirbelsäule und Nieren.

Indiziert: Akne. Allergien. Arthritis. Asthma. Ekzem. Harnwegsinfekt. Legasthenie. Lernstörungen. Nephritis. Otitis. Pollinosis. Rheuma. Sinusitis. Tubenkatarrh. Vulvitis. Warzen. Windeldermatitis

und Zystitis.

[]

Very passionate, affectionate and loving. Desire strong for love and affection. Behavioural problems: rude and aggressive, who throw temper tantrums, who fight with other children, (daitime)/kick and strike their parents or relatives. At night very playful, comfortable and affectionate.

 

[Paul Herscu]

Appear stunted in physical/emotional or mental development. Infants may have difficulty falling asleep/being too restless to relax. Faeces may have spider hemangiomas. They may be classified as having failure to thrive with a big appetite.

Gemüt:

Gegensätzliche Seiten bis ins Extrem: extrovertiert und introvertiert in einer Person. Unvorhersehbar und anfallsartig boshaft. wie „zwei Naturen“. Aggressiv. diktatorisch. unsensibel –

dann wieder sehr empfindsam. sentimental.

Schwierig und heftig tagsüber. abends ruhig und fröhlich.

Fasziniert von Gewalt (Filme). Verträgt keinen Widerspruch. keine Kritik. Bösartig oder gewaltsam. als ob er nach Strafe verlangt (aber: < Strafe). Schlägt seine Eltern. Auch autoaggressiv.

Verrückt nach Tieren o. grausam zu ihnen.

Leidenschaftlich. Wild. sucht ständig nach neuen Erfahrungen.

Extrem extrovertiert. Laut. Probiert alles aus: Drogen. Alkohol. Exzesse. Fresser und Genießer. Nachtmensch.

Abneigung gegen Verantwortung. Starker Sexualtrieb. Masturbation schon bei kleinen Kindern. Vater Alkoholiker/promiskuitiv; Kind empfindet ihn als „peinlich“.

Eile. Ungeduld. Hyperaktivität. Viel Energie. nervt den ganzen Tag und überall (Tub nur in vertrauter Umgebung).

Fragt ständig: „Und dann?“. Kann nicht entspannen. nicht stillsitzen. Gestörtes Zeitgefühl. Zeit vergeht zu schnell.

Angst. wenn eine Zeit festgesetzt ist. Schiebt Dinge bis zum letzten Moment auf und erledigt sie dann unter Druck.

Gedächtnisschwäche. Vergisst Eigennamen oder Wörter/Fakten und Termine. Zerfahren; vergisst/was er gerade gesagt. gelesen hat. was er besorgen sollte. Leicht ablenkbar.

Sprechstörungen: Hastige oder langsame Sprache. unvollständige Sätze. Stottern. Wiederholungen. Verliert den Faden im Gespräch.

Egoistisch. berechnend. will dauernde Aufmerksamkeit. Kontakt-/spielfreudig.

Clown. Alleinunterhalter. Viel Charisma. Lügt. um anderen etwas vorzumachen; will nur im besten Licht erscheinen.

Verstellt sich. verbirgt seine Schwächen (Sankaran: zentrale Idee der Sykosis; thuj). Extrem eifersüchtig. neidisch; selbstsüchtig.

Vorahnungen. Schuldgefühle: Furcht/etwas werde geschehen.

Spürt intuitiv drohende Veränderungen. Hellsichtig.

Erwartungsspannung. Furcht vor ansteckenden Krankheiten. wäscht sich dauernd die Hände.

Furcht vor Alleinsein. Geistern. nachts. im Dunkeln. in engen Räumen. verfolgt zu werden. vor großen Wassermassen. schleimigen Tieren wie Kröten.

Schlangen. Quallen. Wahnidee. jemand sei hinter ihm.

Sieht Gesichter. die hinter dem Bett oder Möbeln hervorblicken.

Verliert Kontakt zur Realität. alles unwirklich. „Wie im Traum“. Findet keine Worte für seinen Zustand. „Als ob Kontrolle verliert“. „Wie eine unerträgliche innere Leere“:

Fühlt sich isoliert. entfremdet von anderen. überflüssig. abgelehnt. in Auflösung. Introvertiert. depressiv bis hin zu Selbstmordgedanken; Selbstverstümmelung mit Rasierklingen.

Weint. wenn angesprochen. oder wenn er von seiner Krankheit erzählt. Anorexie: Isst nur noch Obst (Anorexie mit Abneigung gegen Obst: ars. carc. chin. ign. puls).

Allgemein:

Linksseitig.

Wetter

Warmblütig. verlangt nach frischer Luft. < Kälte und Gewitter. >/< feuchtes Wetter und Aufenthalt am Meer. Füße immer warm. läuft gern barfuss (Füße entblößen: cham. puls. sulph. …).

Tagsüber. 3 – 4 h. morgens.

Alles besser am Abend.

Verlangt: Fett/saure. grüne o. unreife Früchte/Orangen/Süßes/Eis(würfel) lutschen. Eiscreme. Salz. Kartoffeln. Fisch (Abgeneigt: sulph). Fleisch. Alkohol. Durst nach kaltem Wasser o. Saft (Orangensaft).

Abgeneigt: Schleimiges wie Auberginen. Okra. Austern. Weichgekochtes Ei. Bohnen. Erbsen. Zwiebeln;

Schlaf: Nachtmensch. Morgenmuffel. Schläft spät ein. unruhig. deckt die Füße ab; schlägt im Schlaf mit den Füßen um sich. Schläft in Knie-Ellenbogen-Lage o . Bauchlage. Schreit im Schlaf.

Wacht nachts auf und will spielen (cypr).

Träumt von Verfolgung. Geistern. Mördern.

Schweiß: Riecht nach Fisch oder sauer. färbt die Wäsche gelb.

Schwitzt bei kleinster Anstrengung. Schweiß im Gesicht (Oberlippe) und im Nacken. Fußschweiß im Winter.

Causa

Sykotisches Miasma in der Familienanamnese: Herzkrankheiten in jungen Jahren. Bluthochdruck. Hypercholesterinämie.

Gonorrhö. Unterleibserkrankungen. Gicht. Rheuma.

Nieren-/Gallensteine. Lebererkrankungen. Impfungen. Transfusionen.

Modalitäten

< Tagsüber/3 – 4 h./nachts/Absonderungen. Feuchtes Wetter. Kälte. Gewitter. Zugluft. Am Meer. Geschlossener Raum. Leichte Berührung.

> Seeluft. Schwimmen im Meer. Frischluft. Feuchtigkeit.

Bauch-/Knie-Ellenbogen-Lage. Abends. Absonderungen.

Reiben. Entblößen.

Charakteristische Symptome

Schwangerschaft

Sykotische Erkrankungen wie Harnwegsinfekte. anhaltender

Fluor. Gelenkbeschwerden oder EPH-Gestose. Abnorme

Lage des Foetus. sehr heftige Kindsbewegungen.

Das Neugeborene

Das Baby ist ein Früh- oder Mangelgeborenes. Es hat von Geburt an Haut- oder Schleimhautprobleme: Eitrige Konjunktivitis. nasale Obstruktion mit Schniefen und viel Niesen. stinkenden Durchfall o. ausgeprägtes

Neugeborenen-Exanthem.

Sehr behaart (Haar – ungewöhnlichen Teilen. an: carc. thuj. thyr). hat eingekerbte Ohrläppchen. angeborene Zysten o. Naevi und Absonderungen aus dem Nabel. Beim Öffnen der Windel fällt ein starker genitaler

oder fischiger Geruch auf (thuj).

Der Säugling

Säugling ist ein Spätentwickler (Allgemeines –Entwicklung – Entwicklungsstillstand: bar-c. calc. calc-p. merc. phos. sil. …). Er ist klein. mager (Abmagerung bei Kindern: ars. calc. calc-p. iod. nat-m. sil.

…) und blass. mit dickem Kopf und chronischem Schnupfen. Das dicke gelbe Nasensekret bildet um die Nasenlöcher herum Krusten und führt zu dauerndem Schniefen (Nase – Schniefen: dulc. lyc.

nux-v. puls. samb. …).

Geschwollene Unterlider und eine kalte Nasenspitze.

Zähne sind gezackt (bac. lach. plb. syph. tub). weich. gelblich und schnell kariös (calc. calc-p. fl-ac. sep). v. a. zwischen den oberen mittleren Schneidezähnen („Nursing bottle syndrome“).

Vom frühen Säuglingsalter an kommt es zu chronischen oder rezidivierenden Beschwerden: Hautausschläge. Schmierauge. Blepharitis. chronischer Schnupfen. rezidivierende Otitis. obstruktive Bronchitis. stinkende Diarrhö oder rezidivierende Harnwegsinfekte. Ein angeborener Herzfehler kann Ursache von Entwicklungsrückstand oder Gedeihstörung sein.

Heißhunger bald nach dem Essen (cina. lyc. psor. …). Es hat Bauchschmerzen oder Koliken. v. a. um 2 h. nachts (kali-c); dabei rollt es mit dem Kopf. bohrt ihn ins Kissen oder überstreckt ihn nach hinten. Es mag nicht gerne berührt werden. Die Koliken bessern sich in Bauchlage. das Gesäß nach oben gestreckt. Das Aufstoßen ist schwierig und erleichtert nicht.

Das Kind hat eine hartnäckige Obstipation; der Stuhl schlüpft wieder zurück und muss mechanisch entfernt werden.

Buben haben auffallend häufig Erektionen.

Typisch für Medorrhinum ist ein hartnäckiger. großflächiger. scharf begrenzter. feuerroter Windelausschlag. der auch blasig und feucht werden kann und mit Externa schwer zu behandeln ist.

Das Kind

Das Kind ist im Kontakt offen und direkt wie Phosphorus. aber eher berechnend (lyc) und meist auch schwierig: Es ist eifersüchtig. widerspricht dauernd und akzeptiert keine Widerspruch

Atopische Erkrankungen

Klinisch kann sich eine Nahrungsmittelallergie an verschiedenen Organsystemen manifestieren. Während bei Erwachsenen in abfallender Häufigkeit Reaktionen des Oropharynx. der Haut. der Respirationsorgane. des Verdauungstraktes und des Kreislaufs auftreten. überwiegen bei Säuglingen und Kleinkindern die gastrointestinalen Symptome. Allergieverstärkend können sich als Kofaktoren Stress. körperliche Anstrengung.

Wärme. Kälte. eine üppige Mahlzeit. Alkohol und Medikamente wie ASS. NSAR. β-Blocker und ACE-Hemmer auswirken. Die Behandlung der Nahrungsmittelallergien bei

Kindern geschieht in erster Linie durch Karenz der auslösenden Komponenten. Bei Säuglingen. die nicht gestillt werden.

geschieht dies durch einen Wechsel auf kuhmilcheiweißfreie

Ersatzmilchen. wie z. B. auf Soja-Basis (Humana SL®. SOM®.

Pregomin®. cave Soja-Allergie!). bei schwereren Formen mit

Maldigestion und Malabsorption. Gedeihstörungen auf extrem

hypoallergene Produkte wie Pregomin AS®. Alfaré®)

Atopieprophylaxe

Als Kinderärzte sind wir immer bemüht. eine ausschließliche Muttermilchernährung . wenn immer möglich in den ersten vier bis sechs Monaten. als beste Immunprophylaxe. zu propagieren – dies gerade für Kinder aus atopiebelasteten Familien. Inzwischen aber überblickt der Verfasser manche Atopikerfamilie in der dritten Generation: überzogene Erwartungen. die man in das ausgiebige Stillen gelegt hat. wurden enttäuscht.

Die Studienlage zu dieser Frage zeigt sich uneinheitlich. So konnte in der schon erwähnten zehnjährigen MAS-90-Studie scheinbar kein protektiver Effekt nachgewiesen werden.

In der vom Bundesforschungsministerium finanzierten Langzeitstudie (German Infant Nutritional Intervention. GINI) . die seit 1995 an 2252 Säuglingen aus Atopikerfamilien den Einfluss verschiedener Ernährungsformen auf die Manifestation allergischer Erkrankungen untersucht. konnte in einer ersten Auswertung gezeigt werden:

Ausschließliches Stillen in den ersten vier Monaten reduziert die Häufigkeit allergischer Erkrankungen zumindest im ersten Lebensjahr.

Schon diaplazentar und später über die Muttermilch können sich Fremdeiweiße praktisch unerkannt einschleichen und eine Antigen-Antikörper-Reaktion auslösen. Die Frage. ob bei Risikokindern aus Allergikerfamilien

präventiv eine weitgehende Allergenkarenz der Mutter während der zweiten Hälfte der Schwangerschaft und während der Stillzeit empfohlen werden soll. wird aufgrund der ersten Ergebnissen der GINI-Studie negativ

beantwortet. Es gibt nach den bis jetzt vorliegenden Daten keine Erkenntnisse. die eine strenge Diät. etwa den Verzicht auf Kuhmilch. Nüsse. Fisch der Schwangeren oder Stillenden rechtfertigen. Ebenso wenig gibt es Untersuchungen. die einen präventiven Nutzen von Nahrungsmittelkarenz noch nach dem vierten bis sechsten Lebensmonat dokumentieren. Es konnte nicht gezeigt werden. dass präventive diätetische Maßnahmen das

Entstehen von Asthma und Heuschnupfen bis zum Alter von 5 – 7 Jahren beeinflussen.

Der Einsatz von hydrolisierter hypoallergener (HA) Milchnahrung bis zum vierten bis sechsten Lebensmonat ist zur Prophylaxe der verschiedenen atopischen Manifestationen prinzipiell günstiger als eine normale Kuhmilchformel.

Dabei bestehen deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen. auf dem Markt angebotenen HA-Nahrungen. Speziell für die Atopische Dermatitis (AD) wurde Folgendes gefunden: Ein extensives Casein-

Hydrolysat (Nutramigen®) und deutlich weniger gut Molke-Hydrolysate konnten das Neurodermitisrisiko in den ersten zwölf Monaten signifikant nur bei jenen Kindern vermindern. deren Familienmitglieder ersten Grades

an einer familiären Atopieform litten. die nicht AD ist. Hatten die Eltern oder die älteren Geschwister selbst Neurodermitis. war die vorbeugende Wirkung der hypoallergenen (HA) Milchnahrungen nicht signifikant ausgeprägt.

Durch die bis jetzt ausgewerteten Ergebnisse konnte somit die weltweit größte und aufwändigste Studie den wissenschaftlichen Nachweis einer Neurodermitisprophylaxe genetisch einschlägig vorbelasteter Säuglinge

durch spezielle Milchformula im ersten Lebenshalbjahr im Großen und Ganzen nicht erbringen (v. Berg et al. 2003. Koletzko 2002). Die genetischen Faktoren scheinen demnach eine größere Rolle zu spielen als bisher

angenommen. Dies scheint den Beobachtungen des Autors an mit HA-Milch ernährten Säuglingen im Praxisalltag zu entsprechen.

Zur Bedeutung von Probiotika

Klinische Studien aus Turku. Finnland (Isolauri et al. 2000) haben gezeigt. dass der Einsatz eines physiologischen Darmbewohners. des Milchsäurebakteriums Lactobacillus GG (nach den Endeckern Goldin und Gorbach).

das Risiko. an AD zu erkranken signifikant reduzieren kann. wenn die schwangere und stillende Mutter LGG ihrer Nahrung zusetzt. LGG hatte sich schon in der Behandlung virusbedingter Durchfälle bewährt

(InfectoDiarrstop GG®). Die Einnahmedauer ist prinzipiell unbegrenzt. empfohlen wird 2 - 4 Wochen vor der Entbindung bis zum Abstillen 2 × 1 Kps. Pro Tag einzunehmen. nach dem Abstillen werden dem

Säugling selbst 2 × 1 Kps. pro Tag gegeben bis zum Alter von sechs Monaten (LGG®).

Die in letzter Zeit stark diskutierte Hygienehypothese besagt.

dass in einem weitgehend von Keimfreiheit und Hygiene geprägten Umfeld das Immunsystem sich andere Aufgaben sucht und Reaktionen in die falsche Richtung hervorbringt.

Lactobacillus GG vermag hier einen physiologischen Stimu5

Nahrungsmittelallergien

Eine relativ aussagekräftige Testmethode auch bei Säuglingen und Kleinkindern ist noch vor dem RAST der Pricktest mit dem nativen Nahrungsmittel. z. B. mit einem Tropfen Milch bzw. der Prick-zu-Prick-

Test bei nicht liquiden Lebensmitteln. wobei die Pricknadel zuerst in das zu testende Lebensmittel und dann in die Haut gepiekt wird. Spätrektionen bei dieser Technik weisen auf eine Typ IV-Reaktion hin. die spezielle Testmethode für diesen Reaktionstyp ist der epikutane Pflastertest ATP (Atopie Patch Test) mit dem frischen Lebensmittel. welcher nach 48 Stunden Kontaktzeit abgelesen und nach weiteren 24 Stunden kontrolliert wird.

Im positiven Fall zeigt sich an der Teststelle ein Ekzem. Alle solche positiven Testergebnisse können nur Hinweise auf eine Nahrungsmittelallergie geben und sollten zur Verifizierung auf ihre klinische Relevanz

überprüft werden. am besten durch zwei- bis vierwöchige Karenz oder durch orale Provokation in einer mit allem dafür ausgestatten klinischen Einrichtung.

Häufig werden Nahrungsmittel bei der Behandlung von Neurodermitis- und Asthmakindern im Rahmen von Suchdiäten ausgetestet. Karenz ist dann in solchen klinisch verifizierten Fällen zur Prävention und Entlastung

sinnvoll. So genannte „Löschungen“ durch Bioresonanz oder Kinesiologie oder spezifische Hyposensibilisierungen. die speziell bei Kindern zunehmend als sublinguale Immuntherapie (SLIT) in aufsteigenden Dosen

versucht werden. sind wegen der häufig vorliegenden Polysensibilisierung sowie der individuellen Toleranzschwelle problematisch und langwierig.

Positive Effekte zeigen sich oft nur temporär. Kreuzreagierende Nahrungsmittel (+ Tab. II.5-5) werden bei einer Desensibilisierung gegen Pollen nicht unbedingt miterfasst.

Da die Nahrungsmittelallergie bei Neurodermitis und Asthma meist nur ein Punkt in einem multifaktoriellen Geschehen

ist. sind die Gesamtergebnisse nach isolierten Allergiebehandlungen o. reiner Elimination des Allergens eher dürftig. Hier sieht man schnellere. sichere und dauerhaftere

Erfolge bei der homöopathischen Konstitutionsbehandlung der gesamten Person bei weitaus geringerem Aufwand für den Patienten.

 

Homöopathische Mittel bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Die Repertorien bieten über 400 Rubriken mit konkreten Nahrungsmitteln an. deren Genuss unerwünschte Folgen haben kann. vom Aal über Pizza bis zu Zwiebeln.

Der Großteil dieser Rubriken befindet sich in den Kapiteln

Allgemeines – Speisen und Getränke . . . agg.

Allgemeines – Speisen und Getränke . . . Abneigung

Magen – Übelkeit. Erbrechen. Sodbrennen. Aufstoßen. Schmerzen. gestört durch . . . – agg.

Abdomen – Auftreibung. Flatulenz. Schmerzen. Geräusche. Gärung. durch . . . – agg.

Rektum – Durchfall – allgemein. durch . . . – agg.

und leider nur sehr wenige in den Kapiteln

Haut – Hautausschläge – allgemein. durch . . . – agg.

Kopfschmerzen – allgemein. durch . . . – agg.

Pathophysiologisch-differentialdiagnostische Gesichtspunkte im Sinne von echter Allergie. Intoleranz oder Pseudoallergie sind hierbei natürlich nicht berücksichtigt. aber immerhin sind praktisch alle Nahrungsmittel/die eine Immunantwort oder Intoleranz auslösen können. komplett vertreten.

Die Nahrungsmittelrubriken sind wertvoll/drückt sich doch in der Disposition bzw. Indisposition zu bestimmten Speisen und Getränken die

Individualität im Stoffwechsel und Vegetativum aus. Der Wert dieser Rubriken dadurch eingeschränkt. dass sie oft zu wenige homöopathische Mittel enthalten.

Bei der Nahrungsmittelanamnese ist wichtig. dass man nur eindeutige und vehement geäußerte Angaben über Verlangen/Abneigung und Verschlechterung verwertet und speziell bei Kindern hinterfragt/ob nicht eine bestimmte Abneigung oder ein Verlangen durch Familiengewohnheiten konditioniert ist.

Zur Behandlung akut auftretender Reaktionen haben die Symptome der akuten Beschwerden Vorrang vor der Behandlung und Ausheilung der allergischen Diathese selbst. welche eine chronische Krankheit darstellt.

Dazu muss die Gesamtheit aller Symptome herangezogen werden. wobei die Nahrungsmittelausgelösten Symptome als Allgemeinsymptome rangieren. es sei denn. die Modalitäten wären sehr auffallend.

Homöopathische Mittel mit Speisenunverträglichkeit

Einige Mittel sind bekannt dafür. dass sie mit bestimmten Nahrungsmitteln auf Kriegsfuß stehen können. Tabelle II.5-6 zeigt ein paar Beispiele von wichtigen Polychresten. In einigen Fällen liegen eine Unverträglichkeit

und ein Verlangen gleichzeitig vor.

Repertoriumsrubriken:

Allgemeines – Speisen und Getränke – fette und gehaltvolle Speisen – Verlangen – agg. die: ars. carc. hep. nit-ac. nux-v. sulph. tub

Allgemeines – Speisen und Getränke – Süßigkeiten – Verlangen – agg. die: am-c. arg-n. calc. calc-f. carc. lyc. mag-c. nat-c. sulph

Carc.: Verlangt trotz Unverträglichkeit: Eiern. Fett. Fleisch. Obst. Kaffee. Milch. Salz. Wein.

Aeth.: Milch wird im Schwall gespuckt. sobald sie in den Magendarmtrakt kommt. Der Säugling wirkt zunächst erschöpft. kann perioral etwas zyanotisch werden. verlangt aber sehr schnell gierig weiterzutrinken.

um erneut wieder zu spucken. Mag-c.: Calc-p. Sil. Sanicu. Ph-ac. Cina u. a. verweigern oder spucken sogar die Muttermilch.

Dorcsi: Hier hat sich als hilfreich erwiesen. wenn Mutter und Kind ca. 15 Minuten vor dem Stillen eine Niedrigpotenz des Mittels einnehmen.

Ferr-met.: Durchfall beim Essen.

Bamb-a.: verträgt Pizza nicht (Schuster 1996). dieser Patient sollte vielleicht lieber ins China-Restaurant gehen. dort aber Vorsicht bei Glutamat-Empfindlichkeit!

Lactoseintoleranz

Bei den durch Enzymdefekt verursachten Erkrankungen Lactose- und Fructoseintoleranz ließ sich in den vom Verfasser behandelten Fällen durch eine homöopathische Konstitutionsbehandlung die intestinale Symptomatik generell beruhigen. gröbere Diätfehler werden allerdings nicht verziehen. Vorsicht bei den nicht tolerierten Nahrungskomponenten erscheint lebenslang geboten.

Lactose (Milchzucker ) ist das Kohlenhydrat der Säugetiermilchen.

Das Disacharid wird in der Dünndarmschleimhaut des Milchtrinkers vom Enzym Lactase in seine beiden Komponenten Glucose und Galaktose aufgespalten.

Die Lactaseproduktion geht mit dem Älterwerden zurück und kann allmählich ganz versiegen. Das ist genetisch determiniert.

Schleichend entwickeln sich auch die Symptome des Lactasemangels:

Ungespalten nährt der Milchzucker die ansässige Darmflora. Aus aerober Vergärung entstehen organische Säuren und Gase. Übelkeit. Schwindel. Blähungen und Durchfälle sind die Folge.

Milchzucker in Medikamenten: Homöopathische Globuli sind aus Rohrzucker (Saccharose) und nicht aus Milchzucker hergestellt.

Sie werden mit flüssigen Lösungen der homöopathischen Arznei befeuchtet. Sie stehen in keinem Zusammenhang mit den homöopathischen Verreibungen.

Es besteht keine Gefahr für lactoseintolerante Patienten.

Polychreste und ihre Unverträglichkeit von Speisen

Homöopathisches Mittel Nahrungsmittelunverträglichkeit

Milch/Eier: Calc.

Milch: Aeth. Nat-c. Mag-c. Ant-c. Nit-ac. Sulph. Sep. Tub. (Hautausschläge)

Nat-m.: Fisch. Salziges. Alkohol. Mehlspeisen

Alum. Verat.: Kartoffeln

Lyc.: Kaffee. Hülsenfrüchte. Zwiebeln. Austern

Nux-v.: Kaffee. Bier und alle anregenden Speisen und Getränke

Arg-n. Lyc. Sulph. Calc. Graph. Ign. Nat-p. Merc. Zinc-met. Sel. Bell.: Zucker und Süßigkeiten

Lyc. Kal-c. Carb-v. Chin. Bry. Puls. Petr.: Kohl

Ars. Ant-c. Coloc. Nat-s. Kali-bi. Verat. Puls. Ph-ac. Sul-ac. Sulph.: Obst

Nat-m. Nat-s. Nat-c. Puls. Lyc. Carb-v. Carb-an. Sulph.: Mehlspeisen

Puls.: Fett. Öl. Butter. Buchweizen. Eier. Sauerkraut. Fisch. Zwiebeln. Kohl. Mehlspeisen und vieles mehr

Nit-ac. Carb-v. Nat-m. Nat-c. Sep. Sang. Puls. Thuja können Migräne bekommen durch fettes Essen. Fett. Butter

5.4 Nahrungsmittelallergien

Achtung! Homöopathische Tabletten werden aus Triturationen (Verreibungen) der Ausgangssubstanzen in Milchzucker hergestellt! Die Menge einer Tablette könnte bei sehr Empfindlichen schon Beschwerden hervorrufen. Gegebenenfalls auf Globuli oder Tropfen ausweichen.

Achtung! Mikrobiologische Präparate mit Milchsäurebakterien (Bifidus-. Lactobazillen) sind sehr lactosereich. Es sei aber erinnert. dass es sich hier um eine Intoleranz mit quantitativer Relevanz und nicht wie bei der Milchallergie um eine allergische Antigen-Antikörper-Reaktion mit generalisierten Reaktionsmöglichkeiten handelt. Kleinere Mengen werden oft vertragen. auch als Hilfsstoffe in Medikamenten und Lebensmitteln.

Repertoriumsrubrik

Allgemeines – Speisen und Getränke – Milch – agg.: aeth. ant-c. calc. calc-s. chin. con. lac-d. mag-c. puls. sep. sulph. . . .

Fructoseintoleranz (intestinale. nicht hereditäre Form) Schwäche des Transportproteins GLUT-5. das die Fructose durch die Dünndarmzotten ins Blut schleusen soll. Fructose verbleibt im Darm und wird im Dickdarm zu Wasserstoff. CO2 und kurzkettigen Fettsäuren verstoffwechselt. Die Folgen sind Durchfälle und Blähungen. Die Stäke der Störungen ist individuell stark mengenabhängig.

Allgemeines – Speisen und Getränke – Früchte – agg.: bry. ant-c. coloc. calc-p. lyc. mag-m. puls. verat sulph. . . .

Zöliakie:/Sprue

Morbus Crohn:

Colitis ulcerosa

Chronische Entzündung der Kolon- und Rektumschleimhaut bei jüngeren Erwachsenen. Hauptsymptom: rektale Blutung.

Neben genetischen und psychogenen können auch immunologische Faktoren auslösend sein. Dabei wird an Sensibilisierungen gegen Bakterien- und Nahrungsmittelantigene gedacht.

Es wurden erhöhte IgG-Antikörper gegen Milch gefunden. In der Darmschleimhaut sind Immunkomplexreaktionen nach Typ III. aber auch zellvermittelte Reaktionen nach Typ IV sowie unspezifische Reaktionen durch

bakterielle Endotoxine denkbar. In Abhängigkeit von Erkrankungsdauer und Ausdehnung der Läsionen steigt das Risiko. an einem kolorektalen Karzinom zu erkranken.

Homöopathisch wird die Colitis ulcerosa konstitutionell nach der Gesamtheit aller Symptome behandelt. Ziel der homöopathischen Therapie ist wie beim M. Crohn. die konventionelle

Therapie mit Corticosteroiden. Antiphlogistika und schlimmstenfalls Immunsuppressiva zu ergänzen und ggf. zu ersetzen und die Remissionen zu erhalten.

Blutigen Stühlen: Merc-c.

Entwicklungsbezogene Störungen

Down Syndrom

Charakteristik

Will man Kinder mit Down Syndrom charakterisieren. so lassen sich vor allem zwei Aspekte hervorheben:

1. förderungsbedürftige Entwicklungsverzögerung. deren Behandlung mit den Begriffen der Entwicklungsrehabilitation bzw. Frühförderung verbunden ist. Sie umfassen vor allem pädagogische Zielsetzungen.

die Verbesserungen psychosozialer Anpassungsfähigkeiten sowie statomotorischer und kognitiver Funktionen zu erreichen versuchen.

2. Down Syndrom ist durch zahlreiche zum Teil chronische medizinische Komplikationen charakterisiert

Angeborene Fehlbildungen sind hier ebenso zu erwähnen wie erworbene Funktionsstörungen verschiedener Organsysteme.

Häufig vorkommende medizinische Komplikationen bei Patienten mit Down Syndrom

Kardiale Komplikationen Schilddrüsen-Dysfunktionen

Angeborene Herzfehler

Atrioventrikulärer Kanal

Ventrikelseptumdefekt (VSD)

Vorhofseptumdefekt (ASD)

Ductus arteriosus apertus (PDA)

Fallot’sche Tetralogie

Erworbene Herzerkrankungen

Mitralklappenprolaps

Pulmonalarterienhypertonie

Links-Rechts-Shunt

Chronische Atemwegsobstruktion durch Tonsillenhypertrophie und Adenoide

Laryngomalazie

Makroglossie/Mittelgesichtshypoplasie

Obstruktive Schlaf-Apnoen

Häufige Infektionen der oberen Luftwege

Lungenhypoplasie

Abnormale Lungengefäße

Gastroösophagealer Reflux

Struma

Chronische lymphozytäre Thyreoiditis

Hyperthyreose

Hypothyreose:

− Angeboren

− Morphologische Wachstumsstörung der Schilddrüse

− Autoimmunerkrankung

− Resistenz der Trisomie 21-Zellen gegen Schilddrüsenhormone

Infektionen Haut

Otitis media mit Erguss

Sinusitis

Bronchitis

Pneumonie

Alopecia areata

Orthopädische Komplikationen Gastrointestinale Komplikationen

Atlanto-axiale Instabilität

Hüftgelenksluxation

Pes planus

Patella-Instabilität

Skoliose

Epiphyseolysis

Duodenalstenose/-atresie

Aganglionose (Hirschsprung‘sche Erkrankung);

Dysganglionose

Gastroösophagealer Reflux/Hiatushernie

Zöliakie

Hämatologische Komplikationen Augenärztliche Komplikationen

Leukämoide Reaktion des Neugeborenen

Leukämie

Myelofibrose

Thrombozytopenie           

Strabismus

Nystagmus

Keratoconus

Katarakte

Brechungsfehler

Blepharitis/Konjunktivitis

Neurologisch/Psychiatrische Komplikationen

Infantile Spasmen (BNS-Krämpfe)

Alzheimer’sche Erkrankung

Autismus

Depression

Anorexie

 

[Dr. Jawahar Shah]

„Cross by day. merry at night“

Child: very passionate/affectionate/loving. Strong desire for love and affection/behavioural problems Med: (during the day) rude/aggressive/who throw temper tantrums/who fight with other children/kick and strike their parents or relatives (at night) very playful. comfortable and affectionate.

History of Gonorrhoea in parents or patient himself. 

Anticipating (sickness brings on the trouble/< thinking of complaints)

Right from childhood. they have the capacity to receive intuitive feelings. And this intuition usually comes true (predicting accidents/natural calamities/results of exams). Hate is a much more intense feeling in Med. A child who was getting “A” grade. in school. suddenly starts getting “F”. The child who used to love his parents starts hating them from the depth of his heart. A child  who had tremendous attachment to animals (Aeth/Nuph) starts hating them/the child becomes  very  violent towards  animals (rats/mice) (Tarent/Anac/Mosch: are very cruel to animals. In Tarantula. you will find violence. with physical restlessness and mobility. In Anac: two wills and confusion about what is right and what is wrong. While in Mosch. you will find lot of sexual excitement and violence of the last degree. Mosch becomes an important remedy for sexual perversions and nymphomania. starting at a very early age of life.

The child is very sensitive and emotional. He loves flowers. beauty and takes good care of them. The child who was polite. soft. passionate and loveable turns into a devil (strong desire to bite/kick/hit/strike/rude/aggressive/acts erratic/develops inner hardness)/child is hard to handle.

Love what is forbidden. If you tell them not to do certain things. they are the first people to go and do it.

Tarent = similar. This makes them courageous and brave. Both remedies are courageous. but in Tarent. they have no soft corner for anything. They can lie with so much confidence. that the other person starts believing it as the truth.

Med. child starts with a lie but does not know how to finish and gets caught half-way through. starts fumbling and he doesn’t have the same confidence as the Tarentula child.

As this child grows into a teen-ager. he wants to experience everything. He wants to try out new things in life. He likes to go out with girls for parties. discotheques etc. These  are  the young  children you will find moving around  in the  streets  or discotheques.  late  at  night. They always love to do what is forbidden. If the father says. come back at 22 h.. will come back at 2 h. They will sneak out of the house. once the parents have gone to sleep. They smoke. drink and they have sexual relationship at a very young age. They don’t like bindings. That is why the idea of marriage seems unendurable. They are the people who remain unmarried till very late in life. even though they have many boyfriends or girl friends.

Med. predominantly an extremist/self centered/hard hearted/don’t want any connections. At times they are very crude and violent (towards people/own children/animals). Here similar to Lyc/Sep.

Both do not like their children. Lyc. Does not like children. because they don’t like to take up responsibility. So they remain unmarried. They are anxious about sexual performance and duties that will be thrust upon them.

Sepia has aversion to children. males and sex.

Med. along with aggression. other extreme responses like shyness are also quite obvious. This is so pronounced that they are not able to speak during an interview.

As they have tremendous sexual appetite. they visit different girls or prostitutes and may have sexually transmitted diseases (Gonorrhoea/suppression leads to all the troubles and complications).

Med.: one of the important remedies for mental retardation and poor reaction/physically very weak with enlarged lymphatic glands and catch infections easily. These infections progress slowly and steadily. remain for a longer duration and take more time to resolve. The infection can act as a shock to the system and may have long lasting effects. At the mental level. there could be shock from some act of the parents.  It could be some kind of hatred. jealousy. negligence and abuse from parents or relatives. The shock goes very deep into their systems and the child totally withdraws from the parents.

This withdrawal and hardness can lead to 3 things:

1. Excessively religious and start feeling that life is unreal.

2. Anxiety.

3. Suicidal tendency.

So Medorrhinum becomes an important remedy for suicidal tendency in young adults.

Degeneration sets in a little early in Medorrhinum. They lose their memory for names and words. even to the extent that they have to ask the names of their close friends. They begin a sentence and halfway through. forget what they were going to say.

Time passes too slowly (Arg-n/Cann-i).

Recent events appear as if had occurred years ago or things done today feel as if were done one week ago.

The patient is predominantly hurried in nature. a workaholic type who is totally absorbed in his profession. He starts thinking that people are very slow and that people must hurry all the time. Right from childhood. they have fear of dark; fear that somebody is behind him and fear of monsters around him.

Anxiety that something will happen all the time/about imaginary things/losing fortune and fear that he/she will say some things wrong/biting nails of fingers and toes.

Puls: sad with weeping tendency. Med: important remedy where patient cannot express his symptoms without weeping. Weeping > sadness.

Syph: obsessions. Med. an important remedy where patient wants to wash hands repeatedly.

Med is predominantly hot/always searches for a cold place/child rolls out of the bed and rolls on the ground is search of a cold spot. They do not like their feet covered. > uncovering. Desires: fresh air/cold/fast fan; <: sun. Craving for ice/cold drinks/easily exhausted (mental and physical level).

 

Erst in den letzten Jahren ist die gegenseitige Abhängigkeit beider Aspekte im Hinblick auf eine optimale Lebensgestaltung der Patienten mit Down Syndrom hervorgehoben worden:

Zur Förderung der Entwicklung ist sowohl ein sofortiger Beginn der Entwicklungsrehabilitation als auch eine uneingeschränkte Behandlung medizinischer Komplikationen notwendig.

Möglichkeiten der Förderung

Kinder mit Down Syndrom benötigen psychosoziale und pädagogische Hilfen sowie Unterstützung bei der Überwindung o. Milderung ihrer behinderungsbedingten Beeinträchtigungen. um am Leben in der Gemeinschaft

teil zu nehmen und sich ihren individuellen Bedürfnissen gemäß entwickeln zu können. Darüber hinaus ist eine adäquate medizinische Betreuung eine wesentliche Bedingung für die Entfaltung der

eigenen Lebensperspektive.

Ausgehend von einem uneingeschränkten Lebensrecht auch für Kinder mit Down Syndrom ist die Unterstützung in drei Bereiche gegliedert. die zeitlich parallel lebenslang ausgestaltet werden müssen:

1. psychosoziale Zuwendung

2. Förderung der Entwicklung

3. medizinische Behandlung

Als unabdingbare Voraussetzung für die Entwicklung eines jeden Kindes (insbesondere für ein behindertes Kind) ist die psychosoziale Zuwendung anzusehen/die dem Kind signalisiert/dass es versorgt und geliebt wird (emotionale Unterstützung).

Ansehen und Wertschätzung genießt (soziale Unterstützung im engeren Sinne)/einem Netzwerk gegenseitiger Verpflichtungen und sinnstiftender Kommunikation angehört (Befriedigung des Zugehörigkeitsbedürfnisses).

Hilfestellungen bei der Bewältigung alltäglicher Probleme werden heute in Form verschiedener Förderungsmöglichkeiten angeboten. Beschäftigungstherapie. krankengymnastische bzw. mundmotorische Übungen.

sensorische Integration. Sprachanbahnung und Sprachtherapie tragen dazu bei. dass ein Kind sein individuelles Entwicklungspotential ausschöpfen kann.

Konventionelle Therapie

Hinsichtlich der medizinischen Komplikationen können bei Kindern mit Down Syndrom vor allem die in Tab. II.1-10 aufgeführten Diagnosen hervorgehoben werden. die zwar auch in der Gesamtbevölkerung beobachtet

werden. bei dieser Patientengruppe aber mit einer vermehrten Häufigkeit anzutreffen sind.

Außerdem bestimmen weitere medizinische Probleme den Alltag. die zu zahlreichen Arztbesuchen zwingen:

häufiges Erbrechen

Gedeihstörung

Infektanfälligkeit

Trinkschwäche

Verstopfung:

Verhaltensauffälligkeiten wie

− Nägelbeißen

− Haare ausreißen

− Jaktationen

− Ess-Störungen

− Schlafstörungen

− Sprachstörungen (z. B. Stottern)

− stereotype Bewegungsabläufe/Tics

− Hyperaktivität

− Aggressivität

− Angst

− Enuresis/Enkopresis

Entwicklungsbezogene Störungen

Der tägliche Umgang mit Patienten mit Down Syndrom zeigt. dass vor dem Hintergrund eines diagnostischen Vorsorgeprogramms (Storm 1995) häufig verschiedene Wahlmöglichkeiten therapeutischen Handelns wahrgenommen werden können. Einerseits gibt es Diagnosen. die ausschließlich einer konventionellen Behandlung zugeführt werden sollten (z. B. angeborene hämodynamisch wirksame Herzfehler. Angeborene Fehlbildungen des Magen-Darm-Traktes. Leukämie).

Andererseits sind es aber auch „alternative“ Therapien. die das Leben von Kindern mit Down Syndrom „gesünder“ gestalten können. sodass sie auf diese Weise häufiger. regelmäßiger. ungezwungener und körperlich leistungsfähiger am täglichen Leben teilhaben und somit ihr Entwicklungspotential besser ausschöpfen können. Wie unter den „alternativen“ Behandlungsmethoden die Homöopathie sich als hilfreiche. sanfte bzw. wohltuende. entwicklungsfördernde. individuelle. nebenwirkungsfreie. nicht unterdrückende. sondern die Lebenskräfte harmonisierende sowie preiswerte Heilmöglichkeit in die Behandlung von häufigen Alltagsproblemen einfügt. soll im Weiteren erläutert werden.

Homöopathische Behandlung

Auch bei der Betreuung von Menschen mit Down Syndrom wird die Bedeutung des psychosozialen und lebensgeschichtlichen Gesamtzusammenhanges menschlicher Existenz für die Entstehung von „Krankheit“ deutlich.

Dies gerade auch bei Menschen mit einem vermeintlich genetisch fixierten Verhaltensprogramm. das Kompromisse zwischen systemischer Kontrolle und individueller Autonomie Infrage zu stellen scheint. Soziokulturelle und biologische Wirklichkeit sind jedoch bei allen Menschen miteinander verflochten.

Kein Kind mit Down Syndrom ist das Spiegelbild aller anderen Kinder mit Down Syndrom. sondern sie sind einzigartig in ihrer Persönlichkeit. mit individuellen Bedürfnissen. Entwicklungsverzögerungen und gesundheitlichen Problemen.

Abgesehen von den angeborenen Fehlbildungen werden sie nicht von vornherein „krank“ geboren. sondern befinden sich in ihrem Lebenslauf in einem permanenten Prozess der Entwicklung und Veränderung. Im Laufe ihres Lebens werden auch sie als Individuen mit immer neuen Entwicklungsimpulsen konfrontiert. die zu Konflikten und leidvollen Erfahrungen mit unterschiedlichen Reaktionen (= Krankheit) führen können.

Es ist sicherlich unbestritten. dass das Down Syndrom zurzeit weder durch konventionelle noch durch homöopathische Bemühungen „geheilt“ werden kann. Geht man aber von der Anschauung aus. dass das Down Syndrom keine Erkrankung. sondern eine – wenn auch extreme – Variante des normalen Menschseins darstellt. so scheint die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit einer „Heilung“ von zunächst untergeordneter Bedeutung.

Krankheit dagegen ist eine Beeinträchtigung der Lebensenergie. ein innerer Prozess mit bestimmten Gesetzmäßigkeiten. der neben den physischen Elementen auch das Denken und Fühlen umfasst.

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse muss die Entstehung von Krankheit in einem neuen Licht betrachtet werden:

Sie erscheint als Teil des menschlichen Individuationsprozesses. der darauf ausgerichtet ist. uns zu dem zu machen. was wir potentiell sind (Whitmont).

Damit wird „Krankheit“ im homöopathischen Sinne auch bei Menschen mit Down Syndrom „beeinflussbar“ und in mancherlei Hinsicht sogar „heilbar“.

Nicht immer spiegelt sich diese aus der Erfahrung vielfach bestätigte Annahme auch in der bisherigen Literatur über eine homöopathische Behandlung von Menschen mit Down Syndrom deutlich wider.

Die wenigen in der Literatur erwähnten Erfahrungen einer homöopathischen Behandlung bei Menschen mit Down Syndrom beschränken sich unter anderem auf die anscheinend zentrale Bedeutung weniger Arzneimittel.

die von den Autoren in ihrer Praxis häufig verordnet worden sind:

Med. ist nahezu spezifisch. Carc. Sep. Bar-c. und andere Heilmittel können jedoch notwendig werden. (Foubister 1978)

„Die meisten der Kinder mit Down Syndrom sind Bufo-Kinder.“ (Geukens 1990).

Calc. als häufiges Mittel bei Neugeborenen mit Down Syndrom (Dorcsi 1985).

Neon als häufiges Mittel bei Patienten mit Down Syndrom (Scholten 1996).

„Aus meiner Erfahrung konnte ich in 80% der Fälle Erfolg nach der ersten Gabe Med. verzeichnen.“ (Jus 1997)

Obwohl diese Erfahrungen einzelner Autoren sicherlich als „Einstieg“ bzw. „Idee“ zur Behandlung von Kindern mit Down Syndrom diskutiert werden können. liegt es andererseits nahe. diese anscheinend oft stereotyp

verordneten Mittel dem Vorurteil über eine fehlende soziale. physische. emotionale und geistige Identität dieser Menschen zuzuschreiben.

 

Vergleich: Kindertypen

 

[Elaine Lewis]

The child feels anxious and hurried. His grades could be A’s or F’s. He’s brilliant one minute and clueless the next. His behavior is erratic/hurtling from one extreme to another/you can never depend on the Medorrhinum

person to do anything he says he’s going to do. He can be violent/self-centered/cold and disconnected to family members. He can even be cruel to animals; but/can also/just as easily/have a great love and attachment for the

family pet. Just as some are self-centered/still others are shy and introverted. He often complains that he has a “wild feeling” in his head. Robin Murphy calls Medorrhinum children “wild child”: Tantrums/kicking and hitting

the parents/fighting with other children/they simply have no self-control. So/what is characteristic about Medorrhinum? Everything is better for them at the sea. They may ask constantly to go to the ocean.

Loves oranges/orange juice/love of tart fruit like green bananas and green apples/a peculiar sensation that someone is behind them or beside them/a fear of monsters in the dark/an amelioration in the evening and night/

tends to bite the nails; worse damp weather/may have asthma or eczema from infancy or have asthma and eczema together/they love cold drinks and love to chew on ice/they love fatty food/the fat of meat;

Child has hot feet/go around without shoes/uncover the feet at night/they like to sleep on their abdomen or in the knee-chest position.

 

 

Vorwort/Suche            Zeichen/Abkürzungen                                    Impressum